Amaryllis26 – „Lust auf FIKKEN?“

(via)

Advertisements

29 Gedanken zu “Amaryllis26 – „Lust auf FIKKEN?“

  1. Warum kommt diese Frau nicht auf die Idee, im Rahmen ihres „sozialen Experiments2 acht männliche Profile zu erstellen, um mal zu schauen, ob und wie Frauen auf diese Profile reagieren? Sie dürfte einige Überraschungen erleben und sich z.B. auch die Frage damit beantworten können, warum manche Männer nach dem „Gießkannen-Prinzip“ verfahren. Auch ist mir aufgefallen, wie selbstverständlich die Qualität der Männer begutachtet wird. Da gibt es „Nieten“ und „Gewinner“.

      • Als erstes würde sie rausfinden, dass sie gar nicht die Zeit hätte, sich alle Profile en detail durchzulesen und jedesmal eine kreative, witzige und flirt-fehlerfreie Nachricht sich auszudenken, nur um dann bei 2999 von 3009 Frauen doch ignoriert zu werden…

        • @Sony

          Durchaus, aber das ändert ja nichts daran, dass vollkommen belanglose Nachrichten in der Menge von denen, die sie bekommt, noch eher untergehen, weil andere auch auf das Gießkannenprinzip setzen.

          Insofern ist es ja in der Tat für beide ein Dilemma.
          Der Ausweg scheint mir etwas kurzes zu schreiben, was zumindest etwas personalisiert ist und sei es, dass man sie auf irgendetwas in ihrem Foto anspricht.
          Es sei denn man siehst selbst entsprechend gut aus.

          Ein gutes Experiment ist dieses hier:
          http://jonmillward.com/blog/attraction-dating/cupid-on-trial-a-4-month-online-dating-experiment/

          Selbst die nur mittelmäßig attraktive bis nicht so hübsche Frau hat mehr Nachrichten bekommen als der attraktivste Mann

        • @Christian:

          Ja, kenn ich, daran musste ich auch denken.

          Das Problem ist auch, dass viele Frauen einfach ein so generisches und austauschbares Profil haben, dass es da nichts großartiges gibt, auf das man individuell eingehen könnte…

        • @sony

          Das kann durchaus sein. Aber viele haben ja zumindest ein Foto.

          Ich meine in der Interview Reihe von david deangelo gab es mal was gutes dazu, vielleicht war es der hier, ich bin aber nicht sicher:

          http://www.iwillteachyoutomeetwomen.com/interviews-with-dating-gurus-with-grant-adams-by-david-deangelo/

          This interview with Grant, an expert in language and uses this to meet women online and in the real world.Grant starts off the interview talking about the benefits of online dating to work and improve on your persona with women in the real world. I’ve never really thought about that fact before but it true. Online dating is a perfect place to perfect your stories, questions you ask girls what information you reveal about yourself. In the book Melvin Helitzer – Comedy Writing Secrets. Melvin states that to become funnier you need to work on the character and not just learn more jokes. To become more naturally attractive you need to work on your brand and not just learn more lines and online dating provides the perfect place to do this.

          Grant then starts to read a number of real life profiles and highlights the underlining message these guys are projecting. He goes over a number of profiles of men that you would perceive to be weak, needy and insecure. A tip David suggested was using some of the worst profiles into your profile/chat to make fun of people.

          Grant then goes onto define some of his philosophies and some of his ideas to attract women online.

          The first point Grant makes is how to write a compelling profile. When you write your profile or when your interacting with people online Grant talks about adding attractors in your communications. Attractors are positive qualities that women find attractive. The interview goes on to discuses ways to develop these attributes, including build confidence, having strong frames/mental processes and having interests in different areas.

          Another idea Grant proposed is how its better to talk about the impact you make on people rather than your job title. For example if your a teacher you would say ‘I help inspire people’. Being descriptive instead of factual makes the interaction more sensual. Another example
          that came to my mind was instead of saying I like to DJ you could write ‘I help people have a fantastic night out’. Doing this adds mystery that people can then comment on.

          Another good suggestion again was based on the descriptive vs factual principal. The tip was to take the topics a girl throws at you and then demonstrate that you process that quality by describing/discussing that implies you embody that feeling. Instead of reading her profile and commenting that you like doing x, instead describe a time when you did x. For example if she mentions cycling as an interest, mention the time you went on an exhilarating bike ride in the hills and the felling of the sun on your face and the wind in your hair, instead of saying ‘I like cycling to’. I really liked the part about being subtle in your language instead of being direct. Implying increases attraction trying to sell yourself decreases attraction.

          Another idea that I had is that in a number of sources everyone recommends knowing your ‘type’ and the things shes looking for in a man. Online dating gives you a perfect chance to see what your ‘type’ is looking for. Once you have this list you can then work on encompassing these interests, personality characteristics within in your lifestyle.

          When interacting with people the more varied experiences you have the more interesting you are. David goes onto talk about some of his experiences mentoring guys and the problems surrounding confidence of trying new things. I can relate to this recently. I personal prefer girls who are tanned. For me I think its my responsibility to always have a tan as its obviously something my ‘type’ appreciated.. At first I was really sceptical to go into the shop because I didn’t think it was very macho. Now I don’t think twice about going in a tanning shop. Girls now constantly mention my ‘healthy’ glow but by overcoming my initial trepidation my comfort zone has now expanded and tanning ts just another thing and place I’m confident to do.

          I personally think when you keep pushing boundaries in even mundane things that you’ll continue to gain conviction in your character and confidence. A great positive mental frame that was mentioned is to detach your ego from the success/failure of an action and just know that your skill set is improving regardless.

          Grant goes to to recommend read Allan Pease – Why Men Don’t Listen and Women Can’t Read Maps. He says it’s a great book to get a girl to read before getting in a relationship.

          The interview then goes on to talk about the important of listening to women, then repeating the information back to her to demonstrate you’ve listened as it creates deeper rapport.

          The last part of the interview goes on to talk about the importance of story telling and grant talks about some of his tips.

          1. All stories have patterns. Someone discovers they have a destiny greater than they though. All of us want to have an adventure. Whats the action, development, calling etc…

          2. Add drama and conflict. You want tension and conflicting interests. logic vs emotion.

          Some other tips that I thought were note worthy, included don’t use your real name. Women crave data only give it to them in very small chunks as it makes you more intriguing. It like a physiological thriller your constantly trying to work things out.

          I thought Grants perspective on language was really interesting. Its something that most people don’t talk about to much and the idea of implying/direct is something that I’ve probably never consciously though about related to online dating. If your interested in online dating then this is definitely worth listening to. 8.5/10.

        • @Christian … auch kurze profilbezogene Statements sind keine Lösung. Zumindest nicht für die männliche Seite. Solange wir hier von normalen Date- und Flirtportalen sprechen ist der Anteil der Fake- und Promotionprofile zu hoch. Da gabs ja vor kurzem im Fahrwasser des „Seitensprungportal“ Ashley Madison diverse Veröffentlichungen und Schätzungen über das Verhältnis von Real- zu Fakeprofilen. Z.B. auch zum Thema Lovoo etc ..

        • Meine Erfahrung ist einfach, dass das einfach totale Zeitverschwendung ist. Diese Portale und Apps wie Tinder werden von Frauen hauptsächlich zur Selbstbestätigung benutzt („guckt mal, wie viele Matches/Nachrichten ich pro Tag bekomme!“).

          Ich kann jedem Single-Mann auf der Suche nur raten, die Finger davon zu lassen (und um Gottes Willen *kein* Geld dafür zu bezahlen) und stattdessen tatsächlich zu versuchen, Frauen IRL anzusprechen. Das kostet zwar Überwindung und ist nicht ohne Risiko, aber das gehört nunmal dazu (und unsere Vorfahren mussten das jahrtausendelang auch so machen).

        • @sonny zu dem Ergebnis bin ich auch gekommen. Habe mehrere Portale ausprobiert. Jemand hat sich die Mühe gemacht, um die Zahlen zu Ashley Madison mal in Grafiken umzuwandeln. AM ist zwar ein Seitenspungportal und kein Datingportal. Aber die Zahlen sind so krass, dass man auch bei normalen Single- und Datinportalen von einem krassen Mißverhältnis zulasten der Männer ausgehen muss.

          Ihr müßt nicht alles Lesen. Es reicht herunterzuscrollen und sie die Grafiken anzusehen:

          http://gizmodo.com/almost-none-of-the-women-in-the-ashley-madison-database-1725558944

          Es ist wie @sonny sagt: die Strategie, Frauen im RL anzusprechen, ist wesentlich erfolgreicher …

      • Sie wird feststellen, dass sie ihren Arsch wird bewegen müssen, wenn sie Frauen kennenlernen will und dass sie nicht darauf warten kann, dass sich eine Frau in ihr Männerprofil verirrt. Sie wird feststellen, dass es bei einem männlichen Profil nicht ausreicht, die nötigsten Felder zur Selbstauskunft auszufüllen und dass sie es ohne Profilbild gar nicht erst versuchen braucht. Sie wird feststellen, dass viele weibliche Profile Fakes und Promotionbitches (Zitat: Lovoo) sind, die nicht reagieren egal wie originell man sich gibt und wie intensiv man die Inhalte ihrer Profile studiert. Kurz: Sie wird erfahren, was teilweise für ein scheiss Aufwand (und KOSTEN) in diesen Portalen notwendig ist, um als Mann überhaupt mal einen Kontakt zu einer echten Frau herstellen zu können. Vielleicht entwickelt sie dann auch ein gewisses Verständnis für das Gieskannenprinzip. Ich habe z.B. gerne die Gieskanne verwendet, um überhaupt mal zu gucken, ob hinter dem angeschrieben Profil ein echter Mensch steckt …

        • Meine letzte Strategie war letztlich die Gieskanne und ein gutes eigenes Profil mit einer möglichst interessanten Selbstdarstellung. Die Gieskannen-Botschaften hatten nur den Zweck, neugierig auf mein Profil zu machen. Und wenn danach keine Reaktion kam, habe ich mir die Mühe gespart.

    • Gute, Idee, das wäre ein interessantes Experiment. Aber was genau würde als Erfolg gewertet werden? Wenn die Frau zu einem Treffen bereit ist? Ins Bett kriegen würde ja schwierig werden^^

      • Als Erfolg würde ich hier schon eine einmalige aber echte Interaktion innerhalb des Portals werten. Eine „echte Interaktion“ ist ein inhaltlicher Gedankenaustausch, der über selbstformulierte Sätze stattfindet und (in gewisser Weise) den „Turing-Test“ besteht. Z.B. über Chat, Mail, Call. Einfache Reaktionen wie z.B. Gefällt-mir-Klick oder Profilbesuche würden nicht zu diesen Interaktionen gehören.

  2. Das Buch ist natürlich wesentlich genauer, als das Video jetzt wiedergeben kann. Ich will nur über das Buch und aus meiner Perspektive schreiben, auch wenn ich den Kommentar über mir schon verstehen kann. Aber es ging ja nunmal darum, rauszufinden, was funktioniert und wie. Im Anfangskapitel ging es um Nicknames, um Profilfotos und Profiltexte. Häufige Namenskategorien, häufige Profilbildmuster, häufige Texte. Das nächste Kapitel gibt die verschieden angelegten Charaktere wieder, die verschiedenen Texte und Schreibweisen, die verschiedenen Reaktionen auf die Profile. Das dritte Kapitel sind die zehn größten Flirtfehler die einem immer und immer wieder über den Weg laufen (von Copy und Paste Nachrichten, die fast jedes Profil bekommen hat bis hin zu falsche Angaben machen und pöbeln, wenn man nicht sofort eine Antwort bekommt.
    Ansonsten gibt es noch lustige Diagramme mit den häufigsten Anmachsprüchen, den häufigsten Antworten usw.

    Was ich sehr lustig und unterhaltsam fand war einfach, wie sich das mit meinen Erfahrungen deckte. Ich hab keine Extraprofile angelegt, um zu sehen, wer wie worauf anspringt, aber ich hab dennoch sehr viele Parallelen gesehen zu dem, was ich z.B. bei Lovoo erlebt hab. Ich hatte nie die Absicht dort zu flirten, sondern meldete mich dort an, weil mein bester Freund meinte, man könne dort auch so neue Leute kennenlernen, aber nachdem da nur eine dumme Nachricht nach der anderen kam, hab ich mich nach zwei Wochen wieder abgemeldet. Von „Ich hoffe, du bist keine Rockerin, siehst nämlich so aus“ bis „GV?“ war nämlich alles vertreten.

    Alles in Allem: Das Buch wirkt hier und da überspitzt, aber es ist schon ziemlich viel dran gewesen.

    • @gedankensafe

      Ich hatte mal gelesen, dass es entweder den langen Text gibt, der ihn sicherlich eine halbe Stunde gekostet hat und zuviel Einsatz gibt und dann den Kommentar nach den erkennbaren Gießkannenprinzip, ganz ohne was persönliches.

      Ich glaube ja der beste Weg ist zumindest auf irgendwas Bezug zu nehmen, was sie schreibt, aber eben kurz, so dass es zumindest etwas pesonalisiert ist.

  3. Die Antwort auf die Frage, warum sogar die anscheinend verrückten, abstossenden Frauen ähnliches männliches Interesse bekommen, ist ja ganz leicht zu beantworten: Weil jeweils die gleiche Frau unter Schminke und Kleidung steckt und Männer nunmal weit vor allem anderen darauf schauen, wie die Frau aussieht.

    Das beschränkt auch den Erkenntniswert im Hinblick auf „die Männer“ und „das Dating“. Denn dieselbe Frau wird immer für ein gewisses Spektrum an Männern in dem goldenen Bereich zwischen „fickbar“ und „erreichbar“ liegen. Hierzu muss man auch feststellen, dass eine Frau eines gewissen Alters („Post-Wall“ nennen die bösen Männer das) ihre Optionen auf dem Datingmarkt schon stark verringert hat und nicht mal mehr in die Nähe der Ansprüche von Männern „höchster Qualität“ kommen wird.

    Erkenntniswert hat ihre Untersuchung daher eigentlich nur für die Frage, welchen Effekt welche Selbstdarstellung einer Frau innerhalb dieses Spektrums hat.

    Nach dem Video stechen hierbei anscheinend 2 Typen hervor: Die „lustige Verrückte“ und „die brave Hausfrau“.

    Das besondere Feature der „lustigen Verrückten“ sind Fragen im Profil, die einen leichten und interessanten Einstieg ermöglichen und herausfordern. Das erspart den Männern natürlich sich aus dem Nichts einen blöden Spruch ausdenken zu müssen und es lenkt außerdem den Fokus weg vom „Lust zu fikken“ auf Themen, die eine unbefangenere Interaktion ermöglichen.
    Das „Feature“ der „lustigen Verrückten“ würde ich daher in ihrer einfachen Zugänglichkeit sehen. Und die Leserinnen sollten wohl zur Kenntnis nehmen, dass dies der Qualität der Zuschriften keineswegs abträglich war. Es dürfte so sein, dass Unzugänglichkeit oder Zickigkeit zwar möglicherweise dazu führt, dass Männer, die sich nicht trauen, es gar nicht erst probieren, aber mindestens genauso werden die besonders Guten abgeschreckt, die wahrscheinlich „gerade noch fickbar“ dann mitnehmen, wenn es nicht kompliziert ist.

    Interessant ist auch die „brave Hausfrau“, weil diese offenbar vor allem die netten Kerle und Romantiker anzieht. Die „brave Hausfrau“ suggeriert wohl eine konservative Rollenvorstellung einer Frau: nicht dominant, wenig hypergam, bindungswillig. Auch das ist wieder eine Variante von „leichtes Spiel“ für die Männer, die nach Bindung und vielleicht Familie suchen.

    Und einen auf „anspruchsvoll und schwer zu bekommen“ zu machen scheint jedenfalls kein wirksames Mittel zu sein, um die Qualität der Männer oder der Interaktion zu steigern.

    • @lh

      „Die Antwort auf die Frage, warum sogar die anscheinend verrückten, abstossenden Frauen ähnliches männliches Interesse bekommen, ist ja ganz leicht zu beantworten: Weil jeweils die gleiche Frau unter Schminke und Kleidung steckt und Männer nunmal weit vor allem anderen darauf schauen, wie die Frau aussieht.“

      Das erinnert mich an eine Umfrage zu „Sex in the City“ mit welchem der weiblichen Charaktere ein Mann am liebsten ausgehen würde. Das wurde dann als Wertung über die Charaktere interepretiert und in dem Artikel darüber Verwunderung geäußert, dass Charlotte York (kirsten Davis), die Frau, die naive Romantikerin, die heiraten will gewonnen hatte.

      Dabei sah Kirsten Davis einfach mit Abstand am Besten von allen aus

  4. Na Super. Zeitbindermädchen verplempert mehr Zeit von ahnungslosen Männern als sie braucht um ein Buch darüber zu schreiben. Vom degradierenden Aspekt ihren Versuchskaninchen gegenüber mal ganz zu schweigen. Heraus kommen irgendwelche Trivialitäten. Glückwunsch, ich glaube ich schreibe auch mal ein Buch über Onlinedating.

    Im Pickupforum gibt es einen nun schon mehrere Jahre alten (immer noch genutzten!) Thread darüber. Wer was wissen will, schaut einfach da rein und spart sich das Buch.

    • „Vom degradierenden Aspekt ihren Versuchskaninchen gegenüber mal ganz zu schweigen.“

      So eine Einschätzung lag mir auch auf der Zunge. Männer und ihr Wille, online eine nette Partnerin zu suchen, werden hier ungefragt zu Objekten eines sozialen Experiments. Am Ende dieses Experiments werden sie nach einem nicht näher benannten und vermutlich nicht mal verallgemeinerbaren Schlüssel in Nieten und Gewinner einsortiert. Ich kann nicht erkennen, dass die Autorin noch den Menschen hinter den Profilen gesehen hat. Sie wirkt eher wie eine privilegierte Frau, die aus persönlichem Amüsement, Stoff für ein vermarktbares Produkt gesucht und gefunden hat.

      Sollte mir nochmal eine Feministin damit kommen, dass Männer Frauen zu Objekten degradieren, verweise ich auf diese Art „sozialer Experimente“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s