Gad Saad und Geoffrey Miller im Gespräch zum Thema Sex

Advertisements

116 Gedanken zu “Gad Saad und Geoffrey Miller im Gespräch zum Thema Sex

      • nachdem ich vom informationsgehalt obigen videos irrsinnig enttäuscht war, hab ich mal das erst-beste pseudo-interview mit dem erwähnten co-autor rausgesucht

        „GLAMOUR: Gibt es Dinge, die du bereust?

        Tucker Max: Wo soll ich da anfangen? Ich habe so viel Scheiße gebaut. Zum Beispiel habe ich ein Mädchen ohne ihr Wissen beim Sex gefilmt. Das ist eine Sauerei. An ihrer Stelle, hätte ich mich getötet.

        GLAMOUR: Apropos Filme“

        o.O

        na, was sagen wir dazu?

        • gar nichts?
          nein, lass mich raten: du überlegst noch, auf welche art es dir gelingen könnte, das charakterbild, was sich hier bereits schemenhaft erahnen lässt, als irrelevant für die materie über die er schreibt darzustellen.
          geht nur halt leider nicht.

          meinst du denn, geoffrey miller war nicht bekannt, dass er mit einem vermutlich bisher wohl nur nicht-belangtem straftäter zusammengearbeitet hat?

        • @semikolon

          Ich wäre nicht verwundert, wenn er es in einem Buch entsprechend beschreibt:
          http://www.amazon.de/Tucker-Max/e/B001JSAOIA

          Vielleicht meint er diese Geschichte:
          http://tuckermax.com/stories/tucker-tries-buttsex-hilarity-does-not-ensue/

          Ich habe 2 von seinen Büchern gelesen, er wurde auch in einer Pickup Interview-reihe interviewt, ebenso wie geoffrey Miller.

          Die Bücher sind eine Ansammlung von Geschichten, wie er verrückte Sachen macht und es findet sich auch viel über Frauen darin.
          Wer mal was zur „arschlöcher sind attraktiv“-Thematik lesen möchte, insbesondere zu einer Scheißegal-Einstellung, Outcome indifference etc ist bei Tucker Max gut aufgehoben.

        • du hälst seine geschichten für fiktional, möchte ich schließen?

          ist euch eigentlich aufgefallen, dass diese beiden wissenschaftler sich in ihrem gespräch tucker trotz abwesenheit unterordnen? weil sie eben nicht von sich behaupten würden, sie hätten mit hunderten von frauen gevögelt, und das aber als DAS lebensziel für männer schlechthin gesetzt haben – aus ihrer sicht eine unhinterfragbare prämisse.

          btw, die frau aufm buch-cover hier beim video ist afaik tuckers angetraute. die bewerten wir auf der hb-skala wohl wohlmeinend mit 5-6, bei niedrigem anspruch vielleicht noch als 7, richtig?

        • @semikolon

          „du hälst seine geschichten für fiktional, möchte ich schließen?“

          Nein, ich halte sie alle für real

          „ist euch eigentlich aufgefallen, dass diese beiden wissenschaftler sich in ihrem gespräch tucker trotz abwesenheit unterordnen? weil sie eben nicht von sich behaupten würden, sie hätten mit hunderten von frauen gevögelt, und das aber als DAS lebensziel für männer schlechthin gesetzt haben – aus ihrer sicht eine unhinterfragbare prämisse.“

          Nun, Tucker dürfte ja auch die meiste praktische Erfahrung in dem Bereich haben.

          „btw, die frau aufm buch-cover hier beim video ist afaik tuckers angetraute. die bewerten wir auf der hb-skala wohl wohlmeinend mit 5-6, bei niedrigem anspruch vielleicht noch als 7, richtig?“

          Damit willst du genau was erreichen?

        • und ziemlich männlich.
          gut, sie hat kinder geboren, also muss sie ne bio-frau sein.
          würde aber auch locker als transe durchgehen.

        • „Nein, ich halte sie alle für real“

          und für wie groß schätzt du die wahrscheinlichkeit, dass er irgendwas von der vielen scheiße, die er angestellt hat nach eigenaussage, irgendwann in seinem leben mal ausbaden muss?

          „Tucker dürfte ja auch die meiste praktische Erfahrung in dem Bereich haben“

          die meisten unattraktiven frauen gevögelt, meinst du?

          na gut, das bild ist schonmal ein bißchen besser jetzt, für die obere gesichtshälfte erhält sie von mir nun ein like.
          aber trotzdem: deine hb-wertung?

        • @semikolon

          „und für wie groß schätzt du die wahrscheinlichkeit, dass er irgendwas von der vielen scheiße, die er angestellt hat nach eigenaussage, irgendwann in seinem leben mal ausbaden muss?“

          Abgesehen von dem Filmen, bei dem es anscheinend ihrerseits keine Anzeige gegeben hat, hat er meines Wissens nach nichts illegales gemacht. Was genau wirfst du ihm vor?

          „die meisten unattraktiven frauen gevögelt, meinst du?“

          Eine seine weitverbreitesten Geschichten ist über seine Beziehung mit Miss Vermont
          http://www.annoy.com/sectionless/doc.html?DocumentID=100494

          Miss vermont 2001 Katy Johnson Burlington, Previously Miss Vermont 1999, Winner of Miss Oktoberfest 1998 as Miss Florida, Miss United States Teen 1995

        • ursache unserer bewertungsdifferenz könnte sein:
          ich halte mich strikt an das m.w.n. ursprungsmodell, bei dem die hb10 nicht existiert.

        • Deine HB-Wertung würde ich unterschreiben, Semikolon. So interessehalber: Was ist denn Scarlett Johansson für Dich?

        • @semikolon

          „mit deren erwähnung du direkt für munition gesorgt hast“

          Wie der Rechtsstreit ausgegangen ist kannst du zB im Wikipediaartikel nachlesen (Tucker hat ihn gewonnen, alle Verbote sind aufgehoben)

          Aber deine Beweise, dass er ein schlechter Mensch ist, sind mir auch ehrlich gesagt relativ egal. Es ist ja nicht so als wäre ich sein Freund. Eher erstaunlich sollte für dich sein, dass ein solcher schlechter Mensch einen erheblichen Schlag bei Frauen hat

        • der punktabzug rührt womöglich daher, dass sie mich so ein bisserle an die pferdefresse von mr. president damals erinnert

          ja, ich weiß, ziemlich gemein…

        • „(Tucker hat ihn gewonnen, alle Verbote sind aufgehoben)“

          hat er wirklich gewonnen, oder hat sie nicht einfach bloß keinen bock mehr gehabt auf die juristische auseinandersetzung?
          ganz wie so’n typisches opfer eben…

          „Eher erstaunlich sollte für dich sein, dass ein solcher schlechter Mensch einen erheblichen Schlag bei Frauen hat“

          das ist aber doch gerade die behauptung, ohne deren vorbringung er von männern kaum respektiert würde.
          preselected by women wirkt unter männern xmal mehr statusbildend als in bezug auf frauen, ist aber bestimmt nicht das erste mal, das dir das hier gesagt wurde

        • es gab mal ein video, bei dem der altersverlauf gezeigt wurde, und der es postende gab dankenswerterweise den zeitpunkt an, ab dem die frau für ihn in ihrer attraktivität abfiel.
          das war weit, weit hinter dem marker, den ich gesetzt hätte. frauen können attraktivität und alter von frauen (menschen) wahrscheinlich tatsächlich objektiver einschätzen als männer.
          im schnitt

        • Ich denke auch, dass Frauen das im Prinzip besser einschätzen können, nur geben sie ihre ehrliche Meinung selten zum besten. Gerade für Frauenzeitschriften sind die „schönen Frauen“ häufig die in Wirklichkeit ungefährlichsten.

          Wenn Scarlett Johansson eine 9 ist, was sind dann z.b. Keira Knigthley, Olivia Wilde oder wegen mir auch Bar Rafaeli? Also ich würde da mehrere ganze Punkte dazwischen legen, wobei Keira für den nicht vorhandenen Körper mindestens 1 Punkt abgezogen bekäme.

        • Gemein hin sagt man, 9er sind Frauen, die mit ihrem Aussehen dickes Geld verdienen können, nur mit dem Aussehen wohlgemerkt. Eine Skala, bei der das bestbezahlte Modell nur eine 7-8 ist, scheint mir irgendwas falsch zu haben.

        • die modelwelt hat uns so schon so viele bestenfalls unscheinbare kröten angedreht

          ich bin wirklich enttäuscht

          allerdings wurde ich auch hiermit sozialisiert

          und diese goldene ähra wird wohl recht einmalig gewesen sein
          (naomi campbell bspw. ist bis heute unbestreitbarerweise eine dieser seltenen 9er!)

        • Ich sehe schon, Du gehst auch mit den Ungefährlichen. Linda Evangelista >>> Naomi Campbell. Ich bestreite hiermit, dass Naomi auch nur in der Nähe von 9 ist.

        • Dass mein Schwanz Rassist ist, halte ich für sehr wahrscheinlich und biologisch gut begründbar. Aber wenn Du ihn dafür beschimpfen willst, wirst Du ihm das ins Gesicht sagen müssen. 😛

        • in ermangelung einer schlagfertigen antwort:

          😘😘😘 #tbt @carlynecerfdedudzeele @gilles_bensimon

          A post shared by Naomi Campbell (@iamnaomicampbell) on

          und sie ist bereits 45 (es ist wirklich – from my point of view – traurig zu sehen, dass sich dunklere hauttypen und gerade auch mixe deutlich besser halten als bleichgesichter – wurd das iwie schon untersucht eigentlich? aber es ist tatsächlich sehr offensichtlich)

        • zum vergleich (kein wirklich-vergleichbares, aktuelles foto gefunden, türlich)

          sie ist auch nochmal 5 jahre älter, und trotzdem!

        • Oh die Zeit ist grausam…

          Vielleicht ist es bei weißen Frauen tatsächlich so, dass die mit dem „besonderen etwas“ eher schlecht altern. Eine meiner ewigen Favoritinnen ist ja die junge Claudia Cardinale und die ist im Alter besonders schlimm geworden.

          Aber das ändert bei einem Vergleich „in voller Blüte“ wenig. Wobei es wohl Typen gibt, die schon mit 25 verblühen und solche, die zumindest bis 40 „durchhalten“.

        • in seltenen Einzelfällen gar bis 70
          Annette Larkins, Sophia Loren, Christine Kaufmann z. B.

          (womit ichs dann auch schön wieder ausbalanciert hab zwischen den Hautfarben)

          Und wenn das Business auch nur ein winziges bißchen fair wär,
          wären DAS die hofierten Stars, die als Vorbilder promoted werden. Jung halbwegs ansehnlich aussehen ist nunmal wirklich keine große Kunst.

        • Es geht aber nicht um Fairness oder eine Lebenszeitbetrachtung, sondern nur darum, wie tauglich eine Frau in einem engen Zeitfenster als Objekt männlicher Begierde ist.

        • da die quintessenz dessen allerdings zutreffend mit einem:
          männer sind wahllos bzw urteilen weit weniger streng als frauen

          beschrieben werden konnte, bugsierte ich das thema zu einem geringfügig anderen schwerpunkt

          versuch ich gleich nochens, in dem ich um beachtung der kürzlichen äußerung der 32-jährigen anne hathaway bitte:

          „“I can’t complain about it because I benefited from it,“ she added. „When I was in my early twenties, parts would be written for women in their fifties and I would get them. And now I’m in my early thirties and I’m like, ‚Why did that 24-year-old get that part?‘ I was that 24-year-old once, I can’t be upset about it, it’s the way things are. All I can do right now is think that thankfully you have built up perhaps a little bit of cachet and can tell stories that interest you and if people go to see them you’ll be allowed to make more.“

          http://www.huffingtonpost.com/entry/anne-hathaway-younger-actresses-roles_55e84892e4b0b7a9633bdc6b?ncid=tweetlnkushpmg00000067

          Hjernevask by terror, I’d say

        • Warum? Anne Hathaway ist wohl eher eine „Frühverblüherin“ und wie sie selbst richtig feststellt, ist das bemerkenswerte nicht, dass sie mit 32 „out“ ist, sondern dass sie mit 24 so viel Erfolg hatte.

        • ne komm, es ging mir nun eindeutig um das prinzip, das falsch ist und geändert gehört, um das was sie sagte und darum, dass dem aber mal sowas von entgegengesteuert gehört.
          der glaubwürdigkeit der ganzen branche zuliebe

          ist ja eben nicht so, als ginge es nicht anders.

        • ^^
          das hier ist übrigens eine der führenden, deutschen, selbst-aktiven sexworker-aktivistinnen

          das eine andere

          soll ich weitermachen?
          da gäbs ja noch so einige … (und beide fallen nicht unter unten ausgelobte bedingungen, nur als nebenbemerkung)

        • sie haben sicher ihre klientel, wirken auf mich übrigens auch sympathisch von der ausstrahlung her.

          ich seh sie so ein bißchen in den fußstapfen von annie sprinkle – die so abgedreht ist, dass man(n) sie einfach lieben muss.

          aussehen ist halt nicht immer entscheidend.
          gerade für männer nicht.
          aber wir frauen – eh hyperkritisch – sollen das glauben, unbedingt.
          nein danke.

        • ich wollte nicht sagen, dass die beiden ähnlich schräg

          wären wie die jetzt lesbische frau doktor

          aber schon ziemlich in einer kategorie was den reinen hb-wert angeht (5 in ihrer blüte oder sowas wahrscheinlich)

        • annie sprinkles leben wurde sicher stark durch ihre oberweite beeinflusst, und klar ist sie auch xmal opfer sexueller gewalt geworden, hatte aber einen geradezu übermenschlich starken willen, das beste aus ihrer jeweiligen situation zu machen.
          sie darf sich in meinen augen desweiteren rühmen, als erste (und so ziemlich als einzigste bisher) porno menschlich gemacht zu haben. regelrecht fabel-haft.

          ich wollt noch anmerken, dass es beim freedom-video in meinen augen eine fehlbesetzung gab:
          Tatjana Patitz (ziemlich derselbe typ wie obige kröte 1 Agyness Deyn) hätte ich lieber ersetzt gesehen durch la Schiffer zu der zeit

          und/oder die weniger populär-gewordene, nichts desto trotz ausnahme-schönheit Karen Mulder

          – wer sie in bewegt sehen und sprechen hören will sei empfohlen (ab 40:40)

          und eigentlich fehlte auch noch ein asia-mix (zumindest) mit lucy liu-charme

          so now you know…

        • wau!

          icke krieg aber mal echt viel zu wenig gossip mit, hab ich bemerkt, als ich doch noch neugierig wurde wie karen mulder heute (ziemlich ungeschminkt sogar) aussieht

          in dem zusammenhang erfuhr ich dann erst von dem drama, ich zitiere chronologisch aus http://falserapearchives.blogspot.de/2009/07/when-ex-model-kate-mulder-claimed-many.html :

          „In 1997, she and Le Fur broke up. Then in April 1998, she announced she was quitting modeling and revealed some of her true feelings. „From the beginning, I hated being photographed,“ she told reporters at the time. „For me, it was just an assumed role, and in the end, I didn’t know who I really was as a person. Everybody was saying to me, `Hi, you’re fantastic.‘ But inside, I felt worse from day to day.“

          After leaving the modeling industry, she took singing lessons and tried acting but spent a lot of time traveling, often with her new boyfriend, a wealthy Colombian named Julio Mario Santo Domingo, whom she dated until February 200l.

          (später in diesem jahr)

          In front of a live audience, Karen claimed that many men–her former bookers, her friend Prince Albert of Monaco, even her own father–had raped her. She hadn’t come forward earlier, she explained, because she’d been hypnotized as part of a huge conspiracy against her. It was clear she was not in her right mind–she seemed very agitated, almost delirious. Ardisson quickly stopped the cameras. „None of what she said made sense, it was just this bizarre rant,“ Ardisson remembers. „Everyone was flabbergasted to see this beautiful girl just losing it.“ The show’s producers decided to edit her out of that week’s show, and Karen left the set in tears. Days later, she repeated her allegations, this time to a weekly magazine in an interview conducted in her Paris apartment. Within hours of the interview, her sister Saskia arrived and took her to Villa Montsouris, a psychiatric hospital specializing in such disorders as depression, anxiety, and delirium, where Karen stayed for more than three months.

          „People told me I was fantasizing, that my psychoanalysis was wrong. So in order to be heard, I exaggerated. And I went overboard.“ Since then, she has recanted the rape allegations she made to the press and apologized to Prince Albert. But she continues to suggest that she was sexually abused as a child.“

          danach hat sie noch gesungen, eine tochter bekommen (vater für die öffentlichkeit wohl unbekannt) und jetzt lebt sie mit wenigen ausnahmen zurückgezogen in frankreich

          meine gedanken:
          1. ihr vater hatte womöglich den richtigen riecher als er sich wünschte, sie würde statt der modelsache lieber einem richtigen beruf nachgehen (dann wär sie wahrscheinlich weder berühmt noch multimillionärin geworden, vielleicht aber insgesamt glücklicher)
          2. dass sie irgendwann mal (wiederholt) opfer sexueller gewalt wurde glaub ich ihr natürlich #yesallwomen
          3. psycho-fritzen sind gefährlich, sollte man sich lieber fernhalten von
          4. für eine (natürlich nicht im eigentlichen sinne) falschbeschuldigerin ist ihre story recht glimpflich ausgegangen. immerhin

        • Auf ein Podest gestellt zu werden, z.B. durch Bewunderung ihrer Schönheit, bekommt Frauen einfach nicht. Sie gehen dann in eine Art Selbstzerstörungsmodus.
          Der gesunde Platz für eine Frau ist die Unterordnung unter einen Mann. Frauen brauchen „Unterdrückung“ um geistig gesund zu bleiben.

        • „Der gesunde Platz für eine Frau ist die Unterordnung unter einen Mann.“

          Und ich bin sicher, Du bist ein solches Prachtexemplar eines Mannes, dass sich die Frauen Dir gerne unterordnen 😀

        • Oh wenn Ihr wüsstet. Meine aktuelle halt mich für „den Retter“ weil ich schaffe, was jahrelange Therapien nicht geschafft haben.

        • @lh

          Das macht es aber immer noch nicht in dieser Allgemeingültigkeit für alle Fälle wahr. Und auch Unterordnung ist da aus meiner Sicht ein zu weitgehender Begriff, wenn mir die Wirkung eines dominanten Mannes auch durchaus bewußt ist

        • „Das macht es aber immer noch nicht in dieser Allgemeingültigkeit für alle Fälle wahr. Und auch Unterordnung ist da aus meiner Sicht ein zu weitgehender Begriff, wenn mir die Wirkung eines dominanten Mannes auch durchaus bewußt ist“

          Sag bloß, du glaubst diese nette Story 😀

        • @shark

          Vielleicht stimmt sie, vielleicht nicht. Es gibt genug Frauen, die tatsächlich froh sind, wenn sie einen Mann finden, der „die Führung“ übernimmt und die glücklicher sind, wenn sie mit „shittest“ und Gekeife nicht mehr durchkommen bzw jemanden haben, der ihnen das nicht durchgehen lässt.

          Genauso wie es Männer gibt, die glücklicher mit einer dominanten Frau sind, die sie auf ein Podest stellen können.

          Ich finde es recht sinnlos einen Einzelfall zu bestreiten, den mir eine anonyme Person im Internet erzählt und der nicht unvorstellbar ist. Das lässt sich ja eh nie aufklären.
          Interessanter ist es über die Verallgemeinerungsfähigkeit zu diskutieren. Im Sinne eines Essentialismus ist nahezu alles falsch, wenn man es pauschal über Frauen und Männer sagt.
          Auch Maximale Aussagen wie „unterwerfung“ finde ich da höchst bedenklich. Tendenzen und Verhältnisse im Schnitt sind eine andere Sache

        • Das Ausmaß der Notwendigkeit unterscheidet sich natürlich, meinem Eindruck nach danach, wie viel oder wenig Grenzen Frauen sonst so finden. Aber die Tendenz ist meinem Eindruck nach immer gegeben. Es gibt Gründe, warum Frauen, die keinen Mann dafür finden, sich dann von Katzen terrorisieren lassen.

      • Was ich so in der Manosphere lese, ist der neue Tucker Max wohl weichgespülter, mainstreamtauglicher Mist. Selbst gelesen habe ich es allerdings nicht.

  1. Ich hab das Interview gesehen und das Buch angefangen. Was es als Ratgeber taugt, weiß ich noch nicht, eine Grundmessage ist aber schon klar:

    (Fast alle) Männer sind nicht gut genug

    Im Interview geht es mehrfach darum, was Frauen im Mating Game besser können und das Buch fängt damit an, wie ausdrücklich Männer keine Ahnung haben.

    Briffault wird im Buch nicht erwähnt, aber sein Gesetz scheint die (unkritisch hingenommene) Grundlage des Themas zu sein.

    Für einen Ratgeber ist das vermutlich angemessen: Du kannst nichts ändern als dich selbst, also konzentrieren wir uns darauf.

    Männerpolitisch hat das gruselige Konsequenzen.

    Es scheint mir u.a. als psychologische Begründung vollkommen ausreichend, warum so viele Männer sich nicht gegen Feminismus und female supremacy auflehnen: Die prägende Erfahrung eines jungen Mannes in der Pubertät – im Buch als Wahrheit vorausgesetzt – ist, nicht gut genug zu sein. Es scheint naturgegeben, dass er irgendwas liefern/leisten muss, worüber die Frau dann zu Gericht sitzt.
    Das Gefühl, die Frau an sich sei etwas Besseres, wird so fest eingebaut.

    Auf ihrem Blog findet sich die Aussage: „The average guy finds the average girl attractive enough to have sex with. The reverse is not true.“ was eine andere Formulierung der OKCupid Statistik ist: Frauen finden 80% aller Männer unterdurchschnittlich attraktiv.

    Wenn alle Männer an ihrer Attraktivität arbeiteten… Würde sich an dem Verhältnis etwas ändern?

    Noch mal betont: Für einen Ratgeber für Männer ist die Einstellung „Du kannst an dir arbeiten“ sinnvoll und nicht zu kritisieren.

    Die Implikation „Du musst an dir arbeiten, um auf das Wertniveau der Frau zu kommen“ finde ich bedenklich.

    • “Wenn alle Männer an ihrer Attraktivität arbeiteten… Würde sich an dem Verhältnis etwas ändern?“

      Nein. Ein selbstzerstörerischer Prozess. Das Level wird immer höher scheinheiliger. Aus einer freiheitlichen Gesellschaft wird eine verlogen unfreie. Crony hyper Socialism/capialism in feudalartig totalitärem “Identitätssetting“.

      Das ist wie mit dem Teich und der Fischvermehrung. Bis es umkippt.

      Das ist die dunkle Seite von Frauen, die sich dann mit der dunklen von Männern verbindet. Anti-Kooperation.

    • „Die Implikation “Du musst an dir arbeiten, um auf das Wertniveau der Frau zu kommen” finde ich bedenklich.“

      Das ist grundsätzlich der Ansatz jedes Ratgebers an Männer; auch PUA sagt ja im Grunde nichts anderes, dort wird einfach die Methodik verändert, aber es geht immer noch um ein angelerntes Verhalten. Ich kenne keinen Ansatz, der sich nicht darauf herunterbrechen lässt, dass jeder Mann persönlich den Wettkampf gegen andere Männer schlicht gewinnt um der Hypergamie der Frau zu genügen.

      Die einzig andere Option ist ja wegzulaufen und das wird nicht funktionieren, wenn der Mann eine Beziehung möchte. Wie Petpanther beschreibt führt die breite Anwesenheit von PUA und solchen Ratgebern nur zu einem Hamsterrad; erste folgen davon lassen sich bereits am Körperbild junger Männer sehen. Mit dem steigenden Misserfolg der Männer wird auch PUA sich bald normalisieren, so wie sich eine gewisse physische Form der Männer in Amerika längstens normalisiert hat (die im Schnitt viel aufwändiger ist als nur etwas weniger zu essen…).

      • @toxic

        ist das nicht relativ vormal? Wer will, dass ein Produkt besser verkauft wird, der muss erst einmal am Produkt ansetzen. Den Konsumenten zu ändern kann man wohl allenfalls mit erheblicher Marktmacht.
        Teilweise ist es aber auch nur die Warnung vor einer Fehlallocation bzw einer falschen Marktstrategie, die erhebliche Kosten verursacht. Wer zB Frauen in teure Restaurants ausführt oder sie beschenkt um ihre Liebe zu kaufen den sagt man nicht, dass er „auf das Wertniveau der Frau kommen soll“, sondern man sagt ihm, was er falsch macht und wie er viel billiger für ihn interessantere Frauen für sich interessieren kann.

        • Doch, ich würde das auch als normal ansehen; nur wollte ich damit ausdrücken, dass sich die Verhältnisse global nicht ändern werden. Nur die obersten 20% der Männer sind für Sex wirklich interessant, du wirst in der Regel nur die Anforderungen an alle Männer verschieben, i.e. man wird sich immer in einem Red Queen Szenario befinden in dem die meisten Männer verlieren.

        • @Christian

          ist das nicht relativ vormal? Wer will, dass ein Produkt besser verkauft wird, der muss erst einmal am Produkt ansetzen.

          In der Gesellschaft ist Markverzerrung durchaus üblich:

          – Buchbindungspreis
          – indirekte Absprachen => „wenn Sie jemand finden der das Produkt günstiger hat, geben wir ihnen den Preis zurück“
          – echte Kartelle
          – staatliche Subventionen

          Der Frauenwert wird durchaus künstlich in die Höhe getrieben.
          Es ist ein globales Phänomen, deswegen macht es schon wieder keinen Unterschied, aber es ist eines.

        • Welche Kartelle gibt es den da? Jede Frau kann ja auch nur sich verkaufen und ist genauso auf der suche nach einen Mann.
          Frauen verkaufen nicht als Gruppe. Und es ist auch kein homogenes Massenprodukt, sondern lauter Einzelstücke mit höchst unterschiedlichen Qualitäten. Höhere Qualität ist begehrt und hat damit ihren preis.
          Genauso eben wie bei Männern.
          Insofern arbeitet eben auch der Mann daran ein premiumprodukt anbieten zu können.

        • – indirekte Absprachen => “wenn Sie jemand finden der das Produkt günstiger hat, geben wir ihnen den Preis zurück”

          Es muss natürlich heissen “wenn Sie jemand finden der das Produkt günstiger hat, geben wir ihnen den Preis*unterschied* zurück”

          Das heißt, es lohnt sich nicht für andere Anbieter billiger anzubieten.
          Es ist eine „unausgesprochene“ Absprache auf welchen Preis man sich „einigt“.

        • „Wer will, dass ein Produkt besser verkauft wird, der muss erst einmal am Produkt ansetzen.“

          Richtig, aber die Beziehung zwischen Mann und Frau ist ja nicht durch Konsens geprägt, sondern durch unterschiedliche Interessen.

        • „Höhere Qualität ist begehrt und hat damit ihren preis.“

          Ja, aber die Ansprüche sind halt unterschiedlich. „Qualität“ heißt für einen Hetero-Mann eine hübsche Frau mit ausreichendem, für ihn reservierten Sexualtrieb, die ihm den Rücken stärkt und ihn so wenig wie möglich mit eigenen Ideen und Weiberei belästigt.

          Qualität für einen Frau heißt, dass der Mann alles für sie tut, was sie gerade will.

        • Ihr ein Nest bereiten, ihr die Mühen des Lebens abzunehmen, sie zu unterstützen, zu bestärken, zu verhätscheln, ihr aber gleichzeitig das Gefühl zu geben, dass sie ein selbstbewusstes, unabhängiges Individuum ist.

        • Damit vertritt er aber nicht Fraueninteressen, sondern ihre Interessen.
          Vorzugswürdigerweise weil er sie und nicht Frauen liebt.
          Und die meisten Frauen werden es wohl auch so sehen, dass sie ihren teil beiträgt, eben im Rahmen der Arbeitsteilung

        • „Und die meisten Frauen werden es wohl auch so sehen, dass sie ihren teil beiträgt, eben im Rahmen der Arbeitsteilung“

          Was meiner These nicht widerspricht. Ich bin nicht imion.

        • Frauen verkaufen nicht als Gruppe. Und es ist auch kein homogenes Massenprodukt, sondern lauter Einzelstücke mit höchst unterschiedlichen Qualitäten.

          Sie haben aber eine homogenere Interessenvertretung oder überhaupt eine Lobby, die diese „wundervollen Einzelstücke“ ziemlich gut über einen Kamm schärt.

        • @Christian

          Und das ändert was?

          Das ändert an der Gesamtsituation nichts, aber ich halte es sinnvoll, sich das bewusst zu machen.

          Insbesondere auch die Pickup Szene beutet diesen Umstand aus. Sie lebt ebenso von der Nichterfüllung von Bedürfnissen und falschen Versprechungen.
          Wer dem folgt, wird nicht nur nichts dazu gewinnen, sondern auch noch anderes verlieren und Ressourcen vergeuden, die anders sinnvoller verwendet würden.

          Wer den Regeln „intuitiv“ folgen kann und die vorgegebenen Voraussetzungen mitbringt, brauch solche Bücher und Hinweise nicht und bei wem das nicht der Fall ist, der wird auch nicht mit aller Anstrengung dahin kommen, sondern dabei noch das letzte bisschen Zufriedenheit verlieren.

          „If you can’t win. Don’t play the game. Just walk away und you’ll make an end to this horror.“

        • „Insbesondere auch die Pickup Szene beutet diesen Umstand aus. Sie lebt ebenso von der Nichterfüllung von Bedürfnissen und falschen Versprechungen. Wer dem folgt, wird nicht nur nichts dazu gewinnen, sondern auch noch anderes verlieren und Ressourcen vergeuden, die anders sinnvoller verwendet würden.“

          Das sehe ich vollkommen anders. Pickup kann man lernen ohne einen Cent dafür auszugeben (es gibt genug im Netz).

          „Wer den Regeln “intuitiv” folgen kann und die vorgegebenen Voraussetzungen mitbringt, brauch solche Bücher und Hinweise nicht und bei wem das nicht der Fall ist, der wird auch nicht mit aller Anstrengung dahin kommen, sondern dabei noch das letzte bisschen Zufriedenheit verlieren.“

          Das ist ja immer so. Wer sich selbst etwas beibringen kann, braucht dann auch keine Vorlesungen oder sonstige Fortbildungen. Aber dennoch kann es eben sehr sinnvoll sein, mal in Bücher etc reinzuschauen und von den gesammelten Erfahrungen von Leuten zu profitieren.
          Und warum sollte man unzufriedener werden, wenn man beim Flirten nicht mehr im Nebel stochert sondern weiß, wie es läuft?

          “If you can’t win. Don’t play the game. Just walk away und you’ll make an end to this horror.”

          Wollen aber eben viele nicht. Der MGTOW mag für einige richtig sein, die Mehrheit will aber Beziehungen etc.

      • Naja, es gibt PUAs, mir fällt spontan Heartiste ein, die das Ganze zweischneidig aufziehen: Einerseits ist klar, dass Frauen dich wohl nicht toll finden werden, wenn du in Flipflops zum Date kommst. Andererseits wird gesagt, dass die richtige innere Einstellung ist, dass du der Frau einen Gefallen tust, ihr etwas von deiner kostbaren Aufmerksamkeit zu geben.

        Was die Grundhaltung des Anfangs von „mate“ auf den Kopf stellt.

        Beides ist mir persönlich zu extrem.

    • „Es scheint naturgegeben, dass er irgendwas liefern/leisten muss, worüber die Frau dann zu Gericht sitzt.
      Das Gefühl, die Frau an sich sei etwas Besseres, wird so fest eingebaut.“

      Hat Esther Vilar Euch das nicht beigebracht? Hat Adrian Euch das nicht noch und nöcher erzählt? Manchmal glaube ich, Ihr hört gar nicht richtig so, sondern spielt lieber weiter mit Euren Tittenbildchen 😦

  2. dachte gerade: im grunde müsste man sich mal aufmachen, die hässlichste nutte überhaupt zu identifizieren, die dem zum trotz millionen verdient hat, und deren wissen dann zu einem roman/blockbuster/wissenschaftlichen buch zusammenfassen. wenns das denn gibt…

  3. ich hab den bremsch
    http://www.annoy.com/sectionless/doc.html?DocumentID=100494
    jetzt doch mal überflogen
    – um ihn vollständig zu lesen ist er viel zu schlecht –
    und muss ja sagen, das letzte bißchen glaubwürdigkeit seiner story ging aber wohl spätestens hier verloren:

    „she lost them all and then some when, talking to my two married female friends, she said, „I hope I look like you when I’m your age.“ At the time, Katy was 23. My two friends were 25 and 27, respectively, and both were, and still are, MUCH hotter than Katy. […] Tucker, you can’t fuck her anymore, I don’t like her.“ If they don’t like a girl I am dating, she’s out.“

    XD

    • was wohl geoffrey miller aus diesem umstand gemacht hat?
      wird schwer gewesen sein, diese angeblich handlungsleitende einstellung eines möchtegern-„alphas“ in evo psycho-theorien zu verpacken, daher mein tipp: so schnitzer wurden nicht weiter beachtet.
      aber wir sollen ihn weiter für einen wissenschaftler halten, vermutlich.
      *sigh*

      • @semikolon

        Tief durchatmen, es wird sehr hart:

        Die Anekdote interessiert keine Sau. Wirklich nicht. Dein Versuch, sie großartig aufzublasen, verfängt insofern nicht.
        Ja, er war damals ein Arschloch.
        Mehr ist da nicht.

        Das mag dich entrüsten. Ist aber so

        • er ist ein talentloser aufschneider, mehr nicht.

          klar wär es von belang für die materie, wenn ein wirklicher frauenflüsterer an der stelle SO denken würde, wenn es für die entscheidung für oder gegen eine sexpartnerin für ihn von belang wäre, was genetisch nicht-verwandte personen, mit denen er sich weder gepaart hat noch paaren will wie wir unterstellen dürfen, über seine wahl denken.

          alpha ist er also offenkundig nicht, beta klingt auch noch zu geschmeichelt.
          vielleicht ein omega-mann-mindset?

        • @semikolon

          Lies einfach mal seine Bücher, sind recht lustig geschrieben.

          Problem bei ihm ist, dass er kein Theoretiker ist, sondern einfach ein Typ.

          Wenn Geoffrey Miller das Buch mit David DeAngelo gemacht hätte, dann wäre ich weitaus mehr interessiert.

        • „sind recht lustig geschrieben.“

          also vom stil her völlig anders als das was ich mir bereits angetan habe?

        • unfug.
          nen alpha stört das nicht, der vertraut in seine wahl und darauf, dass die wahrscheinlich bloß neidischen zicken sich schon noch anpassen werden.
          zurecht.

        • du nimmst dann wohl auch an, dass die freundinnen deutlich besser aussahen als ex-miss vermont, wa?
          wie für ihn selbst vielleicht (hoffentlich) sogar seine gattin

          er ist null glaubwürdig
          und ende

        • warum er ihren ruf schädigen wollte ist auch mal gar nicht so spekulativ: sie hat mit seinem freund geflirtet, er vermutet auch geschlafen, nachdem er sie doch gedatet hatte !

          und ich mein, dein anderer link, nur allein die vorgeblichen dialoge dort …

          ich hab bis hierhin gelesen:
          But…I don’t know…it seems weird.”
          Tucker “It’s the preferred method in Europe. Especially with the runway models. Don’t you want to do runways in Europe?”

          After a few weeks of this, she finally consented.“

          nie im leben beschreibt der die realität wie sie sich zugetragen hat. da würd ich meinen arsch drauf verwetten

        • oh bitte…
          baut sich deine wertung auf mehr auf als
          – unsinnige lay-reporte wie in den beispielen
          – ne angebliche ex, die gegen seine darstellung ne weile prozessiert hat und eine intime beziehung völlig bestreitet
          – seine nicht topmodel-verdächtige frau
          ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s