Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 11. November 2015

1984 und Poststrukturalismus

Wieder mal eine interessante Stelle aus Steven Pinkers „The Blank Slate“ (S. 364):

Nineteen Eighty-four was unforgettable literature, not just a political screed, because of the way Orwell thought through the details of how his society would work. Every component of the nightmare interlocked with the others to form a rich and credible whole: the omnipresent government, the eternal war with shifting enemies, the totalitarian control of the media and private life, the Newspeak language, the constant threat of personal betrayal.

Less widely known is that the regime had a well-articulated philosophy. It is explained to Winston Smith in the harrowing sequence in which he is strapped to a table and alternately tortured and lectured by the government agent O’Brien. The philosophy of the regime is thoroughly postmodernist, O’Brien explains (without, of course, using the word). When Winston objects that the Party cannot realize its slogan, ―Who controls the past controls the future; who controls the present controls the past, O’Brien replies:

You believe that reality is something objective, external, existing in its own right. You also believe that the nature of reality is self-evident. When you delude yourself into thinking that you see something, you assume that everyone else sees the same thing as you. But I tell you, Winston, that reality is not external. Reality exists in the human mind, and nowhere else. Not in the individual mind, which can make mistakes, and in any case soon perishes; only in the mind of the Party, which is collective and immortal.

In der Tat ist das Regime nutzt das Regime postmoderne Ansätze: Es gibt keine Realität, es gibt nur die Macht etwas darzustellen und wer die Darstellung beherrscht, der beherrscht das Volk. Ähnlich wie das Regime in 1984 scheint mir der Feminismus die Welt zu sehen: Die Männer haben das Patriarchat bzw. die hegemoniale Männlichkeit geschaffen, die nun die Geschichte und das Denken der Menschen formt, indem zB weibliche Beiträge zur Weltgeschichte ausradiert werden, weswegen eine „Herstory“ entwickelt werden muss. Sie selbst sehen sich dann als die Guten, die diese Beiträge wieder ans Licht bringen und merken dabei (vielleicht) gar nicht, dass sie selbst diejenigen sind, die eine Welt schaffen, die ungerecht ist, in der Männer an Allem schuld sind und in der sie mit einfachen Gut-Böse-Schemata agieren.

O’Brien admits that for certain purposes, such as navigating the ocean, it is useful to assume that the Earth goes around the sun and that there are stars in distant galaxies. But, he continues, the Party could also use alternative astronomies in which the sun goes around the Earth and the stars are bits of fire a few kilometers away. And though O’Brien does not explain it in this scene, Newspeak is the ultimate ―prisonhouse of language,‖ a ―language that thinks man and his ‗world.’‖

Auch hier erkennt man gut den poststrukturalistischen Ansatz und es wird deutlich, dass er sich in jede Richtung einsetzen lässt und das insofern eine rein konstruierte Welt auch immer eine sehr gefährliche Welt ist, weil sie jedes korrektiv aufgeben muss.

O’Brien’s lecture should give pause to the advocates of postmodernism. It is ironic that a philosophy that prides itself on deconstructing the accoutrements of power should embrace a relativism that makes challenges to power impossible, because it denies that there are objective benchmarks against which the deceptions of the powerful can be evaluated. For the same reason, the passages should give pause to radical scientists who insist that other scientists‘ aspirations to theories with objective reality (including theories about human nature) are really weapons to preserve the interests of the dominant class, gender, and race. Without a notion of objective truth, intellectual life degenerates into a struggle of who can best exercise the raw force to ―control the past.‖

Das Dilemma des Poststrukturalismus: „Alles ist Macht und alles ist konstruiert, aber wir dekonstruieren so, dass es gerecht ist“ ist ein quasi nicht zu erfüllender Ansatz, weil Gerechtigkeit selbst in dem Moment eine Konstruktion ist, die einer bestimmten Ansicht folgt

A second precept of the Party’s philosophy is the doctrine of the super-organism:

Can you not understand, Winston, that the individual is only a cell? The weariness of the cell is the vigor of the organism. Do you die when you cut your fingernails?

The doctrine that a collectivity (a culture, a society, a class, a gender) is a living thing with its own interests and belief system lies behind Marxist political philosophies and the social science tradition begun by Durkheim. Orwell is showing its dark side: the dismissal of the individual — the only entity that literally feels pleasure and pain — as a mere component that exists to further the interests of the whole. The sedition of Winston and his lover Julia began in the pursuit of simple human pleasures — sugar and coffee, white writing paper, private conversation, affectionate lovemaking. O’Brien makes it clear that such individualism will not be tolerated: ―There will be no loyalty, except loyalty to the Party. There will be no love, except the love of Big Brother.

Dass Individuum geht in einem kollektivistischen Ansatz eben immer unter, so sehr der Feminismus auch versucht das Individuum in dem Klassenansatz wieder hervorzuheben: Letztendlich wird insbesondere der „Feind“ als Kollektiv gesehen, weswegen alle Männer Privilegien haben und alle Weißen ebenso. Eine Differenzierung innerhalb dieser Kategorien, ein Aufweichen des Gut-Böse-Schemas ist nicht vorgesehen: Männer oder Weiße können nicht diskriminiert werden, müssen also in der Gruppe der Bösen bleiben und können nur mit beständigen Ablassbitten – dem Hinterfragen dieser Gruppenprivilegien – kurzzeitig Individuum werden-

The Party also believes that emotional ties to family and friends are ―habits‖ that get in the way of a smoothly functioning society:

Already we are breaking down the habits of thought that have survived from before the Revolution. We have cut the links between child and parent, and between man and man, and between man and woman. No one dares trust a wife or a child or a friend any longer. But in the future there will be no wives and no friends. Children will be taken from their mothers at birth, as one takes eggs from a hen. The sex instinct will be eradicated…. There will be no distinction between beauty and ugliness.

„Alles ist Normal, nichts besonders“ wäre ja auch der Leitsatz des Feminismus. Das Geschlechterrollen biologische Grundlagen haben ist dann nur eine soziale Konstruktion, auch wenn alle wissenschaftlichen Belege dafür sprechen. Diese werden schlicht auch zu Konstruktionen erklärt.

It is hard to read the passage and not think of the current enthusiasm for proposals in which enlightened mandarins would reengineer childrearing, the arts, and the relationship between the sexes in an effort to build a better society.

Dystopian novels, of course, work by grotesque exaggeration. Any idea can be made to look terrifying in caricature, even if it is reasonable in moderation. I do not mean to imply that a concern with the interests of society or in improving human relationships is a step toward totalitarianism. But satire can show how popular ideologies may have forgotten downsides — in this case, how the notion that language, thought, and emotions are social conventions creates an opening for social engineers to try to reform them. Once we become aware of the downsides, we no longer have to treat the ideologies as sacred cows to which factual discoveries must be subordinated.

Hier liegt in der Tat ein Ansatz für Kritik: die Nachteile eines solchen Ansatzes und dessen Unvereinbarkeit mit anderweitiger Forschung müssen eben bekannter werden.


Responses

  1. Völlig richtig beobachtet. Wenn die entsprechenden radikalfeministischen/soziakonstruktivistischen Kreise jemals in den Besitz umfassender Macht kämen, würde genau eine solche Diktatur entstehen, wie sie Orwell beschreibt. Und sie hätten das beste Gewissen dabei, denn sie tun ja das Gute und moralisch gebotene.

  2. any idea can be made to look terrifying in caricature

    Dann ist die der moderne Feminismus wohl eine Karikatur einer Idee???

  3. dessen Unvereinbarkeit mit anderweitiger Forschung müssen eben bekannter werden.

    Das ist überall bekannt, nur bei den Hohlköpfen der Genderstudien und den modernen Feministinnen nicht.

    • @yeph

      Ich bezweifele, dass die meisten Leute Ahnung von den im Feminismus vertretenen Theorien oder den biologischen Theorien haben.

      Es gibt ja selbst genug Feministen, die immer wieder behaupten, dass es kein reiner Sozialkonstruktivismus ist

      https://allesevolution.wordpress.com/2014/05/21/niemand-streitet-ab-dass-das-geschlecht-eine-biologische-komponente/
      https://allesevolution.wordpress.com/2015/08/01/der-feminismus-istvertritt-eigentlich-etwas-ganz-anderes/

      • „Ich bezweifele, dass die meisten Leute Ahnung von den im Feminismus vertretenen Theorien oder den biologischen Theorien haben.“

        Das bezweifle ich auch. Muss ja aber auch keine/r. Es ist ja nur ein Label mit modularem Sortiment aus dem frau sich halt nach Gefühl und Stimmung das jeweils passende rauspickt und sich so ihren eigenen Wohlfühl-Mein-Feminismus-Feminismus zusammenstellt.

        Als geschlossene, strikte Ideologie im Stil einer Sekte wäre Feminismus schon längst vergessen und begraben…

      • Ja, das stimmt wohl für die Normalbevölkerung.

        Ich dachte an Wissenschaftler, Entscheidungsträger, Europäische Union, Gleichstellungsbeauftragte usw…. Diese Leute wissen m.E. genau Bescheid, und lügen entweder sich selbst in die Tasche oder betrügen ganz bewusst (Opportunismus, Stimmenfang, Angst vor öffentlicher Ächtung usw … )

        Deine Links sind wirklich sehr interessant. Eigentlich besser als jedes Buch zum Thema … 🙂

        • „Diese Leute wissen m.E. genau Bescheid“

          witzig

        • @Only_me

          Dieses Video verursacht bei mir den Drang mir eine Kugel durch den Kopf zu jagen.

        • Stimmt, @Slavo, die Trigger-Warnung hat gefehlt.

          Das sind Musterexemplare gleichheitsbewegter Gutmenschen:. Keine Ahnung, davon wirklich viel, gepaart mit dem Glauben an die eigene moralische Überlegenheit. Sie meinen es wirklich nur gut mit allen.

      • Wissenschaftler ist zu indifferent, @yeph. Man muss schon zwischen „Geisteswissenschaftlern“ und echten Wissenschaftlern unterscheiden 😀

        Bei den „Geisteswissenschaftlern“ hat der Poststrukturalismus und seine Vorläufer wie beispielsweise die „Kritische Theorie“ verheerenden Schaden angerichtet. Jüngstes Beispiel sind @Dampfbloques Überlegungen zur Erkenntnistheorie oder so etwas ähnliches. Die glauben wirklich, dass man die Realität durch „besprechen“ ändern kann. @LoMi hat sich gar von hier verabschiedet, weil er nicht mehr hören wollte, dass es keine „verstecken Postulate“ und „ungeprüfte Annahmen“ in den Naturwissenschaften gibt und @Leszek will immer noch glauben, dass die Logik und die Aufklärung zum Mythos oder Mystik – such Dir eine aus, @Leszek – werden können.

        Das ist quasi der „theoretische Unterbau“ des Kulturmarxismus. Egal in welcher Funktion oder Position die linken Gutmenschen sind, sie wissen wirklich nicht, was für einem Blödsinn sie anhängen, weil sie es nicht wollen.

        Um den „Geisteswissenschaftlern“ mal ein vages Gefühl davon zu geben, was man nur mit Begriffen und Logik erreichen kann, hier ein unterhaltsames und interessantes Interview mit Andrew Wiles, der nach 350 Jahren die Fermatsche Vermutung bewiesen hat:
        http://www.pbs.org/wgbh/nova/physics/andrew-wiles-fermat.html

        Wer eine etwas konkretere Vorstellung haben möchte, hier ein einführender Vortrag von Faltings dazu
        http://www.ams.org/notices/199507/faltings.pdf

        • Man muss schon zwischen “Geisteswissenschaftlern” und echten Wissenschaftlern unterscheiden

          Wie wahr ! 🙂

        • @ Albert

          „Wissenschaftler ist zu indifferent, @yeph. Man muss schon zwischen “Geisteswissenschaftlern” und echten Wissenschaftlern unterscheiden :-D“

          Und mit „echten Wissenschaftlern“ meinst du Typen wie dich, die nicht die minimalste Ahnung von den Geisteswissenschaften haben, nicht willens und fähig sind zu einem Thema zu recherchieren, BEVOR sie sich dazu äußern, nicht dazu in der Lage sind auch nur ansatzweise Standards wissenschaftlichen Arbeitens bei geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen einzuhalten, aber hier gerne Trollkommentare verfassen, irrationale Verschwörungstheorien verbreiten und die Männerrechtsbewegung in Verruf bringen?

          „Bei den “Geisteswissenschaftlern” hat der Poststrukturalismus und seine Vorläufer wie beispielsweise die “Kritische Theorie” verheerenden Schaden angerichtet.“

          Den Stellenwert des Poststrukturalismus in den Geisteswissenschaften kannst du allerdings aufgrund deines gravierenden Kenntnismangels überhaupt nicht beurteilen, auch nicht inwiefern der Poststrukturalismus den Geisteswissenschaften genutzt oder geschadet hat – beides ist z.T. der Fall.

          Und die Behauptung, die Kritische Theorie sei ein Vorläufer des Poststrukturalismus ist falsch. Der Poststrukturalismus geht auf eine bestimmte Interpretation und Rezeption von Nietzsche und Heidegger zurück und hat mit der Kritischen Theorie in ideengeschichtlicher Hinsicht nichts zu tun. Der bekannteste zeitgenössischer Vertreter der Kritischen Theorie Jürgen Habermas ist ein Kritiker des Poststrukturalismus.

          „Jüngstes Beispiel sind @Dampfbloques Überlegungen zur Erkenntnistheorie oder so etwas ähnliches. Die glauben wirklich, dass man die Realität durch “besprechen” ändern kann.“

          Nun tu mal nicht so, als hättest du irgendwelche Kenntnisse über die erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Grundlagen in den verschiedenen geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Es gibt verschiedene Erkenntnistheorien und eine Vielzahl von Methoden in den Geisteswissenschaften. Damit müsstest du dich erst einmal beschäftigen, um diese zuordnen, beurteilen, ihren Wert für die Geisteswissenschaften und ihren Einfluss in den Geisteswissenschaften bestimmen zu können.

          Dass die Geisteswissenschaften andere erkenntnistheoretische Zugänge und andere Methoden haben als die Naturwissenschaften ist notwendig und unvermeidlich, da es die wesentliche Aufgabe der Geisteswissenschaften ist SINN UND BEDEUTUNG sozialer und kultureller Phänomene für den Menschen zu erforschen und dafür braucht es auf dieses Vorhaben abgestimmte erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Zugänge und Methoden. Naturwissenschaftliche Methoden können dies nicht leisten.

          „@LoMi hat sich gar von hier verabschiedet, weil er nicht mehr hören wollte, dass es keine “verstecken Postulate” und “ungeprüfte Annahmen” in den Naturwissenschaften gibt“

          Ich weiß zwar nicht genau, was LoMi dazu gesagt hat, aber da LoMi sehr intelligent ist, vermute ich mal, dass es wohl etwas Bedenkenswertes war, dass du mal wieder nicht ausreichend verstanden hast.
          LoMi ist außerdem Soziologe, kein Geisteswissenschaftler.

          „und @Leszek will immer noch glauben, dass die Logik und die Aufklärung zum Mythos oder Mystik – such Dir eine aus, @Leszek – werden können.“

          Mythos, Albert, nicht Mystik. Und es ist nicht die Logik, die in den Mythos umschlagen kann, sondern die zweckrationale Vernunft und zwar dann, wenn sie von rationalen moralischen Reflektion abgekoppelt ist und sich stattdessen mit autoritären Ideologien oder Bestrebungen verbindet. Das habe zwar nicht ich gesagt, sondern Adorno und Horkheimer in der „Dialektik der Aufklärung“ – sie haben aber Recht damit.

          In der piaget-kohlbergschen Tradition der Entwicklungspsychologie wurde der empirische Forschungsstand zur kognitiven und moralischen Entwicklung stets so betrachtet, dass ein Mensch eine höhere kognitive Stufe erreicht haben muss, BEVOR er eine höhere moralische Stufe erreichen kann.
          Der Mensch muss zuerst die Dinge gedanklich von einer höheren Stufe des Denkens her erfassen können, bevor er lernen kann, auch moralische Urteile einer höheren Stufe zu treffen.

          Und dies bedeutet, dass es passieren kann, dass ein Mensch zwar formal-operational denken kann (in Piagets System die Stufe der aufgeklärten Vernunft jenseits des Mythos), aber trotzdem in moralischer Hinsicht noch auf einer niedrigeren Stufe stehen kann (kein Erreichen der postkonventionellen Moralstufe) und die Vernunft daher eventuell in den Dienst einer moralisch kritikwürdigen Sache stellt, die dazu beiträgt andere Menschen zu manipulieren, zu beherrschen, auszubeuten etc.

          Adorno und Horkheimer haben versucht dieses auch aus der empirischen entwicklungspsychologischen Forschung bekannte Problem, dass es möglich ist von einer höheren Stufe aus zu denken, ohne dabei gleichzeitig auch von einer höheren Stufe aus moralisch zu urteilen, im Kontext der Geschichtsphilosophie für die westliche Zivilisation zu analysieren, um dadurch einerseits zu einer kritischen Analyse zu gelangen, wo im Prozess der Aufklärung und deren Auswirkungen es zu entsprechenden negativen Phänomen gekommen ist und andererseits um zu einer selbstreflexiven Form der Aufklärung zu gelangen, die sowohl in kognitiver als auch in moralischer Hinsicht darum bemüht ist den höheren entwicklungspsychologischen Stufen zu entsprechen.

          „Das ist quasi der “theoretische Unterbau” des Kulturmarxismus.“

          „Kulturmarxismus“ gibt es nicht.
          Die rechte Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie stellt eine auf Lügenpropaganda beruhende, unwissenschaftliche, dumme, extrem irrationale antisemitische, homophobe und antilinke, Verschwörungstheorie dar.
          Zudem war die Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie die Legitimierungsideologie für den Massenmörder Anders Breivik.

          Natürlich steht die rechte Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie in absolutem Widerspruch zu den theoretischen und weltanschaulichen Grundlagen der Männerrechtsbewegung, denn die Männerrechtsbewegung ist eine humanistische und emanzipatorische Bewegung, deren linker Flügel außerdem AUCH in der Tradition der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule steht.

          Leider gibt es radikalfeministische Ideologen, die in einer eigenwilligen Form von Kooperation mit einer Handvoll rechtskonservativer Ideologen (zu denen du gehörst) versuchen die Männerrechtsbewegung mit der rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie in Verbindung zu bringen.

          Die einen versuchen dies um Männerrechtler dadurch als eine Bewegung rechter Spinner diskreditieren zu können, die die gleiche Weltanschauung vertreten würden wie Breivik, die anderen versuchen dies, weil sie die Männerrechtsbewegung von rechts unterwandern wollen.
          Beide Seiten gilt es auf der ideologischen Ebene entschieden zurückzuweisen.

          „Egal in welcher Funktion oder Position die linken Gutmenschen sind, sie wissen wirklich nicht, was für einem Blödsinn sie anhängen, weil sie es nicht wollen.“

          „Gutmensch“ ist ein irrationaler rechter Kampfbegriff und zudem bist du es, der von linken Strömungen und Theorien keine Ahnung hat, ebenso wie du von den Geistes- und Sozialwissenschaften keine Ahnung hast.
          Bei deinen Kritiken keine Ahnung zu haben, wovon du redest, ist eines deiner hervorstechendsten Merkmale auf diesem Blog – da ich fair sein will, sage ich hier mal dazu: außer, wenn es um Physik geht.
          Es nützt allerdings für Themen außerhalb der Naturwissenschaften nichts, wenn man als Physiker zwar rational denken kann, diese Fähigkeit aber nicht auf Themen außerhalb der Physik und angrenzender Naturwissenschaften übertragen kann.

          Hier übrigens noch ein bißchen Marxismus für dich.
          Günther Buchholz erwähnte kürzlich in einem lesenswerten Artikel auf Cuncti die „Dialektik der Aufklärung“:

          „Das moralische Motiv revolutionärer Praxis im Sinne von Marx verdankt sich der Verneinung, der Beseitigung, der Aufhebung schlechter gesellschaftlicher Verhältnisse, aber diese bleibt lediglich ein Mittel zum Zweck.
          Dieser aber heiligt m. E. eben nicht jedes Mittel, wie bei den moralischen Nihilisten, die wirkungsgeschichtlich im 20. Jahrhundert nicht nur in der Arbeiterbewegung, sondern in der ganzen Gesellschaft die Oberhand gewannen. Diesem Umstand oder der Dialektik der Aufklärung, wie Horkheimer/Adorno das nannten, sind jene Exzesse geschuldet, die das Bild dessen, was im Original gemeint war, bis heute und bis zur Unkenntlichkeit verzerren.
          Wenn ich hier postuliert habe, dass der Zweck nicht jedes Mittel heiligt, dass also ein guter Zweck keineswegs die Anwendung auch aller schlechten und schlechtesten Mittel erlaubt, dann ist damit der Punkt getroffen, der das eigentliche Problem darstellt. Denn: Dieses Postulat muss moralphilosophisch begründet, anerkannt, durchgesetzt, verteidigt und in der Praxis gelebt werden, im Sinne einer lebendigen Kultur, wenn Moral als etwas Reales erscheinen soll, etwas Reales, das fähig ist, moralisch verwerfliches Handeln zu blockieren. Und es muss sich dabei gegenüber der hohnlachenden und zynischen Negation des moralphilosophischen Nihilismus behaupten, der jedes Mittel recht ist, wenn es nur zum Ziele führt.“

          http://cuncti.net/gesellschaft/877-das-telos-der-politischen-philosophie-von-karl-marx

        • @ Leszek

          Bis zum Breivig habe ich’s gelesen, dann war’s aber wirklich genug … Du Männerrechtler. Pfft,.

        • Es gab eine Spaltung der Aufklärung am Ende des 18. Jahrhunderts. Ein radikaler, materialistischer und naturalistischer Flügel trennte sich von einem gemäßigten, idealistischen, theistischen Flügel. Ersterer war immer eng mit Naturwissenschaften verbunden und erkannte deren Maßstäbe als auch für soziale und moralische Fragen für gültig an, letzterer entwickelte eine idealistische Philosophie, die behauptete, über eigene Erkenntnisweisen zu verfügen, die von den Naturwissenschaften unabhängig sind (Kant als wichtigster Verteter und Begründer dieser Richtung).

          Beschrieben hat diese Geschichte Jonathan Israel, seine Bücher sind sehr empfehlenswert.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Jonathan_Israel

          Mit Kant beginnt die Trennung der Linken von der Wissenschaft. Über Kant, Hegel und Marx bis hin zu Sartre, Adorno und Foucault entwickelte man von der Wissenschaft unabhängige (und wissenschaftlichen maßstäben nicht genügende) Theorien, die als Grundlage für die politische Praxis dienen sollten. Die Folgen sind bekannt, alle Versuche, diese theorien in die Wirklichkeit umzusetzen führten zu Katastrophen mit zahllosen Toten. Tortzdem wollen die Linken nicht von ihren Theorien lassen, offenbar erfüllen sie tiefe psychologische Bedürfnisse.

          Aus meiner Sicht ziemlich traurig das ganze.

        • “Kulturmarxismus” gibt es nicht.

          Da machst Du es Dir zu leicht, Leszek. Natürlich ist der Begriff blödsinnig und wahrscheinlich schlicht gewählt, um den bereits trainierten Hass auf Marxismus leicht auf ein neues Feindbild zu übertragen.

          Aber „Kulturmarxismus“ ist nur ein Label, ein Begriff, ein Name für eine kulturell-politische Strömung, die es sehr wohl gibt. Allenfalls könnte man streiten, ob diese nicht inzwischen so dominant ist, dass man besser einfach vom Zeitgeist spricht. Man muss diese Strömung auch nicht auf bestimmte Theorien festnageln und Abgrenzung wäre gewiss schwer, aber auch eine diffuse Entwicklung mit einem Namen zu versehen, ist grundsätzlich legitim.

          „Kulturmarxismus“ ist allerdings wahrscheinlich nichts anderes als „Progressivismus“, es klingt nur hässlicher und taugt daher besser als politischer Kampfbegriff. Dass „Konservative“ sich daran stören, muss auch nicht weiter verwundern.

          Man darf sich allerdings fragen, ob es jemals Sinn macht, konservativ zu sein. Denn für jede Veränderung gibt es einen Grund und sich mit der Veränderung anzufreunden, sich an die Spitze der Veränderung zu setzen, ist in jedem Fall das hilfreichere Mindset um selbst von der unvermeidlichen Veränderung zu profitieren.

        • @mocho, vielen Dank für Deine Klarstellung, sehr überzeugend.

          Ich habe mich zu unpräzise ausgedrückt. Welche Art von Erkenntnistheorie sinnvollerweise bei einer Literaturkritik oder einer Studie der Anarcho-Syndikalistische Gesellschaftsformen anzuwenden ist, weiß ich nicht, @Leszek. Aber ich bin mir sicher, dass jede Theorie, die den Anspruch hat unsere Realität zu beschreiben sich dem Konzept der Falsifikation unterwerfen muss. Sie muss sich mit der Realität vergleichen, da sie den Anspruch hat diese zu beschreiben.

          @Leszek, es mag sein, dass die „Kritische Theorie“ ideengeschichtlich nichts mit dem Poststrukuralismus zu tun hat, was meine Aussage aber in keinster Weise einschränkt. Es gibt so viele Möglichkeiten Fehler zu begehen und Adorno hat halt seinen eigenen falschen Weg gefunden. Es bleibt aber falsch, denn an einer Theorie zu kritisieren, dass man die Theorie falsch anwenden kann und dies dann zu Fehlern führt, ist eine Banalität an die man keinen Gedanken verschwenden muss. Was anderes sagt er doch nicht, oder etwa doch?

          Die Gleichmacher == Kulturmarxisten brauchen Theorien, die es Ihnen erlauben jeden Unterschied in Frage zu stellen, denn diese darf es gemäß ihrem Glaubensbekenntnis der Gleichheit aller Dinge nicht geben. Theorien die mit ihrem Gleichheitsglauben unvereinbar sind müssen deshalb abgelehnt werden. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern leider traurige Realität. Das Gunda-Werner-Institut gibt ja Tipps, wie man „Falsifikation“ und Popper aushebeln kann, damit man eben nicht nackt dasteht, was sie aber dennoch tun, nur sehen es die gleichheitsbewegten Gutmenschen nicht.

          Es ist mir schon klar, dass nicht alle Geisteswissenschaftler diesen „Theorien“ und „Gleichheitsphantasien“ anhängen, aber dort ist dieser Mist am weitesten verbreitet.

          @Leszek, hast Du das Interview mit Andrew Wiley gelesen? Was sagst Du dazu?

        • @Leszek, du unterstellst mir Kollaboration mit dem „Feind“:

          „Leider gibt es radikalfeministische Ideologen, die in einer eigenwilligen Form von Kooperation mit einer Handvoll rechtskonservativer Ideologen (zu denen du gehörst) …“

          😀 😀 Das glaubst Du doch selber nicht, oder? Darf ich das als anarcho-syndikalistische Propagandalüge bezeichnen und mir ein passendes Schimpfwort für Dich überlegen?

        • „Da machst Du es Dir zu leicht, Leszek. Natürlich ist der Begriff blödsinnig und wahrscheinlich schlicht gewählt, um den bereits trainierten Hass auf Marxismus leicht auf ein neues Feindbild zu übertragen. “

          Korrekt.

          „Aber “Kulturmarxismus” ist nur ein Label, ein Begriff, ein Name für eine kulturell-politische Strömung, die es sehr wohl gibt.“

          http://de.pluspedia.org/wiki/Kulturmarxismus

          „Man darf sich allerdings fragen, ob es jemals Sinn macht, konservativ zu sein. Denn für jede Veränderung gibt es einen Grund und sich mit der Veränderung anzufreunden, sich an die Spitze der Veränderung zu setzen, ist in jedem Fall das hilfreichere Mindset um selbst von der unvermeidlichen Veränderung zu profitieren.“

          Meinte nicht Franz-Josef Strauss einmal, konservativ zu sein heißt, an der Spitze des Fortschritts zu stehen? 🙂

        • Game hatte der Herr Strauss. Aber ein Argument ist das nicht.

        • „Leider gibt es radikalfeministische Ideologen, die in einer eigenwilligen Form von Kooperation mit einer Handvoll rechtskonservativer Ideologen (zu denen du gehörst) versuchen die Männerrechtsbewegung mit der rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie in Verbindung zu bringen.“

          Das ist falsch, Leszek; richtig würde es natürlich heissen :

          „Leider gibt es linke Ideologen die in einer eigenwilligen Form von Kooperation mit einer Handvoll rechtskonservativer ….“

          Die meisten Ideologen Leute, die Männerrechtler als Nationalsozialisten darstellen sind überprüfbar linke Personen wie Gesterkamp etc. Jede in Deutschland politisch relevante linke Position ordnet Männerrechtler als Nationalsozialisten ein, ohne dabei gleich im eigentlichen Sinn des Wortes radikalfeministisch sein zu müssen. Das einende Element ist also hier nicht etwa der Radikalfeminismus, sondern eben die linke Gesinnung.

        • „Man darf sich allerdings fragen, ob es jemals Sinn macht, konservativ zu sein. Denn für jede Veränderung gibt es einen Grund und sich mit der Veränderung anzufreunden, sich an die Spitze der Veränderung zu setzen, ist in jedem Fall das hilfreichere Mindset um selbst von der unvermeidlichen Veränderung zu profitieren.“

          Man darf sich allerdings fragen, ob es jemals Sinn macht, etwas zu bewahren, z.B. etwas das sich bewährt hat, oder das man als kostbare Errungenschaft betrachtet. Das bedeutet nämlich „conservare“ : Bewahren, erhalten, retten.

          Natürlich gibt es für jede Veränderung einen Grund.
          Das aufkommen der Nazis hat seinen „Grund“ durchaus in der Zeitgeschichtlichen Lage Deutschlands nach dem 1. Weltkrieg.
          Wer sich damals als Mitläufer oder aktiver Anhänger schnell mit diesen Veränderungen angefreundet hat, konnte natürlich gut von der „unvermeidlichen Veränderung profitieren“.

          Was Menschenrechte betrifft, bin ich gerne „Konservativ“. auch in Bezug auf so altmodische Sachen wie Meinungsfreiheit, die in der heutigen politischen Korrektheit ein bisschen in Verruf geraten ist. Mit den unvermeidlichen Veränderungen, die sich daraus ergeben, werde ich mich nicht anfreunden, um selbst „an der Spitze der Veränderung“ zu stehen, und werde mir deshalb kein mindset zulegen, um von diesen Veränderungen zu profitieren, was sicher möglich wäre.

        • @ El_Mocho

          Da bin ich anderer Meinung.

          „Es gab eine Spaltung der Aufklärung am Ende des 18. Jahrhunderts. Ein radikaler, materialistischer und naturalistischer Flügel trennte sich von einem gemäßigten, idealistischen, theistischen Flügel. Ersterer war immer eng mit Naturwissenschaften verbunden“

          Die Aufklärungsphilosophen waren anfangs allgemein nicht besonders stark naturwissenschaftlich orientiert, eine stärker naturwissenschaftliche Orientierung der Aufklärungsphilosophen kam erst in einer späteren Phase:

          „Die Aufklärung wird oft als große Phase des Interesses an den Naturwissenschaften bezeichnet. Doch diese gewannen nachweislich kaum einen entscheidenden Anteil am Buchmarkt. Sie veränderten die Lebensbedingungen weit weniger als angenommen.
          (…)
          Was heute erstaunt: Naturwissenschaftliche Forschung wird anfangs selbst in Kreisen der Aufklärer belächelt. Weithin sucht die Mehrheitsmeinung nach so genannten Wundern der Natur und verliert sich in Experimenten, die nur kurios wirken und keinen Nutzen bringen. Zum Ende der Aufklärungsdebatte finden sich Utopien, welche die Naturwissenschaften auch nur marginal behandeln.“

          (aus: Horst Herrmann – Philosophie der Aufklärung für Dummies, WILEY-VCH-Verlag, 2012, S. 243 f.)

          „und erkannte deren Maßstäbe als auch für soziale und moralische Fragen für gültig an,“

          Hier ist unklar, was mit „deren Maßstäben“ eigentlich gemeint sein soll?

          Dass man sich darauf beschränken soll Naturphänomene zu erforschen? Das würde eine gewaltige Verarmung von Wissenschaft, Philosophie und Gesellschaft bedeuten. Freiheitliche und auf den Menschenrechten beruhende Gesellschaften könnten so wahrscheinlich von vornherein nicht entstehen.
          Es ist gut und richtig, dass es alles drei gibt: Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften.

          Oder soll dies bedeuten, dass in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit naturwissenschaftlichen Methoden geforscht werden soll? Das funktioniert nicht, da man es in den Geistes- und Sozialwissenschaften nun mal mit anderen Forschungsgegenständen zu tun hat, für deren Erforschung auch angemessene Methoden verwendet werden müssen.

          Oder soll es bedeuten, dass die Geistes- und Sozialwissenschaften nur quantitativ-empirisch forschen sollten, dass es also zwar quantitative empirische Sozialforschung geben darf, aber keine qualitative Forschung geben dürfe?
          Dann könnten manche sozialwissenschaftliche und viele geisteswissenschaftlichen Forschungsgegenstände nicht mehr erforscht werden, weil die speziell für deren Erforschung entwickelten Methoden aus dem geisteswissenschaftlichen Spektrum stammen (z.B. Hermeneutik, Phänomenologie, Diskursanalyse usw.)

          Wenn man z.B. erforschen will, was eine jeweilige religiöse oder politische Ideologie für die Mitglieder einer bestimmten religiösen oder politischen Gruppierung bedeutet, wird man nicht ohne geisteswissenschaftliche Textanalysen und qualitative Interviews auskommen.
          Sinn und Bedeutung sozialer und kultureller Phänomene für Menschen lassen sich nicht mit rein quantitativen Methoden erforschen, mit naturwissenschaftlichen Methoden schon gar nicht.

          Oder soll es einfach nur bedeuten, dass Geistes- und Sozialwissenschaftler auch Forschungsergebnisse und Theorien der Naturwissenschaften, die für ihr jeweiliges Forschungsgebiet potentiell relevant sind, zur Kenntnis nehmen sollten. Dem würde ich zustimmen – aber dies gilt umgekehrt ganz genauso, denn das Wissen von Naturwissenschaftlern über für ihr jeweiliges Forschungsgebiet potentiell relevante geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungsergebnisse und Theorien ist ebenfalls oft schlecht.

          Ethische Fragestellungen nach dem, was moralisch richtig oder falsch, besser oder schlechter ist, lassen sich außerdem nicht mittels empirischer oder gar naturwissenschaftlicher Methoden bestimmen. Empirische Forschungsmethoden können uns vielleicht etwas über die evolutionär-psychologischen Dispositionen zum menschlichen Potential zur Moral verraten, aber sie sagen uns nichts darüber, was in ethischer Hinsicht richtig oder falsch ist. Bestenfalls gewinnen wir Erkenntnisse darüber, welche moralischen Zielsetzungen leichter und welche schwieriger umsetzbar sind, aber das allein sagt noch nichts über ihre Richtigkeit aus.

          Wenn wir z.B. zu der Erkenntnis kämen, dass Menschen in der Regel eher Empathie und Mitgefühl mit Mitgliedern der eigenen Spezies haben als mit Mitgliedern anderer Spezies, dann würde dies bedeuten, dass es relativ schwieriger ist tierrechtliche Ziele durchzusetzen als menschenrechtliche Ziele, keinesfalls könnten wir daraus aber schließen, dass tierrechtliche Anliegen nicht berechtigt wären.

          Wenn wir zu der Erkenntnis kämen, dass es den meisten Menschen leichter fällt Empathie und Mitgefühl mit Frauen zu haben als mit Männern würde dies bedeuten, dass es relativ schwieriger ist männerrechtliche Anliegen durchzusetzen als frauenrechtliche Anliegen, keinesfalls können wir daraus aber schließen, dass männerrechtliche Anliegen weniger berechtigt wären.

          „letzterer entwickelte eine idealistische Philosophie, die behauptete, über eigene Erkenntnisweisen zu verfügen, die von den Naturwissenschaften unabhängig sind“

          Und das ist auch richtig so. Man muss nur sorgfältig prüfen, für welche Forschungsfragen und -gegenstände bestimmte Erkenntnistheorien und damit zusammenhängende Methoden angemessen sind und für welche nicht.

          „Mit Kant beginnt die Trennung der Linken von der Wissenschaft.“

          Und außerdem vollbrachte Kant – neben anderen philosophischen Leistungen – einen wichtigen Durchbruch hin zu universalistischer, postkonventioneller Moral und trug dadurch zur Stärkung der Menschenrechte bei.

          „Über Kant, Hegel

          Kant hatte ich gerade bereits erwähnt. Hegel vollbrachte – neben anderen philosophischen Leistungen – einen Durchbruch in der Analyse der geistigen Dimension der kulturellen Evolution.

          Der Piaget Experte Thomas Kesselring vergleicht in den Büchern „Entwicklung und Widerspruch. Ein Vergleich zwischen Piagets genetischer Erkenntnistheorie und Hegels Dialektik“

          http://www.bol.de/shop/home/suche/;jsessionid=b065231d62af4312b280f8b023fccbc9.tc4p?sq=piaget+hegel&sswg=ANY&timestamp=1447264908894

          und „Die Produktivität der Antinomie Hegels Dialektik im Lichte d. genet. Erkenntnistheorie u. d. formalen Logik“

          http://www.bol.de/shop/home/mehrvonartikel/die_produktivitaet_der_antinomie/thomas_kesselring/EAN9783518576533/ID1926817.html?jumpId=2043229

          die Entwicklungsprinzipien in Hegels Dialektik mit denen in der Entwicklungspsychologie Jean Piagets und kommt zu dem Ergebnis, dass Hegel Ergebnisse der entwicklungspsychologischen Forschung Piagets vorweggenommen hat und somit als Vorläufer der modernen Entwicklungspsychologie gelten kann.

          Hegel war in diesem Sinne der philosophische Vorläufer von entwicklungspsychologisch fundierten Theorien der kulturellen Evolution, wie sie z.B. von Georg W. Oesterdiekhoff

          http://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/die_entwicklung_der_menschheit_von_der_kindheitsphase_zur_erwach/georg_w_oesterdiekho/EAN9783531197265/ID32649707.html?jumpId=2047765

          oder Günter Dux

          http://www.bol.de/shop/home/suchartikel/historisch_genetische_theorie_der_kultur_studienausgabe/guenter_dux/EAN9783934730960/ID6226115.html?jumpId=2048901&suchId=ab0f6b0d-dc75-457f-8f58-7a99ffbad8ed

          vertreten werden.

          Der französische Sozialwissenschaftler und Demograph Emmanuel Todd, der den Zusammenhang von Alphabetisierung und Modernisierungsprozessen erforscht, bezeichnet sich selbst ausdrücklich als „empirischen Hegelianer“:

          http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78522341.html

          Hegel konnte natürlich nicht über das Wissen verfügen, dass heute zu diesem Thema vorhanden ist, aber er war mit seiner Theorie der geistigen Dimension der kulturellen Evolution auf der richtigen Spur.

          „und Marx“

          Marx bereicherte unter anderem Philosophie, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft und Geschichtswissenschaft um wichtige Erkenntnisse.
          Neben anderen Aspekten war Marx Denken in methodischer Hinsicht wichtig, da auf ihn ein bestimmtes methodisches Vorgehen in den Geistes- und Sozialwissenschaften zurückgeht, nämlich soziale und kulturelle Phänomene ausgehend von den mit ihnen zusammenhängenden ökonomischen Aspekten (Stand der Technik, Struktur und Funktionsweise des Wirtschaftssystems, Klassenverhältnisse und Klassenkämpfe, klassenspezifische Sozialisationsbedingungen etc.) zu erforschen und zu analysieren. Dieses methodische Vorgehen ermöglichte wichtige theoretische und empirische Forschungsarbeiten und trug bei vielen geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen zu wichtigen Erkenntnisse bei.
          Dass es heutzutage z.B. stets dazugehört, soziale Bewegungen in Geschichte und Gegenwart auch von der Klassenlage ihrer Träger her zu analysieren und zu verstehen, geht auf Marx zurück.

          „bis hin zu Sartre,“

          Die Existenzphilosophie, zu der Sartre einen Beitrag geleistet hat, hat ganz allgemein zu wichtigen Erkenntnissen hinsichtlich der Bedeutung von Phänomenen wie Tod, Freiheit, Isolation, Sinn- und Sinnlosigkeit und anderen Dingen, die für ein zur Selbstreflektion fähiges Wesen spezifische Relevanz haben, geführt.

          Siehe für die psychologische Dimension existenzphilosophischer Erkenntnisse das Buch:

          Irvin D. Yalom – Existenzielle Psychotherapie

          http://www.bol.de/shop/home/suchartikel/existenzielle_psychotherapie/irvin_d_yalom/EAN9783897976061/ID42019626.html?jumpId=2079661&suchId=f676d0bc-faff-4c17-b7e8-91d800a2df65

          „Adorno“

          Hat – neben anderen philosophischen und soziologischen Leistungen – die empirische Autoritarismusforschung in Bezug auf die Persönlichkeit aus soziologischer und sozialpsychologischer Perspektive begründet.
          Zum aktuellen Forschungsstand der Autoritarismusforschung siehe:

          http://www.bol.de/shop/home/suchartikel/autoritarismus/EAN9783322913708/ID34670343.html?jumpId=2082201&suchId=ef8df2ac-cb97-412d-9765-25e77724c178

          „und Foucault“

          Hat – neben anderen philosophischen, historischen und soziologischen Leistungen – die Diskursanalyse und die genealogische Analyse als geisteswissenschaftliche Methoden mitbegründet.

          „entwickelte man von der Wissenschaft unabhängige (und wissenschaftlichen maßstäben nicht genügende) Theorien,“

          Bei allen Genannten finden sich sowohl Beiträge, die wir heute mit guten Gründen als wissenschaftlich nicht haltbar ansehen können, genauso wie solche, die sich wissenschaftlich bewährt haben oder ansonsten nach wie vor als fundiert und gut begründet gelten können sowie solche, durch die die wissenschaftliche Forschung inspiriert wurde.

          „die als Grundlage für die politische Praxis dienen sollten.“

          Bei Adorno aber wohl eher nicht.

          „Die Folgen sind bekannt,“

          Ja, alle Genannten haben wichtige Beiträge zum wissenschaftlichen, philosophischen und gesellschaftlichen Fortschritt geleistet und werden die Menschheit weiterhin in der einen oder anderen Weise inspirieren, solange es Kulturen geben wird, in denen freies Denken möglich ist.

          „alle Versuche, diese theorien in die Wirklichkeit umzusetzen führten zu Katastrophen mit zahllosen Toten.“

          Das scheint mir kein gutes Argument sein.

          Erstens stimmt die Aussage so nicht – in Bezug auf Kant, Sartre, Adorno und Foucault ist sie klar falsch, in Bezug auf Hegel und Marx ist sie nur insofern richtig, als dass es autoritäre Regierungen, die zahllose Tote produziert haben, gegeben hat, die sich auf Aspekte aus den Werken von Hegel und Marx berufen haben. Dies ist allerdings nur möglich, wenn man sich selektiv auf bestimmte Aussagen beschränkt und den Gesamtzusammenhang ausblendet. Kohärent begründet werden können brutale Diktaturen auf Grundlage der Werke von Hegel und Marx keinesfalls. Von einem ernsthaften Versuch der Umsetzung der Theorien von Hegel und Marx kann hier keine Rede sein.

          Zweitens scheint mir dies kein so gutes Argument zu sein, da der Mißbrauch naturwissenschaftlicher Theorien ebenfalls zu zahllosen Toten beigetragen hat (Rassismus, Sozialdarwinismus). Konsequenterweise könnte man also ausgehend von diesem Argument auch gerade eine Abwendung von den Naturwissenschaften postulieren.

          Drittens ist es gerade in Bezug auf Marx m.E. falsch davon zu sprechen, dieser habe sich von den Naturwissenschaften distanziert. Marx hat die Naturwissenschaften geachtet und glaubte außerdem an eine universelle Natur des Menschen:

          http://www.bol.de/shop/home/empfehlungsartikel/marx_and_human_nature_refutation_of_a_legend/norman_geras/EAN9780860910664/ID14922433.html?retn=bldv%3Aq1

          Was Marx Werk anfällig für den Mißbrauch durch den autoritären Leninismus gemacht hat, war m.E. gerade ein Mangel an spezifischen geistes- und sozialwissenschaftlichen Reflektionen. Ich teile zwar nicht die Ansicht von Dr. Alexander Ulfig, dass die heutige Linke vor allem deshalb ethische Defizite habe, weil Marx seinerzeit keine Ethik entwickelt hat, aber ich glaube schon, dass der Mangel an ethischen Reflektionen in Marx Werk zu den Faktoren gehört, die es anfällig für den Mißbrauch durch autoritäre Kräfte gemacht haben.

          Des Weiteren fehlen in Marx Werk organisationssoziologische und -psychologische Reflektionen zum Einfluss des Sozialisationsdrucks hierarchischer Strukturen auf Menschen, also dazu, dass je undemokratischer soziale Strukturen sind, sie auch umso undemokratischere Mentalitäten hervorbringen.

          Zwar kann kein Zweifel daran bestehen, dass Marx eine Parteidiktatur abgelehnt hätte und dass er sich eine sozialistische Gesellschaft als Demokratie und eine später darauf folgende kommunistische Gesellschaft als staatenlose direkte Demokratie vorgestellt hat, aber m.E. hat der Mangel an Reflektionen zur Psychologie und Soziologie demokratischer und autoritärer Strukturen in Marx Werk den Machtmißbrauch durch die autoritären Leninisten begünstigt.

          Nicht ein Mangel an naturwissenschaftlichen, sondern ein Mangel an spezifischen geistes- und sozialwissenschaftlichen Reflektionen ist m.E. das größte Defizit in Marx Werk.
          Was aber nichts an seinen Leistungen ändert.

        • @ Albert

          „@Leszek, du unterstellst mir Kollaboration mit dem “Feind”:“

          Nur in dem Sinne, in dem ich es beschrieben habe:

          „Die einen (radikalfeministische Ideologen) versuchen dies um Männerrechtler dadurch als eine Bewegung rechter Spinner diskreditieren zu können, die die gleiche Weltanschauung vertreten würden wie Breivik, die anderen (rechtskonservative Ideologen) versuchen dies, weil sie die Männerrechtsbewegung von rechts unterwandern wollen.
          Beide Seiten gilt es auf der ideologischen Ebene entschieden zurückzuweisen.“

          Es handelt sich also um eine eigenwillige Kooperation zwischen radikalfeministischen Ideologen und rechtskonservativen Ideologen (wie dir) aus unterschiedlichen Motiven – die sich aber beide für die Männerrechtsbewegung gleichermaßen negativ auswirken.

        • wie primitiv ist das denn, @leszek: sich selber falsch zu zitieren. du hast gesagt – copy, paste:

          „Leider gibt es radikalfeministische Ideologen, die in einer eigenwilligen Form von Kooperation mit einer Handvoll rechtskonservativer Ideologen (zu denen du gehörst) versuchen die Männerrechtsbewegung mit der rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie in Verbindung zu bringen.“

          und darauf hab ich mich bezogen. willst du das thema wechseln, oder gar derailen?

          @mocho hat dir schwer zugesetzt, @leszek. du hast echt viel zitieren muessen, aber wie so oft im leben geht es um klasse und nicht um masse 😉

        • @ Albert

          „wie primitiv ist das denn, @leszek: sich selber falsch zu zitieren.“

          Nix falsch zitieren, Albert. Das war ein Abschnitt aus meinem Beitrag, den du ausgelassen hast, der für das Verständnis des Gesagten aber wichtig ist.

          „du hast gesagt – copy, paste:“
          (…)
          und darauf hab ich mich bezogen. willst du das thema wechseln, oder gar derailen?“

          Nee, ich habe nur den Absatz unmittelbar danach zitiert, weil er die Antwort auf deine Frage enthielt. Du hättest also nur mal wieder konzentrierter lesen müssen.

        • ich habe dir unrecht getan, @leszek, du hast viel selber geschrieben.

          etwas fuers poesie album

          „Es ist gut und richtig, dass es alles drei gibt: Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften gibt.“

          dich ein bisschen dumm gestellt:

          „Oder soll dies bedeuten, dass in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit naturwissenschaftlichen Methoden geforscht werden soll?“

          wirktest ab und an verzweifelt

          „weil die speziell für deren Erforschung entwickelten Methoden aus dem geisteswissenschaftlichen Spektrum stammen (z.B. Hermeneutik, Phänomenologie, Diskursanalyse).“

          beschaeftigst dich mit tierrechten und vergleichst sie mit maennerrechten, du gleichmacherschelm. dabei ist die loesung so einfach: man muss sich sachlich mit einem problem auseinandersetzen und alles gleichzumachen ist nicht die loesung aller problem, weil die dinge NICHT GLEICH sind. durch vergleich mit der derzeit bekannten realitaet, stellt man fest, dass das geozentrische weltbild schlechter, als das heliozentrische ist.

        • @ Ih

          „Da machst Du es Dir zu leicht, Leszek.“

          Das denke ich nicht. Ich habe viele Texte der Ideologen und Propagandisten der rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie gelesen und weiß, was diese so vertreten.

          „Natürlich ist der Begriff blödsinnig und wahrscheinlich schlicht gewählt, um den bereits trainierten Hass auf Marxismus leicht auf ein neues Feindbild zu übertragen.“

          Ja, der Begriff „Kulturmarxismus“ wurde unter anderem deshalb von US-amerikanischen rechtskonservativen Propagandisten gewählt um die zeitgenössische US-amerikanische postmoderne/poststrukturalistische Linke als marxistische Verschwörung zur Zerstörung der westlichen Kultur darzustellen, um dadurch eine antikommunistisch sozialisierte, aber wenig gebildete konservative Basis leichter manipulieren und gegen die postmoderne/poststrukturalistische Linke mobilisieren zu können. In den USA hat das Erfinden marxistischer/kommunistischer Verschwörungen durch konservative Propagandisten zur Manipulation und Mobilisierung des weniger gebildeten konservativen „Fußvolks“ Tradition und in diesem Kontext ist der Begriff und die damit zusammenhängende rechte Ideologie zu sehen.

          „Aber “Kulturmarxismus” ist nur ein Label, ein Begriff, ein Name für eine kulturell-politische Strömung, die es sehr wohl gibt.“

          Nein, die Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie gibt eine spezifische, wissenschaftlich falsche ideengeschichtliche Herleitung und Deutung bestimmter soziokultureller Phänomene. „Kulturmarxismus“ ist zwar auch ein rechter Kampfbegriff, aber damit ist außerdem eine ganz bestimmte rechte Ideologie verbunden, welche Aussagen macht, die wissenschaftlich klar falsch sind und die deutliche antisemitische und andere menschenfeindliche Inhalte umfasst.

          „Allenfalls könnte man streiten, ob diese nicht inzwischen so dominant ist, dass man besser einfach vom Zeitgeist spricht. Man muss diese Strömung auch nicht auf bestimmte Theorien festnageln und Abgrenzung wäre gewiss schwer, aber auch eine diffuse Entwicklung mit einem Namen zu versehen, ist grundsätzlich legitim.“

          Aber nicht, wenn man dadurch Marxisten oder eine bestimmte marxistische Strömung für etwas verantwortlich macht, womit sie in Wahrheit nichts zu tun haben. Dies ist Falschbeschuldigung und Propagandalüge.
          Und es ist auch nicht legitim eine ganze Ideologie zu entwickeln und zu verbreiten, die von vorne bis hinten auf Lüge, Hetze und Dämonisierung beruht.
          Erst Recht ist es nicht legitim antisemitische und andere menschenfeindliche Inhalte zu verbreiten.

        • dann zitieren wir halt deinen naechsten absatz, @leszek:

          „Die einen versuchen dies um Männerrechtler dadurch als eine Bewegung rechter Spinner diskreditieren zu können, die die gleiche Weltanschauung vertreten würden wie Breivik, die anderen versuchen dies, weil sie die Männerrechtsbewegung von rechts unterwandern wollen.
          Beide Seiten gilt es auf der ideologischen Ebene entschieden zurückzuweisen.“

          „die einen“ musst du sein, denn es geht um breivik. mit „die anderen“ bin dann wohl ich gemeint, der die maennerechtsbewegung von rechts unterwandern moechte. das wird ja immer schlimmer und aendert an deiner unterstellung gar nichts.

          moechtest du jetzt auf einen anderen post oder absatz verweisen, ziehst du deine behauptung zurueck oder darf ich dich der propagandaluege zeihen?

        • sei unbesorgt:

          „Aber nicht, wenn man dadurch Marxisten oder eine bestimmte marxistische Strömung für etwas verantwortlich macht, womit sie in Wahrheit nichts zu tun haben.“

          das macht keiner. man rekurriert lediglich auf die vielleicht zufaellige uebereinstimmung hinsichtlich der gleichmacherei. das assoziert jeder automatisch mit marxismus, ebenso wie verheerende folgen. deswegen beschreibt der begriff ausgezeichnet den gemeinsamen charakter: kultur zerstoerrende gleichmacherei == kulturmarxismus.

        • ät Leschek:

          Deine Genossen in Frankreich reden nicht nur, sondern handeln:

          http://derstandard.at/2000025524804/Zusammenstoesse-zwischen-Fluechtlingen-und-Polizei-in-Calais

        • „Aber nicht, wenn man dadurch Marxisten oder eine bestimmte marxistische Strömung für etwas verantwortlich macht, womit sie in Wahrheit nichts zu tun haben. Dies ist Falschbeschuldigung und Propagandalüge.“

          Und genau das ist eben für die meisten real existierenden Menschen schlicht egal, Leszek, ein Punkt, den du aufgrund deiner eigenen politischen Befangenheit gar nicht mehr verstehen kannst.

          Nur weil dir eine Wortverkürzung nicht passt, hören doch die Leute und deren reale Positionen nicht auf zu existieren. Ausser für eine sektiererische kleine Gruppe an Linksradikalen (der du angehörst), stellt der Begriff des Kulturmaxismus eine Verkürzung für die Worte „links“ „schlecht“, „grausam“ „antiwestlich“ und „feministisch“ dar und nicht der Rückgriff auf marxistische Theorien, die diejenigen, die diese Worte benutzen, sowieso nicht kennen. Das passiert bei Begriffen wie „Nationalsozialist“ übrigens auch, dein nervendes Pendant wäre da eine Person, die immer und immer wieder behauptet, die Nazis hätten sich auf die falsche weise auf den Sozialismus berufen und die Benutzung des Wortes „Nationalsozialist“ müsse sofort und ohne Abrede sofort eingestellt werden, weil die Nationalsozialisten die Theorien des Sozialismus falsch vertreten haben. Das mag inhaltlich stimmen, ist jedoch für den Sprachgebraucht eines normalen Menschen völlig irrelevant und scheint auch dich als libertären Sozialisten gar nicht zu kümmern.

          Deine Argumentationsweise ist in diesem Fall stark poststrukturalistisch, dir ist es inhaltlich völlig egal, wie „Kulturmaximus“ besetzt ist, stattdessen kämpfst du darum, dass eine Wortbedeutung penibel nicht benutzt wird, weil du den Marxismus nicht beschmutzt haben willst. Du glaubst auch hier, dass Worte die Realität schaffen und nicht umgekehrt und wenn man die Worte verbietet, dann hört in deiner Logik auch das Problem auf zu existieren.

          Dass hinter dem Label „Kulturmarxiusmus“ meistens nur bestens bekannte linke Politiker und Radikalfeministinnen stehen, die tatsächlich genau so handeln, wie es ihnen vorgeworfen wird, ist dir nämlich völlig egal. Für dich steht die Rettung eines linksradikalen Begriffes, der für die Mehrheit der Weltbevölkerung sowieso schon negativ konnotiert wird, an einer höheren Stelle, als das handeln derjenigen Personen zu stoppen, die tatsächlich nach diesen Maximen handeln.

          Wäre der Begriff Kulturmarxismus nicht erfunden worden, man würde einen neuen Begriff schaffen und ihn genau gleich verwenden und er würde wie jetzt auch, die oben genannten Strömungen umfassen. Aber an der Realität würde das natürlich überhaupt rein gar nichts verändern, ausser, dass wir statt „Kulturmarxisten“ z.B. die „Progressivstalinisten“ hätten und ich hier mit einem Stalinisten diskutieren würde, dass Feminismus sich nicht aus Stalinismus herleiten lässt, was aber für die initiale Wortschöpfung egal war, weil niemand Stalinisten mag und man Stalinist auch einfach als ein Synonym, für „links“, „schlecht“, „antiwestlich“ und „grausam“ ersetzen kann, ohne, dass man einen Bedeutungsverlust hinnehmen muss.

        • Dies ist Falschbeschuldigung und Propagandalüge.
          Und es ist auch nicht legitim eine ganze Ideologie zu entwickeln und zu verbreiten, die von vorne bis hinten auf Lüge, Hetze und Dämonisierung beruht.
          Erst Recht ist es nicht legitim antisemitische und andere menschenfeindliche Inhalte zu verbreiten.

          Dir ist schon klar, dass Du auch nur dämonisierst? Was Du oder ich für gut und richtig halten, interessiert im Zweifel niemanden.

          Auch wenn daraus eine Verschwörungstheorie zu machen natürlich übersimplifizierend und intellektuell primitiv ist, ist die grundsätzliche Frage nach dem Zusammenhang von gesellschaftlicher Entwicklung und geistesgeschichtlichem Fortschritt durchaus interessant. Und ob die Gesellschaft in ihrer Entwicklung dabei die Geistesgeschichte richtig (entsprechend der herrschenden Meinung der Fachleute) interpretiert, spielt für diese Frage in Wirklichkeit keine Rolle.

          Aber Du bist der Experte: Hat Markuse in „Eros und Zivilisation“ nicht z.B. das ausdrückliche Ziel, die Überwindung des Kapitalismus durch die Entwicklung von der repressiven zur instinktgetriebenen Zivilisation zu erreichen? Mich würde ja interessieren, wie er sich diese Eros-Zivilisation so vorstellte und ob da nicht vielleicht auch aus linker Sicht ein dramatischer Fehler dieser Idee liegen könnte? Nach allem was ich weiß würde nämlich eine Eros-Zivilisation mit Kuscheln und Harmonie eher nichts zu tun haben, vielleicht nicht mal mehr etwas mit „Zivilisation“. Und die Entwicklung weg von klaren gesellschaftlichen Regeln, denen sich die Sexualität mit allem drum und dran unterwirft, hin zur reinen Triebsteuerung lässt sich auf dem „sexuellen Marktplatz“ durchaus beobachten, mit erheblichen gesellschaftlichen Konsequenzen.

        • @Leszek

          „Sinn und Bedeutung sozialer und kultureller Phänomene für Menschen lassen sich nicht mit rein quantitativen Methoden erforschen, mit naturwissenschaftlichen Methoden schon gar nicht.“

          Dann hat die Forschung in Hinsicht auf die jüngeren sozialen Entwicklungen völlig versagt. Oder sie hat sie hervorgebracht.

          Die Schönrederei von irrationalen Philosophien, die die Menschen nur ins kollektive Verderben stürzten (Satre feierte dies noch zynisch als „Existenzialismus“) passt dazu wie eine Beschwörung.

          Kant ist natürlich vollkommen falsch als Begründer der antiwissenschaftlich, irrationalen, zur Aufklärung reaktionärer Strömungen darzustellen, @El Mocho.

          Dies war der Idealismus und Romantizismus, wie er besonders in Deutschland ausgeprägt war. Einer der Teleologen einer Neuen Welt war Hegel, der eigentlich ein typischer Kathederphilosoph war, der als Essentialist (das Weltgericht) eine antiaufklärerische Weltanschauung vertrat. Schopenhauer hasste ihn, verehrte aber Kant, was bezeichnend genug ist.

          Dieser Hegel, ein Denker der Reaktion, inspirierte Marx, einen antisemistischen und ganz fortschrittlichen Revolutionsdenker, der eine im Sinne der Hegelschen Weltanschauung notwenigen Sieg eines Proletariats an die Wand malte.

          Bei der geistigen Vielfalt damals sicherlich noch einer der vernünftigeren Philosophien, der Marx 😉

          Es ist sehr ironisch, dass der Kern des linken Denkens so von der rechten Seite damals kommt.
          Auch diese Haltung, das Ziel rechtfertigt jede Täuschung und Lüge, ist auch typisch für die Rechte. Diese Eigenschaft war wichtig, denn sie hat jede Menge Schaden angerichtet schon.

          Es ist auch tragisch, dass die Linke praktisch keine „Denker“ hervorgebracht hat. Diese Linie der Aufklärung ging in viel rationalere Dinge ein, Technik und Wissenschaft.

          Die Geisteswissenschaft ist also tendenziell rechts-reaktionäres Zeug von gestern.

          Welches sich nur links drapiert.

        • @ Ih

          „Dir ist schon klar, dass Du auch nur dämonisierst?“

          Fundierte und begründete scharfe Kritik stellt keine Dämonisierung dar.

          „Was Du oder ich für gut und richtig halten, interessiert im Zweifel niemanden.“

          Was wissenschaftlich wahr oder falsch ist, ist unabhängig davon wahr oder falsch, wer sich dafür interessiert.

          „Auch wenn daraus eine Verschwörungstheorie zu machen natürlich übersimplifizierend und intellektuell primitiv ist, ist die grundsätzliche Frage nach dem Zusammenhang von gesellschaftlicher Entwicklung und geistesgeschichtlichem Fortschritt durchaus interessant.“

          Na, dann sollte man diese Frage auch versuchen wahrheitsgemäß zu beantworten.

          „Und ob die Gesellschaft in ihrer Entwicklung dabei die Geistesgeschichte richtig (entsprechend der herrschenden Meinung der Fachleute) interpretiert, spielt für diese Frage in Wirklichkeit keine Rolle.“

          Für eine wahrheitsgemäße und verantwortungsvolle Beantwortung dieser Frage schon.

          „Aber Du bist der Experte:“

          Ich bin kein Experte für die Kritische Theorie, ich verfüge diesbezüglich nur über Grundlagenwissen, das reicht aber in der Regel völlig aus, um die Lügenpropaganda der rechten Anti-Kulturmarxismus-Spinner zu widerlegen.

          „Hat Markuse in “Eros und Zivilisation” nicht z.B. das ausdrückliche Ziel, die Überwindung des Kapitalismus durch die Entwicklung von der repressiven zur instinktgetriebenen Zivilisation zu erreichen?“

          Mit dieser Formulierung würde Marcuse wohl kaum übereinstimmen. Ihm schwebte eher ein neues Gleichgewicht zwischen Vernunft und Instinkten vor, bei dem sich beides gegenseitig reguliert, ohne dass die eine Seite die andere unterdrückt. Das nannte er sinnliche Vernunft.

          „Mich würde ja interessieren, wie er sich diese Eros-Zivilisation so vorstellte“

          Er war der Ansicht, man könne nichts Gewisses darüber aussagen, wie eine solche Gesellschaft konkret aussehen würde.

          „und ob da nicht vielleicht auch aus linker Sicht ein dramatischer Fehler dieser Idee liegen könnte?“

          Wenn man sie als Aufruf zu mangelnder Impulskontrolle interpretieren würde, dann wäre dies ein gravierender Fehler – aber das hat Marcuse nicht gemeint, dergleichen hielt er für infantil.

          Marcuse war z.B. der Ansicht, dass die Idee, dass ein Mensch, der ein Verbrechen begeht, nicht selbst dafür verantwortlich sei, sondern dass die Gesellschaft dafür verantwortlich sei, falsch ist, Marcuse bestand auf der individuellen Verantwortung.

          „Nach allem was ich weiß würde nämlich eine Eros-Zivilisation mit Kuscheln und Harmonie eher nichts zu tun haben, vielleicht nicht mal mehr etwas mit “Zivilisation”.“

          Dann verstehst du darunter offensichtlich etwas anderes als Marcuse.

          „Und die Entwicklung weg von klaren gesellschaftlichen Regeln, denen sich die Sexualität mit allem drum und dran unterwirft, hin zur reinen Triebsteuerung lässt sich auf dem “sexuellen Marktplatz” durchaus beobachten, mit erheblichen gesellschaftlichen Konsequenzen.“

          Darf ich daraus schließen, dass du ein Fan von sexueller Repression bist und dir mehr davon wünschst? Dann freue dich über den Einfluss des Radikal-und Genderfeminismus, die wirken genau in diese Richtung. (Einer der Gründe, warum ich sie ablehne.)

          Marcuse wird seit Jahrzehnten innerhalb der Linken kaum noch gelesen, spielt in der zeitgenössischen linken Theoriebildung keine Rolle, ist ein toter Hund in den Geistes- und Sozialwissenschaften und das Buch „Triebstruktur und Gesellschaft“, auf das du dich beziehst, ist seit Jahren nicht mehr im deutschen Buchhandel lieferbar.

          Aber falls du dich für Marcuses Ansichten interessierst, hier ist ein Interview (leider nur auf englisch) mit ihm, in dem ihm einige kritische Fragen zu seinem Werk gestellt werden und er darauf antwortet:

          http://www.myriammiedzian.com/#!summer81-herbert-marcuse/cj98

          Ich hätte übrigens gegen eine Marcuse-Renaissance nichts einzuwenden. Er hat einige gute Sachen geschrieben.

        • @ toxicvanguard

          „Und genau das ist eben für die meisten real existierenden Menschen schlicht egal, Leszek, ein Punkt, den du aufgrund deiner eigenen politischen Befangenheit gar nicht mehr verstehen kannst.“

          Für viele Menschen innerhalb der Linken ist es nicht egal, für Menschen, denen die wissenschaftliche Wahrheit wichtig ist auch nicht, für Menschen, die ein moralisches Verantwortungsbewusstsein bezüglich Falschbeschuldigungen besitzen auch nicht.
          Der Begriff „Kulturmarxismus“ ist ein Kampfbegriff der politischen Rechten, denen mag es z.T. egal sein. Auf die Befindlichkeiten konservativer/rechter Spinner muss ich aber keine Rücksicht nehmen.

          „Nur weil dir eine Wortverkürzung nicht passt, hören doch die Leute und deren reale Positionen nicht auf zu existieren.“

          Und nur weil du „Kulturmarxismus“ auf ein Wort reduzierst und die gesamte dahinter stehende rechte Ideologie und die entsprechenden rechten Kreise, von denen diese Ideologie ausgeht und deren Ziele komplett ausblendest, hören diese Leute nicht auf zu existieren.

          „Ausser für eine sektiererische kleine Gruppe an Linksradikalen (der du angehörst), stellt der Begriff des Kulturmaxismus eine Verkürzung für die Worte “links” “schlecht”, “grausam” “antiwestlich” und “feministisch” dar und nicht der Rückgriff auf marxistische Theorien, die diejenigen, die diese Worte benutzen, sowieso nicht kennen.“

          Das ist falsch. Viele die diesen Begriff verwenden, kennen auch entsprechende rechte Propagandaschriften, in denen ganz ausdrücklich eine Herleitung aus dem Marxismus konstruiert wird – die in wissenschaftlicher Hinsicht aber falsch ist.

          „Das passiert bei Begriffen wie “Nationalsozialist” übrigens auch, dein nervendes Pendant wäre da eine Person, die immer und immer wieder behauptet, die Nazis hätten sich auf die falsche weise auf den Sozialismus berufen und die Benutzung des Wortes “Nationalsozialist” müsse sofort und ohne Abrede sofort eingestellt werden, weil die Nationalsozialisten die Theorien des Sozialismus falsch vertreten haben.“

          Und das Äquivalent zur rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie im Nationalsozialismus ist das antisemitische Wahnkonstrukt von der jüdisch-marxistischen Weltverschwörung. Die rechte Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie stellt eine Neuauflage davon dar.

          „Das mag inhaltlich stimmen, ist jedoch für den Sprachgebraucht eines normalen Menschen völlig irrelevant und scheint auch dich als libertären Sozialisten gar nicht zu kümmern.“

          Nationalsozialist ist ja auch kein rechter Kampfbegriff analog zu Kulturmarxist. Der Begriff Nationalsozialist wird von der politischen Rechten allerdings für ihren „Der-Nationalsozialismus- war-links-Diskurs“ instrumentalisiert. Dies wird von mir ebenfalls kritisisch analysiert.

          „Deine Argumentationsweise ist in diesem Fall stark poststrukturalistisch, dir ist es inhaltlich völlig egal, wie “Kulturmaximus” besetzt ist, stattdessen kämpfst du darum, dass eine Wortbedeutung penibel nicht benutzt wird, weil du den Marxismus nicht beschmutzt haben willst.“

          Ich habe eigentlich immer wieder erklärt, dass mit dem Begriff „Kulturmarxismus“ eine spezifische pseudowissenschaftliche, rechte, antisemitische, homophobe und antilinke Verschwörungstheorie zusammenhängt und es sich nicht einfach nur um einen bescheuerten Kampfbegriff handelt.

          „Du glaubst auch hier, dass Worte die Realität schaffen und nicht umgekehrt und wenn man die Worte verbietet, dann hört in deiner Logik auch das Problem auf zu existieren.“

          Ich denke, dass wenn die Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie zu Einfluss gelangen würde dies viele negative Folgen nach sich ziehen würde.
          Eine von der Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie geprägte Gesellschaft wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit eine stark von Antisemitismus geprägte Gesellschaft, eine Gesellschaft, in der Männer und Frauen in starre traditionelle Geschlechterrollen eingezwängt wären, in der Homosexuelle pathologisiert würden, Schwarze als genetisch bedingt krimineller gelten würden, Linke argument- und belegfrei als Volksverderber und Kulturzerstörer diffamiert würden, persönliche und sexuelle Freiheit weitgehend eingeschränkt wäre, konservative Religiosität unser Alltagsleben zu bestimmen versuchen würde und die Meinungsfreiheit faktisch abgeschafft wäre.
          Die rechte Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie repräsentiert die Verneinung der kulturellen Moderne, die Verneinung der Aufklärung und ihrer Errungenschaften wie Menschenrechte und individuelle Freiheitsrechte.

          „Dass hinter dem Label “Kulturmarxiusmus” meistens nur bestens bekannte linke Politiker und Radikalfeministinnen stehen, die tatsächlich genau so handeln, wie es ihnen vorgeworfen wird, ist dir nämlich völlig egal.“

          Also ich habe schon so einige falsche Behauptungen gelesen, bei denen Motive unterstellt wurden, die nichts mit den realen Motiven linker Politiker oder radikaler Feministinnen zu tun hatten. Man denke an die frei erfundenen Revolutionstheorien, die manche der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologen Teilen der Linken unterschieben wollen, obwohl innerhalb der Linken noch kein Mensch von diesen Revolutionsstrategien etwas gehört hat.

          „Für dich steht die Rettung eines linksradikalen Begriffes, der für die Mehrheit der Weltbevölkerung sowieso schon negativ konnotiert wird, an einer höheren Stelle, als das handeln derjenigen Personen zu stoppen, die tatsächlich nach diesen Maximen handeln.“

          In Wahrheit gibt es mehr kritische Analysen zu den tatsächlichen ideen- und sozialgeschichtlichen Aspekten autoritärer, (vulgär-)poststrukturalistischer, politisch korrekter linker Strömungen als von jedem anderen hier.

          „Wäre der Begriff Kulturmarxismus nicht erfunden worden, man würde einen neuen Begriff schaffen und ihn genau gleich verwenden und er würde wie jetzt auch, die oben genannten Strömungen umfassen.“

          Ja und? Warum sollte mich das jetzt davon abhalten die Wahrheit zu sagen?
          Ich teile die Auffassung von Bakunin und Chomsky, dass es die Verantwortung von Intellektuellen sein sollte die Wahrheit zu sagen und Lügen aufzudecken und gedenke dies auch weiterhin zu tun. Du musst dich natürlich nicht verpflichtet fühlen meine Kommentare zu lesen, falls dich die Themen nicht interessieren.

          Wobei ich gerade von Chomskys Verständnis des Begriffs „Intellektuelle“ ausging.

          Noam Chomsky: „Ein Intellektueller zu sein, ist eine Berufung für jedermann: es bedeutet, den eigenen Verstand zu gebrauchen, um Angelegenheiten voranzubringen, die für die Menschheit wichtig sind. Einige Leute sind privilegiert, mächtig und gewöhnlich konformistisch genug, um ihren Weg in die Öffentlichkeit zu nehmen. Das macht sie keineswegs intellektueller als einen Taxifahrer, der zufällig über die gleichen Dinge nachdenkt und das möglicherweise klüger und weniger oberflächlich als sie. Denn das ist eine Frage der Macht.“

        • @ Alex

          „Die Schönrederei von irrationalen Philosophien, die die Menschen nur ins kollektive Verderben stürzten (Satre feierte dies noch zynisch als “Existenzialismus”) passt dazu wie eine Beschwörung.“

          Ich denke da nicht so beschränkt wie du, ich interessiere mich für die Teilwahrheiten aller philosophischen Richtungen.

          „Kant ist natürlich vollkommen falsch als Begründer der antiwissenschaftlich, irrationalen, zur Aufklärung reaktionärer Strömungen darzustellen, @El Mocho.“

          Ja, es ist falsch Kant dies vorzuwerfen – und bei den anderen Genannten ebenfalls.

          „Dies war der Idealismus und Romantizismus, wie er besonders in Deutschland ausgeprägt war. Einer der Teleologen einer Neuen Welt war Hegel, der eigentlich ein typischer Kathederphilosoph war, der als Essentialist (das Weltgericht) eine antiaufklärerische Weltanschauung vertrat.“

          Ich finde Hegel gut und habe dies oben ja auch erwähnt.

          „Schopenhauer hasste ihn, verehrte aber Kant, was bezeichnend genug ist.“

          Nun ja, ich schätze alle drei (Kant, Hegel, Schopenhauer) aber die Streitereien zwischen Philosophen sollte man sich m.E. völlig am Arsch vorbei gehen lassen. Bloß nichts davon glauben, wenn ein Philosoph schlecht über einen anderen spricht.

          „Dieser Hegel, ein Denker der Reaktion,“

          Die Auffassung von Hegel als „Denker der Reaktion“ wird widerlegt und Hegel wird begründet rehabilitiert in dem Buch von Domenico Losurdo – Von Hegel zu Hitler? Deutsche Katastrophen und Hegel-Bild

          http://www.bol.de/shop/home/suchartikel/von_hegel_zu_hitler/domenico_losurdo/EAN9783894385644/ID39292433.html?jumpId=2497618&suchId=67a82fe9-90ef-4b7e-9abb-1f9a21494335

          „inspirierte Marx, einen antisemistischen und ganz fortschrittlichen Revolutionsdenker,“

          Antisemitisch im Sinne des Phänomens des jüdischen Selbsthasses.

          „der eine im Sinne der Hegelschen Weltanschauung notwenigen Sieg eines Proletariats an die Wand malte.“

          Na ja, über diesen geschichtsdeterministischen Quatsch haben meine damaligen anarchistischen Genossen schon den Kopf geschüttelt.
          Aber es wäre falsch Marx darauf zu reduzieren.

          „Es ist sehr ironisch, dass der Kern des linken Denkens so von der rechten Seite damals kommt.“

          Der Geschichtsdeterminismus ist wohl kaum der „Kern linken Denkens“. Außerdem hat es viele andere sozialistische Denker gegeben, die Marx Geschichtsdeterminismus ablehnten.

          „Auch diese Haltung, das Ziel rechtfertigt jede Täuschung und Lüge, ist auch typisch für die Rechte.“

          Im Anarchismus und Syndikalismus wurde dies abgelehnt, dort gibt es das Konzept der Ziel-Mittel-Relation. Ziele und Mittel müssen in dieser Sichtweise soweit wie möglich im Einklang sein, um ein gutes Ziel zu erreichen. Moralisch schlechte Mittel führen letztendlich auch zu schlechten Ergebnissen.
          Es gab außerdem z.B. auch den neukantianischen ethischen Sozialismus von Hermann Cohen und Paul Natorp, die die Auffassung das Ziel rechtfertige unmoralische Mittel ebenfalls ablehnten.

          „Es ist auch tragisch, dass die Linke praktisch keine “Denker” hervorgebracht hat.“

          Die Linke hat viele bedeutende Denker hervorgebracht, die interessieren dich nur nicht.

          „Die Geisteswissenschaft ist also tendenziell rechts-reaktionäres Zeug von gestern.“

          Ich finde es immer wieder amüsant, wie manche Naturwissenschaftler, die keine Ahnung von den Geisteswissenschaften haben, sich einbilden, sie könnten ganze wissenschaftliche Disziplinen, mit denen sie sich nie beschäftigt haben, beurteilen. Der Hang mancher Naturwissenschaftler zur Selbstüberschätzung und zur Irrationalität ist ein erstaunliches Phänomen.

        • @ toxicvanguard

          „Das ist falsch, Leszek;“

          Nein, ist richtig.

          „Die meisten Ideologen Leute, die Männerrechtler als Nationalsozialisten darstellen sind überprüfbar linke Personen wie Gesterkamp etc.“

          Ja, aber meist linke Personen mit Neigung zu radikalen feministischen Positionen. Auf Gesterkamp trifft dies als einzigen weniger zu, aber auf alle anderen.

          „Jede in Deutschland politisch relevante linke Position ordnet Männerrechtler als Nationalsozialisten ein, ohne dabei gleich im eigentlichen Sinn des Wortes radikalfeministisch sein zu müssen.“

          Dies geschieht, falls es geschieht, aber in der Regel aufgrund des Einflusses von Vertretern und Anhängern radikaler feministischer Positionen.

          „Das einende Element ist also hier nicht etwa der Radikalfeminismus, sondern eben die linke Gesinnung.“

          Das einigende Element bei der Dämonisierung von Männerrechtlern innerhalb der Linken ist radikale feministische Gesinnung, wie jeder aus Erfahrung weiß, der sich sich in linken Kreisen bewegt. Wo der Einfluss radikaler Feministinnen/Feministen gering ist, gibt es in der Regel keine nennenswerten Probleme in der Vermittlung männerrechtlicher Positionen.

        • Korrektur zum Kommentar an toxicvanguard, 12. November 2015
          um 2:10 vormittags:

          In Wahrheit gibt es mehr kritische Analysen zu den tatsächlichen ideen- und sozialgeschichtlichen Aspekten autoritärer, (vulgär-)poststrukturalistischer, politisch korrekter linker Strömungen von mir als von jedem anderen hier.

          sollte da natürlich stehen

        • @Leszek
          „Ich denke da nicht so beschränkt wie du, ich interessiere mich für die Teilwahrheiten aller philosophischen Richtungen.“

          Oh wie grosszügig von dir, jegen Fascho pauschal unter Schutz zu stellen, weil die auch mal was „Interessantes“ gesagt hätten.

          „Die Auffassung von Hegel als “Denker der Reaktion” wird widerlegt und Hegel wird begründet rehabilitiert in dem Buch von Domenico Losurdo – Von Hegel zu Hitler? …“

          Da ist ist wohl nur die Alliteration interessant und ich weiss jetzt nicht, warum ein falscher Bezug Hegel jetzt vom reaktionären Denken freisprechen sollte. Seine Kernideen sind klar irrational und mystisch kollektivistisch, ganz im Stil der damaligen Rechten. Sogar Schopenhauer, von dem die Rede war, verbeugt sich dem gegenüber, in seiner Sentimentalität gegenüber dem derzeit modischen Hinduismus.

          „Aber es wäre falsch Marx darauf zu reduzieren.“

          Seine imaginierte Zwanghaftigkeit allen Geschehens gibt eine gute Erklärung für die angebliche Entgleisung seiner Ideen. Denn dies beseitigt jede Moral. Und daher ist Marx in moralischer Hinsicht eindeutig zu verstehen.

          „Die Linke hat viele bedeutende Denker hervorgebracht, die interessieren dich nur nicht.“

          Ich fasse weder so Leute wie Marx, Marcuse, Adorno, Satre, Chomsky als Aufklärer in der besagten linken, rationalistischen Tradition auf.

          Und statt Kant nehme man Rousseau als Oberschurken dieser Gegenaufklärung.

        • @Leszek:

          Nur um das klarzustellen: Ich bin eher „Kulturmarxist“ als „Anti-Kulturmarxist“, aber ich sehe, warum man der Entwicklung kritisch gegenüber stehen könnte und ich nehme weiter an, dass viel mehr Leute dem kritisch gegenüber stehen würden, wenn sie die Entwicklung verstünden.

          Darf ich daraus schließen, dass du ein Fan von sexueller Repression bist und dir mehr davon wünschst? Dann freue dich über den Einfluss des Radikal-und Genderfeminismus, die wirken genau in diese Richtung. (Einer der Gründe, warum ich sie ablehne.)

          Das hier ist zum Beispiel so ein Missverständnis der meisten Leute und bei Dir offenbar auch. Der Feminismus will keineswegs sexuelle Repression, sondern er will maximale Befreiung der weiblichen Sexualität, was allerdings notwendig nur um den Preis der Beschränkung männlicher Sexualität geht. Du siehst natürlich nur einen Teil davon und verstehst dadurch nicht den Zusammenhang. „Aufschrei“ ist keineswegs ein Rückschritt in die repressive Zivilisation, sondern es ist ein Fortschritt in die Eros-Zivilisation, in der die Machtverhältnisse auf dem sexuellen Markt offen in Erscheinung treten. Wenn Du das ablehnst, dann bist Du im Prinzip ein tauglicher Verbündeter der „Anti-Kulturmarxisten“.

          Marcuse meint in dem verlinkten Interview, das Fernsehen sei am Untergang der Familie schuld. Und irgendwie scheint das Internet noch schlimmer zu sein? Das ist offensichtlich Blödsinn und ziemlich billig vom Herrn Marcuse. Er verkennt, dass die Familie gar nicht das Ergebnis menschlicher Triebhaftigkeit ist, sondern der Repression von Sexualität durch soziale und ökonomische Umstände. Die sexuelle Repression beider Geschlechter ergibt in der Familie eine Art Kompromiss der sexuellen Interessen beider Geschlechter, die zur Stabilität in der Familienstruktur führt. Ohne diese Repression allerdings widerspricht die Familienstruktur den sexuellen Interessen beider Geschlechter.

          Mit dem Kapitalismus ist es ähnlich: Das ist ein System, mit dem die potentiell sehr destruktiven Kräfte der intrasexuellen Konkurrenz in nützliche und weniger schädliche Bahnen gelenkt werden. Allerdings ist es eine völlig naive Annahme, dass mit dem Wegfall der Repression die „hässlichen Seiten“ des Kapitalismus verschwinden würden. Das Gegenteil ist richtig. Das Äquivalent zur ausgebeuteten Migranten-Putzfrau der repressiven Zivilisation ist für die Eros-Zivilisation eher im Bereich der Jesidi-Sexsklavin zu suchen. Und das Äquivalent zu „mein Auto ist aber dicker als deins“ aus der repressiven, kapitalistischen Zivilisation ist nicht etwa Friede, Freude, Eierkuchen, sondern z.B. der Russe, der den Typen zusammenschlägt, der seine Freundin anfasst.

          Daraus ergeben sich für die Linke generell sehr unangenehme Fragen, denn auch wenn man den Kapitalismus überwinden würde, wenn man in Punkto Ressourcenverteilung zu größerer Gleichheit käme, würde die intrasexuelle Konkurrenz keineswegs verschwinden. Sie müsste sich dann zwangsläufig in den verbliebenen Bereichen der Differenzierung umso krasser Geltung verschaffen.

          „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“. Wer in der Konkurrenz um Status und Ressourcen nicht gut dasteht, der ist für Marxismus, Überwindung des Kapitalismus, Verringerung der materiellen Ungleichheit. Und wenn er gut dasteht, dann ist er eben für ungehemmten Kapitalismus.
          Wer auf dem sonstigen sexuellen Markt nicht konkurrenzfähig ist, der ist eben für die Repression der Sexualität, moralische Normen, eheliche Treue, Familie, „Anti-Kulturmarxismus“ also. Und wer in diesen Feldern gut dasteht aber in der kapitalistischen Konkurrenz nicht, der wird für „Kulturmarxismus“ sein.

          Interessant ist allenfalls die Begriffsverdrehung, die aus dem Kampfbegriff „Kulturmarxismus“ kommt. Denn im Hinblick auf die intrasexuelle Konkurrenz in nicht-kapitalistischen Bereichen will der „Kulturmarxismus“ keineswegs Gleichheit, sondern das Gegenteil. Brad Pitt dürfte Anne Wiezorek nachpfeifen, aber Du nicht.

          In Bezug auf Dein Insistieren auf „wissenschaftlichem wahr und falsch“ würde mich interessieren, ob und wie man das in anderen geisteswissenschaftlichen Bereichen überhaupt klar unterscheiden will? In der Juristerei (auch eine Geisteswissenschaft) ist das jedenfalls nicht „falsch“, was schon mal ein anderer anerkannter Jurist (Hochschullehrer oder Richter) als richtig angesehen hat. Es kann dann immer noch eine abzulehnende Mindermeinung sein, aber „falsch“ ist es eben nicht. Ich bezweifele, dass die klare Unterscheidung in anderen geisteswissenschaftlichen Bereichen besser möglich ist? Und im Ergebnis ergibt sich dann eine Art Definitionsmacht der „anerkannten Fachleute“, also nichts als eine Privilegierung eines bestimmten Standes. Für den ernsthaften Denker muss an dieser Stelle die fachliche Unterscheidung zwischen „wahr und falsch“ irrelevant werden.

        • @ Ih

          „Nur um das klarzustellen: Ich bin eher “Kulturmarxist” als “Anti-Kulturmarxist”,“

          Das ist ja schön zu hören, allerdings gibt es keinen „Kulturmarxismus“.

          „aber ich sehe, warum man der Entwicklung kritisch gegenüber stehen könnte und ich nehme weiter an, dass viel mehr Leute dem kritisch gegenüber stehen würden, wenn sie die Entwicklung verstünden.“

          Zu einer vernünftigen kritischen Meinungsbildung sind möglichst wahre und um Objektivität bemühte Informationen wichtig. Bei den rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungsideologen findet sich das Gegenteil davon.

          „Das hier ist zum Beispiel so ein Missverständnis der meisten Leute und bei Dir offenbar auch.“

          Du glaubst doch hoffentlich nicht ernsthaft, ich würde den vorherrschenden Feminismus als sexuell repressiv bezeichnen, ohne vorher eine Analyse seiner sexualitätsbezogenen Konzepte vorgenommen zu haben.

          „Der Feminismus will keineswegs sexuelle Repression, sondern er will maximale Befreiung der weiblichen Sexualität, was allerdings notwendig nur um den Preis der Beschränkung männlicher Sexualität geht. Du siehst natürlich nur einen Teil davon und verstehst dadurch nicht den Zusammenhang.“

          Nein, deine Hypothese ist ja altbekannt, ich halte sie nur für falsch. Schaut man sich die zentralen sexualitätsbezogenen Konzepte im Radikalfeminismus und Gender-Feminismus an, so wird meist schnell deutlich, dass sie auf die Beschränkung der sexuellen Freiheit für beide Geschlechter abzielen. Zwar stimmt es natürlich, dass die männliche Sexualität vom radikalen Feminismus stärker reglementiert werden soll als die weibliche, aber auch die sexuelle Freiheit für Frauen wird durch den radikalen Feminismus eingeschränkt: Sei es das Konzept des „Politlesbianismus“ aus dem klassischen Radikalfeminismus, bei dem versucht wurde Frauen einzureden, sie sollten lesbisch werden und keinem heterosexuellen Sex haben (ist heute zum Glück aus der Mode gekommen); seien es die ganzen absurden Theorien im klassischen Radikalfeminismus mit denen der der heterosexuelle Geschlechtsakt in die Nähe von Vergewaltigung gerückt werden sollte; sei es die Dämonisierung von BDSM-Neigungen im klassischen Radikalfeminismus; sei es der Versuch von Radikal-und Genderfeministinnen das sexualfeindliche Zustimmungskonzept, das auch für die meisten Frauen nichts anderes als eine Zerstörung der Erotik bedeuten würde, als soziale und kulturelle Norm zu etablieren; sei es das gender/queer-feministische Critical Hetness/Knutschverbot-Konzept, nachdem heterosexuelle Paare auf Äußerungen von Zärtlichkeit in der Öffentlichkeit verzichten sollten – immer geht es auch darum, die Sexualität von Frauen zu reglementieren, ihnen irrationale Über-Ich Funktionen in den Kopf zu setzen, wie die feministisch-korrekte weibliche Sexualität auszusehen hat. Der radikale Feminismus zielt – sowohl in seiner klassisch-radikalfeministischen als auch in seiner gender-feministischen Form – auf die Beschränkung der sexuellen Freiheit für beide Geschlechter ab, auf die der Männer zwar stärker, aber auch auf die der Frauen.

          Ursache der sexualrepressiven Theorien und Konzepte im radikalen Feminismus ist eben nicht ein evolutionär begründeter Konflikt zwischen weiblichen und männlichen Fortpflanzungsstrategien oder Ähnliches, sondern der Umstand, dass sich im radikalen Feminismus ein erhöhter Anteil an lesbischen Frauen sowie an Frauen, die sexuelle Gewalterfahrungen durch Männer erlebt haben, findet und manche weibliche Individuen mit diesem Hintergrund für entsprechende radikalfeministische sexualitätsbezogene Theorien und Konzepte anfällig sein können (was im Umkehrschluss aber natürlich nicht bedeutet, dass die Mehrheit lesbischer Frauen oder von Frauen, die sexuelle Gewalterfahrungen durch Männer erlebt haben, Anhängerinnen des radikalen Feminismus wären und die sexualitätsbezogenen Theorien und Konzepte des radikalen Feminismus vertreten würden):

          https://allesevolution.wordpress.com/2014/09/07/welcher-frauentyp-findet-sich-haufig-im-feminismus/

          „“Aufschrei” ist keineswegs ein Rückschritt in die repressive Zivilisation, sondern es ist ein Fortschritt in die Eros-Zivilisation, in der die Machtverhältnisse auf dem sexuellen Markt offen in Erscheinung treten.“

          Ganz sicher nicht im Sinne von Herbert Marcuse. Tatsächlich könnte man seine Sexualtheorien heute (ebenso wie die Wilhelm Reich) leicht gegen die sexualrepressiven Theorien und Konzepte des radikalen Feminismus wenden.

          „Wenn Du das ablehnst, dann bist Du im Prinzip ein tauglicher Verbündeter der “Anti-Kulturmarxisten”.

          Nein, ich verbünde mich garantiert nicht mit rechtskonservativen und rechtsradikalen Spinnern, mit Antisemiten und anderen Menschenfeinden.

          „Marcuse meint in dem verlinkten Interview, das Fernsehen sei am Untergang der Familie schuld. Und irgendwie scheint das Internet noch schlimmer zu sein? Das ist offensichtlich Blödsinn und ziemlich billig vom Herrn Marcuse.“

          Marcuse war der Ansicht, dass es Einflüsse der kapitalistischen Konsumgesellschaft gebe, die sich schädlich auf ein konstruktives Familienleben auswirken können, die Egozentrik und Vernachlässigung begünstigen und damit hat er Recht.

          „Er verkennt, dass die Familie gar nicht das Ergebnis menschlicher Triebhaftigkeit ist, sondern der Repression von Sexualität durch soziale und ökonomische Umstände. Die sexuelle Repression beider Geschlechter ergibt in der Familie eine Art Kompromiss der sexuellen Interessen beider Geschlechter, die zur Stabilität in der Familienstruktur führt. Ohne diese Repression allerdings widerspricht die Familienstruktur den sexuellen Interessen beider Geschlechter.“

          Da argumentierst du ähnlich wie sexualfeindliche Konservative, aber in deinem Fall offenbar eher mit radikalmaskulistischem Hintergrund. Die Interessen der Geschlechtern sind vielschichtig, enthalten widersprüchliche und gegenläufige Tendenzen und sind keinesfalls damit auf einen Nenner zu bringen, dass Frauen und Männer an sich einfach nicht zusammenpassen und es ohne Repression keinen Familien geben könne.

          Die Mehrheit der Männer und Frauen hat nicht nur ein Bedürfnis nach wechselnden Partnern, sondern auch ein Bedürfnis nach der Liebe, Geborgenheit und Unterstützung, die eine dauerhafte Beziehung gewährt. Auch dies ist ein bei beiden Geschlechtern vorhandenes Bedürfnis.

          Mal ein paar Zitate zum Forschungsstand der Beziehungs-, Ehe- und Familienforschung:

          „Traut man aktuellen Umfrageergebnissen – amtliche Daten liegen nicht vor – , so liegt der Anteil der echten Partnerlosen im traditionellen Familienlebensalter (unter den 30 – 59-Jährigen) inzwischen bei ca. 20 Prozent mit leicht ansteigender Tendenz.“

          (aus: Rüdiger Peuckert – Das Leben der Geschlechter. Mythen und Fakten zu Ehe, Partnerschaft und Familie, Campus, 2015, S. 24)

          Trotz der leicht ansteigenden Tendenz also eine klare Minderheit.
          „Ist Partnerlosigkeit eher gewollt oder ungewollt? (…) In der Studie von Gunter Schmid und seinem Forscherteam fällt (unter den Partnerlosen) in allen Generationen der hohe Prozentsatz – je nach Generation zwischen 35 und 45 Prozent – der Ambivalenten auf (Schmid u.a. 2006). Einerseits, so ergab die Befragung besteht der Wunsch nach Nähe, Geborgenheit und Rückhalt, andererseits genießt man die eigene Unabhängigkeit und will sich nur ungern einschränken.“

          (aus: Rüdiger Peuckert – Das Leben der Geschlechter. Mythen und Fakten zu Ehe, Partnerschaft und Familie, Campus, 2015, S. 27)

          „ Den Partner zu lieben und ihm Freiräume zu gewähren – das sind nach Ansicht junger Deutscher die Schlüsselkomponenten einer guten Beziehung. Eine Partnerschaft funktioniert gut, wenn man dem anderen Freiräume lässt, meinen 98 Prozent der der vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Befragten 20 – 39-Jährigen“ (BiB , Grafik des Monats August 2014).

          (aus: Rüdiger Peuckert – Das Leben der Geschlechter. Mythen und Fakten zu Ehe, Partnerschaft und Familie, Campus, 2015, S. 28)

          Die große Mehrheit der jungen Deutschen präferiert also dauerhafte Beziehungen bei gleichzeitiger Gewährung von Freiräumen. Dies – und nicht die Ablehnung dauerhafter Beziehungen – ist die Grundtendenz der meisten Deutschen der jüngeren Generationen bezüglich partnerschaftlicher Beziehungen.

          Wie sieht es konkret mit Familien mit Kindern aus?

          „Wie hoch ist der Anteil von Menschen, die (noch) in Familien leben? Immer wieder kann man in Medienberichten lesen, die „Normalfamilie“ sei bereits in der Minderheit. (…) Aber häufig beruhen solche Aussagen auf einer Fehlinterpretation statistisch-demographischer Daten. Statistiken über Haushaltsformen zeigen, dass die Kategorie „ Ehepaare ohne Kinder“ inzwischen einen relativ hohen Anteil ausmacht, sogar höher als die Kategorie „Ehepaare mit Kindern“. 2003 stieg der Anteil der Ehepaare ohne Kinder im Haushalt erstmals auch in Westdeutschland über den von Ehepaaren mit Kindern (in Ostdeutschland schon 1999). Nur noch etwa ein Viertel aller deutschen Haushalte ist ein Familienhaushalt (im Sinne von: Paare mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt).
          Das lässt auf den ersten Blick den Schluss zu, Familienhaushalte seien nur noch eine Minderheit, „Ehepaare ohne Kinder“ sei die relativ häufigste Lebensform – und meist implizit, aber durchaus auch explizit wird suggeriert, es handle sich dabei um kinderlose Elternpaare. Aber das ist natürlich falsch. In der Haushaltsstatistik sind als „Ehepaare ohne Kinder“ alle Ehepaare gezählt, bei denen aktuell keine Kinder im Haushalt wohnen. Und weil die Menschen immer länger leben, steigt der Anteil der älteren Ehepaare, deren Kinder längst den Haushalt verlassen und einen eigenen gegründet haben. In einer personenbezogenen Perspektive zeigt sich, dass die Mehrheit der Bevölkerung immer noch in Familienhaushalten mit Kindern leben. Ihr Anteil lag im Jahre 2005 – wenn auch bei rückläufiger Tendenz – bei 53 Prozent. Die Rückläufigkeit hat mehrere Gründe. Neben dem Geburtenrückgang gehört auch die gestiegene Lebenserwartung dazu. Dies senkt den Anteil der Familienhaushalte (…). Darüber hinaus zeigt die Haushaltsstatistik nur eine Momentaufnahme. Man müsste wissen, wie lange und in welchen Lebensphasen Menschen sich in dieser oder jener Lebensform befinden. Dafür gab es bis vor kurzem keine statistischen Daten, doch das Problem ist erkannt, und die Lebensverlaufsforschung beginnt, diese Lücken zu schließen.“

          (aus: Günter Burkart – Familiensoziologie, UTB, 2008, S. 28 f.)

          „Was wir immerhin aus der Statistik wissen, ist das erstaunliche Faktum, dass die Ehedauer zugenommen hat. Die durchschnittliche Ehedauer lag im Jahre 2004 bei mit 26,8 Jahren um 2, 9 Jahre höher als 1991. Das überrascht, wenn man an den Aufschub der Eheschließung und den Anstieg der Scheidungsquote denkt. Die Erklärung ist auch hier in der erhöhten Lebenserwartung zu suchen.
          Immerhin könnte der Eindruck entstehen, Ehe und Familie seien zumindest bei den jungen Erwachsenen bereits zur Lebensform einer Minderheit geworden. Vergleicht man aber die Anteile von nichtehelichen Lebensgemeinschaften mit denen von verheirateten Paaren in verschiedenen Altersgruppen, dann findet man selbst unter den jungen Erwachsenen bereits mehr verheiratet zusammenlebende als nichteheliche Paare.“

          (aus: Günter Burkart – Familiensoziologie, UTB, 2008, S. 35)

          „Das Ausmaß der Ehescheidungen ist schwieriger zu belegen als man meinen könnte. Die Aussage, dass heute immer mehr Ehen nicht durch Verwitwung, sondern durch Scheidung aufgelöst werden, ist sicher richtig, obwohl sie sich strenggenommen mit den Maßzahlen der Demografie nicht belegen lässt, jedenfalls nicht für die letzten Jahre. Denn dafür müsste man zum Beispiel wissen, wie hoch die Anteile der Verwitwungen und der Scheidungen bei den 1980, 1990 oder 2000 geschlossenen Ehen sind. Das wissen wir jedoch für jene Ehen aus diesen Jahren noch nicht, die noch intakt sind, – und das ist die Mehrheit. Zumindest in langfristiger Perspektive ist aber klar, dass der Anteil der durch Scheidung aufgelösten Ehen steigt, was sich nicht nur mit einer erhöhten Scheidungsbereitschaft (…) erklären lässt, sondern zu einem nicht unerheblichen Ausmaß auch mit der gestiegenen Lebenserwartung , weil dadurch die Ehedauer ansteigt und damit auch das Scheidungsrisiko.“

          (aus: Günter Burkart – Familiensoziologie, UTB, 2008, S. 59)

          „In der Öffentlichkeit wird gern gesagt: „Jede dritte Ehe wird heute geschieden“, oder auch: „Zwei von fünf Ehen werden geschieden.“ Solche Aussagen beziehen sich auf die einfache Periodenmaßzahl, bei der die Zahl der Ehescheidungen im Laufe eines bestimmten Jahres auf die Zahl der Eheschließungen im gleichen Zeitraum bezogen wird. Die zitierten Äußerungen sind insofern Vereinfachungen. Erst wenn dieses Verhältnis über einen längeren Zeitraum hinweg konstant bliebe, ließe sich eine Aussage über die Entwicklung der Ehe machen. Demgegenüber zeigen Kohortendaten, dass das Ausmaß an Scheidungen bisher meist überschätzt wird.“

          (aus: Günter Burkart – Familiensoziologie, UTB, 2008, S. 60)

          Diese Aussagen aus der familiensoziologischen Forschung mal als Beispiele für die tatsächliche Komplexität, die man bei solchen Themen in wissenschaftlicher Perspektive zu berücksichtigen hat und die nicht einfach nur aus ein paar Phrasen aus Evolutionärer Psychologie oder gar PU abgeleitet werden kann.
          Trotz aller vorhandenen gegenläufigen Tendenzen: Ehe und Familie sind in Deutschland kein Auslaufmodell.

          Es stimmt natürlich, dass man Ehe und Familie durch starre traditionelle Geschlechterrollen und sexuelle Repression künstlich stabilisieren kann. Das funktioniert aber nur auf Kosten einer freiheitlichen und auf den Menschenrechten beruhenden Gesellschaft, also auf Kosten der kulturellen Moderne. Wer keinen Rückfall in die archaischen mythologischen Systeme der Prämoderne wünscht, wer die moderne Gesellschaft und ihre Errungenschaften erhalten will, der wird andere Lösungen finden müssen als starre traditionelle Geschlechterrollen und sexuelle Repression um Ehe- und Familienstabiltät zu fördern und dazu gehört mindestens Gerechtigkeit für beide Geschlechter im Ehe- und Familienrecht in Theorie und Praxis.

          „Mit dem Kapitalismus ist es ähnlich: Das ist ein System, mit dem die potentiell sehr destruktiven Kräfte der intrasexuellen Konkurrenz in nützliche und weniger schädliche Bahnen gelenkt werden.“

          Das sehe ich anders. Kapitalismus ist nicht nur ein System, das zwangsläufig zu einer Herrschaft der Reichen und Superreichen, die sich alles – auch die Politik – kaufen können, führt, es ist auch ein System, dass die evolutionär-psychologischen Dispositionen zu Status und Wettbewerb in übertriebenen und sozial schädlichen Formen aktiviert und zu unnötigen psychischen, körperlichen und sozialen Belastungen führt.

          Mal ein Gegenbeispiel aus der Glücksforschung:

          „Nach der neoliberalen Weltsicht schadet es niemandem, wenn die Reichen reicher werden, solange das Einkommen der weniger Vermögenden nicht sinkt. Legt man den Kontostand als alleinigen Maßstab zugrunde, stimmt dieses Argument. Betrachtet man aber die Folgen für Wohlbefinden und Gesundheit, ist es falsch: Nehmen die Gegensätze in einer Gesellschaft zu, verlieren alle – die Reichen wie die Armen.
          (…)
          Vorgelebt haben diese Entwicklung die Bürger von Roseto, einer Kleinstadt im Osten des amerikanischen Bundesstaates Pennsylvania. Einst, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, schienen sie einen Pakt mit höheren Mächten geschlossen zu haben – jedenfalls waren sie gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die häufigste Todesursache in entwickelten Ländern, so gut wie immun. Vor dem Erreichen des Rentenalters starb niemand an solchen Leiden, und für Männer jenseits der 65 war die Sterblichkeitsrate gerade halb so hoch wie im amerikanischen Durchschnitt. Obwohl alle Bewohner der Stadt italienischer Abstammung waren, konnten sie ihre Gesundheit kaum der vielgerühmten Mittelmeerdiät verdanken. In Roseto lebte man sogar ausgesprochen ungesund. Man rauchte, arbeitete hart, und weil Olivenöl in Amerika damals nicht zu bekommen war, kochten die Frauen das traditionell fette süditalienische Essen mit ausgelassenen Schinken. Auch genetische Besonderheiten konnten die robuste Verfassung der Bürger von Roseto nicht erklären.
          Was diese Menschen wirklich vom Durchschnittsamerikaner unterschied, war ihr Zusammenhalt. Der Ort bestand aus Abkömmlingen einer Hand voll Clans, die allesamt zur selben Zeit aus Apulien eingewandert und auch in der neuen Welt nicht auseinander zu bringen waren. (…)
          Weil Neid die Gemeinde gespalten hätte, war es in Roseto verpönt, Reichtum zu zeigen. Obwohl viele Familien es durchaus zu Wohlstand gebracht hatten, war es unmöglich, an Kleidung, Auto oder Haus Arme und Vermögende zu erkennen. Alte Menschen lebten bei ihren Kindern, drei Generationen unter einem Dach. Kriminalität gab es nicht.
          Das alles änderte sich, als Roseto wie der Rest Amerikas wurde. In dem Maß, in dem es den Bürgern materiell besser ging, zerbrach die Gemeinschaft. Nach 1970 verließen viele Jugendliche den Ort zum Studium und kamen mit anderen Vorstellungen zurück, als ihre Eltern sie gepflegt hatten. Manche fuhren in Cadillacs vor. Große Häuser wurden gebaut, Swimmingpools ausgehoben, die Gärten umzäunt. Man zog sich in seine vier Wände zurück und genoss seinen Wohlstand. Und je mehr Roseto einer ganz normalen amerikanischen Kleinstadt ähnelte, desto mehr näherten sich auch die Krankheitsraten und die Sterblichkeit dem Landesdurchschnitt an. Mit den engeren Bindungen zwischen den Bürgern war auch deren Schutzwirkung verlorengegangen.
          (…)
          Solange ihre Gemeinschaft intakt war , litten die Menschen in Roseto offenbar weniger Stress als andere Amerikaner. Dies hatte zwei Ursachen: Zum einen musste sich in Roseto niemand anstrengen seinen Nachbarn zu überflügeln. Und keiner, der ärmer und weniger erfolgreich war, hatte um seinen Status in der Gemeinschaft zu fürchten. Unglücklich macht es schließlich nicht, wenig zu haben, sondern weniger zu besitzen als andere, denn daraus kann ein Gefühl der eigenen Wertlosigkeit erwachsen. Den Menschen in Roseto blieb die Erfahrung der Ohnmacht erspart, andere an sich vorbeiziehen zu sehen und genau zu wissen, dass deren Vorsprung nicht mehr aufzuholen sein würde.
          Zum anderen konnte sich jeder auf seine Familie und Nachbarn bedingungslos verlassen. Die Unterstützung der Gemeinschaft war so stark, dass Schicksalsschläge und auch das Altern ihre Schrecken verloren. Jeder lebte in der beruhigenden Gewissheit, dass ihm die Wirrnisse des Lebens nicht allzu viel anhaben konnten. Die Bürger von Roseto kannten keine Hilflosigkeit.
          Diese innere Ausgeglichenheit schlug sich in der sensationell niedrigen Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nieder, die durch Stress häufig mit ausgelöst werden. Krebs hingegen, der keine psychischen Ursachen hat, trat in Roseto so häufig auf wie im nationalen Durchschnitt.”

          (aus: Stefan Klein – Die Glücksformel. Oder wie die guten Gefühle entstehen. S. 265 – 268)

          Als wissenschaftliche Quellen werden von Stefan Klein genannt:

          – B. Egolf, J. Lasker, S. Wolf, and L. Potvin – The Roseto effect: a 50-year comparison of mortality rates. American Journal of Public Health. 1992 August; 82(8): 1089–1092.

          – John G. Bruhn und Steward Wolf – The Roseto Story: An Anatomy of Health, Norman/Oklahoma 1979.

          Männer sind zwar im Schnitt konkurrenzorientiert und statusorientierter als Frauen, aber die meisten Männer sind nicht besonders stark konkurrenzorientiert. Eine freiheitlich-sozialistische Gesellschaft würde Status- und Konkurrenzstreben wegverlagern von irrationalem Machtstreben und Statusprotzerei hin zu Statusaufbau durch Entwicklung der individuellen Begabungen und Fähigkeiten einerseits und durch konstruktiven Dienst an der Gemeinschaft andererseits.

          „Allerdings ist es eine völlig naive Annahme, dass mit dem Wegfall der Repression die “hässlichen Seiten” des Kapitalismus verschwinden würden. Das Gegenteil ist richtig. Das Äquivalent zur ausgebeuteten Migranten-Putzfrau der repressiven Zivilisation ist für die Eros-Zivilisation eher im Bereich der Jesidi-Sexsklavin zu suchen. Und das Äquivalent zu “mein Auto ist aber dicker als deins” aus der repressiven, kapitalistischen Zivilisation ist nicht etwa Friede, Freude, Eierkuchen, sondern z.B. der Russe, der den Typen zusammenschlägt, der seine Freundin anfasst.“

          Das hat alles rein gar nichts mit den Vorstellungen einer „Eros-Gesellschaft“ von Marcuse zu tun, da Marcuse wie oben bereits erwähnt keine Gesellschaft, die aus infantilen Persönlichkeiten ohne Impulskontrolle besteht, im Sinn hatte.
          Zudem sind die sexuell liberalen Gesellschaften des Westens im Schnitt zivilisierter und weniger gewalttätig als sexualrepressive prämoderne Gesellschaften, was eher die gegenteilige Hypothese bestätigt, dass eine Verringerung der sexuellen Repression auch zu mehr psychischer Gesundheit und zu einer Verringerung der Gewaltneigung führt.

          „Daraus ergeben sich für die Linke generell sehr unangenehme Fragen, denn auch wenn man den Kapitalismus überwinden würde, wenn man in Punkto Ressourcenverteilung zu größerer Gleichheit käme, würde die intrasexuelle Konkurrenz keineswegs verschwinden. Sie müsste sich dann zwangsläufig in den verbliebenen Bereichen der Differenzierung umso krasser Geltung verschaffen.“

          Ja, sie darf sich gerne Geltung verschaffen durch die Entwicklung und das Zum-Ausdruck-Bringen der eigenen Fähigkeiten und Begabungen und durch konstruktive Tätigkeiten für die Gemeinschaften. Ich persönlich habe außerdem, ähnlich wie Marx und Bakunin, keine absolute Lohngleichheit zum Ziel.
          Wer schwerer körperlicher Arbeit oder gefährlicher Arbeit nachgeht oder einer Arbeit bezüglich der allgemeine Übereinstimmung hinsichtlich einer besonderen gesellschaftlichen Bedeutung besteht, kann ruhig mehr verdienen. Wer sich entscheidet mehr zu arbeiten als andere kann auch ruhig mehr verdienen. Dafür befürworte ich eine Einschränkung des Erbrechtes, damit sich kein Reichtum über Generationen ansammeln kann.
          Und davon abgesehen, baut eine freiheitlich-sozialistische Gesellschaft eben mehr auf die evolutionär-psychologischen Dispositionen zu Kooperation und Gleichheit auf. Siehe hierzu das Buch des Verhaltensforschers und Anthropologen Christopher Boehm – Hierarchy in The Forest: The Evolution of Egalitarian Behaviour

          http://www.bol.de/shop/home/mehrvonartikel/hierarchy_in_the_forest/christopher_boehm/EAN9780674028449/ID35761616.html?jumpId=5873475

          „“Das Sein bestimmt das Bewusstsein”. Wer in der Konkurrenz um Status und Ressourcen nicht gut dasteht, der ist für Marxismus, Überwindung des Kapitalismus, Verringerung der materiellen Ungleichheit. Und wenn er gut dasteht, dann ist er eben für ungehemmten Kapitalismus.“

          Das ist z.T. der Fall. Allerdings kann man auch aus Gerechtigkeitsgefühl für Marxismus oder Sozialismus sein, auch wenn man finanziell gut dasteht.

          „Wer auf dem sonstigen sexuellen Markt nicht konkurrenzfähig ist, der ist eben für die Repression der Sexualität, moralische Normen, eheliche Treue, Familie, “Anti-Kulturmarxismus” also. Und wer in diesen Feldern gut dasteht aber in der kapitalistischen Konkurrenz nicht, der wird für “Kulturmarxismus” sein.“

          Ist manchmal der Fall, aber man kann auch unabhängig vom eigenen sexuellen Erfolg oder Mißerfolg einfach aus Freiheitsliebe die sexuelle Freiheit bejahen.

          Und des Weiteren kann man auch „Kulturmarxist“ und konservativ sein:

          http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45226214.html

          „Interessant ist allenfalls die Begriffsverdrehung, die aus dem Kampfbegriff “Kulturmarxismus” kommt. Denn im Hinblick auf die intrasexuelle Konkurrenz in nicht-kapitalistischen Bereichen will der “Kulturmarxismus” keineswegs Gleichheit, sondern das Gegenteil. Brad Pitt dürfte Anne Wiezorek nachpfeifen, aber Du nicht.“

          Ich vermute wohl eher, dass Marcuse das Hinterpfeifen hinter Frauen generell abgelehnt hätte.

          „In Bezug auf Dein Insistieren auf “wissenschaftlichem wahr und falsch” würde mich interessieren, ob und wie man das in anderen geisteswissenschaftlichen Bereichen überhaupt klar unterscheiden will?“

          Das kann man in diesem Fall klar unterscheiden, weil es hier ja nicht einfach um die Deutung und Interpretation von bestimmten Rechtstexten oder literarischen Texten geht, für die potentiell verschiedene plausible und gut begründete Interpretationen möglich sind, sondern hier geht es um Aussagen zu ideengeschichtlichen Linien oder zu angeblich existierenden linken Strömungen und ihren Ansichten und Strategien. Solche Aussagen – insbesondere wenn sie die Gegenwart oder die letzten Jahrzehnte, also eine historisch nur kurz zurückliegende Zeit betreffen – sind problemlos nachweisbar oder widerlegbar, weil es zu allem, was real existiert, dann auch entsprechende Schriften (und Gegenschriften) innerhalb der Linken gibt.

          „In der Juristerei (auch eine Geisteswissenschaft) ist das jedenfalls nicht “falsch”, was schon mal ein anderer anerkannter Jurist (Hochschullehrer oder Richter) als richtig angesehen hat.“

          Das ist ja schön, aber die rechten Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungsideologen sind ja keine anerkannten Geistes- oder Sozialwissenschaftler, sondern rechte Propagandisten, die in ihren Texten entweder überhaupt keine Belegquellen oder keine Belegquellen für ihre Behauptungen zum „Kulturmarxismus“ geben. Es wird in der Regel noch nicht mal versucht Wissenschaftlichkeit auch nur vorzutäuschen.

          „Es kann dann immer noch eine abzulehnende Mindermeinung sein, aber “falsch” ist es eben nicht. Ich bezweifele, dass die klare Unterscheidung in anderen geisteswissenschaftlichen Bereichen besser möglich ist? Und im Ergebnis ergibt sich dann eine Art Definitionsmacht der “anerkannten Fachleute”, also nichts als eine Privilegierung eines bestimmten Standes. Für den ernsthaften Denker muss an dieser Stelle die fachliche Unterscheidung zwischen “wahr und falsch” irrelevant werden.“

          In diesem Fall keinesfalls. Geisteswissenschaftliches Arbeiten bedeutet eben nicht frei von Argumenten und Belegen alles behaupten können, was einem gefällt.

          Wenn z.B. ein Anti-Kulturmarxismus-Ideologe behauptet Herbert Marcuse würde in den heutigen Geistes- und Sozialwissenschaften eine große Rolle spielen (was absolut nicht der Fall ist), dann lässt sich diese Aussage ja leicht überprüfen, in dem man in die entsprechenden Lehrbücher schaut und prüft, ob Marcuse dort vorkommt und wenn ja, in welchem Ausmaß und Zusammenhang.

          Wenn ein Anti-Kulturmarxismus-Ideologe z.B. behauptet, die „Kulturmarxisten“ würden als Revolutionsstrategie vertreten, den weißen, heterosexuellen Mann zu bekämpfen, weil sie hofften dadurch irgendwie den Kapitalismus abzuschaffen (eine frei erfundene Revolutionsstrategie von der in der revolutionären Linken selbstverständlich noch nie ein Mensch etwas gehört hat), dann müsste es zu dieser tollen Revolutionsstrategie ja Schriften von den „Kulturmarxisten“ geben und Gegenschriften von konkurrierenden linken Strömungen. (Gibt es beides nicht und gab es nie.)

          Wenn Anti-Kulturmarxismus-Ideologen behaupten, die poststrukturalistische/postmoderne Linke seien Anhänger von Herbert Marcuse (sind sie nicht), dann müsste das ja problemlos aus ihren Schriften nachweisbar sein. (In Wahrheit kommt Marcuse in ihren Schriften in der Regel überhaupt nicht vor und sie vertreten auch inhaltlich überwiegend ganz andere Positionen als Marcuse vertreten hat.)

          Usw. Usw.
          Solche Aussagen lassen sich also relativ leicht be- oder widerlegen.

        • Korrektur:

          „Männer sind zwar im Schnitt konkurrenzorientiertER und statusorientierter als Frauen, aber die meisten Männer sind nicht besonders stark konkurrenzorientiert bzw. statusorientiert.“

          sollte dort natürlich stehen

        • @Leszek, @lh, @all

          „Das ist ja schön zu hören, allerdings gibt es keinen „Kulturmarxismus“.“

          Seufz. Danke.

          Ich bewundere dich für deinen unermüdlichen Einsatz für die Aufklärung! Du bist mein Held!!! 🙂

          Den Freunden der Naturwissenschaft ins Gebetbuch gesprochen: Sozialwissenschaftler haben es ungleich schwerer als Naturwissenschaftler, weil u.a.

          1. A0 NICHT beliebig wieder herstellbar ist.
          2. Weil das Untersuchungsobjekt selbstreflexiv ist.
          3. Weil das Untersuchungsobjekt lernfähig ist und lernt.
          4. Weil das Untersuchungsobjekt sich sozial situativ verhält.
          5. Weil das Untersuchungsobjekt sozial erwünschte Antworten und Selbstauskünfte gibt.
          6. Das untersuchende Subjekt zur selben Gattung gehört wie das Untersuchungsobjekt und alle seine „Fehler“ teilt.

          Wenn PVC morgen anfängt zu schmollen wegen seines miesen ökologischen Images und beschließt, sich in zukünftigen Versuchen so verhalten wie PE und das aber keine Mehrheitsmeinung ist, sondern ein Teil verhält sich weiterhin wie PVC, einer wie PE und der andere wie PP.
          Dann wünsche ich euch allen eine fröhliche Wissenschaft mit reproduzierbaren Ergebnissen! 😉

          Wer übrigens über „die wissenschaftliche Methode“ (TM) schreibt, dem empfehle ich z.B. die „Kulturgeschichte der Physik“ von Karoly Simonyi. Um sich nämlich darüber klar zu werden, die Geschichte dieser Naturwissenschaft *begann* hochgradig philosophisch und spekulativ.
          Und nicht empirisch und experimentell.
          D.h. sie hat sich prozesshaft entwickelt und basierte Jahrhunderte lang auf tradiertem Erfahrungswissen und purer Spekulation.
          Aber auch das muss man nicht gelesen haben um zu begreifen, dass bspw. Newton außer den Bewegungsgesetzen eine Menge grotesk blöder alchimistischer Forschung betrieben hat.

          Und dann nannte er sein Werk auch noch: „Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie“.
          PHILOSOPHIE nicht Wissenschaft.

          Macht Newton die Suche nach dem „Stein der Weisen“ deshalb zu einem Scharlatan?
          Müssen wir nicht – nach eurer Argumentation – Newton in Bausch und Bogen verdammen und der Lächerlichkeit preisgeben?
          Die PERLEN in seinen Schriften zu finden und zu bewahren war die *Arbeit* und *Basis* unserer heutigen Würdigung seines Genies.

          Ihr transferiert einen heutigen Erkenntnisstand der Naturwissenschaft in die Geschichte, der sich erst im 19. Jahrhundert *herausgebildet* hat (NICHT im 18. Jahrhundert).
          Sozialwissenschaften sind eine junge Wissenschaft; angenommen ich datiere ihre Herausbildung mit den Werken von Durkheim, dann entsteht die Soziologie also in den 1880ern, 1890ern.
          Und wie jede junge Wissenschaft macht sie doofe Fehler.

          Und selbst gereifte Wissenschaften machen übrigens doofe Fehler:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Lorentzsche_Äthertheorie
          Können wir alle nicht mal ein wenig beiseite treten von der „üblichen Hackordnung“? Die Titanic ist unsinkbar, Contergan ist unbedenklich, Asbest ist unbedenklich, Atomkraftwerke sind sicher, die KI wird 1970 entdeckt.
          Alle Prognostik Resultat reiner Wissenschaft (TM).
          Na klar! 😉

          And now for something completely different;

          „Wer auf dem sonstigen sexuellen Markt nicht konkurrenzfähig ist, der ist eben für die Repression der Sexualität, moralische Normen, eheliche Treue, Familie, “Anti-Kulturmarxismus” also. Und wer in diesen Feldern gut dasteht aber in der kapitalistischen Konkurrenz nicht, der wird für “Kulturmarxismus” sein.

          Interessant ist allenfalls die Begriffsverdrehung, die aus dem Kampfbegriff “Kulturmarxismus” kommt. Denn im Hinblick auf die intrasexuelle Konkurrenz in nicht-kapitalistischen Bereichen will der “Kulturmarxismus” keineswegs Gleichheit, sondern das Gegenteil. Brad Pitt dürfte Anne Wiezorek nachpfeifen, aber Du nicht.“

          Der feministische Kampf beginnt so: Erweitere die Definition des Begriffs, sorge dafür, dass alle für dich und deinen politischen Kampf relevanten Teile den Begriff *bilden* und dann verwende ihn gegen den Gegner (das bist DU).

          Und das hat der Feminismus mit DIR gemacht: „Brad Pitt dürfte Anne Wiezorek nachpfeifen, aber Du nicht.“
          Brad Pitt ist eine 10, Anne Wizorek eine 6 – WIESO sollte ER IHR nachpfeifen? Das ist ein Witz.
          Angelina Jolie – seine Ehefrau – ist attraktiv, erotisch, intelligent auf einer Skala, die Anne W. NIEMALS erreichen wird.

          Sie sind BEIDE genetic celebrities.
          Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn in der genetischen Lotterie.
          Auf diesem Level ist das GLEICHHEIT.
          TROTZDEM hat Angelina in ihrem Ehevertrag eine Racheklausel eingebaut, insofern ER sich gegen eine jüngere Version von ihr entscheiden sollte. UMGEKEHRT gilt diese Klausel NICHT.

          „Intrasexuelle Konkurrenz“ ist ohnehin ein Witz, wenn 80% (!) aller OK-Cupid Bräute meinen, genau dieser Prozentanteil von Männern sei *unterdurchschnittlich* attraktiv.
          Das ist nicht „Kulturmarxistisch“, es ist dumm.
          Es ist die feministisch inspirierte Idee, es existiere das entitlement einer 6 auf die 10 über die Basis eines ONS hinaus.
          Kein Marxist würde eine solche Aussage unterschreiben.

          JEDER Marxist würde hingegen unterschreiben, der SMV einer Frau beginnt zu sinken ab 23, speziell ab 30 und jeder peak eines SMV-value-Mannes beginnt verschoben ab 30 zu steigen.

          Weil JEDER Marxist NIEMALS gegen die empirische Realität argumentiert.

          Daran kannst du den Unterschied zwischen Sjw (=social fascist warriors) und uns erkennen.
          WIR argumentieren NIE gegen die empirische Realität.

          Gruß, crumar

        • Es ging mir nicht um einen SMV Vergleich oder so, sondern nur um die Feststellung, dass jenes, welches als „Kulturmarxismus“ angegriffen wird, unter anderem eine Radikalisierung des Geschlechterkriegs durch Entfesselung triebhaften Verhaltens zur Folge hat. Und das es berechtigt sein könnte, das nicht gut zu finden.

        • @lh

          Die „Radikalisierung des Geschlechterkrieges“ wird aus mehreren Gründen medial unterstützt. Nichts davon hat mit repressiver Entsublimierung zu tun.

          *Einer* davon ist, durch die Dämonisierung *männlicher* Sexualität diese wieder in das Gleis einer Realisierung von Sexualität ausschließlich im Rahmen einer LTR/Ehe zu zwingen.

          Und das hat simple ökonomische Gründe: Da die Absicherung der individuellen Reproduktion immer noch nicht als weibliche Aufgabe begriffen wird, steht dafür ein individueller Mann zur Verfügung bzw. HAT zur Verfügung zu stehen.
          Wenn der nicht zur Verfügung steht, fällt diese Aufgabe dem Staat anheim und dieser Staat merkt dann, wie kostspielig das Thema „Frau“ oder „alleinerziehende Mutter“ ist.

          Der Staat würde aber lieber für den gleichen Betrag Grenzen außereuropäisch „sichern“ oder Gleichstellungsbeauftragte einstellen (je nach politischer Herkunft), er hat jedoch keine Lust, dass diese Kosten bei ihm auflaufen.

          Das schmälert nämlich seine Handlungsfähigkeit.

          Du wirst überall, wo die sozialen Sicherungssysteme über den Staat gewährleistet sind, die Tendenz feststellen, das erwartbare Defizite der Absicherung von weiblicher Lebensplanung auf die Steuern (=Männer) umgewälzt werden.

          Die Einhegung von Sexualität und das rückgängig machen der „sexuellen Revolution“ hat eine FUNKTION.

          Schönen Gruß, crumar

        • @Leszek: Nochmal: Die Frage ist nicht, was Marcuse gewollt hat oder wer sich auf wessen Schriften beruft. Das ist eine viel zu enge Betrachtung. Auch bei Autoren kommt es vor, dass sie das eine wollen, aber ihre Schriften und Ideen in ihrer Aufnahme durch die Gesellschaft etwas ganz anderes bewirken.
          Es geht auch nicht darum, in „Eros und Zivilisation“ eine Blaupause für irgendwas zu entdecken. Aber dieses Werk ist Teil einer Denkschule, eines Ideenbündels, die insgesamt auf gesellschaftliche Veränderung ausgerichtet ist. „Eros und Zivilisation“ könnte man in dem Zusammenhang als Reflektion über einen Teil der angestrebten Veränderungen betrachten. In diesem Sinne führen viele andere Schriften und Ideen ebenso zu der Veränderung (weswegen man diese nicht an der Rezeption dieses einen Werkes festmachen muss). Die Relevanz dieses konkreten Werkes ergibt sich daraus, dass hier einer der maßgeblichen Denker versucht hat, die Art der Veränderung und ihrer Folgen abzuschätzen.

          Hier ist dann auch nicht erforderlich, dass diese Abschätzung letztlich richtig ist/war. Wie gesagt nehme ich an, dass Marcuse die Folgen der Veränderungen falsch eingeschätzt hat. Z.B. wenn er, wie Du annimmst, von Individuen mit intakter Impulskontrolle ausgeht. Ich dagegen nehme aus verschiedenen Gründen an, dass sexuelle Befreiung zur Reduktion von Impulskontrolle führt.

          Die Details sind natürlich ziemlich diffus und keineswegs gradlinig. Ich gebe Dir schon Recht, dass der Feminismus auch das Ziel hat, sexuell erfolgreichere Frauen durch versuchte Repression einzuschränken. Feministinnen sind in der Regel sehr unattraktiv (und wahrscheinlich vor allem deswegen lesbisch). Bei der Behinderung von erfolgreicheren Konkurrentinnen geht es also auch nur darum, der Feministin bessere sexuelle Entfaltung durch Beschädigung der Konkurrenz zu ermöglichen. In der Praxis sind diese Elemente natürlich wenig erfolgreich, weil andere Frauen (offenbar im Gegensatz zu den meisten Männern) nicht so blöd sind, sich von Feministinnen in ihrer Sexualität einschränken zu lassen. Nichts desto trotz konstituiert Feminismus so eine sehr aggressive Strategie zur sexuellen Entfaltung bestimmter (unattraktiver) Frauen, die massive Nachteile anderer dadurch willig in Kauf nimmt.

          Ich gebe Dir auch Recht, dass „Kulturmarxismus“ ein schlechter, insbesondere weil enorm unscharfer Begriff ist. Es wäre sinnvoller, die konkreten schädlichen Elemente progressiven Denkens zu identifizieren und sich damit auseinander zu setzen.

          Zu Berücksichtigen ist ferner, dass gesellschaftliche Veränderungen auch insbesondere Nachteile für bestimmte gesellschaftliche Gruppen haben. Dies könnten z.B. auch jene mit geringer Bildung und schlechtem Denkvermögen sein, denen schon daher die Mittel fehlen, „richtig“ zu artikulieren und zu benennen, wodurch sie eigentlich benachteiligt werden und deswegen z.B. auf plakative und unscharfe Begriffe wie „Kulturmarxismus“ kommen. Mein Punkt ist alleine, dass nur weil die Benennung schlecht und unpräzise ist, man noch lange nicht annehmen kann, es gäbe keine Berechtigung für Kritik.

          Was schließlich die Familie angeht, so zeigen meiner Kenntnis nach die konkreten Zahlen recht eindeutig, dass heute Familie vor allem in einer bestimmten Schicht mit bestimmten wirtschaftlichen Bedingungen funktioniert. Dann nämlich, wenn das Zusammenleben als Familie Effizienzgewinne bietet, die es allen Familienmitgliedern gemeinsam erlauben, mehr Wohlstand, mehr sozialen Status zu erhalten, als dies sonst möglich wäre. Familie funktioniert dadurch für eine Mittelschicht, die nicht so reich sein darf, dass sie sich Trennung gut leisten könnte und die aber auch nicht so arm sein darf, dass Trennung für den sozialen oder konsumistischen Status keinen nennenswerten Unterschied machen würde. Das Ende der Familie ist solchen Zahlen nach vor allem ein Phänomen der Unterschicht und der Ausdünnung der Mittelschicht nach unten.

          Und wenn man diese Details beachtet, stellt man fest, dass sich Familie eben nicht aus der Triebhaftigkeit ergibt (die hat die Unterschicht genauso wenn nicht mehr), sondern Familie ergibt sich aus wirtschaftlicher Abhängigkeit insbesondere der Frau. Diese zu beseitigen ist aber wiederum ein offen erklärtes Ziel der Progressiven und meine Kritik ist die Frage, ob die Befürworter der ökonomischen Unabhängigkeit der Frauen wissen, dass sie damit die Familie abschaffen?

        • @Crumar: Ich sehe in der Verantwortlichmachung von Männern und dem Versuch der Einschränkung männlicher Sexualität keinen ernsthaften Rückschritt in sexuelle Repression, sondern eine Art Shit-Test. Defakto nämlich ist die männliche Sexualität heute freier als je zu vor, man(n) muss nur ein bisschen Geschrei ignorieren. Es gibt zwar einen Haufen versuche, Männer mit moralischen Argumentationen einzufangen, aber die sind letztlich wirkungslos, jedenfalls wenn die Männer sich dem nicht freiwillig unterwerfen. Die einzige heute noch wirkmächtige Verantwortungsheranziehung von Männern ist der Kindesunterhalt.

          Die Tendenz und den Wunsch, Männern die Verantwortung für Lebensentscheidungen von Frauen aufzuhalsen, gibt es natürlich. Und lieber möchte der Staat dies individuellen Männern als den steuerzahlenden Männern auferlegen.
          Dies findet allerdings alles in einer Art historischem Durchgangsstadium statt, in dem Frauen ihre neuen Freiheiten nutzen und Männer noch überwiegend an althergebrachten Vorstellungen festhalten, z.B. in dem sie versuchen, sexuell konkurrenzfähiger zu sein indem sie wirtschaftlich erfolgreich gute Versorger sind. Je größer aber die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frauen von ihren Ehemännern wird und umso mehr diese Frauen nach ihrer (triebhaften) sexuellen Entfaltung streben, umso mehr wird den Männern klar werden, dass es weit bessere Mittel gibt um die sexuelle Attraktivität zu fördern. Wohin das dann führt kann man z.B. in der amerikanischen, farbigen Ghetto-Kultur sehen. Da versuchen die Männer gar nicht mehr als Versorger aufzutreten (die Gesellschaft bietet ihnen auch keine einfachen Möglichkeiten mehr dazu) und im Ergebnis gehen dann die Frauen arbeiten, verdienen das größere Geld und bekommen trotzdem die Kinder von Männern, die nur noch „Lover“ sind. In der Situation zahlen Frauen dann auch die Steuern, die andere Frauen auffangen. Es ergibt sich eine Art modernes Matriarchat, was für sexuell attraktive Männer wahrscheinlich viel besser als jede patriarchale Regelung ist. Allerdings schauen die weniger attraktiven Männer, die sich früher noch mit einem einfachen aber sicheren Einkommen eine Sexualpartnerin sichern konnten, dann in die Röhre.

        • @lh

          Noch einmal zum Begriff „Kulturmarxismus“. Bitte lies die folgenden Sätze von Marx aus dem Vorwort von „Zur Kritik der politischen Ökonomie“ MEW 13, Seite 8ff

          „In der gesellschaftlichen Produktion ihres Lebens gehen die Menschen bestimmte, notwendige, von ihrem Willen unabhängige Verhältnisse ein, Produktionsverhältnisse, die einer bestimmten Entwicklungsstufe ihrer materiellen Produktivkräfte entsprechen.

          Die Gesamtheit dieser Produktionsverhältnisse bildet die ökonomische Struktur der Gesellschaft, die reale Basis, worauf sich ein juristischer und politischer Überbau erhebt und welcher bestimmte gesellschaftliche Bewußtseinsformen entsprechen. Die Produktionsweise des materiellen Lebens bedingt den sozialen, politischen und geistigen Lebensprozeß überhaupt. Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewußtsein bestimmt.

          Auf einer gewissen Stufe ihrer Entwicklung geraten die materiellen Produktivkräfte der Gesellschaft in Widerspruch mit den vorhandenen Produktionsverhältnissen oder, was nur ein juristischer Ausdruck dafür ist, mit den Eigentumsverhältnissen, innerhalb deren sie sich bisher bewegt hatten. Aus Entwicklungsformen der Produktivkräfte schlagen diese Verhältnisse in Fesseln derselben um. Es tritt dann eine Epoche sozialer Revolution ein. (Anm.: Das zum Marxschen Revolutionsbegriff – für ihn gibt es eine Kette von Revolutionen in der Menschheitsgeschichte und die bürgerliche Revolution ist EINE von diesen)

          Mit der Veränderung der ökonomischen Grundlage wälzt sich der ganze ungeheure Überbau langsamer oder rascher um. In der Betrachtung solcher Umwälzungen muß man stets unterscheiden zwischen der materiellen, naturwissenschaftlich treu zu konstatierenden Umwälzung in den ökonomischen Produktionsbedingungen und den juristischen, politischen, religiösen, künstlerischen oder philosophischen, kurz, ideologischen Formen, worin sich die Menschen dieses Konflikts bewußt werden und ihn ausfechten.

          Sowenig man das, was ein Individuum ist, nach dem beurteilt, was es sich selbst dünkt, ebensowenig kann man eine solche Umwälzungsepoche aus ihrem Bewußtsein beurteilen, sondern muß vielmehr dies Bewußtsein aus den Widersprüchen des materiellen Lebens, aus dem vorhandenen Konflikt zwischen gesellschaftlichen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen erklären.“

          Nachdem Marx also klar geschrieben hat, „die ökonomische Struktur der Gesellschaft, (bilde) die reale Basis, worauf sich ein juristischer und politischer Überbau erhebt“, sollte m.E. einleuchtend sein, wo Marx *Kultur* ansiedelt.
          Nämlich nicht in der „realen Basis der Gesellschaft“, sondern im „Überbau“.

          Wie kann man den Begriff „Kulturmarxismus“ also vor diesem Hintergrund anders *als grundlegend falsch* verstehen, zumal „Kultur“ *Präfix* des „Marxismus“ geworden ist?!
          Hingegen heißt sein Hauptwerk logisch: „Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie“ und auch aus dem Titel wird der Schwerpunkt der Kritik ersichtlich.

          1. Wenn „Kulturmarxismus“ ausdrückt, Anliegen oder Wesen des Marxismus sei die marxistische Kritik der Kultur einer Gesellschaft, dann widerspricht dies *offensichtlich* den Intentionen von Marx.
          2. Meint man damit, die Kultur einer Gesellschaft mit *marxistischen Mitteln* zu untersuchen, so stellt sich die Frage, warum Marxismus dann um „Kultur“ *ergänzt* werden sollte, um einen völlig neuen Begriff zu bilden, der den Intentionen von Marx zuwiderläuft und daher *falsch* ist.

          Noch einmal mit Hervorhebung: „Die Produktionsweise des materiellen Lebens bedingt (!!!) den sozialen, politischen und geistigen Lebensprozeß überhaupt.“ und hier kann man also ergänzen: den KULTURELLEN Lebensprozess.

          Wie habe ich mir vor diesem Hintergrund einen „Kulturmarxismus“ vorzustellen, für den „Kultur“ *primär* ist und in dem „kulturelle Lebensprozesse“ demnach die „Produktionsweise des materiellen Lebens“ *bedingen*?!

          Wer das behauptet, behauptet das GEGENTEIL von dem, was Marx gesagt hat als Marxsche Aussage.
          D.h. „Kulturmarxismus“ *existiert nicht, kann nicht existieren* und daher fällt die Frage, WARUM dieses offensichtlich sinnlose und falsche Label verteilt wird auf diejenigen zurück, die es verwenden.

          Wer so etwas behauptet, will bewusst FÄLSCHEN.
          Aus diesem Grund sind Leszek und ich ein wenig ungehalten.

          Schönen Gruß, crumar

        • @Crumar: Wie schon mehrfach gesagt finde ich den Begriff auch falsch oder schlecht gewählt. Ich weise nur darauf hin, dass die schlechte Wahl des Begriffs nicht ausschließt, dass es etwas zu kritisieren gäbe.

        • crumar, ich hab‘ den simony nicht gelesen, kenn mich aber ganz gut aus. logik und mathematik wurde bereits in der antike kultiviert. auch die naturbeobachtung und damit verbundene ingeneursleistungen sind durch alle zeiten beachtlich. die aufklärung war im 18. jahrhundert in ihrer blüte. gallileo, kepler, leibnitz und newton haben im 16. jahrhundert unser weltbild revolutioniert. newton hat die differential rechnung erfunden, teleskope entickelt, die newtonsche mechanik und gravitation formuliert, daraus die keplerschen gesetze abgeleitet und bei welchem thema mit dem er sich beschäftigte ist NICHTS herausgekommen oder behauptest du etwa er hätte groben unfug behauptet?

          die äthertheorie ist ein denkbar schlechtes beispiel. die newtonsche mechanik, die maxwellsche elektrodynamic, also stand im widerspruch zur experimentellen beobachtung. die äthertheorie war ein versuch dies zu beheben. es hat einsteins genie bedurft die richtige theorie zu finden. die äthertheorie wurde übrigens experimentell, also durch vergleich mit der realität widerlegt.

          man sollte das rad nicht zweimal erfinden. die sowis müssen nicht im 16. jahrhundert beginnen. und andere wissenshaftler, auch naturwissenschaftler übrigens, haben es nicht leicht im leben.

        • wäre bitte einer so freundlich mir möglichst knapp zu erklären, warum kulturmarxismus ein „schlechter“ deskriptiver begriff für „kulturzerstörende gleichmacherei“ ist?

          würde man damit einen bestehenden feststehenden bedeutung eines begriffs ändern? das wäre ja nichts ungewöhnliches.

          beschädigt oder beschmutzt man den begriff marxismus, wenn man ihn mit „zerstörrerischer gleichmacherei“ verbindet? das machen viele und sie haben neben argumenten auch reale beobachtungen auf ihrer seite. das gleichheitsdogma ist doch ein hohes gut jeder marxistischen strömung und durch schriften und gegenschriften belegt.

          was verbinden denn gleichheitsbewegte gutmenschen mit dem begriff „populismus“?

  4. In meinen Diskussionen über Sinn und Unsinn von Gender Gap und PC Speech habe ich auch immer wieder darauf hingewiesen, dass die politisch motivierte Reduktion des Vokabulars, Sprechverbote, mich an New Speak erinnern.

  5. Da es ja hier jetzt Thema ist:

    Kann mir wer kurz und knackig den Unterschied zwischen Strukturalismus und Poststrukturalismus erklären?

    • Antimaterie – Materie.

    • slavo, wie ich es aus den diskussionen, dem folgen einiger links und wikipediaartikeln verstanden habe und in der hoffnung etwas zu lernen sage ich: strukturalismus gibt es nicht. der poststrukturalismus basiert auf derridas methode der dekonstruktion, die meinte aufzeigen zu koennen jede aussage, bis auf vier uebrigens, kein witz, zerlegen oder in frage stellen zu koennen.

      der poststrukturalismus stellt herkoemmliche denkmuster bzw. strukturen ansich in frage. butlers „gender-theorie“ ist dafuer ein gutes beispiel. begriffe erschaffen wirklichkeit. lass uns darueber verhandeln, welche begrifflichkeiten wir zur kommunikation verwenden. von dieser entscheidung haengt dann die wirklichkeit ab. die realitaet gehorcht nicht einer gewissen struktur, vielmehr erschaffen wir realitaet, indem wir die struktur durch die verwendung der begrifflichkeiten erst erschaffen. erst durch die verwendung des begriffs geschlecht erhaelt er eine bedeutung, die ansich nicht existiert. ersetze geschlecht durch gender, mache gender kontinuuierlich und die welt ist eine andere.

      • @ Albert

        „strukturalismus gibt es nicht.“

        Du hast extrem schlampig recherchiert.

        http://www.deutschlandfunk.de/geschichte-des-strukturalismus.700.de.html?dram:article_id=80297

        „der poststrukturalismus basiert auf derridas methode der dekonstruktion, die meinte aufzeigen zu koennen jede aussage, bis auf vier uebrigens, kein witz, zerlegen oder in frage stellen zu koennen.“

        Der Poststrukturalismus beruht schon auf etwas mehr als nur auf Derridas Philosophie und außerdem bedeutet Dekonstruktion weder „zerlegen“ noch „in Frage stellen“, auch nicht „Abbau“ (auch wenn sowas manchmal fälschlich behauptet wird) und schon gar nicht „Zerstörung“. Dekonstruktion wäre in dem von Derrida gemeinten Sinne eher zu übersetzen als „Neuinterpretation durch sinnhafte Verschiebung von Bedeutungen“.

    • das genau ist der postmoderne neusprech, um auf den artikel bezug zu nehmen.

  6. Sag ich doch auch immer :mrgreen:

    Ms Millie Tant:

    Hey! Us radfem types have more in common with you religious conservatives types than you may believe! Here we are right alongside you in the battle against self-rape!

    theguardian.com/commentisfree/2015/sep/18/universities-bans-on-pornography-enable-more-freedoms-than-they-take-away

    Freedom is slavery!

    http://stopmasturbationnow.org/lifestyle/facebook-to-finally-allow-you-to-dislike-masturbators/


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: