Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 30. Oktober 2015

Mikroaggressionen

Mikroaggressionen sind eigentlich mal etwas, was einen eigenen Beitrag verdient.

Ich stelle dazu mal was aus dem englischen Wikipediaartikel ein, da dieser der ausführlichere ist:

Microaggression is a term which some use to refer to unintended discrimination. Psychiatrist and Harvard University professor Chester M. Pierce coined the word microaggression in 1970 to describe insults and dismissals he said he had regularly witnessed non-black Americans inflict on African Americans.[1][2][3][4] In 1973, MIT economist Mary Rowe extended the term to include similar aggressions directed at women; eventually, the term came to encompass the casual degradation of any socially marginalized group, such as poor people, disabled people and sexual minorities.[5]

Es geht also um unabsichtliche Diskriminierungen, meist wohl kleinerer Art, die zuerst im Bereich Rassismus festgestellt worden sind, dann aber auf alle andere „marginalisierten Gruppen“ ausgeweitet worden sind.

Psychologist Derald Wing Sue defines microaggressions as „brief, everyday exchanges that send denigrating messages to certain individuals because of their group membership.“[6] Sue describes microaggressions as generally happening below the level of awareness of well-intentioned members of the dominant culture. Microaggressions, according to Sue, are different from overt, deliberate acts of bigotry, such as the use of racist epithets, because the people perpetrating microaggressions often intend no offense and are unaware they are causing harm.[7] Sue describes microaggressions as including statements that repeat or affirm stereotypes about the minority group or subtly demean it, that position the dominant culture as normal and the minority one as aberrant or pathological, that express disapproval of or discomfort with the minority group, that assume all minority group members are the same, that minimize the existence of discrimination against the minority group, seek to deny the perpetrator’s own bias, or minimize real conflict between the minority group and the dominant culture.[7]

Also „kurze im Alltag passierende Austäusche, die eine verunglimpfende Botschaft an eine bestimmte Person senden, weil sie Teil einer bestimmten Gruppe sind.

Ein Beispiel wäre dann wohl die Frage an eine Frau, ob man ihr bei etwas technischen helfen soll, was dann die Botschaft sendet, dass sie als Frau sich eben mit etwas technischen nicht auskennen kann

Die zweite Definition ist dann noch weitgehender: Jedes wiederholen oder bestärken eines Stereotyps ist eine Mikroaggression, wenn sie von der „dominanten Kultur“ gegenüber der Minderheit erfolgt. Da ist wieder die Absicherung, dass es nur in eine Richtung geht, solche Bezeichnungen gegenüber Männern („soll ich das Kind wickeln? zum Vater des Kindes) wären demnach keine Mikroaggressionen.

Die weiteren Gründe, die dort aufgeführt sind, machen eigentlich alles, was irgendwie eine Gruppeneigenschaft ansprechen könnte zu einer Mikroaggression.

Und Mikroaggressionen in Bezug auf das Geschlecht sind dort wie folgt ausgeführt:

omen, including trans women, report experiencing gender-related microaggressions.[13] Some examples of sexist microagressions are „[addressing someone by using] a sexist name, a man refusing to wash dishes because it is ‚woman’s work,‘ displaying nude pin-ups of women at places of employment, someone making unwanted sexual advances toward another person.“[14]

Members of sexual minorities commonly report experiencing microaggressions.[15] These commonly include the sexual exoticization of lesbians by heterosexual men; linking homosexuality with gender dysphoria or paraphilia; and prying questions about one’s sexual activity.[7] Transgender people are commonly misgendered (labelled as having a gender other than the one they identify with), among other forms of microaggression.[16]

The following have been proposed as „microaggressable“ themes:[7]

  • Sexual objectification
  • Second-class citizenship
  • Sexist language
  • Assumptions of inferiority
  • Denial of sexism
  • Second-class citizenship
  • Sexist language
  • Assumptions of inferiority
  • Denial of sexism
  • Traditional gender role assumptions
  • Social invisibility
  • Denial of individual sexism
  • Sexist jokes

Wie „Leugnen von Sexismus“ zeigt ist hier zusätzlich eine wunderbare Immunisierung enthalten: Wer bestreitet, dass ein kleiner Umstand eine Mikroaggression ist, der begeht gleich noch eine weitere Mikroaggression.

Zu den Effekten:

Recipients of microaggressions may feel anger, frustration, or exhaustion. African-Americans have reported feeling under pressure to „represent“ their group or to suppress their own cultural expression and „act white“.[28] Over time, the cumulative effect of microaggressions can lead to diminished self-confidence and a poor self-image, and potentially also to mental health problems such as depression, anxiety and trauma.[24][26][28][29] Many researchers, Greer & Chwalisz, 2007; Solórzano, Ceja, & Yosso, 2000; Watkins, LaBarrie, & Appio, 2010, have argued that microaggressions are actually more damaging than overt expressions of bigotry precisely because they are small and therefore often ignored or downplayed, leading the victim to feel self-doubting rather than justifiably angry, and isolated rather than supported. On the other hand, some people report that microaggressions have made them more resilient.[29] Harvard’s DuBois Institute associate Paula J. Caplan and research assistant Jordan C. Ford, wrote that although microaggressions “might seem minor” they are “so numerous that trying to function in such a setting is ‘like lifting a ton of feathers.“‚ [30]

Studies have shown evidence that when women experience microaggressions, they may become depressed, develop low self-esteem, or experience sexual dysfunction. Some develop eating disorders and body image issues.[29] There are also studies showing evidence that microaggressions can lead people of color to fear, distrust and avoid relationships with white people.[24]

Ich kann mir schon vorstellen, dass viele kleine Mikroaggressionen sich aufstauen. Allerdings ist bei der oben verwendeten Auflistung nahezu alles eine solche. Die meisten Leute werden durchaus in der Lage sein, bestimmte Stereotype für ihre Gruppe zu akzeptieren ohne diese gleiche als sie ärgernde Mikroaggressionen wahrzunehmen. Leider gehören Anhänger dieser Theorie üblicherweise nicht dazu, sie suhlen sich eher in der Opferstellung, was zu einem weiteren dort angeführten Effekt führt:

A study conducted by two sociologists – Bradley Campbell and Jason Manning[31] – argues that the culture of microaggression leads to a culture of victimhood. Jonathan Haidt points out that being a victim is at the height of this culture.[32]

Older cultures relied on either dignity or honor, but this new culture is explicitly a culture of victimhood

Die dort zitierte Studie ist die folgende:

Campus activists and others might refer to slights of one’s ethnicity or other cultural characteristics as “microaggressions,” and they might use various forums to publicize them. Here we examine this phenomenon by drawing from Donald Black’s theories of conflict and from cross-cultural studies of conflict and morality. We argue that this behavior resembles other conflict tactics in which the aggrieved actively seek the support of third parties as well as those that focus on oppression. We identify the social conditions associated with each feature, and we discuss how the rise of these conditions has led to large-scale moral change such as the emergence of a victimhood culture that is distinct from the honor cultures and dignity cultures of the past.

Quelle: Microaggression and Moral Cultures

Und Haidt schreibt:

The key idea is that the new moral culture of victimhood fosters “moral dependence” and an atrophying of the ability to handle small interpersonal matters on one’s own. At the same time that it weakens individuals, it creates a society of constant and intense moral conflict as people compete for status as victims or as defenders of victims.

Haidt zitiert dann lange Stücke aus der oben genannten Studie, ich kopiere hier mal die Zusammenfassung hin:

The emerging victimhood culture appears to share [dignity culture’s] disdain for risk, but it does condone calling attention to oneself [as in an honor culture] as long as one is calling attention to one’s own hardships – to weaknesses rather than strengths and to exploitation rather than exploits. For example, students writing personal statements as part of their applications for colleges and graduate schools often write not of their academic achievements but instead – with the encouragement of the universities – about overcoming adversity such as a parent’s job loss or having to shop at thrift stores (Lieber 2014). And in a setting where people increasingly eschew toleration and publicly air complaints to compel official action, personal discomfort looms large in official policy. For example, consider recent calls for “trigger warnings” in college classes or on course syllabuses to forewarn students they are about to exposed to topics that cause them distress… [This is a clear link between microaggressions and trigger warnings — both make sense in a moral culture of victimhood]

What we are seeing in these controversies is the clash between dignity and victimhood, much as in earlier times there was a clash between honor and dignity…. At universities and many other environments within modern America and, increasingly, other Western nations, the clash between dignity and victimhood engenders a similar kind of moral confusion: One person’s standard provokes another’s grievance, acts of social control themselves are treated as deviant, and unintentional offenses abound. And the conflict will continue. As it does each side will make its case, attracting supporters and winning or losing various battles. But remember that the moral concepts each side invokes are not free-floating ideas; they are reflections of social organization. Microaggression complaints and other specimens of victimhood occur in atomized and diverse settings that are fairly egalitarian except for the presence of strong and stable authority. In these settings behaviors that jeopardize equality or demean minority cultures are rare and those that occur mostly minor, but in this context even minor offenses – or perceived offenses – cause much anguish. And while the authorities and others might be sympathetic, their support is not automatic. Add to this mix modern communication technologies that make it easy to publicize grievances, and the result, as we have seen, is the rise of a victimhood culture.[p.718]

Zudem noch der Passus: „Kritik“ aus der Wikipedia:

Scientific investigation of microaggression has been criticized for lacking a theory that makes any empirically testable prediction.[34]

Several journalists have written pieces questioning or criticizing microaggression theory. Writing for The Federalist, Paul Rowan Brian argued that microaggression theory pools trivial and ignorable instances of racism with real, genuine prejudice and exclusion.[35] Viv Regan, writing for Spiked Online, wondered whether the comfort provided by having a convenient label for alleged rudeness outweighs the damage caused by overreaction.[36] Amitai Etzioni, writing in The Atlantic, speculated that obsession about microaggressions is a distraction from dealing with much more serious acts.[37]

Microaggression theory has also been criticized by several conservative think tanks. Christina Hoff Sommers, in a video for the American Enterprise Institute, has criticized microaggression theory as oversensitive and paranoid.[38] Heather Mac Donald, writing for theManhattan Institute for Policy Research’s City Journal, has said that the theory is simply self-victimization.[39]


Responses

  1. Ohne jetzt alles gelesen zu haben, aber im großen und ganzen werden doch auf Twitter den ganzen tag microaggressionen ausgetauscht, meist zwischen radfems und radmascus. Männer sind Gewalttäter, microaggression. Antwort Statistik x wiegt nur Gewalt die von Männern ausgeht, schau mal stat y an. Microaggression. Nein, das stimmt nicht, die stat ist nich nach Standard x gemacht. Microaggression…. Etc. Pp.

  2. Hurra, ein Artikel über Mikroaggressionen. Der neueste heiße Scheiß. Mir fällt das im englischsprachen Raum schon länger auf und ich wundere mich warum die allerneueste absurde Theorie nicht schon längst hier rübergeschwappt ist. Manspreading hat es doch auch schneller geschafft. Wie sieht es aus im deutschen Netzfeminismus?

    Noch was. Können wir direkt „tone policing“ mitverhandeln? T.P. ist –soweit ich das überblicken kann– die neue Standardwaffe, mit der der Verweis auf das überschreiten von zivilisierten Diskussionsregeln als -ismus gewertet werden kann. Also sowas wie derailing, nur das man bei letzerem „Angriffe“ (aka Argumente die einem nicht passen) eher abwehrt. Hingegen kann tone policing direkt als neue Waffe in der zu vergiftenden Diskussion genutzt werden. Und man hat einen wunderbaren Vorwand, jetzt noch lauter, böser und unsachlicher zu krakeelen.

  3. Mikroagressionen waren durchaus mal sinnvoll als Konzept zum Thema alltagsrassismus der usa in den 1960er Jahren. Die inbesitznahme durch sjw, welche diesen begriff auf die „unintendierten“ Aggressionen ausdehnten und die Definition was aggressiv sei allein dem „opfer“ überließen, macht daraus ein Paranoia-Konzept.

    aber es passt halt so wunderbar in den zeitgemäßen feminismus. Denn wir wissen:

    „everything is sexist“

    • @Teardown

      Ich finde es bemerkenswert, wie die feministische Theorie einen so langjährigen und engagierten Opferdiebstahl und Fälschung der Geschichte betreiben kann und niemand macht diesen Diebstahl und die Fälschung zum Thema. Bzw. ich finde genau das auffällig.

      Das immer wiederkehrende Schema: 1. Micro-Aggressionen sind evtl. (!!!) sinnvoll, um den „alltagsrassismus der usa in den 1960er“ zu erforschen 2. Niemanden juckt das sonderlich bis zu dem Zeitpunkt, wo nicht black people, sondern FRAU in die Gleichung eingesetzt wird.
      Resultat: Der hype geht durch die Decke.

      Selbes mit „stereotype threat“ (st) – Ausgangspunkt: In 1995, Claude Steele and Joshua Aronson performed the first experiments demonstrating that stereotype threat can undermine intellectual performance.They had *African-American* and *European-American* college students take a difficult verbal portion of the Graduate Record Examination test.“
      Etc.
      https://en.wikipedia.org/wiki/Stereotype_threat

      Ausgangspunkt auch bei diesem – nicht reproduzierbaren Test – der Versuch der Erklärung, unter welchen Bedingungen black people schlechter bei Tests abschneiden.

      Ob es den st gibt oder nicht ist irrelevant, erst in dem Moment ist jedoch st ein mediales Dauerthema, als die *eigentliche* Opfergruppe durch FRAU ersetzt wird.
      So entsteht erst ein weiblich-feministisches Bewusstsein, in dem der folgende Satz von „Madonna“ nachvollziehbar wird, weil es ihr Ernst ist:

      “It’s moved along for the gay community, for the African-American community, but women are still just trading on their ass. To me, the last great frontier is women.”
      http://www.theguardian.com/music/2015/mar/12/madonna-women-are-the-most-marginalised-group-in-society

      Diese Aussage ist nach jeder Empirie schlicht idiotisch, bemerkenswert ist jedoch die *vollständige Ausblendung* des Themas Polizeigewalt gegen *schwarze Männer*, die zu *genau dieser Zeit* Thema in den Medien der USA ist.
      Vgl.: http://killedbypolice.net

      Wie völlig durchgeknallt und ohne Empathie muss jemand sein, um Angesichts dieser politischen Umstände – übersetzt – folgendes zu formulieren:

      To me, the last great frontier is ME.”
      Lassen wir einmal den Narzissmus und die Enteignung der realen Opfer beiseite.

      Die *weiße* Frau als Kollektivopfer der US-Geschichte?!

      Das ist – *neben* der Enteignung der Opfer – eine plumpe *Geschichtsfälschung* und ich mutmaße, beide zusammen haben eine dreifache (politische, historische, ideologische) Funktion und sind deshalb medial auch so erfolgreich:

      Nämlich 1. die *Konstruktion* eines „Kollektivopfers Frau“, *an Stelle* realer Opfer und Opfergruppen der US-Geschichte.
      Und 2. die *Konstruktion* eines „Kollektivopfers“, das es nie gegeben hat. Es gab nie „schwarze Herrinnen“ und „weißen Sklavinnen“.
      Natürlich hat die weiße Ehefrau des Sklavenhalters von der Sklaverei profitiert – die waren *Familienbesitz*.
      D.h. „sisterhood“ ist eine feministische Ideologie der Verdrängung von historischer (Mit-)Schuld.
      Dann 3. die Einbettung in ein feministisches Narrativ, in dem Frauen niemals historische Verantwortung getragen haben, nie Täterin waren (also ironischerweise nie aktiv), sondern nur Opfer (also ironischerweise immer passiv).

      Diese drei Funktionen der Opferenteignung und der Geschichtsfälschung erklären m.E. ebenfalls, warum der Feminismus in seiner Botschaft a. bei Frauen und b. in den Medien so erfolgreich ist.

      Schönen Gruß, crumar

  4. Der Begriff der Aggression macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn man ihn vom Subjekt her denkt, als emotionaler Ausdruck oder Reaktion, die dem Ur-Motiv dient, eine Situation zu beherrschen oder sich daran anzupassen. Das kann man dann ja durchaus moralisch bewerten.
    Wenn man „Aggression“ nun aber von Empfängerseite in jedweden sozialen Kontext hineinprojiziert, wo etwas doof ist oder einen irgendwie unangenehm behindert, lässt sich der Begriff natürlich beliebig für jede Opferideologie instrumentalisieren.

    • Wie würdest du den so etwas wie ungebetene Hilfe bei einer Frau weil es Technik ist einordnen?

      • Die Frage ob es eine Mikro-Agression ist, hängt davon ab, ob der „Agressor“, das jeden fragen würde, oder nur Frauen.
        Wenn mir, jedes mal wenn ich koche, eine Frau ihre Hilfe anbietet, meiner Freundin aber nie, dann würde ich das als abwertend empfinden.

        Das Schlüsselwort ist dabei aber: „jedes mal“. Wenn das nur ein Mal passiert kann cih daraus genau gar nichts schließen.

        Wobei es natürlich nervig ist, wenn es einfach immer passiert, aber jeweils von rigendwem anderen.


        • Die Frage ob es eine Mikro-Agression ist, hängt davon ab, ob der “Agressor”, das jeden fragen würde, oder nur Frauen.

          Nein, eben nicht! Entscheidend ist das Motiv des Aggressors, nicht die Empfindung des Rezipienten. Hilfe ist in aller Regel gut gemeint, also liegt weder eine offene noch eine latente Aggression vor, bloß weil die Frau sich dadurch herabgesetzt fühlt.
          Das kann man Paternalismus oder meinetwegen auch „benevolent sexism“ nennen. Man kann es auch genauso gut Diskriminierung von Männern nennen, dass ihnen seltener Hilfe angeboten wird.

          Und meine Güte, Frauen brauchen in vielen Dingen halt auch öfter Hilfe als Männer. Sie nehmen sie auch nachweisbar lieber in Anspruch.
          So lange Frauen und Männer im Schnitt anders handeln, werden sie halt auch im Schnitt anders be-handelt. Ganz einfach.

          Männer würden sich auch nie deswegen so anstellen und rumjaulen, wenn sie einmal zu oft ungebetene Hilfe angeboten bekommen würden. Schon wieder so ein Unterschied im Handeln…sie kriegen ihn nicht weg.

        • @David

          Darf ich dir für die Formulierung zukünftiger Kommentare meine Hilfe anbieten? 🙂

        • Ja, gerne, schieß los!;-)

        • Klar war da ein Schuss zu viel Sexismus bei.
          Ersetze „nie“ durch „eher weniger“ und füge hinzu, dass anders be-handeln natürlich situativ scheiße und ungerecht sein kann, außerdem KANN Hilfe anbieten natürlich eine Mikroaggression mit dem versteckten Motiv der Abwertung sein.

        • „Hilfe ist in aller Regel gut gemeint, also liegt weder eine offene noch eine latente Aggression vor, bloß weil die Frau sich dadurch herabgesetzt fühlt.“

          Stimmt, es kommt aber auf die Art/Formulierung an.
          Man kann sicher auch Hilfsangebote mit einer erkennbaren negativen Intention, den zu Helfende n bloß zu stellen, anbieten.

          Um mal ezmn Beispiel aufzugreifen und es sehr übertrieben darzustellen:
          „Na du? Brauchst du mal wieder Hilfe? Macht aber nichts, wir wissen hier doch alle, dass du zu blöd zum Kommentarschreiben bist, david. Macht aber nichts, ich regel das schon für dich. Ist ja immer so, wir kennen das ja schon mit deiner Unfähigkeit und Faulheit, david.“

          Kann man bestimmt noch „besser“ formulieren, dass es nicht ganz so vordergründig ist.

        • Den Link sah ich gerade in einem anderen Artikel und ich finde, er passt hier gut zu.

          http://www.welt.de/sport/olympia/article123956884/Liebe-Schwule-bitte-lasst-unsere-Kinder-in-Ruhe.html

          „Bei einem Treffen mit freiwilligen Helfern in der Bergregion Krasnaja Poljana, in der zwischen 7. und 23. Februar die Ski- und Snowboard-Entscheidungen fallen, sagte der Kreml-Chef laut übereinstimmenden Medienberichten: „Schwule sollen sich bei den Olympischen Spielen in Sotschi wohlfühlen. Aber bitte, lasst unsere Kinder in Ruhe!““

          Ist doch voll nett. Er will, dass sie sich wohlfühlen und will keinen (vermutlich) Kindesmißbrauch. Wollen wir doch alle nicht, oder? Wieso also könnte man so eine Aussage als latent feindselig auffassen? Wer das tut, muss doch so eine Art Pädophiler sein oder wieso sonst sollte man ein Problem mit Kinderschutz haben und sich davon provoziert fühlen?
          Sobald ein Schwuler oder lgbt Vereinigung sich darüber aufregt, kann man es so hindrehen, dass sie sich aufregen, nicht an Kinder heranzudürfen und gegen „besorgte Bürger“ agitieren. Was wiederum die Notwendigkeit von Kinderschutz gegenüber dieser Personengruppe unterstreicht.

        • @Atacama: danke, dass du mir alles was bereits gesagt wurde nochmal ausführlich erklärst. Wirklich sehr hilfsbereit, auf diese Trivialitäten wäre ich nie alleine gekommen! 😉

          Dass „blöd“ „faul“ und „unfähig“ als abwertend empfunden werden, ist auch sehr interessant.

        • Ich hatte keine Lust, mir ein besseres, etwas schwerer zu „durchschauendes“ Beispiel auszudenken.

    • Wenn man “Aggression” nun aber von Empfängerseite in jedweden sozialen Kontext hineinprojiziert, wo etwas doof ist oder einen irgendwie unangenehm behindert, lässt sich der Begriff natürlich beliebig für jede Opferideologie instrumentalisieren.

      Vor allem aber legitimiert man so (Makro-)agressionen gegen jedes beliebige Mitglied des Feindkollektives, ohne Ansehen individueller Schuld.

      Die Loslösung des Begriffes der Aggression von der eigentlich davon untrennbaren subjektiven Komponente ist eine Abkehr vom Schuldprinzip, und damit eine Degradierung zum bloßen Objekt.

      Eine recht dürftige pseudointellektuelle Verbrämung dessen, was eigentlich der zentrale Kern von Rassismus ist.

    • David, „Männer würden sich auch nie deswegen so anstellen und rumjaulen, wenn sie einmal zu oft ungebetene Hilfe angeboten bekommen würden.“

      Wie steht es denn mit dem anmaßenden Verhalten so ziemlich jeder Mutter gegenüber einem Vater mit Kind? Ehrlich gesagt, mich pißt das schon an.

      • Dann sag es ihr halt.

        • Es ist gar nicht so einfach, jemanden in drei Worten zu erklären, daß sein wohlmeinendes Verhalten nict gut ankommt. Aber darum ging es doch gar nicht. Gerade hier in der Männerrechtlerblase ist genau dieses „Gejaule“ Allgemeingut.

  5. Microaggressionen, safe spaces, Trigger-Warnungen, rape-culture. Das Leben in den USA muss – insbesondere an den Hochschulen – extrem gefährlich sein. Ich erwarte demnächst die ersten Flüchtlingsströme von dort!

  6. mimimi-micro-aggressionen

    SCNR 😉

  7. Was mich eher interessieren würde als die Defintion ist die Frage, was unsere Weltverbesserer gegen Mikroagressionen zu tun gedenken.

    • Umerziehungslager.

      Bei derart großartigen, historisch herausragenden Zielen darf man nicht zimperlich sein und Männer müssen sich daran gewöhnen, ihre Privilegien abzugeben. Nichtbetroffenheit von geschlechtsspezifischem Terror ist ein männliches Privileg – also ist es nur allzu legitim, wenn durch Umerziehungslager auch für Männer Terror ausgeübt wird.

      “You become used to that, so if you wake up one day and your floor is level, it’s going to feel uneven,” she told me.

      http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/feb/11/improving-campus-rape-policy-some-men-have-it-tougher

      • Aber es sind eben keine großen, historisch herausragenden Ziele.

        • Aber es sind eben keine großen, historisch herausragenden Ziele.

          Oh, doch! Das untimative Ende jedweder Unterdrückung!!!11!

        • Das Ende jedweder sozialer Interaktion , das Ende jedweder Freiheit.

  8. Ist es eigentlich Zufall, dass die Emotionalisierung unserer Gesellschaft mit der Partizipation von Frauen in allen Lebensbereichen ansteigt?

    • Nein. Natürlich nicht.

    • und Infantilisierung

    • Keine Sorge, jede Radikale Bewegung trägt auf ihrem Höhepunkt den Keim der Gegenbewegung schon in sich.

    • Da sagst Du was!

      Ich habe den Eindruck, dass Frauen im Grunde Kinder sind oder bleiben wollen und den Drang verspüren überall ihre heile Pippi-Langstrumpf-Welt herstellen zu müssen. Ohne die Abenteuer, versteht sich.

  9. […] machte in einem Kommentar eine sehr schlichte Aussage, die aber in der Geschlechterdiskussion gerade auf Seiten der […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: