Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 10. Februar 2016

Unterschiede bei Verurteilungen: Großer „Gender Gap“ zu Lasten von Männern

Eine interessante Studie behandelt die Unterschiede bei Strafen für Männer und Frauen:

This paper assesses gender disparities in federal criminal cases. It finds large gender gaps favoring women throughout the sentence length distribution (averaging over 60%), conditional on arrest offense, criminal history, and other pre-charge observables. Female arrestees are also significantly likelier to avoid charges and convictions entirely, and twice as likely to avoid incarceration if convicted. Prior studies have reported much smaller sentence gaps because they have ignored the role of charging, plea-bargaining, and sentencing fact-finding in producing sentences. Most studies control for endogenous severity measures that result from these earlier discretionary processes and use samples that have been winnowed by them. I avoid these problems by using a linked dataset tracing cases from arrest through sentencing. Using decomposition methods, I show that most sentence disparity arises from decisions at the earlier stages, and use the rich data to investigate causal theories for these gender gaps.

Quelle:Estimating Gender Disparities in Federal Criminal Cases


  • Frauen erhalten 60% kürzere Strafen
  • Wenn sie festgenommen werden, dann können sie Strafen häufiger ganz vermeiden
  • Es ist doppelt so wahrscheinlich, dass Frauen im Falle einer Verurteilung nicht eingesperrt werden.

Das sind ja schon ganz ordentliche Unterschiede. Es scheint als würde auch hier gelten, dass man Frauen weniger für ihre Taten verantwortlich macht als Männer.

In der Studie werden einige Gründe behandelt, die dies erklären könnten:

  • Es könnte daran liegen, dass die Kategorien, in die die Taten eingeordnet werden, bestimmte Nuancen der Schwere der Tat nicht aufnehmen. In der Studie wird davon ausgegangen, dass dies allenfalls einen kleinen Teil erklären kann, weil die aufgenommenen Daten sehr detailliert waren

Bei Drogenmengen ergäbe sich hingegen ein anderes Bild:

With respect to drug quantity, the data are more informative. Drug quantity and type determine eligibility for mandatory minimums, which explain 29.5% of the post-arrest gender gap in drug cases (Table 6); related Guidelines adjustments can explain a further 3%

  • Die „Girlfriend Theory“ besagt, dass Frauen häufig nur eine geringere Rolle an der Tat zugesprochen wird, sie werden eher als Anhängsel des männlichen Partners gesehen. Sie werden daher als weniger gefährlich, weniger moralisch verantwortlich oder zumindest als gute Quelle für Zeugenaussagen für eine Verurteilung des Täters angesehen.
    Dazu aus der Studie:

    Some lawyers I spoke to suggested that such perceptions are not always justified bythe facts; in cases involving couples, it may just be assumed that the female is the “follower.”The data provide no way to test whether role perceptions are well founded, but theydo suggest that they can partially explain the gender gap. Other than its implications forcooperation departures, the “girlfriend theory” has two testable implications: first, the gendergap should be larger in multi-defendant cases, and second, part of it should be attributable tosentencing adjustments for role in the offense. Both predictions are supported by the data.The gender gap is significantly larger in multi-defendant cases: 66% compared to 51%(Table 5). Approximately 14% of the otherwise-unexplained disparity in non-drug cases and20% in drug cases can potentially be explained by role adjustments (Table 7). The girlfriendtheory appears to explain part, but not most, of the gender gap; it is hard for it to explain thelarge disparities that persist even in single-defendant cases.27

  • Elterliche Verantwortung: Richter fürchten oft die Auswirkungen des Einsperrens auf die Kinder.

    Another possibility is that prosecutors and/or judges worry about the effect of maternal incarceration on children. The estimates are robust to controls for marital status and number of dependents, but these variables do not capture all differences in care responsibilities, including custody status. Other research shows that female defendants are far more likely than men to have primary or sole custody, and incarcerating women more often results in foster care placements (see Hagan and Dinovitzer [1999] for a review of the literature; Koban 1983). In an experiment asking judges to give hypothetical sentences based on short vignettes, Freiburger (2010) found that mentioning childcare reduced judges’ probability of recommending prison, but mentioning financial support for children did not. The childcare theory suggests that one would expect to see the largest gender disparities among single parents, and the smallest among defendants with no children. That expectation is borne out by the data: compare Table 5, Columns 6-8. The TUT estimate is still over 50% among childless defendants, however, so the childcare theory appears not to fully explain the gender gap, but it probably explains part of it.28 On the other hand, the decompositions in Table 7 indicate that, at most, between 1% and 2% of the sentencing gap can be explained by disproportionate invocation of the official “family hardship” departure in the Sentencing Guidelines. Women in the sample receive that departure at three times the rate of men: 2.4% of cases versus 0.8%. But because thedeparture is so rare for both genders, it cannot explain much of the overall disparity.

  • Kooperation: Eine weitere These ist, dass sich Frauen häufiger kooperativ verhalten

    These data provide, at best, limited support for that theory. Conditional on observables, women are modestly but significantly morelikely to receive downward departures for cooperation in another case (20% versus 17%), have higher guilty plea rates (97.5 vs. 96.2%), and have their cases resolved about two weeks sooner on average (a 10% difference). But the interpretation of these differences is not clear. Plea rates, timing, and cooperation are all endogenous, turning on the deals being offered. Moreover, women could be being rewarded more for the same level of cooperation; the actual assistance they provide is unobserved. On all four charge- and conviction-severity scales, women receive modestly but significantly larger charge reductions in plea-bargaining than men do, and far more favorable findings of fact, suggesting that they may be offered better factual stipulations. If women really are inherently more cooperative (or risk-averse), one might think prosecutors could get away with offering them lesser discounts, and still induce frequent guilty pleas. Yet the opposite appears to be true. Whatever the merits of these indicators of cooperativeness, they seem to explain onlyfairly modest portions of the gender gap. Adding a plea and elapsed-time indicator to the reweighting reduces the unexplained disparity by about 8% (Table 5, Col. 21). Disparities in departures for cooperation can explain up to 9% of the otherwise-unexplained gap in drugcases, but no significant share in non-drug cases (Table 7). In addition, the “acceptance of responsibility” reduction and the obstruction of justice enhancement do not explain any substantial portion of the gender gap; in non-drug cases these offset one another, while indrug cases neither is significant (Table 7). Unlike that of the family hardship departure, the limited explanatory power of these adjustments and departures cannot be attributed to rarity or tight legal constraints—all are very common. Formal mechanisms for recognizing women’s purportedly greater cooperativeness are readily available, and yet they explain only a modest share of the disparity in drug cases and none in non-drug cases.

  • Geistige Gesundheit, Abhängigkeit, Mißbrauch und andere mildernde Umstände

    Another theory is that female defendants may have more troubled life circumstances, such as poverty, mental illness, addiction, and abuse histories. If so, they may be perceived as less morally culpable or as candidates for rehabilitation. Criminal defendants often comefrom difficult backgrounds. This could well be disproportionately true for females; perhaps because women more rarely commit crime, those who do are likelier to be in the upper tail of the life-hardship distribution. Prisoner studies show more self-reported mental illness and prior abuse among women. See James and Glaze (2006); Harlow (1999). Starr—Estimating Gender Disparities in Federal Criminal Cases Socioeconomic status is not unobserved, however, and does not seem to explain the gender gap. The main specification includes education, and the results are robust to adding county-level socioeconomic controls and defense counsel type (a strong proxy for poverty). But mental health, addiction, and abuse are not observable unless judges cite them as the basis for a departure. The Guidelines permit departures for “unusual” mental and emotional conditions (U.S.S.G. 5H1.3) and for “significantly reduced mental capacity” (U.S.S.G. 5K2.13). They prohibit departuers for “disadvantaged upbringing” (U.S.S.G. 5H1.12) and in most cases for addiction (U.S.S.G. 5H1.4), although judges have more flexibility to disregard these restrictions after Booker. Together, all such cited bases for departures explain only between 1 and 2% of the otherwise-unexplained gap in sentence length; they are too rare too explain more. If prosecutors or judges take such factors into account in informal ways (as they seem to with family hardship, above), it would be unobservable.

  • Verbindungen zwischen Rasse und Geschlecht

    Columns 11-12 of Table 5 show that the gender gap is substantially larger amongblack than non-black defendants (74% versus 51%). The race-gender interaction adds to ourunderstanding of racial disparity: racial disparities among men significantly favor whites,29 but among women, the race gap in this sample is insignificant (and reversed in sign). Theinteraction also offers another theory for the gender gap: it might partly reflect a “black maleeffect”—a special harshness toward black men, who are by far the most incarcerated group inthe U.S. This possibility is not really an “explanation” for the gender gap, much less a reasonto worry less about it—but it might cause policymakers to understand it differently, as anissue of intersectional race-gender disparity. This theory only goes so far, however—the gender gap even among non-blacks is over 50%, far larger than the race gap among men.

  • Tatsächliche Diskriminierung aufgrund des Geschlechts

    Although several of the factors above appear to explain portions of the gender gap, that gap is large enough that it is plausible that gender discrimination also contributes. If so, several types of discrimination could be at play. The theoretical literature suggests “chivalry” and “paternalism” (see, for example, Franklin and Fearn [2008]). Another theory is selective sympathy: perhaps circumstances like family hardship or “bad influence” appear more sympathetic when it is women who are in them. Psychology experiments have found that attributions of blame and credit are often filtered through expectations that males are “agentic” and active and women are “communal” and passive (see Eagly, Wood, and Diekman [2000] for a review). If so, prosecutors or judges might more readily credit societal or situational explanations for females’ crimes than for males.’ Statistical discrimination is also possible. Perhaps the likeliest such mechanism is that prosecutors or judges might assume men are more dangerous than women. Studies generally find that women have lower recidivism rates, though some of the difference may be explained by characteristics that this study controls for (see Gendreau, Little, and Goggin [1996] for a meta-analysis). I do not have recidivism data to test whether statistical discrimination might be “rational” here. Note that if recidivism risk perceptions are based on individual information about the offender (not based on gender), then it is perfectly permissible to consider them. But punishment decisions based on statistical generalizations 29 Rehavi and Starr (2012) explore these more extensively, finding a 10% unexplained disparity. Starr—Estimating Gender Disparities in Federal Criminal Cases about men and women are unconstitutional. The Supreme Court has repeatedly ruled thatreliance on gender stereotypes is impermissible even if those stereotypes are statistically well founded (see J.E.B. v. Alabama ex rel T.B., 511 U.S. 127 [1994]).

Finde ich eine gute Studie, die diesen Komplex näher beleuchtet. Es passt gerade im letzten Absatz gut dazu, dass Frauen allgemein eher Nichtverantwortlichkeit zugestanden wird. Im Feminismus würde man von einem „benevolent Sexism“ sprechen, der allerdings von Frauen gerne genutzt wird: Die Frau, die heulend oder unschuldig entsetzt um eine Strafe herum kommt scheint ein Klischee zu sein, welches durchaus seine Berechtigung hat.


  1. In dem Film Blow wird die wahre Geschichte eines Drogenschmugglers erzählt, dessen Frau sehr lange von seinem unglaublichen Reichtum profitiert, um ihn dann am Ende zu verraten.

    Mirtha will ihren bisherigen Lebensstandard jedoch nicht einschränken und verlässt George …. Diese beschuldigt George, dass er sie vergewaltigen wollte und zudem Kokain im Kofferraum zu haben.

    Es ist einfach unglaublich dass solche jahrzehntelange Duldungen, wenn nicht sogar Hehlereien, (fast) immer ungestraft bleiben.

  2. @Christian offtopic (2 interessante Rezension?)

    Was hälst Du von dieser Theorie :


    Meine Meinung: Viele Tiere leben und lebten in sozialen Verbänden, also ist diese Theorie an sich und als alleinige Erklärung m.E. falsch.

    2) auch sehr interessant und spekulativ:

    • Soziale Verbände sind nicht gleich. Eine Herde ist etwas anderes als eine Gruppe. Gerade wenn diese auf „do ut des“ aufbaut. Alle Tiere, die in einen sozialen verband einen reziproken Altruismus ausüben haben jedenfalls ein gutes Gedächtnis und können Mitglieder erkennen.

      • Ich sehe nur fließende Übergänge, z.B. von den Kühen, über die Wolfsrudel zu den Menschenaffen. Sollten Dinosaurier auch schon gemeinsam gejagt haben, fragt man sich wo der „Dino sapiens“ geblieben ist? Hat er keine Pyramiden errichtet?

        Oder wo ist mein Denkfehler?

        • Was andern den fließende Übergänge daran, dass es etwas anderes ist? Eine bisonHerde funktioniert nach anderen Gesetzen als eine affenGruppe.

          Beim Dinosaurier werden die in Gruppen jagenden auch intelligenter gewesen sein, wobei in Gruppen jagen und die Beute nach dem Prinzip jeder frisst soviel er kann eben weniger verlangt als ich gebe dir heute von meiner Beute damit du mir in drei Wochen VOB deiner gibst

          Das das Gehirn von Dinosauriern noch nicht so entwickelt war ist natürlich auch der Komplexität des Gehirns geduldet, aber auch anderen Faktoren.

        • Was ändern denn fließende Übergänge daran?

          Sie ändern den zeitlichen Ablauf einer anscheinend zwangsläufigen Entwicklung. Affen und Wölfe unterscheidet gerade nicht das Sozialverhalten, sondern andere Attribute sind weitaus auffälliger und m.E. intelligenzfördernder als das Sozialverhalten.

          Ein Merkmal als Hauptmerkmal hervorzuheben ist in diesem Falle m.E. schlicht falsch. Sonst hätte es unsere Intelligenz schon bei den Dinos gegeben…. ?!

        • @yeph

          Ein Faktor ist sicherlich nicht alleine maßgeblich.

          Es ist immer ein Zusammenspiel. „gruppe“ bezeichnet in der Hinsicht ja bereits Tiere mit einem bestimmten Verhalten und bestimmten Faktoren, die über „da halten sich bestimmte Exemplare zusammen auf“ hinausgehen.
          Das Intelligenz eine Folge sozialer Interaktion ist würde ich auch so sehen. Aber auch das kann man eben in verschiedene Faktoren aufgliedern: Nur in einer Gruppe, die miteinander handelt und mit anderen handelt hat man eben einen Gegenpart, der ein hohes Maß an Intelligenz erfordert. Ein Bison oder eine Kuh konkurrieren in Fragen Intelligenz eben weit weniger miteinander. Und auch nur in hierarchisch geprägten gruppen macht sexuelle Selektion auf Status Sinn und ist es gleichzeitig enorm vorteilhaft Status relativ friedlich durch Kooperation aber auch durch Bündnisse/Taktiken/Tricks aber auch „Marketing“ zu erreichen. Die Fähigkeit, Leute über Sprache zu beeinflussen, eröffnet einer Selektion auf Intelligenz wieder vollkommen neue Wege.

        • @ Yeph: betr. „Dino sapiens“

          Aus meinen eigenen Erfahrungen als Hobby-Aquarianer:

          Ich sehe einen Unterschied im Sozialverhalten von Fischgruppen in Abhängigkeit zu ihrem Fortpflanzungsverhalten – genauer gesagt, ob sie Brutpflege betreiben oder nicht.

          Die brutpflegenden Arten haben ein viel ausgeprägteres „Erkennungs-Verhalten“ gegenüber Artgenossen und oft sogar ein viel ausgeprägteres Sozialverhalten gegenüber den Personen, die das Aquarium betreuen.

          Bei betta macrostoma (Maulbrüter, Vater-Familie) ging das sogar so weit, dass sie unter den Menschen, die mich besuchten, die „Urlaubs-Fütterungs-Vertetung“ aufgrund von Trittschall und Stimme „wieder erkannten“. Bei jedem anderen Besuch versteckten sie sich im Pflanzendickicht, wenn der Urlaubsfütterer da war, standen sie erwartungsvoll an der Fütterungs-Luke…

          Und so ein „Fisch-Hirn“ hat bei einem 8 cm langen Vieh nun wirklich kein nennenswertes Volumen, ist eher eine „Verdickung“ innerhalb des Zentralnervensystems…

          Zurück zur Idee des „Dino sapiens“: Mir sind aus der Reptilienwelt (und die Ordnung Aves lass ich mal draussen, obwohl sie streng genommen ebenfalls zu den Sauropsiden gehören) nur wenige Arten bekannt, die Brutpflege betreiben. So gehe ich davon aus, dass auch während der Kreidezeit nur ein äusserst geringer Teil dieser Arten Brutpflege betrieb.

          Oder unwissenschaftlich zugespitzt: „je weniger Brutpflege, umso weniger sapiens

        • nur kurz, heute Mittag mehr:

          Elefanten können sich im Spiegel erkennen und eine n Fleck wegmachen.

        • „So gehe ich davon aus, dass auch während der Kreidezeit nur ein äusserst geringer Teil dieser Arten Brutpflege betrieb.“

          Diese Hypothese kannst Du aber nur aufrechterhalten, weil Du ungerechtfertigter Weise die Ordnung Aves ausschließt.

        • „Elefanten können sich im Spiegel erkennen und eine n Fleck wegmachen.“

          können Krähen auch.

        • Das ist erstaunlich. Ich wusste gar nicht, dass die in Russland Kameras haben.

        • haben sie auch nicht. Das wird mit umgebauten Sowjet Traktoren betrieben mit Kartoffelschnaps gefilmt.

        • Ich lese immer von den menschlichen Händen oder der Gruppensozialisation und jetzt hier von der Pflege von Säuglingen. All dies haben auch viele andere Tiere. Unsere Hand gab es lange vor dem Menschen.

          Ausserdem gelten oft Raubtiere als klug. Die Experimente mit Vögeln, Delfinen, Affen usw… funktionieren jetzt auch bei Tieren die vorher als dumm galten, wie z.B. den Elephanten.

          Irgendwie kann kein Argument mich so recht überzeugen.

        • @Yeph

          ich muss sagen ich verstehe deine Einwände nicht ganz. Kannst du das vielleicht noch mal etwas näher ausführen, was du als Gegenargument zu den von mir genannten Argumenten ansiehst?

  3. Genderama verlinkte mal auch einen Artikel von/über die britische „Justice for Men and Boys“-Partei. Dort behaupteten diese, dass wenn man die in Gefängnissen eingesperrten Männer mit der gleichen „Härte“ Strafen würde, wie man es i.d.R. mit Frauen macht, könnte man 80% aller Einsassen entlassen.

    Ungeachtet dessen ob diese Zahl stimmt, wäre es wirlich mal interessant das zu untersuchen.

    Auch ist das wieder so ein Bereich wo die vorgeblichen Gleichberechtigung/-stellung-Kämpfer.I.nnen alles andere als an einer Gleichbehandlung interessiert sind, sondern im Gegenteil:

    Es wurde sogar gefordert, das Strafgesetz zugunsten von Frauen zu ändern, da es bislang ohne Rücksicht auf das Geschlecht angewendet wird. So würden Frauen und Männer, die aus niederen Motiven töten, wie dem der Rache, gleichermaßen als Mörder verurteilt. Genau gegen diese Gleichheit vor dem Gesetz haben sich bereits in der Vergangenheit Feministen gestellt. Frauen, so das Argument, die Männer töten, hätten nämlich oft besondere Gründe, die aus ihrer eigenen psychischen Bedrohung herrührten. Diese sei beim Strafmaß und er Einordnung des Delikts zu bedenken. Die Berücksichtigung besonderer Tatumstände und das Recht auf Notwehr im Rahmen geltenden Rechts seien deshalb nicht ausreichend.

    Diese Forderung aus den 1990er-Jahren stammte aus den USA, die den Vorreiter für ein frauenverstehendes Strafrecht für „mordende Frauen“ gab. Das wurde von feministisch orientierten Frauen im deutschen Sprachraum, wie so vieles andere, aus den USA übernommen. Es entsprach dem damaligen Geist, Frauen vor den anstrengenden Anforderungen der uneingeschränkten Gleichheit vor dem Gesetz zu bewahren.

    „bislang ohne Rücksicht auf das Geschlecht angewendet wird“ – Ja, ja, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, wenn es Frauen nützt. Aber manchmal sind mancher eben gleicher.

    Anderen reicht das ja immer noch nicht:

    „We should stop putting women in jail. For anything.“

  4. Karen Straughan hat mal ein Video über Neoteny gemacht. Also das was babys so süß macht:

    Das wird in der Studie auch angerissen, könnte aber halt eine ziemlich gute Erklärung sein.

  5. […] passt ebenfalls ins Bild, dass das Ausmaß bei Bestrafungen bei Männern deutlich stärker zu sein scheint als bei […]

  6. Na, dann haben haben wir ja jetzt auch noch die gender Prison Gap und konnten den Equal Prison Day irgendwann im Frühsommer feiern.

    • Der Equal Prison Day wäre wohl eher Anfang Dezember zu feiern, da der Gender-Prision-Gap ca. 95:5 betragen soll.

  7. Rechtsanwalt Nebgen hat dazu auch was auf Facebook kommentiert:

  8. Ob Frauen von der Justiz besser bzw. ‚gnädiger‘ behandelt werden als wie Männer, ist sehr schwer zu beurteilen, weil man so gut wie nie völlig identische Fallbeispiele findet. Wenn man sich für eine Straftat verantworten muss, spielt das eigene Verhalten gegenüber Richter, Staatsanwälte und Schöffen eine große Rolle. Kurz gesagt, wer wenig oder keine Reue zeigt und zudem noch eine große Klappe hat, wird im allgemeinen härter bestraft.

    Es spielt also nicht nur das ’nackte‘ Vergehen bei der Urteilsfindung eine Rolle, sondern auch das Verhalten des Delinquenten, und natürlich ob Ersttäter oder Vorbestraft.

    Es ist schon ein sehr erstaunliches Phänomen, dass in deutschen Justizvollzugsanstalten ca: 94% der Insassen männlich sind. Diese Zahl lässt natürlich schnell den Verdacht aufkommen, dass Frauen für ihre Verbrechen milder bestraft oder gar nicht bestraft werden.

    Das Thema ist aber derart komplex, dass eine Erklärung warum so wenig Frauen inhaftiert sind, nicht so einfach ist. Zudem gibt es zu den im Prinzip identischen Verbrechen völlig verschiedene Verurteilungen, nicht nur zwischen Mann und Frau sondern auch zwischen Mann und Mann bzw. zwischen Frau und Frau.

    Ich bin immer wieder fassungslos, wenn z.B. junge Männer sich auf öffentlichen Straßen Autorennen veranstalten und dabei Unbeteiligte Menschen zu Tode fahren. Solche Idioten landen so gut wie nie im Gefängnis, noch nicht einmal einen Führerscheinentzug auf Lebzeiten haben sie zu erwarten.

    Andererseits, gehen Frauen die jahrelang von ihren Mann misshandelt werden, also richtig verprügelt, vergewaltigt und psychisch fertiggemacht werden und dann irgendwann die Nerven verlieren und dem Typ das Messer in den Bauch rammen, oft für 5, 8 oder 10 Jahre in den Knast.

    Der Fall Abigail Simon (Michigan, USA), eine High School Lehrerin die wegen sexuellen Missbrauch eines minderjährigen Jungen (15) angeklagt wurde, hat alle ‚Register‘ gezogen die eine Frau ziehen kann. Von Schuldzuweisungen an dem Jungen – er hätte sie vergewaltigt – bis hin zu ‚Tränenreichen Zusammenbrüche‘ vor Gericht. Sie wurde zu 8 bis 25 Jahre verurteilt. Interessant ist, dass die Jury aus 11 Frauen und nur einem Mann zusammen gesetzt war.

    Nicht immer bekommt also eine ‚heulende‘ Frau vor Gericht einen ‚Opferstatus‘.

    Wo Frauen meiner Meinung nach praktisch immer einen ‚Frauenbonus‘ innehaben ist, wenn an einem Verbrechen ein Mann und eine Frau beteiligt sind. Die Frau kommt i.d.R. immer besser dabei weg als wie der Mann, selbst wenn die Frau die treibende Kraft war. Glaubt ihr Beate Schäpe wäre ein großes Thema, wenn ihre Kumpels noch am Leben wären?

    • „Andererseits, gehen Frauen die jahrelang von ihren Mann misshandelt werden, also richtig verprügelt, vergewaltigt und psychisch fertiggemacht werden und dann irgendwann die Nerven verlieren und dem Typ das Messer in den Bauch rammen, oft für 5, 8 oder 10 Jahre in den Knast.“

      Völlig zu Recht. In aller Regel hätte diesen Frauen immer noch das Wirken der gesamten Helferindustrie zur Verfügung gestanden, sprich, sie hätte auch fliehen können.
      Akzeptabel ist eine solche Art von „Notwehr“ nur, wenn die Option einer Flucht nicht bestanden hätte.

      „Wo Frauen meiner Meinung nach praktisch immer einen ‘Frauenbonus’ innehaben ist, wenn an einem Verbrechen ein Mann und eine Frau beteiligt sind.“

      Und das oft bis zur Groteske. Wir hatten in Aachen vor etwa 10 Jahren im Väterverein den Fall einer Mutter, die ihren LEIBLICHEN Sohn über Jahre sexuell missbrauchte. Ihr Lebensgefährte (also NICHT der Vater des Kindes) filmte das Treiben der beiden.
      Nachdem der Sohn sich einer Außenstehenden offenbarte, wurde die Mutter zu 9 Jahren Haft verurteilt,
      ihr LG zu 10(!) Jahren.
      Es scheint wohl so, dass bei einer gemeinschaftlich begangenen Tat der Mann in jedem Fall als Haupttäter verurteilt werden MUSS.

      Ähnliches durften wir ja beim berühmten Inzest-Fall in Sachsen beobachten. Eine Tat, die nun wirklich definitiv von beiden Geschwistern einvernehmlich zu exakt gleichen Teilen „begangen“ wurde.
      In den Knast wanderte aber nur der Mann, und zwar lange.

      In Bremen(?) wurde ein Mann nach einer mehrjährigen Karriere als Einbrecher und wegen Überfällen gefasst und verurteilt. Mit dem erbeuteten Geld hat er sich das Wohlwollen einer Frau erkauft, die natürlich von der Art seiner Einkünfte nicht das Geringste gewusst haben wollte. Eine offensichtliche Schutzbehauptung, die man bei gleichen Verhältnissen einem Mann niemals abnehmen würde.

      Vor einigen Wochen gab es abends im TV eine Doku über Prostitution und Frauenhandel.
      Ich habe die Sendung nur aus dem Nebenzimmer mitbekommen, weil sehr schnell klar war, dass es wieder nur die feminstischen Platitüden geben würde, von den Männern, die ständig Frischfleisch aus dem Osten einkaufen, hier missbrauchen und dann wegwerfen würden.
      Dass das nur die halbe Wahrheit ist und schon vor Jahren bekannt wurde, dass z.B. in Österreich der Frauenhandel zu 100%(!) in Frauenhand liegt (ähnlich dürfte es in D aussehen), wurde natürlich verschwiegen. Entlarvend war dann die Darstellung eines Falles, wo eine jugendliche Prostituierte gegen ihre „Arbeitgeber“ aussagte. Danach war ihr „Chef“ eine Frau, die einen Escort-Service betrieb und die ihr Angebot – sprich Frauen – ständig aus dem Osten von einem (männlichen) Bekannten auffrischen ließ.
      Obwohl Hauptmotor im System, wurde diese Frau nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, ihr Lieferant zu 4 Jahren Haft.
      Die Frau soll inzwischen wieder ihren Escort-Service betreiben.

      Ich will die Diskussion gar nicht auf familienrechtliche Fälle ausweiten, wo Frauen offensichtlich eine Handlungsfreiheit zu besitzen scheinen, die man nur damit umschreiben kann, dass für sie rechtstaatliche Begrenzungen nicht gelten.

      Und da soll mir einer sagen, unsere Justiz sei nicht korrupt.

    • @ralf

      Zum Haustyrannenmord:

  9. Obige Hypothese kann ich im Übrigen zweifelsfrei verifizieren :

    Fakt 1: Die meisten Mitarbeiter im Justizwesen und in der Strafverfolgung sind Männer.

    Fakt 2: Die meisten Männer sind hetero.

    Conklusio: Frauen haben einen Tittenbonus.

    Vielen Dank für den Nobelpreis. Ich fühle mich geehrt🙂

    • @adrian

      Ich meine die Staatsanwaltschaft ist sogar überwiegend weiblich

      • Dann modifiziere die These dahingehend dass Frauen Frauen sympathischer finden, und schwache Männer (die, die man erwischt hat) verachten.

    • Tittenbonus ist ein schönes Wort. Dafür hast du in der Tat den Literaturnobelpreis verdient.

      Tatsächlich wäre es aber interessant zu wissen, ob männliche Richter (oder Mitglieder einer Jury) Frauen milder verurteilen als weibliche.

  10. Frauen erhalten für gleiche Taten nicht nur geringere Strafen. Ein Großteil von Unrecht, welches umgekehrt unter schwerer Strafe stehen würde oder als unerträgliche Schutzlücke bezeichnet werden würde, wird bei Frauen sogar gar nicht bestraft (Abtreibung, Nichtakzeptierens eines Neins bzw. heimliches Absetzen von Verhütungsmitteln, Kuckuckskinder, …).

    Insbesondere bei Kuckuckskindern wird deutlich, dass hier die Niedertracht der Täterinnen nicht nur nicht bestraft, sondern vom Gesetzgeber sogar auch noch vollumfassend auf Kosten aller anderen beschützt wird. Und selbst, wenn etwas nach dem Gesetz eigentlich rechtswidrig wäre, wird es bei Frauen oft einfach nicht verfolgt (z.B. Babyklappe). Auch alle Helfer der Frauen bleiben dann plötzlich straffrei (z.B. Arzt, obwohl es eigentlich vollkommen absurd ist, die etwaigen Interessen des Arztes als schutzwürdiger als das Recht des Kindes auf Leben zu behandeln. Das steht im völligen Widerspruch zum sonstigen Recht, wonach man sich bei der Tötung eines Menschen keiner Hilfe Dritter bedienen darf, so dass z.B. auch die Beihilfe zu einer Selbsttötung strafbar ist).

    Zu Gunsten von Frauen wird jedoch jedes Recht gebogen und ausgehöhlt, damit Frauen vor der Übernahme von Eigenverantwortung möglichst geschützt werden.
    Frauen werden halt allgemein für untauglicher als Männer gehalten, eigenverantwortlich handeln zu können, weil man sie sogar dann noch als Opfer ansehen möchte, wenn sie tatsächlich Täterin sind.

    Man sieht das immer schön bei den Youtube-Videos, bei denen mit versteckter Kamera beobachtet wird, wie Passanten reagieren, wenn Frauen auf Männer einprügeln. Wenn eine Frau auf einen sich nicht wehrenden Mann einprügelt, dann laufen Passanten sogar teilweise klatschend vorbei und erklären dieses damit, dass die Frau schon ihre berechtigten Gründe für ihre Gewalt haben würde. Der Mann braucht die Frau hingegen nur aus Selbstschutz zurückzuschubsen und es ist nicht unwahrscheinlich, dass gleich Passanten zum Schutz der Frau herbeieilen. Die Frau wird von vielen halt immer als Opfer betrachtet, weil die Gesellschaft sie für lebensuntauglich hält.

    Pervertieren möchte das der linkspopulistische Frauenversteher und Justizminister Heiko Maas. So hält dieser Frauen für so untauglich, Eigenverantwortung übernehmen zu können, dass er Frauen sogar selbst dann noch als Opfer verkaufen möchte, wenn diese Männer heimtückisch ermorden. Seine Begründung, weshalb er das Mordmerkmal „Heimtücke“ für frauenbenachteiligend hält klingt so, als würde er Frauen ab Liebsten das Recht zugestehen, Männer auch außerhalb des Notwehrrechtes umbringen zu dürfen.

    Würde der linkspopulistische Heiko Maas nicht nur aus bloßer Verarschung, sondern ernsthaft an Gleichberechtigung interessiert sein, müsste er viel eher dafür sorgen, dass Frauen wie Männer bestraft werden und die Schutzlücken geschlossen werden, in den Frauen für ihre niederträchtigen Taten gar nicht bestraft werden.

    So werden selbst Mörderinnen, die Wiederholungstäter sind und mindestens doppelt gemordet bzw. ihre Opfer zersägt und einbetoniert haben, in der Presse immer noch recht wohlwollend, liebevoll und als Opfer der Ermordeten dargestellt („doch diese Frau ist mir ziemlich sympathisch“, „Ist es unmoralisch, Mörderinnen zu mögen?“).

    So wird die Täterin geradezu liebevoll mit Vornamen bzw. Kosenamen bezeichnet (Esti statt Estibaliz). Das wäre ungefähr so als würde man Josef Fritzl in der Presse als „Jo“ oder „Joschi“ bezeichnen, der es schwer im Leben hatte, weshalb man auch irgendwie Verständnis für seine Taten haben könne.

