„Frauen erhalten auch bei Ebay weniger für die gleichen Artikel“

Eine interessante Studie hat untersucht, ob sich das Geschlecht bei Ebay auswirkt:

Gender inequality in contemporary U.S. society is a well-documented, widespread phenomenon. However, little is known about gender disparities in product markets. This study is the first to use actual market data to study the behavior of women and men as sellers and buyers and differences in market outcomes. We analyze a unique and large data set containing all eBay auction transactions of most popular products by private sellers between the years 2009 and 2012. Women sellers received a smaller number of bids and lower final prices than did equally qualified men sellers of the exact same product. On average, women sellers received about 80 cents for every dollar a man received when selling the identical new product and 97 cents when selling the same used product. These findings held even after controlling for the sentiments that appear in the text of the sellers’ listings. Nonetheless, it is worth noting that this gap varied by the type of the product being sold. As a policy, eBay does not reveal the gender of users. We attribute the price differences to the ability of buyers to discern the gender of the seller. We present results from an experiment that shows that people accurately identify the gender of sellers on the basis of typical information provided in postings. We supplement the analysis with an additional off-eBay experiment showing that, in a controlled setting, people are willing to pay less for money-value gift cards when they are sold by women rather than men.

Quelle: How many cents on the dollar? Women and men in product markets

Demnach würden also Männer bei neuen Produkt mehr bekommen, nämlich einen Dollar, während Frauen nur 80 Cent erhalten, bei gebrauchten erhalten Frauen fast das gleiche, nur 97 Cent für den männlichen Dollar.

Die Studie ist allerdings erheblicher Kritik ausgesetzt. Bereits die Bestimmung des Geschlechts ist dabei sehr schwierig:

In addition, the study has an Achilles heel. While the authors claim to know the gender of eBay sellers, they admit that most sellers don’t publicly identify their genders:

“Potential buyers do not receive direct information from eBay about the sellers’ gender. Yet, the gender of a private seller can be gleaned from the range of items a merchant is offering for sale (for example, selling female clothing suggests that the seller is likely a woman) and, at times, from the seller’s username.”
The authors want to attribute their findings to gender discrimination, but they can’t unless they can prove that buyers can figure out the gender of anonymous eBay sellers. So the authors are trying to claim that buyers routinely accurately guess the gender of a seller (again – assuming the selling actually has one gender).

“Four hundred people participated in the experiment, each evaluating five user profiles. Of the 2000 evaluations, the gender was correctly identified in 1127 cases and mistakenly identified in 170. In 701 cases, participants reported that they could not discern whether the sellers were male or female”
So 170 (mistaken gender) + 701 (could not discern) = 871 (couldn’t correctly guess gender). 871 (couldn’t correctly guess gender)/1127 (could correctly guess gender) = 56.35% chance can correctly guess gender

1127 (could correctly guess gender) + 170 (incorrectly guessed gender) = 1297 (could make any guess about gender)/2000 = 64.85% chance confident enough to make make any guess (true/false) about gender.

A 56.35% chance respondents could guess the correct gender and a 64.85% respondents felt confident enough to make any guess regarding gender. This doesn’t seem like a very convincing argument that buyers consistently guess a seller’s gender, especially when guessing gender is already only a 50% coin toss. Indeed, it shows that over one-third (100%-64.85%=35.15%) of the time a buyer doesn’t even feel confident enough to guess a seller’s gender. Also, none of this actually proves that actual buyers try to guess the gender of the seller or that it affects their bidding decisions.

Zudem sind auch andere Faktoren nicht gleich:

The study claims:

“Auctions are ideal for testing for gender differences in outcomes because, after an item has been listed, the final price is not affected by the seller’s behavior, only by the bidding of potential buyers.”
This is not true. There are numerous other variables that could affect a buyer’s bid: the sellers rating, the sellers return policy, the seller’s page layout, the product description, shipping fees, shipping location, warranties, pictures of the item, whether the buyer is currently bidding on competing items, time left in the auction, number of other bids, number of competing auctions currently available, etc.

These seem much more obvious and likely decisive factors than what gender a buyer thinks a seller might be. The study claims it controls for many (but not all) of these of possible factors, but I don’t see how they could possible effectively control for qualitative subjective variables such as the quality of a product photo or product description. They also don’t appear to include major factors like return policies or warranties.

Furthermore, the study finds that men and women tend to sell very different items. Women also tend to sell cheaper items and set lower starting bids. In addition, female sellers only make up only 23.07% of the sellers in the study’s dataset. So even more statistical voodoo is used to try to make data on male and female sellers comparable.

Wenn ich es richtig gelesen habe, dann haben die Männer den Startpreis 15% höher angesetzt und auch bei der Einstellung des Angebots doppelt so häufig Titel mit Fettdruck verwendet, 50% mehr Fotos eingestellt, wobei sie bei den Fotos 33% Prozent weniger „Stockfotos“, also Bilder, die anderweitig als bei dem konkreten Produkt erstellt worden sind, verwendet haben.

In der Studie wurden dann noch ein direkter Test gemacht, wie sich ein weiblicher oder männlicher Name auf den Verkauf von Gutscheinkarten auswirkt:

To test whether people evaluate products that women sell as less valuable than the same products when sold by men, we conducted another experiment on Amazon Mechanical Turk, asking participants to report the monetary value they assign to an Amazon $100 money-value gift card (“How much are you willing to pay?”) when sold by either Alison or Brad.

As shown in Fig. 2, the results of the experiment support the hypothesis that a lower value is assigned to products when sold by women than by men. One hundred sixteen people participated in the experiment; 59 were asked to report their evaluation of a $100 gift card sold by Alison, and 57 were asked to report their evaluation of a $100 gift card sold by Brad. The average value assigned to the gift card sold by a woman was $83.34, whereas the average value assigned to the same card sold by a man was $87.42 (P < 0.05; see table S10). Recall that similar differences in price between women and men sellers were found when we analyzed transactions of gift cards on eBay (Table 2). (The gender of the participants in the experiments did not affect the final price, nor did it affect the differences between the prices of gift cards sold by a woman and the prices of gift cards sold by a man.)

Hier die Daten von diesem Experiment:

Geschenkgutschein Mann Frau Ebay

Geschenkgutschein Mann Frau Ebay

Da scheint mir gleichzeitig die Streuung etwas höher zu sein bei den Frauen, die Teilnehmerzahl ist nicht sehr hoch, es wäre interessant, ob die Ergebnisse damit zusammenhängen könnten, dass da mehr Abweichungen nach oben und nach unten vorhanden waren und wie groß da die Bedeutung einzelner Angebote war.

Auch so gibt es recht wenig über das Experiment: Waren in beiden Gruppen gleich viele Männer und Frauen? Was für Gutscheine waren es? (wenn zB eine Frau einen Gutschein für einen Frauenuntypischen Bereich verkauft, dann könnte ein Käufer davon ausgehen, dass sie ihm einen geringeren Wert zuweist. Wie waren die Texte? Waren sie bei beiden gleich? Wie hätten sie mit anderen Namen abgeschnitten? Beschwört vielleicht Brad das Bild eines härteren Verhandlers herauf als ein anderer Männername?)

 

Advertisements

18 Gedanken zu “„Frauen erhalten auch bei Ebay weniger für die gleichen Artikel“

      • Mach‘ doch ein großangelegtes Dada-Kunstwerk aus so einer Professur, und dann gehst du ins Moma damit und wirst reich.

        So funktioniert heute Kunst. Du läßt dein Gehirn implodieren und wirst reich, indem du das als subtile Gesellschaftskritik labelst.

        Auf meiner Gender-Ideologie-Homepage rede ich teilweise ja sehr abfällig über das Gender-Gedöns. Das gehört auch zum Konzept. Man sollte ruhig Klartext sprechen und es nicht nur bei einem unpolemischen, naiven, rein sachlichen Servieren von Argumenten belassen.

    • In meiner Wahrnehmung sieht die Realität teilweise sogar eher anders herum aus, als in diesen „Studien“ dargestellt.

      Ob es nun um
      – häusliche Gewalt
      – den Gender Pay Gap
      – Belästigung online
      – Belästigung am Arbeitsplatz
      – Behauptungen wie, das die Gesellschaft Frauen hasst
      – Diskriminierung bei Einstellungen
      – darum welche Stimmen öffentlich zugehört wird
      – darum das Frauen nicht gleichberechtigt sind
      – struktureller Gewalt
      – strukturelle Diskriminierung
      – Gewalt in Filmen oder Games
      – oder so Sachen wie einem angelblichen Femizid geht, bei dem dann aber komischerweise immer noch über 90% der Opfer Männer sind,

      entweder sind Männer in einer vergleichbaren Größenordnung betroffen oder eben sogar mehr wie Frauen.

      Aber der Feminimus sieht seine Aufgabe darin nur über die weiblichen Opfer zu sprechen, die männlichen auszublenden oder deren Probleme zu relativieren und sich trotzdem als eine Bewegung für alle Geschlechter aufzuspielen.

      • Das ist für mich immer wieder das erstaunlichste und rätselhafteste, wie die Medien, Politik, aber auch die Gesellschaft als ganzes, viele einzelne Menschen es schaffen ein Bild von der Realität zu entwickeln, das quasi Kopf steht.
        Betrifft aber nicht generell nur das Geschlechterverhältnis. Ist in vielen Bereichen so, dass die allgemeine Ansicht zu einer Sache ein Zerrbild der Realität ist.
        Im Geschlechterverhältnis ist es so, dass die Mär von der angeblichen Dominanz des Mannes geradzu die lebensnotwendige Gesellschaftslüge ist, hinter der die Frauen ihre tatsächsliche Herrschaft ausüben.
        Leider habe ich vergessen von wem das Zitat stammt, auch dengenauen Wortlaut, sinngemäß so:
        Weiber haben schon immer geherrscht, teils offen, teils mit List….

        wie gesagt kenne ich nicht mehr genau, war gleube ein Denker aus dem 18.Jh. Das Zitat hat mal ein junger, netter Mann als Abschiedsgeschenk, gerahmt zum an die Wand hängen gemacht, als er bei einer Firma kündigte, die eine fast komplett weibliche Führung hatte (öffent. Dienst)

        Aber vielleicht ändert sich ja da gesellschaftlich mal langsam was, denn die absurden Ausmaße der gegenwärtigen glorifizierung von Frauen und Verteufelung von Männern, scheint mir doch langsam bei vielen unbehagen auszulösen.

      • Weder noch. Scheuklappenblick, zudem auf Frauen fokussiert, ist normales menschliches Denken.

        Aber ich meinte meine Frage wirklich ernst. Natürlich sieht man hier nur Studien, die schlecht sind. Das fördert *unseren* Scheuklappenblick.
        Also noch mal: Kennt jemand eine saubere, von Feministinnen durchgeführte Studie? ; oder Maren müssten da doch eigentlich was in Petto haben?

    • Ich bin garantiert keine Referenz in Genderfragen ;-). Daher bin ich mir sicher, dass jemand eine bessere Studie zur Verfügung hat.

      Die von mir „favorisierte Studie“ zeigt ganz klar, dass „Gender Diversity“ nicht das hergibt, was sich die Erfinder davon versprechen. Im Abschnitt „5.3 Implikationen für die Praxis“ wird aber zusammenfassend dargestellt:

      „Zusammenfassend erscheint es damit ausgesprochen problematisch, die Förderung von Gender Diversity primär ökonomisch zu legitimieren. Eine ökonomische Legitimation kann sogar kontraproduktiv wirken, wenn im Ergebnis nicht nur die erwarteten positiven Diversity-Effekte ausbleiben, sondern sich spürbare negative Effekte einstellen, die das Konzept der Gender Diversity als solches diskreditieren. Beim derzeitigen Stand der Forschung lässt sich die gezielte Förderung von Gender Diversity daher ausschließlich normativ legitimieren.“

      Mit anderen Worten: Wie im real existierenden Sozialismus! Neue Gesetze werden uns zeigen, dass es legitim ist, „Gender“ zu fördern. Haben wir erstmal Gesetze, dann wird auch die Forschung dafür positiv ausfallen.

      Ich meine: Wo bekommt man sonst eine so ehrliche Meinung für den gesamten „Genderismus“?

      https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:Vhxc4tqrg9oJ:https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/handle/123456789/18953/Boerner_gender.pdf%3Fsequence%3D2+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de&lr=lang_en|lang_de

  1. Wie ungerecht. Männer machen sich einfach mehr Mühe, das Produkt besser zu beschreiben und darzustellen und eine realistische Preisfindung anzubahnen. Da könnt ihr mal sehen, was für ein frauenfeindlicher Sauhaufen wir sind.

  2. Als ein Kollege für mich bei Ebay mal ein Spiel gekauft hat meinte er es wäre sicher im guten Zustand weil es von einer Frau kam. Wobei ich es über Ebay nur gekauft habe, da es in einem Gebrauchtladen nur eine extrem zerkratzte Disc gab. Von daher hat er es vielleicht auch nur zur Beruhigung gesagt.

  3. Zur Studie: Der Geschlechterzusammenhang kann doch auch bestehen, wenn man den Verkäufer nicht kennt. Männliche Verkäufer sind eben selbstbewußter und preisbewußter, sodaß am Ende etwas besseres rauskommt.

    Dazu muß der Käufer ja nicht das Geschlecht wissen.

    Der Effekt könnte also unabhängig von diesem Problem auftreten.

    Und dann müßte man schauen, inwieweit die Nutzer eigentlich das Geschlecht des Verkäufers richtig über seinen Usernamen einschätzen. Da gibt es bestimmt eine gewisse Korrelation. Das wird nicht völlig kontingent sein.

    Insgesamt ist es immer wieder erschreckend, wie selektiv und reduktionistisch solche Studien sind, siehe Klimakaputtmacher Mann. Es ist wirklich erschreckend, wie wenig die Ersteller und Interpretierer solcher Studien dazu fähig sind, Partei für Männer zu ergreifen bzw. die feministische Interpretation infrage zu stellen.

    • Zur Studie: Der Geschlechterzusammenhang kann doch auch bestehen, wenn man den Verkäufer nicht kennt. Männliche Verkäufer sind eben selbstbewußter und preisbewußter, sodaß am Ende etwas besseres rauskommt.

      Nicht nur „kann“. Den ebay-Usernamen interessiert keine Sau.
      Der gesamte Gap, sofern er überhaupt besteht, ist auf unterschiedliche Fähigkeiten beim ebay-Marketing zurückzuführen.

      Also vielmehr ein Beweis dafür, dass Männer ZURECHT mehr Geld VERDIENEN, anstatt Beleg angeblicher Diskriminierung.

      Wie blöd wäre bitte jemand, der freiwillig mehr bezahlt, nur weil beim ebay-Usernamen ein -a dranhängt?

  4. Danisch hat das vor einigen Tagen aufgegriffen und ein schönes Beispiel gebracht:

    Ich habe mir damals auch zwei (und versehentlich aber günstig noch ein drittes) gekauft, und zwar ab 70 Euro. Nämlich indem ich nicht nach dem Objektiv gesucht habe, sondern nach ganzen Fotoausrüstungen. Immer dann, wenn Frauen sich irgendwas neues Digitales gekauft haben, haben sie einfach die alte Fotoausrüstung verkloppt und natürlich alles zusammen mitsamt Tasche auf einem Haufen. Und entweder gar nicht oder nur im Kleingedruckten am Rande erwähnt, was drin ist.

  5. Ich denke auch, daß die Erklärung(en) von Gereon, Lügenpresse und David in die richtige Richtung gehen.

    Es können noch weitere Faktoren hinzukommen, z. B.: bei Frauen sind viele der potentiellen Kunden irgendwie dreister und handeln riskanter. Aber – und jetzt kommt’s -: das Geschlecht des Verkäufers ist da nur ein waager Indikator dafür, daß der Verkäufer nicht so viel Ahnung hat, nicht so viel Energie und Ehrgeiz in den Verkauf investiert, nicht so hartnäckig handelt u. dgl.

    D. h., viele der potentiellen Kunden haben ein Gespür dafür, schlechte Verkäufer zu erkennen. Und solche Verkäufer versuchen sie dann, über den Tisch zu ziehen.

    In der Konsequenz bedeutet das z. B., daß auch ich bei solchen Deals regelmäßig schlechte Verkaufspreise erziele, weil die potentiellen Kunden mein schlechtes Verkaufsgeschick genau so ausnutzen wie bei vielen weiblichen Verkäufern.

  6. Bei der Amazon-Geschenkkarte gibt es immerhin circa 20% Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen rein statistischen Unterschied handelt. Zumindest hab ich das eben mal überschlagsweise so ausgerechnet.

  7. Das nimmt ja langsam Überhand.

    Auch die österreichische Männerpartei berichtet über das bessere Abschneiden des männlichen Geschlechts im Falle anonymisierter Abitur-Prüfungen: https://maennerpartei.wordpress.com/2016/02/03/alarmsignal-zentralmatura-buben-haben-anonymisiert-bewertet-ploetzlich-bessere-noten/

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis solche Berichterstattungen, die bei feministische Frauen als Makroaggressionen wahrgenommen werden, unterbunden werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s