Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 7. Oktober 2015

Selbermach Mittwoch 29 (07.10.2015)

Für Neues zu Geschlechterthemen.


Responses

  1. Ich hätte ja etwas zum Ehrenmord in Dessau zu sagen, aber da dieses Thema sowohl die Geschlechterthematik als auch die phöse A-Problematik umfasst, die ja hier im Blog -und zwar nur hier, nicht etwa offline- „überhand nimmt“, lass ich es lieber bleiben 😀

    • @RM

      Sehr gut.

      • Krieg ich jetzt nen Keks? 🙂

        P.S.: dann werd ich dich später noch mit dem zweiten phösen A-Thema ärgern: Anti-PUA 😀

        Aber erst nachdem ich satanisch lachend die weisse Perserkatze auf meinem Schoss ausreichend gestreichelt habe
        😀

        • @RM

          Mit Anti PUA habe ich kein Problem.
          Gehst du da auf das ein, was ich schon auf Kritik von dir und zu Sleazy geschrieben habe?
          Vielleicht sollte ich selbst mal einen Artikel zu Aaron Sleazy schreiben, es tauchen ja häufiger Anhänger hier auf.
          Kennst du einen guten Artikel von ihm, der seine Grundlagen bzw. seine Kritik zusammenfasst?

        • „Gehst du da auf das ein, was ich schon auf Kritik von dir und zu Sleazy geschrieben habe?“

          Eher nicht. Ich verweise da nur auf David und Haselnuss, die sich schon vor 3+ Jahren die Fingerkuppen stumpf und blutig getippt haben. Besser könnte ich dir auch nicht kontra leisten. (Nimm es bitte nicht persönlich.)

          Mir geht es nur darum, verwirrten Männern die Materialen an die Hand zu geben, die ihnen Klarheit verschaffen, damit sie nicht auf ewig unter dem Einfluss von Clownsgestalten wie Roosh, Mystery oder Oliver Flesch stehen.

          Ich möchte einfach nur darauf hinweisen, dass es eine richtige, effiziente und realistische Alternative zu dem gynozentrischen und feministischen Dating-Ratschlägen ala „Zeig Intresse an ihr als Person und sei nicht nur auf Sex aus“, „Hör ihr zu und Schenk ihr Blümchen“ etc.

          „Kennst du einen guten Artikel von ihm, der seine Grundlagen bzw. seine Kritik zusammenfasst?“

          Ich kann mal etwas forsten. Melde mich die Tage (evtl. auch heute Abend noch) deswegen nochmal bei dir.

        • @Rm

          Also nur das alte aufwärmen, aber nicht auf Kritik eingehen?

          Gut, mach es ruhig, aber es ist eben wenig überzeugend.

          Das blöde bei Aaron ist eben, dass er bestimmte Punkte, die Grundlegend sind, nicht begründet, sondern eigentlich voraussetzt und behauptet. Etwa beispielsweise, dass Verhalten nicht sexy sein kann.
          Das einzige Argument, dass es zu leicht fälschbar ist, ist ja leicht wiederlegbar, weil Verhalten und Status bei diversen Tieren Attraktivität bewirken, beispielsweise unseren nächsten Verwandten, was nicht möglich wäre, wenn sein Argument greifen würde.
          Damit bricht eigentlich seine gesamte Kritik zusammen.
          Zumal ich ja bereits einen Artikel zitiert habe, in dem jemand darauf abstellt, dass er selbst ebenfalls genau dieses Verhalten zeigt, zu dem dort geraten wird. Nur sieht er es eben nicht als kausal an.

          „Ich kann mal etwas forsten. Melde mich die Tage (evtl. auch heute Abend noch) deswegen nochmal bei dir.“

          Danke, das wäre nett

        • Wie wäre es hiermit als Einstieg:

          https://web.archive.org/web/20120225003535/http://www.seductionmyth.com/?

          Ist zwar nicht von Sleazy, aber da er es auf seinem Blog verlinkt und einer seiner eifrigsten Kommentatoren, Alek Novy, mit dem er in 99% aller Fälle einer Meinug ist, auch da eifrig kommntiert, denke ich, dass er damit dacor geht.

          Kleiner Auszug:

          „These gurus point at research proving VERY GENERAL concepts like “women pursue men of high status.” We all do! If you have two identical twin sisters, with the same personality, education etc. wouldn’t you choose to enter in a relationship with the rich one? Or “women feel good around men who have sense of humor.” Sure they do, so what? Does it prove the effectiveness of all that PUA techniques??

          Of course it is not what seduction is all about. It’s not the core of PUA pseudo-science. Seduction is the belief you can “create” sexual attraction in the head of a woman who previously hasn’t been attracted to you (for ex David DeAngelo frequently repeats that you can “create attraction”). This particular claim has never ever been evidenced! Not even Chuck Norris can create attraction!

          I thought the above is clear. However, I keep getting responses from PUA pseudo-intellectuals pointing at studies that supposedly prove seduction. What’s worse many of them insist that they have read this website. So if you still think there is some merit in PUA stuff because of [insert any scientific hypothesis] – then you should get acquainted with “Alpha-Excuses” under menu “Alpha-Lames”.

          As a matter of fact, you can test the effectiveness of all that seduction techniques yourself. Make an effort, don’t just go out approaching women and assuming something worked when you succeed. At least once try to verify all that seduction philosophy with a simple experiment that I describe in “Do Yourself a Favor” section.

          The fact that attraction cannot be created doesn’t mean that you can’t analyze human mating process, and come up with an effective strategy to spot attraction that is already there or move out when there is no potential for a pick-up (read more in section “Approach Guide”).

          If you believe in things like horoscopes leave this website. But if you are a rational person ask yourself the question: why hasn’t any scientist ever produced any evidence for the existence of such happening as seduction? After all, it’s a multimilion dollar industry: books, downloads, CDs, seminars sold worldwide! Renown journalists began to seriously examine the subject after Neil Strauss had released the bestseller “The Game”. The answer to this question is included in the question itself: it is a multimilion dollar business. You don’t want to kill the goose that laid the golden eggs, do you? Just like in case of seduction, horoscopes have their advocates, who publish thousands of books, run websites, even produce TV shows, although both of these ideas are beyond crap.

          People have always considered love and sex as magical or divine. As always when people didn’t know how something worked they turned to magic or other superstitions. That’s why the belief in the art of seduction has its long history. Seduction patterns are just like spells in magic. It has as much to do with science, as chemistry had to do with alchemy. Pseudoscientific terms mixed with success stories without any rational connection whatsoever.

          I must admit that there is a fraction of the whole seduction “science” that can be useful after you remove the ridiculous alpha male ideology. I mean all the tips on self-confidence and similar advice based on pop-psychology. But it has nothing to do with seduction itself. These “inner game” information can be found in a public library under the psychology section.

          Yes, all you Wanna-Be-Casanovas heard me right: there is no such thing as seduction! Seduction is just a cultural label, nothing more.“

        • Ich betrachte jeden, der PU ablehnt als sexfeindliche, repressiven Reaktionär.

        • Ich war neugierig, ob da wirklich was Überzeugendes drin steht. Leider nein.

          “These gurus point at research proving VERY GENERAL concepts like “women pursue men of high status.” We all do! If you have two identical twin sisters, with the same personality, education etc. wouldn’t you choose to enter in a relationship with the rich one?

          Strohmann: Es geht nicht um all-else-equal, es geht um wichtiger-als-alles-andere.

          Or “women feel good around men who have sense of humor.” Sure they do, so what? Does it prove the effectiveness of all that PUA techniques??

          Strohmann oder Citation needed. Wo steht das ohne jeden Kontext? Es geht immer darum, wie man wann welche Art von Humor einsetzt und wann nicht.

          Of course it is not what seduction is all about. It’s not the core of PUA pseudo-science. Seduction is the belief you can “create” sexual attraction in the head of a woman who previously hasn’t been attracted to you (for ex David DeAngelo frequently repeats that you can “create attraction”).

          Unsinn. Es geht darum, attraktiv auf Frauen zu wirken, die dich nicht attraktiv gefunden hätten, bevor du Game entwickelt hast.

          This particular claim has never ever been evidenced! Not even Chuck Norris can create attraction!

          Kein Wunder, da das niemand behauptet hat.

          I thought the above is clear. However, I keep getting responses from PUA pseudo-intellectuals pointing at studies that supposedly prove seduction. What’s worse many of them insist that they have read this website. So if you still think there is some merit in PUA stuff because of [insert any scientific hypothesis] – then you should get acquainted with “Alpha-Excuses” under menu “Alpha-Lames”.

          As a matter of fact, you can test the effectiveness of all that seduction techniques yourself. Make an effort, don’t just go out approaching women and assuming something worked when you succeed. At least once try to verify all that seduction philosophy with a simple experiment that I describe in “Do Yourself a Favor” section.

          Ich habe mir die Section angeschaut:

          • first 3 months you go out using all the seduction crap you have learned so far,
          • for the next 3 months you use common sense – but make the same effort as when you are using seduction techniques, work on your confidence, sense of humor, wear nice clothes. Most important of all: approach as many chicks as when using the alpha-lame strategies, and have fun with it! You only need basic psychology, available on the Internet for free.

          Übersetzung: Die ersten drei Monate verwende Game, die nächsten drei Monate verwende auch Game, aber nenne es „Common Sense“.

          Überzeugt mich 😉

          The fact that attraction cannot be created doesn’t mean that you can’t analyze human mating process, and come up with an effective strategy to spot attraction that is already there or move out when there is no potential for a pick-up (read more in section “Approach Guide”).

          Mit anderen Worten: Du solltest wirklich lernen, was PUAs über IOIs zu sagen haben.

          If you believe in things like horoscopes leave this website. But if you are a rational person ask yourself the question: why hasn’t any scientist ever produced any evidence for the existence of such happening as seduction?

          Weil es extrem schwierig ist, Seduction in kntrollierten Laborbedingungen zu testen? Was stellt er sich vor, wie das ablaufen sollte?

          After all, it’s a multimilion dollar industry: books, downloads, CDs, seminars sold worldwide! Renown journalists began to seriously examine the subject after Neil Strauss had released the bestseller “The Game”. The answer to this question is included in the question itself: it is a multimilion dollar business. You don’t want to kill the goose that laid the golden eggs, do you?

          Ist das der Grund, warum es Tonnen von Websites gibt, auf denen PUAs kostenfrei Tipps geben?

          Just like in case of seduction, horoscopes have their advocates, who publish thousands of books, run websites, even produce TV shows, although both of these ideas are beyond crap.

          People have always considered love and sex as magical or divine. As always when people didn’t know how something worked they turned to magic or other superstitions. That’s why the belief in the art of seduction has its long history. Seduction patterns are just like spells in magic. It has as much to do with science, as chemistry had to do with alchemy. Pseudoscientific terms mixed with success stories without any rational connection whatsoever.

          Behauptungen ohne Beleg.

          I must admit that there is a fraction of the whole seduction “science” that can be useful after you remove the ridiculous alpha male ideology. I mean all the tips on self-confidence and similar advice based on pop-psychology.

          Ah, zurück zu der Analogie mit Astrologie: Was ist denn in der Astrologie der entsprechende „sinnvolle“ Teil?

          But it has nothing to do with seduction itself.

          Warum nicht? Das ist wesentlicher Bestandteil.

          These “inner game” information can be found in a public library under the psychology section.

          Citation needed.
          Auch: Lasst uns das Internet abschaffen. Es ist nicht wichtig, Information rauszufinden, indem man mit Gleichgesinnten redet, es reicht, wenn es in einem Buch in der Bibliothek steht.

          Yes, all you Wanna-Be-Casanovas heard me right: there is no such thing as seduction! Seduction is just a cultural label, nothing more.

          Begründung bitte. Bisher war nur heiße Luft.

        • „Ich betrachte jeden, der PU ablehnt als sexfeindliche, repressiven Reaktionär.“

          lol! Ich bin nicht dagagen, dass Männer Weiber klarmachen und Rumvögeln. Ich denke nur, Game schadet hierbei mehr als das es nützt.

          Oder denkst du Clowns wie er hier, können irgendwem was übers Frauen-Aufreisen beibringen?!

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/02/vince-kelvin-makes-complete-fool-of.html

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/02/nsfw-vince-kelvin-sex-tape.html

          Guckt euch doch mal die Landwale an! Ist das alles, was man mit Game gerissen bekommt? 😀

          (NSFW!)

          http://www.pornhub.com/view_video.php?viewkey=1920164209&utm_source=tubeboat.com&utm_medium=embed&utm_campaign=embed-logo-html5

        • „lol! Ich bin nicht dagagen, dass Männer Weiber klarmachen und Rumvögeln. Ich denke nur, Game schadet hierbei mehr als das es nützt.“

          Game ist die entscheidende Voraussetzung jedes männlichen Säugetieres um Paarungserfolg zu erlangen.

          „Oder denkst du Clowns wie er hier, können irgendwem was übers Frauen-Aufreisen beibringen?!“

          Selbst wenn ich es nicht glaube würde, erklärt dass nicht Deine emotionale Abneigung. Ich empfinde, neben – zugegeben – einer gewissen Belustigung, Schmerz und Traurigkeit, wenn ich sehe, was Hetero-Männer alles auf sich nehmen, wie sie sich zum Affen machen, um die Chance zu erhalten, einen wegzustecken. Es ist die Crux des männlichen Geschlechts zu balzen. Und balzen heißt im Wesentlichen sich 90 Prozent seiner Zeit lächerlich zu machen. Mann zu sein bedeutet, ein Produkt anzubieten, dass im Überfluss vorhanden ist und dieses Produkt als etwas Besonderes darzustellen. Das ist nichts zum sich ernsthaft drüber zu mokieren. Es ist tragisch.

        • „Es geht immer darum, wie man wann welche Art von Humor einsetzt und wann nicht.“

          Fauen lachen über deine noch so doofen Witze, wenn sie geil auf dich sind.
          So rum wird ein Schuh drauß. Sie werden nicht geil auf dich, weil du sie zum Lachen bringst. 😉

          https://web.archive.org/web/20120606060513/http://www.seductionmyth.com/just_prove_it/the-experiment/

          „The funniest thing about it is that PUAs often repeat we men shouldn’t pay attention to what women say, but rather to what they do. But when asked for scientific evidence – they do the exact opposite! They point at studies that are nothing but a set of questions and answers given by the interviewed women! And of course they ignore studies that are about examining REAL LIFE partner choice – such as the papers quoted in “Her Type” and “Genes and Personality Types” section.“

          „Unlike those questionnaire studies or rating studies, the researches I base my opinions on (sections “Her Type” or “Genes and Personality Types”) compared people who were together IN REAL LIFE. So the women in those couples in fact chose this guy from the thousands of others. These are of course statistically significant samples. Consequently, if we can find some correlations – this actually means something.

          How can they explain the hormonal correlations found by for ex. Dr Fisher in the thousands of couples she examined in accordance with PUA theories?? There is something clearly wrong. If only skills matter, there should not be any correlations. All would be random, as far as genotypes and facial features are concerned.

          On the flip side, I can easily explain why women answered that they prefer let’s say “funny PUA teasing”. What did you expect? “No, no I prefer the regular boring approach to dating”?! But does it mean that in REAL LIFE the guy using PUA teasing will always get the girl? Hell no, cause in real life there are other more important variables, such as facial features (not simply beauty).“

          „For women, only two partner characteristics showed a statistically significant correlation with their attraction: physical attractiveness and sport activity, indicating that women are strongly drawn to men who are good-looking and athletic. […]
          This finding, however, appears to be inconsistent with the widely accepted finding in evolutionary research indicating a fundamental sex difference in their preferences for long-term partners—whereas men prefer youth and physical attractiveness in their partners, women give more weight to partners’ earning potential and commitment to a relationship.
          […] Then how do we reconcile these findings? We consider a fundamental difference between mating preference research and attraction research —whereas mate preference or ideal partner research focuses on conscious, rational cognitions about an ideal partner, attraction research studies less conscious and more spontaneous feelings and behaviors. The difference in findings from these two fields indicates that human beings’ rational, conscious mind can be independent from their behaviors in real-life encounters. In our particular case, it seems that women’s attraction feeling is dominated by partners’ physical attractiveness, just as their male counterparts, even though it is possible that when prompted to think about preferences for a potential mate, women would give priority considerations to characteristics like earning potential. ““

        • „Es ist die Crux des männlichen Geschlechts zu balzen. Und balzen heißt im Wesentlichen sich 90 Prozent seiner Zeit lächerlich zu machen. Mann zu sein bedeutet, ein Produkt anzubieten, dass im Überfluss vorhanden ist und dieses Produkt als etwas Besonderes darzustellen. Das ist nichts zum sich ernsthaft drüber zu mokieren. Es ist tragisch.“

          bitt verstehe meine Abneigung gegen Game nicht als misandrie.
          Das Gegenteil ist der Fall.

          Ja, (hetero-)Mann sein ist undankbar.

          https://matingselfishness.wordpress.com/2013/05/08/the-tiger-analogy-plausible-deniability-is-sadistic-and-cruel/

          Und ich habe sogar mit den „Clown“ von oben Mitgefühl (war ja selber mal einer von ihnen).

          Aber sie gehen halt nicht effizient vor und machen es sich schwere als sie es müssten.

          Eine Halbwegs an dir ineressierte, halbwegs psycho-sexuell gesunde Frau wird dich ncht zu lange Balzen lassen, bevor du sie knallen kannst.

          Je mehr du auf Game angewiesen bist, um bei einer Alten zu landen, desto

          a) weniger ist sie spitz auf dich

          und/oder

          b) desto sexuell verklemmter/ verkorkster ist sie

          Meine Meinung.

        • Von einer Langzeitbeziehung kann ich jedem Mann nur abraten und casual sex liegt für den avarage joe nicht grade auf der Straße.

          Es ist hier auch keine Schande auf Nutten und/oder Pornos zurückzugreifen (in zukunft bald auf Fembots?)

          Und auch kein großer verlust, wenn man mal bedenkt, wie unfähig viele Frauen im Bett sind 😉

        • „Eine Halbwegs an dir ineressierte, halbwegs psycho-sexuell gesunde Frau wird dich ncht zu lange Balzen lassen, bevor du sie knallen kannst.“

          Aber man muss balzen. Du gibst es ja selbst zu. Da geht es bereits los.

        • „Aber man muss balzen. Du gibst es ja selbst zu. Da geht es bereits los.“

          Agreed!

          Daher empfehle ich:

          Minimal Balzing von Aaron Sleazy.

          http://www.amazon.de/Minimal-Game-No-Nonsense-Guide-Getting/dp/3942017032

          Oder noch besser: Nutten und Pornos.

          (Oder falls möglich: schwul werden! Würde sofort auf dein Ufer wechseln, wenn ich denn nur könnte 😉

          P.s.: Hast du die tiger Aanalogy mal gelsen?

        • Hab es gelesen. Gefällt mir.

        • „Hab es gelesen. Gefällt mir.“

          Freut mich (und dachte ich mir auch).

          Ich hoffe es ist klar geworden, dass es mir bei meiner PUA-Kritik nicht um Creepshaming etc. geht.

        • „Ich hoffe es ist klar geworden, dass es mir bei meiner PUA-Kritik nicht um Creepshaming etc. geht.“

          Aber worum geht es Dir dann?

        • „Aber man muss balzen. Du gibst es ja selbst zu. Da geht es bereits los.“

          Sex ist nur dann gut, wenn man sich einfach nonverbal über die Tanzfläche mit Blicken verständigt, nickt und dann auf Klo verschwindet?

          Es „geht“ bei Frauen nun mal tendenziell nicht exakt so leicht aufgrund anderer biologischer und gesellschaftlicher Voraussetzungen. Finde ich schon reichlich albern, das quasi als Vorwurf zu nutzen.
          Dabei gibt es doch schon mehr Möglichkeiten als früher:
          Weitreicende Pornografie und Masturbation, Prostitution, Sexualität von Ehe abgekoppelt usw.

          Und wird bei Schwulen überhaupt nict gebalzt?Da habe ich anderes gehört.
          Nur weil man als Mann unter Männern mit höherer Wahrscheinlichkeit „irgendwen“ findet, der dann auch gleich mitgeht, heisst das doch nicht, dass es da keine Konkurrenzen, Eifersucht, Verliebtheiten und Schwärmereien gibt oder nicht?
          Immerhin gibt es auch schwule Paare, sogar welche, die sich lieben.

        • „Sex ist nur dann gut, wenn man sich einfach nonverbal über die Tanzfläche mit Blicken verständigt, nickt und dann auf Klo verschwindet?“

          Wo steht das?

          „Es “geht” bei Frauen nun mal tendenziell nicht exakt so leicht aufgrund anderer biologischer und gesellschaftlicher Voraussetzungen.“

          Welche gesellschaftlichen Voraussetzungen hindern Frauen daran, einen Mann, den sie geil finden, zu bebalzen? Der einzige Grund, der das verhindern würde, wäre ein biologischer.

          „Und wird bei Schwulen überhaupt nict gebalzt?“

          Natürlich. Aber es brauvht dazu kein Einseitigkeit und keine massive Investition.

          „Immerhin gibt es auch schwule Paare, sogar welche, die sich lieben.“

          Wir reden aber vom ficken, ficken, ficken.

        • „Wo steht das?“

          Klang von der Formulierung halt so, als wäre es „ein Ärgernis“ sich mit Frauen oft irgendwie abgeben zu „müssen“ bevor man „ran darf“.

          „Welche gesellschaftlichen Voraussetzungen hindern Frauen daran, einen Mann, den sie geil finden, zu bebalzen? Der einzige Grund, der das verhindern würde, wäre ein biologischer. “

          Nein nicht nur. Soziologisch, kulturell, gesellschaftlich darfst du auch nicht außer Acht lassen, nciht nur in repressiven Gesellschaften wo man gesteinigt wird wenn man bei was Bösem erwischt wird.

          Was denken die anderen Leute? Die hats aber bestimmt nötig. Huch, was für eine aggressive dominante Frau. Was denkt der Mann? leicht zu haben? usw.
          und wenn es nicht klappt, ist es nochmal „doppelt“ schimm, weil es bei Männern ja im Gegensatz „normal“ ist, selbst wenn sie einen Drink ins Gesicht kriegen würden, würde das doch kaum interessieren, so oft wie man das in Hollywoodfilmen gesehen hat.

          Ich hab mal in einem Forum gelesen, da sagte z.B. ein Mann, dass er Frauen, die ihm einen blasen hinterher „irgendwie nicht mehr respektieren kann“. Klar, Einzelfall und so, aber ich möchte schon irgendwie vermeiden, dem Falschen „eine Freude zu machen“. Kannst du jetzt wieder so sehen, dass Frauen ja so entitlet sind und sich für so toll halten und vom Mann „Gegenleistungen“ erwarten, aber so meine ich das nicht.
          Bei casual sex sind einfach auch mehr Gefahren dabei, neben Geschlechtskrankheiten.

          Ich könnte mir vorstellen, dass das in der Frühzeit der Menschheit echt einfacher war, zumal ohne oder mit wenig Vaterschaftsbewusstsein. Da wurde dann vermutlich herumgepimpert und das Kind von der Sippe betreut. Musste ja fast so gewesen sein.
          Die Todesrate dürfte viel zu hoch gewesen sein, um mit dem Konzept „Kleinfamilie“ über die Runden zu kommen.

          „Wir reden aber vom ficken, ficken, ficken.“

          Und die Kritik daran ist im Prinzip, dass Frauen ihre Biologie nicht derart verändern dass das Sexualverhalten im Schnitt deckungsgleich mit dem von Männern ist?

          Ich finde, das sind wie gesagt zwei Dinge, die sich gegenseitig bedingen.
          Denn es ist ja offenbar so: Ein Mann kann einigermaßen sich austoben. Auch Bushido der laut Eigenaussage mit 5000 Sex hatte, hat es ja geschafft, eine Partnerin zu finden.
          Wäre er eine Frau, wäre das vermutlich ungleich schwieriger geworden.
          Und das liegt auch an Männern, die der Ansicht sind, dass eine Frau mit 5000 Männern keine gute Partnerin ist. Die Frau hat also nicht (juristisch ja, aber sozial nicht, es ist quasi ein ungeschriebenes Gesetz) die selbe Möglichkeiten, unbegrenzt „casual Sex“, sobald man mal geil ist, zu haben und sich danach entspannt zur Ruhe zu setzen und sesshaft zu werden.

        • @atacama
          „Was denken die anderen Leute? Die hats aber bestimmt nötig. Huch, was für eine aggressive dominante Frau. Was denkt der Mann? leicht zu haben? usw.“
          Und? Was schert es dich, was andere, insbesondere Fremde von dir denken. Du lebst dein Leben. solange du andere nicht ausnutzt, bestiehlst usw. ist doch alles in Butter.

          „Ich hab mal in einem Forum gelesen, da sagte z.B. ein Mann, dass er Frauen, die ihm einen blasen hinterher “irgendwie nicht mehr respektieren kann”“
          ist bei Frauen auch nicht anders. Bei Anna code wurde mal eine nymphomanin interviewt, die sogar die Männer verachtet hat, mit denen Sie geschlafen hatte.

          „Denn es ist ja offenbar so: Ein Mann kann einigermaßen sich austoben.“
          Nein, auch Männer bekommen dann ihr Fett weg. „Der schaut ja jedem Rock hinterher“, mal als Beispiel. Nur ist dem Mann das egal. Und das kommt daher, das ein Mann sich seine Freundschaften halt nach echter Freundschaft aussucht, und nicht nach nutzen, oder wie die beste Freundin einer Frau, die nur ja und amen sagt, damit das zarte Seelenheil der Frau keinen Schaden nimmt.

  2. Jiippiiiieeeh, Selbermach-Mittwoch. Hier, liebe Femis, nehmt das:

    http://www.kath.net/news/52294

    So Probleme wie die

    http://www.vogue.de/people-kultur/people-news/star-news-gwyneth-paltrow-spricht-ueber-gender-pay-gap-bei-hollywood-gehaeltern

    hätte ich auch gerne. Glaubt hier einer wirklich, dass es in Hollywood eine „gender pay gap“ gibt?

    • Hier ist das

      ***GenderGaga des Mittwochs***

      – von Birgit Kelle inspiriert –

      „Niemand muss lecken müssen
      Noch meckern sie nur, aber wenn das so weiter geht, übernehmen uns diese Minderheiten bald komplett, machen unsere Kinder schwul und unseren geordneten Alltag kaputt. Das darf nicht passieren. Zum Glück kämpft Gaga-Biggi für uns.“
      http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/stokowski-kolumne-niemand-muss-lecken-muessen-a-1055624.html

      Wurde vielleicht schon gesehen, aber SPON hat eine neue Kommu, äh, Kolumnistin: Margarete Storkowski.
      Eine Endzwanzigerin, linksradikal, feministisch, hyperintellektuell, politisch korrekt und absolut – guuuuuuuuut! Die uns die Welt erklärt in ihrem reifen Alter!

      Und auch noch den Sprach- und Rassismus-Wahn in Professixes kleiner Uniwelt verteidigt!

      Also das, was dem Spiegel gerade noch gefehlt hat, so konservativ wie die immer sind.

      Lies mal die Kommentare ganz unten. Das übliche Bild: 5% Gendergläubige, 95% Normalbürger, die sich an die Birne greifen bei dem Geschreibsel.

    • ät Matthias:

      Die Kuby kenne ich von einem Vortrag in Potsdam, wo sie unsere Gemeinde besucht hat.
      Sie war 1967 in Berlin eine der HAUPTORGANISATORINNEN der Demo gegen den Schah, bei der Benno Ohnesorg erschossen wurde.
      Erstaunliche Karriere, oder?
      So imposant fand ich sie damals nicht. Hatte den Eindruck daß sie einfach eine extrem gläubige Frau ist. Nachdem sie gemerkt hat, daß die marxistische Religion ihr nichts bringt, ist sie halt zum Katholizismus gewechselt.

      Nun gut, besser als andersrum.

      Wo warst Du denn am Samstag, unserem Nationalfeiertag?

      Doch nicht etwa….in Dresden?
      Da war ich nämlich. War bis Dienstag da und habe die Gelegenheit genutzt, die Pegida-Demo am Montag zu besuchen.
      Ich muß sagen, es war beeindruckend, 20.000 Menschen in der engen Altstadt von Elbflorenz zu sehen.
      So etwas kennt man sonst nur von Fußballspielen oder organisierten DGB-Demos, wo nur Mitglieder kommen.

      Nein, das war etwas völlig anderes. Die meisten Demonstranten waren ganz normale Bürger, die im Alltag gar nicht aufgefallen wären. Die meisten reifer, aber auch auffallend viele junge Frauen (und hübsche! 🙂 .)
      Waren natürlich auch Nazis und ähnliches Gesocks dabei, aber das waren nur etwa <5%.

      Das Erstaunliche: Der ganze Platz vor der Frauenkirche schien auf Pegida-Seite zu sein. Die Menschen in den zahlreichen Touri-Restaurants klatschten fleißig Beifall.
      Dissidenten waren kaum zu sehen; nur eine Frau machte den Hitlergruß, um ihre 20.000 Mitbürger zu diffamieren.

      Auf dem Spaziergang gab es etwa 200 Gegendemonstranten vor einem Theater, die aber von der Polizei hinter einer Wagenburg aus Bullys schwerst bewacht waren.
      Sicher nicht, um Gewalt von Pegidisten zu verhindern: Ein älterer Herr hielt mich für zunächst für einen Linken (dabei sehe ich Bismarck in jungen Jahren so ähnlich…), diskutierte aber ruhig, bis ich ihn aufklärte.

      Fazit: Bachmann & Co. kackten zwar ganz schön rum, aber die übergroße Mehrheit der Demonstranten waren besorgte sächsische Bürger, die einfach nicht politisch korrekt sind, sondern sich um die Realitäten Sorgen machen.
      Patzelts Ergebnis, daß es sich bei den Pegida-Fans meist um die konservative Mitte handelt, wurde eindrucksvoll bestätigt.

      • @ Axel

        „Die Kuby kenne ich von einem Vortrag in Potsdam, wo sie unsere Gemeinde besucht hat.
        Sie war 1967 in Berlin eine der HAUPTORGANISATORINNEN der Demo gegen den Schah, bei der Benno Ohnesorg erschossen wurde.“

        Dasd wusste ich gar nicht – bzw. erinnere mich nur daran, dass da mal was mit Links sein war.

        „Erstaunliche Karriere, oder?“

        Durchaus. Aber gut, der denkende Mensch ändert seine Meinung. Und ist ja auch viel Zeit zwischen.

        „So imposant fand ich sie damals nicht. Hatte den Eindruck daß sie einfach eine extrem gläubige Frau ist. Nachdem sie gemerkt hat, daß die marxistische Religion ihr nichts bringt, ist sie halt zum Katholizismus gewechselt.

        Nun gut, besser als andersrum.“

        Ja, wobei Frau Kuby für meinen Geschmack eine Idee zu katholisch ist. Dass die Homos auf sie allergisch reagieren, kann ich verstehen. Trotzdem ist vieles, was sie ausspricht, richtig – und außer ihr spricht es kaum jemand aus.

        „Wo warst Du denn am Samstag, unserem Nationalfeiertag?“

        In der Arbeit vergraben.

        „Doch nicht etwa….in Dresden?“

        Nee, viel zu weit weg.

        „Da war ich nämlich. War bis Dienstag da und habe die Gelegenheit genutzt, die Pegida-Demo am Montag zu besuchen.
        Ich muß sagen, es war beeindruckend, 20.000 Menschen in der engen Altstadt von Elbflorenz zu sehen.
        So etwas kennt man sonst nur von Fußballspielen oder organisierten DGB-Demos, wo nur Mitglieder kommen.“

        Tja, erst wurde Pegida glaub ich schwächer, und jetzt erstarken sie durch die vielen Flüchtlinge.

        Also ich weiß nicht recht, was ich von Pegida halten soll. Einige davon haben recht mit dem, was sie sagen, andere sind einfach nur ausländerfeindlich.

        Die unterscheiden sich halt, genau wie die Ausländer auch.

        „Nein, das war etwas völlig anderes. Die meisten Demonstranten waren ganz normale Bürger, die im Alltag gar nicht aufgefallen wären. Die meisten reifer, aber auch auffallend viele junge Frauen (und hübsche! 🙂 .)“

        Klar, das ist nicht einfach die NPD.

        „Waren natürlich auch Nazis und ähnliches Gesocks dabei, aber das waren nur etwa <5%."

        Na hoffentlich.

        "Das Erstaunliche: Der ganze Platz vor der Frauenkirche schien auf Pegida-Seite zu sein. Die Menschen in den zahlreichen Touri-Restaurants klatschten fleißig Beifall.
        Dissidenten waren kaum zu sehen; nur eine Frau machte den Hitlergruß, um ihre 20.000 Mitbürger zu diffamieren."

        Tja… – ich bin Pegida gegenüber unparteiisch. Ausländer gibt es solche und solche. Wer in Not ist, den will ich reinlassen, doch ich weiß, dass so viele, wie sie jetzt kommen, hier nicht reinpassen. Und dass es Probleme geben wird – teils solche, die wirklich auf mangelnde Integrationsbereitschaft beruhen, teils solche, die auf Ausländerfeindlichkeit beruhen.

        Ich bleib da am liebsten unparteiisch, zumal das nicht mein Thema ist.

        Und ja: Einerseits wird manches über Ausländer in den Müllstrommedien kaum ausgesprochen, aber z.B. ein schwarz-rot-goldenes Kreuz auf einer Demo finde ich ziemlich daneben. Und auch einige andere Äußerungen dort. Oder die Gleichsetzung "Islam = Karzinom", die einer der Demonstranten auf seinem Plakat hatte und darauf angesprochen auch noch bestritt, er würde das miteinander gleichsetzen.

        "Auf dem Spaziergang gab es etwa 200 Gegendemonstranten vor einem Theater, die aber von der Polizei hinter einer Wagenburg aus Bullys schwerst bewacht waren.
        Sicher nicht, um Gewalt von Pegidisten zu verhindern: Ein älterer Herr hielt mich für zunächst für einen Linken (dabei sehe ich Bismarck in jungen Jahren so ähnlich…), diskutierte aber ruhig, bis ich ihn aufklärte."

        Viele glauben halt, sie könnten einen über das Äußere beurteilen. Da kann man sich ziemlich täuschen, auch bei mir. Bei mir wunderte sich mal im Studium eine Studentin, dass ich zu ihr nett war und sie mit mir gut reden konnte, da ich aus ihrer Sicht vom Aussehen her irgendwas zwischen konservativ und unnahbar gewesen sein soll.

        "Fazit: Bachmann & Co. kackten zwar ganz schön rum, aber die übergroße Mehrheit der Demonstranten waren besorgte sächsische Bürger, die einfach nicht politisch korrekt sind, sondern sich um die Realitäten Sorgen machen.
        Patzelts Ergebnis, daß es sich bei den Pegida-Fans meist um die konservative Mitte handelt, wurde eindrucksvoll bestätigt."

        Klar, Nazis sind es größtenteils nicht. Ausländerfeinde werden aber viele dabei sein. Menschen haben halt ihre Territoriums-Verteidigungsinstinkte gegen Eindringlinge. Gut, natürlich demonstriert mancher auch aus vernünftigen Gründen.

        Klaus Kelle schrieb mal was über Freibäder in Berlin, wo es regelmäßig zur Gewalt durch Ausländer käme. Sowas gibt es genauso wie es nette Ausländer gibt.

        • ät Matthias:

          Guck mal: https://www.youtube.com/watch?v=PV9o5S7f-qg&feature=youtu.be

          Vokabular wie „Volksverräter“ halte ich zwar für verzichtbar, ansonsten sagen sie aber nachvollziehbare Dinge.

          „Tja… – ich bin Pegida gegenüber unparteiisch. Ausländer gibt es solche und solche. Wer in Not ist, den will ich reinlassen, doch ich weiß, dass so viele, wie sie jetzt kommen, hier nicht reinpassen. “

          Ich habe ein Asylantenheim bei Dresden besucht. War nur ein kleines – 150 Leute, viele Frauen und Kinder.
          Waren minderjährige Kurden aus Kobane da, Eritreer ausm Knast….
          Also sehr wohl echte Flüchtlinge, die ihre Heimat verlassen mußten oder zumindest gute Gründe dafür hatten.

          Aber: Warum wollen gerade solche echten Verfolgten dann unbedingt nach Deutschland und Schweden? Na, weil es hier angeblich die meiste Kohle gibt! Da zweifle ich denn schon am Anstand der Migranten.
          Wenn ich froh bin, dem Scheiß-Diktator oder dem Drecks-IS entflohen zu sein, bescheide ich mich.

          Wobei ein Großteil der Schuld auch bei Merkel und den rotgrünroten Multikulti-Ideologen liegt, die gar nicht laut genug plärren konnten, daß alle zu uns kommen sollen. Das bietet natürlich Anreize.

          Zudem Im Asylheim gesehen: Albanische Familien: Opa, Oma, Kinder, Enkel…. Albanien ist traditionell mit einer schwachen Wirtschaft konfrontiert; das ist aber kein Grund, massenhaft hier aufzuschlagen. Albaner sind zusätzlich noch für ihre vielen Schwerstkriminellen bekannt (Mafia…). Im Krankenhaus lag mal einer neben mir, mitm Messer im Rücken. Prost Mahlzeit.

        • Naja, im Koran steht dass der Islam nach Ausbreitung streben soll.
          Es gibt eigenlich nur zwei Zustände in denen ein Land sein kann, Haus des Islams oder Haus des Krieges (wenn es noch nicht Haus des Islam ist).
          Ich schätze mal, Mohammed gehörte zur Spezies der „Mehmehmehr“ Menschen und er wollte (da war er ja durchaus nicht der erste) ein „Weltimperium“ und mächtigster, tollster, von allen gefürchtet/verehrter Überpimp sein.
          Außerdem sieht seine Gesellschaftsordnung ja kaum „normales“ gesellschaftliches Leben vor, sondern offenbar eher eine Raubgesellschaft die von Tributzahlungen und Überfällen lebt, was ja auch funktionieren kann. Macht die Schutzgeldmafia ja auch. Nur muss sowas halt immer weiter gehen, um neuen Nachschub zu bekommen. Also sagt man halt dass Gott das will (weil der eben noch die größte Autorität ist).
          Man merkt das auch bie diesen „Lies-Typen“. Echt gruselig auf was für einem Film die sind. Ihr einziger Lebensinhalt ist irgendwie Islam und dessen Verbreitung.
          Das wirkt bei manchen schon fast wie eine Art von „Ersatzhandlung“. Der Islam muss wachsen und es müssen immer mehr Muslime werden, wir müssen immer mehr werden und „Islam-hasser“ sind pschisch krank usw.
          Die wissen gar nicht richtig warum sie das wollen, aber sie sind auch vom „Mehr“_Virus infiziert. So als ob sie irgendwie den längeren „Religions-Penis“ haben wollen.

          Und dann diese hahnebüchenen Theorien.
          „Islamhasser“ (also alle Leute, die irgendwas kritisches dazu zu Aspekten davon zu sagen haben) sind natürlich bemitleidenswerte Opfer die in der Schule gehänselt wordens ind und deswegen den Islam „hassen“.
          Damit erhöht man ganz elegant die eigene Gruppe (Täter sein ist ja doch immer besser als Opfer sein) und erniedrigt die andere, gleichzeitig hassenswert (weil sie nicht die innere Größe haben, ihre Butterbemme-Klauerfahrungen irgendwann mal beizulegen) und gleichzeitig bemitleidenswert.
          Und dazu dieses endlose, sinnloses, inhaltsleere Gelaber. Das zeigen viele Prediger, sich selbst gerne reden hören ohne was zu sagen.
          Die Scheisse die der auf knapp 10 minuten streckt, hätte ich in 30 Sekunden zusammen fassen können.
          Ich würde innerhalb von 5 Minuten durchdrehen wenn ich dem live zuhören müsste.

          Aber noch schlimmer finde ich Leute, die sich von solchen Blockflötengesichtern auch noch hirnwaschen und umdrehen lassen.

        • „Und dann diese hahnebüchenen Theorien.
          “Islamhasser” (also alle Leute, die irgendwas kritisches dazu zu Aspekten davon zu sagen haben) sind natürlich bemitleidenswerte Opfer die in der Schule gehänselt wordens ind und deswegen den Islam “hassen”.“

          Abneigung gegen den Islam ist meist nichts weiter als Zeichen geistiger Gesundheit.

          Nebenbei: Würde ich so über den Islam und die Moselms sprechen, wie deren heikliges Buch über mich, säßse ich wohl wegen Volksverhetzung im Knast. Nur mal so…

        • @Atacama

          Yup.

      • @axel

        „Sie war 1967 in Berlin eine der HAUPTORGANISATORINNEN der Demo gegen den Schah… Erstaunliche Karriere, oder?“

        Das wundert dich? Warum?

        Die Entsorgung des Schah und die Implementierung war doch vom Establishment gewollt. Oder meinst du etwa, die finsteren Marxisten hätten hier ein Ding gedreht?

        Passt ja auch hervorragend zu ihrer Bagatellisierung von gender (s.u.).

        • ät Alex:

          „Die Entsorgung des Schah und die Implementierung war doch vom Establishment gewollt. “
          – Die 68er Terror-Randalierer als „Soldaten“ des kapitalistisch-konservativen Establishments? Jaja, genau.

          Glaubst Du an die Mondlandung?

        • Du glaubst jedenfalls wohl an den Mann in Mond 😉

          Und an die katholische Läuterung von „68er Terror-Randalierern“.

        • „Die Entsorgung des Schah und die Implementierung war doch vom Establishment gewollt.“

          Ähm, das Etablishment waren damals rechtsliberale westliche Regierungen, einschließlich der USA; alles Freunde des Shahs. Zu Recht im Übrigen, denn wäre der Shah nicht gestürzt würden, hätten wir heute mit ziemlicher Sicherheit einen ziemlich annehmbaren iranischen Staat, womöglich sogar einen kulturislamisches Taiwan oder Südkorea.

        • Die „Freunde“ liessen ihn fallen. Khomeini war der neue Mann für die.
          Na klar, es gab es bisschen Traraa (das mit der US-Botschaft), aber die Waffenlieferungen und die sofortige Kriegsfähigkeit des Iran mit amerikanischen Material gegen den Irak hat nicht gelitten, fast hätte Iran am Anfang des Kriegs gewonnen.

        • Du verrennst Dich hier ziemlich. Der Iran nach der Revolution war zu keinem Zeitpunkt ein einigermaßen verlässlicher Verbündeter des Westens, wie es z. B. Saudi-Arabien ist.
          ein USA-Bild ist im Übrigen auch etwas naiv (typisch links) 🙂

        • @adrian
          „ein einigermaßen verlässlicher Verbündeter“

          Nun, aber ein erwünschter. So überaus erwünscht, dass man für Iran den Irak besiegte.

    • @matthias
      „Jiippiiiieeeh, Selbermach-Mittwoch. Hier, liebe Femis, nehmt das:
      http://www.kath.net/news/52294

      Die werden sich in Fäustchen lachen.

      „Kuby zufolge behaupten die Verfechter der Gender-Ideologie, dass es neben dem biologischen noch ein soziales Geschlecht gibt …“

      Falsch, die denken bzw müssen denken, dass es gar kein biologisches Geschlecht gibt.

      „Kuby befürchtet, dass die Ausbreitung der Gender-Ideologie zur Zerstörung der klassischen Familie als Grundlage und Keimzelle der Gesellschaft führe.“

      Wieso das so wäre, sagt sie nicht. Sie behauptet das nur.

      „eine Entmoralisierung der Sexualität zu fördern.“

      Auch ganz falsch. Gender moralisiert die Sexualität. Männer böse, Frauen die Unterdrückten, die anderen Queers diejenigen, die ins Nirwana gelangt sind.

      Das sind die ganz typischen, gestanzten Formulierungen der „Kritik“ an Gender von Christen.

      Man stellt fest: die verharmlosen und bagatellisieren gender und rücken nur eigene Vorstellungen von Moral in den Mittelpunkt der „Kritik“.

      Das sind doch nur Heuchler, denen der religiöse, irrationale Grundcharakter von gender mit seinem Elitarismus eigentlich zusagt. Deshalb krittelt man pseudomässig an gender rum und betont „dass die Familie“ (und hiermit meinen sie sicherlich die Ehe) „intakt“ bleiben muss. Sicherlich nichts, wogegen gender überhaupt etwas hätte!

      Wer gegen gender ist, der muss auch gegen diese religiösen Beschöniger und Steigbügelhalter sein. Sonst hat er gar nichts kapiert…

      • „Kuby befürchtet, dass die Ausbreitung der Gender-Ideologie zur Zerstörung der klassischen Familie als Grundlage und Keimzelle der Gesellschaft führe.”“

        Das wäre übrigens nur dann der Fall, wenn die Mehrheit die Gender-Ideologie für cooler findet als klassische Familien.

        • hat gender was gegen „die Familie“? Doch höchstens gegen den (hetero) Mann davon…. Das soll dann die Familie zerstören helfen? Inwiefern, hat das mal so ein Kathole überhaupt ausgemalt? Ich meine, die bleiben diesbez. immer sehr kryptisch.

  3. Der Populär-Historiker Timothy Synder ist wieder da.

    Sein neustes nun in Deutsch erschienenes Werk „Black Earth“ zeigt uns, dass man um Menschlichkeit jeden Tag erneut ringen muss. Nicht Menschlichkeit ist die Regel, sondern Unmenschlichkeit. Um seine Kernthese, dass der Klimawandel den Verwerfungen der Zwischenkriegsjahre ähnelt und das wohlmöglich China in den 2030er ähnliche Entscheidungen treffen könnte wie Deutschland 1930er, darum geht es mir hier nicht. Es geht um seinen Ansatz:

    Aus:

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/black-earth-von-timothy-snyder-und-taeglich-droht-ein-holocaust-a-1054503.html

    zitiere ich mal folgendes:

    „Seine Analyse ist vollgepackt mit verstörenden Annahmen – und beginnt im Kopf Adolf Hitlers. Dort beobachtet der Historiker, wie der Diktator gedanklich die Welten von Wissenschaft und Politik vermengt. Mit furchtbaren Folgen: Soziale Nöte und der vermeintliche Mangel an „Lebensraum“ ließen sich fortan auf ein „Weltjudentum“ zurückführen, das die Statik des gesamten Planeten ins Wanken bringe.

    Demnach soll Hitler für politische Probleme (Kriegsniederlage und Weltwirtschaftskrise) pseudobiologische Erklärungen (die NS-Rassenlehre) gesucht und darauf wiederum mit politischen Lösungen (Völkermord und Vernichtungskrieg) reagiert haben. „Geplant war“, so Snyder, „den Planeten durch Massenmord und das Versprechen eines besseren Lebens für deutsche Familien wiederherzustellen.“ Es kostet Überwindung, Snyder in die Tiefen des Hitlerschen Hirns zu folgen. Aber es lohnt sich.“

    Ich denke, es ist offensichtlich, dass dieses Buch auch lesenswert für ein tieferes Verständnis des Gender Feminismus ist…

    • ach was, sag bloß.
      Das ist aber ein bahnbrechende These, dass der Mensch nicht gerade von Haus aus „gut“ ist.

      Das was er zum Thema Klimawandel zu sagen hat, ist aber auch etwas, das mich sehr beschäftigt, ir geht es da auch nicht so sehr um die Debatte ob der Mensch das war oder die Natur. Für mich gibt es definitiv menschgemachten Klimawandel, der ihn auch ganz akut selbst betreffen kann.
      In Spanien zum Beispiel bildet sich eine Wüste.

      „Demnach soll Hitler für politische Probleme (Kriegsniederlage und Weltwirtschaftskrise) pseudobiologische Erklärungen (die NS-Rassenlehre) gesucht und darauf wiederum mit politischen Lösungen (Völkermord und Vernichtungskrieg) reagiert haben. “Geplant war”, so Snyder, “den Planeten durch Massenmord und das Versprechen eines besseren Lebens für deutsche Familien wiederherzustellen.” Es kostet Überwindung, Snyder in die Tiefen des Hitlerschen Hirns zu folgen. Aber es lohnt sich.”“

      Auch das ist ein alter Hut, dass sich einfach „höhere Ziele“ gesucht werden, um eine Bewegung größer zu machen und die psychologische Zugehörigkeit und Rechtmäßigkeit des Tuns zu erhöhen, obwohl dahinter ganz schönde Motive stehen.
      Außerdem kann man die Verantwortung für sein Handeln abgeben. Entweder an Gott (Allah/Gott führt meine Hand) oder an das große Ziel (Es muss sein, weil die sonst unsere Lebensgrundlage genommen wird/unsere Paradiesgesellschaft nicht entstehen kann).
      Genauso wie der IS. Viele gehen da auch einfach nur hin weil sie vergewaltigen und jemanden umbringen wollen. Aber wenn man das einfach so macht, wäre man ja einfach nur ein voll durchgeknallter Freak.
      So ist man ein „heiliger Krieger“. Der Kaiser ist natürlich trotzdem nackt, aber das macht ja dann nichts.

      • „ach was, sag bloß.
        Das ist aber ein bahnbrechende These, dass der Mensch nicht gerade von Haus aus “gut” ist.“

        Für tear down und Peter Müller z.B. scheint dem so zu sein, wenn ich die Diskussion mit beiden neulich zurückdenke.
        Seht ihr, Kollegen, jetzt habt ihr’s sogar akademisch bestätigt 😉

      • @Ata

        In dir schlägt ja auch irgendwo ein libertäres Herzchen.

        Übrigens, die antarktischen Gletscher fangen wieder an zu wachsen.

      • „In Spanien zum Beispiel bildet sich eine Wüste.“

        Und?

        • Naja, das ist ne Menge Boden der dann nicht mehr nutzbar ist. Der Regen geht, der Grundwasserpegel auch. daraus folgt oft absinken des Bodens.
          Neubepflanzung wäre sinnvoll. Es muss auch möglich sein, Ökosysteme neu aufzubauen.

          Ursache soll der massive Bauboom und Agrarsektor sein.

        • Nun ja, die spanische Wüste als Beweis für einen Klimawandel anzuführen ist schon schräge.
          Eher sehe ich da Ursachen ( für die Wüste ) wie z.B., daß man dort kilometerweise alte Baumbestände abgeholzt und durch tolle Ideen ( Eukalyptus bspw., wenn ich mich recht erinnere ) zu ersetzen versucht hat, was voll in die Hose ging.

        • „Wüsten“ finden sich überall in den Ländern, die in der Antike oder im Mittelalter bekannt für eine riesige Kriegsflotte waren.
          Ich kenne keine Ausnahme.

        • Wer also Spaniens Wälder sucht, der sollte besser vor Englands Küsten suchen.
          Dort ist der Erfolg wahrscheinlicher.

        • aber dadurch kommt es doch eben zu einem Klimawandel.

          Es wird immer so getan, als wäre da ein schöner Wald und dann kommt ein Klimawechsel (ich sage ja nicht dass es das nciht gibt, es hat ja schon Eis und Warmzeiten gegeben lange vor dem Menschen) und der Wald verdörrt und stirbt ab und dann kommt der Sand und alles versinkt. Es ist anders herum.
          Man macht den Wald weg und wundert sich dann.

          Es gibt Aspekte von Klimaveränderungen die vom Menschen beeinflußt oder verursacht sind und die, die es nicht sind. Mal wieder keine Verallgemeinerung möglich.

      • >>“ach was, sag bloß.
        Das ist aber ein bahnbrechende These, dass der Mensch nicht gerade von Haus aus “gut” ist.“

        Ich verstehe deinen Triumphismus nicht. Ein Hitler macht keinen Sommer, oder so….

        Wäre der Mensch von Haus aus nicht „gut“, wir würden nicht leben!

        >>“Auch das ist ein alter Hut, dass sich einfach “höhere Ziele” gesucht werden, um eine Bewegung größer zu machen und die psychologische Zugehörigkeit und Rechtmäßigkeit des Tuns zu erhöhen, obwohl dahinter ganz schönde Motive stehen.“

        Ich fand eher seine Argumentationsstufen interessant.

        Phase 1: Beobachtung eigener sozialer Not
        Phase 2: Vermischung von Wissenschaft und Politik
        Phase 3: Postulat eines globalen Ungleichgewichts (Man selbst ist natürlich unterrepräsentiert)
        Phase 4: Dieses Ungleichgewicht ist schuld an an eigener sozialer Not
        Phase 5: Pseudobiologische Erklärung eigener Höherwertigkeit zur Durchsetzung radikalster Maßnahmen
        Phase 6: Eskalation, aus Beobachtung wird Verdrängung, aus Verdrängung wird Separation, aus Separation wird Vernichtung

        Auch wenn er Adolfo analysiert, mich erinnert das irgendwie nicht nur an nationalsozialistische Genozide…

        Irgendwie liest sich das wie eine Blaupause des radikalen Feminismus…was meinst du?

        >>“Viele gehen da auch einfach nur hin weil sie vergewaltigen und jemanden umbringen wollen. Aber wenn man das einfach so macht, wäre man ja einfach nur ein voll durchgeknallter Freak.
        So ist man ein “heiliger Krieger”.“

        Endlich kann ich dir auch mal zustimmen. 🙂

        Korrekt, bei IS handelt es sich (ebenso wie bei ukrainischen Separatisten übrigens) um nichts weiter als simple Gauner und Verbrecher.

        • „Korrekt, bei IS handelt es sich (ebenso wie bei ukrainischen Separatisten übrigens) um nichts weiter als simple Gauner und Verbrecher.“

          Den nonsens haben wir schon 2001 über Usama und seine Zipfelklatscher gehört. Alter Hut, wird der Problematik genauso wenig gerecht wie „Krieg ist der Terror der Reichen gegen die Armen, Terror ist der Krieg der Armen gegen die Reichen“ (jaja, schin Klar, Usama war ja auch arm wie eine Moschemaus) und ähnliche Kalenderspüche Käsmann’scher Schlichtheit.

          Wake da fuck up, Traumtänzer dieser Welt!

          http://www.samharris.org/blog/item/can-liberalism-be-saved-from-itself

          „Contrary to what many liberals believe, those bad boys who are getting off the bus in Syria at this moment to join ISIS are not all psychopaths, nor are they simply depressed people who have gone to the desert to die. Most of them are profoundly motivated by their beliefs. Many surely feel like spiritual James Bonds, fighting a cosmic war against evil. After all, they are spreading the one true faith to the ends of the earth—or they will die trying, and be martyred, and then spend eternity in Paradise. Secular liberals seem unable to grasp how psychologically rewarding this worldview must be.“

        • „Wäre der Mensch von Haus aus nicht “gut”, wir würden nicht leben!“

          Ideals are peaceful, history is violent.

          1:26 -1:40

          Hör auf Brad Pitt und Shia LaBeouf, Kollege!

        • ät RM: Guter Film, gell?

        • Den Film mag ich nicht.
          Nicht weil ich Anti-Kriegsfilme grundsätzlich doof finde, aber den fane ich irgendwie ohne Roten Faden. Wobei ich den Film sogar eher als Kriegsfilm denn als Anti-Kriegsfilm empfand (und ja, ich habe den ganzen Film gesehen, auch das Ende).
          Ich fand den eher gewatherherrlichend und man hat eben mal wieder Nazis als Projektion für Ami Heldenmut genommen. „Ich habe Deutsche in Afrika getötet, jetzt töte ich Deutsche in Deutschland.“ Und wir gehen da rein und finden das toll.
          Nein, ich finde die Nazis nicht toll und es gibt auch sehr gute Filme über das Thema, aber den empfand ich unangenehm.
          Außerdem regt mich Brad Pitt (erinnert mich langsam an Til Schweiger) mittlerweile gut auf mit seinem „Gutmenschengetue“ und dann aber ständig in solchen Brutalo-Streifen mitmachen.
          Ich habe nicht mal was gegen „Gewalt-Filme“. Expendables 1 z.B hat mir gut gefallen, da sind zwar auch ständig Leute zerfetzt worden, aber es war irgendwie „anders“, es erschien mir nicht so sehr als Selbstzweck.
          Den Film Equalizer empfand ich auch als gewaltverherrlichend und „gewatpornomäßig“ im Gegensatz zu eben z.B. Expendables und mochte ihn daher nicht, neben vielen anderen Gründen.

          Seht ihr das auch so, dass ihr Filme verschieden beurteilt unter diesem Gesichtspunkt oder ist für euch Gewalt in Filmen immer „gleich“ (sieht man mal von „Spaß-Gewalt“ in Komödien ab)?

    • @tear

      „Um seine Kernthese, dass der Klimawandel den Verwerfungen der Zwischenkriegsjahre ähnelt ….“

      Meine Güte, was für ein Schrott. Scheint auch mit den sattsam bekannten Relativierungen und Verharmlosungen angereichert, allerdings hier in Art einer kurzweiligen, poppigen, flockigen Stussorgie.

      • >>“Meine Güte, was für ein Schrott.“

        Wie gesagt, hierum soll es nicht primär gehen. Der Zusammenhang zwischen Versorgungssicherheit an Lebensmitteln (Klimawandel, Dürre) und dem nationalsozialistischen Genozid ist ein breit diskutiertes Thema in der Wirtschaftsgeschichte, das aus dem Versuch der Beantwortung einer verblüffend einfachen Frage resultierte:

        Warum verwendeten die Nazis so viel Mühe darauf, ab 1941/2 konzentriert Millionen Menschen zu töten, statt diese diese dem Produktionspotenzial des Reiches zuzuführen?

        Tjo es war einfach nicht genug zu essen da (Russlandfeldzug), ohne die Einsatzgruppen, ohne Aktion Reinhardt wäre das Reich 1942 in eine schlimme Hungersnot geraten. Brutale Logik des Genozids…

        Und was ist ein Problem beim Klimawandel? Richtig! Weniger landwirtschaftlich nutzbare Fläche…

        • „Warum verwendeten die Nazis so viel Mühe darauf, ab 1941/2 konzentriert Millionen Menschen zu töten, statt diese diese dem Produktionspotenzial des Reiches zuzuführen?“

          Warum verwendeten sie überhaupt Mühe darauf, die bestens integrierte und hochproduktive jüdische Bevölkerung auszugrenzen? – Ideologie ist die Antwort. Nicht alles lässt sich mit Wirtschaft erkären.

          „Tjo es war einfach nicht genug zu essen da (Russlandfeldzug)“

          Dann hätte man die Juden einfach weiterhin bei der Zwangsarbeit verhungern lassen können, anstatt Ressourcen mit dem Bau, dem Betrieb und der Logistik von Vernichtungslagern zu verschwenden.

          „Und was ist ein Problem beim Klimawandel? Richtig! Weniger landwirtschaftlich nutzbare Fläche…“

          Wer sagt das? Landwirtschaftlich nutzbar ist heute nahezu jede Fläche. Und überhaupt: Vielleicht wird Europa zur Wüste. Aber was ist mit den arktischen Gebieten?
          Es fehlt schlicht und einfach der Nachweis, dass eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur zur Verödung der Erde führt. Höhere Temperaturen als heute gab es in der Erdgeschichte zuhauf und diese Zeiten waren oftmals von einem feucht-tropischen Klima geprägt – ideal für Vegetation.

        • >>“Nicht alles lässt sich mit Wirtschaft erkären.“

          Warum begann die Eskalation des Genozids aber mit dem Jahreswechsel 1941/42? Warum nicht im Sommer 1943 (Ruhige Frontenlage)? Warum nicht im Herbst 1940 (Zenit nationalsozialischer Herrschaft in Europa)? Oder im Frühjahr 1941 (Expansion auf den „jüdischen“ Balkan)?

          Jedes andere Datum hätte mehr Sinn gemacht. Deswegen schrieb ich ja, es ist eine verblüffend einfache Frage:

          Warum begann die Endstufe des nationalsozialistischen Genozids ausgerechnet im Herbst/Winter 1941, als das deutsche Herr in seiner bis dato tiefsten Krise steckte? Dieser Genozid wurde dann ja auch programmatisch mit der Wanseekonferenz Anfang 1942 festgezurrt….

          Warum also Herbst 1941?

          https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerplan

          Das ist die kalte Logik eines Staates im Krieg. Wir denken es sei alles mit Ideologie erklärbar, falsch! Es hat auch etwas mit der Konfiguration der Umstände zu tun.

          Es ist meine feste Überzeugung, dass der Nationalsozialismus in Deutschland nicht die Macht erreichen konnte, ohne diese spezifische Konfiguration in der sich Europa in den 1920er Jahren befand. Der deutsche Nationalsozialismus muss europäisch erklärt werden, nicht mehr rein deutsch (Thema Sonderweg blabla…)

          >>“Dann hätte man die Juden einfach weiterhin bei der Zwangsarbeit verhungern lassen können, anstatt Ressourcen mit dem Bau, dem Betrieb und der Logistik von Vernichtungslagern zu verschwenden.“

          In der Versorgungslogik der Nazis machte dies tatsächlich sogar Sinn…

          >>“Es fehlt schlicht und einfach der Nachweis, dass eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur zur Verödung der Erde führt.“

          Ja Adrian. Aber denk doch mal weiter. Nehmen wir mal an, die Kornkammer der USA würde aufgrund des Klimawandels veröden, während im dänischen Grönland durch Abschmelzen der Gletscher ein Agrarwunder ausbricht?

          Was meinst du: Welche Auswirkungen hätte das auf die geostrategischen Interessen der USA, ja mehr noch, auf die diplomatischen Beziehungen zum Königreich Dänemark?

          Landwirtschaftliche Nutzfläche bleibt vorhanden…okay, daccord, aber sie würde in deinem Szenario wandern und staatliche Grenzen wandern „leider“ nicht mit ihr…zumindest nicht im Frieden….

        • Was ich damit sagen will ist: 1933 dachte Adolf Hitler nicht an Auschwitz. Wir denken Geschichte zu sehr vom Ergebnis her.

          Siehe Feminismus, „Männer haben die Macht“, also müssen Männer das „geplant“ haben: Tata! Die Patriarchatshypothese. Das Geschichte einfach so passiert, und Folge bestimmter Konfigurationen sind, dass die Eskalation nationalsozialistischer Vernichtungspolitik eng mit der Versorgungslage im Reich zusammenhängt und einer schrittweisen Eskalation durch kleine Schritte einer freidrehenden Bürokratie, weniger mit der Ideologie…das wird unsichtbar.

          Und genauso müssen wir, und das fand ich ursprünglich ja so spannend an Synders These, so müssen wir anfangen an den „Anfang“ zu blicken: Was dachte Adolf 1933 und nicht 1945! Und das adaptiere ich auf den gegenwärtigen Feminismus: Was heißt es eigentlich, wenn diese Ideologie genau die gleichen Punkte (Vermischung Politik&Wissenschaft, pseudobiologische Erklärungen…) erfüllt wie der Nationalsozialismus vor dem Genozid…dann muss ich anfangen den Feminismus vom Ende her zu denken und zu wahren: Noch schmunzeln wir drüber…über die 10 Prozent Aussage, über Konzentrationslager und und und…warum sollte es nicht auch zu einer Konfiguration kommen, in der radikaler Feminismus so etwas durchsetzen wird?

          Hier wird aktiv aus Geschichte gelernt…

        • @tear
          „… Warum also Herbst 1941?“

          Manche meinen, es läge am Kontakt mit dem Grossmufti von Jerusamlem:

          „Al-Husseini floh deshalb im Frühjahr 1941, infolge des gescheiterten pro-deutschen Putschs im Irak unter Führung von Raschid Ali al-Gailani, als Frau verkleidet nach Deutschland, wo er in Oybin als persönlicher Gast Adolf Hitlers residierte. In Europa knüpfte er Kontakte zu bosnischen und albanischen Moslemführern. Er traf Joachim von Ribbentrop und wurde von Hitler offiziell am 28. November 1941 in Berlin empfangen.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini

          Das ist der geistige Ziehvater von Arafat und der PLO.

          Der Vergleich Holocaust-Klimawandel ist von einer perfiden Demagogie.

          Und ausserdem ist die Ressourcenknappheit nur ein Grund für veminderte Mehraufwendungen bei an sich überhaupt nicht rationalen, strategischen Zielen wie einen Krieg zu gewinnen. Das hat @adrian sehr richtig bemerkt.
          Nur Ideologie erklärt das befriedigend.

        • >>“Und ausserdem ist die Ressourcenknappheit nur ein Grund für veminderte Mehraufwendungen bei an sich überhaupt nicht rationalen, strategischen Zielen wie einen Krieg zu gewinnen. Das hat @adrian sehr richtig bemerkt.
          Nur Ideologie erklärt das befriedigend.“

          Ressourcenvergeudung ist nationalsozialistisches Herrschaftsprinzip gewesen. Der ganze nationalsozialistische Staat war im Prinzip von Multipolarität gezeichnet, von konkurrierenden Machtzentren, von gegenseitigem Misstrauen. Einzig das Führerprinzip sorgte für Ordnung. Ohne das Führerprinzip wäre der nationalsozialistische Staat kopflos gewesen.

        • @tear
          „Ressourcenvergeudung ist nationalsozialistisches Herrschaftsprinzip gewesen.“

          Das ist lediglich die Folge eines jeden diktatorischen Systems. Die Misswirtschaft entsteht sekundär durch die Selbstherrlichkeit der Leutchen, die „was zu sagen haben“. Und auf die Posten rücken immer nur Kader, die „sich verdient gemacht haben“ und keine praktischen, fähigen Leute.

          Insofern ist es vollkommen backwards ausgerechnet „Ressourcenverschwendung“ als „Herrschaftsprinzip“ auszumachen.

          Das ist billigster Geschichtsrevisionismus, der fatal an Nolte und seine These vom NS als „asiatischer Tat“ erinnert.
          Aber da es ja aus den USA kommt, muss das unverdächtig sein, dass hier das Nazireich weissgewaschen werden soll, richtig?

  4. Am 11. Oktober um 14.00 ist wieder „Demo für alle“ gegen den abartigen Gender-Bildungsplan der grünroten Stuttgarter Regierung.

    Hier ein Infofilm von Freifrau von Beverfoerde: https://www.youtube.com/watch?v=UHP8pBtzeCc

    • @Axel

      Igitt.
      „Die Genderideologie ist ein Verstoß gegen die Schöpfungsordnung und die Seelen unserer Kinder“

      Also da scheint es mir eher eine Wahl zwischen zwei übeln zu sein.

      • Welches ist für Dich denn schlimmer?

        Bedenke: Fundi-Katholiken haben keine universitäre oder politische Macht.
        Die Wahl dürfte also leicht fallen.

        • @Axel

          Du meinst es gibt keinen Studiengang für Katholiken, etwa so etwa wie… katholische Theologie?
          Und du meinst es sitzen keine Katholiken im Parlament?

          Unter Fundi-Christen zu leben stelle ich mir auch schlimm vor.
          Die Bibel hat ja nun wirklich genug stellen, die sich anbieten für ekelhafte Forderungen

          Warum muss ich mich überhaupt für eine Seite entscheiden? Es gibt ja genug alternativen

        • „Du meinst es gibt keinen Studiengang für Katholiken, etwa so etwa wie… katholische Theologie?“
          – Haha. Die planen nicht, sämtliche Studiengänge katholisch zu machen. Außerdem: http://www.kaththeol.uni-koeln.de/236.html?&L=0

          „Es gibt ja genug alternativen“
          – Religiöse? Na dann. In Dresden hab ich vorgestern einen Hare-Krishna-Anhänger gesehen.
          Haare-Krihiiishna, haaa-haaare Krishnaaaa!

      • @ Christian

        Tja, das ist das doofe an vielen Mitstreitern, die gegen die Genderei sind. Die sind dann manchmal Kreationisten, zu radikal religiös, glauben daran, dass Kinder auf der Schule zur Homosexuelität „umgepolt“ werden können wie eine Kompassnadel usw. – kotz!

        Wobei: Viele verwenden Wörter wie „Schöpfungsordnung“ auch ganz unreflektiert. Das müssen dann ja keine Kreationisten sein.

        An einer anderen Stelle war von „biologisch bedingten Geschlechtsunterschieden“ die Rede. Aber man weiß nie, wo man bei denen dran ist. Kreationisten glauben ja schließlich an biologisch bedingte Geschlechtsunterschiede, ohne sich darüber im Klaren zu sein, dass die Evolutionstheorie eine der wichtigsten – wenn nicht die wichtigste – biologische Theorie ist und dass ohne Evolution solche Geschlechtsunterschiede gar nicht entstehen können.

        Man weiß bei solchem gerede nie, ob es wirklich Kreationisten sind oder nicht, oder ob sie nur ein bisschen unreflektiert rumgelabert haben – dafür müsste man ihnen „auf den Zahn fühlen“.

        Aber das Problem hatten wir ja schon mal besprochen: Die Gendersens sind typischerweise der Meinung, es habe eine Evolution gegeben, aber es gebe keine bilogisch bedingten Geschlechtsunterschiede. Die Kreationisten finden alle, es gäbe biologisch bedingte Geschlechtsunterschiede, aber keine Evolution…

        …zum Fach Biologie haben viele Leute wirklich eine bizarre Einstellung.

        • Zum Thema Religion

          http://www.queer.de/detail.php?article_id=24774

          „“Ich kann Pädophilie in der Kirche verstehen“, sagte der 75-jährige Priester Gino Flaim in einem Interview mit dem Sender La7. „Ich war viel in Schulen und kenne die Kinder. Leider gibt es viele von ihnen, die Liebe suchen, weil sie diese nicht zu Hause finden. Und vielleicht finden sie einen Priester, der auch nachgeben könnte. Das kann ich verstehen.“ Auf eine Nachfrage der Journalistin, ob Kinder Pädöphilie auslösten, meinte er: „Ja, größtenteils.“

          Für homosexuelle Priester habe er kein Verständnis, sagte der Priester auf eine weitere Nachfrage. Er verstehe nicht viel vom Thema, Homosexualität sei aber eine „Krankheit“. Das Erzbistum reagierte prompt: „Das ist nicht die Meinung der Kirche“, ließ es mitteilen und entband den Priester von seinen seelsorgerischen Aufgaben. Auch darf er keine Predigten mehr halten.

          Am Mittwoch sagte Flaim, er habe Pädophilie nicht rechtfertigen wollen – um erneut von Kindern zu erzählen, die Liebe suchten. Immerhin meinte er nun, dass auch Pädophilie eine Krankheit sei: Betroffene sollten sich einen Arzt suchen. Und auch die Kirche müsse Hilfe bieten: „Diese Sünder brauchen Gnade.““

          Fand ich ganz amüsant, also eigentlich erschreckend, aber auch amüsant, vor allem die Stelle mit „Ich habe keine Ahnung von Homosexuaität, aber es ist definitiv eine Krankheit“ und die Story mit den Kindern, die Priester nachts in dunklen Partkhäusern überfallen um sich sexuell an ihnen zu vergehen, weil sie liebesbedürftig sind und die Priester dann leider nichts machen können xD
          Der Cohn-Bendit konnte sich ja auch damals im Kindergarten nicht verteidigen, obwoh er es versucht hat.

        • Wie erklären „anti-Evolutionisten“ eigentlich so Phänomene wie Antibiotika-Resistenz oder Resistenz-Bildung bei Schädlingen.
          Das ist doch auch eine art „Mini-Evolution“. Nämlich Viecher, die vorher an was drauf gegangen sind, gehen plötzlich nicht mehr drauf.
          Hat Gott dann das „inteligent Design“ des Kartoffelkäfers oder E.coli verändert, um den Menschen zu foppen?

        • @Ata

          Stimmt. Da sind einige sehr komisch unterwegs. Evolution ist jetzt derart offen erkennbar, dass man schon … macht halt Verblendung deutlich.

        • „glauben daran, dass Kinder auf der Schule zur Homosexuelität “umgepolt” werden können wie eine Kompassnadel usw. “

          Und sie können nicht mal erklären was schlimm daran wäre wenn man es könnte.

        • @ Atacama
          Man muss halt Prioritäten setzen: Kinder ficken ist demnach okay, aber konsensuale Beziehungen zwischen erwachsen Menschen ist Sünde.
          Aber gut, dass es Religion gibt, sonst hätten wir alle keine Moral…

  5. Sexismus in der IT-Branche! Nach dem Dongle-Gate mal ein neuer Aufkreisch – mal sehen, ob das noch weitere Wellen schlagen wird. Sarah Sharp, Linux-Kernel-Entwicklerin, schmeißt ihren Job hin. Die anderen Entwickler wären zu rüpelhaft, manche würden gar auf subtile Weise, sexistische und homophobe Witze reißen, usw. (Anders als Adria Richards oder Randi Harper scheint sie aber wirklich vom Fach zu sein)

    http://sarah.thesharps.us/2015/10/05/closing-a-door/
    http://www.golem.de/news/sarah-sharp-respektlosigkeit-der-kernel-community-fuehrt-zu-ruecktritt-1510-116696.html
    http://www.heise.de/open/meldung/Streit-ueber-den-Umgangston-unter-Linux-Kernel-Entwicklern-2839891.html
    https://lwn.net/Articles/659221/

    Auch Fefe hat etwas dazu:
    http://blog.fefe.de/?ts=a8ed5fad
    http://blog.fefe.de/?ts=a8eb81c8

    Tausende Menschen wechseln täglich wegen ähnlicher Gründen den Job. Die Menschen sind verschieden, manche passen zu einander, manche nicht. Man sollte sich eine Nische suchen, in der man auch Spass an der Arbeit hat, mit Menschen, die so ticken, das man damit klar kommt.
    Die IT-Industrie ist groß, sie beschäftigt Millionen von Menschen. Da wird sich auch für Sarah Sharp irgendwo ein Plätzchen finden. Man schaue sich Audrey Tang an. Eine sozial-gestörte Transe, die nicht einmal einen Schulabschluss hat (sie kam mit ihren Mitschülern und dem ganzen sozialen Tamtam in der Schule nicht klar) Trotzdem hat sie später einen Job gefunden – sie war eben sehr talentiert und das wurde honoriert.

    Sarah Sharps Vorstellungen von einem positiven Arbeitsumfeld finde ich richtig goldig: http://sarah.thesharps.us/2015/10/06/what-makes-a-good-community/
    Sie wird wohl damit leben müssen, dass nicht alle ihre Vorstellungen teilen und viele ein eher grobes, auch mal politisch-unkorrektes Miteinander wie in den Linux-Mailinglisten angenehmer finden.

  6. Die wissenschaftliche Presse fängt an, sich gegen den Genderwahn in den „Bildungs“stätten zu wehren:

    „“Glauben statt Wissen
    Eine indoktrinäre Pseudowissenschaft,die wesentliche biologische Prinzipien verleugnet,macht sich an Deutschlands Universitäten breit. Warum wehrt sich niemand dagegen?““

    http://www.laborjournal-archiv.de/epaper/LJ_15_10/#14

    • Nebenbei: Unser aller Lieblings-Genderprof, Heinz-Jürgen, wird hier gegrillt! Seine Nazimanie wird erstmals außerhalb des Chrismon thematisiert. hehe….

      http://www.laborjournal-archiv.de/epaper/LJ_15_10/files/assets/common/downloads/page0014.pdf

      • Guter Artikel – ja, wird Zeit, dass gegen den Irrsinn was unternommen wird.

        Und auch gegen den noch anderen Irrsinn, der mich vor ein paar Tagen in der Apotheke angrinste. Da stand auf so einem Prospekt, das die da ausgelegt hatten, sowas wie „mit Homöopathie durch den Herbst“ – Knurrrr!!!

        • Ja, aber wie der Autor sagt, halten wir Biologen einfach zu viel die Fresse.
          Wenn der Wind sich dreht, könnten aber mehr Leute den Mund aufmachen.
          Da der linksextreme Politkorrektionalismus in Form der Asylhysterie gerade schwere Schlappen einstecken muß, könnte vielleicht gleichzeitig der Wind auch gegen Gender drehen.

          Haste den SPON-Artikel oben gelesen? Die Kommentare haben es in sich….. 🙂

          Hattest Du den Homöo-Artikel gesehen? http://www.laborjournal.de/editorials/973.lasso

          Neulich war ich auch noch in Meißen, wo das Porzellan herkommt. Raste mal, wer da geboren ist. Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie. Gab sogar eine Apotheke, die nach ihm benannt ist. Würg…..

        • @ Axel

          „Haste den SPON-Artikel oben gelesen? Die Kommentare haben es in sich….. 🙂

          Hattest Du den Homöo-Artikel gesehen? http://www.laborjournal.de/editorials/973.lasso

          Muss ich beides noch lesen.

          „Neulich war ich auch noch in Meißen, wo das Porzellan herkommt. Raste mal, wer da geboren ist. Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie. Gab sogar eine Apotheke, die nach ihm benannt ist. Würg…..“

          Eine Apotheke, die nach so einem benannt ist, ist ungefähr so, als würde man ein Geschäft für Veganer nach einer bekannten Wurstfabrik benennen…

    • Netter Artikel. Aber schau dir mal die Werbung darum herum an. 6 Frauen und ein Mann (zwischen 2 Frauen). Ist selber sooo politisch korrekt.

  7. Sexismus!! Wir brauchen QUOTE!!!

    • Ihh! Phallus-Symbolik!

      • Du solltest mal seine Klöten sehen 😉

        • Eine Klöte habe ich glaube ich ausgemacht 😀

          Hey, die Quote scheint ja sogar Gestalt anzunehmen.

          Allerdings ist das gender pay gap offenbar nach wie vor ein Problem, die Ärmste kann sich ja nicht mal die passende Kleidung leisten 😦

          Hoffentlich ersetzt wenigstens die Frisur den Helm.

        • LOL, da werden ja selbst Schimpansen neidisch!

        • 😀

  8. Nochmal Ayaan.

    • Jeder tut was er/sie am besten kann… manches ist sinnvoll, manches ist… naja

  9. Christian schrieb:
    „Den Zuwachs, den du dir bei der Adf erhofft, der zeigt sich aber eben gerade nicht. Den Leuten ist schon bewußt, dass das zum größtenteil Spinner sind, mit denen man nicht vernünftig arbeiten kann.“

    Diese Neuigkeit geht ganz speziell an Christian:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neue-wahl-umfrage-afd-steigt-union-sinkt-13843558.html

    Die AfD steigt laut der neuesten Forsa-Unfrage innerhalb von nur einer Woche von 5 auf 7 Prozent. Liegt also schon fast gleichauf mit den Grünen (9%), die in den Augen von vielen Leuten Spinner sind, mit denen eine Zusammenarbeit nicht möglich ist.

    • „… die in den Augen von vielen Leuten Spinner sind, mit denen eine Zusammenarbeit nicht möglich ist.“

      Kommt mir sehr vertraut vor. Hat sich also seit 35 Jahren nichts geändert 😀

      Aber ich war schon lieber ein Spinner mit Prinzipien, als ne Dumpfbacke ohne.

  10. Bin diese Woche über dieses Video gestolpert und fand es echt geil:

    Wer hätte das gedacht:Ein Mangel an Männern nach Kriegen führt zu patriarchalen Strukturen.

    • ich auch und zwar hier:

      https://allesevolution.wordpress.com/2015/10/06/die-bloggenden-und-die-arbeitenden-zum-ruecktritt-von-tristan-rosenkranz/

      in einem sehr guten Kommentar relativ weit oben von only_me.

      Hab das Vid erst zur Hälfte durch, klingt aber sehr vernünftig.

      Man sehe sich mal das hier an und wie abfällig die Bloggerin über Männer denkt.

      Warum sollte sie Männer auch wertschätzen? Sie schwimt ja praktisch in ihnen.

      Die Dame ist wohl in dieser Intensität nicht representativ für ihre Frauengeneration, aber von der groben Tendenz lässt sich das bestimmt sehr gut auf diese übertragen.

      https://nailpolishandsex.wordpress.com/2015/04/26/wer-ficken-will-darf-keine-jogginghose-tragen/

      „Eine Woche später schrieb er mich dann wieder an. Ich hatte seine Nummer bereits gelöscht und er konnte weder meinen Status noch mein Bild sehen. Hätte ihm ja schon komisch vorkommen müssen. “Hi na was machst du heute noch so?” “Bin noch verabredet” Dass ich nur mit meinem Laptop und 3-4 Folgen Dexter verabredet war, musste er ja nicht erfahren. “Achso schade, ist grad langweilig und ich dachte, ich könnte zu dir kommen.” Äh nein? Ich mag es erstens nicht, wenn man sich nach einer Woche erst meldet und dann mit einem “mir war grad langweilig” ankommt und zweitens mag ich es nicht, dass man davon ausgeht, dass man einfach zu mir kommen könnte und überhaupt. Merkte der nicht, dass ich nach dem letzten Treffen kein Interesse mehr hatte? Naja, jetzt weiß er es auf jeden Fall.“

      https://nailpolishandsex.wordpress.com/2015/06/22/einfach-mal-die-klappe-halten/

      „Ich machte mich fertig und schaute mir nebenbei GNTM an. Und dann hätte ich eigentlich losgehen müssen, aber irgendwie kam von ihm nichts mehr. Naja, bis 22 Uhr wollte er auch noch im Schwimmbad sein. Aber ohne ein „okay, ich schaff es bis zur vereinbarten Zeit auf jeden Fall!“ wollte ich nicht los, also blieb ich Zuhause. Und dann schrieb er 2min. nachdem der Zug losgefahren war, in dem ich nicht drin saß: „Sind jetzt draußen“ Woraufhin ich nur ein: „Bin noch Zuhause. Habe den Zug nicht genommen“ erwiderte.“

      „Er schrieb mir kurz bevor ich am Bahnhof war, aber danach erfolgte wieder eine Pause. Wo genau er mich abholen würde, schrieb er nämlich nicht. Und dann stand ich da am Bahnhof und starrte auf mein Handy. Er hatte 3min., wenn er dann nicht antworten würde, fahre ich wieder.

      Der Zug fuhr ein und immer noch keine Nachricht. Ich stieg ein, suchte mir einen Platz und dann klingelte mein Handy. „Sorry, musste noch alle absetzen. Wo bist du jetzt?“ Oho! Das war aber eine schöne Stimme! „Im Zug“ „Wohin fährst du?“ „Wieder zurück. Du hast ja nicht geantwortet.“ „Wo hält der Zug als nächstes?“ „In xy“ „Steig da aus. Ich hol dich da ab.“ “

      „Er setzte mich ab, ich hoffte, dass mich keiner sehen würde und schlich mich dann in die WG. Auf dem Weg zum Bad habe ich meine Mitbewohnerin getroffen, die mir entsetzt erzählte, wer bei Grey’s Anatomy stirbt und ich bekam noch ein paar Stunden Schlaf. Wenige Tage später hatte ich eine Nachricht von ihm. Ob es mir gefallen hätte und ob ich eine Wiederholung will. „Nee, eher nicht.“ „Okay. Kannst du mir trotzdem ein Feedback geben?“ „Was?“ „Wir sind doch erwachsene Menschen und sollten uns ein Feedback geben können, das gehört dazu!“ Bitte was? Das habe ich ja noch nie gehört. Entweder ich lieg da mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck in seinem Arm und sage mit einem breiten Grinsen: „das kannst du echt gut“ oder behalte es für mich, wenn es nicht gut war. Ich schrieb erstmal gar nichts zurück. War mir ja zu doof. Aber dann würde der mich wahrscheinlich nicht mehr in Ruhe lassen und ich meinte, dass er echt gut lecken und fingern könnte, aber viel zu viel redet und einfach machen sollte. Aber dass er ansonsten nicht mein Typ ist, weil er auch viel zu behaart ist und ich keine Wiederholung brauche. Damit war er zufrieden und bedankte sich brav, woraufhin ich seine Handynummer gelöscht habe, denn mit dem habe ich ja jetzt sehr erwachsen abgeschlossen.

      Hat er wohl nicht so gesehen und eine Woche später tauchte dann plötzlich eine Nachricht auf meinem Handy auf: „Musste gerade noch mal an deine Blaskünste denken (Affe, der sich den Mund zuhält)“ „Ich sag doch, dass ich das kann“ „Würde mich gerne von dir mal bis zum Ende blasen lassen“ haha nein…keine Reaktion von mir. Später schreibt er weiter, dass er noch mal Lust hätte. Ich meinte nur, dass ich bis eben gar nicht mehr an ihn gedacht und auch keine Lust mehr auf ihn habe. Er labert weiter und fragt, ob ich seitdem noch mal Sex gehabt hätte. „Ja“ Er soll ruhig sehen, dass ich nicht auf ihn angewiesen bin. Er schreibt noch weiter, ich reagiere nicht mehr und dann ist er auch endlich ruhig.“

      https://nailpolishandsex.wordpress.com/2015/06/22/einfach-mal-die-klappe-halten/

      Ein wahres Prachtstück, das Mädel! Eines von unzähligen 🙂

      • Dummes Verhalten, aber ich finde, sie verhält sich auch nict viel anders als Teile der Pick Up Szene. Halt extrem selbstbezogen von der Art her und die sexuelle Interaktion als „Machtkampf“, bei dem es darum geht, dass der andere „ruhig sehen soll“ usw. weil man ja selber so toll ist. Überhaupt diese indirekte Selbstbeweihräucherungsnummer, im Grunde wirkt sie wie eine Art weiblicher Borat oder lh.

        „„Ich sag doch, dass ich das kann“ „Würde mich gerne von dir mal bis zum Ende blasen lassen“ haha nein…keine Reaktion von mir. Später schreibt er weiter, dass er noch mal Lust hätte. Ich meinte nur, dass ich bis eben gar nicht mehr an ihn gedacht und auch keine Lust mehr auf ihn habe. Er labert weiter und fragt, ob ich seitdem noch mal Sex gehabt hätte. „Ja“ Er soll ruhig sehen, dass ich nicht auf ihn angewiesen bin. Er schreibt noch weiter, ich reagiere nicht mehr und dann ist er auch endlich ruhig.”“

        Dieser spezielle Fall kann auf kalte Füße hindeuten.
        Ich rede mit „irgendwelchen“ Männern deshalb nicht gerne „einfach so“ über Sex. Eben weil man solche Gespräche mMn entweder ganz, oder gar nicht führen sollte.
        Hihi ganz frivol übers Blasen reden, dann aber nicht übers Schlucken und einfach nicht antworten, weil das geht dann doch zu weit plötzlich. Und hinterher („Ich hab doch gesagt dass ich das kann ;))) 😉 ;-DDD ^_^*) völlig aprupter Wechsel im Kommunikationsstil hin zu kompletter fast schon aggressiver Abwehr und Desinteresse (Was soll sowas aussagen in so einem Kontext? Ich hab überhaupt nicht mehr an dich gedacht?), ohne dass das Gegenüber weiß, ob und was es falsch gemacht hat. Dabei hat er nur das Blasen gut gefunden und wollte es nochmal. Und hat sich ein Stück vorgetastet, nachdem sie in die Themenrichtung mitzugehen schien.
        Klar, schlucken ist nochmal was anderes, aber das wirkt so als sei man ne Nonne, wenn man das Teil „nur“ in den Mund nimmt, aber „nicht bis zum Ende“ und mit einem anständigen Mädchen darf man mit sowas dann wirklich nicht kommen^^
        Und so ein Kommunikationsverhalten ist zum Kotzen. Hab ich auch schon bei Männern erlebt. Wenn man schlecht gelaunt ist oder tatsächlich desinteressiert, man kann doch irgendwas sagen anstatt den anderen in ein komisches Psycho Try-and-Error-Spiel zu verwickeln, wo man sich höchstens nach 10 Jahren täglicher Interaktion drauf einstellen könnte, wenn überhaupt.
        Man kann aus sowas überhaupt nichts lernen, denn es wird überhaupt nicht klar kommuniziert, was jetzt genau „falsch“ war oder ob das schroffe Verhalten nur Show/Persönlichkeit ist usw.

      • oh jetzt habe ich den mittleren Teil gelesen, muss ein kleines bisschen zurpck rudern aber nur wenig, aber ihre Art ist natürlich trotzdem sehr unangenehm.

        • „ihre Art ist natürlich trotzdem sehr unangenehm.“

          Ein wahres Prachtstück eben 🙂

          You made your bed girls, now you lie in it 😀
          (Ja, evtl. ist sie ein Extrembesipiel, aber doch nicht komplett atypisch für die Frauen meiner Generation.)

      • Was hast Du denn an Lucy auszusetzen? Sie findet die Typen halbgar, ist nicht begeistert und will dann lieber nicht mehr Nähe. Wo ist das Problem? Ihr sollte halt klar sein, dass ihr Blog vielleicht ein gutes Ventil zur Aufarbeitung negativer Gefühle, aber eher keine Werbeveranstaltung für sie ist.

        Ich finde Frauen-Sex-Blogs durchaus interessant, aber man sollte wahrscheinlich wissen, wie man solche Äußerungen lesen und verstehen muss.

        • „Was hast Du denn an Lucy auszusetzen?“

          Ich halte sie einfach nur für einen narzistischen Kotzbrocken.

          Was ja erstmal nur die relevanz eines in Anatolien umstürtzenden Reissacks hat, wenn ich sie nicht zugleich für durchaus represenat (wenn auch nicht durchweg) für die weibliche Hälfte meiner Generation halten würde.

          Einer Generation von Frauen, deren amoralischer, egomaner, soliphsistischer Natur von unserer Gesellschaft immer weniger und zum gegenwärtifgen Zeitpunkt kaum noch Grenzen gesetzt werden. Die in Männern schlechtenstenfalls Creeps/Vergewaltiger, bestenfalls Sexspielzeuge sieht.

          Siehe auch:

          Mich schüttelt es nur noch.

    • >>“Ein Mangel an Männern nach Kriegen führt zu patriarchalen Strukturen.“

      Wenn Kriege zu patriarchalen Strukturen führen, führen dann gynozentrische Strukturen zu Kriegen?

      Oder anders gefragt:

      Wenn ein Mangel an Männern zu mehr Commitment bei Frauen führt, warum führt der derzeitige Männerüberschuss im Westen nicht zu einem höheren Commitment von Männern? Warum bekommt jede vierte Frau derzeit in Deutschland nie in ihrem Leben ein Kind, wenn doch die Männer sich in Untergebenheits- und Versorgungsgesten überschlagen müssten?

      Ich habe noch NIE im persönlichen Gespräch eine Frau um die Dreißig gehört, die ein gutes Haar an gleichaltrigen Singlemännern gelassen hat. Mensch sind die am jammern…Arschloch hier, nur Bock auf Ficken dort. Alle doof, alle unverbindlich, alle kaputt und ich bin ganz toll.

      Die These im Video ist so interessant wie steil, aber „unterkomplex“. Die Reduktion auf das Mann-Frau Numbers Game reicht nicht, der Analyse bedarf es ganz klar dem marktlichen Tauschverhältnis von „Sex“ und „Commitment“. Je leichter Sex Frauen anbieten, desto weniger können sie Beziehungen erwarten. Mittelalte Frauen bieten sehr häufig Sex an (biologische Uhr), gemeinhin wird das auch verklärt als „Jetzt weiß Frau was sie will“, und genau dadurch erreicht sie nicht das, was sie erreichen will, nämlich meist irgendwie doch den Nachwuchs.

      Je weniger regide die Sexualmoral ist, desto weniger Commiten Männer in Frauen. Warum wohl ähneln zB. zunehmend Colleges in den feministischen USA britschen Salons des viktorianischen Zeitalters? Warum berichten die Quellen von den berüchtigten griechischen Orgien erst in der Endphase der antiken griechischen Hochphase und nicht an ihrem Anfang? Der Versuch der Einhegung und Reglementierung männlicher Sexualität ist genauso durchsichtig wie im Vergleich zur Einhegung weiblicher Sexualität in patriarchalen Strukturen. Diese Doppik ist bemerkenswert, ist sie doch ein Versuch der Stablisierung. Frauen sollen nun mehr Freiheitsgrade bekommen als Männer, während früher Männer mehr Freiheitsgrade hatten. Merke: Hier geht es um das Thema „Sex“, nicht „Commitment“. Commitment regelt eine patriarchale Gesellschaft sehr rigide für Männer, einmal commitet kam Mann da nicht mehr heraus (Ehe) während umgekehrt die alleinstehende Frau für voreheliche Sexfolgen bestraft wurde (Bastard-Sohn ect.).

      Mal gucken ob Männer ihr Commitment steigern, wenn Sex durch Feministinnen teurer gemacht wird. Ich habe da so meine Zweifel…siehe oben: Wo bleibt der Babyboom? 🙂

  11. Wie kommt es zu häuslicher Gewalt: Dr. Barbara Kiesling, vor dreieinhalb Jahren von Arne Hoffmann interviewt, meint: „Ich bin davon überzeugt, dass in einer Misshandlungsbeziehung zwei traumatisierte Menschen zusammenfinden.“

    Zu lesen auf Cuncti https://www.cuncti.net/geschlechterdebatte/28-barbara-kiesling-qviele-frauen-haben-kein-bewusstsein-fuer-die-eigene-aggressionq

  12. Passend zu Davids Post. Theryn und Karen diskutieren u.a. über DV.

  13. Im ZDF heute Journal wurde der neue Suffragetten Film vorgestellt. Volle Pulle feministisches Opfernarrativ und Geschichtsverdrehung bzw. falscher Glorifizierung.

    Auch mit DV Märchen.

    Da ist nichts zu machen.

    • … jetzt kommt der nächste ideologische Knaller. Der letzte Amoklauf. Waffenindustrie etc.

      Halbrichtig und halbfalsch.

  14. Bei Naddel „erzälmirnix“ Herrmann gehn die Lichtlein endgültig aus:

    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/10/05/deutsche-werte-2/

    Eigentlich gehört ihr für diesen Klops hier (samt patziger Antworten auf berechtigte kritische Kommentare darunter)

    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/

    die Zulassung als Therapeutin entzogen.

    Als würde man einem trockenen Alkoholiger, der sich zuvor fast schon totgesoffen hat, raten, sich doch nicht so vor dem einen kleinen Abendbierchen zu drucksen. UNFASSBAR!

    Da kann sie noch so ihre Antifemi-Comics raushauen, die Dame ist auf ihre Art und Weise nicht so viel weniger gynozentrisch und sogar misandrin als z.B. eine Maren.

    • Würd ich jetzt nicht so sehen.

      Der Comic hat ja nicht unrecht. Religionsfreiheit.

      Nur was tun wenn die Religion einen ideologischen supremratistischen Chip inkl. anti-säkularen Sharia Anspruch hat? Notfalls mit Gewalt, weil dieanderen sind Ungläubige.

      Sie blendet das aus. Übrigens setzt unsere Religionsfreiheit die Fähigkeit zur friedlichen Koexistenz und Säkularität voraus.

      • „Der Comic hat ja nicht unrecht. Religionsfreiheit.

        Nur was tun wenn die Religion einen ideologischen supremratistischen Chip inkl. anti-säkularen Sharia Anspruch hat? Notfalls mit Gewalt, weil dieanderen sind Ungläubige.

        Sie blendet das aus.“ Und zwar konsequent samt Diffamierungen Andersdenkender und allem was dazu gehört.

        „Übrigens setzt unsere Religionsfreiheit die Fähigkeit zur friedlichen Koexistenz und Säkularität voraus.“

        Auch das will Leuten wie ihr nicht in die Birne, sie projeziert ihre Werte auf die Glücksbärchis. Foregone conclusion.

        Dabei ist sie gewiss nicht dumm. Aber wenn schon die klugen Leute so einen Stuss glauben 😦

    • Na Reflective Man,
      mal wieder Probleme mit anderen Meinungen?

      „die Dame ist auf ihre Art und Weise nicht so viel weniger gynozentrisch und sogar misandrin als z.B. eine Maren.“

      Also ich mag beide, Erzaehlmirnix hat allerdings eine integral-antisexistische Grundhaltung, was ich sehr gut finde.

      Maren ist nicht männerfeindlich, aber bei geschlechtsbezogenen Themen leider noch zu soziozentrisch, bei anderen Themen stimme ich mit Maren allerdings durchaus häufiger überein.

      Aber ich find´s natürlich gut, wenn du bei Erzaehlmirnix Blog wegbleibst. Ein rechter Spinner weniger.

      • „Maren ist nicht männerfeindlich“

        Okay, überzeugt 😉

        „Ein rechter Spinner weniger.“

        Ein Leser weniger! 😦

      • „Na Reflective Man,
        mal wieder Probleme mit anderen Meinungen?“

        Und das…

        ..ausgerechnet

        …aus deiner Feder?

        Aber immerhin bist du ohne Zitate ausgekommen. Und sogar ganz ohne Breivik-Vergleiche! Respekt, Kollege, du machst dich 😉

      • „mal wieder Probleme mit anderen Meinungen?“

        Mir scheint, er poltert schlicht ohne abgespreizten kleinen Finger, wie es deine Art ist.

        „rechter Spinner“… Sehr intellektuell, indeed.

        Meines Erachtens ist der „Deutsche Werte“ Comic ein enormer Strohmann.
        Er plädiert nicht dafür, dass Werte mitunter gegeneinander abgewogen werden müssen. Stattdessen gibt er sich mit einem sehr schlichten „Pegida ist doof“ zufrieden.

        Hohl.

        • „Mir scheint, er poltert schlicht ohne abgespreizten kleinen Finger, wie es deine Art ist.“

          Treffer versenkt!

    • Kritisieren kann man natürlich, dass das Konzept der „Relionsfreiheit“ überflüssig und sinnfrei ist.

      „Da kann sie noch so ihre Antifemi-Comics raushauen, die Dame ist auf ihre Art und Weise nicht so viel weniger gynozentrisch und sogar misandrin als z.B. eine Maren.“

      Was hat denn das Islam-Thema damit zu tun? Ist jetzt jeder, der Deutschland doof findet (was EMN ja nicht mal tut), gynozentrisch und misandrin?

      • @Adrian.

        Bezog sich auf diesen Comic:

        https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/

        • Und?

        • Du würdest Leuten raten, dich in eine Beziehung mit einem Borderliner zu stürzen bzw. das selber tun?!

          Wir schaffen das! 😀

        • „Du würdest Leuten raten, dich in eine Beziehung mit einem Borderliner zu stürzen bzw. das selber tun?!“

          Keien Ahnung, wie Du auf diese Interpretation kommst.
          Udn überhaupt: Was haben Borderliner mit Gynozentrismus und Misandrie zu tun?

        • „Was haben Borderliner mit Gynozentrismus und Misandrie zu tun?“

          Der Comic war im Tonfall: „Die arme Frau. Keiner will mit ihr zusammen sein, sobald er erfährt, dass sie eine psychische Störung hat, die ihm das Leben zur Hölle machen kann.“

        • “Die arme Frau. Keiner will mit ihr zusammen sein, sobald er erfährt, dass sie eine psychische Störung hat, die ihm das Leben zur Hölle machen kann.”

          Und?

        • @onlyme
          Da hast du was völlig missverstanden. Der Witz ging nur um übertriebene Vorurteile gegen irgendwie als „borderline“ bezeichnete Personen. Das ist ja eine Bezeichnung, die sehr lax und unsachlich gehandhabt wird, wie so viele andere aus der pysch-Ecke. Darüber hat EMN sich lustig gemacht.

        • „Da hast du was völlig missverstanden.“

          Leider nicht! 😦

          https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/comment-page-1/#comment-23078

          Was für eine arrogante und ignorante Antwort auf einen ernst zu nehmenden Kommentar eines Betroffenen!

        • @Alex

          Das habe ich nicht mißverstanden. Was du schreibst, ist ihre Intention. Was ich schreibe, ist das Setup, das sie dafür benutzt.

          Der Hanswurst ist der, der Angst vor einem unberechenbaren Menschen hat?
          Pffff.

          Das macht emn öfter: nimmt eine angemessene, normale Befürchtung, die Menschen haben und lässt sie durch einen Character vortragen, der nicht intelligent genug ist, die Angst recht zu reflektieren.

          Aber das macht sie nicht mit der Aussage: „Manche Menschen können sich nicht ausdrücken, aber wir sollten sie trotzdem ernst nehmen.“ sondern „Wer davor Angst hat, muss voll doof sein.“

        • „Das macht emn öfter: nimmt eine angemessene, normale Befürchtung, die Menschen haben und lässt sie durch einen Character vortragen, der nicht intelligent genug ist, die Angst recht zu reflektieren.

          Aber das macht sie nicht mit der Aussage: “Manche Menschen können sich nicht ausdrücken, aber wir sollten sie trotzdem ernst nehmen.” sondern “Wer davor Angst hat, muss voll doof sein.” “

          Sehr gut auf den Punkt! besonders beim A-Thema ist sie die letzten 1-2 Monate regelrecht Amok gelaufen und hat mit Dreck geworfen, was das zeug hält.

          Das Schlimme ist tatsächlich wie sophisticated sie sich dabei dünkt. Schwer zu ertragen.

        • @onlyme

          Das war vermutlich dein Kommentar, den EMN so abgebürstet hat. Ich denke, als ich das las (@RM hats ausdrücklich verlinkt) sie hat gar nicht deine Ernsthaftigkeit wahrnenommen. Bzw dass du diese Erfahrung hattest.
          Denn EMN hat ihren Figuren, der anklagenden, ja Ignoranz unterstellt, woraus sich der Witz ergab.
          Dass die dann so weiterdenkt und in den Kommentaren, derer sie ja massenhaft lesen muss, dann automatisch reagiert ist nicht überraschend.
          Mit anderen Worten: ihr ward überhaupt nicht auf gleicher Wellenlänge. Internet-Kommunikation halt.
          Das ist ohnehin das Faszinierende daran: zu sehen, wie man oder andere missverstanden werden kann und wie eine präzise Kommunikation das verhindern kann.

          Dass du an eine borderline geraten bist, darüber kommst du hoffentlich ganz weg. Deshalb solltest du dich da nicht in übertriebene Aufregung über banale Missverständnisse verfallen.

          „“Wer davor Angst hat, muss voll doof sein.”“

          Nein, das war nicht gemeint. Doof ist der, der was nachplappert und denkt er ist voll im Bilde und dabei ist es nur ein bigotter Glaube. Und dieser ist doppelt doof.
          Nicht der Unerfahrene, der Angst hat, wird verspottet.

        • @RM
          „Das Schlimme ist tatsächlich wie sophisticated sie sich dabei dünkt. Schwer zu ertragen.“

          Verstehe ich nicht. Es geht doch nur um Bigotterie, die sie blossstellt. Auf ziemlich schlichte und „einfältige“ Art, nicht umsonst auch mit Strichmännchen.

          Getroffene Hunde jaulen?

        • @Alex:

          Geht ja noch weiter:

          https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/comment-page-1/#comment-23078

          Ich zieteiere.

          only_me:
          „Warst du schon mal mit einer Borderlinerin zusammen?
          Nein?
          Ich ja.

          Wenn du auf der “empfangenden” Seite stehst, ist der Vergleich mit einem gefährlichen Tier alles andere als lächerlich.
          Das Leben wird spannend und interessant und wird nie langweilig.
          Dafür sorgt sie schon.

          Was spielt es dabei für eine Rolle, ob einige der Beziehungsprobleme nicht mit der Diagnose zusammenhängen, wenn ganz viele andere es tun?“

          Naddel:“Wir sollten wirklich was gegen die in Deutschland übliche Zwangsverpartnerung tun. Gibts da schon Petitionen? Offenbar werden Menschen ja gezwungen mit Partnern zu leben, die inkompatibel für sie sind und mit denen eine Beziehung einem Aufenthalt im Großtiergehege gleich kommt.“

          Wow! und das von einer praktizierenden Psychotherapeutin!

          Die etwas später festhält: „Ich muss sagen, dass ich Borderliner auch terminlich so lege, dass eher ruhige und interaktionell einfachere Patienten drumherum liegen.“

          https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/comment-page-1/#comment-23136

          Ein Kommentator zeigt (wie sein Avatar9 hirn:
          https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/04/17/borderliner/comment-page-1/#comment-23120
          „Kennst Du eine, kennst Du alle…

          Es macht sicher einen Unterschied, ob ich einen Borderline 24 Stunden 7 Tage die Woche erlebe oder nur für eine Stunde während einer Sitzung in der Praxis. Zudem können die meisten Borderliner sich für eine gewisse Zeit ganz gut verstellen und dann kann auch ein Psychologe nicht alles bis ins letzte Detail wissen, denn vieles lernt man erst, wenn man es selber erlebt. Das wird bei Psychologen auch nicht anders sein. „

        • @RM
          „Das wird bei Psychologen auch nicht anders sein.“

          Das heisst noch längst nicht, dass die jeden Internet-Kommentar richtig einschätzen müssen.

          Du willst der also was anhängen. Bist du gar Feminist.. 😉

          Vielleicht treiben die insbesondere als HartIV-Leute Trolldienste als Masku-Trolle ihr Unwesen?

          Überigens ist es schon sehr eklig creepy „Naddel“ zu schreiben.

        • „Du willst der also was anhängen.“

          Das ist für dich also die Moral von der Geschicht?

          „Überigens ist es schon sehr eklig creepy “Naddel” zu schreiben.“

          Yup, ganz hart an der Grenze zu RAPE! 😦

        • @Alex,

          du interpretierst emn sehr viel wohlwollender als ich.

          Natürlich kann keiner von uns behaupten, dass seine Einschätzung richtig ist.

          Zu meiner Einschätzung, dass einige (in letzter Zeit gehäuft) ihrer Comics nicht „Bigotterie“ als Hintergrund haben, sondern „falsche Meinung“ stehe ich aber. Quasi alle ihre Comics zum Flüchtlingsthema sind von der Sorte.

          Der Broderliner Strip würde ohne „die arme Frau“ auch nicht funktionieren.

        • @only
          „du interpretierst emn sehr viel wohlwollender als ich.“

          Witze sind doch nie völlig fair und spielen immer mit Klischees.

          Ich sehe bei EMN eher Ausgewogenheit, da bekommt alles sein Fett weg 😀

      • „Was hat denn das Islam-Thema damit zu tun? Ist jetzt jeder, der Deutschland doof findet (was EMN ja nicht mal tut), gynozentrisch und misandrin?“

        Hör auf sowas zu schreiben, sonst wird noch jemand getriggert.

      • Das Konzept der Religionsfreiheit ist natürlich gerade in Verbindung mit Islam völlig wirkungslos und überflüssig, da der Islam niemals von seinem politischen Anspruch getrennt werden kann. Zudem lehnen viele islamischen Staaten die Religionsfreiheit natürlich aus genau diesem Grund ab.

        • Religion ist nichts weiter als eine Weltanschauung. Ihr ein zusätzliches Rechtsgut zu gewähren bedeutet, sie als Weltanschauung gegenüber anderen Ansichten zu bevorzugen.

        • @toxicvanguard:

          Und genau das rafft die Naddel in diesem Leben nicht mehr.

          https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2014/11/08/kein-nazi-aber/

          Das schlimme ist, für wie geistreich und edel sie sich halten muss.

        • Natürlich, aber der Islam ist eben nicht nur eine Weltanschauung, sondern auch eine politische Theorie und die Idee, man könne dem Islam per Religionsfreiheit die „guten“ Teile zugestehen (deren Existenz bezweifle ich sowieso) und man müsse sich dann nicht mit seinen politischen Ansprüchen auseinandersetzen ist natürlich relativ naiv. Es gibt keinen Islam, der einen europäischen Rechtsstaat als gleichberechtigte Entität neben sich duldet.

        • „Natürlich, aber der Islam ist eben nicht nur eine Weltanschauung, sondern auch eine politische Theorie“

          Wo ist der Unterschied zwischen politischer Theorie und Weltanschauung?

          „Es gibt keinen Islam, der einen europäischen Rechtsstaat als gleichberechtigte Entität neben sich duldet.“

          Worauf willst Du hinaus?

        • „Worauf willst Du hinaus?“

          Ich kann keine Gedanken lesen, aber evtl. darauf, dass der Islam -im fundamentalem Unterschied zum Christentum- hierzulande höchstens in einer verfälschten, verwässerten Art und Weise gelebt werden kann und dass Naddel mal wieder extrem kurzsichtig, vorschnell, eindimensional und selbstherlich war?

        • Worauf willst Du hinaus?

          Das beim Islam die Verbindung von Esoterik und politischem Anspruch geschichtlich näher zusammenliegen als z.B. beim Buddhismus und die Religionsfreiheit wohl als Zweck hatte, die Esoterik des einzelnen nicht antasten zu wollen und nicht beliebig autoritäre und menschenverachtende politische Systeme zu schützen und ihnen eine Möglichkeit zu geben, in der Gesellschaft Fuss zu fasen.

          Darum, wer die Präsenz des Islam im Rahmen der Religionsfreiheit akzeptiert, der akzeptiert auch immer zwangsweise die dahinter liegende totalitäre Anspruchshaltung. Diese Thematik konnte früher natürlich auch beinahe 1:1 auf das Christentum übertragen werden, nur sind die politischen Systeme in fast allen anderen Religionen weniger genau beschrieben.

        • jaja, tippen kann ich nicht.

        • Ich kann Dir nicht folgen.

        • @RM
          „hierzulande höchstens in einer verfälschten, verwässerten Art und Weise gelebt werden kann“

          Die können doch nur froh sein, dass sie ihrer Religion entkommen konnten.
          Das wäre doch mal ein Auswahlkriterium, per Schwur aufs GG.

          Was mich immer wundert ist, dass diese Menschen immerfort als Moslems kategorisiert werden, als ob sie geradezu nur dann wahrgenommen werden würden, wenn sie Moslems sind.
          Das ist besonders komisch in der „Emma“ btw.
          Diese Identitätszuschreibung sollte also nicht erfolgen und die Religionsfrage sollte rein privat bleiben, was auch keinen Übergriff gegenüber der Familie erlaubt, incl Beschneidung der Kinder.

          Wär doch ganz einfach, oder?

        • Klar kam man das. Christen ignorieren ja auch die meisten Vorschriften der Bibel.

        • Eben. Man stelle sich mal vor, jemand wolle @adrian instrumentalisieren, als Christ (er ist ja schliesslich getauft, oder hat wenigstens die christliche Leitkultur irgendwie verinnerlicht –>also muss er ja Christ sein….)

        • Ich bin nicht getauft. Und man versucht ständig, Nichtgläubige als Kulturchristen zu instrumentalisieren. Weil Atheisten nicht mordend durch die Gegend laufen, so heißt es, hätten sie irgendwie das christliche Gebot der Nächstenliebe verinnerlicht.

          Was christliche Leitkultur sein soll, konnte mir übrigens auch noch keiner erklären.

        • @adrian
          „Und man versucht ständig, Nichtgläubige als Kulturchristen zu instrumentalisieren.“

          Genau, und hier wird es ganz schnell nervig.

          „Was christliche Leitkultur sein soll…“

          Das kann man natürlich sehr verschieden interpretieren, das Feld ist gross. Tatsache ist natürlich, dass die meisten unser zentralen Werte irgendwie direkt oder indirekt vom Christentum geprägt wurden. „Die Würde des Menschen“ ist auch so ein Ding und nich das Schlechteste, würd ich meinen.
          Du kannst natürlich einwenden, dass vieles schon so weg ist vom Christentum, dass es mittlerweile als Gegensatz erscheint.
          Die Idee der Ehe für Homosexuelle ist sogar auch als christlich zu deuten! Auch wenn die Mehrheit der heutigen Berufs-Christen dagegen sein sollte….
          Als poltisches Schlagwort ist das mit der „Leitkultur“ natürlich sehr plump, gefällt mir gar nicht.

        • “Die Würde des Menschen” ist auch so ein Ding und nich das Schlechteste, würd ich meinen.“

          Was ist denn die Würde des Menschen?

          „Die Idee der Ehe für Homosexuelle ist sogar auch als christlich zu deuten!“

          Inwiefern? Nicht mal Ehe ist ein christliches Konzept. Diese wird in der Bibel nicht erwähnt.

        • Seit dem Untergang von Alhambra durch die Hand des ideologisch-inquisatorischen Islams mit Allmachts- und völligem Dominazanspruchs gegenüber allen Ungläubigen im 700 Jahrhundert herrscht die Sharia.

          Die davor existierende moslemische Hochkultur wurde von den eigenen Fundamentalisten vernichtet.

          Der Zustand hat sich nicht geändert. Sozialisiert werden sie alle mit dem islamistischen suprematisten Chip auf der Schulter. Manche gemäßigter, manche radikal.

          Die Radikalen werden konservativ auf 10% geschätzt. Etwa 150.000.000 weltweit. Die Gemäßigten haben Angst vor ihnen und können schnell radikalisiert werden.

        • Die Einnahme der modernen Menschenrechte durch die Kirche halte ich auch für infam. Wir haben eine aufgeklärte freiheitliche Gesellschaft, weil wir die Religion zurück gedrängt haben.

        • @stefan
          Haben wir? Die christliche Kirche brachte in Europa den ersten Humanismus, während unter den Germanen das recht des stärkeren regierte, wurde unter den Christen das Teilen eingeführt. Desweiteren kann man den Sonntag als den allerersten Teil von Arbeitnehmerrechten ansehen.

          So einseitig ist es also nicht. Denn, die meisten Religiösen Fanatiker in Europa, kamen erst zur Zeit der Aufklärung.

  15. Eine der wenigen relativ witzigen deutschen Komödien und im weitesten Sinne über Geschlecht(srollen).
    Eine prüde, keusche Klosterschülerin und ein Fußball-Macho tauschen durch einen metaphysischen Unfall zeitweilig die Körper und müssen die jeweilige Rolle des anderen ausfüllen.
    z.B. muss sich die brave Klosterschülerin als „Mannschaftskapitän“ des Fußball Teams behaupten („Hi, Jungs, ich musste mich noch rasieren.“) und der Fußballstar muss versuchen, als Mädchen eine It-Girl-Prüfung der Schulmatriarchinnen bestehen.

    „Aber wir stecken im körper des anderen, Oma!“
    „Ach vestehe, ihr seid noch dabei.“ 😀

    • Das ist doch Quatsch. Warum sollten sie das müssen, nur weil sie den Körper getauscht haben?

      • Weil sie das in ihrer normalen Form hätten müssen.
        Der Junge hat ein wichtiges Spiel, kann nicht absagen, weil der Vater ihn ungter Druck setzt, das Mädchen soll durch die Prüfung in den elitären Kreis der It Girls aufgenommen werden, weil sie gerade aus dem Kloster kommt und niemanden kennt. Kurz vorher passiert der Unfall.

        • Blödsinn. Wenn ich mit ner Frau den Körper tauschen würde, hätte ich sicherlich was anderes zu tun, als ihren Hobbies und Gewohnheiten nachzugehen und ihre Familie und Freunden zu befriedigen, die ich ja gar nicht kenne.

        • Dann könnte man aber vermutlich keinen Vorabendfilm daraus machen.

        • „Dann könnte man aber vermutlich keinen Vorabendfilm daraus machen.“

          Man könnte keinen Vorabendfilm daraus machen, wenn sich ein schwuler Mann in einem atraktiven Frauenkörper widerfindet? Das wäre ein Hit und hätte das Potential, Feminismus und Maskulsmus plus Heterosexualität gleichermaßen zu verarschen.

        • Ich glaube, weil du mal in einem Blog meintest, du würdest vor die Wahl gestellt eher einen Frauenkörper haben und hetero sein, als einen Männerkörper und hetero sein. Irgendwie hatte ich unbewusst daraus geschlossen, du würdest erst mal Sex ausprobieren.

        • „du würdest vor die Wahl gestellt eher einen Frauenkörper haben und hetero sein, als einen Männerkörper und hetero sein.“

          Selbstredend. Als Heteromann hat man doch die absolute A-Karte gezogen. Niermand würde sich das antun, wenn er es sich aussuchen könnte.

          „du würdest erst mal Sex ausprobieren.“

          Was ol man mit nem Frauenkörper auch sonst machen 😀

      • ist aber jetz auch kein Film, bei dem es sonderlich im Subtext und Hinterfragen von Geschlechtsrollen geht, sind einfach ein paar gute Gags dabei.

        • Kein deutscher Film hat gute Gags.

        • Lammbock.

        • Den Quatsch haben wir doch bereits seziert.

        • Mir fällt spontan eine einigermaßen okaye deutsche Komödie ein: „Stadtgespräch“
          https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtgespr%C3%A4ch
          Der Film verkörpert m. E. ziemlich annehmbar den liberalen, toleranten Zeitgeist der 90er Jahre vor der Erfindung der PC.

        • Ich fand Lammbock witzig.

          Wurde Absolute Giganten auch seziert?

        • Was haltet ihr hiervon?

        • Grauenvoll.

        • „Grauenvoll.“

          Nur Trailer oder der ganze Film?

        • Ich hab den Film gesehen. Er war entsetzlicher als meine Kieferoperation.

        • Bist du eher für englischen Humor?

        • Angelsächsische Kultur ist die Beste der Welt.

    • „Eine der wenigen relativ witzigen deutschen Komödien“

      Gibt es überhaupt eine einzige wirklich witzige deutsche Komödie?

      • Nein.

      • > „Gibt es überhaupt eine einzige wirklich witzige deutsche Komödie?“

        Die Produktionen von Loriot? Gut, die Filme waren okay, aber die Fernsehproduktionen sind doch absolute Klassiker.

      • Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

      • Man spricht deutsch (Polt)…. ?

  16. Milo beim Rubin Report … und er erklärt eine Veränderung, die hier so einige aus ihren alten Lagern noch nicht sehen (möchten).

  17. In der FAZ läuft gerade eine Serie „Deutschlands beste Professoren werben für ihr Fach“.

    Letzte Woche warb ein Markus Gabriel (kannte ich bisher nicht) für die Philosophie. Ich fand ihn und seinen Auftritt unheimlich gut – würde aber trotzdem keine Philosophie studieren, rein arbeitsmarkttechnisch.

    Diese Woche: Auftritt Oberfeministin Jutta Allmendinger für die Soziologie. Es spricht schon Bände, wenn Frau Allmendinger als bester Soziologie-Prof. in D. gilt. Immerhin ist sie 4 mit mehreren Preisen dekoriert worden, darunter der Preis des Deutschen Frauenrings und der Berliner Frauenpreis.

    Bei dem, was sie in den Videos erzählt, habe ich mich öfters gewundert. Der Höhepunkt war im Abschnitt über falsche Vorurteile ihre Behauptung, die Soziologie sei keine linke Kaderschmiede. Da würde ich Frau A. doch zu folgender Lektüre raten:

    How Ideology Has Hindered Sociological Insight, summarized by Chris Martin | Sep 21, 2015 http://heterodoxacademy.org/2015/09/21/how-ideology-has-hindered-sociological-insight-summarized-2/

    Am Rande: Bei dieser Heterodox Academy macht auch Steven Pinker mit, zur Information für alle Pinker-Fans hier.

    • „Diese Woche: Auftritt Oberfeministin Jutta Allmendinger für die Soziologie. Es spricht schon Bände, wenn Frau Allmendinger als bester Soziologie-Prof. in D. gilt. Immerhin ist sie 4 mit mehreren Preisen dekoriert worden, darunter der Preis des Deutschen Frauenrings und der Berliner Frauenpreis.“

      Aber, Leszek hat doch gesagt, dass die meisten Soziologen gar nicht für den Poststrukturalismus eintreten und diese sowieso nur eine unbedeutende Minderheit darstellen und sich sonst niemand in der Soziologie mit Gendertheorien beschäftigt und alle anderen Soziologen diese Theorien ablehnen…

      • „dass die meisten Soziologen gar nicht für den Poststrukturalismus eintreten“

        Das kann gut sein, das hängt nur schwach zusammen mit der Frage, wer auserkoren wird, für das Fach ingesamt zu sprechen. Ich würde die FAZ-Redakteure nicht als die Oberschiedsrichter ansehen wollen, aber ihre Entscheidung, eine Frau Allmendinger für die Soziologie als ganze sprechen zu lassen, ist zumindest ein Indiz, welche Denkschule das Sagen hat.

        • „welche Denkschule das Sagen hat.“

          Dürfte dann klar sein.
          Kannte die gar nicht, scheint interessant zu sein.

      • @ toxicvanguard

        „Aber, Leszek hat doch gesagt, dass die meisten Soziologen gar nicht für den Poststrukturalismus eintreten“

        Das ist richtig.

        „und diese sowieso nur eine unbedeutende Minderheit darstellen“

        Ich sprach bezüglich des Poststrukturalismus zutreffend von Minderheit, es gibt aber schon auch bedeutende poststrukturalistische Soziologen, z.B. Foucault.

        „und sich sonst niemand in der Soziologie mit Gendertheorien beschäftigt“

        Das ist im Allgemeinen richtig.

        „und alle anderen Soziologen diese Theorien ablehnen…“

        Ich habe gesagt, dass die große Mehrheit der Soziologen nichts mit Gender Studies zu tun haben und davon keine Ahnung haben.

        • Zwischen den Zeilen lesen kannst du aber schon?

          Stell dir mal vor in der Biologie würde ein Vertreter des Lyssenkoismus als bester Biologe ausgezeichnet werden. In diesem Fall würde es unweigerlich Widerspruch von anderen Forschern in der Biologie geben, auch wenn deren Spezialgebiet nicht die Evolution ist, sondern etwas exotisches wie der Kieferaufbau von Cynodonten.

          Das Fehlen öffentliches Pushbacks auf Seiten der Soziologie spricht eher für etwas ganz anderes, nämlich dafür, dass die meisten damit einverstanden sind.

        • Interessant auch, wie Allmendinger auf dem fast-track des Patriarchats unterwegs ist:

          „Immer war sie dem System eine Nasenlänge voraus: arbeitete ohne Diplom schon am Zentrum für Umfragen und Analysen in Mannheim, forschte ohne Doktortitel am Max-Planck-Institut in Berlin und erhielt noch vor der Habilitation die Professorenstelle in München.“

          „So geht sie auch auf Menschen zu: mit „interaktiver Neugierde“ und mit großer Begeisterungsbereitschaft: „Ich blühe auf, wenn ich mit Leuten reden kann.“ Aus diesen Gesprächen bezieht die Soziologin mindestens ebenso viel Wissen wie aus Büchern.“

          „seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.“

          http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/mein-weg/jutta-allmendinger-umkremplerin-aus-leidenschaft-1514897-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

        • @ toxicvanguard

          „Zwischen den Zeilen lesen kannst du aber schon?
          Stell dir mal vor in der Biologie würde ein Vertreter des Lyssenkoismus als bester Biologe ausgezeichnet werden.“

          Hier geht es allerdings nur um einen Zeitungsartikel mit plakativem Titel.

          Ich bin mit Jutta Allmendingers Werk zu wenig vertraut, um es beurteilen zu können. Natürlich kenne ich ein paar kritische Erwähnungen von ihr auf männerrechtlichen Blogs.
          Sie war m.W. primär im Bereich Bildungssoziologie und Arbeitssoziologie tätig und wie ihre Beiträge zu diesen Bereichen insgesamt zu beurteilen sind, wie groß der Anteil an feministischem Blödsinn ist und ob es auch wissenschaftlich passable Arbeiten von ihr gibt, weiß ich nicht.

          „In diesem Fall würde es unweigerlich Widerspruch von anderen Forschern in der Biologie geben, auch wenn deren Spezialgebiet nicht die Evolution ist, sondern etwas exotisches wie der Kieferaufbau von Cynodonten.“
          Das Fehlen öffentliches Pushbacks auf Seiten der Soziologie spricht eher für etwas ganz anderes, nämlich dafür, dass die meisten damit einverstanden sind.“

          Na, das hatte ich in Bezug auf die Gender Studies ja schon mehrfach erklärt und wiederhole es an dieser Stelle:

          Bezüglich der mangelnden Kritik der Soziologen an den Gender Studies wäre es wichtig die Gründe dafür zu analysieren und zwar aus einer realistischen Perspektive.
          Folgende Gründe könnte es geben, warum ein Soziologe, der selbst keine Gender Studies betreibt, die Gender Studies nicht kritisiert:

          – Er kann die Gender Studies ausreichend beurteilen und stimmt deren Positionen im Großen und Ganzen zu. (Das dürften wohl die Wenigsten sein, welcher Soziologe interessiert sich schon für Gender Studies und versucht sich da reinzuarbeiten?)

          – Er kann die Gender Studies nicht auseichend beurteilen und assoziiert diese einfach irgendwie relativ vage mit Analyse und Kritik starrer traditioneller Geschlechterrollen, wogegen er nichts hat, kümmert sich ansonsten aber nicht um Gender Studies, sondern ist mit eigenen Projekten beschäftigt.

          – Er kann die Gender Studies nicht ausreichend beurteilen und interessiert sich auch nicht dafür, hat dazu keine Meinung und ist mit eigenen Projekten beschäftigt.

          – Er steht den Gender Studies kritisch gegenüber, hat aber keine Lust sich genauer in diese einzuarbeiten um eine fundierte Kritik zu formulieren, da er mit eigenen Projekten beschäftigt ist, die ihn mehr interessieren.

          – Er steht den Gender Studies kritisch gegenüber, weiß aber, dass ihm Anfeindungen drohen (“Sexist”, “Antifeminist”, “rechts” etc.), wenn er sie öffentlich kritisiert, daher lässt er es lieber.

          Man muss hier also im Hinterkopf haben:

          Ein Soziologe, der die Gender Studies kritisieren will, muss sich erstens in das Thema einarbeiten, damit seine Kritik fundiert ist und nicht einfach aufgrund inhaltlicher Fehler abgeschmettert werden kann. Das kostet erstmal Zeit.

          Und zweitens müsste ein soziologischer Gender-Kritiker nachdem er seine Kritik veröffentlicht hat mit öffentlichen Anfeindungen seitens der Genderisten rechnen, eventuell mit schweren Anfeindungen, bei der Gefahr besteht, dass sie seiner Karriere schaden könnten.

          Soziologen sind im Durchschnitt nicht heldenhafter und egoismusfreier als der Rest der Menschheit und so ist es wenig verwunderlich, dass diese Situation nicht gerade motivierend wirkt.

          Das ist bedauerlich, aber man muss es realistisch analysieren.
          Hier müssten also erstmal ein paar Mutige den Anfang machen, die sowohl die Zeit und Motivation haben sich in den Gender Studies-Quatsch einzuarbeiten und die die psychischen Voraussetzungen hätten mit entsprechenden Anfeindungen klar zu kommen.

    • @ man in the middle

      „In der FAZ läuft gerade eine Serie “Deutschlands beste Professoren werben für ihr Fach”.
      Letzte Woche warb ein Markus Gabriel (kannte ich bisher nicht) für die Philosophie. Ich fand ihn und seinen Auftritt unheimlich gut – würde aber trotzdem keine Philosophie studieren, rein arbeitsmarkttechnisch.
      Diese Woche: Auftritt Oberfeministin Jutta Allmendinger für die Soziologie. Es spricht schon Bände, wenn Frau Allmendinger als bester Soziologie-Prof. in D. gilt. Immerhin ist sie 4 mit mehreren Preisen dekoriert worden, darunter der Preis des Deutschen Frauenrings und der Berliner Frauenpreis.“

      Ich würde mal sagen, dass weder Markus Gabriel noch Jutta Allmendiger „als beste Professoren ihres Fachs“ gelten, sondern die FAZ wohl irgendeine Auswahl getroffen hat und dies mit einem plakativen Titel versehen hat. Was die Auswahlkriterien waren, wissen wir nicht, es kann durchaus sein, dass der zuständige Journalist einfach zu diesen Personen schon Kontakte hatte.

      „Der Höhepunkt war im Abschnitt über falsche Vorurteile ihre Behauptung, die Soziologie sei keine linke Kaderschmiede.“

      Da hat sie natürlich Recht, wie man schon jedem Soziologie-Lehrbuch entnehmen kann. Soziologie-Lehrbücher sind nicht links, sondern stellen einfach den soziologischen Forschungsstand und die Theorien zu dem jeweiligen Thema dar – und beinhalten dabei stets auch die relevanten konservativen und liberalen Klassiker der Soziologie.

      Wahr ist, dass Soziologie-Dozenten im Schnitt häufiger politisch links sind als konservativ. Das sagt aber weder über ihre Wissenschaftlichkeit noch über ihre Fähigkeit als Dozenten etwas aus. Jeder Soziologie-Dozent, den ich kannte, schätzte auch die konservativen Klassiker des Fachs und bezog diese in seinen Veranstaltungen ein.

      Es mag sein, dass mangelnde ideologische Diversität u.U. Einseitigkeiten und Fehler begünstigen kann. Auch diese wären aber nachzuweisen und dies rechtfertigt per se auch noch nicht den Begriff „Kaderschmiede“.

      „Da würde ich Frau A. doch zu folgender Lektüre raten:“

      Mal wieder das Gejammer von Konservativen, dass sie in der Soziologie im Schnitt seltener vertreten sind als Linke und Liberale – was schlicht daran liegt, dass sie seltener Soziologie studieren.
      Ist oftmals eine ähnliche Argumentationsstruktur, wie wenn Gender-Feministinnen darüber jammern, dass Frauen irgendwo im Schnitt seltener vertreten sind. Dann müssen sie es eben studieren.

      Der Artikel ist außerdem extrem undifferenziert, insofern er Unterschiede der verschiedenen soziologischen Schulen nicht berücksichtigt. Z.B. wird in dem Artikel das Konzept „White Privilege“ kritisiert. Dieses taucht in gewöhnlichen Soziologie-Lehrbüchern aber in der Regel gar nicht auf (so ist es auf jeden Fall in Deutschland), sondern ist eine Spezialität der (vulgär-)poststrukturalistischen Diskriminierungstheorie.

      In dem Artikel wird kritisiert, dass Soziologen biologische Forschungsergebnisse und Theorien zu wenig berücksichtigen würden. Das stimmt, findet sich aber auch bei konservativen Soziologen. Es wäre also die Frage zu klären, inwieweit dies auf die politische Einstellung zurückgeht und inwieweit es die normale disziplinäre Einseitigkeit ist, die jeder wissenschaftlichen Disziplin inhärent ist. Biologen oder evolutionäre Psychologen berücksichtigen m.E. auch soziologische bzw. sozialwissenschaftliche Forschungsergebnisse und Theorien zu wenig.
      Hier wäre m.E. auf beiden Seiten etwas mehr Interdisziplinarität in der Ausbildung sinnvoll.

      „Ich würde die FAZ-Redakteure nicht als die Oberschiedsrichter ansehen wollen, aber ihre Entscheidung, eine Frau Allmendinger für die Soziologie als ganze sprechen zu lassen, ist zumindest ein Indiz, welche Denkschule das Sagen hat.“

      Also Markus Gabriel wurde für die Philosophie vermutlich einfach ausgewählt, weil er kürzlich einen Bestseller geschrieben hat und dadurch bekannt wurde. Und dass Feminismus als Denkschule „das Sagen hätte“, also die dominierende Richtung der Soziologie sei, ist schlicht falsch.
      Wahr ist aber, dass sich Feminismus in der Soziologie im Schnitt besser etablieren konnte als z.B. in der Psychologie. In Lehrbüchern speziell zur soziologischen Theorien werden feministische Theorien manchmal mit aufgeführt, aber konservative Theorien eben auch.

      „Am Rande: Bei dieser Heterodox Academy macht auch Steven Pinker mit, zur Information für alle Pinker-Fans hier.“

      Ich darf darauf hinweisen, dass Steven Pinker ein männerfeindlicher Differenzfeminist ist?

      • @Leszek
        „sondern die FAZ wohl irgendeine Auswahl getroffen hat und dies mit einem plakativen Titel versehen hat. Was die Auswahlkriterien waren, wissen wir nicht“

        Umso schimmer, dass eine Zeitung, der man insgesamt nachsagen möchte sie sei noch soetwas wie rechts-liberal, solche antiliberalen Ideologen auszeichnet. Das zeigt ja schon, woher in der Soziologie der Wind weht.

        „Ich darf darauf hinweisen, dass Steven Pinker ein männerfeindlicher Differenzfeminist ist?“

        Das hat mich jetzt schon überrascht, könnte aber passen. Bitte, könntest du das näher ausführen…?

        • Vielleicht will die FAZ auch einfach die Soziologie diskreditieren.

        • Das ist natürlich eine lustige Erklärung, ironisches Totloben 😉

        • @adrian
          „Vielleicht will die FAZ auch einfach die Soziologie diskreditieren.“

          Du siehst ja oben an einem älteren Artikel der FAZ, dass sie sie in den Himmel lobt.

        • @ Alex

          „Das hat mich jetzt schon überrascht, könnte aber passen. Bitte, könntest du das näher ausführen…?“

          Sicher, Zitat Steven Pinker:

          „Die dokumentierten geschlechtsspezifischen Unterschiede betreffen die Psychologie der Fortpflanzung, sie haben keinen ökonomischen oder politischen Stellenwert und sie stellen die Männer an den Pranger, nicht die Frauen. Die Unterschiede schärfen eher den Blick für Inzest, Ausbeutung, Belästigung, Nachspionieren, Misshandlungen, Vergewaltigung (einschließlich der Freundin oder Ehefrau) und Gesetze, die Frauen diskriminieren. Zeigen sie, dass Männer besonders versucht sind, bestimmte Verbrechen an Frauen zu begehen, so lautet die Schlussfolgerung, dass die Abschreckung sicherer und härter sein muss, und nicht, dass die Verbrechen weniger abscheulich sind.“

          (aus: Steven Pinker, Wie das Denken im Kopf entsteht, Fischer, 2012, S. 610)

          Im Klartext: Männer sind stets Täter, Frauen stets Opfer. Männer müssen dafür an den Pranger gestellt werden und stärkeren Repressionen unterworfen werden. Kommt das irgendwie bekannt vor?

          Auch David Buss (der mir persönlich sympathischer ist als Steven Pinker) kann leider nicht gerade als männerfreundlich bezeichnet werden.
          Folgendes Zitat des Wissenschaftsjournalisten Robert Wright, stellte David Buss an den Anfang des 10. Kapitels seines Lehrbuches der Evolutionären Psychologie:

          „Aus evolutionärer Sicht ist die Hauptursache für Gewalt die Männlichkeit.“ (David Buss, Evolutionäre Psychologie, Person, 2004, S. 367).

          Man nehme dann noch die Väterfeindlichkeit in einigen Passagen von Sarah Blaffer Hrdy und dann sollte es spätestens klar werden, dass eine Analyse und Kritik von Männerfeindlichkeit in der Evolutionären Psychologie durchaus angebracht ist.

        • @Leszek

          „Aus evolutionärer Sicht ist die Hauptursache für Gewalt die Männlichkeit.“ (David Buss, Evolutionäre Psychologie, Person, 2004, S. 367).

          Da hat er ja auch durchaus recht. Intrasexuelle Konkurrenz auch gerade um Frauen wird häufig durch Männer ausgetragen. Das ist auch bei unseren nächsten Verwandten so, etwa Schimpansen und Gorilla

        • @Leszek

          „Aus evolutionärer Sicht ist die Hauptursache für Gewalt die Männlichkeit.“ (David Buss, Evolutionäre Psychologie, Person, 2004, S. 367).

          Da hat er ja auch durchaus recht. Intrasexuelle Konkurrenz auch gerade um Frauen wird häufig durch Männer ausgetragen. Das ist auch bei unseren nächsten Verwandten so, etwa Chimpansen und Gorilla

        • @leszek

          hier noch mal der ganze Absatz von Pinker:
          http://hampshirehigh.com/exchange2012/docs/Steven%20Pinker%20-%20How%20The%20Mind-Works.pdf (S 492)

          I wish I could have discussed the evolutionary psychology of sexuality without the asides about feminist theory, but in today’s intellectual climate that is impossible. The Darwinian approach to sex is often attacked as being antifeminist, but that is just wrong. Indeed, the accusation is baffling on the face of it, especially to the many feminist women who have developed and tested the theory. The core of feminism is surely the goal of ending sexual discrimination and exploitation, an ethical and political position that is in no danger of being refuted by any foreseeable scientific theory or discovery. Even the spirit of the research poses no threat to feminist ideals. The sex differences that have been documented are in the psychology of reproduction, not in economic or political worth, and they are invidious with regard to men, not women. The differences should heighten awareness of incest, exploitation, harassment, stalking, battering, rape (including date rape and marital rape), and legal codes that discriminate against women. If they show that men are especially tempted to commit certain crimes against women, the implication is that the deterrents should be surer and more severe, not that the crimes are somehow less odious. Even evolutionary explanations of the traditional division of labor by sex do not imply that it is unchangeable, „natural“ in the sense of good, or something that should be forced on individual women or men who don’t want it.
          What evolutionary psychology challenges is not the goals of feminism, but parts of the modern orthodoxy about the mind that have been taken up by the intellectual establishment of feminism. One idea is that people are designed to carry out the interests of their class and sex, rather than to act out of their own beliefs and desires. A second is that the minds of children are formed by their parents, and the minds of adults are formed by language and by media images. A third is the romantic doctrine that our natural inclinations are good and that ignoble motives come from society. The unstated premise that nature is nice lies behind many of the objections to the Darwinian theory of human sexuality. Carefree sex is natural and good, it is assumed, so if someone claims that men want it more than women do, it would imply that men are mentally healthy and women neurotic and repressed. That conclusion is unacceptable, so the claim that men want carefree sex more than women do cannot be correct. Similarly, sexual desire is good, so if men rape for sex (rather than to express anger towards women), rape would not be as evil. Rape is evil; therefore the claim that men rape for sex cannot be correct. More generally, what people instinctively like is good, so if people like beauty, beauty would be a sign of worth. Beauty is not a sign of worth, so the claim that people like beauty cannot be correct. These kinds of arguments combine bad biology (nature is nice), bad psychology (the mind is created by society), and bad ethics (what people like is good). Feminism would lose nothing by giving them up

        • @ Christian

          „Da hat er ja auch durchaus recht.“

          Wenn man ein solches einseitiges Zitat an den Anfang eines Kapitels stellt, stellt man dadurch eine starke Assoziation zwischen Gewalt und Männlichkeit her.

          Dass Männer IM SCHNITT biologisch disponiert eine stärkere physische Risikobereitschaft und stärkere Bereitschaft zur physischen Austragung von Konflikten haben als Frauen stimmt natürlich, aber:

          1. spielen natürlich trotzdem soziale Faktoren eine sehr große Rolle dabei, was aus diesem Potential wird, ob es verstärkt wird oder nicht, ob es sozial konstruktiv oder destruktiv zum Einsatz kommt.

          2. Diese biologische Disposition bewirkt nicht nur, dass Männer IM SCHNITT physisch gewalttätiger sind als Frauen, sie bewirkt auch, dass Männer IM SCHNITT eher bereit sind Leben und Gesundheit zu riskieren um andere Menschen zu schützen und zu retten.

          3. Auch wenn Männer IM SCHNITT physisch gewalttätiger sind als Frauen, darf man nicht übersehen, dass es auch physisch gewalttätige Frauen gibt – und deren Anteil ist weit größer als im Mainstream-Feminismus behauptet.

          All diese Kontextualisierungen können durch dieses Zitat nicht transportiert werden, es stellt einfach nur ganz vulgärfeministisch eine enge assoziative Verbindung zwischen Gewalt und Männlichkeit her.

        • @Leszek

          Er schreibt ja auch gar nicht, dass Männer per se gewalttätig sind oder sich nicht beherrschen können.

          Und das diese Aussagen nicht durch EINEN Satz, den du von ihm zitierst transportiert werden können – ich bitte dich, dass ist ja wohl klar. Pinker hat allerdings auch noch ein sehr ausführliches Buch zum Thema gewalt geschrieben

        • ät Leszek:

          „aus: Steven Pinker, Wie das Denken im Kopf entsteht, Fischer, 2012, S. 610“

          – Haste ihn endlich mal gelesen? Wie sieht´s denn mit der „Gewalt“ aus?

        • „Intrasexuelle Konkurrenz auch gerade um Frauen wird häufig durch Männer ausgetragen.“

          Dann ist die Ursache der Gewalt aber die Weiblichkeit.

        • @adrian

          Das ist eine Frage der Perspektive. Männlichkeit ist ja sozusagen das Endprodukt einer Selektion, die sowohl durch Frauen als auch andere Männer als auch andere Selektionsdrucke entstanden ist und seinerseits wieder andere Frauen und Männer geformt hat.

          Stellt man auf das Produkt ab, dann hat er durchaus Recht.

        • „Stellt man auf das Produkt ab, dann hat er durchaus Recht.“

          Nein, denn die Ursache ist nicht Männlichkeit, sondern sexuelle Selektion.

        • @adrian

          das ist eine proximat und ultimate cause Diskussion würde ich sagen. Natürlich kann man es noch weiter nach hinten verlagern

        • @adrian

          das ist eine proximat und ultimate cause Diskussion würde ich sagen. Natürlich kann man es noch weiter nach hinten verlagern

        • und Leszek2:

          „sie bewirkt auch, dass Männer IM SCHNITT eher bereit sind Leben und Gesundheit zu riskieren um andere Menschen zu schützen und zu retten. “
          -Richtig, wir zerstören die Kultur, bauen gleichzeitig aber um so mehr wieder auf. Das Saldo ist positiv. Vor allem, wenn die Zivilisation gewalttätige Triebe bremst.

          „darf man nicht übersehen, dass es auch physisch gewalttätige Frauen gibt“
          – Ööch, das ist wieder der linke Feminismus von Arne H. Korreliert aber kaum mit erlebbarer Realität. Es ist ein Unterschied, ob eine Ehefrau ihrem Gatten eine scheuert, oder ob er sie grün und blau schlägt.
          Ich bin noch nie von einer Frau außerhalb der Familie attackiert worden; erst recht nicht als Erwachsener.
          Von Männern hingegen häufig.

          Frauen neigen kaum zu Gewalt. Warum, hat Evochris schon xmal erklärt. Das ist keine „höhere Moral“, sondern schlichte Programmierung. Frauen nützt Gewalt einfach viel, viel weniger als Männern.

        • @AE

          „Frauen nützt Gewalt einfach viel, viel weniger als Männern.“

          Das Kampf eher zwischen Männern stattfand wird eigentlich auch gut belegt über die Körpergröße, die weitaus höhere Körperkraft und diverse modifikationen in Hinblick auf Gewalt

          https://allesevolution.wordpress.com/2014/06/23/geschlechterunterschiede-im-gesicht-als-anpassung-an-kampf/

          Ich hatte meinerseits auch schon einmal eine Liste zusammengestellt, die im wesentlichen damit übereinstimmt:

          Männer wiegen etwa 15% mehr als Frauen
          Männer sind im Schnitt 15 cm größer als Frauen
          das Hüfte-Taile Verhältnis ist anders, Männer haben schmalere Hüften
          Das Brust-Tailen Verhältnis ist anders: Männer haben normalerweise einen größeren Brustumfang
          Der Oberkörper von Männern ist im Schnitt 40-50% stärker
          der Unterkörper von Männern ist im Schnitt 30% stärker
          Männer haben relativ zu ihrer Körpergröße mehr Lungenvolumen (ca. 30%)
          Ellenbogen und Knie sind beim Mann c42-60% stärker
          die Haut von Männern ist dicker und fettiger
          Männer haben mehr Körperbehaarung als Frauen
          Frauen haben einen höheren Körperfettanteil
          Frauen haben einen niedrigeren Blutdruck, Frauenherzen schlagen dafür etwas schneller
          Männer haben mehr androgene Hormone, Frauen mehr Estrogene
          Männer haben im Schnitt 5,2 Millionen rote Blutkörperchen pro Kubikmililiter, Frauen 4,6 Millionen
          Männer haben mehr Hämoglobin als Frauen und können daher mehr Sauerstoff speichern
          Männer haben im Verhältnis zu ihrem Körper ein um 10% größeres Herz
          Der Grundumsatz von Männern ist etwa 10% höher als der von Frauen
          Männer haben stärkere Knochen
          Frauen wandeln mehr ihrer Nahrung in Fett um, Männern mehr in Muskeln
          Männer können mehr Hitze abgeben, weil sie mehr Schweißdrüsen haben
          Frauen haben mehr weiße Blutkörperchen (bessere Imunabwehr)
          Männer haben mehr Gerinnungsfaktoren und Inhibitoren im Blut (schnellere Wundheilung)
          Im Text werden dann auch noch ein paar Zahlen genannt:

          Consequently, it is intriguing to note that in modern humans sex differences in muscularity are most pronounced for the upper body, with males on average having 78% greater upper-arm muscle volumes than females while the difference for thigh muscle volumes is only 50% (Lassek and Gaulin 2009), and that these differences in muscle volume lead to predictable differences in strength. For example, Stoll et al. (2000) found that adult males are able to exert 77% more force across various measures of upper-limb strength, but only 58% more force on measures of lower-limb strength. In young adults specifically, Bohannon (1997) found sex differences in strength of 92% for upper- and only 58% for lower-limb muscle actions. These patterns are consistent with the idea that upper-body strength in particular has been of critical importance in male intrasexual competition. Finally, the literature on strength assessment demonstrates the importance of upper-body strength in judgments of fighting ability

          Dazu noch die Anpassungen am Schädel gegen Gewalt. Eigentlich ein recht deutliches Bild

        • „Dann ist die Ursache der Gewalt aber die Weiblichkeit.“

          – Weiblichkeit wird durch Männlichkeit definiert und andersherum.
          Alleine kann ein Geschlecht nicht charakterisiert werden; denn wenn das andere seine Eigenschaften ändertze (Mutation….), müßte sich das Gegengeschlecht teils anpassen.

        • „Korreliert aber kaum mit erlebbarer Realität.“

          Erlebbare Realität ist belanglos. Da subjektiv und nicht repräsenentativ.

          „Ich bin noch nie von einer Frau außerhalb der Familie attackiert worden; erst recht nicht als Erwachsener.
          Von Männern hingegen häufig.“

          Liegt vielleicht an Dir.

        • „Weiblichkeit wird durch Männlichkeit definiert und andersherum.“

          Blödsinn.

        • @ Christian

          „Er schreibt ja auch gar nicht, dass Männer per se gewalttätig sind oder sich nicht beherrschen können.“

          Es geht darum, dass er dieses Zitat dem Kapitel voranstellt. Das wirkt quasi wie ein radikalfeministischer Slogan, mit dem das Kapitel eingeleitet wird.

          „Und das diese Aussagen nicht durch EINEN Satz, den du von ihm zitierst transportiert werden können – ich bitte dich, dass ist ja wohl klar.“

          Und eben deshalb sollte man einen solchen Satz auch nicht als Zitat an den Anfang eines Kapitels stellen, so dass die Wahrnehmung als erstes auf diese einseitige Aussage fokussiert wird.

        • @Leszek

          Es ist aus meiner Sicht bei ihm kein radikalfeministischer Slogan, sondern schlicht die Realität.

          Oder würdest du ernsthaft behaupten wollen, dass die meiste Gewalt nicht von Männern ausgeführt wurde?

          Interpretationen daraus könnten natürlich leicht radikalfeministisch werden.

        • @Leszek

          Es ist aus meiner Sicht bei ihm kein radikalfeministischer Slogan, sondern schlicht die Realität.

          Oder würdest du ernsthaft behaupten wollen, dass die meiste Gewalt nicht von Männern ausgeführt wurde?

          Interpretationen daraus könnten natürlich leicht radikalfeministisch werden.

        • @Leszek
          „dass eine Analyse und Kritik von Männerfeindlichkeit in der Evolutionären Psychologie durchaus angebracht ist.“

          Das hast du gezeigt, sehr gut und interessant.

          Der Verdacht ist der, dass hier Biologismus vorliegt, der repressive Klischeevorstellungen transportiert. Interessant ist, dass dementsprechende Forderungen gleich ungefragt mitgeliefert werden, was den politischen Charakter des Ganzen unterstreicht.

          Die Forderung nach härteren Strafen für Männer („dass die Abschreckung sicherer und härter sein muss“) ist nicht nachvollziehbar, da Handlungen strafbar sein sollten und zwar völlig unabhängig vom Täter bzw Geschlecht des Täters.

          „Männlichkeit“ als Hauptgewaltursache anzunehmen ist auch extrem fragwürdig, da jede Gewalt von Frauen derart als „männlich“ bezeichnet werden könnte. Was andeutet, dass die Zuweisung „männlich“ = „Gewalt“ eine rein willkürliche Kategorisierung ist.

          Der Knackpunkt ist wohl die Herleitung der Geschlechtlichkeit aus der Evolution. Hierzu wird angenommen, dass die Evolution der Geschlechter gewissermassen getrennt und aneinander erfolgt, ganz im Sinne des „Überlebenskampfes“ einer Art gegen die anderen. Im Prinzip fasst diese Evo-Theorie also beide Geschlechter als getrennte Arten auf. Insofern würde die Interaktion zwischen beiden Geschlechtern zu gegenseitiger Anpassung führen.

          Das Dumme ist nur, dass beide Geschlechter eben doch nur eine Art sind und dass beide Geschlechter absolut notwendig für die Art sind. Daher kann der Vorteil des einen Geschlechts gegenüber dem anderen, der Triebkraft der inter-artlichen Evolution ist, gar nicht der Art selbst dienen, da dieser Vorteil notgedrungen mit dem Nachteil des anderen Geschlecht „erkauft“ ist und daher netto null ist (gegenüber anderen Arten).

          Und daher ist der Grundgedanke der Evo-Psych auch nicht mit der Evolutionstheorie vereinbar, imho.

        • @alex

          „Die Forderung nach härteren Strafen für Männer („dass die Abschreckung sicherer und härter sein muss“) ist nicht nachvollziehbar, da Handlungen strafbar sein sollten und zwar völlig unabhängig vom Täter bzw Geschlecht des Täters.“

          Seine Aussage ist: „Wenn man feststellen sollte, dass Männer aus biologischen Gründen besonders zu bestimmten Taten neigen, dann muss man eben Leute (in dem Fall hauptsächlich Männer) besonders abschrecken, damit diese Taten nicht trotz der Disposition in diese Richtung verursacht werden (was wir ja auch machen: vergewaltigung hat einen außerordentlich hohen Strafrahmen). Falsch wäre es dagegen im Rahmen eines naturalistischen Fehlschlusses diese Taten für moralisch gut weil natürlich zu erklären.

          Er will also kein Sonderstrafrecht für Männer, sondern er will, dass die Abschreckung zur versuchung passt

        • p.s.

          Nach Darwin muss man sagen: der Vorteil des einen Geschlechts muss glechzeitig der Vorteil beider, der Art nämlich, sein.

        • @alex

          Warum sollte man das sagen müssen und wo hat Darwin so etwas gesagt?
          Nach dem egoistischen Gen muss das auch keineswegs der Fall sein, im Gegenteil ich hatte hier schon mal einen Artikel zu einem „Genkrieg“ zwischen den Geschlechtern, der keinem nützt.

        • „Nach Darwin muss man sagen: der Vorteil des einen Geschlechts muss glechzeitig der Vorteil beider, der Art nämlich, sein.“

          Hier liegt Darwin aber falsch. Denn die Art ist irrelevant. Es geht um die Gene.

        • ät Evochris:

          „Dazu noch die Anpassungen am Schädel gegen Gewalt. Eigentlich ein recht deutliches Bild“
          – Ach, der wulstige Affenschädel des Mannes ist eine Panzerung? Interessant.
          Da können die braven Mädchen natürlich ihren Kindchenschädel behalten.

          Aber Einwand: Kloppen sich Schimpansinnen? Die haben nämlich nicht das Kindchenschema einer menschlichen Frau.

        • @axel

          Es geht meine ich um Verstärkungen im Knochenbereich nicht per se um das Kindchenschema. Aber von Affenschädeln habe ich auch keine weitergehende Kenntnis

        • ät Adrian:

          „Erlebbare Realität ist belanglos. Da subjektiv und nicht repräsenentativ.“
          – Ach ja? Also, die meisten Menschen erleben, daß es genau zwei Geschlechter gibt. Die Fehlentwicklungen kriegt fast keiner mit. Fazit: Es gibt tatsächlich zwei Geschlechter; und die Fehler sind extrem selten.

          Wir reden hier nicht über Atomphysik, sondern über das makroskopische Phänomen Mensch.

          „Liegt vielleicht an Dir.“
          – Ja. Ich bin ein Mann, der männliche Dinge tut. Zum Beispiel Wehrdienst leisten.

        • „Also, die meisten Menschen erleben, daß es genau zwei Geschlechter gibt.“

          Das war aber gar nicht das Thema.

          „Ich bin ein Mann, der männliche Dinge tut. Zum Beispiel Wehrdienst leisten.“

          Wehrpflicht ist nur solange männlich, wie es Wehrpflicht gibt und Frauen nicht eingezogen werden.
          Und was hat das damit zu tun, dass Du von Männern attackiert wurdest?

        • @chris
          „Warum sollte man das sagen müssen und wo hat Darwin so etwas gesagt?“

          Die Art (und Artentstehung) ist der „heilige Gral“ der Biologie, und das hat Darwin immer betont. Allein durch den Titel „Origin of Species“.

          Die Sicht auf einzelne Gene und der Fokus auf deren Evolution ist wohl dem Zeitgeist geschuldet, der in denen die einzige Instanz aller Vererbung sehen wollte.

        • „Er will also kein Sonderstrafrecht für Männer, sondern er will, dass die Abschreckung zur versuchung passt“

          Es klingt aber so, als ob er ein Sonderstrafrecht will. Was, wenn eine Frau dieselbe Tat begeht, die üblicherweise Männer begehen?

        • ät Evochris und Adrian:

          „Es geht meine ich um Verstärkungen im Knochenbereich nicht per se um das Kindchenschema.“
          – Die Überaugenbögen (Wülste) des Mannes sind ja so eine Verstärkung. Ebenfalls der kräftige Unterkiefer.

          „as war aber gar nicht das Thema.“ – Sondern ein Vergleich.

          „Und was hat das damit zu tun, dass Du von Männern attackiert wurdest?“
          – Zecken haben mich als Uniformträger aufgemischt. Nicht nur einmal.

        • „Die Art (und Artentstehung) ist der “heilige Gral” der Biologie, und das hat Darwin immer betont. Allein durch den Titel “Origin of Species”.“

          Bioogie hat keinen heiligen Gral. Sie ist die Wissenschaft der Lebewesen. Mehr nicht.

          Artne sind belanglos. Kein Lebewesenpflanzt sich fort, um die Art zu erhalten. Kein Lebewesen kümmert sich um das Wohl seiner Art.

        • „Zecken haben mich als Uniformträger aufgemischt. Nicht nur einmal.“

          Ja, warum fährst Du auch mit Uniform nach Hause?

        • @adrian
          „Hier liegt Darwin aber falsch. Denn die Art ist irrelevant. Es geht um die Gene.“

          Die Evolution mag zwar mechanistisch hauptsächlich und letztlich über die Gene laufen, aber der kritische Träger dieser Gene ist die Art bzw „Fortpfanzungsgemeinschaft“ und wie man das noch versucht hat zu umschreiben. Das Individuum in seiner Gesamtheit ist der Fokus des Ganzen, hier „passiert“ die Evolution, die aber nur insoweit überhaupt wirksam wird, als sie der Art in ihrem Fortkommen hilft…

          Unglaublich, aber wahr: Darwin ist noch so aktuell wie damals. Da ist nichts Entscheidenes dazugekommen…

        • @alex

          „Die Evolution mag zwar mechanistisch hauptsächlich und letztlich über die Gene laufen, aber der kritische Träger dieser Gene ist die Art bzw „Fortpfanzungsgemeinschaft“ und wie man das noch versucht hat zu umschreiben.“

          Meinst du jetzt Gruppenselektion?
          Die Art trägt keine Gene, das machen nur Individuen

        • @adrian
          „Bioogie hat keinen heiligen Gral. Sie ist die Wissenschaft der Lebewesen. Mehr nicht.“

          Ich will doch auch mal ein wenig scherzen 😦

        • „Ja, warum fährst Du auch mit Uniform nach Hause?“

          – Hast recht, ich bin selber schuld. Ich bin dafür verantwortlich, daß Linksextreme mich hauen.
          Bist Du auch der Meinung, daß zB wir Deutschen für das aggressive Verhalten von Immigranten verantwortlich sind, statt diese selbst?

          Na, dann willkommen in der rosaroten politisch-korrekten Traumwelt!

        • „aber der kritische Träger dieser Gene ist die Art bzw “Fortpfanzungsgemeinschaft”

          Nope. Der kritische Träger ist das Individuum.

          „die aber nur insoweit überhaupt wirksam wird, als sie der Art in ihrem Fortkommen hilft…“

          Das ist falsch. Evolution ist nicht wirksam, wenn eine Art vorankommt (wohin denn?), sondern wenn das Individum überlebt und sich fortpflanzt.

        • „Hast recht, ich bin selber schuld.“

          Nein. Aber Du bist das Risiko eingegangen. Ich bin nicht in Uniform nach Hause gefahren. Habe eine simple Kosten-Nutzen-Rechnung angestellt: Deutschland>Armee>Vorwurf des Nationalismus>Berlin>Linke>Gewalt.

          „Bist Du auch der Meinung, daß zB wir Deutschen für das aggressive Verhalten von Immigranten verantwortlich sind, statt diese selbst?“

          Dass wir sie alle reinlassen und dann in engen Turnhallen pferchen macht uns für ihre Gewalt mitverantwortlich.

        • @adrian
          „Das ist falsch. Evolution ist nicht wirksam, wenn eine Art vorankommt (wohin denn?), sondern wenn das Individum überlebt und sich fortpflanzt.“

          Dass Individuen überleben und fortpflanzen ist lediglich für das Überleben der Art interessant. Dabei liefert das Individuum der Art aber die alles entscheidenen Mutationen.
          Die Evolution setzt zwar am Individuum an, bewähren muss sich aber die Art! Oder mit anderen Worten: wenn die Mutationen nicht der Art einen Vorteil verschaffen, dann sind sie evolutionär belanglos.

          Bekommst du deinen Kopf da rum? Darwin ist ein wenig trügerisch, erscheint einfacher als es ist.

        • @alex

          „Die Evolution setzt zwar am Individuum an, bewähren muss sich aber die Art! Oder mit anderen Worten: wenn die Mutationen nicht der Art einen Vorteil verschaffen, dann sind sie evolutionär belanglos.“

          Nein, das ist falsch. Was soll überhaupt der Vorteil einer Art sein? Im zweifel führt eben eine Mutation, die einem Individuum einen Vorteil bringt (vielleicht sogar nur innerhalb der Art) zu einer langsamen Änderung der genetistschen Zusammensetzung der Art, also deren Genpool.
          Auf die Art abzustellen kann eigentlich nur zu falschen Ergebnissen führen

          oder kannst du das mal an einem Beispiel erläutern? Vielleicht verstehen wir es ja nur falsch

        • @chris
          „Meinst du jetzt Gruppenselektion?“

          Die Idee der „Gruppenselektion“ ist eine abschweifende und nicht produktive Interpretation von Darwins Gedanken, dass es nur auf die Art ankommt und dass Mutationen nur dann vorteilhaft sind, wenn sie der Art dienen.

          Die Definition von Art ist natürlich nicht ganz einfach, da ist viel drüber diskutiert worden, inwiefern dieser Begriff der tatsächlichen Realität entspricht. Aber jeder Ersatz lieferte nie mehr als der ursprüngliche Artbegriff.

        • @alex

          Gruppenselektion ist nur der einzige Bereich, in dem die Art als Träger einer Information innerhalb der Selektion eine Rolle spielt. Sonst ist Art einfach für die Selektion uninteressant

  18. Wer als nächster hingerichtet wird?

    https://www.themarshallproject.org/next-to-die

  19. Ein paar ganz persönliche Gedanken – auch zu Pickup
    https://breakpt.wordpress.com/2015/10/07/tausendvierundachtzig/

    • Heikles Thema.

      Nimm es bitte nicht zu persönlich (in keiner Weise will ich dir die Schuld /(shon gar nicht die alleinige) am Freitod des jungen Mannes zuweisen, aber dies sind meine Ehrlichen Gedanken zu dem Thema:

      „Warum hat er mich nicht einfach mal angesprochen, statt mich nur aus der Ferne zu verehren? Ich weiß nicht, ob daraus ein Art Jugendromanze oder sonst etwas geworden wäre (glaube es eigentlich nicht – ich war damals selbst noch viel zu schüchtern und unsicher), aber er hätte es wenigstens einmal versuchen können. Ich hätte mich sicher gefreut, beispielsweise mal ein Eis mit ihm zusammen essen zu gehen.“

      Warum hast du ihn dann nicht angesprochen?

      „Bei mir hätte damals etwas (aktive!) Aufmerksamkeit gereicht, ein wenig Nachdruck, und genügend Konsequenz, sich nicht gleich einfach abweisen zu lassen, um auch bei mir Interesse zu wecken.

      Wenn man die Kiste nie aufmacht, ist die Katze irgendwann mit Sicherheit tot.“

      Die Katze ist in diesem fall aber nicht in der Kiste gefangen.

      Und die Kiste ist in diesem Fall auch nicht schalldicht; die Katzte kann durch Miauen und Kratzen signalisieren, dass sie lebt.

      Wieso bedarf es überhaupt eines Nachdrucks? Warum könnt ihr Frauen nicht in Form von Lächeln etc. klipp und klar signalisieren, dass ihr angesprochen werden wollt, wenn ihr es schon selber nicht bringt anzusprechen?

      https://matingselfishness.wordpress.com/2013/05/08/the-tiger-analogy-plausible-deniability-is-sadistic-and-cruel/

      „The Tiger Analogy (Plausible Deniability is Sadistic and Cruel)

      Imagine that you’re traveling through a distant land and come upon a society where a man who wants a relationship must go into an arena with innumerable doors. All the women who have seen the man and are attracted to him then enter the back of the arena and take up behind some of the doors. But the rest of the doors are supplied with fierce tigers that would eat the man. There are many doors – hundreds perhaps – and the ratio of women to tigers is what we shall call “attraction.” The lower the ratio, the more likely the man will meet his fate in the jaws of a tiger. But men are fighters – they can fend off at least a few of the tigers, acquiring a few scars and losing some blood along the way – and are willing to do this so long as one of the doors eventually reveals a loving woman. But still, these men can only fight off so many tigers before they end up a mangled wreck of their former selves. And the women, who peer out through secret peep holes, see a progressively uglier man until they lose interest and walk off, in turn being replaced with more tigers. Eventually the man must admit defeat. Yes, there may be one unopened door left that holds his lover, but at some point it just stops being worth it. It’s just not worth it.“

      In der heutigen Zeit (mit ihrer RAPE CULTURE Hysterie) droht dem Mann im Falle eines (statistisch geshen deutlich wahrscheinlicheren Misserfolges) ein ziehmlicher Gesichtsverlust und (besonders am Arbeitsplatz, Bekanntenkreis etc.) handfeste Nachteile im Berufs- und oder Sozialleben.

      • @Reflective Man

        die Schuld /(shon gar nicht die alleinige) am Freitod des jungen Mannes

        Den Schuh zieh‘ ich mir auch nicht an. Er hatte noch viele andere Probleme.

        Warum hast du ihn dann nicht angesprochen?

        Ich wusste überhaupt nichts von seinem Interesse an mir, so dass es keinerlei Anlass dazu gab.

        Die Katze ist in diesem fall aber nicht in der Kiste gefangen.
        Und die Kiste ist in diesem Fall auch nicht schalldicht; die Katzte kann durch Miauen und Kratzen signalisieren, dass sie lebt.

        Mein Schlusssatz war eine Anspielung auf Schrödinger’s Katze.

        Wieso bedarf es überhaupt eines Nachdrucks?

        Weil etwas Ziererei nicht auszuschließen ist, und es auch vorkommt, dass eine Frau sich selbst im Weg steht.

        Warum könnt ihr Frauen nicht in Form von Lächeln etc. klipp und klar signalisieren, dass ihr angesprochen werden wollt, wenn ihr es schon selber nicht bringt anzusprechen?

        Das machen „wir“ Frauen durchaus, wird aber nicht immer als Ermunterung registriert, bzw. falsch gedeutet.

        Zur Tigeranalogie:
        Ob nach dem Öffnen der Kiste eine anschmiegsame Schmusekatze oder eine aggressive Wildkatze herausspringt, ist ohnehin die Frage.

        In der heutigen Zeit (mit ihrer RAPE CULTURE Hysterie) droht dem Mann im Falle eines (statistisch geshen deutlich wahrscheinlicheren Misserfolges) ein ziehmlicher Gesichtsverlust und (besonders am Arbeitsplatz, Bekanntenkreis etc.) handfeste Nachteile im Berufs- und oder Sozialleben.

        Ja, das ist bedauerlicherweise so. Dessen bin ich mir bewusst, und habe das auch schon mehrfach thematisiert.
        Trotzdem – oder gerade deshalb – darf man nie vergessen, dass es nur eine Minderheit von Frauen ist, die derart extrem negativ reagieren.
        Die meisten Frauen sehen Annäherungsversuche durchaus gelassen, und es gibt auch gar nicht so wenige, die sich darüber freuen.

        • „Mein Schlusssatz war eine Anspielung auf Schrödinger’s Katze.“

          Schon klar! Nur denke ich eben, dass die Anspielung nicht gerechtfertigt ist, da die Szenarien nicht vergleichbar sind.

          „Zur Tigeranalogie:
          Ob nach dem Öffnen der Kiste eine anschmiegsame Schmusekatze oder eine aggressive Wildkatze herausspringt, ist ohnehin die Frage.“

          So war die Anlogie nicht gemeint (kann aber verstehen, dass du sie im Hinblick auf Schrödingers Katze missverstanden hast)

          Tiger = fehlgeschlagener Anflirtversuch = demütigende, selbstwert- und/oder rufschädigende Abfuhr

          Frau = erfolgreicher Flirtversuch = Sex und/oder Beziehung

          Vorwurf an die Frauen: Tiger lauert mit höherer Wahrscheinlchkeit hinter der Tür als Frau (Frauen sind eben wählerischer als Männer, d.h. Mann wird nur von einer Minderheit der von ihm begehrten Frauen zurückbegehrt), die den Mann begehrende Frau gibt sich aber nicht hinter der Tür zu erkennen und lässt den Mann auf gut Glück die Türen austesten, was irgendwann zu dessen Tod, Verletzung durch Tiger bzw. dessen Rückzug aus der Arena führt.

          „Die meisten Frauen sehen Annäherungsversuche durchaus gelassen, und es gibt auch gar nicht so wenige, die sich darüber freuen.“

          Kann ich sowohl aus meiner Erfahrung als auch aus der Anschaung nicht bestätigen.

          Allerdings denke ich, richtig schöne Frauen reagieren im Schnitt relaxter und freundlicher als nur leichtüberdurchschnittliche und durchschnittliiche Frauen.

          https://matingselfishness.wordpress.com/2013/07/02/myth-dateless-men-are-only-bitter-because-they-shot-out-of-their-league/

          „Let me answer the “guys only chase hot babes, and ignore the average/uggo women” point you brought up…

          You are correct that many of the bitter men around the net are average guys who went around only hitting on the hottest women, ignored the average ones, and then went to complain no women like them.

          It is true that when a guy complains that no women like him, it’s because he has experienced tons of rejections. However, the main reason he’s bitter is because NO WOMEN HAVE EVER SHOWN HIM INTEREST. That’s the point. EVER, in his entire life!

          Your point that there’s a ton of average women who WOULD be interested if he asked them out, is irrelevant, because these lazy women are PROACTIVELY HIDING their interest. I don’t count subtle signals as hair flicks, accidental bumps and subtle hinting as “clamoring for his attention”, because that shit is only visible to women. On the actual surface-level, obvious communication level, these womeen PROACTIVELY DO HIDE their interest and act cool, uninterested and indifferent.

          THEIR THEORETICAL INTEREST is IRRELEVANT when they don’t show it in CLEAR UNAMBIGIOUS ways, and when they proactively hide interest and play games. Women FORCE this SADISTIC ritual onto men where the man is forced to gather massive amounts of rejection before he gets a woman who finally admits interest back.

          All of this could end TOMMOROW if women stopped playing the plausible deniability, interest-hiding game.

          Basically, there is a MASSIVE thing you’re not seeing here… “

          „– If an average guy goes out and hits on a 100 hotties, 97 will reject him, mostly in a polite way.
          – If an average guy goes out and hits on a 100 average women, 94 will reject him, mostly in a rude way.
          – If an average guy goes out and hits on a 100 below-average women, 90 will reject him, mostly in a humiliating and harsh way.

          I ask the female reader: If you were a man, would you choose 97 polite rejections or 90 humiliating ones? Be honest…“

        • Mit lauter Cat Content kann man schon mal durcheinander kommen. Meow!

          Je mehr ich aber darüber nachdenke, desto unzutreffender erscheint mir deine Tigeranalogie.
          Mag ja sein, dass sie aus Sicht eines Mannes einigermaßen passt, aber aus weiblicher Sicht?
          Da wird mir ein (1!) Mann gezeigt, und ich muss mich daraufhin entscheiden, ob ich meine Zeit investieren will, untätig hinter einer verschlossenen Tür zu warten, in der Hoffnung, dass dieser eine sie vielleicht irgendwann mal öffnen wird. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass die Konkurrenz in Form von anderen Frauen ebenfalls hinter genau den gleichen Türen sitzt und wartet.
          Ich habe überhaupt keine Möglichkeit, das Verhalten des Mannes zu beeinflussen, muss nur immer warten .. und warten .. und warten. Und wenn ich Pech habe, macht er die Tür meiner Nachbarin auf, und ich gehe leer aus.
          Wo sind die anderen Männer, mit denen ich mich in der Zwischenzeit hätte vergnügen können?

          Üblicherweise sprechen Männer wildfremde Frauen nicht auf der Straße an, sondern lernen sie – worauf auch die von dir verlinkte Seite hinweist – im Freundeskreis, in Vereinen, am Arbeitsplatz, etc. kennen.
          Da dürfte genügend Gelegenheit bestehen, bei Interesse erst einmal vorsichtig vorzufühlen, wie das OdB sich allgemein verhält.
          Und es ist auch nicht nötig, plump mit der Tür ins Haus zu fallen. Man kann auch erst einmal mit unverfänglichen Themen ins Gespräch kommen, was das Abfuhrrisiko minimiert.

        • „Und es ist auch nicht nötig, plump mit der Tür ins Haus zu fallen. Man kann auch erst einmal mit unverfänglichen Themen ins Gespräch kommen, was das Abfuhrrisiko minimiert.“

          Ja, durchaus. Aber auch das Risiko gefriendzoned zu werden.

          Ferner weiß Mann ja nicht, ob frau den unverfänglichen Smalltalk positiv aufnimmt, weil sie hofft, dass es dabei bleibt oder weil sie hofft das mehr drauß wird.

          Es ist aufgabe des Mannes (leider immer noch), zuerst seine amorösen Absichten zum Ausdruck zu bringen -nonverbal wie in dem von mir verlinkten Guide beschreiben.

          Das wird dann entweder als angenhem empfunden oder als ekelhaftes Ranwanzen. (Ihh, was für ein Creep. Nur weil ich mit ihm gesamltalked habe, will ich doch nichts von dem. Was bildet der sich ein?!! Ist ja kein Wunder, dass so einer noch Singel ist, wenn er nicht mal in der Lage ist, ganz niormal mkt Frauen umzugehen und i ihnen mehr als Sexobjekte zu sehen.)

          Häufig meint Madam auch, um ihren Ruf zu schützten, oder weil sie „erobert werden möchte“, sie müsse -obwohl sie den MAnn begehrt- dessen Avanzen zunächst zurückweisen.

          Bleibt der Mann bei einer solchen Frau hartnäckig, gibt sie ihm wohl irgenwann nach (wenn ihre Freundinnen gegangen sind z.B.).

          Bleibt der Mann bei der falschen frau hartnäckig => Creep! RAPECULTURE! #AUFSCHREI!

          Und genau da liegt mein Problem mit deiner Aussage:

          „Bei mir hätte damals etwas (aktive!) Aufmerksamkeit gereicht, ein wenig Nachdruck, und genügend Konsequenz, sich nicht gleich einfach abweisen zu lassen, um auch bei mir Interesse zu wecken“

          Was ist „etwas (aktive!) Aufmerksamkeit“?

          Was sind „ein wenig Nachdruck, und genügend Konsequenz“?

          Was heißt „sich nicht gleich einfach abweisen zu lassen“?

          Du weißt sehr wohl, was das für dich bedeutet, so wie jede Frau das wohl weiß.
          Aber der Mann, der weiß es nicht.

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2013/07/sexual-harassment-vs-dating-in-real.html?showComment=1373282171499#c5366596137267037386

          „The solipsism of the female mind is pretty funny. The inability to understand that humans outside of you are outside you – is a very pecuiliar female trait.

          Women genuinelly believe that when a man who’s not her type hits on her – he’s doing it on purpose. She literally BELIEVES a man should just KNOW if she’s interested or not. SHE knows it, therefore HE SHOULD, without her ever having to verbalize it.

          The FACT that the signals SHE gives are UNIQUE to her, and no other woman on the planet, doesn’t matter. You’re supposed to telepathically know that she gives a 2.5 second eye-contact to guys she’s interested in, and 1.7 second eye-contact to guys she’s not. You should JUST KNOW!!!

          Conversation I had with my primary FB last night. We were out at a party and she had guys coming up to talk to her.

          Her: I can’t believe this, this guy just won’t quit, he’s starting to creep me out! You were right, guys really can’t read feedback!

          Me: No, you women can’t GIVE feedback.

          Her: Well, but I’ve clearly let him know i’m not interested, this is getting out of hand. It’s been weeks since I’ve been making it clear.

          Me: First of all, all I saw was a friendly interaction. I’ve hooked up with tons of women who’ve acted far ruder and more closed-off with me, than you act with him. Second, what CLEAR? Did you SAY or VERBALIZE anything

          Her: No, but I’m giving FEEDBACK (what she means by that word is things like physical distance to him, angle of body, how frequently and when she breaks eye-contact). He should just KNOW!

          Me: bullshit. Women don’t know either. (I quote her a study I once read where they showed WOMEN couldn’t read OTHER women’s interest in a man either. In other words if you ask a woman and a man to watch a scene of a guy approaching a chick, the FEMALE viewer has NO BETTER ABILITY to guess whether the chick being approached has interest or not! )

          Her: But you knew, the feedback was perfect when we met and hooked up

          Me: I’ve approached thousands of women, and studies the subject for 10 years, as well as specifically did hundreds of experiments in eye-contact, body-language, proximity etc… etc… And still, the only reason it went smooth with us two, is coz you LIKE ME – that’s why „the feedback went perfect“

          That’s why women LITERALLY can’t differentiate. They LITERALLY believe this insane notion that if a guy she’s not interested – asks her out, he’s doing it on purpose. He knows he has no chance, but does it anyway.

          Or even mere flirting. If she doesn’t like a guy flirting with her, but he flirts with her, HE MUST be doing it on purpose to annoy her. Because how could he not know (solipsism).

          This is why those idiots at the workplace are going „But but but, why aren’t men flirting with us anymore, all we did was make it illegal for the wrong guys to flirt“. The female mind literally doesn’t get that the RIGHT GUY doesn’t KNOW he’s the right guy. Telepathy doesn’t exist, but its hard to explain to women who live in a world of privilege created by female mating passivity laziness“

        • @Reflective Man
          Leider gibt es auf diese Fragen wohl keine einfache, allgemeine Antwort (und mir fehlt auch die Zeit, mehr ins Detail zu gehen – sorry).
          Jede Frau reagiert anders, und ich bin eh nicht repräsentativ.

          Du kritisierst, dass Frauen nur unzureichendes Feedback geben. Das lässt sich IMHO so nicht verallgemeinern. Und es gibt auch genügend Männer, die nur Pokerface zeigen, und sich nicht in die Karten blicken lassen.
          PU lehrt Indicators of Interest.

          Was ist „etwas (aktive!) Aufmerksamkeit“?
          Was sind „ein wenig Nachdruck, und genügend Konsequenz“?
          Was heißt „sich nicht gleich einfach abweisen zu lassen“?

          Das sind all diese (männlichen) Verhaltensweisen, wie sie von Feministinnen verteufelt werden, die aber auf normal empfindende, heterosexuelle Frauen hochattraktiv wirken.

      • „Tiger = fehlgeschlagener Anflirtversuch = demütigende, selbstwert- und/oder rufschädigende Abfuhr „

        Du bist da ein bisschen empfindlich. Selbst wenn sie patzig reagiert, wo ist das Problem? Wenn man(n) mit komischen emotionalen Ausbrüchen von Frauen nicht klarkommt, dann sollte man wahrscheinlich nicht nur das Ansprechen, sondern auch alles weitere lassen? Es wundert mich jedenfalls nicht, dass Du nicht an den Erfolg von Game glaubst, wenn Dein „innerer Frame“ dabei aus „ich habe Angst“ besteht.

        On the actual surface-level, obvious communication level, these womeen PROACTIVELY DO HIDE their interest and act cool, uninterested and indifferent.

        Was übrigens ziemlich genau das ist, was ein PUA mit Game auch macht. Letztlich geht es dabei wohl darum, dass Kennenlernen nicht mit emotionalen Investments und entsprechenden Erwartungen zu überladen und zu belasten, sondern sich einfach locker kennenzulernen und zu schauen, ob es gemeinsam Spaß macht und man weiter gehen könnte. Aber als Nebeneffekt schafft man genau den Effekt, sich vor zu viel Entblößung der eigenen Interessen zu schützen.

        Davon abgesehen scheint es aber auch völlig sinnlos Frauen ein Paarungsverhalten vorzuwerfen, was sich aus der Evolution von 50.000 Jahren entwickelt hat. Genau so sinnlos, wie von Männern zu erwarten sie würden häßliche, dicke Frauen schön finden übrigens.

        • @lh: zugegeben, die Gleichung ist natürlich in dieser Form etwas überzogen, aber steter Tropfen höhlt den Stein und die Frauen haben die Macht, mit anhezu keinem Aufwand das Los von uns Männern quasi über nacht erheblich zu bessern.

          „Davon abgesehen scheint es aber auch völlig sinnlos Frauen ein Paarungsverhalten vorzuwerfen, was sich aus der Evolution von 50.000 Jahren entwickelt hat.“

          Ich denke, diese aktive Passivität der Frauen beim Flirten, d.h. die nahezu komplette Weigerung deutliche, klare und unmissverständliche Signale, die auf Ansprechbarkeit bzw. Interesse hinweisen, auszusenden, hat es in dieser krassen Form noch vor 30-40 Jahren nicht gegeben.

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2015/02/does-every-girl-have-her-price.html?showComment=1424974299587#c6076841622973393390

          „The same logic you use to justify women’s behaviour, would justify men going around pillaging, raping and killing.

          We (humans) are more than base animalistic instincts. But we live in a society that encourages women acting out their most primal animalistic drives, with no concern for consequences to society. Yet at the same time it demonizes male sexuality (biology) to the fullest.

          Civilization was invented when a society came up with the idea of supressing both male and female animal drives and rerouting them to the benefit of society.

          Then feminism came along…

          – It liberated women from their side of the contract, encouraging them to be as animalistic as women were pre-civilization

          – Yet at the same time it tightened the grip on men even more“

          „Personally I have no idea which one we’re biologically descended from, and I don’t care. I don’t care if the „sex at dawn theory is correct“ or whether its critics are correct.

          What I care about is that in the 21st century, women have no excuse to act like animals, whichever set of animalistic instincts turns out to be the real one.“

        • „zugegeben, die Gleichung ist natürlich in dieser Form etwas überzogen, aber steter Tropfen höhlt den Stein und die Frauen haben die Macht, mit anhezu keinem Aufwand das Los von uns Männern quasi über nacht erheblich zu bessern.“

          Das könntest Du auch tun, z.B. in dem Du Dich darauf verlegst, fette, unsichtbare Endfünfzigerinnen (oder noch älter) anzusprechen, zu unterhalten und zu ficken. Da braucht es dann auch nicht viel Game und Du wirst eine tolle Erfolgsquote haben. Warum machst Du das nicht? Die Gründe werden vermutlich ziemlich ähnlich wie bei den von Dir kritisierten Frauen sein.

          „Ich denke, diese aktive Passivität der Frauen beim Flirten, d.h. die nahezu komplette Weigerung deutliche, klare und unmissverständliche Signale, die auf Ansprechbarkeit bzw. Interesse hinweisen, auszusenden, hat es in dieser krassen Form noch vor 30-40 Jahren nicht gegeben.“

          Mit der damaligen Flirt-Landschaft habe ich natürlich keine Erfahrungen, aber ich bezweifele das ganz stark. Was es damals noch mehr gab, waren klare Rituale des Kennenlernens, begrenztere soziale Umfelder und klarere Anstandsnormen. Deren Wegfall vergrößert aber auch die Freiheit und Möglichkeiten beider Geschlechter Dinge anders anzufangen oder mitzumachen ohne dabei große biologische oder soziale Risiken einzugehen.

          Im Übrigen habe ich sehr wohl den Eindruck, dass Frauen immer deutlichere Signale senden oder sogar selbst die Initiative ergreifen. Insbesondere wenn mal tatsächlich geflirtet wird oder die Sache schon weiter ist, senden Frauen eigentlich recht deutliche Signale. Wenn die Attraktion mal da ist, wird eine Frau Dich darüber nicht in Zweifel lassen. Und wenn Du die Signale nicht siehst, dann fehlt es entweder an Attraktion oder Dir am Verständnis der Signale.

          Beim Cold-Approach ist aber auch noch zu bedenken, dass eine Frau davor/dabei regelmäßig noch gar nicht weiß, ob sie Interesse hat. Anders als viele PUA-Kritiker meinen, ist dafür das Aussehen zwar nicht irrelevant, aber eben auch keineswegs entscheidend. Die Frau wird Dich erstmal kennenlernen müssen, um herauszufinden, ob sie überhaupt Interesse hat. Und vorher kann sie auch keine Signale senden.

          „We (humans) are more than base animalistic instincts. But we live in a society that encourages women acting out their most primal animalistic drives, with no concern for consequences to society.“

          So weit ich weiß schauen wir Menschen ja irgendwie auf die dummen Tiere herab, denen dieses tolle rationale Denken etc. abgehen. Wenn Frauen nur nach ihren „base animalistic instincts“ agieren, dann dürfte es doch total leicht sein, dass mit Hilfe des überlegenen Verstandes gegen sie auszunutzen? Auch darum geht es übrigens bei „Game“.

          „Yet at the same time it demonizes male sexuality (biology) to the fullest.“

          Da ist schon was dran und ich halte das für ein großes Problem, welches möglicherweise auch mit dem Mangel an Signalen zusammenhängt. Was man tatsächlich beobachten kann ist, dass Männer vor allem in den letzten 100 Jahren immer „unmännlicher“ wurden, die Kunst männlicher Sexiness immer mehr verloren gegangen ist. Man muss sich dafür nur alte Familienfotos ansehen und verfolgen, wie Männer früher mit strengem Blick seitlich in die Ferne schauten um gut auszusehen und heute alle wie die Trottel in die Kamera grinsen. Ich bin keine Frau und weiß nicht, wie das für Frauen auf der Strasse ist. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass heute Männer meistens wie vollverschleiert wirken, was dem Entstehen von Interesse natürlich sehr abträglich ist.

          Gleichwohl ist diese Dämonisierung nichts weiter als sozialer Druck, Versuche von Shaming. Niemand zwingt Dich, das wirken zu lassen. Und gerade weil es auf sie viele doch wirkt, ist es umso leichter, aus der Masse herauszustechen und dadurch sexy zu sein.

        • „Beim Cold-Approach ist aber auch noch zu bedenken, dass eine Frau davor/dabei regelmäßig noch gar nicht weiß, ob sie Interesse hat. Anders als viele PUA-Kritiker meinen, ist dafür das Aussehen zwar nicht irrelevant, aber eben auch keineswegs entscheidend. Die Frau wird Dich erstmal kennenlernen müssen, um herauszufinden, ob sie überhaupt Interesse hat. Und vorher kann sie auch keine Signale senden.“

          Sie mir nicht böse und nimm es bitte nicht persönlich, aber das ist schlichtweg Unfug.

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/02/confession-from-convert.html

          „The more and more I move away from game and still hit on women, I am beginning to believe that it really is just looks and types. It is actually quite astonishing. Almost nothing I do makes any difference at all – the girls have already sized me up and made all sorts of conclusions about me based entirely on my appearance and dress. Its quite incredible. While it is true you can *fuck it up*, I really now believe that this is way over-emphasized. What you have to do to fuck it up with a girl who digs you is stuff normal guys rarely do and is extremely unlikely to ever really happen. Basically just dont be a fucking jerk and be fucking normal. Anything beyond that is just over-complication.“

          Hier noch etwas food for thought:

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/01/crowd-wisdom-and-minimal-game.html

          „If you just appear to be somewhat secure of yourself, chances are that they will quickly look up to you.“

          „A guy who makes strong eye contact, stands close to the girl, and possibly even casually touches her, exudes sexuality.“

          „What you should create when interacting with girls is what I call the lover’s vibe. Treat her as if the two of you have had sex already. You may indeed only have spoken to her for about fifteen minutes, but if you stop making a difference in how you treat a girl you have already had sex with and a girl you want to have sex with, your life will change drastically.“

          „The more time you spend talking to a woman without being sexual, the harder it will be to finally get sexual with her.“
          (Nebenbei. Siehst du, Anne!)

          Viel mehr braucht es nicht!

          Es braucht keine magische ominöse Alphaness und anderen Game-Zinober.

          Natürlich noch Signale erkennen, aber das kommt mit der Erfahrung/Übung.

          „Wenn die Attraktion mal da ist, wird eine Frau Dich darüber nicht in Zweifel lassen. Und wenn Du die Signale nicht siehst, dann fehlt es entweder an Attraktion oder Dir am Verständnis der Signale.“

          Ich glaube, mein Freundes- und bekanntenkreis ist einfach zu klein und hier finden sich zu wenig Frauen.

          In kalten Situationen kriege ich jetzt nachdem ich abgenommen habe allerdings durchaus signale. Aber zumeist halt nichts, was der naive Mann so ohne weiteres als solche erkennen würde.

          Beispiel: Als Faustregel(!!!) gilt: Baut man Augenkontakt auf zu einer Frau und diese Blickt darufhin hektisch zur Seite oder nach oben weg => (wahrscheinlich!) kein Interesse

          Baut man Augenkontakt auf zu einer Frau und diese Blickt darufhin (eher langsam) nach unten => (wahrscheilich!) Interesse

          Jetzt haben uns Omi, Mutti und die femis aber gesagt, Frauen lächeln einen an, wenn sie interesse haben.
          Mann wird (so gut wie nie angelächelt, alle Frauen brechen Augekontakt ab (aber halt ca. 105 von ihnen mit Blick nach unten)
          => Mann fühlt sich unattraktiv => Internetrecherche => PUAs

          Max Pütz z.B. meint, eine Frau die einen ignoriert, würde einen shit-testen, man solle also sein glück versuchen. SCHWACHFUG!

          Frau die einen ignoriert, hat entweder kein interesse, ist sexuell verkorkst oder ebenfalls idiotischen Ratschlägen aufgessenen.

          https://matingselfishness.wordpress.com/2013/04/27/women-are-just-as-clueless-as-guys/

          „Coming back to the original point, whenever someone tells you that you have to listen and relate with the girl, not make her appear like a slut, figure out her logistics, try to understand what she likes, text her at the right time when she is free, connect with her emotionally, organize an interesting date, keep the conversation fun, be persistent but not be clingy, be aggressive but don’t creep her out, make statements and don’t ask questions etc. — then, seriously, if you don’t want to, then just forget about it. If the girl is not playing her part, there is only so much you can do.

          So next time, don’t bother so much about being smooth. Don’t put so much pressure on yourself. Don’t bother whether it’s an appropriate time to ask her out or whether you should talk some more with her. “Should I organize a coffee date or is it okay to straight call her over for a movie at my place?” “Is it okay to just text ’hey, what’s up how you doing’ or should I come up with something clever?”

          Really, this is just another form of supplicating to women. Do your bit, i.e. initiate conversations, ask for her phone number, ask her out, make a move on a date, ask her to come home with you and so on, but don’t worry about being smooth or creating the perfect moment. It takes two to tango.Another related point is that in my experience, difficult women remain difficult. You might think, “Okay, let’s pursue this girl for a while even if I don’t really want to because maybe, after a while, she will be all normal and easygoing!” Transformations like that usually don’t happen.“

          http://www.personalpowermeditation.com/forum/social-dynamics/overexertions/

          (DISCLAIMER: ich und einige in der Anti-game-Szene halten Illuminatus für einen Shcarlatan; diesem Artikel stimme ich und viele andere aber zu. Für interessierte finden sich noch in Sleazys Forum threads zu Signalen.)

        • @Rm

          „The more and more I move away from game and still hit on women, I am beginning to believe that it really is just looks and types. It is actually quite astonishing. Almost nothing I do makes any difference at all – the girls have already sized me up and made all sorts of conclusions about me based entirely on my appearance and dress. “

          Was soll das groß aussagen?
          Er ist jemand, der extrem auf Aussehen setzt und „Game“ anscheinend ablehnt. Wie will er da auf Game testen, er gibt ihnen ja nur eine Möglichkeit, nämlich sein aussehen. Oder probiert er verschiedene Verhaltensweisen aus?

        • „The more and more I move away from game and still hit on women, I am beginning to believe that it really is just looks and types.“ verstehe ich so, dass er möglicherweise schon mehere Game-Varaianten durch hat, zumindest aber ausreichend mit Game rumprobiert hat.

          Und jetzt zu der Erkenntnis gelangt, dass es auch ohne geht.

        • @RM

          Das kann natürlich auch einfach daran liegen, dass er Game schlecht umgesetzt hat.
          Ich vermute allerdings, dass er eigentlich techniklastiges Game zugunsten von inner Game und anderen grundlegenderen Konzepten verwendet.

          Ich hatte ja schon den Abschnitt zitiert, der darlegt, dass er klassische Elemente verwendet, wie etwa inner game, outcome indifference, hoher Status etc.

          Sein Problem ist glaube ich, dass er die Techniken als reine Techniken versteht und nicht als Beispiele für Konzepte. Wenn man bestimmte Techniken wie ein papagei wiederholt, dann klappen sie natürlich nicht, sie erfordern gewisse Grundlagen. Er versteht glaube ich auch einfach nicht, was bestimmten Konzepten zugrundeliegt, etwa das Mysterys peacocking eine Sache ist, die etwas für fortgeschrittene und abgestimmt auf einen bestimmten Frauentyp ist und Mystery gar nicht vertritt, dass Anfänger sich einen Pelzhut aufsetzen und dieser dann magisch Frauen anzieht.

          Sprich: Aaron Sleazy hat Pickup nicht verstanden und zündet nun einen Strohmann nach dem anderen an, dabei selbst dessen Prinzipien nutzend.

          Eigentlich lustig

        • Die Beispiele unter Deinem zweiten Link sind alle Game, ich rede nicht von schwarzen Fingernägeln und Masken. Und eine innere Haltung „ich habe jetzt so viele Frauen auf so viele Arten angequatscht und gefickt, ich scheisse da jetzt drauf und bin faul“ ist auch Game, recht gutes sogar.

          Rollo vom Rational Male hat das sehr klar beschrieben (sinngemäß): Wie immer Du Dich gibst, was Du tust, wie Du denkst und Dich verhältst, wie Du aussiehst, ist Dein Game. Und ob Du das verstehst und bewusst machst oder nicht, ändert daran überhaupt nichts. Allerdings spricht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass wenn Du das ignorierst, Dein Game unter Deinen Möglichkeiten bleiben wird.

          Was mich bei Dir wundert ist, wie und warum Du Deine Überzeugungen auswählst? Es kommt nur aufs Aussehen an, Game funktioniert nicht. Männer müssen immer die Risiken eingehen. Frauen sind scheisse, weil sie diese Risiken vermeiden. Und wenn es dann sogar eine Kultur gibt, die Männern viele dieser Probleme abnimmt, dann ist der Islam gefährlich und scheisse. Du löst dieses Puzzle zielgerichtet auf das Ergebnis hin: „die Welt ist schlecht und ich bin unglücklich“. Ok, kann man machen, ist Deine Wahl. Ich versuche Dir nur klarzumachen, dass man dieses Puzzle auch ganz anders lösen könnte, mit einem Ergebnis das mehr auf „ach ist das alles schön und wie gut sich das alles zu meinem Glück fügt“ hinauslaufen würde.

          Was die Bedeutung von Blicken angeht, hat Roissy dieser Tage wohl alles Nötige dazu gesagt: https://heartiste.wordpress.com/2015/10/06/an-eye-contact-crib-shit/

        • „Jetzt haben uns Omi, Mutti und die femis aber gesagt, Frauen lächeln einen an, wenn sie interesse haben.“

          Ach ja, ganz wichtig: Gib niemals etwas darauf was Frauen sagen, dass sie wollen oder sie anmacht. Allenfalls das Gegenteil könnte richtig sein. Trotzige pubertierende Jungs haben da die richtigen Instinkte.

        • „Eigentlich lustig“

          Ich schätze einfach, vielen Männern behagt die Vorstellung nicht, nicht alles kontrollieren zu können, daher flüchtet man sich dann in die „Change your frame and up your game mentallity“.
          Wem’s hilft :/

          Ich mach jetzt mal den David und lass es dabei bewenden.

          Ich hoffe nur, dass der eine oder andere (stille) Leser deines Blogs den von mir verlinkten Quellen etwas abgewinnen konnte.

        • @RM

          Dir sei deine Meinung ja auch gelassen.

          Jeder so wie er es mag.

          Mich wirst du schon deswegen nicht überzeugen können, weil ich nicht in das Schema von Sleazy passe und gegenteilige Erfahrungen gemacht habe

          Ich verdiene kein Geld mit Pickup, ich muss niemanden damit etwas beweisen, ich habe nichts davon, bezüglich Pickup falsche Angaben zu machen.

          ich habe dennoch die unmittelbaren positiven Auswirkungen veränderten Verhaltens gesehen, wie ich ja bereits schilderte:

          https://allesevolution.wordpress.com/2014/03/18/pickup-und-ich-reproduzierbarkeit-teil-4/

          Ich bemerkte, was Männer falsch machten und es waren teilweise Sachen, bei denen ich früher auch dachte, dass sie unproblematisch wären, jetzt rollten sich mir die Fussnägel hoch.

          Auch viele meiner alten Beziehungen verstand ich wesentlich besser. Das Mädchen zB, dass ich im Zug kennengelernt hatte, als ich mit einem Freund einen anderen Freund besuchen fuhr. Ich erzählte ihm, da ich ihn lange nicht gesehen hatte, da er in einer anderen Stadt studierte, meine inzwischen schon erprobten, gesammelten und durch wiederholtes erzählen verbesserten Geschichten der letzten Monate (canned material würde man im Pickup sagen). Die Pointen saßen und die neben uns sitzende spätere Freundin musste einfach mitlachen, wodurch wir ins Gespräch kamen. Ich fand sie damals schon nett und hübsch, war aber bereits anderweitig vergeben und versuchte daher, sie mit besagten Freund zu verkuppeln. Bei einem gemeinsamen Umsteigen ließ ich sie am Bahnsteig stehen ließ, obwohl sie recht stark angedeutet hatte, dass sie meine Nummer gerne hätte. “Ich will den Jungen aus dem Zug” soll sie damals wiederholt gesagt haben und hat ihn dann später auch bekommen.

          Genauso verstand ich auch, was nicht geklappt hatte und – ein sehr schmerzhafter Erkenntnisprozess – wie viele Frauen ich übersehen hatte, die mir deutliche “Indikators of Interest” gesendet hatten.

          Es gab viele Ereignisse, die plötzlich Sinn machten. Demnach wurde ich auch langsam besser.

          Auf einer Party entwickelte sich ein anfänglicher Neg und ein paar freche Scherze in einer Gruppe von Frauen dazu, dass ich plötzlich der Mittelpunkt einer Gruppe von fünf Frauen war, die ich vorher nicht kannte und die sich alle gute amüsierten und bei denen alles sehr gut ankam und von denen zwei Interesse zeigten, ein Abend bei dem ich das Gefühl hatte, dass es super lief, alles genau nach Schema aber trotzdem mit einer gewissen Freiheit. Ich erkannte die Grundstrukturen, die über dem Flirt lagen, aber die Sprüche und Themen waren entsprechend frei, es fühlte sich gut an, der Mittelpunkt der Runde zu sein und zu merken, dass sie einen als Mann interessant fanden. Es war ein Flow-Gefühl, bei dem irgendwie alles richtig lief, man erkannte, dass es richtig lief, man wusste, wie sie reagieren würden und man jeden Ball problemlos zurückspielte.

          Auf einer anderen Party war der Gastgeber recht beschäftigt und ich kannte eigentlich nur ihn. Die dortigen Frauen waren alle nicht so unbedingt mein Ding, aber eine, die an sich hübsch, aber eben nicht so ganz mein Geschmack war, stand recht alleine dort. Ich dachte, dass es ja eine gute Gelegenheit zu üben war und habe einfach mal das Schema durchgezogen. Sie hatte wie sich mit seiner Ankunft eine Stunde später herausstellte einen Freund, hatte aber davon nichts erwähnt. Es machte mir auch nichts aus, wir amüsierten uns auch mit ihm gut. Am nächsten Tag rief mich der Gastgeber an und fragte mich, was ich denn mit ihr gemacht habe. Sie hätte seiner Freundin gesagt, dass sie mich ja richtig toll gefunden habe. Also so _richtig_.

          Für mich hat Pickup reproduzierbar Anziehung gesteigert. Ich finde dort verwendete Schema und Regeln nahezu überall, wo Flirten eine Rolle spielt, bestätigt. Ich sehe das dort gelehrte Verhalten bei den Männern, die bei Frauen in meinem Umfeld erfolgreich sind. Wenn ein Mann eine schönere freundin hat als es seine körperliche Schönheit vermuten lässt, dann wird er in der Regel Game haben. Wenn ein Mann trotz entsprechender körperlicher Schönheit eine hässlichere Freundin hat oder eben keine, dann finde ich dort klassisches Antigame Die dort vermittelten Einsichten und theorien bestätigen sich insoweit immer wieder.
          Sicher spielt Aussehen eine Rolle. Aber ich kenne genug normal aussehende Männer, die mit einer Vielzahl von Frauen schlafen, weil sie Game haben.

          das ist in Sleazys Schema schwer unterzubringen.

        • Verfickt!

          Hab mich doch zu einer Antwort breitschlagen lassen.

          Aber lieber das Thema als diese ganze Islam- und Asyl-scheiße. Die schlägt mir langsam aufs gemüt.

          Die Pfeifen von der CDU lassen Mutti den laden einfach weiter das Scheißhaus hinab spülen 😦

          Anyaways:

          „Wenn ein Mann eine schönere freundin hat als es seine körperliche Schönheit vermuten lässt, dann wird er in der Regel Game haben.“

          Oder evtl. einfach Kohle und Status?

          https://matingselfishness.wordpress.com/2013/07/05/attraction-sex-vs-transactional-sex/

          „Male and female sexuality is different. A man will only have sex with a woman to whom he is physically attracted. She must at least turn him on enough to give him an erection. A woman will also have sex with a guy who turns her on; call this attraction-based sex. However, unlike a man she also has the capacity to have transactional sex, which is sex in exchange for some benefit from the man. Things women will exchange for sex include: money, status, listening to her shit, doing things for her, buying her gifts, etc.

          The two modes are not mutually exclusive. Most sex that takes place is some mixture of attraction-based and transactional. With escorts it’s typically purely transactional, though an escort may sometimes be attracted to her client, it’s a rare bonus for her. Fucking a stranger in the bathroom within 10 minutes of meeting her is purely attraction-based. An actress who fucks a producer to get a role – transactional. Fuck buddy sex – mostly attraction based.

          Marriage and relationship sex is partly attraction-based, but with a hefty dose of transactional mixed in. Think of the boyfriend who picks up his girlfriend from work, or takes her out to a fancy restaurant. And think of the husband who financially supports the wife and children, while the wife stays at home or works an easier, lower paying job.“

          Game ist faken von Status.
          Staus spielt in Kurzeitbeziehungen (FB, ONS) keine (nenneswerte) Rolle. (Ausnahme evtl. Groupies und Rockstars)

          Die Fakerei lässt sich nicht über einen langen Zeitraum aufrechterhalten, fliegt auf =>

          Game hilft also auch hier nicht weiter.

          => Game is lame.

          „Wenn ein Mann trotz entsprechender körperlicher Schönheit eine hässlichere Freundin hat oder eben keine, dann finde ich dort klassisches Antigame “

          Er verkauft sich unter wert bzw. ist sich seines werts evtl. nicht bewusst. Wenn du willst, nenne es Anti-Game.

          Daraus folt aber nicht, dass Game einen Mangel an Staus (der für eine Langzeitbeziehung gebraucht wird) und den Amnge an Körperlicher Attractivität (der für ONS) gebraucht wird, kompensieren kann.

          Zeig mir den kleinen, dicken Glatzkopf, der mit Game reihenweise HB10s auf der Club-Toilette wegballert.

        • @RM

          Okay, damit ich die Theorien verstehe:

          Wie wirken den Status und Geld auf Frauen?
          Tatsächlich attraktiv oder sehen sie da einfach rationale Vorteile, sind also quasi kühl kalkulierende Personen, die Sex gegen Vorteile bieten?

          Game ist nicht faken von Status. Game simuliert Statussignale in der evolutionären Vergangenheit, in der diese hauptsächlich aus zwischenmenschlichen Signalen abgeleitet werden konnten. Also wer in einer sozialen Gruppe derjenige ist, der aufgrund seiner Person als hochrangig akzeptiert und respektiert wird. Das kann von der heutigen sozialen Position abweichen, beispielsweise kann eben eine Abteilungsleiter trotz Geld und einem gesellschaftlichen Status unsexier wirken als der Sänger einer kleinen Band.

          „Er verkauft sich unter wert bzw. ist sich seines werts evtl. nicht bewusst. Wenn du willst, nenne es Anti-Game.“

          Welche Elemente bewirken das denn? Spricht er einfach nur die falschen Frauen an?

          „Daraus folgt aber nicht, dass Game einen Mangel an Status (der für eine Langzeitbeziehung gebraucht wird) und den Amnge an Körperlicher Attractivität (der für ONS) gebraucht wird, kompensieren kann.“

          Status kann natürlich helfen und der Faktor, dass Frauen häufig für eine längere Beziehung einen gewissen Status wollen ist die eine Sache. Aber es gibt auf allen gesellschaftlichen Ebenen sehr hübsche Frauen.
          Der Automechaniker kann eine Frau haben, die weit aus hübscher ist als der Firmenchef.

          „Zeig mir den kleinen, dicken Glatzkopf, der mit Game reihenweise HB10s auf der Club-Toilette wegballert.“

          Selbst wenn der kleine dicke Glatzkopf eine 3 ist und 6en bekommen würde wäre das ein hinreichender Beleg für die Wirksamkeit von Game. 3 Punkte auf seine eigene Schönheit drauf, da würden viele Männer vollkommen zufrieden sein.

          Ich hatte zu einem ähnlichen Argument von haselnuss aber schon einmal Sean Stephenson aufgeführt:

          https://allesevolution.wordpress.com/2012/04/15/sexuelles-selbstvertrauen/#comment-34608

          Ich stelle mal Sean Stephenson hier rein, der wohl am deutlichsten das Gegenkonzept zu deiner Kritik vertritt

          Er ist mit einer Mindie Kniss verheiratet.

          Sie ist hübsch, wenn auch sicherlich kein Modell. Aber der Schönheitsunterschied zwischen beiden ist extrem. Er ist bei objektiver Betrachtung eine 1. Sie eine 6-7.

          http://www.dailymail.co.uk/femail/article-2901728/Angry-wife-2ft-8-man-hits-cruel-internet-bullies-claim-t-possibly-satisfy-bed-says-awesome-sex-life.html

        • https://heartiste.wordpress.com/2015/10/06/an-eye-contact-crib-shit/

          „Elmer, not to dis your book or anything, but Betas ask questions, whereas Alphas issue commands. Next time, instead of calling her to ask, send her a TXT such as “Put your hand under the table and slide your fingers into your panties and touch yourself until you start sweating and I can smell your femininity from over here.”“

          😀 ich kann nich mehr.

          Davon mal abgesehen, dass das vermutlich ein „Alpha-Tipp“, ist, der einen in den USA drei mal lebenslänglich bringen kann plus hundertfünzig millionen Dollar Schmerzensgeld von der Firma an die Kollegin xD

        • @christian
          „Game ist nicht faken von Status. Game simuliert Statussignale in der evolutionären Vergangenheit, in der diese hauptsächlich aus zwischenmenschlichen Signalen abgeleitet werden konnten. “
          Die da wären?

        • @imion

          Im wesentlichen die Frage, inwieweit dem anderen ein höherer persönlicher Rang zugesprochen wird. Jemand, den man nur akzeptiert, weil er der Chef ist, der aber als Witzfigur gehandelt wird und über den man sich lustig macht würde diese also weniger aussenden als jemand, der vielleicht ebenso angestellter ist, aber von der Gruppe als „anführer“ akzeptiert wird.
          Ich habe zu der Abgrenzung hier etwas geschrieben:
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/07/15/gesellschaftlicher-status-in-abgrenzung-zu-sozialem-status-als-attraktivitatsmerkmal/

        • @christian
          Und wieso sollte das ein Attraktivitätsmerkmal sein, das Biologisch begründet ist?

        • @imion

          Weil es auf klassischen Elementen aufbaut, wie sich rang in einer Kleingruppe zeigt. Schau dir zB Schimpansen an, da ist es ja nicht anders. Sie haben eben keine künstliche Hierarchie darüber, keinen CEO, der ihnen etwas aufgrund seiner zugewiesenen Position zu sagen hat, sondern alles ist personenbezogen.

          Wenn ein Schimpanse keinen Respekt mehr hat, dann wird er eben in der Hierachie absteigen und es lohnt sich eher, den im Auge zu behalten, den die Leute tatsächlich Status zuweisen, weil sie ihn respektieren.

        • @christian
          Warum ist es dann gerade bei den Schimpansen so, das die Weibchen mit jedem Pimpern? Und warum passiert in der Restlichen Natur nicht, das auf Status geachtet wird, wenn das doch Biologisch ist.

          Desweiteren erklärst du nicht, warum dieser hang nach status und Geld Biologisch verankert ist. Sondern du redest von Kultur, von Erziehung.

          Desweiteren, warum haben darauf Männer heutzutage keine Lust mehr, den Frauen Status zu beweisen und zu zahlen oder den ersten schritt zumachen, wenn das doch Biologisch ist?
          http://www.presseportal.de/pm/55165/2581130

        • @imkon

          „Warum ist es dann gerade bei den Schimpansen so, das die Weibchen mit jedem Pimpern? Und warum passiert in der Restlichen Natur nicht, das auf Status geachtet wird, wenn das doch Biologisch ist.“

          Weil Schimpansen einen Teil ihrer Konkurrenz über Spermienkonkurrenz austragen und keine Paarbindung haben, sie treiben es aber keineswegs wahllos mit jedem, sondern weitaus häufiger mit Ranghöheren. Der Alphaaffe zeugt die meisten Nachkommen

          „Desweiteren erklärst du nicht, warum dieser hang nach status und Geld Biologisch verankert ist. Sondern du redest von Kultur, von Erziehung.“

          Nein, ich rede von sexueller Selektion auf Status als Attraktivitätsmerkmal.

          „Desweiteren, warum haben darauf Männer heutzutage keine Lust mehr, den Frauen Status zu beweisen und zu zahlen oder den ersten schritt zumachen, wenn das doch Biologisch ist?“

          haben sie nicht? Ich sehe noch jede menge „Imponiergehabe“ und Signalling bei Männern.
          Das muss eben, was du nicht verstehst, über Geld ausgeben erfolgen. Im gegenteil, das kann sogar ein vergleichsweise schwaches Signal sein

        • @christian
          „Weil Schimpansen einen Teil ihrer Konkurrenz über Spermienkonkurrenz austragen und keine Paarbindung haben, sie treiben es aber keineswegs wahllos mit jedem, sondern weitaus häufiger mit Ranghöheren. Der Alphaaffe zeugt die meisten Nachkommen“
          Eigentlich nicht, dazu hatte ich dir auch schon einmal einen link geliefert. Bei Schimpansen ist auch variabel, manche pimpen mit jedem, bei anderen findet eine Paarbindung statt, nur der Status, danach wird nicht sortiert. Auch hier wieder, keine Erklärung, warum Status Biologisch sein sollte und wie es dazu hätte kommen können.

          „Nein, ich rede von sexueller Selektion auf Status als Attraktivitätsmerkmal.“
          Nein, du redest von Hirarchie, und das ist Sozial und keine Sexuelle Selektion.

          „haben sie nicht? Ich sehe noch jede menge “Imponiergehabe” und Signalling bei Männern.
          Das muss eben, was du nicht verstehst, über Geld ausgeben erfolgen. Im gegenteil, das kann sogar ein vergleichsweise schwaches Signal sein“
          Siehst du bei Frauen auch, wieso sollte es also eine Biologische Komponente nur bei Männern sein? Desweiteren auch hier wieder der angeblich Biologisch durch sexuelle selektion Versrogertrieb der Männer und dadurch Status, wiederlegt. Auch hier wieder, keinerlei Erklärung, wieso es Biologisch sein sollte und wie es entstanden ist, sondern nur den Istzustand vor 10 oder 20 Jahren genommen, und dafür eine Biologische „Theorie“ entwickel, die aber nicht zu beweisen ist, im gegenteil, die durch die Geschichtsschreibung sogar eindeutig wiederlegt ist, wofür ich auch jede menge Belege geliefert habe.

        • „Wie wirken den Status und Geld auf Frauen?
          Tatsächlich attraktiv oder sehen sie da einfach rationale Vorteile, sind also quasi kühl kalkulierende Personen, die Sex gegen Vorteile bieten?“

          Ersters, bedenke aber, dass dennoch gilt (siehe oben):

          „The two modes are not mutually exclusive. Most sex that takes place is some mixture of attraction-based and transactional. With escorts it’s typically purely transactional, though an escort may sometimes be attracted to her client, it’s a rare bonus for her. Fucking a stranger in the bathroom within 10 minutes of meeting her is purely attraction-based. An actress who fucks a producer to get a role – transactional. Fuck buddy sex – mostly attraction based.

          Marriage and relationship sex is partly attraction-based, but with a hefty dose of transactional mixed in.“

          Bedenke zudem, dass in unserer gesellschaft frauen durch verhütung, Sozialstaat, Technisierung, Infrastruktr etc. ertsmal nicht allzu eifrig nach einem Versorger suchen, sondern eher nach unverbindlichem Spass mit pretty boys als das noch vor 2-3 Generationen der Fall war.

          Und hier (u.a. durch Ego-Pamperung in unsere Pop-Kultur) überschätzen die Mädels ihren eigen Marktwert oft, weswegen sie sich stärker für die pretty boys interessieren als sie es sich leisten können und durchschnittlcihe Männer mitunter extrem in die Röhre gucken.

          „Selbst wenn der kleine dicke Glatzkopf eine 3 ist und 6en bekommen würde wäre das ein hinreichender Beleg für die Wirksamkeit von Game.“

          Nix, Game. Staus/Kohle/Commitment werden getauscht gegen 3 Punkte.

          Mindie Kniss sieht im oberen Foto (ungeschminkt und unbearbeitet) irgendwie schräg aus.
          Unten sieht sie recht hübsch aus, das Foto wirkt aber auch aufwendiger in Szene gestzt (Schminke, Beleuchtung) und evt. wurde es auch bearbeitet?

          Jaja, der Sean.

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2014/10/can-sean-stephenson-even-have-sex.html

          „Let’s state some facts: Just as guys prefer, ceteris paribus, young and good-looking women with pleasant personalities, so do girls prefer tall, handsome and well-off guys. It’s of course a sliding scale, but at one point you’re out. You might be able to tolerate a slender chick with a bit of baby fat (and by that I really mean a minuscule amount of fat), but you probably wouldn’t want to bang an obese chick. Likewise, girls want to bang physically healthy guys. If she can’t get tall, athletic ones, and, for whatever reason, can’t increase her sexual market value, then she has to lower her expectations as well — if she doesn’t want to end up like those feminist hags who complain that „men are afraid of strong, independent women”.

          Say the hot, athletic guys ignore Jenny. But there are others who are coming on to her. At one point, she’ll have to decide whom to take. However, and nature is ‘cruel’ like that, she will probably not have a good reason to let go of all her minimum standards. There are some pathological cases, like Anna Nicole Smith marrying some geriatric multimillionaire for his money. I don’t know how much money Sean Stephenson has, but money is literally all he could offer to a woman. In fact, if you see a picture of a hot girl and him, I’d bet money on the fact that she’s a paid model.

          Of course, Social Justice Warriors will get deeply upset about this, but the biological purpose of having sex is to produce healthy offspring. For precisely this reason, women don’t shack up with cripples. Instead, they prefer healthy partners, just like men do. Even if Sean Stephenson can have sex — and I have a hard time imagining how — I find it even harder to imagine that any woman would want to do him, since there are simply so many healthy men around.

          I guess everybody who questions Sean Stephenson is just a „hater“. Again, I’m astounded at the utter stupidity of the people who could fall for that kind of bullshit. “

          Ein Komentator trifft es gut:

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2014/10/can-sean-stephenson-even-have-sex.html?showComment=1413767236369#c7855130170512010392

          „When you think about that, girls react the way we would react if the situation was reversed and we where passive. Do you imagine ugly women with strange personnality and peacock costume trying to get in our pants using routines and techniques. We would give false numbers and have our version of cockblock etc. On the other hand, we would just hope that hot girls came and move forward, no matter what is the opener or the exact sequence of events that follow. What do you think about that?“

    • „Gerade jungen Männern kann ich nur raten, sich rechtzeitig mit Pickup zu beschäftigen, bevor der Frust zu groß wird.“

      Du meinst es bestimmt gut, aber PICk Up ist IMHO ineffiziienter, misandriner Nonsense.

      Besser geht es hiermit

      https://web.archive.org/web/20120304032712/http://www.seductionmyth.com/reality_check/approach-guide

      und hiermit

      http://www.amazon.de/Minimal-Game-No-Nonsense-Guide-Getting/dp/3942017032

      • Ich hatte nur Zeit für einen kurzen Blick in die verlinkten Quellen.
        Aber mir scheint, dass es durchaus eine Schnittmenge zu PU gibt, auch wenn sich die dahinter stehende Philosophie deutlich unterscheidet.

        Alles, was das Verständnis zwischen Männern und Frauen fördert, sollte unterstützt werden.

  20. http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-forderung-zur-integrationspflicht-kloeckner-hunderte-frauen-reden-sich-bei-mir-frust-ueber-muslimische-maenner-von-der-seele_id_4972380.html

    „„Die Mütter der Freunde unserer Kinder tragen zu 50 bis teilweise 90 Prozent Kopftücher oder sind verhüllt. Wenn wir für Flüchtlinge gesammelte Spenden zu Kulturzentren bringen, dürfen wir Frauen aufgrund der islamischen Regeln nicht eintreten“, heißt es in einer der vielen Mails.“

    „„Wo sind eigentlich all die linken Feministinnen?“, fragt die Christdemokratin und wirft diesen im Hinblick auf das Frauenbild vieler Zuwanderer eine „verschleierte Sichtweise“ vor.“*

    http://www.focus.de/politik/deutschland/debatte-um-integration-hellhaeutige-und-hellhaarige-werden-mit-blicken-getoetet_id_4980122.html

    „Doch sind es nicht nur Männer, die deutschen Frauen feindselig gegenüberstehen, ist daraus zu lesen. Als „Hellhäutige und Hellhaarige“ werde sie „Mit Blicken getötet“, beschreibt eine Mail-Absenderin ihre Erfahrungen vom Frauenbadetag in einem Schwimmbad.“

    „Eine Mutter berichtet, sie habe an der Schule ihrer Tochter eine vollverschleierte Frau angesprochen, ob sie ihr helfe könne.

    Die Antwort sei allerdings gekommen von einem „Mann wie aus dem Boss Modemagazin – mit schickem Anzug und 3-Tagebart“: „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“. Auf ihre Frage, wer denn hier unrein ist, habe dieser geantwortet, „dass ich unrein sei. Ich fragte ihn, was das denn bedeutet. Ich bekam die Antwort, das hätte nichts mit mir persönlich zu tun, denn alle deutschen Frauen wären unrein und seine Frau sollte die Sprache der unreinen nicht sprechen, um sie rein zu halten“.“

    *Frau Schrupp, übernehemen Sie!

    (Danke an El Mocho für den Hinweis!)

    http://www.zeit.de/kultur/2015-10/frauenfeindlichkeit-toleranz-religionen-10nach8

    „Allerdings ist mir schon klar, dass eine simple Gegenüberstellung von „zurückgebliebener, dummer, frauenfeindlicher Kultur“ versus „fortschrittliche, kluge, emanzipierte Kultur“ nicht funktioniert. Die Sache ist natürlich viel komplizierter.“

    „Eine Frau mit Gesichtsschleier auf der Straße fällt mir auf und ich denke spontan: „Warum macht sie das bloß?“, obwohl ich mich das bei einer Highheels-Trägerin eigentlich ganz genauso fragen könnte. Meine Sensibilität für Frauenfeindlichkeit ist nicht neutral und unbestechlich, sondern kulturell geprägt. Und deshalb finde ich es richtig, mich mit pauschalen Urteilen über andere Kulturen zurückzuhalten und erst mal meine eigenen Vorurteile zu reflektieren. “

    Soso.

    Muslims and feminists = strange bed fellows 🙂

    • Das wäre doch mal ein Thema, das man hier diskutieren könnte. Warum haben Feministinnen so große Sympathien für den Islam?

      Zu Anregung mal ein keines Zitat:

      „Beauty is not, as some feminists have claimed, a conspiracy by men
      to objectify and oppress women. The really sexist societies drape
      women in chadors from head to foot. Throughout history the critics of
      beauty have been powerful men, religious leaders, sometimes older
      women, and doctors, who can always be counted on to say that the latest beauty craze is hazardous to women’s health. The enthusiasts are women themselves. The explanation is simple economics and politics (though not the orthodox feminist analysis—quite insulting to women, incidentally—in which women are dupes who have been brainwashed into striving for something they don’t want). Women in open societies want to look good because it gives them an edge in competing for husbands, status, and the attention of powerful people. Men in closed societies hate beauty because it makes their wives and daughters indiscriminately attractive to other men, giving the women a measure of control over the profits from their own sexuality and taking it away from the men (and, in the case of daughters, away from their mothers).“

      Stepehen Pinker, How the Mind works, P.487

      • Interessante Theorie 🙂

        Pirincci hat in DVS geschrieben, dass der Islam die Auswahlmöglichkeiten der Frau beschneidet (zwangsverwandtenehe etc.)
        und dass somit attraktive = genetisch wertvolle Frauen auch für genetisch „minderwertige“ Männer als Kindsmutter verfügbar werden.

        Die genetische Selektion durch die Frau entfällt und der IQ durchbricht (auch durch Inzestschäden) den Kellerboden.

        Weiß nicht ganz, was ich davon halten soll, aber interesssant klingt es alle mal.

        Hässliche* Frauen (wie Antje Schrupp) würde evtl. davon profitieren, wenn attraktive Frauen minderwertige Männer zugeschusstert werden. Nach einigen Generationen ist die ganze Population verhutzelt und heruntergezüchtet, die Zahl der schönen Konkurenz hat sich deutlich veringert. Außerdem läuft man selber in so ener Geselschaft nicht so große Gefahr vergewaltigt zu werden wie die attraktiveren (also im Falle Schrupp und Cos) die meisten Frauen.

        Hier wären evtl. mal Studien interesant, die eine Korrelation zwischen der (objektiv gemmesen sowie auf Selbsteinschätzung beruhenden) Attraktivität einzelner feminsitinen sowie deren Einstellung zum ISlam untersucht.

        Aber bei so Theorien muss man vorsichtig sein, dass einem der Gaul nicht durchgeht (das sage ich jetzt mehr zu mir selbst als zu irgenwem sonst hier im Forum).

        Nur weil es auf den ersten Blick plausibel erscheinen *mag*, muss dem noch lange nicht tatsächlich so sein.

        Und vielleicht sind Schrupps Motive auch viel trivialer, i.e. geistige Beschränktheit, Druchgeknalltheit oder schlichtweg Schäbigkeit.

        • „Pirincci hat in DVS geschrieben, dass der Islam die Auswahlmöglichkeiten der Frau beschneidet (zwangsverwandtenehe etc.)
          und dass somit attraktive = genetisch wertvolle Frauen auch für genetisch “minderwertige” Männer als Kindsmutter verfügbar werden.“

          Kann man nicht verallgemeinern. Selektion kann auch anders stattfinden, würde ich meinen.
          Ich untermauere es mal mit einem plakativen Beispiel:
          z.B. man hat eine wunderhübsche liebreizende 16 jährige Tochter, Sherezade.
          Ahmet, der Dorftrottel (schichtet Kameldung zu Brickets um sie als Brennstoff zu verkaufen. weil er von Geburt an einen verkrüppelten Arm und eine Hasenscharte hat, lebt er davon mehr schlecht als Recht. Außerdem ist er ein Spieler und ein Feigling) und Mustafa, der Löwe (seinem Vater gehört ein großes florierendes Karawanenunternehmen) melden Interesse an. Mustafa selber hat trotz seiner wohlständigen Geburt eine ganze Reiterschaar in die Schlacht geführt und eigenhändig 120 Männer getötet, obwohl er von Schnitt und Pfeilwunden übersäht war und hat gleichzeitig noch mit letzter Kraft fünf sterbende Kameraden auf seinem Rücken aus dem Schlachtgetümmel geschleppt 😀
          Aber natürlich nur um sofort danach zurück zu kehren und weiter zu machen.
          Mustafa’s Vater bietet Sherezades Brüdern außerdem einträgliche Posten und Beteiligungen an und ihrem Vater Unterstützung bei seiner eigenen Karriere.
          Außerdem ist Mustafa dafür bekannt, unheimlich manierlich zu sein.
          Wem werden Sherezades Eltern wohl den Zuschlag geben? Und wenn sie den Zuschlag Mustafa geben, wäre das dann nicht auch eine Art Selektion, beinahe schon „Zucht-Verpaarung“, nur durch jemand anderen vorgenommen?

          Es könnte aber auch so sein, dass es umgekehrt ist. Ahmet ist reich (aber von niedriger Intelligenz, ohne besondere Fähigkeiten, bösartiger Charakter, familiäre Neigung zu Geisteskrankheiten und Mißbildungen ist bekannt), und Mustafa ist ein strahlender, aber mittelloser Bauernjüngling. Der Vater möchte lieber am Reichtum/Einfluß profitieren, sie muss tun was ihre Pflicht ist. Außerdem, wenn die Kinder mehr nach dem Vater kommen, aber immer noch Geld haben werden sie schon klar kommen? Eine Frage des Abwägens.

          Was ist wenn ein „hässlicher“ Millionär sich eine Frau, die sich auf den Handel einlässt, unterstützt dafür dass sie seine Begleitung oder Frau wird, Sugar Daddy oder einafch normale Beziehung wo es vielleicht auch zur Familiengründung kommt. Was wäre wenn Bernie Ecclestone Moslem wäre, wäre das dann schlechte Gene an eine gute Frau? Weil er halt nicht besonders viril wirkt? ABer hat er schlechte Gene? Er hat doch ein Imperium aufgebaut, dazu muss man doch auch was spezielles können.
          Hat ein unsportlicher, aber hoch intelligenter Mann schlechte Gene? Hat ein strohdummer, aber kräftiger/athletischer Mann gute Gene? Bessere? Ist das nicht irgendwie auch eine philophische Frage?
          Also mir ist klar dass ein sportlicher, kluger, attraktiver usw. Mensch wohl irgendwie „günstiger“ ausgestattet sein wird als ein verhutzelter mit IQ 67, aber wie ist das, wenn es teils/teils Eigenschaften gibt?
          Ein fetter CEO in dessen familie Adipositas verbreitet ist z.B. eine wunderschöne geniale Sängerin, bei der gehäuft Schizophrenie im Verwandtenkreis auftritt. Jemand der in etwas super talentiert, aber nicht besonders klug ist usw.
          Gibt es einen „Grenzwert“, ab wann ein Gen“system“ von „gut“ zu „schlecht“ wird? Und natürlich gehen solche Fragen auch irgendwie in gewisse Grenzbereiche rein, historisch und so. Ich kann und will sie auch nicht „objektiv“ oder überhaupt beantwortet haben, ich stelle sie nur mal in den Raum.

        • „Ahmet, der Dorftrottel (schichtet Kameldung zu Brickets um sie als Brennstoff zu verkaufen.“ 😀

          Bauen die Beduienen ihre Häsuer nicht teilweise aus Dung?

        • „Bauen die Beduienen ihre Häsuer nicht teilweise aus Dung?“

          Beduinen? Ne. Die haben Zelte.
          In Schwarzafrika gibt es aber Völker, die das machen. Die Massai glaube ich auch.
          Man kann es aber auch verbrennen.

        • @ata
          „…gute Gene? Bessere? Ist das nicht irgendwie auch eine philophische Frage?“

          Im Sinne von „müssig“ ja. Was „gute“ oder „schlechte“ Gene sind, entscheidet sich immer erst hinterher.
          Beispiel: kommt ein neuer Krankheitsheit, stirbt der Schöne, überlebt der Hässliche …. Na, wer hat „gewonnen“?

    • Vor Allem wieso wird dann immer DAS 0,0001 % Beispiel genommen.
      Ist ja alles schön und gut, aber das wirkt schon wieder so als soll es als typisch dargestellt werden, dass Burkafrauen hyperemanzipierte Frontfrauen von Rockbands sind, und Band-Buttons am Schleier haben.
      Und dann aus Brasilien, wo es vermutlich a 150 Moslems insgesamt gibt. Da könnte nicht mal Osama Bin Laden das Maul aufreißen und irgendwelche Ansprüche anmelden und dementsprechend kann sich da eine brasilainisch sozialisierte, konvertierte, muslimische Frau auch mehr oder weniger inszenieren wie sie will.

      Was ich interessant finde, es gibt eine Pornodarstellerin, Shila irgendwas die kommt aus dem Libanon, ist aber Christin.
      Die hat auch schon alle möglichen Morddrohungen bekommen, weil „sowas“ als Libanesin ja nicht geht.
      Sie hat wohl auch einen Pornoclip mit Burka gedreht xD
      Was ist das bloß für ein psychologisches Phänomen, dass man seinen Landsleuten Vorschriften machen will/muss?
      Die meisten Aufrufe ihrer Videos kamen dann wohl auch aus dem Nahen Osten^^
      Bei aller klerikalen Ablehnung und Heiligem Zorn mussten sich das ein paar wohl doch angucken^^

      Muss allerdings sagen, dass es vom Style her in dem Kontext schon ganz witzig wirkt, als Gag, wenn dieses Schleiergespenst mit der E-Gitarre los legt.

      Genau wie in den Talk Shows, wo dann die Zigeunerin mit der Boutiqe und 10 Mitarbeitern gezeigt wird und dann wird gefragt, wieso die Leute bloß Vorurteile gegen Zigeuner haben? Wie kann man bloß was gegen eine nette Frau, die sich erfolgreich selbstständig gemacht hat haben, da muss man doch Rassist sein.

      • „Wie kann man bloß was gegen eine nette Frau, die sich erfolgreich selbstständig gemacht hat haben, da muss man doch Rassist sein.“

        http://www.zellerzeitung.de/?id=28

        „Foto von sympathischer Frau mit Kopftuch…“

        • „So meinen immer mehr Deutsche, Muslime stellten die Scharia über das Grundgesetz, würden Frauen einen minderen Rang einräumen, nähmen die Überlieferungen des Propheten als absolut verbindliche Handlungsanweisungen, hielten ihre Religion für die einzig wahre, hätten was gegen Juden, würden ihr Wertesystem anderen aufzwingen wollen“

          – Hihi, ist das geil…. Echte Satire.
          Bist Du dumpf und diffus?
          Ich bin es! Und auch noch stolz darauf!

      • Es gibt ein Buch von einem irischen Entwicklungshelfer, Brian Keenan, der in den 80er Jahren im Libanon von der Hisbollah gekidnappt wurde und Jahre in versteckten Gefängnissen saß.
        Er berichtet, dass sein radikalmuslimischen Wächter, eigentlich nur über zwei Dinge sprachen: Islam und Sex. Es gibt da sicher einen Zusammenhang.

        • „Islam und Sex. Es gibt da sicher einen Zusammenhang“

          https://www.reddit.com/r/CriticismOfIslam/comments/2miev1/akif_pirin%C3%A7ci_hochgesch%C3%A4tzte_volltrottel_von_der/

          „Der Islam ist keine Religion, sondern eine kollektivistische Sex- und Gewaltsekte, die im Allgemeinen geborenen Versagern ein Überlegenheitsgefühl verschaffen, im Besonderen jedoch die sexuelle und existenzielle Selbstbestimmung der Frau unterbinden soll. Er ist völlig diesseitig orientiert und entbehrt jeglicher Spiritualität. Sein Begründer Mohammed war keineswegs ein Prophet, so wir es im christlichen oder theologischen Sinne verstehen, sondern ein Kriegsherr, Massenmörder, cleverer Geschäftsmann und ein Lustmolch, der unter anderem ein sechsjähriges Mädchen geheiratet und es mit 9 Jahren gefickt hat. Also ein Pädophiler. Sämtliche Riten und Ge- und Verbote dienen im Islam dem Zwecke, das Individuum bis in seine intimsten Bereiche zu kontrollieren, es zu entmündigen, seine Fortpflanzungsstrategien mittels der Verhinderung der weiblichen Selektion bei der Partnerwahl zugunsten der genetischen Deformation zu manipulieren und es in ein emotional sowie gesellschaftliches Überwachungssystem hineinzuzwängen.“

          In diesem Sinne -wenn auch mit einiger Verspätung-

          „Euch allen ein bekacktes Ramadan!“ 🙂

        • @ReflectiveMan:

          Aber hast Du nicht gerade ausdrücklich danach verlangt, dass Frauen von ihren animalischen Instinkten Abstand nehmen und sich bei Partnerwahl und Sexualverhalten „zivilisiert“ verhalten? Genau darum geht es beim Islam, dazu dient der ganze Spaß. Warum passt Dir das schon wieder nicht?

        • @ih: Ich sage nicht, Frauen sollen gefälligst dies und das, aber nicht jenes und solches an uns Männer attraktiv finden oder wir sollten sie zwangsverheiraten.

          Ich sage nur, Frauen sollen ihr Interesse/Desinteresse ausreichend klar kommunizieren.

          Und ich werfe ihnen vor, dass sie

          a) immer weniger und immer schwächere Signale aussenden, d.h. dem Mann mehr und mehr ein Ratespiel aufzwingen

          und

          b) gleichzeitig ein Klima generieren, in dem es immer bitterere Konsequenzen für den Mann mit sich bringt, falsch zu raten
          (das ist in den Angelsächsichen Ländern noch krasser als hier, wird aber evtl. auch bald zu uns schwappen.)

          Diese Weigerung Verantwortung für die eigenen Handlungen zu übernehmen kreide ich den Faruen an, und nicht etwa, dass sie nicht auf Softies stehen und noch nichtmal dass sie sich nicht trauen Männer anzusprechen (obwohl letzteres ein Armutszeugnis ist und dazu führt, dass ich Frauen im großen und ganzen nicht ernst nehmen kann)

      • Ata, hast du das gesehen?

        Maischberger hat mich positiv überrascht. (Stand sogar diesemal (eher) auf Seiten der Buh-Männer.)

        Die FAZ bringt es gut auf den Punkt.

        http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-sandra-maischberger-dunkle-ecken-und-einfache-botschaften-13843036.html

        „Einschüchterungen bis zur Selbstdemontage

        Augstein wusste, was ihn erwartete. Was liegt näher, als es bei der Bochumer Kommissarin gleich mit kaum versteckten Beleidigungen zu versuchen? Ihre Erfahrungen seien nicht verallgemeinerbar. Warum hier nicht ein Hamburger Kriminologe säße? Der wüsste wohl alles viel besser – nämlich so wie Augstein. Sein einziges Ziel war die Einschüchterung einer jungen Frau, die fast über Nacht zur öffentlichen Person geworden ist. Ein Medienprofi wie Augstein macht das selbstredend anders als dumme Jungs auf Bochumer Straßen.“

        Was ein Kotzbrocken!

        • Augstein finde ich vom Auftreten her ganz interessant.

          Er ist der totale Alpha-Affe (auch mal mit Zurufen wie „sei jetzt mal ruhig“ o.ä. zur Moderatorin Maischberger (!)) und widerlegt eigentlich durch sein Auftreten alles, für was er inhaltlich Partei ergreift.

          Er ist für Feminismus und gegen Einschüchterung von Frauen und schüchtert Frauen ein. Er ist sozialistisch und verachtet den „kleinen Mann“ und die „kleine Frau“.

          Dadurch blitzt immer, wenn er in einer Talkshow sitzt, ein bisschen die Wahrheit auf.

          Auf das Publikum wirkt er, glaube ich, wie ein arroganter Sack und eher abschreckend. Bei Frauen wird er mit seiner Art schon Erfolg haben, aber eine Talkshow ist kein Date.

        • „Er ist für Feminismus und gegen Einschüchterung von Frauen und schüchtert Frauen ein. Er ist sozialistisch und verachtet den “kleinen Mann” und die “kleine Frau”.“

          Der klassiche verlogene Salon-Bolschewik eben 😀

          “sei jetzt mal ruhig” o.ä. zur Moderatorin Maischberger (!)) “
          Schon ein Hammer erster Güte!“

          Naja, immerhin die Leser bzw. kommentatoren in seinem eigenn Käseblättchen haben ihm den verdienten Einlauf verpasst.

          http://www.spiegel.de/kultur/tv/sandra-maischberger-talkshow-mir-wird-bange-wenn-wir-weiter-so-schlampen-a-1056538.htm

          (Sein Hausschreiberling M. Zschaler polterte ähnlich großkotzig, wie der dessen Lied er singt und dessen Arsch er küsst.

          „Um den theoretischen Überbau kümmerte sich Jakob Augstein, Publizist und SPIEGEL-ONLINE-Kolumnist, während Marie-Luise Balk-Egger, Sprecherin einer sehr besorgten Bürgerinitiative im Baden-Württembergischen, sich für das eher Kleinteilige zuständig sah – ganz im Gegensatz zu ihrem Landsmann Richard Arnold, der den leibhaftigen Beweis dafür lieferte, dass Deutschland es im Sinne der Kanzlerin schaffen kann, das Flüchtlingsproblem in den Griff zu kriegen.

          Außerdem kam noch die griechischstämmige Polizistin Tania Kambouri aus Bochum mit ihren in Buchform gefassten Klagen über schlechte Erfahrungen mit dem Machismo unter muslimischen Migranten hinzu, was aber den Erkenntnisgewinn der Sendung nicht wesentlich vergrößerte.“

          Wow! So viel Verachtung in so wenig Zeilen, besonders einer PolizeibeamtIN of Colour gegenüber! Da haben die beiden Bessermenschen Augstein und Zschaler aber echt komplett blank gezogen!)

    • Hast du dir das angesehen? Wann ist den angesprochene Stelle?

      • … Brendan ist brilliant und kämpft für unsere Freiheit … konnte die unerträgliche Tusse kaum anhören …hab dann abgestellt.

    • „She disagreed“

      Würde sie das auch, wenn man sie nicht reden ließe? Vermutlich nicht.

  21. Ich habe vorhin im Wartezimmer meines Arztes die Broschüre eines Vereins namens Manne e.V. gesehen. Darin bietet er eine sog. Phoenixzeit für junge Männer zwischen 13-15 an, hierbei werden sie auf das Erwachsenwerden vorbereitet. Las sich ganz gut. Die Homepage sieht auf den ersten Blick nicht nach feministischem U-Boot aus. Kann jemand was zu diesem Verein sagen?
    http://www.phoenixzeit.de/

  22. Das ist die im Augenblick angesagte Musik in Kolumbien, Salsa Choke.

  23. … and aside from suicide, family courts, criminal courts …

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/oct/07/a-hashtag-shouldnt-make-men-fear-lives-already-have-safe-space-manchester-university

    • Oh man, sie tun es schon wieder o.0

      Anstatt man lange Texte gegen Hashtags alá #KillAllMen zu schreiben, verfassen sie lange Texte dafür.

      Und Emma Watson wundert sich warum Feminismus synonym für Männerhass verwendet wird.

  24. Facebook-Zensur: Merkel bekniet Marc Zuckerberg

    von Bettina Röhl

    „Soziale Netzwerke können Diktaturen stürzen oder festigen.“

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/facebook-zensur-merkel-bei-marc-zuckerberg/

    • Ja und? Dann nimmt man halt Twitter oder was anderes.
      Das wird erst Recht Trotzreaktionen befördern.
      Selten blöde Idee. Wir können ja das Internet zensieren wie in China.

      • „Wir können ja das Internet zensieren wie in China.“

        Psst! Mach Mutti nicht noch jeck!

  25. Die #Aufschrei-Erfinderin Anne Wizorek tobt. Grund: Nicht nur bizarre Linksfeministen nutzen den Hashtag. Großes Mimimi-Kino in der taz.

    http://taz.de/!5237042/

    • Oh man… „jahrhundertealter Antifeminismus“…in ihrem Kopf ist tatsächlich Frau=Feministin geworden….

  26. Etwas ernster. Noch mal an Ayaan’s Mahnungen erinnernd. Und Feministen schweigen. Der Westen auch. Bei Jungs und Männern ja sowieso. Aber nun wohl auch hier.

    The Reason ISIS Just Slaughtered 150 Females Couldn’t Be More Despicable

    „…
    Now Iraq’s Ministry of Human Rights is claiming that ISIS murdered 150 women for refusing to marry or perform sexual acts with the terrorists.

    The ministry stated: “At least 150 females, including pregnant women, were executed in Fallujah by a militant named Abu Anas Al-Libi after they refused to accept jihad marriage.”

    …“

    http://www.westernjournalism.com/the-reason-isis-just-slaughtered-150-females-couldnt-be-more-despicable/

    • Eigentlich müsste man Witzorek, Schrupp und Co. mit solchen Links die Postfächer zuspammen „bis die Obergrenze ereicht ist“ 😀

      Naja, gestern noch im fernen Morgenland, morgen schon im nahen Abendland.
      (editiert: Bitte höflich bleiben)

      • @RM

        Spammen sollte man nie, schon gar nicht, wenn jemand eine andere Meinung hat (das Eigentlich habe ich gesehen, wollte es nur noch mal anmerken)

    • The ministry stated: “At least 150 females, including pregnant women, were executed in Fallujah by a militant named Abu Anas Al-Libi after they refused to accept jihad marriage.”

      Würde ich mal für ein Gerücht halten, bis seriöse Organisationen davon berichten. Die schiitischen Ministerien erzählen viel, wenn der Tag lang ist. Hoffentlich auch diesmal nur Propaganda.

      • moinmoin, dein Skeptizismus ist natürlich angebracht, bis dahin was Gehaltvolles:

        http://www.washingtonpost.com/sf/life-in-the-islamic-state/2015/10/01/women/

      • Ich halte es nicht für ein Gerücht. Kann gar nicht sein, nicht?

        Empfehle mal einen Blick ins von mir erwähnte Wiki-leaks Video für eine Vorführung wie so etwas stattfindet.

        Gibt da sicher auch noch mehr für den Skeptizismus und für “Gehaltvolleres“ Arroganz.

        Menschenrechtsorganisationen aus diesen Ländern kämpfen seit Längerem mit westlich linksdekadenter Bigotterie.

        • „Gibt da sicher auch noch mehr für den Skeptizismus und für “Gehaltvolleres“ Arroganz.“

          Watt?

          „Menschenrechtsorganisationen aus diesen Ländern kämpfen seit Längerem mit westlich linksdekadenter Bigotterie.“

          Wie überaus und abgrundtief doppeldeutig diese Aussage doch ist…

          Vermutlich nicht beabsichtigt, oder?

        • Nein.

          Alles was nicht in linksdekadente Klischeenarrative passt wird selbstgefällig ignoriert.

          … wohl auch, weil da Id dranhängt und nur mit Narrativen “gearbeitet“ wird. Unpassende Realität ist dämlich und taugt nicht.

      • Das hat nichts mit links/rechts-Narrativen zu tun, du Paranoiker. Glaubst du etwa, die linke Presse schützt ISIS? 🙂
        Aber lustig, dass gerade du sowas schreibst. Deine nicht vorhandene Medienkompetenz und selektive Leichtgläubigkeit hast du ja schon zur Genüge demonstriert.

        Nein, es ist schlicht so, dass Exekutionen von Frauen (ausgenommen die von Sharia-Gerichten für Ehebruch etc.oder aber kurdische Kriegerinnen) für Daesh sehr untypisch sind, vor allem in dieser Masse und aus einem Grund, der auch für ihre Anhängerschaft und potentielle Rekruten sehr unverständlich sein dürfte. Weder ließe sich das wohl mit dem Koran begründen, noch wäre das imagetechnisch ein kluger Zug.
        Gerade deshalb verbreitet wohl das irakische Ministerium sowas, die bisher auch nicht durch seriöse Meldungen aufgefallen wären und schließlich auch nicht vor Ort sind. Von den Aktivisten- und Menschenrechtsgruppen hat man nichts dazu gehört, oder?
        Ich will es nicht ausschließen, ich sage nur man sollte da skeptisch sein. Dass die Medien den IS unnötigerweise auch generell noch etwas schwärzer malen, als er ohnehin ist, birgt auch ein hohes Rekrutierungspotential bei denen, die das durchschauen.

        • Also ich hab zumindest mal ein Video gesehen wo eine Frau auf offener Straße exekutiert wurde.

          http://www.liveleak.com/view?i=e14_1424697505

          Von der Körpersprache und Redenart wirkt sie aber wahrscheinlich auch zu resolut. Sie guckt sie direkt an und verteidigt sich. Das ist bei solchen vermutlich ein Fehler 😦
          Wobei vermutlich alles ein Fehler ist, wenn sie sich mal in den Kopf gesetzt haben, einen umbringen zu wollen.

        • Das von mir erwähnte war noch einmal ein anderes. Da wurde eine Frau auf einem Parkplatz unsauber geköpft.

          Aber selbst wenn man hier eine ganze Reihe solcher Szenen aufführen würde, würde uns David immer noch von seinen ignoranten Glaubensnarrativen erzählen.

          Dieses Verhalten ist mit verantwortlich, dass das keine Grenze bekommt.

        • @pp

          Diese ganzen Videos sind eigentlich Müll. Ohne Kontext und Bedeutung. Die sind nur für den Medienjunkie, der eh schon alles weiss, gut. Das zusammengeklaubt als Diskussionsgrundlage zu nehmen ist voll daneben, weil es nur tendenziöse, vorgefasste „Narrative“ liefern kann.

        • „Sie guckt sie direkt an und verteidigt sich. Das ist bei solchen vermutlich ein Fehler :(“

          Ja, mit dem „Was guckst du kennt man ja“. Scheint in diesem Kulturraum ein todeswürdiges Vergehen zu sein!

          @David:

          “At least 150 females, including pregnant women, were executed in Fallujah by a militant named Abu Anas Al-Libi after they refused to accept jihad marriage.”

          „Weder ließe sich das wohl mit dem Koran begründen“

          Ich kann natürlich auch nur raten, aber traue denen alles zu.

          Beschäftige dich mal mit der Bio von Moe:

          https://de.europenews.dk/-Der-Mythos-Mohammed-Mohammed-hat-nie-Kinder-getoetet-79342.html

          „Der Mythos: Mohammed hat nie Kinder getötet

          Die Wahrheit:

          Es ist wahrscheinlich fair wenn man sagt, dass Mohammed das vorsätzliche Töten von Kindern nicht billigte. Ein Vers im Koran beklagt die vor-islamische arabische Praxis der Kindstötung von weiblichen Säuglingen. Andere Belege aus den Hadithen legen nahe, dass er seine Männer angewiesen hat im Kampf keine Kinder zu töten, wenn es sich vermeiden ließ, sondern sie für die Sklaverei gefangen zu nehmen.

          ….

          Aber Mohammeds Definition eines Kindes war nicht dieselbe, wie die nach unserem modernen Verständnis. Nach der Kapitulation der Festung von Koresch , befahl er die Hinrichtung von jedem männlichen Kind, das die Pubertät erreicht hatte. Seine Männer liessen die Jungen ihre Hosen ausziehen, damit sie jedem mit Schamhaar den Kopf abschlagen konnten (Sahih Muslim 4390).

          Denken Sie daran, dass viele Moslems darauf bestehen, dass Aisha im Alter von neun Jahren die Pubertät erreicht hatte, da dies das Alter war in dem Mohammed begann Sex mit Ihr zu haben. Wenn das so war, dann kann angenommen werden, dass unter den Jungen das Alter in dem er „ein Mann“ war, um die zwölf Jahre war.“

        • „Das zusammengeklaubt als Diskussionsgrundlage zu nehmen ist voll daneben, weil es nur tendenziöse, vorgefasste “Narrative” liefern kann.“

          You’re a funny guy! 😀

        • @Alex

          Heftig.

          Ich glaube nicht, dass es “Müll“ ist, wenn ein Mensch umgebracht wird.

          Es ist außerdem Wikileaks.

        • „Diese ganzen Videos sind eigentlich Müll. Ohne Kontext und Bedeutung.“

          Ob die Geköpften das auch so sehen? (gut jetzt sehen sie natürlich gar nichts mehr.)

          Kleine Geschichte des Libanon.

          Ab 0.24 solltest du genau hinhören!

          Hast den Schuss immer noch nicht gehört!

          Ab 2:23.

          Siehst du Parallelen zum heutigen Deutschland?

        • Noch ne Parallele!!!

          4:12!

          Schuss immer noch nicht gehört?

        • Es kommen übrigens eine Milllion neue Hartz4 Empfänger, sagt Nahles.
          Also nix mehr mit Fachkräften. Von vorne bis hinten wird man beschissen.

          http://www.focus.de/politik/videos/folge-des-arabischen-fruehlings-tod-am-kreuz-junger-saudischer-regimegegner-soll-brutal-hingerichtet-werden_id_4977915.html

        • Wieso? Es heißt doch es wären 1-2% IS-Männer unter den Zugeströmten.
          Wäre doch gelacht, wenn man die nicht in der fleischverarbeitenden Industrie unterkriegt.
          Die Nachfrage an halal-Fleisch dürfte ja nicht grade weniger werden 😉

        • @panther: du Troll verstehst mal wieder selbst nicht, von was du redest.

          Also ich hab zumindest mal ein Video gesehen wo eine Frau auf offener Straße exekutiert wurde.

          Im IS werden schon auch mal Frauen hingerichtet. Aber wenn du mal genau hinschaust, handelt es sich bei deinem Video um Jabhat al Nusra. Solche willkürlichen Standgerichte wären auch untypisch im Kalifat, man legt dort einen gewissen Wert auf seinen „Rechtsstaat“ und die Scharia-Gerichte.
          Nicht dass der IS irgendwie besser wäre, ganz im Gegenteil.
          Aber für alle dschihadistischen Gruppen gilt auch: Getötete Männer geben Moral-Pluspunkte, getötete Frauen Moral-Minuspunkte. Mit ersterem kann man sich rühmen, mit der Zahl getöteter Frauen und Kinder kann man hingegen den Feind als unmoralisch hinstellen.
          Für „schwere“ Sünden werden auch Frauen hingerichtet, aber eigentlich nicht die des Feindes. Es fällt mir schwer zu glauben, dass Sklavinnen in so großer Zahl hingerichtet werden, weil sie ihrer eigenen Vergewaltigung nicht auch noch formal zustimmen.
          Das würde selbst dort kaum jemand verstehen und gutheißen.

          Da die Quelle fragwürdig ist und bisher nichts von unabhängigen Quellen bestätigt wurde, darf man von einer Ente ausgehen.
          Man muss auch schwer naiv sein wenn man ernsthaft glaubt, dass z.B. deutsche Medien eine solche Meldung totschweigen würden.

  27. LOL! Ich hab erst gelesen

    „Die #Aufschrei-Erfinderin Anne Wizorek ist tot.“

    „Der größte Nachteil eines Hashtags? Alle können sich darunter beteiligen.“

    Ein Kommetar unter dem Artikel bringt es auf den Punkt

    „Mann kann die Herangehensweise von Wizorek auch umdrehen: Warum ist Sexismus nur dann wirklich schlimm, wenn er von bösen weißen alten Männern kommt? Warum kommt da wegen jeder Lappalie (bspw. Türaufhalten als rape culture) ein Aufschrei, während jeder „man of colour“ schon mal vorweg von (Netz-)feminismus freigesprochen wird und eine Thematisierung kritischer Verhaltensweisen mit einem Tabu belegt wird?“

    Ich hoffe ja, das Witzorek, Schrupp und Co. noch ganz viel gelegenheit zum Vorurteilsabbau und Dialog erhalten werden 😀

  28. Warum eigentlich?

    Da mutmaßt jemand „I’m guessing that feminists are afraid that a movie might show that they already won.“

    http://www.theguardian.com/world/2015/oct/07/feminist-protesters-storm-red-carpet-at-london-premiere-of-suffragette

  29. Free Speech Will Win Whether You Like It or Not

    by Brandon Morse

    http://www.everyjoe.com/2015/10/08/politics/free-speech-win-whether-you-like-it-or-not/

    Darin enthalten ein Verweis auf Paglia’s kürzliche Äußerungen zu Progressives („Liberals“ im Ami Raum) und den Medien sowie Planned Parenthood.

    http://www.everyjoe.com/2015/07/30/news/feminist-camille-paglia-slams-liberal-media-planned-parenthood-silence/

    „…

    Camille Paglia, feminist author and former Planned Parenthood member, recently participated in a series of interviews with Salon.com. In part two of the interview series Paglia tore the liberal media to shreds in a way that left even me flinching, although still finding very much so agreeing.

    “The resistance of liberals in the media to new ideas was enormous. Liberals think of themselves as very open-minded, but that’s simply not true,” Paglia said. “Liberalism has sadly become a knee-jerk ideology, with people barricaded in their comfortable little cells. They think that their views are the only rational ones, and everyone else is not only evil but financed by the Koch brothers. It’s so simplistic!”

    Paglia then went on to give her whopper of an example: the Planned Parenthood controversy, and the liberal media silence surrounding the topic. Despite being a supporter of reproductive rights, she was “horrified and disgusted” by the videos, and compared the lack of coverage by liberal media outlets to censorship.

    “When the first secret Planned Parenthood video was released in mid-July, anyone who looks only at liberal media was kept totally in the dark about it, even after the second video was released. But the videos were being run nonstop all over conservative talk shows on radio and television. It was a huge and disturbing story, but there was total silence in the liberal media,” she said. “That kind of censorship was shockingly unprofessional. The liberal major media were trying to bury the story by ignoring it. Now I am a former member of Planned Parenthood and a strong supporter of unconstrained reproductive rights. But I was horrified and disgusted by those videos and immediately felt there were serious breaches of medical ethics in the conduct of Planned Parenthood officials.”

    “But here’s my point: it is everyone’s obligation, whatever your political views, to look at both liberal and conservative news sources every single day. You need a full range of viewpoints to understand what is going on in the world.”

    I could open-mouth kiss this woman right now. I feel, as a moderate, that I very rarely get to see my views represented in any way, but especially not by a figure such as Paglia. The encouragement of exposure to different points of view has been not only stifled, simply engaging in such exposure is seen as a treason against one’s established beliefs.

    …“

  30. Weitere Passagen aus Milo’s Rubin Report (kommt leider nur in platzeinehmenden Bruchstücken)



  31. Gay rights and libertarians.

  32. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/debatte-um-fluechtlinge-deutsche-werte-manipuliert-kolumne-a-1055770.html#ref=meinunghp

    Da sieht man es wieder:

    Traditionalisten und Feministinnen laufen Hand in Hand.

    Die einen hetzen gegen Migrantenmänner, die anderen hetzen gegen weiße Männer.

    Du kannst bald die Reden von Feministinnen und Traditionalisten bald nebeneinander legen. Die Ähnlichkeit ist doch frappierend. Aber die Zielgruppe ist in jedem Fall:

    Der Böse Mann.

    Aus der „Überfremdungs“-Angst der 90er ist längst die „Maskulinisierungs“angst der 10er geworden…

    Ich finde das wirklich spannend. @Blogbetreiber findest du das auch?

    Wir sollten mal bei Gelegenheit darüber reden.

    • >>““Schwul“ ist nur leider immer noch ein Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen; heiraten und adoptieren dürfen Homosexuelle immer noch nicht wie Heteros, und beim Coming-out eines Priesters drehen alle durch. Aber wir haben ja noch andere Werte: Frauenrechte! Frauen verdienen hier weniger als Männer, auf Automessen setzen wir nackte Ladies auf Kühlerhauben, und wir haben eine Kanzlerin, die wir „Mutti“ nennen und eine Verteidigungsministerin, die wir „Uschi“ nennen, aber sonst geht’s uns gut.

      Ach ja, sexualisierte Gewalt war auch Thema. Nun ja. Sie können in Deutschland jemanden vergewaltigen mit sehr guten Chancen, unbestraft zu bleiben.[…] In einer europaweiten Studie gab jede dritte Frau an, schon einmal körperliche oder sexualisierte Gewalt, etwa die Hälfte sexuelle Belästigung in irgendeiner Form erlebt zu haben. Unsere Werte.“

      Thats it!

      Anstatt zu erkennen, dass man mit den Traditionalisten nur die eigene Ideologie an der Projektionsfläche „Migrantenmann“ gespiegelt bekommt, VERSTÄRKT diese Feministin auch noch die eigenen Positionen, in dem sie sagt:

      „Der weiße Mann ist doch genauso schlimm, wie der Vergewaltigermigrant“.

      Das ist der Kern:

      JEDER Mann ist Gefahr, jeder ist böse. Und: Wir brauchen mehr Feminismus und mehr Priviligienchecks, mehr Frauenförderung und mehr Kurse für Männer.

      Das ist doch verrückt! Oder drehe ich gerade durch? Ich komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus…

      • ät Teardown:

        Die bekloppte Margarete, die sie sie jetzt ins SPON-Team aufgenommen haben, ist genauso links wie fast alle anderen von denen. Kommt ja auch von der taz. Was soll man da erwarten?
        Und: Wieso stellen die großen Zeitungen so gerne Extremisten des grünen Spinner-Blattes ein?

        Therapie: Einfach Fleischhauer lesen; der einzige mutige und einzig echte Journalist.
        Und: Die Kommentare bei Margie lesen. Besonders die von letzter Woche haben es in sich, hihi.

        Was Erika Steinbach sagt, stimmt allerdings. Als Männerrechtler darf man nicht einfach die Argumente der Radfems rumdrehen.
        Die Millionen Jungmänner ohne Bildung, dafür mit viel mittelalterlicher Religion im Kopf, sind nun mal eine heftige Gefahr.

        Das Geschlechterverhältnis in Deutschland kippt gerade gefährlich in Richtung Männerüberrschuß.
        Was erfahrungsgemäß zu deutlich mehr Gewalt und Kriminalität führt, weil Jungmänner sich um Frauen prügeln (auch indirekt).

        Wenn es nicht so extrem gefährlich wäre, würde ich es den Genderfeministinnen sogar gönnen. Wenn die jungen Muselmannen massenhaft in das bevorzugte Habitat der Radfems eindringen, den innenstadtnahen reichen Altbaubezirken, kann das sehr amüsant werden.

        Anne Wizo kann das doch nicht öffentlixch machen, wenn ein MoC sie angrabbelt…
        Rassismus!

        🙂

        • „Wenn es nicht so extrem gefährlich wäre, würde ich es den Genderfeministinnen sogar gönnen. Wenn die jungen Muselmannen massenhaft in das bevorzugte Habitat der Radfems eindringen, den innenstadtnahen reichen Altbaubezirken, kann das sehr amüsant werden.

          Anne Wizo kann das doch nicht öffentlixch machen, wenn ein MoC sie angrabbelt…
          Rassismus!
          :-)“

          Hihihi! 🙂

          Mir wird es dann so gehen wie seinerzeit Miro Klose 😀

          (Ab 0:21)

        • ät RM:
          Ist nicht so ganz angekommen. Miro schießt doch nur ein Tor?

        • Ich wollte auf meinen persönlichen „inneren Reichsparteitag“ hinaus, den ich ahben werde, sollten Witzi und Co. sich in der von dir geschilderten Lage wiederfinden 🙂

      • oh man denk dir doch ncht so einen Quatsch aus.
        Da kommt ein Überschuss an 1. jungen Männern (statistisch am stärksten vertretene Gruppe bei z.B Gewalttaten. Nicht die Mehrheit, nicht „der Mann“, aber es gibt eine Häufung. Wenn du mit der nicht klar kommst, möchte ich dass du ab heute bitte nie wieder behauptest, Frauen hätten statistisch weniger Genies in ihren Reihen) aus Kulturkreisen die tendenziell andere Konfliktlösestrategien, negatives Frauenbild, homosexuellenbild? usw. „vorleben“, teilweise aus Kriegsgebieten, teilweise Konfliktparteien angehörig, bis zum Familiennachzug sind die allein. In teilweise überfüllten Unterkünften.
        Dazu zeigt sich auch schon einiges an Eskalation, auch wenn es, muss man leider sagen, bisher fast noch ging angesichts der teilweise Unterbringung.
        Dazu gibt es bereits aus mehreren Einrichtungen Berichte über Übergriffe auf Frauen und Kinder, das ein oder andere Mal sogar auf männliche Flüchtlinge.

        Man muss nicht gerade Alice Schwarzer sein, um da ein gewisses Risikopotential zu sehen. Mir erschließt sich auch nicht, wieso man bei sowas unbedingt zocken muss völlig ohne Not.

        Merkel hat übrigens gesagt, dass nicht beeinflußbar ist, wie viele noch kommen, Wir lassen uns überraschen, aber schaffen das. Auch wenn man nicht weiß, was und wie viel geschafft werden muss.

        • „Merkel hat übrigens gesagt, dass nicht beeinflußbar ist, wie viele noch kommen, Wir lassen uns überraschen, aber schaffen das. Auch wenn man nicht weiß, was und wie viel geschafft werden muss.“

          http://zellerzeitung.de/

          Oberer Artikel, letzten beiden Sätze.

          Noch Fragen? 😉

        • ät RM:

          Ah, so was wie der „Postillion“, nur nicht so dämlich-politkorrekt? Sehr schön.

          „Die Herzen sind so offen wie die Grenzen. Man kann wieder stolz sein, dazuzugehören.“

          Das lustige ist, Ranga „Gutmensch“ Yogi-Schwar hat das bei Jauch tatsächlich fast genau so gesagt.

        • Atacama.

          Ist es ein deutscher Wert…also ein Institut über das wir Deutschen (Männer) uns geeinigt haben, dass wir STRAFLOS Frauen vergewaltigen wollen? (Vulgo: Rape Culture)

          Mit der Bitte um kurze Antwort.

          Bonusfrage:

          Ist es ein Wert dieser Menschen, die zu uns flüchten, Frauen vergewaltigen zu wollen?

          Vielen Dank!

          PS: Erkennst du wirklich nicht den zutiefst diffamierenden und männerfeindlichen Charakter dieser „Kolumne“?

        • Diese Feministin kritisiert die pauschalisierenden Analüsen von Traditionalisten gegenüber Migrantenmännern als „scheinheilig“, weil deutsche Männer nicht „besser“ sind als die „Migrantenmänner“, da hier genauso geschlagen, versklavt und vergewaltigt wird, wie in Herkunftsländern und Flüchtlingsheimen.

          Und das ist ja genau der Punkt: Im Endeffekt sind also _alle Männer_ irgendwie gefährlich…

          Und DAS ist Männerverachtung pur.

          Und zum Thema Männerüberschuss. Wenn ich mit 900.000 Flüchtlingen rechne und die aktuellen Verhältnisse nehme komme ich auf 396.000 Männer. Ein Überschuss von 96.000 Männern gegenüber Frauen. Berücksichtige ich jetzt, dass Balkanflüchtlinge (Hier Verteilung etwas günstiger 60:40) und bei den ungünstigeren (Syrien z.B. 72:28) auch viele Frauen nachgeholt werden, lande ich pi Mal Daumen bei vielleicht 140.000 Männern die den Saldo zuungunsten der Frauen verschieben. Was meinst du, wie hoch ist der Verbrecher/Vergewaltiger Score hier? Ausländerkriminialität: ca. 20 Prozent. Sagen wir 25 Prozent, weil Flüchtlinge. Also werden wir 30.000 zusätzliche Täter haben, die im übrigen nach Verbüßen der Strafe sofort abgeschoben werden können.

          Meine Fresse…30.000!

          Der ganze Bohei wegen 30.000…so sehr, dass man schon überlegt das Asyl-Grundrecht in Deutschland für _Männer_ zu beschneiden…

          Ich sag ja…verrückt…durchgeknallt…der Panikdeutsche ist wieder da…

          Genauso kam Adi an die Macht…wer sich fragt wie die Nazis das hinbekommen haben, bitte. Zwei drei Schlägerei-Meldungen, ein paar Bilder von ganz vielen „kräftigen jungen Männern“ (Männer! Die Schweine!) die geflohen sind, und schon werden aus 20 Prozent Leute die Sorge haben vor ein paar Wochen heute knapp über 50 Prozent.

          Geil!

          Wo sind die besonnen Stimmen?

        • „Ah, so was wie der “Postillion”, nur nicht so dämlich-politkorrekt? Sehr schön.“

          Ja, man glaub es nicht, aber es gibt tatsächlich noch relevante, intiligente Satire hierzulande. Macht Spaß da zu lesen 🙂

          „“Die Herzen sind so offen wie die Grenzen. Man kann wieder stolz sein, dazuzugehören.”“

          Das lustige ist, Ranga “Gutmensch” Yogi-Schwar hat das bei Jauch tatsächlich fast genau so gesagt.

          Die Grenzen sind so offen wie die Ärsche unserer Politclowns würde ich sagen 😀

        • >>“Wenn ich mit 900.000 Flüchtlingen rechne und die aktuellen Verhältnisse nehme komme ich auf 396.000 Männer.“

          Zur Erläuterung: 1/3 aller Flüchtlinge sind Kinder unter 16. Ich habe diese daher nicht den „jungen starken Männern“ hinzugerechnet.

          Aber gut, in den USA werden schon 3-Jährige Jungs in die „Sex Offender“ Kartei aufgenommen….

          Ratio Asylanträge bisher: Ziemlich genau 66 Prozent Männer zu 33 Prozent Frauen BTW.

        • http://maennerrechte.org/das-maerchen-von-der-angeblichen-maskulinisierung-durch-fluechtlinge/

        • Naja, wenn man immer bei den 800.000 hängen bleibt (die schon lange nicht mehr aktuell sind) und nicht aus irgendeinem Grund annimmt, dass es dabei bleibt, und wenn man dann noch berücksichtigt, dass es eben nicht im „Männer an sich“ geht, sondern auf eine bestimmte Altersgruppe anspielt, wenn man dann noch darauf anspielt, dass das es teilweise Kulturkreise sind mit Teilen von es sowieso schon ein manchen Bereichen mehr Probleme gibt.

          http://de.statista.com/statistik/daten/studie/452165/umfrage/asylbewerber-in-deutschland-nach-geschlecht-innerhalb-altersgruppen/

          16-18 75% männlich, 18 -25 77,5% usw.
          Das wird erst später weniger. Und wenn Männer nix machen, wieso müssen dann so viele weibliche Flüchtlinge und Kinder raus aus den Massenunterkünften wegen sexuellen Übergriffen? Offenbar gibt es da doch einige, die sich nicht benehmen und das Problem ist, die die sich nicht benehmen müssen nicht mal die statistische Mehrheit sein, um Probleme zu verursachen.

          Dann darfst du ncht vergessen, dass es hier bereits Parallelgesellschaften gibt, wo ein strauchelnder Neuankömmling drin verschwinden könnte.
          Und dann gibt es eben schon jetzt Berichte von gestiegener Kriminalität um viele Aufnahmeeinrichtungen herum.
          Denn diese Zahlen verteilen sich ja nicht völlig gleichmäßig.

          Was ist an reinen statistischen Fakten eigentlich nicht zu verstehen? Wieso kannst du nicht akzeptieren, dass Männer satistisch in irgendwelchen Bereichen statistisch „negativer“ auffallen als Frauen?
          Junge Männer als geschlossenen Psychiatrien haben auch höheres Risiko für Wiederholungstaten als ihre 60 järhigen Kollegen.

        • Oder anders gesagt, in der geschlechtlich hauptaktiven Gruppe haben wir ca. 6 Millionen „Nicht Flüchtlingsmänner“.
          Ich finde, da könnten 1 Million schon einen Effekt haben.
          Das Heer an Rentnern oder Babys mit rein zu nehmen, um die Absurdheit der Argumentation der Kritiker zu untermauern, ist doch sehr billig.

          Jetzt jetzt schau dir mal eine kleine „Schlacht“ zwischen Kurden und IS Sympathisanten bei uns an. Gut, waren keine Flüchtlinge (aber vielleicht die Kinder oder Enkel von Flüchtlingen), aber auch Flüchtlinge haben politische Meinungen.
          Dabei waren das nur 400 vs 400. Voll lächerlich, da überhaupt Polizei hinzuschicken, bei einem 80 Millionen Volk. Außerdem ist es sexistisch, zu unterstellen, Männer könnten jemals was gewalttätiges tun.

          Gut, nun wirst du wieder sagen, dass das bei Fußballspielen auch passieren kann, aber ich glaube, dass da noch ein bisschen was anderes, persönlicheres hinter ist.

  33. „Protest wirkt: Schleswig-Holstein stoppt Vielfalts-Materialien!“

    „Es gibt sehr gute Neuigkeiten aus Schleswig-Holstein. Nach monatelanger Ungewißheit hat die dortige Landesregierung die umstrittenen Schulmaterialien „Echte Vielfalt unterm Regenbogen“ vorerst eingestampft – mit dem Hinweis, die Materialien seien »nicht geeignet für die Schulen«.

    Dies ist ein weiterer Beweis, daß unser ausdauernder Protest gegen die Sexualisierungsprogramme in den Schulen bundesweit hochwirksam ist.

    Angesichts der Schleswig-Holstein-Petition »Sexuelle Vielfalt darf keine Schule machen« und der anhaltenden DEMOs FÜR ALLE in Baden-Württemberg und Niedersachsen haben die Verantwortlichen in Kiel offenbar kalte Füße bekommen.

    Zur Erinnerung: Anfang 2015 gelangte ein Entwurf der Schulmaterialien an die Öffentlichkeit, der für mächtig Wirbel und zahlreiche Proteste sorgte. Darin wurde die normale Familie wahrheitswidrig zur Randerscheinung degradiert und Patchwork-Konstellationen als unproblematisch beschönigt. Leihmutterschaft, die in Deutschland bei Strafe verboten ist, wurde darin als richtig und gut verharmlost, ebenso wie polygame Verhältnisse.“

    http://www.familien-schutz.de/elternprotest-erfolgreich-schleswig-holstein-zieht-vielfalts-materialien-zurueck/

    http://www.civilpetition.de/kampagne/sexualpaedagogik-der-vielfalt-darf-keine-schule-machen/startseite/

    • Wohl kein Akt der Einsicht, sondern nur ein Akt der Kültürsensibilität; man will den neubürgerischen Schüli_xen dann doch nicht einen gar zu großen Kulturschock zumuten, schätze ich 😀

      • Ah wa. Die sind vom Volke in den Arsch getreten worden, und merken, daß letztlich vom Wähler abhängig sind statt von irgendwelchen spinnerten „Eliten“.
        Wenn´s um Macht und Geld geht, ist die Ideologie ganz schnell vergessen…

  34. Ein interessanter Frauenblog:

    „Gender einfach genial

    In der Tat werden die positiven Errungenschaften von Gendermainstreaming immer etwas stiefmütterlich behandelt. Und so soll nach der informativen Hart aber Fair Sendung in diesem Blog explizit darauf hingewiesen werden, dass wir ZWEI nein VIER wichtige Dinge dem unermüdlichen Einsatz, einer grossen und gut vernetzen Gender-Gruppe, fast unter Lebensgefahr, zu verdanken haben.“

    https://dieweiterdenkerin.wordpress.com/2015/09/08/gender-einfach-genial/

  35. UN probiert ein VAWA Online. Saarkeesian & Quinn waren nur ein Vorspiel.

    New UN Plot to Make the Internet a Safe Space EXPOSED…and it was Hiding in Plain Sight

    http://theralphretort.com/new-un-plot-to-make-the-internet-a-safe-space-exposed-and-it-was-hiding-in-plain-sight-1008015/

    • http://review.intgovforum.org/igf-2015/best-practice-forums/draft-ii-bpf-on-practices-to-counter-online-violence-against-women-and-girls/

      • Ich fordere, dass Zoe und Anita bei uns Asyl finden.

        In den Turnhallen gibt es zwar W-LAN, d.h. sie sind nach wie vor cyber haressment ausgesetzt, aber wenigstens stellen die Turnhallen einen Safe Space vor WHMs da 😉

        • Denkste. Da rennen volksdeutsche Soldaten und Rotkreuzler rum.
          🙂

        • Das da geht noch weit über das Sarkeesian & Quinn UN Intermezzo hinaus.

          Sieht ernst aus. Die wollen tatsächlich Zensur, weltweit. Natürlich in einem VAWA ähnlichen Setting. So geht’s.

        • „Sieht ernst aus. Die wollen tatsächlich Zensur, weltweit. Natürlich in einem VAWA ähnlichen Setting. So geht’s.“

          Ja, bitter!

          Femis im speziellen und Frauen im besonderen als nützliche Idioten von Diktatoren ist ja kein neues Konezpt (und neben Gynozentrismus ein weitere Hauptfaktor für den erfolg des Feminismus)

          Entschuldige meinen Galgenhumor, aber so hat es evtl. doch was positives, falls Deutschland bald zu einem vor-industrielem Dritt-Welt-Slum verkommt 😉

        • Aus dem Link:

          „Furthermore, studies show that after viewing pornography men are more likely to: report decreased empathy for rape victims;
          have increasingly aggressive behavioral tendencies; report believing that a woman who dresses provocatively deserves to be raped; report anger at women who flirt but then refuse to have sex; report decreased sexual interest in their girlfriends or wives; report increased interest in coercing partners into unwanted sex acts.“

          Ah-ja, Experten sind die, die meine Meinungen vertreten. Gibt auch andere Studien:

          „The study, published in The Journal of Sex Research, was conducted by researchers at the University of Western Ontario. „According to radical feminist theory, pornography serves to further the subordination of women by training its users, males and females alike, to view women as little more than sex objects over whom men should have complete control,“ they wrote in the study abstract.

          Yet after comparing people who watch porn with those who don’t, researchers found those who had watched an adult film at least once in the past year held more egalitarian ideas about women in positions of power and women working outside the home, along with more positive views toward abortion. The two groups did not differ significantly in attitudes about „traditional“ families or self-identification as feminist.

          „Taken together, the results of this study fail to support the view that pornography is an efficient deliverer of ‚women-hating ideology,'“ study authors concluded. „While unexpected from the perspective of radical feminist theory, these results are consistent with a small number of empirical studies that have also reported positive associations between pornography use and egalitarian attitudes.“

          https://reason.com/blog/2015/09/10/porn-viewers-hold-more-egalitarian-views

          Radikalfeministische Ansichten bei UN-Women. Warum bin ich nicht überrascht. Es zeigt nur wie unbedeutend der Alltags- Mein-Mein-Feminimus sind.

  36. Kurzer Hinweis:

    http://thump.vice.com/de/article/so-wirst-du-einen-pickup-artist-im-club-los

    • Respekt! (Meine ich ernst! Keine Ironie! Ich gönn dir bzw. uns die Promo!)

    • Aber natürlich wieder die übliche feministische, gynozentrische und misandriene Leier (sage ich als stolzer Anti-PUA.)

      Diesmal mehr auf Lächerlichmachung als auf Dämonisierug abziehlend, aber dennoch…

      Den Anteil weiblichen Verhaltens an der misere aufzeigen oder auch nur andenken? Fehlanzeige!

      Ähnlich herablassend hat sich Vice auch über mgtow ausgelassen.
      (Und dabei noch viele Fakten verdreht. Was will man von einem linken SJW-Hipster-Magazinchen auch sonst erwarten?)

      http://www.vice.com/read/inside-the-global-collective-of-straight-male-separatists

      MGTOWs geht sowas -im Ggensatz zu den MRAs- aber gepflegt am Arsch vorbei.

  37. Text auf Deutsch: „Christen, Buddhisten, Juden, Muslime, Atheisten, Agnostiker….alle schmecken wie Huhn.

  38. Und den noch, weil er so gut ist:

    „Für heute nur vier kurze Gedanken bzw. Komplexe von Fragen:

    (1) Kanzlerin und Vizekanzler betonen, Deutschlands Außengrenzen ließen sich nicht sichern. Falls das so ist: Wie sollen sich dann wohl die viel längeren und viel komplizierteren Außengrenzen der EU sichern lassen? Wenn diese sich aber durchaus sichern ließen: Warum sollte man dann nicht auch – wie in der Vergangenheit – die viel kürzeren und überschaubareren deutschen Außengrenzen sichern können?

    (2) Wenn sich die Außengrenzen der EU aber auch nicht sichern lassen: Ist es dann nicht wahrscheinlich, dass die Einwanderung in die EU (und dort: v.a. nach Deutschland) solange anhalten wird, bis wir in der EU (oder zunächst einmal: in Deutschland) solche Zustände haben, die es auch Kriegsflüchtlingen nicht mehr als attraktiv erscheinen lassen werden, in die EU oder nach Deutschland auszuwandern?

    (3) Falls aber am Ende unserer „Politik offener Grenzen“ ziemlich unattraktive Lebensverhältnisse stünden, jedenfalls deutlich schlechtere Lebensverhältnisse als bislang: Aus welchen Gründen sollten dann die Bevölkerungen der EU-Staaten eine solche „Politik offener Grenzen“ weiterhin unterstützen oder wenigstens ertragen? Und wäre es wohl wünschenswert, zum Zweck der Durchsetzung einer „Politik offener Grenzen“ an der Demokratie Abstriche zu machen?

    (4) Falls die Lösung unserer Einwanderungsprobleme darin besteht, die Ursachen für Auswanderungswünsche und Flüchtlingsströme zu beseitigen: Haben wir plötzlich einen solchen Zuwachs an politischem Können und an Ressourcen erhalten, dass uns in den nächsten Jahren zu erreichen möglich sein wird, was die westlichen Staaten jahrzehntelang gerade nicht geschafft haben – nämlich in Afrika und im Nahen bis Mittleren Osten für Frieden, für stabile Demokratien und für florierende Volkswirtschaften zu sorgen? Falls wir aber auch fortan nicht so viel mehr können als in der Vergangenheit: Wie vernünftig ist es dann, sonderliche Hoffnungen darauf zu setzen, es würde uns in überblickbarer Zeit gelingen, die Fluchtursachen zu beseitigen?

    Mir scheint: Redliche Versuche, auf alle diese Fragen mit den Tatsachen übereinstimmende, logisch zusammenpassende und mit den realen Werthierarchien der meisten Europäer bzw. Deutschen verträgliche Antworten zu erarbeiten, werden den Weg zu einer nachhaltigen Politik durch die kommenden Wirren ausschildern. Und jeder fühle sich eingeladen, solche Antworten zu formulieren, zur Diskussion zu stellen und zu erörtern.“

    • Ja, tatsächlich.

    • Wie wäre es mal mit der Frage, was denn in Afghanistan schiefgelaufen ist?

      Ein ganz erheblicher Teil der Menschen auf der Flucht kommt doch aus diesem Land, dessen Verteidigung laut Verteidigungsminister Struck doch entscheidend für die Verteidigung Deutschlands gewesen war.

      • Du hast sicher recht, Afghanistan war nicht die Knochen eines einzigen deutschen Soldaten wert. Ich bin grundsätzlich gegen Intervention in muslimischen Ländern; die sollen ihre Kämpfe untereinander allein ausfechten. Allerdings kann man wohl kaum zugleich Verzicht auf Interventionen und unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen fordern.

        • “ Die Knochen eines pommerschen Grenadiers wert….“ Huch! Diese Anspielung! Um Gottes Willen! 🙂

          Teile die Ansicht, daß man in islamischen Ländern besser nicht eingreift, weil das die Sache nur noch verschlimmert.
          Allerdings: Der IS ist die maximal denkbare Katastrophe. Wenn man den plattmacht, kann es nicht schlimmer werden.

        • Da hast du sicher recht, aber wie kann das geschehen? Massive intervention mit Bodentruppen? Das will niemand, die Amis wollen keinen zweiten Irak. Druck ausüben auf die Finanzierer in Saudi-Arabien und den Emiraten? Angst vor ökonomischen Nachteilen verhindert es. Was man machen könnte, wäre Druck auf deren Unterstützer in Europa auszuüben; ich sehe nicht ein, warum diese salafisten unter Berufung auf Religionsfreiheit tun und lassen können, was sie wollen. Aber das alleine würde wohl ncht reichen.

        • @mocho
          „Allerdings kann man wohl kaum zugleich Verzicht auf Interventionen und unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen fordern.“

          „Wir“ haben in Afghanistan und Irak interveniert. Mehr oder weniger indirekt. Und jetzt kommen nicht zuletzt als Folge dieser Politik diese Flüchtlinge…

          Wurde nicht ausreichend interveniert? Wo ist die öffentliche Diskussion darum? Ich sehe sie nicht.

        • „“Wir” haben in Afghanistan und Irak interveniert. Mehr oder weniger indirekt. Und jetzt kommen nicht zuletzt als Folge dieser Politik diese Flüchtlinge…“

          Ja klar, und vorher war in diesen Ländern alles in Ordnung. Saddam und die Taliban an der Macht sind lange nicht so schlimm wie ein Eingriff der NATO.

          Ich möchte mal festhalten: 1. Interventionen sind abzulehnen, zumindest solange man nicht von überwiegender Unterstützung durch die betroffene Bevölkerung ausgehen kan(und das kann man in islamischen Ländern grundsätzlich nicht, der Identitätswahn der Menschen lässt das nicht zu. In Afrika sähe das vielleicht anders aus).

          2. Die politische Kultur des Islam, in der Machwechsel seit vielen Jahrhunderten nur durch Gewalt oder Vererbung stattfinden, ist nicht von Europa verursacht. Ohne die militärischen Eingriffe wäre nichts besser, finstere Diktatoren wären an der Macht und würden weiter für Armut und Chaos sorgen. Vielleicht gäbe es weniger Flüchtlinge, aber nicht, weil die Menschen nicht fliehen wollten, sondern weil sie nicht könnten.

        • @mocho
          „Ja klar, und vorher war in diesen Ländern alles in Ordnung. …“

          Das meine ich gar nicht. Ich meine das sehr unbefriedigende Resultat.
          Die Region ist in Brand geschossen.

          „Vielleicht gäbe es weniger Flüchtlinge, aber nicht, weil die Menschen nicht fliehen wollten, sondern weil sie nicht könnten.“

          Da hast du vollkommen recht.

          Und als Clow lässt man den Iran jetzt seine Bomben bauen. What could possibly go wrong?

        • ät Mocho:

          „Massive intervention mit Bodentruppen? Das will niemand, die Amis wollen keinen zweiten Irak.“

          Na ja, wegbomben was geht wäre ein Anfang. Mit Erdkampfflugzeugen kann man eine Menge machen, sofern sich die Krieger nicht in Zivilsiedlungen verstecken.

          Und der IS muß weg, da führt kein Weg dran vorbei.
          Entweder wir schlucken die bittere Pille, Putin und Assad zu unterstützen; oder wir schlucken die ebenso bittere Pille, den IS-Staat mit Panzern zu erobern. Müßten ja nicht zwingend die Amis (alleine) sein. Wer weiß, vielleicht finden sich ja mal die Islamistenfeinde USA und Rußland zusammen. Das hätte dann sogar Synergieeffekte.

          „Druck ausüben auf die Finanzierer in Saudi-Arabien und den Emiraten? “
          – Sag mal, gibt es da belastbare Quellen? Das wäre ja ein Skandal sondergleichen!
          Und wenn es wirtschaftliche Probleme bereitet, die Ölmonarchen anzuprangern, muß man das halt in Kauf nehmen.
          IS und Masseneinwanderung sind wesentlich (!!!) teurer.

          „Die politische Kultur des Islam, in der Machwechsel seit vielen Jahrhunderten nur durch Gewalt oder Vererbung stattfinden, ist nicht von Europa verursacht. “
          – Du Nazi! WIR europäischen Kolonialisten sind doch schuld, daß es denen so schlecht geht!
          🙂
          Im Ernst: So was hat mir tatsächlich mal einer gesagt. Und nicht nur einer. Wir bösen WHM sind Ausbeuter und schuld daran, daß es Afrika und den Nahöstlern schlecht ginge.

          Was den Krieg der Amis angeht, stimmt das sogar. Alles andere ist hausgemacht.
          War ja bei uns früher auch so: Was anderes als ein Diktator ist ein kleptokratischer Monarch? Wir haben uns aber am eigenen Schopfe aus dem Sumpf gezogen. Daß Afrika oder die Mohammedaner das nicht selber vermögen, ist deren Schuld, nicht unsere.
          Sieht bei denen wahrscheinlich auch jeder so.

        • @axel
          „Das wäre ja ein Skandal sondergleichen!“

          Wusstest du das nicht? Ist doch ein offenes Geheimnis. Liegt doch schon auf der Hand durch die IS Rekruten aus dem Westen (Moscheen etc von den Saudis).
          Der IS soll den iranischen Einfluss abschirmen, den Erzrivalen von den Saudis auf Distanz halten. Der Rest-Irak und Afghanistan wurden von den US mundgerecht für den Iran gemacht, die stehen also hinter dem Iran (hat alles der Oberstratege mit dem unaussprechlichen Namen Bresche und so weiter so auch erkärt, gegen Russland). Wegen des Atomabkommens sind jetzt die Russen da, unter dem Vorwand den IS zu bekämpfen. Den die Amerikaner nicht recht bekämpfen konnten, ist der saudische Einfluss doch noch gross. Jetzt ist der Weg frei, die Atomanlagen des Iran anzugreifen haben die Russen sich gesagt, als das Assad Regime, welches die Basis bildet, ins Wanken geriet. In einem Doppelspiel mit den ganzen Schiiten, die via Irak infiltriert sind und Iran (dies wird allgemein als Koaliation zwischen Russland und Iran ausgedeutet) werden die Russen jetzt dafür sorgen können, dass sie nicht als die Angreifer auf den Iran dastehen.
          Wenn der Iran derart zurückgeworfen wird, dann lockert Russland seine islamistische Bedrohung.
          Aber der Westen macht solche heimtückischen Bündnisse doch nicht, mit dem Iran. Deshalb muss er das runterschlucken.
          Und auch die Flüchtlinge, dumm gelaufen.

    • Patzelt ist super! Einer der wenigen Prominenten mit Rückgrat, die sich nicht der öffentlicfhen Meinung anschleimen, um als „guuuuuuuut“ zu gelten, wie Schweiger-Grölemeyer-Yogeschwar.

      • Allerdings, eine der wenigen Rationalen Stimmen aktuell.

        • Och nö, lies mal die FAZ oder Cicero.

        • „Massenwanderungen werden zum Dauerzustand

          Die Welt steht vor riesigen Migrationsbewegungen von jungen armen in alte reiche Länder. Davor warnen Weltbank und Währungsfonds. Sie führen die Entwicklung weniger auf politische als auf tiefgreifende Veränderungen in vielen Ländern zurück. “

          http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/massenwanderungen-werden-zum-dauerzustand-13844245.html

        • @JCD
          „warnen Weltbank und Währungsfonds“

          Aber, aber… Waren das nicht die Institutionen, die die wirtschaftliche Entwicklung der „3. Welt“ an forderster Front vorangetrieben haben und das Paradies auf Erden vorausgesagt haben? Oder verwechsel ich das mit all den Finanzheinis mit ihren BRICS und Tics…

    • Phöser Patzelt poltert populistisch:

      • Weißte, was an ihm das Geilste ist?
        Die Linksextremisten, zB an sächsischen Unis, verfolgen ihn zwar.
        Aber das Nazi-Argument verfängt dummerweise so gar nicht. Der Mann wird fleißig weiter eingeladen und befragt.
        Hehe.

        • Soweit ist es schon gekommen in Dunkel-Deutschland! 😦

          Das so einem Hetzter noch ein Forum geboten wird.
          Das können die Genossen von der Antifa denn LAden acuh gleich zumachen.

          http://www.zellerzeitung.de/?id=70

  39. Megyn Kelly im Interview mit Charly Rose.

    Fand ich interessant. In Gänze hörenswert. Ab 31:30 äußert sie sich was sie vom Feminismus hält.

  40. Offtopic: Sicherheits-Passwort-Abfragen fürs aktuelle Jahrhundert.

    • Wann hast du deinen Träume endgültig aufgegeben?
    • Wie ist der neueste Nachname deiner Ex-Frau?
    • Wann genau hast du aufgehört, dich anzustrengen?

  41. Forderung eines Grundrechtes auf Teilhabe an sozialen Netzwerken:

    Merkel im Zensur-Rausch

    von Bettina Röhl

    Mit hoheitlichen Eingriffen in das Privatverhältnis zwischen Nutzern und Facebook will Merkel sich einer von ihr als lästig empfundenen Opposition entledigen. Relevante Fakten zur Einwanderung werden bisher mehr in den sozialen Netzwerken, auf Blogs und Online-Portalen als von der Politik und den etablierten Medien sichtbar gemacht. Ein unverwirkbares Grundrecht für Jedermann auf Teilhabe an den sozialen Netzwerken seiner Wahl ist unverzichtbar geworden.

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/merkel-im-zensur-rausch/

  42. http://www.theguardian.com/K1dU5

    • „so it’s all the fault of nasty men and transexuals, and nothing to do with hateful comments by the author about transexuals, about men and how they should be put in camps, about sex worker s and how they should be shot?“

      Ach, dass ist die die Männer pauschal in Konzentrationslager stecken will…

      • Yup.

  43. Diese Anzeige ist fake:

    Diese Anzeige hingegen ist echt, die hat BMW tatsächlich in 2010 geschaltet.

    Manchmal bleibt der feministische trotz klarer Provokation einfach aus. 😦

    • ät only-.me:

      Der feministische Schittsturm meinst Du?
      Fällt mir auch auf. Vor meiner Uni ist ein Werbeplakat (an einem Unigebäude), wo eine heiße Schnecke in eine Wurst beißt. Fast oben ohne.
      Noch keine Schmierereien, keine Randale von „empörten“ Studenten bei der Unileitung.

      Ich denke, das liegt daran, daß die Radfems sich am liebsten im eigenen Milieu bewegen, wie Fleischhauer schreibt. WHM-Studis oder Wissenschaftler wie Tim Hunt werden gejagt.
      Was die Unterschicht macht, zB die Mohammeds mit ihren Ehrenmorden und Sack-Verkleidungen für Frauen, kratzt die kein bißchen.
      Geht wohl nur um Dominanz in der eigenen Gruppe.

  44. War das eigentlich hier in den News?

    I’m too young to die‘: Chilling last words of gang rape victim ‚butchered by her own family in honour killing‘

    „A rape victim branded „unclean“ by her family after the assault in her native Syria has been murdered in Germany amid claims her mother ordered the honour killing.

    The woman, named only as Rokstan M, was found buried in a shallow grave in an allotment in the eastern German city of Dessau after being stabbed to death.

    Police believe the 20-year-old was murdered by her father and brothers, who thought she had brought shame on their family through the sex attack by three men. „

    • http://www.mirror.co.uk/news/world-news/im-young-die-chilling-last-6589673

    • Und hat schon irgendein SJW oder Feminist es so hingedrecht, dass das typische Verhalten von WHMs ist?

      • Kommt noch.

        Die Blöd (regionalausgabe!) und der Mdr haben drüber berichtet, aber schon seit Tagen…Funkstille. Ein Schelm…

        Besonders heikel:

        http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/tote-syrerin-familie-unter-verdacht100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html

        „In Syrien sei sie von mehreren Soldaten vergewaltigt worden und seitdem von Teilen der Familie geächtet. „Meine Mutter rief gestern bei jemanden an und hat gesagt: Ich bezahl‘ dir Geld, mach sie tot. Ich hab gewusst, dass ist nicht das erste Mal. Aber was soll ich machen?“ Das sprach die 20-Jährige dem Buchautor Marc Krüger auf das Tonband.“

        http://www.bild.de/regional/leipzig/ehrenmord/syrerin-offenbar-von-familie-erstochen-42886948.bild.html

        http://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/20151007/8415/tragoedie-das-lange-sterben-einer-jungen-frau

        „Ich war total kaputt, konnte nicht mehr laufen. Die Stimmen von drei Männern habe ich gehört“, erinnert sie sich. Der Cousin wird den Soldaten später Geld geben, damit sie das Mädchen in Ruhe lassen. Es bleibt bei diesem einen Vorfall. Doch die Mutter hat ihr Urteil gefällt. „Ich bin schmutzig“, hat sie gesagt. „Dieses Mädchen brauchen wir nicht.“ Mehrfach habe die Mutter versucht, sie umzubringen. „Sie hat mich gestoßen. Und sie hat mir Tabletten gegeben. Danach konnte ich nicht mehr laufen und musste ins Krankenhaus.“

        „Doch das Martyrium mit der Mutter geht weiter. „Ich sollte zum Arzt gehen, wieder Jungfrau sein und nicht mehr schmutzig“, erzählt sie. Die junge Frau wird im Frühjahr 2015 zu Hause von der Mutter und ihrem großen Bruder so schlimm mit Schlägen traktiert, dass sie zum Arzt muss“

        Die sanfte Mutter!

        • So, bevor jetzt wieder tear down loslegt:

          Ja, auch die Muselfrauen sind mir nicht ganz koscher!

          Und ja: der Islam ist auch für Männer keine schöne Sache.

          ManWomanMyth hatte dazu ein schönes Video.

          Und dennoch: Würden all die Muselmänner hier in D. über Nacht zu Muselfrauen, mir wäre um einiges leichter.

          Ja, sie wären immer noch kulturfremd, z.T. nicht integrierbar und eine Belastung für unsere Kassen, aber das Konflikpotenzial wäre drastisch abgesekt.

          Frauen sind viel einfacher unter Anpassungsdruck zu setzten und ohne die Möglichkeit zur „violence by proxy“ relativ ungefährlich.

        • http://www.berliner-zeitung.de/berlin/uebergriffe-in-berliner-asylbewerberheimen-bespuckt-und-gedemuetigt—wie-homosexuelle-fluechtlinge-in-heimen-leiden-,10809148,32115466.html

        • „Meine Mutter wollte mich ins Gefängnis stecken und begann, viel zu beten. Sie dachte, es sei eine Strafe Gottes, dass ihr Sohn schwul ist“, erzählt Kussay mit trauriger Stimme. Bis heute hat er kaum Kontakt zu ihr.“

          Schon harte Geschichten!

          „Ein Einzelzimmer bekam er trotz Beschwerden nicht. Er musste warten, bis sein Zimmernachbar auszog.“

          Und auch deswegen, wäre es so wichtig gewesen, nur vereinzelte, und nicht massen von Flüchtlingen aufzunehmen, Frau Merkel!

        • Gefällt mir aber trotzdem gut der Kussay. Attraktiver Mann und ich denke, dass der es auch irgendwie schaffen wird, der wird sich vermutlich von ganz allein integrieren.

          Das Signal, dass solche nicht rausgeworfen werden sondern weiter machen dürfen bis sie irgendwann ausziehen (anstatt abgeschoben zu werden) ist aber auch fatal.
          Der Zimmernachbar sitzt dann ja irgendwann in „freier Wildbahn“ oder in einer kleinen Parallel-Community und pflegt seine Einstellung weiter.

        • „Gefällt mir aber trotzdem gut der Kussay. Attraktiver Mann und ich denke, dass der es auch irgendwie schaffen wird, der wird sich vermutlich von ganz allein integrieren.“

          Mir auch! Feiner Kerl! Fragt sich nur, worin der sich integrieren soll? In Eurabien?

          Am besten du nimmst ihn mit nach Amerika.

          Frag mich nur, warum die LGBT-Heinis für ihre (warmen) Brüder keine Unterbringung organiseren.

          Wenn irgendwer was sagt, was auch nur als latent homophob gewertet werden könnte, scheuen sie doch auch weder Kosten, Aufwand noch Mühen um ihn aus Amt und Würden zu mobben.

          Wo sind da die Grünixe?
          Wo ist da „Aus-Liebe-zur-Freiheit“-Schrupp?

          „Das Signal, dass solche nicht rausgeworfen werden sondern weiter machen dürfen bis sie irgendwann ausziehen (anstatt abgeschoben zu werden) ist aber auch fatal. Der Zimmernachbar sitzt dann ja irgendwann in “freier Wildbahn” oder in einer kleinen Parallel-Community und pflegt seine Einstellung weiter.“

          Eine Schande für unser Land! Und dumm und selbstmörderish obendrein!

        • http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/in-dessau-getoetete-syrerin-das-kurze-und-qualvolle-leben-der-rokstan-m-,20641266,32093308.html

      • Was hat das von dir gepostete mit meinen Kommentar zu tun?

        • Nichts; hab mich im Strang vertan!

          Danke für den Hinweis! 😉

        • Wobei…

          Dass die Femis den Fall nicht aufgreifen liegt evt. ja auch an der Rolle, die die Mutter am Matüryum und am Tod der Frau hat.

        • Identifikation mit dem aggressor, Sozialisation usw.
          Wobei das vermutlich auch stimmen wird, auch bei den Männern.

          Ehrenmord ist für mich übrigens etwas was in erster Linie „sozial konstruiert“ ist.

          Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es ein biologisches Programm ist, seine eigenen kinder zu töten, weil sie durch Sex/Vergewaltigung „unrein“ geworden sind.

          Wenn an sagt, die Familie muss es tun, weil die ganze Familie sondt im schlimmsten Fall isoliert ist, dann ist das aber auch wieder sozial konstruiert, denn die Nachbarn müssen ja auch irgendwo „gelernt“ haben, dass Familien in denen es Vergewaltigungsopfer gibt „unrein“ sind und dass „unrein“ (was ja bloß wieder was kulturelles/religiöses ist) was Schlimmes ist und mit solchen Leuten jegliche Interaktion zu vermeiden ist.

          Ich z.B wenn ich wüsste, dass mein Handwerker gerne Pumps trägt und sich fisten lässt, wäre mir das tota egal. Wenn er vergewaltigt worden wäre auch (wobei mir das natürlich nicht in dem Sinne egal wäre, dass es ihm passiert ist). Als orthodixer Moslem oder Yezide würde ich vielleicht sagen, dass der nichts bei mir reparieren darf, weil er „unrein“ ist.

        • „Ich z.B wenn ich wüsste, dass mein Handwerker gerne Pumps trägt und sich fisten lässt, wäre mir das tota egal.“

          Ein Rechtgläubiger darf erwarten, dass Handwerker (und Polizisten) ihre Pumps ausziehen, bevor sie seine Wohnung betreten.

          Soviel Willkommenskültür muss sein 😀

  45. Bringt euch in Sicherheit!

    Die Debatte über den Ausschluss eines ­Fachschaftsmitglieds an der Berliner ­Humboldt-Universität ist Ausdruck einer linksakademischen Mode.

    von Jakob Hayner

    http://jungle-world.com/artikel/2015/40/52792.html

    • …. enthält sehr treffende Bemerkungen! Sowas müsste eigentlich schön längst in allen Zeitungen stehen.

  46. Ayaan hat ein neues Video. Mit Vorschlägen.

    Bombs Aren’t Working. Spies Aren’t Working. How Do You Stop Islamic Extremism?

    The top-down approach to combating Islamic extremism is not working. Organizations such as Al-Qaeda and its affiliates, as well as Islamic State and Boko Haram, are enjoying a dangerous level of popularity. Cultural change cannot be forced upon a people; it must materialize from within. True and meaningful reform can only begin on the grassroots level. To defeat radical Islam, populism must succeed where war and espionage have failed.

    http://bigthink.com/videos/ayaan-hirsi-ali-on-decentralized-islam

  47. ^^

  48. Beschleunigte Evolution in Richtung Degeneration im Wohlfahrtsstaat?

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/evolution_im_wohlfahrtsstaat

    „Warum nicht einmal Wikipedia zitieren: “Als Baldwin-Effekt wird ein evolutionärer Mechanismus bezeichnet, bei dem ein ursprünglich durch Lernen erworbenes Merkmal durch natürliche Selektion innerhalb mehrerer Generationen durch ein vererbtes, also genetisch bestimmtes analoges Merkmal ersetzt wird. Im Gegensatz zu lamarckistischen Vorstellungen wird dabei nicht direkt die erlernte Eigenschaft vererbt, sondern durch diese der Rahmen beeinflusst, innerhalb dessen die natürliche Selektion wirkt.” Der nach dem Philosophen und Psychologen James Mark Baldwin benannte Effekt bewirkt jedoch mehr. Er greift mittels des Vorhandenseins kultureller und politischer Umstände tief in die natürliche Auslese hinein und verschafft so einem bestimmten Typus Vorteil, den er unter “normalen Umständen” nicht gehabt hätte.“

    ….

    „Untersuchen wir zunächst die Reproduzierenden. Welche Art von Menschen arbeiten überhaupt für den Staat oder haben ihre wirtschaftliche Existenz diesem zu verdanken? Damit meine ich auch jene, von denen man es gar nicht denken würde, zum Beispiel “Unternehmer”, die diese verkackten Stromwindmühlen in die grandiose deutsche Landschaft stellen, um Subventionen abzukassieren, oder “Reiche”, welche sich durch vom Sozialamt bezahlte Wohnungsbereitstellungen an Obdachlose eine goldene Nase verdienen. Hierbei hilft ein Blick in die Historie, als der Staat nicht einmal ein Hundertstel seiner heutigen (Steuer-)Macht besaß. Der Typ Mensch, der sich heutzutage vom Staat aushalten läßt, war in früheren Zeiten Hausmädchen, Diener, Kutscher, Pferdeäpfelkehrer, Lumpensammler, Stallknecht, Wanderarbeiter, Bauernmagd oder eine kleine Ärmelschoner-Witzfigur mit Nickelbrille in einem Handelskontor. So etwas in der Art. Alles brave Leute, die sich ihre Kohle im Schweiße ihres Angesichts verdienten. Doch es waren auch Menschen ohne eine besondere Begabung, sondern solche, denen man simple Fertigkeiten beigebracht hatte, mit denen sie sich durchs Leben schlugen, ohne ins Lumpenproletariat abrutschten zu müssen. Jedenfalls gehörten sie bestimmt nicht zu der Sorte Mensch, der sich im Aufbruch seiner Jugend sagt, ich möchte etwas Großes erreichen in meinem Leben, möchte Spuren hinterlassen darin, möchte über mich hinauswachsen!

    Jene, die von ihrer genetischen Disposition her die Mittelmäßigkeit, das Selbstzufriedene, das Zaghafte, das Mit-dem-Strom-Treibende, die Ideenarmut, die Ignoranz, kurz das 08/15 repräsentieren, haben schon immer mehr oder weniger die Hälfte eines Volkes ausgemacht. Von diesen ging zu keiner Epoche ein technischer, gesellschaftlicher und kultureller Fortschritt aus. Sie waren im Weltengeschehen stets durchlaufender Posten, haben stets sich selbst genügt. Irgendwann jedoch hatte sich ein derartiges politisches System etabliert, daß der Staat genau diesem Typ Mensch ein sicheres Einkommen verschaffte. Es mag durchaus sein, daß heutzutage in diesem Land zirka vierunddreißig Millionen einer Beschäftigung nachgehen. Diejenigen aber, die mit einer Beschäftigung einen tatsächlichen Mehrwert generieren, dürften bei etwa neun Millionen liegen. Nur sie alleine erwirtschaften durch ihre Arbeit den Wohlstand, all die anderen sind mit ihren “potemkinschen” Arbeiten nur Trittbrettfahrer. Es ist völlig richtig, daß eine Jugendamtsangestellte, ein Filmregisseur, ein Beamter, ein Streetworker, ein Häuser wärmedämmender Handwerker, ein Operndirektor und ein Gärtner in der Kommune ebenfalls hart arbeiten, aber ohne die Innovationskraft, insbesondere jedoch der Steuerkohle der “richtig” Arbeitenden wären diese alle arbeitslos bzw. Hausmädchen, Diener, Kutscher, Pferdeäpfelkehrer, Lumpensammler …

    Vor etwa zwanzig/fünfundzwanzig Jahren hat es evolutionstechnisch Switch gemacht und solche Menschen, die für den Staat direkt oder indirekt arbeiteten, bekamen bessere Fortpflanzungschancen, als, sagen wir mal, ein 30jähriger, der sich auf eine Geschäftsidee gestürzt hat, damit pleite ging, daraufhin von seiner Frau verlassen wurde und nun in seinen Vierzigern wegen den Unterhaltszahlungen für seine Ex und das einzige Kind auf Hartz-IV-Niveau dahinvegetiert. Dessen weitere Fortpflanzungschancen sehen jetzt nicht so rosig aus. Das ist kein spekulatives Gerede von mir, sondern wurde in einer breit angelegten und vor ein paar Tagen veröffentlichten Untersuchung konstatiert, welche die Vermögensverteilung in diesem Land zum Gegenstand hatte. Fazit: Menschen, die vom Staat alimentiert werden, insbesondere Beamte und staatliche Angestellte besitzen das Vierfache an Vermögen als Selbstständige oder Leute, die für die private Wirtschaft arbeiten. Wer hatte also seinerzeit die besseren Fortpflanzungschancen?

    Zurück in die Gegenwart. Die Kinder sind längst gezeugt und inzwischen zu Erwachsenen geworden. Allein es ist die falsche Auslese! Über achtzig Prozent dieser jungen Leute studieren nur, um später einen staatlichen oder staatsnahen Job zu erhalten. So ihr Wunsch. Von der sogenannten Unterschicht ganz zu schweigen. Die Selbstständigenrate reduziert sich stetig. Die letzte spektakuläre Innovation, die von diesem Land ausging, war mp3, erfunden von alten Säcken. Die größten kulturellen Idole der Republik sind Witzfiguren wie Margot Käßmann und Richard David Precht, gutmenschliches Gesülze, womit man sich nix kaufen kann. Ist es da ein Wunder, daß heutzutage junge Männer, obgleich wegen ihres jugendlichen Aussehens voller Tatkraft wirkend, nur apathische Memmen sind, für die junge Männer früherer Generationen noch schlimmere Anreden gefunden hätten? Und ist es ein Wunder, daß sich junge Frauen heutzutage noch zielloser und infantiler gebärden als Fräuleins aus den Fünfzigern?“

    Besonder der letzte Satz! Nicht wahr, Anne und Jasna?

  49. Die Botschaft gefällt mir, die Pointe ist ein recht schwach.

    EMN könnte als Drehbuch-Co-Autorin für Till Schweiger an dessen neuester Klamauk-Kitsch-Komödie schreiben.

    Trotzdem Leseemphelung (an die Damenwelt):

    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/10/09/das-problem/

    • Schweiger neue Film heisst übrigens „Kein-Heim-Söldner“.

      • 😀

  50. http://www.dailymail.co.uk/news/article-3266326/Train-terror-hero-Spencer-Stone-stabbed-trying-protect-girl-punched-boyfriend-Sacramento-gay-club-s-straight-night-fled-attackers.html

    Der Terroristen-Stopper aus dem Thalys, Spencer Stone, wurde in den USA mit einem Messer mehrfach gestochen nach einem Streit in einem Schwulenclub, wo er mutmaßlich eine Frau (aber offenbar die falsche ‚The girl he was sticking up for left with the guys that stabbed him) beschützt hat. Nach der Attacke stand er noch aufrecht während er Blutlachen auf dem Boden hinterließ, sodass die Polizei im ersten Moment nicht annahm, dass er das überleben könnte. Er ist aber stabilisiert und außer Gefahr. Und Homotolerant ist er also auch noch wenn er da feiern geht. Scheint so eine Art männliches Einhorn zu sein.
    Hoffentlich hat er das Glück (im Unglück) weiterhin so gepachtet oder am Besten gerät die nächste Zeit nicht mehr in solche Situationen.

    und dem Tagesspiegel ist auch ein kleiner Lapsus unterlaufen 😀

  51. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/08/saudi-arabien-ruft-heiligen-krieg-gegen-russland-aus/comment-page-3/?comments=1#comments

    hoffentlich nicht. Russland hat selber schon Probleme mit Islamismus bei sich im Land. Wer weiß, vielleicht lässt Saudi Arabien jetzt noch meh Geld/Waffen an irgendwelche Kaukasus-Eumel liefern damit die in Russland Dampf machen können?

    ein ukrainischer Politiker gibt schon Tips. Weil er Russen offenbar noch mehr hasst als den IS

    http://www.rtdeutsch.com/33702/international/chef-berater-des-kiewer-innenministeriums-wir-sollten-dem-islamischen-staat-helfen-rache-an-russischen-soldaten-zu-nehmen/

    Geraschenko veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite einen Aufruf in dem es heißt:

    „Ich denke, dass es genug sein sollte, ihre Gesichter [der russischen Soldaten] im Fernsehen zu zeigen, so dass Militante des Islamischen Staates und ihre Unterstützer, die Mehrheit von ihnen in der Kaukasusregion, sie finden und Rache im Sinne der Scharia üben können.“

    Alle, die über Informationen zu russischen Soldaten, die in Syrien gegen den IS kämpfen, besitzen, sollen diese Daten auf der Mirotworets -Webseite veröffentlichen. Dafür wird eine spezielle Kategorie mit dem Namen ‚Putins Verbrechen in Syrien und dem Nahen Osten“ eingeführt.“

    Ich mein, ich mag die Russen ja auch nicht, aber…

    Aber krass dass man mit denen (Saudis) einfach so Geschäfte macht. Dass die Golfregion so stark mit den verhassten Westlichen USA vernetzt sind. Geld ist halt doch noch am Wichtigsten. Im Grunde sind die noch nicht besser als IS, nur mit Ferrari und BOSS Anzug.

    WELTPOLITISCH jedenfalls übelst vertrackte, gruselige Situation die sich da entwickelt (hat) wie mir scheint.

  52. […] hatte angeführt, dass Steven Pinker männerfeindliche Passagen in seinen Werken hat. Er zitierte dazu einen Abschnitt, den ich leicht erweitert auch hier noch […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: