Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 25. Mai 2016

„Überall in der Natur findet sich Sexismus“

Ein interessanter Artikel darüber, dass sich überall in der Natur eine erschreckende Menge an Sexismus findet. Die Forscher fanden schreckliches:

„When we first decided to examine attitudes and behaviors toward gender roles among non-humans, we were wholly unprepared for what we would find,“ said Jennifer Tannen, leader of the UCSD research team, a joint venture between the school’s zoology and women’s studies departments. „Females living in the wild routinely fall victim to everything from stereotyping to exclusion from pack activities to sexual harassment.“

Bedauerlicherweise scheint sich also überall auf der Welt und nicht nur bei den Menschen das Patriarchat seinen Platz erobert zu haben. Und nur zu häufig sind es Frauen, die darunter leiden müssen:

Nowhere is the natural world’s gender inequity more transparent, Tannen said, than in the unfair burden females assume for the rearing of offspring.

„Take the behavior of the ring-neck pheasant,“ Tannen said. „After mating, the male immediately abandons the hen, leaving her responsible for the total care for the chicks. For the single mother-to-be, there is no assistance, either in the form of a partner or child support. Nor is there any legal recourse. It’s despicable.“

Tannen said pheasants are typical of the natural world, where a mere 5 percent of animal species mate for life. Among species that do form lasting pairs, the situation barely improves: Females must remain close to the nest to incubate eggs, nurse, and keep watch over the burrow while males are free to go off hunting and fishing with their friends.

Man beachte den irren Blick und den Umstand, dass er sich, da er die Kosten der Aufzucht auf das Weibchen abwälzt, ein schönes Federkleid leisten kann, während sie mit fleckigen unscheinbaren Federkleid herumlaufen muss.


Fasane – sind sie Unterhaltspreller oder lassen sie Frauen immerhin nach dem Sex in Ruhe?

Leider war das nicht die einzige Spezies, bei welcher man solch klassische Rollen vorfand:

„The sexist attitude that child-rearing is ‚women’s work‘ is prevalent throughout nature and has been for generations, probably since reptiles first developed mammalian characteristics in the Triassic period,“ Tannen said. „Sadly, most creatures never pause to challenge these woefully outdated gender roles.

Sicherlich sind auch bei den Tieren die Geschlechterrollen nur sozial konstruiert, wie sollten sie sonst ein solches Verhalten entwickeln? Wir wollen hoffen, dass  Nonhuman Gender Studies sich schnell unter den Unterdrückten verbreitet.

Tannen stressed the need to hold high those rare examples of species that do form caring, mutually supportive relationships.

„Wolves, beavers, gibbons, and a small African antelope known as a dik-dik all live in stable, monogamous pairs,“ Tannen said. „Other animals need to look to them as positive models if we are to have any hope of one day creating an ecosystem of understanding and respect.“

Das ist natürlich etwas kurz gedacht, denn auch eine monogame Beziehung ist nicht frei von sexueller Gewalt und Unterdrückung. Bekanntlich geschehen dort die meisten sexuellen Belästigungen, so dass auch Wölfinnen, Biberinnen und Gibbonnnen nicht sicher sind. Die Anzeigerate ist gerade bei Bibern, bei denen die Frauen in gefängnisartigen Inseln, umgeben von Wasser, leben müssen,  sehr gering.

Aus anderen Spezien allerdings hört man sogar erschreckende Berichte:

More seriously, in addition to an unfair division of labor, nature is rife with sexual abuse and harassment. The UCSD study estimates that in 2001 alone, more than 170 trillion cases of abuse occurred in the world’s forests, grasslands, and oceans—all of them unreported.

„During the act of mating, the female moose is subject to excessive biting, nipping, and herding,“ Tannen said. „The male has no qualms about using sheer, brute force to overpower his sex partner, and the female, accustomed to this sort of rough treatment after millions of years of it, doesn’t even realize there’s something wrong.“

„Then, when it’s time for the bull moose to complete the sexual act,“ Tannen continued, „it’s over in about five seconds, with no regard to female pleasure whatsoever. Typical.“

Adding insult to injury, Tannen said, the bull moose then heads off to mate with dozens more females over a period of two to three weeks, justifying his behavior as „part of the Mardi Gras-like atmosphere of ‚mating season.'“

Eigentlich kaum ein Unterschied zum Menschen: Die Elchkuh als Sex-Objekt, welche man gefügig macht und misshandelt, dann zur nächsten.

Das Schreckensszenario geht weiter:

With other species, darker situations unfold.

„To mate, the male Galapagos tortoise simply immobilizes the female with his weight, which, as far as I’m concerned, qualifies as non-consensual sex,“ Tannen says. „Female southern elephant seals gather in large groups during mating season, and each group has a small handful of males who control them like a harem. It’s sick.“

Glücklicherweise gibt es zumindest bei den Seeelefanten eine „Queerfraktion“: Die Sneaker, Männer, die ihre toxische Männlichkeit hinterfragt haben und sich von den Statuskämpfen verabschiedet haben statt dessen Frauen nachmachen, worauf sich die Frauen als Flucht aus dem Harem natürlich gerne einlassen.

Wo wir gerade bei Statuskämpfen sind: Ein Blick auf den Namensgeber der Hahnenkämpfe darf nicht fehlen:

A cock reinforces the poultry world’s sexist, male-dominated social hierarchy.

Das Huhn schaut unterdrückt zu Boden, der Hahn schlägt (!) mit den Flügeln, das Huhn in seinem Schatten dominierend.

When female animals refuse to play along with prescribed gender roles, Tannen said, they are demonized. For example, female foxes, known throughout the animal kingdom for their aggressiveness, are labeled „vixen.“

„We’ve all heard the lurid tales about the female black-widow spider, who kills and eats her mate,“ Tannen said. „The truth is, male spiders encourage their partners to kill them because it increases the time spent mating and, thus, the number of eggs fertilized by his sperm. But no one condemns the male for his part in this destructive relationship.“

Alle Verantwortung wird mal wieder auf der Frau abgelegt, die auch die ganze Arbeit hat. Dabei wird sie überredet zu töten, was dann wieder nur zu seinem Nutzen ist, da sein Sperma nützlicher wird. Auch hier leider: Victimblaming. Killshaming verdient einen größeren Platz in der Zoologie.

UCSD researchers identified 24 distinct male behaviors designed to perpetuate gender inequity and preserve the prevailing power structure. Among these dominance-asserting behaviors are chest-puffing, plumage-spreading, and antler growth.

In einer gerechten Gesellschaft hätten Hirschkühe übrigens gleichgroße Geweihe, die ihnen leider durch strukturelle Diskriminierung genommen werden.

The UCSD study is not without its detractors. Glen Otis Brown, author of Forced To Strut: Reverse Sexism In The Animal World, countered that male animals are victims of „the beauty myth“ as much as females.

„When given a choice, female green tree frogs gravitate toward males that call the loudest and most often,“ Brown said. „Female Poecilia reticulata [guppies] go straight to the most brightly colored males. But when males evolve exaggerated secondary sexual traits to attract the opposite sex, suddenly they’re the bad guys.“

Buuuuh! Male Tears! Das Patriarchat schadet eben auch Männern. Wenn es endlich beseitigt ist, dann können Froschfrauen sich auch von den Rollen befreien und Wählen, wer wirklich gut für sie ist.

Tannen conceded that both genders have suffered as a result of sexism.

„Other than sexual size dimorphism due to same-sex competition, males benefit little from the gender inequity that so strongly favors them,“ Tannen said. „In a world where interactions are rooted in competition, not cooperation, both females and males are being denied the right to form meaningful relationships.“

Eben! Alles würde besser werden mit Feminismus.

Annie Secunda, a Boston-based females‘-rights advocate, said swift action must be taken to address the problem of sexism within the animal kingdom.

„We need to provide tigresses, hens, and all other females in nature with outreach programs and support networks,“ Secunda said. „We also need to impose standards through intervention. The males of all species need to hear loud and clear the message that this kind of animal behavior is not acceptable.“

Es wird in der Tat Zeit, dass das jemand anspricht. Man darf hoffen, dass möglichst schnell entsprechende Stellen eingerichtet werden.

Secunda conducts numerous workshops aimed at creating female-friendly biomes and promoting the health and positive self-image of females on both land and in the sea. She also strongly advocates the legalization of infanticide, which would enable females to devour their newborn offspring when resources are limited.

Secunda spent much of 2001 in the Amazon rainforest, working to create safe spaces for female animals. These efforts, however, yielded mixed results: Females have avoided the lighted walkways she built in several dangerously dense areas, and leaflets encouraging females to learn how their own bodies work were ultimately used to line dens for the rainy season.

Verinnerlichter Sexismus lässt sich leider nicht von heute auf morgen auflösen. Das es jetzt noch nicht geklappt hat zeigt nur, dass an dieser Stelle mehr gemacht werden muss. Die gegenwärtige Erfolglosigkeit des Projekts zeigt die Stärke des Patriarchats, die Angst beispielsweise der Elchmänner vor starken Elchfrauen, die sich nicht mehr so behandeln lassen, verhindert hier eine Veränderung. Und das macht deutlich, dass man weiter arbeiten muss, bis man einen Erfolg sieht.

Far from discouraged, Secunda said she plans to embark on an intensive study of the sexuality of flora.

„Multicellular plants alternate sexually reproducing and asexually reproducing generations, with each plant producing both male and female gametes,“ Secunda said. „It seems many plants have moved past conventional notions of male-female gender altogether. It’s so liberating, I can’t help but have hope for all those so-called ‚higher‘ species of animals.

Endlich einmal positive Nachrichten. Man darf träumen, dass auch die Menschen bald diese Entwicklungsstufe erreichen. Um so mehr Förderung Gender Studies bekommt, um so näher wird dies rücken.


  1. Feminismus fuer Moorhuehner !!! Das waere einen neuen Comic wert.

  2. Der Artikel ist Klasse. Ich hab so laut gelacht, der Nachbar macht sich schon Sorgen. Demnaechst in dieser Reihe: „Das Sexualverhalten der Romulaner unter gender-ethischen Gesichtspunkten“…

    • Ich würde wetten, Hardcore-Feministas finden das der Klingonen attraktiver. Bestimmt gibt es da bald ein lobpreisendes Paper zu… 😉

      • aber, aber, die identifizieren sich ganz bestimmt nur mit den Borg. Die Klingonen sind reine Maskus.

        • Ich bin ja jetzt kein Experte in klingonischem Gender, aber waren da die Weibchen nicht genauso martialisch und aggressiv wie die Männchen? Und sogar fast identisch gekleidet?

          Und wenn ich da so nachdenke, war im Star-Trek Universum nicht tatsächlich die maximal mögliche Gleichstellung umgesetzt? Ausser bei den Ferengi, da durften die Weibchen keine Kleidung tragen und das Haus nicht verlassen (warum habe ich mir das bloß gemerkt? XD)

        • Doch, doch. Ich kann mich gut erinnern, als William Riker als Austausch Offizier auf einem Klingonen Warbird war. Da sagte das weibliche Klingonen-Mitglied: „Nachher nehme ich mir ihn (Riker) zur Brust“.

  3. „When we first decided to examine attitudes and behaviors toward gender roles among non-humans, we were wholly unprepared for what we would find,“

    Sind die alle bekloppt? Wie doof kann man eigentlich sein?
    Das ist Satire oder? Bitte, bitte, bitte lass es Satire sein! Oder wir sind am Ende.

    • Psst, schau wo der link hinführt

      • Da schau ich nie hin…

        • Wer Onion nicht kennt hat ne echte Bildungsluecke….

      • Das Schlimme ist ja: Es würde mich in unserer heutigen Zeit überhaupt nicht überraschen, wenn es keine Satire wäre.

        • In der Tat:

          Das Brandenburger „Gewaltschutzhaus“ kann nur mit Spenden finanziert werden. „Wir haben einfach die falsche Zielgruppe“, kommentiert Schmeil seine Situation und schiebt hinterher: „Wenn wir Tiere aufnehmen würden, hätten wir schon längst öffentliche Gelder.“



          „Umfrage: Mehrheit würde lieber Haustier als Mann oder Teenagerjungen aus Gefahr retten

          Die Ergebnisse einer aktuellen Yougov-Umfrage sind jetzt auch nicht so die Riesenüberraschung im „Frauen verachtenden Patriarchat“.“

        • Poe’s law. Ich brauchte auch einige Zeit, um die Satire zu sehen. Man ist ja heutzutage auf alles gefasst.

    • Der Autor ist bestimmt ein Frauenhasser!


  4. Und in 14 Jahren haben die Genderistas nix daraus gelernt🙂

  5. Was bin ich schockiert!
    Wer hätte gedacht, dass Tiere sich sexuell fortpflanzen.
    Daran ist nur das Patriarchat schuld!

    Forschungen an Hauskatzen deuten übrigens darauf hin, dass bei ihnen die Vergewaltigungsquote ein erschreckendes Ausmaß erreicht.

    Other animals need to look to them as positive models if we are to have any hope of one day creating an ecosystem of understanding and respect.

    Dann nehmt euch mal ein Beispiel an Wölfen, Biebern, und Seepferdchen!
    Oder noch besser an Fangschrecken und Spinnen.

    • Delphine sind vergewaltigungsmäßig auch enorm repressiv. Jetzt wirklich. Stockenten auch. Natur ist halt grausam.

      • Ja, grausam.
        Und die unbelebte Natur erst! Urknall und so ..

        • Niemand nimmt mich ernst…

        • Dein Freund heißt „Ernst“?
          Grammatisch korrekt wäre übrigens: „Niemand nimmt meinen Ernst“

        • Der war jetzt schlecht.

        • Wieder falsche Grammatik: „Dem war jetzt schlecht.“

  6. Des Patriarches Wege sind unergründlich: Schafft es einerseits, schon lange vor Existenz menschlicher Kultur, also sozusagen rückwärts in der Zeit wirkend, weiblichen Tieren Verinnerlichten Sexismus zu erzeugen; schafft es andererseits nicht, seine eigenen Schäfchen im Trockenen zu halten, so dass – sehr vereinzelt zwar – auch Männer leiden.

    Erstaunliche Sache dieses Patriarchat.

  7. Deutet aber doch auf interessantes hin: angeblich sozial konstruierte Geschlechterrollen gibt es offenbar nur bei Menschen. Warum unterscheiden sich Menschen hier von anderen Tieren? Und wie kann das überhaupt sein?

    Ist evtl. die Annahme sozial konstruierter Geschlechterrollen garnicht begründet?

    • Es ist typisch für Theorien, die nie über Evolution nachdenken, dass sie diesen Zwischenschritt gar nicht sehen.

      „Der Mensch ist eben etwas anderes, weil er denken kann“ ist meist die Erwiderung. Das wir aber auch bei den nächsten Verwandten Geschlechterrollen haben, die durchaus auch Denken könnnen, wenn auch nicht so gut wie wir Menschen, das wird ausgeblendet.

      Ebenso, dass wir als „ehemalige Tiere“ zweifellos einmal Geschlechterrollen im Tierstadius hatten und das nie eine Evolution gegen diese lief (dem Patriarchat sei dank) wird nicht thematisiert

    • „Warum unterscheiden sich Menschen hier von anderen Tieren? Und wie kann das überhaupt sein?“

      Eben! Deshalb müssen auch die Rollen bei allen Tieren, Pflanzen und allem anderen sozial konstruiert sein!
      Warum denn beim Menschen stehenbleiben?!?

      Zeig mir deinen Hund und ich zeig dir, was für ein mieser Sexist du bist! LOL

      • Mein Frau sagt eh schon immer, ich hätte unseren Kater zum Macho erzogen.

        • Ist hier eigentlich irgendjemand nicht verheiratet?

          Kater nicht kastriert? Der stinkt doch sonst.

        • Da siehst du mal, was deine toxische Männlichkeit alles so anrichtet.

          Wenn ich diese feministisch-mystische Denke richtig verstehe, wird sie postulieren, dass die Geschlechterbeziehungen im Tier- (und Pflanzen- und sowieso-Reich) Emanationen der menschlichen toxischen Maskulinität seien. Eine Abschirmung mit Blei oder Aluhüten dürfte sich in diesem Fall anbieten, den radikaleren Lösungsansatz des Problems kennst du zweifelsohne, siehe hier:

          „Wenn das Leben auf diesem Planeten bestehen soll, dann muss es eine Dekontamination der Erde geben. Ich denke, dies wird von einem evolutionären Prozess begleitet sein, der zu einer drastischen Reduzierung der männlichen Bevölkerung führt.” (Mary Daly)

          Denn dies ist die „Heilung“ der „Mutter Erde“, nach der „Gaia“ angeblich dürstet, äussert sich heutzutage zB in diesen Artikeln, die Männer für den „Klimawandel“ verantwortlich machen.

        • Doch er ist kastriert, die Katze auch. Aber er verhält sich trotzdem wie ein typischer Macho.

        • Wer hat nochmal gesagt „Mother Nature is not a Feminist“?

        • „Aber er verhält sich trotzdem wie ein typischer Macho.“

          Passt doch🙂

          „Wer hat nochmal gesagt „Mother Nature is not a Feminist“?“

          Das muss wohl ein Antifeminist gewesen sein, keine Ahnung wer.

          Ich wunder mich, wie wenig dieser entscheidene Urspung des Feminismus bekannt ist. In den 90ern hörte das aber auch aprupt auf, im dem Moment, als es voll im mainstream angekommen war (zB mit dem Film der daVinci Code uä).

    • „Ist evtl. die Annahme sozial konstruierter Geschlechterrollen garnicht begründet?“

      Doch, da die Auflehnung gegen (manche) Rollen bereits in sich die Annahme begründet, dass es solche gibt.

      Oder hast Du jemals etwas von einem Huhn gehört, dass sich gegen das Eierlegen auflehnt?

      • Warum sollte die Fähigkeit zur Auflehnung gegen Rollen sozial konstruiert und nicht naturalistisch erklärbar sein? Natürlich gibt es auch Hühner, die keine Eier legen (können).

        • Gute Frage….

          Die Fähigkeit, sich gegen Rollenzuweisungen von aussen aufzulehnen ist aus naturalistischer Sicht erstmal an ein höheres Bewußtsein gebunden. Ohne dieses kann es an sich schon gar kein „Auflehnen“ geben, sondern höchstens die angeborene oder erworbene Unfähigkeit, die Rollenzuweisung auszufüllen.

          Wir wissen zwar nicht so ohne weiteres, ob ein Huhn welches keine Eier legt, dies aus der eigenen Überzeugung verweigert („Ich bin kein Huhn, ich bin ein Hahn“ oder „Ich bin zwar ein Huhn mag aber nur gaggern, Eier legen finde ich doof“) oder ob es tier-medizinische Gründe sind, welche es dem Huhn verwehren, Eier zu legen.

          Spontan würde ich aber davon ausgehen, dass letzteres zutrifft.

          Dennoch zeigt sich hier eine Unschärfe…

        • Es ist halt die Frage, ob sich das „höhere Bewusstsein“ von Menschen wirklich grundsätzlich vom Bewusstsein der Tiere unterscheidet, und ob nicht Menschen, die eine Rolle ablehnen, auch nichts anderes tun als ein Huhn, das keine Eier legt.

    • Die sozial konstruierte Rolle ist eine sozial konstruierte Rolle.

  8. Der wahre Skandal ist doch, dass menschliche Frauen gegenüber weiblichen Tieren offensichtlich hoch privilegiert sind. Und trotzdem machen sie mit ihrem Gerede über Geschlechterrollen beim Menschen all diese armen Geschöpfe und ihr Leid unsichtbar! Diese elenden Sexistinnen an deutschen Genderlehrstühlen! Alle deutschen GenderprofessX sollten sofort zurücktreten und ihre Lehrstühle an Hühner abtreten.

  9. Ein Aspekt kommt mir bislang zu kurz: Wie ist die intersektionalistische Opferhierarchie in Bezug auf benachteiligte Tiere zu sehen? Ist ein Huhn in Käfighaltung schlimmer dran als eine PoC?

    • Raubtiere sind privilegiert und unterdrücken jedenfalls.

      Wirbeltiere sind sich ihres Entwicklungsprivilegs auch nicht hinreichend bewusst. Es ist ihnen zudem vorzuwerfen, dass sie mit der Gebärmutter die Unterdrückung der Frauen institutionalisiert haben. Beuteltiere können zumindest leicht abtreiben.

      Die wirbellosen scheinen mir auch weitgehend rechtlos zu sein

      Natürlich müssen wir aber die Tiere selbst fragen, wir sind zu privilegiert um ihre Nachteile voll zu erfassen

      • Man beachte aber die Fähigkeit – wirbeloser – Viren und Bakterien, Menschen und Tiere mit tierisch zu piesacken mit Infektionen. Intersektionalistisch betrachtet können das ja keine Micoagressionen sein?!

        • @klaus

          Ich muss dich auch noch auf deinen Misspezifismus hinweisen:
          Bakterien und Vieren zählen nicht zu den Wirbellosen (es sei denn sie bezeichnen sich selbst so als Transwirbellose)

        • Wirbellos klingt auch sehr abwertend. Es impliziert, die Wirbelsäule wäre der Normalfall. Das ist wirbelnormativ!

        • @adrian

          In der Tat. Sie werden hier als „die Anderen“ dargestellt, die eben, die keine tollen Wirbel haben und deswegen weniger wert sind. Kein wunder, dass sie diese Abwertung verinnerlicht haben und daher in bestimmten Bereichen wie dem Ingenieurstudium und Führungsjobs weniger vertreten sind! Der Name wurde auch den .. naja wir haben nichts besseres… Wirbellosen von uns Menschen aufgedrückt. Wichtig wäre zu wissen, wie sie sich selbst bezeichnen!

  10. Das könnte auch so auf Jezebel oder ähnlichem stehen und keiner würde sich wundern.

  11. Der Bieber:

    Der Biber:

    • Hihi

    • Sexy!

      (der untere)

      • Ich glaube diese Filme könnten heute nicht mehr gemacht werden.

        • Geh dir „Angry Birds“ ansehen….😉

  12. Leider kein Scherz:

    „Scientists say the planet is now in the Anthropocene, a new epoch where humans have surpassed nature as the primary shapers of the planet. The IPCC definitively said in 2013 that humans are the directors of Earth’s story.“

    Haben wir denn eine Chance die Klima-Religioten zeitnah loszuwerden, was meint ihr? (Trump bzw. die AfD können natürlich nicht als Hoffnungsträger gelten… im Gegenteil)

    • Wie überaus kreativ mit dem Begriff „Anthropozän“ anzukommen. Als hätte es den Begriff „Holozän“ nie gegeben.

      „eine Chance die Klima-Religioten zeitnah loszuwerden“

      Hey, das ist progressiv und voll korrekt, wie kannst du nur wagen….

      • Sie schreiben Anthro- und meinen Andro-…

        Und es ist ja auch tatsächlich so, dass wir _versuchen_ Geoengineering zu betreiben, was nur mit großem Geldeinsatz zeitlich wie örtlich stark begrenzt gelingt.

        Warum ich das hier angebracht habe: es gab einen gewaltigen Shift in den betroffenen naturwissenschaftlichen Disziplinen, der rational nicht nachvollziehbar ist. Und die Problematisierung dessen wurde aus dem Diskurs verbannt bzw. an die Ränder gedrückt.

        Ganz anders als Feminismus- und GM-Kritik übrigens, beides beansprucht seit jeher seinen festen Platz in den Medien.

        Wer nun aber an die Theorie von der Menschengemachten Erderwärmung, die durch menschliche Verhaltensänderungen auch wieder gestoppt werden könnte, glaubt, kann doch nicht gleichzeitig annehmen, „unsere Natur“ als Mann und Frau sei unabänderlich.

        Oder anders: wer glaubt, dass wir das Klima dieses Planeten unseren Langzeitzielen anpassen könnten, muss erklären, warum Sexismus unseren Wünschen für die Zukunft entsprechen sollte.

        Oder sollte es gemäß dieser Gläubigen für Menschen einfacher sein den Wettergott zu spielen als ihr eigenes zwischenmenschliches Verhalten zu reflektieren und weiterzuentwickeln?

        Blieben noch diejenigen, die beides für langfristig unmöglich halten. Einem derartigen Fatalismus das Wort zu reden ist selbstredend blamabel.

  13. Salpen, anyone? Da gibt es weder Männlein noch Weiblein, sondern nur Zwitter und Ammen. Und sie haben fast sowas ähnliches wie ein Rückgrat.

  14. Warum wird hier so oft schwarz-weiß gemalt? Wer die biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen nicht benennen kann sollte die 7te Klasse noch einmal wiederholen; aber wer im Gegensatz dazu behauptet, der Mensch würde NIEMALS kulturell konstruieren oder mit seinem Denken keinen reflexiven Abstand zu seiner Umwelt gewinnen können, argumentiert genauso einspitzig. Ein Blick über den Tellerrand in verschiedenen Disziplinen (ja, Biologie ist nicht nur Evolutionspsychologie) würde hier einigen helfen, über die Argumentationskette hinauszukommen:
    Geiler Arsch. -> Ich Mann. Uga!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: