Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 22. Mai 2016

Die „Alt-Right“ Bewegung

Häufig taucht in letzter Zeit im Internet der Verweis auf eine „Alt-Right“Bewegung, also eine „Alternative Rechte (wohl auch im Sinne vom Bürgerliche).

Dazu findet sich in der Wikipedia

The alt-right is a segment of far-right ideologies in the United States presented as an alternative to mainstream conservatism in its national politics.  The alt-right has been described as a movement unified by support for Republican Presidential candidate Donald Trump, as well as opposition to multiculturalism and immigration.

Although there is no official ideology associated with the alt-right,[citation needed] various sources have alleged the alt-right as being associated with white nationalism, antisemitism,and white supremacy


In November 2008, Paul Gottfried addressed the H.L. Mencken Club about what he called „the alternative right“. In 2009, two more posts at Taki’s Magazine, by Patrick J. Ford and Jack Hunter, further discussed the alternative right. It has been used more frequently since self-described „identitarian“ Richard B. Spencer founded Alternative Right in 2010.

Jeet Heer of The New Republic identifies the alt-right as having ideological origins among paleoconservatives.

Various sources have alleged the alt-right as being associated with white nationalism, antisemitism, and white supremacy[citation needed]. Commonalities shared across the otherwise loosely defined alt-right include disdain for mainstream politics and strong support for the 2016 presidential campaign by Donald Trump. Adherents view mainstream conservatives with ridicule and have been credited for originating and using the term cuckservative. Newsday columnist Cathy Young notes the alt-right’s strong opposition to both legal and illegal immigration, and their hardline stance on the European migrant crisis of 2015–2016.

The alt-right has been praised by Benjamin Welton of The Weekly Standard, who described the group as a „highly heterogeneous force“ that refuses to „concede the moral high ground to the left“. Proponents are said to use culture jamming and memes to promote their ideas.[citation needed]

Although some conservatives have welcomed the alt-right, others on the mainstream right and left[5] have attacked the movement as racist or hateful, particularly given the alt-right’s overt hostility towards mainstream conservatism and the Republican party in general.  David French, for example, attacked the alt-right as „wanna-be fascists“ and bemoaned their entry into the national political conversation. Some sources have connected the alt-right and Gamergate in multiple ways, such as Milo Yiannopoulos‘ supportive articles on Breitbart. According to the Southern Poverty Law Center, Breitbart has become the the dominant outlet for alt-right views.

Ian Tuttle, writing in National Review, states that „The Alt-Right has evangelized over the last several months primarily via a racist and anti-Semitic online presence. But for Allum Bokhari and Milo Yiannopoulos, the Alt-Right consists of fun-loving provocateurs, valiant defenders of Western civilization, daring intellectuals—and a handful of neo-Nazis keen on a Final Solution 2.0, but there are only a few of them, and nobody likes them anyways.“ Bokhari and Yiannopoulos describe Spencer and American Renaissance founderJared Taylor as representative of intellectuals in the alt-right, while Tuttle says they are „by definition“ racists.

Cathy Young writing in Newsday called the alt-right „a nest of anti-Semitism“ inhabited by „white supremacists“ who regularly use „repulsive bigotry“. Likewise, Chris Hayes on All In with Chris Hayes described alt-right as a euphemistic term for „essentially modern day white supremacy.“

In a 2015 article in BuzzFeed, reporter Rosie Gray describes the alt-right as „white supremacy perfectly tailored for our times“, saying that it uses „aggressive rhetoric and outright racial and anti-Semitic slurs“, and notes that it has „more in common with European far-right movements than American ones.“ Gray notes that the alt-right is largely based online, and supports Donald Trump’s candidacy while benefiting from his coattails. According to vlogger Paul Ramsey, the alt-right are not neo-Nazis,although Gray notes that some hold historical revisionist beliefs such as Holocaust denial. Professor George Hawley of the University of Alabama suggested that the alt-right may pose a greater threat to progressivism than the mainstream conservative movement.


Eine andere Beschreibung ist diese:

The „Alternative Right,“ or more commonly, the „alt right“ is a diverse assortment of people, mostly online, who identify as right-wingers but consider themselves either opposed to, or profoundly alienated from mainstream American conservatism — usually because they view it as being too liberal, or preoccupied with the wrong issues.

The „alt right“ exists mostly in the form of an archipelago of blogs, podcasts, and social media accounts, many of which center around a single pseudonymous commentator. The ideologies espoused by „alt right“ types can vary greatly, but broadly speaking includes certain sorts of extreme libertarians, immigration critics and „race realists“ (basically intellectual racists and anti-semites), „neo-reactionaries“ (who argue against democracy, human rights, and other manefestations of modernist philosophy), and anti-feminists, including some of the „Men’s Rights“ crowd. But there is also a more generic or moderate flavor of alt right thought that may not fully embrace any of the above agendas, but still be sympathic to their contrarian messages of skepticism towards prevailing conventional wisdom on matters like race, gender, and electoral politics.

A lot of alt-right commentary tends to be more easily defined in terms of what it opposes than what it supports. Its main subjects of scorn tend to be out-of-touch, left-wing elites in politics, business, academia, and the mainstream media who they believe to be actively ruining society through their aggressive embrace of feminist, multicultural, and post-modernist ideas. I would say the alt right is primarily about cultural issues, and less interested in economic policy or public policy in general. Views on foreign policy tend to be all over the place, and the topic is often engaged with mostly as a prism for understanding (and critiquing) foreign cultures.

The alt right is an interesting, creative, growing intellectual movement within broader American conservatism. It appears to be led, and most enthusiastically supported by young white men, who could rise to become an important force within Republican politics and Republican-aligned media. Already we are seeing some „mainstream“ conservative publications and institutions — particularly Brietbart and the American Enterprise Institute — coming under greater sway of the alt right, as a new generation of young, web-savvy conservatives begin to rise to prominance within them. Alt right fans are passionate and energized, and represent an attractive demographic of readers, activists, contributors, consumers, and voters for any savvy conservative leader to harness.

At the same time, much of the alt right is defined primarily by their alienation from mainstream American politics and philosophy, with some corners possessing unapologetically hostile views towards American society and even America itself. And of course, as mentioned, there is a very real faction of the movement that is unapologetically racist, and thrives on cruelty disguised as a rejection of political correctness.

Klingt als würden Teile davon durchaus zur hiesigen AfD passen. Es scheint aber gleichzeitig ein Sammelbecken verschiedenster Ideen zu sein, unter denen sich auch einige durchaus gute Ideen befinden, teilweise durchmengt mit Rassismus und undifferenzierten Schuldvorwürfen an „die Ausländer“ etc.

Mir fehlt der Überblick dazu, ich selbst möchte auch keine „neue Rechte“ oder „neue Konservative“, sondern eher eine liberale Politik, aber eben nicht im amerikanischen Sinne, wo „liberal“ für links steht. Wie man sieht werden Männerrechte gerne mit diesen Vorstellungen oder dieser Bewegung in einen Topf geworfen, was teilweise durchaus berechtigt ist, aber auch schnell undifferenziert zur Abwertung, gerade unter Darstellung einer angeblichen Verbindung zu rechten Gedankengut, ermöglicht.

Insofern lohnt aus meiner Sicht eine Besprechung dieser politischen Richtung und was man von ihr erwarten kann.


  1. Na, dann bin ich jetzt mal gespannt, was dein eher linkes Publikum dazu meint.

    • Die finden, es schadet der Männerbewegung, wenn nicht alle „eher links“ sind.

    • Die übliche Argumentation der linken Mänerrechtler ist natürlich, dass es der eigenen Bewegung schadet, wenn es daneben rechte Positionen gibt, die viele feministischen Klischees erfüllen. Dieser Gedanke äussert sich dann meistens in Sätzen wie : „Würde Person X nicht so frauenfeindlich Aussagen treffen, hätten wir es einfacher andere linke Frauen und Männer für unsere Sache zu gewinnen“. Dies basiert natürlich auf der falschen Annahme, dass Feministinnen irgendwann aufhören würden, alles andere aus der eigenen Position als rassistisch oder sexistisch zu bezeichnen.

      Linke Männerrechtler suchen verzweifelt immer bei dem gleichen Establishment Anschluss, dass sie regelmässig als Neonazis und Vergewaltiger bezeichnet. Auch demographisch gesehen bestehen sie halt zu guten Teile aus den Vertretern der 68er Bewegung und ihren Kindern, die von ihren eigenen Frauen einen Tritt in die Magengrube erhalten haben und jetzt irgendwie einen Weg suchen, das, was sie in ihrem Soziologiestudium gelernt haben mit ihrer eigenen, kaputten Realität zu vereinbaren und dabei immer noch als „links“, „gut“ und „emanzipatorisch“ zu gelten.

      • Treffer. Und Leute in der Situation sollten auch bedenken, dass die Abwertung durch andere immer ein Herrschaftsinstrument ist. Indem sie sich der Wertzuschreibung durch das Establishment beugen, sich zu qualifizieren suchen, zementieren sie die Herrschaft des Establishments, welches durch diese Bestätigung nicht den geringsten Grund hat, an den Herrschaftsverhältnissen und zugehörigen Ansichten irgendwas zu ändern. Es funktioniert doch.

        Ich will keinen von den linken Männerrechtlern persönlich angreifen. Aber an der Stelle muss ich auf die persönlich/psychologische Ebene hinweisen: Derselbe Mechanismus in der Form von Verachtung durch die (Ex-)Frau, hat wahrscheinlich schon zu den Entwicklungen im eigenen Leben geführt, die den Betroffenen überhaupt erst für Männerrechte und Männerprobleme sensibilisiert haben. Und dann sollte so jemand besser endlich die Lektion lernen, wie er mit derartigen Beherrschungsversuchen umgehen kann anstatt die Schuld (moralisch berechtigt oder nicht) bei anderen zu suchen.

      • „Linke Männerrechtler suchen verzweifelt immer bei dem gleichen Establishment Anschluss, dass sie regelmässig als Neonazis und Vergewaltiger bezeichnet.“

        Da muss ich leider zustimmen. Es ist völlig egal was Männerrechtler fordern, Feministinnen behaupten einfach was sie wollen.

        [citation needed] interessiert die auch nicht.

        Die Männerrechtsbewegung ist zum großen Teil aus der Väterrechtsbewegung entstanden, die ja gerade nicht das traditionelle Rollenmodell wollen, bei dem der Vater allein auf die Versorgerrolle beschränkt wird. Trotzdem wird genau das, dass die Männerrechtler traditionelle Rollenbilder wieder haben wollen, den Männerrechtler von profeministischen Menschen unterstellt.

        Bedeutet natürlich nicht das gruppenbezogene Menschfeindlichkeit, wie alle Frauen/Ausländer/Muslime sind … deswegen okay ist.

        Aber es ist halt auch egal wie anständig man sind als Feminismuskritiker benimmt. Argumente gegen feministische Theorien sind für die hate speech.

        • „Bedeutet natürlich nicht das gruppenbezogene Menschfeindlichkeit, wie alle Frauen/Ausländer/Muslime sind … deswegen okay ist.“

          Aber dieser Proporz dient ja nur dem Weisswaschen des Islam und nur scheinbar dem Kampf gegen verfestigte Vorurteile oder gar Rassismus.

          Die Linken haben Prioritäten und da ist der Feminismus doch recht weit unten, insofern können die „linken Männerrechtler“ sich sehr wohl als „anschlussfähig“ erweisen, wenn sie bei den wichtigeren Sachen umso besser mitmachen würden….

          Denn auch die Männer werden doch ein identitäres Gefäss brauchen, um sie an die beglückende linke IDeolologie heranzuführen. Die kann man doch nicht einfach so fahren lassen. Gender hat den Weg dazu doch geebnet, mit der Relativierung des Feminismus (deshalb der Kleinkrieg um transgender etc, um dem die Spitze zu nehmen).

          Dass dabei die eigentlichen Anliegen dieser eigentlich menschenrechtlichen Bewegung, und die Auseinandersetzung mit den realen Ungerechtigkeiten, unter die Räder kommen werden, sollte sich fast von selbst verstehen.

    • Ich denke der folgende Artikel ist ein guter Einstieg um zu verstehen was alt-right ist und was es nicht ist.

    • Ich denke, man kann sich durchaus als links verstehen, ohne diese ständigen Kotaus zu machen, die gewisse Leute in unserer Bewegung kennzeichnen. Ohne diesen Waschzwangmaskulismus.

      Solche Linke wie mich, Wolle oder Männerstreik gibt es leider wenig. Ich muß diesen ganzen Refugee-Diversity-Islamophobie-Scheiß nicht mitmachen und kann trotzdem linke Ideale wertschätzen, die meines Erachtens kein Gutmenschentum sind.🙂

      • Die Linke ist kulturmarx. hintertrieben. Nun weitgehend Bolsheviki, die sich mit dem ideologischen Racket Geltung, Einfluss, Status und Mammon verschaffen wollen.

        • ZB Hipstertum.

        • Siehe Anke Domscheit-Berg. Ein Prachtexemplar dieser Art.

        • Ich leugne ja nicht das Vorhandensein linker Esoterik. Mein Punkt ist, daß man durchaus reflektiert links sein kann.

          Ich bin z.B. für stärkere ökologische und soziale Leitplanken der Marktwirtschaft, bin mir aber bewußt, daß dieses Ziel realpolitisch umgesetzt werden muß, man also auch andere Länder ermutigen und einbinden muß, um die herrschende destruktive Logik der Konkurrenz- und Freiheitsideologie zu durchbrechen.

  2. Finde ich ja witzig, das auf Wiki Behauptungen, wie z.B. white supremacy, ohne Quelle stehen dürfen und diese dann auch noch mit einem [citation needed] versehen sind.


    • Du meinst diese Stelle hier:

      „Various sources have alleged the alt-right as being associated with white nationalism, antisemitism, and white supremacy[citation needed].“

      Musste ich auch erst mal lachen. Das geht vermutlich darauf zurück, dass „various sources“ irgendwelche posts unter den ellenlangen Foren bei „breitbart“ mit dementsprechendem Inhalt sind. Das jedenfalls konnte man wiederholt so lesen…

      • Wenn man nur die richtigen leute denunzieren will, ist alles erlaubt.

        • Hat ja auch den vermutlich gewollten Zweck, gewisse Begriffe unbrauchbar zu machen, aufzulösen und damit „unsichtbar“ zu machen. Antiintellektualismus als politisches Kampfmittel. Ursprünglich von der religiösen Rechten eingesetzt, jetzt prominent bei der progessiven Linken (die ja auch durchaus als geradezu religiös anzusehen ist).

  3. „paleoconservatism“? Danke für die Erweiterung meines Wortschatzes.

    Wie würde man Paleofeminism definieren?

  4. Stellen wir mal eine etwas explosive Überlegung an:

    Nehmen wir an, wir haben eine Person gleich welchen Geschlechts und gleich welcher Rasse, die mit großer Konsequenz Angehörige anderer Rassen einfach nicht sexy findet. Dies geschieht gar nicht aus irgendeiner ideologischen Überzeugung, sondern lässt sich einfach feststellen. Eine weiße Frau z.B. die noch nie was mit einem schwarzen Mann hatte, nie einem auf der Straße nachgesehen hat, nie für einen schwarzen Rock-, Pop-, oder Filmstar geschwärmt hat. Und wenn sie so überlegt, ob sie schwarz sexy finden könnte doch bei halbwegs ehrlicher Selbstbetrachtung sagen muss: „eher nicht“. Oder einen weißen Mann, der noch nie etwas mit einer schwarzen Frau hatte, sich vielleicht mal welche auf der Straße angesehen hat, aber dabei nie was in der Hose drückte oder er nie versucht war zu sagen „wow, will ficken“. Ist so jemand ein Rassist?

    Und wenn das nicht ganz unbewusst und unreflektiert passiert, sondern der Person dieser Zusammenhang auffällt und er/sie in korrekter Selbsteinschätzung sagt: „Für mich käme nur ein weißer Partner in Frage, die anderen machen mich einfach nicht an“. Ist so jemand ein Rassist?

    Und wenn jetzt so jemand zwar die Selbstreflektion hat, die eigene Präferenz zu erkennen, aber nicht die sprachliche und/oder gedankliche Präzision, die eigene Erkenntnis als subjektive zu beschreiben, sondern er/sie zu Generalisierungen neigt. Wenn so jemand jetzt sagt: „Weiße sind besser“, ist er/sie ein Rassist?

    • Was ist an dieser Überlegung explosiv? Ich habe bereits mehrfach gesagt, dass ich Schwarze und Asiaten nicht sexy finde und auf Weiße stehe. Wenn das rassistisch ist, dann bin ich wohl auch sexistisch, da ich ja nicht auf Frauen stehe.

  5. bin auch konservativ eingestellt – aber ohne Hass auf Ausländer oder Flüchtlinge. Antifeminismus muß nicht mit Ausländerhass zusammenhängen.

  6. Was soll die sektiererische Begriffshuberei?

    Gleich im ersten Absatz des mutmasslich völlig objektiven (/sark) wickipedia Zitats wird diese „alternative Rechte“ als Trump-Supporter dargestellt. Was wohl der ganze Sinn der politischen Schaumschlägerei ist.

    „Although there is no official ideology associated with the alt-right,[citation needed] various sources have alleged the alt-right as being associated with white nationalism, antisemitism,and white supremacy“

    Munter am Strohman „Alt Right“ bauen. Vermutlich, um mit irgendwelchen extremistischen Rechten davon abzulenken, wie rechtsextrem die „linke Politik“ selbst geworden ist, identitär, rassistisch und antisemitisch.

    Brauch man nur auf die Obama-Regierung zu schauen und ihre „Ergebnisse“, wie die rassistische „critical race theory“ an den Schulen mandatorisch zu machen und die appaeasement Politik gegenüber allen möglichen Extremisten wie dem Iran insbesondere.

    Aber demgegenüber sollen natürlich ein paar Kommentare irgendwelcher Leute bei twitter und in irgendwelchen „rechten“ Foren (breitbart) beweisen, dass dies ein Problem Trumps mit einer Kampfgruppe für ihn „alt right“ ist😀

    Auch interessant, dass die von den „linken Maskulisten“ immer so demonstrativ toll gefundene „andere“ Feministin Young mit von der Schmierkampagnen-Partie ist:
    „Cathy Young writing in Newsday called the alt-right „a nest of anti-Semitism“ inhabited by „white supremacists““

    Viel Rauch um nichts also.

    Erinnert an das völlig aufgeblasene angebliche Schisma von „Palaeokonservativen“ und „Neokonservativen“ vor einigen Jahren (natürlich ziemlich in Vergessenheit geraten), als einzelne Rechtsextreme diese Dichotomie ausgestalteten, um die „kriegstreiberische“ Bush-Regierung anzugreifen (eine der prominenteren sites hiess antiwar,com) und so zu tun als sei das auf das Wirken von „Neocons“ zurückzuführen. Womit man aber die Kräfte in der Gop als hinter dem Irak stehenden fremdgesteuerten diskreditieren wollte, die neutral oder pro-Israel sind. Zur Prominenz brachte es ein dementsprechendes Buch zweier professoraler Politik“wissenschaftler“.
    Was gerne auch von den antiisraelischen Linken aufgegriffen wurde, hier wurden ja ganz ähnliche Verschwörungstheorien geliebt.

  7. Zitat: „… ich selbst möchte auch keine „neue Rechte“ …“

    Das Problem ist doch erst durch diese neue pseudo-linke Bewegung entstanden.
    Ich als Kommunist möchte mich zur Zeit nicht mehr „links“ nennen, um ja nicht in der Nähe dieses autoritär-faschistischen Packs rund um Rot-Grüne und Feminazis stehen zu müssen.

  8. Wichtig ist sich zu vergegenwärtigen, dass das demokratische US System ein zwei Parteien System ist. Man kann ja endlos über die Vorzüge und Nachteile demokratischer Repräsentanz philosophieren, aber ein Vorteil in Krisenzeiten ist natürlich, dass schwache und tendenziell extremistische politische Kräfte ausgeschlossen bleiben, bzw sich erst mal mit dem mainstream in den beiden Hauptparteien auseinanderzusetzen haben. Was diese denn aber auch auf Dauer korrumpieren kann. Während bei den Republikanern irrsinnige fundi-Religiöse sind breitgemacht haben, sind es bei den Demokraten autoritäre Spinner.

  9. Das deutsche Sammelbecken für „alternative Rechte“ soll die AfD sein?

    Da gab es die Grünen schon lange, lange zuvor.
    Hier wurden die „alternativen“ Ideen aber ziemlich abgewandelt, so dass sie nicht mehr ihren Ursprung aus der Rechten verraten, was besonders den Aspekt des Identitären betrifft, den man nur „den anderen“ zubilligt, dafür aber um so entschiedener: wie „der Frau“ oder im „Multikulturalismus“ all den anderen „Ethnien“. Wobei diese „anderen“ immer recht haben, komme was will. Was im Grunde nichts anderes ist als eine konsequente Anwendung der rechtsextremen Kollektivschuld-Idee, die auch noch so wunderbar christlich anzutünchen ist, weshalb diese als Ausdruck der Barmherzigkeit auch Einzug in die christlichen Kirchen hielt. Das ist zu einem regelrechten moralischen Überlegenheitswahn geworden, der mittlerweile die deutsche Politik fest im Griff hat und die verschiedensten Bereiche dominiert (alternative Energie, Einwanderungspolitik, Gleichstellungspolitik, appeasement und Begeisterung gegenüber jedem Terrorregime, hauptsache islamisch, als Diversity-Variation auch mal putinesk).

  10. Wenn die Alt-Right Donald Trump unterstützt, dann kann sie nicht „far right“ sein, denn Trump ist eher gemäßigt. Und Breitbart ist auch nicht „far right“.

  11. Sehr interessant, letztens erst hat der Youtuber und MRA SeñorMiniBagel eine Videoreihe gestartet, die sich sehr kritisch mit den Punkten der Alt-Right beschäftigt. Sehr empfehlenswertes Video (mMn).

  12. „as well as opposition to multiculturalism and immigration“

    Im Grunde genommen haben ich dagegen nichts, aber beides bedeutet letztlich und im realen Kontext ja lediglich Islamisierung. Warum man das gut finden soll, warum das fortschrittlich oder links sein soll, erschließt sich mir nicht.

    • Multikulturalismus ist Segregation von „Ethnien“ verbunden mit moralischem Relativismus und sicherlich nicht „links“, sondern rechts.

      Gegen Immigration wäre ja nichts einzuwenden, wenn diese nur nicht vondiesen pseudolinken Multikultis so missbraucht würde, etwa zur „Islamisierung“ der Leute, die aufgrund ihrer Abstammung immer „Moslems“ sein sollen, aber ja bitte keine Deutschen werden sollen. Wie kann Immigration in so einer intergrationsfeindlichen Umgebung gutgehen? Wie das aussieht mit den derart ermöglichten Parallelgesellschaften und wie zerstörerisch das wird, siehe Schweden, GB. In erster Linie sind dafür jeweils die dort heimische Politik ursächlich verantwortlich zu machen und nicht die Immigraten.

      • Den ganzen Integrations-Trouble gibt es doch nur wegen Moslems. Wir haben eingewanderte Inder, Ostasiaten, Russen, von Italienern und Griechen etc. pp. ganz zu schweigen. Die werden nie aufs Podest gehoben, werden nie als Vorzeigemenschen einer gelungenen oder gescheiterten Integration zitiert.
        Es geht immer nur um diese Wüstenreligion, die, aus welchen Gründen auch immer, total wichtig ist zu respektieren.

        • Das ist ja das „Lustige“, es ist genau massgeschneidert auf den Islam. Was wieder mal diese Idee von „Diversity“ Lügen straft, andere Kulturen interessieren ja nicht die Bohne.

          Ich glaube im Westen findet man das ganz toll, dass dort die islamische Radikalisierung um sich greift, die man sogar als „demokratischen Prozess“ hinstellt. Deshalb will man die Integration der Flü-linge auch gar nicht, die sollen schliesslich mal die spätere Elite von Syrien etc bilden.
          Diese ganze Rhetorik von wegen Islam wird unsere Gesellschaft umformen, „islamisieren“ hingegen ist eine haltlose Übertreibung, die gar keinen Sinn macht.

        • „Ich glaube im Westen findet man das ganz toll, dass dort die islamische Radikalisierung um sich greift“

          Die westliche Linke findet das toll, denn der Islam ist antiwestlich und die hiesige Linke ist es auch.

          „Diese ganze Rhetorik von wegen Islam wird unsere Gesellschaft umformen, „islamisieren“ hingegen ist eine haltlose Übertreibung, die gar keinen Sinn macht.“

          Warten wir mal ein paar Jahre ab. Die islamische Schere im Kopf, was Meinungsfreiheit angeht, haben wir ja bereits. Respekt vor Religion wird wieder als Wert verkauft und das in Europa im Jahre 2016.

        • Hätten wir Euopäer in den 90er Jahren etwa gedacht, dass im Jahr 2000+ Europa über religiös bedingte Terroranschläge, Morde und Blasphemiegesetze diskutiert? Wer hätte sich ausmalen können, dass Karikaturisten mit dem Tode bedroht werden?

        • „Die westliche Linke findet das toll“

          Die bejubeln das, aber die Rechte steht genauso dahinter. Aber wesentlich pragmatischer und ohne viel Aufsehen erregend.

          „Warten wir mal ein paar Jahre ab. Die islamische Schere im Kopf, was Meinungsfreiheit angeht, haben wir ja bereits.“

          Ohne Frage wird das mit dem Islam genutzt, um auf vielfältigste Weise die Meinungsfreiheit zu untergraben („Islamophobie“), wobei die rechten wieder mal geschickter dabei verfahren als ihre jubelperserischen Kollegen von links.

          „Respekt vor Religion wird wieder als Wert verkauft und das in Europa im Jahre 2016.“

          Das gipfelt derzeit im Kotau der gesammelten Politikvertreter von EU und Nationalregierungen vor dem Papst, wunderschön zu sehen bei der Karlspreis-Verleihung neulich.

          Was erst nur eine Grille der Linken erschien, hat ausgerechnet die katholische Kirche voll aufgegriffen….

        • „Hätten wir Euopäer in den 90er Jahren etwa gedacht, dass im Jahr 2000+ Europa über religiös bedingte Terroranschläge, Morde und Blasphemiegesetze diskutiert? Wer hätte sich ausmalen können, dass Karikaturisten mit dem Tode bedroht werden?“

          Hätten wir Euopäer in den 90ern dann ebenfalls gedacht, dass die Linke diese Taten auf ganzer Linie relativiert, entschuldigt und abtut, für die Aussetzung der Meinungsfreiheit plädiert, weil sie als „Hassrede“ verstanden werden könnte, von religiösen Fanatikern, die krasser sind als alles, wogegen die Linke mal fundamental zu stehen schien?

        • Das mit der Linken. Ich schon. Die Liebe der Linken zum Islam ging mit dem 6 Tage Krieg los. Es war bereits damals absehbar, dass Linke den Islamismus als Genossen im Kampf gegen den Westen ausgemacht haben.

        • Damals erschien das aber noch als kleine Sekte, klar von Moskau gesteuert und vorgegeben. Im Grunde aber war es der Urknall dieser neuen Linken (die mit den vielen Bezeichnungen), und auch Geburtsstunde der neuen linken Rassentheorie, die den „Weissen“, den Nationalismus, Kolonialismus als Böses schlechthin im Zionismus festmachte und des „Intersektionalismus“, der die Frauenbewegung damals auch erfasste und absorbierte. Der Durchbruch zum mainstream verlief dann jedoch wenig kontinuierlich. Mit voller Wucht kam diese Linke erst um die Jahrtausendwende zur Geltung, entscheidend dürfte die ganze Ausspinnerei um 9/11 gewesen sein, wo der Islam sich endgültig als Hauptfeind des verhassten Westens und des Kapitalismus für diese Linke offenbarte. Avantgardisten wie Foucault, die auch den geistigen Unterbau der linken Macht“philosophie“ begündet hatten, bejubelten die Khomenei-Revolution im Iran freilich schon vorher.

          Die Islamophilie bei der Rechten war schon vorher vorhanden, sicherlich eine blosse Fortsetzung ihrer alten Allianzen, zB ist diese Person hier zu nennen:

          zB „Allahs Sonne über dem Abendland – Unser arabisches Erbe, Stuttgart 1960“

        • Islamophile bei den Rechten?

          Vielleicht vereinzelt. Passt aber irgendwie nicht.

        • „Islamophile bei den Rechten?

          Vielleicht vereinzelt. Passt aber irgendwie nicht.“

          Aber hallo! Die haben schon sehr früh erkannt, dass es ein natürlicher Bündnispartner für ihren Kampf gegen die „westlichen Ideen“ ist. Geht ganz weit zurück, diese Islamophilie, bis zur Aufklärung. Die rechten Geisteswissenschaftler waren üblicherweise „Orientalisten“, die immer eine Menge „Verständnis“ für den Islam hatten und dessen „Siegeszug des Islam“ über die dekadente christlich-jüdische Welt keinesfalls kritisch gegenüberstanden.

        • Ich kann dir nicht folgen.

          Wieso siehst du “Rechte“, “Konservative“ als anti-westlich?

          Hab da eher einen gegenteiligen Eindruck. Die Linke ist in weiten Teilen anti-westlich.

          Wenn islamophil bei den Rechten, dann eher eine romantisierte Faszination.

        • „Wieso siehst du “Rechte“, “Konservative“ als anti-westlich?“

          „Konservative“ kann zu vieles bedeuten, sowohl links als auch rechts können Konservative sein. Aus deutscher Perspektive ist man gewöhnt, dass diese rechts seien, was aber sehr fragwürdig erscheint, ob der Begriff K. hier passt.

          Politisch rechts ist antiwestlich, da sie gegen alle westlichen Werte sind, Gleichheit & Freiheit des Einzelnen, Herrschaft der Rationalität und einer Justiz, die nicht nach Ansehen der Person, sondern objektiv richtet, etc

          „Hab da eher einen gegenteiligen Eindruck. Die Linke ist in weiten Teilen anti-westlich.“

          Diese angebliche Linke strebt aber antiwestliche Werte an und ist damit gar keine Linke, sondern eine Rechte unter falscher Flagge. Jetzt klar, was ich meine? (Du kannst natürlich anderer Auffassung sein).

          „Wenn islamophil bei den Rechten, dann eher eine romantisierte Faszination.“

          Das ist ein Stilmittel, die Romantik, um unlogische Gedanken und politische Ideen von rechts scheinbar wertneutral zu vermitteln.

          btw: Auch Rosseaus Idee vom „weissen Blatt“ ist keine linke, sondern zuteifst rechte Idee. Denn der Mensch besitzt von Natur aus die Fähigkeit zur Logik und des Urteilens. Spricht man ihm das ab, kann man ihn auch als Vieh halten. Nur diese menschlichen Eigenschaften wie Logik und Vernunft erlauben es überhaupt der Gleichheit unter den Menschen eine höhrere Bedeutung beizumessen und zum Massstab einer menschlichen Ordnung zu machen.

    • @ Adrian

      „Im Grunde genommen haben ich dagegen nichts,“

      Also was den (pseudo-)linken Multikulturalismus als kulturrelativistische Ideologie angeht, halte ich es schon für sinnvoll, diesen aus aufklärerisch-menschenrechtlicher und humanistisch-universalistischer Perspektive zu kritisieren, das gleiche gilt auch für die kulturrelativistischen und kultur-essentialistischen Ideologien der politischen Rechten.

      Kulturrrelativistische und kultur-essentialistische Ideologien tendieren dazu universalistische Moral und Menschenrechte als Grundlage moderner Gesellschaften auszuhöhlen und richten sich damit gegen den Fortbestand der kulturellen Moderne.
      Siehe hierzu den lesenswerten Artikel der dänischen linken Multikulturalismuskritiker Jens-Martin Eriksen und Frederik Stjernfelt, den ich schonmal verlinkt hatte:

      Jens-Martin Eriksen und Frederik Stjernfelt – Kultur als politische Ideologie

      Auch der neo-marxistische Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss hat hierzu m.E. einen vernünftigen Standpunkt ausformuliert, der in der Grundtendenz auch für Liberale akzeptabel sein könnte (falls es sich nicht um nihilistische, d.h. regressive Liberale handelt):

      „Diese intensivierte Erfahrung kultureller Differenz (im Zuge der Globalisierung, Anm. von mir) )hat nun bei zahlreichen Menschen eine (politisierungsfähige) kognitive Dissonanz hervorgerufen, für deren Verarbeitung gemeinhin zwei unmittelbarkeitsfixierte Deutungs- und Handlungsmuster bereitgehalten werden:
      1) eine abstrakt-pauschale Fremdenfeindlichkeit, oftmals gepaart mit rassistischer und nationalistischer Ideologie (rechte Variante), und
      2) eine abstrakt-pauschale Fremdenfreundlichkeit, oftmals gepaart mit multikulturalistischer und kulturrelativistischer Ideologie. („linke“ Variante).
      Angesichts dieser sich wechselseitig negierenden und emotional hochschaukelnden Bipolarität der vorherrschenden Einstellungsmuster hat es ein drittes, m. E. adäquates Verarbeitungsmuster der beschriebenen Dissonanz schwer, sich zureichend Gehör zu verschaffen, nämlich die (herrschafts-)kritische Analyse und Bewertung des Fremden auf der Basis universell gültiger emanzipatorischer Maßstäbe, die man auch an sich selbst bzw. die eigene Kultur/Gesellschaft anlegt. Charakteristisch für diese dritte Position sind folgende Merkmale: Sie ist nicht vorausurteilend, korrekturoffen und basiert auf transparenten Begründungen. Ausschlaggebend für die Analyse und Bewertung ist hier nicht die – entweder verteufelte oder romantisierte – Fremdheit des Anderen, sondern die konkrete Beschaffenheit seiner praktizierten Gesinnung, seiner Intentionen, handlungsrelevanten Überzeugungen und sozialen Verhaltensweisen (in Abhebung von sekundären Aspekten wie Äußerlichkeiten, Körpermerkmale, Essgewohnheiten etc.).“

      Das Problem ist also keinesfalls Immigration an sich (wie ein Teil der politischen Rechten behauptet), sondern dass diese dritte, von Hartmut Krauss formulierte Position zur Zeit in Deutschland nicht handlungsleitend für die Migrationspolitik ist.

      • Das weiß ich alles.

      • @Leszek:

        Die von Dir präferierte Denkrichtung leidet an dem Makel, den Aspekt der Konkurrenz (und zwar sowohl im kapitalistischen System als auch im weiteren sexuellen Markt) völlig zu ignorieren. Und das Problem dabei ist, dass dies zu ignorieren bedeutet, die Herrschaft der Mächtigen auf diesem Markt zu verstärken.

        Wer nämlich in dieser Konkurrenz ohnehin sehr gut dasteht und wenig fürchten muss, der gewinnt durch die Aufnahme von neuen Konkurrenten.

        Wer aber umgekehrt eher schlecht dasteht und eine größere Konkurrenz fürchten muss, der verliert durch die Aufnahme von neuen Konkurrenten.

        Und dann wird klar: nicht-rassistisch sein zu können, ist ein Privileg. Und Rassismus zu verdammen ein Herrschaftsmittel der Privilegierten.

        • Und daran anschließend:

          Wenn man all die vielfältigen Möglichkeiten direkter und indirekter Herrschaftsstrukturen überblickt, wird es verdammt schwer, noch so etwas wie ein konsistentes Wertesystem der Herrschaftsfreiheit überhaupt nur denken. Die konsistenteste Position in diesem Sinne ist dann „alles für mich, nichts für euch“. Und am nächsten an diesem Ideal der Konsistenz liegt dann interessanter Weise der „mein Feminismus Feminismus“.

        • Was, wenn männlicher Idealismus nichts weiter ist, als die Rationalisierung für die eigene Position in der Herrschaftshierarchie? Bei Frauen würde man vom Hamster sprechen.

  13. Es existiert übrigens auch eine Alt Left Bewegung:

  14. Die Ironie ist. Das ist zumindest mein Eindruck, aber die deutschsprachige Seite, die am Häufigsten über Alt Right Autoren spricht, ist diese Seite hier.

    Einige Alt Right Autoren und Themen, die von Christian behandelt wurden:
    Roosh V
    Milo Jiannopolous
    Anonymous Conservative. (Die R/K Selektions These bei Menschen (also nicht in der Tierwelt) kommt hauptsächlich von dem. )

    • @Michael

      Auch etwas ironisch, dass ausgerechnet du als „Tradtionalist“ und Evola-Fan, also der harten Neorechten zugeneigter das feststellen musst. Diese schon längst, wenigstens in Europa, etablierte Neorechte steckt ja schliesslich wenigstens teilweise in dieser „neuen“ Bewegung, die jetzt „alt right“ genannt werden soll.

      • Ja. Ich kenne auch einige Leute der US Alt-Right. Deshalb war mir das auch aufgefallen, da ich deshalb von denen und von Christian Schmidt manchmal die gleichen „Themen“ in der In Box hatte.

      • Zumindest Counter Currents versucht die französische Nouvelle Droite mit der Alt Right zu verbinden. Hier in Deutschland ist die Alt Right relativ unbekannt und es scheint relativ wenig Kommunikation zwischen deutschen Neuen Rechten und der US Alt Right zu bestehen. (Abgesehen von einem Kollegen von Eigentümlich Frei, der auch Verbindungen in die Alt Right hat.)

        Die neue Rechte in Deutschland orientiert sich mehr an den Franzosen wie Alain de Benoist oder an den Russen um Alexander Dugin.

        Komischerweise scheinen in Deutschland ausgerechnet die Libertären die „Pinochet Witze“ der Alt Right übernommen zu haben.

        • Ja, genau, du umreisst die relevanten Dinge, wie die „nouvelle droite“ und ihren Einfluss (oder eben auch nicht) auf diese „alt right“, die auch bei den Libertären sich eingenistet haben und deren „rechten Flügel“ auszumachen scheinen.

          Übrigens halte ich auch die Ideengeber der „progressiven Linken“ für ebensolche Typen einer „nouvelle droite“, insbesondere un allen voran Foucault und die anderen „Postmodernisten“, die die Linke zu einer weiteren Variante „neuer Rechter“ werden haben lassen.

        • @ Michael Kumpmann

          Könntest du mal kurz erklären, worin sich die Neue Rechte in Europa von der US Alt Right in weltanschaulicher Hinsicht genau unterscheidet?

        • Ja. Da ist was dran. Die GRECE Gruppe hat sich beim Aufbau der Nouvelle Droite extrem stark an den New Left Orientiert und teilweise auch Autoren übernommen. (z.B. Antonio Gramsci und einige Andere.)

          Alain de Benoist hat mehrfach als Rechter für Magazine der neuen Linken geschrieben. Deshalb ist die Nouvelle Droite de Facto das Spin Off der New Left.

    • Klar, in einigen Bereichen sind Überschneidungen vorhanden. Beispielsweise in der Feminismuskritik und im pickup Bereich.

      Wobei ich andere Bereiche eben entschieden ablehne. Etwa die Fremdenfeindlichkeit oder alles in Richtung Frauen sind minderwertig und brauchen Führung durch Männer.

      Milo selbst sieht sich nicht als Teil von alt.right

  15. @Leszek:

    Man muss hier erstmal französische Nouvelle Droite und deutsche Neue Rechte unterscheiden. Die arbeiten zwar zusammen, aber da gibt es einige Unterschiede. Die Neue Rechte in Deutschland bezieht sich stärker auf das Christentum als die Nouvelle Droite.

    Die Alt Right ist erstens zum Teil aus dem Libertarismus entstanden. Das heißt, die beziehen sich erstaunlich oft auf Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie. Insbesondere auf Murray Rothbard, und auf Hans Hermann Hoppe. Da Hoppe die Monarchie wieder einführen will, ist der aber sowieso bei Rechten beliebt. Während dessen sind sehr viele der Nouvelle Droite Anhänger von Marxistischer Ökonomie.

    Die Nouvelle Droite ist wie gesagt auch zu Teilen ein Spin Off der New Left, weshalb viele versuchen, Querfrontstrategien zwischen Linken und Rechten zu schließen, während Alt Right versucht, Allianzen zwischen Teilen der Rechten und Libertären zu schließen.

    Die Nouvelle Droite ist auch in der Regel sehr wenig an Biologie interessiert. Für die ist die Kultur zentral, weshalb die stellenweise sehr nahe an die Soziokonstruktivisten der Linken kommen. Die Alt Right sieht alles sehr biologisch und bespricht Dinge wie R/K Selektion etc.

    Deshalb ist auch das Thema HBD (Human Biodiversity) bei den Nouvelle Droite so gut wie gar nicht vorhanden, während die Alt Right oft über Erblichkeit von Intelligenz spricht. (Die HBD Thesen kommen stellenweise den Ideen Sarrazins erstaunlich nahe. Auch das Thema Ashkenazi Intelligenz/ Judengen ist bei der Alt Right ein Thema. )

    • @ Michael Kumpmann

      Danke für die Infos.

    • Die Neue Rechte in Europa definiert den Hauptfeind meistens als Liberalismus. Die Alt Right stellenweise auch, aber die legen den Focus stärker auf Teile der Neuen Linken und das, was man als Kulturmarxismus bezeichnet.

      Deshalb, während die Europäische Neue Rechte meistens versucht, eine Klammer Rechte + Linke gegen Liberale zu bilden, versucht die Alt Right die Klammer Rechte + Libertäre gegen Kulturmarxisten zu bilden.

      De Facto meinen neue Rechte, wenn die auf Liberale schimpfen und Alt Right Leute, wenn sie auf Kulturmarxisten schimpfen, aber das Selbe. Meistens die Erklärung, man würde den Leuten wichtige Freiheiten wegnehmen, während man gleichzeitig versucht, alle „Perversionen“ in die Öffentlichkeit zu ziehen und akzeptabel zu machen, und man würde alle Bindungen der Menschen, also Religion, Familie, Vaterlandstreue etc. zerstören wollen. Nur, die einen nennen das Liberal und die Anderen Kulturmarxistisch.

  16. Die “Alt-Right“ Begrifflichkeit kommt von Richard A. Spencer.

    Ein zweiter inhaltlicher Impulsgeber ist Jared Taylor.

    • Erstes Video zeigt Spencer.

    • Das 4h Gespräch bzw. die Debatte zwischen Millennial Woes und Sargon hatte ich ja schon gepostet.

      Hier ein Chat zwischen Spencer mit Ramzpaul.

    • @pp

      Das erste Video zeigt ja klar, dass der „Erfinder“ von „Alt Right“ nur einen neuen Aufguss der „Paleokonservativen“ beabsichtigt hatte und eine getreue Fortsetzung der Ideen um Pat Buchanans betreibt. Diese Leute waren nie mehr als eine Art Sekte innerhalb der Gop (Republikaner) oder versuchend sich dort auszubreiten.

      Ihr Angriff gegen den Konservatismus der Gop ist ein Angriff auf die Verfasstheit der USA, das macht Spencer um 6:20 klar, der die liberalen Ideen der Republik (Freiheit ist Freiheit *VON*, also ein negativer Freiheitsbegriff) negiert („basicly meaningless“, 6:56) und satt dessen einen positiven Freiheitsbegriff haben möchte, der eine Freiheit *ZU* erlauben soll…
      Die folgende Diskussion von Freiheit hätte fast genausogut von einem x-beliebigen US-„liberal“ kommen können.

      Später bezieht er sich ganz positiv auf die „konservative Revolution“ in Deutschland (die neue fastistoide Rechte dort), und auf ihre Vorzeige-Denker Nietzsche und Heidegger (11:10), auf die nouvelle Droite mit ihrem Hohepriester Benoist. Dann ist ja alles klar😉

      Ihm gefällt natürlich nicht, dass seine „Bewegung“ jetzt Zulauf und Interesse von den falschen Leuten erhält, die diese überfremden könnten. Das ist auch der Sinn dieses Videos, um sich als Erfinder und ideologischen Kopf der „Alt Right“ zu behaupten.

      • Spencer hat den Begriff kreiert und war und ist maßgeblicher Ideengeber.

        Deine Einschätzung mit dem Paleokonservatismus allerdings halte ich für falsch. Spencer redet die ganze Zeit davon, dass er mit Konservativen nichts anfangen kann. Auch vermag ich keinen Angriff auf die Verfasstheit erkennen.

        Der mittlere Teil richtig. Deine Schlußfolgerung allerdings eine Behauptung.

        Du bist geneigt alles was nicht links ist als faschistoid zu sehen. Viele machen das, weil sie dressiert sind. Und genau dies ermöglicht es tatsächlich wieder Totalitäres aufkommen zu lassen.

        • „Spencer redet die ganze Zeit davon, dass er mit Konservativen nichts anfangen kann.“

          Dann hast du aber nicht hingehört. Er bezieht sich durchweg positiv auf die sogenannten selbsterklärten „Paläokonservativen“, die auch alles andere als Konservative sein wollten.
          Es ist wirklich praktisch nichts anderes als ein label- und Etikettentausch und die Fortsetzung dieser Kampagne, die Buchanan lostrat.

          „Du bist geneigt alles was nicht links ist als faschistoid zu sehen.“

          Liegt nur an einer anderen Begriffsdefinition von „links“. Die Kreise der demokratische Partei der USA zum Beispiel fallen da zB meist nicht drunter.

          „Viele machen das, weil sie dressiert sind.“

          Das ist doch erst mal ganz egal, ob das bewusst geschieht oder eine Folge der politischen Organisation ist. Überzeugen lassen sich die Überzeugten jedenfalls extrem ungern. Das betrifft aber eigentlich wertfrei alle politischen Bewegungen und Richtungen, vor allem wenn sie auf irrationalen Ideen aufbauen.

          „Und genau dies ermöglicht es tatsächlich wieder Totalitäres aufkommen zu lassen.“

          Stimmt, es ist regelrecht tragisch.

  17. Der deutsche Begriff „Neue Rechte“ ist übrigens schwierig, weil mit dem ständig Schindluder betrieben wird. Linke versuchen ständig Feinde zu neuen Rechten zu schieben, die da nicht hingehören. Insbesondere Klaus und Birgit Kelle. Die passen nicht zu den neuen Rechten, weil die beiden sehr stark von Leo Strauss geprägt sind. (Und die Straussianer gelten unter den neuen Rechten als Verräter. Die Straussianer reduzieren „westliche Kultur“ nämlich auf die Menschenrechte und wollen gleichzeitig quasi auf der gesamten Welt diese verbreiten. Die neuen Rechten wollen eher, dass bei uns eine Leitkultur herrscht, aber die Leute in Arabien auch komplett den Islam ausleben dürfen, ohne auf westliche Werte rücksicht nehmen zu müssen. Das nennen die „Ethnopluralismus“.)

    Die meisten Nouvelle Droite hätten Klaus Kelle schnell fortgejagt.

    Auch viele Pegida Leute sind nicht wirklich „Neue Rechte“. Neue Rechte sind in Deutschland extrem selten. Bekannte neuen Rechte sind Armin Mohler (gewesen), der den Begriff Konservative Revolution erfand und Sekretär von Ernst Jünger war, Manuel Ochsenreiter, der mit Alexander Dugin zusammen arbeitet, und Götz Kubitchek.

    Interessanterweise gibt es die Allianz Libertäre und Neue Rechte stellenweise auch in Deutschland über die Zeitschrift Eigentümlich Frei. Die tauschen Kräfte mit den Medien der neuen Rechten wie Zuerst, Junge Freiheit und Sezession aus. Kubitchek und Ochsenreiter haben z.B. beide für eigentümlich Frei geschrieben. (Eine Aktion, die u.A. von Frank Schäffler kritisiert wurde.)

    • Ethnopluralismus findet sich in Europa in der Tat überwiegend bei der Linken.

      • Mit dem Unterschied allerdings, dass Linke jeden ins Land lassen wollen auf dass jeder in Parallgesellschaften lebt, während rechte Ethnopluralisten ethnisch und kulturell autarke Nationalstaaten bevorzugen.

    • Deine Ausführungen über Nouvelle Droite und deren Einfluß auf Spencer sowie die Distanz zu den Konservativen bzw. ua das Entstehen aus dem Libertären (Ron Paul) bestätigt er ja zum Teil oben. Spencer geht es auch grundliegend bzw. zusätzlich um Identität.

      Neben der Nouvelle Droite gibt es in Frankreich auch den Bloc Identitaire. Oder ist das dasselbe?
      Im deutschsprachigen Raum sind letztere die Identitären. Vor allem Schweiz und Österreich präsent.

  18. Ich habe gerade mal versucht im Kopf eine Art Tabelle zu machen, wo die diversen amerikanischen und europäischen alt rights/lefts etc und die Gegenstücke im „Kulturmarxismus“ in Fragen wie

    – Ökonomie (laissez faire vs. Sozialismus/Sozialdemokratie)
    – Rassismus
    – Zuwanderung
    – Religion
    – Individualismus vs. Kollektivismus

    so stehen. Ich vermag keine Systematik zu erkennen?

    Mir scheint eine Aufteilung in Links/Rechts ist nicht mehr möglich. Es geht nur noch um Tribalismus.

    • Tribalismus/Partikularismus vs. Universalismus könnte hinkommen. Wobei die Links/Rechts-Einteilung selbst eine Form des Tribalismus darstellt.

      • Genau das meine ich. Die links/rechts Einteilung ist weitgehend wahllos und findet nur noch danach statt, welchem „Stamm“ oder welcher Gruppe sich jemand zugehörig fühlen möchte.

        • So wahllos ist sie nicht. Linke sind Universalisten („eine Menschheit“, „Alle Menschen sind gleich“, „Hierarchien sind schlecht“), Rechte Partikularisten. Auch die Utopien unterscheiden sich: Für Linke ist es ein paradischer Endzustand, in dem die Menschen glücklich und zufrieden leben, während Rechte diese Vorstellung für dekadent halten und eher die Herausforderungen eines „höher, schneller, weiter“ bevorzugen.
          Hippiekommune vs. Elite der Menschheit auf dem Weg ins All.

        • Sowohl die amerikanische „alt left“ als auch die französische Neue Rechte passen nicht in das Schema. Und die Intersektionalisten bekanntlich auch nicht.

        • Keine Ahnung, was die amerikanische „alt left“ vertritt. Die frnzösische Neue Rechte passt aber ganz gut, meine ich. Die Intersektionalisten sind ziemlich eindeutig links: Sie stellen zwar Hierarchien fest, wollen diese aber beseitigen. Ihr Hass auf den WHM kommt ja daher, dass er diese Hierarchie zu seinen Gunsten eingerichtet hat.

        • @JC Denton

          Die aufgemachte Dichotomie ist auf der rechten Seite nicht richtig.

          “Höher, schneller, weiter“ ist Neolib. Und eher auf der sich als Links ausgebenden Seite zu finden. Hipstertum, Verkappte im Moralisieren vergleichbar zu Neocons etc.

          Wenn schon Dichotomien, dann würde ich hier Identität als vordringlichsten Wert sehen.

        • @JC: Die frabzösische Neue Rechte glaubt an die biologische Gleichheit der Menschen und hat eher sozialistische ökonomische Vorstellungen.
          Der Intersektionalismus stellt ja keineswegs eine reale Hierarchie fest. Der obdachlose weiße Mann gilt darin als weit privilegierter als Oprah Winfrey. Und aus dieser Verkennung der Realität folgt dann, dass eben kein Abbau der Hierarchie beabsichtigt ist, sondern die Fixierung einer Neuen.

          @petpanther: Das Problem mit „Identität“ ist, dass es ein kollektivistischer Wert ist. Die Alternative zur Suche nach Identität in der Gruppe oder Volksgemeinschaft ist der Individualismus als Identitätsstiftung aus dem Individuum. Nach JC’s Definition wäre „Identität“ daher links.

        • „Das Problem mit „Identität“ ist, dass es ein kollektivistischer Wert ist.“

          Und dieser Wert ist immer rechts.
          Da er der Grundidee der franz. und besonders der US-Revolution fundamental widerspricht, die den Individualismus überhaupt auf die politische Weltbühne eingeführt hat und damit das politische „links“ überhaupt erst kreierte.
          Alle Opposition gegen die linke neue Ordnung bedient sich des Kollektivismus als erstrebenswerter Antithese, die aus der Perspektive der heutigen Ordnung notgedrungen rechts ist.

          Genau deshalb wird diese links-rechts Dichotomie von rechter Seite aus immer wieder in Frage gestellt, damit rechte Ideen nicht als solche erscheinen, sondern als „links“, „progressiv“ etc

        • @ lh

          „Die frabzösische Neue Rechte glaubt an die biologische Gleichheit der Menschen und hat eher sozialistische ökonomische Vorstellungen.“

          Die französische Neue Rechte mag vielleicht an die biologische Gleichheit aller Menschen glauben (wirklich?), an die „Eine Menschheit“ glaubt sie mit Sicherheit nicht.

          „Der Intersektionalismus stellt ja keineswegs eine reale Hierarchie fest. Der obdachlose weiße Mann gilt darin als weit privilegierter als Oprah Winfrey. Und aus dieser Verkennung der Realität folgt dann, dass eben kein Abbau der Hierarchie beabsichtigt ist, sondern die Fixierung einer Neuen. “

          Aus Sicht des Intersektionalismus existiert diese Hierarchie, und es ist das Ziel der Intersektionalisten, diese zu beseitigen. Dass sie in der Praxis nur eine neue etablieren, ist die Tragik aller linken Versuche zur Verwirklichung einer hierarchie- und damit auch herrschaftsfreien Gesellschaft.

        • @Axel

          Individualität und Freiheit sehe ich eher auf der rechten Seite.

          Links ist immer Gruppendenken. In/Out. Immer ideologisch geformt kollektivistisch und daher totalitär.

          Das Moment der (rechten) Identität ist aber natürlich veranlagt. Zum einen biologistisch, sozial bzgl. Abstammung (Familie, Stamm/Nation, Rasse) individuell und verknüpft kollektiv.

        • Du findest diesen „rechten Wert“ aber in jeder Form asiatisch geprägten Real-Kommunismus. Stalin, Mao, Pol Pot waren alle kollektivistisch und identitär.
          Und der Intersektionalismus steht im Grunde auch in dem Camp.

          Die US-Libertären auf der anderen Seite sind extrem individualistisch.

        • an die „Eine Menschheit“ glaubt sie mit Sicherheit nicht.

          Richtig. Sie glauben daran den inneren Frieden durch Trennung von Kulturen zu schützen, „Identität“. Das ist aber sehr ähnlich wie z.B. die globalisierungskritische Linke.

        • @lh

          Ja. Aber in künstlicher ideologischer Weise und identitär ausschließlich an das so geformte Kollektiv per Zwang und Entfremdung von natürlicher Identität.

          Letzere hab ich gerad im vorigen Post beschrieben.

          Das ist ein wesentlicher und großer Unterschied.

        • Identität ist ein Schlüssel.

          Ein menschliches Grundbedürfnis. Abstammung, sein und Zugehörigkeit. Sie wird natürliche instinktiv wahrgenommen und bestimmt den sozialen Zusammenhalt.

          Alle totalitären Ideologien, Diktatoren versuchen deshalb hier anzusetzen, zu entfremden und neu (an sich) zu binden. Natürliche instinktive Identität (ein EvoPsych Thema – Familie, Stamm/Nation, Rasse) steht dem entgegen. Obwohl man sich derer Elemente auch bedienen kann.


          Den Globalisten stehen zur Herrschaftsausübung die Nationen im Weg. Auch Familien sind hinderlich. Und, siehe da, instinktive identitäre Rassenbindung auch.

        • Der neo-marxistische Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss schreibt zur Unterscheidung von links und rechts:

          „Als heftig umkämpfte weltanschaulich-politische Richtungsbegriffe reflektieren die Bezeichnungen „rechts“ und „links“ im Wesenskern zwei gegensätzliche Grundauffassungen, wie sie sich nach der Überwindung der feudalen Gesellschaftsordnung in Europa im Anschluss an die französische Revolution herausgebildet haben. Im Zentrum steht hierbei das subjektive Verhältnis zu vorgegebenen (überlieferten) Strukturen zwischenmenschlicher Herrschaftsverhältnisse:

          „Rechts“ bezeichnet das subjektive Interesse an der Aufrechterhaltung/Bewahrung (Konservierung) bzw. Wiederherstellung oder gar Vertiefung und Perfektionierung überlieferter zwischenmenschlicher Herrschafts- bzw. hierarchisch-ständisch gegliederter Sozialbeziehungen. Dabei spielen immer die Verteidigung bzw. Rückeroberung, „angestammter“ Vormachtpositionen und Privilegien etc. einschließlich der darauf gerichteten Legitimationsideologien, Ethiken, Moralkonzepte etc. eine wesentliche Rolle. In klassischer Form geht es hierbei um die Verteidigung/Restauration einer vormodernen Herrschaftsordnung mit einer religiös-absolutistischen Legitimationsideologie. Mit dem Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus und der Etablierung expansiver kapitalistischer Systeme (Kolonialismus, Imperialismus) treten dann – an die Stelle ständisch-feudaler Herrschaftsideologie und neben die religiöse Legitimation – ‚Nation’, ‚Ethnie’ und ‚Rasse’ als neue herrschaftsfundierende Konzepte. Das rechte Konzept nach der Etablierung der kapitalistischen Moderne lautet nun: Rekonstruktion bzw. totalitäre Perfektionierung autoritär-hierarchischer Sozialbeziehungen mit modernen Mitteln, aber im weltanschaulichen bzw. geistig-moralischen Horizont vormoderner Herrschaftsideologie und in scharfer Negation der Grundprinzipien der kulturellen Moderne[2].

          „Links“ bezeichnet hingegen das subjektive Streben nach der Überwindung/Veränderung der vorgefundenen Herrschaftsverhältnisse im Interesse der individuellen und kollektiven Emanzipation bzw. Befreiung aus beherrschten, unterdrückten, chancenungleichen etc. Lebenspositionen („Selbstbestimmung statt Gruppenzwang“). Eine zentrale Rolle spielt hierbei die Erzeugung und Aneignung neuer/kritischer geistig-moralischer Leitkonzepte und praktisch-kritischer Tätigkeitsformen. Von herausragender Bedeutung war hier die Entwicklung einer aufklärungshumanistischen Weltanschauung im Kontrast zur traditionellen christlich-feudalen Legitimationsideologie der Adelsherrschaft. Am treffendsten und tragfähigsten hat Karl Marx den „linken Impetus“ auf den Begriff gebracht: „Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, dass der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“ (Marx 1988, S. 385).

          Grundinhalte rechter Ideologie

          Unabhängig von konkreten kulturspezifischen Ausgestaltungen lassen sich folgende Grundinhalte rechter Ideologie im Sinne eines transkulturellen bzw. kulturübergreifenden Einstellungssystems feststellen:
          1. Orientierung auf die Bewahrung oder Wiederherstellung eines autoritär-hierarchischen (antiegalitären) Gesellschaftssystems mit folgenden Herrschaftsachsen:
          a. Interne Herrschaftsverhältnisse bzw. ökonomisch-politische Binnenhierarchie der privilegierten Gruppe (Ethnie, rassisch-biologisch definierte Volksgemeinschaft, Religionsgemeinschaft, Nationalitätengruppe etc.)
          b. Ethnokratische und/oder religiös bestimmte Ungleichheitsverhältnisse gegenüber fremden bzw. minoritären Ethnien, Nationalitätengruppen und Weltanschauungsgemeinschaften durch systematische Unterdrückung, Benachteiligung und Entrechtung. (Die Türkisch-Islamische Synthese als Beispiel für ein ethno-national-religiöses Herrschaftskonzept)
          c. patriarchalische Geschlechterbeziehungen.
          2. Religiöse, rassistische, ethnizistische, nationalistische und patriarchalische Legitimationsmythologien (Abwertung von Ungläubigen, Fremdrassigen, andere Nationalitäten, „unreinen“ Frauen etc.)
          3. Feindselig-negatorisches Verhältnis zu den Grundprinzipien der kulturellen Moderne (antidemokratische und antimenschenrechtliche Einstellung; Ablehnung der Gewaltenteilung; Orientierung auf einen starken Führerstaat etc.)
          4. Autoritäres Kollektivdenken (das Individuum als unfreier und gehorsamspflichtiger/unterworfener Teil der hierarchisch organisierten Gruppe)
          5. Ausrichtung auf die Sozialisation eines „autoritären Charakters“. Zum Beispiel in Form des gehorsamen Mitglieds der Gemeinschaft für Führer, Volk und Vaterland oder in Form des unterwürfigen Gottesknechts, der bedingungslos die koranischen Befehle Allahs und seines Gesandten ausführt.
          6. Ein übersteigerter sozialdarwinistischer Kriegerethos („Recht des Stärkeren“) und daraus hervorgehende gewaltverherrlichende Männlichkeitsnormen und Ehrbegriffe.
          7. Hass auf Juden und den „Judenstaat“. Dabei bildete zum Beispiel im nationalsozialistischen Diskurs nicht der „Jude an sich“ das Hassobjekt, sondern der Jude in seiner funktional- gegensätzlich einsetzbaren Gestalt als zugleich „jesusmörderischer Antichrist“, „bolschewistisch-marxistischer Weltverschwörer“ und „raffender Kapitalist“, durch dessen Vernichtung das ‚auserwählte’ Volk der deutschen Herrenrasse zu seiner ‚vorgesehenen’ Weltherrschaft gelangen sollte. In unterschiedlichster Hinsicht ist der Jude immer der Erzverderber.“

          aus: Hartmut Krauss – Wider den Rechtsextremismus innerhalb und außerhalb der islamischen Communities

          Eine nicht unwichtige Ergänzung hätte ich allerdings:

          Aus links-maskulistischer und integral-antisexistischer Perspektive wäre entschieden darauf zu verweisen, dass die Bezeichnung „patriarchalische Geschlechterbeziehungen“, wenn man sie schon verwendet (besser ist es sie aufgrund der feministischen Deutungshoheit zu vermeiden), keinesfalls vulgärfeministisch/radikalfeministisch im Sinne einer allgemeinen Unterdrückung/Diskriminierung von Frauen durch Männer als privilegierter Klasse interpretiert werden sollte, sondern im Sinne von Warren Farrells Konzept einer bisexistischen Rollenverteilung, durch die beide Geschlechter diskriminiert/unterdrückt werden. Dies beinhaltet, dass auch konkretes Unterdrückungshandeln von beiden Geschlechtern ausgehen kann. (Aber Hartmut Krauss hat eben bezüglich linkem Maskulismus und integralem Antisexismus keine Kenntnisse.)
          Ansonsten ist das, denke ich, eine brauchbarer Ansatz für die Unterscheidung von links und rechts.

        • @ lh

          „Richtig. Sie glauben daran den inneren Frieden durch Trennung von Kulturen zu schützen, „Identität“. Das ist aber sehr ähnlich wie z.B. die globalisierungskritische Linke.“

          Die globalisierungskritische Linke glaubt schon an die Eine Menschheit. Ihr Einsatz für indigener Kulturen sehe ich als eine Form von Xenophilie bzw. unkritischer Folklore. Und natürlich müssen die Einheimischen vor Ausbeutung durch die pöhsen westlichen Konzerne (also den WHM) geschützt werden.

        • @petpanther: Man kann vielleicht zwischen unterschiedlichen hierarchischen Systemen unterscheiden. Auf der einen Seite die von Abstammung oder Stamm und auf der anderen Seite Funktion oder Status im kapitalistischen System (welches historisch die Stammeshierarchie abgelöst hat). Ich meine damit, dass ich mit dem Arbeiter in China (oder zumindest in Griechenland) im kapitalistischen System wahrscheinlich mehr gemeinsame Interessen habe als mit Frau Klatten.

          Und dann wäre nach Deiner Vorstellung von „rechts“ der Kapitalismus im Grunde ein linkes Projekt?

        • „Der neo-marxistische Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss schreibt zur Unterscheidung von links und rechts:“

          Ich fasse zusammen: Der linke Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss schreibt, dass links gut und rechts böse ist.

        • Die Rechten sagen auch nicht viel mehr, als das rechts gut und links böse ist. Das meine ich mit Tribalismus. Man fühlt sich irgendwo zugehörig ohne überhaupt eine reflektierte Vorstellung davon zu haben, warum und die anderen sind dann eben böse.

        • @lh


          Wie kommst du darauf?

          Mein Punkt ist, dass es menschlich natürliche Identität gibt, die instinktiv wahrgenommen wird. Sie hat individuelle als auch kollektiv Aspekte.

          Alles was hier hintertreibt und ersetzen will tut es aus Herrschaftsgründen.

          Es ist dann auch aber keineswegs so, dass nicht auch mißbräuchliche Prozesse, Etablierungen innerhalb der natürlichen Identitätshierarchie stattfinden könnten.

          Die ideologisch Entfremdende aber ist immer totalitär, immer falsch.

        • @Leszek: Zu spät gesehen. Auch für Dich die Frage: Nach dem Verständnis wäre Kapitalismus ein linkes Projekt und US-Libertäre erfüllen Voraussetzungen von beidem.

          Und aus Perspektive der Geschlechterpolitik wäre zu fragen, wie sich jemand, der in dem Sinne „links“ sein will, die sexuelle Selektion vorstellt, nachdem alle dafür üblichen Kriterien eliminiert werden sollen? So betrachtet erscheint „links“ wirklich nur als romantische BluePill Träumerei.

        • @Ih
          „Und dann wäre nach Deiner Vorstellung von „rechts“ der Kapitalismus im Grunde ein linkes Projekt?“

          Das sag ich immer😉
          Das ist die „Gleichheit vor dem Geld“. Analog die Gleichheit vor dem Gesetz.
          Kommt alles ursprünglich von der Idee der Gleichheit vor Gott, bzw ist eine Folge davon.

          Den Marxismus halte ich für eine rechte (!) Denkrichtung und zur Reaktion gegen die Moderne zugehörig.

        • Alles was hier hintertreibt und ersetzen will tut es aus Herrschaftsgründen.

          Wie Leszek durchaus richtig zitiert hat, hat „der Stamm“ nur ein anderes Herrschaftssystem, welches wahrscheinlich weniger durchlässig, also weniger meritokratisch, ist.

        • @Alex: Das Problem damit ist, dass Geld nur eine Illusion ist, die anderweitig begründete Herrschaftsverhältnisse verschleiert und zementiert. Das Geld kann jedem gleichviel kaufen, aber weder haben alle gleich viel davon, noch haben sie die gleichen Chancen welches zu bekommen.

        • @PP
          „Die ideologisch Entfremdende aber ist immer totalitär, immer falsch.“

          Du merkst gar nicht, wie sehr deine vermeintlichen „Natürlichkeiten“ selbst nur Ideologie sind….

        • @ Ih

          „Zu spät gesehen. Auch für Dich die Frage: Nach dem Verständnis wäre Kapitalismus ein linkes Projekt“

          Für mich nicht. Ich bin nicht der Ansicht, dass Kapitalismus ein System ist, dass grundsätzlich zum Abbau von Herrschafts- und Ausbeutungsbeziehungen tendiert:

          „und US-Libertäre erfüllen Voraussetzungen von beidem.“

          Das von Krauss genannte Modell ist sicherlich, obwohl in ideengeschichtlicher Hinsicht nicht falsch, für eine Klassifizierung der verschiedenen existierenden politischen Strömungen zu einseitig.

          Normalerweise verwende ich ein anderes Modell, bei dem ich links, liberal und konservativ nach Wertepräferenzen klassifiziere.
          Ich bin der Ansicht, dass Linke eine Wertepräferenz für den Wert Gerechtigkeit haben, Liberale eine Wertepräferenz für den Wert der individuellen Freiheit haben und Konservative eine Wertepräferenz für den Wert Sicherheit haben.

          Auf der Ebene politischer Unterströmungen und erst Recht auf Ebene des Individuums kann es nun zu allen möglichen Mischformen in Bezug auf diese Wertepräferenzen kommen. Und daraus ergeben sich die Schwierigkeiten der Einteilung politischer Strömungen, auf die du verweist, denn der Umstand, dass es zu Mischformen der Wertepräferenzen kommen kann, lässt potentiell mehrere politische Strömungen entstehen, die sich nicht eindeutig zuordnen lassen.

          Auf Grundlage dieses Modells lassen sich m.E. aber potentiell alle bestehenden politischen Stömungen besser verstehen, wenn man sie bezüglich ihrer Einstellung zu den jeweiligen Wertepräferenzen befragt. Es hat außerdem den Vorteil der Neutralität, keine der genannten Wertepräferenzen ist ja per se schlecht, idealerweise sollte es darum gehen sie in ein angemessenes Gleichgewicht zu bringen.
          Was man für ein angemessenes Gleichgewicht hält, darüber können die Meinungen freilich wieder auseinandergehen.

          „Und aus Perspektive der Geschlechterpolitik wäre zu fragen, wie sich jemand, der in dem Sinne „links“ sein will, die sexuelle Selektion vorstellt, nachdem alle dafür üblichen Kriterien eliminiert werden sollen?“

          Weibliche Hypergamie ist nach meinen Kenntnissen in prämodernen Gesellschaften ausgeprägter als in modernen Gesellschaften, nimmt in modernen Gesellschaften also ab, wenn sie auch nicht völlig verschwindet.
          Und wer möglichst stabile Beziehungen unter den Bedingungen von Freiheit und Gleichberechtigung – Bedingungen, die ich nicht aufgebe – herstellen will, der muss sich eben mit dem familiensoziologischen und partnerschaftspsychologischen Forschungsstand beschäftigen.

          Der Partnerschaftsforscher John Gottmann hat ja z.B. seine empirischen Forschungen zu den Voraussetzungen stabiler, gut funktionierender Beziehungen in mehreren Büchern dargestellt:

          Kannst du ja mal lesen, ist wahrscheinlich etwas wissenschaftlich fundierter als „Red Pill-“ und PU-Literatur.

        • @Alex

          Nein. Das ist keine Ideologie.

          Und nicht alles ist Ideologie.

          Der Satz stimmt.

        • … wer ein Gegenbeispiel findet, bitte melden.

        • „Nein. Das ist keine Ideologie.“

          Ich will gar nicht abstreiten, dass Verwandtschaft und anderes Gruppendenken sehr wichtig in der menschlichen Interaktion ist und dass hier eine biologische Komponente im Spiel ist. Der Mensch ist halt als eine Art Herdentier zu begreifen und nicht als Einzelgänger.
          Ein Besuch im Fullballstadion zeigt das alles schon.
          Es ist nur diese Überhöhung dieser Grundtatsache zu politischem Programm, die allzu leicht ideologisch gefasst und missbraucht werden kann.

          „Und nicht alles ist Ideologie.“

          Natürlich nicht, es gibt zB auch Dogmen, die mit Glauben verbunden sind, siehe Kathol. Kirche und Feminismus, die ihre Ideenwelten nicht unbedingt rational ausfeilen müssen oder können.

        • “Wie Leszek durchaus richtig zitiert hat, hat „der Stamm“ nur ein anderes Herrschaftssystem, welches wahrscheinlich weniger durchlässig, also weniger meritokratisch, ist.“

          Das ist zB Ideologie.

          Der *Glaube*, das es ohne natürliche Stammbildung ginge. EvoPsych macht eine klar andere Aussage.

          Auch innerhalb eines meritokratischen Systems wird das stattfinden, weil es des individuellen wie kollektiven (natürlichen, dh Abstammung/Familie, Stamm/Nation, Rasse) Identitätsbedarfs entspricht.

          Dass das mißbräuchliche Auswüchse haben kann, keine Frage. Aber es gänzlich zu übergehen und durch einen ideologischen utopistischen Glauben zu ersetzen ist eigentlich Dummheit und führt genau zu den repressiven Herrschaftsstrukturen, die man nicht möchte.

          Gerade die Linke möchte Stämme bzw Nationen etc. überwinden und ebnet regelmäßig dann fatal und blödsinnig den Weg in zentralistisch ideologische Repression (siehe Sowjetunion, Jugoslawien, und eigentlich auch EU wie sie sich jetzt darstellt). Heutzutage verbindet sich das mit Corporatismus und Großkapital.

        • @lh (obiger Kommentar)

        • @Alex

          Ganz genau.

          “Der Mensch ist halt eine Art Herdentier …“


          Und er hat die Fähigkeit sich alles mögliche vorzumachen und zu benutzen.

          Dem was instinktiv angelegt ist zu folgen und gleichzeitig auf Mißbrauch aufzupassen halte ich eigentlich für das sinnvollste.

          Im Bereich “Identität“ herrscht im Westen Mißbrauch, Hintertreibung/Entfremdung und Tabu. Und zwar in allen drei instinktiv (EvoPsych) sozial bindenden Bereichen – Familie, erweiterte Familie dh “Stamm“ (heute Nation), Rasse.

        • Wir können anhand von Petpanthers rechtskonservativer Idealisierung von Familie, Stamm, Rasse, Nation als wichtigster Aspekte menschlicher Identität nun auch besser verstehen, was er mit „Kulturmarxismus“ eigentlich meint.

          „Kulturmarxismus“ bezeichnet für ihn in letzter Instanz nichts anderes als das, was ich „kulturelle Moderne“ nenne – die primäre gesellschaftliche Orientierung an Aufklärung, universellen Menschenrechten und einem entsprechenden Demokratieverständnis und individuellen Freiheitsrechten, welche Selbstverwirklichung – verstanden im Sinne der humanistischen Psychologie – ermöglichen. Und die kulturelle Moderne bzw. der Kulturmarxismus – was dasselbe meint – soll eben beseitigt werden, damit das Individuum seine Identität wieder primär durch Identifikation mit soziozentrischen Kollektividentitäten beziehen kann – also eine entwicklungspsychologische und kulturelle Regression hin zu prämodernen kognitiven und moralischen Strukturen.

        • @Leszek: Wenn Du das Werte-Dreieck aufspannst, wer sind dann die Rechten?

          Wenn es einfach die konservativen sind, kann man dann aus einer Interessenperspektive nicht schlicht sagen, dass links für Habenichtse und rechts/konservativ für Inhaber von Macht ist?

          Oder ist Dein Werte-Dreieck nicht auch schon eine Aufgabe des links/rechts Schemas? Außer, dass noch kein neuer Name für „links“ gefunden wurde?

          Übrigens geht es bei RedPill/Pua genau darum, dass wenn die alten Wege der sexuellen Selektion nicht mehr funktionieren, weil die Herrschaftsverhältnisse auf denen sie basierten an Gewicht verloren haben, die Kenntnis der „partnerschaftspsychologischen“ Feinheiten zum entscheidenden Kriterium wird. Game ist der Retter!

          Aber aus maskulistischer Sicht bietet diese Situation, die wir ja tatsächlich immer mehr vorfinden, 2 Probleme:

          Zum einen gelingt das mit der Ehe immer weniger Leuten (und zwar vor allem solchen einer bestimmten Schicht mit leicht überdurchschnittlichem Wohlstand, was wohl auf ein althergebrachtes, überwindenswertes Herrschaftsverhältnis hindeutet? Und auch diese Männer bekommen eigentlich einen schlechten Deal von sehr viel Leistung und Verzicht für sehr wenig Sex und ich sag mal Liebe oder Anerkennung. Ich kenne viele verheiratete Männer und ich würde mit keinem tauschen wollen.

          Und zum anderen bedeutet die Überwindung althergebrachter Herrschaftsverhältnisse und der Sieg des „Partnerschaftspsychologischen“, sowohl die sexuelle Selektion als auch Familie völlig den Gefühlen und Launen der Frauen zu überlassen. Der Mann kann allenfalls lernen die gut zu bespielen. Das ist ziemlich nahe an meiner Definition von Matriarchat.

          Und wenn jetzt ein „linker Maskulismus“ darauf zielt, ein Matriarchat durchzusetzen, wie attraktiv ist der wohl für Männer?

        • @Leszek: Ja, jetzt hast Du endlich verstanden, was Kulturmarxismus ist. Das Problem mit Deiner Moderne (was kommt eigentlich danach?) ist, dass sie ein Matriarchat ist, in dem es sehr vielen Männern hundsbeschissen geht.

        • @Leszek

          Weiterhin ideologische Verdrehung und Unterstellung. Eben das was Marxisten tun🙂

        • @ Ih

          „Wenn Du das Werte-Dreieck aufspannst, wer sind dann die Rechten?“

          Wenn es sich um Rechtskonservative handelt, dann würde ich sagen, es handelt sich oft um Personen mit einer Tendenz zu einer deutlichen Überbetonung von Sicherheit auf Kosten der anderen beiden Werte (Freiheit und Gerechtigkeit).
          Bei Rechtsradikalen fällt dies im Schnitt noch stärker aus, bei diesen vermischt sich das Bedürfnis nach Sicherheit außerdem noch stärker mit aggressiven Persönlichkeitstendenzen.

          Politische und religiöse Weltanschauungen lassen sich aber natürlich auch von politischen und ökonomischen Eliten als Herrschaftsmittel verwenden, ohne, dass diese zwangsläufig wirklich an sie glauben.

        • @Ih
          „Oder ist Dein Werte-Dreieck nicht auch schon eine Aufgabe des links/rechts Schemas?“

          Die in irgend einer Weise auf den Marxismus zurückzuführende Linke will natürlich mit allen Mitteln vertuschen, dass sie dem Faschismus nahe steht und inszeniert sich als die grösstmögliche Differenz dazu. Das ist es, was die Links-Rechts Dichotomie ursprünglich aufgeweicht und verdorben hat.
          Deshalb ist denen die Beschimpfung aller möglichen Gegner als „Nazis“ mittlerweile so zum zentralen Fetisch geworden.

        • Teile des Kulturmarxismus als letzte Instanz der “kulturellen Moderne“ a la Leszek.

          … in realer Ausprägung.

        • @PP
          „Dem was instinktiv angelegt ist zu folgen und gleichzeitig auf Mißbrauch aufzupassen halte ich eigentlich für das sinnvollste.“

          Das ist ganz einfach, man geibt ihnen das Recht auf freie Assoziation, per Familie, die Bildung politischer Parteien, die in aller Zivilisiertheit ihre Händel austragen und der Staat mische sich da nicht ein, ausser natürlich diese Bemühungen wären gegen die Existenz des Staates selber gerichtet.
          Mit anderen Worten: das demokratische System hat schon längst einen Weg dazu gefunden, wie die Menschen, auch in Gruppen, fair miteinander umgehen können.

          Leider ist es ja der Imperativ der Sozialstaatlichkeit sich hier in alle Belange der Menschen einzumischen und ihnen vorzuschreiben wie sie zu leben haben. War bestimmt mal ganz edel gedacht mit der sozialen Marktwirtschaft. Fragt sich am Ende bloss, ob es das wert war…
          Es ist ja keinesfalls so, dass die Gegnerschaft zum „Sozialstaat“ sich lediglich aus Unsolidarität und „sozialer Kälte“ ableitet, wie die Befürworter der Sozialstaatlichkeit moralisieren. Sondern es ist einfach die Erfahrung, dass diese Sozialstaatlichkeit dazu neigt in Diktatur und Tyrannei zu münden. Also in der puren Unsolidarität und menschlichen Kälte. Das haben die sozialstaatlichen Utopien immer hervorgebracht. Und ich denke nicht, dass ein Vertreter solch einer Utopie je überzeugend und ehrlich sagen konnte, was da schief lief und wie das vermieden werden hätte können.

        • @Axel

          Dem kann ich nur zustimmen.

          Und es kann nur subsidar stattfinden mit einer Abgrenzung der gesamten Gemeinschaft gemeinsamer Identität (“Stamm“) nach extern, sprich Nation und Grenze.

    • Stimme zu. Ich diskutiere auch lieber mit einem Marxisten. Da gibt es wenigstens handfeste ideologische Prinzipien, welche in deren ‚Bibel‘ auch hinterlegt sind. Mit den Kulturmarxisten der Gruenen und inzwischen auch SPD kann man doch gar nicht diskutieren. Das Kuddelmuddel an Meinungen ist kaum ueberschaubar und widerspricht sich auch noch laufend. Der Gegenpol der Marxisten hat aber kein ‚heiliges Buch‘ und ist deshalb schwerer zu fassen. Anti-Marxist ist eine schwache Position, wenn man nur definiert was man nicht will. Die Alt-Right ist auch ueberwiegend gegen irgend etwas; positiv formulierte Prinzipien fehlen oft.

  19. Also ich proklamiere jetzt die [Strg]-[Alt]-[Entf]-Bewegung und schieße dann mit dem Task-Manager alle Meinungen ab, die mir nicht passen!


  20. Wie ich es auch drehe und wende, Hans Ulrich Gumbrecht hat völlig recht:

    Einmal abgesehen davon, dass störrisches Festhalten an der Rechts/Links-Unterscheidung längst schon zum Symptom für ermattetes Denken geworden ist.

    • Wie war das noch?
      Der beste Trick des Teufels sei es, die Menschen davon zu überzeugen, dass er nicht existiert😉

  21. Ich möchte mich mal mit einer Analogie versuchen:

    Ist die Akzeptanz von Evolutionsbiologie ein inhärent liberales Thema?

    Vor ein paar jahren noch waren in den USA die Positionen hier klar: auf der einen Seite die God-Fearing Republicans, die die böse Wissenschaft der Atheisten aus den Schulklassen haben wollte, auf der anderen Seite die Godless Liberals, die sich (imho völlig zurecht) über die Spinner lustig machten, die den Sintfluterlebnispark aufbauten, und die augen verdrehten, wenn mal wieder „You know who talked about evolution too? HITLER!!“ kam.

    Es war recht klar: Evolution ist ein liberales Thema. „Stimmt evoluton?“ war ganz klar ein Shibboleth.

    Aus heutiger Perspektive, wo Biologoie nur konstruiert, und Darwin für viele Linke vmtl zu den bösen Old White Men zählt, dessen unterdrückende Narrative die Patriachale Matrix perpetuieren kaum noch denkbar.

    Dass es damals aber so ein klar liberales Thema war, lag imho daran, dass die konservativen so idiotisch mit dem Thema umgegangen sind: es wurde zu einem Symbolthema, an das alles mögliche geknüpft wurde: Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit, staatliche Einflussnahme des Schulsystems. Alles recht offensichtlicher Quatsch sehr schön mit dem Spaghettimonster und Pastafarianismus demonstriert wurde.

    Das Problem war: Zurück war politischer Selbstmord. Dazu musste nicht mal der politische Gegner her, das machen die extremisten in den eigenen Reihen schon ganz gut selbst. Und Weiter ging irgendwann halt auch nicht mehr. Wenn man irgendwann anfangen muss zu behaupten, dass die Erde flach ist, um überhaupt noch aufzufallen, ist halt das Ende erreicht. Man hatte aufs falsche Pferd gesetzt.

    Währenddessen hatten die „liberals“ es leicht: man musste keinen Buhmann konstuieren, man musste einfach nur einen Konservativen um seine Meinung bitten. Das hat imho auch dafür gesorgt, dass die Liberals übers ziel hinausgeschossen sind, und wir in der Situation von heute sind.

    Und da sind wir auch direkt schon bei der Übertragung der Analogie: Man muss keinen Buhman konstruieren, man bittet einfach nur einen [X] um seine Meinung… erkennt das jemand in der aktuellen politischen Debatte wieder?

    Ich habe den Eindruck die „Liberals“ sind mit dem Themenkomplex rund um die SJW in einer ähnlich Position gelandet wie die „Conservatives“ damals mit der Evolutionsleugnung, und dementsprechend entsteht gerade ein Hype auf der Gegenseite. Hinzu kommt noch, dass bei den Republikanern nach dem vergangenen Versagen mit Tea Party, Trump & Co ein umbruch stattgefunden hat, der es bequem möglich macht, bei den Positionen rosinen zu picken ohne die unangenehmen verantworten zu müssen.

    Dass dafür jetzt jemand (Milo Yiannalopolis?) glaubt, mit „alt-right“ einen Namen gefunden zu haben ist imho mehr der Versuch, Kapital aus der Situation zu schlagen, so wie nach Obama alle was von „Hope“ und „Change“ gefaselt haben.

    Insgesamt scheint es mir aber wie so oft in der Politik: die wahre Stärke einer „Bewegung“ ist das Versagen ihrer gegenseite, nicht die eigenen Qualität.

    • „Ich habe den Eindruck die „Liberals“ sind mit dem Themenkomplex rund um die SJW in einer ähnlich Position gelandet wie die „Conservatives“ damals mit der Evolutionsleugnung“

      Diese Religiösen waren von Anfang an gegen die Evolutionstheorie.

      Wieso die „liberals“ ihre Ansichten so ändern konnten, quasi ein about face, das ist damit somit gar nicht vergleichbar.
      Da wird das *wieso* entscheidend, wieso gab es diesen völlig grundlegenden Sinneswandel zu einer Einstellung, die an den alten religiösen Fundamentalismus erinnert?

      Dafür „musste man einfach nur einen Konservativen um seine Meinung bitten“??

      Und dann glaubt man das halt?

      • Diese Religiösen waren von Anfang an gegen die Evolutionstheorie.

        Wo setzt du den Anfang, und wo grenzt du „diese Religiösen“ ab?
        Wenn man mal nicht „Zeugen Jehovas“ & ähnliche nimmt, war Evolution unter den Konservativen afaik lange ein argumentationspunkt. Für Eugenik, Dafür „Wie die Dinge natürlich sein sollten“, gegen „Degeneriertes“, etc. Klar, auch nicht gerade Wissenschaftlich, aber eben unter der Prämisse der Evolution.

        Evolutionsleugnen ist jenseits von minderheiten ein eher junges Phänomen.

        Wieso die „liberals“ ihre Ansichten so ändern konnten, quasi ein about face, das ist damit somit gar nicht vergleichbar.

        Imho sehr wohl, wenn du Evolution nicht für ein passendes Beispiel hälst, haben wir bei den (alt-)-Rechten ausreichend andere Beispiele für ähnliche wechsel innerhalb der letzten paar Jahre.

        Bushs America – World Police vs Trumps isolationismus „America Alone“

        Die wenigstens gläbigen Mudjaheddin, die gegen die Stalinistischen Russen helfen vs dem ehrbaren Führer Putin der gegen den bösen Islamismus kämpft.

        „Yay Science!“ – wenns um Gender geht, aber lieber nicht, wenns um Klimawandel geht.

        „Freedom of Religion!“ – wenn ein Staatsbeamter sich weigert, die Gesetze des Staates umzusetzen, aber sicher nicht, wenns um eine Moschee in der nähe des WTC geht.


        Alles kein Wunder, weil…

        Da wird das *wieso* entscheidend, wieso gab es diesen völlig grundlegenden Sinneswandel zu einer Einstellung, die an den alten religiösen Fundamentalismus erinnert?

        …all die Themen eben nicht inhärent Konservativ oder Liberal sind, und der Sieg der eigenen Seite dafür sorgt, dass man dicker auftragen muss, um sich abzugrenzen (hatte Christian hier mal einen Artikel zu).

        Mal am Beispiel „Gewalttätige Computerspiele“ in allen vier Kombinationen

        pro/conservative: First ammendment uber alles („Gamer Gate“)
        contra/conservative: Christian Family values (Jack Thompson)
        pro/liberal: „It’s art“ (Extra Credits)
        contra/liberal: „Bystander Effect“ (Anita Sarkeesian)

        • „Wenn man mal nicht „Zeugen Jehovas“ & ähnliche nimmt, war Evolution unter den Konservativen afaik lange ein argumentationspunkt. Für Eugenik, Dafür „Wie die Dinge natürlich sein sollten“, gegen „Degeneriertes“, etc. Klar, auch nicht gerade Wissenschaftlich, aber eben unter der Prämisse der Evolution.“

          Eugenik war ein Anliegen der „Progressives“, nicht der Konservativen.

        • Nicht Milo Yiannopoulos. Der hatte sie nur einmal beschrieben. Ist mE auch kein Alt-Right.

          Namens- und einer der Implusgeber ist Robert B. Spencer (Siehe Video oben).

        • „Wo setzt du den Anfang, und wo grenzt du „diese Religiösen“ ab?“

          Von Anfang an lehnten alle möglichen Christen Darwins neue Theorie entschieden ab. Nicht gewusst?

          „Imho sehr wohl, wenn du Evolution nicht für ein passendes Beispiel hälst, haben wir bei den (alt-)-Rechten ausreichend andere Beispiele für ähnliche wechsel innerhalb der letzten paar Jahre.“

          ?, komme nicht mit, ab hier.

        • @JC Denton: ich hatte da an die zwei Prominenten Personen Ford und Disney gedacht, die afaik Pro eugenik und konservativ waren. Hab gerade mal etwas gegooglet, mir war tatsächlich nicht klar, dass sich mehr als vereinzelte Progressive für eugenik ausgesprochen hatten.

          Nichtsdestotrotz reicht für mein Argument ja, dass es als konservative Position nutzbar ist. Ich hab ja nicht über eugenik diskutiert.

          Selbstverständlich ist mir klar, dass alle möglichen Christen Darwins Theorie ablehnen. Allerdings ist es eben auch einer breiten Menge echt mal egal, oder sie halten es mit ihrem „Lückengott“ für vereinbar. Evolution war lange Zeit mehr ein Thema unter vielen, und ob in der Schule gebetet wird war das interessantere Thema.

          Zum Rest: das soll eine Auflistung von Positionen sein, in der sich imho der Konsens innerhalb der eher Rechtsgerichteten gedreht hat.

        • „mir war tatsächlich nicht klar, dass sich mehr als vereinzelte Progressive für eugenik ausgesprochen hatten.“

          Ja, das war die Domäne der US Demokraten. Der berühmte Präsident W Wilson wäre hier zB zu nennen. Früher wäre übrigens niemand auf die Idee gekommen, das „links“ zu nennen, das alles war einfach nur fortschrittlich, was „progressiv“ ja eigentlich nur bedeutet. Die Lehre von Darwin wurde als wegweisend für´s social engineering gesehen. Abtreibung zB wurde ausdrücklich als sozialdarwinistische Massnahme zur genetischen Verbesserung zugelassen, Zwangssterilisierungen dann, etc pp.
          Was damals als progressiv galt, kann heute nur noch als regressiv gesehen werden.

          Das heisst, diese alten progressiven Ideen sind gar nicht tot, sie sind nur in völlig neuer Form, aber im Wesen gleich, wieder auferstanden, mit Interimspause, schliesslich gab es da ein „kleines Imageproblem“.

  22. Nicht Milo Yiannopoulos. Der hatte sie nur einmal beschrieben. Ist mE auch kein Alt-Right.

    Namens- und einer der Implusgeber ist Robert B. Spencer (Siehe Video oben).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: