Gute Seiten mit Informationen zum Geschlechterthema

David verlinkte in den Kommentaren die folgende Seite:

Recalculating the genderwar

Ich finde sie hat insgesamt einen schönen Ansatz, weil sie sich bemüht Angaben zu überprüfen und genauer in Studien zu schauen. Sie bemüht sich insofern um eine Objektivierung der Debatte.

Ich selbst finde den Twitteraccount „Yeyo“ sehr interssant, weil er auch häufig interessante Studien bringt.

Wahrscheinlich hat jeder ein paar bestimmte Seiten, Twitteraccounts oder Facebookgruppen, die er zusätzlich zu der ohnehin besten Quelle für Informationen zum Geschlechterthema regelmaßig besucht (abseits der hier mal vorausgesetzten und bekannten wie Genderama oder anderen deutschen Blogs zum Thema).

Es würde mich freuen, da ein paar von kennen zu lernen. Vielleicht könnt ihr diese Quellen und einen Artikel davon, der exemplarisch zeigt, warum euch die Seite gefällt, ja mal in den Kommentaren mitteilen.

Die Grundlagen der Evolutionären Biologie

Auf dem Blog „Why Evolution is true“ werden die Grundlagen der Evolutionären Biologie kurz zusammengefasst: (zu einer Zusammenfassung von mir)

1.Evolutionary biology is ruled by handful of logical principles, each of which has repeatedly withstood rigorous empirical and observational testing.
2. The rules of evolutionary biology apply to all levels of resolution, be it DNA or morphology.
3. New methods merely allow more rapid collection or better analysis of data; they do not affect the evolutionary principles.
4. The only mandatory attribute of the evolutionary processes is a change in allele frequencies.
5. All novelty in evolution starts as a single mutation arising in a single individual at a single time point.
6. Mutations create equivalence more often than improvement, and functionlessness more often than functionality.
7. The fate of mutations that do not affect fitness is determined by random genetic drift; that of mutations that do affect fitness by the combination of selection and random genetic drift.
8. Evolution occurs at the population level; individuals do not evolve. An individual can only make an evolutionary contribution by producing offspring or dying childless.
9. The efficacy of selection depends on the effective population size, an historical construct that is different from the census population size, which is a snapshot of the present.
10. Evolution cannot create something out of nothing; there is no true novelty in evolution.
11. Evolution does not give rise to “intelligently designed” perfection. From an engineering point of view, most products of evolution work in a manner that is suboptimal.
12. Homo sapiens does not occupy a privileged position in the grand evolutionary scheme.
Natürlich alles relativ generell. Dennoch wichtig für das Verständnis. Welche findet ihr unklar oder würdet ihr anders sehen?

„Transsexuelle zeigen, dass es keine angeborenen Geschlechterunterschiede gibt“

Ein interessanter Artikel über Transsexuelle leitet aus der Wirkung der Hormone her, dass es gerade keine intrinsischen, also von innen kommende Geschlechterunterschiede gibt.

Der Artikel leitet ein:

The experiences of transgender women on male-to-female hormone replacement therapy disrupt the conservative notion of intrinsic sex differences. Three trans women explain what it was like to change their hormonal sex, and how it unlocked parts of their physiological and mental sexuality they never knew existed.
If you think that the penis and vagina are settled facts from which to infer identity, you’re a few years behind contemporary transgender discourse. Thanks to the trans movement, mainstream America has become increasingly aware of the concept of the „gender binary“ in recent years. Of course, the division of men and women into discrete, opposite groups, à la Mars and Venus, was already obvious sexist bullshit, but transgender feminism has helped flesh out the way that gender works culturally, experientially, and physiologically.

Da werden erst einmal die bekannten Strohmänner aufgebaut:

  • Penis und Vagina geben zwar sehr gute Anhaltspunkte für die Geschlechteridentität, aber eben nicht absolut, weil Geschlechteridentät in der Tat nicht binär ist, sondern um Pole verläuft, es sind Normalverteilungen mit abweichenden Mittelwert, aber sich überschneidenden Trägern
  • Selbst innerhalb dieses Modells sind der Penis und die Vagina nicht das, was die Geschlechteridentität bewirkt, sondern eben Hormone. Durch pränatal, also vor der Geburt, ausgeschüttete Hormone werden entsprechende Weichen geschaltet, also das Gehirn auf eine gewisse Weise ausgestaltet und dies wir gerade durch spätere Hormonausschüttungen, gerade auch in der Pubertät weiter ausgebaut.
  • Dabei werden die verschiedenen Hormone eben gerade auch durch die Hoden oder die Eierstöcke bereitgestellt. Transsexualität entsteht, wenn diese in bestimmten Bereichen nicht wie üblich gebildet werden oder nicht erkannt werden.

Im Text weiter:

Centering the narrative of transgender people around what they do to their bodies is typically cliché; the bodies of trans people have long been sensationalized because they counter the boring, binary, heteronormative mainstream. But while many rightfully use this argument to shift discourse away from trans bodies, the reality of the transsexual body is nevertheless important: It disrupts conventional and harmful ideas about intrinsic and unalterable sex differences. The experiences of some transgender women who are taking cross-sex hormone therapy may provide much needed insight into the human body’s potential, while also challenging dumb ideas about fixed and unchangeable gender.

Eine merkwürdige Formulierung: Immerhin geht es ja bei Transgender darum, dass sie ihr Gender gerade als fest und nicht mehr wandelbar ansehen und deswegen der Körper entsprechend angepasst werden soll.

Dann werden einige interessante Auswirkungen der Hormonbehandlung geschildert:

Lana is a transgender artist in her 30s. „Prior to transition, my sex drive didn’t have an off switch,“ she said in an interview with Broadly. „I would call it a juggernaut of sorts, something that was in control of me rather than me of it.“ Like many trans people, she doesn’t use traditional language to refer to her genitalia. „My bits were stimulated in a very straightforward fashion,“ she explained. „I had to climax, or I was consumed with sexual desire.“

Lana says her sexuality prior to HRT was like a glass of water that someone had mixed a bunch of dirt into. But male-to-female hormone therapy changed that. „HRT was the settling of the sediments and filth,“ she said. „The water became clearer, and my sexuality became more honed and defined.“ This gave her control over a sexuality that was once overpowering; she effectively became more logical when she became a woman. Though women are typically labeled as impulsive, with less control over their emotions and bodies, the experiences of many trans women suggest that the opposite is true. They say that, in comparison to the effects estrogen has had on them, testosterone appears to have promoted irrational decision making. „I am no longer a slave to testosterone,“ Lana said.

Die Schilderung von Transsexuellen, wie der Sexualtrieb mit Testosteron gewaltig ist und ohne weitaus geringer finde ich immer wieder interessant. Gerade wenn man einrechnet, dass Männer üblicherweise einen deutlich höheren Testosteronspiegel haben:

Testosteron Maenner Frauen

Testosteron Maenner Frauen

Eine andere Shilderung:

Zoey, a trans woman in her early 20s, feels similarly. „I think the way testosterone impacted my sexuality was unsettling in ways I wasn’t fully aware of,“ she told me. „I wouldn’t say aggressive is the word, but when I was turned on, it came on more strongly.“

Different parts of the body seemed to activate after hormone therapy. „Prior to HRT, orgasms were very localized,“ Lana said, explaining that orgasms were isolated to her genitalia. „As my hormones levels changed, I could feel my whole body being involved in sex. As things ‚clicked‘ in my mind, orgasms became something spiritual and enchanted.“ Sex became more enjoyable because it was less urgent, impulsive, and immediate. „My estrogen orgasms feel like a drug high (weed, not cocaine). My mind loses itself in sensations and [the] clarity that this [is a] new kind of a climax,“ she said.

Auch hier eine Schilderung, dass es das triebhafte rausgenommen hat.

Auch interessant:

Kibz told me that while HRT has changed the way her body works, it’s also changed the kinds of people she’s attracted to. Zoey said the same thing. „I honestly feel really lucky that HRT has changed my sexuality, that I am losing interest in masculine people,“ Kibz said, adding that she’s particularly interested in being with other transgender people; life after men has been fulfilling. „I am still open the idea of having sex with a cis man, to explore that part of my sexuality—but it’s not something I actively pursue anymore, and that makes me feel liberated,“ she said.

Sex is a fundamental aspect of most people’s lives. As you might expect, the dramatic changes that these transgender women experienced after altering their hormonal sex have had an impact on the way they perceive themselves, and life. „I’ve become far more comfortable with a queer, fluid sense of sexuality,“ Zoey said. „Both my masculinity and femininity are able to flourish.“

The experience of changing her sex has also been existentially stimulating. „I used to think there was some buried authentic self waiting to manifest,“ she said. „Now I believe it is always manifesting, always flowing, changing, and expanding as I make deeper contact with the world and the people in it.“

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Testosteron auch bestimmte Attraktivitätsmerkmale „betont“. Eben weil diese gerade den Sexualtrieb besonders ansprechen und mit gestiegenen Sexualtrieb daher mehr zur Geltung kommen. Es ist vergleichbar damit, dass schwule Männer trotz der Verwendung der im wesentlichen gleichen Attraktivitätsmerkmale wie Frauen in Bezug auf gewünschte Partner weitaus eher an Bildern nackter Männer interessiert sind und einen weitaus höheren Körperkult in dieser Hinsicht errichtet haben. Ein höher Sexualtrieb könnte beispielsweise alle die Merkmale ansprechender machen, die ohnehin in Verbindung mit einer Kurzzeitstrategie stehen. Sinkt der Sexualtrieb an sich, dann werden diese Merkmale uninteressanter.

Aus meiner Sicht zeigen Transsexuelle genau das Gegenteil von dem, was der Artikel am Anfang dargestellt hat: Das die Biologie eine ganz erhebliche Rolle spielt und damit Geschlechterklischees eben auch, weil die Hormone eben ganz unterschiedlich verteilt sind. Ja, ein binärer Blick, gerade wenn dieser nur an Penis und Vagina festgemacht wird, ist nicht richtig, weil er zwar die Häufungen erkennt, aber nicht die Abweichungen. Nein, deswegen sind Unterschiede im Schnitt dennoch relevant.

Geschlechterrollen bei Tieren

Eine interessante Studie behandelt die Geschlechterrollen bei Tieren:

Since Darwin’s conception of sexual selection theory, scientists have struggled to identify the evolutionary forces underlying the pervasive differences between male and female behavior, morphology, and physiology. The Darwin-Bateman paradigm predicts that anisogamy imposes stronger sexual selection on males, which, in turn, drives the evolution of conventional sex roles in terms of female-biased parental care and male-biased sexual dimorphism. Although this paradigm forms the cornerstone of modern sexual selection theory, it still remains untested across the animal tree of life. This lack of evidence has promoted the rise of alternative hypotheses arguing that sex differences are entirely driven by environmental factors or chance. We demonstrate that, across the animal kingdom, sexual selection, as captured by standard Bateman metrics, is indeed stronger in males than in females and that it is evolutionarily tied to sex biases in parental care and sexual dimorphism. Our findings provide the first comprehensive evidence that Darwin’s concept of conventional sex roles is accurate and refute recent criticism of sexual selection theory.

Quelle: Darwinian sex roles confirmed across the animal kingdom

Aus der Besprechung der Studie:

Our findings confirm the generality of conventional sex roles in polygamous animals (Fig. 3). First, the steeper fitness increase with mating success observed for males clearly supports the Darwin-Bateman paradigm. This result is consistent with the hypothesis that sexual selection is typically stronger in the sex that produces the smaller, more abundant, and motile type of gametes (6), which is the male by definition. Second, our results confirm that sexual selection is evolutionarily linked to sex-biased parental care and sexual dimorphism. As predicted, stronger sexual selection on males was associated with female-biased parental care and more elaborated trait expression in males.

Also eine Studie, die bestätigt, dass sexuelle Selektion genau das bewirkt, was die Theorien voraussagen. Erstaunlicherweise wird das bei Tieren auch kaum bestritten. Selbst Feministinnen führen meines Wissens nach noch nicht an, dass auch im Tierreich Geschlechterrollen reine Erziehung und soziale Konstruktion sind, sie scheinen sie dort ebenfalls auf Biologie zurückzuführen (wobei mich gegenteiliges auch nicht wirklich überraschen würde, wer da was hat, ich wäre an einem Link interessiert). Das es zwischen Tieren und Menschen einen sehr dünnen Übergang gibt, mit schon relativ intelligenten Primaten, wird dabei üblicherweise ausgeblendet (ebenso bei Leuten, die biologische Begründungen aus anderen ideologischen Gründen ablehnen). Dass der Gehirnaufbau im großen und ganzen sich nicht wesentlich von dem eines Primaten unterscheidet auch.

Die Geschlechterrollen in Tieren und daraus abgleitet die Frage, wie diese dort entstehen können und wie der Mensch diese abgelegt haben soll, wird sehr einfach und schlicht behandelt: Der Mensch ist eben intelligenter und damit kein Tier. Er sei nicht den gleichen Beschränkungen unterworfen.

Dabei finden sich deutliche Anzeichen für eine unterschiedliche Selektion beim Menschen. Von der Körpergröße, die ein sehr großes Indiz ist, bis hin zu höherer Körperkraft und natürlich auch auf selektiver Ebene die vollkommen anderen Kosten des Sex.

Tatsächlich ist kein Grund ersichtlich, warum die Geschlechter geistig gleich sein sollten, wenn sie körperlich so verschieden sind. Der Mensch bietet sich nach seinem biologischen Aufbau für eine Aufgabenteilung der Geschlechter an und hat diese auch über die wesentlichen Teile seiner Geschichte praktiziert. Damit ist nicht gemeint, dass eine strikte Einteilung in „der eine ist Ernährer, die andere kümmert sich um das Kind“ erfolgt ist, beide haben sicherlich auf ihre Art für die notwendige Nahrung gesorgt. Aber das läßt die jeweils dabei tätigen Selektionsdrücke nicht wegfallen.

Selbermach Samstag 174 (13.02.2016)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wie veränderten sich nach Einführung des Frauenwahlrechts die Staatsausgaben?

Ein interessanter Artikel behandelt die Änderungen an Staat und Verwaltung nach dem Wahlrecht für Frauen:

This paper examines the growth of government during this century as a result of giving women the right to vote. Using cross-sectional time-series data for 1870 to 1940, we examine state government expenditures and revenue as well as voting by U.S. House and Senate state delegations and the passage of a wide range of different state laws. Suffrage coincided with immediate increases in state government expenditures and revenue and more liberal voting patterns for federal representatives, and these effects continued growing over time as more women took advantage of the franchise. Contrary to many recent suggestions, the gender gap is not something that has arisen since the 1970s, and it helps explain why American government started growing when it did.

Quelle: Did Women’s Suffrage Change the Size and Scope of Government?

Eine Grafik stellt den Effekt ganz gut dar:

Staatsausgaben Frauenwahlrecht

Staatsausgaben Frauenwahlrecht

Wie man recht deutlich sieht sanken die Staatsausgaben vor der Einführung des Wahlrechts, mit dessen Einführung stiegen sie sehr steil an.

Aus der Studie:

 

Giving women the right to vote significantly changed American politics from the very beginning. Despite claims to the contrary, the gender gap is not something that has arisen since the 1970s. Suffrage coincided with immediate increases in state government expenditures and revenue, and these effects continued growing as more women took advantage of the franchise. Similar changes occurred at the federal level as female suffrage led to more liberal voting records for the state’s U.S. House and Senate delegations. In the Senate, suffrage changed voting behavior by an amount equal to almost 20 percent of the difference between Republican and Democratic senators. Suffrage also coincided with changes in the probability that prohibition would be enacted and changes in divorce laws. We were also able to deal with questions of causality by taking advantage of the fact that while some states voluntarily adopted suffrage, others where compelled to do so by the Nineteenth Amendment. The conclusion was that suffrage dramatically changed government in both cases. Accordingly, the effects of suffrage we estimate are not reflecting some other factor present in only states that adopted suffrage. Not all women immediately took advantage of the right to vote. About half of the ultimate percentage of women who eventually voted in elections appeared to have started voting immediately after suffrage was granted, and most of those women were in the 45–64- year-old age group.

More work remains to be done on why women vote so differently, but our initial work provides scant evidence that it is due to selfinterest arising from their employment by government. The only evidence that we found indicated that the gender gap in part arises from women’s fear that they are being left to raise children on their own (Lott and Kenny 1997). If this result is true, the continued breakdown of the family and higher divorce rates imply growing political conflicts between the sexes.Claims that the gender gap has arisen as men have left the Democratic party and that the ‘‘modern’’ gender gap has arisen only since the 1970s can now be put in a different perspective (Stark 1996, p.78). Combining these claims with our work implies that the gender gap disappeared during the 1960s and 1970s as men moved toward women and became more liberal, but that it reappeared again when men moved back to their original position relative to women.

Anmerkungen dazu von Judgybitch, auf deren Blog ich die Studie fand:

Within 4 years of giving women the vote, government spending crossed its previous peak, and within 11 years, women voted for candidates who doubled state expenditures. And this trend is going nowhere but up. Women are now demanding free tampons, free birth control, free college tuition. Paid for by the state men. Women are rapacious consumers of state resources, and appear to have no defined limits.

Women will vote for entitlements until the state collapses, if permitted to do so.

I haven’t parsed Lott and Kenny’s data very closely, but I do not doubt there are some correlation/causation metrics that could be argued. Or one might argue that expanding state benefits is a net positive. Or argue that women might rein in demands at a certain critical point, being that women are more risk averse than men, and have no interest in seeing the state collapse.

Es ist sicherlich genau zu untersuchen, wie viel tatsächlich auf den direkten Einfluss von Frauen zurück ging und wie viel einfach geänderten Zeiten, die eben auch zu einer Liberalisierung des Wahlrechts zu tun hatte. Auch die andere Position der Frau an sich kann vieles in der Gesellschaft verändert haben.

Es passt jedenfalls gut zu der These von Warren Farrell, dass der Staat in modernen Zeiten immer mehr zum Ersatzversorger für Frauen geworden ist und dabei den Mann indirekt ersetzt hat.

„Wie ich ein feministisches Opfer wurde“

Ein sehr interessanter Text, der gestern auch schon von Matze in den Kommentaren verlinkt wurde, behandelt wie eine Frau durch die feministische Theorie sich immer mehr in die Opferrolle hineinsteigert:

Sie stellt dar, dass sie relativ normale Ansichten hatte, dass sich das aber alles dann durch den Kontakt mit dem Feminismus änderte:

That was, until I discovered the (now-infamous) Oxford feminist group Cuntry Living. It was a big thing in Oxford; everyone was talking about it and, curious, I joined. I read the posts, I contributed and I engaged in discussion about everything from rape culture to misogyny in our curriculum. I learned a lot, and, slowly, I transitioned from a nervous, desperate-to-please ‘gender egalitarian’ to a proud, full-blown feminist.

Along with all of this, my view of women changed. I stopped thinking about empowerment and started to see women as vulnerable, mistreated victims. I came to see women as physically fragile, delicate, butterfly-like creatures struggling in the cruel net of patriarchy. I began to see male entitlement everywhere.

The experience also changed my attitude to going out. I would dress more cautiously and opt to stick with female friends in clubs. And, if the usual creeps started bothering me, I became positively terrified. I saw them, not as drunk men with a poor grasp of boundaries, and certainly not as misguided optimists who might have misread my behaviour, but as aggressive probable rapists.

 Ich hatte das schon mal in ähnlicher Form unter dem Gesichtspunkt des „Framings“ in dem Artikel „Patriarchat, Feminismus und Framing“ behandelt. Der Rahmen unter dem man bestimmte Gegebenheiten bewertet, kann die sich auf diese wesentlich verändern. Wenn man sich die ganze Zeit als unterdrückt ansieht, dann sieht man in den verschiedensten Punkten auch Anzeichen für eine Unterdrückung. Und wenn man betrunkene Männer mit „Gefahr“ assoziiert, dann nimmt man deren Anwesenheit eben auch als Anzeichen von Gefahr wahr. Dabei kann das Ergreifen von bestimmten Schutzmaßnahmen dies sogar noch verstärken: Wenn man davon ausgeht, dass einem die betrunkenen Männer nur nicht vergewaltigt haben, weil man vorsichtig wahr, weil man mit Freundinnen unterwegs war, weil man auf eine bestimmte Weise angezogen war und weil man ihnen großräumig aus dem Weg gegangen ist, dann kann es gut sein, dass man eine Kausalität herstellt, die gar nicht besteht. Denn ob die Gefahr sich ohne die Sicherungsmaßnahmen auch verwirklicht hätte ist ja keineswegs gewiss. Sie wird im Vorfeld, mit ihrer „normaleren“ Einstellung solche Sicherungsmaßnahmen nicht ergriffen haben und es wird nichts passiert sein.
In einem Umfeld, dass diese irrationalen Ängste und deren Steigerung fördert, ist dann ein Auspruch wie der von Wizorek „Für ganz viele Frauen ist es extrem schlimm einfach schon auf die Straße zu gehen„verständlich.

If I was groped by someone, I didn’t give them a scathing look or slap away their hand, and I certainly didn’t tell them to fuck off. Instead, I was scared into inaction. How could I countenance such a violation? How could I possibly process something so awful?

After the event, I would go outside and cry. And then I would leave – feeling traumatised. I saw the incident, not as some idiot being a bit too handsy, but as sexual assault – something scarring to dwell upon. It was something to whisper to friends in a small, hushed voice – something to preface with a trigger warning. And the appropriate action of friends, upon hearing this, was never to question how upsetting the incident had really been. It was to sympathise, express shock and horror, and say things like ‘I don’t know how you coped’. Not support, but pity – anything else would be tantamount to victim-blaming. Any suggestion that such incidents weren’t really that big a deal (and shouldn’t be treated as trauma) was repellent to me.

Auch das kann ich mir gut vorstellen. Aus einer Kleinigkeit wird eine Darstellung der absoluten Machtlosigkeit der Frau, aus dem Verhalten eines Einzelnen wird eine Bestätigung, dass die Mitglieder der Gruppe „Männer“ nunmehr gegen sie vorgehen. Dadurch, dass es als etwas unsagbar schlimmes geframed wird verliert es den Charakter einer kleineren Unannehmlichkeit, die Handlung eines Idioten, die man nicht weiter beachtet. Wo andere Frauen sagen, dass es „kein großes Ding war“ wird für jede radikale Feministin dank des entsprechenden Framings ein Weltuntergang aus jeder Tat, jedenfalls aber eine Bestätigung aller sexistischer Strukturen.

Das könnte dadurch verstärkt werden, dass man sich auch nur auf eine bestimmte Weise verhalten kann: Man muss Opfer sein, man muss getroffen sein, weil man sonst die Sache nicht ernst nimmt. Davon hängt dann auch ab, ob man in dem gesellschaftlichen Umfeld dieser Gruppe akzeptiert und einbezogen wird. Also steigert man sich, auch um das Wohlwollen der Gruppe zu erhalten, in die Opferrolle und die Schrecklichkeit der Tat hinein (da fällt mir gerade auf: ein ähnlicher Mechanismus besteht bei der Entfremdung des Kindes von einem Elternteil nach Trennung, das Kind solidarisiert sich mit der Ablehnung des Partners und baut so selbst negative Gefühle gegenüber dem Elternteil auf, bis es den Umgang mit diesem als traumatisch ansieht, wäre interessant, ob da ein sozialer Prozess in ähnlicher Weise abläuft)

Victim feminism taught me to see my body as inviolable – any action visited upon it was violence. Eventually, I stopped going out. It wasn’t worth the risk.

„Inviolable“ heißt unantastbar, heilig. Es wird also letztendlich ein zusätzliches Tabu errichtet, was die Regelverletzung zu einer weit stärkeren Übertretung macht, und eben auch zu einem Angriff „der Männer“ gegen „die Frauen“, zu einem Geschlechterkrieg statt dem Handeln eines Idioten. Es passt auch gut zu dem oben zitierten Satz „Viele Frauen trauen sich gar nicht mehr aus dem Haus“

It took me a long time to realise what had happened. Feminism had not empowered me to take on the world – it had not made me stronger, fiercer or tougher. Irony of ironies, it had turned me into someone who wore long skirts and stayed at home with her girlfriends. Even leaving the house became a minefield. What if a man whistled at me? What if someone looked me up and down? How was I supposed to deal with that? This fearmongering had turned me into a timid, stay-at-home, emotionally fragile bore.

Ein Opferkult und das Betonen von Gefahren und das Framen als beständige Unterdrückung kann auch kaum eine andere Wirkung haben. Man hat einen absolut übermächtigen Gegner, den man nicht besiegen kann, alle anderen um ein herum merken die Unterdrückung noch nicht einmal, jedes einzelne Element, jede Handlung ist Ausdruck von Sexismus und entsprechenden Strukturen. Einige mögen da mit hinreichend Ärger froh sein, sich abreagieren zu können und es lädt auch dazu ein, sich um andere Opfer zu kümmern und insoweit ein „System prosozialer Dominanz“ errichten zu können. Es erlaubt einem auch als „der bessere Mensch“ auf andere herabzusehen, aber man generiert das gute Gefühl dabei eben auch daraus, dass man andere abwertet. Auch das könnte es gerade für schwache Menschen wieder attraktiv machen, die dann aber immer wieder darauf zurückgestoßen werden, dass die anderen die Macht haben und sie unterdrücken

Thankfully, I learned a lot from the experience. Teaching women that we exist as probable victims (to the probable attacks of men) is not freeing or empowering. Modern feminism trains us to see sexism and victimhood in everything – it makes us weaker. It is also anathema to gender equality. How are we to reconcile with our male ‘oppressors’ when we view them as primitive, aggressive beasts? How are we to advance female agency when everything from dancing to dating is deemed traumatic?

Ein sehr interessanter Absatz, der deutlich aufführt, dass der Opferfeminismus negative Folgen für alle Bereiche hat, sowohl für die Frauen, die sich als Opfer sehen als auch für die Gleichberechtigung an sich.

The answer to the problems we face as women is not to submit to the embrace of victim feminism, but to stand up for ourselves. We must throw off the soft, damp blanket of Safe Space culture and face the world bravely. If we do not do so now, we will consign any prospect of real equality to the ash heap of history.

Es ist schon erstaunlich, dass da eine Ideologie beständig Safe Spaces einfordert, bei Kleinigkeiten wie sachlicher Kritik Tierbabyvideos braucht und sich dann wundert, wenn Frauen auf dieser Basis erst recht nicht in Vorstände kommen. Ein Opferfeminismus wird eben niemals starke Frauen hervorbringen.

Bonobos und die bessere matriarchale Welt, die Männer endlich verstehen sollen

Im Süddeutschen Magazin erscheint einer der üblichen dummen Vergleiche einer (feministischen?) Frau wie schön die Welt doch wäre, wenn wir mehr wie die Bonobos wären:

Der Weltfrieden läge in greifbarer Nähe, könnten sich all die kleinen Männer mit den dicken Eiern und den Weltherrschaftsphantasien nur ein einziges Mal zu einem gemeinsamen Besuch im Affenhaus eines beliebigen Zoos treffen. Genauer gesagt vor den Gehegen unserer genetisch nächsten Artverwandten – den Schimpansen und den Bonobos. Zu 99 Prozent gleicht das menschliche Erbgut diesen beiden Affentypen, die sich untereinander optisch so gut wie gar nicht unterscheiden, dafür aber in komplett unterschiedlichen Sozialstrukturen leben: Bei den Schimpansen haben die Männchen das Sagen, während die Bonobos Matriarchate bilden.
Am Schimpansengehege könnten also die menschlichen Alphatiere wunderbar ihre eigenen Machtstrategien beobachten: Schimpansenverbände werden von einzelnen Alphamännchen dominiert, die eine ziemliche Show abziehen, um ihre Untertanen zu beeindrucken und Seilschaften knüpfen, um sich ihre Macht zu sichern. Männliche Jungtieren schließen sich zu Gangs zusammen, die sehr aggressiv werden können: Sie töten einander im Kampf um Territorien, verhalten sich extrem fremdenfeindlich, foltern ihre Gegner, vergewaltigen die Weibchen und töten häufig die Nachkommen anderer Artgenossen. Dazu haben Schimpansen funktionalen Sex, der vorrangig der Fortpflanzung dient.

Ganz anders die Bonobos: Sie führen ein frauendominiertes Hippieleben in Reinkultur. Bonobofrauen bilden Verbände ohne allzu starre Hierarchien, meistens hat schlicht die Älteste das Sagen. Sollten Bonobomännchen innerhalb der Gruppe aufmucken, verbünden sich Bonoboweibchen, um den Unruhestifter zur Räson zu rufen. Sie gehen friedlich mit ihren Nachbarn um, Kindstötungen sind eine absolute Seltenheit, sie teilen sich Nahrung und andere Ressourcen freundschaftlich.

Vor allem aber: Sie haben unentwegt Sex. Sieben Mal häufiger als Schimpansen und auch völlig losgelöst von ihrer Empfängnisbereitschaft. Innige Umarmungen, Zungenküsse, gegenseitige orale und manuelle Stimulation, ekstatisches Aneinanderreiben der Geschlechtsteile ist für Bonobos fester Bestandteil sozialer Interaktion – und zwar homo- wie heterosexuell. »Sex ist für Bonobos wie Händeschütteln«, sagt der berühmte Primatenforscher Frans de Waal. Er dient den Bonobos zum Vergnügen und vor allem: zum Spannungsabbau und zur Förderung des Gemeinschaftsgefühls. Bonobos hauen sich nicht gegenseitig die Schädel ein, wenn sie schlechte Laune oder Streit haben, sondern vögeln miteinander. Make love, not war. Und das übrigens – im Tierreich eher ungewöhnlich – meist mit einander zugewandten Gesichtern und innigem Blickkontakt.

Kein Wunder also, dass Bonobomännchen deutlich weniger Stress haben als männliche Schimpansen. Sie leben länger und gesünder und pflegen lebenslänglich ein inniges Verhältnis zu ihrer Mutter. (Gut, den Sohn lebenslang am Rockzipfel zu haben ist nicht unbedingt der Traum einer jeden Mutter, aber so ein Matriarchat hat eben seinen Preis.)

Da stehen jetzt also Baschar al-Assad, Kim Jong Un, Donald Trump, Wladimir Putin und noch ein paar Silberrücken und Alphamännchen vorm Bonobogehege und plötzlich geht ihnen ein Licht auf. »Scheiß auf Atomkrieg, Jungs! Lasst uns hinschmeißen und den Frauen die Macht überlassen. Viel weniger Stress für uns, viel mehr Sex und wir müssen auch nie bei Mutti ausziehen.«

Gesagt, getan. Und fortan ward Frieden auf Erden.

So etwas liest man immer mal wieder und es regt mich immer wieder auf: Als ob wir Männer diejenigen wären, die der Bonobowelt entgegenstehen würden!

Daher ein Rant an Frauen (oder Männer), die dieses Beispiel immer wieder bemühen:

Wenn wir nicht Konkurrenz und Wettbewerb wie die Schimpansen hätten, würden wir uns kaum auf dem Stand der heutigen technischen Entwicklung befinden, weil es keinen Grund mehr gäbe, in großer Konkurrenz um Status und Ressourcen zu treten und das durchaus maßgeblich für unsere Entwicklung hin zu Intelligenz und Wettbewerb war. Wir alle würden eher unter Bäumen nach Früchten suchen.

Wir Männer sind auch durchaus bereit mit den meisten Frauen einfach so zu schlafen, wir hätten nichts dagegen, wenn Sex wie Händeschütteln wäre.

Ihr Frauen seid es, die sich diese Form der Gesellschaft in keiner Weise vorstellen könnten.

Da gebe es keine sexuelle Belästigung, weil es vollkommen normal wäre, dass euer Chef in euer Büro kommt und zur Begrüßung Sex mit euch hat. Es bestünde absolut kein Grund zur Aufregung, wenn euch jemand mit sexueller Lust anschaut oder seinen Penis vor euch entblößt. Es wäre absolut unproblematisch, wenn euch ein Fremder fragt, ob er Sex mit euch haben kann, einfach so, ohne euch näher zu kennen. Natürlich gäbe es auch keinen Kindesunterhalt oder Betreuungsunterhalt, keine Beziehungen, keine Heirat mit weißem Brautkleid, kein großes gemeinsames Sorgen und auch kein Teilen des Einkommens mit euch. Es gibt schlicht keinen Grund dafür. Man trifft sich kurz für Sex und danach macht jeder wieder seinen Kram. Man bräuchte noch nicht einmal Darkrooms in Diskos, den immerhin schwule Männer bereits für sich entwickelt haben, man würde es einfach auf der Straße kurz treiben und sich nichts dabei denken. Den für Paarbindung und Eifersucht bliebe auch kein Raum mehr. Ihr würdet es zwar immer noch lieber mit den Rankhöheren treiben, aber eben auch ansonsten mit jedem Mann, mit denen ihr einen gewissen sozialen Kontakt habt. Der Handwerker repariert die Waschmaschine? Da kann man es auch mal mit ihm treiben. Der Pizzabote bringt die Pizza vorbei? Da kann man es auch mal mit ihm treiben. Man trifft den Nachbarn? Da kann man es auch mal miteinander treiben. Klingt das nach einer weiblichen Fantasie oder einer männlichen?

Haltet diese Vorträge anderen Frauen, wenn ihr die Welt auf Bonoboweise verbesseren wollt. Und geht mit gutem Beispiel voran.