Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 18. November 2015

Selbermach Mittwoch 35 (18.11.2015)

Besser spät als nie


Responses

  1. Ich hatte die Frage schon auf Twitter gestellt aber ich wiederhole sie hier noch einmal:
    Wie sage ich einer jungen Dame, dass ich kein Interesse an ihr habe, ohne sie zu verletzen und ohne es ihr zu sagen, denn ich will nicht wirklich mit ihr reden.

    Und: Warum immer ich?

    • Du schwärmst ihr von mir vor bis sie bemerkt, dass du schwul bist.

      • Klingt gut 🙂

      • Aber ich hab wirklich kein Interesse mit ihr zu reden.

        • Vielleicht kann ihr jemand anders erzählen, wie du immer von mir schwärmst bis sie bemerkt, dass du schwul bist?

          Oder du musst etwas mehr „tunten“

          Alternativ: sieht sie den gut aus? Vielleicht finden wir abnehmer

        • Gut aussehen? So lala.

        • Kurven?

        • Wie, Kurven? Jede Frau hat Kurven.

        • „Jede Frau hat Kurven.“
          – Na ja. Ich meine ÜPPIGE Kurven!

        • „ÜPPIGE Kurven!“

          Ah, verstehe. So wie die:

        • ät Adrian:

          Bist Du eklig. Nee, Kurven sind SPEZIFISCHE Fettanlagerungen. Das oben ist doch sehr unspezifisch.

        • Das muss man sich mal reinziehen: in dem oberen Fleischklumpen steckt ein genauso großes Skelett, wie in der dünnen Frau darunter 😀

    • Wie gut bist du darin, betont tuntig zu reden, ohne unglaubwürdig zu sein?
      „Kennst du Thomas? Ich find den so scharf. Meinst du, ich hab ne Chance?“

      Warum immer du?
      Because of the number of fucks given about what she thinks. (Wie sagt man das schmissig auf deutsch?)

    • Einfach gar nicht mehr kommunizieren (du willst ja auch eigentlich gar nicht reden)…. ist das zu hart?

      Und warum immer du? Weil du so nett bist.

    • ät Adrian:

      Aha, Du hast also Verehrerinnen? In rosa? Wieviele?
      Zu der aktuellen: Sage ihr, daß Du schwul bist, fertig. Was soll passieren?
      Oder bist Du nicht geoutet im Haus/auf Arbeit? Das kann in Berlin ja eigentlich nicht sein.

    • Schlag ihr eine Geschlechtsumwandlung vor.

    • Warum willst Du sie nicht verletzten ? Verletzungen sind immer gut für die charakterliche Reifung.
      Sag ihr doch, dass sie dich sexuell nicht erregt, das ist ja nicht mal gelogen, und kein Outing, wenn die Situation in einem Umfeld bestehen sollte, in dem ein solches nicht möglich ist.

      Sollte die Frage von Axel AE mit nein zu beantworten sein, ist sowieso Hopfen und Malz verloren, aber das magst Du vielleicht anderes sehen.
      Wie ist das eigentlich als Schwuler, findet man da eher maskulin aussehende Frauen attraktiver, jetzt rein ästhetisch meine ich, ohne direkten sexuellen Bezug.
      So wie viele heterosexuelle kurvige Frauen schöner finden.
      Dabei soll es aber eine Verschiebung geben. Angeblich, die Quelle habe ich vergessen, finden neu nachwachsende Jungs die klassische Sanduhrfrau oft weniger attraktiv und bevorzugen eher die schlanke mit „Schlauchkörper“ aber da gibt es sicher kaum Regeln, es gibt ja alles vom Fettliebhaber bis zum Magerliebhaber

      • ät Dr Caligari:

        Jeffrey Eugenides mneint, daß Schwule „knabenhafte“ Frauen attraktiver finden. Also zB Asiatinnen.

      • „Warum willst Du sie nicht verletzten?“

        Es ist bereits verletzend genug, wenn man auf jemanden steht, der nicht auf einen steht. Ich weiß das. Warum sollte ich für andere noch verschlimmern?

        „Verletzungen sind immer gut für die charakterliche Reifung.“

        Sprach der Rüpel und stampfte die Schnecke tot.

  2. Scott Adams stellt in seinem gestrigen Blogpost unter anderem folgende Thesen auf:

    1. Die USA sind eine frauendominierte Gesellschaft.
    2. Der Konflikt mit dem Islamismus ist ein Konflikt zwischen männer- und frauendominierten Gesellschaften.
    3. Die Monopolisierung der Frauen durch statushohe Männer in polygamen Gesellschaften (wie dem radikalen Islam) ist eine Ursache für die Perspektivlosigkeit und Gewaltbereitschaft junger Männer:

    If you put me in that situation, I can say with confidence I would sign up for suicide bomb duty. And I’m not even a believer. Men like hugging better than they like killing. But if you take away my access to hugging, I will probably start killing, just to feel something. I’m designed that way. I’m a normal boy. And I make no apology for it.

    Er bekommt von seinen Kommentatoren einige berechtigte Kritik, aber soweit ich sehe, fast nur für Punkt 3.

    Außerdem bemerkt er in Bezug auf frühere Blogposts, in denen er vorschlug, das IS-Problem zu lösen, indem man das „Kalifat“ mit einer Mauer umgibt, die moderne Technologie zerstört, die Bewohner mit grundlegender medizinischer Versorgung und einfachen landwirtschaftlichen Geräten ausstattet und nur Frauen und Kinder rausläßt:

    I have twice blogged on the idea of siphoning out the women and small kids from the Caliphate and leaving millions of innocent adult men to suffer and die. I don’t recall anyone complaining about leaving millions of innocent adult males to horrible suffering. In this country, any solution to a problem that involves killing millions of adult men is automatically on the table.

    Nun sollte man berücksichtigen, daß Scotts Blog eine Art Spielwiese ist, in der er auch mal absurde Ideen testet und zum Beispiel Experimente veranstaltet, welche Art von Inhalten häufiger geteilt wird. Das heißt aber nicht, daß er nichts, was er schreibt, auch wirklich so meint.

    Bombe 20

    • Meine Theorie dazu ist das schon länger. Es geht um Matriarchat vs. Patriarchat. Was die Angst konservativer Anti-Feministen vor dem Islam irgendwie bizarr macht.

      • Lieber Gendermatriarchat als IS.

        • Tendenziell sehe ich das auch so. Wenn die bloß den Quatsch mit dem Islam nicht hätten…

          Aber meiner Einschätzung nach ist der IS nicht das einzige derartige Phänomen: Die Narco-Gangs in Mexico schätze ich ähnlich patriarchal ein.

    • Ich glaube nicht, dass es ein direkter Konflikt „Patriarchat/Matriarchat“ ist, aber das dieser Bipol ein nicht unbedeutendes Element des Konfliktes ist, ist sicher richtig. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob man Patriarchat als so homogenen Begriff verwenden kann wie Matriarchat in diesem Sinne gemeint ist,
      In einem „Matriarchat“ haben Frauen im Allgemeinen generell die Macht, während in einem „Patriarchat“ die macht im Außenverhältnis tatsächlich bei den Männern liegen kann, aber im Innenverhältnis, d. h. in der Privatsphäre durchaus Frauen das sagen haben können, mit einer Auswirkung auch auf Entscheidungen im öffentlich sichtbaren Bereich, sich also mit dem „Patriarchat“ arrangieren und ihre Interessen dann sehr subtil unter diesen Bedingungen wahrnehmen.

      Was ich aber noch interessanter finde ist, die nach Meiner Meinung zu beobachtende Diskrepanz zwischen der Politik Russlands und der USA und des Westens allgemein.

      Russlands Politik wirkt sehr männlich (leider auch mit der Homophobie), in dem Sinne, dass sie rational ist, strategisch denkend, auf einer allseitigen Analyse objektiver Gegebenheiten und Interessen beruht, und auch immer den Versuch darstellt einen Kompromiss zwischen unterschiedlichen Interessen zu finden, aber auch klar hart und intelligent die eigenen Interessen dort wo es zwingend ist zu vertreten.

      Die westliche Politik ist dagegen in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer „weiblicher“ geworden. sie ist affektiv, an irrationalen Wunschdenken orientiert, setz viel auf Intrigen, Verleumdungen, Falschbeschuldigungen. geht schnell oberflächliche wechselnde Allianzen ein, kennt nur die maximale Durchsetzung eigener Interessen, ohne Rücksicht auf die Interessen anderer, ist sehr stark personalisiert und emotionalisiert etc.

      • In einem “Matriarchat” haben Frauen im Allgemeinen generell die Macht, während in einem “Patriarchat” die macht im Außenverhältnis tatsächlich bei den Männern liegen kann, aber im Innenverhältnis, d. h. in der Privatsphäre durchaus Frauen das sagen haben können,

        Die „versteckte Macht der Frauen“ ist ein Feature unseres Matriarchats. In einem richtigen Patriarchat kommt das eben nicht vor, da läuft zu Hause genau was der Mann will und so sollte es auch sein.

    • Noch ein Punkt: Das faszinierende ist ja, dass sowohl junge islamische Mädchen als auch junge Männer aus dem Westen zum IS gehen. Wir haben da etwas überspitzt die Situation, dass junge Mädchen dort runtergehen und einen Kriegsfürsten zu heiraten und ihm Kinder zu gebären, der selbst unter Umständen vor ein paar Jahren noch ein Kleinkrimineller von 3 Straßen weiter war.

      Um den IS zu begreifen muss man verstehen, warum die beiden nicht einfach hier heiraten und Kinder machen, der Lebensstandard selbst im „Ghetto“ dürfte immer noch höher sein.

      • Was sind denn aus deiner Sicht die Gründe?

        • Der Unterschied dürfte sein, dass hierzulande eine Ehe unter den matriarchalen Bedingungen stattfinden würde. Das herrschende Matriarchat setzt den Frame. Selbst wenn man Ehe hier vordergründig „traditionell“ gestalten würde, so wären im Hintergrund doch immer die hier geltenden gesetzlichen und sozialen Normen, die eine „traditionelle Ehe“ immer zu einem Fake machen würden. Dort unten ist das nicht so, da ist die Frau tatsächlich ihrem Mann ausgeliefert und das ist für beide attraktiver.

          Daneben spielt natürlich auch eine Rolle, dass der „ehemalige Kleinkriminelle“ dort mit seinem Tun Status erlangt, was hier nicht der Fall ist. Und dadurch wird er attraktiver.

        • @Ih

          Total zynisch, wie du hier romantizierst, um deine eigene Vorstellungswelt rum („ist für beide attraktiver“).

          Du vergisst die Realität, die so aussieht, dass diese angeworbenen Aspiranten einfach verheizt werden, ua als menschliche Bombe.

          Also ist der Grund fürs erfolgreiche Rekrutieren auf der Seite der Anwerber für diesen IS zu sehen, die den Aspiraten irgendwas vormachen, wahrscheinlich angepasst an das, was der so zu Überredende gerne hören möchte.

        • Mir ist schon klar, dass eine patriarchale Gesellschaft vom Schlag IS auch darauf basiert, dass „schwächere Männer“ im Kampf sterben oder auch verheizt werden. Nur dadurch ergibt sich der Frauenüberschuss, der die Vielehe möglich macht.

          Im Westen sterben diese Männer halt nicht, sondern führen freud- und sexlose Leben als Arbeitssklaven des Matriarchats oder begehen Suizid. Und nicht wenige davon sind sogar verheiratet!

          Hast Du die Ausgangspostings von Scott Adams gelesen?

        • @Ih
          „Ausgangspostings von Scott Adams “

          Ja, aber das kam mir vor wie missglückter Humor. Der schreibt sowas vielleicht nur, um sich zu seinen Cartoons zu inspirieren, dachte ich dabei.

          Und zutiefst zynisch sind die ja schon bisweilen…

  3. Sie haben eine neue Krankheit erfunden: die Postcoital Dysphoria (DCP) nach einvernehmlichem Sex.

    http://onlinelibrary.wiley.com/enhanced/doi/10.1002/sm2.74

    Sie haben das offenbar nur bei Frauen untersucht – gibt es das nur bei Frauen?

    „PCD is the experience of negative affect characterized by tearfulness, a sense of melancholy or depression, anxiety, agitation, or aggression following sexual intercourse.“

    Sie sollten mal untersuchen, ob das zu vermehrten Falschbeschuldigungen bezüglich Vergewaltigung führt. Angeblich ist das ein häufiges Problem bei Frauen: „Bird B, Schweitzer R, Strassberg D. reported that 32.9% of the women in their sample had experienced PCD symptoms in their lifetime.“

    „Approximately 46.2% of the current sample reported that they had experienced PCD symptoms at least once in their lifetime. In regards to the past 4 weeks, 5.1% of the sample reported experiencing PCD symptoms.“

    • „gibt es das nur bei Frauen?“

      Yep. Alles was nicht gut ist, gibt es nur bei Frauen. Denn Frauen sind gesellschaftlich unterdrückt. Wie kann sich ein heterosexueller Mann nicht schämen, wenn er Frauen krank macht durch Sex? Diese Studie beweist einmal mehr, wie schlecht es Frauen geht und dass wir ihnen daher alles geben müssen, was sie wollen.

    • wie bei allen Krankheiten ist vorbeugen besser als heilen, das bedeutet hier: Frauen einfach nicht mehr ficken,höchstens noch professionelle Anbieterinnen.

  4. Ich mag dieses Bild.
    Seit der British Airways Geschichte, dass alle Männer pädophil seien, bin ich immer leicht gerührt von Bildern, die in aller Unschuld ein gutes Verhältnis zwischen Mann und Kind zeigen.

    • In aller „Unschuld“?
      Guck doch genau hin, only.
      Selbst aus Stein vergreift er sich an kleinen Kindern. Und behält die Alten fest im Blick, ob sie ihm gleich mit Hammer und Meißel zu Leibe rücken 😀

      • Et tu, Carnofe?

        • Klar.
          Im Rahmen der Erbschuld, der wir alle (Männer) nicht entrinnen können.

        • nostra maxima culpa?

          seufz, so ist es wohl.

          Aber es bleibt ja noch das Unterste aus Pandoras Box.

        • So gehet dahin und sündigt nicht mehr an euer selbst!

          http://stopmasturbationnow.org/the-real-goal-of-masturbation/

  5. Internationaler Männertag 2015!

    Kennt Ihr den linksradikalen atheistischen veganen Tierrechtler Achim Stößer? In den Nuller Jahren eine recht bekannte Figur in der veganen Szene, der aber für seinen Radikalismus („Vegetarier sind schlimmer als Fleischesser!“) und seinen Narzißmus kritisiert wurde.

    Ich bin seit 15 Jahren in seinem Rundbrief-Verteiler. Nun bekam ich diese Nachricht, und ich fasse es nicht!
    Stößer ist jetzt MÄNNERRECHTLER!
    —————————

    Lest selbst:

    „Für Gleichberechtigung statt sexistischer Diskriminierung

    International Men’s DayAm 19. November wird seit 1999 der internationale Männertag begangen, wie die Tierrechtsinitiative ↑Maqi auf ihrer Website ↓antisexismus.de mitteilt.

    Im Gegensatz zum Weltmännertag am 3. November, der der Männergesundheit (Vorbeugung gegen Prostataerkrankungen) gewidmet ist, geht es hierbei, analog zum internationalen Frauentag, den es bereits seit über hundert Jahren gibt, (zumindest auch) um Gleichberechtigung.

    Denn anders als femisexistische Propagada es vielen weismacht, leben wir (nicht wie in einigen mittelalterlichen Theokratien wie dem Vatikanstaat oder der Islamischen Republik Iran) keineswegs in einem Patriarchat.

    So gibt es beispielsweise einen internationalen Mädchentag, um auf die Benachteiligung von Mädchen aufmerksam zu machen – aber keinen ↑internationalen Jungentag, um auf die Benachteiligung von Jungen (als Kindersoldaten, Bergwerksarbeiter, Opfer religiöser Verstümmelung oder auch bei der Schulbildung) aufmerksam zu machen.

    Fast dreimal so viele Männer wie Frauen töten sich in Deutschland selbst, das macht etwa ein Prozent der Todesfälle aus. Auch das dürfte ein wenig zur deutlich geringen Lebenserwartung beitragen, ebenso wie die Tatsache, dass nahezu ausschließlich Männer in den tödlichsten Berufen arbeiten. Genetisch begründet ist all das jedenfalls nicht.

    Sogar Christen, sonst eher für die Diskriminierung von Frauen bekannt (beispielsweise gab es bislang kaum Päpstinnen, auch wenn häufig die Mätressen der Päpste das eigentliche Sagen hatten), diskriminieren Männer, wenn sie sich an ihre „Heilige Schrift“ halten: Homosexuelle Männer, und nur Männer nämlich, die laut Bibel mit dem Tod zu bestrafen sind (laut Anweisung „Gottes“ im Alten Testament, bestätigt im Neuen Testament von ihm selbst als sein eigener Sohn „Jesus“).

    Struktureller Sexismus (z.B. Wehrdienst, Väterdiskriminierung) schon als Kind (z.B. Legalisierung der männlichen Genitalverstümmelung in Deutschland bei gleichzeitiger Verharmlosung, obwohl sie bis zum Tod führen kann) ist allgegenwärtig. Männer stehen als Täter unter Generalverdacht. So werden Männer gern als Vergewaltiger denunziert (etwa, wenn es ums Sorgerecht geht oder um Prominente oder einfach aus Bosheit und um die weibliche Macht auszuspielen – deutlich mehr als die Hälfte der angezeigten Sexualstraftaten sind vorgetäuscht – bis hin zur These einiger Feministen, dass Sexualität unter Beteiligung eines Mannes immer eine Vergewaltigung ist). Dass der größte Teil der Gewaltopfer Männer sind, interessiert nicht. Und so werden nicht nur in den USA Männer (wie Schwarze) im Vergleich zu Frauen (und Weißen) für die gleichen Verbrechen weit härter bestraft.

    Nahezu alle Gleichstellungsbeauftragte und sogenannte „Gender-Forscher“ (wobei „Gender Studies“ in etwa so „wissenschaftlich“ ist wie Theologie) sind weiblich. Männerdiskriminierende Kleiderordnung oder sexistische Werbung ist da noch das geringste Übel.

    Studien zeigen, dass die Osteoporose eine bei Männern unterdiagnostizierte Krankheit ist: bei Frauen ziehen Ärzte siebenmal häufiger eine Knochendichtemessung zur Diagnose heran als bei Männern, teilt das Kuratorium Knochengesundheit e.V. anlässlich des internationalen Männertags mit – und lenkt damit wieder von politischer Diskriminierung von Männern ab zu Gesundheitsthemen. Das Koordinationskomitee des Männertags macht es auch nicht besser durch das Motto des diesjährigen: „Working To Expand Reproductive Options for Men“. Zum Vergleich: Motto des diesjährigen Frauentags war „Empowering Women, Empowering Humanity: Picture it!“ (Zahlreiche Herrscherinnen zeigen, dass auch weibliche Macht keineswegs der Menschlichkeit dient.)“
    ——————————–

    – Ich bin geplättet! Man sieht aber, daß Stößer kein Problem damit hast, seine „Feinde“ alle einen Topf zu werfen. So sind Katholiken natürlich bei ihm plötzlich nicht patriarchisch, sondern gender. Aha.

    http://antisexismus.de/

  6. Am Freitag kommt ein interessanter Artikel zu den SJWlern (Sozialkriegern) bei Facebook und Zwitscher raus:

    „Die Macht der Niemande
    Von Matussek bis Müllermilch: Auf Facebook und Twitter herrschen die Dauerempörten“
    in der Jungen Freiheit, Kulturteil.

    https://jungefreiheit.de/asyl?utm_source=LZM+Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=18-11-2015+Schockstarre+in+Berlin++%2F+JF-Rundbrief+Nr.+43+vom+18.+November+2015&utm_content=Mailing_9601914

  7. Und hier das
    ***GenderGaga*** des Mittwochs.

    „Grüne wollten geschlechtsneutrale Sprache zur Regel machen“

    „Berlin. Im Papier zu einer Delegiertenkonferenz fordern die Grünen eine Sprachrevolution. Ein Sternchen, der Genderstar, soll Gleichberechtigung bringen.
    Die Grünen leben mit einer Doppelspitze in der Partei die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen vor. Doch soll laut einem Antrag zur kommenden Bundesdelegiertenkonferenz die Gleichberechtigung nicht nur anhand von Personen, sondern auch in der Sprache zementiert werden.
    Die Partei setzt dabei auf ein Symbol, das zum Beispiel Bürgerinnen und Bürger in einem Wort zusammenfassen soll.

    Mit dem Sternsymbol „*“ entsteht dann etwa das Wort „Bürger*innen“. (Weiter unten lesen sie die geschlechtergerechte Variante dieses Textes)

    Der Grund für diese Sprachrevolution sei, dass Sprache das Denken und die Wahrnehmung innerhalb der Gesellschaft forme. „Wer nur von „Ärzten“, „Anwälten“ und „Experten“ spricht, fördert indirekt die Vorstellung, nur Männer seien gemeint.“, heißt es in dem Antrag des Bundesvorstandes der Grünen.

    Der Antrag bedient sich bereits dieser Form und spricht auf 259 Seiten 18 Mal von „Bürger*innen“. Doppelungen wie bei „Verbraucher*innenschützer*innen“ seien zu vermeiden, stattdessen reiche die Kurzform „Verbraucherschützer*innen“ aus.“
    http://www.derwesten.de/politik/gruen-innen-wollen-geschlechtergerechtigkeit-in-der-sprache-id11298628.html

    – Jaaaaa, Grünixes, bringt nur schön die Bürger gegen Euch auf! Erst der Veggi-Day, jetzt Gendersprech-Diktat!

    Ähm, vor nicht mal einer Woche ist in Paris was Wichtiges passiert. Und die Grünen kommen jetzt mit GENDERSPRACHE?

    • „Grüne wollten geschlechtsneutrale Sprache zur Regel machen”

      also einmal im Monat, oder verstehe ich das falsch ?

      Muss es dann BüstenhaltSIE heißen, oder darf man weiter BüstenhaltER sagen ?

      Fragen über Fragen

    • Veggi-Day – so bescheuert die Grünen oft agieren, man muss aber doch sagen, das eine Umstellung auf Ernährung mit wenigen tierischen Produkten und ohne Massentierhaltung objektiv eine gute Sache währen.
      Ist auch ein guter Test, Frauen die beim Manne eine vegetarische oder vegane Ernährung akzeptieren, ohne ihn unmännlich zu finden, sind oft, leider nicht immer, weniger bescheuert als der Durchschnitt.

      • @cali
        „und ohne Massentierhaltung objektiv eine gute Sache währen“

        „Objektiv“ ist das das Pushen von Mangelernährung und ökologisch überdies fragwürdig.
        Aber denen geht es auch nur um eine Art Ersatzreligion, den man Ökologismus nennen kann.
        Früher haben die 60er gesagt, man müsse über Politik reden, nicht über´s Wetter. Ja, und jetzt reden die angeblichen Erben dieser Zeit selbst nur noch über das Wetter, mit einer Vehemenz, die alles vorher in den Schatten stellt.

        Ganz dazu passend ist ihre durchweg positive Haltung zu anderen Formen des quacksalberischen Obskurantismus, zur „alternativen Medizin“ etwa.

        Von den Inhalten ihrer anderen Politik fange ich gar nicht erst an, besser nicht.

        Wenn die dystopische Vision von Adornos „Kulturindustrie“ irgendwie einer Realität entspricht, dann ist es die der heutigen Grünen Politik, die die sogannte „Dialektik der Aufklärung“ tatsächlich umsetzt.

        • Nein es geht um Energie und Stofffluss in Nahrungsnetzen.

          Kurz gesagt ist es eine Pyramide an der Spitze der Fleischfresser ist wenig zahlreich, es gibt einfach gesagt es gibt 100 Antilopen für 5 Löwen. Für 6 Milliarden Menschen als Fleischfresser haben irgendwann alles weggefressen.
          Mal moralische Fragen beiseite gelassen. Ich halte mich zwar für moralisch hochstehend, vertrete aber das Gegenseitigkeistprinzip, habe also keine Skrupel gegen jemanden, der keine Emphatie für seine Mitgeschöpfe erkennen lässt absolut unmoralisch und inhuman zu handeln.
          Es ist meiner Meinung nach en Fehler westlicher Haltung, die ja auch im Feminismus zum Ausdruck kommt, für sich selbst Rechte einzufordern, die man anderen in keiner Weise zuzustehen gedenkt.
          Auf das konkrete Thema, ich esse kaum Fleisch und wenn nur selbst gezogenes, erangeltes.

        • @caligari
          „es gibt einfach gesagt es gibt 100 Antilopen für 5 Löwen“

          Löwen haben aber keine intensive Landwirtschaft und Tierzucht. Und die Energiebilanzen sehen mit pflanzlicher Kost längst nicht so schlecht aus, wie immer behauptet oder suggeriert wird (wie mit deinem Beispiel hier zB).

          „habe also keine Skrupel gegen jemanden, der keine Emphatie für seine Mitgeschöpfe erkennen lässt“

          Das hört sich aber arg nach einer Rechtfertigung für zutiefst unskrupulöses Verhalten an, wenn man sich nur als „moralisch besser“ imaginieren kann. Und damit haben die Ökologisten ein gewaltiges Problem, welches allzuhäufig in nacktem Menschhass gipfelt…

          „die ja auch im Feminismus zum Ausdruck kommt, für sich selbst Rechte einzufordern, die man anderen in keiner Weise zuzustehen gedenkt.“

          Ist das nicht das gleiche Problem wie von mir oben beschrieben?
          Übrigens waren und sind die beiden Bereiche auch historisch betrachtet sehr eng miteinander verwoben, was man schon an der „Gaia“-Vorstellung sehen kann. Wenn man denn will.

          Es ist auch kein Zufall, dass eine Hauptinspirationsquelle von der anti-Fleisch-Fraktion der Hindismus, wohl die Religion mit der rigidesten Gesellschaftsstruktur überhaupt, ist. Heilige Kühe.

        • „Für 6 Milliarden Menschen als Fleischfresser haben irgendwann alles weggefressen.“

          Das ist aus zwei Gründen Unsinn.
          Erstens betreiben Menschen Landwirtschaft.
          Zweitens ist Hunger schon lange kein ökonomisches Problem mehr, sondern ein politisches Problem. Ein westlicher Lebensstandard für 7 Milliarden Menschen wäre ökologisch und ökonomisch absolut machbar. Die einzige Problematik liegt in der Energieproduktion (und das auch nur dann wenn man davon ausgeht, dass Klimawandel tatsächlich problematische Folgen hat – ich bezweifel das). Aber auch da wäre nichts, was man nicht lösen könnte.

        • @carn
          Hier noch ein paar äh.. alternative Fakten, zur Einarbeit ins Thema:

          „Anti-Fleischatlas“
          „Der Agrarstatistiker Georg Keckl präsentiert in seinem Gegenstück zum fantasievollen „Fleischatlas“ der Heinrich-Böll-Stiftung harte Fakten, die auf keiner Festplatte fehlen sollten, u.a.:“

          http://www.euleev.de/lebensmittel-und-ernaehrung/ankuendigungen/516-der-anti-fleischatlas

          Heinrich-Böll-Stiftung? Waren das nicht auch die mit der Obzession mit „hatespeech“ und Sexismus?

          Ooh, Heinrich Böll.

      • ät DrC:

        „das eine Umstellung auf Ernährung mit wenigen tierischen Produkten und ohne Massentierhaltung objektiv eine gute Sache währen“

        – Da muß ich zustimmen. Das wäre tatsächlich mal wirklich eine sinnvolle Neuerung der Grünixes.
        Allerdings: Kann man das ernstnehmren, oder ist das nur eine Machtnummer?
        Wirklich ökobewegte Grünixies gibt es doch gar nicht mehr. Die Ökomasche ist doch nur noch Fassade und dient in Wirklichkeit dem Sozialkriegertum.
        Siehe Achim Stößer oben. Ein Selbstdarsteller, der das Thema Veganismus nur nutzt.

        Kennt Ihr EINEN wichtigen Grünen, derdiedas wirklich umweltbewegt ist? Ich nicht.

        • „Kennt Ihr EINEN wichtigen Grünen, derdiedas wirklich umweltbewegt ist? Ich nicht.“

          Was soll denn das sein, wirklich umweltbewegt?

        • NUR Umwelt im Kopf. Statt Multikulti, Gender, Schul-Kommunismus, … Die Umwelt ist doch nur noch Camouflage bei denen.

        • @axel
          „Die Umwelt ist doch nur noch Camouflage bei denen.“

          „Camouflage“?
          „Klimawandel“ ist doch ein Milliardengeschäft.

        • ät Alex:
          Bist Du etwa Klimaleugner? Aha! Auch noch Evolutions- und Holocaustleugner? So einer bist Du also.

          Im Ernst: Ich dachte, Du bist links. Und da ist der Klimawandel ja eigentlich ein Dogma.
          Ich glaube selbst als Biologe auch nicht mehr dran. Ist in der Tat nur ein Popanz zum Politik- und Schlagzeilenmachen.
          Früher hieß es, die Killerbienen kommen und der Wald stirbt. Haha!

          Wie ein JF-Autor mal meinte: Die Linken trauen der unschuldigen Natur kaum Widerstandskraft zu, unserer Industrie hingegen sehr viel Zerstörungspotential. Dabei ist es andersrum: Mutter Natur läßt sich von uns nur wenig beeindrucken.

        • @axel
          „Und da ist der Klimawandel ja eigentlich ein Dogma.“

          Der Papst höchstdaselbst setzt sich dafür ein, den zu bekämpfen. Also ist es nicht nur „eigentlich“ ein Dogma.

          Ist ja auch die beste Weise den IS zu bekämpfen, wie diese franz. Exministerin in der EU neulich schrieb.

          Wer könnte daran also nicht glauben :mrgreen:

        • „Der Papst höchstdaselbst setzt sich dafür ein, den zu bekämpfen.“
          – Und Umweltschutz allgemein.
          Das ist die Krux mit den linken Theorien: Die tarnen sich so gut, daß selbst Kleriker nicht so leicht übersehen, was da los ist.
          Und ein alter Bischof wie Franziskus ist sicher nicht in der Lage, Klimadaten oder biologische Zusammenhänge fachlich zu interpretieren.

          Oder hast Du das sofort gewußt, daß die Klimakatastrophe ein Medienpopanz ist?

        • „Aber Gendersexhomokunde im Unterricht, ja?“

          schwule und lesben sind ein reales phänomen, was man über die globale erwärmung nicht (mehr) sagen kann, aber die wird den kindern flächendeckend als unumstößliche tatsache verkauft – in jeder schulform, jeder klasse, oft sicher wohl auch unbedacht&einfach so im nebensatz erwähnt.

          ich bin schon schwer gespannt, ob bzw. ab wann unser kind deshalb probleme kriegen wird weil sie kontra gibt (selbstverständlich ihre entscheidung, ich verlange das nicht, erwarte es aber, weil sie nunmal meine tochter ist), denn natürlich spreche ich mir ihr darüber.

          für den anfang erstmal im sinne von z.b.:

          als ich kind war, hatten wir etwa einmal alle höchstens 3 jahre schnee hier im rheinland, und das auch nur für ganz kurz.
          seit du auf der welt bist, lag bei uns praktisch jedes jahr für mehrere tage und teilweise gar wochen schnee.
          klingt das nach kontinuierlicher, unaufhaltsamer erwärmung des gesamten erdkreises?

          „Oder hast Du das sofort gewußt, daß die Klimakatastrophe ein Medienpopanz ist?“

          ich kann mich zumindest nicht dran erinnern, es jemals geglaubt zu haben. ich schäme mich inzwischen aber, die letzten jahre stillgehalten und das (hier z.b.) nicht bekannt zu haben.

          aber es ist nicht so völlig überraschend, dass die kirchen bei dem anti-wissenschaftlichen betrug mitziehen: imho eine art späte rache am heliozentrischen weltbild, welches – obwohl für einen sachverhalt wie wetter/klima noch am zutreffendsten – im grunde während wir danebenstanden schlicht ersetzt wurde durch ein androzentrisches.

          und wir hielten unsere zeit für mehr oder minder aufgeklärt.
          ha!

        • „schwule und lesben sind ein reales phänomen“

          Erderwärmung auch.

        • müsstest halt nur präzisieren, wann und wo

        • hattet ihr den fall Philippe Verdier eigentlich mitbekommen?

          nett auch dieser ehemalige wetterfrosch

          aber natürlich ist es schwer, gläubige von ihrer fixen idee abbringen zu wollen, war es immer schon

          dumme, eitle schafe, die sie sind

        • @semi
          „schwule und lesben sind ein reales phänomen“

          Lustig ist ja, dass die Theoretiker dies ja im Grunde verneinen (-> Konstruktion). Na ja, hauptsache sie wollen das so.
          Eröffnet auf der anderen Seite ja auch die Chance, das Klima zum Besseren zu wandeln, per Gedankenkraft. Wenn der Papst noch vorbetet, what could go wrong?!

        • homosexualität beinhaltet natürlich _auch_ eine konstruktion, da die mehrheit mit schwul/lesbischer identität nicht lebenslang exklusiv so liebt/begehrt, gemeint ist immer das gegenwärtige sein (auch bei heterosexuell), welches anerkennung verlangt.
          ebenso ist es konstruktion, wenn vernichtende intersexuelle konkurrenz zwischen männern normalisiert, zärtliche/lustvolle annäherung hingegen pathologisiert bzw. zum ausnahmezustand erklärt wird.

          „Eröffnet auf der anderen Seite ja auch die Chance, das Klima zum Besseren zu wandeln“

          was noch so richtig richtig ätzend ist u.a.:
          – klimawandel wird bereits als faktor genannt, weshalb die situation in syrien z.b. so beschissen sei
          – CO2-angst wird zu mehr kernkraftwerken führen, deren risiken nicht annähernd im selben maße spekulativ zu nennen wären

          wir werden beherrscht von skrupellosen dumpfbacken,
          das ist UNERTRÄGLICH!

        • ät Semikolon:

          „klingt das nach kontinuierlicher, unaufhaltsamer erwärmung des gesamten erdkreises?“

          – Die Standard-Ausrede lautet, daß die Erderwärmung regional zur Abkühlung führen kann.
          Siehe der Öko-Prop-Film „The day after tomorrow“.

      • „Frauen die beim Manne eine vegetarische oder vegane Ernährung akzeptieren, ohne ihn unmännlich zu finden, sind oft, leider nicht immer, weniger bescheuert als der Durchschnitt.“

        Meiner subjektiven Meinung nach, haben Vegeatrier (Veganer erst recht) nicht selten einen arroganten Charakter und ein autoritäres Wetbild.

        • Veganern und Vegetariern geht es meist darum, sich als bessere Menschen zu fühlen und etwas in der Hand zu haben, um andere moralisch unter Druck setzen zu können.

          Da hat sich aber etwas geändert: Das Veganertum zB ist in der bürgerlichen MItte angekommen. Dort wird vegan geschlemmt, ohne daß Metrzgereien brennen oder man laufend ermahnt wird.

        • „Dort wird vegan geschlemmt“

          Man kann nicht vegan schlemmen.

        • In Berlin gibt es jede Menge vegane Restaurants. Probier´s mal aus!

        • Vergiss es! Vegetarisch, von mir aus, aber nicht diese totalitäre Grütze. Wer vergan isst, steht schon mit einem Fuß im Reich der Homöopathie, des Lichtfastens und der Geistheilung.

        • „Yellow sunshine“ in Kreuzberg. Eine Art McDoof für linke Ökos (und reaktionäre Vegetarier, also mich).

        • „Wer vergan ißt, steht schon mit einem Fuß im Reich der Homöopathie, des Lichtfastens und der Geistheilung“

          – Statistisch mag das so gewesen sein. Wie gesagt – die unpolitische Mitte schlemmt vermehrt tierfrei.

          Was ist denn Lichtfasten?
          In Meißen, der Heimat der Homoöpathie, gibt es übrigens eine Hahnemann-Apotheke.

        • @axel
          „Was ist denn Lichtfasten?“

          Da soll man sich sogar ausschliesslich von ernähren können. Starben auch schon welche dran.
          Die „Energie“ des „Universums“ anzapfen oder so ähnlich.

        • Photosynthese? Geht eigentlich nur bei Pflanzen und Cyanobakterien.
          Aber wie man weiß, kann man ja heutztage alles sozial konstruieren. Wenn ich eine Pflanze sein will, bin ich eine!
          Ein Stiefmütterchen!

        • „Photosynthese?“

          Ähm. Gugst du hier:

          http://www.agpf.de/Lichtnahrung.htm

          Ja, könnte man als „soziale Konstruktion“ verstehen, die Grundidee ist die Gleiche.

        • Die Gurus essen mit Sicherheit heimlich ein Schinkenbrötchen.

    • „“Grüne wollten geschlechtsneutrale Sprache zur Regel machen”

      Das ist keine Geschlechtsneutrale Sprache, denn sie betont ja eben bei jeder Gelegenheit Geschlecht.

      Wie spricht man eigentlich diese Sternensprache aus?

      • @ddbz
        „Das ist keine Geschlechtsneutrale Sprache, denn sie betont ja eben bei jeder Gelegenheit Geschlecht.“

        Genau das ist der Fall! Diese Sprachverwendung signalisiert in jedem Subjekt, dass es eben doch auf den „kleinen Unterschied“ ankommt. Immer. Überall.
        Und was diese Leute dabei im Hinterkopf haben, ist ebenfalls keine „Neutralität“ gegenüber den Geschlechtern, sondern ein zutiefst bigotter Sexismus.

      • „Wie spricht man eigentlich diese Sternensprache aus“

        – Mit Klick- und Schnalzlauten. Wie die Khoi-Saniden in „Die Götter müssen verrückt sein“. Studier“klick“ixes.

        Bürger“schnalz“innen.
        Das erhöht auch gleichzeitig die „Vielfalt“!
        🙂

  8. Wonderful sweet and smart Shoe.

  9. Ernst gemeint.

    Die PC Brigaden wollten tatsächlich 2014 solch einen Act installieren. Es ist ein ständiges Angreifen. Auch bei uns.

  10. Christina.

    • Adrian hatte das ja auch schon mal zusammengefasst:

      Männer sind die wohl inkompetentesten Unterdrücker die es jemals gab. Die von ihnen unterdrückte Gruppe
      – erhält die bessere Bildung
      – erhält die bessere Gesundheitsversorgung
      – erhält geringere Strafen bei den gleichen Verbrechen
      – hat mehr Rechte
      – hat geringer Suizidrate
      – wird gesetzlich auf dem Arbeitsmarkt bevorzugt
      – profitiert davon das ihre Unterdrücke die dreckigen und gefährlichen Arbeit machen
      – und lebt im Schnitt 5 Jahre länger

      Aber alles egal…

  11. Der britisch- “poshy“ vLogger Thorium hat dazu aufgerufen politische Korrektheit mit zwei Worten zu beschreiben. Zwei haben bereits geantwortet.



      • Tardswoogle?

  12. Attentate von Paris
    „DDR2-Kindernachrichten: Frankreich selbst schuld am Terror“

    „MAINZ. Frankreich ist nach Ansicht der DDR2-Kindernachrichten „logo!“ selbst schuld an den jüngsten Terroranschlägen von Paris. Unter dem Titel „Warum trifft es Frankreich so oft?“ erklärt die Sendung, wie es zu den Terrorattacken in der französischen Hauptstadt kam.

    Diese gingen darauf zurück, daß Frankreich früher in Nordafrika Kolonien hatte und dort die Menschen ausbeutete. Diese waren mehrheitlich Moslems. „Die Franzosen nahmen sich in den Kolonien, was sie brauchen konnten und die Bevölkerung wurde immer ärmer.“ Heute seien viele Menschen aus den ehemaligen Kolonien nach Frankreich gezogen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben.“

    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/zdf-kindernachrichten-frankreich-selbst-schuld-am-terror/

    – Wer immer noch glaubt, daß wir keine Medienkrise haben, sollte vielleicht mal anfangen, das zu revidieren.

    • Der typische Ansatz dieser Fraktion. Indoktrination von Kindern.

    • Singapur und Hong Kong waren auch mal Kolonien. Und in Deutschland sah es nach dem 2. WK schlimmer aus als in jeder durch Westler besetzten Kolonie. Trotzdem haben sich dieses Länder (wieder) hochgerappelt. Wenn Moslems das nicht schaffen, liegt das an ihrer Gesellschaftsstruktur, ihrer Religion, ihrer Kultur.

      • ät Adri und Pantherle:

        „Wenn Moslems das nicht schaffen, liegt das an ihrer Gesellschaftsstruktur, ihrer Religion, ihrer Kultur.“

        – Adrian, ich möchte Dich bitten, hier nicht solche von rechten Hetzern verbreiteten Vorurteile zu re-ifizieren.
        Alle Menschen sind absolut gleich, und der Islam ist, wie Du weißt, eine tolerante Hochkultur, die durch die Kreuzzüge und den Imperialismus der Europäer hinabgedrückt wurde.

        🙂
        Kann ich doch gut, oder?!

        Nach dem 2.WK waren ja nicht afrikanische und arabische Länder die ärmsten, sondern asiatische. Und das sind heute die Tiger.

        • „Alle Menschen sind absolut gleich“

          Nö, manche Menschen sind gleicher.

        • „manche Menschen sind gleicher“
          – Ja, edle Wilde, PoC, LSBTTIQ, Frauen.

  13. http://derstandard.at/2000026009628/Eines-von-fuenf-Kinder-vor-sexuellem-Missbrauch-schuetzen

    Wer will noch mal, wer hat noch nicht?

    Frauen, nun auch Kinder.

    Irgendwie riehts mir hier streng nach Bullshit. Die Aufschlüsselung was genau als sexueller Missbrauch gezählt wird und die Studie selbst würde mich dazu mal interessieren.

    • in diesem Bereich ist die Dunkelziffer und die Interpretationsbreite so groß, das ich glaube, es sind allenfalls ganz grobe Abschätzungen möglich, ich würde diese Zahlen, nie als „belastbar“ herausgeben, sondern immer nur als Vermutung

      (man toll habe ja dauernd Netzzugang in der toten Gegend hier)

  14. Es wird wieder auf supranationaler Ebene feministisch agitiert und gehetzt.

    Give me privilege … I am a poor victim … I am not responsible for my choices … men are bad … I am entitled to … money…

    https://agenda.weforum.org/2015/11/6-video-highlights-on-gender-equality-in-2015/

    • die zahadi im vorletzten video ist ja geil, prtpanther: erst legt sie dar, dass irgendein entwicklungsland oder -region den höchsten anteil an berufstätigen frauen hat, was klarerweise ein vorteil ist, problematisch sei nur, dass es überwiegend im niegriglohnsektor ist 😂
      dann legt sie unbeabichtigterweise dar, dass gender equality und wohlstand wenig miteinander zu tun haben, und warnt davor, dass sich gerade in STEM-fächern ein gender-gap auftut und man in frauen und STEM-ausbildung mehr investieren muss. jetzt darf man es halt nur nicht wie in norwegen machen, die nach island, den 2. platz im world-gender-gap-report belegen 😜

  15. DIE ZEIT:

    „Wissenschaftsfreiheit und Maulkorb – Was darf ein Hochschullehrer öffentlich äußern?“

    https://www.academics.de/wissenschaft/wissenschaftsfreiheit_und_maulkorb_58278.html?wt_cc1=Artikel.Wissenschaftsfreiheit_und_Maulkorb&wt_zmc=nl.int.aca.jobnewsletter.2015-11-19.acade.textlink.selektion.x&c=214476&si=K5PZmF5LuwEv4Bh0SZbrGHNUbP8zhPmBEp9QU113wTRhaiqmwphXq5sUx0Y4RF15dVJqMsRp1CGWInpbKBNg&utm_medium=nl&utm_campaign=jobnewsletter&utm_source=2015-11-19

    Etwas feiger Artikel von ZEIT/academics, weil er die spannenden Themen wie Münklerwatch und linkes Antifa-Denunziatentum ausläßt.

  16. Gerade in der Mensa:

    Ein Werbestand für irgendein Transgender-Seminar oder so was. Drei Mädels am Stand, die Flugis verteilen. Zwei davon deutlich als Lesben zu erkennen: unattraktiv (Testosteronhg.) Kurzhaarfrisuren, grünblau verfärbt.

    Ihre Plakate hab ich lertzte Woche schon gesehen und drei erwischt. Aber die scheinen recht großen Vorrat zu haben; heute hing schon wieder ein neues da. Mal schauen, ab um 5 dürfte der Stand weg sein,hehe….

    • @Axel

      Was würdest du denn sagen, wenn sie Plakate für eine Männerrechte veranstaltung abreißen würden?

      • Machen sie. Nicht nur das: Sie blockieren „rechte“ Veranstaltungen und verfolgen „rechte“ Professoren.

        • @axel

          Ja, ist mir klar. Aber findest du das richtig?

        • „Aber findest du das richtig?“
          – Soll ich jetzt ja sagen?
          Und mit leuchtendem Beispiel vorangehen und deren Agitprop hängen lassen?
          Wir müssen uns wehren! Sie müssen sehen, daß ihr Wahnsinn nicht hängen- oder liegenbleibt.

          Positive Beobachtung idZ: Antifa- und „Refugee-welcome“- Aufkleber an Laternen und Ampeln vor der Uni werden sofort abgerissen.

        • Wer keine Argumente hat, übt sich inkl Zerstörung. Wenn Deinesgleichen die Macht hat, wird es auch nicht besser.

        • @adrian

          „Wenn Deinesgleichen die Macht hat, wird es auch nicht besser.“

          In der Tat, Axel AE macht in seinen Kommentaren recht deutlich, dass er nichts gegen einen allmächtigen, Meinungen verbietenden, ohne beweise zuschlagenden Staat hat, wenn dort Leute die Macht haben, die das gleiche denken, wie er

        • Ich habe Argumente UND Zerstörung!
          Wenn echte MF und Demokratie bestehen würde, würde ich es sogar hängen lassen.

          Und keine Angst: Wenn ich an der Macht wäre, hätte ich trotzdem keinen Bock, die Uni mit Katholikenprop vollzuhängen.

          Ist sowieso Unfug. Wir haben nicht die Macht und werden sie nie mehr haben.

        • „Wir haben nicht die Macht und werden sie nie mehr haben.“

          Gott sei Dank!

        • Freu Dich auf unsere Nachfolger.

        • „dass er nichts gegen einen allmächtigen, Meinungen verbietenden, ohne beweise zuschlagenden Staat hat, wenn dort Leute die Macht haben, die das gleiche denken, wie er“

          – Insofern sind die Verhältnisse, die ich will, ja eigentlich schon Realität, oder? Nur mit anderem Vorzeichen.

        • @axel AE

          Bei weitem nicht. Aber ein Terrorregime gegen ein Terrorregime mit einem selbst an der Spitze auszutauschen ist auch nicht gerade ein Plan auf den man stolz sein kann

        • Ich will ein Terrorregime errichten? Nun bleib mal auf dem Teppich.

          Ich bin weder Islamist noch Linksextremist, sondern nur ein reaktionärer Sack. Du hast vor mir also nichts zu befürchten.

        • @axel AE

          Du willst Regeln in Kraft setzen, die eins ermöglichen. ZB Gesinnungsstrafrecht, Einschränkung von Meinungsfreiheit etc. Du magst denken, dass du sie ja nur zum Guten einsetzt, aber das ist ja erstens nicht untypisch und zweitens garantiert das eben niemand, wenn man erst einmal so weitgehende Rechte eingeräumt hat

        • „Dass der freien Meinungsäußerung keine Grenzen gezogen werden dürfen, basiert auf der Erkenntnis, dass dann, wenn man bestimmte Meinungsäußerungen, wie erschreckend, dumm oder beleidigend sie auch sein mögen, aus dem Wettbewerb ausschließt, postwendend zwei Probleme auftauchen, die nicht gelöst werden können: …“

          http://sciencefiles.org/2015/11/19/deutschland-liberalismus-entwicklungsland/

        • ät EC:
          “ ZB Gesinnungsstrafrecht, Einschränkung von Meinungsfreiheit etc.“

          – Strohmänner. Hatten wir gestern schon. Ich warte immer noch auf Alternativvorschläge zum Umgang mit Terrorismus und Asylproblematik.
          Immer nur kritisieren, aber nie selbst Vorschläge machen, ist sehr bequem. Wie grüne Politiker, die kaum lokale Verantwortung haben und deswegen ihre hochmoralische Suppe nicht selber auslöffeln müssen.

        • @axel AE

          Die gegenwärtigen Mittel Nutzen. Dafür entsprechenden Freiheitsrechte nicht einschränken. Absolute Sicherheit gibt es nun einmal nicht.

        • ät ddbz:

          Exklusives Meinungsäußerungsrecht kleiner Gruppen ist ein großes Problem von Postdemokratien.

        • ät EC:

          „Die gegenwärtigen Mittel Nutzen. “
          – Wenn man es denn tun würde. Stichwort Schengen. Aber ob das reicht?

          „Dafür entsprechenden Freiheitsrechte nicht einschränken.“
          – Deine Rechte werden de facto nicht eingeschränkt.

          „Absolute Sicherheit gibt es nun einmal nicht.“
          – Absolute Verantwortungslosigkeit dafür schon.

        • lass mich versuchen die diskussion auf eine andere ebene zu heben, christian. offensichtlich sind sich die menschen hinsichtlich des best möglichen umgangs mit den flüchtlingen nicht einig. argumente wurden ausgetauscht, du magst es für rechtspopulistisch halten, ich für kulturmarxistisch, aber jetzt gilt es doch einen kompromiß zu finden. dazu muss man sich erst gegenseitig anhören und ernstnehmen. es ist beispielsweise ein legitimes anliegen Sympathisanten des IS die einreise verweigern zu wollen.

          erst wenn du diesbezüglich gesprächsbereitschaft erkennen lässt, können wir nach lösungen suchen. sollte du IS sympathisanten willkommen heißen, dann muss man feststellen, dasss es nicht immer möglich ist einer meinung zu sein. tertiem non datur, oder zu kurz gedacht?

        • ät Alberto:

          „aber jetzt gilt es doch einen kompromiß zu finden“
          – EC sagt ja immerhin, daß die gegenwärtigen Gesetzesmittel ausreichten.
          Dem könnte man weitgehend zustimmen, wenn die Gesetze denn Anwendung fänden, was durch Gesinnungsjuristen, -journalisten und -politiker effizient verhindert wird.

          Lies mal die Einschätzung eines Polizisten: „Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewusst Dinge weggelassen“.

          http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Fluechtlingskriminalitaet-Ist-die-Gewalt-Statistik-geschoent

    • Meinungsfreiheit ist nicht so Dein Ding, nicht wahr?

      • Seid wann bist Du für Genderlesben?
        Ist es Meinungsfreiheit, den Feinden der MF ihren irren Propscheiß zu gestatten?
        Nein, Antiwissenschaft-Prop an der Uni muß man bekämpfen, wo es nur geht.

        Jaja, ich bin ein Nazi…ist mir aber scheißegal bei so ein paar Postern und Flugis.

        • „Seid wann bist Du für Genderlesben?

          Ich bin auch gegen Nazis und bin trotzdem dafür, dass die agitieren dürfen.

          „Ist es Meinungsfreiheit, den Feinden der MF ihren irren Propscheiß zu gestatten?“

          Äh, ja.

          „Nein, Antiwissenschaft-Prop an der Uni muß man bekämpfen, wo es nur geht.“

          Also würdest Du es gut finden, Theologieseminare zu stören und deren Aushänge zu zerstören?

          „Jaja, ich bin ein Nazi…ist mir aber scheißegal bei so ein paar Postern und Flugis.“

          Du hast offenbar keine Prinzipien und Werte ausser, dass alles verboten werden muss, was Dir nicht gefällt.

        • „Äh, ja.“
          – NIcht, wenn sie exklusive Sonderrechte haben.

          „Also würdest Du es gut finden, Theologieseminare zu stören und deren Aushänge zu zerstören? “
          – Du weißt, daß das Christentum in der nachkritischen Phase ist.

          „Du hast offenbar keine Prinzipien und Werte außer, daß alles verboten werden muß, was Dir nicht gefällt.“
          – Sagt der richtige. Siehe weiter oben.

        • „NIcht, wenn sie exklusive Sonderrechte haben.“

          Äh, doch.

          „Du weißt, daß das Christentum in der nachkritischen Phase ist.“

          Das ist keine Antwort auf meine Frage.

          „Sagt der richtige. Siehe weiter oben.“

          Was gibt es da zu sehen?

        • „Was gibt es da zu sehen?“
          – Das: “Wir haben nicht die Macht und werden sie nie mehr haben.”Gott sei Dank!“
          Aber Gendersexhomokunde im Unterricht, ja?

          „Das ist keine Antwort auf meine Frage. “
          – Theologie ist heute eine Literaturwissenschaft und Philosophiesparte.

          Ich bleibe dabei: Dominante Propaganda indoktrinierter irrer Minderheitenmeinungen muß weg. Mehr schreib ich nicht dazu.

  17. Gender und Islamismus:

    „Unter den Verdächtigen der Terrorserie von Paris sind nicht nur Männer. Bei der Erstürmung einer Wohnung durch die Polizei am Mittwoch sprengte sich eine Frau in die Luft. Was bringt junge Frauen aus dem Westen dazu, sich dem IS anzuschließen? “

    http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-paris/frauen-und-is-der-traum-von-der-idealen-islamischen-ehe-13919478.html

    • „Zahlreiche Videos kursieren indessen, die auch kämpfende Dschihadistinnen zeigen, in langen Mänteln und der Kalaschnikow im Anschlag. Auch bei der Khansa-Brigade beteiligen sich die Frauen aktiv an Grausamkeiten.
      Das Pamphlet und die Videos legen nahe, dass die Frauen nicht weniger fanatisch sind als die Männer.“

      – Na ja. Ähnlich wie bei den kämpfenden Kurdinnen dürfte die Anzahl schlicht kleiner sein. Und zwar deutlich.

    • was ist eigentlich die Motivation von Frauen dafür besonders wenn sie aus islamischer Sicht alles nötige haben, Burka, mujahidin-Hubby, Baklavar, was gibts da noch zu wollen? Bei Männern wird gesagt, das liegt an Samenstau aber bei Frauen?
      Obwohl, vielleicht ist es genau das. Wenn man alles im Leben errecht hat, wozu dann noch warten, man geht ja damit sogar nochmal extra auf Nummer sicher, dass Allah einen auch wirklich mag (um die Gunst eines Gottes der mich umso toller findet, je mehr Menschen ich massakriere, zu buhlen, kann ich eh nicht verstehen)

  18. Prioritäten der Stadtverwaltung Berlin

    „Fototermin: Einrichtung „WCs für alle Geschlechter“ mit anschließendem Pressegespräch“

    „Als erste Hauptverwaltung wird die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen vier „WCs für alle Geschlechter“ durch die Umwidmung bisheriger Damen- und Herrentoiletten einrichten.

    Die Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Barbara Loth, wird die erste Unisex-Toilette in der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen freigeben und die neue Beschilderung anbringen. “

    – Na, da werden die Migranten aber staunen, wenn sie im Lageso ein Genderklo vorfinden….
    Wieso eigentlich ein Fototermin? Wollen die ein Scheißhaus knipsen? Sehr informativ.

    https://www.berlin.de/sen/aif/ueber-uns/presse/2015/pressemitteilung.403954.php

  19. Birgit Kelle in Passau:

    „Linke Szene will stören: Stinkbomben wegen Gender-Debatte?

    „Mit Drohungen müssen sich die Veranstalter des Gesprächsabends mit dem Titel „Gender mich nicht voll“ am Dienstagabend auseinandersetzen.

    Nach Angaben der Organisatoren haben Mitglieder der linken Szene in Passau unter anderem angekündigt, Stinkbomben ins „Alte Bräuhaus“ zu werfen, um so die Veranstaltung zu verhindern.

    In dem Gasthaus an der Hängebrücke wird die Erfolgsautorin Birgit Kelle (40) über den „Gender-Wahn“ sprechen. Organisiert hat die Veranstaltung der „Konservative Aufbruch“, eine CSU-Basisbewegung.“

    http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/1874534_Linke-Szene-will-stoeren-Stinkbomben-wegen-Gender-Debatte.html

  20. Wohl das beste bisher zu den Vorkommnissen an der Uni Miss0uri:

    Die Saat geht auf, wie man sieht.

    Überhaupt bekommt man „double thoughts“, wenn man nochmal an die ganzen „Rassenunruhen“ letztens in den USA zurückdenkt….

    Auch hochgradig lesenswert:

    ‚Interrupting Whiteness‘: National Education Conference to Blame White Teachers and Students for School Woes

    https://pjmedia.com/zombie/2015/10/07/interrupting-whiteness-education-conference-blame-white-teachers-and-students/

    Die von der „Beratungs“Organisation „PEG“ fragen zB:

    „Can ten-year-old White girls talk about race? Yes, with practice.“

    Man beachte auch die Verwendung von „Climate Change“ in Bezug auf die Bekämpfung des „Rassismus“. Wie passend, diesen Begriff anzubringen…

    So geht das, dass die Indoktrinationsmachine in Gang kommt:

    „Many of the school districts that hire Pacific Educational Group do so only after being pressured by the U.S. Department of Education or sued by the U.S. Department of Justice to address „disparities“ in the punishment rates of black students as compared to white students. The White House is now using the coercive power of government to force districts to accept PEG’s view that differing rates of school discipline for different ethnic groups are entirely due to racism on the part of teachers and administrators.“

    (bitte an dieser Stelle daran denken, wie es in Missouri lief….)

    Besonders interessant, diese PEG-Beschreibung ihrer Tätigkeiten:

    „For White people in schools, learning to become a racial equity leader is a re-education process. Understand how we take detours as we work to become racially literate and engage in race talk. Examine the common detours and learn how interrupting them will strengthen our ability to be courageous racial equity leaders who will tackle inequities as we see them and serve all students.“

    Dazu merkt der Autor an: „(Researchers have noticed for over a decade just how similar PEG’s workshops are to Maoist „self-criticism“ public humiliation sessions.)“ – das erklärt wohl auch das „freiwillige“ Schuldbekenntnis des UniMissou-Präsidenten bei seinem Rücktritt (nicht bei TLDR, sondern in einem Sargon-Video), erinnert voll daran.

    Diese Gehirnwäschepraktiken von Schulkindern und Lehrern, flächendeckend in den USA, geschehen also unter ausdrücklicher Billigung des US Präsidenten und wichtiger staatlicher Behörden.

    Dies noch als „Sahnehäubchen“:

    „Despite having a worldview and a business model completely revolving around race, PEG repeats Critical Race Theory’s contradictory claim that races don’t even really exist, and are simply a „social construct.“ And, yes, it is white people who invented the evil lie we call „race““

    Als „Bonus“ bitte beachten (ganz unten, verlinkt):
    „(The term „KMT“ that Glenn Singleton uses, by the way, is part of a bizarre „Afrocentrism“ theory that ancient Egyptians were sub-Saharan black Africans, a claim that is universally rejected by all scholars of ancient Egypt.)“

    Da soll es demnächst einen Ägypten-Film geben, mit schwarzem Hauptdarsteller….

    • Dauert bestimmt nur noch ein paar Wochen dann hauen die einem in Fresse und sagen sie wurde angegriffen und der mit der nun dicken Nase ist immerzu gewalttätig…

    • Oh Scheiße, wenn die Borg angreifen, kreischen die: Halt die Fresse und nehmt uns in euer Kollektiv auf!!!

  21. Die FAZ weiß was die Leute interessiert:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/geberit-ist-es-gelungen-mit-klospuelungen-den-weltmarkt-zu-erobern-13917774.html

    • Hier die neueste Klospülung vom „Spiegel“,
      die „Kolumne“ von dieser „…und es gibt Leute, die plappern los, egal was. Alles ist okay. Sollte okay sein.“ Margarete Stokowski zu Paris:

      http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/paris-terror-behutsam-die-fresse-halten-kolumne-a-1063607.html

      Eigentlich null lesenswert, ausser man wälzt sich gerne in Erbrochenem oder ähnlichen Ausscheidungen. Oder man interessiert sich, ohne sich anzuwidern, was dieses „Nachrichtenmagazin“ so als Kolumne gut findet.

      Daher das Fazit als (wenig schlimmer) Spoiler:

      „Das ist alles kein neues Dilemma. Das Leben ist scheißekompliziert, seit man Nachrichten aus aller Welt lesen kann und man jeden verdammten Tag von Todesfällen hört. Man muss irgendeinen Weg finden, damit klarzukommen. Und man muss einen neuen Weg finden, wenn die Ereignisse krasser werden.“

      • Kannst Du Deine Kritik etwas präzisieren?

        • Was ist das anderes als jede Empathie das Klo rünter zu spülem?

        • Wo steht das?

        • „Das Leben ist scheißekompliziert“

          Was bleibt dann noch übrig als auf´s Klo zu gehen?

        • Schreibt Margarete eigentlich bei Frau Sibülle ab? Wenn sie nicht rumgendert oder andere linksradikale Ansichten zum besten gibt, schwülstet sie wie heute so mädchenhaft rum.

          Das Leben ist so kompliziert, alles so schwer, man darf keine Trauer vorschreiben….

          Haha, sagt die Richtige! Hat sich im Schnulli-Studium im coolen Berlin ausgeruht, und danach über Vitamin B (?) gleich bei taz und Spon Karriere gemacht. Möchte nicht wissen, was es für eine wöchentliche Kolumne so gibt.

          Bei solchen feigen, langweiligen und schmierigen Texten ist sie in jederm Fall überbezahlt!

      • Die Kommentare zu Stork sind immer schön. Der beste:

        „Ein selten unreifer Artikel, der nur zeigt, wie wenig Frau Stokowski von echter Gewalt und wirklichem, bewußtseinsnehmendem Schmerz weiß.

        Frau Stokowski, dass am vergangenen Freitag, *das war kein Film und keine US-Serie im Vorabendprogramm*!

        Da liegen immer noch hundert Menschen im Krankenhaus und kämpfen teils verzweifelt um ihr Leben. Ihre Mandarinen dürfen Sie daher geflissentlich für sich behalten. Si tacuisses!“

    • „Jeder Mensch muss auf die Toilette.“

      Beste Abschlepppraxis:

  22. took him 6 mins 23 seconds to call her a fucking moron, way longer than I expected.

    • Der Typ ist so geil.

  23. https://twitter.com/Nero/status/667392351820750849

  24. #InternationalMensDay

  25. Manche von euch kennen sicher das „The Economics of Sex“ Video.

    Hab dazu ein Beitrag von einer Christina Sterbenz auf Business Insider gefunden, der behauptet, das Video sei total falsch und halt sexistisch und so.

    http://www.businessinsider.com/economics-of-sex-video-debunked-2014-2?IR=T

    „Based on research from psychologist Roy Baumeister and created by the Austin Institute (AI) for the Study of Family and Culture, the animation supposedly provides economic insight into the world of sex and relationships.

    But despite a cutesy veneer, it’s bursting with false and blatantly sexist claims, like the ideas that men want sex more, women want marriage more, and the decline of marriage rates will destroy the world.

    Jezebel’s Lindy West already tore apart the video from a feminist point of view. Even beyond that though, the economics of the video are simply wrong.“

    Liest es euch ganz durch.

    • Mich würde diesbezüglich irgendwie die Meinung von teardown interessieren.

    • Das Argument, der Datingmarkt würde Angebot-und-Nachfrage Regeln gehorchen, wird folgendermaßen „widerlegt“:

      • Das Angebot und Nachfrage Gesetz gilt nur bei Geld-Märkten.
      • Der Datingmarkt ist eher ein Tauschhandel. Da gibt es kein Angebot und Nachfrage, wegen Gründen.
      • Die Regeln eines Tauschhandelmarktes sind soooo kompliziert, dass ich darüber quasi nichts sagen kann, aber es ist ganz, ganz anders als ein Geldmarkt.
      • Ergo ist eine Angebot-Nachfrage-Analyse nicht angemessen.

      Danach habe ich nicht weitergelesen. Aber ich bin ja auch kein Wirtschaftswissenschaftler, der zwischen den Zeilen lesen könnte, was die Journalistin, die noch ahnungsloser ist als ich, eigentlich hätte schreiben wollen.

      Psychologisch gesehen der Kernsatz:

      Let me be clear, I’m not a new car, a gallon of milk, or a pricey pair of jeans. Labeling women (…) as commodities ignores the complexity of human interaction.

      „Ich bin kein Produkt, ich bin eine kostbare Schneeflocke. Wie kannst du es wagen, mich so zu beleidigen.“

      • „Das Angebot und Nachfrage Gesetz gilt nur bei Geld-Märkten.“
        Nein, prinzipiell gilt das Nachfrage-Angebot-Gesetz in reinen Tauschmärkten, das Geld wird als zusätzliches Gut eingeführt.
        Und selbstverständlich gibt es in Tauschmärkten Preise, diese sind nichts anderes als die Tauschverhältnisse der Güter gegeneinander.
        „Die Regeln eines Tauschhandelmarktes sind soooo kompliziert, dass ich darüber quasi nichts sagen kann, aber es ist ganz, ganz anders als ein Geldmarkt.“
        Gerard Debreu hat die allgemeinen Lösungsbedingungen für derartige Märkte formuliert.

        • FWIW: Ich glaube, dies ist der Artikel der Wirtschaftswissenschaftlerin, auf den die Journalistin sich bezieht: http://bigthink.com/dollars-and-sex/is-gender-equality-disrupting-sexual-supply-and-demand

          Das Argument, so weit ich es verstanden habe, ist in etwa: „Promiskuität und Wohlstand in einer Natur korrelieren. Kann es nicht sein, dass die Eigenschaften, die für Wohlstand sorgen, auch für Promiskuität sorgen? Dass Frauen die Ressourcen von Männern (im Tausch gegen Sex) nicht mehr wollen, kann ich mir nicht vorstellen.“

          Was anderes als das „Kann ich mir vorstellen, kann ich mir nicht vorstellen“ Argument habe ich nicht gefunden. Aber, wie gesagt, ich lege nicht meine Hand ins Feuer, dass ich sie richtig verstanden habe.

      • Tatsächlich lassen sich in der menschlichen Geschichte überhaupt keine Beispiele von Tauschmärkten finden, wie sie in ökonomischen Lehrbüchern beschrieben werden. Kein Scherz.

        Der Gütererwerb passiert immer unter Verrechnung von Leistungen, als System von Schulden also. Der Fortschritt des Geldmarktes ist alleine, dass Geld als Symbol für die Schulden verwendet werden kann und dadurch Anonymität möglich wird.

        • Es lassen sich auch im ganzen Universum keine Teilchen finden, die dem Atom oder Massepunkt des Physiklehrbuchs entsprechen.
          Und?

  26. Wer umgekehrt so über die Flüchtlinge spräche, wäre sofort ein Rassist.

    Aber die Guten dürfen eben auch das tun, was die Bösen nicht dürfen.

    • Oh, hat Evochris gelöscht. Dabei ging es doch um Hetze gegen Österreicher, nicht gegen Migranten. Die Maxime der Löschungen ist mir nicht ganz klar.

  27. Der „logo“-Skandal hat wirklich die Runde gemacht:

    http://www.rolandtichy.de/feuilleton/medien/zdf-logo-frankreich-ist-am-terror-selbst-schuld/

  28. Birgit Kelle:

    Die Stern*Stunde der Grün*innen

    http://disputata.de/sternstunden-bei-den-grueninnen

  29. „Antiwissenschaftlichkeit, die ich anprangere“
    Biologe beklagt ideologisch Gleichmacherei der Geschlechter“

    ein Interview mit Axel Meyer

    http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/antiwissenschaftlichkeit-die-ich-anprangere

    • Antiwissenschaftlichkeit in einem Blatt der katholischen Kirche im Bereich Mann und Frau zu kritisieren hat aber auch etwas ungewollt lustiges

      • Es it immer lustig, wenn religiöse Organisationen anderen Menschen Ideologie vorwerfen 😀

        • Essentialismus?
          Wird die Aussage Meyers von der Art des Mediums entwertet?

  30. Tragische Ereignisse, die muss man sich einfach von der Seele schreiben


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: