Die Anschläge von Paris

Wieder religiös motivierte Anschläge in Paris. Wahllos auf Massenveranstaltungen.

Vermutlich im Namen von IS.

Schrecklich. Und vollkommen sinnlos. Wirklich, was will man damit erreichen außer Leute gegen sich einzunehmen?

(Anmerkung: Kommentare, die allgemeine Hetze gegen Flüchtlinge oder Muslime betreiben, werde ich löschen)

Advertisements

531 Gedanken zu “Die Anschläge von Paris

  1. Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung GEGEN die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)

    • Immerhin vertritt Jesus Christus diese Werte. So jemanden gibt es im Islam nicht.

      Die Hetzer gegen das Christentum sind in der Regel sehr einseitig und tendenziös.

      Es kann sich ja jeder mal die Frage stellen, warum Demokratie, Aufklärung und moderne Wissenschaft gerade im christlichen Kulturkreis entstanden sind und von hier aus in die Welt wirken.

      Dies hat meines Erachtens sehr viel mit den Werten und dem Menschenbild zu tun, das Jesus transportiert. Daß dieses auch von Kirchen pervertiert wird, soll hier nicht in Abrede gestellt werden.

      Nur sollte man doch einen halbwegs seriösen Blick auf dieses Thema haben, statt es für atheistische Hetze und Propaganda zu mißbrauchen.

      • „In der katholischen Moraltheologie hat man viel über gerechte Kriege, aber noch nie über gerechte Empfängnisverhütung gesprochen.« Es ist »kein Zufall, dass die Ablehnung der Empfängnisverhütung im vorigen Jahrhundert der Rüstung und der Weltkriege ihren lautstarken Höhepunkt erreichte.« (S. 434) Sie führt weiter aus, dass der Vorgänger des jetzigen Papstes, der Pole Johannes Paul II., der deutsche Militärbischof und die anderen deutschen Bischöfe 1999 die Bombardierung Belgrads befürworteten, »wobei nach Zerstörung der Elektrizitätswerke auch viele Babys in den Inkubatoren der Belgrader Krankenhäuser in ihren erkalteten Kästen den Tod fanden.« (S. 449f)

        Zur Todesstrafe führt derselbe Papst aus: Sie sei in schwerwiegenden Fällen nicht nur zulässig, sondern sogar Pflicht. Sie habe einen »Sühnewert« für den Verurteilten, wenn er das Todesurteil freiwillig annimmt. Im Rahmen des Weltkongresses gegen die Todesstrafe 2007 hat sich der jetzige Papst für die Abschaffung der Todesstrafe ausgesprochen – aber seine vorherige Befürwortung der Todesstrafe hat er nicht widerrufen.“

        http://www.die-linke.de/nc/partei/zusammenschluesse/kommunistischeplattformderparteidielinke/mitteilungenderkommunistischenplattform/detail/artikel/uta-ranke-heinemann-eine-unangepasste-theologin-wird-85/

        • Ich geb Dir Recht insofern, als dass das was wir über die Person Jesus erfahren ein besseres Vorbild abgibt als das was über Mohammed berichtet wird. Nur praktisch wird und wurde eben immer mehr letzterer imitiert.

          (Den Koran hab ich als eins der wenigen heiligen Bücher nicht gelesen, entweder weil ich mich drücke oder weil ich tatsächlich glaube, den sollte man im Original lesen)

      • @Kirk:

        Der christliche Kulturkreis hatte etwas, das der islamischen Welt tatsächlich bis heute fehlt: nämlich die Reformation, die es ermöglicht hat, die Herrschaft der katholischen Universalkirche zu brechen und die Autonomie der einzelnen Gemeinden zu erhöhen. Insofern war der Protestantismus ein Stück weit für die moderne »Demokratie« wichtig, allerdings war der Rückgriff der Renaissance auf die antike Republik ebenso wichtig.

        »Aufklärung und moderne Wissenschaft« wiederum sind aber *wesentlich* im Rückgriff auf die Antike und damit wesentlich *gegen* die christlichen Doktrinen entstanden. Der Katholizismus hat ja paradoxerweise in Gestalt der aristotelischen Philosophie und des geozentrischen Weltbildes weltliches Wissen der Antike in eine doktrinäre Form gebracht, während die Protestanten durch den Rückgriff auf die alleinige Autorität der Heiligen Schrift nicht auf solchen Ballast festgelegt waren. Sie hatten es insofern leichter, wissenschaftlichen und philosophischen Ketzern (wie zum Beispiel in den Niederlanden) eine Heimat zu bieten.

        Der Unterschied zwischen Jesus und Mohammed ist insofern nicht die entscheidende Differenz – im Mittelalter waren Aufklärung, Toleranz und Wissenschaft im islamischen Raum weiter entwickelt als bei uns. Die entscheidende Weichenstellung findet in der Neuzeit statt und hat mehr mit der Unfähigkeit des Katholizismus zu tun, in einem politisch fragmentierten Europa eine universelle Herrschaft durchzusetzen als mit der Lehre des Lattengustl als solcher.

        Diese Glaubensspaltung haben wir aber mit Religionskriegen bezahlt, die um nichts besser waren als die heutigen Gemetzel zwischen Sunniten und Schiiten. Auch die Bartholomäusnacht von 1572 war ein Pariser Massaker – nur eben eines von Katholiken an Protestanten.

        • @El_Mocho:

          Ich würde sagen: hauptsächlich, weil aufgrund der politischen und religiösen Zersplitterung Europas der Deckel auf moderne Wissenschaft und Philosophie nicht mehr draufzukriegen war.

          Die Protestanten waren zwar selber alles andere als Musterknaben der Toleranz, aber sie hatten sich selbst der humanistischen Kritik gegen die Katholiken bedient und besaßen von daher keinen Hebel, um sie so radikal zu unterdrücken, wie das im Katholizismus versucht worden war.

          Bis zum neunzehnten Jahrhundert war die protestantische Welt Nordeuropas (und erst recht Nordamerikas) fortschrittlich und die katholische Welt Südeuropas rückständig geworden.

          In der islamischen Welt wiederum konnte die radikale Loslösung Europas vom aristotelischen Weltbild nicht mehr mitvollzogen werden, weil die theologischen Spielräume einer in der sakrosankten arabischen Sprache festgefrorenen islamischen Religion dafür nicht mehr groß genug waren.

        • ät Mocho und Djadmoros:

          „Warum hat es seit 1572 in Europa Veränderungen gegeben“

          – Wieso gerade 1572? 1492.
          Die islamische Welt war von Anfang auch zersplittert, wie heute.

          Ian Morris; Acemoglu und Robinson gehen davon aus, daß
          a) Der beginnende transatlantische Handel mit den amerikanischen Kolonien den Kapitalismus und damit neue Macht-Schichten förderte
          und b) Revolutionen in England und später in anderen Ländern Institutionen schufen, die für ein Gleichgewicht der gesellschaftlichen Gruppen sorgten.

          Dieses Gleichgewicht ist in den Postdemokratien Europas übrigens in Gefahr, wie man an der weltfremd-esoterischen Ideologie unserer PC-Politiker und Medien sehen kann.

          c) Gibt es auch noch: Im Spätmittelalter gab es eine gewaltige Pestepidemie. Danach gab es mehr Ressourcen für weniger Menschen und ein gründliches Umdenken: Man holte die antiken Quellen wieder raus.

          Eventuell ein d): Ökologischer GAU. Im Mittelalter war der Wald so gründlich abgeholzt worden, daß es kein Holz mehr gab und die Erosion Dreck in die Flüsse und Seen schwemmte, der die Fische tötete. Es gab also eine knallharte Motivation, nach anderen Quellen zu suchen, die man in N-Amerika fand.

        • @Axel AE

          »Die islamische Welt war von Anfang auch zersplittert, wie heute.«

          In der frühen Neuzeit war sie unter den Osmanen wieder vereint. Die zwar Schießpulver und Kanonen importiert haben, aber nicht den Buchdruck.

          a) und b) Stimmt. Aber wir hatten es von der Rolle der Religion in diesem Zusammenhang. Kolumbus ist aufgebrochen, weil er die kirchlichen Bedenken in den Wind geschlagen hat.

          c) Der Schwarze Tod ist nicht für die Renaissance ursächlich, die geht auf den Aufstieg der lombardischen Städte seit dem Spätmittelalter zurück.

          d) Die spanischen Schatzflotten haben also vorzugsweise Tropenhölzer aus Amerika zurückgebracht? Bitte noch mal im Kleingedruckten der Geschichtsbücher nachlesen, bevor Du solch steile Thesen aufstellst! 😀

        • ät DJ:

          „In der frühen Neuzeit war sie unter den Osmanen wieder vereint. “
          – Na ja. Die arabische Halbinsel stand kaum unter Kontrolle. Und die Bagdada-Bahn wurde von Deutschland gebaut, damit die Türken die Araber dort besser im Auge haben können.

          „Der Schwarze Tod ist nicht für die Renaissance ursächlich, die geht auf den Aufstieg der lombardischen Städte seit dem Spätmittelalter zurück.“
          – Die Blüh-Effekte nach Katastrophen sind unbestreitbar. Nimm malk Westdeutschland nach dem 2. Weltkrieg.

          „Die spanischen Schatzflotten haben also vorzugsweise Tropenhölzer aus Amerika zurückgebracht?“
          – Sei nicht so arrogant. Das steht einem Soziologen nicht zu.
          Der Zustand der Sozialwissenschaften ist nicht mit dem der MINT zu vergleichen. Ein MINTler hat im Zweifel also wesentlich mehr Ahnung von der Realität, weil er für die Wirklichkeitsaufklärung ausgebildet ist, was man von Sozialtheoretikern ganz und gar nicht behaupten kann.

          Denn: Waren die Spanier die einzigen Atlantikfahrer? Die Briten und Niederländer in Nordamerika waren begiestert vom Holz- und Fischreichtum des Kontinentes. Selbstverständlich brachten sie davon einiges mit. Gold und Silber gab es im Norden schlicht nicht.

        • @Axel AE

          Bagdadbahn?! Du verwechselst das 16. und 17. mit dem frühen 20. Jahrhundert! Da waren die Osmanen schon längst wieder auf dem absteigenden Ast. Die Küste des Roten Meeres, und damit Mekka und Medina, haben sie Anfang des 16. Jhdts. unter Selim I. erobert. Da gab es gar keinen Grund, auch noch die Arabische Wüste selbst zu kontrollieren.

          »Die Blüh-Effekte nach Katastrophen sind unbestreitbar.«

          Die Renaissance ist nicht irgendein »Blüh-Effekt«. Wenn Du schon die Soziologen nicht magst, dann studiere wenigstens die Begriffe der Historiker!

          »Sei nicht so arrogant. Das steht einem Soziologen nicht zu.«

          MUHAHA!

          »Ein MINTler hat im Zweifel also wesentlich mehr Ahnung von der Realität, weil er für die Wirklichkeitsaufklärung ausgebildet ist, was man von Sozialtheoretikern ganz und gar nicht behaupten kann.«

          MUHAHA! Dein Urteil über die Sozialwissenschaften nehme ich ernst, wenn die Sonne im Westen aufgeht.

          »Die Briten und Niederländer in Nordamerika waren begiestert vom Holz- und Fischreichtum des Kontinentes.«

          Exportiert wurden hauptsächlich Zucker, Tabak und Baumwolle, aus Neu-Frankreich auch Pelze, also Güter, die in Europa nicht oder kaum verfügbar waren. Aber nur die südlichen Kolonien waren von vornherein auf Plantagenwirtschaft hin ausgelegt, der Norden war erst mal ein Schuttabladeplatz für religiöse Dissidenten.

          Aber diese Exporte waren nicht die *Ursache* für die transatlantische Expansion, sondern ihre Folge.

        • ät DJ:

          „Dein Urteil über die Sozialwissenschaften nehme ich ernst, wenn die Sonne im Westen aufgeht.“

          – Tja, nach den Veröffentlichungen, die zum Beispiel hier häufig besprochen werden, kann man zu keinem anderen Urteil kommen, als daß die Soziologie eine durchpolitisierte Halbwissenschaft ist, die unter Kuratel gestellt gehört.
          Wer stellt die meisten Genderprofs? Ingenieure?

          Aber wenn ein Soziologe das anders sieht, hat ER natürlich recht. Man darf Frösche nicht fragen, wenn man einen stinkenden Teich trockenlegen will.

          „Die Renaissance ist nicht irgendein »Blüh-Effekt«.“
          – Ach nein? Wie ist es denn zu erklären, daß nach der Pandemie um 1340 zu einem Aufblühen der Kultur kam? Das 15. Jahrhundert war immerhin die Vorbereitungsphase der Renaissance, die nicht von Außerirdischen begründet wurde.

          „Exportiert wurden hauptsächlich Zucker, Tabak und Baumwolle, aus Neu-Frankreich auch Pelze, also Güter, die in Europa nicht oder kaum verfügbar waren. “
          – Von welchem Jahrhundert redest Du jetzt? Wo wurden die Schiffe gebaut?

          „Aber diese Exporte waren nicht die *Ursache* für die transatlantische Expansion, sondern ihre Folge.“
          – Was Du nicht sagst. Was hat die Seefahrernationen denn motiviert? Kolumbus war zwar ein wagemutiger Sturkopf, bewegte sich aber in einer Zeit der Entdecker. Warum brachen die Schiffbauer plötzlich auf?
          Eine mittelalterliche Kogge hätte auch größere Strecken geschafft. Wahrscheinlich sogar besser mit ihrer Riesenkapazität für Vorräte.

      • Aber sie tun es ja nicht alleine, sondern sie „müssen“ jemanden mitnehmen. Wäre doch schön, wenn Jihadisten sich ganz emostyle kollektiv die Pulsadern aufschneiden würden oder so wie die Samurai daas gemacht haben. Damit wäre ich sofort einverstanden.

        • „Wäre doch schön, wenn Jihadisten sich ganz emostyle kollektiv die Pulsadern aufschneiden würden oder so wie die Samurai das gemacht haben. “
          – Nein, das wäre sinnlos. Dann gibt es keine 72 Jungfrauen im Paradies.

    • Noch besser ist eine Psychotherapie, in der Dschihadisten und Islamisten wieder fühlen lernen können und ihre emotionale Verwirrung auflösen.

      Der glühende gesunde Haß des Kindes auf seine schlagenden totalitären und verlogenen Eltern ist schmerzhaft, aber heilsam, wenn man ihn als Erwachsener wieder empfinden kann.

      Dann braucht man keine Ideologien und Sündenböcke mehr.

      Diese individuellen Hintergründe müssen bei aller berechtigten Islamkritik erwähnt werden.

      Wir Islamkritiker dürfen nicht die Verwirrung vergrößern, indem wir uns allein auf den Koran fixieren. Das wäre genauso plump wie die Islamophilie mancher Leute.

      Man wird nicht zum Selbstmordattentäter weil man Moslem ist oder den Koran liest, sondern weil man als Kind von seinen Eltern seelisch ermordet wurde. Dieses Grauen ist derart entsetzlich, daß die Menschen alles tun, um diesem Horror zu entfliehen – und sei es dadurch, daß man sein verdrängtes Kindheitsleid anderen Menschen antut und reinszeniert.

      http://alice-miller.com

      • @Kirk:

        »Noch besser ist eine Psychotherapie, in der Dschihadisten und Islamisten wieder fühlen lernen können und ihre emotionale Verwirrung auflösen …«

        Hätte ich exakt so schreiben können!

        Als Satire, versteht sich …

      • ät Kirk:

        „Man wird nicht zum Selbstmordattentäter weil man Moslem ist oder den Koran liest, sondern weil man als Kind von seinen Eltern seelisch ermordet wurde. “
        – Klingt jetzt aber etwas Freud-ig.

        Ich würde die Evolutionäre Psychologie favorisieren, nach der junge Männer im Falle der Statusniedrigkeit und der Nichtverfügbarkeit junger Frauen gewalttätig werden. Kann auch ohne Religion in Staaten beobachtet werden, wo ein Männerüberschuß besteht.

        Also: Freie Liebe für den Islam! Jeder mit jeder! Und Schwul-Freigabe! Schon ist ein Großteil des Problemes erledigt.

        • @ Axel

          „“Man wird nicht zum Selbstmordattentäter weil man Moslem ist oder den Koran liest, sondern weil man als Kind von seinen Eltern seelisch ermordet wurde. ”
          – Klingt jetzt aber etwas Freud-ig.“

          Ich glaube schon, dass das ein sehr wichtiger Punkt ist. Bei uns war das im Dritten Reich auch eine der mutmaßlich wichtigsten Ursachen.

          „Ich würde die Evolutionäre Psychologie favorisieren, nach der junge Männer im Falle der Statusniedrigkeit und der Nichtverfügbarkeit junger Frauen gewalttätig werden. Kann auch ohne Religion in Staaten beobachtet werden, wo ein Männerüberschuß besteht.“

          Ja, auch ein wichtiger Punkt, aus meiner SIcht vergleichbar wichtig.

          „Also: Freie Liebe für den Islam! Jeder mit jeder! Und Schwul-Freigabe! Schon ist ein Großteil des Problemes erledigt.“

          Teils ja. Im Islam gibt es regulär die Vielehe, zumindest in vielen dieser Länder. Dadurch kriegen viele junge Männer keine mit. Gibt man aber alles frei, dann kann auch der Effekt eines erstrecht entfesselten Partnermarktes eintreten. Dann kriegen auch viele keine mit. Wir haben ja auch in der ganzen Tierwelt „freie Liebe“, und „trotzdem“ kämpfen dort Männchen um Weibchen.

          Im Falle islamischer Länder würde sich die psychische Situation vieler junger Männer durch die „Freigabe“ aber vermutlich in der Tat eher entschärfen. Die „Schwulfreigabe“ könnte dabei ebenso wie das horizontale Gewerbe die Welt friedlicher machen.

          Es ist ja schon interessant, dass Selbstmordattentätern ich glaube 74 Jungfrauen im Paradies versprochen werden für den Fall, dass sie sich mit anderen in die Luft jagen. Die Leute, die den Selbstmordattentätern das einreden, nutzen offensichtlich deren sexuelle Not völlig aus, um sie für sich morden zu lassen.

        • ät Matthias:

          „Bei uns war das im Dritten Reich auch eine der mutmaßlich wichtigsten Ursachen.“
          – Propaganda, ja. Aber „seelische Ermordung“? Das ist so schwammig.

          „Gibt man aber alles frei, dann kann auch der Effekt eines erst recht entfesselten Partnermarktes eintreten. “
          – Bei großen Mengen, ja. Aber ist doch bei Europäern auch nicht so. Und noch sind wir in der Mehrheit.

          „Die “Schwulfreigabe” könnte dabei ebenso wie das horizontale Gewerbe die Welt friedlicher machen.“
          – Nicht nur das: Genderforschung in allen islamischen Ländern! Arabische Frauen, jagt den AHM! 🙂

          „Die Leute, die den Selbstmordattentätern das einreden, nutzen offensichtlich deren sexuelle Not völlig aus, um sie für sich morden zu lassen.“
          – Kennst Du den Übersetzungsfehler? In Wirklichkeit sind 72-74 „Früchte“. Hihi, kommt ein rauchender Islamist im Himmel an, und da steht dann ne Obstschale…

        • @ Axel

          „“Bei uns war das im Dritten Reich auch eine der mutmaßlich wichtigsten Ursachen.”
          – Propaganda, ja. Aber “seelische Ermordung”? Das ist so schwammig.“

          Schwammig? gemeint ist schon die meist harte Behandlung im Elternhaus bei der Generation, die im Dritten reich die Täter stellten.

          „“Gibt man aber alles frei, dann kann auch der Effekt eines erst recht entfesselten Partnermarktes eintreten. ”
          – Bei großen Mengen, ja. Aber ist doch bei Europäern auch nicht so. Und noch sind wir in der Mehrheit.“

          Bei uns Europäern ist es schon so, dass der Partnermarkt entfesselt wird, weil die Ehe in der Population auf dem Rückzug ist. Allerdings ist das bei uns keine Vielehe.

          „“Die “Schwulfreigabe” könnte dabei ebenso wie das horizontale Gewerbe die Welt friedlicher machen.”
          – Nicht nur das: Genderforschung in allen islamischen Ländern! Arabische Frauen, jagt den AHM! :-)“

          Wieso bei denen auch noch Gender?

          „“Die Leute, die den Selbstmordattentätern das einreden, nutzen offensichtlich deren sexuelle Not völlig aus, um sie für sich morden zu lassen.”
          – Kennst Du den Übersetzungsfehler? In Wirklichkeit sind 72-74 “Früchte”. Hihi, kommt ein rauchender Islamist im Himmel an, und da steht dann ne Obstschale…“

          Na, also da käme ich mir aber auch verarscht vor, wenn ich mich vor eine Schale Obstsalat in die Luft gejagt hätte!!!

        • ät Matthias:

          „harte Behandlung im Elternhaus bei der Generation, die im Dritten reich die Täter stellten“
          – War im Kaiserreich und vorher nicht anders.

          „Wieso bei denen auch noch Gender?“
          – Gender wirkt gesellschaftszersetzend und vernichtet die Kraft einer Kultur. Sieht man bei uns: Der dreckige Vergewaltiger-WHM, der sich laufend entschuldigen muß für jeden Scheiß.

          „Na, also da käme ich mir aber auch verarscht vor, wenn ich mich vor eine Schale Obstsalat in die Luft gejagt hätte!!!“
          – Deswegen wurden wahrscheinlich die Jungfrauen draus, die auch ewig Jungrau bleiben…

        • @ Axel

          „“harte Behandlung im Elternhaus bei der Generation, die im Dritten reich die Täter stellten”
          – War im Kaiserreich und vorher nicht anders.“

          Das war ja das Problem. Die Nazi-Täter sind ja im Kaiserreich mit Gewalt sozialisiert worden.

          „“Wieso bei denen auch noch Gender?”
          – Gender wirkt gesellschaftszersetzend und vernichtet die Kraft einer Kultur. Sieht man bei uns: Der dreckige Vergewaltiger-WHM, der sich laufend entschuldigen muß für jeden Scheiß.“

          Ja, aber wieso sollte ich dafür sein, dass andere Kulturen damit zersetzt werden?

          „“Na, also da käme ich mir aber auch verarscht vor, wenn ich mich vor eine Schale Obstsalat in die Luft gejagt hätte!!!”
          – Deswegen wurden wahrscheinlich die Jungfrauen draus, die auch ewig Jungrau bleiben…“

          Tja…

        • ät Matthias:

          „Das war ja das Problem. Die Nazi-Täter sind ja im Kaiserreich mit Gewalt sozialisiert worden. “
          – Die jungen Soldaten erst unter Adolf. War wohl aber egal, wie rum.

          „Ja, aber wieso sollte ich dafür sein, dass andere Kulturen damit zersetzt werden? “
          – Weil sie dann nicht mehr die Kraft besitzen, uns zu zerstören. Und Scheißstaaten wie Saudi-Arabien oder IS die Gewaltfähigkeit auszutreiben, ist doch gut?!
          Da bei denen sowieso tatsächlich Frauenfeindlichkeit herrscht, tut denen ein bißchen Genderwahn ganz gut. Besser als 72-Jungfrauen oder Salafismus-Wahn.

        • @ Axel

          „– Weil sie dann nicht mehr die Kraft besitzen, uns zu zerstören. Und Scheißstaaten wie Saudi-Arabien oder IS die Gewaltfähigkeit auszutreiben, ist doch gut?!
          Da bei denen sowieso tatsächlich Frauenfeindlichkeit herrscht, tut denen ein bißchen Genderwahn ganz gut. Besser als 72-Jungfrauen oder Salafismus-Wahn.“

          Ja, aber das wird bei denen nicht funktionieren. Und wird Abwehrreaktionen provozieren und erstrecht zur Gewalt gegen ihre Frauen aufstacheln. Glaube ich jedenfalls.

        • ät Matthias:

          „erstrecht zur Gewalt gegen ihre Frauen aufstacheln. “
          – Hast natürlich recht. War eine Fantasie von mir. Aber eine schöne, oder? Fanatismus mit Fanatismus bekämpfen; statt wie bei uns, wo der Fanatismus die Vernunft bekämpft.

      • Lieber Axel,

        das sind leider abstrakte, statistische Erklärungen, die das Individuum ausblenden. Frauenmangel und Statusniedrigkeit sind Faktoren, die tatsächlich bei einem entsprechend in der Kindheit zugerichteten Individuum zu destruktivem Verhalten führen können.

        Ich wünsche mir, daß dieser einfache Gedankengang nicht zu sophisticated für euch ist. 🙂

        Stellt euch der Wahrheit. Man muß ja erklären, warum nicht jeder statusniedrige frauenlose Mann zerstörerisch handelt. Und genau hier setzt die Betrachtung des konkreten Individuums und seiner Geschichte an.

        Setzt euch mal kritisch mit eurer eigenen Kindheit auseinander, dann schwindet die Abwehr gegen eine eigentlich sehr einfache Wahrheit, die aber immer wieder auf sehr merkwürdige Weise zu vertuschen versucht wird.

        Eigentlich ist es peinlich, wie sehr sich die Welt immer noch vor diesen zigfach belegten Einsichten wehrt.

        http://alice-miller.com (Die Lektüre lohnt sich!)

        @DJadmoros

        Deine Worte sagen nichts anderes, als daß du gravierende emotionale Verletzungen in deiner Kindheit erfahren hast und dich mit Zynismus und Grandiosität davor schützt. Vielleicht hinterfragst du etwas deine Panzerung. 🙂

        Es geht doch nichts darüber, etwas Neues zu entdecken, auch wenn es schmerzhaft ist.

        • ät Jim Kirk:

          „das sind leider abstrakte, statistische Erklärungen, die das Individuum ausblenden. “
          – Statistik ist das beste Mittel, um die Realität zu erfassen. Das Individuum ist irrelevant. Wir müssen Massenphänomene angehen.

        • @Kirk:

          »Deine Worte sagen nichts anderes, als daß du gravierende emotionale Verletzungen in deiner Kindheit erfahren hast und dich mit Zynismus und Grandiosität davor schützt.«

          Ich glaube, es war Popper, der der Psychoanalyse vorgeworfen hat, dass sie für jedes beliebige menschliche Verhalten eine psychoanalytische Erklärung findet. In Bezug auf Freud selbst hatte er damit zwar unrecht, aber auf Deine Miller-Missionarsstellung passt es wie maßgeschneidert.

          Und ein Gespür für Realsatire fehlt Dir leider völlig!

        • Ich weiß schon, was Realsatire ist. Es wäre auch eine, wenn mein Ansatz totalitär wäre.

          Ist er aber nicht. Denn bisher hat sich noch immer gezeigt, daß Menschen mit deinen Ansichten tatsächlich gravierende Verletzungen erfahren haben und in einem Abwehrstatus leben.

          @Alex

          Lies mal ein paar Texte auf der Seite von Alice Miller, z.B. die von Thomas Gruner. Das erweitert deinen Horizont. Schade, daß ihr offenbar in einem Zustand der intellektuellen Grandiosität verharrt. Da braucht man möglichst komplizierte und esoterische Erklärungen, die offensichtliche Widersprüche enthalten, aber in akademischen Kreisen eben in Mode sind.

          Über Alice Miller kann man dann schön lachen und sich seiner vermeintlichen Überlegenheit vergewissern.

          Man sollte sich noch möglichst in jungem Alter ohne Scheuklappen mit der Kindheit auseinandersetzen. Wenn man die traditionelle, konformistische Verlogenheit verläßt, entdeckt man häufig ein enormes Grauen.

          Dazu müßte man sich aber trauen zu fühlen.

          Ich mein’s gut mit Euch. Ihr müßt sonst einen hohen Preis bezahlen.

        • „Da braucht man möglichst komplizierte und esoterische Erklärungen, die offensichtliche Widersprüche enthalten, aber in akademischen Kreisen eben in Mode sind.“

          – Ähhh? Die Evolutionslehre ist KEINE Mode! Esoterik findest Du in den Sozial“wissenschaften“, und zwar zuhauf und ausschließlich.
          Sag mal, Du bist doch hoffentlich nicht einer?

        • Esoterisch ist an dem Mißbrauch der Evolutionstheorie, daß diese nicht erklärt, warum bei Statusniedrigkeit und Frauenmangel sehr viele Männer eben nicht destruktiv handeln. Es ist ein sehr billiger Trick, die Evolution hier als Joker zu benutzen. Um nicht zu sagen unfaßbar billig und geistig unwürdig.

          Ich habe nirgends behauptet, die Evolutionstheorie sei falsch. Ihre Anwendung in diesem Falle ist aber hanebüchen

          Glaubt denn hier irgendjemand, daß auch nur einer der Selbstmordattentäter als Kind liebevoll behandelt worden wäre und keine verpanzerte und abgestorbene Emotionalität hätte?

          Bitte, Leute, das kann doch nicht wahr sein.

          Erweitert doch mal Euren Horizont. In dieser Hinsicht kann man übrigens durchaus etwas von Frauen lernen.

          http://alice-miller.com

        • @Kirk:

          »Glaubt denn hier irgendjemand, daß auch nur einer der Selbstmordattentäter als Kind liebevoll behandelt worden wäre und keine verpanzerte und abgestorbene Emotionalität hätte?«

          Diese ganze Psychologisierung bringt überhaupt nichts, egal ob nach Alice Miller oder irgend einem anderen psychoanalytischen Guru. Das Problem sind soziale Milieus, in dem bestimmte Belastungen (fehlende Arbeit, Bildung, Ausbildung, positive Vorbilder, Selbstachtung) *auf Dauer* gestellt werden und daher keine Chance haben, sich »auszuwachsen«.

          Außerdem ist diese Fixierung auf ein kindheitszentriertes Modell bereits eine unzulässige Engführung möglicher Erklärungen. Du unterstellst damit *a priori*, dass es nicht möglich sei, auch unter sozial schwierigen Bedingungen in einer muslimischen Familie einer Pariser Vorstadt in einem liebevollen Rahmen aufzuwachsen.

          Die Entwicklungen, die solche Jugendliche zum Terrorismus führen, setzen üblicherweise im Jugendalter ein, wenn sie einen Platz in der Gesellschaft suchen und feststellen, dass sie keinen finden. Solche Leute als Produkte der Gesellschaft zu sehen, ist im Übrigen keine Entschuldigung für das, was sie tun, aber eine Erklärung, und zwar eine Erklärung, die soziale Fehlsteuerungen in den Blick nimmt (wobei durchaus auch falsche Toleranz oder eine konzeptlose Verwaltung von Flüchtlingen eine Form der Fehlsteuerung sein kann).

          Der Kult des Therapeutischen ist dagegen vor allem ein Form von modernem Priestertum, das zur Psychopathologie erklärt, was meistens subjektiv rationale Reaktionen auf irrationale Umweltbedingungen sind – was nicht bedeutet, dass es darum moralisch akzeptable Reaktionen sein müssen. Aber der Schluss von moralisch inakzeptablem Verhalten auf Psychopathologie ist der typische psychologisierende Kurzschluss der therapeutischen Ideologie.

          Und Deine Millerei insbesondere ist ein psychologisches Sektierertum – an Deiner Stelle würde ich mal in Deiner eigenen Kindheit nachschauen, warum Du es nötig hast, Gurus hinterherzulaufen!

        • Du hast leider keinerlei Ahnung von der Materie. Ich empfehle dir die Bücher von Alice Miller.

          Warum ist Alice Miller denn deiner Meinung nach ein Guru?

          Ist Darwin ein Guru? Columbus? Kopernikus?

          Vermutlich bezeichnen evangelikale Christen, die wie du Angst vor der Wahrheit haben, Darwin ebenfalls als Guru.

          Außerdem ist diese Fixierung auf ein kindheitszentriertes Modell bereits eine unzulässige Engführung möglicher Erklärungen. Du unterstellst damit *a priori*, dass es nicht möglich sei, auch unter sozial schwierigen Bedingungen in einer muslimischen Familie einer Pariser Vorstadt in einem liebevollen Rahmen aufzuwachsen.

          Meine Kommentare bisher besagen das genaue Gegenteil. Dieses Zitat zeigt, daß dein Verstand nicht richtig arbeitet bei dem Thema. Das ist auch nicht verwunderlich, weil die Auseinandersetzung mit der Kindheit sehr angstbesetzt ist.

          Ich empfehle auch die Texte von Thomas Gruner – auch ein Guru, den ich anbete, – auf der Seite von Alice Miller. Dessen Texte sind für Leute wie dich und Axel vermutlich zugänglicher.

          Ich bin natürlich nicht doof oder naiv. Bekümmerlich finde ich es aber dennoch, wie wenig sich die Leute hier mal tatsächlich und seriös, ohne Abwehrhaltung mit Alice Miller auseinandersetzen.

        • „Warum ist Alice Miller denn deiner Meinung nach ein Guru?“

          Dein Guru halt. Du schiebst sie als Lösungsansatz für jedes von Dir festgestellte Problem vor, egal ob Tattos, Piercings, Prostitution, Feminismus, Homosexualität oder Islamismus.

        • @Kirk:

          Du hast mein Argumente nicht verstanden.

          Erstens habe ich mich mittlerweile gründlich in psychoanalytische Erklärungsmodelle eingearbeitet, wenngleich Freud dabei im Zentrum stand. Ich habe also durchaus Ahnung von der Materie.

          Zweitens tendieren *alle* Psychoanalytiker mehr oder weniger dazu, Gurus zu sein (auch Freud), weil sie ihre Gefolgschaft über die Insitution der Lehranalyse psychisch stark an sich binden und darüber hinaus – wie man an der Geschichte der psychoanalytischen Schulen und der Streitigkeiten zwischen ihnen gut ablesen kann – eifersüchtig über ihre jeweilige »Wahre Lehre« wachen, ohne dass sich diese Differenzen zwischen ihnen tatsächlich wissenschaftlich rechtfertigen ließen.

          Drittens war mein Haupteinwand der eines Kategorienfehlers: nämlich psychologische Erklärungen anzusetzen, wo die Sache soziologische Erklärungen verlangt. Damit bist Du freilich nicht allein: es ist schon seit langem eine Unsitte unserer Kultur, psychologische Erklärungen zu bevorzugen, weil sie sich auf Individuen zuschreiben lassen, während soziologische Erklärungen die Zumutung enthalten, in überindividuellen Strukturen denken zu müssen. Psychologisierung kommt dem menschlichen Bedürfnis nach einfachen Erklärungen entgegen, um den Preis, damit bestenfalls Halbwahrheiten zu verbreiten.

          Viertens *verhältst* Du Dich selbst wie ein gläubiger Anhänger eines Gurus – beispielsweise durch Immunisierungsstrategien, mittels derer Du jeden Einwand in der Sache als psychischen Widerstand des Einwendenden (oder als »nicht richtig arbeitenden Verstand«) abtust. Damit erfüllst Du das Klischee des Psychologen bis zur Karikatur.

        • Gut, dann ist sie eben mein Guru. Das sagt aber noch wenig darüber aus, ob ihre Auffassungen nun richtig oder falsch sind.

          Psychische Traumata sind nun einmal die Ursache der menschlichen Destruktivität. Das kann jeder einsehen, der sich ernsthaft mit dem Thema befaßt. Die von dir genannten Phänomene sind nun einmal Facetten der menschlichen Destruktivität – vorbehaltlich der Möglichkeit, daß es auch natürliche Homosexualität geben könnte.

          Kein psychisch gesunder Mensch fügt sich selbst Verletzungen zu in Form von Tattoos oder Piercings. Und kein psychisch gesunder Mensch prostituiert sich oder betreibt Feminismus, Islamismus.

          Du darfst ja gerne weiter leugnen, daß 90% der Prostituierten als Kinder sexuell mißbraucht wurden.

          Ihr dürft hier gerne alles leugnen, was euch nicht in den Kram paßt. Dann fehlt aber nicht mehr viel zum voraufklärerischen Islam.

        • „Diese ganze Psychologisierung bringt überhaupt nichts, egal ob nach Alice Miller oder irgend einem anderen psychoanalytischen Guru. Das Problem sind soziale Milieus, in dem bestimmte Belastungen (fehlende Arbeit, Bildung, Ausbildung, positive Vorbilder, Selbstachtung) *auf Dauer* gestellt werden und daher keine Chance haben, sich »auszuwachsen«.“

          1. Es ist überhaupt ja nicht so, dass Terroristen arm, perspektivlos usw. sind notwendigerweise, was man auch erkennen kann, wenn man sich die Täter diverser bekannter Anschläge ansieht.
          2. Es ist ein Zeichen von Intelligenz die Schuld für persönliche Probleme nicht nur im Außen zu suchen.
          Denn damit, dass die Schulabbrecherquote in den Kreisen auf die du anspielst und das Desinteresse an Bildung sehr hoch sind, fängt es doch schon an. Ohne so eine rudimentäre Basis kann eben nichts weiter passieren. Dazu gehört auch Frustrationstoleranz. Dass man sich eben mit 15 noch keine Nike Airmax in Massen leisten kann, sondern erst, wenn man seine Lehrstelle hat und zwei Monate gespart hat. Das beobachte ich auch bei manchen der hiesigen MihiGrus, der Lehrer war Nazi, die Personalchefs auch, alle hassen einen nur weil man schwarz/Moslem/sonstwas ist und alle sind schuld und man möchte ja auch wirklich Chefbossanwalt werden, aber die Welt lässt einen halt nicht also muss man eben alte Omas zusammen treten. Und der Staat macht auch noch mit und gibt kleinlich zu, dass er wohl leider immer noch nicht genug getan hat um sie zufrieden zu stellen und mal wieder „wir alle“ „selber Schuld“ sind.

          Und so dogmatisch Kirk auch ist, ich bin relativ sicher, dass eine Kindheit die von Gewalt und extremer Ungerechtigkeit, was besonders ein Risiko in Erziehungskonstrukten ist, die sehr autoritär sind und keine Gegenwehr gegen Autoritätspersonen vorsehen, eine Menge Zorn anstauen kann, der sich aber nicht gegen die Verursacher richten darf, weil da die sozialen Regeln vor sind. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man als junger Afghanischer Bursche einfach mal seinem Vater eine verpassen „darf“, wenn der zu weit geht gegenüber den eigenen Grenzen bzw. die „Sperre“ gegen sowas noch viel stärker ist als hier.
          Sexueller Notstand kann auch ein Aspekt sein, aber vermutlich weniger bei „westlich sozialisierten Terroristen. Die kommen ja nicht alle frisch aus dem Hindukush.

          Dass das nicht nur was mit Armut zu tun hat, sondern wahrscheinlich (auch) mit irgendwas „Innerem“ dafür ist das Mädchen aus Afghanistan das von Taliban angeschossen wurde weil sie zur Schule ging ein Beispiel bzw. ihr Vater.

          http://www.sueddeutsche.de/medien/malala-yousafzai-bei-markus-lanz-ich-habe-sie-nicht-gestutzt-1.1790470-2

          „Doch als er später darauf zu sprechen kommt, warum seine Tochter so besonders ist, brechen die Worte geradezu aus dem Mann heraus: „Die Leute fragen mich immer, was ich Besonderes mit meiner Tochter gemacht habe. Aber das Einzige, was ich gemacht habe, ist, dass ich sie nicht gestutzt habe. Ich habe ihr die Flügel nicht abgeschnitten. Sie soll fliegen, bis zu den Sternen, wenn sie will“, sagt Ziauddin Yousafzai und seine Tochter blickt ihn aufmerksam von der Seite an.“

        • @Kirk:

          »Kein psychisch gesunder Mensch fügt sich selbst Verletzungen zu in Form von Tattoos oder Piercings. Und kein psychisch gesunder Mensch prostituiert sich oder betreibt Feminismus, Islamismus.«

          Und genau hier, lieber Kirk, wird Dein psychologischer Essentialismus totalitär! Im Sozialismus wurden »psychisch gesunde« Menschen auch niemals Dissidenten, also durfte man die Dissidenten in die Klapse stecken.

          Und auf dieselbe Weise funktionieren auch Sekten: jede Abweichung von der Norm wird nicht als abweichende Meinung, sondern als »objektive« Pathologie aufgefasst und als Akt des freien Willens verleugnet. Der man dann mit Bußforderungen, Pharmazie oder Exorzismus zu Leibe rückt.

          Die Interpreten der Seele (ob nun in psychologischem oder religiösem Jargon) werden zu Herrschern über das Verhalten der Interpretierten, denn Erlösung gibt es dann nur noch in der Unterwerfung unter ein fremdbestimmtes Dogma.

        • @djad
          „Die Entwicklungen, die solche Jugendliche zum Terrorismus führen, setzen üblicherweise im Jugendalter ein, wenn sie einen Platz in der Gesellschaft suchen und feststellen, dass sie keinen finden. Solche Leute als Produkte der Gesellschaft zu sehen, ist im Übrigen keine Entschuldigung für das, was sie tun“

          Wird aber immer als Entschuldigung gebraucht. Völlig negiert wird dabei der entscheidene Mechanismus der Indokrination und Gehirnwäsche, der aus sozial hoch und tief stehenden Menschen gleichermassen Terror-Zombis macht, egal wie alt sie sind.

          Insofern ist an @Kirks Idee mit der „Traumatisierung“ nicht völlig falsch, auch wenn sie völlig verschroben ist

        • „Psychische Traumata sind nun einmal die Ursache der menschlichen Destruktivität.“

          Was ist denn Destruktivität? Ob etwas destruktiv ist oder nicht, ist ja erst einmal ein Werturteil, in Deinem Fall sogar ein Urteil des Geschmacks.

          „Kein psychisch gesunder Mensch fügt sich selbst Verletzungen zu in Form von Tattoos oder Piercings.“

          Was ist mit Ohrringen?

          „Und kein psychisch gesunder Mensch prostituiert sich oder betreibt Feminismus, Islamismus.“

          Was tun psychisch gesunde Menschen dann?

          „Du darfst ja gerne weiter leugnen, daß 90% der Prostituierten als Kinder sexuell mißbraucht wurden.“

          Studien bitte.

        • „Und so dogmatisch Kirk auch ist, ich bin relativ sicher, dass eine Kindheit die von Gewalt und extremer Ungerechtigkeit, was besonders ein Risiko in Erziehungskonstrukten ist, die sehr autoritär sind und keine Gegenwehr gegen Autoritätspersonen vorsehen, eine Menge Zorn anstauen kann, der sich aber nicht gegen die Verursacher richten darf, weil da die sozialen Regeln vor sind. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man als junger Afghanischer Bursche einfach mal seinem Vater eine verpassen “darf”, wenn der zu weit geht gegenüber den eigenen Grenzen bzw. die “Sperre” gegen sowas noch viel stärker ist als hier.“

          Ergänzend muss man noch sagen, dass da das religiöse Verbot auch noch stärker greift als hier, das 4. Gebot. Die Eltern, besonders der Vater, ist uneingeschränkte Autorität. Nicht weil er dazu gewählt wurde oder die meiste Kompetenz oder ÜBERHAUPT Kompetenz hat, sondern „einfach so weil es so ist“. Sich gegen dieses Über-Ich zu wehren dürfte nicht so leicht sein.

          http://www.focus.de/politik/ausland/attentaeter-von-paris-was-wir-bisher-ueber-den-attentaeter-ismael-omar-m-wissen_id_5088407.html

          „Familie hatte schon lange keinen Kontakt mehr zu ihm

          Der Kontakt zu seinem kleinen Bruder sei vor einigen Jahren abgerissen, sagte der Bruder weiter. Seine letzte Information sei gewesen, dass dieser mit seiner Familie und seinem „kleinen Mädchen“ nach Algerien gereist sei. Er habe gewusst, dass Omar immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Er habe sich aber niemals vorstellen können, dass er sich derart radikalisiere, sagte der Bruder. „Ich habe meine Mutter angerufen, sie schien nichts zu wissen.“

          Tjo, ob das nun so stimmt dass der Bruder nichts wusste, aber nehmen wir es mal an. Oft ist man ja gerade gegen die eigene Gruppe blind.
          Jedenfalls hatte er eine Familie und Kinder, was ja als Stabilisationsfaktor gilt, noch dazu nicht „himmelschreiend arm“, sondern höchstens nach westlichen Sozislstaatmaßstäben. Trotzdem Selbstmordattentat.

        • @Atacama (& Alex):

          (1) Nein, *einige* der Terroristen sind tatsächlich wohlhabend, wie bin Laden oder der verhinderte Thalys-Attentäter. Da spielt vermutlich der Wunsch eine Rolle, an eine Elite anzudocken.

          (2) Ich habe die soziologische *Erklärung* ja ausdrücklich von der moralischen *Zurechnung* differenziert. Für moralisch zurechnungsfähig halte ich diese Leute weiterhin, und insofern belasse ich einen Teil der Erklärung durchaus im »Innen«. Ich sehe es damit aber, anders als Kirk, als ein moralisches und weniger als ein psychologisches Innen.

          (3) Die Probleme, auf die Du anspielst (Desinteresse an Bildung, überzogene Ansprüche, Externalisierung von Schuld und Verantwortung an andere) sind ja nicht eigentlich Kindheitsprobleme, sondern typische Pubertäts- und Adoleszenzprobleme, d.h. es geht dabei um fehlschlagendes moralisches Lernen. Da spielen fehlende oder unbrauchbare (väterliche) Vorbilder eine große Rolle. Aber das ist keine Psychologie im Sinne von Kirk und anderen, die irgendwelche Kindheitstraumata ausbaggern wollen. Etwas überspitzt gesagt (auf einen Punkt komme ich gleich noch zu sprechen) gibt es da nichts Vergangenes auszubaggern, weil es um die *aktuellen* Randbedingungen in einer Schlüsselphase der Entwicklung geht. Wenn ich meinen Sohn in diesem Alter vernachlässigen würde, könnte er sich ebenfalls zu so etwas entwickeln, denn typologisch zeigt er – altersbedingt! – exakt dieselben Verhaltenstendenzen. Nur lässt sich das in »geordneten bürgerlichen Verhältnissen« relativ leicht auffangen.

          (4) Bleibt die Frage nach der autoritären Kultur: da würde ich Dir zustimmen – allerdings bietet die Pubertät hier grundsätzlich die Chance, aus solchen Verhältnissen herauszuwachsen, *wenn* – und das ist ein sehr großes Wenn – die Chance besteht, dass der Junge in ein förderndes und unterstützendes Umfeld gerät. Wenn natürlich seine wichtigsten Vorbilder islamistische Hassprediger im Internet sind, dann wird das schiefgehen.

          Ich blende »innere« und psychologische Faktoren also nicht aus – ich verstehe sie aber mehr entwicklungspsychologisch als im klassischen Sinne psychoanalytisch und beziehe sie daher eng auf soziale Bedingungen des Aufwachsens.

        • ät Jim:

          „warum bei Statusniedrigkeit und Frauenmangel sehr viele Männer eben nicht destruktiv handeln.“

          – Noch mal: Statistik! !!!! Sie sagt nichts über Einzelfälle aus, sondern über Mehrheiten. Wenn statusniedrige Männer in Staaten, wo Frauenmangel herrscht, vermehrt gewalttätig werden, ist das statistisch (und juristisch) relevant. Wenn einer ganz brav ist, ist das schön, aber nicht von Belang.

        • @ James T. Kirk

          „Du darfst ja gerne weiter leugnen, daß 90% der Prostituierten als Kinder sexuell mißbraucht wurden.“

          Wo steht das?

          Was Alice Miller angeht: Ja, was sie beschreibt, ist in der Tat eine wichtige Erklärung für vieles am menschlichen Verhalten. Das ist aber die Evolutionstheorie auch, und auch in einem vergleichbaren Ausmaß. Finde ich jedenfalls. Das sind doch beides ziemlich plausible Erklärungen.

        • @Admo

          Ich behaupte nirgends, daß Tätowierte geheilt werden müßten.

          Deine Ausführungen wirken recht paranoid und phantasiereich.

          Du mußt dich schon fragen, ob du seriös diskutierst.

          Aus meiner Sicht sind übrigens 99,98% der Menschen psychisch krank. Also immer locker bleiben.

          Ich diskutiere hier erst weiter, wenn folgender Text gelesen wurde:

          http://www.alice-miller.com/artikel_de.php?lang=de&nid=76&grp=13

          Zur Statistik: Eben! Sie erklärt nichts! Sie liefert Faktoren die man angehen kann. Aber trotz des Nichtvorhandenseins der genannten Faktoren begehen Menschen Selbstmordattentate.

          Also sollte man sich mit der Ursache auseinandersetzen: der seelischen Folter von Kindern.

          Es ist schon erschreckend, wie einige Leute hier nicht die geringsten emotionalen Zusammenhänge begreifen und meinen, solch krude Verbrechen wie derzeit würden von geliebten und respektierten ehemaligen Kindern begangen.

          Diese Dinge sind alle tausendfach belegt, auch statistisch.

          Also der Zusammenhang von grausamer Erziehung und späterer Gewalt und Grausamkeit.

          Für die Reflektierten: Diese absurde Faktenblindheit und -angst hat natürlich ihren Grund. Sie berührt das Thema der eigenen Kindheit.

          Jesus Christus war übrigens auch schon Alice-Miller-Fan:

          Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesu und sprachen: Wer ist der Größte im Himmelreich? Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie und sprach: Wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Wer sich für gering hält wie dieses Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.

          Nehmt euch daran mal ein Beispiel.

  2. „….. vollkommen sinnlos. Wirklich, was will man damit erreichen außer Leute gegen sich einzunehmen?“

    Sie wollen uns den Mund verbieten.
    Sie wollen uns den Spass am Leben zerstören.
    Sie wollen uns töten.

    Dass sie dabei „Leute gegen sich einnehmen“ könnte von ihrem Standpunkt aus gar nicht unwichtiger sein.

    • Vor allem haben „sie“ (Islamisten) schon eine Menge erreicht.

      – fast jeder im Westen hat eine Schere im Kopf, wenn es um das Thema Islam geht.
      – wir alle müssen uns bei Flugreisen entwüdigenden Sicherheistprozeduren unterziehen lassen
      – individuelle Freiheiten werden im Namen der Sicherheit ausgehöhlt
      – der Westen stellt sich zunehemend selbst in Frage, leidet an Unsicherheit und Selbstzweifeln

      • „– individuelle Freiheiten werden im Namen der Sicherheit ausgehöhlt“

        Jupp, mit Vorratsdatenspeicherung wäre das nicht passiert… warte… Frankreich hat schon seit 2006 Vorratsdatenspeicherung. Na egal, wird brauchen das in DE jetzt unbedingt auch um uns vor Jihadisten zu schützen…

      • @ad
        „der Westen stellt sich zunehemend selbst in Frage, leidet an Unsicherheit und Selbstzweifeln“

        Das haben aber nicht Islamisten verursacht, sondern Leute aus dem Westen selbst.

        Zentral ihr Mantra:
        „Wir sind ja an allem schuld“.

        • „Das haben aber nicht Islamisten verursacht, sondern Leute aus dem Westen selbst.

          Zentral ihr Mantra:
          “Wir sind ja an allem schul“

          Was leider nicht besonders attraktiv ist außer für Leute mit „kafkaesker“ Mentalität.
          Man will doch zu einer einigermaßen toughen Truppe gehören und nicht zu einer die ständig in Selbstzweifeln versinkt und sich selbst geißelt.

        • „Man will doch zu einer einigermaßen toughen Truppe gehören und nicht zu einer die ständig in Selbstzweifeln versinkt und sich selbst geißelt.“

          Die Selbstgeißelung wird korrekterweise als Schwäche ausgelegt; die Reaktion darauf ist Verachtung. Parallelen zu männlichen Feministen sind rein zufällig.

      • ät Adri und Alex:

        „fast jeder im Westen hat eine Schere im Kopf, wenn es um das Thema Islam geht.“
        – Meinst Du die PC-Schere? Oder die „Islam=Terrorismus“-Schere? Die erste ist völlig unrealistisch; die zweite nicht.

        „Das haben aber nicht Islamisten verursacht, sondern Leute aus dem Westen selbst.“
        – Ja eben! Der Holocaust-Imperialismus-wasauchimmer-Schuldkult in Westeuropa wurde von den 68ern eingeführt und ist mittelbar hauptverantwortlich für den Import von Multikulti (=Islamismus etc).

      • ät Adri alleine:

        Bei ca. 1,5 Mio. Neubürgern an Weihnachten ist mit ähnlichen Anschlägen in unseren Metropolen zu rechnen.

        Wie ist die Stimmung in der Hauptstadt? Die echte mein ich , nicht die „Nous sommes Paris“ in den „Medien“.

        • @Axel:

          »Bei ca. 1,5 Mio. Neubürgern an Weihnachten ist mit ähnlichen Anschlägen in unseren Metropolen zu rechnen.«

          Aha. Und wo sind die 1,5 Mio. Migranten nach Frankreich, die Deiner Logik zufolge den dortigen Anschlägen vorausgegangen sein müssten?

        • @ djadmoros

          „Aha. Und wo sind die 1,5 Mio. Migranten nach Frankreich, die Deiner Logik zufolge den dortigen Anschlägen vorausgegangen sein müssten?“

          Die leben schon seit Jahrzehnten in Frankreich.

        • @ djadmoros

          „Gemäß der angewandten Logik haben wir also noch ein paar Jahrzehnte Zeit, bevor sich das bei uns auswirkt.“

          Axel hat ja nicht gesagt, wann mit den Anschlägen zu rechnen ist. 🙂

        • @ djadmoros

          Ich hatte Axel so verstanden, dass dieses Jahr bis Weihnachten 1,5 Mio. Migranten eingewandert sein werden. Anscheinend war dieser Kommentar ähnlich interpretationsbedürftig wie so mancher religiöse Text. 🙂

        • ät Adri, Denton und Djadmoros:

          „Die Stimmung in Berlin ist bestens – wie immer.“
          – Plötzlich?

          „Und wo sind die 1,5 Mio. Migranten nach Frankreich, die Deiner Logik zufolge den dortigen Anschlägen vorausgegangen sein müssten?“
          – Nix mit Geschichte? Im Vorstadtgürtel rund um Paris leben mehr als 1,5 Millionen. 2008 gab es dort massive Unruhen. Nicht mitbekommen?

          „Gemäß der angewandten Logik haben wir also noch ein paar Jahrzehnte Zeit, bevor sich das bei uns auswirkt.“
          – Nein, nur Jahre. Der Islamismus hat erst seit 2001 so richtig Auftrieb.

          „Er hatte »an Weihnachten« geschrieben. Aber vielleicht meint er ja Weihnachten 2035.“ „Anscheinend war dieser Kommentar ähnlich interpretationsbedürftig wie so mancher religiöse Text. “
          – Seid ihr politisch korrekt oder einfach nur zynisch, oder beides?
          Das Lachen wird Euch im Halse steckenbleiben. Das liegt allerdings nicht an mir.

        • ät Denton:

          So geht bei Dir also Politik? Sorgt Euch nicht, ich mach das schon…
          Wenn der Klügere immer nachgibt, wer regiert dann die Welt?
          Na?

        • „Nein Soziologen. Politologen und Gender”forscher”.

          Nein, du und niemand sonst! Es kann nur einen Weltherrscher geben, und wer wäre besser dafür geeignet als Axel, der Größte Wissenschaftler aller Zeiten? 🙂

        • „Es kann nur einen Weltherrscher geben, und wer wäre besser dafür geeignet als Axel, der größte Wissenschaftler aller Zeiten?“

          – Aber das bist Du doch! Die Soziologie ist wegen ihrer Bedeutung viel wichtiger als alle MINT-Fächer zusammen!

          Kompromißvorschlag: Steven Pinker. Einverstanden?

          PS: Wo bleibt eigentlich Leszek?

  3. „was will man damit erreichen außer Leute gegen sich einzunehmen?“

    Beliebtheitswettbewerbe wird der IS in Europa sowieso nicht gewinnen, dagegen ich halte es durchaus für möglich, dass durch derartige Anschläge der Wille der Europäer, sich in der Ferne gegen den Islamismus zu engagieren und dadurch entsprechende Terrorrisiken in Kauf zu nehmen, erschüttert wird.
    Natürlich wäre es der völlig falsche Weg, dem Terror nachzugeben, aber der Durchschnittsbürger lässt sich vermutlich durch Angst ums eigene Leben stärker beeinflussen als durch abstrakte strategische Erwägungen.

    • Die brauchen eine Marketingabteilung und bessere Mode, damit sie beliebt werden-wie Jack the Ripper. Diese Bärte sind aber sowas von 90er. Das ist das Problem.

  4. > was will man damit erreichen außer
    > Leute gegen sich einzunehmen?

    Möglicherweise *genau das*…

    Hö, wie das?

    Gedanke: der sog. IS lässt Anschläge in Europa verüben, um hier die rechtspopulistischen Kräfte zu stärken und so die Stimmung in der Gesellschaft *gegen* Muslime zu schüren – auf diese Weise sind mehr von ihnen viel leichter radikalisierbar („Schaut doch, wie sie Euch behandeln!“ = „Beweis“).

    • Terrorexperten und Analysten internationaler Konflikte zufolge ist ja genau das die Strategie, die Isis & Co. derzeit verfolgen: Hass auf die Muslime schüren -> die Muslime sollen sich immer ausgegrenzter fühlen und schließlich den Terrorbrigaden anschließen.

      • Können die IS-Führer überhaupt so intelligent und vorausschauend denken wie die Terrorexperten und Analysten? Ich habe nämlich den Eindruck, dass so einige Menschen in Führungspositionen (betrifft Politiker, Geschäftsleute, Verbrecher u.a.) in mancher Hinsicht so was von dämlich sind.

      • Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat die Anschläge von Paris als „feigen und perfiden Massenmord“ verurteilt. Diese Terroristen führen Krieg gegen die Menschlichkeit und damit auch direkt gegen den Islam“, erklärte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek. „Wir stehen solidarisch an der Seite Frankreichs und trauern um die vielen Opfer und sind in Gedanken und Gebeten bei den Familienangehörigen.“ Die Terroristen erreichten ihr Ziel, Panik, Hass und Zwietracht zwischen den gesellschaftlichen Gruppen und Religionen zu säen, nicht, „wenn wir wachsam, entschlossen und vor allem gemeinsam handeln“, erklärte Mazyek.

        http://www.tagesschau.de/anschlaege-paris-111.html#20151114123200

        • Irgendwie werden immer „die Muslime“ mit „dem Islam“ gleichgesetzt. Selbstverständlich sollte man Muslime respektieren, als Mitmenschen wie du und ich.

          Den Islam muss man aber nicht respektieren. Der ist einfach eine ziemlich rückständige Ideologie. Im heiligen Buch des Islam steht, dass ich als Ungläubiger weniger wert als das Vieh bin. Ich wüsste nicht, wie ich gegen den „Islam“ hetzen sollte, um diese Art von „Respekt“, der mir vom Islam entgegengebracht wird, zurückzugeben.

    • ät Bernd:

      „Gedanke: der sog. IS lässt Anschläge in Europa verüben, um hier die rechtspopulistischen Kräfte zu stärken und so die Stimmung in der Gesellschaft *gegen* Muslime zu schüren“

      – Ein nicht unrealistischer Gedanke. Wenn aber marine LePen Präsidentin wird (wahrscheinlich) und bei uns Frauke Petry Kanzlerin (passiert nicht), würden etliche Moslems abgeschoben und die Polizei massiv verstärkt.

      Dadurch verlöre der IS ne Menge Soldaten in den Kreuzfahrerstaaten.

      • @ Axel

        „würden etliche Moslems abgeschoben und die Polizei massiv verstärkt.“

        Ja, es würden dabei aber vor allem Moslems abgeschoben, die vor dem IS nach uns geflohen sind.

        „Dadurch verlöre der IS ne Menge Soldaten in den Kreuzfahrerstaaten.“

        Meinst Du damit, dass der typische Moslem, der hier hinkommt, ein „Soldat“ des IS ist? Ich kann mir das kaum vorstellen.

        • ät Matthias:

          „Ja, es würden dabei aber vor allem Moslems abgeschoben, die vor dem IS nach uns geflohen sind.“
          – Och nee, Matthias, Du nicht auch noch. Die jungen Kerle sind vor dem Wehrdienst geflohen. Also davor, gegen die IS zu KÄMPFEN.
          Stell Dir vor, Du wärst Rotarmist. Dein Chef ist Stalin, Dein Feind ist Hitler. Was machst Du, abhauen?
          Nein! Du verteidigst erst mal die Heimat. Ob Dein Chef Stalin oder Assad ist, ist zunächst zweitrangig. Wobei vielen „Männern“ offenbar das persönliche Wohlergehen wichtiger ist, weil sie ja „vor dem IS“ extra in die beiden Länder mit den höchsten Sozialleistungen fliehen.
          Und ihre Frauen und Kinder lassen sie im IS-Land. Das ist doch Verarschung!

          „Ich kann mir das kaum vorstellen.“
          – Denk an Suhl: SpiegelTV hat berichtet, daß 100 Syrer, die „vor dem IS geflohen sind“, einen afghanischen Christen lynchen wollten.
          Ein Augenzeuge berichtete in die Kamera von SpTV, daß etliche Syrer im Suhler Heim IS-Sympathisanten seien.
          Die Sympathisanten haben entweder keinen Bock auf die Armut im IS (wie die 68er Kommunisten keinen Bock auf DDR hatten), oder sie kommen als „Biowaffe“.
          Daß der IS Menschen als Waffe benutzt, ist ja nun bestens bekannt. Macht Erdogan auch so.

        • @ Axel

          „“Ja, es würden dabei aber vor allem Moslems abgeschoben, die vor dem IS nach uns geflohen sind.”
          – Och nee, Matthias, Du nicht auch noch.“

          Wieso, stimmt doch?! Die Flüchtlinge sind zu einem erheblichen Anteil vor dem IS geflohen.

          „Die jungen Kerle sind vor dem Wehrdienst geflohen.“

          Dazu haben sie gute Gründe:

          http://bastakampagne.blogspot.de/2015/06/syrien-zwangsdienst-wie-ein-todesurteil.html

          Wie soll ich ein Männerrechtler sein, wenn ich ihnen daraus Vorwürfe mache, einem ziemlich sicheren Todesurteil entgehen zu wollen?

          „Also davor, gegen die IS zu KÄMPFEN.“

          …und dabei draufzugehen für nichts und wieder nichts.

          „Stell Dir vor, Du wärst Rotarmist. Dein Chef ist Stalin, Dein Feind ist Hitler. Was machst Du, abhauen?“

          Vielleicht wäre ich dann wirklich abgehauen. Weiß ich aber nicht. Ich habe sowas Extremes noch nie erlebt. Woher soll ich wissen, wie ich in so einer Situation reagieren würde?

          Für Jahrhundert-Mörder wie Hitler oder Stalin möchte ich jedenfalls nicht als Soldat kämpfen.

          Ich kann schon verstehen, wenn ein Syrer weder für Assad, noch für irgendwelche Rebellen, noch für den IS kämpfen will – gerade dann, wenn er dabei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei draufgehen wird.

          „Nein! Du verteidigst erst mal die Heimat.“

          Weiß ich nicht. Mir ist meine Heimat schon wichtig, und vielleicht würde ich sie verteidigen. Vielleicht würde ich mich aber auch nur einfach in Sicherheit bringen.

          „Ob Dein Chef Stalin oder Assad ist, ist zunächst zweitrangig.“

          Weiß nicht recht, ich weiß nicht viel über Assad, aber kämpfen würde ich für so einen nicht so leicht. Für meine Heimat vielleicht schon, aber keine Ahnung. Was wir hier in Deutschland bisher im Leben erlebt haben ist im Vergleich zu dem, was gerade in Syrien abgeht, Kinderkram.

          „Wobei vielen “Männern” offenbar das persönliche Wohlergehen wichtiger ist, weil sie ja “vor dem IS” extra in die beiden Länder mit den höchsten Sozialleistungen fliehen.“

          Einerseits muss man diesen Punkt zwar sehen, aber ich weiß nicht, wie viele von denen auch nur deshalb auf die hohen Sozialleistungen spekulieren, um ihre Familie in Syrien dann besser unterstützen zu können. Außerdem fliehen sie vielleicht auch deshalb so weit, weil Nachbarländer von Syrien bereits so viele aufgenommen haben, dass keine mehr reinpassen?!?

          Menschlich verständlich ist da schon vieles.

          „Und ihre Frauen und Kinder lassen sie im IS-Land. Das ist doch Verarschung!“

          Vielleicht wollen sie sie nachholen? Oder sie fliehen selbst vor der Wehrpflicht? Und ihrer Frauen und Kindern sind in von Assad beherrschten Gebieten und RELATIV sicher?

          Aber keine Ahnung.

          „“Ich kann mir das kaum vorstellen.”
          – Denk an Suhl: SpiegelTV hat berichtet, daß 100 Syrer, die “vor dem IS geflohen sind”, einen afghanischen Christen lynchen wollten.“

          Ich will nicht hoffen, dass mit den Flüchtlingen solche Probleme zu uns kommen. Die meisten von denen werden aber nicht so sein.

          „Ein Augenzeuge berichtete in die Kamera von SpTV, daß etliche Syrer im Suhler Heim IS-Sympathisanten seien.“

          Solche Typen können wir hier natürlich nicht gebrauchen.

          Aber wie soll man unterscheiden zwischen Flüchtlingen, die vor dem Krieg fliehen, und solchen, die den IS gut finden und nur deshalb nicht gegen ihn kämpfen wollen?

          „Die Sympathisanten haben entweder keinen Bock auf die Armut im IS (wie die 68er Kommunisten keinen Bock auf DDR hatten), oder sie kommen als “Biowaffe”.
          Daß der IS Menschen als Waffe benutzt, ist ja nun bestens bekannt. Macht Erdogan auch so.“

          Ich weiß es nicht. Das, wovor Du warnst, muss man natürlich im Auge behalten, genauso die Problematik mit dem Männerüberschuss und dem Effekt auf dem Partnermarkt, der sich durch viele junge, männliche Flüchtlinge verschärfen kann.

          Man muss aber aus meiner SIcht auch etwas anderes sehen: Die jungen Männer dort sind bestimmt nicht alle IS-Sympatisanten und auch nicht alle Islamisten. Sie haben einfach nur Angst vor dem Tod und vor schwersten Verletzungen und wollen lieber leben statt Kämpfen. Sie wollen aus verständlichen Gründen für keinen Assad, keine Rebellen und keinen IS kämpfen, zumindest müsste das für viele von ihnen so gelten.

          Soll ich denen nun ausgerechnet als Männerrechtler das Asylrecht streitig machen wollen, und das, obwohl ich es selbst hier in Deutschland immer schön warm hatte und mir noch keine Kugel im Leben um die Ohren geflogen ist?

          Das ist halt die andere Seite der Medaille!

        • ät Matthias:

          „Wie soll ich ein Männerrechtler sein, wenn ich ihnen daraus Vorwürfe mache, einem ziemlich sicheren Todesurteil entgehen zu wollen?“
          – Na ja, wenn Millionen Männer das Land verlassen, haben die übriggebliebenen garantiert verminderte Überlebenschancen. Was ist mit deren Rechten?

          „Einerseits muss man diesen Punkt zwar sehen, aber ich weiß nicht, wie viele von denen auch nur deshalb auf die hohen Sozialleistungen spekulieren, um ihre Familie in Syrien dann besser unterstützen zu können.“
          – Ach komm. Wenn die Familie wirklich in konkreter Gefahr ist, nehme ich sie mit, egal wohin.
          Du hast wahrscheinlich auch die vielen Nachrichten von den unverschämten Ansprüchen der Syrer und sogar Afrikaner gelesen. Das sind so viele, daß man nicht mehr „nur ein paar Asylanten sind so“ sagen kann.

          „Menschlich verständlich ist da schon vieles.“
          – Verbrechen und Schmarotzertum sind grundsätzlich menschlich.

          „Ich will nicht hoffen, dass mit den Flüchtlingen solche Probleme zu uns kommen. Die meisten von denen werden aber nicht so sein.“
          – Sie kommen mit Sicherheit. „Die meisten“ ist ein typisches PC-Argument. Laß es 10% sein, und unser Land brennt. Da die Ungebildeten keine Jobs kriegen und sich separieren, wird eine Radikalisierung nicht ausbleiben.

          „Solche Typen können wir hier natürlich nicht gebrauchen.“
          – Wir können alle 1,2 Millionen (?) hier nicht gebrauchen. Wie Du weißt, können sie unsere Lücken in den Sozialsystemen und den Betrieben nicht füllen. Im Gegenteil: Die Umverteilung von Deutschen zu Asylanten wird gewaltig ansteigen.

          „Aber wie soll man unterscheiden zwischen Flüchtlingen, die vor dem Krieg fliehen, und solchen, die den IS gut finden und nur deshalb nicht gegen ihn kämpfen wollen?“
          – Muß man gar nicht. Die ISler haben hier nichts verloren; und die Desertöre sollen gefälligst ihre Heimat verteidigen. Stell Dir vor, die US-Jungs hätten 1941 massenhaft den Wehrdienst verweigert? Adolf hätte sich gefreut.

          „dem Effekt auf dem Partnermarkt, der sich durch viele junge, männliche Flüchtlinge verschärfen kann.“
          – WIRD.

          „Sie haben einfach nur Angst vor dem Tod und vor schwersten Verletzungen und wollen lieber leben statt Kämpfen. Sie wollen aus verständlichen Gründen für keinen Assad, keine Rebellen und keinen IS kämpfen, “
          – Noch einmal: Warum dann grade nach Deutschland, warum die unverschämten Forderungen?

          „obwohl ich es selbst hier in Deutschland immer schön warm hatte und mir noch keine Kugel im Leben um die Ohren geflogen ist?“
          – Das ist ein PC-Argument. Alles gleichmachen. Geht nicht, Matthias. Die Welt ist ungerecht, und alle können nicht alles haben.
          Allerdings wird es so kommen: Wenn wir levantisiert werden (Paris, gestern), geht es in Europa und im Nahen Osten allen gleich schlecht. Super.

        • @ Axel

          „“Wie soll ich ein Männerrechtler sein, wenn ich ihnen daraus Vorwürfe mache, einem ziemlich sicheren Todesurteil entgehen zu wollen?”
          – Na ja, wenn Millionen Männer das Land verlassen, haben die übriggebliebenen garantiert verminderte Überlebenschancen. Was ist mit deren Rechten?“

          Die haben aber vermutlich nicht derart stark reduzierte Überlebenschancen. Und so weit ich weiß, entscheidet heutzutage eher eine moderne Luftwaffe über einen Kriegsausgang.

          „“Einerseits muss man diesen Punkt zwar sehen, aber ich weiß nicht, wie viele von denen auch nur deshalb auf die hohen Sozialleistungen spekulieren, um ihre Familie in Syrien dann besser unterstützen zu können.”
          – Ach komm. Wenn die Familie wirklich in konkreter Gefahr ist, nehme ich sie mit, egal wohin.“

          Wenn sie das ist, ja. Vielleicht ist sie das ja beileibe nicht in dem Maße wie ein syrischer Werhpflichtiger, für den das mit ziemlicher Sicherheit tödlich ausgeht.

          „Du hast wahrscheinlich auch die vielen Nachrichten von den unverschämten Ansprüchen der Syrer und sogar Afrikaner gelesen.“

          Hab ich nicht verfolgt. Ich weiß nicht, was davon stimmt. Es kann natürlich sein, dass sie neidisch auf uns sind und einen vergleichbaren Wohlstand wollen.

          „Das sind so viele, daß man nicht mehr “nur ein paar Asylanten sind so” sagen kann.“

          Weiß nicht recht.

          „“Menschlich verständlich ist da schon vieles.”
          – Verbrechen und Schmarotzertum sind grundsätzlich menschlich.“

          Ich glaube nicht, dass der typische Flüchtling ein Verbrecher oder Schmarotzer ist. Dass die einfach nur nicht sterben oder durch Kämpfe schwer verstümmelt werden wollen, ist da doch eher die naheliegende Erklärung.

          „“Ich will nicht hoffen, dass mit den Flüchtlingen solche Probleme zu uns kommen. Die meisten von denen werden aber nicht so sein.”
          – Sie kommen mit Sicherheit. “Die meisten” ist ein typisches PC-Argument. Laß es 10% sein, und unser Land brennt.“

          Ich hoffe mal für uns alle, dass Du mit dieser Einschätzung danebenliegst. Ich weiß nicht, was da auf uns zukommt.

          „Da die Ungebildeten keine Jobs kriegen und sich separieren, wird eine Radikalisierung nicht ausbleiben.“

          Ja gut, aber das führt beim typischen Flüchtling sicher nicht zum Terrorismus.

          „“Solche Typen können wir hier natürlich nicht gebrauchen.”
          – Wir können alle 1,2 Millionen (?) hier nicht gebrauchen. Wie Du weißt, können sie unsere Lücken in den Sozialsystemen und den Betrieben nicht füllen. Im Gegenteil: Die Umverteilung von Deutschen zu Asylanten wird gewaltig ansteigen.“

          Tja. Ich weiß, dass das schwer zu entscheiden ist, wieviele man reinlässt. Und ob überhaupt. Probleme will man sich damit nicht ins Land holen, sterben lassen will man aber auch keinen.

          „“Aber wie soll man unterscheiden zwischen Flüchtlingen, die vor dem Krieg fliehen, und solchen, die den IS gut finden und nur deshalb nicht gegen ihn kämpfen wollen?”
          – Muß man gar nicht. Die ISler haben hier nichts verloren; und die Desertöre sollen gefälligst ihre Heimat verteidigen.“

          Desertöre werden oft gleich an die Wand gestellt. Ich kann keinen Desertör einfach ausliefern. Und ich kann kaum einen dazu zwingen, für diesen Assad zu kämpfen.

          „Stell Dir vor, die US-Jungs hätten 1941 massenhaft den Wehrdienst verweigert? Adolf hätte sich gefreut.“

          Das schon, aber wenn deutsche Jungs damals alle geschlossen den Wehrdienst verweigert hätten, hätte Adolf gleich einpacken können und hätte nicht einen einzigen Krieg beginnen können.

          „“dem Effekt auf dem Partnermarkt, der sich durch viele junge, männliche Flüchtlinge verschärfen kann.”
          – WIRD.“

          Wobei die oft unter sich bleiben und Frauen eh nicht viel bieten können, beruflich und materiell. Dann gibt es noch eine weitgehende Sprachbarriere.

          Und wie gesagt: Eine erhebliche Konkurrenz des männlichen geschlechts ums weibliche haben wir eh von Natur aus, bei geschlechterverhältnissen von 1:1, und die nimmt stark zu mit dem Rückzug der lebenslangen Einehe in der gesamten Population. Und genau das kann den stärkeren oder viel stärkeren Effekt auf den Partnermarkt haben.

          „“Sie haben einfach nur Angst vor dem Tod und vor schwersten Verletzungen und wollen lieber leben statt Kämpfen. Sie wollen aus verständlichen Gründen für keinen Assad, keine Rebellen und keinen IS kämpfen, ”
          – Noch einmal: Warum dann grade nach Deutschland, warum die unverschämten Forderungen?“

          So weit ich weiß, sind die in alle möglichen Länder geflüchtet. Klar, viele wollen nach England, Deutschland und Schweden. Unverschämte Forderungen? Auf wieviel % von denen trifft das zu? ich weiß es einfach nicht. Klar, im Auge behalten muss man auch sowas.

          „“obwohl ich es selbst hier in Deutschland immer schön warm hatte und mir noch keine Kugel im Leben um die Ohren geflogen ist?”
          – Das ist ein PC-Argument. Alles gleichmachen.“

          Nein, das ist kein PC-Argument, sondern einfach nur der Hinweis darauf, dass ich als einer, der das große Glück hatte, nie am eigenen Leib zu erfahren, was Krieg bedeutet, eine Entscheidung über vom Krieg betroffene Menschen unmöglich fällen kann. Mir steht es aus meiner Sicht einfach nicht zu, einen syrischen Wehrdienstverweigerer zum Kämpfen zu zwingen. Oder ihn dem so gut wie sicheren Tod auszuliefern.

          „Geht nicht, Matthias. Die Welt ist ungerecht, und alle können nicht alles haben.“

          Was das jetzt mit Gleichmacherei zu tun haben soll, verstehe ich nicht.

          „Allerdings wird es so kommen: Wenn wir levantisiert werden (Paris, gestern), geht es in Europa und im Nahen Osten allen gleich schlecht. Super.“

          So schlimm die Geschehnisse in Paris auch sind – ich kann mir nicht vorstellen, dass Europa eine Krisenregion wie der Nahe Osten wird, zumindest nicht in naher Zukunft.

        • ät Matthias:

          „Die haben aber vermutlich nicht derart stark reduzierte Überlebenschancen.“
          – Aber sicher. Je weniger Soldaten da sind, desto höher die Fallquote des einzelnen. Und der IS ist eine reine Bodenmacht!

          „Vielleicht ist sie das ja beileibe nicht in dem Maße“
          – Aha. Der IS ist also gar nicht so gefährlich für die westlichen Syrer.

          „Es kann natürlich sein, dass sie neidisch auf uns sind und einen vergleichbaren Wohlstand wollen. “
          – Mit Sicherheit. Als Asylbewerber, der angeblich gerade dem Tode entronnen ist? Unglaubwürdig.

          „Dass die einfach nur nicht sterben oder durch Kämpfe schwer verstümmelt werden wollen, ist da doch eher die naheliegende Erklärung. “
          – Noch einmal: Warum dann ein langer Weg ausgerechnet ins Sozialparadies Nord (Sverige) oder Süd (wir)? Das paßt nicht zusammen, Matthias.

          „Ich hoffe mal für uns alle, dass Du mit dieser Einschätzung danebenliegst. “
          – Ich auch. Rechne aber nicht damit.

          „Ja gut, aber das führt beim typischen Flüchtling sicher nicht zum Terrorismus. “
          – Ja, was denn sonst?

          „Das schon, aber wenn deutsche Jungs damals alle geschlossen den Wehrdienst verweigert hätten, hätte Adolf gleich einpacken können und hätte nicht einen einzigen Krieg beginnen können. “
          – Falschrum argumentiert: ISIS= Nazi; Alliierte = Restsyrien.

          „So weit ich weiß, sind die in alle möglichen Länder geflüchtet.“
          – Irrelevant. Die meisten sind bei uns und in Schweden. Neulich wollten welche aus Nordschweden wieder weg, weil es den Herrschaften dort zu kalt und zu karg war.

          „Wobei die oft unter sich bleiben und Frauen eh nicht viel bieten können, beruflich und materiell. Dann gibt es noch eine weitgehende Sprachbarriere. “
          – Da hast Du recht. Deswegen wird es unter den Asylanten zu Konkurrenzkämpfen kommen, was den Landfrieden in Deutschland bricht. Außerdem wird die Vergewaltigungsquote ähnlich wie in Schweden um das 100-1000fache ansteigen.

          „Nein, das ist kein PC-Argument, sondern einfach nur der Hinweis darauf, dass ich als einer, der das große Glück hatte, nie am eigenen Leib zu erfahren, was Krieg bedeutet“
          – Es ist mir unverständlich, wie Du als PC-Gender-Kritiker plötzlich alles so hinschmeißen willst. Wenn man Deiner Argumentation folgt, müßte man Milliarden (!!!) hier aufnehmen, weil es so vielen Menschen wegen Krieg, Sexismus, Homophobie usw. schlechter als uns geht.
          Ich bleibe dabei: Ungerechtigkeit ist normal. Wir können nichts für das Versagen anderer Gesellschaften und können nicht alle Probleme der Welt lösen.

          Wenn Du das willst, wirst Du nicht mehr Wohlstand für alle erreichen, sondern mehr Levante für alle.

        • @ Axel

          „“Die haben aber vermutlich nicht derart stark reduzierte Überlebenschancen.”
          – Aber sicher. Je weniger Soldaten da sind, desto höher die Fallquote des einzelnen. Und der IS ist eine reine Bodenmacht!“

          Schon, aber trau Dich mal in einen Krieg, wenn vorher schon so gut wie feststeht, dass Du fallen wirst!

          „“Vielleicht ist sie das ja beileibe nicht in dem Maße”
          – Aha. Der IS ist also gar nicht so gefährlich für die westlichen Syrer.“

          Ich meinte nur speziell für Frauen/Zivilisten undgefährlicher als für junge Männer/Soldaten, aber natürlich nicht ungefährlich.

          „“Es kann natürlich sein, dass sie neidisch auf uns sind und einen vergleichbaren Wohlstand wollen. ”
          – Mit Sicherheit. Als Asylbewerber, der angeblich gerade dem Tode entronnen ist? Unglaubwürdig.“

          Wieso? Kann doch sein. In Syrien dem Tod entronnen und auf dem Mittelmeer in dem kleinen Boot?!

          „“Dass die einfach nur nicht sterben oder durch Kämpfe schwer verstümmelt werden wollen, ist da doch eher die naheliegende Erklärung. ”
          – Noch einmal: Warum dann ein langer Weg ausgerechnet ins Sozialparadies Nord (Sverige) oder Süd (wir)? Das paßt nicht zusammen, Matthias.“

          Wo sollen sie denn hin? Sind die näheren Länder nicht auch schon prall aufgefällt mit ihnen?

          „“Ich hoffe mal für uns alle, dass Du mit dieser Einschätzung danebenliegst. ”
          – Ich auch. Rechne aber nicht damit.“

          Ich weiß bald selbst nicht mehr, mit was ich noch rechnen soll.

          „“Ja gut, aber das führt beim typischen Flüchtling sicher nicht zum Terrorismus. ”
          – Ja, was denn sonst?“

          Der typische Flüchtling ist doch kein Terroroist!

          „“Das schon, aber wenn deutsche Jungs damals alle geschlossen den Wehrdienst verweigert hätten, hätte Adolf gleich einpacken können und hätte nicht einen einzigen Krieg beginnen können. ”
          – Falschrum argumentiert: ISIS= Nazi; Alliierte = Restsyrien.“

          Ist mir schon klar, wie Du das gemeint hast.

          „“So weit ich weiß, sind die in alle möglichen Länder geflüchtet.”
          – Irrelevant. Die meisten sind bei uns und in Schweden. Neulich wollten welche aus Nordschweden wieder weg, weil es den Herrschaften dort zu kalt und zu karg war.“

          Ich weiß nicht, was auf dem Gebiet alles stimmt und was nicht. Ich verfolge es nicht ständig.

          „“Wobei die oft unter sich bleiben und Frauen eh nicht viel bieten können, beruflich und materiell. Dann gibt es noch eine weitgehende Sprachbarriere. ”
          – Da hast Du recht. Deswegen wird es unter den Asylanten zu Konkurrenzkämpfen kommen, was den Landfrieden in Deutschland bricht.“

          Es wird Probleme geben, aber der Landfrieden kann so leicht auch nicht gebrochen werden.

          „Außerdem wird die Vergewaltigungsquote ähnlich wie in Schweden um das 100-1000fache ansteigen.“

          Wo steht das, dass die in Schweden so stark gestiegen ist? Im übrigen haben die eine ganz hohe Vergewaltigungsquote, vermutlich weil dort alles mögliche als „Vergewaltigung“ gilt.

          „“Nein, das ist kein PC-Argument, sondern einfach nur der Hinweis darauf, dass ich als einer, der das große Glück hatte, nie am eigenen Leib zu erfahren, was Krieg bedeutet”
          – Es ist mir unverständlich, wie Du als PC-Gender-Kritiker plötzlich alles so hinschmeißen willst.“

          Sorry, aber jetzt muss ich lachen. ich? Hinschmeißen? Und dann auch noch alles? Und plötzlich?

          „Wenn man Deiner Argumentation folgt, müßte man Milliarden (!!!) hier aufnehmen, weil es so vielen Menschen wegen Krieg, Sexismus, Homophobie usw. schlechter als uns geht.“

          Nein, müsste man nicht. Ich hab die Problematik nie bestritten: Wir können nicht alles aufnehmen. Milliarden schon gar nicht. Aber um Milliarden geht es nicht. Und es ist ethisch eben schwer zu entscheiden, Kriegsflüchtlinge abzuweisen.

          „Ich bleibe dabei: Ungerechtigkeit ist normal. Wir können nichts für das Versagen anderer Gesellschaften und können nicht alle Probleme der Welt lösen.

          Wenn Du das willst, wirst Du nicht mehr Wohlstand für alle erreichen, sondern mehr Levante für alle.“

          Das stimmt natürlich, und ich behalte es ja auch im Auge. Ich könnte trotzdem nicht konkret einen Kriegsflüchtling so leicht abschieben, wenn ich damit rechnen muss, dass das den sicheren oder so gut wie sicheren Tod für ihn bedeutet.

          Sind Kriege nicht eher was für eine High-Tech-Luftwaffe und für Spezialeinheiten als für irgendwelche jungen Männer? Ist das nicht heute so?

        • ät Matthias:

          „Schon, aber trau Dich mal in einen Krieg, wenn vorher schon so gut wie feststeht, dass Du fallen wirst!“
          – Da geh ich doch lieber ins Paradies auf Erden!

          „In Syrien dem Tod entronnen und auf dem Mittelmeer in dem kleinen Boot?!“
          – Eher Riesenboot, damit die Schlepper möglichst viele Millionen machen. Und noch mal: Dem Tode entronnen, dann aber ausgerechnet ins paradiesische Deutschland, extra langer Weg?

          “ Sind die näheren Länder nicht auch schon prall aufgefällt mit ihnen?“
          – Haha. Saudi-Arabien zB ist geradezu leer. Da mal mit Zehntausenden wie in Ungarn die Grenze stürmen, was wollen die Saudis machen, wenn die internationale Presse zuguckt? Wird nicht passieren, weil die Saudis nicht damit beworben wurden, daß „sie uns Häuser bauen und Autos schenken.“

          „Der typische Flüchtling ist doch kein Terrorist!“
          – Aber viele von ihnen. Das ist relevant. Ob 1% oder 10%, es ist eine Realität. Fünf Leute mit Ak47 können ganz Paris in Angst und Schrecken versetzen. Außerdem muß nicht jeder selbst zum Gewehr greifen. Die zahlreichen IS-Sympathisanten unter den Asylanten züchten sich genug Exekutierer.

          „Es wird Probleme geben, aber der Landfrieden kann so leicht auch nicht gebrochen werden.“
          – Paris, 13.11.2015? Das geht seeehr leicht!

          „Im übrigen haben die eine ganz hohe Vergewaltigungsquote, vermutlich weil dort alles mögliche als “Vergewaltigung” gilt.“
          – Mh, stimmt, den „Feminismus“ muß man mit einbeziehen. Aber das sag ich ja: Die Bü+rger werden von zwei Seiten aus in die Zange genommen: Von oben durch die aggressiven Genderfeministen und von unten durch Einwanderer, die nicht arbeiten und kriminell sind.

          „Hinschmeißen? Und dann auch noch alles? Und plötzlich?“
          – Ja, ich bin erstaunt. Viele Katholiken machen sich bei Gender und ähnlichem Müll keine Illusionen, aber beim Thema Asyl lassen sich viele emotional von den Leitmedien packen.
          Wir müssen aber sehen: Gender ist nur ein Symptom des Wahnsinns. Multikulti, und die Willkommenskultur ist ein Ausdruck davon, ist schlicht ein anderes einer typisch grün-esoterischen Weltsicht.
          Wie Piri sagt: „Laßt Euch nicht verarschen!“

          „Aber um Milliarden geht es nicht. Und es ist ethisch eben schwer zu entscheiden, Kriegsflüchtlinge abzuweisen.“
          – Es geht um Millionen, was auch schon nicht geht. Weder finanziell, noch sozial, noch medizinisch, noch sicherheitstechnisch. Und was ein „Flüchtling“ ist, ist nach Genfer Konvention klar definiert. Was derzeit so alles als F bezeichnet wird, ist ein glatter Betrug.
          Denk mal: Der Vater des kleinen Jungen, der tot am Strand gefunden wurde, lebte und arbeitete (!) schon drei Jahre in der Türkei. Laut RM (glaub ich) ist er nun wieder zurück in Syrien. Huch? Flüchtling?

          „Sind Kriege nicht eher was für eine High-Tech-Luftwaffe und für Spezialeinheiten als für irgendwelche jungen Männer? Ist das nicht heute so?“
          – In Rußland und den USA vielleicht. Wie geschrieben, der IS ist eine Räubertruppe mit veralteter Bewaffung und ohne Luftwaffe. Die haben nur alte Sowjetpanzer und -Kanonen.

          Eine wichtige Sache in dem Zusammenhang: Die Kurden, sogar Frauen, kämpfen tapfer gegen den IS. Da kommt niemand her und will Asül, obwohl die Situation gleich ist.
          Der Unterschied sitzt also eher im Kopf.

        • @ Axel

          „“Schon, aber trau Dich mal in einen Krieg, wenn vorher schon so gut wie feststeht, dass Du fallen wirst!”
          – Da geh ich doch lieber ins Paradies auf Erden!“

          Ich auch! Nur ist Deutschland kein Paradies auf Erden.

          „“In Syrien dem Tod entronnen und auf dem Mittelmeer in dem kleinen Boot?!”
          – Eher Riesenboot, damit die Schlepper möglichst viele Millionen machen.“

          Scheint trotzdem ziemlich gefährlich zu sein.

          „Und noch mal: Dem Tode entronnen, dann aber ausgerechnet ins paradiesische Deutschland, extra langer Weg?“

          Ich weiß nicht, wie willkommen die in anderen Ländern sind. Und irgendwo ist es sogar verständlich, dass Menschen, die es schlecht hatten, es gut haben wollen.

          „” Sind die näheren Länder nicht auch schon prall aufgefällt mit ihnen?”
          – Haha. Saudi-Arabien zB ist geradezu leer.“

          Das ist aber auch ein furchtbares Land. Der Fall Raif Badawi beispielsweise spricht schon für sich.

          „Da mal mit Zehntausenden wie in Ungarn die Grenze stürmen, was wollen die Saudis machen, wenn die internationale Presse zuguckt? Wird nicht passieren, weil die Saudis nicht damit beworben wurden, daß “sie uns Häuser bauen und Autos schenken.”“

          Es gibt aber andere gute Gründe, nicht ausgerechnet da sich eine neue Heimat zu suchen.

          „“Der typische Flüchtling ist doch kein Terrorist!”
          – Aber viele von ihnen.“

          Weiß ich nicht. Gibt es da Untersuchungen zu? Und die Täter von Paris, sind das etwa Flüchtlinge? Oder anderweitig gekommen? Wissen wir es?

          „Das ist relevant. Ob 1% oder 10%, es ist eine Realität. Fünf Leute mit Ak47 können ganz Paris in Angst und Schrecken versetzen.“

          Klar. Das ist ein Dilemma.

          „Außerdem muß nicht jeder selbst zum Gewehr greifen. Die zahlreichen IS-Sympathisanten unter den Asylanten züchten sich genug Exekutierer.“

          Ich weiß nicht, ob die echt so schlim sind.

          „“Es wird Probleme geben, aber der Landfrieden kann so leicht auch nicht gebrochen werden.”
          – Paris, 13.11.2015? Das geht seeehr leicht!“

          Wie gesagt, ein Dilemma.

          „“Im übrigen haben die eine ganz hohe Vergewaltigungsquote, vermutlich weil dort alles mögliche als “Vergewaltigung” gilt.”
          – Mh, stimmt, den “Feminismus” muß man mit einbeziehen. Aber das sag ich ja: Die Bü+rger werden von zwei Seiten aus in die Zange genommen: Von oben durch die aggressiven Genderfeministen und von unten durch Einwanderer, die nicht arbeiten und kriminell sind.“

          Tja…

          „“Hinschmeißen? Und dann auch noch alles? Und plötzlich?”
          – Ja, ich bin erstaunt. Viele Katholiken machen sich bei Gender und ähnlichem Müll keine Illusionen, aber beim Thema Asyl lassen sich viele emotional von den Leitmedien packen.“

          Von den Leitmedien habe ich mich nicht packen lassen, und emotional sehe ich das mit den Flüchtlingen auch nicht. Ich staune aber immer wieder nicht schlecht darüber, wie sehr beim Flüchtlingsthema die Emotionen hochkochen. Ich hatte heute morgen noch in einer Zeitung Beispiele von Facebook gelesen, was einige Mitbürger dort so alles gepostet haben. Nämlich dass die Flüchtlinge ihrer Meinung nach an die Wand gestellt gehörten, ins KZ müssten, die Öfen wieder in Betrieb genommen werden müssten, dass man die Flüchtlinge verbluten lassen sollte usw. – so in der Richtung. Jede Menge Hass und Aufforderungen zum Mord. Und das widert mich genauso an wie die Idee von dem einen Mann da neulich, der sich wünschte, dass PEGIDA-Demonstranten von der Polizei stundenlang eingekesselt würden, so dass sie sich im wörtlichen Sinne in die Hose machen und anschließend mit Wasserwerfen traktiert werden sollten.

          Ich selbst kann mich beim Flüchtlingsthema gar nicht aufregen. Ich sehe einerseits mögliche Probleme, die auf uns zukommen, auf der anderen Seite will ich aber auch keinen sterben lassen. Das ist eben nicht so einfach.

          Es wäre aber glaub ich schon angebracht, die mittlerweile im Land herrschende Schärfe bei dem Thema herauszunehmen und das Ganze etwas unaufgeregter zu sehen.

          „Wir müssen aber sehen: Gender ist nur ein Symptom des Wahnsinns. Multikulti, und die Willkommenskultur ist ein Ausdruck davon, ist schlicht ein anderes einer typisch grün-esoterischen Weltsicht.“

          Gender als Symptom des Wahnsinns? Ich würde die Gender-Ideologie eher als was Eigenständiges sehen. Ich wüsste nicht, wieso sie zur Multi-Kulti und Willkommenskultur gehören sollte, auch wenn sie in linken Kreisen oft genau wie Letztere vertreten wird.

          „Wie Piri sagt: “Laßt Euch nicht verarschen!”“

          Verarscht werden wir viel. Und wir sollten uns nicht verarschen lassen – diesem Grundsatz stimme ich gerne zu. Pirincci aber kann ich nicht als seriösen Autor ansehen. Okay, wie Buchhandel und Medien auf ihn reagieren, das ist unsouverän und unangemessen. Ihn zu zensieren ist unnötig und Zensur ist des Buchhandels ohnehin unwürdig, vor allem macht es ihn für viele Menschen erstmal richtig interessant. Aber so, wie der auf seine Rede neulich zum hass aufstachelte mit Begriffen wie „Moslemsaft“ usw., das war einfach nur unterste Schublade.

          „“Aber um Milliarden geht es nicht. Und es ist ethisch eben schwer zu entscheiden, Kriegsflüchtlinge abzuweisen.”
          – Es geht um Millionen, was auch schon nicht geht. Weder finanziell, noch sozial, noch medizinisch, noch sicherheitstechnisch.“

          Es ist in der Tat sehr problematisch.

          „Und was ein “Flüchtling” ist, ist nach Genfer Konvention klar definiert. Was derzeit so alles als F bezeichnet wird, ist ein glatter Betrug.“

          Weiß ich nicht, hab ich mich nicht ausreichend mit beschäftigt, um dazu was sagen zu können.

          „Denk mal: Der Vater des kleinen Jungen, der tot am Strand gefunden wurde, lebte und arbeitete (!) schon drei Jahre in der Türkei. Laut RM (glaub ich) ist er nun wieder zurück in Syrien. Huch? Flüchtling?“

          Ich kenne den Fall nicht.

          „“Sind Kriege nicht eher was für eine High-Tech-Luftwaffe und für Spezialeinheiten als für irgendwelche jungen Männer? Ist das nicht heute so?”
          – In Rußland und den USA vielleicht. Wie geschrieben, der IS ist eine Räubertruppe mit veralteter Bewaffung und ohne Luftwaffe. Die haben nur alte Sowjetpanzer und -Kanonen.“

          Ja gut, aber auch denen kann Luftwaffe und Spezialeinheiten vermutlich mehr schaden als irgendwelche wehrpflichtigen Durchschnittsmänner.

          „Eine wichtige Sache in dem Zusammenhang: Die Kurden, sogar Frauen, kämpfen tapfer gegen den IS. Da kommt niemand her und will Asül, obwohl die Situation gleich ist.
          Der Unterschied sitzt also eher im Kopf.“

          Kann sein – weiß ich nicht. Kommt niemand von denen hier her? Ich kannte früher mal einen Kurden.

        • @ Matthias:

          „Nur ist Deutschland kein Paradies auf Erden. “

          – In der Propaganda schon. Eine Beamtin in Dachau meinte, die haufigste Frage, die ihr gestel;lt wuerde, sei die nach den Autos und Haeusern, die versprochen waeren.

          „Scheint trotzdem ziemlich gefährlich zu sein.


          – Du weisst doch, dass junge Maenner fuer sehr viel weniger grosse Risiken auf sich nehmen. S-Bahn-surfen.

          „Und irgendwo ist es sogar verständlich, dass Menschen, die es schlecht hatten, es gut haben wollen.“
          – Ich finde es ausgesprochen unanstaendig, aus einem Kriegsgebiet zu kommen, und dann in einem Sozialsystem moeglichst viel abcashen zu wollen.
          Das diskreditiert den tatsaechlichen Asylgrund.

          „Das ist aber auch ein furchtbares Land. Der Fall Raif Badawi beispielsweise spricht schon für sich.“
          – Gugle ich mal. Es ist ein islamisches Land, und es ist stinkreich. Die Migranten machen bei uns durch Druck Politik. Warum machen sie es nicht dort?

          „Es gibt aber andere gute Gründe, nicht ausgerechnet da sich eine neue Heimat zu suchen.“
          – Aha, Du sagst es. Es geht nicht um einen voruebergehndfe Aufnahme wegen Krieg, sondern es geht um ein dauerhafte Uebersiedlung. Da liegt das Problem, Matthias.

          „Weiß ich nicht. Gibt es da Untersuchungen zu? Und die Täter von Paris, sind das etwa Flüchtlinge?“
          – Sagen wir: potentiell bzw./ noch nicht in Erscheinung getreten. Wir duerfen nicht vergessen: Die Attentaeter des 13.11. und bei Charlie sind als Fluechtlinge ins Land gekommen, oder zumindest ihre Eltern.

          “ Ich staune aber immer wieder nicht schlecht darüber, wie sehr beim Flüchtlingsthema die Emotionen hochkochen. “
          – Erinnert mich an die „Dreyfuss“-Affaere vor 1900. Hat ganze Familien zerstritten. Allerdings ging es da gar nicht ums nackte Ueberleben des Landes.

          „Nämlich dass die Flüchtlinge ihrer Meinung nach an die Wand gestellt gehörten, ins KZ müssten, die Öfen wieder in Betrieb genommen werden müssten, dass man die Flüchtlinge verbluten lassen sollte usw. “
          – Dass es Nazis gibt, ist klar. Und es werden mit Sicherheit mehr werden. Der Hass auf andere Menschen ist uns gegeben, was wir bei den PC-Hetzern sehen.
          Und an dem neuen Nazitum gebe ich Merkel und Co. eine Mitschuld. Mit einer verantwortungsvollen Politik waere die Bevoelkerung nicht nach rechts radikalisiert worden.

          „Und das widert mich genauso an wie die Idee von dem einen Mann da neulich, der sich wünschte, dass PEGIDA-Demonstranten von der Polizei stundenlang eingekesselt würden,“
          – Herr Mielke, ja. Wobei die Linksradikalen nicht haerter geworden sind. Die warfen schon immer genau die Hasskappen, die sie jetzt sind.

          „Es wäre aber glaub ich schon angebracht, die mittlerweile im Land herrschende Schärfe bei dem Thema herauszunehmen und das Ganze etwas unaufgeregter zu sehen. “
          – Dito. Geht aber nicht, wenn unsere PC-Eliten weite Teile der Bevoelkerung als Faschos beschimpfen und ihren Wahn weitertreiben.

          „Ich sehe einerseits mögliche Probleme, die auf uns zukommen, auf der anderen Seite will ich aber auch keinen sterben lassen.“
          – Das ehrt Dich. Aber wir werrden den IS nicht ohne Kriegstote beseitigen koennen.

          „Ich würde die Gender-Ideologie eher als was Eigenständiges sehen. Ich wüsste nicht, wieso sie zur Multi-Kulti und Willkommenskultur gehören sollte, auch wenn sie in linken Kreisen oft genau wie Letztere vertreten wird. “
          – Nun ja, es faellt schon auf, dass Genderer idR auch andere linksradikale Positionen vertreten. Daher wuerde ich sagen, dass Gender ein Modul ist.

          “ Pirincci aber kann ich nicht als seriösen Autor ansehen.“
          – Ist er nicht. Heisst asber nicht, dass seined Einsichten alle falsch seien, wie die PCler sagen. Er ist in vielen Dingen sehr hellsichtig.

          „Ja gut, aber auch denen kann Luftwaffe und Spezialeinheiten vermutlich mehr schaden als irgendwelche wehrpflichtigen Durchschnittsmänner“
          – Na ja, die russische Luftwaffe kann nur die Vorarbeit leisten. Assad brauch Bodentruppen, um die zerbombten IS-Gebiete zu sichern.

          „Kommt niemand von denen hier her?“
          – Kenne einige, die wegen der Vergfolgung in der Tuerkei in den 80ern herkamen. Heute sind es glaube ich nur noch wenige, wenn ueberhaupt.

  5. Übrigens, die 99 „Schwerverletzten“ in der deutschen Presse sind falsch übersetzt. Sie sind nicht schwerverletzt, sondern in kritischem Zustand. Also werden wahrscheinlich noch viele von ihnen sterben. 😦

  6. Wer Französisch kann, sollte das eh in den französischen Medien verfolgen. Auf SPON stand stundenlang, dass es keine Hinweise auf den Hintergrund und das Motiv der Attentäter gäbe.

    Die deutschen Trottel schrieben stundenlang auf Twitter, man solle „aus Respekt vor den Opfern“ nicht „spekulieren“, als der Islamhintergrund schon längst feststand.

      • Vor allem wie lange „Das Erste“ gestern gebraucht hat, um aus der Sportschau ein Live Coverage hinzubekommen, mit Korresponten vor Ort, Experten im Studio und und und…

        Während Krieg ist, und in anderen Ländern das laufende Programm unterbrochen wird, zeigt das ARD da lieber Freundschaftsspiele mit zunehmend völlig fertigen Sportmoderatoren…unfassbar! Und es war ja nicht so, dass man nicht wusste was los ist. Die ARD hatte spätestens seit der Halbzeit wissen können was los ist!

        Und 8 Mrd. bezahlen wir dafür! 8 Mrd. Euro! Der teuerste Staatsfunkt der Welt!

        Man man man…

    • Habe das Gestern auf dem ZDF verfolgt. Dieses Drehen und Winden sowie der vorauseilende Gehorsam hinsichtlich der PC war regelrecht unerträglich.

      Pausenlos wurde betont, dass man „nur spekuliere“, dass das alles „nur Mutmaßungen“ sind und selbst ein „c’est pour Syrie“ (das ist für Syrien) der Attentäter während des Gemetzels auf dem Konzert wurde dementsprechend ‚geschönt‘. Na ja, was ich von den ÖR halte, hatte ich ja schon hier beschrieben:

      https://emannzer.wordpress.com/2015/11/06/mit-dem-zweiten-sieht-man-schlechter/

      Wir werden regelrecht für dumm verkauft in diesen medialen Zeiten.

  7. man sollte sich vergegenwaertigen, dass dieser terror in gebieten unter radikalislamischem einfluss alltaeglich ist. in bagdad detonieren staendig bomben in moscheen und auf maerkten. das ist schon recht eimalig.

    • Il suffit de comprendre la langue francaise, de regarder la télé francaise pour savoir ce qui s’est passé…
      Nur weil du nicht auf dem laufenden bist – sprachliche Barriere – heißt das nicht, das andere „spekulieren“.

      • ät Alex:

        Ein Bild, das mehr sagt, als 1000 Worte!

        Nikolaus Fest dazu:
        „Abends Nachrichten von den Anschlägen in Paris. Man flieht in hilflosen Zynismus. Unabhängig von den Allahu-Akbar-Rufen ist schon jetzt sicher:
        Die wahren, wirklichen, echten Feinde der westlichen Gesellschaft sind Front National, AfD, Pegida oder jüdisch-christliche Gruppierungen.[!!!!!!!!?????????]

        Ein Freund meint nüchtern: Ohne islamische Zuwanderung kein 9/11, keine Anschläge in Madrid, London, Brüssel, Boston, Paris, würden Theo van Gogh und die Mitarbeiter von Charlie Hebdo noch leben, stünden viele Künstler nicht unter Polizeischutz.

        Von den sonstigen sozialen Kosten ganz abgesehen. Das sei schon ein hoher Preis für Willkommenskultur – den wir, angesichts von rund 400.000 unregistrierten ‚Flüchtlingen’, bald wohl selbst in Blut entrichten würden.“

        http://nicolaus-fest.de/hanseatisch-ueber-helmut-schmidt/

      • wie bescheuert ahnungslos die dann immer tun erstmal.
        Bei so einer Vorgehensweise braucht man überhaupt nicht „wild drauflos zu spekulieren“, so als würde man sagen, das waren bestimmt Sauriernazis aus der Hohlen Erde. Wie dann alle tun als wäre es völlig absurd anzunehmen, es könne etwas mit einer islamistischen Vereinigung zu tun haben.
        Wer tut denn aktuell sonst solche Sachen? Die RAF? Die ETA? Pablo Escobar?

        • „Wer tut denn aktuell sonst solche Sachen? Die RAF? Die ETA? Pablo Escobar?“

          Ach, die Nazis machen das doch ständig, wenn sie mal keine Lust auf Flüchtlingsheime abfackeln oder Oberbürgermeisterkandidaten abstechen haben.

        • ät Denton:

          „Ach, die Nazis machen das doch ständig“
          – Pua, wieder dieser Nazipopanz, mit den 100.000enden von Glatzen im Lande.
          Glaubt Ihr das eigentlich wirklich selber? Um einen echten Nazi zu sehen, muß man schon ne Nazidemo abwarten. Es gibt vielleicht noch <10.000 von denen im Land.
          Und wieviele Tote haben sie in letzter Zeit produziert? Die 140 in einer Nacht schaffen die nicht. Da brauchen die 25 Jahre für.

      • … genau das ist deren problem, adrian.

        „Wer nur einen unschuldigen tötet, tötet die ganze menschheit. Aber die ungläubigen, die sollt ihr schlagen und kreuzigen.“ (Gedächtniszitat)

        • Das neue testament ist viel beser, uepsilontik. Es ist nicht alles gleich. Auch im alten testament werden „gotteskriegern“ keine 72 jungfrauen versprochen. Der islam ist eine sehr gewalttätige religion.

        • Dann solltest du aber auch die darauffolgenden Zeilen zitieren- dann ergibt sich schon ein anderes Bild:

          “Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einen Menschen das Leben hält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach beginnen viele von ihnen Ausschreitungen im Lande. Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden und dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.”

        • Oh sorry, ich hatte falsch darüber gelesen, ich dachte, du hättest nur die erste Zeile zitiert, die ja oft als „Beweis“ genommen wird, wie friedfertig der Islam sein soll, daher die Ergänzung.

        • Mag sein, aber dennoch kann man sich nicht hinstellen und sagen: Unser heiliges Buch in dem steht, dass man Unglübige töten soll, hat mit unserer Religion nichts zu tun.

        • Im Übrigen würe ich – auch als Atheist – Jesus als besseres Vorbild betrachten, als Mohammed. Da macht im Religionskontext schon viel aus. Und dementsprechend sehen ja auch die Gesellschaften aus.

        • Und dementsprechend sehen ja auch die Gesellschaften aus.

          Die Aufklärung im Westen wurde gegen, nicht mit der Kirche durchgesetzt.

          Letztlich alles Auslegungssache, manche interpretieren eine „heilige“ Schrift blutrünstig, andere friedfertig. Jedenfalls habe ich nicht vor, den freundlichen Mann, der mir meinen Döner verkauft (um mal Klischees auszupacken…) in Sippenhaft zu nehmen.

        • „Die Aufklärung im Westen wurde gegen, nicht mit der Kirche durchgesetzt.“

          Ja, aber mit Christen nicht gegen sie.

          „Letztlich alles Auslegungssache, manche interpretieren eine “heilige” Schrift blutrünstig, andere friedfertig.“

          Abe rmanche Schriften sind leicher friedlicher zu interpretieren als andere.

        • Ja, aber mit Christen nicht gegen sie.

          ? Voltaire mag gezwungen gewesen sein, sich zum dem, was er kritisierte zu bekennen, aber nur weil er sonst selbst auf dem Scheiterhaufen gelandet wäre. Welche „Christen“ meinst Du?

          Abe rmanche Schriften sind leicher friedlicher zu interpretieren als andere.

          Christen haben gewaltsam bekehrt, gefoltert, gemordet und Kriege geführt – und alles mit strenger Bibelauslegung. Dass die „heilige“ Schrift der Christen in irgendeiner Weise harmloser sei als die der Muslime, sehe ich nun wirklich nicht.

        • Die Bibel ist besser. Aber das werden die Islam-Masochisten wie Du und Arne Hoffmann nie begreifen.

          Die Stellen im Alten Testament sind weniger explizit, ich vermute auch, weniger häufig, und es gibt auch noch das Neue Testament.

          Ich persönlich finde diese Weigerung, die Realität zu sehen, bei Leuten wie dir und Arne Hoffmann, also linken Gutmenschen, schon sehr frappierend.

          Gutmenschentum beschränkt sich nicht allein auf Gender und Feminismus.

          Arne Hoffmann ist doch so ein brillanter Medienkritiker – also wird er auch hoffentlich den Grips in der Birne haben, sich die inkriminierten Stellen im Alten Testament und im Koran genau anzuschauen.

          Auf geht’s Arne. Nutze deinen Verstand! In die „falsche“ Richtung!

        • Diese „Die Christen sind auch nicht besser“-Argumente sind lächerlich. Wieviele Attentate und Köpfungen haben denn die Christen in letzter Zeit begangen?

          https://en.wikipedia.org/wiki/Piss_Christ

          Dem schöpfer dieses Werkes haben die Christen nicht ein haar gekrümmt. Was würde mit einem Künstler geschehen, der einen Pisse-Mohammed ausstellt?

        • @Kirk:

          Die Bibel *ist* besser. Aber das werden die Islam-Masochisten wie Du und Arne Hoffmann nie begreifen.

          Was für eine grottige Grütze! Das ist das Merkmal jedes Fundamentalisten, auch solcher, die an die Heilige Alice glauben: »ich *habe* recht!«

          Ich habe weiter oben schon erläutert, dass sich die Differenzen zwischen Islam und Christentum nicht aus den Texten herleiten lassen, sondern nur aus dem sich von Jahrhundert zu Jahrhundert modifizierenden *Gebrauch* dieser Texte.

          Die christliche Religion des Spätmittelalters war die intoleranteste der ganzen Welt, *trotz* der Unterschiede zwischen Bergpredigt und Scharia.

        • Immer locker bleiben, sonst editiert Christian noch einen Beitrag von dir.

          Die Bibel ist besser. Siehe Neues Testament.

          Ich behaupte, daß eine Figur wie Jesus Christus eine sehr positive symbolische Wirkung hat und daß man das auch an der Verfaßtheit und Entwicklung unseres Kulturkreises sehen kann – trotz aller Unmenschlichkeit, die es auch bei uns gibt.

          Die Differenzen zwischen Islam und Christentum lassen sich aus den Texten herleiten – und aus den zentralen Figuren beider Religionen.

          Im übrigen ist das Neue Testament genuin christlich. Das Alte jüdisch.

          Daß es zur Reformation kam, hat wohl auch viel mit dem genuin christlichen Geist zu tun. Vorher gab es auch schon ein Schisma. Das hattest du gar nicht erwähnt.

          Ich behaupte nicht, daß die christliche Kirche um Welten menschlicher sei als die islamische. Ich behaupte, daß letztlich eine Figur wie Jesus Christus eben doch spürbar positive Auswirkungen hat.

          Die Menschen sind überall gleich. Es ist aber ein Unterschied, ob ich Jesus Christus verehre oder einen gewissen anderen religiösen Führer.

          Ich denke, daß sich dies langfristig in der Humanität einer Gesellschaft niederschlägt.

        • ät Adrian:

          „Im Übrigen würde ich – auch als Atheist – Jesus als besseres Vorbild betrachten, als Mohammed. Da macht im Religionskontext schon viel aus. Und dementsprechend sehen ja auch die Gesellschaften aus.“

          – Huch. Ja, die gewalttätigen NT-Stellen muß man schon suchen. Ich kannte sie nicht mal, bis Du sie zitiert hattest.
          Fazit: Christen verstecken die schmutzigen Seiten vor Jesus, auch vor ihren eigenen Kindern.
          In den Koranschulen passiert das nicht.

        • Zitat des Herausgebers:

          „Wie die Türken haben wir Deutschen in der Geschichte schon oft für eine gute Sache gekämpft, obwohl ich zugeben muss, dass meine Großväter bei unserem gemeinsamen Hauptfeind nicht ganz gründlich waren.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Abu_Bakr_Rieger

          Das sind natürlich tolle Kronzeugen.

          Ok, die Islamische Zeitung gibt sich mittlerweile gemäßigter und würde Terroranschläge in Europa nicht gutheißen, dafür sind sie Erdogans Lobbyisten, quasi ein AKP- Parteiblatt für deutsch-muslimische Intellektuelle, die Erdogan als neoosmanischen Führer feiern.

        • Man könnte z.B. auch sagen, dass die Nationalsozialisten, die selber nicht aktiv gemordet haben und einfach nur ihre Ideologie in Deutschland gelebt haben (die überwiegende Mehrheit), nichts mit der SS zu tun hatte, aber da sind wir geschichtlich etwas besser informiert.

          Islamische Terrorakte haben sehr wohl etwas mit dem durchschnittlichen Muslim zu tun, auch wenn das natürlich keiner hören will, am wenigsten die Muslime selber. Die stille, friedliche Masse an Muslimen erlaubt es erst, dass es überhaupt ein Fundament für die Logistik eines solchen Terrors und die Existenz von Folterstaaten wie Saudi Arabien und dem Iran gibt. Die Verbindung hier ist so trivial, das man sie gar nicht oft genug wiederholen kann; die islamische Religion unterwirft sich im Kern keinerlei säkularen Wertvorstellungen eines Rechtsstaates; was am Ende zählt ist nur was im Koran geschrieben steht.

          Daran ändert der Fakt, dass die meisten Muslime friedlich in Europa leben, rein gar nichts, denn auch diese glauben zuerst an die Unterwerfung vor Gott und dann an den Rechtsstaat und nicht umgekehrt. Nur sie schaffen zuerst eine Basis, die den irrationalen Glauben an einen rachsüchtigen, gewalttätigen Gott überhaupt erst akzeptiert und durch die Überhöhung dieser irrationalen Wahnvorstellungen zu einem wertvollen Gut, (anstelle der geistige Minderwertigkeit, die diese darstellt), sind solche Gräueltaten mit Berufung auf den Islam möglich. Natürlich trägt der durchschnittliche Muslim daran eine Mitschuld.

        • „Nur sie schaffen zuerst eine Basis, die den irrationalen Glauben an einen rachsüchtigen, gewalttätigen Gott überhaupt erst akzeptiert und durch die Überhöhung dieser irrationalen Wahnvorstellungen zu einem wertvollen Gut“

          Korrekt.

        • Man könnte z.B. auch sagen, dass die Deutschn, die selber nicht aktiv gemordet haben und einfach nur ihre Ideologie in Deutschland gelebt haben (die überwiegende Mehrheit), nichts mit der SS zu tun hatte, aber da sind wir geschichtlich etwas besser informiert.

          Nationalsozialistische Terrorakte haben sehr wohl etwas mit dem durchschnittlichen Deutschen zu tun, auch wenn das natürlich keiner hören will, am wenigsten die Deutschen selber. Die stille, friedliche Masse an Deutschen erlaubt es erst, dass es überhaupt ein Fundament für die Logistik eines solchen Terrors und die Existenz von Folterstaaten wie Nazideutschland gibt. Die Verbindung hier ist so trivial, das man sie gar nicht oft genug wiederholen kann; der Nationalsozialismus unterwirft sich im Kern keinerlei Wertvorstellungen eines Rechtsstaates; was am Ende zählt ist nur was in „Mein Kampf“ geschrieben steht.

          Daran ändert der Fakt, dass die meisten Deutschen friedlich in Europa leben, rein gar nichts, denn auch diese glauben zuerst an die Unterwerfung vor Hitler und dann an den Rechtsstaat und nicht umgekehrt. Nur sie schaffen zuerst eine Basis, die den irrationalen Glauben an den Endsieg überhaupt erst akzeptiert und durch die Überhöhung dieser irrationalen Wahnvorstellungen zu einem wertvollen Gut, (anstelle der geistige Minderwertigkeit, die diese darstellt), sind solche Gräueltaten mit Berufung auf die deutsche Idenität möglich. Natürlich trägt der durchschnittliche Deutsche daran eine Mitschuld.

        • @ uepsilonniks

          Natürlich extra falsch, denn der Nationalsozialist unterstützte den Nationalsozialismus, aber heute wird er von fast allen Deutschen explizit abgelehnt.

          An den Islam glauben hingegen sowohl die Islamisten als auch die Muslime.

        • Letztlich bleibt es dabei, das Toxicvanguard auch solche Muslime, die einfach nur ein Leben in Frieden führen wollen, in Kollektivhaft nimmt. Analog habe ich die Deutschen in Kollektivhaft genommen. Beides ist unhaltbar, wie ja die Antworten auf meine Substitution beweisen.

          Wer solchen Muslimen, die sich auf das schärfste von 9/11 oder Paris distanzieren, unterstellt, dennoch bösartige Absichten zu hegen oder solchen Terror zu fördern, ist schlicht selbst auch nicht besser.

        • Vielleicht solltest Du noch mal das Argument von toxicvanguard lesen:

          „Nur sie schaffen zuerst eine Basis, die den irrationalen Glauben an einen rachsüchtigen, gewalttätigen Gott überhaupt erst akzeptiert und durch die Überhöhung dieser irrationalen Wahnvorstellungen zu einem wertvollen Gut”

        • @Adrian: Genau das schreibe ich doch und Du bestätigst mich: Muslime werden in Kollektivhaft genommen. Vielen Dank für den Beweis…

          Ach Übrigens: Rechtfertige dich jetzt bitte für die Verschwulung und sexuelle Desorientierung sowie die „Zerstörung von Identitäten“ bei Kindern – Du Schwulist!

        • „Ach Übrigens: Rechtfertige dich jetzt bitte für die Verschwulung und sexuelle Desorientierung sowie die “Zerstörung von Identitäten” bei Kindern – Du Schwulist!“

          1. Ich habe doch bereits erklärt, dass ich nichts gegen all das habe.
          2. Homosexualität ist keine Weltanschauung.

        • „Daran ändert der Fakt, dass die meisten Muslime friedlich in Europa leben, rein gar nichts, denn auch diese glauben zuerst an die Unterwerfung vor Gott und dann an den Rechtsstaat und nicht umgekehrt. Nur sie schaffen zuerst eine Basis, die den irrationalen Glauben an einen rachsüchtigen, gewalttätigen Gott überhaupt erst akzeptiert und durch die Überhöhung dieser irrationalen Wahnvorstellungen zu einem wertvollen Gut, (anstelle der geistige Minderwertigkeit, die diese darstellt), sind solche Gräueltaten mit Berufung auf den Islam möglich. Natürlich trägt der durchschnittliche Muslim daran eine Mitschuld.“

          Friedlich vielleicht aber im Schnitt scheinbar nicht produktiv genug (was man auch in den tatsächlich islamischen Ländern sehen kann, bei stark ansteigenden Geburtenraten). Mich würde mal interessieren, wieviele von denen an der Stütze hängen und sich von uns sowas hier finanzieren lassen: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13736862/Der-kleine-Jihad-traegt-eine-schwere-Hypothek.html

          „Nun machen sich die Yaghis über ihre Wohnsituation Gedanken. Mit ihrer seit 1992 geborenen Kinderschar wohnen sie zurzeit in einer 136-Quadratmeter-Wohnung auf sechs Räume verteilt. Für mehr fehle das Geld, sagen sie. Die gebürtige Ostberlinerin und ihr aus dem Libanon stammender Mann sind vollauf mit der Kindererziehung beschäftigt und müssen daheim bleiben.“

          Friedlich hin oder her, wenn man nichts beiträgt um eine Gesellschaft am Laufen zu halten bzw. das Gleichgewicht zwischen denen, die beitragen und denen die schmarotzen nicht mehr passt, bringt Friedlichkeit nicht viel bzw. ist es dann schnell it Frieden vorbei.

          Und in Afghanistan sind die meisten wahrscheinlich auch „friedlich“, aber sie ehrenmorden trotzde ihre Töchter/Söhne, lassen ihre töchter nicht am Schwimmunterricht teilhaben und betreiben oft eine ziemliche Segregation. Sobald die Kuffar den Laden nicht mehr am Laufen halten können, wird es vermutlich zu einer Radikalisierung und noch stärkerem Hinwenden zu „Gott“ kommen mit entsprechender Suche nach Schuldigen.
          Bin gespannt, wie es in D weiter gehht. Die Salafisten versuchen ja schon eifrig zu missionieren, in den Turnhallen und Erstaufnahmeeinrichtungen.

        • @Atacama:

          »Friedlich hin oder her, wenn man nichts beiträgt um eine Gesellschaft am Laufen zu halten bzw. das Gleichgewicht zwischen denen, die beitragen und denen die schmarotzen nicht mehr passt, bringt Friedlichkeit nicht viel bzw. ist es dann schnell it Frieden vorbei.«

          Und wieso trägt es nichts dazu bei, »eine Gesellschaft am Laufen zu halten«, wenn man viele Kinder großzieht?

        • „Und wieso trägt es nichts dazu bei, »eine Gesellschaft am Laufen zu halten«, wenn man viele Kinder großzieht?“

          Kommt drauf an, was für Wege diese Kinder einschlagen.
          Für ein Hochtechnologieland genügt es halt nicht, einfach nur zu fressen, zu scheißen und zu ficken, niveauvoll ausgedrückt.

          Aber wahrscheinlich hat der Vater vorher bei CERN gearbeitet und die Mutter ist Altphilologin. Naja, wenn es so ist, dann ist es natürlich gut. Trotzdem sehe ich nicht ein, wieso das die Gesellschaft finanzieren soll. Damit macht man es uU anderen Menschen nämlich schwerer, sich Kinder leisten zu können. Vorzugsweise Menschen, die von ihrer Arbeit leben und Steuern zahlen müssen.
          In Einzelfällen geht das, aber es kann im Extremfall ein Verschieben des Gleichgewichts geben, wenn die Bezieher immer mehr werden, die Einzahler aber nicht. Etwas ähnliches erleben wir ja momentan mit den Flüchtlingen.

        • „Genau das schreibe ich doch und Du bestätigst mich: Muslime werden in Kollektivhaft genommen. Vielen Dank für den Beweis…“

          Friedliche Nationalsozialisten werden schon lange in Kollektivhaft genommen. Man könnte eigentlich sagen, dass von allen Phobien die Naziphobie in Deutschland mit Abstand die größte ist. Gegen diese Diskriminierung müssen wir wohl dringend mal was tun.

        • @Atacama:

          »In Einzelfällen geht das, aber es kann im Extremfall ein Verschieben des Gleichgewichts geben, wenn die Bezieher immer mehr werden, die Einzahler aber nicht. Etwas ähnliches erleben wir ja momentan mit den Flüchtlingen.«

          Ja, aber demografisch gesehen sind die Bezieher von heute die Einzahler von morgen. Welcher Deutsche fickt denn noch zum Kinderkriegen? 🙂 Ob unsere Gesellschaft diese Kinder wird integrieren können, hängt von noch ein bißchen mehr ab als bloß von ihrer Herkunft aus einem unterprivilegierten Milieu. Die Bundesrepublik hat es in der Mitte des 20. Jahrhunderts ja auch geschafft, das deutsche Proletariat und seine Kinder in die Mittelschicht zu integrieren.

          Damals waren wir allerdings auch noch nicht von der heutigen Austeritätsideologie vergiftet, in der jeder, der uns gesellschaftlich was kostet (außer den Banken natürlich), unwillkürlich als Schmarotzer verdächtigt wird.

        • @ djadmoros

          „Die Bundesrepublik hat es in der Mitte des 20. Jahrhunderts ja auch geschafft, das deutsche Proletariat und seine Kinder in die Mittelschicht zu integrieren.“

          Hat sie das? Oder meinst du damit nur den Massenwohlstand in Folge des Wirtschaftswunders?

          „Damals waren wir allerdings auch noch nicht von der heutigen Austeritätsideologie vergiftet, in der jeder, der uns gesellschaftlich was kostet (außer den Banken natürlich), unwillkürlich als Schmarotzer verdächtigt wird.“

          Diese Austeritätsideologie gibt es nicht, zumal Ausgaben für Bildung und co. als Investitionen und damit positiv gesehen werden.
          Was die Flüchtlinge betrifft, wäre es wohl ökonomisch sinnvoller gewesen, die Milliarden für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Nachbarländern Syriens auszugeben, statt sie hier zu versorgen. Ich gehe gehe auch davon aus, dass die gerade stattfinde Masseneinwanderung nicht nur kurzfristig ein Verlustgeschäft ist.

        • Sehr guter Beitrag von ToxicVanguard.

          Natürlich gibt es auch säkulare Muslime, die den Rechtsstaat „priorisieren“. Das ist ja gerade das Problem, daß dieser Zustand bei Christen der Normalfall ist, bei Muslimen aber eher eine Ausnahme bzw. eine Minderheit.

        • @JC Denton:

          »Oder meinst du damit nur den Massenwohlstand in Folge des Wirtschaftswunders?«

          Wieso »nur«? Das war ein wesentlicher Faktor für die politische Stabilität der Bundesrepublik, während die Weimarer Republik unter anderem auch an der politischen Radikalisierung vieler Arbeiter nach extrem links gescheitert ist.

          »Was die Flüchtlinge betrifft, wäre es wohl ökonomisch sinnvoller gewesen, die Milliarden für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Nachbarländern Syriens auszugeben, statt sie hier zu versorgen.«

          Das sehe ich allerdings auch so. Die Gelder wurden erst letztes Jahr gekürzt, die Hilfsorganisationen haben bereits davor gewarnt, dass die Decke endgültig zu kurz wird, aber das hat in der Politik kein Schwein interessiert.

          »Diese Austeritätsideologie gibt es nicht, zumal Ausgaben für Bildung und co. als Investitionen und damit positiv gesehen werden.«

          Uh, da steckst Du jetzt aber *sehr* tief den Kopf in den Sand! Ich muss mich doch bloß aktuell an den Schulen umschauen, um zu sehen, wie da an Lehrern gespart wird, weil die öffentlichen Kassen alle klamm sind, oder Lehrer für die Dauer der Sommerferien entlassen und im September wieder eingestellt werden, um den August einzusparen. Und mit dem Beispiel bin ich erst am Anfang des Luftholens.

          An der Badischen Landesbibliothek muss ich seit Jahren 30,00 € Gebühr jährlich zahlen, obwohl ich wenigstens hier erwartet hätte, dass das von meiner recht erheblichen Steuerlast abgedeckt sein sollte.

          Im Übrigen bin ich einer von denen, dessen private Rentenversicherung gerade zusammenbricht, weil keines der ursrpünglichen Renditeversprechen mehr haltbar ist – aber hurra, wir haben die Altersvorsorge in »private Eigenverantwortung« gelegt!

          Als freiberuflicher Programmierer rechne ich seit Anfang des Jahrtausends mehr oder weniger dieselben Stundensätze ab, weil die notorische Lohndrückerei sich auf *alle* Einkommensschichten erstreckt – zum Glück ist meine eigene Reallohnverschlechterung immer noch Jammern auf hohem Niveau!

          Und von der Kürzung der Gelder für Flüchtlingslager vor Ort hatten wir es gerade.

          Also erzähl‘ doch das »Wir-haben-keine-Austeritätspolitik«-Märchen bitte jemand anderem!

        • @ djadmoros

          „Wieso »nur«? Das war ein wesentlicher Faktor für die politische Stabilität der Bundesrepublik, während die Weimarer Republik unter anderem auch an der politischen Radikalisierung vieler Arbeiter nach extrem links gescheitert ist.“

          Okay, ich dachte bei „Integration in die Mittelschicht“ an ein weitgehendes Verschwinden der klassischen Arbeiterschicht.

          „Uh, da steckst Du jetzt aber *sehr* tief den Kopf in den Sand! Ich muss mich doch bloß aktuell an den Schulen umschauen, um zu sehen, wie da an Lehrern gespart wird, weil die öffentlichen Kassen alle klamm sind, oder Lehrer für die Dauer der Sommerferien entlassen und im September wieder eingestellt werden, um den August einzusparen. Und mit dem Beispiel bin ich erst am Anfang des Luftholens.“

          Dass sinnvolle Dinge nicht getan werden, muss nicht daran liegen, dass kein Geld da ist. Es kann auch einfach sein, dass es für unsinnige Dinge ausgegeben wird.

          „Im Übrigen bin ich einer von denen, dessen private Rentenversicherung gerade zusammenbricht, weil keines der ursrpünglichen Renditeversprechen mehr haltbar ist – aber hurra, wir haben die Altersvorsorge in »private Eigenverantwortung« gelegt!“

          Die Altersvorsorge liegt immer noch zum größten Teil beim Staat mit seiner gesetzlichen Rentenversicherung, deren Rendite für die jüngere Generation ja mittlerweile auch nur noch suboptimal ist. Private Eigenverantwortung ist deshalb zu begrüßen, nur bedeutet das eben auch, sich tatsächlich darum zu kümmern und diese Aufgabe nicht wieder an andere zu delegieren. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Wert der Vermögensdiversifizierung zu erkennen und nicht alle Eier in einen Korb zu legen.

          „Also erzähl’ doch das »Wir-haben-keine-Austeritätspolitik«-Märchen bitte jemand anderem!“

          Austeritätspolitik bedeutet nach meinem Verständnis eine Kürzung der Staatsausgaben. Davon ist mir (von manchen Kommunen abgesehen) nichts bekannt.

        • toller beitrag, toxic. sehe ich genauso. die gutmenschen machen mich ja auch fuer breivik verantwortlich, weil ich mich gegen den kulturmarxismus wehre. warum sollen nun strengglaeubige erzkonservative muslime absolution erhalten?

        • ät Toxic und alle anderen „rechten“ „Hasser“ und „Islamophoben“:

          „Die stille, friedliche Masse an Muslimen erlaubt es erst, dass es überhaupt ein Fundament für die Logistik eines solchen Terrors und die Existenz von Folterstaaten wie Saudi Arabien und dem Iran gibt.“
          – Ist doch immer so. Ohne ein bestimmtes Klima haben Terroristen gar keine Ressourcen, weder personnell, noch finanziell oder materiell, um so viele Attentate zu verüben.

          Ein christlicher Fanatiker zB würde ein paar Menschen töten können und dann in der Gummizelle oder auf dem Friedhof verscwinden. Die Kirchen wären entsetzt über seine Tat und würden sie lautstark verurteilewn – und zwar ehrlicherweise.

          Genauso sieht es mit Nazis aus: Die könnten gar keine großartigen Terrorakte verüben, weil sie überhaupt keinen Rückhalt haben.
          Das könnte sich nun ändern, paradoxerweise dank der linksradikalen Politik der letzten Jahre.

    • Papst Franziskus hat sich kürzlich in Bolivien für die Verbrechen der katholiscvhen Kirche in Südamerika entschuldigt.

      „«Ich bitte demütig um Vergebung, nicht nur für die Vergehen der Kirche an sich, sondern auch für Straftaten, die gegen die einheimischen Völker während der sogenannten Eroberung von Amerika verübt wurden», sagte er am Donnerstagabend unter dem Applaus der Menge. „

      http://www.nzz.ch/international/amerika/franziskus-entschuldigt-sich-bei-den-indigenen-1.18577636

      Er hätte natürlich auch sagen können: „Das hat nichts mit dem Christentum zu tun. In der Bibel steht: Liebe deinen Nächsten. Das waren keine echten Christen.“ Aber er hat es nicht getan, er hat demütig die Schuld auf sich genommen und anerkannt, dass religiöse Motive für die Verbrechen verantwortlich waren.

      Sowas würde ich jetzt gern mal von Herrn Mazyek hören, oder vom König von Saudi-Arabien oder von Scheich Nasrallah usw. das wäre mal ein Signal.

      Aber ich glaube nicht wirklich daran.

      • ät Moch:

        „Sowas würde ich jetzt gern mal von Herrn Mazyek hören, oder vom König von Saudi-Arabien oder von Scheich Nasrallah usw. das wäre mal ein Signal.“

        – Unsere Religion ist eben in der nach-kritischen, aufgeklärten Phase, wohingegen der Islam ungefähr um 1200 stehengeblieben ist.
        Einerseits zerstört das natürlich den Glauben, andererseits ist das Christentum damit keine Kreuzritter-Inqusitions-Killer-Religion mehr, wie Evochris im Vorlauf durch den Vergleich aller Religionen nahelegt.

    • https://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya

      „Taqīya (arabisch ‏تقية‎ ‚Furcht, Vorsicht‘), oder in ebenfalls korrekter Transkription Taqiyya, ist ein bei verschiedenen schiitischen Gruppen geltendes Prinzip, wonach es bei Zwang oder Gefahr für Leib und Besitz erlaubt ist, rituelle Pflichten zu missachten und den eigenen Glauben zu verheimlichen. Im sunnitischen Islam ist das Wort als Terminus technicus für entschuldbare Verletzung des eigenen Bekenntnisses zwar ebenfalls bekannt, doch hat es nicht in der Allgemeinheit Anwendung gefunden. Verheimlichung des eigenen Glaubens in Gefahrensituationen gilt jedoch ebenfalls als zulässig.[1]“

      Ob die was sagen oder die Linde rauscht. Nur ein dummes Schaf würde sich auf sowas verlassen.

  8. Ich lasse heute meinen fröhlichen „Jiippiiieeh – Selbermachsamstag“ jedenfalls ausfallen. Das sind mir einfach zu viele Tote dafür, außerdem interessieren sich die meisten Leser an diesem Tag ohnehin viel mehr für die Geschehnisse in Frankreich als für aktuelle Links zur Feminismuskritik, die man auch noch nächste Woche posten kann.

    • ät Matthias:

      Eigentlich sollten wir weitermachen. Aber Du hast recht: Wir führen hier Luxusdiskussionen, während unsere Länder sich nach und nach selbst vernichten.
      Ich gehe allerdings nicht davon aus, daß nach einer kurzen Auszeit das radikalfeministische Getöse weitergehen wird. Ideologien sind ein Selbstzweck; und so lange den Linksintellektuellen nicht selbst was geschieht, ist ihnen im Prinzip piepegal, ob durch ihre Gesinnungen Menschen zuschaden kommen.

  9. Pingback: Nous sommes Paris | BP meta

  10. Könnte eine Reaktion auf den Druck sein, den IS jetzt zu kriegen scheint und ihr Liebling Dschihadisten Johnny oder so hat es ja offenbar auch zerfetzt. Könnte wildes verzweifeltes um sich Schlagen sein.

    Interessant ist auch, dass einer wohl einen syrischen Pass dabei hatte. Alle verlieren ihre Pässe und kommen ohne hier an. Nur ein Terrorist vergisst ihn nicht, nicht mal beim Anschlag. Birgt natürlich auch wieder Stoff für viele Verschwörungstheorien. Beim Charlie Hebdo Anschlag hatten sie die ja im Handschuhfach.

    Alles in Allem möchte ich aber nochmal sagen, dass der Islam Scheiße ist. Egal ob sie sich selfmurken und in die Luft jumpen oder nicht.

      • Ja tut mir leid aber ist doch so^^
        Diese Religion ist nunmal doof und viiiiel zu anfällig für Radikalisierung bzw ist von ihrer Aufgabe her in ihrem heiligen (unveränderbaren, ewig gültigen, nicht anzweifelbaren usw.) Buch extrem missionarisch und elitär und teilt zu stark in „wert“ und „unwert“ (sehr faschistisch). Dazu das Frauenbild das hohe Kinderzahlen garaniert, was nun mal einfach scheisse ist angesichts der generellen Bevölkerungsentwicklung des Planeten, auch durch technologischen Fortschritt (den diese Länder teilweise auch nutzen, ohne ihren Lebensstil anzupassen). Wenn man mal ehrlich ist, sind alle islamistischen Länder die es irgendwie „schaffen“ in Teilen „westlich“ und/oder sie haben gefragte Rohstoffe. Alle anderen vegitieren mehr oder weniger vor sich hin.
        Dazu ist das einfach eine Entwicklung bei der der Knall absehbar ist. Irgendwann wird es nicht mehr möglich sein, die inneren Unruhen irgendwie unten zu halten oder die Versorgung funktioniert einfach nicht mehr (Mir graut davor wenn Pakistan mal Mißernten und/oder Wirtschaftskrisen hat dann gibts da Hungersnot) aber man macht einfach weiter wie Lemminge.
        Oder wie seht ihr das?

        • „Oder wie seht ihr das?“

          Prinzipiell genauso. Aber: Die Geburtenraten sinken auch in muslimischen Ländern. Afrika ist da viel schlimmer. Generell kann man auch nicht den Islam für sämtliche Fehlentwicklungen verantwortlich machen, da gibt es noch ein paar andere Sachen.

        • ät Ata und Denton:

          Tatsächlich orientiert sich eine Religion an der Gesellschaft. Und die arabischen Länder sind einfach im Mittelalter stehen geblieben und kriegen trotzdem westliche Technologie. Bedeutet gewaltige Geburtenraten in einer Wüstensohn-Gesellschaft+ Annodazumal-Wirtschaft. Klar, daß es da knallt.

          Bevor der Schuldkult kommt: Die sind dafür rein selbst verantwortlich. Von uns haben sie hauptsächlich die Antibiotika und den Kunstdünger.

        • „Ja tut mir leid aber ist doch so^^
          Diese Religion ist nunmal doof und viiiiel zu anfällig für Radikalisierung bzw ist von ihrer Aufgabe her in ihrem heiligen (unveränderbaren, ewig gültigen, nicht anzweifelbaren usw.) Buch extrem missionarisch und elitär und teilt zu stark in “wert” und “unwert” (sehr faschistisch).“

          Ich war so dabei, die einzelnen Beiträge zu überfliegen, weil ich gleich wohl noch raus muss, den Rasen mähen (Mitte November!).
          Und ich dachte, Du beziehst Dich auf das Christentum.
          Alles, was Du kritisierst, trifft auch auf die occidentale Religion zu. Es ist nur eine Frage, welcher Teil der jeweiligen „heiligen Schrift“ gerade opportun ist.
          Was im Orient passiert, war 1.500 Jahre lang europäische Politik, indem gern und reichlich aus dem alten Testament zitiert wurde. Auch dort wurde angemahnt, die Feinde des Herrn auszurotten und auch sonst Gleiches mit Gleichem zu vergelten (Auge um Auge, Zahn um Zahn). Es gibt also keine Berechtigung, sich über die arabischen Staaten aufzuregen.

          Bei allem Gezeter sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass viele (wenn nicht alle) arabischen Staaten Kunstprodukte sind, von europäischen Kolonialmächten nach deren Interessen ausgestaltet. Sehr viele Konflikte haben hier ihren Ursprung.

          Ich bin sicher, dass auch die europäisch-amerikanische Israel-Politik viel zu einem antiwestlichen Sinneswandel in der arabischen Welt beigetragen hat.
          Und der IS wird von einer sunnitischen Bevölkerung unterstützt, die die Elite in Bagdad bis zu Saddams Ende bildete und die sich nach dem von den USA erzwungenen Regierungswechsel betrogen und von den Schiiten unterdrückt fühlt.

          Es scheint also, dass die Chancen auf Frieden im nahen und mittleren Osten bei einer ehrlichen und gerechten Politik des Westens weit größer wären.
          Terror ist Terror und bleibt Terror. Aber man kann sich ihm nur erfolgreich entgegenstellen, wenn man seine Wurzeln austrocknet.
          Und da sehe ich leider keine sichtbaren Bemühungen.

        • „Alles, was Du kritisierst, trifft auch auf die occidentale Religion zu. Es ist nur eine Frage, welcher Teil der jeweiligen “heiligen Schrift” gerade opportun ist.“

          Also ich habe mich mit einem „Mann“ der sich damit auskannte weil er selber aus der Ecke kam darüber unterhalten und das Gespräch heimlich mitgeschnitten. Ich weiß, das darf man nicht tun und der hat gesagt, dass das Schwachsinn ist, weil das Alte Testament durch das Neue überlagert wurde und Jesus hat nie solche Sachen gesagt wie Mohammed und hat auch nicht diesen Weltbeherrschungszirkus propagiert, jedenfalls nciht in der Form.
          Der Islam aber sagt das eben doch, es gibt nur zwei Zustände in denen ein Gebiet sein kann. Haus des Islams oder Haus des Krieges (wobei man versucht, es zum Haus des Islams zu machen).

          “ Es gibt also keine Berechtigung, sich über die arabischen Staaten aufzuregen.“

          Damals habe ich noch nicht gelebt und 2. haben wir heute INternet und Globalisierung, „Arabische Staaten“ können sich also informieren, wie es so läuft in der Welt.
          Soll man jetzt noch 1000 Jahre warten, bis sie die Entwicklung des Abendlandes erfolgreich „nachgespielt“ haben? (Bis dahin sind dann wahrscheinlich „wir“ die Barbaren, denen man Demokratie bringen muss^^).

          „Bei allem Gezeter sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass viele (wenn nicht alle) arabischen Staaten Kunstprodukte sind, von europäischen Kolonialmächten nach deren Interessen ausgestaltet. Sehr viele Konflikte haben hier ihren Ursprung.“

          Auch an dieser Stelle verstehe ich dann wieder nicht, wieso Erwachsene sich nicht zusammensetzen können und mal sagen können „Hey, damals diese Linealgrenzen, das ist doch voll überholt und es bringt zu viele Konfliktparteien in ein Gebiet. Lass uns das doch so umändern.“
          Stattdessen wird, auch in Afrika, noch immer so getan, als seien diese Linealgrenzen von anno aazumal eine Art Naturgesetz. Leider tun sie das nicht bei unserer Grenze.

        • „Es scheint also, dass die Chancen auf Frieden im nahen und mittleren Osten bei einer ehrlichen und gerechten Politik des Westens weit größer wären.
          Terror ist Terror und bleibt Terror. Aber man kann sich ihm nur erfolgreich entgegenstellen, wenn man seine Wurzeln austrocknet.
          Und da sehe ich leider keine sichtbaren Bemühungen.“

          Die Politik kann so gerecht sein wie sie will. Wenn sich die Gesellschaftsstrukturen in vielen dieser Länder (inklusive Geburtenrate) nicht ändern, ist das Perlen vor die Säue, denn wenn keine funktionierende Wirtschaft und Infrastruktur vorhanden ist, dazu gehört auch sinnvolle Bildung abseits von „Koranschulen“, und auch kein Interesse daran besteht, wird sich da gar nichts ändern. Außer immer mehr Menschen die immer schlechter leben.

          Außerdem hassen viele Israel und Israel ist eng mit dem Westen verknüpft.

        • @ Carnofis

          „Alles, was Du kritisierst, trifft auch auf die occidentale Religion zu. Es ist nur eine Frage, welcher Teil der jeweiligen “heiligen Schrift” gerade opportun ist.“

          Bei der Frage, was nun die richtige Auslegung einer „heiligen“ Schrift ist, wäre es wohl naheliegend, sich am Religionsgründer und dessen ersten Anhängern zu orientieren. Wenn ich nun Jesus und die Urchristen auf der einen und Mohammed und seine Gefolgschaft auf der andern Seite betrachte, fallen mir schon ein paar signifikante Unterschiede auf, u. a. der Umstand, dass Mohammed im Gegensatz zu Jesus auch ein weltlicher Herrscher war, Krieg zur Verbreitung seiner Religion geführt hat und nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern umgegangen ist. Das macht natürlich eine dahingehende Auslegung des Korans für mich plausibler als solche Verkündigungen wie „Islam heißt Frieden“.

          „Es scheint also, dass die Chancen auf Frieden im nahen und mittleren Osten bei einer ehrlichen und gerechten Politik des Westens weit größer wären.“

          Was wäre deiner Meinung nach eine ehrliche und gerechte Politik des Westens?

    • „Alle verlieren ihre Pässe und kommen ohne hier an. Nur ein Terrorist vergisst ihn nicht, nicht mal beim Anschlag. Birgt natürlich auch wieder Stoff für viele Verschwörungstheorien. Beim Charlie Hebdo Anschlag hatten sie die ja im Handschuhfach.“

      Ach Ata…

      Es gibt dafür eine einfache und ganz plausible Erklärung. Mal gucken ob du selbst drauf kommst….

  11. Der Blogger von „Welt“ dazu:

    Gideon Böss (Facebook)

    „Die letzten Worte, die die Opfer hörten, lauteten „Allahu Akbar“. Bitte die Toten nicht noch durch die Behauptung verhöhnen, dass das alles mit dem Islam nichts zu tun hat.“

    Ich denke, damit hat er alles gesagt, was zu sagen wäre im Anblick dessen, was gestern passiert ist. Aber vermutlich laufen sich gewisse Kreise schon jetzt warm …

      • Damit hat er ja auch recht, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, Axel AE. Dennoch ändert das nichts an der Richtigkeit von Böss‘ Aussage.

        Die nächsten Tage werden zeigen, wer da wen instrumentalisiert (vollkommen in alle Richtungen betrachtend). Gut wäre, wenn auf beiden Seiten nichts derartiges geschehen würde, denn die Situation ist überhitzt genug.

        • „Damit hat er ja auch recht“
          – Ernsthaft? Du kennst alle 1,1 Millionen (bis jetzt)? Nein, die kennt noch nicht mal die Regierung. Wie Du weißt, haben wir Zehntausende Unregistrierte im Land. Niemand, weiß, wer das ist und was die machen und wo die sind.

        • @Axel AE:

          Ich weiß schon, was du meinst und insofern war meine Antwort etwas missverständlich. Denn, die Betonung lag eher auf dem Wort „auch“.

          Ich bin vollkommen deiner Meinung, dass es ein Unding ist, wenn (Hundert-)Tausende ins Land ‚einreisen‘, die weder registriert sind, noch die Absicht haben, dieses jemals zu tun.

          Es ist ein Aberwitz, was zurzeit passiert und ich finde es merkwürdig, wenn eine lefzlippige Frau Merkel sich hinstellt und sagt, dass man nicht 7.000km Grenze schützen kann.

          Und sich dabei nicht zu blöd vorkommt, Erdogan vor der Wahl zu besuchen, um ihm Milliarden anzubieten, wenn er seine -über zweimal so große- Grenze der Türkei verriegelt.

          Wo lebt diese Frau geistig eigentlich?

          Sie will offenbar ein Land, dass sich nicht selbst schützen kann und sponsort Andere, damit sie beschützt wird – oder wie ist das zu verstehen.

          Selbst wenn man, wie es beschwichtigend formuliert wird, ’nur‘ von einem Bruchteil der islamistisch geprägten ‚Einwanderer‘ als Kriminelle ausgeht, so geht diese Masse dennoch in die Tausende …

          Zum Vergleich: In Paris reichte ein knappes Dutzend, um eine Hundertschaft an Unschuldigen ins Jenseits zu befördern.

        • „Sie will offenbar ein Land, dass sich nicht selbst schützen kann und sponsort Andere, damit sie beschützt wird – oder wie ist das zu verstehen.“

          Ja, weil es romantischer ist In Deutschland sollen nie wieder Zäune, Mauern und sonstige garstige Dinge das Frohlocken behindern.

        • ät Emannzer:

          „und sagt, dass man nicht 7.000km Grenze schützen kann.“
          – Es sind nur 3000. 🙂 Mit genügend Polizei und schnellen Eingreiftrupps kann man die Grenze problemlos schützen. „Wollen“ ist das Problem.
          Schengen ist ein Hirngespinst.

          „Sie will offenbar ein Land, dass sich nicht selbst schützen kann und sponsort Andere, damit sie beschützt wird – oder wie ist das zu verstehen.“
          – Ach die „will“ nur eines: die Macht. Deswegen hat sie nur einen Plan: alles beseitigen, was ihrer Macht im Weg steht. Zur Not linksradikale Politik machen und die CDU kastrieren.

          „‘nur’ von einem Bruchteil der islamistisch geprägten ‘Einwanderer’ als Kriminelle ausgeht, so geht diese Masse dennoch in die Tausende “

          – Die Polizeigewerkschaft sagt, etwa 10% der Männer. Bei 1,1 Millionen (?), also etwa 900.000*10% = 90.000. Eine Fast-Großstadt. Prost Mahlzeit, allahu akbar.

          Aber wie Du weißt, sind die Kriegsgebietbewohner mit mittelalterlicher Ideologie ja genauso nicht-kriminell wie wir kastrierten WHM…

        • „Selbst wenn man, wie es beschwichtigend formuliert wird, ‘nur’ von einem Bruchteil der islamistisch geprägten ‘Einwanderer’ als Kriminelle ausgeht, so geht diese Masse dennoch in die Tausende …

          Zum Vergleich: In Paris reichte ein knappes Dutzend, um eine Hundertschaft an Unschuldigen ins Jenseits zu befördern.“

          Das könntest du auch bzw. jeder. Warte einfach bis eine Demonstration ist und Fahr mit 200 Sachen durch die Menge. Oder vergifte heimlich in der Mensa das Gulasch mit Rattengift oder verschicke Briefchen it Anthrax. Oder fackle eine Zoohandlung ab wo kleine Mäuse und Wellensittiche drin leben. Im Grunde genommen sind wir rund um die Uhr von theoretischen Schreckenszenarien umgeben und dass dabei so verhältnismäßig wenig an extrem fatalen Ausrastern passiert, spricht eigentlich für uns und dafür, dass es sich lohnt, eine einigermaßen zivilisierte Gesellschaft zu bewahren.

        • ät Ata:;

          „dass es sich lohnt, eine einigermaßen zivilisierte Gesellschaft zu bewahren.“
          – Heißt, Polizei und Geheimdienste zu verstärken. Oder einfacher: alle potentiellen Gefährder (auch die Gebärer zukünftiger Gefährder) rausschmeißen. Machen die Australier gerade so und sind erfolgreich damit. Selbst langjährig Dortlebende werden nach Vetbrechen auf die Weihnachtsinsel verschifft.

        • „Im Grunde genommen sind wir rund um die Uhr von theoretischen Schreckenszenarien umgeben und dass dabei so verhältnismäßig wenig an extrem fatalen Ausrastern passiert, spricht eigentlich für uns und dafür, dass es sich lohnt, eine einigermaßen zivilisierte Gesellschaft zu bewahren.“

          Die zivilisierte Gesellschaft mit Frieden und Wohlstand ist menschheitsgeschichtlich eine Ausnahmeerscheinung, die von den meisten in ihr Lebenden als Normalzustand betrachtet wird. Wir können nur hoffen, dass sie auch eine Zukunft hat, was entscheidend von der Mentalität der Menschen abhängt. Unkenntnis über ihre Voraussetzungen, mangelnde Wehrbereitschaft und naive Zukunftsvorstellungen sind jedenfalls nicht hilfreich, sondern ein Zeichen von Dekadenz.

        • „Die zivilisierte Gesellschaft mit Frieden und Wohlstand ist menschheitsgeschichtlich eine Ausnahmeerscheinung, die von den meisten in ihr Lebenden als Normalzustand betrachtet wird. Wir können nur hoffen, dass sie auch eine Zukunft hat, was entscheidend von der Mentalität der Menschen abhängt. Unkenntnis über ihre Voraussetzungen, mangelnde Wehrbereitschaft und naive Zukunftsvorstellungen sind jedenfalls nicht hilfreich, sondern ein Zeichen von Dekadenz.“

          Ich betrachte das nicht als Normalzustand. Das ist es ja gerade. Ja, ich stimme dir zu. ormalerweise finde ich den Dekadenz-Vorwurf populistisch, aber in diesem Fall trifft er mMn zu auf weite Teile der „Öffentlichkeit“.

        • „Exakt das gleiche wie bei Illner im ZDF: [..] aber wir haben es ganz eilig damit mitzuteilen, dass man die Terroranschläge nicht als Argument gegen Flüchtlinge verwenden darf.

          Beides belegt für mich, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen keine Informationsquelle mehr ist, sondern Propaganda-Instrument der Politik, weil sie nämlich politisch-emotional belehren und nicht sachlich informieren. Vor allem am Zeitpunkt sieht man, dass die es sehr eilig hatten und losgedonnert sind, bevor sie selbst was wussten, und das sie Political-Correctness-Botschaften verteilt haben.“

          Quelle: Hadmut Danisch, „Maybrit Illner“
          http://www.danisch.de/blog/2015/11/15/maybrit-illner/

        • ät Emannzer:

          Maybrit hab ich gestern auch geguckt. General aD Kujat meinte dort, er habe etwas gegen den militärischen Begriff „weiche Ziele“. Na, wenn unsere Obersoldaten schon so politisch korrekt und sensibel sind, kann ja gar nichts mehr schief gehen.

      • „Es sind nur 3000“

        Stimmt, Axel AE.

        Da hatte ich den Umfang der Türkei mit dem unseres Landes durcheinandergewirbelt. Danke für deinen Hinweis und die Korrektur.

        „In Deutschland sollen nie wieder Zäune, Mauern und sonstige garstige Dinge das Frohlocken behindern.“

        Tja, Atacama, dafür installiert man diese wohl lieber in den Köpfen, Ideologien und unterwirft alle dem Paradigma einer „Schere im Kopf“ …

        • „Atacama, dafür installiert man diese wohl lieber in den Köpfen, Ideologien und unterwirft alle dem Paradigma einer “Schere im Kopf”“
          – Guter Vergleich. Stimmt, die Täterä hatte eine Mauer aus Beton installiert, es aber nicht hinbekommen, den Zaun auch in den Köpfen zu installieren.
          Heute ist es mit Merkel und den Profis+Medien genau andersherum….

      • macht ja einen vernueftigen eindruck der bosbach, aber wenn man sich jahrelang in diesem pc-politischen gutmenschen einheitsbrei hoch gearbeitet hat, hinterlaesst das spuren.

        man weiss was hier in moscheen passiert. man kennt die einstellung von muslimen zur sharia, mohammed karrikaturen und dem heiligen krieg. diese leute kommen zu hunderttausenden und das darf mich nicht sorgen. um jetzt mal einen nazi-vergleich zu bemuehen: die christlichen jessidischen fluechtlinge, waeren wohl mit den fliehenden juden des zweiten weltkriegs vergleichbar, die fliehenden araber, wohl mit fliehenden maennlichen deutschen nicht partei mitgliedern. ob dass jemals der sinn des asylrechts war wage ich zu bezweifeln. sie fliehen vor dem selbstverursachten chaos. und bei denen herrscht chaos.

        • „macht ja einen vernueftigen eindruck der bosbach“
          – Wenn er das Falsche sagt, fliegt er. Er ist ja merkwürdigerweise nie Minisder geworden.
          De Malaise und Kauder sind auch deutlich rauher, als sie sich geben.
          Gott, bin ich froh, wenn Ferkel endlich weg ist. Hoffentlich kommen dann die vernünftigen Konservativen in der CDU wieder hoch. Oder die AfD kriegt so viele %e, daß die linken Esoteriker nicht an ihr vorbeiregieren können.

  12. Also ich klinke mich aus. Aus zwei Gründen:

    Erstens bin ich kein Anwalt für Religionen, egal ob christlich oder muslimisch.

    Zweitens bin ich doch irritiert darüber, dass „männerfreundliche“ Akteure, die ansonsten Hasspropaganda gegen Männer sofort durschauen, so anfällig dafür sind, friedliche Muslime in Sippenhaft zu nehmen. Wenn sich eine Feministin hinstellt und mit dem Finger auf einen Amokläufer zeigt und dann folgert: „So sind sie, die Männer!!! Und überhaupt: Jeder Mann ein potentieller Vergewaltiger!!!“ dann wir ja auch erkannt, was tatsächlich dahinter steckt. Bei Muslimen aber fällt man auf genau demselben Mechanismus rein.

    Nee, danke.

    • Man darf es hier ja auch nicht deutlich aussprechen. Hatte ein österreichisches Wilders Interview gepostet, in dem er das ganz gut dargestellt hat.

      Realität wird tabuisiert, weil’s nicht ins geschönt utopistisch zurechtgelegte Weltbild passt.

  13. „Wie breit glaubt ihr dehnt Todenhöfer seinen Anus tagtäglich für solche Beiträge? “

    So eine dicke Koran-Ausgabe muss schon reinpassen, weniger wäre respektlos gegenüber den Opfern des westlichen Terrors.

  14. Schon mal darüber nachgedacht, dass dies ein Vergeltungsschlag im Krieg war.

    Frankreich hat im September völkerrechtswidrig damit begonnen Syrien zu bombardieren und das wollte sich der IS nicht gefallen lassen. Im Krieg gibt es Opfer, aber Terroristen sind immer die anderen…

    • ät Miria:

      Du hast völlig recht, die müssen sich ja irgendwie verteidigen, nachdem wir sie jahrhundertelang versklavt haben! Erst die Kreuzzüge, dann zwei mal die Niederlage vor Wien, dann der Kolonialismus, dann die Israel-Pflanzung…

      Was wir den Arabern alles angetan haben! Die haben JEDES Recht, dafür möglichst viele Europäer zu töten!

      Spaß beiseite: Hast Du sie noch alle? Der IS ist der letzte Dreck und muß vernichtet werden. Diesem „Staat“ irgendwelche Rechte als normal-kriegführende Partei zuzugestehen, ist der Gipfel an Zynismus! Vielleicht möchtest Du Deine Ansichten den Angehörigen der Opfer mitteilen?

      • „Spaß beiseite: Hast Du sie noch alle? Der IS ist der letzte Dreck und muß vernichtet werden.“

        stimmt.

        “ Diesem “Staat” irgendwelche Rechte als normal-kriegführende Partei zuzugestehen, ist der Gipfel an Zynismus! Vielleicht möchtest Du Deine Ansichten den Angehörigen der Opfer mitteilen?“

        Ich bin nicht sicher, ob sie das so gemeint hat.

        • falsches Video. Ich meinte das, wo er das Gleichnis bringt mit dem Busunfall hier und dem Bus mit toten Soldaten im Irak, finde es gerade nicht. (Wobei die Szene natürlich totzdem ziemlich atmosphärisch ist).

        • du hast den Film aber gesehen oder?

          „INT. DENT’S HOSPITAL ROOM — CONTINUOUS 298

          The Joker leans in, pressing his head to the gun’s barrel.

          THE JOKER
          It’s the schemers who put you where
          you are. You were a schemer. You
          had plans. Look where it got you.
          I just did what I do best- I took
          your plan, and I turned it on itself.
          Look what I’ve done to this city
          with a few drums of gas and a couple
          of bullets. Nobody panics when the
          expected people get killed. Nobody
          panics when things go according to
          plan, even if the plan is horrifying.
          If I tell the press that tomorrow a
          gangbanger will get shot, or a
          truckload of soldiers will be blown
          up, nobody panics. Because it’s all
          part of the plan. But when I say
          that one little old mayor will die,
          everybody loses their minds!

        • „Look what I’ve done to this city
          with a few drums of gas and a couple
          of bullets. “
          – Richtig. Wieviele Terroristen haben in Paris rumgeballert und gebombt? 15? Und wieviele potentielle Gefährder gibt es in den Flächenländern der EU jeweils? 10.000? 100.000?

        • „Ganz klare Gutheißung von Gewalt durch den IS.“

          Das ist doch Quatsch, Axel.
          Da der IS das genauso verbreitet, heißt er nach Deiner Logik die Gewalt durch die Europäer und Amerikaner ebenfalls gut?

          Miria hat durchaus recht, wenn auch die Aussage vielleicht etwas allgemeiner verfasst werden sollte.
          Der Böse, der Angreifer, Agressor, das ist IMMER der andere.
          Wir verteidigen uns oder unsere Werte nur.
          Wie war das noch? „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“
          Also hat sich Deutschland nur gegen die agressiven Polen verteidigt. Und dann gegen die Franzosen, gegen die …
          Jedenfalls immer verteidigt.

          Vielleicht solltest Du die europäisch-amerikanische Verantwortung für das Desaster dort mal anerkennen. Das wäre ehrlicher und ein erster Schritt zu einer Problemlösung.

          Ich sehe da wenig Aktivitäten in unserer Landschaft.
          Deutschland stattet die Kurden mit Waffen aus, die Türkei bombardiert sie, hält aber beim IS still, dessen Logistik wiederum von amerikanischen Kampfdohnen angegriffen wird.
          Wo ist da die Stringenz, die Logik?
          Kann es sein, dass der Westen kein wirklich ernsthaftes Interesse an einer Konfliktlösung hat, weil er so eine starke arabische Macht verhindert, ohne den Zugriff auf die Rohstoffreserven ernsthaft zu riskieren?

        • @carnofis
          „Der Böse, der Angreifer, Agressor, das ist IMMER der andere.“

          Wunderbar, da haben wir ja die Denke vom originären Terrorversteher und „Existenzialisten“ Satre, vermischt mit Relativismus.

          Welch ein Witz ist es eigentlich, einen angeblichen „Völkerrechtsbruch“ von Frankreich gegenüber Syrien heranzuziehen, um das willkürliche Morden als „Vergeltung“ anzuerkennen?

          Das ist wahrlich auch eine moralische Rechtfertigung vom 13.11.

        • „Deutschland stattet die Kurden mit Waffen aus, die Türkei bombardiert sie, hält aber beim IS still, dessen Logistik wiederum von amerikanischen Kampfdohnen angegriffen wird.
          Wo ist da die Stringenz, die Logik?“

          Verschiedene Länder, verschiedene Interessen.

          „Kann es sein, dass der Westen kein wirklich ernsthaftes Interesse an einer Konfliktlösung hat, weil er so eine starke arabische Macht verhindert, ohne den Zugriff auf die Rohstoffreserven ernsthaft zu riskieren?“

          Das könnte tatsächlich die Haltung der USA sein. Oder auch nicht.
          Möglich wäre aberauch, dass man so den youth bulge der arabischen Welt abbauen will, bevor er sich gegen den Westen wendet.

        • @ Carno:

          „Vielleicht solltest Du die europäisch-amerikanische Verantwortung für das Desaster dort mal anerkennen.“
          – Oh, dass tue ich durchaus.
          Aber was Miri von sich gibt, hoert sich fur mich so an, als wenn der IS sich dagegen nur verteidigen wuerde.

          Unsere europaeischen Politiker haben neben den amerikanischen ein Monster gezuechtet. Das heisst aber nicht, dass dieses Monster irgendwelche Rechte in der internationalen Welt haette. Ich bleibe dabei: Der IS ist Dreck und muss vollstaendig eradiert werden.

        • „Aber was Miri von sich gibt, hoert sich fur mich so an, als wenn der IS sich dagegen nur verteidigen wuerde.“

          Aus seiner Sicht tut der IS das ja auch. Würde er sich unserer Sicht (ich teile hier die Deinige durchaus) anschließen, käme er in ernsthafte Legitimationsnöte.

          „Unsere europaeischen Politiker haben neben den amerikanischen ein Monster gezuechtet.“

          Das stimmt.
          Also sind wir (vorab die Amerikaner) also doch in der Pflicht!?

          „Das heisst aber nicht, dass dieses Monster irgendwelche Rechte in der internationalen Welt haette.“

          Das zu beurteilen, müssen wir der Geschichte überlassen. Organisationen dieser Größenordnung neigen irgendwann dazu, sich selbst zu strukturieren und Regeln zu geben. Eigentlich merkwürdig, dass das beim IS noch nicht zu beobachten ist. Trotz seiner enormen Größe scheint sein einziger Zweck das Rauben und Morden – Terror – zu sein.

          „Ich bleibe dabei: Der IS ist Dreck und muss vollstaendig eradiert werden.“

          Als Organisation ja. Aber die Mitglieder müssen eben jeder Einzelne vor ein internationales Tribunal gebracht und abgeurteilt werden. Sonst machen wir gemeinsame Sache mit ihnen und wären wieder irgendwo im Mittelalter bei den Wikingern.

        • ät Carno:

          „Aus seiner Sicht tut der IS das ja auch. “
          – Das ist irrelevant. Nicht-Arschlöcher vertreten die Ansicht des IS nicht. Der IS ist kein Staat oder keine Partei, die im politischen Konzert der Welt irgendwelche Rechte hat.

          „Also sind wir (vorab die Amerikaner) also doch in der Pflicht!?“
          – Das Monster zu vernichten, ja. Mit O´Bama, dem Friedensengel, nicht möglich. McCain wäre wirklich besser gewesen.

          „Organisationen dieser Größenordnung neigen irgendwann dazu, sich selbst zu strukturieren und Regeln zu geben. “
          – Das war im Dritten Reich, dem LIeblings-Totschlagargument-Objekt der Islamversteher, auch so. Egal, es mußte beseitigt werden.

          „Als Organisation ja. Aber die Mitglieder müssen eben jeder Einzelne vor ein internationales Tribunal gebracht und abgeurteilt werden. “
          – Wenn möglich, ja. Wie bei Saddam. Ist während des Krieges/Bürgerkrieges aber kaum möglich. Da muß man al-Bagdadi und seine Spießgesellen möglichst schnell und zahlreich liquidieren. Das gilt auch für die Räuber und Vergewaltiger („Soldaten“), sofern sie sich nicht ergeben.

    • Da muss ich zustimmen. Umso affiger finde ich dieses „Oh mein Gott jetzt werden wir alle sterben“ Getue an dieser Stelle. So als ob denen nciht eingeschenkt würde und es auch oft Zivilisten erwischt.
      Ich will IS null relativieren. Aberd ass „Teile des Westens“ jetzt selbst die eigenen Aktionen oder die ihrer „Verbündeten“ als nichtig ansehen (weil passiert ja nur in Ahazsunduz oder El Shamhaar und das kennt man nicht, das ist was anderes als Paris), ist absurd.

    • „Schon mal darüber nachgedacht, dass dies ein Vergeltungsschlag im Krieg war. “

      Ja, und es bestärkt mich in meiner Meinung, dass der IS (sollte er wirklich hinter dem Anschlag stecken) vollständig vernichtet werden muss. Ich würde sogar eine Beteiligung der Bundeswehr befürworten, habe aber zuviel Angst, dass sich Flugzeuge, Panzer und Gewehre noch vor der Ankunft auf dem Schlachtfeld in ihre Einzelteile zerlegt haben werden.

      „Frankreich hat im September völkerrechtswidrig damit begonnen Syrien zu bombardieren und das wollte sich der IS nicht gefallen lassen. Im Krieg gibt es Opfer, aber Terroristen sind immer die anderen…“

      Im Krieg gibt es immer Opfer, aber das vorsätzliche Töten von Zivilisten bleibt ein Verbrechen, auch im Krieg.

      • „habe aber zuviel Angst, dass sich Flugzeuge, Panzer und Gewehre noch vor der Ankunft auf dem Schlachtfeld in ihre Einzelteile zerlegt…“
        – Dafür hat Uschi mit ihrer Flachbild-TV- und Schwangerenklimaalage-Inititative ja nachhaltig gesorgt.

        • „Dafür hat Uschi mit ihrer Flachbild-TV- und Schwangerenklimaalage-Inititative ja nachhaltig gesorgt.“

          Flinten-Uschi ist nicht am gegenwärtigen Zustand der Bundeswehr schuld, das sind jahrelange (jahrzehntelange?) Versäumnisse. Was man ihr aber natürlich vorwerfen kann (und muss) ist die falsche Prioritätensetzung.

        • Stimmt. Sogar der „kantige“ Wauwau de Malaise hat ja schon 100Millionen für ne schrottige Amidrohne in den Sand gesetzt.

          Könnte man Geldverschwendung nicht endlich mal zum Straftatbestand machen? Dann wären wir die Polit-Amatöre auf einen Schlag los.

      • @JCD
        „Ich würde sogar eine Beteiligung der Bundeswehr befürworten, habe aber zuviel Angst ….“

        Ich halte dies sogar für unbedingt geboten. Es führt kein Weg mehr daran vorbei. Auch die anderen europäischen Armeen sind nicht im besten Zustand, btw.

        Also:
        1) Wiedereinführung der Wehrpflicht.
        2) Aufrüstung der Bundeswehr.

        Dann:
        Intervention, zu Wasser, in der Luft und vor allem auf dem Land.

        Ich hasse Krieg. Aber wenn er sein muss, dann bitte richtig.

        • „1) Wiedereinführung der Wehrpflicht.
          2) Aufrüstung der Bundeswehr.“

          1) Ich sehe im Moment keinen zwingenden Grund dafür.
          2) Ich wäre schon froh, wenn das Material, mit dem die Bundeswehr gegenwärtig ausgerüstet ist, halbwegs einwandfrei funktionieren würde.

          „Ich hasse Krieg. Aber wenn er sein muss, dann bitte richtig.“

          Eine sehr vernünftige Einstellung.

        • „1) Ich sehe im Moment keinen zwingenden Grund dafür.“

          Wenn der Grund zwingend geworden wäre, wäre es schon zu spät.

          2) Leider kann man ja vermuten, dass insbesondere dort gespart wird. Der Leistungsabfall fällt nämlich nicht auf und populär ist es auch nicht, niemand sieht hin.

          Leider bin ich ziemlich sicher, dass man diesen Vorfall von Paris einfach ignorieren wird und die „can down the road“ kicken wird.

    • @Miria:

      »Frankreich hat im September völkerrechtswidrig damit begonnen Syrien zu bombardieren und das wollte sich der IS nicht gefallen lassen. Im Krieg gibt es Opfer, aber Terroristen sind immer die anderen…«

      Aha?? Frankreich hat damit begonnen, *Syrien* zu bombardieren, und das hat sich der *IS* nicht gefallen lassen??

      Seit wann vertritt der *IS* die völkerrechtlichen Belange *Syriens*??

      Wenn Du schon das Völkerrecht bemühst, dann musst Du zumindest konsequent beim Assad-Regime bleiben, denn dieses verkörpert völkerrechtlich Syrien, während alle anderen Insurgenten sind!

      Der IS ist ein Abfallprodukt des zerfallenen irakischen Staates. Insofern ist seine Existenz zwar indirekt von George Bush verantwortet, weil seine Clique das irakische »Nation Building« versaubeutelt hat. Aber das Ausgreifen des IS nach Syrien ist, insofern es überhaupt in rechtliche Begriffe zu fassen ist, eine *islamistisch-imperialistische Aggression*.

      Dein Statement ist genau die Art von reflexhafter, unüberlegter politischer Selbstgeißelung, die wir uns *nicht* mehr leisten sollten.

      • „Der IS ist ein Abfallprodukt des zerfallenen irakischen Staates. Insofern ist seine Existenz zwar indirekt von George Bush verantwortet, weil seine Clique das irakische »Nation Building« versaubeutelt hat. Aber das Ausgreifen des IS nach Syrien ist, insofern es überhaupt in rechtliche Begriffe zu fassen ist, eine *islamistisch-imperialistische Aggression*.“

        Der IS in seiner jetzigen Form und der Bürgerkrieg in Syrien sind das Produkt des Arabischen Frühlings, der in Syrien die Form eines gewaltsamen Aufstands angenommen hat. Auch ohne den vorherigen Irakkrieg gäbe es wohl heute sowas wie den IS.

        • @JC Denton:

          Der syrische Bürgerkrieg ist ein Resultat der Arabellion, aber der IS hatte seine Wurzeln im Irak. Und mit einem intakten irakischen Staat wäre der syrische Konflikt leichter zu isolieren.

  15. Die Verantwortlichen in den Medien gießen fleißig weiter Öl ins Feuer:

    „Doch in einem Land, in dem Flüchtlingsheime brennen, Asylsuchende zusammengeschlagen werden und Tausende gegen eine vermeintliche Islamisierung des Abendlands demonstrieren, muss davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem, was Söder und Matussek von sich geben, nicht um Einzelmeinungen handelt.
    Daß viele denken: Ja, genau – Grenzen dicht, Ausländer raus, und alles wird wieder gut.
    So einfach es auch klingen mag, so verständlich das Bedürfnis nach schnellen Lösungen sein mag: Nichts wird gut mit diesem Denken.

    Zunächst muss festgehalten werden, dass die Anschläge von Paris eben nicht „alles ändern“, wie Söder schreibt, auch keine „ganz neue frische Richtung“ (Matussek) in der Flüchtlingsdebatte ist zu erwarten.

    Ganz im Gegenteil: Was die Herren angesichts des Terrors fordern, das forderten sie genau so schon davor. Zu befürchten ist eher eine Verhärtung ihrer Position, keine Änderung. “

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-die-fruechte-des-terrors-kommentar-a-1062864.html

    – Recht hat er – wir müssen nur genau so weitermachen wie bisher und noch ein bißchen mehr – und alles wird gut! Vertraut Mutti und den Grünen! Sie wissen was gut für sie, äh, Euch ist!

    • Aus DschinDschins Text: „Die Toten in Paris sind nicht die Opfer eines Religionskrieges, sondern die Opfer eines Krieges, den die Länder des Nordens gegen die islamische Welt führen. “

      Absoluter Quatsch. Nicht die Länder des Nordens führen Krieg gegen die islamische Welt, die Länder und religiösen Gruppen der islamischen Welt führen Krieg gegeneinander.

      • „Die Toten in Paris sind nicht die Opfer eines Religionskrieges, sondern die Opfer eines Krieges, den die Länder des Nordens gegen die islamische Welt führen.“
        – Ist der Islamist oder europahassender Linksextremist? Eine widerliche pro-IS-Propaganda, die Anschläge als „Verteidung“ der „unschuldigen und versklavten Länder“ gegen den „Imperialistischen Westen“ darzustellen.

        2001 standen auf der Kölner Domplatte auch ein paar zottelige volksdeutsche Friedens-Militaristen, die ernsthaft dafür demonstrierten, die Anschläge am 11.9. als „Verteidigung gegen den US-Imperisalismus“ zu sehen. Allahu akbar!

      • „Nicht die Länder des Nordens führen Krieg gegen die islamische Welt, die Länder und religiösen Gruppen der islamischen Welt führen Krieg gegeneinander.“
        – Und andersrum: Der IS führt Krieg gegen uns, die wir Arabien Antibiotika, schöne Autos, Kunststoff, Kühlschränke, Fernseher, Radios, Internet und viele andere schöne Dinge gebracht haben.
        Auch das Sturmgewehr, das sie so lieben. 1944 in Thüringen konstruiert.

    • „…die Länder und religiösen Gruppen der islamischen Welt führen Krieg gegeneinander.“

      Ja. So soll es aussehen.

      The London Telegraph would report in their 2013 article, “CIA ‘running arms smuggling team in Benghazi when consulate was attacked’,” that: [CNN] said that a CIA team was working in an annex near the consulate on a project to supply missiles from Libyan armouries to Syrian rebels.

      Weapons have also come from Eastern Europe, with the New York Times reporting in 2013 in their article, “Arms Airlift to Syria Rebels Expands, With Aid From C.I.A.,” that: From offices at secret locations, American intelligence officers have helped the Arab governments shop for weapons, including a large procurement from Croatia, and have vetted rebel commanders and groups to determine who should receive the weapons as they arrive, according to American officials speaking on the condition of anonymity.

      http://journal-neo.org/2015/06/09/logistics-101-where-does-isis-get-its-guns/

      • Das die USA Syrische Rebellen, die häufig Islamisten waren, darunter Isis, mit Waffen ausgerüstet hat ist bekannt. Wird hier aber auch von unseren heroischen Medien verschwiegen.

        Auch das Ausrüsten weiterer arabischer Staaten.

        Übrigens war das Hillary als SoS.

        Die, die jetzt auch allen die Hucke vollügt und auf Gender und Feminismus macht.

        • SoS- Secretary of State? Passende Abkürzung.

          So, die Amis haben also ISIS mit Waffen ausgerüstet, die damit 15% der Bevölkerung unter ihre Kontrolle brachten.
          Dann schlage ich vor, daß sie nun die 500.000 Moslems aufnehmen, die bei uns angelandet sind. Von mir aus auf irgend ner Insel. Haben ja genug.

      • „“…die Länder und religiösen Gruppen der islamischen Welt führen Krieg gegeneinander.”

        Ja. So soll es aussehen.“

        Waffenlieferungen des Westens/Nordens/der USA an bestimmte Gruppen/Länder ändern nicht an meiner Aussage. Die Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten, dem Iran und seinen Nachbarn oder zwischen diversen Bürgerkriegsparteien sind keine Erfindung der CIA.

  16. „„Nichts auf der Welt“ könne solche „niederträchtigen und monströsen Gewaltakte rechtfertigen“, so die Bischöfe.“ …. „des Rates der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)“

    „Europäische Bischöfe: Ganze Menschheit trauert“, 17:20
    http://www.welt.de/politik/article148844755/Attentaeter-wollte-offenbar-mit-Ticket-ins-Stadion.html

    „Nichts auf der Welt“ ….. aber etwas jenseits der Welt?

    Sind die nicht die Experten in diesem Bereich? Derer, die sagen, ihr Reich sei „nicht von dieser Welt“…. wenn es denn Christen sind.

    Kann es dann wundern, dass die Schäfchen die andere Wange hinhalten sollen, säkularisiert ausgedrückt: Der islamische Terror ist gerechte Strafe für unsere Bösartigkeit der Einmischung in diese Staaten (Irakkrieg, etc).

    Immerhin distanzieren sich die Bischöfe ausdrücklich, wenn auch implizit, von dieser profanen Interpretation des Christentums.

    Möge jeder selbst urteilen, was davon zu halten ist!

    • „dass die Schäfchen die andere Wange hinhalten sollen“

      Noch ein vulgär-christlicher Ausdruck:

      „Auf zahlreichen Facebook-Profilen, bei Twitter, in Zeitungen, an der Fassade der Französischen Botschaft in Berlin, auf Plakaten und T-Shirts: Eine Zeichnung des französischen Künstlers Jean Jullien ist in den vergangenen Stunden weltweit bekannt geworden. Sie soll ein Zeichen des Friedens sein, sagt Jullien. … Er griff zum Pinsel, malte mit Tinte die abstrakten Umrisse des Eiffelturms in einen Kreis, das Ergebnis sieht aus wie das legendäre Peace-Zeichen. … und seitdem wird es in den sozialen Netzwerken zehntausendfach geteilt. Als das Bild vom offiziellen Instagram-Account veröffentlicht wurde, klickten mehr als 1,3 Millionen Nutzer auf „Gefällt mir“. … „Aber ich kann das sagen: In all dem Horror gibt es etwas Positives. Menschen kommen zusammen, in einem Gefühl der Einigkeit und des Friedens.““

      http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/jean-jullien-ueber-logo-peaceforparis-symbol-des-friedens-fuer-paris-a-1062884.html

      Das hätte kein heuchlerischer Pfaffe besser rüberschieben können:

      „Menschen kommen zusammen, in einem Gefühl der Einigkeit und des Friedens.“

      Dieser Todes-Kult der Islamisten scheint über die kulturellen Grenzen hinweg ansteckend zu sein. Denn warauf läuft ein Bekenntnis nach Frieden im Augenblick der totalen Kriegserklärung raus?!

      • „Denn worauf läuft ein Bekenntnis nach Frieden im Augenblick der totalen Kriegserklärung raus?!“
        Selbstvernichtung.

        Das Paris-Friedens-Symbol wird den Künstler übrigens recht wohlhabend machen.
        Nach „Charlie“ im Januar liefen in den USA sofort die Produktionsmaschinen für Täschchen und Hemdchen an: „Je suis Charlie“.

        • „recht wohlhabend machen“

          Das ist doch völlig belanglos. Soll er damit doch Kohle machen, damit jedenfalls hätt ich kein Problem.

          Übrigens ist da so ein christliches Kreuz im Turm, welches das „Peace“-Symbol doch sehr passend überstützt.

        • im wahrsten Sinne des Wortes, als Querverstrebung. Diese unterschiedet das alte Peace-Symbol von diesem neuen.

          Die christliche Bezug ist doch eindeutig, nicht?

      • „Todes-Kult der Islamisten“

        „… the story from leading liberal observers and significant sections of the political class is always that the West, by being cocky, modern, allegedly racist, and with a chequered history, invites these attacks, needs them, must change its ways in response to them — must apologise, self-flagellate, denounce itself.

        And it is precisely this response, this moral disarray in the modern West, which acts as a green light to terrorist groups or individuals to punish us. It’s an invitation to assault. The interplay between the self-loathing of the modern West and the nihilism of Islamist outfits is striking. They are a brutal, violent expression of a disgust for the modern world that has its origins in the universities, political circles and media elites of the West itself as much as in volatile, unstable territories in the Islamic world. Indeed, many of the attacks in the West over the past 15 years have been carried out by people either born in or educated in the West. But even if the attackers have foreign passports and got into Europe via the recent influx from Syria — as one of the Paris suicide bombers allegedly did — it’s not their foreignness that is important so much as the unholy marriage that now exists between the nihilistic youths drawn to anti-modern, anti-Western death cults like ISIS and the anti-modern, anti-Western death wish of the West itself. Terrifyingly, horrifically, they are complimentary.“

        http://www.spiked-online.com/newsite/article/after-paris/17631#.VkjUhnts0y4

        • „Das Zusammenspiel zwischen der Selbstverachtung des modernen Westens und dem Nihilismus der islamistische Outfits ist auffallend.

          Sie sind ein brutaler, gewalttätigen Ausdruck einer Abneigung gegen die moderne Welt, die ihren Ursprung in den Hochschulen, Politik und Medieneliten des Westens selbst hat so viel wie in volatilen, instabilen Gebieten in der islamischen Welt. “

          – Interessante Sicht. Ich würde die dominante grünlinke Ideologie als „esoterisch-technikfeindlich“ bezeichnen, aber „modernitätsfeindlich“ ist genauso gut.

          Allerdings stellt sich dann die Frage, wie die Gender-Ideologie zu bewerten ist. Die ist definitiv ein Produkt einer reichen, modernen und technisierten Welt.
          Antimodernme kämen nicht auf die Idee, sich selbst als irgendwie geschlechtslos oder so zu bezeichnen.

    • Blutige Merkel. Es war zu erwarten, daß IS-Truppführer auf dem Asylticket hergekommen sind.
      Wieviele mögen bei uns sein? Laut Nachrichten bei gmx höchstens 10, also können wir ganz beruhigt sein, so wie die Pariser nach dem Januar 2015, als Hollande und seine Spitzenpolitiker ganz fest angepackt haben.

    • Bei blic.rs würde ich noch etwas vorsichtig sein was die Glaubwürdigkeit betrifft, man kann da noch etwas abwarten. Sollte es aber stimmen so werden so manche Ängste bezüglich der Zuwanderung bestätigt werden.

      Zur Übersetzung:

      „Das ist der Terrorist, der innerhalb Paris den Tod gesäht hat. Er hatte 25 Jahre und ist am 7.Oktober über Presevo nach Serbien gekommen. Er ist durch Griechenland, Serbien, Kroatien und Österreich gereist um in Frankreich zu morden.“

  17. Richard Dawkins erwärmt sich für eine durchaus bedenkenswerte Idee:

    • „Dein Opfer für Wehrmacht und Volkssturm.“

      Also für’s Vaterland wollten auch schon mal viele sterben, auch vor Dolfi.

      Dawkins ist religiophob, daher seine Reduktionismen.

      Es gibt unzählige Projektionsflächen für die eigenen Eltern, die einen in den emotionalen Tod schickten. Menschen, die so etwas als Kind erfahren und nie hinterfragt haben, schicken sich selbst gerne erneut in den Tod für irgendeine abstruse Idee – heiße sie nun Faschismus, Islamismus oder Nationalismus.

      Eine Gesellschaft, die diese Hintergründe leugnet, produziert immer weiter solche Unglücke.

      • Wo ist der Beleg für Deine Annahmen? Hast Du Islamisten einer Untersuchung unterzogen? Oder Faschisten? Oder Nationalisten? Nein, nicht mal Alice Miller hat das. Ihr Wikipedia-Eintrag liest sich eher, wie das Portrait eines Scharlatans 🙂

      • Hast du eigentlich jemals ein Buch von Alice Miller gelesen?

        Das könnte deinen emotionalen Analphabetismus beenden.

        Alice Miller und andere haben diese Zusammenhänge zigmal nachgewiesen.

        Bekanntlich gibt es auch Leute, die die Evolutionstheorie ablehnen und glauben, die Erde sei vor 7000 Jahren geschaffen worden.

        Lies mal ein Buch von Frau Miller, dann reden wir weiter.

        Deine Haltung ist recht unseriös. Du mußt dich schon ernsthaft mit dem Thema befassen.

        Wer den eigenen seelischen Tod nicht sehen möchte, ist dazu verdammt, ihn überall in der Welt zu übersehen.

        • Der Artikel stellt die These auf, dass Selbstmordattentäter deshalb Selbstmordattentäter werdne, weil sie sowieso schon „im Arsch“ sind, ein normaler Suizid aber verboten ist religiös.

          Ich hätte gedacht, die meisten wären „einfach nur“ Gehirngefickte, aber stolze Mujahedin, die einfach bloß schon ein bisschen eher als ihre Brüder in den Coutryclub wollen.
          Aber auf der anderen Seite ist es natürlich sicher viel einfacher, einen Schwer Depressiven davon zu überzeugen, weil die instinktiven Sperren weniger vorhanden sind.

        • Diese „Selbstmord“-Attentäter sind gehirngewaschen und abgerichtet.
          Der Begriff „Selbstmord“ ist hier völlig fehl am Platze, dies sind lobotomierte menschliche Bomben.

          Die unzähligen israelischen Erfahrungen mit denen liefern da ein eindeutiges Ergebnis.

          Wollte man natürlich nicht zur Kenntnis nehmen, denn die menschenverachtenden Hirnwäscher und Bombenabrichter sollten ja als legitime, friedenssuchende Partei im „Friedensprozess“ hingestellt werden.

          Genau das gleiche Spiel heute wieder mit den systematischen Messerattacken.

        • Aber unglaublich, wie „leicht“ offenbar Menschen in relativ großer Zahl zu sowas gewonnen werden können. Das würde mich aus wissenschaftlicher Sicht schon interessiern.
          Mit mir würde das nicht funktionieren, dank meiner westlichen Bildung und dem damit einhergehenden wissen um Basis-Biologie des Menschen^^ Vermutlich ist westliche Bildung deshalb auch so unbeliebt dort.
          Wobei auch westliche Bildung oder besser gesagt Gehirnwäsche natürlich pervertiert werden und negatives bewirken kann.

        • @ata
          „Mit mir würde das nicht funktionieren, dank meiner westlichen Bildung und dem damit einhergehenden wissen“

          Das hat damit nichts zu tun. Wenn du ins Thema einsteigen willst, bietet sich die Auseinandersetzung mit diversen Sekten an, zB als starter, beachte die Auseinandersetzung mit dem Begriff *Selbst*mord dabei:

          http://www.agpf.de/Jonestown.htm

          „Auch 30 Jahre danach wird stereotyp über den „grössten Massenselbstmord in der Geschichte“ berichtet.
          So ARTE in der Ankündigung zu „Jonestown – Todeswahn einer Sekte“ am 29.1.2008 (Wiederholungen am 07.02.2008 um 01:15 und 14.02.2008 um 03:00). Es handelt sich um die deutsche Version der Dokumentation „Jonestown: The Life and Death of Peoples Temple“ von Stanley Nelson.
          Nach der Ermordung von über 250 Kindern handelt es sich zweifelsfrei um einen Massenmord.
          Die Bezeichnung Selbstmord suggeriert eine eigenverantwortliche Entscheidung der Opfer.
          Tatsächlich handelte es sich um geplanten Massenmord, wie sich allein schon aus der Bevorratung grosser Mengen Zyankali ergibt.“

        • „Aber unglaublich, wie “leicht” offenbar Menschen in relativ großer Zahl zu sowas gewonnen werden können. Das würde mich aus wissenschaftlicher Sicht schon interessiern.
          Mit mir würde das nicht funktionieren, dank meiner westlichen Bildung und dem damit einhergehenden wissen um Basis-Biologie des Menschen“

          Mal sehen:
          allein in Deutschland gibt es gegenwärtig etwa 10.000 Suizide, da die Suizidrate bei Männern etwa vierfach höher ist, sind das ca. 80.000 Männer.
          http://www.stern.de/gesundheit/suizid-verhalten-in-deutschland-einsamkeit-und-falsches-ehrgefuehl-3633796.html
          http://de.statista.com/statistik/daten/studie/585/umfrage/selbstmordmethoden-in-deutschland-2006/

          So viele Leute können also bei uns dafür „gewonnen“ werden, sich einfach selbst das Leben auszupusten. Das nenne ich „in großer Zahl“.

          Würde der IS es schaffen, in einer solchen vergleichbaren Größenordnung aus seinem Einflussgebiet Leute in alle Welt zu schicken und Selbstmordattentate zu verüben, hätten wir ein Horrorszenario, gegen das die Pariser Anschläge kaum der Rede Wert wären.

          Wie viele Selbstmordattentäter waren das in Paris? 13?
          10.000 geteilt durch 365 = 27,4.

          Stelle dir vor, es würden im Schnitt 27 Selbstmordattentäter PRO TAG irgendwo in der Welt zuschlagen.

          Noch ein ketzerischer Gedanke:

          Vergleiche die Zahl aller Attentatsopfer in der gesamten westlichen Welt seit 2002 (incl. der Toten des WTC, ca. 3000 bis 5000) mit den Suizidtoten allein in Deutschland.

          Morgen ist Tag 5 nach den Anschlägen.
          In 5 Tagen bringen sich allein in Deutschland im Mittel 140 Menschen selbst um, das sind mehr als bei den Anschlägen in Paris ums Leben gekommen sind.

          Die ganze Welt schaut auf die Toten von Paris. Die Selbstmordtoten von Deutschland und Frankreich aus der selben Zeit scheinen niemanden so recht zu interessieren.

          Findest Du wirklich immer noch, dass da Menschen „in großer Zahl“ zu Selbstmordattentaten bewegt werden, und dass „westliche Bildung“ irgendwie ein Schutz davor sei, Menschen zu so etwas bewegen zu können?

          Angesichts des immensen Aufwandes, der hier bei der Jagd auf Terroristen betrieben wird, wären diese Zahlen vielleicht ein Grund, festzuhalten, dass Anliegen der Männerszene, wie die besonders hohe Suizidrate bei Männern, neben den Anschlägen von Paris eben nicht Kleinkram sind, sondern ganz im Gegenteil das Leben von sehr viel mehr Menschen betrifft.

          Angesichts des enormen Aufwandes, der nun wegen ca. 130 Toten (die 130 Tote zu viel sind) betrieben wird, frage ich mich, warum so wenig Aufwand betrieben wird in Bezug auf Suizid.

        • @maddes
          „Angesichts des enormen Aufwandes, der nun wegen ca. 130 Toten (die 130 Tote zu viel sind) betrieben wird, frage ich mich, warum so wenig Aufwand betrieben wird in Bezug auf Suizid.“

          Bitte vergess nicht, dass die Bedingungen für beide Phänomene verschieden sind und es auch nicht auf die blossen Zahlen ankommen kann, was „wichtiger“ ist.

          Denn konsequent weiter gedacht, führt der Kult um die „Grösse der Zahl“ direkt in den irren Opferkult, der dem Wahnsinn vom IS nur noch ein peace-Zeichen entgegenhalten kann.

          Das soll nicht heissen, dass du nicht einem wichtigen Phänomen auf der Spur bist, was die Suizideraten betrifft.

        • Und weil ich mich da grade so schön in Rage geschrieben habe, versteige ich mich mal zu einer ziemlich heftigen Aussage:

          Wenn ich vom Überschuss männlicher Suizidopfer gegenüber den weiblichen (wir erinnern uns: die ist viermal höher) nur die hälfte dem Feminismus (bzw. Konservativismus, wie es Christian gerne betont – wobei für mich feminismus eben klassischer konservativismus IST) zuschreibe, dann komme ich auf 3.000 pro Jahr. Ich finde diese Annahme plausibel, kann sie aber durch nichts belegen. niemand kann das, weil es keine Forschung darüber gibt, warum die Zahl der männlichen suizide so massiv höher ist als die der weiblichen. Solche Forschung wird nicht zuletzt durch Feministen massiv aktiv behindert.

          (DIe Rechung:
          Von 10.000 sind das 8.000 Männer gg. 2.000 Frauen – dann ist die Rate der Männer 4 mal höher, also 4 mal 2.000 =8.000
          Der ÜBERSCHUSS an männlichen Opfern gegenüber weiblichen ist 8.000 – 2.000 = 6.000
          Davon die Hälfte sind 3..000)

          Damit kostet Feminismus mehr Menschen das Leben als der islamistische Terrorismus.

          Mag jeder selbst überlegen, was er von diesem Gedanken hält. Ich selbst weiß es im übrigen grad auch nicht so recht.

        • „Bitte vergess nicht, dass die Bedingungen für beide Phänomene verschieden sind und es auch nicht auf die blossen Zahlen ankommen kann, was “wichtiger” ist.“

          Nein, vergesse ich nicht.
          Insbesondere ist das eskalationspotential des Terors sehr viel größer.

          Die Überlegung beinhaltet überhaupt nicht, dass man „dem Wahnsinn vom IS nur noch ein peace-Zeichen entgegenhalten kann“

          Das ist ein klassischer Strohmann. Ein Reflex, wie man ihn bei Feministen erlebt, sobald man Männerprobleme auch nur erwähnt: „Du verneinst die Probleme von Frauen, du bist ein Frauenhasser“.
          Ich sage nicht, dass man NICHT gegen den IS vorgehen solle.
          Ich stelle NUR fest, dass demgegenüber die Anliegen der Männerbewegung KEINE Kleinigkeit sind und angesichts des Aufwandes, den man nun gegenüber dem IS aufbringt, ich mir schon etwas mehr Aufmerksamkeit für die zehntausende von Suizidtoten wünschen würde.

        • @maddes
          „Damit kostet Feminismus mehr Menschen das Leben als der islamistische Terrorismus.“

          Dieses Denken bringt dich in eine völlige ethische Schieflage.

          Hier der Film eines berühmten und einflussreichen US-Cartoonisten, der den moralischen Relativismus diesbezüglich auf die Spitze bringt:

          Genau das passt auch wie die Faust auf´s Auge zu Paris zu die Reaktion darauf.

        • Das mein Vergleich in verschiedener Hinsicht problematisch ist sehe ich auch, siehe meinen Schlussatz.
          Aber genau nicht wegen dem, was das Video impliziert, oder?
          Danach müsste ich die Toten in Paris mit den Toten in Irak und/oder Syrien vergleichen.
          Kann ich natürlich auch.
          Ich kann natürlich auch hergehen und die Suizidtoten mit den Toten in Syrien vergleichen.

          Fällt dir aber was auf:
          Die meiste Aufmerksamkeit bekommen gerade die 130 Toten in Paris.
          Sie sind unter den drei Gruppen, die wir da grade im Spiel haben, mit Abstand de kleinste. Da liegen mehrere Größenordnungen dazwischen.

        • @maddes
          „Aber genau nicht wegen dem, was das Video impliziert, oder?“

          Das Video war das Beispiel dafür, wie mit Opferzahlen hantiert wird, um moralische Aussagen zu machen. Sollte eine Warnung sein. Die interessante Frage ist ja, was sagt dieses Video *nicht*.

          „Danach müsste ich die Toten in Paris mit den Toten in Irak und/oder Syrien vergleichen.“

          Das ist genau sowas…

          „Die meiste Aufmerksamkeit bekommen gerade die 130 Toten in Paris.“

          Das liegt natürlich auch an der zeitlichen Nähe des Geschehenen und wenn man nahe dran ist, ist man natürlich auch betroffener. Kannst du also ganz gut mit der Perspektive erklären.

    • ät Adrian und Kirk:

      Dawkins schwurbelt mal wieder rum mit dem Begriff „Religion“. Genau wie Evochris oben. Tja, Religion allgemein darf man kritisieren, weil die Linke atheistisch ist. Aber ja nicht die Religionen von PoC klar benennen, das wäre ja nicht pc. Feige.

  18. * Imagine that Christians were murdering, torturing and raping around the world in the name of Christ.

    Imagine that in just the last 14 years they had perpetrated more than 27,000 documented deadly attacks against innocent civilians.

    And imagine that your fellow Christians weren’t particularly bothered by it.

    What would you do as a moderate Christian?

    Nothing so obvious! You’d either hound the sadistic psychos out of your religion or leave it in disgust. *

    http://john-moloney.blogspot.de/2015/11/imagine.html

    Ja, warum möchte man unter diesen Umständen überhaupt noch Moslem sein?

    Christen haben wegen wesentlich weniger ihre Religion verlassen und sind dort ausgetreten.

    Diese Frage wird bezeichnenderweise in der Linken nie gefragt. How come?

      • War aber auch schon vorher so, als diese Entschuldigung noch nicht so verbreitet war. Die kam nachträglich. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Idee erst dann aussprechbar war, als das Denken überhaupt schon aufgeweichter, scheuklappenbewehrter (PC) und doktrinärer wurde, in den letzten ca. 10 Jahren.

        Es ist auch interessant, ein wenig drüber nachzudenken, dass es ein besonderes „Rassemerkmal“ zu sein scheint, der Religion des Islam anzugehören.

        Da werden doch Menschen identitätspolitisch zugeordnet und ihnen der Islam geradezu verordnet. Und mit gutem Bespiel geht man auch voran.

  19. Zur Diskussion inwieweit der IS jetzt „wirklich“ islamisch sei oder der Islam, vor allem die heiligen Schriften, die Ursache für Terrorismus sei und wie verfehlt beide Diskussionen sind hier einen schönen Beitrag:

    http://theramblinginfidel.blogspot.co.uk/2015/11/the-no-true-muslim-fallacy.html

    Haut den „liberalen“ Apologeten das Argument vom unechten Islam aus der Hand, mit unbeabsichtigten Folgen wie:
    „Certain religious apologists use the violence ISIS commits against other Muslims as evidence that ISIS have no legitimate association with the religion. Ironically, ISIS justifies killing Shias in the same way.“

    Auch das „Fundamentalisten“-Argument führt nirgendwohin, da Fundamentalismus natürlicherweise immer die „wahren Gläubigen“ anspricht. Wie kann man denen also absprechen, sie seien es gar nicht… ? Das führt zu nichts und macht nur die anderen stark, die den Fundamentalismus realistisch und mit eventuell demagogischen Zielen wiedergeben:

    „By denying the legitimacy of ISIS, people unintentionally make the situation more damaging or distressing for the future of Islam. People, even hardcore conservatives, can see through this fallacious and irrational assertion that ISIS aren’t real Muslims, and these hardcore conservatives and/or true bigots can use this to fuel distrust of Muslims and the people who defend them. If you want to help build a more coexistent, inclusive society for Muslims, denial isn’t the way to do so.“

    Also arbeiten die Entschuldiger damit den Scharfmachern zu.

    Und überhaupt: kennt keiner hier den Spruch, der Teufel könnte die heilige Schrift auch in seinem Sinne interpretieren…?

    Die Antworten auf das „Warum“ des Terrors wären also weniger in der Religion selbst und von deren Interpretation zu suchen, sondern im Handeln und in den politischen Zielen. Der IS zB will ja erklärtermassen die Welt erobern und alle, die dem im Wege stehen, höchst unsanft beseitigen.

    Auch hier zeigt sich ein weitgehendes Totalversagen der Soziologie, deren Thema das eigentlich sein sollte. Daher beherrschen Vorurteile und irrationaler Diskurs die Öffentlichkeit.

    • Nachschlag aus einem anderen Beitrag von dem blog:

      „….I just wish we can have an honest debate about Islamism/Jihadism without the denial, masochism, obsfucation and crass moral equivalences of the regressive left. Ultimately, if reasonable people cannot take control of the debate then the far-right and neo-Fascists are very happy to dictate the terms of the debate. This will not be good for our civilisation because the far-right are not interested in debating bad ideas and trying to save civilisation and culture. They want to tear it apart aswell.

      In the end, our love for Paris will outlive and destroy the Jihadist’s hatred of life, liberty and the pursuit of happiness.

      Vive La France, Vive la République and Vive La Enlightenment.“

      http://theramblinginfidel.blogspot.co.uk/2015/11/my-thoughts-on-paris-attacks.html

    • Ich versuche die macht der worte ja oft ins lächerliche zu ziehen, aber es ist bezeichnend, alex, dass „fundamentalisten“ die allgemein akzeptierte selbstbezeichnung und auch allgemein akzeptiert bezeichnung mit den von dir einhergenhenden assoziationen für die terroristen ist. Sie werden von ihren glaubensbrüdern nicht als möderische ketzer bezeichnet.

  20. Zwei vernünftige Meinungen zu Terror, Islam und Einwanderung:

    „Ein paar Gedanken zu den neuen Morden von Paris“
    https://werwohlf.wordpress.com/2015/11/15/ein-paar-gedanken-zu-den-neuen-morden-von-paris/
    „Entscheidungen haben Folgen, und nie nur erwünschte. There is no such thing as a free lunch.“

    „Terror: Kampf gegen den IS?“
    https://weltsichtig.wordpress.com/2015/11/15/terror-kampf-gegen-den-is/
    „Nach einem Anschlag wie jetzt in Paris stellt sich die Frage, ob das ein Einzelfall war, ob wir zukünftig mit mehr Terror rechnen müssen, was wir dagegen tun können. „

    • Oh, die Antwort hat Evochris auch geloescht. Der Werwohlf hingegen bei sich nicht. Kann also gar nicht so „widerlich“, „hetzerisch“, „rechts“ und wasnichtalles gewesen sein.
      Ich denke, die Loeschung erfolgt klar nach Person, weniger nach Aussage.

      • @axel AE

        „Ich denke, die Loeschung erfolgt klar nach Person, weniger nach Aussage.“

        Insbesondere lese ich Kommentare von Personen, die bereits häufiger mit entsprechenden Kommentaren aufgefallen sind, deutlich kritischer und genauer, während ich andere nur überfliege

        • Aussagen, die Dir selbst nicht gefallen, musst Du hinzufuegen.
          Und es geht klar gegen rechts. Sehr linke Aussagen bleiben stehen.
          Ob Du selber letzteren zuneigst, oder ob Du nur die PC bedienst, weiss ich dabei nicht so recht. Ist allerdings beides gleich schlimm.

        • @ Christian

          „Insbesondere lese ich Kommentare von Personen, die bereits häufiger mit entsprechenden Kommentaren aufgefallen sind, deutlich kritischer und genauer, während ich andere nur überfliege“

          Wie kritisch werden meine Kommentare gelesen?

        • „Wenn du etwas mehr differenzieren könntest,“

          – Höm, beim SM-Samstag steht, daß ich ein Nazi sei. Das wurde nicht gelöscht, obwohl Du schon bei Nazi-Vergleichen sonst eingreifst (was ich begrüße).
          Du reproduzierst damit die Probleme. die wir in der PC-Gender-domierten Öffentlichkeit haben: Kraß linke Positionen+Beschimpfungen können problemlos veröffentlicht werden; konservative oder religiöse Positionen deutlich weniger leicht.

        • ät Adri:

          Echt? Schnüff – ich mag Dich auch. Wenn Du nicht grade Genderkunde in der Schule forderst, können wir uns ja durchaus liebhaben! 🙂

        • @JCD

          „Wie kritisch werden meine Kommentare gelesen?“

          die verlinkten Beiträge kommen ja klar aus dem braunen Sumpf. Ich meine allein „Werwohlf“…. sagt doch schon praktisch alles.

          @axel
          „beim SM-Samstag steht, daß ich ein Nazi sei.“

          Bist du arg traurig, dass dich niemand so bezeichnen mag und du es immer selbst übernehmen musst?

        • ät Alex:

          Sind reaktionäre konservative Katholiken wie ich für Dich also alle Nazis? Ui – da hast Du aber ein Problem. Wir sind wesentlich mehr als die offiziellen Nazis.

          „Ich meine allein “Werwohlf”…. sagt doch schon praktisch alles.“
          – Dachte ich auch erst. Aber lies mal den Text. Paßt nicht. Außerdem würde ich Denton so was nicht zutrauen.

        • @axel
          Jeder halbwegs nicht gehirnaputierte Rechtsextreme distanziert sich von den Nazis doch so weit es nur geht. Das liegt schon daran, dass sie selbst alle „Verfolgte“ im NS-Regime waren, real oder (häufiger) imaginiert. Die rechte Denke und ihre Beliebigkeit fördern ja jedes Sektierertum.

          Sie lieben Ketzer, Mystiker und ähnliche Gestalten über alles.

          „Aber lies mal den Text. Paßt nicht.“

          haha.

        • ät Alex:

          „Jeder halbwegs nicht gehirnaputierte Rechtsextreme distanziert sich von den Nazis doch so weit es nur geht.“
          – Also: Rechstextrem = Nazi.

          In anderen Ländern nicht unbedingt, bei unseren kulturellen Traditionen schon.

          Du meinst Rechtspopulisten und Radikale? Das ja.
          Und wer ist gemeint? Die AfD?
          Super – das wäre linke Hetze gegen den politischen Gegner. Die AfD besteht nämlich zum Großteil aus ehemaligen CDUlern und FDPlern, die von Murkel und Co. vergrault wurden.

          Heißt nicht, daß dort nicht auch Pfeifen wie Höcke und diverse Putinverehrer drin wären.

          Was den Putinfreund angeht, den finden wir aber auch zuhauf in der SED.

          Wenn jemand also die AfD übel findet, müßte er zwangsläufig die SED mit sch.. finden. Tut er meist aber nicht, weil derjenige selbst die SED (und den linken Flügel der SPD+Grünix) ganz dufte findet.
          ———

          „Die rechte Denke und ihre Beliebigkeit fördern ja jedes Sektierertum.“
          – Das gilt für alle radikalen Esoteriker. Für die Linke ganz besonders: Gender, du weißt?
          ——–

          „haha.“
          Konkret?

        • „die verlinkten Beiträge kommen ja klar aus dem braunen Sumpf. Ich meine allein “Werwohlf”…. sagt doch schon praktisch alles.“

          Der Alex ist schon ein lustiges Kerlchen. Wo der überall braun sieht… 🙂

        • ah ja, der gestelzte Stil, der vermutlich durch das zwanghafte Festhalten eines Monokels bedingt ist, dazu noch der heroische Realismus, die penetrate Abwertung bundesrepublikanischer Institutionen, die betonte Gelassenheit beim Aussetzen von Bürgerrechten…

        • ät Alex und Denton:

          Ob diese Nachricht auch total „braun“ ist?

          „Hat er von den Anschlägen in Paris gewusst? Ein 39-jähriger Algerier soll Tage vor den Attacken in einer Flüchtlingsunterkunft in Arnsberg gesagt haben, dass in Paris etwas passieren werde.“

          http://www.welt.de/politik/deutschland/article148895795/Algerier-nach-Paris-Andeutung-im-Sauerland-festgenommen.html

          Dann müßten aber auch die Welt und Ralf Jäger braun sein.

          Ich denke, heute und in den nächsten Tagen werden noch weitere „braune“ Sachen herauskommen, die Maas, Mutti und den anderen Politamateuren gewaltig den Schweiß auf die Stirn treiben werden.
          Haben wir mit unserer Asyl“politik“ etwa den französischen 11.9. mit ausgelöst? Oh, scheiße, hoffentlich merkt das keiner…..

        • @axel
          „Haben wir mit unserer Asyl”politik” etwa den französischen 11.9. mit ausgelöst?“

          Das zu behaupten, wäre hochgradig demagogisch.

          Selbst wenn es sich herausstellen sollte, dass unter den Attentätern „frisch Eingewanderte“ dabei waren…. Was heisst das schon? Doch noch längst nicht, dass sie schon mit der Absicht kamen, als Terroristen tätig zu werden. Das kann sich schliesslich auch hier erst ergeben haben.
          Das ist schon ein wichtiger Aspekt, aber erst mal muss ermittelt werden, gell?

          Und dass irgendwer was gehört haben will …. geschenkt.

        • ät Alex:

          „Das zu behaupten, wäre hochgradig demagogisch“
          – Aus linker Sicht unbedingt. Daß er es noch nicht gelöscht hat…

          „Selbst wenn es sich herausstellen sollte, dass unter den Attentätern “frisch Eingewanderte” dabei waren…. Was heisst das schon? Doch noch längst nicht, dass sie schon mit der Absicht kamen, als Terroristen tätig zu werden. Das kann sich schliesslich auch hier erst ergeben haben.“

          – Ist das jetzt Dein Ernst?
          Nikolaus Fest dazu:
          „Ein Freund meint nüchtern: Ohne islamische Zuwanderung kein 9/11, keine Anschläge in Madrid, London, Brüssel, Boston, Paris,

          würden Theo van Gogh und die Mitarbeiter von Charlie Hebdo noch leben, stünden viele Künstler nicht unter Polizeischutz.

          Von den sonstigen sozialen Kosten ganz abgesehen. Das sei schon ein hoher Preis für Willkommenskultur – den wir, angesichts von rund 400.000 unregistrierten ‚Flüchtlingen’, bald wohl selbst in Blut entrichten würden.“
          http://nicolaus-fest.de/

          Möchtest Du Deine Ansichten vielleicht Hinterbliebenen und Schwerverletzten erklären?

          „Demagogisch“ ist gundsätzlich rechts, nicht wahr?
          Linksradikale KÖNNEN gar nicht demagogisch sein, selbst wenn sie die 140 Toten für ihre Zwecke mißbrauchen:
          https://krautreporter.de/1141–warum-isis-ein-anti-muslimisches-europa-will

          Dann schreib mal, was Du davon hälst!

        • @axel
          Deine Phantasien sind sehr lebendig…

          „“Das zu behaupten, wäre hochgradig demagogisch”
          – Aus linker Sicht unbedingt. Daß er es noch nicht gelöscht hat…“

          Das war eine „Frage“ deinerseits. Und klar: „Man wird doch mal fragen dürfen?!“

          „Ohne islamische Zuwanderung kein ….“

          Hätte, hätte, Fahrradkette. Nützt nix zu spekulieren. Stell dir vor: gäbs diesen Planeten nicht, dann hätten wir gar kein Problem!

          „https://krautreporter.de/1141–warum-isis-ein-anti-muslimisches-europa-will
          Dann schreib mal, was Du davon hälst!“

          Brauchst du einen Interpreten, oder was?!

          Allein die Überschrift ist so beknackt, man möchte den Quatsch gar nicht erst lesen. Denn wenn IS etwas will, dann genau das Gegenteil von dem angeblichen Ziel oben.

          Sicherlich ist es auch kein Ziel gewesen „Hass gegenüber Islam und Muslimen zu wecken“.
          Seit wann wäre das das Ziel von Terrorismus, der immer Einschüchterung und Lähmung des Feindes zum Ziel hat?

          Das alles ist ausgesprochen hirnverbrannt.

        • „ah ja, der gestelzte Stil, der vermutlich durch das zwanghafte Festhalten eines Monokels bedingt ist, dazu noch der heroische Realismus, die penetrate Abwertung bundesrepublikanischer Institutionen, die betonte Gelassenheit beim Aussetzen von Bürgerrechten…“

          Wirres Geschreibsel ohne Bezug zu den verlinkten Texten. Glücklicherweise kann sich jeder selbst ein Bild machen.

        • @JCD
          „Wirres Geschreibsel“

          Eine andere Entgegnung hat der „Werwolf“-Text auch nicht verdient.
          (Der andere link ist natürlich (diesbezüglich) keine Rede wert. Nicht dass jemand jetzt meint, der müsste mMn auch so eine Sumpfblüte sein, sorry für das ev. Missverständnis.)

        • @ Alex

          Um es mal mit deinen Worten zu sagen:
          „Deine Phantasien sind sehr lebendig…“
          „Das alles ist ausgesprochen hirnverbrannt.“
          Eine andere Entgegnung hat dein Kommentar auch nicht verdient.

        • ät Alex:

          „Hätte, hätte, Fahrradkette. Nützt nix zu spekulieren. “

          – Die Fehler sind gemacht, insofern hast Du recht.

          Aber wer sagt, daß die Fehler nicht revidiert werden können? Und wer sagt, daß die Fehler der Vergangenheit nicht auch jetzt fleißig weitergemacht werden? Sehenden Auges, obwohl, DEUTLICH darauf hingewiesen wird?

          Pegida und die AfD sind ja mittlerweile beileibe nicht mehr die einzigen Kassandren, deren Prophezeihungen in den Wind geschossen werden, weil Politiker zu links sind oder nicht als politisch-unkorrekt dastehen möchten.

          „Brauchst du einen Interpreten, oder was?“
          – ICH bestimmt nicht. Aber was sagt die Linke dazu?

          Ah so: „Das alles ist ausgesprochen hirnverbrannt.“
          – Richtig. Oder sagen wir: eine Verschwörungstheorie, die allen Ernstes Pegida & Co. mit dem IS in einen Topf wirft.

          Was selbst extrem weltfremde Grüne nicht wirklich glauben.
          Tatsache ist, daß mit den muslimischen Attentaten von links ganz schamlos und widerlich Hetze gegen alles vermeintlich „Nazige“ (zum Beispiel Axel) betrieben wird.
          Ziele:
          1. Wahlkampf machen
          2. weltfremdes Politikversagen der Linken kaschieren und den „Rechten“ in die Schuhe schieben

        • @axel
          „Pegida und die AfD sind ja mittlerweile beileibe nicht mehr die einzigen Kassandren“

          Euch wird es auch leicht gemacht. Unter Blinden kann auch der Einäugige König werden.
          Der „Werwohlf“ ist da schon geschickter. Aber sein abwertendes Rumgenöhle gegenüber den staatlichen Institutionen verrät ihn dennoch. Sein neuester Beitrag ist auch nicht so recht überraschend.

        • „Unter Blinden kann auch der Einäugige König werden.“

          – Also, unten kritisierst Du zB die römische Kirche für PC-Arschkriecherei. Nun auch noch „uns“, also die Unmenschen von Pegida und AfD. Entscheidest Du Dich mal?

        • “Selbst wenn es sich herausstellen sollte, dass unter den Attentätern “frisch Eingewanderte” dabei waren…. Was heisst das schon? Doch noch längst nicht, dass sie schon mit der Absicht kamen, als Terroristen tätig zu werden. Das kann sich schliesslich auch hier erst ergeben haben.”

          Genau, der Typ wollte eigentlich das Pariser Flair genießen, hat sich aber nach seinen paar Tagen Aufenthalt spontan entschlossen, einen Haufen Leute in die Luft zu jagen.

          Wer kennt das nicht. Manches „ergibt“ sich halt.

        • „hat sich aber nach seinen paar Tagen Aufenthalt spontan entschlossen, einen Haufen Leute in die Luft zu jagen.“

          Das natürlich nicht.
          Kann doch auch sein, dass er/die wirklich „auf der Stelle“ rekrutiert und eingesetzt wurde…
          Du kannst mal glauben, dass unter diesen Flüchtlingen hochlabile Menschen dabei sind, die derartig manipulierbar sind.

      • Gerade deine knallrechte Massenpropaganda bis hin zur Begeisterung über Pirincci-Dreck, in dem beschrieben wird, dass Sex für „Neger“ so etwas wie die Verrichtung der Notdurft wäre, wird hier doch standardmäßig stehengelassen. Dass ausgerechnet Du hier die Opfer-Nummer fahren willst, ist ja wohl ein Witz.

        Ich kann dieses Gewinsel von wegen „Es ist sooo gemein, dass ich hier meine Hetze nicht verbreiten darf, während alle vernünftigen Beiträge stehen gelassen werden“ nicht mehr hören. Das hat in der Männerbewegng ein einziges Mal geklappt: bei wgvdl.com, wo die Forenleitung gegenüber Zensurvorwürfen derart verängstigt und schwach war, dass sie selbst den letzten Müll dort hat stehen lassen. Es war keine Überraschung, dass sich dort nach und nach massenweise Leute zurückgezogen haben, die sich auf diesem Niveau nicht mehr unterhalten wollten. Dementsprechend rapide war der Niedergang von wgvdl.com. Etwas Vergleichbares braucht hier kein Mensch.

        • ät Arne
          von Axel, dem kleinen Irrlicht:

          Du hast den „Nazi“ vergessen.
          Wenn Du wüßtest, daß wir uns persönlich kennen und sogar mal recht anregend unterhalten haben….hihi.
          Kleiner Tipp: „Axel“ ist ein Akronym, das x ist römisch.

          Übrigens: Dein Text ist derart aggressiv und beleidigend, da kann selbst ich als „Hetzer“ kaum mithalten.

          Daß Du als „linker Männerrechtler“ abgesehen von Fragen des Genderfeminismus knall-linke Positionen vertrittst, macht DICH in der maskulistischen Szene reichlich unglaubwürdig.

          Du hast ja ausgiebig darüber gejammert, daß Du bei Wiki von den Ultralinken rausgekegelt wurdest, stimmst mit ihnen aber weitgehend überein. Daß Du mit etlichen anderen aus der Szene Krach hast ist kein Wunder. Allein Deine Bewunderung der grotesken Conchita – eine Peinlichkeit sondergleichen. Selbst schwule Maskulisten, die ich kenne, haben da in den Tisch gebissen.

          Weißte was? Mach Du Deinen Kram und ich meinen. Wir lassen uns gegenseitig in Ruhe, das ist für die Sache das Beste.
          Da Du hier sowieso kaum mitschreibst, mußt Du auch nicht unbedingt unnötigen Unfrieden stiften.

        • „Ich dachte immer, ich wäre der einzige für Dich *schnüff*.“

          – Du bist für mich der wichtigste, Adrian! Du mußt aber akzeptieren, daß es noch andere schwule Männerrechtler auf der Welt gibt. Mit denen Du mich sogar bekannt gemacht hast! Indirekt elektronisch zumindest.

        • Gerade deine knallrechte Massenpropaganda bis hin zur Begeisterung über Pirincci-Dreck, in dem beschrieben wird, dass Sex für “Neger” so etwas wie die Verrichtung der Notdurft wäre, wird hier doch standardmäßig stehengelassen. Dass ausgerechnet Du hier die Opfer-Nummer fahren willst, ist ja wohl ein Witz.

          Hallo Arne, altes Haus,

          darf ich dir sagen, daß du ein bißchen verklemmt bist?

          Was ist mit dem Pirincci- und Sarrazin-Kapitel in deinem Hohmann-Friedman-Buch?

          Du bist doch Medienwissenschaftler, wirst also sicherlich messerscharf erkennen, wie die Meinungsfreiheit in diesen beiden Fällen geschliffen wurde.

          Deine Haltung ist übrigens ziemlich anmaßend. Wer aus dem Nichts heraus anderen Vorwürfe macht, sie würden sich mit Rechtsextremen verbrüdern, ohne Belege etc., der verschafft sich nicht gerade Sympathien und Glaubwürdigkeitspolster.

          Du hast offensichtlich einen Rechtsextremismus-Komplex. Laß dir das vom Tiefenpsychologen der Sternenflotte sagen.

          Ansonsten schätze ich dein Blog und verlinke es auch, Du wirst aber immer Gegenwind bekommen hinsichtlich gewisser Einseitigkeiten und Doppelstandards, die bei dir zu finden sind.

          Erzähl‘ uns doch mal, wie du eigentlich zu deinem Islam-Komplex gekommen bist? Komm mal nach Kreuzberg oder Neukölln und erlebe das echte Leben, dann wirst du vielleicht noch der beste Freund von Axel und Politically-Incorrect-Lesender. 🙂

        • ät Jim:

          „komm mal nach Kreuzberg oder Neukölln und erlebe das echte Leben, dann wirst du vielleicht noch der beste Freund von Axel und Politically-Incorrect-Lesender“

          – Da hast Du recht, die Wirklichkeit selbst erleben war immer schon die beste Medizin gegen Illusionen. In einem hessischen Dorf, ausländerarm, läßt es sich wohl vortrefflich gutmenscheln.

          Und hat Arne nicht mal der Jungen Freiheit ein Interview gegeben? Das ist laut Freifrau von Ditfurth eine ganz stramme Nazizeitung. Was man ihm da wohl so alles vorwerfen könnte, wenn er SO EINER Zeitung zu Auflage verhilft?

          Ich befürchte die gewissen Berliner Bezirke sind ein Labor und Schaufenster für unsere Zukunft….

        • Also diese übersteigerte “Naziangst“. Ist doch häufig so, dass man mit diesem Schmier nicht bezeichnet werden will. Das passiert aber sowieso. Da die Linke das mit jedem macht der nicht passt bzw irgendwo widerspricht.

          Genauso wie Feministinnen immer mit Misogynie kommen. Oder beide mit Sexismus, Rassismus.

          Das ist alles billiges Einschüchterungsschmier aus einem echten grassierenden Populismus heraus.

          Rechtsextreme, ja auch Rechtsaußen hab ich selbst im Gelben Forum nicht gesehen. So jemand würd sofort auffallen bzw aus dem Rahmen fallen.

          Insbesondere hier gibt es das überhaupt nicht. Und auch alle männerrechtlich interessierten haben eher einen recht “avantgardistischen“ (wollte nicht “progressiv“ verwenden, SJW) Blick bzw. Annäherung ans Thema.

          Das macht die Beschäftigung damit an sich schon. Weil es eben auch ein Srückweit rote Pille ist und man die angelegte Maske des “starken Mannes“ überwinden muß. Letztere ist ironischerweise bei männlichen Feministen zu finden, eben weil sie es genau deswegen ja sind, wegen der Aufrechterhaltung der Maske.

          Also wär gut, wenn auch die so eingefleischten Linken mal diese “Parteipolitik“ etwas lassen könnten. Tut nicht gut. Und dieses verkrümmende Anbiedern an einen ziemlich perfiden “linken“ und bigotten Dekadenz- und PC Mainstream auch nicht.

          Denn letzterer ist mit das Problem.

        • Ich vermisse zB Roslin sehr. Er war charismatisch, gebildet feingeistig und erfrischend nicht links, wertekonservativ, dann aber auch nach vorn. Kultiviert Dalrhymple, … ein bischen britisch Posch.

          Das weitet unsere Brust. Auch so jemand wie Milo. Und so ganz uncool ist es auch nicht. Im Gegenteil.

          Ich für meinen Teil find die libertäre Kategorie ganz gut. Vielleicht auch manchmal ein bischen auf der konservativ geneigten Seite. Allerdings nicht in den geschlechtspolitischen Fragen.

          Weniger Berührungsängste, diverser, … (obwohl ich letzteres bei Erzwingung auch für ein Herrschaftsinstrument halte). Macht uns besser.

          Und Arne’s Blog ist ansonsten natürlich herausragend und wichtig.

        • ät Panthrix:

          „Da die Linke das mit jedem macht der nicht passt bzw irgendwo widerspricht.“
          – Schon, bei Margarete Storkowski, Professix, Kässfrau, Mittelmaas und so erwarte ich gar nichts anderes mehr. Die haben sich von der Wirklichkeit längst verabschiedet.

          Aber Arne H hat bei Männerbenachteilugung in W-Europa ja den Durchblick. Daß er Kollegen mit der Nazikeule kommt und sogar Genderikonen bejubelt, ist für mich völlig unverständlich.

          „Und Arne’s Blog ist ansonsten natürlich herausragend und wichtig.“
          – Als Nachrichtenverteiler, ja. auch weil er so viele Zuschriften kriegt. Nur der Geist dort wird immer linker und realitätsfremder. Europäische Männerrechtsproblematiken zB 1:1 auf muslimische Länder übertragen, wo Frauen ja tatsächlich noch mittelalterlich unterdrückt werden, ist völlig unzulässig, wenn man logisch bleiben will.

    • ät Denton:

      „Zwei vernünftige Meinungen zu Terror, Islam und Einwanderung:“
      Und hier noch welche:

      „Der Terror von Paris, Beirut und Ankara hat mit dem Islam zu tun. Darüber sollte endlich offen gesprochen werden – auch mit und von den islamischen Verbänden.“
      http://diekolumnisten.de/2015/11/14/es-hat-mit-dem-islam-zu-tun/

      Caren Miosga sagte übrigens vor rund drei Minuten, daß die angesprochenen Verbände sich dagegen verwahrt hätten, der IS sei islamisch.
      Richtig, der IS ist in Wirklichkeit bayerisch, katholisch und Gender.

  21. In der SJW-Kinderstube des Spiegel, „Bento“, dieser Artikel, der eigentlich nur darauf abzielt, den Begriff der Nation über die Verwendung der franz. Flagge derzeit als Solidaritätssymbol schlecht zu machen:

    „Im Konflikt mit dem „Islamischen Staat“ steht die französische Flagge auch für den Militäreinsatz in Syrien und damit für Bombardements. Sie steht auch für Marine Le Pen, die sich auf Facebook als Reaktion auf die Taten für strengere, permanente Grenzkontrollen ausspricht. Die Fahne als Profilbild ist eine erschreckende Antwort, denn Terroranschläge kennen keine Grenzen. Da kann doch das Symbol eines Nationalstaates schlecht die europäische oder weltweite Antwort auf wahlloses Töten sein? Mir zieht sich da jedenfalls der Magen zusammen.“

    Nun, die Grande Nation steht eben in besonderem Masse auch für den modernen Staat mit seiner Gewaltenteilung und dem modernen westlichen Staatswesen (na, über die realen Probleme will ich mal gnädig drüberhinwegblicken). Das ist ja schliesslich auch das, was das Islamische Kalifat angegriffen hat und das auch die individuelle Freiheit der Ermordeten garantiert hat.

    Wie man jetzt auf die „Grenzen“ die Nationalität bedingen würde, verweisen kann, finde ich ziemlich abartig.

    Wie auch diesen Verweis auf die Nationalhymne:

    „Wer aber von Nationalflagge in Richtung Hymne weiterdenkt, landet beim Blutvergießen: „Marchons, marchons! / Qu’un sang impur / Abreuve nos sillons!“ – „Marschieren wir / marschieren wir / Unreines Blut / Tränke unsere Ackerfurchen.““

    Aber wir wissen ja, dass das SJW-Gesocks Einbildung über alles stellt und ihnen die Vorstellung von Blut schrecklicher sein muss als das real geflossene.

    Wenn ich noch sehe, dass dies heuchlerische, christliche Eifelturmsymbol mit Blumen girliert im Artikel wieder auftaucht, dann weiss ich wirklich, dass ich Charlie bin. Die jedenfalls müssen sich durch die religiöse Symbolik auch verhöhnt vorkommen. Darf man hoffen, dass sie die #GebetefürParis auf´s Korn nehmen?

    Zur Trikolore meint noch ein Phil Flohtasche in den Kommentaren:

    „Liberté, Égalité, Fraternité. manchmal denke ich mir wirklich, dass Bento das B-Team der Spiegelredaktion ist. Warum kommt einem sowas nicht in den Sinn, wenn man für Artikel auf dieser Plattform bezahlt wird???“

    Vielleicht weil man auf diese Weise eben diese Werte anpissen will?

    • ät Alex:

      „Vielleicht weil man auf diese Weise eben diese Werte anpissen will?“
      – Für Ultralinke ist die Nation eben „rechtes Gedankengut“, das vernichtet werden muß.

      Daß Bento die „Kinderstube“ für Sozialkrieger sei, na ja: Denk mal an Margarete Storkowski, das radikalfeministische und flachlinke neue Mädchen bei SPON. Wohl als „Ausgleich“ für Fleischhauer gedacht.

      • Der Nationalismus war tatsächlich ein gigantisches Problem, das entscheidende Aufhetzungsprogramm, die erste (oder wie diese Blödmänner/frauen sagen würden archetypische) Identitätspolitik, zum ersten Weltkrieg hin. Aber dies ist natürlich nur eine Übersteigerung menschlicher Gegebenheiten, denn die Nation ist eigentlich und prosaisch gesehen nicht mehr als eine Verwaltungseinheit. Eine demokratische heutzutage überdies. Wie schlimm.

        Wusstest du, dass die christlichen Kirchen hier ihre moderne Neuorientierung, mit dem Nationalismus, fanden? Davon leben sie heute noch kommod. Haben die Nationen im Namen Christi gegeneinander aufgehetzt und ihre alten Weisheiten, wie die Doktrin von „gerechten Krieg“ über Bord geworfen.

        Aber auf diesen Strohmann von der Bösartigkeit des Nationalgedankens drischt man gerne ein, vermutlich, damit es nicht so auffällt, dass der moderne Ersatz des Nationalismus, der Sexismus, der Geschlechterkrieg, an seine Statt rücken mag. Und verhältnismässig kleine, demokratische Verwaltungseinheiten sind die nicht der Alptraum der kollektivistischen Totalitaristen?

        Und wieder btw: und wie beim Nationalismus sind die Kirchen wieder vorne mit dabei, in der „Geschlechterpolitik“, na welch ein Zufall.

        „Margarete Storkowski , …“

        Damit wollen sie dem „Guardian“ zeigen, dass es nicht mehr schlimmer geht, oder was sollte das?

        • @ Alex:

          „Der Nationalismus war tatsächlich ein gigantisches Problem,“
          – Die Betonung liegt auf „war“.
          Das tieferliegende Problem ist allerdings der Hass auf eine andere symbolische Gruppe. Welche man da definiert, ist recht variabel.

          „Wusstest du, dass die christlichen Kirchen hier ihre moderne Neuorientierung, mit dem Nationalismus, fanden?“
          – Was soll das jetzt schon wieder? Dass die Kirchen Scheisse bauten und bis heute bauen, ist klar. Macht jede menschliche Organisation.

          „Aber auf diesen Strohmann von der Bösartigkeit des Nationalgedankens drischt man gerne ein, vermutlich, damit es nicht so auffällt, dass der moderne Ersatz des Nationalismus, der Sexismus, der Geschlechterkrieg, an seine Statt rücken mag“
          – Ein richtiger Gedanke, der mit meinem oben in Verbindun g steht. Die Radikalen sind selber die groessten Gruppen-Hasser, und das wollen sie natuerlich ueberdecken.

          „wie beim Nationalismus sind die Kirchen wieder vorne mit dabei, in der “Geschlechterpolitik”“
          – Die evangelische bitte. Die roemische hat noch konserrvative Ressourcen.

          „Damit wollen sie dem “Guardian” zeigen“
          – Ich kenne den nur aus dem Film ueber Wikileaks. Ist der noch linker als Zeit und Spiegel?

  22. Wie verarbeiten eigentlich die ganzen Progressiven Linken den Massenmord in Paris?

    An der feministischen Front ist relative Stille und ansonsten herrscht natürlich Selbstbezichtigung und der Aufruf zur „Mässigung“ als wollte jeder jetzt losgehen ein paar Moslems lynchen.

    Aber es gibt auch Lebensfreude! Beim Männer-Magazin (welches smart, sexy und schwul ist), welches nach vorne sieht und „Künstler“ promted, die die Gunst der Stunde für ein face lifting nutzen, wie Madonna (lief die nicht auch immer mit einem Kreuz umher, einst?) und Boy (do you really want to hurt me) George und weitere dritte Garnitur, die ihre „Gebete nach Paris“ „schickten“ (sind die Untiefen des Internet jetzt schon … Paris?).

    Der einzige Moment der echten Empörung kommt zum Abschluss der Gesamtpromotion, in der empfohlen wird, den Zeit-Schreiber Mattussek wegen eines schnippischen Gezwitschers abzusägen. Das Blut auf den Strassen von Paris war wohl nicht dazu angetan, den Chöngeistigen eine aufrichtige Empörung abzuverlangen.

    Ihnen möchte ich dieses Liedchen hier widmen, Vive la France in einer ganz originellen Version:

    Hommes de coeur, hommes de gloire, Hommes d’honneur, à la victorie! Tous, en avant! Bannière, avance! Haut, ferme, fort! Vive la France!

      • Und vor allem und natürlich Israel:

        Die erste feministiosche Aussenministerin, natürlich von Schweden:

        „In an interview with Swedish TV following the November 13 attacks, Sweden’s foreign minister posited that „To counteract the radicalization we must go back to the situation such as the one in the Middle East of which not the least the Palestinians see that there is no future: we must either accept a desperate situation or resort to violence.““

        „EJC President Dr. Moshe Kantor, whose organization represents Jewish communities throughout Europe, castigated Foreign Minister Margot Wallström for inexplicably turning the horrific attacks, which killed 129 people, into an opportunity to criticize Israel. …. This is a deeply troubling worldview and borderline racist. … This imperialistic worldview which claims to superimpose an ideology and motivation on others is not only misguided it will harm the very efforts necessary to stop those who are undoubtedly planning the next massacres.“

        Feige ist die auch, wie man schon in der Affäre um Saudi-Arabien gemerkt hat:

        „Since Wallstrom’s comments were published in Israel Monday, the Swedish government has attempted to play the controversy down, with Sweden’s embassy in Israel denying she ever made the link.“

        http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/203476#.VkpGGHts0y4

        Und, natürlich:

        Where’s the Coverage? Official PA Media Blames Israel for Paris Terror

        http://blog.camera.org/archives/2015/11/wheres_the_coverage_official_p_1.html

        „However, the media refuse to acknowledge the shameful shifting of blame from the actual perpetrators of terrorism to their favored targets, Israelis and Jews. Here is a blatant and eminently newsworthy item completely ignored by the popular press.“

        • ät Alex:

          Übersetzungssörvis:

          „EJC-Präsident Dr. Moshe Kantor, dessen Organisation vertritt jüdische Gemeinden in ganz Europa, geißelte Außenministerix Margot Wallström für unerklärlich. Benutzt die schrecklichen Anschläge, die 129 Menschen das Leben kosteten,um Israel zu kritisieren. …. Dies ist eine zutiefst beunruhigende Weltanschauung und beinahe rassistisch. …
          Diese imperialistische Weltsicht, die eine Ideologie und Motivation gegenüber anderen überlegen zu sein behauptet, ist nicht nur fehlgeleitet. Es werden auch große Anstrengungen erforderlich sein, um diejenigen, die zweifellos die nächsten Massaker planen zu stoppen““

          – Ja, der westliche Moralimperialismus. Irre ich mich, oder sind es fast nur die germanischen Staaten, die den PC-Schwachsinn vorantreiben? Welch peinliche historische Kongruenz….In Osteuropa und im katholischen Süden ist man vergleichsweise seeeehr vernünftig.

        • „germanischen Staaten“

          Die gibt es nicht. Das PC-Zeug ist in erster Linie gegen die USA gerichtet, wie du unschwer erkennen kannst.

          „In Osteuropa und im katholischen Süden ist man vergleichsweise seeeehr vernünftig.“

          Meinst die quasi-faschistischen Staaten. Na, Mahlzeit.

        • Der PC-Mist wird hauptsächlich in Britannien (und da in England), in den Benelux-Ländern, in den DACH-Ländern und im germanischen Norden verzapft.

          Sind Polen, Italien und Spanien „faschistische“ Staaten? In welchem Universum?

  23. nochmals #GebetefürParis, diesmal vom Oberchef persönlich:

    „Kardinal André Vingt-Trois spricht in seiner Predigt, am Sonntagabend, in der Kathedrale Notre-Dame, beim Gottesdienst für die am Freitag, den 13. November 2015, Ermordeten und Verletzten von „tragischen Ereignissen, die unser Land geschlagen haben,“ frapper könnte auch heißen „überrascht haben“, von „verblüfft haben“ nicht zu reden. ….“

    Aus der Rede:
    „“Sie [die Ereignisse!] stellen uns zwei fürchterliche Fragen: Inwiefern kann unsere Lebensweise eine solche barbarische Aggression bewirken? Auf diese Frage antworten wir freiwillig durch die Bekräftigung unseres Festhaltens an den Werten der Republik, aber das Ereignis verpflichtet uns, uns über den Preis zu befragen, der zu entrichten ist für dieses Festhalten, und zur Prüfung dieser Werte.“

    Das ist er, der Gedanke ja letztlich selbst schuld zu sein. Dass die „barbarische Aggression“ gar keine Reaktion, sondern *Aktion* sein könnte … nichts davon.

    „Die zweite Frage ist noch fürchterlicher, weil sie einen Verdacht aufkommen läßt in vielen Familien: wie können die in unseren Schulen und Vorstädten ausgebildeten Jugendlichen eine derartige Not bzw. Hilflosigkeit kennen, daß das Hirngespinst des Kalifats und seiner moralischen und gesellschaftlichen Gewalttätigkeit ein mobilisierendes Ideal darstellen können?“

    Bösartigkeit kann nur durch die „sozialen Verhältnisse“ bedingt sein. Der Terrorismus ist also nur *Reaktion*, woraufhin auch schon die „erste Frage“ hinauslief.

    alles aus:
    http://eussner.blogspot.fr/2015/11/vollstandiges-versagen-der-katholischen.html

    Fragt sich bloss, wer für die Katholische Kirche überhaupt noch der Teufel ist. Oder wurde der geopfert?

    • „wie können die in unseren Schulen und Vorstädten ausgebildeten Jugendlichen eine derartige Not bzw. Hilflosigkeit kennen, daß das Hirngespinst des Kalifats und seiner moralischen und gesellschaftlichen Gewalttätigkeit ein mobilisierendes Ideal darstellen können?”“
      – Unglaublich, was ein Polit-Propagandist. Hoffe, daß der Papst da mal nachhakt.

      „Fragt sich bloß, wer für die Katholische Kirche überhaupt noch der Teufel ist. Oder wurde der geopfert?“
      – Nazis. Und reaktionäre Katholiken. Axel-Satan.

      • @axel
        „Hoffe, daß der Papst da mal nachhakt.“

        Denke, sein Mann in Paris ist voll auf Linie. Cheffe ist doch oberprogressiv, noch nicht gemerkt?

        „Axel-Satan“

        Gibs zu, du bist gar kein Katholik :mrgreen:

        • Was der Heilige Vater vom Islam hält, kann ich mir ungefähr vorstellen. Franziskus ist allerdings nicht so ungeschickt wie Benedikt.

          „Gibs zu, du bist gar kein Katholik“
          – Satanist. Ich nutze die Konflikte der Menschen, um sie aufzustacheln und mich am Streit zu erfreuen, ich kleines Arschloch.

    • #GebetefürParis, Augstein frömmelt rum:

      „Die Worte verraten das Denken. Dem Kampfe huldigen, die Welt in Freund und Feind einteilen, das Ende des Konflikts nur in der Vernichtung erkennen, in der eigenen oder der des Gegners – wer so redet, der singt das Lied des Kriegs und steht im Kulturkampf auf derselben Seite wie die Islamisten. Die abendländischen Werte, wenn man sie denn ernst nähme, sehen anders aus. „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen“, heißt es im Matthäus-Evangelium. Davon weiß ein Kulturkämpfer wie Döpfner nichts und ein Wort sucht man bei ihm darum auch vergebens: Liebe.

      Der Theologe Karl Barth hat einmal gesagt: „Wirklich vergeben können nur die, die eigentlich nichts zu vergeben haben, weil sie selbst genug auf dem Kerbholz haben.“ Aber leicht ist das nicht. Die abendländischen Werte sind anstrengend und anspruchsvoll. Das macht sie so kostbar.

      Krieg führen kann jeder.“

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/krieg-gegen-terror-wir-sind-der-gegner-kolumne-a-1062979.html

      Es sei daran erinnert, dass das Hervorheben der „christlichen Werte“ von „Liebe“ und „Barmherzigkeit“ immer dann in den Mittelpunkt geschoben wurde, als es darum ging die Gerechtigkeit beiseite zu räumen.

      Das sollten die christlichen Kirchen am allerbesten wissen.

  24. Die Lösung. Ein Friedensprozess muss her!

    “ …..
    So far, the series of bombing and shooting attacks that have left at least 127 French people, along with unknowable number of victims of French reprisal raids in Syria, is not on the scale of the events of 9/11 and Western attacks in Afghanistan and Iraq. But what these attacks demonstrate is that a new generation of Muslims are ready to turn to suicidal violence.

    France has every right to defend its citizens, and it should. But breaking these cycles of violence will require more than self-defense. It will require creating and recognizing an independent ISIS-controlled state alongside a France whose right to exist is fully acknowledged by all Muslim extremists. In the heat of the shootings, bombings, and air raids, it is not an argument that can be expected to find many supporters on either side.

    The sight of young ISIS members who were small children during 9/11 and the wars it spawned attacking French people today with suicide vests should be sufficiently terrifying to both their intended victims and their own parents, as well as to Mr. Hollande and Mr. Baghdadi, to try to reach a peace agreement as soon as possible.

    The cost of violence is known to both sides; so is the template for peace: There’s no shortage of road maps on how to do it. And after all this time, it should be clear that a peace agreement is the only chance the French and jihadis have to stop the cycles of shootings, suicide bombings, retaliatory air raids and fear.“

    Ein Text aus der „New York Times“, jedoch „leicht“ verändert, was die Parteien angeht…. (wie vielleicht jeder erraten hat).

    http://elderofziyon.blogspot.co.il/2015/11/the-cycle-of-violence-between-paris-and.html

  25. France is in war… They just don’t know it yet

    Je schneller wir entschlossen handeln würden, desdo geringer wird der Preis sein. Doch die Notwendigkeit des Handelns wird nicht eingesehen werden.

    Eine sehr realistische Diagnose und Prognose von „SkepTorr“.

      • Heute morgen gab’s ein Interview (SWR?; moma?) mit Jürgen Todenhöfer, einem ehemaligen Politiker, der die Zustände im mittleren Osten durch eigene Reisen kennt.
        Anfangs noch ein kompromissloser „Haudraufundschluss“-Protagonist und Befürworter amerikanischer Interventionspolitik, setzt er sich mit ihr inzwischen sehr kritisch auseinander.

        https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Todenh%C3%B6fer

        Auf die Frage, ob man den IS militärisch besiegen könnte, meinte er lakonisch: „Als die USA vor 12 Jahren im Irak eingriffen, hatten wir es mit einigen hundert Terroristen, vorwiegend im Hindukusch [Al Kaida] zu tun. Heute sind es einige hunderttausend. Jeder mag seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.“

        Ich hab leider in meiner 1-Zimmer-Wohnung über die Woche keinen I-Net-Anschluss, so konnte ich nicht darauf hinweisen, dass es auf ZDF-info gestern Abend eine mehrteilige umfassende Doku zur Terrorsituation und ihren Ursprüngen gab.
        Ich hoffe, sie wird nochmal wiederholt und jeder, der meint, mitreden und schnelle Lösungen anbieten zu können, zieht sie sich vorab mal rein.

        Fazit der Doku: Wir haben es nicht mit ein paar durchgeknallten Terroristen zu tun, sondern mit einem umfassenden Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten, die von den jeweiligen Regionalmächten Iran und Saudi-Arabien massiv unterstützt werden, die selbst wiederum in internationale Bündnisse eingebunden sind.
        Der Konflikt ist schon alt, entwickelte aber seine heutige Dynamik dadurch, dass die Amerikaner nach dem Irak-Krieg die herrschende Klasse der Sunniten aus der irakischen Politik entfernten, dabei der vom Iran unterstützten Regierung unter Maliki tatenlos zusahen, wie diese sunnitische Oppositionelle inhaftierte und/oder ermordete und – besonders fatal – die 300.000 Mann starke irakische Armee auflösten. Schlagartig stand radikalen Rattenfängern ein Heer bewaffneter, kampferprobter und desillusionierter junger Männer zur Verfügung.

        Und Ihr meint, Ihr könnt die Probleme mit noch mehr Bomben lösen?
        Irgendwann sollte man diese Strategie wirklich mal hinterfragen, auch wenn sie vielleicht den privaten Rachegelüsten entgegenkommt.

        • @carnofis:

          »Und Ihr meint, Ihr könnt die Probleme mit noch mehr Bomben lösen?«

          Todenhöfer hat in der Sache leider nicht unrecht. Man *könnte* das Problem mit Bomben und Bodentruppen lösen, wenn auch die *regionalen* Mächte dies tatsächlich wollten. Das wollen sie aber nicht:

          Das Assad-Regime bekämpft mit Hilfe Russlands primär diejenigen Rebellen, die ihm gefährlicher geworden sind als der IS.

          Die Türkei bekämpft den IS inkonsequent bzw. lässt seine Unterstützung auf türkischem Boden zu, weil sie den IS als Gegengewicht gegen die Kurden sieht, die in der Türkei als Terroristen gelten.

          Dem Iran ist ein zersplitterter Irak, zudem mit unterschiedlichen sunnitischen Fraktionen, lieber als ein befriedeter und geeinter Irak.

          Saudi-Arabien schließlich weiß gar nicht, was es an einem »Islamischen Staat« überhaupt beanstanden soll.

          Und auf seinem eigenen Kernterritorium genießt der IS durchaus Unterstützung durch die eigene Bevölkerung.

          Westliche Bodentruppen werden das Problem nicht lösen, weil sie dort mit den Taktiken des Guerillakriegs bekämpft wird. Die stärkste Armee der westlichen Welt ist an diesem Versuch bereits gescheitert.

          So sehr also der »Wir-machen-sie-alle-platt!«-Impuls auch meiner eigenen Stimmung entspricht, so wenig wird das – mit Verstand betrachtet – zum Erfolg führen.

          Es sei denn, man findet vorab eine politische Lösung, die die vorgenannten Nachbarstaaten über ihre Eigeninteressen hinausblicken lässt.

        • @carnofis
          „Und Ihr meint, Ihr könnt die Probleme mit noch mehr Bomben lösen?“

          Wir können uns auch weiter hier abschlachten lassen und dabei uns als die besseren Menschen fühlen, da wir immer wieder „die andere Wange“ hinhalten. Nur niemandem auf die Füsse da unten treten…

          äh… hallo! Das Problem ist Jahrzehnte alt und es wird dank Unfähigkeit oder schnöder Machtpolitik immer ärger, zuletzt natürlich durch die Übergabe des Südirak an Iran.

          Da geht nichts von alleine weg und offenbar wäre die Entwicklung auch ohne die halbherzigen Einmischungen seitens des Westens so gelaufen.

          Die halbherzigen Einmischungen liefen immer mit Bomben und anderen Fernwaffen. Also wird das auch diesmal nix bringen. Die Notwendigkeit einer Invasion zeichnet sich dagegen immer mehr ab. Mit der Idee hier Rache üben zu wollen gar nichts zu tun. Krieg wäre jetzt geboten, wo wir das Handeln noch bestimmen können. Sicherlich wird es alles noch viel schlimmer, wenn wir zum Krieg letztendlich gezwungen würden.

        • „Wir können uns auch weiter hier abschlachten lassen und dabei uns als die besseren Menschen fühlen, da wir immer wieder “die andere Wange” hinhalten. Nur niemandem auf die Füsse da unten treten…“

          Wer ist „wir“ und „uns“? Es hat Terroranschläge gegeben, aber keinen systematischen Krieg, das sollte man bei allem Zorn doch noch unterscheiden.

          Wen willst Du denn angreifen?
          Und mit welcher Rechtfertigung?
          Der IS ist eine paramilitärische Organisation, die großen Rückhalt in der sunnitischen Bevölkerung Syriens, des Libanons und des Iraks genießt.
          Willst Du dann auch gegen die Bevölkerung vorgehen? Vielleicht als Exzempel ein paar Dörfer niederbrennen?
          Was, wenn das sunnitische Herrscherhaus Saudi Arabiens und das der VAR – dem Druck der Glaubenslehrer nachgebend – den Ölhahn zudreht?
          Also auch schnell noch eine Armee in Richtung arabische Halbinsel in Bewegung setzen?
          Und wen willst Du in die Armee stellen? Ich bin ja der Meinung, dass jeder, der irgendwo einmarschieren will, sich selbst in die erste Reihe stellen muss, um glaubwürdig zu sein.
          Dieses „Wir müssten mal …“ meint mir allzu oft „Ihr müsst …“.

          „… und offenbar wäre die Entwicklung auch ohne die halbherzigen Einmischungen seitens des Westens so gelaufen.“

          Ach so. Wir flechten mal eine Annahme über die Zukunft, die unseren Zwecken am besten passt und reagieren darauf?
          Sunniten und Schiiten mögen sich seit über tausend Jahren nicht, lebten aber trotzdem friedlich nebeneinander. Erst der Irakkrieg führte dazu, dass es dort zu einer Entflechtung der Konfessionen kam. Heute werden sie teilweise von Mauern getrennt, wie wir sie nur vom Gaza-Streifen kennen.
          Diese Auftrennung ist also definitiv auf ein Ereignis, dem zweiten amerikanischen Irakkrieg zurückzuführen.
          Zu behaupten, dass es eh so gekommen wäre, ist angesichts der Geschichte albern.

          „Krieg wäre jetzt geboten, wo wir das Handeln noch bestimmen können. Sicherlich wird es alles noch viel schlimmer, wenn wir zum Krieg letztendlich gezwungen würden.“

          Sag mal, hast Du als Persiflage ne Rede von Wilhelm Zwo abgeschrieben, oder meinst Du das wirklich ernst?
          Meinem Urgroßvater wurde an der Somme anno 1916 die Lampe ausgepustet, deshalb hab ich mich besonders mit der politischen Situation, die zum WK I führte, intensiv befasst. Ich glaube, ich könnte Deine Aussage – mit geringfügigen grammatischen Abweichungen – schon für 1914 belegen.
          Und?
          Was hat es gebracht?
          Ein paar zig Millionen Tote und ein paar ruinierte Länder.
          Sonst nichts.

          Und im Mittleren Osten wäre nichts anderes zu erwarten.

        • @carnofis
          „Wer ist “wir” und “uns”? Es hat Terroranschläge gegeben, aber keinen systematischen Krieg, das sollte man bei allem Zorn doch noch unterscheiden.“

          Diese Terroranschläge sind in ihrer Systematik Krieg. Wenn „wir“ zum nächsten Fussballspiel oder ins nächste Konzert gehen, sind „wir“ Ziele dieses Krieges, nicht kapiert?

          Das Kriegsziel unsererseits wäre natürlich die physische Vernichtung des IS. Kann ja sein, dass sich auch noch andere angesprochen fühlen, das kann kein Hinderungsgrund sein.

          “ .. großen Rückhalt in der sunnitischen Bevölkerung Syriens, des Libanons und des Iraks genießt.“

          So what?

          „Zu behaupten, dass es eh so gekommen wäre, ist angesichts der Geschichte albern.“

          Ich denke es wäre so, ist natürlich pure Spekulation. Darfst du gerne bezweifeln. Es ist aber so und darauf kommt es an.

          „Ich glaube, ich könnte Deine Aussage – mit geringfügigen grammatischen Abweichungen – schon für 1914 belegen.“

          Wie bitte? Du hast anscheinend gar nichts verstanden, was die Ursachen des 1. WKs betrifft. Hier wurden die Beteiligten jahrzehntelang aufgehetzt, vor allem in Deutschland war das virulent. Besonders die Rolle der Kirchen ist sehr bemerkenswert und mE entscheidend gewesen, diesen ersten „totalen Krieg“ zu rechtfertigen.

          Dieser Krieg jetzt ist ein reines Gebot der Vernunft. Es geht dabei nicht um Überlegenheit und Glorie oder gar Religion, sondern um aller Zukunft und Lebensmöglichkeit, nicht zuletzt auch der Menschen da unten. Oder sollen die allesamt auswandern, wenn die Entwicklung zu einer Hölle da unten weiter fortschreitet (und das scheint sicher wie das Amen in der Kirche)?

        • @ Carnofis

          Wieviele Terroranschläge darf der IS denn noch begehen, bevor man ihn deiner Meinung nach militärisch bekämpfen darf/soll? Soll der Westen sich einfach aus dieser Region zurückziehen und Sunniten/Schiiten/Iran/Irak/Saudi-Arabien/Assad einfach machen lassen? Wird es dann weniger Tote und Flüchtlinge geben?

        • „Wieviele Terroranschläge darf der IS denn noch begehen, bevor man ihn deiner Meinung nach militärisch bekämpfen darf/soll? Soll der Westen sich einfach aus dieser Region zurückziehen und Sunniten/Schiiten/Iran/Irak/Saudi-Arabien/Assad einfach machen lassen? Wird es dann weniger Tote und Flüchtlinge geben?“

          Das Problem:

          1. IS ist nicht nur eine Gruppe, sondern auch eine „Idee“. Ich könnte mir heute denken „Hey, ich finde den Westen eigentlich auch ganz blöd“, dann Anschlag machen (dazu braucht man nicht mal unbedingt Munition) und sagen, dass ich das für den IS gemacht habe. Ich muss mich da gar nicht erst mit jemandem ansprechen.

          2. IS wartet auf noch mehr tote Zivilisten um weitere Legitimation für Anschläge und einen sündenbock haben zu können

          3. Luftschläge haben hohe zivile Opferzahlen (oft), während bei Bodenoffensive schon wieder die Frage im Raum steht, wieso „wir“ „unsere Jungs“ verheizen sollen (zumal während die syrischn Männer hier bei uns hocken) und wie man es als Politiker den eigenen Wählrn vermitteln soll, wenn einer der eigenen Soldaten von IS gefangen wird und einer spektakulären Tötungsart zum Opfer fällt.

        • @atacama
          „IS ist … auch eine “Idee”. Ich könnte mir heute denken “Hey, ich finde den Westen eigentlich auch ganz blöd …”“

          Das wird wohl der Grund für die offene Sympathie hier gewesen sein?

          Why are student-union officials censoring criticism of Islamic State?
          http://blogs.new.spectator.co.uk/2015/11/why-are-student-union-officials-censoring-criticism-of-islamic-state/

          ‘Islamophobia’ strikes again – national students’ union refuses to condemn Isis
          http://blogs.new.spectator.co.uk/2014/10/islamophobia-strikes-again-british-union-of-students-refuses-to-condemn-isis/

          „IS wartet auf noch mehr tote Zivilisten um weitere Legitimation für Anschläge“

          Das brauchen die wirklich nicht. Sie haben längst unmissverständlich klar gemacht, dass sie die Welt erobern wollen und alle „Ungläubigen“ unterwerfen bzw killen. Sie handeln strikt danach.
          Dein Argument ist also aus der Luft gegriffen und nimmt IS im Effekt in Schutz.

          „Luftschläge haben hohe zivile Opferzahlen (oft)“

          Das ist im Gegensatz zu den Aktionen des IS aber kein Ziel.

          „wenn einer der eigenen Soldaten von IS gefangen wird“

          Darf man sich natürlich nicht erpressen lassen, Helmut Schmidt hat das einst ganz folgerichtig gemacht.

          „wieso “wir” “unsere Jungs” verheizen sollen“

          Ich dachte, jetzt herrscht Gleichstellung?!

          Eine Wehrpflicht für Alle ist natürlich die Zukunft.

        • „Das ist im Gegensatz zu den Aktionen des IS aber kein Ziel.“

          Aber es hat uU den Effekt.
          zumindest hat es „früher“ nicht so viele Terroristen und Terrorismus gegeben.

          Wenn Putin ständig Drohnen werfen würde um Tschetschenische Terroristen auf deutschem Boden zu erwischen und deine Familie schon tot wäre deswegen, wärst du bestimmt auch sauer auf Putin.

          „Das brauchen die wirklich nicht. Sie haben längst unmissverständlich klar gemacht, dass sie die Welt erobern wollen und alle “Ungläubigen” unterwerfen bzw killen. Sie handeln strikt danach.“

          Damit macht man sie aber größer als sie (bisher) sind.

          „Ich dachte, jetzt herrscht Gleichstellung?!

          Eine Wehrpflicht für Alle ist natürlich die Zukunft.“

          Ich sage, man sollte einen kühlen Kopf behalten. Es gibt so viele Moslems in Europa dass man schlimmstenfalls einen Zweifrontenkrieg hat dann, bei sich Zuhause und da drüben. Es darf dann auch die Frage gestellt werden, was mit den hunderttausenden syrischen Reservisten ist, die hierher geflüchtet sind.
          Bleiben die hier bis „wir“ in Syrien fertig sind und da alles wieder aufgebaut haben?

        • @atacama
          „Aber es hat uU den Effekt.“

          Willst du damit sagen, dass versehentliche zivile Opfer gleichbedeutend sind wie willkürliche, vorsätzliche Massenmorde an Zivilisten? Dann wirst du auch jeden Verkehrsunfall als gleichbedeutend betrachten müssen.
          Eine solche Haltung ist moralisch gesehen unmenschlich.

          „Damit macht man sie aber größer als sie (bisher) sind.“

          Womit? Dass man sie als Killer ansieht? (darauf hattest du dich bezogen).

          „Ich sage, man sollte einen kühlen Kopf behalten.“

          Ich sehe Furcht und alles andere als einen klaren Kopf bei denen, die das Problem schönreden oder wegschauen. Und kein vernünftiges Argument, sondern nur Appelle an die Angst. Wie im Folgenden bei dir:

          „Es gibt so viele Moslems in Europa dass man schlimmstenfalls einen Zweifrontenkrieg hat dann, bei sich Zuhause und da drüben.“

          Warum sollten die sich auf die Seite derer stellen, vor denen sie flohen?

          „was mit den hunderttausenden syrischen Reservisten ist, die hierher geflüchtet sind.“

          Seit wann sollen das „Reservisten“ sein?

        • „Willst du damit sagen, dass versehentliche zivile Opfer gleichbedeutend sind wie willkürliche, vorsätzliche Massenmorde an Zivilisten?“

          Nein.
          Ich will damit sagen, dass zu viele „versehentliche“ (aber durchaus in Kauf genommene) zivile Opfer durchaus ein Nährboden für Antipathie, Radikalisierung sein können und in jedem Fall ein gutes propagandistisches Mittel.

          „Womit? Dass man sie als Killer ansieht? (darauf hattest du dich bezogen).“

          Damit dass man sie als (aktuell) relevanten Faktor in Sachn Weltbeherrschung ansieht. Damit macht man sie nur attraktiver. Sie sehen sich ja als David gegen Goliath und bisher sieht es so aus als würde Goliath sich einscheissen.

          „Ich sehe Furcht und alles andere als einen klaren Kopf bei denen, die das Problem schönreden oder wegschauen. Und kein vernünftiges Argument, sondern nur Appelle an die Angst. Wie im Folgenden bei dir:“

          Ich weiß, was du meinst, aber ich gehöre sicher nicht zu dieser Gruppe. Ich finde, dass das unmittelbare Säbelrasseln und gleichzeitig überall auf der Welt in den Medien Artikel über „Kampf um Grundwerte“ eben auch unsouverän.
          Der Westen, der große mächtige Westen erlebt einen Anschlag und schon sieht er seine Grundwerte bedroht.
          Das heisst, jeder weitere Anschlag hat von jetzt an das offizielle Prädikat „Zerstörung eines westlichen Wertes“.
          Sie wollen uns „bis ins Mark treffen“ usw. und der Westen stellt sich hin und sagt „Mimimimi sie haben uns bis ins Mark getroffen…äh….ich meine,….wir werden sie mit Stumpf und Stil ausrotten (Überreaktion) und ansonsten ängstliches Einschwören auf irgendwelche „Werte“. Psychologisch nicht sehr klug.

          „Warum sollten die sich auf die Seite derer stellen, vor denen sie flohen?“

          Kann ja auch sein, dass welche vor Assad geflohen sind oder einfach nur weil sie Mitglied einer unterlegenen Gruppe waren.
          Dass Außenstehende genau wissen, wer „die Flüchtlinge“ (sie als homogene Masse zu sehen, ist ja schon gefährlich) sind, was sie wollen und wovor sie geflohen sind.

          „Seit wann sollen das “Reservisten” sein?“

          In Syrien gibts Wehrpflicht. In Kriegszeiten sind Wehrdienstler doch mindestens Reservisten, wenn sie nicht aktiv sind, oder?

        • @atacama
          „Ich will damit sagen, dass zu viele “versehentliche” (aber durchaus in Kauf genommene) zivile Opfer durchaus ein Nährboden für Antipathie, Radikalisierung sein können und in jedem Fall ein gutes propagandistisches Mittel.“

          Der Mythos der „Gewaltspirale“. Die immer benutzt wird, um Terrorismus zu rechtfertigen.
          Wenn der stimmen würde in diesem Fall, warum dann werden dann als „Vergeltung“ völlig arglose und unbeteiligte Menschen gezielt gemeuchelt?
          Das hat mit „Vergeltung“ nichts zu tun, die Ziele sind offenbar im Angriff, sind nur als offensiv zu verstehen. Als Reaktion auf die Luftangriffe käme nur ein Agriff auf Militäreinrichtungen, insbesondere Militärflughäfen in Frage.

          “ … dass man sie als (aktuell) relevanten Faktor in Sachn Weltbeherrschung ansieht. Damit macht man sie nur attraktiver. Sie sehen sich ja als David gegen Goliath …“

          Wichig ist in erster Linie, dass sie Erfolg haben. Und den haben sie aus ihrer Perspektive, wenn der Gegner starke Verunsicherung zeigt und die weisse Fahne hisst (Friedenszeichen etc), dies wird sie ermuntern.

          All die Entschuldigungen ihrer Taten werden sie ermuntern. Sie wissen ja ausserdem, dass der Terrorismus gegen Israel jahrzehntelang mit „Gewaltspirale“, „Opferkult“ und Friedenversprechungen erfolgreich sein konnte.

          „… in den Medien Artikel über um Grundwerte” eben auch unsouverän“

          Vielleicht weil sie verlogen und abartig sind?
          So wie dieser unsägliche Artikel aus der huff-post, thread unten, der die Bekämpfung von IS mit dem Menschheitsziel Kampf gegen Klimawandel verbindet?

          Es sind genau diese Reaktionen, die zeigen, dass tatsächlich Grundwerte in Frage gestellt werden.

          „In Syrien gibts Wehrpflicht.“

          Bestimmt nicht für die ganzen Regime-feindlichen Landstriche, die schon Assad Sr. immer bombardieren liess. Das ist sicherlich eine ausgewählte Armee von Regime-Treuen ohne allg. Wehrpflicht in Syrien.

        • Schaut man sich das Bekennerschreiben von ISIS an, geht klar hervor, dass Religion deren Haupmotiv ist:

          „In the name of Allah, the All Merciful, the Very Merciful.

          The Very High All Said: “It is He who expelled the ones who disbelieved among the People of the Scripture from their homes at the first gathering. You did not think they would leave, and they thought that their fortresses would protect them from Allah ; but [the decree of] Allah came upon them from where they had not expected, and He cast terror into their hearts [so] they destroyed their houses by their [own] hands and the hands of the believers. So take warning, O people of vision.” Surah 59 verse 2.

          In a blessed attack for which Allah facilitated the causes for success, a faithful group of the soldiers of the Caliphate – may Allah dignify it and make it victorious – launched out. It targetted the capital of prostitution and obscenity, the carrier of the banner of the Cross in Europe: Paris.

          Youths who divorced the world and went to their enemy seeking to be killed in the cause of Allah, in support of His religion and His Prophet (Allah’s peace and blessings be upon him) and his charges, and to put the nose of His enemies in the ground. So they were honest with Allah, we consider them thusly, and Allah conquered through their hands and cast in the hearts of the Crusaders horror in the middle of their land, where eight brothers wrapped in explosive belts and armed with machine rifles, targeted sites that were accurately chosen in the heart of the capital of France. Including the Stade de France during the match between the Crusader German and French teams where the imbecile of France, Francois Hollande, was present.

          [They also targeted] the Bataclan Conference Center, where hundreds of apostates had gathered in a profligate prostitution party, and other areas in the 10th and 11th and 18th [arrondissements] and in a coordinated fashion. So Paris shook under their feet, and its streets were tight upon them, and the result of the attacks was the death of no less than a hundred Crusaders and the wounding of more. Unto Allah, is all praise and gratitude.

          Allah had granted our brothers their wish and gave them what they loved, for they detonated their belts in the gatherings of the disbelievers after running out of ammunition. We ask Allah to accept them among the martyrs and make us follow them.

          Let France – and those who walk in its path – know that they will remain on the top of the list of targets of the Islamic State. The smell of death will never leave their noses as long as they lead the convoy of the Crusader campaign, and dare to curse our Prophet (Allah’s peace and blessings be upon him) and are proud of fighting Islam in France and striking the Muslims in the land of the Caliphate with their planes – which did not help them at all in the streets of Paris, and its rotten alleys. This attack is the first of the storm and a warning to those who wish to learn.

          Allah is the greatest.“

          http://blogs.new.spectator.co.uk/2015/11/the-first-of-the-storm-translation-of-islamic-state-statement-after-paris-attacks/

        • „Der Mythos der “Gewaltspirale”. Die immer benutzt wird, um Terrorismus zu rechtfertigen.“

          Zumindest ist islamistischer Terror erst seit 9/11 bzw. den nachfolgenden geopolitischen Entwicklungen so präsent.

          „Das hat mit “Vergeltung” nichts zu tun, die Ziele sind offenbar im Angriff, sind nur als offensiv zu verstehen. Als Reaktion auf die Luftangriffe käme nur ein Agriff auf Militäreinrichtungen, insbesondere Militärflughäfen in Frage.“

          Ich habe schon mehrfach davon gelesen, dass die sich auf „tote Frauen und Kinder“ beziehen und davon Fotos herumzeigen und dass sie das dann auch machen wollen. Wie gesagt, propagandistischs Mittel, aber keines, das nicht funktioniert.

          „Wichig ist in erster Linie, dass sie Erfolg haben. Und den haben sie aus ihrer Perspektive, wenn der Gegner starke Verunsicherung zeigt und die weisse Fahne hisst (Friedenszeichen etc), dies wird sie ermuntern.“

          Gegen das was die Facebookuser tun, kann man nichts machen, aber als politische Führung sollte man schon aufpassen wie man reagiert. Zuerst einmal ist IS kein Staat, sondern eine Organisation, die da einen „Krieg“ erklärt hat. Der IS sitzt auch gar nicht nur in Syrien, insofern nützt eine übereilte plötzliche weitere Intervention in Syrien womöglich gar nicht so viel und dann ist ein „gnadenloser Krieg“ und was da nicht alles an Rethorik jetzt abläuft zwar eine heftige und machtvolle Reaktion/Rethorik, aber als Gegner würde ich denken, dass da wohl einer ziemlich tief getroffen ist und jetzt unbedingt wieder Boden gutmachen will – ich kontrolliere also momentan die Situation.

          Kennst du Game of Thrones?

          Ich finde, es ist ein bisschen mit Joffreys Reaktion vergleichbar (uterstelle mir bitte nicht, ich würde eine Kuhfladenattacke mit einem Massaker vergleichen).

          @Adrian

          Diese Formulierungen sind so behindert xD
          Da würde ich sofort durchdrehen, ist ja schlimmer als Binnen I.

          „Unser geliebter Bruder Yussuf Achmed ben Hussein el Almanya, elhamdullilah, Friede und Segen des Propheten (möge Allahs Segen auf ihm sein) sei auf ihm, stolzes gottgeweihtes Mitglied unseres hehren ehrenhaften Kalifates, ist heute heldenhaft im Kampf gegen die Kafir, möge Allahs Zorn auf ihnen sein, die weniger wert sind als der Dreck zwischen den Zehen eines Schweins, gefallen…“

        • @atacama
          „Zumindest ist islamistischer Terror erst seit 9/11 bzw. den nachfolgenden geopolitischen Entwicklungen so präsent.“

          Schon viel länger geht es gegen Israel so ab. Daher kommt auch die „Gewaltspirale“.

          „dass die sich auf “tote Frauen und Kinder” beziehen und davon Fotos herumzeigen“

          Klar, das läuft bei den Palästinensern seit Ewigkeiten so. Da wird jede Möglichkeit genutzt, solche Kontexte zu faken und künstlich hochzupuschen. Ist völlig abgehoben von der Realität.
          -> daraus folgt: keine Realität notwenig, um die gewünschte Propaganda zu erzeugen.

          „und machtvolle Reaktion/Rethorik, aber als Gegner würde ich denken“

          Finde ich jetzt weniger „machtvoll“, eher zurückhaltend. Aber es kommt ohnehin nur auf die Taten an, Worte sind wohlfeil.

          „Kennst du Game of Thrones?“

          Wurde ich gar nicht mit warm…

        • „Finde ich jetzt weniger “machtvoll”, eher zurückhaltend. Aber es kommt ohnehin nur auf die Taten an, Worte sind wohlfeil“

          Naja, Holland soll gesagt haben, dass sie „gnadenlos reagieren“ werden.
          Und Frankreich hat den Bündnisfall, zumindest EUWeit, ausgerufen..
          Afghanistan und Irak waren doch auch solche Aktionen, oder?
          Genau wie die zwei Weltkriege.

  26. Kriegsgewinnler

    Jede Krise hat ihre Gewinner. Gibt es auch jetzt welche?
    Laut SPIEGEL ja: Heiko Maas, „Kanzlerkandidat der Reserve“.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-spd-kanzlerkandidat-der-reserve-a-1061243.html

    Maas war im Saarland stets als blasser SPD-Politiker bekannt, der vom Gegner Peter Müller als „Mittelmaas“ tituliert wurde und zwei mal die Wahlen verlor. Dafür wurde er von den Genossen nach Berlin weggelobt.

    Laut Spiegel hat Maas von der Pegida-Bewegung erheblich profitiert, was sich nach den aktuellen Ereignissen noch verstärken dürfte. Maas macht nmM aber nicht durch Leistung von sich reden, sondern durch Gender-Gesetze zusammen mit Schwesig, durch Einschränkung der Meinungsfreiheit via Facebook-Jagd und durch Beschimpfungen von Dissidenten.
    Er dürfte insgeheim recht froh über Pegida, Pirincci & „Hetzer“ sein, weil sie seiner Karriere sehr nützlich sind.
    Was denkt Ihr?

    • Natürlich tut er das.

      Gleiches konnte man bei vielen Karrieristen im 3. Reich sehen. Maas passt wunderbar dazu. Ein typische Lack dieser Sorte.

      Eigentlich ein Unglück für uns so jemanden an solch entscheidender Stelle zu haben. Der hat gsr kein Bewusstsein von Recht und Gesetz. Wie fast die gesamte Groko.

      Aber letztere ethische “links“dekadente Verwahrlosung grassiert ja überall. Und die Genderixe und Co. pilzen nur so auf. Immer mit Maas-artigen Charaktären.

      • „Lack“? Englisch?
        Die meisten Politiker schauen nur nach Macht und Posten. Kommen da noch Unfähigkeit und Weltfremdheit hinzu, wird es ungemütlich für alle Bürger.
        Ich les grade ein Buch über Stalin. Auch so ein Prototyp: Machtgeil und unfähig zugleich. Außer bei Intrigen u.ä., da war er ein Genie. Ergebnis: Allein im Frieden so vielle Millionen Tote, daß nur noch der Chinesenstalin Mao mithalten konnte. Selbst Hitler brauchte einen Weltkrieg für äühnliche Opferzahlen.

    • Hast du mal dem Maas ihm seine Kolumne auf Spon gelesen? Die ist absolut grottig und sehr wahrscheinlich von einem seiner Redenschreiber verfaßt worden.

      Rhetorisch ist sie gar nicht schlecht, sehr pointiert, nur eben an der Realität vorbei, tendenziös. Ich war da richtig fassungslos.

      • So senil bin ich noch nicht. Ich meine dem ihm seine Kolumne zu Pegida. Mußte mal suchen. Bei der Suche kam auch heraus, daß er schon mal ’ne Kolumne da verfaßt hat. Meldet sich also öfter mal über Spon zu Wort.

        Die Kolumne ist ziemlich lesenswert, weil demagogisch. 🙂

        • ät Jim:

          „Hitlerbärtchen, Galgen und das Schwadronieren über KZs, die leider außer Betrieb sind – das ist nicht nur Pegida-Gaga, das wird zur Gefahr für immer mehr Menschen.
          Wer Galgen baut und Menschen daran baumeln sehen will, setzt Hemmschwellen herab.“

          – Ach so, der Gastbeitrag. Hatte schon befürchtet, der darf jetzt jede Woche.
          Was ein Hetzer.
          Tja, der Minigalgen, der in größerer Ausführung noch bis in die 90er bei linken Demos Standard war. Und TTIP hat er ganz vergessen.
          Und was seine Antifa-Freunde so machen, ganz zu schweigen von den Diverskuturellen, vergißt er ja auch ganz.

          Gut, geschenkt. Der Artikel ist wirklich demagogisch und soll die Gesellschaft spalten.
          Daß einer wie Mittelmaas im SPIEGEL schreiben darf, sagt mehr über den Zustand dieses Magazins aus, als denen lieb sein kann.

  27. Megyn Kelly mit Ayaan Hirsi Ali.

    Ayaan benennt sehr deutlich, dass die Strategie der Leugnung der Zusammenhänge mit dem Islam gescheitert ist.

    Der Westen kann bzw. muß von Israel lernen. Auch in der Zusammenarbeit mit Muslimen.

    • „Der Westen kann bzw. muß von Israel lernen. Auch in der Zusammenarbeit mit Muslimen.“

      Ja genau. Wir können ja alle in den Medien sehen, wie friedlich die religiösen Konfessionen in Israel nebeneinander leben.
      Geradezu vorbildlich.

      Mach mal Urlaub in Gaza und fahr danach nach TelAviv zum Shoppen.
      Aber bitte ohne Umweg über die Türkei.

    • „dass die Strategie der Leugnung der Zusammenhänge mit dem Islam gescheitert ist.“
      – Na ja, die Lückenpresse ist noch sehr vital.

      „Auch in der Zusammenarbeit mit Muslimen.“
      – MIt welchen?

  28. Je suis Charlie!

    „Mit dem Hashtag „#prayforparis“ drücken Menschen rund um den Globus ihr Mitgefühl mit den Opfern und Hinterbliebenen der Attentate von Paris aus. Joann Sfar, der für „Charlie Hebdo“ Karikaturen zeichnet, meint: „Unser Glaube dreht sich um Musik! Küsse! Leben! Champagner und Freude!“ Am Ende setzt er das Hashtag „#parisisaboutlife“ – Paris ist Leben.“

    https://de.nachrichten.yahoo.com/karikaturist-von-charlie-hebdo-betet-nicht-f-r-111143410.html

    „Mit seinem Dank scheint er aber auch anerkennen zu wollen, dass die Gebete der Menschen gut gemeint sind.“

    Gut gemeint? … nicht.wirklich.

    • „“Unser Glaube dreht sich um Musik! Küsse! Leben! Champagner und Freude!”“

      Mit anderen Worten:
      Blablabla. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, nicht handeln.

      Wir machen uns Mut, aber die Probleme sprechen wir nicht an, weil wir links, feige, oder beides sind. Gott ist groß, und der Islam ist die Religion des Friedens.

        • Ganz spontan, ja. Für Bürger.
          Und die Politiker?
          Was hat den Hollande gesagt? Zu den Tätern – nichts. Aber schwer mit dem Säbel gerasselt. Haha, Feigling. Papiertiger & Bürgerverarscher.

        • Ihr macht mir echt angst.

          Habt Ihr wirklich NICHTS aus dem 20. Jahrhundert gelernt?

          Ich mein, ich hab nix dagegen, wenn Ihr Krieg gegen wen auch immer führen wollt.
          Aber lasst bitte mich und meine Kinder da raus.

        • „Ich mein, ich hab nix dagegen, wenn Ihr Krieg gegen wen auch immer führen wollt.
          Aber lasst bitte mich und meine Kinder da raus.“

          – Meinst Du den IS oder Frankreich?
          Ist auch egal: IS will den Krieg, und bis die ISler nicht beseitigt sind, werden wir keine Ruhe mehr bekommen.

          Die werden einen Anschlag nach dem anderen verüben. Genug Personal und Waffen haben sie. Gelegenheiten durch freundliche Unterstützung der unfähigen Politiker zur Genüge.

          Frage: Willst Du im Zug in die Luft fliegen? Oder im Café bleihaltige Luft atmen?

        • @carnofis
          „Habt Ihr wirklich NICHTS aus dem 20. Jahrhundert gelernt?“

          Was war denn daraus zu lernen?

          Nicht auch, dass der Pazifismus immer nur dann instrumentalisiert wurde, wenn es um die Inschutznahme eines Aggressors ging? Und ich meine hier die beiden WKe…

        • “ IS will den Krieg, und bis die ISler nicht beseitigt sind, werden wir keine Ruhe mehr bekommen.“

          Die Frage ist überhaupt nicht, was der IS will, sondern ob wir sein Spiel mitspielen wollen.
          Ihr wollt mit einer regulären Armee gegen den IS vorrücken.
          Da stellt sich schon gleich als allererstes die Frage: wohin wollt Ihr rücken?
          Der IS – und da hat Atacama zu Recht drauf hingewiesen – ist eben KEIN Staat mit Territorium, das man besetzen kann.
          Der IS ist eine paramilitärische Organisation mit Strukturen in Syrien, dem Irak und dem Libanon.
          WO wollt Ihr denn angreifen? In Syrien?
          Syrien ist mit Russland verbündet, und Putin würde einen solchen Angriff niemals hinnehmen, um nicht sein Gesicht zu verlieren. Wollt Ihr dann gleich vorab einen Präventivschlag gegen Russland führen?

          „Der Mythos der “Gewaltspirale”. Die immer benutzt wird, um Terrorismus zu rechtfertigen.“

          Überall dort, wo die Amis weiland im Irak gegen die Terroristen „robust“ vorgegangen sind, sind diese in den Untergrund abgetaucht und haben sich auf Hinterhalte verlegt.
          Nach jeder „robusten“ Maßnahme der Amis, die – weil der böse Feind nicht fassbar war – sich in erster Linie ersatzweise gegen die Zivilbevölkerung richtete, war die Zahl der IS-Sympathisanten größer.
          Es ist kein Zufall, dass die Amis sich aus der Region zurückzogen, obwohl sie nichts weniger, als befriedet war.
          Die Gewaltspirale ist also nichts weniger, als ein Mythos.
          Den zweiten Satz habe ich zugegebenermaßen nicht verstanden. Wer benutzt den „Mythos der Gewaltspirale” zur Rechtfertigung von Terror?

          „Wenn der stimmen würde in diesem Fall, warum dann werden dann als “Vergeltung” völlig arglose und unbeteiligte Menschen gezielt gemeuchelt?“

          Darf ich Dich da nur an die WikiLeaks-Videos erinnern, wo das amerikanische Militär aus Hubschraubern definitiv Zivilisten wie Hasen abgeschossen hat? Ich erinner mich an eine Szene, wo dem Schützen extra aufgetragen wurde, noch zu warten, bis ein zufällig auf ein Ziel zuspazierender Passant nahe genug war, dass er gleich mit umgelegt werden konnte.
          Komm mir also nicht mit Moral.

          „Carnofis hat nichts aus München ’38 gelernt.“

          Das ist nun wahrlich ein extrem dämlicher Vergleich.
          Chamberlains Appeasment-Politik war ein Fehler – wie wir rückblickend wissen. Damals war sie angesichts der Katastrophe des 1. WK eine vernünftige Option.
          Denselben Fehler hat man übrigens in den 90ern im jugoslawischen Bürgerkrieg gegen Milosewics und Karadzic gemacht.

          Ihr unterstellt jedem, der nicht mit dem MG losrennen will (wohin denn nun?) Blindheit und Naivität.
          Tatsächlich fehlt Euch der Durchblick.
          Der IS terrorisiert die westliche Welt (weit weniger, als die islamische, das nur am Rande), WEIL er hofft, dass dieser militärisch reagiert. Die IS-Knallchargen wissen, dass in einem solchen Krieg fast nur die Zivilbevölkerung betroffen würde, die – auch hier hat Atacama recht – sich dann im vom IS erhofften Sinne radikalisiert.

          Übrigens wurde heute morgen im MoMa Jürgen Todenhöfer zum Thema interviewt. Er sagte, dass unter allen denkbaren Optionen die militärische die dümmste sei.
          Und Todenhöfer ist kein linker Tagträumer, sondern gehörte dem rechten Rand der CDU im Bundestag von 1972 – 1990 an.
          Er hat mehrmals die Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten bereist.
          Vielleicht tut Ihr Euch sein Statement mal an und denkt drüber nach.
          Hier der Link zu seiner Website: http://juergentodenhoefer.de/

          „Wieviele Terroranschläge darf der IS denn noch begehen, bevor man ihn deiner Meinung nach militärisch bekämpfen darf/soll?

        • „Denselben Fehler hat man übrigens in den 90ern im jugoslawischen Bürgerkrieg gegen Milosewics und Karadzic gemacht.“

          Und diesmal sehenden Auges.

        • @carnofis
          „Putin würde einen solchen Angriff niemals hinnehmen“

          Die Russen sind da, um den Iran in die Zange zu nehmen. Dazu ist auch der IS gut, deshalb ist er nicht ihr Ziel. Sie werden tatsächlich was gegen eine westliche Besetzung des Nordirak/Syrien haben, denn dann wäre der Iran entlastet.

          Es ist also notwenig, dass der Westen den Iran fallen lässt. Hieran wird es sich imho entscheiden, ob WK III jetzt kommt oder nicht.

          „war die Zahl der IS-Sympathisanten größer.“

          Der Grund für den Aufstieg des IS sind die Golfstaaten und SArabien. Diese wollen die US nicht allzu heftig vor den Kopf stossen, dehalb wurde und wird der IS nur halbherzig durch proxy bekämpft. Der IS ist sozusagen im Windschatten aller Interessen…
          Es ist übrigens nicht unwahrscheinlich, dass der IS bald SA überfällt und die USA dort massiv intervenieren. Würde ich eher erwarten als ein „neues Paris“.

          „Wer benutzt den “Mythos der Gewaltspirale” zur Rechtfertigung von Terror?“

          Die anti-Israel Propaganda der westlichen Presse. War das Mantra der 80er/90er, um die Einseitigkeit der PLO-Terrors zu vertuschen, der „Oslo-Friedenprozess“ musste ja gerechtfertigt werden.

          „Chamberlains Appeasment-Politik war ein Fehler “

          Das war auch kein Fehler, sondern die damalige pro-Nazi-Politik der britischen Regierung.

          „Jürgen Todenhöfer zum Thema interviewt. Er sagte, dass unter allen denkbaren Optionen die militärische die dümmste sei.“

          Das ist vollkommen klar, dass jemand wie der sowas sagt. Der friedensbewegte Hampelmann de jour, wen gab es da nicht schon alles, Scholl-Latour, all diese Gestalten.

          Natürlich wird es zu keiner Militärintervention gegen den IS kommen, seitens der Europäer.
          Den IS aus dem Weg zu räumen, das muss indirekt geschehen und die USA müssen wohl wieder die Drecksarbeit machen müssen, wahrscheinlich über SA. Ist ja sowieso kein anderer Platz auf dem Schachbrett des Nahen Ostens mehr frei.

      • Axel

        „Wir machen uns Mut, aber die Probleme sprechen wir nicht an, weil wir links, feige, oder beides sind. Gott ist groß, und der Islam ist die Religion des Friedens.“

        Dass Paris nicht mehr Religion brauche, ist eine klare Anspielung darauf, dass es ein Anschlag aus religiösen Motiven war. Mit „Islam ist die Religion des Friedens“ hat das überhaupt nichts zu tun.

        Merkel hat die Attentäter als „gottlos“ bezeichnet, eine glatte Lüge und Verleumdung von Atheisten nochmal obendrein.

        Da lobe ich mir den französischen Laizismus.

        Im übrigen befürchte ich, dass ein vergleichbarer Anschlag in Deutschland, so er denn kommen wird, weniger professionell gehandhabt wird als in Frankreich.

        In den deutschen Medien wurde in den vergangenen Tagen echt nur gelogen, dass sich die Balken biegen. In den Tagesthemen wurde gestern gesagt, es sei festgestellt, dass die Anschläge ausschließlich von Belgiern und Franzosen verübt worden seien und keine (sic!) der Täter über die Flüchtlingsrouten gekommen seien.

        Das „Zeichen gegen den Terror“ in Hannover war eine vorhersehbare Farce usw.

        Allerdings scheint die deutsche Polizei zumindest bewaffnungstechnisch endlich mit den französischen und belgischen Kollegen gleichzuziehen, wie man auf Bildern aus Hannover sehen kann (oder war das die GSG 9?).
        Sturmgewehre statt MP.

        Auf meinem Hauptbahnhof habe ich allerdings gar keine Polizei gesehen, obwohl eine der größten deutschen Städte? Angeblich soll doch die Polizeipräsenz verstärkt worden sein?

        • @3xich
          „Mit “Islam ist die Religion des Friedens” hat das überhaupt nichts zu tun.“

          Doch, der Papst hat genau dies gesagt.

          Im übrigen ist das „Gott ist gross“ das Theodizee, welches auch jedes Übel von Gott kommend rechtfertigt. Dies ist ja schliesslich die kirchliche Reaktion (siehe zB Kardinal von Paris-Rede) und sogar der weltlichen progressiven Linken (!): Peace-Symbol mit Kreuz, die zahllosen mehr oder minder deutlichen Bezüge zu „Liebe“ und allem Jesus-mässigem.

          Und genau dies bedeutet auch das „Gott ist gross“ im Islam: hinterfrage nicht Gottes Plan.

          „Merkel hat die Attentäter als “gottlos” bezeichnet, eine glatte Lüge und Verleumdung von Atheisten nochmal obendrein.“

          Was bedeutet wohl die Bezeichnung „gottlos“, die ein *Atheist* benutzt? Das kann doch gar nichts bedeuten! Wie könnte ein Atheist Gottlosigkeit oder Gottgefälligkeit als Wertung benutzen? Er, bzw Sie, kann es natürlich nicht… Insofern wäre das fast schon eine Verleumdung des Atheismus, eher eine Missrepräsentation. Oder einfach nur Dummheit.

          „Da lobe ich mir den französischen Laizismus.“

          Es war Sarkozy, der die muslimische Zentralvertretung ins Leben hob, ein umstrittener Vorgang. So weit her ist´s also nicht mehr damit.

          „Angeblich soll doch die Polizeipräsenz verstärkt worden sein?“

          Das hilft doch wohl wenig bis nichts und ist eher als politisches Geste „wir tun ja was“ zu sehen.

        • @ Alex

          „Doch, der Papst hat genau dies gesagt.“

          Ich bezog mich auf die Aussage von Alex zu der Sprechblase von Joann Sfar.

          „Was bedeutet wohl die Bezeichnung “gottlos”, die ein *Atheist* benutzt? Das kann doch gar nichts bedeuten!“

          Ist Merkel Atheistin? Sagte sie nicht neulich, die Deutschen sollten öfters in die Kirche gehen? Wie dem auch sei, die Attentäter waren jedenfalls nicht gottlos, sondern gottesfürchtig, und genau da liegt das Problem.

          Selbst wenn Merkel Atheistin wäre, hätte sie kein Recht, muslimische Terroristen als Atheisten zu bezeichnen. Bzw. es ist einfach unanständig.

          „Das hilft doch wohl wenig bis nichts und ist eher als politisches Geste “wir tun ja was” zu sehen.“

          Kommt drauf an, ob die Waffe als Deko oder als Werkzeug gesehen wird. Polizisten mit Sturmgewehren mit panzerbrechender Munition an Orten, die „lohnende Ziele“ darstellen, können im Falle eines Paris/Mumbai-STyle-Attentats durchaus Terroristen mit AK47 und kugelsicherer Westen auf Augenhöhe entgegentreten.

          In Frankreich wird derzeit auch der Rettungsdienst mit großen Dosen Atropin im Falle eines Angriffs mit Nervenkampfstoffen (Sarin, Tabun…) ausgerüstet. Da denkt man schon voraus.

          Durchaus nicht alles super, aber Deutschland ist wahrscheinlich noch wesentlich unvorbereiteter auf derartige Angriffe.

        • „Selbst wenn Merkel Atheistin wäre, hätte sie kein Recht, muslimische Terroristen als Atheisten zu bezeichnen. Bzw. es ist einfach unanständig.“

          Naja, die halten uns ja auch für Ungläubig, nicht nur für Andersgläubig.
          Weil es nur einen Gott gibt aus ihrer Sicht.

          Merkel sieht das vielleicht ähnlich bzw gibt es vor, nur auf Jesus bezogen. „Gottlos“ wird oft mit unmenschlich gleichgesetzt, weil Gott eben „lieb“ und liebevoll ist und mit Kopfabhacken und Gräuel nichts zu tun hat.

          „Durchaus nicht alles super, aber Deutschland ist wahrscheinlich noch wesentlich unvorbereiteter auf derartige Angriffe.“

          Die Macht der Ideologie. s kann nicht sein was nicht sein darf.

        • ät i³:

          „Merkel hat die Attentäter als “gottlos” bezeichnet, eine glatte Lüge und Verleumdung von Atheisten nochmal obendrein.“
          – Hehe, stimmt, Da könnten die Atheisten mal einen Schittsturm machen….

          „Im übrigen befürchte ich, dass ein vergleichbarer Anschlag in Deutschland, so er denn kommen wird, weniger professionell gehandhabt wird als in Frankreich.“
          – Er wird kommen. Wenn die Regierung in Berlin schon zu blöd ist, mit Asyl fertig zu werden, werden sie auch zu blöd sein, mit einem Massenmord-Anschlag in der Hauptstadt fertig zu werden.

          „In den Tagesthemen wurde gestern gesagt, es sei festgestellt, dass die Anschläge ausschließlich von Belgiern und Franzosen verübt worden seien “
          – Leute, die vor längerer Zeit als Flüchtlinge eingewandert sind oder deren Nachkommen. Von wegen „Belgier“ und „Franzosen“. Bei „Rassismus“ werden die „Medien“ plötzlich sehr legalistisch….

          „Auf meinem Hauptbahnhof habe ich allerdings gar keine Polizei gesehen, obwohl eine der größten deutschen Städte? Angeblich soll doch die Polizeipräsenz verstärkt worden sein?“
          – Selbst wenn: Machen die nur kurz. Während der WM 2006 nach dem mißglückten Bombenattentat bei Koblenz wurden in Berlin die Regionalexpresse von der Polizei gefilzt, Gepäck und so.
          Reine Propaganda-Maßnahme. War ihnen zu teuer und zu aufwändig, das immer zu machen.

          „Polizisten mit Sturmgewehren mit panzerbrechender Munition an Orten, die “lohnende Ziele” darstellen, können im Falle eines Paris/Mumbai-STyle-Attentats durchaus Terroristen mit AK47 und kugelsicherer Westen auf Augenhöhe entgegentreten.“
          – Schon, aber würdest Du als Terrorist da zuschlagen, wo bestens bewaffnete Polizisten stehen?

        • @ atacama

          „Naja, die halten uns ja auch für Ungläubig, nicht nur für Andersgläubig.
          Weil es nur einen Gott gibt aus ihrer Sicht. Merkel sieht das vielleicht ähnlich bzw gibt es vor, nur auf Jesus bezogen.“

          Merkel wollte damit sicher nicht sagen, der Islam sei gottlos, sondern halt, dass es ja den friedliebenden, „wahren“ Islam gebe und sich die Terroristen zu Unrecht auf den Islam berufen, mithin keine echten Muslime und somit gottlos seien.

        • „Hehe, stimmt, Da könnten die Atheisten mal einen Schittsturm machen…“

          Ich fühle mich dadurch nicht angegriffen, weil ich mich nicht als gottlos sehe. Dieses Konzept macht m. E. keinen Sinn, wenn man nicht an Gott glaubt. Ich halte mich ja auch nicht für Zeus-los oder Osterhasen-los.

        • @ Axel

          „Hehe, stimmt, Da könnten die Atheisten mal einen Schittsturm machen….“

          Das würde ich hoffen. 🙂

          „Schon, aber würdest Du als Terrorist da zuschlagen, wo bestens bewaffnete Polizisten stehen?“

          Nö, tendenziell eher nicht. Deshalb würde es ja durchaus sinnvoll sein, die an lohnenden Zielen (Hauptbahnhof…) aufzustellen.

        • Und noch einmal: „“Im übrigen befürchte ich, dass ein vergleichbarer Anschlag in Deutschland, so er denn kommen wird, weniger professionell gehandhabt wird als in Frankreich.”“

          „Befinden sich unter den Flüchtlingen professionelle Terroristen? Wahrscheinlich nicht.“
          – Natüürlich nicht.
          „Aber unter ihnen sind Menschen, die sicherer im Umgang mit großen Waffen sind als die deutsche Polizei.“
          – Aha. Merkt der den Widerspruch in nur zwei Sätzen?

          http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-paris/offene-grenzen-waffenschmuggel-ueber-die-grenze-13917841.html

        • ät Adri und ich³:

          „Ich halte mich ja auch nicht für Zeus-los oder Osterhasen-los.“
          – Und der Weihnachtsmann?

          „Das würde ich hoffen.“
          – Ihr braucht ja gar nicht wirklich empört zu sein.
          In Zeiten von künstlicher Berufsempörerei („Oh Gott! Der Nobelpreisträger Tim Hunt hat etwas Frauenfeindliches gesagt! Wir müssen die Sau schlachten!“) könnten atheistische Kritiker das doch auch machen und auf Murkel losgehen.

        • @3xi
          „“Doch, der Papst hat genau dies gesagt.”
          Ich bezog mich auf die Aussage von Alex zu der Sprechblase von Joann Sfar.“

          von AXEL! Und der Sfar hat sicherlich auch auf das vollchristlich getönte Balsamieren um das Massaker abgestellt – deshalb mein Bezug auf den Papst, da @axel das Zitat von „der Religion des Friedens“ brachte, das vom Papst stammt, was vielleicht @axel gar nicht weiss. Wie du nicht zu ahnen scheinst, dass Sfar auch die christliche Religion meint, was durch meinen Kommentar dazu nochmals ich versucht habe zu unterstreichen …. Uff, hoffe alle Klarheiten jetzt beseitigt zu haben!

          „Ist Merkel Atheistin? Sagte sie nicht neulich, die Deutschen sollten öfters in die Kirche gehen?“

          Das kam aber so enthusiatisch und indirekt rüber wie ein eingeschlafener Fuss… Die ist sicherlich a.theistisch, im besten Sinn des Wortes!

          „die Attentäter waren jedenfalls nicht gottlos, sondern gottesfürchtig, und genau da liegt das Problem.“

          Offengestanden, ich halte es für absolut unerheblich, ob die nun gottos oder gottesfürchtig waren. Ich glaube auch, dass dies jedem Gottlosen oder Gottesfürchtigen ziemlich egal sein kann, bei dem, was die da machten.
          Interessanterweise scheint dies wohl ein Problem mancher Atheisten zu sein (wie auch ganz speziell Gläubiger natürlich). Seltsame Bettgenossenschaft.

          „Polizisten mit Sturmgewehren mit panzerbrechender Munition an Orten, die “lohnende Ziele” darstellen“

          Wenn die unauffällig und „in Zivil“ wären, vielleicht….

          „In Frankreich wird derzeit auch der Rettungsdienst mit großen Dosen Atropin …“

          Hach, wie beruhigend. Das Zeug braucht man sowieso für alle möglichen Zwecke, sehe jetzt keine besondere Leistung. So kann man wohl noch gleichzeitig das staatliche Sparprogramm fahren 😦

          „Deutschland ist wahrscheinlich noch wesentlich unvorbereiteter auf derartige Angriffe.“

          Ach, da malt dann jemand ein Peace-Zeichen, ein paar Gebete und Schwamm drüber.

        • „von AXEL!“ meinte ich ja, sorry, sucht euch halt nicht so ähnliche Nicks aus :).

          „Wie du nicht zu ahnen scheinst, dass Sfar auch die christliche Religion meint“
          Das ist mir vollkommen klar. Das war auch eher dass, was ich mit dem französischen Laizismus meinte, der ja auch eine kulturelle Prägung der Zivilgesellschaft ist und nicht nur staatliche Doktrin.

          „Uff, hoffe alle Klarheiten jetzt beseitigt zu haben!“

          Ich muss zugeben, dass ich von deinem Kommentar eher verwirrt war. Kann auch an mir liegen.

          „Interessanterweise scheint dies wohl ein Problem mancher Atheisten zu sein (wie auch ganz speziell Gläubiger natürlich). Seltsame Bettgenossenschaft.“

          Dass es im Kommen ist, Atheismus als Ursache alles Bösen zu sehen, sehe ich durchaus nicht nur als abstraktes Problem. Für den Islam sind Atheisten die untersten aller Untermenschen (während Christen und Juden wenigstens ein Lebensrecht gegen Zahlen einer Schutzsteuer zugestanden wird), für die linksliberalen Beschwichtiger (Merkel & Co.) ist „Atheist“ ein Etikett, dass Terroristen aufgepappt wird, um ja nicht „Vorurteile“ gegen den Islam zu schüren.

          „Hach, wie beruhigend“

          Der Witz ist halt, wenn es in Deutschland einen solchen Anschlag gibt, ist natürlich auch Atropin auf den RTWs (war selber Zivi beim Rettungsdienst), aber eben nicht genug, um mehrere Menschen zu retten.

        • @ Alex

          “Interessanterweise scheint dies wohl ein Problem mancher Atheisten zu sein (wie auch ganz speziell Gläubiger natürlich). Seltsame Bettgenossenschaft.”

          Nochmal eine Nachfrage:

          Du bist doch Israel-Fan, wenn ich das recht verstanden habe?

          Hättest du auch kein Problem damit, wenn Merkel die Terroristen als „jüdisch“ bezeichnet hätte, sollten sich Juden auch mal locker machen, wenn behauptet wird, „die Juden“ ziehen beim IS die Strippen (ist ja durchaus eine beliebte Theorie bei vielen Islam-Apologeten)?

        • @3xi
          „Du bist doch Israel-Fan, wenn ich das recht verstanden habe?“

          Würde ich nicht so sehen.

          „wenn Merkel die Terroristen als “jüdisch” bezeichnet hätte“

          Ich sehe keinerlei Basis dafür…(?) Verstehe nicht, worauf du hinsauswillst.

        • @ Alex

          „Ich sehe keinerlei Basis dafür…(?) Verstehe nicht, worauf du hinsauswillst.“

          Aber dafür, dass muslimische Terroristen in Wahrheit Atheisten seien könnten, siehst du schon eine Basis?

          Dann erkläre mir bitte mal, was hiermit gemeint ist, als dass sich Atheisten nicht aufregen sollen, wenn muslimische Terroristen als Atheisten bezeichnet werden:

          „Offengestanden, ich halte es für absolut unerheblich, ob die nun gottos oder gottesfürchtig waren. Ich glaube auch, dass dies jedem Gottlosen oder Gottesfürchtigen ziemlich egal sein kann, bei dem, was die da machten.
          Interessanterweise scheint dies wohl ein Problem mancher Atheisten zu sein (wie auch ganz speziell Gläubiger natürlich). Seltsame Bettgenossenschaft.“

        • @3xi
          „Aber dafür, dass muslimische Terroristen in Wahrheit Atheisten seien könnten, siehst du schon eine Basis?“

          Ich hatte doch oben schon geschrieben, dass sowas (am gemeinen Beispiel Merkels) abwegig ist.

          „Dann erkläre mir bitte mal, was hiermit gemeint ist….“

          Es kommt nicht darauf an, was die Täter gedacht haben, sondern vor allem darauf, was sie getan haben.
          Warum sollten sich Atheisten überhaupt darüber aufregen, dass die ISler als „Athetisten“ bezeichnet werden?

          Weil sie nicht wollen, mit denen in einen Topf geworfen zu werden, das wäre der Grund.
          Dann aber kommen sie mir wie die Gläubigen einer Religion vor, die sich von anderen Gläubigen der eigentlich gleichen Religion distanzieren wollen.
          Und das ist doch völlig absurd für einen echten Atheisten. Er würde Merkels Kommentar als dummes Geschwätz abtun, was es ja offensichtlich ist.

          Oder fühlst du dich jetzt (als Atheist) dadurch beleidigt, dass Merkel die ISler als „gottlos“ bezeichnet hat? Oder wer wäre das?

        • Alex

          „Es kommt nicht darauf an, was die Täter gedacht haben, sondern vor allem darauf, was sie getan haben.“

          Irgendwie scheinst du etwas verwirrt zu sein.

        • Im Angesicht der objektiven Verbrechen ist es doch völlig egal, wie die ihre Verbrechen rechtfertigen. Natürlich aber sind als Verbrecher diejenigen aufzufassen, die als religiöse Autoritäten diese Gewaltakte fördern, dazu aufrufen oder rechtfertigen.

          Dazu muss man sich die Imame ansehen, vor dem Koran.

  29. Sprachhygiene heute

    „Migrant“ ist ein Nazibegriff. Du sollst „Diverskultureller“ sagen.

    “ Die Neuen deutschen Medienmacher, quasi die Gelben Engel der schreibenden Zunft, haben kürzlich die dritte erweiterte Auflage ihrer „Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland“ herausgebracht.

    Neben Tips für die korrekte Schreibweise bei Artikeln über Kriminalität von „Diverskulturellen“ (Menschen aus Einwandererfamilien) enthält der Ratgeber auch ein Kapitel zum Thema Asyl.“

    http://www.neuemedienmacher.de/download/NdM_Glossar_www.pdf

  30. (dies ist *keine* Satire, bitte beachten)

    A Successful Climate Change Conference Is The Best Response To ISIS Brutality

    Corinne Lepage, Lawyer, former Member of the European Parliament, former French Minister of the Environment
    http://www.huffingtonpost.com/corinne-lepage/the-support-and-success-o_b_8569602.html

    „…our values are strong enough to refuse to sink to their level, and instead, to turn towards reinforcing national unity against their aggression. … No, we are not afraid, and it’s because we have no doubt that we will continue to live as we choose, and to defend the policies that we believe to be essential.

    Amongst these is the climate change issue, which will determine, in the long term, the survival of mankind, and, in the short term, the demographic balance. Because, contrary to what many people would say …. there are definitely several undeniable links between these barbaric and fascist acts by radical Islamists and the climate.

    The most important link is called: oil. …. …. developing energy autonomy of each country through renewable energy, and fighting the omnipotence of oil producers will all help to reduce the power of the ISIS.

    But above all, getting in the way of the COP 21 meeting would quadruple the assassins‘ reasons to attack. First, by demonstrating that they have won a part of the psychological war, by scaring us enough to renounce a major international conference. Second, postponing a major conference to a later date, when its main objective is to reduce the dependence on oil and gas, and therefore indirectly weaken the ISIS economy, would be unwise. Third, by giving them the priceless gift of putting the defence of mankind as a second priority, we forego the value that underpins universal human progress. It is these values that give us our strength, our cohesion and, frankly, our superiority compared to the barbarians, who only seek to spread terror, enslave women and reduce them to commodities (see Boko Haram), and to lead young to believe that killing people will take you to paradise. Finally, the consequences of climate change are forming the conditions of terrorism; mass migration tied to poor weather has destabilized a number of areas around the world, inevitably transforming them into zones of conflict.“

    • ät Mocho:

      „Hollande versucht, männlich aussehen, wenn er diesen einen Krieg erklärt, aber der nachahmende Aspekt war so deutlich, daß man den Diskurs nicht ernst nehmen konnte.“
      – So, ButlerIn macht sich über den Sozialisten Hollande lustig, weil der zu Macho sei. Was eine Haßkappe.

      „Die Experten waren sich sicher, wer der Feind war, bevor ISIS sich verantwortlich erklärte.“
      – Jaja, die BÖÖÖSEN Vorurteile gegenüber ISIS. Spinnt die? Wer ruft denn „Allahu akbar“ beim Rumballern?

      „That one of the killers of Syrian origin clearly entered France through Greece may well become a reason for France to consolidate its nationalist war against migrants. “
      – Nationalistischer Krieg? Gegen Migranten?
      Daß sie sich da mal nicht unbeliebt macht….

      Den Rest tue ich mir nicht an; das ButlerIn-Geschwafel ist eh kaum übersetzbar.
      Daß eine Hisbollah-Apologetin und vermutliche Israel-Feindin solche Dinge sagt, ist nicht wirklich verwunderlich.

      Sie ist eine typisch vergeistige akademische Lumpenproletarierin, die offenbar kaum außerhalb ihrer festgefahrenen und voreingestellten Bahnen denken kann. Erst recht kann sie die Realität nicht mehr beurteilen, so sehr hat sie sich in ihrer Welt eingeigelt.

      Die häufig jüngerhafte Verehrung ihrer Anhänger scheint ihr auch psychologisch nicht gut zu tun. Sie ist derart von sich selbst überzeugt und selbstherrlich, daß es schon weh tut.
      ARTE hat 2008 mal ein Schleim-Filmchen über sie gedreht, wo das dummerweise deutlich zum Ausdruck kommt.

      • Bei ihrem philosophisch/theoretischem Geschwafel wird es nicht so deutlich, dass sie völligen Unsinn redet. Daher sind die politischen Stellungnahmen so entlarvend für den völligen Mangel an gedanklicher Klarheit.

        Gilt ähnlich auch so für Foucault.

        • Richtig. Schwafologen wie Butler und Foucault haben es geradezu perfektioniert, mittels gestelzter Rhetorik und Verwendung irgendwelcher lateinisch-griechischer Fachbegriffe gelehrt und schlau zu klingen.

          Im Genderkurs habe ich neulich „Reifikation von Geschlecht“ gelernt. Rat mal, was das heißt.
          Lösung: rosa Überraschungseier.

      • @axel
        „“Hollande versucht, männlich aussehen, wenn er diesen einen Krieg erklärt, aber der nachahmende Aspekt war so deutlich, daß man den Diskurs nicht ernst nehmen konnte.”
        – So, ButlerIn macht sich über den Sozialisten Hollande lustig, weil der zu Macho sei.“

        Nein, sie hält ihm, indirekt aber deutlich, vor zu *wenig männlich* zu sein, deshalb könne man „den Diskurs nicht ernst nehmen“.

        Den „Diskurs“ von Butler sollte man aber ernst nehmen, sehr ernst sogar.
        Dieser whack job ist schliesslich die Chef-Philosophin der Gendertypen, auch wenn die das natürlich gerne verleugnen.

      • @axel
        „Daß eine Hisbollah-Apologetin und vermutliche Israel-Feindin solche Dinge sagt, ist nicht wirklich verwunderlich.“

        Dieser Satz hier verrät, dass sie, genauso wie die von ihr geschätzte Hisbollah et al., Israel *gar nicht* anerkennt und von „Palestine“ redet:

        „The nearly 50 dead in Beirut from the day before are barely mentioned, and neither are the 111 in Palestine killed in the last weeks alone, or the scores in Ankara.“

        • ät Alex:

          „whack job“? Da sie inzwischen von ihrer „harten“ Position abgerückt ist, daß auch der Körper „sozial konstruiert“ sei, ist sie vielleicht noch gefährlicher geworden, weil sie mit der weichen Linie salonfähiger wird. Allerdings bewirkt das auch einen Dissens zB mit Professix.
          Was meinst Du? Wird sie mächtiger oder schwächer?

          „Nein, sie hält ihm, indirekt aber deutlich, vor zu *wenig männlich* zu sein, deshalb könne man “den Diskurs nicht ernst nehmen“
          – Hehe, stimmt, so kann man das auch lesen. Aha, unsere GenderIn will also harte Männlichkeit, wenn es um die Verteidigung geht….

          „Dieser Satz hier verrät, dass sie, genauso wie die von ihr geschätzte Hisbollah et al., Israel *gar nicht* anerkennt und von “Palestine” redet:“
          – „neither are the 111 in Palestine killed“ War das auf Israels Territorium oder nebenan?
          Zeigt, wie völlig in linken Denksphären die entschwebt ist, wenn sie als Jüdin gegen Israel ist.
          In den USA sollen Juden laut „Check-your-privilege“-Punkteplan ja Täterstatus haben. Deutet sich da ein neuer Antisemitismus in der US-Uniszene an?

        • @axel
          „Wird sie mächtiger oder schwächer?“

          Sie versucht sich anzupassen. Ich halte sie für „verbrannt“, deshalb wird sie auch immer hemmungsloser.
          Den Hinweis mit der „fehlenden Männlichkeit“ deute ich so, dass gender es auch auf die Männer abgesehen hat, die in den „Geschlechterkampf“ zu ziehen. Darauf war dieses Konzept mE von vorne herein angelegt.

          „Deutet sich da ein neuer Antisemitismus in der US-Uniszene an?“

          Bitte? Der ist schon längst da.

        • „Bitte? Der ist schon längst da.“
          – Bei uns mit den ganzen post-68ern, klar. Aus den USA hatte ich das noch nicht so richtig vernommen. Hast Du persönliche Erfahrungen?
          Es ist immer dasselbe mit den Linksextremisten: Ganz schwer gegen Nazis, aber die Naziideologie kommt bei denen in verkappter Form immer wieder durch.

          „dass gender es auch auf die Männer abgesehen hat, die in den “Geschlechterkampf” zu ziehen. “
          – Die lesbischen Gendas sind auch gegen weiße Ritter? Nicht ganz verständlich. Aus Prinzip?

  31. Jetzt abstimmen:

    „Umfrage der Woche
    Fast 130 Menschen fielen den Terroranschlägen in Paris zum Opfer. Nahezu alle Attentäter waren den westlichen Geheimdiensten bekannt.
    Auch in Deutschland mußte ein Länderspiel der Nationalmannschaft wegen Terrorwarnungen abgesagt werden.
    Wurde die Gefahr durch Islamisten unterschätzt?“

    https://jungefreiheit.de/umfrage-der-woche/

        • @axel AE

          Was wären denn die konkreten Forderungen, falls man meint, dass die Sache zu leicht genommen worden ist?

          Immerhin steht da lediglich „bekannt“, also zB Teil einer radikaleren Moscheegemeinde. Also komplettüberwachung aller dortigen Gemeindemitglieder? oder doch vorbeugende Verhaftungen?

          Was wäre denn „ernst nehmen“ gewesen?

        • „Was wären denn die konkreten Forderungen, falls man meint, dass die Sache zu leicht genommen worden ist?“

          – Alle muslimischen Gemeinden in den westlichen Ländern müßten von den Behörden vor Ort unter die Lupe genommen werden. Da Muslime nicht von einem Tag zum andern zu Kämpfern werden, kann man die Entwicklungen von jungen Männern und deren Kommunikation beobachten.

          Mit bereits negativ aufgefallenen Moscheen bzw. Imamen würde ich anfangen.

          Ob das Strafrecht nachgewiesene Sympathien für den IS bereits ahnden kann, weiß ich nicht, aber das läßt sich vom Parlament ändern. Es gab vor einigen Monaten mal den Skandal mit den Fotos von Sportlehrern mit erhobenem Zeigefinger, dem IS-Symbol. Nix ist passiert.

          Wenn ein Sympathisant keinen Paß hat, sondern nur anerkannter Asylant ist, sollte die Anerkennung sofort rückgängig gemacht und der Hirni abgeschoben werden. Am besten ab sofort vom Bund, damit rotgrüne Landesregierungen das nicht verhindern können.

          Falls Dir das zu nazi ist, was wäre denn die Alternative? Weitermachen wie bisher? Und auch der xte Anschlag ist dann das Ergebnis von „schlechter Behandlung unserer Gäste“ und „Rassismus“?

          • @axel

            unter die Lupe genommen worden sie doch, sie waren „bekannt“

            Welche genauen Formen des „unter die Lupe nehmens“ willst du denn da nun haben?

            „Sympathien“ sollen geahndet werden? Also ein Gesinnungsstrafrecht eingeführt werden?
            Aber du warst der der gegen 1984 war oder?

        • „unter die Lupe genommen worden sie doch, sie waren “bekannt”“
          – Alle nicht. Der mutmaßliche Scheinflüchtling ist durchs Netz gegangen. Wie mutmaßlich weitere Dutzende oder gar Hunderte.
          Ansonsten hast Du recht: Wir brauchen nicht nur gute Beobachtung, sondern auch harte Maßnahmen, wenn man einen Treffer hat. Knast oder Abschiebung.

          „Also ein Gesinnungsstrafrecht eingeführt werden?“
          – Nicht nötig. Aussetzung des Asylrechts bei ISlern fällt gar nicht unter Strafrecht.
          Bei Terrorfreunden mit deutschem Paß wird es schwieriger. Allerdings war das bei den Nazifreunden vom NSU ja auch kein Problem. Du bist ein Kumpel von Uwe&Uwe? Dann treten wir Dir morgens um 5 die Tür ein. Richtig so!

          Noch einmal: Welche Alternative würdest Du denn sehen?

        • @axel
          „Mit bereits negativ aufgefallenen Moscheen bzw. Imamen würde ich anfangen.“

          Den Arabern gehört ein Grossteil der westlichen Industrie, dank Petrodollar. Meinst du, die lassen sich das gefallen, wenn die „Religionsfreiheit“ beschnitten werden würde?

          Kannst du mal die schwedische Aussenministerin fragen, was dann los ist.

          Da schaut man halt weg.

        • ät Alex:

          „Den Arabern gehört ein Grossteil der westlichen Industrie, dank Petrodollar. “
          – Beteiligungen, schon, aber sonst? Die Amis wären ja doof, wenn sie den Terrorscheichs ihre Industrie geben würden.

          Außerdem: Wenn der Westen abschmiert, kriegen auch die Ölmonarchien kein Geld mehr. Sie müssen also entscheiden zwischen Glauben und ihrer Kohle. Würde sagen: Sie nehmen die Kohle.

        • @ Christian

          „“Sympathien” sollen geahndet werden? Also ein Gesinnungsstrafrecht eingeführt werden?“

          Die Strafbarkeit von Sympathiebekundungen gibt es doch schon (Hitlergruß, Hakenkreuze). Abschaffen oder auch für den IS einführen? Was wäre der Unterschied?

          • @JC denton

            Der Unterschied ist, das Axel nicht fordert, dass bestimmte Zeichen verboten werden, sondern Gesinnungen bestraft werden.

            Natürlich darf man in Deutschland nach wie vor Nazi sein, auch wenn man dann ein Idiot ist, aber das ist nicht strafbar bis zur Grenze der Volksverhetzung (§ 130 StGb)
            Wenn sich jemand freut, wenn ein Jude oder sonstiger „untermensch“ nach deren Denkart stirbt, dann mag er ein Arschloch sein, aber es bleibt straffrei.

            Die Normen zum Hitlergruß sind
            http://dejure.org/gesetze/StGB/86a.html

            Welches gleichwertige Symbol siehst du denn?

        • „Der Unterschied ist, das Axel nicht fordert, dass bestimmte Zeichen verboten werden, sondern Gesinnungen bestraft werden.“

          Er hat als Beispiel das Zeigen einer Geste genannt, die Sympathien für den IS ausdrücken soll. Wo ist da der Unterschied zum Hitlergruß?

          „Natürlich darf man in Deutschland nach wie vor Nazi sein“

          Aber man darf es nicht zeigen, indem man öffentlich ein Hakenkreuz zeigt. Und wenn ich zwar X sein darf, aber das allgemein anerkannte Symbol für X nicht zeigen darf, weil ich mich damit strafbar machen, dann läuft das schon auf eine Art Gesinnungsverbot hinaus.

          „Welches gleichwertige Symbol siehst du denn?“

          Der IS hat doch eine Flagge, oder?

          • Dir ist die besondere Bedeutung in Deutschland, aus der heraus die Zeichen hier verboten sind, schon bewusst oder?

            Allein das entwertet dein Argument aus meiner Sicht.
            Außerdem geht es Axel AE dich erkennbar nicht um das schlichte verbot eines Zeichens. Schreib er doch recht deutlich

        • Christian, du lässt mir in letzter zeit einiges durchgehen und deshalb vielleicht auch meine gender kritik an deiner „weiblichen“ argumentation. Du hat bereits die möglichen konsequenzen im blick und benutzt diese scheinbar negativen konsequenzen als gegenargument. Man sollte aber zuerst eine ungeschminkte bestandsaufnahme vornehmen und erst dann über die richtigen maßnahmen nachdenken. Zu zeiten der RAF wusste der staat sich zu wehren. Willst du IS Sympathisant eine aufenthaltserlaubnis erteilen? Ich nicht und ich würde mir den kopf zermattern, wie das mit den bestehenden gesetzen und der moral vereinbar ist. Du etwa nicht? Diese art multi-kulti empfinde ich nicht als bereicherung und erlaube mir dies, entgegen dem linken gleichheitsdogma, in anspruch zu nehmen und möchte deswegen nicht als „populist“, „nazi“, „wutbürger“, „xenophob“, „islamophob“, „ewig gestriger“ oder was auch immer diffamiert werden.

        • @ Christian

          „Dir ist die besondere Bedeutung in Deutschland, aus der heraus die Zeichen hier verboten sind, schon bewusst oder? “

          Nein, klär mich bitte auf, warum ein religöser Symbol wie die Swastika in Deutschland verboten ist.

          „Allein das entwertet dein Argument aus meiner Sicht.“

          Ernsthaft: Wenn du meinst, dass ein faktisches Gesinnungsverbot okay ist, wenn es einen guten Grund dafür gibt, dann entwertest du dein eigenes Argument. Oder ist die Abwehr einer totalitär-terroristischen Bedrohung kein guter Grund?

          „Außerdem geht es Axel AE dich erkennbar nicht um das schlichte verbot eines Zeichens. Schreib er doch recht deutlich“

          So wie ich Axel verstanden habe, will er Ssympathiebekundungen für den IS bestrafen sowie IS-Sympathisanten überwachen und (wenn möglich) abschieben.

        • „Jetzt willst du dich doof stellen?“

          Das würde ich nie tun, erst recht nicht bei einer so intelligenten Frage wie „Dir ist die besondere Bedeutung in Deutschland, aus der heraus die Zeichen hier verboten sind, schon bewusst oder?“.

  32. Noch so einer:

    John Prescott at Daily Mirror: West should respond to Paris attacks by solving Palestine issue

    „… Prescott .. (former Deputy Leader of the Labour Party).. just published a new op-ed at The Mirror (‘Western interventions only pour petrol on fires of Middle East unrest – but there are three things we can do, Nov. 14), that somehow manages to find an Israeli angle to the recent attacks in Paris.

    … suggests that the US and Britain “stoked the unrest that allowed ISIS to emerge and thrive”, and later seems to imply that the ‘brutal’ Western response to terror is morally on par with the savagery of ISIS.

    But, that’s not all. Prescott concludes his piece by suggesting that the “anger” fueling ISIS attacks stems in part – from the unresolved Israeli-Palestinian Conflict. … “

    Der entscheidene Schlusssatz:

    „Prescott’s musings on the Paris attacks do clearly demonstrate one constant within the broader Western debate on how best to deal with jihadism: how the malign obsession with Israel can cause otherwise sober minds to resist even the most intuitive understandings of how to protect the democratic world from those seeking its demise.“

    • ät Gerd:
      Glaub ich nicht. Auch in anderen Heiligen Büchern stehen Sachen oh, oh. Allein das Alte Testament (die Tora) ist ziemlich blutrünstig.
      Aber gibt es jüdische Terroristen? Nö. Christliche auch nicht.

      Es hängt eher mit der Kultur und der Gesellschaft der Länder zusammen. Bevölkerungsexplosion, viele junge Männer ohne Zugang zu Frauen und Status? Da ist der Knall vorprogrammiert.

      Das mittelalterliche Denken (Nomadenkultur) der Araber tut ein übriges.

      • http://islam.de/13827.php?sura=8
        Koran: Sure 8
        Vers 12

        Als dein Herr den Engeln eingab: „Gewiß, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt (ihnen auf) die Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!“

        Vers 13
        Dies dafür, daß sie Allah und Seinem Gesandten entgegenwirkten. Wer Allah und Seinem Gesandten entgegenwirkt, – gewiß, Allah ist streng im Bestrafen.

        Vers 14
        Das (ist eure Strafe dafür), so kostet sie! Und (wisset,) daß es für die Ungläubigen die Strafe des (Höllen)feuers geben wird.

        Wo genau steht so etwas im neuen Testament über Ungläubige?
        (In aktueller Lesung sind damit Atheisten gemeint)

        • Sure 9
          Vers 4:
          Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.
          (Götzendiener = Nichtmonottheistische Gläubige)

          • http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/5_mose/17/
            5. Mose – Kapitel 17

            1 Du sollst dem HERRN, deinem Gott, keinen Ochsen oder Schaf opfern, das einen Fehl oder irgend etwas Böses an sich hat; denn es ist dem HERRN, deinem Gott, ein Greuel. (3. Mose 22.20)
            2 Wenn unter dir in der Tore einem, die dir der HERR, geben wird, jemand gefunden wird, Mann oder Weib, der da übel tut vor den Augen des HERRN, deines Gottes, daß er seinen Bund übertritt (5. Mose 13.7-12) 3 und hingeht und dient andern Göttern und betet sie an, es sei Sonne oder Mond oder allerlei Heer des Himmels, was ich nicht geboten habe, (5. Mose 4.19) 4 und es wird dir angesagt, und du hörst es, so sollst du wohl darnach fragen. Und wenn du findest, das es gewiß wahr ist, daß solcher Greuel in Israel geschehen ist, 5 so sollst du den Mann oder das Weib ausführen, die solches Übel getan haben, zu deinem Tor und sollst sie zu Tode steinigen.
            6 Auf zweier oder dreier Zeugen Mund soll sterben, wer des Todes wert ist; aber auf eines Zeugen soll er nicht sterben. (4. Mose 35.30) (Hebräer 10.28) 7 Die Hand der Zeugen soll die erste sein, ihn zu töten, und darnach die Hand alles Volks, daß du das Böse von dir tus

            Ja ja, das neue Testament hat alles geändert, sind dann die 10 gebote auch unbeachtlich oder wie ermittelt man das?

        • „Wo genau steht so etwas im neuen Testament über Ungläubige?“

          – Nirgendwo. Aber wie gesagt: Selbst wenn, es würde niemand danach handeln.
          Auch Surensöhne nicht, wenn sie in einer modernen oder zumindest funktionierenden Kultur leben würden.

          Bevor jetzt der Spruch kommt, Kreuzberg sei modern und zivilisiert, sage ich: Mikroklima beachten. Die meisten Moslems leben geistig nicht in einer christlich-aufklärerisch geprägten Kultur.

        • Röm 1; 28-32 (Diffamierung Ungläubiger, Verurteilung zum Tod)
          Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte sie Gott einem verworfenen Denken aus, so dass sie tun
          was sich nicht gehört: Sie sind voll Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier und Bosheit, voll Neid,
          Mord,Streit, List und Tücke, sie verleumden und treiben üble Nachrede, sie hassen Gott, sind überheblich,
          hochmütig und prahlerisch, erfinderisch im Bösen und ungehorsam gegen die Eltern, sie sind unverständig und
          haltlos, ohne Liebe und Erbarmen. Sie erkennen, dass Gottes Rechtsordnung bestimmt: Wer so handelt verdient
          den Tod…

          Hebr 10; 26-29 (Todesstrafe für Abfall vom Glauben)
          Denn wenn wir vorsätzlich sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es für
          diese Sünden kein Opfer mehr, sondern nur die Erwartung des furchtbaren Gerichts und ein wütendes Feuer, das
          die Gegner verzehren wird. Wer das Gesetz des Mose verwirft, muss ohne Erbarmen auf die Aussage von zwei
          oder drei Zeugen hin sterben. Meint ihr nicht, dass eine noch viel härtere Strafe der verdient, der den Sohn
          Gottes mit Füßen getreten, das Blut des bundes, durch den er geheiligt wurde, verachtet und den Geist der
          Gnade geschmäht hat?

        • Christian, bei aller Liebe: Was genau hast Du an der Wortverbindung „Neues Testament“ nicht verstanden?
          Selbstverständlich stehen derartige Dinge im Alten Testament. Deswegen gibt es ja das Neue.

          Ansonsten: Was für ein Quatsch!

          • „Christian, bei aller Liebe: Was genau hast Du an der Wortverbindung “Neues Testament” nicht verstanden?
            Selbstverständlich stehen derartige Dinge im Alten Testament. Deswegen gibt es ja das Neue.“

            Ich finde es nur immer interessant, dass im alten Testament das rausgepickt wird, was gefällt, und das, was man mit der heutigen Moral nicht mehr vereinbaren kann, das zählt nicht mehr.

            Also 10 Gebote grundsätzlich ja (abzüglich keine Bilder von Gott, das ist ganz beliebt, das Sklaventum wird weggelassen). Die nicht so schönen Passagen aber auf keinen Fall! Ganz klar abgegolten durch das neue Testament.

            Würde ich sagen „Du sollst nicht ehebrechen“ ist hinfällig, denn „Liebe deine Nächste“ ist da ja eine ganz andere Vorschrift und überlagert alles, dann würde man sich aufregen.

          • „Christian, bei aller Liebe: Was genau hast Du an der Wortverbindung “Neues Testament” nicht verstanden?
            Selbstverständlich stehen derartige Dinge im Alten Testament. Deswegen gibt es ja das Neue.“

            Ich finde es nur immer interessant, dass im alten Testament das rausgepickt wird, was gefällt, und das, was man mit der heutigen Moral nicht mehr vereinbaren kann, das zählt nicht mehr.

            Also 10 Gebote grundsätzlich ja (abzüglich keine Bilder von Gott, das ist ganz beliebt, das Sklaventum wird weggelassen). Die nicht so schönen Passagen aber auf keinen Fall! Ganz klar abgegolten durch das neue Testament.

            Würde ich sagen „Du sollst nicht ehebrechen“ ist hinfällig, denn „Liebe deine Nächste“ ist da ja eine ganz andere Vorschrift und überlagert alles, dann würde man sich aufregen.

        • Ich nehme alles zurück – aber ehrlich: Angesichts dieser Unklarheit des Ausdrucks, wäre es da nicht besser ganz auf den letzten verbleibenden Gott zu verzichten und es bei Mitmenschlichkeit zu belassen?

        • „Ich finde es nur immer interessant, dass im alten Testament das rausgepickt wird, was gefällt, und das, was man mit der heutigen Moral nicht mehr vereinbaren kann“

          – Beim Christentum ist das eigentlich unproblematisch, nur heuchlerisch.
          Beim Islam ist das brandgefährlich, wenn die Imame und die linken „Versteher“ sich die schönen Suren rauspicken.
          In der Madrasse passiert das nämlich leider nicht.

          Eine super Idee: Ein politisch korrekter Islam in „gerechter Sprache“.

        • „Aus der HEILIGEN SCHRIFT zu zitieren ist Hetze? “

          – Nicht wirklich, das war zynisch. Weil:
          Wenn ich als „Nazi“ den Dreck aus dem Koran zitieren würde, würde es genug Leute geben, die das als „Hetze“ diffamieren würden.

        • ät Evochris:
          Beim AT sicher. Habe nie was anderes behauptet.

          Aber: lies mal oben. Welchen Effekt haben die Drecksachen aus der Bibel, und welchen die aus dem Koran?
          Einen sehr unterschiedlichen, weil der Bibelmist als „historisch“ gesehen und versteckt wird, der im Islam hingegen nur bedingt.

          Daher ist Deine Gegenüberstellung der Terrorverse nicht sinnvoll.

          Frage mich, wann die Gottlosen endlich mal anfangen, den Islam (oder das Judentum) so scharf wie das „widerliche“ Christentum zu kritisieren.
          Würde sagen: nie. Viel zu hohe Kosten. Hauptsächlich wegen der Denunziantentätigkeit der eigenen atheistischen Glaubensgenossen.

          • @axel

            „Welchen Effekt haben die Drecksachen aus der Bibel, und welchen die aus dem Koran?“

            Die Bibelstellen sind ja nun wahrlich für genug Tote verantwortlich.

            Wie man solche Bücher liest, egal ob als Moslem oder als Christ, hängt von der generellen Einstellung ab.

            Ein gemäßigt gläubiger Moslem, zB in einer modernen Gesellschaft geboren und aufgewachsen wird den Koran genauso selektiv lesen wie ein Christ die Bibel – oder eben gar nicht, die wenigsten Christen lesen sie ja wirklich.

            Deswegen geht eine pauschale Verurteilung auch an der Sache vorbei.

          • „Beim AT sicher. Habe nie was anderes behauptet.“

            Das NT nicht?

            Hast du mal die Paulus Briefe gelesen?

            Ansonsten empfehle ich:

            Er lebte ein Jahr nach den Vorschriften der Bibel, aufgeteilt in Neues und altes Testament, wegen der Widersprüchlichkeit. Stellt sehr schön dar, welche bescheuerten Regeln auch im neues Testament enthalten sind

        • Der Islam ist nicht nur eine (dazu noch unreformierte!) Religion.

          „…
          Islam is an all encompassing ideology that has its own legal, moral, social, military, financial as well as religions codes. (See „Sharia law“). As one Islamic website describes: „Islam is a complete way of life. It impacts every part of life, from eating and sleeping to working and playing. It is not only a personal religion, but also a social one“ – putting it mildly.

          In its purest fundamental form, it is a fascist, top down political system. Granted, not all Muslims practice Islam so completely, especially in non-Muslim countries. (See „moderate“ Muslim.) Their practice becomes more complete and all-encompassing the greater the number concentrated in a particular area. They are emboldened by their numbers to practice purer forms of their all-encompassing ideology. They enlarge their numbers through varying degrees of influence, coercion, or violent terrorism, depending on the nation they are in. In the US, Muslims most often work to „influence“, or in Christian terms, „evangelize“. In political terms, they are lobbyists for their cause. In commercial terms, they are promoters of their cause. Of course, there is the occasional „sudden Jihadi syndrome“ that erupts in violent acts such as at Fort Hood. Or intricately planned attacks such as 9-11. In countries with greater concentrations of Muslims, they are more agressive, practicing more overt forms of coercion often through fairly frequent acts of terror. And in Islamic nations that are threatened with western intervention, terror acts are daily occurrances.
          …“

          —-

          „…

          There is a great danger in trying to understand Islam through Christianity or any other Western idea or concept. The underlying assumption is that Islam is similar or has parallels to kafir culture. This means that Islam does not need to be studied, because it is „like“ some kafir concept or institution such as freedom and Christianity. This idea is false and has no supporting facts to prove it. Islam is sui generis, unique, and without parallel.

          Islam stands entirely on its own with a separate logic, reasoning and ethical system. Islam must be studied on its own. In the end this means understanding the themes of the Koran and the life of Mohammed found in the Sira and the Hadith.

          Why is Islam worse than any other religion or cult? Simple, it is not a religion, but a complete civilization that has a political doctrine of annihilating and subjugating all kafir civilizations. This doctrine had been put into action for the last 1400 years and has caused the deaths of 270 million kafirs.

          Islam has annihilated entire civilizations. Take Afghanistan as an example. Before, Islam invaded the civilization of Gandharva, it had been peaceful for four centuries and was wealthy. Buddhism flourished and great art was produced. Then came Islamic jihad and Ghandarva was destroyed down to the last work of art and the last Buddhist. Today we have the armpit of the world-Afghanistan, an Islamic nation based upon Sharia law and Islamic politics. Buddhism and Gandharvan culture have been totally destroyed.

          The political theory of Islam and its results correlate 100%. Of course, there are some harmful and creepy cults, but, measured by results, they are not in the same league as political Islam. Islam is the ultimate civilizational predator and should receive most of the attention.

          Today we have two choices in viewing Islam. We can see it as based upon its doctrine and history or we can choose to see it on the basis of multiculturalism-all cultures are equally valid. But Islam denies that all cultures are equally valid. Islam insists that it is superior all other cultures. All cultures are not equally valid and all other cultures must submit. It is the will of Allah, and it is Sunna (the way of Mohammed). What is odd is that tolerant multiculturalists defend the Islamic monoculture so much.

          This means that we also have two other choices. Will kafirs ignore the threat of total destruction or go on pretending that Islam is similar to other cultures? Will we foolishly apply the Golden Rule to a civilization based on dualism and hope to create an Islam that respects kafirs and treats them well? But Allah hates kafirs and it is Sunna to immigrate, deceive and make the kafirs submit little by little.“

          http://www.islam-watch.org/home/86-bill/255-the-fallacy-danger-of-equating-islam-with-other-religions.html

          Zum Koran.

          —-

          Question:
          Does the Quran really contain dozens of verses promoting violence?

          Summary Answer:

          The Quran contains at least 109 verses that call Muslims to war with nonbelievers for the sake of Islamic rule. Some are quite graphic, with commands to chop off heads and fingers and kill infidels wherever they may be hiding. Muslims who do not join the fight are called ‚hypocrites‘ and warned that Allah will send them to Hell if they do not join the slaughter.

          Unlike nearly all of the Old Testament verses of violence, the verses of violence in the Quran are mostly open-ended, meaning that they are not restrained by the historical context of the surrounding text. They are part of the eternal, unchanging word of Allah, and just as relevant or subject to interpretation as anything else in the Quran.

          The context of violent passages is more ambiguous than might be expected of a perfect book from a loving God; however this works both ways. Most of today’s Muslims exercise a personal choice to interpret their holy book’s call to arms according to their own moral preconceptions about justifiable violence. Apologists cater to their preferences with tenuous arguments that gloss over historical fact and generally do not stand up to scrutiny. Still, it is important to note that the problem is not bad people, but bad ideology.

          Unfortunately, there are very few verses of tolerance and peace to abrogate or even balance out the many that call for nonbelievers to be fought and subdued until they either accept humiliation, convert to Islam, or are killed. Muhammad’s own martial legacy – and that of his companions – along with the remarkable stress on violence found in the Quran have produced a trail of blood and tears across world history.

          http://www.thereligionofpeace.com/quran/023-violence.htm

          —-

          Ten Obvious Reasons Why Islam is NOT a Religion of Peace

          #1
          18,000 deadly terror attacks committed explicitly in the name of Islam in just the last ten years. (Other religions combined for perhaps a dozen or so).

          #2 Muhammad, the prophet of Islam, had people killed for insulting him or for criticizing his religion. This included women. Muslims are told to emulate the example of Muhammad.

          #3
          Muhammad said in many places that he has been „ordered by Allah to fight men until they testify that there is no god but Allah and that Muhammad is his messenger.“ In the last nine years of his life, he ordered no less than 65 military campaigns to do exactly that.

          Muhammad inspired his men to war with the basest of motives, using captured loot, sex and a gluttonous paradise as incentives. He beheaded captives, enslaved children and raped women captured in battle. Again, Muslims are told to emulate the example of Muhammad.

          #4
          After Muhammad died, the people who lived with him and knew his religion best immediately fell into war with each other.

          Fatima, Muhammad’s favorite daughter, survived the early years among the unbelievers at Mecca safe and sound, yet died of stress from the persecution of fellow Muslims only six months after her father died. She even miscarried Muhammad’s grandchild after having her ribs broken by the man who became the second caliph.

          Fatima’s husband Ali, who was the second convert to Islam and was raised like a son to Muhammad, fought a civil war against an army raised by Aisha, Muhammad’s favorite wife – and one whom he had said was a „perfect woman.“ 10,000 Muslims were killed in a single battle waged less than 25 years after Muhammad’s death.

          Three of the first four Muslim rulers (caliphs) were murdered. All of them were among Muhammad’s closest companions. The third caliph was killed by allies of the son of the first (who was murdered by the fifth caliph a few years later, then wrapped in the skin of a dead donkey and burned). The fourth caliph (Ali) was stabbed to death after a bitter dispute with the fifth. The fifth caliph went on to poison one of Muhammad’s two favorite grandsons. The other grandson was later beheaded by the sixth caliph.

          The infighting and power struggles between Muhammad’s family members, closest companions and their children only intensified with time. Within 50 short years of Muhammad’s death, even the Kaaba, which had stood for centuries under pagan religion, lay in ruins from internal Muslim war…

          And that’s just the fate of those within the house of Islam!

          #5 Muhammad directed Muslims to wage war on other religions and bring them under submission to Islam. Within the first few decades following his death, his Arabian companions invaded and conquered Christian, Jewish, Hindu, Buddhist and Zoroastrian lands.
          A mere 25 years after Muhammad’s death, Muslim armies had captured land and people within the borders of over 28 modern countries outside of Saudi Arabia.

          #6
          Muslims continued their Jihad against other religions for 1400 years, checked only by the ability of non-Muslims to defend themselves. To this day, not a week goes by that Islamic fundamentalists do not attempt to kill Christians, Jews, Hindus and Buddhists explicitly in the name of Allah.

          None of these other religions are at war with each other.

          #7 Islam is the only religion that has to retain its membership by formally threatening to kill anyone who leaves. This is according to the example set by Muhammad.

          #8 Islam teaches that non-Muslims are less than fully human. Muhammad said that Muslims can be put to death for murder, but that a Muslim could never be put to death for killing a non-Muslim.

          #9
          The Qur’an never once speaks of Allah’s love for non-Muslims, but it speaks of Allah’s cruelty toward and hatred of non-Muslims more than 500 times.

          #10
          „Allahu Akbar! Allahu Akbar! Allahu Akbar!“
          (The last words from the cockpit of Flight 93)

          Weekly Jihad Report
          Nov 07 – Nov 13
          Jihad Attacks: 47
          Allah Akbars*: 10
          Dead Bodies: 392
          Critically Injured: 906
          *Suicide Attacks

          October, 2015
          Jihad Attacks: 195
          Countries: 31
          Allah Akbars: 40
          Dead Bodies: 1564
          Critically Injured: 1730

          http://www.thereligionofpeace.com/Pages/TheList.htm

          http://www.thereligionofpeace.com/
          (nach unten scrollen)

        • Nochmal wiederholt:

          „This doctrine had been put into action for the last 1400 years and has caused the deaths of 270 million kafirs.“

          Es gibt nichts anderes dergleichen. Nichts.

          Und das stellt überall übliche Dämmlichkeiten und Entblödungen heutiges Morden mit “ aber das Christentum hat doch auch …“ zu relativieren weit in den Schatten mit astronomischem Abstand.

          Warum ist es für viele so schwer das wahrzunehmen?

          • @petpanther

            Woher nimmt er denn diese Zahl von 270 Millionen und wie steht die im Vergleich zum Christentum insbesondere bei relativer Betrachtung zb zur Weltbevölkerung und Entwicklung der Technik?

            natürlich hatte die christliche Kirche auch einen bekehrungsauftrag und der wurde durchaus mit Feuer und Schwert umgesetzt.
            Leider ist da der Islam in weiten Teilen der Welt noch nicht in der Moderne angekommen.

            Wer aber nicht anerkennt, dass man genauso Teile des Korans wie des Christentums ignorieren und darauf natürlich eine friedfertige Religion aufbauen kann (oder eben eine Schreckenswelt) der will das eben nicht wahrnehmen.

            Natürlich sind gegenwärtig islamische Religionen wesentlich radikaler und aggressiver. Natürlich kann man ihn auch friedfertig leben:

            “Wenn jemand einen Menschen tötet – es sei denn für das Töten eines anderen Menschen oder für das Hervorrufen von Gewalttat im Land – so soll es für ihn sein, als hätte er die ganze Menschheit getötet.“ (Al Maidah, Sure 5, Vers 33)

            Indem er diesen Vers erklärte, sagt der Begründer der Ahmadiyya Muslim Gemeinde:

            “Eine Person, die jemanden zu Unrecht tötet, oder jemanden tötet, der weder rebellisch war, noch den Frieden zwischen den Leuten attackierte, noch sonstigen Unfrieden im Land provozierte, erscheint so, als hätte sie die gesamte Menschheit getötet. Mit anderen Worten, jemanden grundlos umzubringen, ist vor Gott wie der Mord an der gesamten menschlichen Rasse. Es ist aus diesem Vers offensichtlich, wie schwer die Sünde ist, jemandem ohne wahren Grund das Leben zu nehmen.“ (Vortrag: Chashma-e-Ma’rifat S.23-24;Kommentar durch den Verheißenen Messias, Band 2; S.405)

            “Wer seine Freundlichkeit verliert, verliert seine Religiosität. Der Heilige Koran lehrt, wer auch immer jemanden ohne gerechtfertigten Grund tötet, ist wie jemand, der die ganze Welt getötet hat. Gleichermaßen sage ich, wenn jemand hartherzig mit seinem Bruder verfährt, ist das, als wäre er hartherzig zu aller Welt.“ (Al Hakim Band 9, Nr. 15 vom 30. April 1905, S. 2: Kommentar des Verheißenen Messias, Band 2; S. 405)

            “Die Heiden von Mekka vertrieben den Heiligen Prophetensaw aus Mekka ins Exil und ließen ihm auch in Medina keine Ruhe, aber wann immer er mit ihnen zusammentraf, behandelte er sie mit gütiger Freundlichkeit. Nach der Emigration des Heiligen Prophetensaw nach Medina hatten die Bewohner Mekkas eine derart schwere Zeit der Dürre zu erleiden, dass man dort begann, sich von verdorbenem Fleisch und Knochen zu ernähren. In völliger Hilflosigkeit musste dann Abu Sufyan, der Anführer der Mekkaner, an den Heiligen Propheten Muhammadsaw mit den Worten herantreten:

            „Oh Muhammad! Sie sagen doch, man solle seine Verwandten gut behandeln. Ihre Mitmenschen sterben; bitten sie ihren Gott zu unseren Gunsten (diese Hungersnot von uns zu nehmen), damit es wieder zu regnen beginnt, bevor das Volk verendet.“

            Um Abu Sufyan etwas Einhalt zu gebieten, bemerkte der Heilige Prophetsaw , dass es sehr mutig und tapfer von ihm sei, trotz der Überschreitungen der Mekkaner ein Gebet von ihm zu ihren Gunsten zu erbitten. Aber der Heilige Prophetsaw weigerte sich nicht zu beten, weil er Barmherzigkeit in Person war und sich niemals hätte wünschen können, dass sein Volk vernichtet würde. So konnten die Leute beobachten, wie sich seine Hände umgehend zum Gebet erhoben – und sein Gebet für das Ende der Hungersnot, indem sich die Himmel öffnen mögen, wurde erhört. Es regnete so sehr, dass die Tage der Unbeschwertheit und Fülle schnell für die Quraisch von Mekka zurückkehrten. Aber gleichzeitig schwoll ihre Abneigung und Gegnerschaft wieder an.“ (Bukhari: Kitabul Tafseer Sura Al-Rum lidukhan)

            “Es besteht kein Zwang im Glauben. Gewiss ist wahr und falsch nun deutlich unterscheidbar. Wer auch immer ablehnt, sich von den Übertretern leiten zu lassen, und an Allah glaubt, hat einen starken Halt ergriffen, der kein Auseinanderreißen kennt. Und Allah ist der Allhörende, Allwissende.“ (Al-Baqarah, Sure2, Vers 257)

            “Ich weiß nicht, woher oder von wem unsere Gegner gehört haben wollen, der Islam sei mit dem Schwert verbreitet worden. Gott sagt im Heiligen Koran, es soll keinen Zwang im islamischen Glauben bestehen. Wer also gab den Befehl zur Gewalt? Und welcher Art waren die Waffen dieser Gewalt? Und was wäre das für eine Aufrichtigkeit und ein Glaube von solchen, die dazu gezwungen wurden, ohne Bezahlung und obwohl sie nur Zwei- oder Dreihundert Mann waren, einer Armee von Tausenden gegenüberzutreten? Und die danach, wenn sie selbst Tausende sind, mehrere Hunderttausend besiegen, und die, um die Wahrhaftigkeit ihres Glaubens vor den Feinden zu wahren, ihre Köpfe opfern wie Lämmer, indem sie mit ihrem eigenen Blut dafür einstehen. Und die mit so großer Leidenschaft die Einheit Gottes verbreiten, dass sie wie Flüchtlinge große Härten auf sich nahmen und die Wüste Afrikas erreichten, um auf diesem Kontinent Islam zu verbreiten; und welche die Schwierigkeiten auf sich nahmen, nach China zu wandern, nicht als Eindringlinge sondern als Vertriebene, um dort die Menschen in China zum Islam aufzurufen. Sagen Sie ehrlich, ist das der Weg solcher, die gezwungen wurden, Muslime zu sein? Jene, deren Herzen nicht glaubten, können ihre Zungen glauben? Nein, aber es ist das Werk jener, deren Herzen mit dem Licht des Glaubens gefüllt sind, und in deren Herzen nichts ist außer Gott und nur Gott.“ (Paigham Sulh: Ruhani Khazain, Band 23, S. 468-469)

            Obwohl sie irgendwann Untertanen des Heiligen Propheten wurden, wollten einige gegnerische Gruppierungen weiter ihrem eigenen Glauben anhängen. Sie fragten sich, was dann aus ihnen wohl würde, denn der Heilige Prophet verlangte ja, dass man das Recht haben soll, zu glauben woran man will. Diese Leute waren es, die zuvor dieses Recht nicht akzeptierten, als sie die Muslime wegen ihres Glaubens verfolgten. Als sie aber besiegt worden waren, beschloss der Heilige Prophetsaw ihre Demütigung auszuräumen, und an sie gerichtet schlug er vor: “Das Prinzip, für dessen Akzeptierung ich gegen euch kämpfte, wird trotz eurer Opposition dagegen nicht aufgelöst. Zweifelsohne habt ihr wegen eurer grausamen Einstellung einen falschen Weg eingeschlagen, doch der Schutz des Rechts hat Vorrang. Geht! Kein Tadel treffe euch. Jeder hat die Freiheit zu glauben, woran er will. So seid unsere Dhimmi (Nicht-Muslime, die in einem muslimischen Land leben). Gott und Sein Gesandter sollen für euren Schutz verantwortlich sein.“ (Nisb al Raiah fi Takhrij Ahadith Al Hadaya Band 4, S. 381, Ägypten)

            Dann sagt Allah:

            “Oh, die ihr glaubt! Seid in Allahs Sache standhaft, gerecht bezeugend. Und lasst euch nicht von der Feindseligkeit eines Volkes dazu verleiten, anders als gerecht zu handeln. Bleibt gerecht, das ist näher der Rechtschaffenheit. Und fürchtet Allah, der mit Bestimmtheit weiß, was ihr tut.“ ( Al- Maidah, Sure 5, Vers 9)

            “Es wird berichtet, dass Muhayyasa, möge Allah an ihm Gefallen haben, ein Gefährte des Heiligen Prophetensaw, in Khyber als Märtyrer gestorben ist. Seine Gefolgsleute forderten vom Heiligen Prophetensaw die Todesstrafe dafür. Der Heilige Prophet fragte: “Könnt ihr mit Sicherheit bezeugen, wer ihn umgebracht hat?“ worauf sie antworteten: “Oh, Gesandter Gottes, wie sollen wir, wenn wir nicht dabei gewesen sind?“ Darauf sagte er: “Ohne Beweis gibt es keine Todesstrafe; die einzige Möglichkeit die nun besteht, ist, dass die Juden aus Khyber, die ihr verdächtigt, gemäß ihrem Gesetz fünfzig Mal schwören sollen, dass sie nicht wissen wer der Mörder ist.“ Muhayyasas, möge Allah Gefallen an ihm haben, Untergebene sagten: “Wer kann diesen Juden aber trauen, sie werden bestimmt falsch aussagen.“ Der Heilige Prophet antwortete: “Dann hat es auch keinen Sinn, ein Kreuzverhör durchzuführen, denn dem Gesetz nach darf keine Meinung bevorzugt werden.“ Danach zahlte der Heilige Prophet Blutgeld an die Gefolgsleute Muhayyasasra aus.“ (Tajrid Al-Bukhari, Kapitel Faslil Jihad, Teil 2, hrg. von Ferozsons, Lahore)

            “Ein Hauptgrund für den rapiden Fortschritt des damaligen muslimischen Bildungsauftrags war, dass die Kalifen die Gelehrten und Menschen aller Glaubensrichtungen sehr wertschätzten und sie auch mit Prämien und Geldern unterstützten. Sie stießen sich nicht an ihrem Glauben, noch hatten sie an ihrer Nationalität, ihrem Stand oder ihrer sonstigen Herkunft etwas auszusetzen. Unter ihnen waren Christen, Juden, Sabäer, Magier und Wahrsager und überhaupt Leute aus jeglichen Gruppen. Die Kalifen behandelten sie mit Ehrfurcht, Respekt und Hochachtung, die Nicht- Muslime genossen die gleichen Rechte wie muslimische Führungspersonen und Gouverneure.“ (Tarikh Al Tamaddan Al-Islami Band 3, S. 194)

        • @pet
          „Warum ist es für viele so schwer das wahrzunehmen?“

          Diese grob vereinfachende Denke ist im Extremen auf die ganze Menschheit auszudehnen, die dann als Hort des Bösen schlechthin auszumachen ist.
          Es gibt ja tatsächlich so eine Denkströmung, im Ökologismus, der behauptet, die Menschheit würde „Raubbau“ an „Gaia“ verüben usw, ein grundsätzlicher Menschenhass ist die Folge dieser Weltanschauung….
          Vielleicht hilft dieser Vergleich zu erkennen, warum die Verdammung des Islam so total unstimmig ist und zu nichts Gutem führen kann.

        • @ Christian

          Waren die ersten Muslime friedlich? Ist Mohammed nach islamischer Auffassung ein Vorbild für die Muslime? Was zählt für einen Gläubigen mehr: Das Vorbild des Propheten oder irgendwelche Interpretationen der „Heiligen Schrift“ tausend Jahre später?

          • @JC Denton

            Über was diskutieren wir eigentlich gerade?

            Ich finde radikale Muslime auch schlecht, da sind wir uns einig.
            Dass man als Moslem kein Terrorist, sondern ein ganz friedlicher Bürger sein kann, wie die allermeisten der Moslems in deutschland, wirst du auch nicht leugnen wollen.

            Doch nicht etwa darum, dass man in eine heilige Schrift nahezu alles reinlesen kann, wenn man nur will? Wie willst du das angesichts der Bibel und der widerwärtigkeiten auch im neuen Testament bestreiten?

            ja, der gegenwärtige Islam braucht in weiten Teilen, gerade in der arabischen Welt dringend eine Aufklärung. Ja, momentan ist er wesentlich radikaler und in seiner Auslegung sehr aggressiv. Nein, deswegen muss man nicht alle Moslems an den Pranger stellen.

        • Der römer brief ist doch NT, von paulus, wenn ich mich nicht täusche. Ich bin erstaunt. Dennoch gibt es einen unterschied zwischen „den tod verdient“ und „schlagt ihnen abwechselnd arme und beine ab“.

          Der hauptunterschied ist ein anderer. Der koran ist unmittelbar gottes wort, das der erzengel gabriel dem propheten mohammed überbrachte. Das ist weder das jüdische, noch das christliche verständnis des ATs und NTs. Es bedarf der Interpretation. Es ist nicht unmittelbar gottes wort. Und genau so machen es christen und juden. Die muslime glauben genau das gegenteil, was den umgang mit extremismus nicht gerade leichter macht, da diese sich genau darauf berufen.

          Was hast du mit den 10 geboten, christian? Da steht doch nichts schlimmes drin. Meinst du etwa: „du sollst keine götter neben mir haben.“ Das ist eine harmlose aufforderung.

        • @Alex

          Ich hab nicht mit dem Vergleichs-, Schuld-, und Relativierungsmist angefangen. Bin immer davon ausgehangen was du auch andeutest.

          Jetzt allerdings schau ich hin. Und siehe da, man findet die noch größeren Mist bei den Instiganten.

        • @JCD
          „Ist Mohammed nach islamischer Auffassung ein Vorbild für die Muslime?“

          Unbedingt.
          Aber es kommt auch hier darauf an, was er getan haben *soll* und wie das zu bewerten ist.
          Da hat es das Christentum mit Jesus einfacher. Was aber auch kein Hinderungsgrund war, die Dinge doch ganz anders zu sehen, wenn es eben opportun war.

        • Mit dem reininterpretieren ist halt mal leichter und mal schwerer, christian. In meiner bibelphase habe ich meine damals 10. jährige tochter dazu verführt den religionslehrer, einen pfarrer, zu fragen wie man denn die strafe der frau für den sündenfall: „du sollst unter schmerzen kinder gebären und den mann begehren“ oder „… und dem mann untertan sein“ verstehen soll. Er musste viel schwätzen.

        • „Über was diskutieren wir eigentlich gerade? “

          Über die „richtige“ Auslegung religiöser Texte?

          „Dass man als Moslem kein Terrorist, sondern ein ganz friedlicher Bürger sein kann, wie die allermeisten der Moslems in deutschland, wirst du auch nicht leugnen wollen.“

          Das leugne ich definitiv nicht.

          „Doch nicht etwa darum, dass man in eine heilige Schrift nahezu alles reinlesen kann, wenn man nur will? Wie willst du das angesichts der Bibel und der widerwärtigkeiten auch im neuen Testament bestreiten?“

          Mit genug Phantasie kann man alles irgendwo hineinlesen. Man kann auch „Mein Kampf“ sehr selektiv lesen, das Dritte Reich ignorieren und dann „Nationalsozialismus heißt Frieden“ verkünden. Geht alles, wenn man will.

          „ja, der gegenwärtige Islam braucht in weiten Teilen, gerade in der arabischen Welt dringend eine Aufklärung. Ja, momentan ist er wesentlich radikaler und in seiner Auslegung sehr aggressiv. Nein, deswegen muss man nicht alle Moslems an den Pranger stellen.“

          Ich habe nirgendwo alle Moslems an den Pranger gestellt. Das Problem ist für mich folgendes: Damit der Islam als Religion für die Nichtmuslime erträglich ist, müsste er sich von Mohammed als Vorbild lösen. Jetzt stell dir mal vor, du würdest von einem Christen verlangen, er solle Jesus und seine Worte nicht mehr als Richtschnur seines Handelns betrachten. Ein gläubiger Christ wird dich bestenfalls auslachen, und ich fürchte, das gleiche gilt für gläubige Muslime in Bezug auf Mohammed. Damit will ich nicht sagen, dass individuelle Muslime diese Trennung für sich nicht vornehmen können, aber es stellt schon einen sehr tiefen Eingriff in die Grundlagen des islamischen Glaubens dar. So tief, dass andere Muslime ihnen m. M. n. zurecht Verrat am Islam vorwerfen können, was als Abfall vom Glauben mit dem Tod bestraft werden kann. Das macht eine Aufklärung so ungeheuer schwierig, und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das innerhalb einer absehbaren Zeitspanne ablaufen soll.

        • Bitte erlaubt mir festzustellen, dass die radikale botschaft des neuen testaments die nächstenliebe ist: „halte ihm die rechte wange hin“ hat der koran ähnliche radikal pazifistische konzepte, die nicht im nächsten satz ins gegenteil verkehrt werden?

        • … die 72 jungfrauen, die jeden dschihaddisten im paradies erwarten, haben meines erachtens auch kein pendant im christentum und wenn sie es hätten, dann hätten wir es längst weginterpretiert 😇

        • @albert
          „dass die radikale botschaft des neuen testaments die nächstenliebe ist“

          Ist ja auch zu missbrauchen, wie jetzt auffallen sollte…

        • … falls du eine stärker überwachung und reglementierung männlicher muslimischer zuwanderung, als zeichen mangelnder nächstenliebe siehst, wäre dies eine theologische diskussion wert, die mich nicht interessiert.

          Wenn du darauf anspielst, dass „liebe deinen nächsten, wie dich selbst“ für kufars nicht gilt, so stimmt es nicht.

          … es handelt sich um eine wahrlich utopische maxime, der nicht jeder sünder gerecht wird.

          … oder willst du damit sagen, dass worte beliebig sind, christian?

        • ät Evochris:

          „Die Bibelstellen sind ja nun wahrlich für genug Tote verantwortlich.“
          – Ja super. Das Christentum muß verdammt werden wegen der Kreuzzüge vor 800 Jahren, der Inquisition vor 500 Jahren usw.
          Die Menschen leben zwar gar nicht mehr, die das machten, aber egal.

        • ät DEnton, Albert und Evochris:

          „ja, der gegenwärtige Islam braucht in weiten Teilen, gerade in der arabischen Welt dringend eine Aufklärung. Ja, momentan ist er wesentlich radikaler und in seiner Auslegung sehr aggressiv. Nein, deswegen muss man nicht alle Moslems an den Pranger stellen.“

          – Von Pranger habe ich auch nichts gesagt. Wir müssen aber grundsätzlich davon ausgehen, daß sich unter den jungen Männern etliche aktuelle oder zukünftige Terroristen befinden.

          Deswegen sollten wir diese Bevölkerungsgruppe geheimdienstlich im Auge haben, und sofort zuschlagen, wenn wir ein faules Ei finden (Knast/Abschiebung/Sicherheitsverwahrung).
          Und natürlich den Zuzug dieser Gruppe begrenzen oder schlicht verhindern.Das ist auch ohne Terrorismus wichtig; wegen der erhöhten Kriminalitätsrate und der massiven Belastung unserer Sozialsysteme, die eigentlich für die EIGENEN Bürger gedacht sind und nicht für halb Eurasien.

          Da würde sogar jeder Grünwähler zustimmen, sobald im klar wird, daß sein eigener Lebensstandard (bzw. sein eigenes Leben) mit dranhängt.

        • Je weniger wir brauchen, desto besser. Je weniger da sind, desto geringer fällt der Aufwand für die Behörde aus.

          Du fragst immer nur kritisch, willst aber selber nicht antworten.
          Noch einmal: Wie sieht denn Deiner Meinung nach die Alternative aus? So wie jetzt geht nicht. Da bezahlen 140 Menschen mit ihrem Leben für+ etliche mit ihrer Gesundheit. Und das war nur der Anfang.

        • „Von Pranger habe ich auch nichts gesagt. Wir müssen aber grundsätzlich davon ausgehen, daß sich unter den jungen Männern etliche aktuelle oder zukünftige Terroristen befinden.“

          Andreas Lubitz hat mehr Menschen umgebracht als die Terroristen von Paris. Nur mal so als Perpektive.

        • „Andreas Lubitz hat mehr Menschen umgebracht als die Terroristen von Paris. Nur mal so als Perpektive.“

          Die Terroristen vom 11.9.2001 haben mehr Menschen umgebracht als Andreas Lubitz. Deshalb muss man nicht die Totalüberwachung aller Menschen (ob Muslime oder nicht) in Deutschland fordern, aber man sollte sich schon klar machen, dass das Schadenspotential der Terroristen weit größer ist als die Gefahr, die von einer handvoll depressiven Piloten ausgeht.

        • ät Adri, Denton und EC:

          „140 sind verschwindend gering im Verhältnis zu anderen gründen Gewalt vollem Todes. Deswegen gleich alle Bürgerrechte einschränken und dem Staat blankovollmachten in die Hand zu drücken bringt auch nichts“

          – Du willst „gewöhnlichen“ Mord oder Unfälle tatsächlich mit Terrorismus vergleichen? Ist das Zynismus?

          „Andreas Lubitz hat mehr Menschen umgebracht als die Terroristen von Paris.“
          – Lubitz war ein gestörter Einzeltäter. Außerdem werden nun alle Piloten gründlich auf psychische Probleme gefilzt.
          Daher schöne Steilvorlage, Adrian: Ich bin dafür, alle Muslime (also Männer <30) auf Islamismus zu filzen.

          "aber man sollte sich schon klar machen, dass das Schadenspotential der Terroristen weit größer ist als die Gefahr, die von einer handvoll depressiven Piloten ausgeht."
          – Oder so, ja.

      • Doch nicht wieder diese al maidag sure, christian, die mit „aber die ungläubigen sollt ihr abwechelnd arme und beine abschlagen“ weitergeht? Alles vor dem „aber“ ist uninteressant, wie man weiß. Da hilft auch keine sekundär literatur, wenn es das unmittelbare wort gottes ist.

        Das ist bei den anderen suren auch nicht besser, vermute ich. Ich habe mal eine kommentierte ausgabe der bibel gelesen, teile der tripptika und den koran begonnen. An le