Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 13. November 2015

„Frauen sind irgendwie alle etwas lesbisch“

Eine Studie macht gerade unter dem Stichwort, dass alle Frauen irgendwie etwas lesbisch sind die Runde.

Es handelt sich um diese hier:

Studies with volunteers in sexual arousal experiments suggest that women are, on average, physiologically sexually aroused to both male and female sexual stimuli. Lesbians are the exception because they tend to be more aroused to their preferred sex than the other sex, a pattern typically seen in men. A separate research line suggests that lesbians are, on average, more masculine than straight women in their nonsexual behaviors and characteristics. Hence, a common influence could affect the expression of male-typical sexual and nonsexual traits in some women. By integrating these research programs, we tested the hypothesis that male-typical sexual arousal of lesbians relates to their nonsexual masculinity. Moreover, the most masculine-behaving lesbians, in particular, could show the most male-typical sexual responses. Across combined data, Study 1 examined these patterns in women’s genital arousal and self-reports of masculine and feminine behaviors. Study 2 examined these patterns with another measure of sexual arousal, pupil dilation to sexual stimuli, and with observer-rated masculinity-femininity in addition to self-reported masculinity-femininity. Although both studies confirmed that lesbians were more male-typical in their sexual arousal and nonsexual characteristics, on average, there were no indications that these 2 patterns were in any way connected. Thus, women’s sexual responses and nonsexual traits might be masculinized by independent factors.

Quelle: Sexual Arousal and Masculinity-Femininity of Women

Es ging also gar nicht per se darum, dass getestet wird, ob Frauen „etwas lesbisch“ sind, sondern eher darum, ob 1. Lesben stärker auf sexuelle Reize die dieser sexuellen Orientierung entsprechen reagieren und ob ein Zusammenhang zwischen männlichen und weiblichen Verhalten besteht.

Das wäre mit der Theorie um pränatales Testosteron gut zu erklären: Danach liegen verschiedene Zentren vor, die Verhalten und sexuelle Orientierung betreffen und alle werden zu verschiedenen Phasen durch mehr Testosteron männlicher oder weniger Testosteron weiblicher ausgestaltet. Demnach muss männlicheres Verhalten nicht mit der sexuellen Orientierung zusammenfallen, es ist aber, da für beides die gleiche Ursache vorliegen kann, im Schnitt durchaus zu erwarten.

Die eigentliche Schlagzeile war aber eher, dass eben auch nichtlesbische Frauen auf diese Reize reagierten, wenn auch schwächer.

Aus der Studie:

Hypothesis 1. Lesbians were hypothesized to dilate more strongly to the same sex than to the other sex. One-sample t tests indicated that women of all sexual orientations dilated more to same-sex stimuli, as compared with neutral, p .0001, d 0.61 [0.54, 0.69], and more to other-sex stimuli, as compared with neutral, p .0001, d 0.67 [0.60, 0.75]. However, lesbians dilated more strongly to same-sex stimuli than straight women, p .0001, .23 [.14, .34]. This linear effect was qualified by a curvilinear effect, suggesting that dilation to the same sex was particularly pronounced for exclusively lesbians (i.e., women with a Kinsey 6 score), p .002, .17 [.05, .31] (Figure 3 A). Lesbians responded less strongly to the other sex, p .0001,  .25 [.34, .15]; this result was not qualified by a curvilinear effect, p .20, .07 [.21, .07] (Figure 3 B). Finally, lesbians dilated more strongly to the same sex than the other sex, compared with straight women, p .0001, .27 [.17, .38], and this effect was most pronounced among exclusively lesbians, p .01, .13 [.01, .27] (Figure 3 C).

An der Studie beteiligt war auch Meredith Chivers, die bereits festgestellt hatte, dass Frauen auch auf kopulierende Affen oder andere sexuelle Darstellungen ansprechen, seinerzeit getestet durch Blutfluss im den Genitalien. Die hier verwendete Vergrößerung der Pupillen scheint mir da eher ein noch schlechteres Indiz für tatsächliche Erregung zu sein.

Tatsächlich teilt die Studie aus meiner Sicht viele der Unsicherheiten der Studie von Chivers: Es muss sich eben nicht um tatsächliche Erregung handeln, es kann sich auch schlicht darum drehen, dass Frauen beim Sex das „verletzlichere Geschlecht“ sind und daher eher auf allgemeine sexuelle Reize körperlich reagieren und sei es nur mit einer Vorbeugung gegen Verletzungen in Vorbereitung auf auch unerwünschten Sex.

