In welchem Alter Männer Frauen am schönsten finden (ermittelt anhand von Prostituierten)

Eine Studie untersucht die Alterspräverenzen von Männern anhand der Preise, die Prostituierte verlangen können:

Across time and space, men, both young and old, usually report to be sexually interested in women in their late teens to late 20s. We investigated whether this self-reported preference was supported by behavior in a situation where true preferences are most likely to be revealed: prostitution. Using data from Indonesian prostitutes, we found that in general, the prostitute’s age and the price of sex were negatively related. Upon close scrutiny, the relationship exhibited a flat-decreasing-flat pattern. For prostitutes in the late teens to early 20s, the price of sex was similar; for prostitutes in the early 20s to early 30s, the price of sex rapidly decreased and then stabilized. The value of peak age was substantial: the price attached to sex with prostitutes of peak age was more than twice that for prostitutes in their late 30s. The revealed preferences regarding women’s ages are consistent with the self-reported preferences. Furthermore, this study added precision to existing literature.

Quelle:  Men’s Revealed Preferences Regarding Women’s Ages: Evidence from Prostitution

Die Studie habe ich durch diesen Tweet gefunden, der auch eine Grafik aus der Studie hatte:
Alter Schönheit Prostitution

Alter Schönheit Prostitution

Also mit 20-22 ist der Preis am höchsten, bis 40 fällt er rapide ab. Dagegen sieht man auf der anderen Seite die übliche Verdienstentwicklung in anderen Bereichen bei Frauen.

Zu den Gründen hatte ich in einem anderen Artikel schon einmal auf die Fruchtbarkeit aber auch auf die Paarbindung verwiesen:

 Und:
Wie man sieht, geht es ab 38 steil bergab für die Fruchtbarkeit und steil nach oben mit der Unfruchtbarkeit.

Das Problem wird nach durch einen weiteren Faktor verschärft: Menschen gehen relativ langfristige Bindungen ein. Ein junger Mann, der sich in eine 35jährige verliebt,  hat unter steinzeitlichen Bedingungen vielleicht mit längeren Stillzeiten ein bis 2 Babies mit ihr, bevor es schwierig ist. Gleichzeitig ist zu bedenken, dass aufgrund der starken Belastung der Geburt auch die Sterblichkeitsrate mit steigenden Alter höher gewesen wäre. Ein junger Mann, der sich in eine 20jährige verliebt und mir ihr zusammen ist, kann hingegen 5-6 Babies mit ihr haben.

Es würde daher nicht verwundern, wenn sich Gene für das Bevorzugen jüngerer Frauen im Genpool anreichern würden.

Nun stehen Prostituierte aber nicht für langfristige Bindungen. Allerdings ist in diesem Alter auch so die Fruchtbarkeit am höchsten. Gerade für einen One-Night-Stand oder etwas kurzes würde sich daher anbieten auf junge Frauen zu setzen. Hinzu kommt, dass die Selektion eher darauf gelegen haben dürfte, dass man mit ihr in eine Beziehung kommt, da Frauen entsprechend vorsichtig gewesen sein werden, um nicht mit einem Kind, aber ohne Versorger dazusitzen.

 

 

Selbstporträts sind geschlechterstereotypischer als Werbung

Eine interessante Studie hat „Selfies“ mit Werbung verglichen. Anscheinend ist dabei das Leben noch Stereotyper als die Werbung:

Selfies (self-portrait photographs often taken with a camera phone) are popularly used for self-presentation in social media like Facebook and Instagram. These modern user-generated self-portraits have the potential to draw a more versatile picture of the genders instead of reproducing traditional gender stereotypes often presented in mainstream media and advertising. To investigate the degree of gender stereotyping in selfies, a random sample of 500 selfies uploaded on Instagram (50% representing females, 50% males) was drawn and subjected to quantitative content analysis. The degree of gender stereotyping in the selfies was measured using Goffman’s (1979) and Kang’s (1997) gender display categories (e.g. feminine touch, lying posture, withdrawing gaze, sparse clothing) plus three social media-related categories (kissing pout, muscle presentation, faceless portrayal). Additionally, gender stereotyping in selfies was directly compared to the degree of gender stereotyping in magazine adverts measured in the same way (Döring & Pöschl, 2006). Results reveal that male and female Instagram users‘ selfies not only reflect traditional gender stereotypes, but are even more stereotypical than magazine adverts.

Quelle: How gender-stereotypical are selfies? A content analysis and comparison with magazine adverts (Volltext)

Die Ergebnisse noch mal als Tabellen:

Selfies sexistisch

selfies sexistisch2

Selfies sexistisch

Selfies sexistisch

Hier sind gerade die Unterschiede interessant und es scheint als würden die Leute bei dem Versuch sich selbst gut darzustellen, Stereotype lieben.

Ein naheliegender Gedanke wäre, dass die Stereotype etwas bedienen, was die Leute eben gut darstehen lässt. Bei Frauen scheint das Liegen, aus der Balance sein, der Blick weg vom Betrachter, und Kontrollverlust zu erfüllen. Leichte Bekleidung kommt in der Werbung aber häufiger vor, allerdings bei Männern und Frauen.

Aus einer Besprechung einer Besprechung:

„Selfies turned out to be even more stereotypical than the adverts in four of six categories,“ researchers Nicola Döring, Anne Reif, and Sandra Poeschl write in the journal Computers in Human Behavior. „User-generated content obviously does not automatically lead to a reduction in stereotypical gender portrayal.“
The researchers examined a random sample of 250 selfies featuring women, and another 250 starring men, taken from the popular photo-sharing platform Instagram. „The sample only contained selfies that were publicly available online,“ they note.
The images were compared with those used in 183 print ads for mobile communication systems published in popular German magazines from 2001 to 2003.
The researchers found women’s selfies were more likely than the ads to reflect gender stereotypes in four ways: They were more likely to feature a „feminine touch“ (using one’s fingers or hands to cradle or caress an object); a „withdrawing gaze“ (looking away from the camera, or closing one’s eyes); „imbalance“ (tilting one’s body one way or another, rather than standing straight); and „loss of control“ (implied by, among other things, exaggerated facial expressions).
„The biggest differences between selfies and magazine adverts appeared for the categories ‚imbalance‘ (85.6 percent of females in selfies vs. 50 percent of women in ads were not standing stable) and ‚loss of control‘ (79.5 percent of females in selfies vs. 50 percent of females in ads showed strong emotionality),“ the research team writes. „Only in two of the six categories the magazine adverts revealed more gender stereotyping: 77.8 percent of the adverts depicted women in a lying position, as opposed to 66.7 percent of the selfies, and in 79.5 percent of the magazine adverts, women were sparsely clothed, as opposed to 59.4 percent of the selfies.“
„Additionally, young females‘ selfies more often use social-media-specific gender expressions like the ‚kissing pout,‘ implying seduction/sexualization, and the ‚faceless portrayal‘ (implying focus on the body solely), while young males‘ selfies more often contain ‚muscle presentation‘ (implying strength),“ they add.

Aus der Besprechung innerhalb der Studie:

The study revealed that Instagram selfies reproduce traditional gender stereotypes and do so even to a larger extent than magazine adverts. Selfies produced and published by young females more often use visual codes of subordination defined by Goffman (1979) and Kang (1997): feminine touch, lying posture, imbalance, withdrawing gaze, loss of control, and body display. Additionally, young females‘ selfies more often use social-media-specific gender expressions like the kissing pout implying seduction/sexualisation and the faceless portrayal (implying focus on the body solely), while young males‘ selfies more often contain muscle presentation (implying strength). All gender effects were statistically significant with small to medium effect sizes. Comparing the degree of gender stereotyping in selfies with magazine adverts, the selfies turned out to be even more stereotypical than the adverts in four of six categories (feminine touch, imbalance, withdrawing gaze, loss of control), while ads were more stereotypical than selfies in two categories (lying posture and body display).

User-generated content obviously does not automatically lead to a reduction in stereotypical gender portrayal as was clearly demonstrated by the presented content analysis of Instagram selfies. Why is that the case? Gender stereotypes observed in mass media might be adopted by media users (as predicted by cultivation theory) and might be imitated or even exaggerated by young people in their selfies on Instagram and other social media sites. In addition to the influence of advertising and other mass media content on adolescents‘ selfie production, Instagram users‘ selfsocialization needs to be taken into consideration: Existing gender stereotypical Instagram selfies might be imitated by other Instagram selfie producers. However, further research is necessary to test these causal explanations.

Da finde ich die Schlussworte der „Besprechung einer anderen Besprechung“ ganz passend:

Of course, since this is the reliably liberal Pacific Standard, the conclusion that reporter Tom Jacobs draws isn’t that there could be genuine differences between the sexes that the „gender stereotypes“ promoted in selfies might accurately reflect. And that advertisers merely cater to those sex differences because they want to sell products.

Oh, no–heaven forbid! Jacobs concludes instead that the „media,“ including the advertising media, are so subtly and diabolically manipulative that they have managed to implant gender stereotypes so deeply within the brains of women that women do a better job of promoting the stereotypes than the ads themselves:

In other words, if you want to be popular, you portray yourself the way the your peers are portraying themselves—the rules for which they apparently absorbed from advertising.
It’s another example of how media imagery can mess with our minds.

Because women are so easily brainwashed. But wait! Isn’t that yet another gender stereotype?

Es ist eigentlich naheliegend, dass solche Bilder auf bestimmte evolutionär entstandene Signale zurückgreifen, die sie dann in ihrem Sinne ausnutzen. Und das die Medien und die Werbung das genau so macht. Schade, dass dieser Gedanke da gar nicht erwähnt wird.

vgl auch:

Selbermach Samstag 171 (23.01.2016)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Geschlechterunterschiede und werden die Schlauen schlauer?

Eine interessante Studie behandelt Geschlechterunterschiede und hat dabei interessante Ergebnisse:

By studying samples of intellectual outliers across 30 years, researchers can leverage right-tail data (i.e., samples at or above the 95th percentile on tests of ability) to uncover missing pieces to two psychological puzzles: whether there are sex differences in cognitive abilities among smart people, and whether test scores are rising (a phenomenon known as the Flynn effect) among smart people. For the first puzzle, data indicate that the high male-to-female ratio among extremely high scorers on measures of math ability has decreased dramatically, but is still likely one factor among many explaining female underrepresentation in some professions. For the second puzzle, data indicate that the right tail has risen at a similar rate as the general (or middle portion of the) distribution; it is thus likely that the entire curve is rising at a relatively constant rate, consistent with the Flynn effect, which may explain why a greater number of gifted students have been identified in recent years. However, the causes for these gains and whether they reflect real gains in intelligence continue to remain a mystery. We show how these two puzzles are linked and stress the importance of paying attention to the entire distribution when attempting to address some scientific questions.

Quelle: Studying Intellectual Outliers: Are There Sex Differences, and Are the Smart Getting Smarter?

Es sind inbesondere einige interessante Grafiken enthalten, die die Geschlechterunterschiede in verschiedenen Fertigkeiten und deren Entwicklung im Laufe der Jahre behandeln:

Geschlechterunterschiede

Geschlechterunterschiede

Hier sieht man die Annährung der Geschlechter über die verschiedenen Jahre, aber auch, dass es in bestimmten Bereichen nach wie vor deutliche Geschlechteruntershciede gibt, die zuletzt recht konstant sind. Die Grafiken zeigen das Verhältnis Mann-Frau in den obersten Leistungsbereichen. In den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften kommen da immer noch zwischen 3 und 4 Männer auf eine Frau. In den Sprachen steigt der Unterschied sogar, es kommen in zB ACT-Englisch etwa 2 Frauen auf einen Mann.

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Auf dieser Grafik sieht man, dass es auch im Schnitt deutliche Unterschiede gibt und das der Abstand teilweise sehr gleich geblieben ist. Dabei ist der Unterschied im mathematischen Teil deutlich größer als im sprachlichen Bereich. Es ist auch gut zu sehen, dass die Schankungen relativ parallel verlaufen.

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Auch bei diesen Aufschlüsselungen zeigt sich das gleiche Bild. Hier zeigt sich auch, dass anders als im obersten Bereich Mädchen relativ konstant besser in den Bereichen Englisch und Lesen abschneiden, dafür schlechter in Mathe und Naturwissenschaften.

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Geschlechterunterschiede Sprachen Naturwissenschaften

Und auch bei EXPLORE zeigen sich diese Unterschiede relativ konstant.

Aus der Besprechung:

In contrast to the male-to-female ratios (Fig. 1) and average scores for males and females (Figs. 2 and 3) across multiple measures of cognitive ability showing sex differences, the Flynn effect across these same measures shows striking sex similarities. The math measures were also where rapid change occurred in the male-to-female ratios among high scorers, as well as where the Flynn-effect gains were concentrated. Finally, we cannot predict whether the ratios and gains will remain stable or change in the future, so future investigations will be needed, perhaps in the next 30 years.

Der Intelligenzzuwachs tritt also bei Männern und Frauen gleichzeitig ein, es bleibt aber im Schnitt bei Geschlechterunterschieden. Bei den Spitzenwerten gab es einige deutliche Veränderungen, wenn ich auch sagen würde, dass es sich gerade in der letzten Zeiten relativ beruhigt hat.

Hier noch einige andere Artikel dazu, die dazu passen:

 

36 Fragen zum Verlieben

Über den Podcast „Ohrgastic“ (den ich durchaus gelungen finde, ruhig mal reinhören) bin ich auf die „36 Fragen, die dazu führen, dass man sich verliebt“ gestoßen.

1. Wenn Sie die freie Wahl hätten: Wen aus der großen weiten Welt hätten Sie gern als Essensgast?

2. Wären Sie gern berühmt? Wenn ja: wodurch?

3. Bevor Sie jemanden anrufen: Proben Sie da manchmal, was Sie sagen wollen? Warum?

4. Was macht für Sie einen „perfekten“ Tag aus?

5. Wann haben Sie das letzte mal vor sich hin gesungen? Und für jemand anderen?

6. Wenn Sie 90 Jahre alt werden könnten und sich aussuchen könnten, ob Sie für die letzten 60 Jahre lieber den Geist oder den Körper eines 30-jährigen behalten wollten: Was hätten Sie lieber?

7. Haben Sie insgeheim eine Ahnung, wie Sie sterben werden?

8. Nenne Sie drei Dinge, die Sie und Ihr Gegenüber gemein haben könnten.

9. Wofür sind Sie in ihrem Leben am dankbarsten?

10. Wenn Sie etwas ändern könnten an der Art, wie Sie erzogen wurden: Was wäre das?

11. Erzählen Sie Ihrem Gegenüber in vier Minuten Ihre Lebensgeschichte und zwar möglichst detailreich.

12. Wenn Sie morgen aufwachten und hätten über Nacht irgendeine Eigenschaft oder Fähigkeit erlangt: Was sollte das sein?

13. Wenn Ihnen eine Kristallkugel die Wahrheit verraten könnte über Ihr Leben, Ihre Zukunft oder irgendetwas anders: Was wollten Sie wissen?

14. Träumen Sie schon lang davon, etwas Spezielles getan zu haben? Warum haben Sie es nicht getan?

15. Was ist die größte Errungenschaft Ihres Lebens?

16. Was schätzen Sie am meisten an einer Freundschaft?

17. Was ist Ihre schönste Erinnerung?

18. Was ist Ihre schrecklichste Erinnerung?

19. Wenn Sie wüssten, dass Sie in einem Jahr plötzlich sterben, würden Sie etwas an Ihrer Art zu leben ändern? Warum?

20. Was bedeutet Freundschaft für Sie?

21. Welche Rolle spielen Liebe und Zuneigung in Ihrem Leben?

22. Nennen Sie abwechselnd eine Eigenschaft Ihres Gegenübers, die Sie für positiv halten, und zwar fünf pro Person.

23. Wie viel Nähe und Wärme gibt es in Ihrer Familie? Finden Sie, dass Ihre Kindheit glücklicher war als die vieler anderer?

24. Was empfinden Sie über die Beziehung zu Ihrer Mutter?

25. Treffen Sie drei ehrliche „Wir“-Aussagen. Zum Beispiel „Wir sind beide in diesem Raum und fühlen uns…“

26. Vervollständigen Sie diesen Satz: „Ich wünschte mir jemanden, mit dem ich darüber reden könnte, dass …“

27. Wenn Sie beide enge Freunde würden, was sollte der andere über Sie wissen?

28. Sagen Sie Ihrem Partner, was Sie an Ihm mögen; seien Sie jetzt sehr ehrlich und sagen Sie sogar Dinge, die Sie einem anderen nach so kurzer Zeit nicht sagen würden.

29. Erzählen Sie Ihrem Gegenüber von einem peinlichen Moment in Ihrem Leben.

30. Wann haben Sie zum letzten Mal vor einer anderen Person geweint? Wann für sich allein?

31. Sagen Sie Ihrem Gegenüber, was Sie jetzt schon an ihm mögen.

32. Was – falls es das überhaupt gibt – ist zu ernst, als dass man darüber Witze machen dürfte?

33. Wenn Sie heute Abend sterben würden und sich niemandem mehr mitteilen könnten: Was nicht gesagt zu haben, würden Sie am meisten bereuen? Warum haben Sie es noch nicht gesagt?

34. Ihr Haus mit all Ihrem Besitz geht in Flammen auf. Nachdem Sie Ihre Liebsten und Ihre Haustiere gerettet haben, können Sie noch mal rein und eine Sache raus holen. Was wäre das? Und warum?

35. Wessen Tod von allen Menschen in Ihrer Familie wäre für Sie am beunruhigendsten? Warum?

36. Berichten Sie Ihrem Partner von einem persönlichen Problem und bitten Sie ihn um Rat, wie er damit umgehen würde. Bitten Sie ihn auch, Ihnen seinen Eindruck darüber zu schildern, wie Sie sich ancheinend mit dem Problem fühlen.

Danach soll man sich noch 4 Minuten in die Augen schauen.

Die fragen kommen wohl aus dem Englischen. Ich hätte sie eher mit „Du“ übersetzt, sonst ist schon zuviel Distanz vorhanden.

Die Jungs in dem Podcast gehen sie spasseshalber durch und diskutieren dann noch ob es klappt.

Ich glaube ebenso wie sie, dass man es wohl etwas merkwürdig finden würde, wenn die jemand bei einem ersten Date rausholt, den man tatsächlich vorher nicht kennt.

Was wäre aber der Effekt der Fragen? Ich würde sagen, dass sie in gewisser Weise Komfortmaterial sind. Einige Fragen sind eben schon recht persönlich und wahrscheinlich fühlt man danach automatisch eine gewisse Nähe, einfach weil man viel offenbart hat, der andere auch und man auch noch was für den anderen getan hat und etwas über ihn gesagt hat. Das kann man dann wahrscheinlich nur rückwärts rationalisieren damit, dass er einem dann wohl was bedeuten muss.

Etwas ähnliches gibt es auch aus dem Pickup-Bereich:

Das „Question Game“:

Die Regelen sind:

  • Man stellt abwechselnd Fragen, die der andere jeweils beantworten muss.
  • Die Fragen dürfen nicht langweilig sein
  • Man darf keine Frage stellen, die der andere schon gestellt hat.

Das verhindert, dass es zusehr ein Abfragen wird und man die Frage zurück gibt.
Es gibt keine festgelegten Fragen, aber die Idee ist, dass man erst etwas Attraction und Komfort abfragt und dann schnell sexueller wird, aber eben nur, wenn sie darauf anspringt. Das erlaubt einem zu testen, wie sie darauf reagiert und ist im besten Fall vorspiel:

Hier zB Vorschläge:

General questions:

Biggest lie you ever said
Has your daddy ever spanked you? I mean your biological daddy
Are you a cat person or a dog person?
What are you most proud of?
How will you know if you have lived a full life?
If Hollywood made a movie about your life what would it be rated and who
would be the star?
Are you closer to your dad or your mom?
If you could travel anywhere in the world where would you go?
If you could do anything in the world without fear of failure what would you do?
If you had to pick a relationship between these two which would you pick. A relationship that was the greatest sex you could ever imagine, but you weren’t deeply in love or one that was a notebook style romance, but the sex was just ok? (good pinging question)
If you could have any car in the world what would you drive?
What is your most embarrassing moment?
What’s one thing that if your mom new about you, she would freak out?
Do you have any tattoos?
Do you have any piercings?
What is your biggest insecurity?
If you could change anything about the way you were raised, what would it be?
What is your most treasured memory?
Do you prefer being around men or women? Do your closest friends tend to be men or women?

Sexual Questions:

Would you date a girl?
Have you made out with a girl? (Don’t ask them together with the above)
Have you ever gone out with no underwear?
Craziest place you ever had sex?
Do you watch porn?
Favorite sex position.
Have you been on a strip club?
What turns you on more than anything?
Have you ever been on a sex shop?
Have you ever been bound? (Handcuffs, ropes etc)
Can you name a porn star?
Ever been spanked?
Have you had satisfying sex within the last three months?
Dirtiest name you’ve been called in sex and you liked it?
Are you into BDSM?
What turns you on?

CHECKPOINT: (If you haven’t yet kiss closed… (Why btw????) Ask her Mystery’s kiss close „do you want to kiss me?“ No matter her answer keep it up. Don’t even flinch if she says no. I’ve had many girls tell me no and after 20 minutes jump on me. The decision to kiss her at this point is yours. If you think you can kiss her and f-close her go for it. If you think it’s better to get her hornier just ignore it. My advice is to always kiss close her before you reach this point. But shit happen.

End Game questions:

Spit or swallow?
Weirdest place you have masturbated?
Weirdest item that you have used to masturbate?
How many fingers you can fit inside you?
A fantasy of yours
Master or slave?
You do anal?
Ever had a threesome?
(If she says yes ask next question if it was MMF or FFM)
Would you ever film yourself having sex?
How many times you masturbate in a week in average?
Are you into dirty talk?
Are you loud in sex?
How many guys you’ve been with? (Just to avoid her asking you, but be careful it can backfire)
Trimmed or shaved?

Last question before sex (hopefully):

In a scale 1-10 how wet you are now? (If she says anything above 8 go for it. If she says anything under it, go on with the game.)

Ich finde dieses Setting etwas lebendiger und spielerischer, weil man nicht einfach Fragen von einem Zettel abarbeitet, sondern sich jeder welche ausdenkt (die oben sind nur Vorschläge, man kann sie natürlich auswendig lernen, wenn man das möchte). Und man eben auch nicht die gleichen beantwortet, sondern jeder andere. Hier ist natürlich zu bedenken, dass es einige Frauen schlicht abschrecken wird, wenn man zu schnell zu sexuell wird. Es ist der Menschenkenntnis des Spielenden überlassen, was abschreckt und was voranbringt. Es ist ein Spiel für den Komfort und Intimität Bereich (C1 bis C3)

Der erste Teil ist ebenfalls Komfort, der zweite Teil ist Intimität/Überleitung zum Sex, der dritte Teil ist schon recht direkt.

Es kann sehr viel Spass machen, gerade wenn man sie bei einer langweiligen Frage („wo bist du zur Schule gegangen“) etwas herausfordert und auf die zweite Regel verweist. Man muss es auch nicht strikt so sehen, dass sie ihre Antwort gibt und man danach direkt die nächste Frage stellt. Man kann bei einer Antwort ein Gespräch führen, sie etwas necken oder aufziehen, deutlich machen, dass man ihre Antwort gut findet etc.

Ich habe den ersten Teil mit Einstreuungen des zweiten Teils verwendet, wenn zwischen den Dates etwas Zeit war und die Resonanz war sehr gut. Wenn man mit der entsprechenden Frau nur Sex will, dann sollte man aber auch nicht zu lange bei Teil eins bleiben (also etwa über Wochen des Hin und Herschreibens), da es eben viel Nähe  und Komfort erzeugt und einen Frauen dann eher in die Beziehungsschiene einordnen (oder gar in die Friendzone, weil man nie etwas sexueller geworden ist). Dann sollte man die Sache eher vorantreiben und schauen, wie sie reagiert. Gerade das etwas unverschämte im dritten Bereich kann ein interessanter Tabuverstoß sein, der zu einem „Jetzt war ich schon so versaut, da kann ich auch weiter machen“ führt.

Was auch gut an dem Spiel ist: Sie kann nicht passiv sein, man ist also nicht der Alleinunterhalter, sondern sie muss antworten und selbst Fragen ausdenken. Es erfordert also einen gewissen Einsatz ihrerseits.

 

Feministische Journalistinnen

Mich würde mal eine Sammlung von feministischen Journalistinnen und Journalisten, die häufig für deutsche Medien schreiben interessieren.

Einfach mal als Überblick und als Gegengewicht zu „Wir sind eine Minderheit, die man ruhigstellt“

Beim Spiegel würden mir zumindest einfallen:

  • Margarete Stokowski
  • Sibylle Berg

Bei der Süddeutschen schreiben:

  • Barbara Vorsamer, die auch bei „kleiner drei“ dem Blog von Wizorek mitschreibt und bei der Süddeutschen „Chef vom Dienst“ ist

Bei „Bild“:

  • Alice Schwarzer soweit ich weiß. Oder war das nur für Kachelmann?

Mich würden natürlich gerade solche Verbindungen zur feministischen Szene interessieren.