    In einem umgekehrten Fall, wo ein Mann auf derart bestialische Art und Weise mindestens 2 Frauen ermordet und zerstückelt hat, die sich von ihm trennen wollten und ihre Darlehen zurück haben wollten, würde man es hingegen vermutlich als unerträgliches Victim-Blaming bezeichnen, wenn die Presse für die Morde einen ähnlichen Hauch von Verliebtheit und Verständnis an den Tag legen würde.

    Für eine Frau reicht es aus, dass sie alleine nur ins Blaue behauptet, dass sie angeblich jahrelang beschimpft und misshandelt worden sei, damit ihr die angeblich so frauenbenachteiligende Gesellschaft nahezu alles nachsieht. Da ist es dann auch völlig egal, dass das Umfeld von Misshandlungen gar nichts mitbekommen hat und die Angehörigen der Opfer das bestreiten. Die ermordeten Opfer werden fortan als die wahren Täter und die Mörderin als armes Opfer angesehen!

    Und noch absurder wird es, wenn nunmehr durchaus ernsthaft diskutiert wird, so wie in Schweden die Prostitution unter Strafe zu stellen; aber halt nur den Freier, während die Prostituierte selber straffrei bleiben soll. Auch hier gibt es wieder den für alle Gesetze leitenden Grundgedanken, dass Frauen nicht eigenverantwortlich handeln können und daher keine Verantwortung für ihr Tun tragen sollen. Dass solche Gesetze überhaupt ernsthaft diskutiert werden, zeigt, wie sehr der Gesetzgeber Frauen wie Schwerstbehinderte betrachtet und zu beschützen versucht. Jeder nicht Gehirngewaschende würde es jedenfalls als vollkommen absurd bezeichnen, einen Vorgang einerseits für rechtswidrig halten zu wollen und und andererseits nur einen der für den Vorgang Verantwortlichen dafür bestrafen zu wollen. Das wäre ungefähr so, als würde man ernsthaft darüber diskutieren, nur den Käufer von Drogen unter Strafe stellen zu wollen, während man den Verkäufer der Drogen als Opfer betrachtet und den Verkauf von Drogen daher für nicht strafbar hält. Oder das Anbieten von Kinderpornographie für straffrei zu halten und nur den Käufer solcher Bilder unter Strafe stellen zu wollen. Wenn überhaupt, wäre vor allen Dingen der Anbieter der verbotenen Leistungen zu bestrafen, so dass man bei einem Verbot der Prostitution insbesondere die Frau, die mit der Sucht bzw. Triebe ihrer Kinden sogar noch wirtschaftliche Vorteile für sich erzielen möchte, unter Strafe stellen müsste.

    Normalerweise müsste man diejenigen, die tatsächlich immer noch ernsthaft behaupten wollen, Frauen würden von der Gesellschaft benachteiligt werden, wegen schweren Realitätsverlust therapieren und zwangseinweisen. Problem ist nur dann, wenn die Geistesgestörrten bereits an den Machthebeln sitzen und ihre Wahnvorstellungen für schlechterdings nicht diskutierbar erklären können.

    • „So werden selbst Mörderinnen, die Wiederholungstäter sind und mindestens doppelt gemordet bzw. ihre Opfer zersägt und einbetoniert haben, in der Presse immer noch recht wohlwollend, liebevoll und als Opfer der Ermordeten dargestellt (“doch diese Frau ist mir ziemlich sympathisch”, “Ist es unmoralisch, Mörderinnen zu mögen?”). “

      Passt nicht ganz, aber auch dafür haben wir in D einen spektakulären Fall, den ich sogar „life“ mitbekommen hatte – den Fall Marianne Bachmeier.
      Die Frau hat den Mörder ihrer Tochter im Gerichtssaal vor Publikum erschossen. Nach dem Gesetz war der Tatbestand für Mord – Heimtücke und Vorsatz – gegeben, dennoch wurde Bachmeier nur zu 6 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt, von denen sie drei Jahre absitzen musste.

  11. Richtig guter Artikel!

    „Es könnte daran liegen, dass die Kategorien, in die die Taten eingeordnet werden, bestimmte Nuancen der Schwere der Tat nicht aufnehmen. In der Studie wird davon ausgegangen, dass dies allenfalls einen kleinen Teil erklären kann, weil die aufgenommenen Daten sehr detailliert waren“

    Da hab ich eine bessere Erklärung: Frauen sind reproduktionsbiologisch gesehen und damit auf dem Partnermarkt, in Sachen Liebe und Sexualität die wertvollen und beschützenswerten. Deshalb werden sie weniger für ihr Handeln verantwortlich gemacht.

    Von Natur aus sind menschliche Gesellschaften ziemlich unmenschlich: Ein Obermacker oder eine Clique von der Sorte monopolisiert einen Haufen Frauen und macht die Regeln. Wer muss sich an diese Regeln halten? Rangniedere Männer. Also sofern die Obermacker die vorher nicht kurzerhand abgemurkst haben, also eigene Söhne zum Beispiel, können aber auch andere Männer sein. Innhalb der blöden Obermacker-Riege gibt es natürlich auch Regeln. Die haben ja nicht alle den gleichen Rang im Rudel.

    Es ist völlig klar, dass in so einem System mit rangniedrigen Männern am strengsten verfahren wird, mit Frauen dagegen ziemlich großzügig. In der Natur werden sie zwar immer noch ziemlich brutal behandelt, aber nicht so brutal wie die rangniederen Männer. Wenn eine Frau unter Urwaldbedingungen ihrem Obermacker fremdgeht, wird es sie vermutlich dafür brutal misshandelt. Derjenige aber, mit dem sie fremdgeht, wird getötet. Denn sie dient als wertvolles Weibchen ihrem „Besitzer“ noch nach der Misshandlung, während der andere Mann ein Konkurrent ist und eine Bedrohung für den/die Obermacker selbst. (Ich weiß, manchmal sind dabei bestimmt auch Frauen umgebracht worden. Aber nicht so häufig wie rangniedere Männer oder Männer schlechthin.)

    Leider sind wir an dieses perverse System evolutionsbiolisch angepasst. Unser Verhalten ist von entsprechenden instinktiven Dispositionen geprägt.

    Deshalb läuft heute auch noch vieles so in der Art: Natürlich wird dem Mann im Falle einer Bezichtigung der sexuellen Gewalt oder der häuslichen Gewalt nicht so leicht geglaubt. Die wertvolle Frau will jeder retten und sich dabei als edler Ritter profilieren. Wenn es um irgendwelche andere Straftaten geht, zeigen sich diese instinktiven Dispositionen wieder: Die Straftäterin wird erzogen, der Straftäter dagegen wird vernichtet – zumindest geht es in die Richtung.

    „Die “Girlfriend Theory” besagt, dass Frauen häufig nur eine geringere Rolle an der Tat zugesprochen wird, sie werden eher als Anhängsel des männlichen Partners gesehen. Sie werden daher als weniger gefährlich, weniger moralisch verantwortlich oder zumindest als gute Quelle für Zeugenaussagen für eine Verurteilung des Täters angesehen.“

    Es ist pervers, dass Frauen als glaubwürdiger gelten als Männer. Und dass sie weniger verantwortlich und nur ein Anhängsel sein sollen, erscheint besonders absurd vor dem Hintergrund, dass Frauen auf dem Partnermarkt die eigentlichen Entscheidungsträger sind. Deren Postfach wird in Online-Partnerbörsen mit Zuschriften zugemüllt, und sie haben dann die freie Wahl – Sie haben Möglichkeiten zum Selektieren und zum Vorselektieren, wie wir es in der Menschheitsgeschichte noch nie hatten.

    Ich bin keineswegs dafür, nun Frauen härter zu bestrafen. (Man könnte ja auch bei Männern mehr Milde walten lassen.) Aber ein so großer Unterschied darf nicht sein. Viele Männer werden im Gefängnis durch Mithäftlinge fürchterlich drangsaliert und kaputt gemacht (oder durch den Knast erst zum „richtigen Verbrecher“ gemacht!). Warum duldet die Gesellschaft das? Wegen ihren instinktiven Dispositionen!

    Will sich die Menschheit eigentlich nie von ihren instinktiven Dispositionen emanzipieren?

  12. „Leider sind wir an dieses perverse System evolutionsbiolisch angepasst. Unser Verhalten ist von entsprechenden instinktiven Dispositionen geprägt. “

    Könnte man glauben angesichts der universellen Gültigkeit der weiblichen Verantwortungslosigkeit in unserem Kulturkreis.
    Aber die These zerbröselt in anderen Kulturkreisen, und im Mittelalter noch wurden auch Frauen in Europa für Kapitalverbrechen gleich hart bestraft, wie Männer. Ein Frauenbonus war unbekannt.
    Ich vermute mal, diese Infantilisierung der Frau hat ihren Anfang im späten 18. Jahrhundert mit dem Aufstreben des Großbürgertums und dem dortigen Beginn des Mutterkults.

    • @carnofis

      „im Mittelalter noch wurden auch Frauen in Europa für Kapitalverbrechen gleich hart bestraft, wie Männer. Ein Frauenbonus war unbekannt.“

      da wäre ich sehr skeptisch.

      soweit ich weiß wurden Frauen zB nicht auf das Rad geflochten.
      Auch sonst wird es kaum „gerichtsakten“ zur umfassenden Auswertung gegeben haben
      Es ist aber natürlich bei den schwereren Strafen im Mittelalter auch schwierig sie zu reduzieren.
      Wenn auf Diebstahl hängen steht, dann schränkt das die Strafzumessung doch etwas ein.

      • „da wäre ich sehr skeptisch.“

        Ok, eine Statistik liegt mir auch nicht vor.
        Aber Gerichtsakten wurden örtlich sehr wohl und auch umfangreich geführt.
        Es gibt jede Menge Material zu den Hexenprozessen aus der Zeit. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei denen gewissenhaft Akten erstellt hat, bei anderen Fällen aber nicht.

  13. „Studies of gender disparity that take this approach have usually found that women receive shorter sentences, conditional on observables. The size of this effect has varied considerably, even among studies that use federal data.
    Sarnikar et al. (2007) find about a 30% unexplained gender gap in sentence length, as did a prominent recent U.S. Sentencing Commission (2010) study. Many studies, however, have estimated considerably smaller disparities
    —for instance, Stacey and Spohn (2006), Schanzenbach (2005), and
    Mustard (2001) all find average gender gaps in sentence length of around 10%.“

    ein gender-gap von z.b. 10, 30 oder 60 % lässt sich den daten also entnehmen.

    die ermittelten abweichungen beim pay-gap sind weniger ausgeprägt, aber egal.

    „Unfortunately, there is no way to tell how much of that fact-finding difference
    reflects true underlying differences in the facts“

    hm. immerhin isse ehrlich.

  14. […] geht es nicht nur um Gefängnisstrafen („gender prison gap“ o.ä.), sondern grundsätzlich um Unterschiede bei Verurteilungen: Großer „Gender Gap“ zu Lasten von Männern – wie schon Christian Schmidt bei „Alles Evolution“ […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: