Wenn die Frau Unterhalt zahlen muss

Gerade ist mal wieder eine Prominente, Kaley Cuoco in der Zeitung, die Unterhalt an ihren Mann zahlen muss:

Sweeting verlangt Ehegattenunterhalt von dem „Big Bang Theory“-Star, wie das Magazin „People“ unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet. Demnach will der 28-Jährige außerdem erreichen, dass er wiederum keinen Unterhalt an die Schauspielerin zahlen muss. Die 29-Jährige ist derzeit eine der bestbezahlten TV-Darstellerinnen in den USA.

Warum er, wenn sie einer der bestbezahltesten TV-Darstellerinnen ist, überhaupt Unterhalt zahlen müssen sollte leuchtet mir nicht ein, aber natürlich habe ich auch keine Ahnung vom amerikanischen Familienrecht

Solche Forderungen werden gern besonders hervorgehoben wenn es ein Mann ist, der mit einer gut verdienenden Frau zusammen ist, dann wird auch thematisiert, dass dies unfair sei, es schwingt mit, dass er dadurch kein „ganzer Mann“ ist und das das ganze eine Unverschämtheit ist.

Bei der Unterhaltsforderung des Mannes der Schauspielerin Neugebauer beispielsweise heißt es:

Christine Neubauer soll Luxus ihres Ex finanzieren

Golfausrüstung, Kosmetik, Designeranzüge und einen Gärtner – alles Dinge, dieChristine Neubauers Noch-Ehemann Lambert Dinzingeroffenbar dringend braucht, um seinen Lebensstandard nach der Trennung weiter zu halten. (…)

Obwohl er als freiberuflicher Journalist und Nachtclubbesitzer eigene Einkünfte hat, scheint es, als komme Dinzinger mit seinem Geld nicht aus, schreibt „Bunte“. Zum Lebensstandard, den er offenbar bewahren will, sollen unter anderem der Fuhrpark vor seiner Villa und ein Ferienhaus in Spanien gehören.

Neubauers Noch-Ehemann argumentiert dem Bericht nach, er habe während der 20 Jahre währenden Ehe seine eigene Karriere vernachlässigt – zugunsten seiner Frau. Während sie einen Film nach dem anderen gedreht habe, habe er sich um den gemeinsamen Sohn Lambert gekümmert.

Diese Punkte sind für das deutsche Unterhaltsrecht jetzt nicht ungewöhnlich, der Bedarf richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen und kann damit bei hohem Einkommen auch Luxusausgaben umfassen. Das dies bei Unterhaltsansprüchen der Frau in der Klatschpresse thematisiert wird ist mir jedenfalls noch nicht aufgefallen. Dort wird allenfalls die Summe genannt, warum ihr diese zusteht wird eher nicht thematisiert (oder ist das eher aus der ausländischen Presse und bei deutschen Scheidungen wird es auch thematisiert? Wäre mir jedenfalls nicht aufgefallen).

Gerade zum Fall Neugebauer erinnere ich mich auch an ein Interview mit anderen Promis, bei denen häufig eine gewisse Verachtung mitschwang, dass der Mann überhaupt Unterhalt verlangt und nicht für sich selbst sorgt. 

Die Normen sind in dieser Hinsicht natürlich geschlechtsneutral formuliert. Ein Mann kann genauso auf nachhehelichen Unterhalt klagen wie eine Frau, gerade wenn er ehebedingte Nachteile hatte oder die Ehe länger angehalten hat. Dabei gilt der Grundsatz:

  • ehebedingte Nachteile sind auszugleichen solange sie bestehen
  • Ansonsten gilt unabhängig von Nachteilen die Faustformel, dass Ehejahre geteilt durch 3 Jahre nachehelicher Unterhalt dem üblichen entspricht

Bei einer Ehe von sehr langer Dauer, was meist ab 25 Jahren angenommen wird, kann dieser Anspruch auch dauerhaft werden. Natürlich muss er sich seine eigenen Verdienste und Verdienstmöglichkeiten entsprechend anrechnen lassen.

Der Mann, der Unterhalt verlangt erleidet damit auch einen Imageverlust. Hier zb ein Artikel dazu:

Mr. Garnick used the alimony to earn a mathematics degree from a community college. But he has returned to his old job selling toilets, where he earns only half what he did before quitting. „Society thinks that just because you are a man you can pick up a career after you have dropped it for 10 years and jump right back,“ he says. „That’s just not the case.“

Still, relatives of his former wife continue referring to Mr. Garnick as a „deadbeat,“ he says. And Ms. Garnick herself says, „In some instances, alimony has become akin to a social-welfare program provided by working women to their ex-husbands.“
Some feminists say cases such as Mr. Garnick’s show progress of a sort. „We can’t assert rights for women and say that men aren’t entitled to the same rights,“ says the famous feminist lawyer, Gloria Allred.

But the women who have to pay it are sounding a different chord. „I feel financially raped,“ says Rhonda Friedman, the former wife of Mr. Castellanos. So distasteful are the monthly payments she makes to him that after filling out the check she used to spit on it. Especially galling, she says, is that she was required to pay a substantial portion of the legal fees he racked up while securing a lucrative divorce agreement.

To be sure, some men don’t want alimony, viewing it as an embarrassment. Others are just as high-powered as their wives.

Das Gefühl, das man „finanziell vergewaltigt wird“ haben sicherlich auch einige Männer, es hat als Äußerung einer Frau aber sicherlich noch eine andere Bedeutung.

Oder hier:

How many women out there are (or were) paying loser men alimony?
I live in Southern California. I am not rich. I am not a movie star.

Is there a way to stop this nightmare??? I’m getting ripped off to the tune of about a grand a month. He may have been born with a penis and testicles but he is definitely NOT A MAN.

Before we were married he was making a salary equal to mine. About two years later, he was laid off and sat on his butt for the next six years. He has a college degree but claims he can’t find a job.

I don’t understand how the court is letting him get away with this. The divorce has been going on for over 3 years!!! We have two little girls. They have to endure going back and forth between mom and dad every other week. All he cares about is the child support money (another $1,500). I pay for everyone’s medical, dental, vision. I have no money left to live on. I’m charging groceries and car insurance on my VISA every month. Is this fair?

Emanzipation hat eben ihren Preis.