Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 14. März 2016

Wie Antidiskriminierungsgesetze für britische Frauenhäuser problematisch werden

Ein interessanter Artikel dazu, dass Gesetzesänderungen, die Geschlechterneutralität vorsehen, zu Ärger für Feministinnen führen:

Many charities have been told that they must extend their counselling and outreach services to men because of new equality laws which require local authorities to ensure that services do not discriminate on grounds of sex.
Fiona Mactaggart, the former Home Office minister, said an „unintended consequence“ of the law has meant some domestic violence services have lost grants or contracts for refusing to do so.
She said: „There are some local authorities who interpret equalities to mean that a refuge has to provide for men, not only for women.
„There are some stupidnesses developing in the system that nobody intended.“
Women’s Aid, the domestic violence charity, believes its female-only services are necessary to give abused women the reassurance they need. Often the women and children they help will only feel comfortable without a male presence.
Nicola Harwin, chief executive of Women’s Aid, which counts the Prime Minister’s wife Sarah Brown among its patrons, said the charity is still allowed to exclude men from refuges.

However, when council contracts came up for tender, many branches are being told that they must provide services such as advice and counselling to men or lose their funding.

Miss Harwin said: „Women do appreciate being engaged in women-only organisations. When you have been disempowered and had no control of your life it’s important for a lot of women to see that this is an organisation run by women for women.“

The new Gender Equality Duty, created under The Equality Act 2006, requires that ‚public bodies must promote and take action to bring about gender equality, which involves: looking at issues for men and women‘.

However, a spokesman for the Government Equalities Office said some councils were being overzealous about the duty, adding: „This cannot be an excuse for cutting services. This interpretation of the duty is law.“

Das ist ein Effekt, der glaube ich durchaus noch häufig zum tragen kommt: Feministinnen bedenken nicht, dass viele Antidiskriminierungsgesetze wegen ihrer geschlechterneutralen Formulierung den feministischen Grundsatz, dass Männer nicht diskriminiert werden können, mißachten und damit auch Privilegien von Frauen kippen können.

Es ist sowieso die Frage, warum man geschlechtergetrennte Häuser benötigt, wenn man dort Opfer von Gewalt aufnimmt. Der geschlagene Mann wird nicht gegen geschlagene Frauen gewalttätig werden.


  1. Danke für den Artikel.

    Man darf nicht vergessen, dass Frauenhäuser Söhne der betroffenen Frauen, die über 14 Jahre sind, nicht aufnehmen.

    Es wäre schön, wenn diese Konsequenzen europaweit wirken würden.

  2. „Prime Minister’s wife Sarah Brown “

    Von wann ist der Text?

    Ansonsten ist das ja nichts neues, dass „Gleichheit“ in Augen einer Frau nicht bedeutet, dass sie auf Privilegien verzichten muss.

  3. Ich sag ja schon seit einiger Zeit das Feministinnen einfach aufhören sollen ihre Lobby als etwas darzustellen was für Gleichberechtigung/-stellung steht und auch für Männer kämpft. Dann müsste man sie wenigsten nicht mehr als Heuchler und bigot bezeichnen.😄

    Ist ja auch nicht das erste Mal das Feministinnen so reagierten:

    Northumbia Police concerning their sexism against male victims of domestic violence. The police force, ultimately headed by radical feminist Police and Crime Commissioner Vera Baird produced a series of sexist and hopelessly outdated posters, all of which pushed the totally debunked narrative of domestic violence comprising of male perpetrators and female victims. To compound matters further, Baird refused to listen to anyone’s concerns and instead blocked all manner of people who highlighted her sexism on Twitter, including male domestic violence victims in her own region who she was supposed to be helping.”


    “Unfortunately, while some in the force clearly appreciate just how sexist and disgraceful it is to whitewash from existence some 40% of domestic violence victims, the message still hasn’t got through at Baird’s office. Whilst Baird kept silent on the matter and blocked male victims of domestic violence who complained, Snaith’s approach was somewhat different and it’s abundantly clear from her Twitter feed that she supports the discrimination against male victims in the posters 100%.”

    “While many behind the campaign are some of the most extreme feminists around we’ve uncovered tweets from very prominent UK feminists and even taxpayer funded feminist organisations encouraging or instructing others to vote no in the poll and pretend the blatantly sexist posters weren’t sexist. Figures and organisations involved in or supporting this Twitter campaign include:

    Liz Kelly – co-chair of “End Violence Against Women”
    End Violence Against Women coalition
    Beatrix Campbell – Journalist and Green Party politician
    Welsh Women’s Aid
    Polly Neate – Chief exec of Women’s Aid, on of the the UK’s largest domestic violence charity
    The Women’s Equality Party – Brighton branch (their tweets doesn’t mention to the poll but they’ve retweeted others that do)
    Rape and Sexual Abuse Center Merseyside”


    In 2015, the police also released a tweet in which they encouraged both women and men to denounce abuse from their partners. Again, hordes of feminists attacked them, asking the police to NOT encourage man to denounce their abusers, in what was a very clear show of what feminism is about in Spain.

    Und den Feministinen haben wir auch das Duluth-Modell zu verdanken:

    welches in der Realität dann zu solchen Artikel führt:

    How male victims of domestic abuse often end up getting arrested themselves

    He said: “In the latest incident I made the initial complaint to police as my wife assaulted me. But when they arrived, they showed little concern and instead arrested me because my wife made a counter allegation.

    • „das Feministinnen einfach aufhören sollen ihre Lobby als etwas darzustellen was für Gleichberechtigung/-stellung steht und auch für Männer kämpft. Dann müsste man sie wenigsten nicht mehr als Heuchler und bigot bezeichnen.“

      Wenn sie für Gleichstellung einstehen, dann lügen sie ja gar nicht.

      Gleichstellung ist mit Willkür, Despotie und Ungerechtigkeit/Diskriminierung gleichzusetzen. Gleichstellung ist eigentlich verfassungsfeindlich.

      Der Gipfel der Gleichstellung ist hier beschrieben:

  4. „Es ist sowieso die Frage, warum man geschlechtergetrennte Häuser benötigt, wenn man dort Opfer von Gewalt aufnimmt. Der geschlagene Mann wird nicht gegen geschlagene Frauen gewalttätig werden.“

    Es spricht ja eigentlich nichts gegen geschlechtergetrennte Häuser. Solange es Häuser für beide Geschlechter gäbe.

    • Völlig richtig, die können ja ein Haus für Männer und eines für Frauen unterhalten.

      Das ist wieder so eine feministische Rosinenpickerei. Sind ganz empört, dass sie nicht einfach nach Herzenslust diskriminieren können, ohne dass man ihnen die Gelder streicht.

      Feministinnen sind die größten Sexisten.

      • Meine Rede…

    • Gibt es doch.
      Ich meine nicht die zwei oder so privat-getragenen und eher-gefloppten „Männergewaltschutzhaus“-Versuchsprojekte, sondern die seit langem vorhandenen, staatlich-betriebenen Obdachloseneinrichtungen. Die sind m.W.n. auch meist geschlechter-getrennt, aufgrund des Bedarfs gibt es aber viel mehr Männer- als Fraueneinrichtungen. Und das finden wir doch auch „ok“, besser jedenfalls, als wenn sie geschlossen würden. Oder nicht?

      • Eher gefloppt sind sie wohl wegen der nicht vorhandenen staatlichen Unterstützung.

        Aber eine gute Idee. Wir schließen alle Frauenhäuser und stecken alle Gewaltopfer in Obdachlosenheime. Das hast du doch so gemeint, oder habe ich dich jetzt falsch verstanden?

      • Wer meint Männergewaltschutzhäuser in Gänsefüßchen packen zu müssen, im Gegensatz zu Frauenhäusern, zeigt doch schon was gemeint ist …🙂

  5. Ich glaub hier hat jemand den im Anriss zu lesenden Artikel zu häuslicher Gewalt, der heute von Genderama verlinkt wurde, kopiert:

    This week, Sharon Edwards was sentenced to life imprisonment for stabbing her husband David to death with a kitchen knife. She had previously been convicted of attacking an ex-boyfriend and had been repeatedly violent to her husband. Even though it’s an extreme case, it reflects a reality that’s rarely acknowledged. Women are at least as violent towards men as men are towards women, maybe even more so. Data from the British Crime Survey suggests that men make up about 40 per cent of domestic violence victims. This is likely to be a significant under-estimate. Men are usually too humiliated and embarrassed at being assaulted by a woman to acknowledge their predicament to themselves, let alone anyone else. David Edwards covered up his wife’s violence, even using make-up at their wedding to conceal his black eye and bruised lip.

    Evidence of “gender symmetry” in domestic violence stretches back four decades. During that time, an academic war has been waged by feminists who accuse those who produce such findings of upholding patriarchal oppression.

    Battle commenced with the US National Family Violence Survey in 1975. This found a rate of assault by male partners of 12 per cent and by women of 11.6 per cent. Severe assaults, such as kicking, punching, choking or attacks with objects ran at 3.8 per cent among men and 4.6 per cent among women. In 2000 a meta-analysis by the British psychologist John Archer revealed that more than 200 studies had found most partner violence was mutual. Research also showed that women carried out only a small proportion of such violence in self-defence. Most were motivated by coercion, anger or a desire to punish their partner for misbehaviour.

    Although in most violent households both partners are violent, studies from 1975 to 2009 consistently show that where only one partner is violent it is more often the woman than the man. Last year, the University of Cumbria found women were “significantly” more likely than men to be both verbally and physically aggressive.

    This is not in any way to downplay attacks on women by men. In violent households many more women than men are badly hurt, murdered or raped. But that’s a consequence of male strength and how some men use sexual violence as a weapon, rather than evidence of greater male aggression.

    In fact, given men’s superior strength it’s noteworthy that so many women initiate violence against them. The fact is that many men hold back.


    Academics reporting gender symmetry have had appointments blocked and contracts not renewed, been vilified as fraudsters and excluded from public platforms.

    It’s pretty obvious why. There is an unchallengeable world-view that women are victims of male power and dominance.

  6. Kein Gesetz verbietet, dass ein Betreiber von Schutzhäusern unterschiedliche Häuser betreibt, oder dass zwei Schutzhäuser eine Partnerschaft eingehen. Eines nur für Männer, eines nur für Frauen. Und vllt. noch ein Familienhaus, für gemischte Belegschaft.

    Sicher gibt es Frauen, die mal keine Männer sehen wollen, aber umgekehrt kommt das bestimmt auch mal vor.

  7. „Der geschlagene Mann wird nicht gegen geschlagene Frauen gewalttätig werden.“

    Auf was stützt Du Dich da eigentlich für diese Aussage?
    Entspricht es nicht im Gegenteil der maskulistischen Sichtweise anzunehmen, dass meist nicht nur eine Konflikt-Partei körperlich gewalttätig würde?

    • Natürlich, alle Männer sind potentielle Vergewaltiger, auch die, die von Frauen geschlagen werden.

      • Wenn ein Mann von einer Frau geschlagen wird, muss er ja irgendwie grausam zu ihr gewesen sein. Unendlich viel grausamer, als wir uns das vorstellen können. Denn wir wissen, dass viele Frauen sich nicht gegen ihren Vergewaltiger wehren, dass manche sogar meinen, ihren Peiniger heiraten zu müssen (war da nicht so eine hier im Blog?).

        • „war da nicht so eine hier im Blog?“

          Wäre mir neu.

        • Stephan, bist Du es?

    • Da liegt ein Missverständnis vor: Christian sprach von „geschlagenen Männer“ und „geschlagene Frauen“. Sie scheinen allerdings die Szene besser zu kennen, denn Sie meinen „geschlagene Männer“ und „schlagende Frauen“.

    • Also, dass Männer, die geschlagen wurden, ihren Frust nicht an Frauen auslassen könnten, kann man ehrlicherweise nicht ausschließen. Gilt aber auch umgekehrt, Frauen, die geschlagen wurden, könnten ihren Frust an Männern auslassen.
      Insofern sind rein männliche bzw. weibliche Zufluchtswohnheime ja keine per se schlechte Idee.
      Hat auch andere Vorteile, wie z.B., dass man nur eine Art von Duschen und Waschräumen vorhalten muss.

      • Ich behaupte: Männer, die es nicht fertig bringen bei ihrer eigenen Frau zurückzuschlagen, schlagen auch keine anderen Frauen, nie. Ist ja nicht so, dass sie bei ihrer eigenen einem Stärkeren weichen müssten und sich deswegen jemand schwächeres suchen.

        Aber ich glaube, Semikolon hat einfach nur ihr Troll-Level hochgefahren…

    • Der Einwand von Sheera ist nicht unberechtigt. Tatsächlich zeigt die Forschung, dass häusliche Gewalt viel öfter wechselseitig als einseitig ist. Das ist also nicht gesagt.

      Natürlich kommt aber auch einseitige Gewalt gegen Männer wie auch Frauen vor.

      So wie Frauen oftmals zu abhängig sind, um eine gewaltvolle Beziehung zu verlassen, haben geschlagene Männer dann schon zu große Verlustängste, gegen die emotional dominierende und missbräuchliche Partnerin zurückzuschlagen. Sie haben Angst, vor einer noch feindseligeren Reaktion. Während geschlagene Frauen wissen, sowieso körperlich unterlegen zu sein, könnten geschlagene Männer sich vielleicht körperlich schon wehren – ahnen aber genau, dass eine Konflikteskalation ihnen letztlich viel mehr schadet (z.B. auch Entzug der Kinder).

      Ich würde aber tatsächlich mal schätzen, dass Männer die sich körperlich wehren können, eher nicht in ein Gewaltschutzhaus einziehen werden.

      • „Der Einwand von Sheera ist nicht unberechtigt. Tatsächlich zeigt die Forschung, dass häusliche Gewalt viel öfter wechselseitig als einseitig ist. Das ist also nicht gesagt.“

        Aber die Gewalt erfolgt da eben innerhalb der Beziehung. Es gibt keinen Anlass davon auszugehen, dass sie auch außerhalb der Beziehung Gewalt anwenden. Genauso könnte man anführen, dass die gewalttätigen Frauen dann die anderen Frauen schlagen könnten.

        • Für was votierst Du jetzt eigentlich?
          Schließung der Frauenhäuser, öffentliche Finanzierung scheinbar überflüssiger, analoger Männereinrichtungen, oder was?

        • btw finde ich den Namen Frauenhaus an für sich unglücklich, weil das früher mal Bordell meinte m.W.n.

        • meinst du Freudenhaus?

  8. nein nein, siehe:

    • na dann mal auf:

      starte eine Protestaktion, das geht ja sicherlich gar nicht. gut investierte Kraft

      • Die neue Bedeutung hat sich ja durchgesetzt bzw. die alte scheint nicht mehr allgemein-bekannt, und so weit hergeholt ist das ja auch gar nicht. Zumindest für den Teil, dass dort vorübergehend von Männergewalt Betroffene Frauen unterkommen.

        Das moderne Element ist halt, dass diese Frauen nicht an die männliche Bevölkerung zur Benutzung durchgereicht, sondern geschützt und beim Aufbau ihres weiteren Lebens begleitet werden sollen – sowie dass sie ihre Kinder bei sich behalten dürfen.

        Fortschritt ist schon was Feines, wenn man ihn denn bemerkt.

        • gekonnte getrollt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: