Selbermach Samstag 156 (03.10.2015)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Advertisements

448 Gedanken zu “Selbermach Samstag 156 (03.10.2015)

  1. Aufgrund von Zeitmangel fällt mein üblicher Selbermach-Samstag leider aus. Nächste Woche geht es weiter!

    Als Pausenfüller darum ein Pausenfüllerclip mit der Spezies, die mich immer so an Robin U. und andere Feministinnen erinnert:

  2. Atheisten brauchen Feminismus, weil einfach jeder Feminimus braucht:

    Schon komisch warum gerade Leute, die sich von einer Ideologie lossagen, nun einer anderen Ideologie folgen sollen.

    • „Schon komisch warum gerade Leute, die sich von einer Ideologie lossagen, nun einer anderen Ideologie folgen sollen.“

      Evtl. vermissen sie den Tugendterror der Religion -grade auch was Sex angeht- und werden hier im Feminismus fündig 😉

  3. Prof. Janice Fiamengo mit einem weiteren Video aus ihrer Serie über Feminismus.

    Sehr stark. Sie spricht hier Männer an und was bei ihnen auch mental angerichtet wird bzw. wie er wirkt.

    • danke, wirklich guter Beitrag, aber auch irgendwie erschütternd.
      Es bestätigt meine Meinung das diese feministische Sichtweise primitiv ist, auf einer Stufe mit der Weise, wie Tiere die Welt wahrnehmen. Die von Männer geschaffene künstliche Umwelt, die in erster Linie dazu dient Frauen eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, wird von diesen als so selbstverständlich als gegeben wahrgenommen, wie Tiere die natürliche Umwelt wahrnehmen.
      Nur in dieser Atmosphäre konnte sich der Feminismus entwickeln.

      Die wohl beste literarische Verarbeitung, dieser feministischen Denkweise (Wenn man den in diesem Zusammenhang von Denken sprechen kann) ist die Satire
      „Capillaria“ von dem ungarischen Schriftsteller Frigyes Karinthy, hat er übrigens schon 1921 geschrieben, also so neu ist das Thema nicht.
      Kann ich wirklich jedem nur als Lektüre empfehlen.

      • FILMTIPP!

        „Before Punk, before Riot Gurlz, there were Daisies, (1966). A anarchistic, psychedelic romp through cold war Czechoslovakia, this film was banned almost immediately after the Soviet Invasion and the director prohibited from making movies in her home country until 1975.

        Despite a director approved re-write of the english subtitles, they remained awkward and incomprehensible in many places. Despite having no knowledge of Czech, I rewrote most the dialogue in colloquial english. When I hit sections that were open to multiple interpretations,, I simply assumed the most absurd version, (this was called a Dadaist film), in the vein of an early Marx brothers, ( Marx sisters), film, (e.g. „A Day at the Worker’s Paradise“)“

        Daisies ( Sedmikrásky) 1966 w/ rewritten conversational English Subtitles)

        Lief mal als „Tausendschönchen“ in den Programmkinos.

        http://www.youtube.com/watch?v=SiYM0mxmvy8

  4. So, hier mal für all jene PUAs und Game-Anhängern, die von ihren Resulaten unbefriedigt und den Lehren ihrer Gurus nicht mehr so ganz überzeugt sind.

    Links für den Einstieg in die (anti-feministische) PickUp-Kritik:

    http://lifestylejourney.blogspot.de/2010/02/pua-scam.html

    2 kurze gratis Ebooks

    http://aaronsleazy.com/v2/free/debunking-the-seduction-community/

    http://aaronsleazy.com/v2/free/johnnys-journey/

    Hier wird mal komplett mit dem Mythos “seduction” aufgeräumt:

    https://web.archive.org/web/20120225003535/http://www.seductionmyth.com/?

    https://matingselfishness.wordpress.com/2013/06/02/whats-an-mgtow-to-do-proposal/

    In diesem Sinne: Nehmt Abschied und gesundet 🙂

    • Ich hatte auf avoiceformen mal eine Beinahe-Diskussion mit einem Jünger des Aaronsleazy Kults.
      Sein Tenor war mehr oder weniger Aaron ist Gott, alles andere ist Scheiße und wie kann man nur wagen, Zweifel an Aarons Generalisierungen zu hegen.
      Nach drei Beiträgen meinerseits, auf die er inhaltlich nicht einging war ich gesperrt.

      MaW: Lass ma…

      • War das Alek Novy? Hast du noch den Link?

        Aber ganz generell gilt ja: Jeder wie er will.

        Dessen, dass in der Manosphere die PUA-Kritiker in der Unterzahl sind, war ich mir schon vorher gewahr.

        Kann ich aber mit leben, wundert mich nur immer wieder, wie lange manche Zeitgnossen dem Game-Kult anhängen.

        • Ne, das ist ein paar Jahre her, der Link ist längst den Weg alles Zeitlichen gegangen.

          Was mir an Game-Kritikern aller Coleur immer aufstößt, ist die oberflächliche Betrachtungsweise.

          Es gibt einerseits eine Game-„Theorie“, die z.B. Christian hier öfters darstellt. Das sind weitgehend gut empirisch untermauerte Einsichten darin, was beim Bezirzen anderer Leute funktioniert und was nicht und in was für einem Zusammenhang.
          Wer sagt, das sei alles Quatsch, der glaubt auch, dass ein Nachrichtensprecher mit einer Mickey-Maus-Stimme und einer mit sonorer Stimme beim Publikum den gleichen Eindruck hinterlässt.

          Es gibt andererseits einen (großen) Haufen Scharlatane und Idioten, die sich mit der Theorie beschäftigen, sie verkaufen, sie nicht umsetzen können etc. und daraus einen Kult zimmern.

          Auf Kritikerseite gibt es eine Reihe Schattierungen.
          Da sind die, die die eben genannten zwei Seiten der Medaille nicht auseinanderhalten können oder wollen.
          Da sind die, die es irgendwie doof finden, wenn jemand an seinen Umgangsformen feilt, statt einfach „er selbst zu sein“.
          Da sind die, die es irgendwie doof finden, wenn man Frauen so viel Aufmerksamkeit gibt, dass man daran arbeitet, besser mit ihnen umgehen zu können.
          Da sind die (meistens weiblich), die den Gedanken gruselig finden, dass nicht jede Frau eine kostbare Schneeflocke ist, die auf ganz andere Reize und Verhaltensweisen reagiert als alle anderen Frauen auf der Welt.

          Und wahrscheinlich noch ein paar mehr.

          Der Aaron-Sleazy-Knecht, mit dem ich seinerzeit zu tun hatte, war mindestens Variante 1.

        • http://aaronsleazy.blogspot.de/2014/12/guy-tries-to-speak-some-sense-gets.html

          „Pickup doesn’t work because it’s all about creating attraction
          Which is impossible.
          You can’t „create“ attraction.It isn’t what witty things you say to her…she is already attracted to you physically from the get go or she isn’t.At that point just don’t screw it up and you’re in.If she isn’t then you are not going to be able to win her over with your „game“.“

          „Think about it in reverse. Do you care how cool a girl is or what she says if she is 350lbs,ugly as hell,and the thought of kissing her makes you want to puke? I didn’t think so.

          It’s so obvious it’s astounding.

          Sure,if a girl is hot and cool that is even better.But all that guys care about first and foremost is,is she hot?Her being cool only comes into play if she is already physically attractive to the guy.

          Well it is the same thing for girls.Who would have thought.“

          Ja, im Falle von casual sex ist es tatsächlich, so dass Game short term attraction (ONS, FwB; etc.) und long term attraction (hubby, Versorgerehe) durcheinander würfelt. Dies bildet seine Geschäftsgrundlage.

          Aber ist nur halb so schlimm, kein Grund für Normalos komplett zu verzweifeln:

          aaronsleazy.blogspot.com/2014/12/guy-tries-to-speak-some-sense-gets.html?showComment=1418075561958#c7451804926383545104

          F:“Can less attractive guys even compete with good looking guys for one night stands with hot girls?“

          A:“Depends on what you mean by „hot girls“

          – If you mean supermodels (top 0.1% of pornstars or top 10% of models), then NO.

          – If you simply mean cute girls with tight bodies, then YES.“

        • Wovon soll mich das überzeugen?

          „You can’t “create” attraction.“

          Willst du allen ernstes behaupten, dass

          – dein Körperbau
          – deine Körperhaltung
          – deine Kleidung
          – die Art des Zusammentreffens und dein Auftreten dabei

          alle KEINE Auswirkung darauf haben, ob sie dich attraktiv findet oder nicht?

          Twoddle.

          Wenn alle Weisheiten von Sleazy von der Art sind, bleib mir bloß weg mit dem.

        • „Willst du allen ernstes behaupten, dass

          – dein Körperbau
          – deine Körperhaltung
          – deine Kleidung
          – die Art des Zusammentreffens und dein Auftreten dabei

          alle KEINE Auswirkung darauf haben, ob sie dich attraktiv findet oder nicht?“

          Wo wurde das behauptet, wenn da oben steht:

          „It isn’t what witty things you say to her…she is already attracted to you physically from the get go or she isn’t.“?

          Nochmal:

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/12/guest-post-what-game-is-and-isnt-by.html

          „The concept of „creating attraction“ is fraudulent as demonstrated by science. I’ve argued and proven this over in length, I won’t have time to argue now (I have a life, so no time). But basically, you can become more attractive in general by

          Adding muscle, removing fat
          Getting plastic surgery
          Getting status in a given circle/community
          Making lots of friends and raising your social status
          Money
          Money
          Money
          Fame

          However, becoming more attractive to one specific chick doesn’t work since it involves:

          Personal compatibility (you could try to fake it, but you don’t read thoughts, so you don’t even know what to fake)
          Being her type (genetic matching displayed through facial shape, skin type, body ratios, unique smell signature of your individual body etc)

          You can become a more attractive person (scientifically validated to making a significant difference, go lose 50 pounds and tell me how many more dates you get, same with getting an expensive car).

          You cannot, however however merely speak or stand or ask for the date in a „different way“ and suddenly get drastically different results. You will still get roughly the same amount of yes responses per 100 chicks. No game believer has ever shown to get a yes per 100 chicks asked more often than a control subject (the control would be average beta-guy game by your terminology).“

          Ansonsten: Lets agree to disagree. Wen das neugierig gemacht hat, hat ja jetzt ein paar Links zur Hand.
          Wer das für Bullshit hält, dem werde ich das Gamen sicher nicht verbieten 😉

        • Das ganze enthält schlicht kein Argumen, sondern nur Behauptungen. Es widerspricht auch vielen Thesen zur sexuellen Selektion und Tiere, die verhalten attraktiv finden gibt es sehr viele.
          Ich hatte ja auch schon angeführt, warum das heute eher fälschbar ist als früher.
          Sleasy irrt hier einfach.
          Das er das mit einem großen Anteil Arroganz macht, mag das für einige über decken, aber argumentativ tritt er schwach auf

        • denke auch, wie only_me schreibt. Es ist zwar grundsätzlich interessant mit pik up zu sehen, wie berechenbar und vorhersehbar viele weibliche Verhaltensweisen in ihren Grundzügen sind. Das ist aber nicht so eine aufregende Entdeckung, schließlich folgen alle Paarungsrituale mehr oder weniger starre Verhaltensmustern.

          Aber um zurückzukommen, ja ich denke der Basisfehler ist schon, auf Frauen überhaupt einzugehen.
          Den jenseits aller Balzerei sehe ich das Grundproblem unserer Gesellschaft darin. Alle die Probleme, die wir haben, in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft mit Konsumwahn, Gewalt usw. resultieren letztendlich daraus.*
          Dieses Verhalten mag in der Steinzeit angemessen gewesen zu sein, ist aber unter den Bedingungen der modernen technischen Zivilisation völlig destruktiv.

          Damit zusammenhängend, das Unauthentische .

          Die Haltung muss sein, ich bin so wie ich bin, ich zeige ihr das sie mich interessiert und ich sie mag, aber mehr nicht. Will sie Tests und Spielchen kann man mal seinen Spaß mit ihr haben, aber dann sollte man sie entsorgen.

          *Friedrich Engels schrieb eine Untersuchung über den Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen. Darin führt er kurz gesagt auf, das das menschliche Gehirn mit seiner Leistungsfähigkeit durch den Gebrauch von Werkzeugen, die Sprache, die Arbeitsteilung usw. in der Auseinandersetzung mit der Umwelt entstand.
          Aber ich bin der Meinung, das das primär nicht geschah wegen besserer Überlebensbedingungen der Horde, sondern das ein wesentlicher Aspekt bei der Sache auch war, im Kampf um die Gunst der Weibchen besondere Leistungen zu vollbringen. Das also nicht der Überlebenskampf und die Auseinandersetzung mit der äußeren Umwelt der wesentlicher Faktor der Herausbildung des menschlichen Gehirnes war, sondern, das das intraspezifische Balz- und Paarungsverhalten eine wesentlichere Rolle spielte.
          Dazu gehört sicher auch das Komplizierte Balzritual mit seinen Shittesten, das natürlich enorme geistige Kapazitäten erfordert um diese erkennen und meistern zu können.
          Um mal ein Beispiel zu bemühen.
          Der Laubenvogel baut ein Balznest und gestaltet es künstlerisch aus mit bunten Beeren, Federn, Steinchen usw.
          Die Laubenvogelfrau guckt sich dann die Nester der Bewerber an, und wählt sich den aus, der das Nest gebaut hat, das ihr am besten gefällt, und der ihr am besten gefällt. Das wiederholt sich zu jeder Balzsaison. Beim Menschen eben nicht. Das Menschenweibchen will immer mehr, es ist praktisch nie zufrieden zu stellen. Ich glaube das ist der zentrale Unterschied zu anderen Tierarten, der letztendlich den Menschen ausmacht.

          Ohne diese Unzufriedenheit hätte sich vielleicht trotzdem eine technische Zivilisation entwickelt, aber vielleicht wäre der Fortschritt langsamer und in seiner Richtung weniger willkürlich sondern bewusster und gesteuerter.

          Das sind sicher Denkansätze, über die man noch weiter diskutieren muss, aber wer mit offenen Augen durch die Welt geht, erkennt das hinter vielen Dingen als treibender Keil eine Frau steht.
          Nicht umsonst sind ja die Grünen so kläglich gescheitert. Wie so frauendominiert sind wurde aus der ganzen Umweltsache nichts, ihre Klientel und sie selbst haben einen weit überdurchschnittlichen ökologischen Fußabdruck.

        • „Und da irrt er eben.“

          Mag zutreffend sein bei einer gewissen Grundattraktion.
          Ich behaupte aber, dass ein Mensch, der die erste „Hürde“ nicht schafft (joa, der/die gefällt mir ganz gut), es schwer haben wird bei dem jeweiligen Gegenüber und wenn, dann nur über Langzeiteinsatz an der Betrachtungsweise etwas radikal ändern kann. Zumindest tendenziell.

        • „Ohne diese Unzufriedenheit hätte sich vielleicht trotzdem eine technische Zivilisation entwickelt, aber vielleicht wäre der Fortschritt langsamer und in seiner Richtung weniger willkürlich sondern bewusster und gesteuerter.“

          Ach komm jetzt mach aber wirklich mal halblang, das ist doch jetzt dieses „Männer mit ihrer typisch männlichen Gier und ihrem Technikfetischismus die den ganzen Planeten kaputt machen“ nur anders herum „Frauen mit ihrer ewigen Unzufriedenheit, die Männer dazu zwingen, den ganzen Planeten kaputt zu machen“ 😀

          Seid doch mal etwas reflektionsfähiger in diesem blog, Mensch.

    • Woher kommt diese Abneigung gegenüber PUA bei dir?

      Was würdest du Männern, denen es an Erfahrung und Wissen diesbezüglich fehlt, anstattdessen raten um ihre Chancen bei Frauen zu erhöhen?

      • @Salvo:

        „Woher kommt diese Abneigung gegenüber PUA bei dir?“

        Ich halte es für unnützten, gynozentrischen, misandrienen Nonsense, der einen bekloppter zurücklässt als man gestartet ist, Zeit, Geld und Nerven kostet, zu unnötigen Frustrationen führt und bin selbst damit wieder und wieder auf die Schnauze gefallen.

        http://aaronsleazy.blogspot.de/2015/04/reader-submission-beckster-pua.html

        Ferner läuft man Gefahr sozialen Selbstmord zu begehen oder die Fresse poliert zu bekommen.

        Was würdest du Männern, denen es an Erfahrung und Wissen diesbezüglich fehlt, anstattdessen raten um ihre Chancen bei Frauen zu erhöhen?

        Sich die beiden von mir verlinkten ebooks durchlesen und evtl. noch dieses Buch hier:

        Aber auch den untersten geposteten Link meines oberen Kommentars und diesen Beitrag:

        http://lifestylejourney.blogspot.de/2011/10/paying-for-sex-is-more-alpha-than-using.html

      • es erhöht auf alle Fälle die Chancen zum Einstieg, für eine Eroberung, aber auch die für eine dauerhafte Beziehung ? da habe ich meine Zweifel.

        • @dr caligari:
          „für eine Eroberung, aber auch die für eine dauerhafte Beziehung ?“

          Siehe dazu deinen Kommentar unten.
          „Die Klosterstudie legt allerdings auch nahe, das der Kampf um Frauen lebensverkürzend ist.“

          Alles was über Fuck Buddies hinausgeht ist IMHO selbstschädigend als Mann im heutigen Setting.

          Aber ja, wenn man den unbedingt Zusammenziehen und/oder Heiraten möchte, glaube ich auch nicht, dass eienem „game“ da weiterhilft.

          Oder würdest du von diesen Leuten Ratschläge entgegegen nehmen:

          In dem Moment, wo man eine Frau bespaßen/erziehen muss, hat man schon verloren.

          Generell finde ich, Sex (und Frauen sowieso) ist (sind) es nicht wert sich zu sehr dafür krumm zu machen. Und zur Not geht man lieber zur Thai-Massage, statts seine Freizeit mit Gebalze zu vergeuden 😉

          https://matingselfishness.wordpress.com/2013/06/02/whats-an-mgtow-to-do-proposal/

          „Most mating, sex, love and relationships happen as such:

          – Woman sends mixed signals and will not readily admit either interest or disinterest

          – Man persists, and keeps giving woman attention, keeps trying to impress her and show interest and make moves

          – Until Woman Either

          —> Humiliates him in a shitty rejection and often risks creep shaming, and in worst case he risks sex-harassment

          OR

          —> She admits her interest back, and he “catches” her“

          ….

          „0) Going voluntarily celibate

          This is a perfectly valid option. Don’t let anyone, be it Puas or feminists or your mom shame you away from it. Pussy is way overrated, and this is coming from people who’ve spent tons of time and effort in getting it. The only people who will shame you for not having sex, are people who haven’t gotten much of it. People who’ve had and gotten lots of pussy will be the first to tell you that your pussy-getting ability doesn’t define you in ANY WAY shape or form – no more than you would be defined by your ability to win chess tournaments. Winning chess tournaments isn’t a sign whether you’re a good or bad person, nor if you’re worthy or valuable. That’s societal brainwashing designed to get you to pursue women. Porn is a perfectly fine substitute.“

        • @Reflective Man

          „– Woman sends mixed signals and will not readily admit either interest or disinterest“

          Tun Männer auch. Und wenn sie es noch nicht von selber machen, wird es ihnen von PU Gurus beigebracht.
          Weil Frauen das angeblich total geil finden.

          Genauso wie Frauen beigebracht wird, dass Männer sich langweilen wenn eine Frau zu schnell und einfach zu haben ist weil Männer jagen wollen.
          *shrug*

          Aber hier gibts schon wieder nur einseitiges mimimimimi.
          Und schon wieder schlägst du bzw. dein Mentor in die volle feministische Kerbe also besser gesagt maskulistische Kerbe meine ich bzw. Kerbe die das männliche Äquivalent zum Feminismus repräsentiert.

        • Tun Männer auch. Und wenn sie es noch nicht von selber machen, wird es ihnen von PU Gurus beigebracht.
          Weil Frauen das angeblich total geil finden.

          Sehr guter Punkt übrigens!

          Ich finde Aaron Sleazy übertreibt in einigen Aussagen ein wenig.
          PU ist sicherlich nicht durchweg unsinnig und nutzlos, da es gerade für Männer durchaus möglich ist, Attraktivität über ihr Verhalten zu generieren bzw. zu emulieren.
          Im vielen wesentlichen Punkten hat er allerdings recht und er versteht Frauen wohl auch sehr viel besser, als PUler das tun.

        • @Ata:

          „Tun Männer auch.“
          „Aber hier gibts schon wieder nur einseitiges mimimimimi.“

          Ein Tag ohne deflecting/shaming ist ein verlorener Tag! 🙂

          @David:

          „PU ist sicherlich nicht durchweg unsinnig und nutzlos, da es gerade für Männer durchaus möglich ist, Attraktivität über ihr Verhalten zu generieren bzw. zu emulieren.“

          Ich kann das in dieser Form nicht unterschreiben, evtl. meinen wir aber das Gleiche:

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/12/guest-post-what-game-is-and-isnt-by.html?showComment=1355699509347#c6126739104392501001

          „Yes, if you act weird you will reduce your chances of getting her to show interest back. But the attraction is the same. Get it?

          She has the same level of attraction for you whether you have awkward body-language or not. The only difference is that if you act awkward she’ll feel awkward and at unease around you. But she’s not less attracted.“

          ….

          „Yes, you being normal you will get dates more easily than if you’re extremely weird and come off like a serial killer in social situations.

          But again, that has nothing to do with attraction. It’s that women have an easier time admitting, showing and acting on their attraction if you make it easy for them. If you act nervous around her, she will feel self-concious about flirting with you, yes. But again, being less nervous around a woman doesn’t „cause attraction“ it merely makes it easier for her to admit if she has any. Do you get the difference?“

        • @Reflective Man

          „Ein Tag ohne deflecting/shaming ist ein verlorener Tag! 🙂

          Warum postest du es dann, wenn du keine Klarstellung wünscht? Ich kann da ja nichts für, dass du solchen einseitigen Links postest.

          Auch das ist mal wieder eine Argumentationsweise die eher dem Feminismus zugerechnet wird, insofern hoffe ich einmal mal, dass du nicht zum Maskulismus gehörst. Eine Aussage wird als nicht beachtenswert klassifiziert, indem eine negative Intention oder Gruppenzugehörigkeit unterstellt wird. Ich will deflecten/shamen.. Also muss man dazu nicht mehr sagen und stimmen kann es sowieso nicht (obwohl das natürlich Quatsch ist und ich natürlich auch dann Recht haben könnte, wenn Deflecten mein einziger Lebensinhalt wäre). Schon hat man einen Diskurs-Gegner aus dem Weg geräumt weil dessen Ansicht einem kein fluffiges Gefühl gibt.

  5. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article147137100/Amerikas-PC-Regeln-bedrohen-die-freie-Lehre.html

    „An amerikanischen Universitäten wird die politische Korrektheit allmählich zu einer gnadenlosen Doktrin, die die Meinungsfreiheit bedroht. Verantwortlich ist auch die erste Social-Media-Generation.“

    „“Trigger warnings“, Warnungen vor Verletzungsgefahr, werden von den Lehrern verlangt, auf dass das Böse niemanden unvorbereitet trifft. Es ist die 68er-Rebellion mit umgekehrten Vorzeichen: Studenten wehren sich gegen das kritische Denken ihrer Professoren, sie verlangen eine behütete, konfliktfreie Lehre.“
    ….
    „Sie bringen die Universitäten unter noch größeren Druck und spielt denen in die Hände, die den Campus als realitätsbereinigte Schutzzone für sensible Seelen verstehen.“

    „Wie diese behüteten Eliten, die gewöhnt sind, stets Recht zu haben und zu bekommen, sich in Amerikas rauer Arbeitswelt zurechtfinden sollen, ist offen.“

    Hust *Jasna* Hust *Strick*! 😀

    • Lol, „Zwei Dumme, ein Gedanke“, wie man so sagt 🙂

      Hab’s nur mal überfolgen, fand es aber schon sehr sehr interessant.
      Hieß ja lange Zeit, Singelmänner hätten es gesundheitlich gesehen schwerer etc., also das Gegenteil der hiesigen Botschaft.

      Werd es mir auf jeden Fall die Tage mal in Gänze reinziehen.

      • Zu der soingle und Lebenserwartung Thematik:
        Disclaimer: ich kenne die Studien, also Fakten nicht.

        Versteckte Gründe
        – Männer in manchen high risk Jobs (Bergbau..) sind vllt eher single
        – Männer mit schlechterer Gesundheit sind evtl eher single

        Grundsätzlich bei so großen Gruppen ist die Gefahr immer sehr hoch, dass Simpsons Paradoxon zuschlägt.

        • Gute Punkte, die du da vorbringst.

          Ich muss sagen, sowas wie Punkt 13 und 9 z.B. hat mich echt überrascht, das kannte ich wirklich nur andersherum.

          Aber wenn man mal so drüber nachdenkt, macht das doch so rum mehr Sinn 😉

          Besonders im Hinblick auf Punkt 16.

      • Dies ganzen Studien, das Single Männer, im Klartext Männer, die keine Frau abbekommen, eine geringere Lebenserwartung haben, sollten doch spätestens seit der Klosterstudie an Mönchen und Nonnen widerlegt sein.
        Sie haben keine geringer Lebenserwartung weil sie Single sind, sondern sie sind Single, weil sie eine geringere Lebenserwartung haben. Denn alles was für Frauen attraktiv ist erhöht im allgemeinen die Lebenserwartung, Status, Gesundheit usw.
        Die Klosterstudie legt allerdings auch nahe, das der Kampf um Frauen lebensverkürzend ist. Denn die Mönche verschwenden ja keine Energie um eine Frau zu erobern.
        Das scheint sich mir subjektiv zu bestätigen, denn in meinem persönlichen Erfahrungshorizont hatten eingefleischte Junggesellen (meist kauzige Typen, Hagestolze etc.) keine geringer Lebenserwartung gehabt als verheiratete oder gebundene (welch schönes Wort!) Männer.

        • @dr. caligari: Ja, die Mönchstudien und die Studien aus den israelischen Kibbuzim sind da sehr erhellend.
          In diesen Settings findet man am ehesten wahre Gleichberechtigung verwirklicht.

    • Die gesündesten Ehefrauen gibt es also in Beziehungen wo der Mann mindestens 50 h die Woche arbeitet. Das kann ich mir gut vorstellen, denn die Frauen müssen in dieser Beziehung ja nur ihre Life-Life-Balance in waage halten. Patriarchy! Patriarchy! Patriarchy!

  6. Heute ist ja der Tag der deutschen Einheit, der deutsche Nationalfeiertag!

    Unser Präsi hat hier seine wichtigste Aufgabe zu machen, das Halten von Reden. Zentral war wohl dieser Teil hier:

    „Unsere Werte stehen nicht zur Disposition! Sie sind es, die uns verbinden und verbinden sollen, hier in unserem Land. Hier ist die Würde des Menschen unantastbar. Hier hindern religiöse Bindungen und Prägungen die Menschen nicht daran, die Gesetze des säkularen Staates zu befolgen. Hier werden Errungenschaften wie die Gleichberechtigung der Frau oder homosexueller Menschen nicht in Frage gestellt und die unveräußerlichen Rechte des Individuums nicht durch Kollektivnormen eingeschränkt – nicht die der Familie, nicht der Volksgruppe, nicht der Religionsgemeinschaft. Toleranz für Intoleranz wird es bei uns nicht geben. Und außerdem gibt es in unserem Land politische Grundentscheidungen, die ebenfalls unumstößlich sind. Dazu zählt unsere entschiedene Absage gegen jede Form von Antisemitismus und unser Bekenntnis zum Existenzrecht von Israel.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/joachim-gauck-rede-zum-tag-der-deutschen-einheit-im-wortlaut-a-1056019.html

    Genau vor diesem zentralen Absatz sagte er:

    „Wir wissen, dass selbst im Westen die eigenen Werte verletzt wurden und werden. Aber damit sind nicht die Werte an sich diskreditiert, sondern diejenigen, die sie verraten.“

    Natürlich sind damit diese Werte nicht an sich diskreditiert, wenn sie verraten werden. Aber man muss befürchten, dass wenn die „Verräter“ allzu zahlreich werden, sie nichts mehr gelten und andere Werte gelten werden. Und da sind wir auf dem besten Wege dahin.

    Nur das besonders nahe liegende Beispiel:
    Die „Gleichberechtigung der Frau“ wird durch die allenhalben betrieben Identitäts- und Gleichstellungspolitik in der Tat und im hohen Masse „in Frage gestellt“, wie damit auch die „unveräusserlichen Rechte des Individuums“, durch letztere „Kollektivnormen“.

    Mir kommt es so vor, als sei Gauck der bisher unehrlichste Präsident Deutschlands, vielleicht vergleichbar mit diesem anderen Pastor aus NRW.

    • Nehme ich ähnlich wahr. Es kommt alles ins Rutschen. Und es wird erkennbar, dass nicht nur der Rechtsstaat schwankt (die halten sich ja nicht dran oder fangen mit Zensur und Propaganda an), sondern das es gleich an mehreren Stellen gefährlich werden kann.

      EU genauso und auch UN.

      Hab mal von “IM Larve“ in Verbindung zu Gauck gehört. Übrigens auch so eine Nummer. Es sieht so aus als ob fast die gesamte Politkaste aus dem Osten ehemalige IMs waren.

  7. Lesenswert: Ingelore Ebberfeld über die Sexualisierung unserer Gesellschaft. Sie bewirbt ihr neues Buch in einem Interview in Telepolis

    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46128/1.html

    Für mich überraschende Details dabei: Sie konstatiert einen Anstieg bei der Praktizierung von Analverkehr bei Schwulen in den letzten Dekaden (stimmt das?).

    Die Rede ist ausserdem von einem Anstieg bei Verkäufen von Analplugs an Heteromännern. Ein entsprechender Trend gingen ehrlich gesagt voll an mir vorbei. Hat irgendjemand weiterführende Quellen dazu?

    Ansonsten vergleicht sie Sexspielzeuge mit Küchenmaschinen (denen sie als „brave Frau“ ja auch sehr skeptisch gegenübersteht, hihi) und propagiert allgemein eine Zurückdrängung des Sexuellen aus dem öffentlichen Bewußtsein,

    Hier spricht sie wirklich ein Thema an, welches die nächsten Dekaden durchschlagen wird…

    • „Hier spricht sie wirklich ein Thema an, welches die nächsten Dekaden durchschlagen wird…“

      Jo, Frauen ist Emanzipation ja bereits jetzt zu mühsam. Sie werden Wege finden, ihre Sexualität wieder gewinnbringend einzusetzen: durch Prüderie.

      • So einfach ist das nicht. Immerhin geht es bei der Präsentation des eigenen Körpers im öffentlichen Raum eigentlich nie darum, einen Geschlechtspartner zu finden. Es ist eine eigenständige Kategorie, eine Mischung aus intrasexuellem Konkurrenzkampf und Aufbau/Erhalt des eigenen Selbstwertgefühls aus der Anerkennung durch andere. Frau will begehrt werden und frau will gefallen. Wobei neidische Blicke anderer Frauen zehnfach zählen 😉

        Es muss sich also unter Frauen ein Konsens ausbilden, der die Präsentation des weiblichen Körpers im öffentlichen Raum stärker reguliert. Mit dem demographischen Wandel werden Frauen Ü50 einen noch stärkeren Einfluss auf diese Konsensbildung bekommen.

        Verbunden mit einem allgemeinen Wandel der sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen (weniger Individualismus, mehr Kollektivismus) wird es daher mittelfristig für junge Frauen nicht mehr opportun sein, ihr Becken und ihr Cameltoe in hautengen Leggings auf der Strasse vorzuführen…

        Ebenso werden allzu freizügige Darstellungen des jungen weiblichen Körpers zu Werbezwecken eher negative Effekte haben. Und ein 60 jähriges Bikini-Model hat generell keinen positiven Werbeeffekt.

        Daher wird sich das deutlich reduzieren. Vielleicht sind wir ja in 20 Jahren wieder da wo es in den 50er anfing: Bekleidung wurde damals mit Zeichnungen beworben…

    • „Die Rede ist ausserdem von einem Anstieg bei Verkäufen von Analplugs an Heteromännern.“

      So geht es natürlich nicht, dass jetzt auch schon Hetero-Männer ihre Sexualität genießen, ohne das Frau dabei Kohle und oder Versorgung/Schutz absahnen kann.

      Lässt seht tief blicken, die Damen…

    • Ja, die Drow-Gesellschaft weißt doch gewisse Parallelen zu dem auf was Radikalfeministinnen so äußern/fordern:

      – der dritte Sohn wird gleich der Göttin geopfert

      – Frauen können jeden Mann bestrafen, auch einfach nur um ihre Wut abzureagieren

      – Männer haben nicht mitzureden

      – Nur Leben von Frauen zählt

      und die Chaosgöttin Litith als geistiges Oberhaupt passt auch ^^

    • @laws
      „Der Thread ist schon gesperrt, aber durchaus lustig.“

      Ja, sehr entlarvend. So sieht es tatsächlich an der feministischen Basis aus, die 70er haben gründliche Arbeit geleitet.

      Nicht auszuschliessen, dass der TO ein Troll war, der sich einen Spass gemacht hat. Er hat ja auch gleich Feministen auf den Plan gerufen, die die Männer weiter als ihre Sklaven haben wollen :mrgreen:

      Die ganze „Neuheiden“-Sache ist überdies reiner Neo-Faschismus.

      • Ein Troll könnte er sein, aber dann einer, der sich auf’s Thema vorbereitet hat.

        Die ganze “Neuheiden”-Sache ist überdies reiner Neo-Faschismus.

        Das halte ich für eine unzulässige Pauschalierung. Es gibt da die üblichen Verdächtigen, die alte Religionen für sich umdeuten und sich daraus legitimieren wollen. Ein Großteil des Neo-Heidentums hat mit denen aber nichts am Hut und distanziert sich vehement davon. Die wollen mit solchen Figuren auf keinen Fall in einen Topf geschmissen werden.

        Wie beim Feminismus hört man in den Medien aber halt nur von der dummen, lauten, radikalen Minderheit. Der große Rest wird halt undifferenziert mit dazu gepackt, obwohl der eher links und teilweise sehr liberal ausgerichtet ist (wenn auch häufig feministisch verseucht).

        https://de.wikipedia.org/wiki/Neopaganismus#Politik_und_Gesellschaft

        • @laws
          „Das halte ich für eine unzulässige Pauschalierung….“

          Natürlich ist das auch als Modeerscheinung zu werten, die mit Faschismus nichts zu schaffen hat.
          Das ändert aber nichts daran, dass die Ursprünge von Neuheidentum mit absolut schöner Regelmässigkeit braun sind, mal lesen zB:

          Götter des New Age
          http://www.bifff-berlin.de/buch2.htm

          https://books.google.de/books/about/Black_Sun.html?id=xaiaM77s6N4C&hl=de
          Aryan Cults, Esoteric Nazism, and the Politics of Identity

          „Religionsfreiheit“.

          Mit den „fernöstlichen Religionen“ verhält es sich ganz ähnlich.

        • Wenn die Ursprünge nazi sind, ist also alles, was daraus folgt auch nazi? Das ist eine Argumentation der ich nicht folgen mag.

          Abgesehen davon ist mir das Thema relativ egal …

        • @laws
          „Nazi“ ist viel zu spezifisch gesagt! und:

          „Wenn die Ursprünge nazi sind, ist also alles, was daraus folgt auch nazi?“

          ist natürlich eine unzuverlässige Verallgemeinerung.

        • @miria
          Hältst du dich eigentlich für repräsentativ, was Sexarbeit angeht?
          Offensichtlich ist es für dich ein Experiment aus Interesse, du machst es nebenbei und bist in keiner Weise auf das Geld angewiesen. Das bedeutet natürlich auch, dass du Freier nach Gutdünken ablehnen kannst, ohne Existenzängste haben zu müssen.
          Irgendwie kommt mir deine Berichterstattung sehr einseitig vor, der Typ, der dich mit den 500,- für 2h misstrauisch machte, war natürlich ein Mann mit eigenem Hotel, sie sind alle attraktiv und alle freundlich. Mir kommt das ein bisschen geschönt vor, weil, jeder der schonmal im Dienstleistungsgewerbe gearbeitet hat (ob Gastronomie, Callcenter, etc.) weiß, dass Kunden ausgesprochen fies sein können, die Fiesheit steigt da meist proportional zum angelegten Geld. Warum sollte das hier anders sein? Auch sprichst du, soweit ich da nichts übersehen habe, nie von irgendwelchen Maßnahmen, mit denen du dich schützt, ob es Momente gibt, in denen dich der Job ankotzt, es gibt irgendwie, wenn man deinem Bericht Glauben schenkt, keinerlei negativen Aspekte. Und die gibt es eigentlich in jedem Job.

          Damit will ich jetzt natürlich nicht behaupten, dass du lügst, aber ich bin mir nicht sicher, ob du die ganze Wahrheit erzählst.

        • @maren:

          Ich habe bisher zwei Erlebnisberichte veröffentlicht. Daraus zu lesen, dass es nur attraktive Kunden waren (wobei ich bei einem von einer attraktiven Stimme und durchschnittlichem Aussehen geschrieben habe), ist schon erstaunlich.

          Aber ich muss zugeben, dass ich selbst eher positiv überrascht war. Ich hatte natürlich nicht erwartet nur Gestalten aus einem Horrorkabinett zu begegnen, aber ich bin zum Beispiel tatsächlich niemandem begegnet, der unhygienisch oder so war…

          Warum alle freundlich sind hängt vielleicht damit zusammen, welche Art von Dienstleistung ich angeboten habe. Ich habe selbst schon in der Gastronomie gearbeitet und ja dort bin ich durchaus unfreundlicheren Menschen begegnet.
          Und wenn dir Stigmatisierung nicht wäre, wäre die Sexarbeit vermutlich der einzige Job, den ich noch machen würde, auch wenn ich Millionen auf dem Konto hätte (solange ich keinen Freund habe). Ich hatte noch nie so viel Spaß an einem Job!

          Keine Ahnung, ob meine Erfahrungen repräsentativ sind, es sind natürlich nur die Erfahrungen einer Einzelperson. Ich selbst traue da allerdings eher meinen Erfahrungen als der gängigen Meinung, dass nur irgendwelche ekligen Männer für Sex bezahlen und die Frauen immer arme Opfer sind!
          Ich habe so wirklich tolle Menschen kennengelernt, schade bei manchen, dass es auf diesem Weg war…

          Was den Schutz angeht, so glaube ich, dass ich das schon mal in einem Artikel geschrieben habe. Aber gerne nochmal: eine Freundin weiß immer wo ich bin und mir wem. Steige ich in ein Auto, erhält sie ein Foto des Nummernschilds und wenn ich mich nicht rechtzeitig melde, wendet sie sich an die Polizei.
          Kondome habe ich immer selbst dabei, so kann ich verhindern, dass diese abgelaufen oder beschädigt sind (bewahre sie immer in einer kleinen Metallbox auf).

        • *Warum alle freundlich sind hängt vielleicht damit zusammen, welche Art von Dienstleistung ich angeboten habe.*

          Was meinst du?

          *Und wenn dir Stigmatisierung nicht wäre, wäre die Sexarbeit vermutlich der einzige Job, den ich noch machen würde, auch wenn ich Millionen auf dem Konto hätte (solange ich keinen Freund habe).*

          Finde ich interessant, dass du einen Freund erwähnst, meinst du andere Sexarbeiterinnen haben die Möglichkeit, schnell umzuswitchen? Inwiefern ist denn die Stigmatisierung für dich von Belang, immerhin gehst du ja seehr offen damit um, ich meine mich auch zu erinnern, dass du sagtest, wenn ein zukünftiger Arbeitgeber damit ein Problem hätte, würdest du da nicht arbeiten wollen.

          *Ich selbst traue da allerdings eher meinen Erfahrungen als der gängigen Meinung, dass nur irgendwelche ekligen Männer für Sex bezahlen und die Frauen immer arme Opfer sind!*

          Ein schöner Strohmann, den du da verbrennst 🙂
          Deine Erfahrungen sind, dass es ein absoluter Traumjob ist, bei dem du viele tolle Männer kennenlernst und ein Schweinegeld verdienst. Für andere Frauen mag es ganz anders sein. Diese Erfahrungen sind dann aber nicht falsch.

          Ich habe auch das Gefühl, ich mag mich irren, dass du genau das beweisen wolltest, und daher deine Berichte schönst.
          Du hast immerhin groß angekündigt, Sexarbeit in einem Selbstversuch investigativ zu beleuchten, und es kamen, wie du ja auch sagst, lediglich 2 sehr positive Berichte. Du wirst mehr als 2 Kunden gehabt haben, oder?

          Ich denke, dass du da von einer sehr privilegierten Position her schreibst. Du kannst es dir leisten, viel Geld zu verlangen, weil es für dich nicht relevant ist, ob das Geld reinkommt oder nicht. Damit sonderst du schonmal die Schlimmsten aus, denke ich.

          Im Prinzip bist du ein bisschen wie eine Altenpflegerin, die überhaupt keine Probleme an ihrem Arbeitsplatz sieht, weil sie in einem Heim für fitte Alte mit exzellentem Pflegeschlüssel arbeitet und der Lohn für sie sekundär ist, da sie mit einer Erbschaft abgesichert ist.
          Das ist sehr schön für dich, es wäre aber sinnvoll, wenn du deine Situation nicht als Standard gesehen würde, weil das den meisten anderen Pflegekräften schaden würde.

        • @maren:

          „Inwiefern ist denn die Stigmatisierung für dich von Belang, immerhin gehst du ja seehr offen damit um, ich meine mich auch zu erinnern, dass du sagtest, wenn ein zukünftiger Arbeitgeber damit ein Problem hätte, würdest du da nicht arbeiten wollen.“

          Ich gehe überhaupt nicht offen damit um! Und ich glaube nicht, dass das so gut ankommen würde, wenn auf Arbeit jemand Bescheid wüsste.
          Deine Erinnerung täuscht dich da. Das war ein Experiment und mehr nicht.

          Für den Rest habe ich mir mal etwas mehr Zeit genommen:

          http://nur-miria.blogspot.it/2015/10/sexarbeit-sind-meine-erfahrungen.html?m=1

        • @miria

          Vom 23.4. 15 unter dem Beitrag “ Experiment Prostitution“

          „wenn ein Arbeitgeber mich deshalb nicht einstellt, will ich nicht bei ihm arbeiten.
          Ich bin ein sehr eigenständiger Mensch und wer ein Problem mit mir hat, warum auch immer, auf den kann ich verzichten!“

          Ich täusche mich also nicht.

          Dass du jetzt versuchst, das auf die Schiene zu ziehen, dass die mit den schlechten Erfahrungen alle unfreundlich und schlecht wären, hat nicht wirklich Klasse. Was soll das?

          Und ja, du bist privilegiert, wenn du einen Job machen kannst, weil du da Lust drauf hast. Die meisten Menschen arbeiten nämlich des Geldes wegen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

          Ich halte deine Herangehensweise für sehr naiv. Es ist zum Beispiel kein Zufall, dass die meisten einschlägigen Organisationen auf Beratungsstellen und Gesundheitsämter etc. verweisen, um sicherzugehen, dass sich Interesseninnen nicht unnötig gefährden, weil, Überraschung, eine Tätigkeit bei der man naturgemäß mit jemand Fremdes allein ist durchaus gefährlich werden kann, je nachdem an wen man so gerät.

          Das ist unheimlich schön, dass du soviel Freude an deinem Job hast, ich halte deinen Bericht dennoch für ziemlich einseitig.

        • @maren :

          Ja, ich schrieb das, da ich nicht wegen einer ehemaligen Tätigkeit irgendwie verurteilt werden möchte. Und ja, ich würde nicht in einem Betrieb oder bei einem Arbeitgeber arbeiten wollen, der das tut. Das widerspricht aber doch nicht der Aussage, dass ich die Stigmatisierung als Problem sehe.

          „Dass du jetzt versuchst, das auf die Schiene zu ziehen, dass die mit den schlechten Erfahrungen alle unfreundlich und schlecht wären, hat nicht wirklich Klasse. Was soll das?“

          Ich versuche gar nichts, ich spreche von meinen Erfahrungen. Und ich habe weitaus mehr unfreundliche Dienstleister als unfreundliche Kunden erlebt. Viele haben vergessen, dass es ihr Job ist, den Kunden glücklich zu machen.
          Kellner, die lieber miteinander quatschen als die Kunden zu bedienen oder noch schlimmer dabei über die Gäste herziehen.
          Unfreundlich wurden Gäste mir gegenüber in der Gastronomie eigentlich nur, wenn sie arg betrunken waren…

          „Und ja, du bist privilegiert, wenn du einen Job machen kannst, weil du da Lust drauf hast. Die meisten Menschen arbeiten nämlich des Geldes wegen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.“

          Und ich etwa nicht? Du tust hier so als hätte ich sie irgendeinem Grund Geld für meinen Lebensunterhalt, aber ich muss dafür ebenso hart arbeiten. Ich arbeite häufig fast 50 h in der Woche in der Werkstatt und verdiene kaum 1000 Euro, unheimlich privilegiert.
          Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Bei der Sexarbeit ging es darum, zu sehen wie dieser Beruf ist, wie beispielsweise auch jemand ein Praktikum nicht macht, weil er davon leben muss.

          „…weil, Überraschung, eine Tätigkeit bei der man naturgemäß mit jemand Fremdes allein ist durchaus gefährlich werden kann, je nachdem an wen man so gerät.“

          Ja, wir sollten auf jeden Fall auch Vertreter, die alleine Hausbesuche machen zu Beratungsstellen schicken. Denn, Überraschung, Sexarbeit ist nicht der einzige Beruf, bei dem man mit jemand Fremdes alleine ist!

  8. kleine Anekdote vom gestrigen Samstagsauflug:

    Bekannter und dessen Freund erzählen aus ihrem Dozentenleben und dem Verhältnis zu ihren „Studierenden“. Während ich nur halb zuhörte und es mir gar nicht aufgefallen war, hörte ich beide (!) Frauen zeitgleich aufstöhnen und und mit „Studenten!!“ korrigieren.

    🙂

    • @david
      Die beiden Frauen, also die des Bekannten und von dessen Freund, reagierten also reflexhaft mit der politisch korrekten Bezeichnung „Student“, da die Problemkinder in Schule und Hochschule schliesslich überwiegend männlich sein sollen.

      Und so ersetzt die politisch korrekte Bezeichnung von heute im Bedarfsfall die von gestern (Studierende)….

      Und ich vermute auch mal, dass beide Frauen gar keine Feministinnen sind…

      • ?
        Nein, es ist schlicht so dass sowohl meine Frau als auch meine beste Freundin eine mehr oder weniger ausgeprägte Feminismus-Allergie haben, zu der ich natürlich auch ein klein wenig beigetragen habe 😉

        Musste da aber schon schmunzeln über diese Art von Rollentausch.

    • kein Gag: der republikanische Präsi-Kandidat…

      … Ben Carson argued evolution was ‘encouraged by’ Satan

      http://www.msnbc.com/rachel-maddow-show/ben-carson-argued-evolution-was-encouraged-satan

      „Addressing his bizarre views yesterday, the GOP presidential hopeful said, “I’m not gonna denigrate you because of your faith and you shouldn’t denigrate me for mine. And that’s the kind of attitude, you know – that’s the kind of attitude that I think is very important in the society in which we live today.”“

        • Das ist immerhin msnbc, da erwarte ich nicht, dass die falsch oder aus dem Kontext zitieren…

          Hat mich auch ziemlich irritiert, als ich das las.

      • Was wäre eigentlich so schlimm daran, wenn Gott die Evolution gemacht hätte aus Sicht eines Gläubigen oder auch so? Als Anwerfen eines Kraftwerks das sich minecraftmäßig nach dem Versuch und Irrtum Prinzip (oder alle Versuche und Irrtümer sind von ihm einkalkuliert) weiter macht. Damit könnten Religionen diese ganzen Sachen für sich beanspruchen. Wäre das nicht viel klüger als dagegen anzukämpfen aus machtpolitischer Sicht oder denke ich da zu kurz?

        • @ata
          „Was wäre eigentlich so schlimm daran, wenn Gott die Evolution gemacht hätte aus Sicht eines Gläubigen oder auch so?“

          Bei auch so wäre kein Problem. Probleme machen aber die Sicht von Gläubigen.
          Der Carson verteufelt doch die Lehre Darwins.
          Ok, es ist schlimmer die ganz zu verleugnen (gender), diese Verdammung erkennt ja wenigstens die Existenz der Lehre Darwins an.

          „Damit könnten Religionen diese ganzen Sachen für sich beanspruchen.“

          Darauf haben sie gar keinen Anspruch. Sie sind nur Glauben.

        • „Was wäre eigentlich so schlimm daran, wenn Gott die Evolution gemacht hätte aus Sicht eines Gläubigen oder auch so?“

          Welchen Sinn ergibt ein Gott, der sich nicht um Menschen schert? Und genau das würde ein Gott, der das Leben sich selbst überlässt, implizieren. Ein solcher Gott würde weder Trost geben, noch dem menschlichen Narzissmus schmeicheln. Er wäre überflüssig.

        • „Was wäre eigentlich so schlimm daran, wenn Gott die Evolution gemacht hätte aus Sicht eines Gläubigen oder auch so?“
          Die Sache mit dem sieben Tagen und die separate Schaffung von Adam und Eva.

        • In der tat und auch für die Erbsünde als durchaus wichtiges Konzept wird es eng:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Erbs%C3%BCnde

          Erbsünde (lat. peccatum originale) ist ein Begriff der christlichen Theologie für einen Unheilszustand, der durch den (seit der Aufklärung häufig auch nur symbolisch verstandenen) Sündenfall Adams und Evas herbeigeführt worden sei, und an dem seither jeder Mensch als Nachfahre dieser Ureltern teilhabe.

          Und die braucht man, damit Jesus für unsere Sünden sterben kann. Woher sollen wir die sonst haben?

          Dazu auch:
          https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/29/jesus-als-costly-signal/

  9. Schamlose Fremdwerbung für Bruder Adrian 😉

    https://schwulemiker.wordpress.com/2015/09/28/warum-sind-frauen-so-unzufrieden/

    „Könnte es sein, dass die Unzufriedenheit junger, vorgeblich emanzipierter Frauen darin besteht, dass sie in ihrer fruchtbarsten Phase (etwa 18 bis 25 Jahre) keine Kinder haben? Ist das denkbar? Eine innere Leere durch Negierung der weiblichen Biologie?

    Immerhin, so etwas gab es noch niemals in der Evolutionsgeschichte irgendwelcher Lebewesen: Massenhaft fruchtbare Weibchen, die keinen Nachwuchs haben. Ist es absurd zu spekulieren, dass dies Folgen für die weibliche Psyche hat, dass sich dies negativ auf die allgemeine Zufriedenheit junger Frauen auswirkt?“

    Mitnichten 🙂

    • Hat sich ja auch Borat seinerzeit immer gerne zu ausgelassen:

      „Die besten Frauen der Welt (TM)“ mit ihrer lausigen Reproduktionsrate, die ihre eigentliche Funktion somit gar nicht mehr erfüllen.

      1,2 Kinder pro Frau, wobei 1/3 davon mit MiHiGru sind.
      Durchschnittsalter der autochtonen Deutschen Frau = 48(?).

      Uff!

  10. Verfolgt wer von euch die Rugby-WM in England?

    Ich bereue es diesen Sport nicht früher kennengelernt zu haben, ja ihn nicht selbst angefangen zu spielen. Anstatt hab ich mich seit meinem 5 Lebensjahr mit Fußball aufgehalten.

    American Football aka „Handegg“ hab ich mir früher ab und an angesehen, fand es aber durchgehend langweilig. Zu kurze Züge, zu lange Pausen dazwischen. Viel zu steril, dieses dreckige fehlt mir. Dieses ganze Drumherum wie bei der Superbowl geht mir auch massiv auf die Nerven.

    Taugt aber wohl dem durchschnittlichen amerikanischen Bürger. Der braucht den kurzen Aufmerksamkeitsschub beim Anstoß um sich dann innerhalb der einminütigen Pause genüsslich den Hot Dog in die Goschn zu schieben.

    Wie auch immer, jedenfalls fasziniert mich Rugby seitdem ich ihn jetzt auf Eurosport kennenlernen durfte. Ganz davon abgesehen, dass das wortwörtliche Brocken von Männern sind und die sich während des Spiels nichts schenken.

    • Ich finde diese Sportarten nicht so ganz unbedenklich, weil es da massive Schädel/Hirnverletzungen mit schweren Spätfolgen gibt.
      Auch wenn es freiwillig ist.
      Und die tragen beim Rugby nicht mal Helme und Polster.

      • „Ich finde diese Sportarten nicht so ganz unbedenklich, weil es da massive Schädel/Hirnverletzungen mit schweren Spätfolgen gibt.“

        Natürlich.

        „Auch wenn es freiwillig ist…“

        … und ihnen mögliche Folgeerscheinungen bewusst sind, so finde ich aber, sollte man sie trotzdem spielen lassen.

        Wenn sie Bock auf Helme und Polster haben dann dürfen sie zum American Football wechseln.

        Die Spieler werden schon wissen worauf sie sich einlassen.

        • “ und ihnen mögliche Folgeerscheinungen bewusst sind, so finde ich aber, sollte man sie trotzdem spielen lassen. “

          Klar, ich kann dann aber nicht mehr nur total vorbehaltlos und ausschließlich „fröhlich“ zugucken und nur auf den Fun-Faktor achten.

          Im American Football scheint es da schon seit einer Weile eine öffentliche Debatte drüber zu geben, u.a auch deswegen weil sehr junge Spieler schnell wieder aufgehört haben (um ihrer selbst willen) obwohl sie vom Talent und den Verdienstmöglichkeiten locker hätten da bleiben können.

          http://www.spiegel.de/sport/sonst/nfl-chris-borland-hoert-auf-aus-angst-vor-kopfverletzungen-a-1023953.html

          http://www.welt.de/sport/article124354365/Wenn-vom-Hirn-nur-noch-ein-Klumpen-uebrig-bleibt.html

        • Deine Reaktion zeigt btw mal wieder die typische Heuchelei die hier herrscht.
          Einerseits will man Männer schützen (angeblich zumindest) und macht alle möglichen indirekten Auslöser (z.B Frauen) verantwortlich dass Männer sich zu viel zumuten und mit einer Geschlechtsrolle konfrontiert werden die nichts als kompromisslose Härte gegen sich selbst bis zum Kollaps propagiert und wenn man ein klitze kleines bisschen Kritisches dazu anmerkt, wird man gleich zurecht gewiesen, sich nicht einmischen zu sollen. Facepalm.

        • Atacama,

          Hmm, was Du Heuchelei nennst, nenne ich Meinungsvielfalt.

          Zumal es hier viele Personen gibt, die jeweils ihre Position vertreten ohne daraus einen Allgemeingültigkeitsanspruch abzuleiten.

          Auch Slavo hat ja nirgends geschrieben, dass „Echte Männer Rugby spielen und alle anderen Weicheier sind“ oder sowas.

          Sondern nur, dass ihm dieser Sport gefällt. Anderen gefällt vielleicht eher Baumstammweitwurf oder Hallenhalma…so what.

          Was die Folgewirkungen angeht…ist Rugby denn eigentlich gesundheitsschädlicher als Boxen oder Fußball oder rhythmische Sportgymnastik?

        • „Facepalm“ gilt wohl eher für dein letztes Posting. Dass du deine Bedenken gegenüber Rugby äußerst, finde ich gut und richtig, die habe ich auch.
          Genauso ist es eine legitime Meinung, wenn ein Rugby-Fan hier einen liberalen Standpunkt statt eines paternalistischen einnimmt und meint, dass jeder Spieler das für sich selbst entscheiden muss, ob er sich diesem riskanten Sport aussetzt. Bei uns sind das ja nun wirklich sehr wenige, das gleiche gilt für Motorsport, oder viele Extremsportarten. Bist du nicht selbst Kampfsport-Interessierte?
          Hätte man einfach so stehen lassen können. Das sind erwachsene Menschen, die den Sport lieben, trotz seiner Gefahren. Vielleicht sollte man sie trotzdem mehr vor sich selbst schützen, die Diskussion kann man ja durchaus führen.
          Slavo hat dir ja sogar recht gegeben, aber sich halt gegen ein Verbot ausgesprochen.
          Es ist übrigens weder eine maskulistische Position, dass Männer Rugby spielen sollten, noch, dass für Rugby-Verletzungen Frauen oder der Feminismus verantwortlich wäre.

          Dein Kommentar ist da schon reichlich absurd und überzogen. Überhaupt finde ich es erstaunlich, dass du zwar oft wirklich sehr informiert und augewogen bist, aber dann doch immer wieder solch einen unreflektierten Schrott schreibst.
          Grade deine Postings zum Maskulismus gelesen und mich gefragt, ob diese Mischung aus Naivität und gleichzeitiger Selbstüberzeugung nach so langem Mitlesen hier wirklich dein Ernst sein kann.

        • “ Bist du nicht selbst Kampfsport-Interessierte?“

          Ja und? Nicht jede Kampfsportart ist gleich gefährlich fürs Gehirn.

          „Hmm, was Du Heuchelei nennst, nenne ich Meinungsvielfalt. “

          Diese Meinungsvielfalt wird mir aber nicht zugestanden. Bei mir heisst es sehr oft sofort (z.B in der Debatte über dieses Ubahngesinge, was übrigens auch von Slavo gepostet wurde), Frauen wären fortschrittsfeindlich und psychisch nicht in der Lage, Kunst zu erkennen oder so ähnlich.
          Hier wird teilweise eine ganz eklige Strategie gefahren, um am Ende immer Recht haben zu dürfen und das will ich endlich mal beheben und deswegen spreche ich es an. Vielleicht habe ich ihn in diesem konkreten Kontext fälschlicherweise als Beispiel genommen.

          „Was die Folgewirkungen angeht…ist Rugby denn eigentlich gesundheitsschädlicher als Boxen oder Fußball oder rhythmische Sportgymnastik?“

          Gefährlicher als Boxen vermutlich nicht. Was aber natürlich vom Einzelnen abhängt. Ein flinker Spieler, der selten was abkriegt, hat natürlich bessere Karten als der Abräumer des Teams oder Kampfnahme Betongschädel.

        • david ich habe überhaupt nichts gemacht außer meine Meinung zu äußern, dass man diesen Aspekt bei dem ganzen Spektakel nicht außer acht lassen sollte.
          Dafür wird man dann schon gleich wieder belehrt. So als ob ich irgendein Verbot gefordert hätte.
          Also hör jetzt auf, den Weißen Ritter für den Typen da zu spielen.

          „Slavo hat dir ja sogar recht gegeben, aber sich halt gegen ein Verbot ausgesprochen.“

          Im Gegensatz zu mir oder wie??????????

        • „Dein Kommentar ist da schon reichlich absurd und überzogen. Überhaupt finde ich es erstaunlich, dass du zwar oft wirklich sehr informiert und augewogen bist, aber dann doch immer wieder solch einen unreflektierten Schrott schreibst.“

          Es ist reichlich absurd und überzogen, anzuschneiden, dass es bei der als Beispiel gewählten und glorifizierten (und ich habe schon oft gesagt, dass ich Rugby an sich auch smpathisch finde) Sportart zum Teil schwere und überproportional auftretende Spätfolgen gibt, deren Ignoranz bereits für viele möglicherweise unnötige Todesfälle und Krankheitsgeschichten gesorgt hat?

          „Grade deine Postings zum Maskulismus gelesen und mich gefragt, ob diese Mischung aus Naivität und gleichzeitiger Selbstüberzeugung nach so langem Mitlesen hier wirklich dein Ernst sein kann.“

          Vielleicht wird man es ja zu Lebzeiten noch erleben, ob ich richtig liege oder nicht.

        • Ein „weißer Ritter“ rettet Frauen, nicht Männer.

          david ich habe überhaupt nichts gemacht außer meine Meinung zu äußern, dass man diesen Aspekt bei dem ganzen Spektakel nicht außer acht lassen sollte

          Das wäre ja wie gesagt völlig in Ordnung. Leider hast du die sachliche Ebene dann verlassen, indem du über die hier angeblich „typischen Heuchelei“ „gefacepalmt“ und dich durch das Äußern von Slavos Meinung gleich verfolgt gefühlt hast. Merkst du das ernsthaft nicht? 🙂

          Diese Meinungsvielfalt wird mir aber nicht zugestanden

          Doch, wurde sie auch hier, du wurdest sogar von mir und auch Slavo bestätigt. Du verwechselst bloß Gegenmeinungen mit Meinungsunterdrückung.

          Gefährlicher als Boxen vermutlich nicht.

          Ja also. Wo ist dann das Problem?

        • Es ist reichlich absurd und überzogen, anzuschneiden,

          Nochmal: nein.

          Vielleicht wird man es ja zu Lebzeiten noch erleben, ob ich richtig liege oder nicht.

          Mit was denn genau?

        • Nirgendwo ist das Problem oO

          Seid ihr mittlerweile schon so vorgeprägt, dass es immer ein Problem geben muss wenn eine Frau etwas schreibt? xD

          Ich finde, bei gefährlichen Sportarten kann man das einfach mal sagen, besonders wnen sie teilweise (Rugby wohl weniger als Football) in dem Ruf stehen, ein gewisses Rollenverhalten zu propagieren/begünstigen. Das Rollenverhalten, das eben auch ein Stück weit in Richtung Selbstschädigung geht. Einfach nur als kleine Anregung die niemand weiter verfolgen muss Herrgott.

          Dem sind jedenfalls bestimmt ein paar Plomben rausgeflogen.

          „Mit was denn genau?“

          Ob Maskulismus und Feminismus (wie wir ihn heute kennen) als Zwillinge entpuppen.

        • „Ein “weißer Ritter” rettet Frauen, nicht Männer.“

          Rambo und Batman retten auch Männer. Wobei die natürlich grau, bzw. „dark“ sind und nicht weiß, das muss ich zugeben.

        • „Nirgendwo ist das Problem oO“

          Slavo alleine spricht hier das Team Rugby an und du bastelst daraus ein:

          „Deine Reaktion zeigt btw mal wieder die typische Heuchelei die hier herrscht.“

          ein Vorwurf an alle. Mir wäre es neu das Rugby hier überhaupt mal Thema war.

        • gnah, das war aber nur eine Reaktion auf seine Reaktion, die ich meinerseits überzogen bzw. belehrend empfand. Ich mag jetzt aber auch nicht zerreden, wer wann was warum in welchem Kontext und mit welcher Intention gesagt hat
          zur Auflockerung daher eine auf yt entdeckte Rambo Parodie, die voll ins Schwarze trifft.

        • Nirgendwo ist das Problem oO

          Seid ihr mittlerweile schon so vorgeprägt, dass es immer ein Problem geben muss wenn eine Frau etwas schreibt? xD

          Offensichtlich ist das ja hier der Fall. Willst du etwa nun plötzlich behaupten, die Problematisierung des Meinungsaustauschs stamme von jemand anderem als dir selbst? Soll ich dich nochmal zitieren, oder sollen wir einfach so tun, als wärst du sachlich und logisch konsistent geblieben?

          Ich finde, bei gefährlichen Sportarten kann man das einfach mal sagen

          Jep, haben längst alle kapiert und war nie das Problem in dieser Diskussion.

          Ob Maskulismus und Feminismus (wie wir ihn heute kennen) als Zwillinge entpuppen.

          In Bezug auf was? Dass es da Tendenzen im Maskulismus gibt, stimmt durchaus. Manche davon sind problematisch, andere weniger.
          Als Zustandsbeschreibung wäre das jedoch wirklich vollkommen unqualifiziert. Der Maskulismus lehnt schließlich einen Großteil der feministischen Prämissen ab. Solltest du eigentlich wissen.

        • Ich habe es erklärt.

          „Jep, haben längst alle kapiert und war nie das Problem in dieser Diskussion.“

          Ne, es war bloß Bestandteil der „Meinungsvielfalt“.

          „In Bezug auf was? Dass es da Tendenzen im Maskulismus gibt, stimmt durchaus. Manche davon sind problematisch, andere weniger.
          Als Zustandsbeschreibung wäre das jedoch wirklich vollkommen unqualifiziert. Der Maskulismus lehnt schließlich einen Großteil der feministischen Prämissen ab. Solltest du eigentlich wissen.“

          In Bezug auf die teilweise geäußerte Anspruchsentwicklung. Ansätze sehe ich bereits jetzt teilweise.
          Mal ehrlich, wenn Maskulismus wirklich öffentliches Gewicht kriegt, natürlich werden sich dann mgtow und einfach jeder der irgendwie Morgenluft wittert anschließen und „Prämissen“ haben letztendlich noch nie eine besonders große Rolle gespielt. Solltest „du“ eigentlich wissen^^ wegen deines wissenschaftlich-intelektuellen Hintergrundes.
          Man kann einfach sagen, du bist Optimist in dieser Sache, ich eher Zynikerin oder Realistin?.
          Aber auch daraus möchte ich keine große Sache machen, bliebe sie doch bis auf weiteres rein hypopthetisch.

        • @Atacama:

          „Deine Reaktion zeigt btw mal wieder die typische Heuchelei die hier herrscht.“

          Zugegeben, es kann sein, dass manch einer hier eine ähnliche Meinung vertritt und tatsächlich heuchelt, indem er zwei sich widersprechende Sachen vertritt, bspw. das von dir genannte Beispiel, nur liegst du hier doch etwas falsch. Vor allem wenn du es mir vorwirfst.

          Ich werde dir jetzt auch sagen warum.

          Du kennst meine Meinung zu bestimmten männerrechtlichen Themen höchstwahrscheinlich gar nicht, da ich sie kaum hier miteinfließen hab lassen. Du bastelst sie dir nur zurecht bzw. nimmst an, ich hätte eine bestimmte von dir vorgegebene Meinung. Nimmst an, ich würde dahinter stehen „Männer zu beschützen“ und gleichzeitig „Frauen für das Verhalten von Männern verantwortlich zu machen“. Ich bin der Letzte, der Frauen ihr Partnerwahlverhalten vorwerfen würde. Ich akzeptiere es, da ich mir bewusst bin, dass man es nicht ändern kann. Daneben interessiere ich mich dafür auch. Hab daher auch kein Problem damit. Mir ist aber genauso auch bewusst, was das bei Männern auslösen kann.

          Eine Art Strohmann also? Anderenfalls kann ich mir diesen Rant nicht erklären.

          Bezogen auf das Partnerwahlverhalten würde ich also weiters behaupten, dass es wiederum die Entscheidung des Mannes ist, ob er für sich jetzt eine bestimmte Rolle in Anspruch nehmen will, die vlt. gefährlich ist, dafür aber seine Chancen bei den Frauen erhöht, respektive ein höheres Gehalt erhält, oder lieber sicherer und schonender lebt, dafür aber wahrscheinlich Abzüge machen muss. Der User Paul hat vor kurzem hier ein Kommentar geschrieben. Er hat gemeint, er sei übergewichtig, mache für seine verminderten Chancen am Partnermarkt aber keine dritten Personen, Frauen oder die Gesellschaft dafür verantwortlich. So etwas finde ich richtig. Dasselbe lässt sich ebenso auf Frauen und ihr Rollenverständnis und das, was Männer bei ihnen attraktiv finden, übertragen.

          Wie du sehen kannst komme ich ganz ohne irgendeinem „muss“ aus.

          Daher pass in Zukunft besser darauf auf wen du vor dir hast und vor allem welche Meinung diese Person vertritt. Ich glaube du solltest auch schon draufgekommen sein, dass hier bezüglich vielen Themen Meinungspluralität herrscht und dieses Forum alles andere als homogen ist. Aber ok, vlt. sind dir alle Meinungen hier einfach nicht geheuer, da kann’s schon mal so sein, dass man generalisierend wird, auch wenn zwischen den Meinungen offensichtliche Unterschiede existieren und der Teufel im Detail steckt.

          PS: Schöner Sieg von Irland. War ein sehr spannendes Spiel.

        • „Bezogen auf das Partnerwahlverhalten würde ich also weiters behaupten, dass es wiederum die Entscheidung des Mannes is“

          Siehst du? Und wenn ich mich über diese merkwürdige Suggestion aufrege (denn: ich habe niemals gesagt, dass es nicht seine Entscheidung wäre), kümmere dich lieber um deine eigenen Strohmänner, kommt irgendjemand z,B david von der Seite und meint, ich würde mich unlogisch aufregen.

          Ansonsten ist mir das zu lang. Ich habe gesagt, dass ich da nicht weiter machen möchte.

        • @Atacama:

          „Diese Meinungsvielfalt wird mir aber nicht zugestanden. Bei mir heisst es sehr oft sofort (z.B in der Debatte über dieses Ubahngesinge, was übrigens auch von Slavo gepostet wurde)“

          Ich stehe sie dir zu.

          Du findest das Video scheiße, ich akzeptiere deine Meinung. Du darfst genau so auch meine Meinung, die Sprüche im Video seien „göttlich“, scheiße finden. Hab kein Problem damit. Wir können darüber immer diskutieren.

        • „Im Gegensatz zu mir oder wie??????????“

          Naja, ich hab meine ziemlich neutrale Meinung zum Sport abgegeben, hab noch in die Runde gefragt ob irgendwer die Weltmeisterschaft verfolgt, und du reagierst darauf mit Bedenken bezüglich den möglichen Folgen.

          Ich fand deinen Einwurf etwas… komisch… deplatziert. Vor allem jetzt da ich weiß, dass du noch auf Boxen stehst.

        • @Atacama:

          !?!?!?!

          „(denn: ich habe niemals gesagt, dass es nicht seine Entscheidung wäre)“

          Ich habe dir Einblick in meine Meinung gegeben, damit du für die Zukunft weißt, wie ich bezüglich dem Rollenverständnis zwischen den Geschlechtern stehe. Meine Meinung war vollkommen abgekapselt von deiner Person bzw. das, was du gesagt hast. Du hast mir insofern nur den Anstoß gegeben. Ganz davon abgesehen, dass ich dir nichts in die Richtung vorgeworfen habe, daher das per se kein Strohman sein kann.

          Komm etwas runter.

        • .
          Mal ehrlich, wenn Maskulismus wirklich öffentliches Gewicht kriegt, natürlich werden sich dann mgtow und einfach jeder der irgendwie Morgenluft wittert anschließen und “Prämissen” haben letztendlich noch nie eine besonders große Rolle gespielt. Solltest “du” eigentlich wissen^^ wegen deines wissenschaftlich-intelektuellen Hintergrundes.

          Mein „wissenschatlich-intelLektueller Hintergrund“ sagt mir, dass du mal wieder überhaupt nicht weißt, wovon du redest. Selbstverständlich spielen Prämissen und theoretische Fundierung auf Basis einer allgemeinen Ethik die alles entscheidende Rolle bei der Bewertung einer Ideologie!
          Vielleicht solltest du zur besseren Fundierung deiner unbedarften Thesen z.B. mal „Dialektik der Aufklärung“ lesen. Dann klappt’s auch besser mit dem wissenschaftlich-intellektuellen Hintergrund 😉

        • tue ich nicht mehr wirklich allerdings.

          „ich fand deinen Einwurf etwas… komisch… deplatziert.“

          Mag sein. Aber andererseits, wo hätte ein Beitrag über das Thema sonst besser hingepasst? 😉
          Ich gucke diese WM nicht, musste aber an das Thema denken, weil das Thema CTE in der NFL (und die Risiken bei Rugby sind ähnlich gelagert, vielleicht etwas niedriger) letztens Thema bei mir war und habe es deshalb angesprochen.
          Ich fand die Reaktion etwas komisch. So kommuniziert man halt aneinander vorbei.


        • Man kann einfach sagen, du bist Optimist in dieser Sache, ich eher Zynikerin oder Realistin?.

          Ich habe deine These überhaupt nicht diskutiert. Es ist mehr oder weniger historische Konstante, dass auch emanzipatorische Bewegungen korrumpiert und autoritär werden, wenn sie zu mächtig werden. Auch dass sich Ideale verlieren.
          Ich fand das jetzt hier aber einfach eher so mäßig relevant, wenn es nur darum geht einer sehr kleinen „Widerstands“-bewegung die Legitimation abzusprechen.

        • Nur in der Schweiz verfügbar. Meinst du diese komischen Ohrenschützer die Petr Cech immer trägt? Auf den Standbildern der Videos ist nichts ergiebiges zu sehen und ich habe jetzt keine Lust, irgendwelche converter Seiten aufzusuchen mit denen man das Video doch sehen kann. So ein Ohrenschutz den ich meine, schützt vielleicht vor Blumenkohlohren, aber sicher nicht vor schwerer stumpfer Gewalt xD
          Das hat schon Gründe, warum beim Reiten was anderes vorgeschrieben ist also so ein Watte-Stepp-Helmchen oder was das sein soll (ja ok ich weiß dass es schon ein bisschen mehr ist).

          Eine Sportart ebenfalls für „echte kerle“ wo es aber deutlich weniger zu (schweren) Verletzungen kommt, ist Kirkpinar, die sanftere Form des Ringens (mutmaßlich).

        • lol dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar weil es Musik von SME enthalten könnte.

          Aber diesmal sind immerhin Bilderlinks dabei. Ja, so eins hatte ich auch gemeint.

    • Das würde ich nicht als „Ausrasten“ bezeichnen. Das ist eine gezielte Falschbeschuldigung und Irreführung der Justiz inklusive gefakter Vergewaltigungs-Geräuschkulisse. Eine üble Straftat aus niederen Beweggründen. Ohne laufende Kamera hätte er da ganz übel in die Bredouille kommen können.

      Dieses Beispiel zeigt, wie hinterhältig und skrupellos Frauen sein können und wie wichtig es ist, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

      Weiß man, was mit der Frau passiert? Hoffentlich nicht nur eine Ermahnung, das nicht nochmal zu machen.

      • @divad
        „Weiß man, was mit der Frau passiert?“

        Wüsste ich auch gerne, die Szene war ja zu krass.

        Tippe mal gar nichts. Das war in Israel, da scheint der Feminismus im overdrive zu sein.

        • Tippe mal gar nichts. Das war in Israel, da scheint der Feminismus im overdrive zu sein.

          Ist auch meine Einschätzung.

        • Soweit ich weiß, hatte des für sie keine Konsequenzen (meine Quelle: Kommentare auf LiveLeak). Die Begründung dafür: würde man derartige Anklagen sanktionieren, würde das andere Frauen abhalten echte Übergriffe anzuzeigen.

        • Das passiert halt, wenn das bösartige Patriarchat den Frauen erklärt, wie wertlos Männer und wie überlegen Frauen sind und dass die Frauen sich völlig zu Recht gegen die ständige Unterdrückung durch diese unnützen Männer wehren.

      • Ich denke mal, die Frau wird als Folge in den staatlichen Datenbanken als „psychisch auffällig“ geführt und im Wiederholungsfall psychiatrisch begutachtet werden.

        Wenn der Taxifahrer seinerseits Klage erhebt (er wurde immerhin tätlich angegriffen), kann dies auch bereits als Folge dieser Tat passieren.

      • Was meinst du?

        Ich finde alleine den Anlaß bemerkenswert: Sie will eine Zigarette rauchen. Das wird ihr verwehrt. Also beschuldigt sie ihn der sex. Belästigung.

        Im Kopf solcher Frauen findet offenbar keine Abwägung der Verhältnismäßigkeit mehr statt.

        • Das ist die Methode „ich will, ich will, ich will!“ – Kind schmeißt sich auf den Boden und macht so lang Krawall, bis es seinen Willen bekommt.

        • Die Erklärung liegt sehr nahe. Sie ist überzeugt, dass sie das mit der Zigarette durchsetzen kann, dass sie spezielle Privilegien besitzt. Hast du bemerkt, wie sie zugelangt hat? Und sie weiss offenbar auch, was sie tun muss, um den Schaden zu maximieren. Wo sie das wohl aufgeschnappt hat?

    • Nicht Merkels Politik, sondern dieses Plädoyer zum Abtreten, ja Sturz (!) der Regierung „ist das Produkt einer ganzen Reihe von Gedankenfehlern basierend auf totalem Realitätsverlust.“

      daraus:

      „Neuwahlen: verbunden mit den konkreten Fragen, ob das Land eine Einwanderung bekommen soll, welche die ansässige Bevölkerung in eine krasse Minderheitenposition bringt“

      Hä, sind wir Israel und stimmen demnächst über Judith Butlers „ein-Staaten-Lösung“ ab? So hört sich das an….

      Ah, dann erfährt man „hunderte von Millionen“ warten angeblich nur darauf, nach Deutschland zu kommen…

      Nächste Seite:

      „Der epochale Systemzusammenbruch ist schon eingetreten.“

      Öh, aha?

      „Es gibt ein Naturrecht jedes Volkes auf seine eigenen Identität, welches nicht durch Merkels Sprüche – wie Deutschland wird sich verändern – zerstört werden kann.“

      Der ewige Spruch der „Völkischen“, Röhl verrät sich hier.
      „Naturrecht jeden Volkes auf Identität“. Wäre in der „Jungen Freiheit“ exzellent aufgehoben gewesen, dieses Meinungsstück.

      Dann schreibt sie danach noch:

      „Zuwandereridentitäten zu missbrauchen, um andere Identitäten zu zerstören, was ist das anderes als völkischer Wahn in neuen Kleidern?“

      Oh, sie kennt sich also prima aus mit der identitätspolitik der „progressiven Linken“! Kein Wunder, ziehen sie doch am selben Strang.

        • @pp

          Den Kontext zu:

          “Naturrecht jeden Volkes auf Identität”

          solltest du verstehen. Und dass dies die rechte Variante der linken ist und das Vorbild von letzterer.

        • “Naturrecht jeden Volkes auf Identität”

          Was ist den Problem hiermit, Alex?

          Uns Mitteleuropäern fehlt es an einem gesundem Ingroup-Bias, aber sei dir gewiss unsere Neubürger haben den.

          Da nutzt auch euer „Eine-Welt“- und „Von-innen-sind-wir-alle-gleich“-Traumgetanze nichts mehr, wenn hier die Fäkalien auf den Ventilator treffen.

          Muss hier grade an das 6. Kapitel in Akif P.’s DvS denken, dass da heißt: „Der deutsche Intellektuelle und wie er die Welt sah – bevor er eine Eisenstange auf den Kopf bekam“ 😀

          Merkel muss weg! Schon längst!

        • “Naturrecht jeden Volkes auf Identität”

          Kollektivistischer Dünnschiss. Das bedeutet, dass jedes Volk das Recht hat, seine eigene Kultur zu leben. Was wiederum bedeutet, dass es okay ist, wenn Moslems Frauen steinigen und Söhne beschneiden. Oder dass Deutsche Juden töten, wenn sie das für angemessen für ihre Identität halten.

          Individuen haben Rechte. Völker nicht.

        • @petpanther
          *Z.B. nicht ausgelöscht zu werden. Siehe Amerikas native People, jetzt Yesiden, … etc.*

          „Das Volk“ kann seine Auslöschung ziemlich egal sein. Das Volk als Konstrukt hat kein Bewusstsein. Die einzelnen Menschen schon -> Menschenrechte.

        • Kulturrelativistischer Quatsch!
          Mal gucken ob du in 1-2 Jahren immer noch so halb-klug von deinem (dann wahrscheinlich bereits von Horden zivilisationsfeindlicher Koranirren zu Tode geficktem) hohen Ross herab zu uns Pack-Länder-Plebs sprichst.

          Viel Spass noch mit deinem NRW-Türken-Abitur, Maren 😉

        • @all

          Die Idee eines „Naturrechts“ eines „Volks“ kommt direkt aus der Mottenkiste des völkischen Nationalismus, um den Begriff „Identität“ ergänzt durch Neofaschisten wie Benoist. So weht der Wind bei Röhl.

          Ein „Recht der Völker“ gibt es ebenfalls, und zwar wenn es um die Beziehungen von Völkern, insbesondere von Nationen, *untereinander* geht.

          Ansonsten ist natürlich das Individualrecht Trumpf gegenüber dem Recht der Völker und schliesst deshalb die Exzesse aus, die @adrian nannte.

          Ein „Naturrecht“ allerdings ist eine rein darwinistische (also sich falsch auf Darwin berufende) Erfindung, die das „Recht des Stärkeren“ für sich in Anspruch nehmen will. Das Schwache muss zerstört werden, so wolle es die Natur. Das war „geistiger“ Gemeinplatz der Rechten, bis zum Ende des 2. Weltkriegs.

          @maren
          „Das Volk als Konstrukt hat kein Bewusstsein. Die einzelnen Menschen schon -> Menschenrechte.“

          Wenn die einzelnen Menschen *wegen ihrer Zughörigkeit* zu einem „Volk“ gemordet werden, dann vestösst dies nicht nur gegen Menschenrecht, sondern auch gegen das Völkerrecht, wenn der Täter ein anderes „Volk“ ist, was dann zurecht „Völkermord“ oder Genozid genannt wird.

        • „Die Idee eines “Naturrechts” eines “Volks” kommt direkt aus der Mottenkiste des völkischen Nationalismus, um den Begriff “Identität” ergänzt durch Neofaschisten wie Benoist.“

          Korrekt. Es ist exakt der gleiche Quatsch wie „Ethnopluralismus“, ebenfalls ein neurechtes Konzept, das sich die progressive Linke momentan zu Eigen macht.

          „Ein “Naturrecht” allerdings ist eine rein darwinistische (also sich falsch auf Darwin berufende) Erfindung, die das “Recht des Stärkeren” für sich in Anspruch nehmen will.“

          „Naturecht“ ist ein blödsinniges Konzept. Natur kennt kein Recht. Recht. Recht ist ein gesellschaftliches Konstrukt zur Gestaltung menschlichen Zusammenlebens.

        • @RM
          „Kulturrelativistischer Quatsch!“

          Den hat die @maren aber nicht aufgetischt.

          Vielleicht solltest du aber gewahr werden, dass „Naturrecht“ und Kulturrelativismus fast perfekt zueinander passen. Ich bin mir fast sicher, dass der Kulturrelativismus aus dem Phantasiereichtum der politischen Rechten stammt, um den diskreditierten Begriff vom Naturrecht (nun, ja die Katastrophe für die westliche Rechte mit dem 2. WK) zu ersetzen. Dann schob man es der Linken unter, „implementierte“ das als „Multikulturalismus“. Dies haben schon viele andere festgestellt, wie Fieckelstein, welcher Natur der Multikulturalismus und der Kulturrelativismus ist. In Frankreich, wo Neofaschisten ihren europäischen stronghold hatten. Komisch zB dass Mitterand so als Humanist sich Geltung verschaffen konnte, btw

          Der Konstruktivismus ist auch so ein Ei von der Rechten. Die schönste Weise, Nietzscheismus über die Zeit zu retten.
          Und jetzt bekämpft ein Spektrum der Rechten (gender, Identitätspolitik) das andere traditionelle. So beschäftigen sie sich und schaukeln einander hoch.

          Wer hätte gedacht, dass der Faschismus mit Wucht zurückkommt? Das Schlimme ist, dass es eigentlich absehbar gewesen ist. Tagisch. Oder schon eine Frace?

          Eine Farce ist sicherlich, dass diesmals Kernwerte missbraucht werden, wie Gerechtigkeit und Individualität. Diese Werte waren vorher der Schutz vor dem Kollektivismus. Jetzt sind sie umgedeutet zu ihrem Abbau benutzt worden. Eigentlich doch so offensichtlich, aber hidden in plain sight.

        • @adrian
          „Natur kennt kein Recht“

          Aber Gesetze 🙂 Naturgesetze.

          Aber die seien ja Macht. Macht ist das neue Wort, um Natur zu meinen. Die Natur ist unser Konstrukt.

          Nein, nur eine Theorie ;9

          Und da scheitert der Konstruktivismus erbärmlich.

          „Recht ist ein gesellschaftliches Konstrukt“

          Das ist allerdings wahr.

        • @Alex

          Nein.

          Ich habe ein gewichtiges Beispiel gebracht.

          Die Mottenkiste ist die dekadent linksideologische Verdrehung, wo auch pfaffenhafter rechter Schuldgefühlkrebs mit drin ist.

          Und nicht das menschliche Bedürfnis, was ich dargestellt habe.

          Du wie viele andere sind da falschen Narrativen aufgesessen. Und ihr treibt damit das was du da am rechten Rand vermutest auch noch weiter voran.

          Du hast vielleicht ein bisschen Hirn. Aber da setzt es offenbar vollkommen aus.

        • @ petpanther
          Das Argument völkischer Identität sagt letztendlich nichts anderes aus, dass ein Individuum nicht das Recht hat, sein Leben zu leben, wenn es der Mehrheit nicht gefällt.

          Frage:
          Glaubst Du, dass der Iran das Recht hat, seine Identität zu wahren, das heißt sämtliche Werte, die es als westlich erachtet (Individualismus, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte) zu negieren?
          Glaubst Du dass Uganda das Recht hat, Homoseuxelle zu verfolgen, weil es Heterosexualität als ein Fundament ugandisch-ahrikanischer Identiät hält?

        • @pp
          „Du wie viele andere sind da falschen Narrativen aufgesessen. Und ihr treibt damit das was du da am rechten Rand vermutest auch noch weiter voran.“

          Du hast Röhls Kolumne doch begeistert gepostet, sie hätte recht.

          Und du bist ganz klar blind gewesen für die politische Verortung der Begriffe. Dazu brauch man weniger Hirn als Wissen.

        • @Alex

          Nein. Der Blinde Indoktrinierte bist du. Nicht ich und ganz sicher nicht Bettina Röhl.

          Ich hab’s auch begründet.

          @Adrian

          Der Iran ist ein religiös-ideologischer Staat. Es ist ja gerade das was falsch ist.

          Er verletzt eher das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Und kein geschaffener Staat sollte Homosexuelle verfolgen. Wo aber ersteres bereits verletzt ist, ist zweiteres meistens nicht sehr weit.

        • „Er verletzt eher das Selbstbestimmungsrecht der Völker.“

          Nein. Er bewahrt seine Kultur und Identität. Das was Du verteidigen willst. Du redest nicht vom Selbstbestimmungsrecht einzelner Menschen. Sondern von Völker und Kulturen. Welches Recht haben Völker und Kulturen? Das Recht über ihren Gesellschaftsordnung zu bestimmen? Nun denn, die Mehrhet in Uganda ist für die Verfolgung Homosexueller. Die Mehrheit der Iraner ist pro Islam und Sharia.
          Völkische Identität taugt nichts. Weil sie das Individuum negiert.

        • „Ich hab’s auch begründet.“

          behauptet.

          Oder soll das eine Begründung sein, die einzige von dir hier im thread:

          „Die Mottenkiste ist die dekadent linksideologische Verdrehung, wo auch pfaffenhafter rechter Schuldgefühlkrebs mit drin ist.“

          Du meinst also, die Linken tun nur so, als seien sie Rechte. Und von den Rechten gibt es gar kein Problem.

          Da ist nur das Problem des einschlägigen Begriffs, den du partout nicht verstehen willst. Solltest also drüber nachdenken.

          Aber Frau Röhl wird ja weiterhin in dieses Horn blasen, auch die Beschwörung des Staatnotstands war ja nicht erstmalig.

        • @Adrian

          Nein. Das ist falsch.

          Und schon wieder dieser Aufbau falscher Dichtomie. Haben wir nicht gerade einen Post wo genau das ein Punkt ist?

          Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist ein ganz grundlegendes wichtiges Recht, das u.a. Genozid und Verdrängung, z.B. Kolonisierung, verhindern soll. Daran rumzukritteln ist einfach nur dumm. Und es steht auch nicht dem angehörigem Individuum im Weg. Ganz im Gegenteil.

          Noch mal ein bischen drüber nachdenken.

        • @adrian
          „Völkische Identität taugt nichts. Weil sie das Individuum negiert.“

          Genau dazu taugt sie und wird sie eingesetzt. Es ist eine politische Propaganda zur tendenziell gewalttätigen Politik.

          Der Iran, so kann man sagen, unterdrückt tatsächlich sein Volk, welches durch systematische Verletzungen des Individualrechts zahlreicher Individuen sieht. Insofern ist dies wider das Völkerrecht.
          Die Selbstbestimmung eines Volkes kann ja schiesslich unmöglich im eigenen Leid liegen. Ein Leid, welches von einer gewalttätigen Elite verübt wurde.

        • „Wer hätte gedacht, dass der Faschismus mit Wucht zurückkommt? Das Schlimme ist, dass es eigentlich absehbar gewesen ist. Tagisch. Oder schon eine Frace?“

          Beides. In jedem Fall kam es mit Ansage und basiert ausschließlich auf der allgemeinen „Rechtsphobie“. Merkel hat es sogar geschafft, die CDU als „irgendwie konservative“ Partei komplett zum Wischiwaschi-Verein zu machen und alles weg gebissen, gemeinsam mit den Medien und dem großen Rest der Parteienlandschaft. Das ist typisches Verhalten von Leuten, die ihre Macht sichern und ausbauen wollen (ich vermute sogar, dass Merkel sich mit der Flüchtlingsgeschichte, so wie sie sich das vorgestellt hat, noch die ganzen Bionade-Grün–Wähler einverleiben wollte), aber es ist eben nicht besonders intelligent, besonders wenn man in seiner Hybris nicht sieht, dass damit nicht jeder einverstanden ist und man diesen Pluralismus nicht zulassen kann.

          „Eine Farce ist sicherlich, dass diesmals Kernwerte missbraucht werden, wie Gerechtigkeit und Individualität. Diese Werte waren vorher der Schutz vor dem Kollektivismus. Jetzt sind sie umgedeutet zu ihrem Abbau benutzt worden. Eigentlich doch so offensichtlich, aber hidden in plain sight.“

          Stimmt ja sogar, so leid es mir tut.
          Individualität wurde bisher in dieser Debatte nicht zugelassen ´, es gab nur einen einzigen Weg und man wurde sogar mehr oder weniger bedroht, sollte man sich mit dem Gedanken tragen, abzuweichen.
          Orban z.B ist in dieser Sache tatsächlich der „Wiederstandskämpfer“ (und sich zur „falschen“ Meinung zu bekennen war bisher nicht ohne weiteres möglich), die Avantgarde gegen ein diktatorisches System, so absurd es auch ist und selbst wenn es „nur“ in dieser Sache so ist. Und nein, ich empfinde „Rechte“ nicht als Hüter der Freiheit.
          Aber in diesem Fall kommt es mir einfach so vor, als hätte man keine Option. Man ist doch sowieso ein Nazi (ist eben die Frage, ob viele „Gutmenschen“ nicht doch Opportunisten sind und langsam einlenken) und mittlerweile habe ich keine Lust mehr, mich gegen diesen Totschlagbegriff zu wehren.
          Ich empfinde es jedenfalls irgendwie als diktatorischen Akt, eine Bevölkerung (und ich meine das nicht im völkischen Sinne, ich meine damit die Bevölkerung, egal welcher ethnische Background) so vor vollendete Tatsachen zu stellen und noch nicht mal anzudeuten, um welche Größenordnungen es sich überhaupt handelt.
          Außerdem fiel mir die völlige Gleichschaltung der Mainstream-Medien (Kopp Verlag usw. meine ich nicht) unangenehm auf, die bröckelt langsam, aber über weite Strecken war das echt heftig.

        • @Atacama

          Lass dich nicht von Alex ins Bockshorn jagen.

          Das ist wie ein mit Pawlow. Diese völlig überzogene wie krankhafte Negationshaltung zum eigenen Volk. Da kommt sofort der Sabber, wenn der Begriff fällt.

          Das ist sehr extrem und unsinnig. Und gerade dieser Vorgang zeigt auch wie destruktiv es eigentlich auch ist.

          Röhls Artikel ist gut und sie hat damit recht. Für so manchem nicht mehr händelbar. Denn es kommt auch hier sofort dumpf ohne zu denken die Nazi-Ecke. Sie sind nicht in der Lage damit umzugehen.

          Und Bettina Röhl ist sicher kein “Nazi“, sondern gerade jemand der Individualrecht sehr hoch hält. Und letzteres kann nur gewährleistet bleiben, wenn z.B. eben das Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht angetastet wird. Und hier wird es das. Und zwar eigentlich sogar m.E. knastreif.

          Deshalb schlägt sie ja auch u.a. eine Volksabstimmung vor.

        • Irgendwann hatte ich (da waren flüchtlinge nicht nicht das Thema) angemahnt dass Deutschlands Medienlandschaft quasi gleichgeschaltet und ohne Opposition ist. Das rächt sich meistens spätestens wenn es ein Thema gibt das sich noch aussitzen lässt. Ansonsten sind jetzt endlich die Zahlen auch offiziell auf 1,5 Millionen aufgestockt worden.

          http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/interne-prognose-behoerden-rechnen-offenbar-mit-1-5-millionen-fluechtlingen-13839115.html

          Gabriel meinte ja dass Deutschland bis zu500.000 pro Jahr verkraften kann. Heisst das also dass 2016 2017 die Zuwanderung bei null liegt?👻

        • Es wird weiter akkumilieren. Mit der Konsequenz, dass wohl wieder Binnengrenzen, wenn nicht gar Zäune gebaut werden.

          Und dies betrifft nicht nur D. Auch die anderen Staaten sind berührt und stehen nun vor dieser aufgezwungenen Problematik. Und genau dies führt zur Wegebnung in eine sehr viel unfreiere Welt zum einen und in ein Wiedererstarken der tatsächlich Völkischen auf der anderen Seite.

          Auch die Existenz der EU ist in Gefahr gebracht. Und wenn die Masse der Eingewanderten Muslime sich nicht im gewünschten Maße integriert, kann es selbst bei unterwürfiger Selbstauflösung zu Bürgerkriegen kommen. Vielleicht nicht von D ausgehend, aber tangierend.

          Und da ist dann noch der ganze andere Bockmist den die Groko und ihre Vorgänger gebaut haben. Ebenfalls existenziell bedrohlich, z.B. Griechenland, Finanzkrise, etc. Alles noch da. Und auch hier wird einiges zum Spiel- und Machtball. NSA lässt grüßen zusammen mit der Info, dass jetzt herausgekommen ist, dass USA die ISIS anfangs unterstüzt hat und nicht effekiv eingegriffen hat. Ergebnis Russland greift ein. In der Ukraine ähnlich schmutzige Spielchen, auch mit EU Involvierung.

          IM Erika hat richtig Scheiße gebaut. Länderübergreifend. Und unser Pfaffenpräsi IM Larve schwafelt auch nur.

        • „Und Bettina Röhl ist sicher kein “Nazi“, sondern gerade jemand der Individualrecht sehr hoch hält.“

          Warum benutzt sie dann einen kollektivistischen Begriff aus dem Repertoire der Neuen Rechten?

        • @ata
          „Orban z.B ist in dieser Sache tatsächlich der “Wiederstandskämpfer”“

          lol. Sauber hast du das verdreht.

          „typisches Verhalten von Leuten, die ihre Macht sichern und ausbauen wollen“

          Mehr hast du Merkel nicht vorzuwerfen? Also nichts.

          „Ich empfinde es jedenfalls irgendwie als diktatorischen Akt …“

          Die ist von der Wählerschaft gewäht worden und macht einen Job ganz nach demokratischen Spielregeln.

          „Gleichschaltung der Mainstream-Medien (Kopp Verlag usw. meine ich nicht)“

          Klar, dem Verlag mit dem Aluhut ist natürlich zu glauben? Warum aber postest du dauernd aus der „Welt“? Die müsste doch als erstes als grosses „mainstream-Medium“ „gleichgeschaltet“ sein oder suchst du dir aus, wie es eben passt?

          @pp

          „Das ist wie ein mit Pawlow. Diese völlig überzogene wie krankhafte Negationshaltung zum eigenen Volk.“

          Es ging nur um Ideologie. An die scheinst du ja zu glauben, wenn du jemanden, der diese Ideologie blossstellt als „krankhafte Negationshaltung“ bezeichnest.

          „Röhl …. Individualrecht sehr hoch hält. Und letzteres kann nur gewährleistet bleiben, wenn z.B. eben das Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht angetastet wird.“

          Die stellt ganz letzteres über das Individualrecht. Die ist keine Liberale, in keinem Sinne. Demnächst schreibt die bestimmt für die „Junge Freiheit“, unser @axel wird begeistert sein.
          Übrigens ist das häufig ein Problem mit den rechten oder konservativen Liberalen.

        • Du siehst Gespenster … wohl aus deinen Ängsten heraus, dass das Kuscheleckchen aufhört.

          Anstelle Libertären zu mißtrauen solltest du dich lieber um echte Völkische oder die Salafisten & Co. kümmern. Die wollen Homos wirklich an die Wäsche. Übrigens ist die Einstellung der islamistisch sozialisierten Machospakos, die da mehrheitlich reinströmen auch nicht gerad pro Gay.

        • „Anstelle Libertären zu mißtrauen solltest du dich lieber um echte Völkische oder die Salafisten & Co. kümmern.“

          Röhl ist keine Libertäre. Das beweist sie eindrücklich.

          „solltest du dich lieber um echte Völkische oder die Salafisten & Co. kümmern.“

          Ich argumentiere doch hier beständig gegen religiöse Spacken.

          „Übrigens ist die Einstellung der islamistisch sozialisierten Machospakos, die da mehrheitlich reinströmen auch nicht gerad pro Gay.“

          Das ist mir durchaus bewusst. Ich argumentiere aber dagegen dennoch nicht auf der Eben einer kollektivistischen Ideologie.

          Röhl verbreitet hier puren Populisus und hat keine Ahnung wie das deutsceh Staatswesen funktioniert: Mann kann nicht einfach so Neuwahlen und Volksabstimmung fordern.

        • @pp

          „Anstelle Libertären zu mißtrauen solltest du dich lieber um echte Völkische ….“

          Lenk nicht ab. Der Röhl sollte niemand hinterherlaufen, der irgendwie liberal, links oder demokratisch denkt.

          Die rechten Rattenfänger haben derzeit mal wieder Hochsaison.

        • @Adrian: „Mann kann nicht einfach so Neuwahlen und Volksabstimmung fordern.“

          Ja, wo kämen wir denn da hin?!

          Ist ja auch nicht so, dass jetzt schnelles, entschlossenes Handeln gefragt wäre. Wir haben Zeit.

          Also in diesem Sinne: Lassen wir Mutti erstmal weitermerkeln, in 2 Jahren sind ja wieder Wahlen.
          (Nur wo werden die dann abgehalten? Die Turnhallen sind ja alle belegt 😦

          @Alex:
          „“Orban z.B ist in dieser Sache tatsächlich der “Wiederstandskämpfer””

          lol. Sauber hast du das verdreht.“

          Lol, da hat man dir sauber den Kopf verdreht.

        • „Ja, wo kämen wir denn da hin?!“

          Neuwahlen kann es laut GG nur nach einem konstruktiven Misstrauensvotum durch die Mehrheit des Bundestages geben, nicht wenn eine Journalistin oder das Volk das fordert. Ebenso sind bundesweite Volksabstimmungen durch das GG nicht vorgesehen.

        • „Neuwahlen kann es laut GG nur nach einem konstruktiven Misstrauensvotum durch die Mehrheit des Bundestages geben, nicht wenn eine Journalistin oder das Volk das fordert. Ebenso sind bundesweite Volksabstimmungen durch das GG nicht vorgesehen.“

          Kann ja alles sein, aber

          1) Evtl. müsste das GG mal angepasst werden, ist ja für das Deutsche Volk da und nicht umgekehrt.

          0) UNS LÄUFT DIE ZEIT DAVON!
          Die Lage ist zu brisant, als dass wir uns großartig mit Grundsatzmätzchen befassen könnten!

          Noch in diesem Jahr gehen hier die Lichter aus, falls nicht bald eine radikale Kehrtwende erfolgt.
          Wir könenn uns kein weiteres Rugemerkel mehr leisten! => Merkel muss weg! Gestern!

          Ist das so schwer zu raffen?

        • @reflective Man

          Und wenn dann die Leute gar nicht in eurem Sinne abstimmen? Das scheint mir doch eher eine radikale Minderheit zu sein, die da mit ihren „das Boot ist voll“ und „das Abendland geht unter“ Parolen kommt.

          Viele andere vertreten eher, dass es eine schwere Situation ist, dass man aber dennoch helfen muss.

          Und wen soll man auch wählen, wenn man so denkt, wie du? Die linkeren Parteien werden da sicher keine günstigere Politik in eurem Sinne machen, die CDU scheint mir auch keine Revolution gegen Merkel zu planen und alles weiter rechts ist ohnehin nicht wählbar.

          Also kann man sich das Geld für eine solche Wahl auch schlicht sparen. Das gewünschte Ziel, Merkel wegzubekommen erreicht man damit allenfalls um den Preis noch ungünstigerer Politiker.

          Insofern sind es sehr irrationale Forderungen.

          Deine Forderungen sind da also reichlich unrealistisch, auch abgesehen davon, dass solche Neuwahlen eben gar nicht vorgesehen sind.

        • @Christian

          Ich glaube nicht, dass du da richtig liegst. Mit der “radikalen Minderheit“ … allein radikal.

          Die Mehrheit ist eher noch “radikaler“ … und es sind auch keine irrationalen Forderungen. Irrational ist eher was jetzt passiert.

          Zum Thema dieser Diskrepanz gerad auf Telepolis

        • @pp
          „Du empörst dich beim den Falschen.“

          Du machst hier systematisch Reklame für rechtsradikale Ideen und Verschwörungstheorien. Nicht als einzige(r).

        • „Das scheint mir doch eher eine radikale Minderheit zu sein, die da mit ihren “das Boot ist voll” und “das Abendland geht unter” Parolen kommt.“

          You’re a funny guy! 😀

          Aber ja, erschreckend viele denken man könnte mit gutem Willen etc. die ganze Sache in den Griff bekommen. Alles halb so wild. Wird sich aber innerhalb der nächsten paar Monate rapide ändern, vor allem wenn der Zaster knapp wird und die Neubürger ihrem Frust darüber Luft machen. Ich jedenfalls möchte dann kein Politiker/Promi/Blogger/Journalist sein, der sich im Sommer noch laut und wiederholt im Sinne von „Refugges Welcome“ und „Kein Mensch ist ilegal“ ausgesprochen und gegen Andersdenkende gehetzt hat. Die Deutschen sind zwar naive, extrem duldsame Schafe, aber irgendwann rasten die auch aus, und dann schießen sie weit über das Ziel hinaus. (Noch ein Grund, vorher gegenzusteuern.)

          „die CDU scheint mir auch keine Revolution gegen Merkel zu planen und alles weiter rechts ist ohnehin nicht wählbar“

          CDU/CSU sind voll mit Oppurtunisten, wenn die Stimmung im Volk entsprechend (gegen Mutti) ist, findet der Kurswechsel schneller statt als man gucken kann.
          Eine starke AfD (8-12%) wäre zudem geeignet die Union vor sich her weiter nach rechts zu treiben.

          „alles weiter rechts ist ohnehin nicht wählbar“
          Steile These, wenn man bedenkt, dass die Union unter Mutti ständig versucht hat, die SPD links zu überholen.

          Positionen, die vor 10-15 jahren noch als mittig galten, sind jetzt schon komplett tabu.
          Lachhaft!

        • @reflctive

          Diese albernen Panikmachen, erkennt man besonders gut daran, dass da quasi lebensfeindliche Wüsten geschildert werden. Und das meist, indem Einzelfälle überbetont und bewertet werden.

          Den Zuwachs, den du dir bei der Adf erhofft, der zeigt sich aber eben gerade nicht. Den Leuten ist schon bewußt, dass das zum größtenteil Spinner sind, mit denen man nicht vernünftig arbeiten kann.

          Wenn die CDU einen Linksruck machst, wie du es wohl siehst, dann scheint das die Leute nicht wirklich abzuschrecken. Die wählerabwanderung ist gering

          Bei den Wahlprognosen ist die wahrscheinlichkeit, dass es für Positionen wie deine nach Neuwahlen schlechter aussieht durchaus vorhanden. Entweder die linkeren Parteien setzen sich durch oder Merkel wird bestätigt. Und wenn es für keinen reicht, dann wird es auch eher eine große Koalition geben, was auch eine Verschlechterung ist.

          Die Forderung nach Neuwahlen ist damit reichlich bescheuert. Alle Prognosen sprechen dagegen, dass es deine Position stärkt.

        • @Adrian

          … denke doch schon.

          Es hat sich eine dekadent selbstgefällig verblendete Schicht gebildet, die ihre Fetische hat und sie irrigerweise für “richtig“ hält. Das wird durch die MSM wiedergespiegelt. es herrscht pc Meinungsmache.

          Alle Parteien zusammen haben z.B. auch nicht mehr die Mehrheit. Sie vertreten nun meist ideologische Partikularinteressen.

          Beispiel für diese Diskrepanz hat Telepolis (oben) gerad herausgearbeitet.

          Solange das die Leut nicht direkt betrifft noch alles gut. Das macht es ja auch möglich. Dies ändert sich aber bei merkbarer persönlicher Betroffenheit.

        • @Alex

          Das billige “Verschwörungstheorie“ Argument zieht schon länger nicht mehr.

          Den Aluhut haben die die sich weiter in selbstgefälliger wie arroganter Ignoranz üben. Die liebgewonnenen dekadenten Glaubens- und Kuschelsätze, die sie so gern behalten möchten, brökeln.

          Und wie zu beobachten ist schlägt Realität härter zu als gedacht. Wird schwerer werden, den Ideologischen Nebel aufrecht zu erhalten.

        • „Die wählerabwanderdung ist gering“

          Ebenso wie die Wahlbeteiligung…

          Wie petpanther schon gesagt hat. „Solange das die Leut nicht direkt betrifft noch alles gut. Das macht es ja auch möglich. Dies ändert sich aber bei merkbarer persönlicher Betroffenheit.“

          Oder auch: Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem.

          In diesem Sine: In 1-2 Monaten sehen wir weiter.

        • betr. AFD
          „Den Leuten ist schon bewußt, dass das zum größtenteil Spinner sind, mit denen man nicht vernünftig arbeiten kann.“

          Mal sehen, ob Beatrix Storch jetzt als Vorsitzende der EU- gender-Kommission diese nicht besonders fördert :mrgreen:

          Und wie war das eigentlich mit der Ablehnung des Euro? Scheint ja auch nur Rattenfängerei zu sein.

          Also Spinner sind das nicht, Demagogen wäre wohl passender.

        • @pp

          „Wird schwerer werden, den Ideologischen Nebel aufrecht zu erhalten.“

          Ja, ja. Erst dem angeblichen „Naturrecht der Völker, ob ihrer Identität“ ausdrücklich zustimmen und sich dann ohne jedes vernünftige Argument aus dem Staub machen.

          Man könnte dich echt für einen Feministen halten.
          Die brauchen so jemanden ja auch zwanghaft, denn wie könnten sie auch behaupten, die „Antifeministen“ seien alles rechte Spinner 😉

        • @Alex

          von Storch tritt vehement gegen Gender ein. Wieso sollte sie dafür sein?

          Finde diese Wunschverdreherei immer wieder erstaunlich. Auch deine anderen Einschätzungen verlaufen so.

        • „Wahrscheinlich muss diese Krise Chris und Adrian erst am Rumficken hindern“

          Da mach ich mir keine Sorgen. Ich bin so gut, mit mir will man auch in Krisenzeiten ficken 🙂

        • „Da mach ich mir keine Sorgen. Ich bin so gut, mit mir will man auch in Krisenzeiten ficken :-)“
          Galube ich dir, aber wen willst du ficken, wenn alle potenziellen Sex-Patner an Baukränen baumeln oder aus Angst davor ihre Neigungen lieber unterdrücken? 😦

        • @rm

          Das ist enorm albern. In Deutschland leben 80 Millionen Leute, da sind die Flüchtlinge immer noch eine kleine Minderheit und auch in ihren Herkunftsländern baumeln nicht per se alle Schwulen an Baukränen.

          Bitte lass deinen Hass woanders raus.

        • „Da mach ich mir auch überhaupt keine Sorgen, wie soll das mein “rumgeficke” beeinflussen?“

          Ich beneide dich ob deiner Phantasielosigkeit, damit muss es sich echt gut leben.

          Ds unsere Frauen relativ offen gegnüber casual sex positioniert sind, hängt damit zusammen, dass wir in einer sicheren und wohlhabenden Gesellschaft leben.

          Die Asylkrise bedroht unsere Sicherheit (an Leib und Leben) und unseren Wohlstand.
          => Weniger casual sex für Chris durch Asyl-Krise.

        • @pp

          „von Storch tritt vehement gegen Gender ein. Wieso sollte sie dafür sein?“

          So, weil sie das behauptet muss das auch stimmen?

          Die Rechnung ist aber so: gender ist rechts, Storch ist rechts. Was läge näher als ihre prinzipielle Zustimmung dazu? Viel Wind machen, auf Opposition machen und dann doch durchwinken und dann noch über „verborgene Mäche“ lamentieren, die stärker waren.

          So arbeiten die rechten Kritiker von gender doch eigentlich alle 😉

        • Es hat sich ja schon früher gezeigt, dass sich Wahlerfolge von rechten Parteien nicht in Umfragen vor der Wahl wiederspiegeln; offenbar schämen sich die Leute, anzugeben, dass sie rechts wählen, tun es dann aber doch.

          Ich rechne auch damit. Niemand in meinem Umfeld ist für die Politik von Merkel, es reicht von Skepsis und Verunsicherung bis zu offener Wut. Das wird sich niederschlagen, da bin ich sicher.

        • @el Mocho

          „Es hat sich ja schon früher gezeigt, dass sich Wahlerfolge von rechten Parteien nicht in Umfragen vor der Wahl wiederspiegeln; offenbar schämen sich die Leute, anzugeben, dass sie rechts wählen, tun es dann aber doch.“

          Das ist allerdings in den Auwertungen auch schon mit eingepreist, sie geben ja nichts schlicht die Ergebnisse wieder, sondern berechnen aus diesen die zu erwartenden Werte

        • @Alex

          „Die Rechnung ist aber so: gender ist rechts, … .“

          Nein. Wo hast du denn das her? Bist du die ganze Zeit hier dabei und hast diese Vorstellung?

          Gender ist in typischer sozialkonstruktivistisch utopistischer Manier links und kommt auch diesen Kreisen. Vorwiegend den Sozial“wissenschaften“, die genderistisch völlig durchsetzt sind.

        • „Die ist von der Wählerschaft gewäht worden und macht einen Job ganz nach demokratischen Spielregeln.“

          Ach Quatsch. Wenn sie das was die da gerade fabriziert als Wahlprogramm aufgezogen hätte, wäre sie vermutlich nicht (nochmal) gewählt worden.

          @ata
          “Orban z.B ist in dieser Sache tatsächlich der “Wiederstandskämpfer””

          „lol. Sauber hast du das verdreht.“

          In diesem Fall sehe ich es so. Sonst halte ich nicht viel von Orban.

          „Mehr hast du Merkel nicht vorzuwerfen? Also nichts.

          Doch, der Vorwurf, ein eiskalter Karrierist zu sein, reicht ja auch erstmal- Davon abgesehen ist das ja nicht das Einzige. Hat Merkel überhaupt schon mal was Sinnvolles gemacht?

          „Klar, dem Verlag mit dem Aluhut ist natürlich zu glauben? Warum aber postest du dauernd aus der “Welt”? Die müsste doch als erstes als grosses “mainstream-Medium” “gleichgeschaltet” sein oder suchst du dir aus, wie es eben passt?“

          WIeso denkst du, dass ich den Koppverlag als seriös darstellen will nur weil ich ihn als Gegenbeispiel für einen „Anti-Mainstream-Verlag“ nenne?
          Mir kam es einfach so vor als wären bis vor wenigen Wochen die Medien extrem unkritisch gewesen und von der Berichterstattung wirkte es auch extrem komisch und eben „gleichgeschaltet“.
          Oder es sind wirklich alle Redakteuer in Deutschland völlig blöd inzwischen.
          Langsam ändert sich das bei manchen, Welt und Focus waren die ersten.

        • @atacama

          „Ach Quatsch. Wenn sie das was die da gerade fabriziert als Wahlprogramm aufgezogen hätte, wäre sie vermutlich nicht (nochmal) gewählt worden.“

          Allen Umfragen zufolge hätte sie gute Chancen.
          Die einzige Chance, wie sie nicht wiedergewählt werden würde, wäre ein Sieg der linkeren Parteien. Also der Parteien, die eine Politik auf dem Gebiet vertreten, die du noch weniger befürworten würdest.

          „Doch, der Vorwurf, ein eiskalter Karrierist zu sein, reicht ja auch erstmal“

          Welcher Bundeskanzler war das denn nicht und warum sollte das in einer Demokratie ihre Berechtigung betreffen Kanzlerin zu sein?

          „Davon abgesehen ist das ja nicht das Einzige. Hat Merkel überhaupt schon mal was Sinnvolles gemacht?““

          Sie wurde insbesondere wiedergewählt. Das macht bereits deutlich, dass die Leute ihre Amtszeit anscheinend weniger kritisch sehen.

        • @ petpanther

          „Gender ist in typischer sozialkonstruktivistisch utopistischer Manier links und kommt auch diesen Kreisen. Vorwiegend den Sozial”wissenschaften”, die genderistisch völlig durchsetzt sind.“

          In Wahrheit hat die große Mehrheit der Sozialwissenschaftler allerdings mit Gender Studies nichts zu tun, kennt sich damit auch nicht aus und beschäftigt sich mit eigenen Projekten. Zudem beruhen die Gender Studies auf völlig anderen wissenschaftstheoretischen Grundlagen als anderen Bereiche in den Sozialwissenschaften, nämlich auf der sogenannten feministischen Wissenschaftstheorie (feministischer Empirismus, feministische Standpunkttheorie, feministischer Postmodernismus), die ansonsten nirgends in den Sozialwissenschaften angewendet wird und nirgends anerkannt ist.
          Das weiß eigentlich auch jeder, der sich ein bißchen damit beschäftigt hat.

        • Mir wird Paranoia vorgeworfen, ich werfe einigen hier Naivität vor. Christian ist da ein gutes Beispiel.
          Er denkt allen Ernstes, die CDU sei irgendwie konservativ, oder rechts der Mitte angehaucht o.ä. und „deshalb“ (vermutlich haben ihm das Lehrer von Grundschule an beigebracht, dazu die soziale Kontrolle durch den Freundeskreis) ist alles was „noch rechter“ ist, „unwählbar“. Aus Prinzip. Ein Lehrstück.

        • @atacama

          Was kommt denn noch neben der CDU? Die ADF und die Rechten.
          Die Adf kann allenfalls mit der CDU zusammen regieren, aber da würde die CDU auch lieber in eine große Koalition gehen, wenn ich das richtig einordne
          Die rechte wird hoffentlich an der 5% Hürde scheitern.

          Also bleibt auf dem Weg auch nur Merkel.

          Wie stellst du dir denn ein Wahlergebnis vor, bei dem Merkel nicht Kanzlerin bleibt und welche Partei stellt dann deiner Meinung nach den Kanzler?

        • „Welcher Bundeskanzler war das denn nicht und warum sollte das in einer Demokratie ihre Berechtigung betreffen Kanzlerin zu sein?“

          Die Art wie Merkel es geschafft hat, die Parteienlandschaft in ihrem Sinne zu verändern und zu „lähmen“ finde ich schon beachtlich. Keine Ahnung ob die anderen das auch gemacht haben, ich kann es mir nicht vorstellen.
          Ich weiß jedenfalls dass man die einzelnen Parteien früher noch auseinander halten konnte.
          Inzwischen ist es fast egal, wen man wählt es ist eh alles dasselbe.

          „Sie wurde insbesondere wiedergewählt. Das macht bereits deutlich, dass die Leute ihre Amtszeit anscheinend weniger kritisch sehen.“

          Ja, Leute sind ja auch dumm.
          „Sie ist so lieb und sympathisch“, war bei einigen offenbar das ausschlag gebende Argument. Zumindest habe ich noch nie von jemandem gehört, wieso genau er Merkel wieder haben wollte.

        • @Leszek

          „In Wahrheit …“

          Nein. Es stimmt nicht.

          In Wahrheit ist die gesamte Disziplin Sozial“wissenschaften“ sozialkonstruktivistisch entartet durchgepilzt. Von dort kommt Gender und damit gibt es das Geld.

        • „In ihren Herkunftsländern baumeln nicht per se alle Schwulen an Baukränen.“ Mag sein, heißt trotzdem nicht, dass die mehrheit der moslemischen Flüchtlinge nicht trotzdem extrem homophob sind:

          http://www.spiegel.de/politik/deutschland/homosexuelle-fluechtlinge-die-schlimmste-zeit-meines-lebens-a-1053173.html

          „Während der ersten Monate in Deutschland blieb es für ihn aber nicht bei Beleidigungen. Eines Abends wurde er von anderen Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft an einer Bushaltestelle angegriffen, einer der Männer würgte ihn bis zur Bewusstlosigkeit. Mikheili kam in ein Krankenhaus, erstattete Anzeige bei der Polizei, doch die Täter konnten nicht ermittelt werden.
          Queere Flüchtlinge – also schwule, lesbische, bi- und transsexuelle sowie intergeschlechtliche – erleben in den Unterkünften häufig Diskriminierung bis hin zu Übergriffen, sagt Stephan Jäkel von der Schwulenberatung Berlin. Nach einer Umfrage der Lesbenberatung Berlin gab es dort zwischen Januar und Mai mindestens 20 Übergriffe, Jäkel und andere Helfer halten die Zahl allerdings für viel zu gering.

          ….
          In Dresden holte der CSD Dresden e.V. vor wenigen Wochen fünf Männer aus der Zeltstadt für Flüchtlinge. Sie waren von anderen Bewohnern mit Steinen beworfen und schikaniert worden – so mussten sie die Damentoilette benutzen.“

          Alles Einzelfälle!

          „Das ist enorm albern. In Deutschland leben 80 Millionen Leute, da sind die Flüchtlinge immer noch eine kleine Minderheit“

          Okay, ca. 1 Mio Muslimische Männer in 2014 und 2015 + eine recht junge muslimische, angestammte und denoch extrem schlecht integrierte Bevölkerung von ca. 5 Mio. gegenüber wie vielen nicht-muslimisschen jungen Männern im Wehrfähigem Alter genau?

          Und wie viele von denen wurden wirklich an der Waffe ausgebildet?
          Wie viele von denen sind hedonistische Traumtanz-Hipster oder links-grüne Gut-Menschlein, denen durch unser verweibtliches System jeder Wehrwille ausgetrieben wurde?

          Wie viele Waffen hat die Türken-, Libanesen – und Alabanermafia im Treiben? Die Salat-Fister?

          Wie schnell kann Nachschub über die Grenze geschafft werden?

          Wie viele der trudoofen, staatshörigen Michels haben denn bei sich daheim Schusswaffen?

          Da ergibt sich doch schon ein anderes Bild von der Kräfteverteilung, oder?

          So kurzsichtig wie du wäre ich auch geren, schon die Nerven. (Naja, bis zum Knall halt, aber immerhin…)

        • @RF

          „Mag sein, heißt trotzdem nicht, dass die mehrheit der moslemischen Flüchtlinge nicht trotzdem extrem homophob sind:“

          Selbst wenn sie das wären, dann wären sie immer noch ein verschwindend geringer Teil der Bevölkerung. Und würden eben für entsprechende Handlungen auch bestraft werden.

          „Okay, ca. 1 Mio Muslimische Männer in 2014 und 2015 + eine recht junge muslimische, angestammte und denoch extrem schlecht integrierte Bevölkerung von ca. 5 Mio. gegenüber wie vielen nicht-muslimisschen jungen Männern im Wehrfähigem Alter genau?“

          Auch ein albernes Szenario. Die wenigsten davon wollen hier in den Krieg ziehen, deswegen sind sie ja dort weg. Und die hiesigen Moslems sind auch nicht alles potentielle Terroristen, die nur darauf warten loszulegen. Viele sind schlicht ganz normale Bürger, denen Religion auch nicht wirklich wichtig ist und die die entsprechende Freiheit zu schätzen wissen.

          Deine Rechnung Moslem=Terrorist ist insofern entschieden zu simpel.

        • @petpanther:

          „sozialkonstruktivistisch entartet durchgepilzt“
          LOL 😀

          Treffender Vergleich!

        • Wir schaffen das!

          http://www.welt.de/politik/deutschland/article147170095/Kliniken-klagen-ueber-Belastung-durch-Fluechtlinge.html

          „Die schiere Zahl der Schutzsuchenden und ihr teils erbärmlicher Gesundheitszustand belasten die Krankenhäuser. Sorgen bereiten längst überwunden geglaubte Krankheiten und kulturelle Differenzen.“

          „Hinzu komme, dass die entsprechenden Medikamente zumeist nicht vorrätig seien und erst besorgt werden müssten. Bei Fällen von hochansteckender Tuberkulose etwa sei es sehr aufwendig, die Patienten isoliert unterzubringen.“

          „Darüber hinaus gebe es auch große Verständigungsprobleme zwischen Ärzten und Flüchtlingen. „Die Kliniken treten mit den Dolmetscherkosten in Vorleistung und haben erhebliche Schwierigkeiten, die Auslagen von Kommunen oder Bundesländern erstattet zu bekommen“, so Schreiner. Auch kulturelle Hürden sind zu überwinden: So weigerten sich muslimische Männer mitunter, sich von einer Ärztin behandeln zu lassen.“

          „Auch die schiere Zahl zusätzlicher Patienten, die aus den Erstaufnahmeeinrichtungen oder den Flüchtlingsheimen in die Kliniken geschickt werden oder von sich aus die Notfallambulanzen aufsuchen, bringt Probleme. „Der bayerische Innenminister hat aus der Aufnahmepraxis im Freistaat bei rund 15 Prozent der Ankommenden akuten Behandlungsbedarf berichtet“, sagt Schreiner. Bei einer Million Flüchtlinge, die in diesem Jahr erwartet werden, wären das rund 150.000 zusätzliche Klinikpatienten.“

          „Schon jetzt bereiten die geltenden Abrechnungsregeln Sorgen. Eigentlich sollen sie dazu dienen, unnötige Operationen zu verhindern und die Krankenkassen nicht übermäßig zu belasten. Deshalb müssen Krankenhäuser, sobald sie mehr Patienten behandeln als nach dem Jahresbudget vorgesehen, 65 Prozent der Vergütung wieder zurückzahlen. Die Kliniken fordern nun, diese Regelung für Flüchtlinge auszusetzen.“

          Aber Mutti kann ruhig weitermerkeln.

          Alles Aluhüte! 😀

        • @ petpanther

          „Nein. Es stimmt nicht.“

          Was ich gesagt habt stimmt und ist für jeden leicht nachprüfbar, der mal in sozialwissenschaftliche Lehrbücher reinguckt.

          „In Wahrheit ist die gesamte Disziplin Sozial”wissenschaften”“

          Sozialwissenschaften ist ein Überbegriff für mehrere wissenschaftliche Disziplinen, von denen du allerdings aufgrund Kenntnismangel keine beurteilen kannst.

          „sozialkonstruktivistisch entartet durchgepilzt.“

          Das ist auch falsch. Sozialkonstruktivismus ist einer von mehreren theoretischen Ansätzen speziell in der Mikro-Soziologie:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Soziologie#Mikrosoziologie_.28Akteur.2C_Individuum.2C_Handeln.29

          Für manche Forschungsfragen ist der Ansatz geeignet, für andere nicht. Für Geschlechterforschung ist er nicht geeignet.

          Weder arbeiten alle Mikro-Soziologen oder alle Soziologen oder gar alle Sozialwissenschaftler auf Grundlage des sozialkonstruktivistischen Ansatzes, noch bedeutet das Arbeiten auf Grundlage des sozialkonstruktivistischen Ansatzes zwangsläufig, dass man etwas mit Gender Studies zu tun hätte.

          „Von dort kommt Gender“

          Die Gender Studies bedienen sich auch des sozialkonstruktivistischen Ansatzes und zwar auf Grundlage der sogenannten feministischen Wissenschaftstheorie, die sonst nirgendwo in den Sozialwissenschaften angewendet wird. Der Umkehrschluss gilt aber nicht. Nicht jeder sozialkonstruktivistisch arbeitende Soziologe hat etwas mit Gender Studies zu tun oder arbeitet unwissenschaftlich. Außerdem ist Sozialkonstruktivismus nur ein theoretischer Ansatz von vielen in der Soziologie.

        • @Leszek

          So ist es nicht.

          Die Sozial“wissenschaften“ sind heutzutage so gut wie vollständig links durchpolitisiert und ideologisch korrumpiert. Auch Lobbyisten, Institutionen inkl. Regierung bedienen sich beliebig für Studien.

          PC wird von dort geradezu betrieben. Und man duckt sich weg.

          Aktuelles Beispiel:

          Junk-Umfrage der Drogenbeauftragten soll zeigen: “Die Mehrheit ist vernünftig”

          http://sciencefiles.org/2015/10/04/junk-umfrage-der-drogenbeauftragten-soll-zeigen-die-mehrheit-ist-vernunftig/

          ———————–

          „The next time some academics tell you how important diversity is, ask how many Republicans there are in their sociology department. — Thomas Sowell“

        • Eine rechte Mehrheit ohne Merkel sehe ich z.Z. auch nicht. Wenn allerdings sich die Lage weiter so zuspitzt und man alles, was jetzt noch behauptet wird, zurücknehmen muss(z.B: aussetzung des Asylrechts, Schließung der Grenzen usw.), kann natürlich irgendwann ein Punkt kommen, wo Merkels Politik unübershebar gescheitert ist und z.B. die CSU voll recht hatte.

          Ich glaube nicht, dass sie dann um einen Rücktritt herum kommen würde, und dann sieht wieder alles ganz anders aus.

        • @El Mocho

          „..kann natürlich irgendwann ein Punkt kommen, wo Merkels Politik unübershebar gescheitert ist und z.B. die CSU voll recht hatte.“

          Warum sollte sie dann zurücktreten müssen? Sie kann ja nach wie vor anführen, dass sie nunmehr umlenken muss. Merkel wird man nicht so schnell los, es wird denke ich ihre letzte Amtszeit, aber die wird sie sich nicht nehmen lassen. wer jetzt zu früh aus der Reihe tanzt, der verliert eher die Chance zum nächsten Kandidaten aufgebaut zu werden.

        • Winterkorn hätte ja auch nicht zurücktreten müssen, immerhin hat er (soweit man bis jetzt weiß) persönlich keine Schuld am VW-Skandal.

          Ich denke aber, wenn eine Führungspersönlichkeit sich persönlich in ganz besonderer Weise so mit einem Projekt identifiziert wie Merkel mit der unbegrezten Zuwanderung, muss sie beim Scheitern des Projektes auch Konsequenzen ziehen. Wie würde sie denn auf internationalen Konferenzen dastehen, zB. gegenüber den Osteuropäern, die ja von Anfang an schlauer waren als sie?

        • @El Mocho

          „Winterkorn hätte ja auch nicht zurücktreten müssen, immerhin hat er (soweit man bis jetzt weiß) persönlich keine Schuld am VW-Skandal.“

          Ich bin fest davon überzeugt, dass er das wusste. Es ist ja auch nicht irgendwie ein kleiner Fehler in der Produktion, es ist eine vorsätzliche Manipulation. Ob man ihm das nachweisen können wird und will ist eine andere Sache.

          Was ich mir vorstellen könnte ist aber, dass solche Programme noch bei einigen anderen Autoherstellern bestehen. Mal sehen, ob da noch was rauskommt

        • @Christian

          “ … Auch ein albernes Szenario. Die wenigsten davon wollen hier in den Krieg ziehen, deswegen sind sie ja dort weg. …“

          Eine ganz steile These. Viele erscheinen nun tatsächlich nicht so, als ob sie in dieses Raster passen würden.

          „Und die hiesigen Moslems sind auch nicht alles potentielle Terroristen, die nur darauf warten loszulegen.“

          Von ca. 1,5 Mrd. Moslems sind konservativ geschätzt 10% hoch ideologisiert und terrorbereit. Das macht 150.000.000.

          „Viele sind schlicht ganz normale Bürger, denen Religion auch nicht wirklich wichtig ist und die die entsprechende Freiheit zu schätzen wissen“

          Viele haben einen islamistischen Ideologie- und Suprematistenchip auf der Schulter, der da so in etwa heißt alles was Ungläubige haben gehört mir und alle Ungläubigen haben keine Recht auf Existenz. Sozilisiert sind fast alle so.

          Wieviel davon trägt bzw. aktiviert werden kann weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass da etwas dran ist. Auch aus eigener mehrfacher Erfahrung (nicht nur, aber auch aus D) und sie wissen auch das der Westen hier blauäugig ist.

          Und wie sie deshalb Frauen sehen brauch ich wohl nicht darstellen.

          „Deine Rechnung Moslem=Terrorist ist insofern entschieden zu simpel.“

          Den Ball würd ich gern zurückspielen. Deine Rechnung , dies zu entkräften ist insofern entschieden zu simpel.

        • „Sie kann ja nach wie vor anführen, dass sie nunmehr umlenken muss. Merkel wird man nicht so schnell los, es wird denke ich ihre letzte Amtszeit, aber die wird sie sich nicht nehmen lassen.“

          Diese Krise sitzt selbst Muttis breiter Steiß keine 2 Jahre aus.
          Zwei Monate evtl., wahrscheinlich ist bis Neujahr Schluss.

          „Das es eine Lage ist, die Schwierigkeiten mit sich bringt, dass bestreitet doch auch keiner. Deswegen geht aber nicht das Abendland unter.“

          Schwirige Lage ist evtl. das gemurkse am Berliner Flughafen.
          Das her ist eine ganz andere Hausnummer.

          Schwirige Lage = Untertreibung des Jahrhunderts.

          Ich glaube, du hast immer noch nicht verstanden, was für einen Bock sie da wirklich geschossen hat.

          „Auch ein albernes Szenario. Die wenigsten davon wollen hier in den Krieg ziehen, deswegen sind sie ja dort weg. Und die hiesigen Moslems sind auch nicht alles potentielle Terroristen, die nur darauf warten loszulegen. Viele sind schlicht ganz normale Bürger, denen Religion auch nicht wirklich wichtig ist und die die entsprechende Freiheit zu schätzen wissen.“

          „Deine Rechnung Moslem=Terrorist ist insofern entschieden zu simpel.“

          Das habe ich nie behauptet, aber:

          Ab 4.00:

          Nochmal was zum Lesen hierzu:

          http://www.samharris.org/blog/item/can-liberalism-be-saved-from-itself

          „Although I clearly stated that I wasn’t claiming that all Muslims adhere to the dogmas I was criticizing; distinguished between jihadists, Islamists, conservatives, and the rest of the Muslim community; and explicitly exempted hundreds of millions of Muslims who don’t take the doctrines about blasphemy, apostasy, jihad, and martyrdom seriously, Affleck and Kristof both insisted that I was disparaging all Muslims as a group. “

          „Contrary to what many liberals believe, those bad boys who are getting off the bus in Syria at this moment to join ISIS are not all psychopaths, nor are they simply depressed people who have gone to the desert to die. Most of them are profoundly motivated by their beliefs. Many surely feel like spiritual James Bonds, fighting a cosmic war against evil. After all, they are spreading the one true faith to the ends of the earth—or they will die trying, and be martyred, and then spend eternity in Paradise. Secular liberals seem unable to grasp how psychologically rewarding this worldview must be. “

          „At one point, Kristof reiterated the claim that Maher and I had failed to acknowledge the existence of all the good Muslims who condemn ISIS, citing the popular hashtag #NotInOurName. In response, I said: “Yes, I agree that all condemnation of ISIS is good. But what do you think would happen if we had burned a copy of the Koran on tonight’s show? There would be riots in scores of countries. Embassies would fall. In response to our mistreating a book, millions of Muslims would take to the streets, and we would spend the rest of our lives fending off credible threats of murder. But when ISIS crucifies people, buries children alive, and rapes and tortures women by the thousands—all in the name of Islam—the response is a few small demonstrations in Europe and a hashtag.” I don’t think I’m being uncharitable when I say that neither Affleck nor Kristof had an intelligent response to this. Nor did they pretend to doubt the truth of what I said.“

          Aber gut, dabei will ich es belassen.

          Time will tell…

        • Das sehe ich ähnlich. Natürlich sind nicht alle Muslime potentielle Terroristen, aber die Übergänge sind sehr fließend. Die Terroristen verkehren in den gleichen Moscheen wie die anderen, und hinterher hat man von nichts gewusst. Es gab da diesen Fall in England, wo ein späterer Terrorist sogar in der Moschee aufgefallen war wegen seiner Radikalität, aber man hat sich nicht an die Polizei gewandt, weil man seinen Glaubensbruder nicht denunzieren wollte. Im Zweifelsfall ist die Loyalität zur eigenen Gemeinschaft größer als die zur Aufnahmegesellschaft.

        • @Alex

          Alles was nicht ins ideologische Ignoranzraster passt und den Gesslerhut nicht grüßt, hat offenbar Aluhüte auf … 🙂

        • „Wie würde sie denn auf internationalen Konferenzen dastehen, zB. gegenüber den Osteuropäern, die ja von Anfang an schlauer waren als sie?“
          Jup, das kriegt selbst Angie nicht geschauckelt.

          „Natürlich sind nicht alle Muslime potentielle Terroristen, aber die Übergänge sind sehr fließend. “
          „Im Zweifelsfall ist die Loyalität zur eigenen Gemeinschaft größer als die zur Aufnahmegesellschaft.“ Eben! (Ließ es ruhig nochmal Chris/Alex/Maren etc.)

          Aber wer nicht hören will, wird fühlen müssen 😦

          Mich dauert nur, dass auch jene, die es von anfang an besser wussten, auch unter der Beratungsresistenz ihrer traumtanzenden Mitbürger (von denen sie sich zuvor als paranoid/faschistoid etc. beschimpfen lassen mussten) zu leiden haben werden.

          Ich würde 1.000 Euro zahlen, um in dem Moment, in dem bei euch der Groschen fällt, in euere schreckverzerrten, angsterstarrten, erblassten Gesichter blicken zu dürfen.

          Aber noch lieber würde ich uns allen gerne das garstige Schicksal, auf das wir zu steuern, ersparen…

          Wie gesagt: In 1-2 Monaten wissen wir mehr 😉

        • Laber nicht, Ata!

          In Leipzig bzw. Sachsen gibt es doch gar keine Muslime, deswegen sind die Pegida ja auch so dumme Kartoffeln!

          Alles Pack!

        • Ich halte merkels flüchtlingspolitik, so wie fast alle meine bekannten und freunde, auch für katastrophal. Ob deswegen cdu-stammwähler mangels alternativen gleich die afd oder npd wählen würden, steht auf einem anderen blatt, unterstützen müssen sie diese politik dennoch nicht.

          Was stört mich nun an der „muslimischen invasion“ deutschlands?

          Viele muslime, auch solche die hier geboren sind, teilen nicht die, der abendländischen tradition entsprungenen und in unserem gg festgeschriebenen werte, als da wären:
          1.1 gleichberechtigung aller menschen.
          1.2 meinungsfreiheit
          1.3 toleranz
          Im koran steht genau das gegenteil und das wird mehr oder weniger radikal auch so gepredigt. Die sharia ist sicher auch nicht mit unserem rechtsverständnis vereinbar. Jeder der diese grundrechte nicht uneingeschränkt teilt und die sharia ablehnt, hat meines erachtens sein gastrecht verloren und sollte direkt abgewiesen werden. Den will ich hier nicht haben.

          Die masse der flüchtlinge sind migranten, denn rund 70% davon sind männer. Die lassen also ihre frauen und kinder in kriegsgebieten, der unmittelbaren gefahrenzone zurück und machen sich aus dem staub – feine sache. Das glaube ich nie im leben.

          Es ist mir auch nur ein schwacher trost, dass nicht jeder muslim ein gewaltbereiter terrorist ist. Selbst ein paar tausend oder zehntausend sind mir persönlich schon zu viel. ebenso finde ich es wenig tröstlich, dass nicht jeder schwule in saudi-arabien, oder sonst wo gehängt oder ausgepeitscht wird.

        • @Reflective Man:

          Dieses Ausmass an Doppelzüngigkeit (oder Dümmlichkeit ?) muss man sich wirklich einmal vor Augen halten, wenn man die beiden, in kurzem Abstand von Christian gemachten Aussagen vergleicht:

          „Also bleibt auf dem Weg auch nur Merkel. Wie stellst du dir denn ein Wahlergebnis vor, bei dem Merkel nicht Kanzlerin bleibt und welche Partei stellt dann deiner Meinung nach den Kanzler?“

          Erst wird also zuerst ganz richtig darauf hingewiesen, dass die gegenwärtige Parteienkonstellation eine Kanzlerschaft Merkels leider praktisch unausweichlich macht (eine linke Regierung kann es ja nicht geben, da die SPD derzeit eine Koalition auf Bundesebene mit der Linkspartei ausschliesst). Dann wird die Kanzlerschaft Merkels als deren persönliches Verdienst dargestellt und Christian tönt herum:

          „Sie wurde insbesondere wiedergewählt. Das macht bereits deutlich, dass die Leute ihre Amtszeit anscheinend weniger kritisch sehen.“

          Da muss man doch wirklich lauthals lachen. Recht muss man ihm allerdings darin geben, dass wir Merkel wohl wirklich nicht so schnell loswerden, die CDU wird wohl einfach nicht die Kraft haben, sich von ihr zu befreien. Allerdings, ja, die Entwicklungen der nächsten Monate werden interessant und könnten die Spielregeln vielleicht wirklich massiv ändern, mit unvorhergesehenen Folgen.

        • „Da muss man doch wirklich lauthals lachen.“

          Allerdings.

          „Recht muss man ihm allerdings darin geben, dass wir Merkel wohl wirklich nicht so schnell loswerden, die CDU wird wohl einfach nicht die Kraft haben, sich von ihr zu befreien.“

          Ich hoffe nicht. Ich denke El Mocho hat es gut getroffen:

          „Eine rechte Mehrheit ohne Merkel sehe ich z.Z. auch nicht. Wenn allerdings sich die Lage weiter so zuspitzt und man alles, was jetzt noch behauptet wird, zurücknehmen muss(z.B: aussetzung des Asylrechts, Schließung der Grenzen usw.), kann natürlich irgendwann ein Punkt kommen, wo Merkels Politik unübershebar gescheitert ist und z.B. die CSU voll recht hatte.

          Ich glaube nicht, dass sie dann um einen Rücktritt herum kommen würde, und dann sieht wieder alles ganz anders aus.“

          Traurig nur, dass Seehofer und Co. so laviert und taktiert haben, statts sich früh genug contra Merkel zu positionieren.
          Er hätte Bayern und Deutschland damit den größeren Gefallen getan.

        • Ähm, wieso sollte es Sinn machen, wenn IS-Terroristen den Leuten, die sie vertrieben haben hinterherreisen, auf die sehr vage Vermutung hin, da den ein oder anderen zu rekrutieren um mit ihm von Deutschland aus einen heiligen Krieg zu starten?
          Ich meine, sie sind Terroristen, aber nicht doof.

          @reflectiveman
          Also, mein Impfschutz ist komplett (sogar gegen Tuberkulose). Ich hab keine Angst vor den Fremden, die ihre fremdländischen Bazillen einschleppen.
          Vielleicht solltest du mal Rücksprache mit deinem Hausarzt halten, wenn du da so beunruhigt bist.

          Mal ganz davon abgesehen, meine Ma arbeitet in der geschlossenen Jugendpsychiatrie, ich kann dir bestätigen, dass die lebensgefährliche Krätze selbst bei sauberen Deutschen vorkommt. 🙂

          Hier bestätigt sich im übrigen wieder meine These, dass manche Menschen stark darunter leiden, nie einen großen Krieg miterlebt zu haben. So sehr, dass sie mit allen Mitteln einen herbeifantasieren.

        • @Maren:

          „hm, wieso sollte es Sinn machen, wenn IS-Terroristen den Leuten, die sie vertrieben haben hinterherreisen, auf die sehr vage Vermutung hin, da den ein oder anderen zu rekrutieren um mit ihm von Deutschland aus einen heiligen Krieg zu starten?
          Ich meine, sie sind Terroristen, aber nicht doof.“
          Juhu: Wir spielen GuterISlam-böserIslam:

          http://www.welt.de/politik/deutschland/article146919471/Islamisten-bedrohen-Christen-in-Fluechtlingsheimen.html

          „Said lebt in einem Asylbewerberheim im südlichen Brandenburg nahe der Grenze zu Sachsen. Es ist eines von den „Dschungelheimen“, ohne Anbindung an eine Buslinie. Dort leben vor allem syrische Flüchtlinge – meist streng gläubige sunnitische Muslime. „Sie wecken mich vor dem Morgengrauen während des Ramadan und sagen, ich solle essen, bevor die Sonne aufgeht. Wenn ich ablehne, sagen sie, ich bin ein ,kuffar‘, ein Ungläubiger. Sie spucken mich an“, sagt Said. „Sie behandeln mich wie ein Tier. Und drohen, mich zu töten.“ Said sagt, er habe den Sicherheitsdienst gerufen. Den hätten seine Probleme nicht interessiert. „Das sind doch auch alles Muslime.“ “

          „Ein junger Syrer aus einem Erstaufnahmelager in Gießen berichtet von Drohungen. Er befürchtet, dass sich unter den Flüchtlingen Anhänger der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) befinden. „Sie schreien Koranverse. Das sind Wörter, die der IS schreit, bevor sie den Menschen die Köpfe abschneiden. Ich kann hier nicht bleiben. Ich bin Christ“, sagt er.“

          1 min Akif bringt es auf den Punkt:

          Sich über Max Pütz und andere Clowns. und Mini-Rapes etc. beschweren, aber dann massenhaft Leute mit einem Frauenbild aus dem Neandertal in Massen reinlassen…FACEPALM!

        • „Ähm, wieso sollte es Sinn machen, wenn IS-Terroristen den Leuten, die sie vertrieben haben hinterherreisen, auf die sehr vage Vermutung hin, da den ein oder anderen zu rekrutieren um mit ihm von Deutschland aus einen heiligen Krieg zu starten?
          Ich meine, sie sind Terroristen, aber nicht doof. “

          Woher willst du wissen, wer da alles flüchtet und wieso? Das flüchten alle mglichen Parteien.
          Es fliehen auch viele vor Assad.
          Außerdem muss es gar nicht der IS sein, um unangenehme gesellschaftliche Folgen haben zu können.

          „Hier bestätigt sich im übrigen wieder meine These, dass manche Menschen stark darunter leiden, nie einen großen Krieg miterlebt zu haben. So sehr, dass sie mit allen Mitteln einen herbeifantasieren.“

          Ich habe die These, manche Menschen sind so an Wohlstand und Frieden gewöhnt, dass sie sich etwas anderes gar nicht vorstellen können. Auf Bildern und in den Nachrichten und in Geschichten ja, aber nicht so richtig. Und dass sie in einer Oase leben, die vom Schicksal einfach mal dazu auserkoren wurde, auf alle Zeiten eine Insel des Wohlstandes und Glücks zu sein.

        • @Marenleinchen

          Hör dir z.B. den Angry Foreigner an. Ein Immigrant in Schweden aus der Region.

          Der erzählt wieso das so ist.

          Es sind viele ISIS Überläufer und Deserteure wie auch Sympatisanten drunter. Auchh unter den Frauen. Und so einige sind dann auch wieder zurück und haben sich der ISIs angeschlossen. Andere halten Kontakt und verdingen sich zu Spitzel- und Shariawachtdienstlern.

          Viele wollen gleichzeitig aber westlichen Standard. Die jungen Männer abrappen und die Frauen zunächst Sicherheit.

        • @rm
          Wir spielen hier offenbar „Guter Flüchtling, böser Flüchtling“ ^^
          Zumindest spielt die WELT das, und rennt bei dir offene Türen ein.

          *“Ein junger Syrer aus einem Erstaufnahmelager in Gießen berichtet von Drohungen*

          Hm. Und die investigativen Journalisten halten es bei einer solch konkreten Warnung nicht für nötig, dem weiter nachzugehen? Stattdessen wird es in einem Artikel veröffentlicht, der zwischen den Artikeln „Flüchtlinge trinken das Blut kleiner Kätzchen“ und „Nee ernsthaft jetzt, wir werden alle sterben, aaaaaaaaaaaah“ erscheint.

          Find ich seriös.Insbesondere wenn das jemand bestätigt, der noch nie in einem islamisch geprägten Staat gelebt hat und auch sonst zweifelhafte Ahnung von der Materie hat, aber immerhin einen islamisch klingenden Namen hat.

        • „Ich habe die These, manche Menschen sind so an Wohlstand und Frieden gewöhnt, dass sie sich etwas anderes gar nicht vorstellen können. Auf Bildern und in den Nachrichten und in Geschichten ja, aber nicht so richtig. Und dass sie in einer Oase leben, die vom Schicksal einfach mal dazu auserkoren wurde, auf alle Zeiten eine Insel des Wohlstandes und Glücks zu sein.“

          Besser hätte ich das auch nicht ausdrücken können. Der Glaube, alles bleibt so gut, wie es es ist bzw. es könnte nur besser werden, ist fatal.

        • Während meines studiums habe ich drei tunesische austausch studenten kennengelernt. Die wollten nur deutsche frauen flachlegen, alles huren selbstverständlich. Was anderes hat die nicht interessiert. Würde ihre schwester das machen, würden sie sie töten – ist eine ehrensache. Einer wollte länger bleiben und hat eine fette mitvierzigerin geheiratet, aber jedem erzählt, dass er spätestens in einem jahr wortlos die koffer packt, um eine anständige muslima zu heiraten.

          Das ist zwar lediglich anekdotische evidenz, ich bin mir aber sicher, dass sich hinsichtlich diesen einstellungen signifikante unterschiede zwischen muslimen und dem rest der welt feststellen lassen.

        • „Besser hätte ich das auch nicht ausdrücken können. Der Glaube, alles bleibt so gut, wie es es ist bzw. es könnte nur besser werden, ist fatal.“

          Dem schließe ich mich an. Die meisten Westler raffen nicht, wie fragil, Sicherheit, Frieden, Wohlstand und Freiheit sind.

          Und dass es Opfer bedarf um eine solche Geslaschft zu stützden, zu verteidigen, zu versiorgen und zu erhalten.

          Wer meint, in Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und (im eigene Land) in Frieden leben zu können UND GLEICHZEITIG immer im Sinne des „Schönen, Wahren, Guten“ handeln zu können, dem steht eine üble Überaschung ins Haus!

          In deustchland steht uns jetzt diesebezüglich ein Crash-Kurs ins Haus.

        • lalbert: „Das ist zwar lediglich anekdotische evidenz, ich bin mir aber sicher, dass sich hinsichtlich diesen einstellungen signifikante unterschiede zwischen muslimen und dem rest der welt feststellen lassen.“

          Mein Vater hat mir ähnliches aus seiner Studentenzeit in den ’70-ern berichtet.

          Alles Einzelfälle gewiss 😉

      • Habe grade dieses Buch beendet: http://www.amazon.co.uk/Hundred-Years-War-Vol-Divided/dp/0571138977

        Sehr interessant, wer sich für das späte Mittelalter interessiert, sollte es lesen. Wichtig aus aktueller Sicht erscheint mir, dass die im Europa des XIV. Jahrhunderts herrschenden Zustände haarkleine denen in den Herkunfstländern der Flüchtlinge gleichen: Ständig Krieg irgendwelcher verrückten Dikatoren gegen andere Diktatoren, Schutzlosgkeit der Zivilbevölkerung, brandschatzende und plündernde Horden von Soldaten ziehen durchs Land, gleichzeitig verbreitet hohe Religiosität aller Menschen. Warum ist es heute dort noch so und in Europa nicht?

        Die historische Entwicklung, die zur Entstehung des modernen Europas mit Frieden und Wohlstand führte, beschreibt Paul Collier:

        „Historically, modern states formed through centralization followed by inclusion. Localized proto-states competed for territorial control, leading to political consolidation and shared identities as people fought against a common enemy, be it the Vikings or the Huns. For embattled rulers, the key survival technique was to build a tax system to finance an army. Once the ruler had a tax system, he had an interest in growing the economy, which in turn called for basic economic infrastructure and the rule of law. At some point, provoked by this taxation, people came to demand political representation, and the state embarked on a long journey toward inclusivity. This is how modern Europe emerged, consolidating from thousands of proto-states into today’s handful of modern states, all of which are more or less centralized and inclusive.“

        http://foreignpolicy.com/2012/06/18/its-lonely-being-no-1/

        Wenn die Fluchtbewegung mal ein Ende haben soll, müsste ein solcher Prozess auch in Afrika und im Mittleren Osten angestoßen werden.

        “ It took Europe centuries to emerge from the stateless mess that followed the collapse of the Roman Empire. Somalia could consolidate much more quickly, though, because unlike in medieval Europe there is a modern world out there to help and a road map for guidance. But as long as the international community tries to run history backward just because we approve of its end result, Somalia is likely to continue to top the list of failed states — no matter how elaborate its political theater.“

        Das wäre eine Aufgabe für unsere Regierung, nicht das alberne moralisierende Gerede vom unbegrenzten Asylrecht.

        • Das Problem ist aus meiner Sicht auch nicht die Zuwanderung als solche; unsere Gesellschaft ist durchaus in der Lage, viele Zuwanderer zu integrieren, weil das Leben hier eben einfach viel besser ist, als in den Herkunftsländern. Spätestens die 2. Generation hat keine größeren Probleme mehr, wenn, WENN

          1) die Mehrheit von ihnen nicht aus Muslimen besteht, die sich überwiegend als Integrationsresistent erwiesen haben und hier nach genau den Wertvorstellungen leben wollen, die für Krieg und Elend in ihren Ländern verantwortlich sind, und

          2) die Gesamtzahl kontrollierbar bleibt. Es ist ja wohl kaum zu übersehen (und dringt allmählich sogar bis zur SPD vor), dass schlicht nicht die nötige Infrastruktur voerhanden ist, um jedes jahr eine Million oder mehr aufzunehmen, geschweige denn zu integrieren.

        • @el Mocho

          „die Mehrheit von ihnen nicht aus Muslimen besteht, die sich überwiegend als Integrationsresistent erwiesen haben“

          Wie ist das denn mit den nachfolgenden Generationen? Die meisten jüngeren scheinen mir da auch eher einen westlicheren Stil zu leben

        • Das Problem ist, dass die Erziehung in den muslimischen Familien falsche Werte vermittelt, die mit dem Leben in unserer Gesellschaft nicht kompatibel sind. ich beziehe mich da auf die Erfahrungen meiner Frau aus dem Kindergarten, ich hatte hier schon darüber geschrieben.

        • „Wie ist das denn mit den nachfolgenden Generationen? Die meisten jüngeren scheinen mir da auch eher einen westlicheren Stil zu leben“

          Wie ermittelst du das?
          Nur weil die Jungs in Röhrenjeans und mit gezupften Augenbrauen rumlaufen und nicht mit „Saudi-Männerkleid“?
          Es gibt sehr viele, die super westlich sind. Solange es nicht ans Eingemachte geht, z.B den Eltern erklären, dass die ungläubige Freundin schwanger von ihm ist (ein solcher Mann ist nur noch schwer vermittelbar) oder wenn die Schwester sagt, dass sie einen (deutschen) Freund hat und studieren will, statt mit 20 den Cousin zu heiraten.
          Verstehe mcih nicht falsch, es gibt viele, gerade aus Akademikerkreisen, wo es wirklich ziemlich frei ist, aber ich habe den Eindruck, dass manche es schon als perfekte Integration betrachten, wenn der (MihiGru)-Gemüsehändler freundlich lächelt wenn er dir das Fladenbrot und den frischen Spinat einpackt.

        • @atacama

          „Wie ermittelst du das?“

          Weil ich einige davon kenne und sie Religion nicht wirklich interessiert.
          Es ist auch relativ egal, ob man das nicht bei dem einzelnen ermitteln kann. Die allerwenigsten Moslems laufen ja nun unschwer zu erkennen eben gerade nicht Amok. Sie leben eine normales Leben, gehen einem normalen Job nach und es ist relativ egal, ob sie dabei christlich oder muslimisch sind

        • @el Mocho, @Christian

          Nur wer das tatsächlich einmal staunend erlebt hat erkennt das. Wir leben aber in Zeiten von Opfergruppen Tabus.

          Egal wie schlimm die mit ihren Mitmenschen umgehen. Und wer Opfergruppe ist wird auch ideologisch festgelegt.

          Dann wird meist ein unkaputtbares Mehrheitsargument innerhalb dieser Gruppe dogmatisch gebracht.

          Dazu z.B. das Argumentations-Paradoxon „Differenzierungsdogma“:

          “ … Das Differenzierungsdogma schreitet durchweg einher mit der Bemerkung, dass ja die „Mehrheit der XY“ total friedlich sei, anständig, verlässlich oder was auch immer. Doch was bringt das Identifizieren von Übeltätern als Teil einer Minderheit und demgemäß die Seligsprechung der entsprechenden Mehrheit? Stellen wir uns vor, morgen begehen 12 Chinesen ein religiös motiviertes Attentat mit vielen Toten. (Ich hab’ jetzt einfach mal Chinesen genommen, ich hätte für dieses Terror-Beispiel auch Holländer nehmen können oder Dänen oder Australier oder … äh, na ja.) Einen Tag später machen 12 andere Chinesen irgendwo anders auf der Welt genau das gleiche. Und am Tag drauf wieder ein Massaker verübt von anderen Chinesen irgendwo auf der Welt. Stellen wir uns vor, es passiert JEDEN TAG, dass eine stets neue Gruppe Chinesen irgendwo Leute killt und dabei religiöse Bekenntnisse verlautbaren lässt, sagen wir 50 Jahre am Stück. Irgendwann würde jeder Vernünftige schlussfolgern: Es gibt ein Problem mit Chinesen! Aber: auch in diesem Extremfall, wenn 50 Jahre lang täglich wechselnde Chinesen Terrortaten verübten, wäre noch immer die überwältigende Mehrheit der Chinesen total friedlich und hätte sich nichts zu schulden kommen lassen. Das Mehrheitsargument ist also unkaputtbar und darum nicht hilfreich, demgemäß ist hier der Vorwurf der Oberflächlichkeit nicht stichhaltig.
          …“

          http://www.rolandtichy.de/kolumnen/eigenartig/warum-experten-oft-die-wahren-deppen-sind/

        • Die können sich den Deutschen gegenüber völlig frei verhalten, deutsche Mädchen bumsen ist kein Problem, Heirat ist auch möglich, wenn die Frau zum Islam übertritt. Das Umgekehrte ist natürlich ausgeschlossen. Morsal Obeidis Bruder rastete aus, als sie ihm sagte: „Ich ficke mit wem ich will“.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Morsal_Obeidi

        • Auch interessant:

          http://www.zeit.de/2005/09/Hatin_S_9fr_9fc_9f_09

          „Doch drei türkischstämmige Schüler der Thomas-Morus-Oberschule, die nur wenige hundert Meter vom Tatort enfernt liegt, bekundeten in der letzten Woche ihre Billigung der Tat mit den Worten, Hatun Sürücü habe ja schließlich „wie eine Deutsche“ gelebt. Wer „wie eine Deutsche“ lebt, hat also den Tod verdient? Der Schulleiter machte die „Hetze und Respektlosigkeit“ seiner Schüler in einem offenen Brief publik. Es kam heraus, dass die Jungen zuvor schon aufgefallen waren, weil sie immer wieder Mädchen beleidigten und provozierten, die kein Kopftuch trugen. “

          Es ist oft tatsächlich (meiner Erfahrung) auch so, dass es bei Ungläubigen keine Bestrebungen zur Anpassungseinforderung gibt, jedenfalls nicht so sehr, sondern es ist dann eher so, dass sie uns für dreckig halten. Aber das ist nicht so schlimm, weil das ja unsere Kultur ist. Schlimm ist es nur, wenn der Dreck versucht, sich mit den Reinen zu vermischen oder versucht, Reine in den Dreck rein zu ziehen, korumpieren und wenn Reine anfangen, zu leben wie die Dreckigen.
          Aber ansonsten gibt es keinerlei Probleme.
          So eine Denkweise ist leider kein reiner Einzelfall, tut mir leid 😦

        • „Nach der Urteilsverkündung kam es zu lautstarken Protesten des Verurteilten und anderer Familienangehöriger. Eine Mahnwache der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes vor dem Gerichtsgebäude wurde angegriffen. Die Staatsanwaltschaft erhob gegen Morsals Vater Anklage wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen. Gegen den verurteilten Ahmad Obeidi leitete die Staatsanwaltschaft am 20. Februar 2009 ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung ein, da er den Staatsanwalt nach der Urteilsverkündigung unter anderem als „Hurensohn“ beschimpft hatte.

          Außerdem erhielt der Staatsanwalt anonyme Morddrohungen.“

          Alles Einzelfälle!

          Alles Aluhüte! 😀

        • Guck mal Christian, die Mutter trägt gar kein Kopftuch, die ganze Famile ist sehr westlich gekleidet, die sprechen alle super deutsch, die sind bestimmt alle voll modern und gut integriert.

          Da liegt doch eh ein Missverständnis vor, oder?

        • @RM

          Ach und wenn ich dir jetzt Bilder einer Christensekte zeige, dann sind alle Christen schlecht?
          Oder willst du wirklich ernsthaft bestreiten, dass es Moslems gibt, die vollkommen friedfertig sind und teilweise ihre Religion so betreiben wie viele Christen in Deutschland auch, also relativ unreligiös?

        • http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/upsi_wie_ist_das_nur_passiert

          „Lamya Kaddor begegnete mir zum ersten Mal vor fünf Jahren in meiner Lieblingssendung Kulturzeit, wo sie ihre Fähigkeit zur Realitätsverweigerung eindrucksvoll demonstrierte. Bekanntlich wird die Religion des Friedens nur gelegentlich falsch ausgelegt, weshalb staatlicher Islamunterricht exzellent investiertes Schutzgeld Steuergeld ist! So dachte ich, bis Kaddor vorgestern auf Facebook schrieb: “Habe grad erfahren, dass mehrere Ex-Schüler von mir nach Syrien in den Dschihad gezogen sind…furchtbar!!!”
          Tja, wie konnte DAS nur passieren? Rätselhaft.“

        • (Mist, zuerst an falscher Stelle gepostet, da sieht man mal was für Deppen Nazis wie ich doch sind!)

          Laber nicht, Ata!

          In Leipzig bzw. Sachsen gibt es doch gar keine Muslime, deswegen sind die Pegida ja auch so dumme Kartoffeln!

          Alles Pack!

        • Ich habe bei solchen Familien manchmal den Eindruck, dass die Mädchen viel klüger oder zumindest fleißiger wirken als die Jungs (nicht immer, aber oft). Vielleicht weil die nicht viel Zeit für andere Sachen als Herumsitzen und Lernen haben und teilweise auch noch mehr Motivation haben, da vielleicht doch noch raus zu kommen.

          Das könnte auch für gravierende Probleme in Bezug auf muselmännliche Psychologie haben.

          Wenn z.B der ständig gebauchpinselte Junge merkt, dass er eigentlich total hohl ist und nicht mal die einfachsten hausaufgaben hinkriegt, geschweigedenn einen Beruf.
          Oder der Vater, der eigentlich respektables Oberhaupt „ist“, ist im Vergleich ebenfalls ziemlich überfordert, arbeitslos, intelektuell völlig überfordert im Vergleich usw. (Kann alles sein, kommt jetzt bitte nicht und behauptet, ich htte gesagt, Orientalen wären grundsätzlich dumm)

          Das kann dann, aus männlichem Selbstverständnis heraus, das Einsicht und Kompromissfähigkeit und Graue Zellen für unmännlich hält und diese ganze Kultur für durch und durch minderwertig (obwohl sie in vielen Bereichen erfolgreicher ist/bisher war) zu Trotz und noch stärkerer Abgrenzung und pauschaler Ablehnung von Allem führen.

          Und bei manchen eben auch zum Gang nach Syrien. Schließlich hat man da die theoretische Möglichkeit, was zu erreichen und Bestandteil von etwas Wichtigem zu sein selbst wenn man dumm wie Brot ist und nix gelernt hat.

          Und Ehrenmorde, wenn das eigene Fleisch und Blut einen durch sein Verhalten klar macht, dass „das Eigene“ gegen „das Andere“ nicht ankommt, können dann auch vorkommen.
          Besonders wenn man tief drinnen irgendwie weiß, dass das Kind eventuell Recht haben könnte und dann später zur verhassten Gruppe gehören will.
          vielleicht wie ein aggressiver Ehemann der ständig gewalttätig und übergriffig ist und total kontrollsüchtig, aber eigentlich nur, weil er irgendwie weiß, dass er ohne Druck kaum viel vorzuweisen hat, was dazu führt dass man bei ihm bleiben will.
          Im Falle einer Trennung werden dann Ex-Freundin und neuer Freund bestialisch ermordet, weil „wenn ich sie nich haben kann, soll es keiner“ oder so.
          (Bitte jetzt keine Allgemeinplätze darüber dass Männer gar nicht zwingend so gewalttätitg sind, weiß ich alles, es ist bloß ei Beispiel).

        • Was?
          Die Tendenz gibt es da einfach da kannst du mir erzählen was du willst.

          Weil die Geschlechtsrollen/Rollenverhalten/Vorgaben etwas anders und starrer sind und auch extremer und künstlicher getrennt werden (um eben eine extreme Differenz heraus zu kristallisieren) als hier (in dieser Zeit).
          Ich glaube, du machst dir keine Vorstellung, was da teilweise abgeht in Sachen „Erziehung“.
          Und damit meine ich natürlich nicht, dass das bei „allen“ so ist. Aber ich finde es schon ignorant, so zu tun als hätte man überhaupt keine Ahnung, wovon ich rede.

        • „Oder willst du wirklich ernsthaft bestreiten, dass es Moslems gibt, die vollkommen friedfertig sind und teilweise ihre Religion so betreiben wie viele Christen in Deutschland auch, also relativ unreligiös?“

          Ab 4:00 bis ca. 6.00

        • „Wenn z.B der ständig gebauchpinselte Junge merkt, dass er eigentlich total hohl ist…“

          „die Mädchen viel klüger oder zumindest fleißiger wirken als die Jungs…“

          Also wenn ich das so querlese, dann werden wir also gerade von hundertfünfzig Millionen Hohlbirnen überrannt, die ständig von ihren Frauen gebauchpinselt werden, damit sie brav ihre Rolle erfüllen, die Frauen zu beschützen und die Kohle ranzuschaffen, egal ob sie dabei draufgehen oder nicht.

          Während die Frauen in ihrer (von den Männern vor den Männern) geschützten Innenwelt sinnliche homoerotische Parties feiern (das machen sie wirklich) und – strategisch enorm wichtig – die Alleinherrschaft über die Küche haben (haben sie wirklich) und so durch gezielte Beigabe von Schlaffo-Fix die männliche Libido regulieren können.

          Eigentlich klingt das doch wie ein feuchter Traum einer westlichen lesbischen Differenzfeminista…also zumindest von einer, die zwar sex-negativ eingestellt ist, aber keine psychotische Aversion gegenüber Männern hat….

          Aber mal ehrlich, wer jetzt durch die Ankunft einiger hunderttausend Bürgerkriegsflüchtlingen in ein Land mit 82 Millionen Einwohner den Untergang des Abendlandes an die Wand malt, hat ja nicht sehr viel Zutrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft.

          Ausserdem bin ich mir sicher, wenn unsere Gesellschaft dereinst mal untergeht, dann mit einem richtig großen Feuerwerk, welches man noch auf dem Mond sehen könnte. Und nicht so sang- und klanglos… 😉

        • @Ata

          >>“Weil die Geschlechtsrollen/Rollenverhalten/Vorgaben etwas anders und starrer sind und auch extremer und künstlicher getrennt werden (um eben eine extreme Differenz heraus zu kristallisieren) als hier (in dieser Zeit).“

          Ich erkenne keine Modernität in unseren Zeiten. Schon jetzt thematisieren wir, dass ja 70 Prozent der Flüchtlinge „junge Männer“ sind (OH MEIN GOTT!) und das das (selbstverständlich!) Probleme machen wird. Einige Nutzer hier argumentieren ja genauso mit diesen tradierten männerfeindlichen Stereotypen. Hetze gegen Fremde funktioniert heute nicht mehr über Hautfarbe oder Religion, Hetze gegen Fremde funktioniert heute wunderbar über Geschlecht. Das ist mein Learning aus der aktuellen Debatte.

          Denn Klar. Der fremde Mann, das unbekannte, wilde und gefährliche Wesen! Und diese Denke setzt sich überall fort. Es gibt keine Gruppe in Deutschland, die es wohl so schwer hat wie „schwarzköpfige“ Männer in Migrantenfamilien. Keine Gruppe, die derart multidimensionalen Diskriminierungen ausgesetzt sind. Gerade auch durch feministische Denke.

          Ich habe mich gestern mal wieder mit jemanden aus der Praxis unterhalten. Würde ich dir auch mal raten. Eine Lehrerin aus Berlin, Brennpunktschule Wedding. Und was berichtet die? Niemand ist so respektvoll und lernwillig wie die patriarchalen Flüchtlingskinder. Ganz im Gegensatz zur im Feminismus aufgewachsenen Stammbelegschaft. Den die Standards sind mittlerweile dermaßen im Keller, das kannst du dir nicht vorstellen. Da fragt auch mal eine Elfklässlerin was eine „Schäferhündin“ ist im Unterricht. Muss wohl eine von den wenigen bauchgepinselten und nicht unterdrückten Mädels gewesen sein, denn Nicht-Unterdrückung macht Frauen ja doof, nicht wahr?

          Aber ja…diese bösen Jungs in den „Willkommensklassen“ wissen, was ihnen hier geboten wird. In den Ländern aus denen sie flüchten wird ihnen auch gerne mal die Flinte in die Hand gedrückt und als Initationsritus dürfen sie gleich mal jemanden vom verfeindeten Stamm abknallen, Mensch diese Baugepinselten! Die Kids aus den „gleichberechtigten“ Familien haben anderes im Kopf. Die sind schon von unserer Modernität beseelte, weißte?

          Nee, weißte nicht, sonst würdest du nicht so einen Mumpitz schreiben. Schalt mal ein, jetzt auf ARD läuft der perfekte Film für dich. Da kannste dich dann suhlen in deiner „Dumme Männlichkeiten haben nur Angst vor Superschlauen Weiblichkeiten.“

          Was für eine Scheiße. Meine These habe ich hier schon oft genug vertreten:

          Eine Gesellschaft die dich scheiße behandelt, behandelst du auch scheiße. Was wir im kreuzbergischen männlichen Migrantenmileu sehen (Und übrigens bei exakt gleichem sozioökonomischen background bei dt. Männern) ist der Prolog für das ganz große Ding: Eine Gesellschaft die keinen Wert mehr legt auf einen respektvollen, Diskriminierungs- und Benachteiligungsfreien und empathischen Umgang mit jungen Männern, die wird verlieren. Ganz einfach? Ja, ganz einfach!

          Schon die kleinsten Jungs wissen, dass sie keine faire und realistische Chance haben. Sage mir, WARUM sollten die auch Gas geben? Nee, da kommen dt. Mittelstandsmädels noch daher, und erzählen die seien alle bauchgepinselt und die Mädchen natürlich (!) intelektuell überlegen. Na klar!

          In diesen Familien über die wir reden, die die Bildungsverlierer und Intensivstraftäter produzieren (Islamistische Terrorfanatiker kommen weit überwiegend aus gutem Hause BTW. Aber wir wollen mal nicht pingelich sein bei der Hypothesenkritik von dir) kommt alles zusammen:

          Liebesentzug, autoritäre Erziehung, Diskriminierungserfahrungen aufgrund Herkunft von Anfang an, eine feminisierte Gesellschaft die ihnen mit Angst und Furcht begegnet und eine systematische Benachteiligung, weil:

          Die Mädels ja die Schlaufüxxinnen sind. Die Hoffnung der Welt. Auf die alles ausgerichtet wird. Ja du wirst gerade angekackt, aber das ist GENAU mein Thema: Diese ganze Hetze gegen ausländische Männer. Diese potenziellen Sex- und Gewaltstraftäter, die, nur weil ihnen langweilig ist (!) auf die Idee kommen zu vergewaltigen! Die, die man beschäftigten muss, die vor denen man Angst haben muss.

          Ganz klassische und feministisch eingeübte Ausgrenzungsmechanismen wirken hier. Und alle machen mit. Ich schreibe zwar seltener hier, lese aber fleißig mit was du und andere hier verzapfen. Das geht langsam auf keine Kuhhaut mehr.

          Das Thema ist viel komplexer und vielschichtiger als deine simple wie vorhersehbare Reduzierung auf „patriachale“ Werte und Erziehungsnormen, die NATÜRLICH systematisch Mädchen benachteiligen und die deshalb die Jungs intellektuell überflügeln.

          Ist halt doof der Mann! Besonders der aus dem Nahen Osten. Ja es gibt Probleme. Ja es gibt auch Probleme resultierend aus „gekränkter“ Männlichkeit, aus Selbstbestätigung einer identitätsverwirrten dritten Generation, die hier nur Ablehnung erfährt und sich Selbstbewusstsein durch problematisches Verhalten oder Frustration generiert. Aber zu unterstellen, die Jungs würden Frauenunterdrücken, weil IHNEN der Bauch gepinselt wird, die „kleinen Paschas“, die willenlos mit 12 Jahren traumatisert werden durch schwere Genitalkörperverletzung, das ist ja ein starkes Stück!

          Wenn Frauen aufgrund von männlicher Unterdrückung sich intellektuell betätigen und Männer nicht (denen wird ja der Bauchgepinselt), warum ist dann die Menschheitsgeschichte so wie sie ist? Achso klar…die ganzen Ego-Männer haben ihre aufmüpfigen Frauen lieblos kleingehalten und im Zweifel abgemurkst. Stimmt!

          Man man man…

          Eine Gesellschaft die Männer nicht respektiert wird von Männern nicht respektiert werden. Aber mal gucken, vielleicht hilft da ja die Sexualpädagogik der Vielfalt! Oder noch mehr feministische Erziehung in einer feminisierten Gesellschaft.

          Denn mit Frauen kommt das Soziale…und der Friede…pah!

        • @Peter Müller

          Bitte gehe doch nicht immer von Verallgemeinerungen aus. Ich gehe von einer bestimmten, nicht als Einzelfall existierenden, ungünstigen Konstellation aus, wo es in so eine Richtung geht.
          Und wo es einfach wirklich so ist, dass die Jungen in meinen Augen ungünstig erzogen werden und das hat nichts damit zu tun dass sie unterdrückt werden sollen.
          wenn du es sehen würdest, wüsstest du was ich meine.

          „Aber mal ehrlich, wer jetzt durch die Ankunft einiger hunderttausend Bürgerkriegsflüchtlingen in ein Land mit 82 Millionen Einwohner den Untergang des Abendlandes an die Wand malt, hat ja nicht sehr viel Zutrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft.“

          Was ist mit der Leistungsfähigkeit der Infrastruktur?

        • Atacama,

          ich hab nur wiedergegeben, was ich durch querlesen hier mitgenommen habe und einen Bogen zum Geschlechterthema geschlagen 😉

          Das Thema Xenophobie (sicherlich ein nicht zu unterschätzender soziopsychologischer Aspekt) fasst ja Methusalix treffend zusammen:

          Die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur ist sicherlich gefordert, keine Frage. Aber ehrlich gesagt, bin ich da richtig beeindruckt, wie gut das klappt. Überleg mal, in anderen Gegenden auf diesem Planeten stellt man den Flüchtlingen ein paar Zelte hin und hebt einen Graben neben dem Brunnen aus, in den sie dann kacken dürfen. Und wer aufmuckt, wird erschossen.

          Da hat das hierzulande schon ein wesentlich anderes Qualitätsniveau.

        • „Da spricht er von 20% radikalen“

          Ja, aber:

          4:47- 4:59

          Und 5:00 – 5:29

          Überhört?

          Wir werden es sehen und ich werd euch dan genüsslich mein „Ich hab’s euch doch gleich gesagt“ reindrücken 🙂

          P.S.: Approachst du auch Muslimas?
          P.S.S.: Was halten deine Moslem-Bekannten eigentlich von Charlie Hebdo?
          Was davon, wenn ihre Schweser einen Katholiken heiraten und konvertieren würde? Was halten sie von Schwulen?
          Schon mal mit ihnen drüber gesprochen?

        • @tear down:

          „Ich erkenne keine Modernität in unseren Zeiten. Schon jetzt thematisieren wir, dass ja 70 Prozent der Flüchtlinge “junge Männer” sind (OH MEIN GOTT!) und das das (selbstverständlich!) Probleme machen wird. Einige Nutzer hier argumentieren ja genauso mit diesen tradierten männerfeindlichen Stereotypen. Hetze gegen Fremde funktioniert heute nicht mehr über Hautfarbe oder Religion, Hetze gegen Fremde funktioniert heute wunderbar über Geschlecht. Das ist mein Learning aus der aktuellen Debatte.“

          Traumtänzer! Die Realität wird dich bald eines bessseren belehren!

          @Peter Müller: „Aber mal ehrlich, wer jetzt durch die Ankunft einiger hunderttausend Bürgerkriegsflüchtlingen in ein Land mit 82 Millionen Einwohner den Untergang des Abendlandes an die Wand malt, hat ja nicht sehr viel Zutrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft.“

          Unfassbare Kurzsichtigkeit und ekelhafter Zynismus!

          Bereits erwrtschaften (zieht man Harzt-4-ler, Rentner, Kinder, Staatsbeamte und -angestellte) ab 13 Mio. Leute in Deutschland die Steuereinnahmen.

          1,5 Mio heißt es heute, werden Ende des Jahres hierher gekommen sein.

          http://der-kleine-akif.de/2015/09/30/aus-umvolkung-erscheint-fast-zeitgleich-mit-die-grosse-verschwulung/

          „eitdem sind noch einmal etwa eine halbe Millionen von ihnen einmarschiert. Es kann sein, daß während ich diese Zeilen schreibe, die neuen Zahlen so um die 30 Milliarden Euro hochgeraubt werden müssen. Die Summe setzt sich aus folgenden Posten zusammen:

          Gemeinden (Unterbringung, Asylbewerberleistungen, MUFL [minderjährige unbegleitete Flüchtlinge], Medizinkosten, Ausländerämter): 20 Mrd. €

          Länder (Ministerien, Erstaufnahme, Logistik, Erstattungen): 6 Mrd. €

          Bund (BAMF, Bundespolizei, Bundeswehr, Finanzspritzen, Förderung NGOs [Nichtregierungsorganisation, welche inzwischen im Maßstab von Konzernen agieren und fast zu hundert Prozent von unserer Beklopptenregierung alimentiert werden]): 2 Mrd. €

          Gesamt: 28 Mrd. €

          Es ist übrigens völlig belanglos, aus welchen Schatullen und Zuständigkeitsbereichen die Gelder fließen, denn seinen Anfang hat es in jedem Fall aus einem deutschen Finanzamt genommen bzw. von einem armen Irren, der morgens um sechs aufgestanden, zur Arbeit gegangen und mehr als die Hälfte der Früchte davon unter Androhung von Gewalt, Gefängnisaufenthalt und Existenzvernichtung bei eben diesem Finanzamt abliefern mußte. Dennoch stellen auch die neuen Zahlen nicht das wahre Ausmaß der Apokalypse im „Staatssäckel“ dar. Denn sie berücksichtigen die Folgekosten nicht, als da wären:

          – arbeitslose Geduldete

          – Integrationskosten

          – gestiegene Polizeikosten

          – Verluste, Einbrüche, Überfälle

          – Schulkosten

          – Familiennachzug

          – EU-Asylangelegenheiten

          – zirka 10.000 neue Stellen beim Bund

          – Traumatherapie

          – Wohnungsbau für Asylbewerber

          – Medizinische Versorgung

          – Zuwendungen an NGOs

          – Aufstockung des Personals in Jobcentern und Jugendämtern

          – Dolmetscher

          – usw.

          So sind wir hast du nicht gesehen und innerhalb von 10 Monaten bei zirka 40 Milliarden Euro angelangt, rechnet man die „Altfälle“ hinzu bei 52 Milliarden Euro, eine Summe, die fast an der vorbeischrammt, welche die Debilen im Reichstag an deutschem Steuergeld an Griechenland verschenkt haben. Ich könnte nun ins Detail gehen und akkurat aufzählen, auf welcher Weise sich diese Monstersumme zusammensetzt. Ich könnte erschütternde Beispiele bringen wie jenes, daß ein minderjähriger unbegleiteter Flüchtling dem Staat 60- bis 100.000 Euro im Jahr kostet. Oder daß in Garmisch-Partenkirchen alleine das Betreuungspersonal für 301 Asylbewerber 250.000 Euro kostet.“

          „Ja, es könnte sein, daß ich mich bei meiner „Milchmädchenrechnung“ um eine oder zwei oder meinetwegen um 10 Milliarden verschätzt habe. Vielleicht habe ich sogar bewußt gelogen. Na und? Heute gelogen, schon morgen die Wahrheit! Tatsache ist, daß die harmoniesüchtigen Deutschen sich keine Vorstellung davon machen, welche Science-Fiction-Summen es bedarf, mehr oder weniger analphabetische, zumeist in einer brutalisierten Welt sozialisierte, Frauen lediglich als Einstöpsellöcher für ihre Schwänze betrachtende, alternativ als Kloputzer, noch an Elfen und Einhörner und an Gandalf, dem Allah, glaubende, die Westwelt als ein Laden voller teure Spielzeuge, die sie sich nicht leisten können, wahrnehmende, an der Waffe trainierte, täglich von Einflüsterungen von mindestens drei Sozialarbeitern schon ganz geil gewordene junge Männer in Abermillionendimension bei Laune zu halten. Denn fix werden die Schutz-und-Notdurft-an-der-Muschi-bedürftigen merken, daß sie auch nicht mehr verdienen, wenn sie sich als das letzte Gerüstbauer-Arschloch den Rücken demolieren, als das, was sie eh pünktlich am Ersten des Monats vom deutschen Steuerzahler für lau bekommen.

          Tatsache ist auch, daß jeden Tag eine kleine muslimische Kleinstadt bzw. Kriegsgebiet importiert wird. Und das kostet! Deshalb will ich nun die richtige Rechnung präsentieren, die am Ende des nächsten Jahres für den deutschen Normaldoof fällig wird. Sie beträgt das halbe Staatsbudget Deutschlands …“

          Euch wird euere süffisante Arroganz noch bald genug vergehen.

        • >>“Traumtänzer! Die Realität wird dich bald eines bessseren belehren!“

          Mag sein. Aber mit Menschenfeindlichkeit wird man nicht Menschlichkeit gewinnen…

          Jeder verdient erstmal eine Chance. Auch Männer.

        • @Teradown
          Was auch immer du dir spritzt, rauchst oder schniefst. Entweder du hörst damit jetzt auf oder du gibst mir was ab.

          Ich kann dir irgendwie nicht folgen und kann mich angesichts dieses Ausbruchs der Rechtschaffenheit nur irritiert am Kopf kratzen.
          Ich habe doch gesagt, dass es keine Allgemeinantworten gibt. Abe genauso wenig

          „Eine Gesellschaft die dich scheiße behandelt, behandelst du auch scheiße. Was wir im kreuzbergischen männlichen Migrantenmileu sehen (Und übrigens bei exakt gleichem sozioökonomischen background bei dt. Männern) ist der Prolog für das ganz große Ding: Eine Gesellschaft die keinen Wert mehr legt auf einen respektvollen, Diskriminierungs- und Benachteiligungsfreien und empathischen Umgang mit jungen Männern, die wird verlieren. Ganz einfach? Ja, ganz einfach!“

          Billige Ausrede.
          Wer schlecht behandelt wird, ist nämlich nicht „die Gesellschaft“, sondern Einzelpersonen. Manchmal wahllose, manche auf die man „die Gesellschaft“ projeziert.
          Du wärst der ideale Sozialpädagoge.

          Du hast irgendeinen komischen Film im Kopf und den wendest du auf mich an. Ich rede von einem ganz bestimmten Typus, mit dem ich auch schon zu tun hatte.
          Warum musst du mir dann einen Roman über NASS (Nicht alle sind so) schreiben? Ich habe nie derartiges behauptet.
          .

          „Schon die kleinsten Jungs wissen, dass sie keine faire und realistische Chance haben. “

          Inwiefern?
          Chance auf was?

          „Sage mir, WARUM sollten die auch Gas geben?“

          Weil man immer eine Chance hat, wenn man es tut. Wenn nicht, dann nicht.

          „Nee, da kommen dt. Mittelstandsmädels noch daher, und erzählen die seien alle bauchgepinselt und die Mädchen natürlich (!) intelektuell überlegen. Na klar! “

          In manchen Fällen ist das schlicht so. Wieso wertest du das als eine Art feministischen Generalangriff?
          Wenn mehr Männer genial und doof sind als Frauen. Dann gibt es auch immer wieder Frauen, die mehr zwischen den Ohren haben als ein bestimmter Mann. Und wenn der dazu noch unmotiviert ist und chillen und schwänzen besser findet, kann es eben zu einem diesbezüglichen Gefälle kommen.

          Wieso musst du da jetzt auf die „Aber Männer haben die Pyramiden gebaut“ Ebene gehen? Das wollte ich gar nicht zur Debatte stellen.

          Strukturelle Diskriminierung als Schuldiger für persönliches Versagen, ist doch übrigens eigentlich eine Taktik des Feminismus oder nicht?

          „Liebesentzug, autoritäre Erziehung, Diskriminierungserfahrungen aufgrund Herkunft von Anfang an, eine feminisierte Gesellschaft die ihnen mit Angst und Furcht begegnet und eine systematische Benachteiligung, weil:“

          Du verallgemeinerst.

          Aber ja, teilweise brutale, von verwirrender Kommunikation geprägte Erziehungsmethoden gibt es selbstverständlich auch, kann es auch geben.
          Ich wollte aber auf diesen Aspekt hinaus.

          Ich argumentiere mal so wie du:

          Aber ist das nicht rassistisch, den Eltern gegenüber von deiner Seite aus? Der wilde, unbekannte vater aus Anatolien oder Kundus, der seinen Sohn jeden Abend mit dem Gürtel schlägt (Dein O-Ton mal auf dich angewandt), im Gegensatz zum ach so tollen progressiven deutschen Vater. Die wilden Südländer, vor denen man Angst haben muss.

          Und wenn, dann liegt das an der feminisierten Gesellschaft. Der Vater hat seine Vorherrschaft über den öffentlichen Raum eingebüßt, weil in Deutschland der Feminismus wütet. Es ist nur verständlich, dass sich dieser Druck irgendwie ein Ventil suchen muss und ihn an seinem Sohn abreagiert, der mittlerweile, durch das feministische Schulsystem zu dem geworden ist, der der Vater niemals werden wollte, damals, als er unter den Olivenbäumen von Onkel Muhaber saß und auf die Gipfel den Hindukush blickte.

          „Die Mädels ja die Schlaufüxxinnen sind. Die Hoffnung der Welt. Auf die alles ausgerichtet wird.“

          Habe ich auch nie gesagt.

          „Ganz klassische und feministisch eingeübte Ausgrenzungsmechanismen wirken hier“

          Ich glaube, bei dir wirkt gerade was ganz anderes.

          Zum Rest, wie gesagt, du stürmst da gerade in eine Richtung die überhaupt nichts mit dem Diskussionsgegenstand zu tun hat.
          Wenn es Strohmänner gibt, dann bist du der absolute Hirte einer ganzen Strohmann-Herde oO

        • Dir ist klar, dass selbst hier im Westen das Thema Männerrechte ein Nischenthema ist.

          Nichtmal wir Westlichen Männer mit unserem hohen Zivilisationsgrad schaffen es, uns untereinander zu solidarisieren.

          Du magst in den Musel-Männern deine Mit-Männer, Brüder etc. sehen, die sehen in dir aber größtenteils nur einen Kuffar und Konkurenten um Kohle und Fickfleisch. Da beist die Maus keinen Faden ab. Zivilisation geht nicht mit solchen Primitivlingen.

          „Mag sein. Aber mit Menschenfeindlichkeit wird man nicht Menschlichkeit gewinnen…

          Jeder verdient erstmal eine Chance. Auch Männer.“

          Edel gehen wir zu grunde! Du vorran 😉

          Wenn all die Menschlichen bereitwillig ihre Existenz riskieren und in Folge dessen von den Barbaren geschlachtet werden, ist es mit der Menschlichkeit auf dieser Welt auch nicht mehr sooo weit her…

          Nebenbei, wenn ich diese Leute nicht in meinem Land haben möchte, bin ich gleich ein Menschenfeind!? Scherzkeks!

        • Reflective Man,

          es sind etwas über 40 Millionen, nicht 13 Millionen. Im übrigen zahlen auch Angestellte im öffentlichen Dienst Steuern und ein zu E-St gleichgroßer Anteil an den Staatseinnahmen ist Umsatzsteuer

          Aber viel wichtiger bei der Kostendiskussion ist doch: Nahezu jeder Euro der hier ausgegeben wird, ist – binnenwirksam – damit automatisch Einkommen eines Einheimischen.

          Das ist bei solchen Rechnungen zu berücksichtigen.

          Und Akif Pirinçci…

          „…über Nacht eingeschneiten Verwahrloser seines Viertels, die Anpöbler auf seiner Straße, die Verschandler seiner Alltagsästhetik, die Plünderer seiner Wertsachen, die Vergewaltiger seiner Töchter, die Enteigner seiner Doppelhaushälfte, die Totschläger seiner Söhne und schlußendlich die Verwüster seiner Existenz…“

          …der heldenhafte Leuchtturm gegen die Verschwulung unserer blonden deutschen Recken, der tapfere Ritter im Kampf gegen die Invasion von orientalischen Kamelfi****…

          …nunja, politisches Kabarett war schonmal besser, irgendwie subtiler und nicht so holzhammer-mäßig unterwegs. Da fehlt die Leichtigkeit und am Ende glauben die Leute auch noch daran…puhh

        • @Maren:

          „Der Islam ist nunmal eine Hirnwäsche zur Barbarei von Kindesbeinen an, und sobald dessen Unterjochten die Gelegenheit bekommen, frei und demokratisch eine neue Gesellschaftsform zu wählen, wählen sie schlafwandlerisch irrational das Gleiche in grün. In den letzten tausend Jahren kam aus keinem islamisch geprägten Land je eine Erfindung oder Entdeckung, welche unser Leben bereicherte, Wohlstand schuf, die Gesundheit verbesserte, das Alter verlängerte und diese unsere westliche Kultur nennenswert beeinflußte. Kurz, der Islam und die ihm huldigenden, ihn demonstrativ in die Öffentlichkeit tragenden und für ihn Sonderrechte einfordernden Menschen sind Scheiße und gehören eigentlich aus unserer freiheitlichen Welt entfernt. Um es klar und deutlich zu sagen: Diejenigen, welche uns tagtäglich abertausendfach mit ihrer Anwesenheit penetrieren, sind dem Schoß ihres eigenen Islam entwachsen. Sie sind in Wahrheit selber nicht anders. Bloß gehören sie momentan aus welchen Gründen auch immer zufällig zu den Verlierern. Das kann sich morgen wieder ändern. Vielleicht auch nicht, denn inzwischen haben sie sich ja als Flüchtlinge verkleidet einen hirnamputierten Staat mit hirnamputierten Politikern und einem hirnamputierten Volk ausgesucht, der beim Gedanken an lebenslange Vollversorgung von millionenfachen Schmarotzern einen moralischen Endlosorgasmus empfindet. Selbst wenn er dabei zugrunde geht. Nein, das Ganze ist kein Science-Fiction-Film mit Doomsday-Einschlag, sondern es passiert jetzt.“

          „Da fehlt die Leichtigkeit und am Ende glauben die Leute auch noch daran…puhh“

          ja,ja die doofen Besorgten glauben das auch noch!
          Dabei steht doch schon die Heinzelmännchen bereit um uns den Arsch zu retten und die Kohle herbeizuzaubern, die das alles kosten wird!

          Im ernst, ich würde 10.000 Euro zahlen um euch Traumtänzern in die hilflosen Visagen blicken zu dürfen, in dem moment, in dem bei euch der Groschen fällt.

          Man könnte meinen, ihr hättet kein Hirn! Komplett merkbefreit!

        • >>“Weil man immer eine Chance hat, wenn man es tut. Wenn nicht, dann nicht.“

          Bei einem Hundert Meter Lauf, bei dem man als einziger eine 150 Meter Bahn laufen muss, wird man nicht oft mitmachen. Manchmal sogar nie…

          Deshalb bingo! „Wenn nicht, dann nicht.“ Dann aber bitte auch nicht über die Folgen wundern…

          >>“In manchen Fällen ist das schlicht so.“

          Du widersprichst deiner eigenen Aussage. Merkst du das eigentlich?

          Mal ist es so, mal so, und dann wieder SO. Ergebnis ist aber das gleiche. Ergo: Meine Argumentation ist nicht gaaaanz wasserdicht. Wäre meine Conclusio. Deine ist: Ich bin nicht ganz wasserdicht.

          Läuft bei dir!

          >>“Das wollte ich gar nicht zur Debatte stellen.“

          Natürlich nicht. Das Frauen länger leben wollen Feministinnen ja auch nicht zur Debatte stellen. Ist halt so. Oder: Selbst schuld. Dass vielleicht Frauen im Schnitt das lässigere stressärmerer Leben haben – geschenkt! (Würde ja auch der Argumentatio stören – Überraschung! Wie bei dir!!)

          Ab wie viel Bauchpinseln wird eigentlich aus so einem kleinen frauenfreundlichen Pascha ein kleiner frauenfeindlicher Pascha? Wie hoch ist der Bauchpinsel-Quotient?

          Und das wichtigste? WER bauchpinselt eigentlich? Achso…klar…die Frauen der Familie auf Anweisung von Schläger-Vater. Moment…geschlagende Jungs sind gebauchpinselt? Ach Mist…schon wieder Sackgasse!

          Läuft bei dir!

          >>“Strukturelle Diskriminierung als Schuldiger für persönliches Versagen, ist doch übrigens eigentlich eine Taktik des Feminismus oder nicht?“

          Biologistisch determinierter Sozialdarwinismus als Ursache für geschlechtliches Outperformen, ist doch übrigens eigentlich eine Taktik des „Patriarchats“ oder nicht?

          >>“Ich argumentiere mal so wie du:“

          Hier verstehe ich dich nicht. Genauso argumentierst doch gerade DU!

          Meine Argumentation: Grenze ich Leute aus, schaffe ich Frust- und Gewaltpotenzial. Frauen gehen da eher in die intrafamiliäre Ebene und wüten sich da aus, Männer gehen eher nach außen. Beides gefährdet die Gesellschaft, wir sehen aber nur die gewalttätigen Männer.

          Ein großes Problem, was wir immer haben werden. Dieser schlichte Wahrnehmungsfehler, eben, weil wir denken Frauen seien irgendwie menschlicher, sozialer, intelligenter als Männer…

          Oh schreck! Deine Argumentatio!

          Läuft bei dir!

          >>“Zum Rest, wie gesagt, du stürmst da gerade in eine Richtung die überhaupt nichts mit dem Diskussionsgegenstand zu tun hat.
          Wenn es Strohmänner gibt, dann bist du der absolute Hirte einer ganzen Strohmann-Herde oO“

          Ich habe eben geschrieben, dass du gerade angekackt wirst. Ist nicht nett. Das was hier seit Tagen teilweise geschrieben wird, gerade auch von dir, ist es aber noch weniger.

          Aber naja…ich muss jetzt weiter meine Freundin unterdrücken! Ich möchte das sie DAX-Vorstand wird…mit der Power der Unterdrückung kann sie alles schaffen! 😀

        • „DAS IST EURE ZUKUNFT …

          … ihr verbeamteten Blockparteien-Wähler, die ihr glaubt, ihr kommt ungeschoren davon. Wählt weiter die debilen von den/der GRÜNESPDDIELINKECDU und wie die parasitären Profiwichser sonst noch alle heißen. Während die geistig behinderten, insbesondere jedoch verstärkt aus dem Arsch stinkenden (auch die Frauen darunter) Linksfaschisten euer Hab und Gut um die Ecke bringen werden, werden die „Schutzbedürftigen“ nonstop eure Frauen und Töchter ficken. Das ist eure Zukunft – und ich freue mich darauf!“

          -Akif P.

          (Dem hab ich nicht hinzuzufügen.)

        • Im Übrigen glaube ich, dass unaufgelöste Mutter-Sohn Konflikte für mehr Konflikte auf diesem Planet sorgen, als alle herzlosen prügelnden Väter zusammen….

        • … das binnenkonjunktur argument ist völlig out, @peter müller. Klingt ja gerade so, als ob die finanzierung der migranten ein gigantisches konjunkturprogramm wäre, dass sich quasi von selbst finanziert.

          Damit wurde ja zu beginn die griechenland-rettung gerechtfertigt: die deutsche industrie profitiert am meisten von der griechenland-rettung, denn nur so können sich die griechen den mercedes leisten. So ein blödsinn. Das geld ist weg und man sieht es nie wieder.

        • „Ich erkenne keine Modernität in unseren Zeiten. Schon jetzt thematisieren wir, dass ja 70 Prozent der Flüchtlinge “junge Männer” sind (OH MEIN GOTT!) und das das (selbstverständlich!) Probleme machen wird. Einige Nutzer hier argumentieren ja genauso mit diesen tradierten männerfeindlichen Stereotypen. Hetze gegen Fremde funktioniert heute nicht mehr über Hautfarbe oder Religion, Hetze gegen Fremde funktioniert heute wunderbar über Geschlecht. “

          Junge Männer sind nun mal die Gruppe, die in der Kriminalitätsstatistik als Täter besonders häufig vertreten sind. Auf die Konsequenzen der Einwanderung eben dieser Gruppe hinzuweisen ist wohl kaum männerfeindlich, erst recht, wenn noch andere Risikofaktoren dazukommen.

          „Ich habe mich gestern mal wieder mit jemanden aus der Praxis unterhalten.“

          Anekdoten werden überbewertet.

          „Aber mal ehrlich, wer jetzt durch die Ankunft einiger hunderttausend Bürgerkriegsflüchtlingen in ein Land mit 82 Millionen Einwohner den Untergang des Abendlandes an die Wand malt, hat ja nicht sehr viel Zutrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft.“

          Bei den mittlerweile 1,5 Mio wird es ja wohl kaum bleiben. Unfassbare Kurzsichtigkeit, in der Tat.

          „Das Thema Xenophobie (sicherlich ein nicht zu unterschätzender soziopsychologischer Aspekt) fasst ja Methusalix treffend zusammen:“

          Was ist mit der Xenophobie der Fremden?

        • albert,

          ein „gigantisches konjunkturprogramm“ ist es natürlich nicht, lediglich ein positiver Impuls für den Binnenmarkt mit Auswirkung auf das BIP, welches die Verschuldungsfähigkeit mit beeinflusst.

          “ die deutsche industrie profitiert am meisten von der griechenland-rettung“

          Am meisten profitieren französische Banken. Aber die deutsche Industrie macht auch ihr Plus dabei.

          „Das geld ist weg und man sieht es nie wieder.“

          Tatsächlich ist gar nichts weg und ob aus vorangegangenen Transaktionen entstandene Forderungen überhaupt jemals fällig gestellt werden oder wenn dann nur in homöopathischen Dosen, ist eine gute Frage…

          JC Denton,

          „Unfassbare Kurzsichtigkeit, in der Tat.“

          Du denkst, es gibt keinerlei Steuerungsinstrumente um die Anzahl zu regulieren? Wie kommst Du darauf?

          „Was ist mit der Xenophobie der Fremden?“

          Nochmal: Ein paar hunderttausend gegen 82 Millionen und die schieben Panik deswegen? Ich bin verblüfft.

        • @JC

          >>“Junge Männer sind nun mal die Gruppe, die in der Kriminalitätsstatistik als Täter besonders häufig vertreten sind. Auf die Konsequenzen der Einwanderung eben dieser Gruppe hinzuweisen ist wohl kaum männerfeindlich, erst recht, wenn noch andere Risikofaktoren dazukommen.“

          Die besondere Männerfeindlichkeit ergibt sich daraus, eine multiheterogene Gruppe der Flüchtlinge mit multiplen Flüchtlingserfahrungen fein säuberlich anhand des Geschlechts aufzusplitten, und _nur_ „die (jungen) Männer“ zu problematisieren. Einfach so.

          Aber nein…ich Depp…Mensch! Die Frauen haben natürlich alle hypermoderne westlich-feministische Werte internalisiert, die sind auch alle _super_ gebildet und intelligent. Und…tjo…so als Frau per se schon mal friedfertiger, sozialer und fleißiger. Die geben alle richtig Gas in der Schule und wollen Anwältin oder DAX-Vorständin werden.

          Ist doch klar!

          Merkste? Wir reden nur über tradiert-patriarchale Werte die von Männern importiert würden…was eigentlich für Werte die Frauen vertreten…nüschte. DAS ist die Männerfeindlichkeit dahinter, warum? Weils dumpfer Sexismus ist.

          >>“Anekdoten werden überbewertet.“

          Stimmt. Die Flüchtlinge die dankbar sind, die lernen wollen, wissbegierig sind, die ein friedliches Leben wollen und die nicht wieder abgeschoben werden wollen:

          Alles Anekdoten…

          Ich habe einen sehr guten Einblick bekommen in die Lebenswirklichkeit an die Schule Berlins mit dem zweitschlechtesten Abitur-Notendurchschnitt, also in einem Bundesland, dessen Abiturnoten sich in den letzten 10 Jahren expotenziell gesteigert haben.

          Letzteres liegt wohl eindeutig an den pfiffigen Schlaubi-Mädels…die Frauenunterdrückung nimmt zu in Deutschland…

        • „Im übrigen zahlen auch Angestellte im öffentlichen Dienst Steuern und ein zu E-St gleichgroßer Anteil an den Staatseinnahmen ist Umsatzsteuer“

          Angestellte im öffentlichen Dienst werden aus Steuermitteln bezahlt.

          „Aber viel wichtiger bei der Kostendiskussion ist doch: Nahezu jeder Euro der hier ausgegeben wird, ist – binnenwirksam – damit automatisch Einkommen eines Einheimischen.“

          Nahezu jeder Euro muss vorher von einem Einheimischen erarbeitet werden. Linke Tasche, rechte Tasche…
          Ein Gedankenspiel zur Erläuterung: Nehmen wir mal an, es würden eine Million Kranke und Pflegebedürftige nach Deutschland einwandern. Folge: Die Nachfrage nach Pflegekräften steigt und damit auch deren Lohn. Frage: Ist Deutschland jetzt besser dran, weil mehr Menschen als Krankenpfleger mit höherem Einkommen arbeiten?

        • @ Peter Müller

          „Du denkst, es gibt keinerlei Steuerungsinstrumente um die Anzahl zu regulieren? Wie kommst Du darauf?“

          Natürlich gibt es Steuerungsinstrumente, nur gibt es keinen politischen Willen, diese auch anzuwenden (im Moment zumindest).

          „Nochmal: Ein paar hunderttausend gegen 82 Millionen und die schieben Panik deswegen? Ich bin verblüfft.“

          Nochmal: Wir reden nicht über ein paar hundertausend, sondern über potentiell mehrere Millionen in den nächsten Jahren.

          @ teardown

          „Die besondere Männerfeindlichkeit ergibt sich daraus, eine multiheterogene Gruppe der Flüchtlinge mit multiplen Flüchtlingserfahrungen fein säuberlich anhand des Geschlechts aufzusplitten, und _nur_ “die (jungen) Männer” zu problematisieren. Einfach so. “

          Beim Betrachten der Bilder fallen die jungen Männer nun mal auf.

          „Stimmt. Die Flüchtlinge die dankbar sind, die lernen wollen, wissbegierig sind, die ein friedliches Leben wollen und die nicht wieder abgeschoben werden wollen:

          Alles Anekdoten…“

          Du meinst also, die Erfahrung einer einzigen Lehrerin erlaubt zuverlässige Aussagen über die Gesamtheit der Flüchtlingskinder?

        • >>“Beim Betrachten der Bilder fallen die jungen Männer nun mal auf.“

          Korrektur: Die potenziellen Sextäter, Einbrecher und Schläger. Nicht Männer…geschweige denn: Menschen!

          >>“Du meinst also, die Erfahrung einer einzigen Lehrerin erlaubt zuverlässige Aussagen über die Gesamtheit der Flüchtlingskinder?“

          Jedenfalls mehr als die Analüse von Fernsehbildern…

          Das hier spricht übrigens auch nicht für Atas Hypothese von der heilsamen Wirkung der Frauenfeindlichkeit in den patriarchalen Migrantenfamilien:

          http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Forschung/Integrationsreport/Schulbildung/schulbildung-tabelle-5-4-pdf.pdf?__blob=publicationFile

          Wird immer lustiger diese Scheindebatte…

          Aber so ist das immer bei irrationalen Ängsten, hat man erstmal sein Weltbild bekommt man jede Dissonanz hin.

          Eine Zahl würde mich ja mal interessieren. Wie viele von den 70 Prozent potenzieller fremdländischer Sextäter sind eigentlich liebende Familienväter und Verheiratete, die auf der Suche nach einem besseren Leben für ihre Familien ihr eigenes aufs Spiel setzen?

        • „Mal ist es so, mal so, und dann wieder SO. Ergebnis ist aber das gleiche. Ergo: Meine Argumentation ist nicht gaaaanz wasserdicht. Wäre meine Conclusio. Deine ist: Ich bin nicht ganz wasserdicht.“

          Ja, weil die Realität nun mal nicht nur „so“ oder „so“ ist *shrug*
          Ansonsten weiß ich nicht, auf was für einem Trip du bist. Das was du dir da alles ausdenkst da braucht man gar nicht erst anzufangen, sich mit diesem wirren Quatsch zu beschäftigen. Der einzige, der Scheindebatten erzeugt im Moment bist du.

          Nichts von dem was du behauptest habe ich gesagt. Wieso sollte ich mich mit dir auseinandersetzen wenn du mir Dinge vorwirfst, die du dir selbst ausgedacht hast?

          Du hast dich offenbar aus irgendeinem Grund „Triggern“ lassen und hast dich jetzt nicht mehr im Griff. Ziemlich anstrengend. Bewahr doch mal Contenance.

        • >>“Das was du dir da alles ausdenkst da braucht man gar nicht erst anzufangen, sich mit diesem wirren Quatsch zu beschäftigen. Der einzige, der Scheindebatten erzeugt im Moment bist du.“

          Schoppe hatte das letztens auch wieder. Dieses männerverachtende Stereotyp vom faulen verwöhnten Jungen der seine toxische Männlichkeit durch und dem armen Mädchen, für das Bildungserfolg der einzige Weg aus der Unterdrückung ist und sie deshalb so „fleißig“ sind. Vielleicht liest du mal selber. Ein ganz hervorragender Text:

          http://man-tau.com/2015/09/18/marcel-helbig-und-die-aggressionen-gegen-jungen/

          Wenn nicht, dann kann ich mir auch nicht helfen. Das Stereotyp vom kleinen Migranten-Pascha, der sooooo verwöhnt wird und deshalb sich in der Schule ausruht und von ihr fliegt…da können wir ja gleich weiter machen und darüber reden, dass der Neger gerne schnackselt nicht wahr?

          Miese Nummer Ata. Aber passt in die Zeit, man in PC-Deutschland nichts gegen MoslimA oder Hautfarben sagen darf, aber wunderbar gegen männliche Flüchtlinge polemisieren kann. Der PC-Konforme Rassismus also…jaja man muss aufpassen, nicht alle der Jungen Männer haben die Gleichberechtigung der Frau internalisiert, diese potenziellen Sextäter (aus Langeweile). Männer die aus Langeweile un Beschäftigungslos zum Vergewaltiger werden. DAS sind Ausgrenzung per Geschlecht pur!

          Augstein hat gerade wieder einen nachdenklichen Artikel drin. Er schreibt wir brauchen die Flüchtlinge nicht, weil sie jung sind, sondern weil sie so unstetig, wuselig und wild. Eben das perfekte Lebenselixier für eine satte, faule und regungslose alternde Gesellschaft.

          Denn vielleicht macht das ja Sinn. Die Angst vor Flüchtlingen ist eigentlich nur eine Angst vor nicht-angepasst-westlich-degenerierten und feministisch-weiblich kontrollierbaren Männlichkeiten, die eben unstetig sind und neue Wege gehen.

          So macht sie Sinn…die „Angst vorm Mann“…

          Das Thema bleibt spannend. Man lernt viel darüber, wie rückständig unsere „tolerante“ Gesellschaft noch so ist. Aber Männerausgrenzung…das funktioniert ja schon seit 200 Jahren perfekt.

        • „Eine Gesellschaft die dich scheiße behandelt, behandelst du auch scheiße.“

          Ja wenn du davon ausgehst, dass du von allen anderen zuerst mal Respekt verdienst, dass Frauen, die nicht deine Mutter sind, dir grundsätzlich nichts zu sagen haben (auch wenn du erst drei jahre alt bist), wenn du davon ausgehst, dass du grundsätzlich alle Rechte und keine Pflichten hast, dass du schweinefleischfreies Essen im Kindergarten bekommst, dass du am Ramadan nicht in die Schule musst (wobei niemand auf die Idee kommt, in Niedersachsen den katholische Kroaten oder Latinos an Fronleichnam frei zu geben), und das geschieht dann nicht so, wie du es dir vorstellst; wenn das bedeutet, dich scheiße zu behandeln, dann hast du recht.

        • http://m.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-zehntausende-neue-stellen-fuer-beamte-und-sozialarbeiter-13841071.html

          Lustig mocho wie du simpelste stereotype rezitierst. Der weibliche Migrant hat natürlich keine Schwierigkeiten. Die frau ist grundsätzlich irgendwie friedfertiger und anpassungsfähiger. Ich habe einen grossen lehrer und sozialarbeiter Freundeskreis, es sind mitnichten nur die kleinen paschas die ach so viele probleme machen. Aber mach ruhig weiter, simple Erklärungen machen das leben bekanntlich leichter.

          Respekt vor Lehrkörpern oder sozialbediensten von sozialen schwachen und umgekehrt ist Mangelware. Appropos Respekt, lies mal wie ein Mitglied der Regierung nolenz volenz aus männlichen Flüchtlingen Menschen zweiter Ordnung macht. Respekt hat in der tat erstmal jeder verdient, weil er Mensch ist.

          Ich beobachte das ganze mit einer tiefen Gelassenheit. Sag mir wo du stehst, wenn du über Migranten sprichst. Sehr erhellend.

        • Teardown, ich weiß wovon ich rede. Ich bin mit einer farbigen Südamerikanerin verheiratet, meine Frau arbeitet in einem Kindergarten mit hohem muslimischem Anteil; was ich oben wiedergegeben habe, sind ihre Erfahrungen. Das Problem sind nicht die Migranten, dass Problem sind die Muslime mit ihrem Abgrenzungswahn zu allem nichtmuslimischem.

        • Sehr schön übrigens, wie du schon dreijährige in deine argumentatio einspannst. Vielleicht sollten die ja in die feministischen Konzentrationslager, die so mache Männerrespektierende und ein Forum bekommende feministin vorschlägt.

          Das ist aber wirklich zu dumm. Da geben sich femis so viel Mühe, um in der Erziehung jungs zu beschämen und Mythen von der frauenunterdrückung zu erzählen, und dann wandern plötzlich eine Million Männer ein, die noch nicht mal wissen, wie man feminismus schreibt. Mensch alles umsonst, angesichts dieser (häufig gelesener o ton) „jungen kräftigen Männer“. Jessas, schade das es keine alten schwarzen Männer sind.

          Jaja…diese jungen kräftigen Männer im übrigen, halten mittlerweile wesentliche Teile großstädtischer Infrastruktur aufrecht. Wer mal in Berlin auf die versorgungshöfe und hinterhöfe geht, wer sich die Dienstleister anschaut, der wähnt sich im alten Rom, wie ein buntes stimmengewirr hart arbeitet, während dekadente Römer und innen sich selbstverwirklichen.

          Das ist wirklich krass. Achtet mal darauf, weite Teile unserer Infrastruktur sind ohne Migranten nicht denkbar. Aber…ich dummerchen. Die sind natürlich alle faul (weil faulsein männlich ist) und prügeln alle ihre als untermenschen angesehenen frauen. Diese wiederum sind natürlich nur am bildungserfolg interessiert, weil das der einzige weg aus der unterdrückung sei, nein nein…die werfen keine Kinder um sozialtransfers zu erhalten, nein nein…die sind nicht erwerbslos. Das sind alles zukünftige staranwälte.

          als Beobachter dieser Gesellschaft in Auflösung sehe ich natürlich das eine menge schief läuft, nicht feminisierte oder feministisch indoktrinierte Männlichkeiten sind dafür aber nicht die Hauptursache. Wie so häufig verwechselt man hier Ursache und Wirkung. Frauen werden wieder zum Objekt gemacht, während Männer die mal wieder bösen handelnden Subjekte sind.

          aber mal gucken. Vielleicht werden ja aus den dreijährigen frauenverachtenden paschas ja durch schwesig s feminismuskurse ja frauenlieblinge…

          man muss den mann erziehen nicht wahr….boah ist das archaisch. Ist das noch 2015?

        • Mocho Bitte entscheide dich. Warum genau ist jetzt der dreijährige junge reif für kritik? Weil er muslimischen Background hat oder weil er ein junge ist?

          Hier gehts nur um letzteres. Am Stammtisch thematisiert man auch ersteres, in pc Deutschland nur zweiteres und genau das kritisiere ich doch so leidenschaftlich.

          Der Mensch ist per se erstmal gut. Aber klar. Manchmal hat ma den Eindruck das Mensch und frau Synonym ist, während der mann irgendwie erst noch werden muss.

          denk mal drüber nach, was für ein Männerbild das ist.

        • Es beginnt halt mit der Erziehung in den Familien, von Geburt an. Warum lieben die deutschen oder polnischen Kinder meine Frau heiß und innig und wollen sie berühren, um zu sehen, ob sie aus Schokolade ist, während die muslimischen Mütter bei der Leitung vorsprechen und fordern, ihre Kinder sollten nicht von meiner Frau betreut werden, weil sie Angst vor ihrer dunklen Haut haben?

          Und natürlich hat es Auswirkungen, wenn man die Söhne wie kleine Prinzen behandelt und die Töchter wie Dienstmädchen. Wenn man schon als Prinz in die Welt tritt, stößt man sich den Kopf an der realität, zumindest in Mitteleuropa.

          Übrigens, was glaubst du, warum Feministinnen so pro-islamisch sind?

          http://www.zeit.de/kultur/2015-10/frauenfeindlichkeit-toleranz-religionen-10nach8

          Und noch was: der Mensch ist nicht per se gut.

        • >>“während die muslimischen Mütter bei der Leitung vorsprechen und fordern, ihre Kinder sollten nicht von meiner Frau betreut werden, weil sie Angst vor ihrer dunklen Haut haben?“

          Huch du musst dich verschrieben haben. Du meinst natürlich den muslimischen Papa oder? Es ist doch der Mann der rückständig ist? Der die Erziehung versaut? Der die Paschas aufzieht?

          Komisch! So ist das mit der Multidimensionalität der Realität…wo man einfache Weltbilder hat (Frauen bildungsstrebsam – Jungs verwöhnte Paschas), da stösst man schnell an seine Grenzen…

          >>“Und natürlich hat es Auswirkungen, wenn man die Söhne wie kleine Prinzen behandelt und die Töchter wie Dienstmädchen. Wenn man schon als Prinz in die Welt tritt, stößt man sich den Kopf an der realität, zumindest in Mitteleuropa.“

          Herrgott! Das schrieb ich schon gestern! Jungs die in diesen problematischen Familien aufwachsen, mit autoritärer undemokratischer Erziehung, gerne auch mal mit Gewalt, die in Schule und Alltag Ausgrenzung erleben (Schwarzköpfe!), die haben kein Leben als PASCHAS, die sind GANZ ARM dran.

          >>“Übrigens, was glaubst du, warum Feministinnen so pro-islamisch sind?“

          Weil ein solcher radikaler Islamismus eben auch männerfeindlich ist! Eine Rad-Fem die sich aufregt, dass ein rabbi ihr nicht die Hand geben will, wie lächerlich ist diese Empörung bei einer Vertreterin einer Ideologie für die „everything sexism“ ist, „everything rape“??

          Feministinnen und radikale Kleriker geben sich beim Thema Geschlechtersegregation die Klinke in die Hand.

          >>“Und noch was: der Mensch ist nicht per se gut.“

          Doch. Every man is born equal. Sogar Männer!

        • „Korrektur: Die potenziellen Sextäter, Einbrecher und Schläger. Nicht Männer…geschweige denn: Menschen!“

          Da fehlen noch die potentiellen Diebe, Räuber und Mörder.

          „Jedenfalls mehr als die Analüse von Fernsehbildern…“

          Die Analüse von Fernsehbildern erlaubt zumindest eine grobe Einschätzung darüber, wer da zu uns kommt.

          „Das hier spricht übrigens auch nicht für Atas Hypothese von der heilsamen Wirkung der Frauenfeindlichkeit in den patriarchalen Migrantenfamilien:“

          Die verlinkte Statistik ist nicht geeignet, Atacamas These zu bestätigen oder zu widerlegen.

          „Aber so ist das immer bei irrationalen Ängsten, hat man erstmal sein Weltbild bekommt man jede Dissonanz hin.“

          Realitätsleugnung ist ebenfalls irrational, und in der Realität sind junge Männer als Gruppe nun mal problematischer als junge Frauen oder alte Männer.

          „Eine Zahl würde mich ja mal interessieren. Wie viele von den 70 Prozent potenzieller fremdländischer Sextäter sind eigentlich liebende Familienväter und Verheiratete, die auf der Suche nach einem besseren Leben für ihre Familien ihr eigenes aufs Spiel setzen?“

          Keine Ahnung.

          „Augstein hat gerade wieder einen nachdenklichen Artikel drin. Er schreibt wir brauchen die Flüchtlinge nicht, weil sie jung sind, sondern weil sie so unstetig, wuselig und wild. Eben das perfekte Lebenselixier für eine satte, faule und regungslose alternde Gesellschaft.“

          „Unstetig“, „wuselig“ und „wild“ sind keine Eigenschaften, auf denen eine zivilisierte Gesellschaft aufbaut. Ob „Lebenselexier“ oder nicht vielmehr „Gift“ der richtige Ausdruck in diesem Zusammenhang ist, wird sich noch zeigen.

          „Denn vielleicht macht das ja Sinn. Die Angst vor Flüchtlingen ist eigentlich nur eine Angst vor nicht-angepasst-westlich-degenerierten und feministisch-weiblich kontrollierbaren Männlichkeiten, die eben unstetig sind und neue Wege gehen.“

          Welche neuen Wege sollen das denn sein? MGTOW? Wohl kaum.

          „Aber Männerausgrenzung…das funktioniert ja schon seit 200 Jahren perfekt.“

          Unsinn.

          „Der Mensch ist per se erstmal gut. Aber klar. “

          Mehr Unsinn.

          „Doch. Every man is born equal. Sogar Männer!“

          Noch mehr Unsinn.

        • >>“Die Analüse von Fernsehbildern erlaubt zumindest eine grobe Einschätzung darüber, wer da zu uns kommt.“

          Vergiss aber nicht die Fernsehbilder von den IS Abschlachtungen, von den Beheadings, von den abgeschlagenen Gliedmaßen.

          Denn das ist ja das tolle an „unseren Fernsehbildern“, die deiner Meinung nach eine Einschätzung erlauben: Männer fliehen vor dem Krieg und der Gewalt, weil die lebensbedrohliche Gewalt vor allem SIE betrifft. Weil der IS und andere Schergen eben gerne Männer abschlachten und nicht Frauen, da sie Frauen nicht als Kombattanten wahrnehmen. Väter und Söhne werden abgeschlachtet, Mütter und Töchter vergewaltigt, das ist die Logik des archaischen Kampfes der selbsternannten Gotteskrieger.

          Und jetzt kommst du (und andere) und werfen diesen jungen Männern genau das vor! Genau deshalb sollen diese potenziellen Vergewaltiger (aus Langeweile), Mörder und Räuber sich von den Terrorschergen abmurksen lassen, Homosexuelle Männer zB. von Hochhäusern geschmissen werden ect. weil DU und andere hier ihre irrationalen Ängste vor „jungen fremden Männern“ nicht im Griff haben.

          Sorry, aber wie eklig ist das denn. NULL Verständnis. NULL. Männer fliehen:

          1. Weil sie überwiegend die sind die sterben müssen und
          2. Weil sie die stärksten und wagemutigsten ihrer Familien sind, die erst anreisen und dann nachholen.

          Und genau dies beides wirft man ihnen implizit vor. SO geht Menschenverachtung!

          >>“Die verlinkte Statistik ist nicht geeignet, Atacamas These zu bestätigen oder zu widerlegen.“

          „These“. Es ist keine These zu schreiben, dass Jungs deshalb und vor allem in der Schule ablosen, weil sie patriarchale Männlichkeitsgesten internalisiert haben, weil sie die gebauchpinselten Paschas sind, während die Frauen und Mädchen als sog. Dienstmädchen behandelt werden. Während die Mädchen deshalb in der Schule vorangehen, weil sie irgendwie intelligenter seien.

          Bitte Schoppe lesen (und verstehen). Aber das ist wohl wieder nur so ein Einzelfall eines Praktikers, der seine Meinung aufgrund von nichtsagenden Anekdoten gebildet hat.

          >>“Realitätsleugnung ist ebenfalls irrational, und in der Realität sind junge Männer als Gruppe nun mal problematischer als junge Frauen oder alte Männer.“

          Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass grundsätzlich Männer als Bedrohung wahrgenommen werden, weil sie Männer sind.

          Problematisch sind nicht Geschlechter, problematisch ist der Umgang mit ihnen und die sozioökonomische Situation in der sie sich befinden.

          Und ja: Es geht auch die „Unbelehrbaren“. Die sind aber nicht in Mehrheit…

          >>“Keine Ahnung.“

          Richtig, keine Ahnung.

          >>“Ob “Lebenselexier” oder nicht vielmehr “Gift” der richtige Ausdruck in diesem Zusammenhang ist, wird sich noch zeigen.“

          Hmmmm….wie wäre es mit Ungeziefer? „Gift“ als bezeichnung für Menschen ist schon nicht soooo schlecht…aber Ungeziefer finde ich viel passender. Das nutzt auch nüschte und nervt nur und ist abstoßend. Ganz so wie junge Männer die vor Krieg und Vertreibung flüchten.

          Ach Mist…stimmt….gab ja schon mal eine Zeit in Deutschland wo Volkshygiene großes Thema war…

          >>“Welche neuen Wege sollen das denn sein? MGTOW? Wohl kaum.“

          Ich habe letztens gelesen, dass die Deutschen immer südländischer werden. Mehr Wein statt Bier, leichte mediterane Küche statt Hausmannskost, kulturelle Internationalität ect.

          Warum ist es da so schwer anzunehmen, dass vielleicht diese Familien sich und andere zu neuen Werten im Geschlechterumgang inspirieren. Ich sehe das völlig wertfrei, ein entspannterer Umgang miteinander ohne dt. Duckmäusertum vor wildgewordnenen Feministinnen, für die schon „männliche Blicke“ Vergewaltigung sind und eine Öffentlichkeit die eigentlich jede Verhaltensweise von Männern problmatisiert, wäre gesellschaftlich ein Fort- denn ein Rückschritt. Was gibt es besseres als hunderttausender kleiner Kinder, die jahrelang eingeübte feministische Bildungsindoktrination hinterfragen. Ich finde das super…

          Denn, was meint eigentlich Frau Schwesig damit, wenn sie meint Migranten in Kursen die hier herrschende „Gleich“berechtigung beizubringen. Mal im O-Ton:

          „Bei allen Maßnahmen zum Schutz, zur Versorgung und zur Integration müssen Frauen und Kinder Vorrang haben.“

          Ach guck mal…wer eine solche Regierung hat mit diesen Werten, braucht ein „paar kleine bauchgepinselte Paschas“ nicht zu fürchten…

          Und wie gesagt: Wer sich daneben benimmt, bekommt einen vor den Bug. Wird schon…

        • @Teardown

          Es ist mir völlig egal. ob das für dich ein „menschenverachtender Stereotyp“ ist.
          albert hat da unten auch einen „menschenverachtenden Stereotyp“ skizziert über Tunesier. ja und? Auch „menschenverachtende Stereotype“ sind Teil der Realität.

          Ernsthaft, mir steht das bis hier, dass man alles mögliche nicht sagen darf, weil jemand das auf sich beziehen könnte.
          Ich habe sogar gesagt (mehrfach) dass das nicht als Allgemeinaussage sehen soll.

          Du verhälst dich wie diese TV Redaktion, die einen Bericht über einen flüchtigen afrikanischen Vergewaltiger nicht zeigen wollte, „weil diese Menschen schon genug durchgemacht haben“ und es ja sein könnte, das dadurch jemand ein schlechtes Bild bekommt.

          Aber da mache ich schlich nicht mit.

        • Das muss man sich mal vorstellen: In diesen Fluchtländern werden vor allem Männer abgeschlachtet, weil aber eine feministische FAMILIENministerin irgendwelche kranken Gedanken hat, sollen hier angekommene Töchter und Söhne, Schwestern und Brüder ihre Väter, Söhne, Großväter SCHWERER hierherholen dürfen, als ihre Mütter, Töchter und Großmütter. DENN man muss ja alles tun und „Frauen und Kinder“ priviligieren.

          DAS ist doch Krank! Scheiße, feministische!

        • >>“Ich habe sogar gesagt (mehrfach) dass das nicht als Allgemeinaussage sehen soll.“

          Menschen in patriarchal-autoritären (Eltern dürfen nicht hinterfragt werden, Top-Down Kommunikation) Familien, die in Problemkiezen wohnen, die in der Vergangenheit Flucht, Elend, Krieg erlebt haben und die in der Gegenwart in einer Gesellschaft leben, die ihnen mit einer bemerkenswerten Grundablehnung begegnet, die nachweislich Bildungsdiskriminierung (Bei Jungs sogar multiple) erfährt, die problematisiert wird, die auch unter Zerrissenheit und religiöser Indoktrination leiden, genau diese Menschen bezeichnest du als priviligierte „bauchgepinselte Paschas“, die aufgrund ihrer Besserbehandlung zu den frauenfeindlichen Tätern werden, während die Unterdrückung der Frauen dazuführt, dass diese mehr Gas in Bildung- und Arbeitsmarkt geben, was wiederum den faulenzenden Paschas nicht gefällt und die deshalb gerne mal ehrenmorden.

          Rolle der Mütter? NULL
          Rolle der Schwestern? NULL

          Passt Ata. Passt perfekt. Wenn Kinder abdriften sind sie noch selbst schuld.

          >>“Du verhälst dich wie diese TV Redaktion, die einen Bericht über einen flüchtigen afrikanischen Vergewaltiger nicht zeigen wollte, “weil diese Menschen schon genug durchgemacht haben” und es ja sein könnte, das dadurch jemand ein schlechtes Bild bekommt.“

          Ich nehme Flüchtlinge in den Schutz, die ich aufgrund ihrer bloßen menschlichen Existenz nicht als Bedrohung wahrnehme.

          Ist bei dir und anderen anders. huibuh…soooo viele junge kräftige Männer…uhhhh

          SO geht Ausgrenzung.

        • „1. Weil sie überwiegend die sind die sterben müssen und
          2. Weil sie die stärksten und wagemutigsten ihrer Familien sind, die erst anreisen und dann nachholen.

          Und genau dies beides wirft man ihnen implizit vor. SO geht Menschenverachtung!“

          1. ich möchte keinen Männerüberschuß, weil mir die Folgen des Männerüberschusses in Indien, Pakistan und China nicht gefallen.
          2. ich sehe den nahen Osten kulturell als tendenziell problematischer, was die Integration angeht als z.B den südostasiatischen. Zumindest legen die bisherigen Erfahrungen das nahe.

          „Augstein hat gerade wieder einen nachdenklichen Artikel drin. Er schreibt wir brauchen die Flüchtlinge nicht, weil sie jung sind, sondern weil sie so unstetig, wuselig und wild. Eben das perfekte Lebenselixier für eine satte, faule und regungslose alternde Gesellschaft.“

          Ich fand unsere Gesellschaftt eigentlich ganz lebendig.

          „Denn vielleicht macht das ja Sinn. Die Angst vor Flüchtlingen ist eigentlich nur eine Angst vor nicht-angepasst-westlich-degenerierten und feministisch-weiblich kontrollierbaren Männlichkeiten, die eben unstetig sind und neue Wege gehen. “

          Diese Glorifizierung habe ich schon einmal gelesen. Mal sehen ob ich das noch finde.
          Da ging es im Schwerst Intensivgewalttäter in Berlin und ein Journalist entblödete sich nicht, zu schreiben, „wir“ hätten ja nur Angst vor diesem Engagement.

          Und wenn diese anderen Männlichkeiten so innovativ sind, wieso waren sie es bisher so wenig? Zumindest empfinde ich Nordafrika und Nah-Ost jetzt nicht so wirklich kreativ. Oder ist das auch ein menschenverachtender Stereotyp?
          Mir kommt es nicht so vor, als würde sich starke Religiosität und Innovativität gut vertragen.

          „ch habe letztens gelesen, dass die Deutschen immer südländischer werden. Mehr Wein statt Bier, leichte mediterane Küche statt Hausmannskost, kulturelle Internationalität ect.“

          Mediterane Küche ist nicht leicht, jedenfalls nicht die original italienische, türkische oder griechische. Eine von vielen idealistischen und semi-exotistischen Fehleinschätzungen, die Nordländer so haben.
          Und Mittelmeeranrainer sind auch nicht gesünder. Schon wieder so eine bescheuerte Glorifizierung.

        • „Menschen in patriarchal-autoritären (Eltern dürfen nicht hinterfragt werden, Top-Down Kommunikation) Familien, die in Problemkiezen wohnen, die in der Vergangenheit Flucht, Elend, Krieg erlebt haben und die in der Gegenwart in einer Gesellschaft leben, die ihnen mit einer bemerkenswerten Grundablehnung begegnet, die nachweislich Bildungsdiskriminierung (Bei Jungs sogar multiple) erfährt, die problematisiert wird, die auch unter Zerrissenheit und religiöser Indoktrination leiden, genau diese Menschen bezeichnest du als priviligierte “bauchgepinselte Paschas”, die aufgrund ihrer Besserbehandlung zu den frauenfeindlichen Tätern werden, während die Unterdrückung der Frauen dazuführt, dass diese mehr Gas in Bildung- und Arbeitsmarkt geben, was wiederum den faulenzenden Paschas nicht gefällt und die deshalb gerne mal ehrenmorden.“
          Nein, das ist einfach nur (mal wieder) ein kleiner Roman den du dir dazu denkst, damit du besser rumnerven kannst.

          Ich habe einfach nur einen bestimmten Typus beschrieben, der mir aufgefallen ist. Eine Konstellation die ich aus diversen Gründen für problematisch halte.

          Ich empfinde das übrigens als total klugscheisserisch. So als ob du exakt wüsstest, welche geschichte hinter jedem männlichen Wesen steckt bzw. als ob diese Geschichte immer identisch wäre.

          „Ich nehme Flüchtlinge in den Schutz, die ich aufgrund ihrer bloßen menschlichen Existenz nicht als Bedrohung wahrnehme.

          Ist bei dir und anderen anders. huibuh…soooo viele junge kräftige Männer…uhhhh

          SO geht Ausgrenzung.“

          Bist du irgendwie Student oder sowas?

        • >>“1. ich möchte keinen Männerüberschuß, weil mir die Folgen des Männerüberschusses in Indien, Pakistan und China nicht gefallen.“

          Okay CUT. Bringt nichts. Du checkst es nicht. Mögen die Leser sich selbst einen Eindruck machen.

          Zur Erinnerung, das worüber wir sprechen und was dir irgendwie nicht gefällt:

          http://dejure.org/gesetze/GG/16a.html

          „Artikel 16a

          (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“

          Vielleicht kommst du ja mal in die Situation, in der du fliehen musst und du leider für die „bauchgepinselten“ im Fluchtland das falsche Geschlecht hast, weil ganz andere deines Geschlechts auch geflohen sind. Weil es zuviele sind. Wird als Angehörige des Besser-Geschlechts eher nicht passieren (Siehe Schwesig Besserstellung von Frauen ist Gleichberechtigung mit Männern), aber vielleicht kannst du ja deine supidubi empathischen Fähigkeiten einsetzen…

          Herzlist!
          -Teardown-

        • Daneben finde ich es noch aus ökonomischer Sicht dumm, die Flüchtlinge hier zu versorgen, da die Versorgung anderswo mit Sicherheit günstiger und für mehr Menschen gewährleistet werden könnte.

          Wenn es um Sicherheit und Schutz geht, wozu dann Integrationskurse und sonstige teure Maßnahmen? Währenddessen krepieren ja immer noch irgendwelche Kinder an komischen Krankheiten oder Hunger und die, die zu arm sind, sich Schlepper leisten zu können, die können dann auch nicht her kommen. Weil sie nicht so priviligiert sind wie die Flüchtlinge, die hier her kommen und denen gegenüber du mir Privilegiertheit vorwirfst. Alles eine einzige heuchlerische Scheisse.

          „Vielleicht kommst du ja mal in die Situation, in der du fliehen musst und du leider für die “bauchgepinselten” im Fluchtland das falsche Geschlecht hast, weil ganz andere deines Geschlechts auch geflohen sind. Weil es zuviele sind. Wird als Angehörige des Besser-Geschlechts eher nicht passieren (Siehe Schwesig Besserstellung von Frauen ist Gleichberechtigung mit Männern), aber vielleicht kannst du ja deine supidubi empathischen Fähigkeiten einsetzen…“

          Joa erklärt aber nicht wieso die sich alle in Deutschland stauen und du ausschließlich von „uns“ Verantwortungsübernahme forderst. Deutschland hat durch die Aufnahme der bisherigen genug „freundliches Gesicht“ gezeigt.
          Ich für meinen Teil habe gelernt, dass man erstmal die Machbarkeit und den Selbstschutz im Hinterkopf behalten muss.
          Du siehst eben nur die „Hilfsbedürftigkeit“ und redest dir alles schön.
          Ich hoffe wirklich, dass du Recht behältst.

        • Ach Mist….

          >>“Ich habe einfach nur einen bestimmten Typus beschrieben, der mir aufgefallen ist. Eine Konstellation die ich aus diversen Gründen für problematisch halte.“

          Für mich ist grundsätzlich jemand, der Gewalt ausübt, niemand der stark ist, der priviligiert ist, der mit sich im Reinen ist. Es gibt die pathologischen klar, die kranken Gestalten, Serienmörder z.B., die werden aber nicht durch Bauchpinseln zum Serienmörder.

          Aber grundsätzlich hat jemand der Gewalt ausübt ernsthafte Probleme.

          Bei Frauen spricht man ja gerne vom „goldenen Käfig“, in dem sie gehalten werden. Klar negativ konnotiert. Wie nennst du eigentlich die Sitiuation in denen sich deine „bauchgepinselten Paschas“ befinden? „Goldener Harem“? Bauchgepinselte Paschas, das klingt aufregend, toll und super. Behandle bloß nicht deinen Jungen zu gut, er könnte sonst ein schulfauler Frauenschläger werden. So einfach so gut?

          Ist es aber nicht. Diejenigen die gewalttätig sind und werden, sind ganz arme Schweine. Und mit dem männlicher Flüchtlingsticket kriegen sie von dir noch einen mit.

          Stark!

          Schlagen ist Zeit von Schwäche nicht Stärke!

          So jetzt aber Feierabend…

        • „Vergiss aber nicht die Fernsehbilder von den IS Abschlachtungen, von den Beheadings, von den abgeschlagenen Gliedmaßen. “

          Tue ich nicht.

          „Und jetzt kommst du (und andere) und werfen diesen jungen Männern genau das vor!“

          Ich werfe bestimmt niemandem vor, dass er Terror und Krieg entkommen will.

          „Genau deshalb sollen diese potenziellen Vergewaltiger (aus Langeweile), Mörder und Räuber sich von den Terrorschergen abmurksen lassen, Homosexuelle Männer zB. von Hochhäusern geschmissen werden ect. weil DU und andere hier ihre irrationalen Ängste vor “jungen fremden Männern” nicht im Griff haben.
          Sorry, aber wie eklig ist das denn.“

          Ich finde es ziemlich dreist und eklig, mir sowas zu unterstellen.

          „“These”. Es ist keine These zu schreiben, dass Jungs deshalb und vor allem in der Schule ablosen, weil sie patriarchale Männlichkeitsgesten internalisiert haben, weil sie die gebauchpinselten Paschas sind, während die Frauen und Mädchen als sog. Dienstmädchen behandelt werden. Während die Mädchen deshalb in der Schule vorangehen, weil sie irgendwie intelligenter seien.“

          Doch, das ist eine These. Über den Wahrheitsgehalt ist damit noch nichts ausgesagt.

          „Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass grundsätzlich Männer als Bedrohung wahrgenommen werden, weil sie Männer sind.“

          Nein, weil sie JUNGE Männer sind, und das hat seine Berechtigung (siehe Kriminalitätsstatistik). Und nein, ich will damit nicht sagen, dass die alle kriminell sind oder werden, aber ein überdurchschnittlicher Teil davon.

          „Problematisch sind nicht Geschlechter, problematisch ist der Umgang mit ihnen und die sozioökonomische Situation in der sie sich befinden.“

          Also meinst du, junge Männer fallen deshalb überdurchschnittlich als Täter auf, weil man falsch mit ihnen umgeht?

          „Hmmmm….wie wäre es mit Ungeziefer? “Gift” als bezeichnung für Menschen ist schon nicht soooo schlecht…aber Ungeziefer finde ich viel passender. Das nutzt auch nüschte und nervt nur und ist abstoßend. Ganz so wie junge Männer die vor Krieg und Vertreibung flüchten.“

          Und weiter geht´s mit den ekligen Unterstellungen.

          „Ach Mist…stimmt….gab ja schon mal eine Zeit in Deutschland wo Volkshygiene großes Thema war…“

          Ach ja, die Nazis, die haben ja noch gefehlt in der Diskussion…

          „Ich habe letztens gelesen, dass die Deutschen immer südländischer werden. Mehr Wein statt Bier, leichte mediterane Küche statt Hausmannskost, kulturelle Internationalität ect.“

          Aha. Und was hat das mit nichtfeministischer, nicht westlich-dekadenter Männlichkeit zu tun?

          „Was gibt es besseres als hunderttausender kleiner Kinder, die jahrelang eingeübte feministische Bildungsindoktrination hinterfragen. Ich finde das super…“

          Kleine Kinder hinterfragen gar nichts, die geben einfach wieder, was ihnen ihre Eltern erzählen. Und wenn die eher islamisch-konservativ sind, ist das nichts gutes.

        • „Warum ist es da so schwer anzunehmen, dass vielleicht diese Familien sich und andere zu neuen Werten im Geschlechterumgang inspirieren. Ich sehe das völlig wertfrei, ein entspannterer Umgang miteinander ohne dt. Duckmäusertum vor wildgewordnenen Feministinnen, für die schon “männliche Blicke” Vergewaltigung sind und eine Öffentlichkeit die eigentlich jede Verhaltensweise von Männern problmatisiert, wäre gesellschaftlich ein Fort- denn ein Rückschritt. Was gibt es besseres als hunderttausender kleiner Kinder, die jahrelang eingeübte feministische Bildungsindoktrination hinterfragen. Ich finde das super…“

          Dazu ist Gelegenheit seit die ersten Gastarbeiter hierher gekommen sind. Ist ja nicht so als wären die jetzigen „Flüchtlinge“ die „ersten Ausländer“ die der Deutsche Michel zu sehen bekommt.
          Warum willst du erst jetzt anfangen, Feldstudien zu betreiben. Dazu hattest du Zeit seit den 1960ern.

          „“Bei allen Maßnahmen zum Schutz, zur Versorgung und zur Integration müssen Frauen und Kinder Vorrang haben.”“

          Vielleicht spielt sie damit auf die Übergriffe auf Frauen und Kinder in Asylunterkünften an.

          http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-warnung-vor-sexueller-gewalt-in-asylheimen-a-1055435.html

          http://www.mopo.de/nachrichten/elf-fluechtlinge-in-frauenhaeuser-verlegt-sexuelle-gewalt-gegen-frauen-in-hamburger-fluechtlingsunterkuenften,5067140,32085132.html

          http://www.huffingtonpost.de/2015/09/28/uebergriffe-vergewaltigungen-situation-vergewaltigung-frauen_n_8206072.html

          http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-09/fluechtlinge-unterkunft-sexuelle-uebergriffe

          http://www.huffingtonpost.de/maximilian-von-thalen/fluchtlinge-als-freiwild-sexuelle-ubergriffe-in-asylbewerberheimen_b_8121116.html

          Ich glaube dir ja gerne, dass diese einzelnen Männer das nur aus Protest gegen eine Gesellschaft, die ihnen keine Chance gibt, machen. Aber bis die Gesellschaft sich gebessert hat, sollte man da doch ein paar Anpassungen vornehmen, eben z.B durch besseren Schutz.

        • hmmmmm ich vermute mal, was Manifold seinerzeit „die Müllhalde der Männerrechtsbewegung“ war, ist dir das Wort „Bauchpinseln“.
          Das scheint dich ja völlig auf die Palme zu bringen, zumindest wiederholst du es jetzt zum ca. zwanzigsten Mal. Psychologisch interessant. Nochmal: es war nur ein Aspekt.
          Aber diesen Aspekt (dass es „sowas“ gibt) kann ich einfach nicht leugnen (über Gewalt habe ich in dem Moment einfach nichts gesagt man muss doch nicht jeden Aspekt sofort beleuchten. Das sollte keine Diplomarbeit werden, mensch).

          „Für mich ist grundsätzlich jemand, der Gewalt ausübt, niemand der stark ist, der priviligiert ist, der mit sich im Reinen ist. Es gibt die pathologischen klar, die kranken Gestalten, Serienmörder z.B., die werden aber nicht durch Bauchpinseln zum Serienmörder.“

          Lh würde sagen „Das ist die Argumentation der Schwachen, die müssen sich hinter Moralgequatsche verstecken“.
          Aber ich sehe das im Prinzip ähnlich im Großen und Ganzen und verstehe deshalb auch nicht ganz, warum die orientalische Männlichkeit teilweise so glorifiziert wird als „noch echt“ und „davon können wir noch was lernen“. Ich finde, auch gewalttätige Menschen können unsouverän sein bzw. oft ist es tatsächlich ein effektives, aber unsouveränes und nicht unbedingt nachhaltiges MIttel der Konfliktbewältigung oder Willendurchsetzung.

          „Ist es aber nicht. Diejenigen die gewalttätig sind und werden, sind ganz arme Schweine. Und mit dem männlicher Flüchtlingsticket kriegen sie von dir noch einen mit.“

          Ich habe nicht notwendigerweise nur von Flüchtlingen gesprochen.

          Der Ex-Freund einer Freundin z.b, es war ganz einfach so, dass er alles durfte, das waren praktisch zwei Welten, die Schwester ganz brav und macht aus Prinzip was der Bruder sagt.
          Der Bruder ein Gammler, kleine Geschäfte, Schule uninteressant, keine „erwachsene“ Lebensführung. Kein Praktikum, keine Abendschule, kein nichts (und in der Abendschule schaffen viele mit mihigru ihr Abitur, welches sie auf dem normalen Weg nicht geschafft haben) und vor Allem keine Motivation, aber immer viele Begründungen, wieso. Du gehörst wohl einfach zu denen, die immer Legitimationen anbieten. In so einer Situation wäre es ja schön blöd, selbst den Arsch hoch zu kriegen, weil man immer jemanden hat, den man verantwortlich machen kann wenn der eigene Schweinehund doch zu stark ist.
          Ich bin ziemlich verständnisvoll gegenüber etwaigen Problemen, aber ich finde, dass auch ein vom Schicksal stark angefochtener Mensch ein kleines bisschen selbst tun muss. Es gibt doch kaum ein Land, das mehr tut wenn was schief läuft.

          Ich kann jetzt sofort den sozialpsychiatrischen Notdienst anrufen oder eine Selbstmordhotline, kirchliche Seelsorge, Sozialamt, Krankenhauspsychiatrie (oder gleich hinfahren als Notfall), ich kann aus hunderten Selbsthilfegruppen auswählen, Berufsbildungszentrum, Abendschule, Jugendämter, Jugendhäuser, Sozialpädagogen, Sportangebote, Vertrauenslehrer (und nein, es ist nicht der ganze „Sozialapparat“ schlecht und besteht nur aus inkompetenten) etc. pp. nd wenn gar nichts mehr hilft, dann Lothar Kannenberg.
          wenn man mal ehrlich ist, dann wird hier doch einiges versucht an Angeboten. Man muss nur halt irgendwann, so beim zehnten Mal oder so, auch mal ja sagen und dran bleiben. Oder sogar selber mal zum Telefon greifen.

        • >>“Das scheint dich ja völlig auf die Palme zu bringen, zumindest wiederholst du es jetzt zum ca. zwanzigsten Mal. Psychologisch interessant. Nochmal: es war nur ein Aspekt.“

          In einem Land, in dem FREUNDE von Asylrecht und Zuwanderung mit Bildern von Frauen werben und in dem FEINDE von Asylrecht und Zuwanderung mit Bildern von „jungen starken Männern“, in einem Land, in dem eine FAMILIENministerin etwas von „Gleichbrechtigungs“kursen erzählt, um einen Halbsatz später zu erläutern, dass zukünftig bei „allen Versorgungs- und Integrationsmaßnahmen Frauen und Kinder zu bevorzugen seien“, in diesem Land fällt es mir immer schwerer ernsthaft zu bleiben und am politischen Diskurs teilzunehmen.

          Es ist mir einfach zu verrückt, dieses ständige Hin und Her bei konstanter Männerverachtung. Scheiss auf diesen Staat!

          Deshalb erkläre ich mich natürlich SOFORT mit Dreijährigen solidarisch, die man irgendwie schlechter behandeln sollte, die irgendwie schuldig sind an ihrem Mannsosein, denen man völlig emperiefrei unterstellt, weil sie (angeblich!) so gut und ihre Schwestern so schlecht behandelt würden, wären sie zu diesen kleinen frauenverachtenden Dumpfkolben geworden.

          Nichts lässt sich allein auf die Geschlechtlichkeit reduzieren, wir ach so moderne Deutsche machen es trotzdem. Siehe oben.

          Und jetzt nochmal alle Angst schüren und Ablehnung und Misstrauen erzeugen:

          Da sind 70 Prozent von den Flüchtenden „junge starke Männer“! JUNG! STARK! MÄNNLICH!

          OH MEIN GOTT!

          Zieht man die Frauen hinzu, die wohl nachgeholt werden, dürfte das Verhältnis ziemlich gut bei 50:50 liegen, egal! Es sind Männer zu uns geflohen! Unfassbar! Weg mit denen! Frauen priviligieren!

          Der Mainstream und die Bundesregierung (Schwesig) haben sich bedrohlich radikalen Feministinnen angenähert. Hätte ich damals als ich diesen Artikel las nicht gedacht, dass es so weit kommt:

          http://www.emma.de/artikel/weltgastrecht-fuer-frauen-317261

          Der männliche Flüchtling. Der Jude unserer Zeit?

        • Ich glaube ja übrigens, dass sich nicht so viel ändern wird, durch diese Flüchtlinge. Da ist jetzt wieder viel Panikmache.

          Dass vor 20 Jahren zu Zeiten Bosniens „Das Boot ist voll“ der Wahlspruch der Kritiker von Asylbewerbern war und heute „Das sind ja alles junge starke Männer“, dass wiederum ist in der Tat höchst bemerkenswert und für mich auf den ersten Blick ganz klar ein Thema für einen modernen Maskulismus und integralen Antisexismus.

        • Was für ein Quatsch. Willst du allen ernstes die islamische Vorstellung von Männlichkeit propagieren? Sie ist geprägt von Angst vor Frauen; Frauen müssen kontrolliert, eingesperrt und geschlagen werden. Der Anblick von unbedeckten Frauenhaar gefährdet schon ihre Selbstkontrolle.

          Es gibt da eine interessante Untersuchung von einer marokkanischen Autorin:

          http://www.amazon.com/Woman-Muslim-Unconscious-Fatna-Sabbah/dp/0080316255

          die die monströse Vorstellung von der Frau, die den Mann ständig versucht und von der Verehrung Gottes ablenkt, weshalb sie am besten nur zur Zeugung von neuen Gottesverehrern dienen sollte und ansonsten nicht in die Öffentlichkeit gehört.

          Eine selbstbewusste Vorstellung von Männlichkeit ist das jedenfalls nicht, ganz im Gegenteil. Schließlich bringen sie ja ihre Töchter um, wenn die sich mit Ungläubigen einlassen, nicht ihre Söhne.

        • @teardown, in diesem Fall verwechselst Du Korrelation mit Kausalität. Kausal, ursächlich, für die Bedenken und den Unmut der Bevölkerung ist die Tatsache, dass wir zur Zeit eine Massenmigration von schwer integrierbaren, ja integrationsunwilligen Menschen erleben. Dass es sich hierbei überwiegend um Männer handelt, ist lediglich eine Korrelation und keine Männerdiskriminierung, wenn man Mal von den ideologisierten Äußerungen Schwesigs absieht. Ob die Männer nun liebevolle Familienväter sind, spielt hierbei keine Rolle.

        • @Albert

          >>“in diesem Fall verwechselst Du Korrelation mit Kausalität.“

          Bullshit. Ein westlich geprägter akademisierter (wohlmöglich noch im Auslandsstudium in Europa gewesener) 33-Jähriger syrischer Betriebswirt ist genauso ein „junger, starker Mann“ wie ein radikalislamischer 32 jähriger Anhänger des IS, der in einer Vielfachehe und nach der Sharia lebt.

          Ginge es um „Integrationsunwilligkeit“ würde man diese nicht mit „junge starke Männer“ gleichsetzen.

          DAS ist genau der Punkt. Und das Männlichkeit nicht dämonisiert wird, auch wenn es sich um Moslems und Ausländer handelt, ist daher sehr wohl auch ein Thema für einen integralen Antisexismus.

  11. Ich wusste, dass mit Milo was nicht stimmt. Er denkt, unsere Moral kommt vom Christentum. Und er mag seine Homosexualität nicht wirklich.
    Tragisch. Damit bin ich wohl der einzig stolze schwule antifeministische Mann. Yeah

      • „Damit hat er ja auch recht.“

        Ach ja? Du findest also Japaner, Koreaner, Eskimos, Indianer etc., und alle Nichtchristen per se unmoralisch? Einschließlich mich?

        Was genau am Christentum ist denn so moralisch? Der Teil, dass wir alle Schweine („Sünder“) sind, die nur erlöst werden können, wenn wir uns dem Willen einer nichtsichtbaren allmächtigen Entität unterwerfen?

        „Und auf sein Schwulsein ist er eher ziemlich stolz.“

        Er sagt, heterosexuelle Männer sind bessere Menschen.

        • „Er liebt es.“

          Er sagt, heterosexuelle Männer sind bessere Menschen und jeder Schwule wäre ein besserer Mensch, wenn er hetero wäre. Soll ich Dir die Stelle vorspielen?

        • „Weil?“

          Sieht man an vielen passiv-agressiven hormonell geforderten schwulen Mitbürgern, wobei hier keine Namen genannt werden sollen 😉

        • „Und es gibt keine passiv-agressiven heterosexuellen Mitbürger?“

          Doch ca. 50% (a.k.a. „Frauen“) und unter uns Hetero-Männern natürlich auch noch einige.

          Aber der Anteil an passiv-agressiven, zickigen Schwulen ist wohl deutlich höher als der an Hetero-Männern.
          Ich kene wenige Heteros, die annährend so pampig werden wie du.

        • Ich meinte das mit dem pampig nicht auf diese Diskussion bezogen, sondern ganz generell. (wobei ich dich nicht für durchweg pampig halte, viele deiner beiträge (besonders die die Natur der Frau betreffenden) sind auch sehr gut konzipiert und treffen voll in Schwarze)

          Bei Schwulen finde ich die Pampigkeit aber eher putzig, bei Frauen geht sie mir mittlerweile nur noch auf den Keks.

          „Was genau am Christentum ist denn so moralisch? Der Teil, dass wir alle Schweine (“Sünder”) sind, die nur erlöst werden können, wenn wir uns dem Willen einer nichtsichtbaren allmächtigen Entität unterwerfen?“

          Sehe ich ähnlich wie du, wobei ich mich frage ob Jesus‘ „Die andere Wange hinhalten“-Geseiere nicht bis heute nachwirkt und u.a. auch dafür verantwortlich ist, dass der Westen im Kampf der Kulturen so erbärmlich abkackt.

        • @Adrian: Milo bezieht sich auf die christlich-jüdische Kultur, nicht auf die Religion oder Moral. Und insbesondere wenn man berücksichtigt, dass in dieser Kultur wahrscheinlich schon immer das Gegenteil dessen gemacht wurde, was gepredigt wird, kann man das so sehen finde ich.

        • Du meinst, wie alle in die Kirchensynagoge gehen und Freitags ihren Fisch ohne Milchprodukte essen? 😀

          Das hätte ich schon gerne genauer, das klingt nämlich verdächtig nach Worthülse.

      • wie schief gewickelt muss man sein, um das ernst zu nehmen?

        Wie nennt man das, wenn man vorgibt etwas erst zu nehmen, aber es nicht ernst nimmt?

        Die sind immer so begeistert vom „Sexismus“ etc am Reden, mit glücklichem Gesichtsausdruck.

        Kommt doch einer Aufforderung zum Imitieren gleich, sich durch Anklagen in den Mittelpunkt seiner Befindlichkeit zu stellen.

        Total schrecklich.

      • Deswegen sagte Jerry Seinfeld auch:

        „I don’t play colleges, but I hear a lot of people tell me ‚Don’t go near colleges,‘ “ he said. „They’re so PC.“

        As an example of the younger generations‘ tendency to find certain topics offensive, Seinfeld offers a story about his 14-year-old daughter.

        „My wife says to my daughter, ‚In the next couple of years, I think you’ll want to be hanging around the city more on weekends, so you can see boys.‘ You know what my daughter says? ‚That’s sexist.‘ “

        „They just want to use these words. ‚That’s racist.‘ ‚That’s sexist.‘ ‚That’s prejudiced.‘ They don’t even know what they’re talking about,“ Seinfeld said.

        http://www.people.com/article/jerry-seinfeld-politically-correct-comedy-interview-racist-sexist

        Die Leute lieben es einfach sich moralisch überlegen zu fühlen und den Leute die sie für unmoralisch halten, dies auch mitzuteilen und zu sehen wie sie sich winden oder weiß der Geier.

        • Hm mit 14 weiß ich nicht. Meistens wächst sich das ja zurecht.

          In der Grundschule gab es das Gerücht, das Wort „affengeil“ hieße „Fortpflanzung“. Beides fanden wir gleichzeitig obszön und provokant sodass wir es ständig verwendet haben. Bis man aus der Sache rausgewachsen ist.

          Ich unterstelle einfach mal, dass diese 14 jährige sich noch nicht allzu intensiv mit der Definition von Sexismus oder eigenen gedanken dazu auseinander gesetzt hat.
          Denn natürlich erfüllt es nicht den Tatbestand des Sexismus, sich Jungen anzusehen oder sogar zu interagieren.

          Vielleicht hätte der Vater sich 30 Sekunden Zeit nehmen sollen, ihr das zu erklären, anstatt 30 Minuten, um einen Blogartikel darüber zu verfassen.

        • „Vielleicht hätte der Vater sich 30 Sekunden Zeit nehmen sollen, ihr das zu erklären, anstatt 30 Minuten, um einen Blogartikel darüber zu verfassen.“

          Jerry Seinfeld ist ein sehr bekannter Komiker in den USA und er hat das zitierte in einem Interview gesagt. Was hast du gelesen?

          Ob es die Tochter überhaupt gibt, ist eigentlich egal. Es geht um den Schlag von Menschen.

  12. Anschauen 😀

    „Not every female is born to be a real lady. Some unfortunate ones are fat, ugly or feminists“

    Irgendwo ziemlich redundant die Aufzählung, findet ihr nicht?

  13. Sehr interessanter Vortrag.

    Dr Tanveer Ahmed at Ryerson University

    „Dr Tanveer Ahmed is an Australian based psychiatrist, author and local politician. He is a general adult psychiatrist seeing patients in a range of settings, varying from hospital inpatients, doing legal reports for the justice system and seeing adolescents referrred from schools. Tanveer has involvement in the media and writes on social and psychological issues in various Australian publications. He also appears regularly on radio and television. He is an elected local politician in a municipal area within inner Sydney. He is the published author of popular migration memoir “The Exotic Rissole”. He was once chosen by a Prime Minister’s committee as one of a hundred future leaders of Australia under the age of 40.

    Tanveer has long held an interest in domestic violence issues, both from his experience in ethnic communities as well as the patients he sees within his practice. He was a White Ribbon ambassador in Australia for close to a decade, including helping to expand the campaign in Pakistan. He was forced to resign from his position after a feminist backlash when he wrote an article in the Australian newspaper arguing male violence can be an expression of underlying distress and male disempowerment was a growing factor in driving male violence towards women. Tanveer was born in Bangladesh but grew up in Australia. He is married and a father of two daughters living in Sydney.“

    [Sie haben ihn einfach des Plagits beschuldigt um ihn zu entfernen. Hauptrolle Radikalfeministin Clementine Ford.]

    • 😀
      Ich pinkel mich auch gleich ein vor Lachen.

      Allerdings ist es auch wiederum auch wieder nicht lustig, weil es so oder so nichts besonderes mehr ist. wenn man mal kurz drüber nachdenkt.
      Ob man sich nun aus getrollt oder „ernsthaft“ gegen ALS Eiswürfel überkippt oder gegen Rape in die Hosen macht oder seine Hose vol butet gegen fehlenden Zugang für Monatshygieneartikel, ist doch im Grunde fast schon egal.
      Trollerei und Kunst oder Aktivismus sind ein und dasselbe geworden. Was will das sagen?

      • Mir fiel gerade vorhin ein, dass man doch mal Mansplaining gegen Rape machen könnte.

        oder Exhibitionismus gegen sexuelle Belästigung. Möchte wissen, wie das ankäme.

        Ob die Botschaft/Intention allem übergeordnet wird.

        KIZ waren anscheinend schon vor Jahren an dem Punkt und haben ihr Album „Sexismus gegen Rechts“ genannt.

    • Hab ich im Selbermach Mittwoch ebenfalls schon etwas länger besprochen.

      https://allesevolution.wordpress.com/2015/09/30/selbermach-mittwoch-28-30-09-2015/

      Da ich innerhalb der Szene verkehre, früher mehr, heute eher weniger, kann ich dir aus erster Hand sagen, dass das vollkommener Müll ist.

      Da wäre übrigens noch anzumerken, dass innerhalb des Folk Metals wohl wahrscheinlich der größte Anteil an Frauen zu finden ist, was vor allem damit zusammenhängt, dass es dort viel melodischer, viel „fröhlicher“ (aufgrund der traditionellen Instrumente) zugeht als bspw. im eher dissonant gehaltenen Death Metal bzw. Black Metal, wo viel mehr mit Gekreische, Gegrölle und unüblichen Tonleitern hantiert wird – was viele als kakophon bezeichnen würden – als im Folk Metal, dass sich eher mehr am Power Metal orientiert, wo cleaner Gesang überwiegt und man sich an die üblichen Tonleitern hält, viel „mainstream“-freundlicher ist.

      Ganz davon abgesehen, dass es viele Folk Metal Bands gibt, wo Frauen mitspielen. Einer der vier bekanntesten sind u.a. Eluveitie aus der Schweiz mit Anna Murphy als zweite Leadsängerin bzw. Drehleier-Spielerin, Arkona aus Russland mit Maria Archipowa an den Vocals (die beide übrigens als Aushängeschild der Band gelten), Ensiferum aus Finnland bzw. Equilibrium aus Deutschland mit je einer Bassistin.

      Noch dazu sei zu erwähnen, dass Bands wie Cruachan und viele weitere irgendwelche weiblichen Gottheiten besingen oder Mutter Erde Respekt zollen.

      Kurzum: Vollkommener Bullshit, diese Studie. Da hat jemand in letzter Sekunde sein Paper für die Soziologievorlesung einreichen müssen und ist dann mit irgendeiner Hypothese dahergekommen, die wahrscheinlich niemand kontrollieren würde. Man nehme dann noch irgendeine Internetplattform, die dem heutigen Zeitgeist folgt, veröffentliche diese „Studie“ und voila, ein neuer „Skandal“.

    • „It is time for a new definition of feminism“.

      Hört sich ja alles toll an.
      Wetten aber, dass die den Feminismus nur noch verschärft?!

      Der „links-liberale“ Feminismus ist ja reif zur Übergabe an die rechtmässigen und eigentlichen Eigentümer, die Rechte.

      Und Fiorina sieht genau nach dem nutjob aus, den man dazu brauchen könnte.

    • ??

      Sag mal merkst du eigentlich was du da schreibst?

      Sie äussert sich sehr deutlich zum progressiven 3rd Wave Feminismus und brandmarkt ihn als zerstörerisch.

      Und eine ausgewiesene männerhassende Feministin ist sie auch nicht. Eigentlich gar keine Feministin.

      Eine ähnliche absurde Unterstellung hast du ja schon einmal oben bei von Storch gebracht, die eher als Anti-Feministin einzustufen ist.

      • „Sie äussert sich sehr deutlich zum progressiven 3rd Wave Feminismus und brandmarkt ihn als zerstörerisch.“

        Worte sind billig.

        „Eigentlich gar keine Feministin.“

        Natürlich ist sie das, sie definiert sich nach der neuesten Masche als „rein individueller Typ“.

        „absurde Unterstellung hast du ja schon einmal oben bei von Storch“

        Wie schon gesagt, Worte sind billig. Es kommt auf Taten an. Für meinen Teil traue ich beiden gar nicht und meine sie halt zu durchschauen. Kann mich natürlich auch irren.

  14. Der strikte Wirtschaftsliberale Milton Friedman zur „Illegalen Einwanderung“ und allgemein zur Einwanderung:

    http://www.youtube.com/watch?t=142&v=3eyJIbSgdSE

    Er vergleicht die USA vor/nach 1914, nachdem Einwanderung unter staatliche Kontrolle gestellt wurde und stellt fest, dass die Moral bezüglich der Einwanderung eine ökonomisch begründete ist, abhängig von dem Vorhandensein eines Wohlfahrtstaats.

    Der Wohlfahrtstaat steht also einer freien Einwanderung im Wege.

    Man kommt nicht umhin, in diesem Interessenskonflikt die Hauptursache auch für das heutige „Unbehagen“ bezüglich der Einwanderung aus dem Nahen Osten zu sehen.

      • Der Wohlfahrtstaat zieht Immigration an. Legale und illegale Massenimmigration zerstört ihn und bringt eine Spirale nach unten in Gang, während die unteren Schichten dann bereits in ausbeuterischer Konkurrenz stehen.

        Der Vorgang nennt sich “Brasilianisierung“ und kommt den Eliten zu gute. Ein Raubtierkapitalismus mit Sozimaske, der zur Unterdrückung führt.

        In Schweden bereits in Teilen zu beobachten.

        • @pp
          Soll das jetzt eine Inhaltsangabe sein, oder deine Interpretaion der Immigration?

          „Legale und illegale Massenimmigration zerstört ihn“

          Die illegale nach Freidman halt nicht, da sie die Sozialsysteme nicht belastet.

          „…während die unteren Schichten dann bereits in ausbeuterischer Konkurrenz stehen.“

          Das ist wahrscheinlich deine kapitalismuskritische Interpretation des „Naturrechts des autochthonen Volks“, welches das Privileg hat, „seine“ Arbeit machen zu dürfen?

          „In Schweden bereits in Teilen zu beobachten.“

          ? Mindestlohn weg oder was?

    • In den ersten zwei minuten sagt er deutlich, dass freie einwanderung und ein sozialstaat miteinander unvereinbar sind, weil sie alle auf das gleiche niedrige niveau ziehen würde „… it would not go that far, but it would go in this direction.“

      Du machst nun aus freier einwanderung illegale einwanderung, @alex, aber darum geht es nicht. Es geht um die prinzipielle unvereinbarkeit von freier einwanderung, unsere bundeskanzlerin hat ja alle menschen öffentlich zu unserer party hier eingeladen, und einem sozialstaat.

      Die banale erkenntnis nicht jeden zur party einladen zu können, auch wenn sie noch so nett, hilfsbedürftig, freundlich, bereichernd, etc. sind, liegt dem aktuellen unmut zu grunde, @alex. Mit randallierenden, aggressiven, asozialen, dummen, etc. gästen sieht es dann noch mal ganz anders aus.

      • @albert
        „Du machst nun aus freier einwanderung illegale einwanderung, @alex, aber darum geht es nicht.“

        Friedman betonte, dass freie bzw legale Einwanderung die Sozialsysteme belastet, illegale hingegen nicht (da illegale Einwanderer nicht registriert sind und die nicht nutzen).

        Das sind natürlich eher Feinheiten, der Grund für den post war der Zusammenhang Sozialstaat = Ablehnung von Einwanderung.

        „nicht jeden zur party einladen zu können“

        Wie wärs die Party auch für Einheimische einfach mal abzusagen?

        • In den ersten zwei minuten ist ausschließlich von freier migration die rede, die es bis 1914 in den usa gab und durchweg als positiv bewertet wird, wohingegen dies heute unmöglich ist und auch so bewertet wird. Diesen scheinbaren widerspruch löst er auf: wir haben einen sozialstaat.

          Es geht nicht darum, wie und ob wir sozialstaat und freie einwanderung vereinbaren können oder nicht, @alex. Er stellt fest, dass der sozialstaat keine freie einwanderung erlauben kann, denn er sichert einen gewissen mindeststandard, der für massen von menschen attraktiv ist, weil sie keine aussicht haben dies jemals auch nur annähernd zu erreichen. Sie würden kommen und alle runterziehen.

          Dann macht er einen logischen fehler oder gibt sich als wirtschaftsliberaler zu erkennen, siehe unten.

          Starten wir doch mal eine umfrage, @alex, wer die party hier gern absagen würde? Ich nicht, du etwa? Wie kommt man nur auf so eine frage?

        • „Wie kommt man nur auf so eine frage?“

          Siehst du unten in nächsten Zweig.

          „Es geht nicht darum, wie und ob wir sozialstaat und freie einwanderung vereinbaren können“

          Die sind unvereinbar, das hatte Friedman schon betont.

          „Sie würden kommen und alle runterziehen.“

          Genau, wenn es ihnen leicht gemacht wird. Warum sollten sie dann noch was tun?

          Genau deshalb muss man den Sozialstaat in Frage stellen. Das gilt ja nicht nur für Immigranten, Ausländer, sondern auch für Einheimische.

        • „Genau deshalb muss man den Sozialstaat in Frage stellen. Das gilt ja nicht nur für Immigranten, Ausländer, sondern auch für Einheimische.“

          Ich würde sagen, der Sozialstaat braucht eine Überarbeitung, aber komplette Abschaffung? Ich finde eine Gesellschaft in der es ein gewisses soziales Netz gibt eine gute Sache.
          Heute ist es natürlich teilweise pervertiert, z.B wenn man durch Arbeit ca so viel kriegt wie ohne und es ganze Hartz-Dynastien gibt.
          Aber deshalb würde ich es nicht grundsätzlich in Frage stellen.

          Und wenn, dann hätte man das vor den Refugees mach müssen. Wenn man jetzt alles streicht, dann werden einige weiter ziehen, aber andere nicht.
          Der Deutsche hat kein Revolutionsgen, mit uns hätte man das Konfliktfrei machen können. Da gibt es doch jetzt schon einige, die sofort fordern und hungerstreiken, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Streichung der Leistungen könnte da dazu gehören.

        • @ata
          „aber komplette Abschaffung?“

          Unbedingt natürlich muss den Behinderten durch staatliche und andere organisierte Massnahmen weiterhin geholfen werden. Dies gebietet die reine Menschlichkeit.

          btw Mit einem „Revolutionsgen“ usf kann ich allerdings gar nichts anfangen.

        • „btw Mit einem “Revolutionsgen” usf kann ich allerdings gar nichts anfangen.“

          „der Deutsche“ ist nicht „auf die Straße“ zu bringen, jedenfalls nicht ausreichend.

          Wenn 500.000 Menschen ein paar Mal demonstrieren würden, gegen z.B Angela Merkels Politik, dann wäre das zumindest von der Signalwirkung her auffälliger.
          Das ist in Osteuropa anders oder auch in Frankreich.
          „Wir“ beschweren uns lieber online und machen dann doch weiter wie bisher.

    • Am beispiel der mexikanischen migration in die usa, meint er zu belegen, dass nur die illegale migration gut sei, weil sie nichts kostet was allerdings nur stimmt, wenn man den illegalen jede staatliche fürsorge, schutz und unterstützung versagt. da wir das nicht wollen, sind mit illegalen migranten doch kosten verbunden. Ich halte es auch nichtfür wünschenswert, dass die illegalen arbeiten übernehmen, die zu diesen konditionen sonst keiner übernimmt. Das ist wohl die „brasilisierung“.

      Als einziges schwaches argument für illegale migration bliebe dann nur noch, dass sich der illegale freut.

      • Brasilianisierung ist dann die Folgeerscheinung, dass eine allgemeine Lohnabwärstspirale einsetzt.

        D.h. die mittlere Schicht löst sich auf und es kommt zur Ausbildung Ober- und Unterschicht.

        • @pp

          „allgemeine Lohnabwärstspirale“

          Warum Spirale?
          Natürlich würde der Preis für einfache Arbeiten (durch ungelernte Immigranten) sinken, auf einem freien Arbeitsmarkt. (Angebot erhöht, Preise sinken, bei gleichbleibender Nachfrage).

          Dass dadurch die „mittlere Schicht“ in Mitleidenschaft gezogen wird, gar „aufgelöst, ist absolut abenteuerlich. Auch sie wird natürlich durch Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt betroffen.

          Dauerhaft sollte das Ganze aber nicht sein, und schon gar keine „Spirale“.

        • … das geht so: früher haben alle gärtner mindestens 25€ auf die stunde bekommen. Sie waren untere mittelschicht. Jetzt macht es der illegale eigentlich recht gut, zudem ohne kranken- und rentenversicherung für 5€. das senkt erst viele untere, später mittlere einkommen ab. Wenn dir spirale missfällt, bezeichne es halt als rutsche, @alex.

        • Na und? Wenn Arbeit billiger wird, können sich die Leute iA mehr leisten hält dagegen. Ausserdem wird der arrivierte Immigrant auch schnell teurer. Wer will lange für lau arbeiten?!

          Die Spirale der Verarmung der Mittelschicht — das liefert dieser tolle Sozialstaat. Er führt – durch seine Expansion – zu immer höheren Kosten für Arbeit (ua Steuern) im unteren und mittleren Segment! Je mehr Leute am Sozialstaat dranhängen und die werden da durch die hohen Lohnkosten hingedrängt. Und ihre Arbeit mit Hartz IV noch billiger zu machen. Und der Rest bezahlt den Mist auch noch! Dass irgendwer mit 1Euro-Jobs subventioniert wird (das ist Priviligierung!) und der Rest vom Steuerzahler, also vor allem auch von den Hartz IVlern in spe quersubventioniert wird.

          Das ist eher Versklavung als Sozialhilfe.

          Wie kann man nur so blöd sein, das auch noch gut zu finden!

          Da muss man wohl schwer rechts oder ein pseudolinker nützlicher Idiot sein (Feminat, Friedensbewegung, etc).

          Ich würde es sehr begrüssen, wenn der Sozialstaat zahlungsunfähig werden würde. Wenn der noch grösser wird, dann gefährdet er unsere Gesellschaft, die Demokratie und den Rechtsstaat.
          Wenn Merkel die Chance nutzen würde, den Sozialstaat zu kappen, dann wäre sie „die Grosse“ zu nennen. Oder jedenfalls vergleichbar mit Bismarck.
          Ist auch zu cool, eine Frau, die diesem Spuk eindämmt 🙂

          Hat die nicht aber auch die Mütterrente versprochen? Nicht ganz konsequent erscheint es, von der Sparerin Merkel. Aber man sollte bedenken, dass es da ohnehin nichts geben wird.

          Da wird ein grosser Krieg in Nahost angezettelt und über Jahrzehnte ausgeführt und die Leute nebenan denken noch, es geht sie nichts an. Welche Hybris!

          Und wie menschenverachtend, die Vertriebenen dieses Spektakels als durchaus überaus unerwünscht hinzustellen.

        • @Axel

          Yup.

          Ich würd jetzt nicht gleich den ganzen Sozialstaat kappen. Aber auch m.E. muß der drastisch aufs notwendigste zurückgeschnitten werden.

          Aber auch der ganze institutionelle und politische Apparat.

          Das wird derzeit immer weiter aufgebläht und wird wenn das so weiter geht zum Kollaps führen, denn auch Geld kann man nicht unendlich drucken, ohne das dies auffällt und Auswirkungen hat.

  15. Hab aufgrund eines Tweets ein Wikileak Video auf dem eine Frau in Saudi-Arabieb auf einem Parkplatz geköpft wird. Sharia, Wahrscheinlich ohne ordentliches Gericht.

    Saudi-Arabien sitzt gerade einer Menschenrechtskommission bei der UN vor.

    @Christian

    Posten oder nicht?

      • Demnächst auch in deiner Stadt!

        (Nicht-Erscheinen wird mit Peitschenhieben bestraft, soviel Kultursensibilität muss sein 😉

        • Ich hoffe, du wirst die Bilder und Schreie bald wieder los.

          Die Leute, die es nötig hätten, wissen schon, warum sie es sich nicht anschauen.

          Ich verachte diese Leute in ihrer Selbstgerechtigkeit, Ignoranz, Naivität und Trägheit nur noch.

    • Nichtdestotrotz:
      “Als dein Herr den Engeln eingab: „Gewiß, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt (ihnen auf) die Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!“ (Koran, Sure 8, Vers 12, Quelle: islam.de)

      „Sure 9,29
      Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
      haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!“

  16. Oh, im Westen nimmt man verstärkt den repressiven Charakter des Hauses der Sauds wahr…. how come?

    Sogar die Schweden haben was zu sagen:

    „Sweden’s feminist foreign minister has dared to tell the truth about Saudi Arabia. What happens now concerns us all — Margot Wallström’s principled stand deserves wide support. Betrayal seems more likely“

    Für welche Werte steht sie ein? Sie versprach einst eine „feministische Aussenpolitik“ und dementsprechend kritisierte sie die Behandlung von Frauen in Saudi-Arabien und die Verurteilung des Raif Badawi zu 10 Jahren Gefängnis und 1000 Peitschenhieben.

    Der Botschafter SAs wurde abberufen, Visas werden schwedischen Geschäftsleuten nicht mehr ausgestellt. Die Vereinigten Arabischen Emirate schlossen sich dem Boykott Schwedens an. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (56 Staaten) beschuldigte Schweden, „die reichhaltigen und verschiedenen etischen Standards der Welt“ nicht respektieren zu wollen.

    Interessant ist, was der Raif Badawi, für den Wallström sich einsetzte, schrieb:

    „Ein Freund aus der Levante fragte mich neulich: »Wie würdest du eigentlich dazu stehen, wenn es der Hamas gelingen würde, Palästina zu befreien?« Ohne zu zögern, antwortete ich ihm: »Ich wäre der Erste, der gegen die Hamas in den Kampf ziehen würde.« Mein Freund schien etwas überrascht über meine Antwort. Er fragte nach: »Du würdest die Hamas bekämpfen, selbst wenn sie Palästina befreit hätte?« ……

    »Natürlich bin ich dagegen, dass Israel ein arabisches Land besetzt hat. Aber ich möchte die israelische Besatzung auch nicht gegen einen auf Israels Ruinen gegründeten Gottesstaat eintauschen. Das Einzige, was die Hamas kann, ist eine Kultur des Todes und der Ignoranz unter dem Volk verbreiten. Und das zu einer Zeit, wo wir nichts dringender brauchten als Leute, die eine Kultur des Lebens und der Zivilisation voranbringen, Leute, die uns Hoffnung machen können.“

    Ob Wallström sich für Badawi auch eingesetzt hätte, wenn sie das gewusst hätte?

    Denn vor einem Jahr anerkannte Schweden bzw Wallström „Palästina“ als Staat und damit ebnete sie genau dieser „Kultur des Todes“ den Weg. Welch ein Einstand der „feministischer Aussenpolitik“!

    Wallström meinte, sie könne sich was rausnehmen, weil sie einen Staat anerkannte, der noch viel schlimmer ist als Saudi-Arabien und der denen die Drecksarbeit abnehmen soll, die „Zionisten“ von heiliger arabischer Erde zu vertreiben.

    Aber mit solchen unappetitlichen Steigbügelhaltern aber redet wohl kein echter Araber mehr nach getaner Arbeit und lässt sich Forderungen unterbreiten…. und der Spectator-blog Beitrag stellt heuchlerisch fest:

    „Finally, and most revealingly in my opinion, the non-affair shows us that the rights of women always come last.“

    http://new.spectator.co.uk/2015/03/swedens-feminist-foreign-minister-has-dared-to-tell-the-truth-about-saudi-arabia-what-happens-now-concerns-us-all/

    Zitat von Badawi:
    https://blog.psiram.com/2015/07/neues-von-raif-badawi/

    • Natürlich sollte das saudische Königshaus bald selber dem Terrorismus erliegen, den es selbst angezettelt hat. Oder von aussen gestürzt werden.
      Iran ist in Warteposition und die Russen halten dagegen.
      Da müssen die US Amerikaner in Saudi-Arabien Unterstützung leisten, aber man lässt sie offenbar fallen.

  17. … HMoCs geben frauen zumindest konsequent nicht die hand, wird wohl auch für alle politikerinnen gelten, und sind deshalb nicht alltäglich übergriffig wie der whm, der bei jeder gelegenheit die hand drückt-fühlt-betastet, du rape-apologist, @rm!

    • „Er darf Bindel nicht, weil Safe Spaces.“

      Gehört in die Gummizelle. Dazu sind die englischen Hochschulen also geworden.

      Der Milo greift zwar manchmal daneben, aber er stellt alles sehr effizient bloss. Sehr britisch auf eine gewisse Weise 🙂

  18. Eine kleine Filmempfehlung, weniger über Geschlecht als über das Verhältnis Erwachsen/Halbstark, Yuppi/Proletariat, Gentrifizierung/alteingesessene (mit zu wenig Macht für Gegenwehr gegen Gentrifizierung) und ganz viel Dynamik von Gewalt.
    Ein sehr übler Film, unglaublich spannend

  19. Frauen sind anders mangelernährt als Männer und wie die Sueddeutsche das liest:
    https://www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2_Downloads/Fachinformationen/Sonstiges/FrauenHungernAnders-Broschuere-Web.pdf

    =Frauen hungern.

    Wer den originalen bericht liest, stellt bei allem Gynozentrismus fest, daß es 2 Gründe gibt:
    1. Andere physiologische Gegebenheiten bei Frauen (ach nee?)
    2. Armut der Frauen

    Warum sind die Frauen arm? Weil ihr Mann tot ist.
    Warum ist ihr Mann tot? Krieg und Gewalt.

    Also haben wir auch hier eine Ausprägung der Auffassung vor uns, in der die wahren Opfer von Krieg und Gewalt die Frauen sind, denn deren Männer wurden getötet.

    Perfider geht’s nimmer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s