Auch damals wurde übrigens nicht getitelt, dass alle Frauen etwas zoophil sind.

Eine gewisse höhere Affinität von Frauen zu gleichgeschlechtlichen Sex könnte ich mir dann vorstellen, wenn es in evolutionär wirksamer Zeit viele Beziehungen gab, in denen es „Vielweiberei“ gegeben hat und über diesen Weg auch die Bindung zwischen den beiden Frauen gestärkt werden konnte. Bindung und Absicherung von Unterstützung ist ja durchaus ein Weg, zu dem gleichgeschlechtliche Sexualität auch bei anderen Tieren genutzt wird. Allerdings scheint mir der Hang von Frauen in diese Richtung nicht so groß zu sein – die wenigsten Frauen sind von der Idee eines Dreiers mit zwei Frauen mit lesbischer Einlage begeistert.

Interessant sind aber auch die weiteren Thesen dort:

Hypothesis 2. Consistent with the hypothesis, lesbians reported more masculinity than femininity during their childhood and adulthood, and were evaluated by observers to be more masculine than feminine in adulthood, compared with straight women, p .0001, .29 [.15, .43], p .0001, .42 [.33, .51], and, p .0001, .56 [.46, .66] respectively (Figure 4 A–C). For self-reported childhood masculinity-femininity (but not for other measures) this effect was curvilinear, p .05, .14 [.00, .31]. The linear effect of sexual orientation was stronger for observerrated than self-reported adulthood masculinity-femininity, similar to previous reports, but the effect was also stronger with selfreports from adulthood than from childhood, which varies from previous research (Rieger et al., 2008, 2010).

Gerade anderen kommen lesbische Frauen also als deutlich männlicher vor, was gut in die biologischen Theorien passt.

Eine andere Besprechung dieser Studie beleuchtet die sexuelle Erregung bei Frauen ebenfalls:

And yet, ensuing headlines on Chivers’s research did not read, “Science says women are all kinda into monkeys.”

Sexual desire, arousal, and identity are all complicated forces that often conflict with each other when it comes to women. But the study fails to take into account a few factors that might complicate its all-women-are-a-tiny-bit-gay hypothesis. The first is that women exhibit arousal nonconcordance, which is a sexy way of saying there is only a 10 percent overlap between what a woman’s genitals (or pupils) are doing and her subjective level of arousal. Ten percent! With men, their genitals respond somewhat predictably with their subjective arousal, that is 50 percent of the time. So half the time a man gets an erection, it’s due to something he finds sexually appealing, and the other half of the time, it’s a willy-nilly willy. But with women, 90 percent of the time, her body and brain are on completely different wavelengths. In other words, a woman’s genitals respond to ANY stimuli it deems sexually relevant (hence, chimp fucking), but it doesn’t mean women necessarily find that stimuli sexually appealing (or secretly want to act on it).

Arousal nonconcordance is one of the reasons that simply prescribing Viagra to women doesn’t work. In both men and women, Viagra increases blood flow to the genitals, but just because there’s activity going on down there in women, it doesn’t mean anything’s going on up here, in our brains, which is incredibly important to women actually becoming aroused, as opposed to simply lubricated or exhibiting “ecstasy eyes.”

In fact, a lot of “sexually relevant stimuli” are things we may actively find pretty gross, which probably explains the success of Fifty Shades of Grey.If that’s too easy a target for you, consider the last time you exhibited signs of sexual arousal over a stimulus you found unappealing, say watching a rape scene in a movie. Most of us probably feel a little squicked out by being physiologically turned on by watching a rape scene, even in a potentially fictionalized scenario. But our genitals are trained to notice what’s sexually relevant (for instance, graphic sexual images) and report that back to us, regardless of whether we want to be turned on or not.

Interessanterweise könnten Frauen also auch deswegen von sexueller Dominanz und BDSM angesprochen sein, weil sexuelle Erregung in Kontakt mit solcher Gewalt sinnvoll ist weil es in der evolutionären Vergangenheit günstiger war, in der Nähe solcher Reize bereits erregt zu sein und nicht „unvorbereitet“. Wenn dann noch hinzukommt, dass Sex mit einem „Alphamann“ auch genetisch interessant ist, dann könnte dies zusammen eine entsprechende Erregung und die Abspeicherung einer sexuellen Reaktion auf solche Reize bewirkt haben.

Die hier genannte Quote von 90% ist allerdings tatsächlich recht hoch und macht auch deutlich, dass Männer auf solche optischen sexuellen Reize im Schnitt wesentlich deutlicher reagieren, weswegen Männer wohl auch eher an Pornos und Nacktbildern interessiert sind.

Advertisements

Responses

  1. Die hier genannte Quote von 90% ist allerdings tatsächlich recht hoch und macht auch deutlich, dass Männer auf solche optischen sexuellen Reize im Schnitt wesentlich deutlicher reagieren, weswegen Männer wohl auch eher an Pornos und Nacktbildern interessiert sind.

    Karl Grammer hat ein Experiment mit Männern und Frauen gemacht, die sich einen Porno anschauten, und, ganz entgegen der Aussagen dieser Frauen, zeigten Wärmebildkameras eine starke Erregung. Soweit ich mich erinnere vor allem bei Bildern die die ganz normale menschliche Kopulation zeigten.

    Karl Grammer selbst grinste etwas verlegen als er das erklärte und wusste auch nicht wieso Frauen es verneinen obschon die Kamera das Gegenteil beweist.

    M.E. ist auch das evolutionär leicht zu erklären. Immerhin ist die Kopulation das was Kinder hervorbringt und auch z.B. in einer Situation, wo die Frau sich nicht wehren kann/will, ist es durchaus besser wenn sie dabei erregt wird.

    Im Gegenteil zu dieser Theorie konnte ich einmal ein ähnliches Szenario bei Hauskatzen beobachten. Das ist ein regelrechter Kampf. Und das Männchen kann sich anscheinend nicht so leicht lösen, wegen einer Art Widerborsten im Penis (so hat mir ein Laie das erklärt). Es war jedenfalls echt brutal. Zuerst war das Weibchen interessiert, aber sobald es wirklich zur Sache ging gab es fürchterliche Kratzer für den „Liebhaber“ … 😉

  2. Die so geringe „Erregungs-Diskordanz“ zeigt doch, dass was hier gemessen wird, nichts direkt mit „sexueller Erregung“ zu tun hat.

    Noch übler wird es, wenn man sieht, wie in der Arbeit die Regressionskurven über die Messwerte gelegt werden (zum „Blutfluss“ und zur Pupillenerweiterung), die viel zu sehr streuen. WTF, was wird hier eigentlich bei den höchst verschieden reagierenden Probandinnen gemessen?

    Diese unwillkürliche Erregung – was hat sie überhaupt zu bedeuten? Irgendwo läuft hier doch ein System ab, welches der Kontrolle höherer Hirnregionen entzogen ist und vom vegetativen Nervensystem gesteuert wird. Allein die berühmte „Morgenlatte“ zeigt doch, dass hier etwas Autonomes abgeht, was nichts mit sexueller Erregung durch Aussenreize zu schaffen hat.

    Dass diese Mechanismen irgendeinen evolutionären Sinn erfüllen würden, scheint mir an den Haaren herbeigezogen, insbesondere dieses hier im Artikel von chris:

    „… weil es in der evolutionären Vergangenheit günstiger war, in der Nähe solcher Reize bereits erregt zu sein und nicht “unvorbereitet”.“

    Viel banaler wäre hier anzunehmen, dass gewissermassen ein Leerlauf stattfindet, da dieser irgendwelche physiologische Funktionen erfüllt, die für uns nicht offensichtlich sind.

    Die Evolution führte ja regelmässig dazu, dass die Organismen ein seltsames Gepäck von Eigenschaften mit sich rumschleppen, die nicht sehr intuitiv zu erklären sind.

    Diese besprochene Arbeit kommt mir wie ein typisches Beispiel von bullshit science vor, die nur davon lebt, dass sie propagandistisch weiterverwurstelt werden kann, um ein paar „passende“ Schlagzeilen zu generieren.

    • „geringe “Erregungs-Diskordanz”“ muss natürlich „hohe Diskordanz“ (oder „geringe Kordanz“, wie man will) heissen. Oh je.

    • Man kann natürlich Erregung wegdefinieren, wenn sie einem nicht passt 🙂

      • was ist denn diese mutmasslich „vegetative“ Erregung wert, beim Erklären der Sexualität? Ich denke der Erklärungswert ist sehr gering. Erst bei der Verknüpfung mit dem Bewusstsein und dem dann folgenden Handeln wird es doch interessant.

        Und ist es nicht interessant, wie die Individuen offensichtlich Vorlieben haben, die an irgendwelche Äusserlichkeiten geknüpft sind. Ich finde es daher auch sehr problematisch, den Probanden bei diesen Experimenten irgendwelche beliebigen Objekte zu zeigen. Sollte doch klar sein, dass hier höchst individuelle Unterschiede vorhanden sind. Dies würde auch die heftig grosse Varianz der einzelnen Reaktionen der Probantinnen erklären.

        • „Ich denke der Erklärungswert ist sehr gering.“

          Weil?

          „Erst bei der Verknüpfung mit dem Bewusstsein und dem dann folgenden Handeln wird es doch interessant.“

          Find ich nicht. Erregung ist ja gerade interessant weil es etwas ist, dass von bewusstem Handeln abgekoppelt ist.

        • Der Erklärungswert ist gering, da die Sexualität erst mit der Verknüpfung des Bewusstseins richtig losgeht. Da wird ausgesucht, taktiert und zielgerichtet vorgegangen. Das ist doch kein automatischer, mechanischer Vorgang, der da abläuft.

          Oder hat der Kniescheibenreflex zB direkt was mit dem Bewegungsvorgang zu tun?

          „Erregung ist ja gerade interessant weil es etwas ist, dass von bewusstem Handeln abgekoppelt ist.“

          Wie schon gesagt, das bewusste Handeln kommt zu Schluss. Dann, wenn es wirklich um das geht, was jemand wirklich will.
          Der Weg dahin ist aber sehr weit.

        • Es gab hier schon verschiedene Artikel zum Thema Vergewaltigung und Vergewaltigungsphantasien.

          So wird beschrieben, dass tatsächlich ein signifikanter Anteil von Frauen bei einer echten Vergewaltigung physiologisch einen Orgasmus bekommen. Viele sind davon zutiefst verwirrt und fühlen sich desalb schuldig, weil es doch irgendwie heißen würde, sie hätten es „gewollt“. Was trotzdem Blödsinn ist. Ebenso wie sogar Frauen nach einer echten, traumatischen Vergewaltigung trotzdem (noch?) Vergewaltigungsphantasien haben. Der Unterschied zwischen einer echten Vergewaltigung und einer Vergewaltigungsphantasie ist aber dennoch genausogroß wie der zwischen einem echten Mord und dem Lesen eines Krimis, in dem ein Mord geschieht, oder eines Schauspielers, der einen Mord spielt.

          Analog gibt es die Vergewaltigung von Männern, die zu einer penetration gezwungen werden – was gerne 2wegdefiniert“ wird, indem eine Vergewaltgung nur etwas ist, bei dem etwas in den Vergewaltigten eindringt – ist zumindest im Amerikanischen ganz klar so definiert.

          Natürlich zeigt ein Mann, der zur penetration gezwungen wird, physiologisch „erregt“. Sowas lässt sich mit entsprechender stimulation eben nicht verhindern. So ein Penis hat nun mal ein gewisses eigenleben, geht auch manchmal nicht, wenn eigentlich gewünscht, aber jeder, der schon mal in einer ungünstigen Situation eine Latte hatte, weiß, wie wenig sich das gegebenenfalls kontrollieren lässt.

          Eine solche physiologische reaktion lässt sich also auch bei einer „erregung“ in Form von Angst, Abscheu oder Ekel hervorrufen. In keinem dieser Fälle würde der Betroffene tatsächlich von sich sagen, vom Vorgang sexuell erregt zu sein.

        • @ Alex
          Wenn der Weg dahin sehr weit wäre, hätten Tiere keinen Sex.

        • Bei genug Tieren ist der weg recht weit, zB der laubenvogel

        • Bei mehr Tieren ist er es nicht. Sexualität mit Bewusstsein gleich zu setzen ist absurd. Das impliziert, dass man sexuelle Erregung bewusst steuern könnte.

        • Mit Bewusstsein wollte ich es auch gar nicht gleichsetzen, aber ein intelligenter laubenvogel hatte wahrscheinlich interessante Architektur hervor gebracht würde ich vermuten.

          Genau wie wir weit über unsere Bedürfnisse hinausgehende Ressourcen anhäufen bzw weit mehr auf status Aufbau und signalling ausgerichtet sind

        • Im übrigen balzt auch der Laubenvogel nicht bewusst.

        • @adrian
          „Wenn der Weg dahin sehr weit wäre, hätten Tiere keinen Sex.“

          Der Weg dahin ist auch weit… das wird immer so vereinfacht gesehen. Hier spielen auf jeden Fall aber Instinkte eine viel grössere Rolle als beim Menschen.
          Man könnte meinen, das Kleinhirn liefert die Grundstimulation, auch gern im Leerlauf und dann geht das weiter zur Bearbeitung in höhere Zentren, wo was draus gemacht wird. Beim Menschen hat halt das besondere Hirn mit dem besonderen Bewusstsein übernommen, bei Tieren landet es in dem ganzen, komplexen Instinktverhalten, vermutlich ohne grosse Bewusstseins-Beteiligung.
          Aber solange nicht mal klar ist, was dieses Bewusstsein eigentlich ist …. 😦

          Aber es ist ja klar, dass Bewusstseinsinhalte, wie Erfahrungen, hier im Falle des Menschen extrem rückkoppeln auf den Verlauf der Erregung und wie diese zu Sexualität wird.

          Und dann kommen welche daher, die mit irgendeinem strobe-light mit dem angeblich damit zu messenden Blutfluss einen hinreichenden proxy für Sexualität gefunden haben wollen…

        • „Und dann kommen welche daher, die mit irgendeinem strobe-light mit dem angeblich damit zu messenden Blutfluss einen hinreichenden proxy für Sexualität gefunden haben wollen…“

          Ich finde diese Beweisführung vollkommen einleuchtend.

        • Kennt ihr die Steuerung des Uriniervorgangs beim Mann? Anscheinend gibt es zwei sich widersprechende Mechanismen, die gleichzeitig ausgelöst werden können, wobei der eine oder der andere überwiegt (durch komplizierte soziale „Trigger“ ausgelöst).

          Ich denke dass die Lust bei „der Frau“ auch durch verstärkende und/oder hemmende Mechanismen ausgelöst wird. Immerhin investiert eine Frau alles in den Nachwuchs. Also sollte es auch der richtige sein?!

          Der Ober-alpha ist eigentlich eine Bank (Samenbank), wogegen der Briefträger wohl eher sozialpsychologische Bedürfnisse befriedigt oder einfach den Genpool erweitert?

          Am lustigsten finde ich immer wenn Frauen jemanden wie Gérard Depardieu oder Adolf Hitler (veuillez m’excuser Monsieur Depardieu) erotisch, anziehend und (wieher) sogar attraktiv finden. 🙂

          Hm, ein interessanter Mann dieser Bond, und erst sein Hundeblick (Brosnan) oder sein Gang (Craig) ….. und sooo intelligent …. 🙂 gerührt nicht geschüttelt … womit wir dann wieder beim Urinieren angekommen wären 😉

        • @maddes8cht das kann ich bestätigen mit der unwillkürlichen Rrektion. An mir hat sich mal so ein Kerl vergangen. Der hats mir immer mit der Hand gemacht gegen meinen Willen. Ich hatte immer eine Erektion, die ich bekämpfen wollte. Aber das ging nicht. Ich habe unbeholfen mit den Beinen gezappelt, über meinen Schwanz hatte ich keine Kontrolle. Und der Kerl war so eklig. Kaputter Kettenraucher und Alki unbehandeltes Diabetes und ca 60. Ich konnte trotz des Ekels aber nichts tun.

    • Ich denke, dass zumindest die Experimente von Grammer eine echte sexuelle Erregung beschreiben, die halt entweder unbewusst abläuft oder von den Teilnehmerinnen geleugnet wird. So oder so ist es äusserst interessant. Immerhin dreht sich ja eine ganze Männerwelt um dieses Thema, immerzu im Kreis und die Regeln sind recht einfach und einprägsam P.U.A.

  3. Das eigentlich interessante, über das rein sexuelle hinausgehende (?) ist meiner Meinung nach, das Frauen untereinander im Allgemeinen im Umgang mehr Zärtlichkeiten und körperlichen Kontakt pflegen, was ein menschliches Grundbedürfnis ist. Dieses Männern gegenüber eher nur gegen Gegenleistung für erbrachte Leitungen gewähren oder versprechen, wobei natürlich klar ist, das anderes Verhalten vom Mann schnell als Aufforderung zu sexuellen Handlungen interpretiert werden könnte, und die Frau auch daher mit Zuwendungen vorsichtig sein muss.
    Da gibt es zwar kulturelle und selbst familiäre Unterschiede, es gibt Familien mit eher geringen Gegenseitigen körperlichen Zuwendungen, und Familien in denen ein liebevollerer Kontakt gepflegt wird.

    Noch Bedeutsamer erscheint mir aber, das Frauen sich oft und schnell als Solidargemeinschaft im Gegensatz zu Männern empfinden, wie ich das umgekehrt bei Männern Frauen gegenüber kaum beobachte.
    Das ist manchmal wie das umlegen eines Schalters, was man immer wieder mit erstaunen feststellen kann, also wie ein instinktives verhalten, das bei bestimmten Situationen aktiviert wird. Vielleicht ein archaisches Verhalten, das der Kontrolle der Frauen über die Männer dient.
    Daher auch das manchmal verwirrende* widersprüchliche Verhalten von Frauen.
    Starke aggressive dominante in gewisser auch gewalttätige Männer erregen sie, gleichzeitig wollen sie aber auch die Kontrolle über sie nicht generell verlieren.
    Das scheint mir immer ein Indiz zu sein, das vielleicht gar nicht die Familie das tief im Menschen verwurzelte Modell der Geschlechtsbeziehung ist, sondern eher das Haremsmodell, wie es ja bei vielen Säugern ist, wo die Frauen die zentrale Gemeinschaft sind, mit einem Alpha als Chef, oder wo die Männer nur zur Brunft, zum begatten zu der Frauengruppe kommen, und dann wieder alleine oder in eigener Gruppe ihre Wege ziehen und zu den Frauen nur eine lockere Beziehung haben.
    Das eigentliche klassische Modell Vater Mutter Kinder findet sich im Tierreich erst bei den eher entfernter verwandten Vögeln, besonders bei langlebeigen Großvögeln in voller Ausprägung. Wobei doch die meisten Menschen den Wunsch haben dieses Modell zu leben.

    Männer definieren sich in Gruppen weniger über ihr Geschlecht und weniger als Gegensatz zu Frauen, sondern eher über Mannschaften, Teams oder Gruppen, die über bestimmte Aufgaben oder Überzeugungen definiert sind.
    Daher sind es ja auch Männer die für den Stamm, den Staat etc. kämpfen.
    In letzter Zeit höre ich öfters gegenüber den jungen männlichen Flüchtlingen den Vorwurf, sie sollen lieber in der Heimat zum Schutz ihrer Frauen ( und Kinder) kämpfen, als feige abzuhauen.
    Das nicht alle Männer Lust haben ihr Leben für sinnlose Kämpfe und krude Ideologien irgendwelcher Alphas zu Opfern, das sie eine eigenständiges Recht auf Wohlergehen haben, scheint vielen nicht in den Sinn zu kommen.
    Junge Männer sind entweder gefährlich oder Kanonenfutter.

    Es wird dabei übersehen, das sich der Kampf für Frauen für Männer objektiv eigentlich oft nicht lohnt.
    Das attraktive am IS ist ja weniger seine Ideologie, als die Möglichkeit für beta-Männer Zugriff auf Frauen zu bekommen, der ihnen in ihrer hierarchischen Gesellschaft sonst so nie möglich wäre.
    So gibt es diese zwei gegensätzlichen Bewegungen. junge Männer, die sich von den Möglichkeiten angezogen fühlen, und solche, denen die Aussichten nicht verlockend genug sind, um sich in den Kampf zu stürzen.

    Ich habe vor einiger Zeit mal eine Talkshow gesehen, da war als Gast der Puppenspieler M. Hatzius, (den ich ziemlich genial finde) der mit der Figur „die Echse“ auftritt, als Gast.
    Der Moderator fragte, wie es denn ankomme, dass „die Echse“ ja ein ziemlich arrogantes freches anmaßendes Auftreten hat und auch gegenüber dem Publikum recht böse und gemein und beleidigend sein kann.
    Hatzius meinte das gerade Frauen oft davon sehr erregt und fasziniert sind, wenn „die Echse“ sich wie ein Arsch benimmt und gegenüber Ihnen auch beleidigend und erniedrigend wird, das Frauen eben Arschlöcher faszinierend finden.
    Die Reaktion auf seine offene Bemerkung war interessant. Es war eine gewisse Verlegenheit, wie als ob jemand etwas ausspricht was zwar jeder weis, was aber anzusprechen ein Tabu ist. Manche Frauen wirkten ein paar Sekunden wie „ertappte Sünder“.

    *ihr eigenes Verhalten verwirrt aber eher die Frauen selber, als den klar blickenden Mann. Frauen sind für sich selber vermutlich geheimnisvoller als für jeden einigermaßen erfahrenen Mann, das gebrachte Beispiel mit der Verwirrung nach Erregung durch Vergewaltigung zeigt das.

    • „das Frauen untereinander im Allgemeinen im Umgang mehr Zärtlichkeiten und körperlichen Kontakt pflegen“

      Meinst du sowas hier?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: