Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 20. Mai 2016

„Männer waren der Feind“ (im radikalen Feminismus)

Nachdem wir kürzlich den Bericht eines männlichen Aussteigers aus dem radikalen Feminismus hatten hier noch der Bericht einer weiblichen Aussteigerin aus dem Feminismus:

And when I birthed my first daughter I realised that there was a whole lot more to this mother/birthing/woman thing than I’d been told.  I read ‘Women Who Run With The Wolves’ and Mary Daly, Barbara Walker, Alice Walker, Dale Spender, and a host of other feminist writers, and got really really mad.  Furious that my lineage of strong women had been kept from me.  Enraged that men had taken over the world and turned it into warfare and cruelty.  Brandished the word ‘patriarchy’ as a bludgeon, and attended women’s groups.

Das ist denke ich recht klassisch: Man liest eine Literatur mit einem sehr speziellen Blickwinkel, ohne besondere Belege, die für einen die Welt in ein anderes Licht rückt und das Bild wird als stimmig übernommen, weil man mangels Beweisen und Argumenten auch gar nichts hinterfragen kann.

Not long after my re-education, I had a fling with a woman and slowly but surely morphed into a lesbian feminist that teetered on the edge of separatism.  I seriously entertained the notion of living a life surrounded by women only, to give my energy to my sisters who had been so oppressed.  I read books on lifting the curse of menstruation, coming to terms with the crone of menopause, and understanding the backlash against feminism in the fashion and cosmetic industries.  I learnt about ancient strong women who had been crucified for their difference, and many a treatise on the ancient matrifocal role models that needed rekindling.  I knew that fat was a feminist issue, and abortions and child care.  I heard about the glass ceiling and the tall poppy syndrome and read books about how the science of gynaecology was rooted in the barbaric acts of footbinding, sutee, the burning times, and genital mutilation.  I knew about equal rights and equal pay, how contraception was a feminist issue as well.  In fact, I learnt that everything to do with a woman and her sexuality were feminist issues – except birth and motherhood – unless it was about throwing off the shackles of them.

Die große Geschichte der Unterdrückung der Frau. Alles ist Unterdrückung, alles ist Benachteiligung, in der sehr selektiven Weltsicht kann nichts mehr positives sein außer der Kampf gegen die Unterdrückung-

Men were the enemy.

Natürlich waren sie das. Es ist erstaunlich für mich, dass so viele Feministinnen das leugnen. Der Mann unterdrückt. Die Frau wird unterdrückt.

They were shallow and aggressive and abusive and rapists and liars and adulterers and threatening and sexist and privileged and everything that was wrong with the world.  There were always a few men that I considered to be ‘worthwhile’, but they always had to endure my rather pointed opinions about their gender as a ticket to my world.  Listen to my conversations with my sisters about the state of the world, with liberal doses of the use of the word patriarchal sprinkled on top.  And I knew an incredible amount of little anecdotes about amazing women who had been fucked over or ignored by men.  If only the goddess would come back and put women in their rightful place as the bosses of everything, then we’d all be a lot happier.

„Männer sind Schweine, Frauen die Befreiung und die Rettung der Welt“. Und natürlich würde durch Frauen auch alles besser werden. Obwohl die gleichzeitig zu schlimmen Geschlechterrollen erzogen werden, die sie schnell loswerden müssen.

And then I met the love of my life.

The first man I’d ever come across who treated me with the utmost respect even though I was ‘easy’.  Who wasn’t afraid of my strength and sexuality.  I was in love.  I went back home and decided I wanted one just like him, but not him cause he was far too damaged.  So I wrote about our time together.  And when the book was done I took myself off on a trip through the desert in January, in my beat up old Gemini that couldn’t go faster than 80km’s an hour or it would overheat.  And I met men and father figures and brothers the whole way up, made peace with my father, and discovered my feminine side, that I’d never felt safe enough to explore before.  I had a cleavage!    And sometimes it proved very handy when it came to getting help and advice from the opposite sex.

Auch ein interessanter Gegensatz: Die Heilung durch die Liebe, die Entdeckung, dass Frau sein auch ganz schön sein kann. Die Entdeckung, dass Männer vielleicht gar nicht so schlimm sind.


I was there to hear his heartbreaking ache that there were no men in his world that he could look up to and admire.

And around then was when I stopped being sensitive to men because I loved my man, and started being sensitive to men because I was seeing things that didn’t add up.  Like how men are portrayed as unbelievably aggressive, dominating and ‘manly’, or totally bumbling buffoons that never quite get anything right, but are lovable nonetheless.  All the hundreds of little ways that men are told that they’re a bit dumb, as portrayed by main stream media in a ‘mere male’ kinda way.  How we’re meant to be a male dominated society, but there’s no acknowledgement of realistic archetypes for men beyond being the provider, warrior, king or hero.  No equivalent of the cycles of maiden, mother and crone that women experience.  Men often don’t have the emotionally deep friendship networks that women have, so when faced with relationship issues, sexual problems, or struggles with identity, they endure it on their own.  How there’s little importance placed on men as fathers, beyond donating sperm, and then going out to work to pay for what it created.   How thousands of men are scared of touching their children, rough playing with their kids, and showing physical love and comfort for fear of being suspected of being an abuser.  And I could never quite get that we lived in a patriarchal society, supposedly dominated by men, yet men who didn’t fit in with the prescribed roles and were feminine, gentle, alternative, anarchistic, or deviated from the very narrow allowances for what men were…….were shamed and given a drubbing as bad as any given to a woman or child.

Auch ein interessanter Wechsel, bei dem sie feststellt, dass die Gesellschaft gar nicht per se auf Männer ausgerichtet ist. Und das es nur bestimmte Rollen gibt, die akzeptiert sind.

At this point I need to mention that I personally also feel let down by the womens movement when it comes to my experiences with birthing and motherhood.  After 8 birthing experiences and learning from my children and witnessing the incredible influence of a father in a family that hasn’t been seperated, and through observing the vast amount of self awareness, contemplation and pattern busting that’s ensued, I just can’t buy the feminist opinion that motherhood and birth are ‘lesser’ paths, and that if I was really empowered I’d be Prime Minister.  Instead I believe now from my own experience, that motherhood and fatherhood and birth and children are actually as valid a path to enlightenment as any other, and in my opinion at least, far superior to most.  In actualising my evolutionary mammalian imperative, I find my perspectives on a vast array of matters and my self awareness, fears faced, and internal tool kit to be well worth the effort of taking the path less travelled.  And I’ve witnessed a similar journey in my love and the father of our children

Das geht denke ich durchaus vielen Frauen so. Sie wollen den Stress einer hohen beruflichen Position gar nicht, jedenfalls wollen sie dafür nicht das Mutter sein auf einen sehr geringen Zeitraum beschränken-

So as a woman who was once upon a time a radical lesbian feminist…….

I’d like to say I’m sorry.

To the men who feel so alone and isolated within their pain that they see no other course than to end their lives.  To the men who have dissolved into fear in the bottom of a beer glass.  To the men who have to go off to work when their heart stays at home.  To the boys who listen to their mothers talking to their girlfriends about the latest bastard thing their man did.  To the men who listen to a thousand reports about another man somewhere who did something bad.  To the men desperately wanting a boundary and never getting one.  To the men who feel closed out and blamed by a sisterhood of tight knit women.  To the men that desperately want to be fathers, but are kept away from it by one or another heirarchy……..

I see you and I love you and I know you really wish it could be better.

I’ve got five sons and I want them to grow free and respectful of themselves and each other, and with a sense of purpose and of being who they really are.  In fact I think I’d really like that for everyman.  And woman.  And child.  And living creature.  And planet.  And universe, within which we are one……..

Das ist ja mal ein durchaus versöhnliches Ende.


  1. Ich find Teile des Textes sehr seltsam (‚Schuld an Allem sind „Hierarchien“, die mit der katholischen Kirche eingeführt wurden‘).

    Das wird aber etwas klarer, wenn man dem Link auf die Seite der Autorin folgt.

    (Ihre zweite Tochter heißt Dämon-Rosa-TOd (Lilith Magenta DeAth)😀 )

    Sie bestätigt meine Vermutung, dass Feminismus für viele Frauen ein Religionsersatz ist. Sie wollen und müssen unbedingt etwas glauben und die alten etablierten Religionen kommen aus irgendeinem Grunde nicht in Frage. Also nehmen sie die Heilslehre, die sie von jeder Schuld freispricht und stattdessen klar den Teufel benennt.

    Die Autorin weist auch heut noch jede Schuld von sich. Ihr „I’m sorry“ klingt mehr nach „Ihr tut mir leid“ als nach „Ich bitte um Entschuldigung für all das Leid, das Feminismus verursacht“.

    Aber immerhin.

  2. Einen „Aussteiger“…das klingt lustig, als wenn es eine Sekte wäre. Ich denke es ist erstmal ein Weltbild, eine Glaubenssystem.
    Diese Frauen sehen sich als Opfer. Natürlich gibt es weibliche Opfer bei Übergriffen und das ist schrecklich.
    Wenn sie Männer allerdings Männlichkeit vorwerfen und dadurch zum Opfer werden, dann ist dies einfach lächerlich und daneben.

    • Der Übergang zur Sekte oder zum Kult sind fließend. Es müssen nur zwei zentrale Elemente vorhanden sein: Das nicht zu hinterfragende Dogma und die Einbettung in eine informationelle/soziale Filterblase. Auf kurz oder lang wird dadurch jeder zum Eiferer. Beispiele aus dieser ideologischen Ecke gibt es zuhauf.

      • „Es müssen nur zwei zentrale Elemente vorhanden sein: Das nicht zu hinterfragende Dogma…“

        Das Patriarchat unterdrückt Frauen. (abgehakt)

        „…und die Einbettung in eine informationelle/soziale Filterblase.“

        Blocklisten auf Twitter etc. (abgehakt)

        Nach deiner Definition ist Feminismus eine Sekte.

        • Bingo.😉

          Aber um fair zu bleiben: Menschen, die sich dem Equity/Choice-Feminismus verschrieben haben, zeigen dieses Verhalten meiner Erfahrung nach seltener. #notallfeminists

  3. Ihre neuen Erkenntnisse sind natürlich begrüßenswert. Aber es bleibt festzustellen, dass diese keineswegs das Ergebnis ihres Denkprozesses sind, sondern (wie sie ja auch durchaus anerkennt) im Wesentlichen auf das Wirken ihres Mannes zurückzuführen sind.

    Etwas ähnliches ist mir neulich passiert. Meine hier hat – ohne dass ich mich jemals dazu geäußert hätte – beim Betriebsfußballspiel ihres Arbeitgebers durchgesetzt, dass Mädchentore nicht mehr doppelt zählen. Ein kleiner Sieg, gewiss. Aber das Prinzip ist ausbaufähig.

    Frauen brauchen Männer, um ihnen Vernunft beizubringen. Im guten Fall geschieht das schon durch den Vater und kann ein ganzes Leben lang tragen. Aber auch die anderen sind nicht hoffnungslos verloren. Eine Feministin ist nur eine Frau, die zu unattraktiv ist, als das sich ein Mann die Mühe gemacht hätte.

    • ZITAT
      Eine Feministin ist nur eine Frau, die zu unattraktiv ist, als das sich ein Mann die Mühe gemacht hätte.

      Das ist wirklich mal ein sehr guter Satz. Den muss ich mir merken!

      Angemerkt sei aber folgendes: Viele Kinder wachsen ohne Vater auf bzw mit Vätern die schon längst von ihrer Frau untergebuttert worden sind.
      Immer wieder wird heute in der Öffentlichkeit betont „Söhne wollen Väter“ und „Söhne brauchen Väter“.
      Es fehlt aber leider immer wieder an Stimmen die sagen dass auch Mädchen einen guten und starken Vater brauchen. Sowas liest man zwar gelegentlich hier und da im Netz usw. aber an sonsten lässt die Öffentlichkeit diesen Aspekt meist außen vor.
      Das einzige was ich diesbezüglich in irgendwelchen inzestös anmutenden Familien sehe ist dass irgendwelche Beta-Väter eine große Klappe haben „wenn einer meine Tochter anguckt der mir nicht passt den erschieße ich mit dem Schrotgewehr….“.
      Große Beta Klappe halt und nicht gerade vorbildhaft so ein Gesülze.

      • Ja ganz eindeutig. Schwache Väter tun es nicht, damit fängt das Problem an.

        Der Wirkmechanismus ist ja keineswegs irgendeine Kontrolle und Disziplinierung, sondern die Bereitstellung eines starken, vernünftigen Frames, in den sich Frau und Tochter „einkuscheln“ können. Ein emotionaler Ankerpunkt gewissermaßen. Beta-Väter bieten das nicht.

        • „Der Wirkmechanismus ist ja keineswegs irgendeine Kontrolle und Disziplinierung, sondern die Bereitstellung eines starken, vernünftigen Frames, in den sich Frau und Tochter „einkuscheln“ können. Ein emotionaler Ankerpunkt gewissermaßen. Beta-Väter bieten das nicht.2

          ja ich denke, dass ist es. Das ist auch die Schwäche unserer westlichen Kultur, das sie durch den Feminismus gestört ist, der im Prinzip eine pervertierte Form eines „Patrriarchats“ ist in dem der Mann völlig auf seine funktionelle Rolle reduziert ist.
          Leider sind viele Frauen eben auch psychisch sehr anfällig für Männerverachtung, da viele ja von ihrer biologischen Basis her, den Mann recht instrumentell sehen.

          Es scheint leider so, das ein weitgehend unverkrampftes, Spannungen wird es natürlich immer geben, aber doch von gegenseitiger Wertschätzung oder Wohlwollen geprägtes Verhältnis zwischen den Geschlechtern fast nur noch in Subkulturen oder Nischen, wie ich es immer nenne, gibt. So jedenfalls meine Erfahrung. Und es strahlt dann, so ebenfalls meine Beobachtung auf Mainstream-Menschen aus.
          Es ist schon etwas dran, an dem was Adrian mal schrieb: Der Feminismus zerfrisst das Verhältnis zwischen den Geschlechtern wie Krebs schrieb er sinngemäß.
          z.B.gibt es in meinem Umfeld einen privaten Kindergarten, von einem Mann betrieben, der auch Tagesvater macht, und es macht Hoffnung das das zunehmend angenommen wird.
          Frauen erkennen dann oft mit erstaunen, welch krudes primitives Männerbild sie haben.

          In der Zeitschrift „Erziehungskunst“ vom Februar 2016 ist ein Artikel von einem Werner Kuhfuss, in dem er explizit auf die Bedeutung männlichen Einflusses gerade in der frühkindlichen Erziehung, im Kindergartenalter, auf die gesunde Sozialisation von Jungen UND Mädchen hinweist.
          Frauen ALLEINE, OHNE Männer sind zur Erziehung völlig ungeeignet.

        • Frauen ALLEINE, OHNE Männer sind zur Erziehung völlig ungeeignet.

          Tendenziell sehe ich das auch so. Aber man kann an der Stelle durchaus „negative Pädagogik“ ins Feld führen. Ein Mann, der nur von Frauen erzogen wird, wird deren Ansichten und das Gelernte in seinem Leben ausprobieren und Erfahrungen damit sammeln. Und er wird auch seine männlichen Instinkte haben. Und wenn er das Puzzle zusammensetzt, dann wird er verstehen, was er von dieser Erziehung zu halten hat und als wesentliches Produkt der Erziehung mitnehmen, wie Frauen sind, was von deren Erziehung zu halten ist und wie man damit umgeht. Und das sind für einen Mann ziemlich wesentliche Erkenntnisse.

          Töchter leiden meinem Eindruck nach ohne (starken) Vater viel mehr, weil ihnen die Gelegenheit fehlt zu lernen, wie frau mit Männern umgeht, was von ihnen zu halten ist und weshalb es durchaus gut ist, wenn sie von Männern nicht alles bekommt, was sie meint zu wollen. Und natürlich den oben angesprochenen Aspekt: einen Einstieg in eine vernünftige Weltsicht mit vernünftigen Werten. Und wahrscheinlich auch das Urvertrauen, dass auch wenn kein anderer Mann da ist, es immer noch den Daddy gibt, der ihr hilft und sie deshalb nicht jeder männlichen Aufmerksamkeit nachlaufen muss.

  4. Das ist denke ich recht klassisch: Man liest eine Literatur mit einem sehr speziellen Blickwinkel, ohne besondere Belege, die für einen die Welt in ein anderes Licht rückt und das Bild wird als stimmig übernommen, weil man mangels Beweisen und Argumenten auch gar nichts hinterfragen kann.

    Ist mir bei den Anhängern von Richard Dawkins auch aufgefallen. Mögen sie aus ihrem Schlafe erwachen.

  5. […] „Männer waren der Feind“ (im radikalen Feminismus) […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: