Wie werde ich einen Pickuper/PUA los?

Da die Frage wiederholt – wenn auch aus meiner Sicht mit eher zweifelhaften Beispielen bezüglich der pickupbezugs – an mich herangetragen wurde, wie man einen Pickupbetreibenden loswird, schreibe ich mal was dazu:

Die Theorie beim Pickup ist eigentlich recht einfach:

In der ersten Phase geht es darum, dass man ihr Interesse weckt, indem man Attraktion aufbaut. Ziel der ganzen Sache ist, dass sie Interesse entwickelt und das entsprechende signalisiert. („Female to Male Interest“). Wenn sie Interesse zeigt, also Indikatoren für Interesse, dann kommen wir in die nächste Stufe, in der man Interesse an ihr zeigt. Sofern sie kein Interesse hat, also Indikatoren von Desinteresse sendet, wird der Flirt nicht zu Erfolg führen.

Diese hatte ich schon einmal aufgelistet:

  • Avoidance- She avoids eve contact. She avoids your calls. She avoids you in general.
  • If she can pretend that she didn’t hear what you just said, she will.
  • She won’t contribute to the conversation.
  • She gets impatient easily
  • She walks away or looks away.
  • She leans away, turns her back or talks to someone else.
  • She is non-responsive, or she repetitively says “uh-huh” instead of giving you a real response.
  • She won’t move with you, even two feet away.
  • She won’t invest.

Es wäre also im wesentlichen klassische Zeichen von Desinteresse. Dreh ihm einfach den Rücken zu. Sage, dass du dich lieber mit deinen Freundinnen unterhalten willst und er stört.

Das schöne an Pickup: Um so besser er in dem Bereich ist, um so eher wird er dich dann bei so deutlichen Zeichen auch schlicht in Ruhe lassen. Es lohnt sich schlicht nicht, so viel Arbeit in jemanden zu investieren, wenn man nebenan jemanden hat, der einen vielleicht mit wesentlich weniger Arbeit interessant findet.

Hier muss die jeweilige Frau (ebenso wie ein Hadcore-Pickuper) die Einstellung ablegen, dass sie etwas so besonderes ist: In der Attractionphase hat man quasi keine Verbindung zueinander und noch nicht wirklich etwas investiert. Es ist insofern kein großer Verlust. Gerade wenn er etwas mehr Erfahrung hat, sollte er die passende Outcome Indifference haben, die ihm ermöglicht das entspannt zu sehen.

Natürlich kann man auch einfacher deutlich werden: Man kann ihm einfach direkt innerhalb der Theorie sagen dass es nichts wird. Hier wäre ein einfacher Text, der das kommuniziert:

„Klappt leider nicht, du bist nicht mein Typ*, ich könnte dir jetzt IODs senden, bis dir das klar wird, aber es sieht ja besser aus, wenn wir und freundlich verabschieden und die anderen Frauen nicht sehen, dass du einen Korb bekommst oder noch schlimmer, damit wie ein AFC umgehst, indem du dich aufregst. Style empfiehlt, dass man sich einfach mit „War nett, dich kennenzulernen!“ verabschiedet. Ich glaube, die dahinten hat vorhin etwas rübergeschaut, versuch es doch mal bei ihr“

Danach ihn einfach ignorieren und ihm, wenn er nicht geht, den Rücken zudrehen, bis er geht. Nichts mehr zu ihm sagen, nicht auf ihn reagieren, einfach ignorieren.

*(kann angereichert werden mit „ich stehe auf große/Kleine/Dicke/dünne/ich bin vergeben/du bist eher der One-Night-Stand-Typ und ich die „erst Sex nach dem 20sten Date Frau“/

Hier wurde angeführt, dass der jeweilige Anmacher Techniken wie „Freeze Out“ einsetze, also seinerseits einen Kontaktabbruch betreibt. Ich wüsste nicht, was günstiger sein sollte, um ihn loszuwerden: Ein Freeze Out funktioniert nur dann, wenn man selbst Interesse hat. Wer ihn loswerden will, der kann den Freeze Out einfach nutzen und sich freuen.

Bliebe natürlich noch der Einwand, dass er das als Shittest abtut und gerade nicht aufgibt. Aber bei so deutlichen IOIs und der Verdeutlichung durch das Ausgrenzen wird es eigentlich recht deutlich, dass es eben kein Shittest ist, sondern die Frau sich tatsächlich gestört fühlt.

Über Rückmeldungen freue ich mich.

Advertisements

120 Gedanken zu “Wie werde ich einen Pickuper/PUA los?

  1. Hallo,

    Sie schreiben:

    „Das Schöne an Pickup: umso besser er in dem Bereich ist, umso eher wird er dich dann bei so deutlichen Zeichen auch schlicht in Ruhe lassen. Es lohnt sich schlicht nicht, so viel Arbeit in jemanden zu investieren, wenn man nebenan jemanden hat, der einen vielleicht mit wesentlich weniger Arbeit interessant findet.“

    Anfangs las ich die PUA-infos noch mit Interesse. Man will ja auch als Old White Male endlich einmal wissen wie das Ganze funktioniert.

    Allmählich finde ich das aber ziemlich abstoßend, lächerlich und sogar ziemlich unfair gegenüber denen die „nicht so gut in dem Bereich sind“, d.h. dem normalen Mann. Vielleicht hat derjenige ja auch einfach keine Lust darauf.

    Irgendwie sollte doch noch etwas Natürliches bei der Anbahnung von Beziehungen passieren imho. Heute sieht es so aus als glaubten die Frauen dass das Verhalten der „bitches“ bei Topmodel und der RTL-Gruppe das natürliche Verhalten der Frauen ist, wogegen die Volldeppen ebendieser Sender + die PUA’s die Norm bei den Männern wären.

    Kein Wunder dass viele Jungs und Männer sich aus dem System komplett zurückziehen. Aber auch Frauen werden wohl immer missmutiger reagieren, je mehr PUA’s und Volldeppen sie nerven.

    Aus der Evolutionsforschung wissen wir, dass „selbstbewusste“ Männer und Siegertypen bevorzugt werden. Irgendwann hat aber auch die letzte „bitch“ herausgefunden, dass alles nur Theater ist.

    Trotzdem wird der Beziehungsmarkt immer mehr „normale“ Männer verlieren.

    Mein Tipp an die Frauen wäre, all diese Männer komplett zu ignorieren. Dann wären wir aber wieder bei der „Angst vor Komplimenten“.

    http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/36/harald-martenstein-komplimente-deutsche-maenner-angst

    Das ist eine sich selbst verstärkende Spirale in der immer mehr Frauen genervt reagieren und immer weniger Männer überhaupt noch Komplimente machen. Ich kann darin keinen Gewinn erkennen.

    Was soll eine schöne intelligente Frau tun? Mein Tipp: Alles PUA’s und Trottel abblitzen lassen, ALLE, und sich besser umsehen. Gut Ding will Weile haben. 😉

    MfG
    Yeph

    • „Trotzdem wird der Beziehungsmarkt immer mehr “normale” Männer verlieren“

      Nun ja, damit nähert man sich dem Standard an, den alle Säugetiermännchen durchmachen: nur die Besten dürfen sich fortpflanzen.

      • „Nun ja, damit nähert man sich dem Standard an, den alle Säugetiermännchen durchmachen: nur die Besten dürfen sich fortpflanzen.“

        Viel Arbeit, wenn 10% der Männchen 90% der Damen beglücken sollen, ich fürchte da bleiben auch etliche Beta-Weibchen solo, wenn sie wie Alpha-Weibchen mit den Männer spielen und glauben sich die Besten rauspicken zu können.

        Und was die Besten sind, darüber könnte man lange diskutieren, ich bin ja eh der Meinung, das die Menschheit nicht zuletzt auch angesichts des üblichen Partnerwahlverhaltens in einer evolutionären Sackgasse steckt, sprich die selbst geschaffene Technosphäre und Gesellschaft nicht sinnvoll kontrollieren kann, weil triebhaftes Handeln zu Konsumrausch u. ä. führt.

        Mal als ein willkürliches Beispiel Elektronikmüll. Mit meiner bescheidenen veralteten Ausrüstung an Kommunikationstechnik wäre ich der absoluten Mehrheit der Frauen Mega-out, da werde ich nur innerhalb meiner kleinen sozialen Nischen-gruppe von den Weibern deswegen nicht komisch angesehen.

        Vielleicht kommen deshalb alle Verbesserungsversuche über Nischen und Randgruppen bisher nicht hinaus, weil sich das bei nur wenigen Weibchen (und Männchen) angelegte für die gegenwärtige Zivilisation angemessene Verhalten nur langsam durchsetzt.

        • „Viell Arbeit, wenn 10% der Männchen 90% der Damen beglücken sollen“

          Wenn man von einem Fick alle zwei Tage ausgeht, schafft ein Mann etwa 180 Frauen.

        • „Mit meiner bescheidenen veralteten Ausrüstung an Kommunikationstechnik wäre ich der absoluten Mehrheit der Frauen Mega-out, da werde ich nur innerhalb meiner kleinen sozialen Nischen-gruppe von den Weibern deswegen nicht komisch angesehen.“

          Ich habe schon einige arkane Gründe gelesen, warum Männer meinen, keine Chance bei Frauen zu haben. Veraltete Kommunikationstechnik ist mir neu.

          Aber wenn Du meinst, das würde Dich disqualifizieren, dann werden Frauen sich Deiner Meinung anschließen. Finde niemals Du Gründe, warum sie Dich nicht ficken sollte.

          Ein Mann allerdings, der meint, er müsse sich für weibliche Aufmerksamkeit qualifizieren (erst recht indem er irgendwelchen Moden folgt) wird es tatsächlich schwer haben. So läuft das nicht. Wenn nicht mal Du von Dir überzeugt bist, wie soll sie es dann sein?

    • „Alles PUA’s und Trottel abblitzen lassen, ALLE,“

      Solche Kommentare sind schon lustig, irgendwie.

      Ein PUA ist einer, der eine Frau, die er interessant findet, anspricht, darauf achtet, ob sie in auch interessant findet und, wenn nicht, sie wieder in Ruhe lässt.

      Solche Menschen soll Frau also abblitzen lassen.

      Welche „besseren“ bleiben dann noch übrig?

      • Auf jeden Fall die, die sie nicht interessant finden. Es gibt angeblich Frauen, die diese Strategie fahren. Mit mäßigem Erfolg, wie ich höre.

      • Dann gibt es noch die Männer, die die Frau zwar interessant finden, sie aber nicht ansprechen. Das bedeutet dann wohl, dass Frau selbst ansprechen soll. Das verlagert das ganze Spiel auf die andere Seite des Geschlechterzauns: Die Frau muss lernen, wie sie einen guten ersten Eindruck macht. Die Frau muss lernen, ob der Mann, den sie anspricht, interessiert ist und wenn ja, woran er interessiert ist. Die Frau muss lernen, mit schroffer Ablehnung klar zu kommen.
      Im Zuge der Gleichstellung wäre das zwar fair, aber finden Frauen das auch?

      • Und zu guter letzt sind da noch die Männer, die nicht da sind und daher weder interessiert noch ansprechend.

      Ich weiß nicht.

      Ob das wirklich so eine gute Idee ist, ALLE abblitzen zu lassen, die mit einem zu tun haben wollen?

    • @Yeph

      Man sollte insofern fair gegenüber PU sein, als dass sich die Geschlechterverhältnisse nicht großartig geändert haben.
      Es wird immer noch vom Mann erwartet den ersten Schritt zu tun in der Beziehungsanbahnung und ich meine, es setzt sogar noch eine Retraditionalisierung der Geschlechterrollen ein.

      D.h. immer mehr junge Frauen erwarten dies von jungen Männern, die wiederum mehrheitlich ein Interesse daran hätten, dass junge Frauen ihnen diesen ersten Schritt abnehmen.
      In der Praxis agieren junge Frauen aber nicht so gleichberechtigt, wie das ihre Ideologie vermuten ließe.

      Wer kassiert schon gerne Körbe?
      Es macht viel mehr Spaß, die Performance von anderen ex post zu bewerten – weiblich – als selber – männlich – performen zu müssen.
      Natürlich kann ich das biologisch oder evolutionär rechtfertigen; aber ein solches Erklärungsmuster ist von weiblicher Seite ansonsten ungern (gelinde gesagt) gesehen.

      Verbal aufgeschlossen gegenüber gleichberechtigten Geschlechterrollen sind diese (jungen) Frauen – in der eigenen Praxis zeigen sich jedoch höchstens Spurenelemente ihrer Ideologie.

      Was die Sache weiterhin kompliziert, „eine sich selbst verstärkende Spirale in der immer mehr Frauen genervt reagieren und immer weniger Männer überhaupt noch Komplimente machen“ liegt m.E. darin begründet, dass die „sexuelle Revolution“, kaum hatte sie begonnen auch schon wieder vorbei war.

      „Genervt reagieren“ ist ein Luxus, der aus oben genannten Gründen nur Frauen zusteht, weil es eine Emotion ist, die auf ihrer *passiven Rolle* in der Beziehungsanbahnung basiert. Und Männer werden eingeladen, Verständnis für die Emotion der Frau zu haben – gleichzeitig aber auf eine Kritik an der *Passivität der Frau* zu verzichten.

      An *diesem* Spielchen sollte man nicht teilnehmen; das „Frauenverstehertum“ sollte Grenzen haben.

      PU ist also m.E. eine *Reaktion* auf diese nie stattgefunden habende Veränderung in den Geschlechterverhältnissen, nicht ihre Ursache.

      • Hallo,

        Das Frauenverstehertum hat sich irgendwann von selbst erledigt. Wenn auch der letzte verstanden hat, dass Frauen das nicht wirklich mögen und es ein Fass ohne Boden ist….

        Allzuoft bin ich in die Falle getappt.

        Es ist kein Fehler Jungs darüber aufzuklären und ein wenig PU sollte m.E. dazu gehören. Ich verstand aber unter einer Partnerschaft immer mehr als nur Sex. Und wenn das Spiel darin besteht von oben nach unten alles zu versuchen, hat das mit meinem Verständnis von Liebe nichts mehr zu tun.

        Wohlverstanden ich halte PUA’s nicht für Trottel. Aber viele Trottel sind Naturtalente in der PU-Kunst. Es mag ja sein, dass die Gene bestimmen wer Recht hat. Dann zeig ich der Evolution halt den Stinkefinger 😉

        Übrigens ist manchmal das Genervtsein seitens der Frauen ein Zeichen dafür, dass sie wirklich interessiert sind. Irgendwie ist mir das alles zu mühsam und unecht. Ich bin wohl einfach nur ein Träumer … Irgendwann sind wir alle nur Geschichte, so wie die Dinos. Ich nehme an der T-Rex war eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der PU-kunst 😉

        MfG
        Yeph

        • @Yeph

          „Ich nehme an der T-Rex war eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der PU-kunst.“

          Hat´s ihm was genützt?
          Wer ist hier ausgestorben, hä?
          Er oder ich?!
          Na bitte. 🙂

          Mit einem wenig Willenskraft beweise ich dir, dass du schon als Amöbe aber so was von Alpha warst!!!

          Millionen von Generationen im „Kampf ums Dasein“ (TM) haben DICH hervorgebracht – deine bloße Existenz beweist quasi, du bist alphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalphaalpha

          Jedes Mal, wenn ich in den Spiegel schaue denke ich, meine Existenz ist evolutionär fast unwahrscheinlich: Pro Ejakulation gibt es beim Menschen Pi mal Daumen 300 Millionen Spermien, die Trennung von den Pongidae erfolgte vor 6 Millionen Jahren.
          Bei einem durchschnittlichen Alter von 20 Jahren bei der Reproduktion sind das 300.000 Generationen.

          Wenn ich richtig gerechnet habe, dann hat meine Existenz die Wahrscheinlichkeit von einer Null mit Komma, gefolgt von 14 weiteren Nullen und einer beliebigen Zahl.

          Und in der ganzen Zeit war mein Spermium immer das ERSTE!
          Ich habe das genetische Wimbledon nicht einmal gewonnen, sondern 300.000 mal hintereinander.
          Ich möchte fast sagen, die komplette Unwahrscheinlichkeit meiner Existenz beweist meine Göttlichkeit – und nun singet und tanzet für mich! 🙂

          Was für mich – nebenbei – auch der ultimative Gottesbeweis ist: Die noch (erheblich!) größere Unwahrscheinlichkeit eines Gottes ist der Beweis seiner Existenz.
          Um so unwahrscheinlicher, desto wahrscheinlicher. 😉

          „Und wenn das Spiel darin besteht von oben nach unten alles zu versuchen, hat das mit meinem Verständnis von Liebe nichts mehr zu tun.“

          Männer sind hoffnungslose Romantiker.

          „Zum Künstler ward mein Auge und es malt
          Dein Bildnis hell an meines Herzens Wand,
          Mein Leib ist nun sein Haus, darin es strahlt,
          Geformt nach Regeln und mit Kunstverstand.
          Willst finden du dein treues Bild, so mußt
          Du tief hinein in deinen Maler sehn
          Bis in die stille Werkstatt seiner Brust,
          Drin klare Fenster, deine Augen, stehn.
          Sieh, was die Augen Augen Gutes tun:
          Die meinen malten dich, und dein traun,
          Sind Fenster deiner Brust, drauf leuchtend ruhn
          Der Sonne Strahlen, froh, dein Bild zu schaun.

          Doch schärfstem Aug die eine Kunst gebricht,
          Es malt die Formen, die Seele kennt es nicht.“

          Shakespeare, Sonnett Nummer 24

          Schönen Gruß von crumar

        • @crumar
          „Die noch (erheblich!) größere Unwahrscheinlichkeit eines Gottes ist der Beweis seiner Existenz.“

          Und dann arbeitet der noch so stümperhaft, dass er es nicht vermochte, alle Spuren zu verwischen. So dass denn einer wie crumar daherkommen kann und über die Unsinnigkeit des ganzen Schaffens sinnieren kann.
          Aber beweist das nicht, dass wir der Natur enthoben sind und trotzdem mehr als nur Evolution? 🙂

        • @yeah
          “Ich nehme an der T-Rex war eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der PU-kunst.”“

          Nein, der hatte seinen Rolls Royce, nur weil der gut für seine Stimme war und nur ferner um Groupies aufzugabeln.
          (you can´t fool the children of the revolution)
          Ich hoffe, jeder versteht den Bezug auf die Musik, sonst sei hier der disclaimer. Gibts bestimmt auch nen gutes Video zu.

    • „rgendwie sollte doch noch etwas Natürliches bei der Anbahnung von Beziehungen passieren imho.“

      Sehe ich ähnlich.

      „Mal als ein willkürliches Beispiel Elektronikmüll. Mit meiner bescheidenen veralteten Ausrüstung an Kommunikationstechnik wäre ich der absoluten Mehrheit der Frauen Mega-out, da werde ich nur innerhalb meiner kleinen sozialen Nischen-gruppe von den Weibern deswegen nicht komisch angesehen.“

      Ich teilweise auch^^
      Seit ich das hier gesehen habe, behalte ich Handys und Computer so lange wie sie durchhalten.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrom%C3%BClldeponie_Agbogbloshie

      Da scheint zZ eine totale Wegwerfgesellschaft zu herrschen, gerade bei Elektronikartikeln. Billig und schnell kaputt.

      „Übrigens ist manchmal das Genervtsein seitens der Frauen ein Zeichen dafür, dass sie wirklich interessiert sind. Irgendwie ist mir das alles zu mühsam und unecht. Ich bin wohl einfach nur ein Träumer … Irgendwann sind wir alle nur Geschichte, so wie die Dinos. Ich nehme an der T-Rex war eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der PU-kunst ;-)“

      Aber dafür war sein Gehirn nur so groß wie eine Walnuss.

      • Ich will niemandem zu Nahe treten. Es wurde ausdrücklich Feedback erwünscht. Dabei will ich es aber belassen.
        Morgen kommt wieder was sinnvolles, für erwachsene Menschen 😉

        • Nein, nicht generell.
          Tipps zu „wie merke ich, dass jemand nicht mit mir reden will“ (z.B: „sie läuft weg“) halte ich für Autistenkram.
          Aber lassen wir das, ich bin schon wieder weg…

        • Dein Argument ist also „wer in einer Erklärung zu etwas auch Punkte aufnimmt, die weithin bekannt sind, der entwertet seine gesamte Erklärung unabhängig davon, was er noch schreibt“? Das scheint mit jedenfalls die logische Folge deiner Kritik.
          Gerade angesichts dessen, dass die Frage unter anderem daraus entstand, dass jemand nicht wusste, wie man einen pickupper los wird, der einen freeze out betreibt unterschätzt du da anscheinend, dass das offensichtliche mitunter einfach mal ausgesprochen wurden muss

        • „Tipps zu “wie merke ich, dass jemand nicht mit mir reden will” (z.B: “sie läuft weg”) halte ich für Autistenkram.“

          Der Titel des Posts lautet „Wie werde ich einen Pickuper/PUA los?“.

          Für mich richtet der sich an Frauen.

          Aber lassen wir das, ich bin schon wieder weg…

        • @david,

          das hatten wir schon x Mal: Jedes Mal, wenn Christian über Pickup schreibt, tauchst du kurz auf und schreibst etwas in der Richtung: „Heilige Scheiße, sind Menschen, die im Umgang mit Frauen keine Naturals sind, widerwärtig. Mach, dass die weggehen.“

          Und das finde ich jedes Mal so widerwärtig von dir, dass ich mir jedes Mal einen Kommentar nicht verkneifen kann.

          Ist so’n Ritual, anscheinend.

        • @only_me: ich denke, du schätzt Davids Absichten und Ansichten falsch ein.
          Ging mir früher mit ihm und Haselnuss ähnlich. (Das letzterer wirklich recht emphatilos, chauvinistisch und arrogant rüber kam, hat viel hierzu beigetragen. Das er ein sehr gutes Verhältnis zu Maren hatte, hat es nicht besser gemacht. Der Bullshit, mit dem man von Frauen und Feministen als Tipps zu hören kriegt, treibt ja viele Männer erst in die Arme der PuA scharlatane)
          Hätte ich damls schon auf beide gehört, mir wäre viel Ungemach erspart geblieben
          Heute abend, wenn ich dazu komme, folgen noch ein paar Links, jetzt mit meinem Refugee-Phone ist das ein zu grosser Krampf

        • @rm,

          „ich denke, du schätzt Davids Absichten und Ansichten falsch ein.“

          Das kann gut sein.

          Wahrscheinlich meint er „PU-Scharlatane sind schlecht“ oder „Viele Hanswürste bleiben trotz PU Hanswürste“ oder „Schade, dass es in unserer Zeit PU braucht und Jungs das nicht einfach von Vätern oder Onkeln lernen.“

          Kann alles sein.

          Das schreibt er allerdings nicht.
          Was er schreibt ist, dass Leute wie ich, die durch PU eine Menge gelernt haben, ein Grund zum Fremdschämen seien. Ohne Differenzierung.

          Und das ist, in meinen Augen, eine Arschloch-Äußerung.

          Tatsächlich wundert mich seine bissige Arroganz bei dem Thema. Normalerweise lese ich seine Kommentare gern und mit Gewinn, aber sobald’s um PU geht, setzt bei ihm irgendwas aus.

        • Witzige Frage. Irgendwie.

          Aber: Ich finde, man darf nicht unterschätzen, was selektive Wahrnehmung und Wunschdenken/Projektion bewirken können. Wer verschossen (oder einfach „nur“ echt notgeil) ist, ignoriert Anzeichen für Desinteresse halt u.U. gerne mal.
          Außerdem ist und war mein Eindruck immer, dass nicht allzu wenige Kerle, die in der Szene landen, wirklich nicht sonderlich empathisch sind – wenn das dann alles kombiniert wird und noch die PU-Theorie dazu kommt (die m.E. an sich ja extrem hilfreich sein kann, aber eben NUR, wenn der Mensch, der sie anwendet, ausreichend empathiefähig ist), können da sicherlich mal seltsame Situationen entstehen (davon abgesehen, dass viele PUler dann ja auch nicht „richtig“ freezen, sondern den Invest nur mal für ein paar Stunden oder Tage rausnehmen).
          Wenn das Mädel ihn dann nicht komplett ignoriert, sondern manchmal reagiert, kommt noch der Effekt von ungewollter intermittierender Verstärkung dazu und dann ist das Chaos eben perfekt.

          Damit das passiert, muss man m.E. kein_e Autist_in sein.

        • @only_me: ich denke, du schätzt Davids Absichten und Ansichten falsch ein.

          Mit Sicherheit tut er das.

          “Heilige Scheiße, sind Menschen, die im Umgang mit Frauen keine Naturals sind, widerwärtig. Mach, dass die weggehen.”

          Wenn das so bei dir ankommt, hat das wohl eher etwas mit dir selbst zu tun.

          dass Autisten möglichst schnell aussterben. Solche Leute haben keine Hilfe zur Selbsthilfe verdient.

          Ich habe es doch schon mal gesagt: Ich mache genau das sogar beruflich. Ich liebe Autisten. Auch bei denen ist es übrigens durchaus eine Gratwanderung bei der Vermittung sozialer Kompetenzen. Wenn man allzu trivial wird, fühlen sie sich schnell beschämt und nicht für voll genommen.
          Dein „Argument“ geht in die Richtung: Wer sich über die Verwendung von Babysprache (z.B. „Wauwau“ für Hund) in einem Evolutionsblog mokiert, hasst kleine Kinder und will sie am liebsten ausrotten.
          Und es geht mir ja vor allem auch um die sprachliche Armut dieser Artikel, daher passt der Vergleich.

          Ich habe absolut ein großes Herz für Männer mit sozialer Behinderung, aber wenn der Eindruck erweckt wird, Männer seien im Allgemeinen sozial behindert, empfinde ich das schon auch als männerfeindlich.
          PU mag seine Berechtigung haben wo es darum geht, Frauen anzusprechen oder in eine platonische Begegnung Romantik und Erotik hineinzubringen.

          Aber wenn Männer nun angeblich ein Manual dazu brauchen, um von desinteressierten Frauen abzulassen – und Frauen ein Manual brauchen, ihr Desinteresse so deutlich zu machen dass sie auch tatsächlich in Frieden gelassen werden, dann trifft sich das doch mit dem feministischen Narrativ. Das hat schon fast was von „teach men not to rape“ (/stalk).
          Mein Bild von PUlern war bisher eigentlich nicht so schlecht, dass ich gedacht hätte so etwas müsste ihnen ernsthaft beigebracht werden.


          Gerade angesichts dessen, dass die Frage unter anderem daraus entstand, dass jemand nicht wusste, wie man einen pickupper los wird, der einen freeze out betreibt unterschätzt du da anscheinend, dass das offensichtliche mitunter einfach mal ausgesprochen wurden muss

          Das hatte ich auch gelesen und ich hab schon da kaum meinen Augen getraut, dass diese Frage mit großer Ernsthaftigkeit beantwortet wird. Wer einen „freeze out“ eines lästigen PUAs nicht einfach dankend annimmt oder nicht schlicht aufhört mit ihm zu sprechen (genialer Tipp!), der/die ist wohl hoch ambivalent.
          Die hatte ja wohl dann offensichtlich angebissen und war nachher – warum auch immer – sehr frustriert. Sicher gehörte sie auch zu den Frauen, die sich mit großer Theatralik über das ihnen entgegengebrachte Begehren beschweren, so als würde sie das in eine hilflose Lage versetzen.
          Wenn PU Frauen wirklich in eine hilflose Lage versetzen und die minimalste Sozialkompetenz außer Kraft setzen könnte, aus dem Kontakt zu gehen, dann wäre es in der Tat problematisch.

        • @david

          „Das hatte ich auch gelesen und ich hab schon da kaum meinen Augen getraut, dass diese Frage mit großer Ernsthaftigkeit beantwortet wird.“

          Ich finde das gerade ein sehr wirkungsvolles Mittel. Zumal sie es ja anscheinend auch als tatsächliches Problem angesehen hat. Es wäre natürlich verständlich, wenn Pickup funktioniert und sie diesen „Freeze Out“ aufgrund vorher aufgebauter Attraktion tatsächlich als Einschränkung empfunden hat.

          „Wenn PU Frauen wirklich in eine hilflose Lage versetzen und die minimalste Sozialkompetenz außer Kraft setzen könnte, aus dem Kontakt zu gehen, dann wäre es in der Tat problematisch.“

          Ja, dass diese Geschichte entweder gegen ihre eigene Sozialkompetenz spricht oder für eine hohe Wirksamkeit von Pickup ist ihr glaube ich nicht so recht deutlich geworden. Das einzige, was sie bei einem Freeze Out zurückhalten kann, ist sie selbst. Er wirkt nur, wenn sie das Gefühl hat etwas zu verlieren.

        • @david

          „Aber wenn Männer nun angeblich ein Manual dazu brauchen, um von desinteressierten Frauen abzulassen – und Frauen ein Manual brauchen, ihr Desinteresse so deutlich zu machen dass sie auch tatsächlich in Frieden gelassen werden, dann trifft sich das doch mit dem feministischen Narrativ. Das hat schon fast was von “teach men not to rape” (/stalk).“

          Deine Sicht ist stark davon geprägt, dass du Pickup nicht magst.
          Da wird „sie geht weg“ gar nicht als Geheimwissenschaft verkauft. Es ist einfach eine Auflistung von Punkten, die Desinteresse darstellen. Nun blähst du diesen einen Punkt über Gebühr auf und scheinst aus ihm herzuleiten, dass Pickup an sich nur solche offensichtlichen Tipps gibt oder solche offensichtlichen Tipps einbaut, weil es sich an emotional eingeschränkte richtet.
          Das ist ein sehr schwaches Argument, weil es eine recht umfangreiche Liste ist und solche Bücher ein breites Publikum haben. Selbst wenn es extra für „Autisten“ eingefügt worden wäre würde das nicht bedeuten, dass andere nicht die anderen Tipps nutzen können, auch wenn ihnen dieser Punkt offensichtlich ist.
          Vielleicht ist er auch nur eingefügt worden, weil Mystery zu oft gefragt wurde, ob es nicht doch ein Shittest ist und wie man mit ihm am besten umgeht von jungen etwas übereifrigen PU-Beginnern und er es deswegen für gut befand, einfach mal deutlich zu sagen, dass es erst einmal ein IOD ist.
          Es ist ja auch nicht so, dass Frauen das nicht als shittest machen würden. Ich hatte auch schon Frauenrunden, bei denen eine mich zu frech fand und scheinprotestierend ging, vielleicht in der Ansicht, dass ich dann zurückrudern würde. Der Rest ihrer Gruppe blieb aber stehen und fand es einfach lustig. Sie stand etwas abseits und kam dann nach einiger Zeit wieder hinzu, etwas verwundert, dass ihre Mädels nicht mit ihr mit sind.
          Es gibt also natürlich Fälle, wo die Abgrenzung zu einem Shittest durchaus schwierig sein kann.


        • Wenn das Mädel ihn dann nicht komplett ignoriert, sondern manchmal reagiert, kommt noch der Effekt von ungewollter intermittierender Verstärkung dazu und dann ist das Chaos eben perfekt.

          Damit das passiert, muss man m.E. kein_e Autist_in sein.

          Wenn jemand immer wieder Kontakt aufnimmt, obwohl der Betreffende sich davon gestört fühlt, liegt wohl ein recht deutliches Empathiedefizit vor, das ich nicht mehr im normalpsychologischen verorten würde. In aller Regel sind wir da im weiteren autistischen Spektrum, es kommen auch andere Abweichungen in Frage.

          Meine Position dazu ist ganz klar: selbst wenn der Typ noch so unempathisch ist, liegt es in der vollen Verantwortung der Frau, schlicht die Rate an aufrechterhaltenden, verstärkenden Verhaltensweisen so weit zu reduzieren, bis er halt aufhört.
          Ansonsten nennt man das Stalking und kann strafrechtlich verfolgt werden (davon sind viel häufiger als man so denkt auch Frauen betroffen. Auch da selten ohne F-Diagnose)
          Das sollte m.E. auch die Position der Männerbewegung sein.

        • Grundsätzlich gilt wahrscheinlich sogar, dass man(n) für Erfolg bei Frauen am besten so unempathisch wie möglich sein sollte. Diese Fähigkeit ist jedenfalls Teil der „dunklen Triade“ und bei diesen unempathischen, manipulativen Bastarden knallen ihre Gefühle einfach am besten.

          In Bezug auf Empathie ist das Problem, dass Empathie so in etwa die Fähigkeit ist, sich in ihren Frame einzufühlen. Und den Frame der Frau zu betreten, ihre Gefühle auch nur irgendwelche Relevanz haben zu lassen, ist ganz schlecht für die Attraktion. Auf diese Art und Weise wird sie dominant und das macht sie einfach nicht scharf.

          Man kann schon auch damit umgehen, empathisch zu sein. Aber es ist wahrscheinlich mühsamer als einfach dumm und geil zu sein.

          Davon unabhängig ist natürlich die Fähigkeit Signale zu erkennen und zu deuten. Das empfiehlt sich schon. Allerdings nicht unbedingt um den Signalen Folge zu leisten (das würde ihr auch wieder Dominanz geben), sondern um damit spielen zu können.

        • @lh

          „Grundsätzlich gilt wahrscheinlich sogar, dass man(n) für Erfolg bei Frauen am besten so unempathisch wie möglich sein sollte.“

          Das würde ich nicht sagen. Allerdings ist outcome indifference wichtig, was nicht das gleiche ist. Eine Scheißegal-Einstellung kann einen enorm weit bringen

        • Weil ich das zufällig dieser Tage wieder entdeckt habe, das hier ist das Mindset eines Womanizers:

          Lyrics gibt es bei Youtube.

        • Grundsätzlich gilt wahrscheinlich sogar, dass man(n) für Erfolg bei Frauen am besten so unempathisch wie möglich sein sollte.

          Grundsätzlich gilt wohl eher, dass du mal so überhaupt keine Ahnung hast.

        • Natürlich habe ich keine Ahnung.

          Wie Dir wahrscheinlich klar ist, werden Frauen nicht von klein darauf erzogen, ihre Gefühle zu kontrollieren, eher sogar im Gegenteil. Frauen lernen von klein auf, dass ihre Gefühle einzusetzen ihnen Vorteile bringt. Wenn sie weinen, dann kommt einer und versucht es „wieder gut zu machen“. Wenn sie Angst vor Vergewaltigung haben, dann versuchen viele die Welt „sicherer“ für diese Frauen zu machen.
          Aber Frauen haben nicht die Gefühlskontrolle, sie sind halt emotional und von ihren Gefühlen kontrolliert (wenn es anders wäre, warum sollte man dann überhaupt in Erwägung ziehen auf ihre Gefühle Rücksicht zu nehmen, das könnten sie dann ja selber?) und deshalb machen sie das gar nicht absichtlich und bewusst.
          Und weil sie lernen, dass sie Erfolg mit ihren Gefühlen haben können, trainieren sie sich im extrem sogar besonders schlimme Gefühle an, über die sie gar keine Kontrolle haben – denn um so drängender wird der Imperativ für die Anderen, sich nach der Frau zu richten. Wenn Du mich fragst kommt so zum Beispiel Borderline zu Stande. Aber die Angst vor der „Rape-Culture“ verstärkt sich auch so selbst.

          Wenn wir jetzt einfach mal annehmen, so sei das mit den Frauen (in Wirklichkeit ist es schon noch etwas komplizierter), welchen Mann sollte so ein Frau dann nehmen:

          Nr. 1 ist empathisch mit ihr, fühlt ihre Gefühle mit und richtet sich nach denen
          oder
          Nr. 2 scheisst auf ihre Gefühle, benutzt sie nur um seinen Spaß zu haben und lässt sie an seinem guten Gefühl dabei teilhaben

          Mann Nr. 1 wird ihren Launen genau so ausgeliefert sein, wie sie selber. Er wird nichts haben, was sich ihrer Neigung komische Dinge zu entwickeln entgegensetzen kann. Beide kämpfen zusammen (wie schön!) nächtelang mit ihren unangenehmen Gefühlen und bekommen die doch nie so richtig weg.
          Mann Nr. 2 interessiert sich nicht für ihre Launen und Gefühle, sondern macht sein Ding mit ihr. Wenn ihr komische Gefühle hochkommen, macht er sich drüber lustig oder fickt sie, wenn er Lust hat. Ihr bleibt nur die Wahl sich alleine mit komischen Gefühlen zu plagen oder einfach an seinem Spaß teilzuhaben. Nachts gibt es Sex oder Schlaf oder beides.

          Welches wäre wohl die bessere Wahl für eine Frau, wie ich sie skizziert habe?

        • @Ih
          „Wenn sie weinen, dann kommt einer und versucht es “wieder gut zu machen”.“

          Da nachzugeben ist natürlich fatal. Denn dann erzieht man diese Strategie. Ist interessant, dies im real life zu sehen, es gibt ja viele solcher Beispiele von „Verziehen“.

          „und deshalb machen sie das gar nicht absichtlich und bewusst.“

          Dann muss man es ihnen bewusst machen 😉

          „trainieren sie sich im extrem sogar besonders schlimme Gefühle an“

          Das ist keine bewusste Entscheidung, also kein Trainieren.

          „Welches wäre wohl die bessere Wahl“

          Beides einfach schlecht.

    • @david „Fremdscham“

      Kenn ich nur ganz selten. Beim Lesen von Artikeln eigentlich weniger. Ich muss aber auch zugeben, dass ich Anmach-Methoden eher langweilig finde. Auch der Jargon ist abschreckend, so technisiert.
      Aber heute muss es für alles eine Anleitung geben.
      Wenn die Leute das brauchen?!

      Ausserdem ist es sehr gefährlich Partner nach Aussehen gut zu finden und sie nach Äusserlichkeiten zu bewerten. Daher ist eine künstliche Methode vielleicht auch nicht zielführend, einen einem zutreffenden Partner zu finden. Weil´s einfach nicht klappt. Oder mit diesen Partnerbörsen, die ein völlig falsches Bild von den Personen zeichnen können, vor allem in der Phantasie des Betrachters. Die Realität sieht dann nicht so gut aus, auch bei der „Eroberung“ nicht.

  2. Wahrscheinlich funktioniert die Version mit „Ich bin eine Feministin“ oder „Männer haben währendd der gesamten Menschheitsgeschichte Frauen vergewaltigt und unterdrückt“ relativ gut.

    Dann wissen beide Seiten sofort, dass sie einander am liebsten ins Gesicht kotzen würden.

  3. Aus Sicht vieler Frauen existiert das Phänomen definitiv. Ich habe auch schon von unzähligen Frauen erzählt bekommen, dass sie diesen und jeden Typen „nicht loskriegen“ würden.
    Das effektivste Mittel ist, sich über dieses Pseudoproblem lustig zu machen und sie mit ihrem ambivalenten Verhalten zu konfrontieren. Das „Problem“ löst sich ganz schnell in Luft auf. Es ist in aller Regel keines, sofern es sich nicht um einen echten Stalker handelt.

    • „Das effektivste Mittel ist, sich über dieses Pseudoproblem lustig zu machen“.
      Machst du das auch, wenn dir ein Mann von regelmäßigen Grenzüberschreitungen durch eine Frau bzw. von extrem anhänglichen Verhalten einer Frau erzählt?

      (Ja, ich weiß, dass es durchaus Frauen gibt, die mit dauernden Beschwerden darüber, dass Kerl XYZ sie ja eeeeeinfach nicht in Ruuuuhe lässt, versuchen, ihren eigenen Wert nach außen zu steigern.
      Ich kenne aber auch genügend Situationen, wo klar kommunizierte Grenzen _tatsächlich_ einfach komplett ignoriert wurden und finde es anmaßend, direkt von Fall 1 auszugehen.)


      • Machst du das auch, wenn dir ein Mann von [..] durch eine Frau bzw. von extrem anhänglichen Verhalten einer Frau erzählt?

        Absolut, ja!
        Solange eine anhängliche Person keine gesetzten Grenzen überschreitet, ist jeder selbst für dieses „Problem“ verantwortlich. Einen Kontakt nicht aufrecht zu halten ist nun wirklich kein Hexenwerk.

        Grenzüberschreitungen

        Wenn Grenzüberschreitungen stattfinden, ist es wie gesagt etwas anderes.
        Dann wäre die durchaus berechtigte Frage „wie setze ich mich gegen Grenzüberschreitungen zur Wehr“

        Reden wir dann noch über Pickup? Ich bin da ja kein Experte, aber ich geh mal davon aus, dass die PUler hier entschieden verneinen werden, dass PU Grenzüberschreitungen propagiert oder fördert.
        Falls es das doch tut, ist PU ein Problem.

        • @david

          „Ich bin da ja kein Experte, aber ich geh mal davon aus, dass die PUler hier entschieden verneinen werden, dass PU Grenzüberschreitungen propagiert oder fördert.“

          ich will nicht sagen, dass es das nicht gibt. gerade Julien Blanc hat in seiner Werbung ja einiges in der Beziehung verlautbaren lassen
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/11/15/julien-blanc-und-pickup/

          Auch ein anderer Pickuper, Gunwitch, hat mit dem Satz „make the hoe say no“ leider etwas in diese Richtung propagiert.

          Von den „größeren“ Namen, wie Mystery, David Deangelo, Style etc kenne ich entsprechendes nicht. Eher das Gegenteil.

          Hier gibt es also durchaus Strömungen, die mehr oder weniger sympathisch sind. Ich will da kein „no true scotsmen“ bringen, wohl aber ein „man sollte nicht alle über einen Kamm scheren“

        • @david

          „Ich bin da ja kein Experte, aber ich geh mal davon aus, dass die PUler hier entschieden verneinen werden, dass PU Grenzüberschreitungen propagiert oder fördert.“

          ich will nicht sagen, dass es das nicht gibt. gerade Julien Blanc hat in seiner Werbung ja einiges in der Beziehung verlautbaren lassen
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/11/15/julien-blanc-und-pickup/

          Auch ein anderer Pickuper, Gunwitch, hat mit dem Satz „make the hoe say no“ leider etwas in diese Richtung propagiert.

          Von den „größeren“ Namen, wie Mystery, David Deangelo, Style etc kenne ich entsprechendes nicht. Eher das Gegenteil.

          Hier gibt es also durchaus Strömungen, die mehr oder weniger sympathisch sind. Ich will da kein „no true scotsmen“ bringen, wohl aber ein „man sollte nicht alle über einen Kamm scheren“

        • …oder Roosh V, der meint, man solle Vergewaltigung an nicht-öffentlichen Orten legalisieren. -.-*

          (Den Rest von meiner Antwort hab ich vorhin aus Versehen als neuen Kommentar gepostet.)

        • @missmindfOck

          „…oder Roosh V, der meint, man solle Vergewaltigung an nicht-öffentlichen Orten legalisieren. -.-*“

          Ich finde es vollkommen offensichtlich, dass er das als „modest proposal“ meint und dem Konzept „Frauen sind für nichts verantwortlich, wer fordert, dass Frauen sich schützen betreibt victim blaming“ ein extremes Gegenbeispiel gegenüber stellen will, in dem er darstellt, dass man auch genau das gegenteil vertreten könnte, nämlich absolute Verantwortung.
          ich meine er sagte es auch irgendwo ganz direkt, ich glaube sogar in einem Kommentar unter dem Text

        • Hab nochmal gegoogelt und das gefunden:

          Alles klar. War also vielleicht ernst gemeint oder auch nicht.
          Die völlig kruden Schlüsse, die er daraus zieht, bleiben aber (z.B.: Menschen hätten deswegen ein Problem mit seinem Vorschlag, weil es immer nur darum ginge, Männer in Gefahr zu bringen und nicht wirklich darum, Frauen zu schützen.)

          Dass er die These vertritt, _normales männliches Verhalten_ würde kriminalisiert und Frauen würden einfach so aus Spaß an der Freude, aus Buyer’s Remorse-Gründen, Kerlen eine Vergewaltigung „anhängen“, bleibt.
          Dass er in seinem Video sagt, man solle nur dann an eine Vergewaltigung glauben, wenn DER KERL GESTEHT, bleibt.

          Und vor allem: Die Tatsache, dass er darüber schreibt, dass er Frauen vögelt, die viel zu betrunken sind, als dass das noch einvernehmlich sein könnte und _dass es ihm scheißegal ist_, bleibt.
          („While walking to my place, I realized how drunk she was. In America, having sex with her would have been rape, since she legally couldn’t give her consent. It didn’t help matters that I was relatively sober, but I can’t say I cared or even hesitated. I won’t rationalize my actions, but having sex is what I do.“ – aus Bang Iceland)
          Aus meiner Sicht propagiert er damit Grenzüberschreitungen.

        • @missmindfOck

          „(“While walking to my place, I realized how drunk she was. In America, having sex with her would have been rape, since she legally couldn’t give her consent. It didn’t help matters that I was relatively sober, but I can’t say I cared or even hesitated. I won’t rationalize my actions, but having sex is what I do.” – aus Bang Iceland)
          Aus meiner Sicht propagiert er damit Grenzüberschreitungen.“

          Also nach meiner Kenntnis von skandinavischen Ländern, insbesondere Norwegen, ist das in der Tat genau die Art und Weise, wie man da Sex hat und es gilt in der Tat als vollkommen unproblematisch, weil man sich vor dem weggehen grundsätzlich besäuft (der Alkohol in Bars ist zu teuer). Die Frauen dort sind teilweise auch wesentlich direkter wenn besoffen und machen einen recht nachhaltig an, wenn derjenige nicht will, dann torkeln sie eben zum nächsten (was nicht immer zu Sex führen muss, aber das ist eine andere Sache).

          Betrunken Sex zu haben ist teil der dortigen Kultur, weitaus mehr als zB in deutschland.

          Ich finde es immer erstaunlich, dass betrunkener Sex gleich als Gefahr gesehen wird, als wäre Sex das schlimmste was einem passieren kann und als würden nicht viele Leute gerne betrunken Sex haben.
          Zumal dieser Gedanke meist auch auf Frauen beschränkt ist – bei Männern würde man eher sagen, dass sie Glück hatten und sie würden es wohl auch so sehen. Da ist immer noch der Gedanke, dass man einer Frau etwas wegnimmt, was man schützen muss, wenn man Sex mit ihr hat.
          Dabei ist es einfach nur Sex.

        • Nö. Da interpretierst du irgendwas rein, was ich überhaupt nicht geschrieben habe und auch nicht so sehe.
          Um aber trotzdem darauf einzugehen: Für Heterosex ist halt ’ne Erektion „notwendig“. Daher wird sich da wohl auch eher auf Frauen konzentriert als auf Kerle.
          Abgesehen davon können die wenigsten Cis-Frauen einen Cis-Mann aufs Bett werfen und ausziehen und so weiter, wenn der nicht zumindest mithilft. 😀

          Darum geht’s aber ja überhaupt nicht (auch nicht darum, ob man nun betrunken Sex haben sollte), sondern darum, dass er sich voll darüber im Klaren ist, dass das _KEIN einvernehmlicher_ Sex sein kann und er klar äußert, dass ihn das nicht interessiert.
          Das hat dann nix mit Kultur, sondern einer Arschloch-Einstellung zu tun (nebenbei frage ich mich auch, warum er das überhaupt nötig hat, als der tolle Aufreißer, der er doch ist).

        • In AMERICA, having sex with her would have been rape, since she legally couldn’t give her consent.

          In Amerika ist es für eine Person, die zwei Bier getrunken hat tatsächlich nicht mehr möglich, dass sie eivernehmlicher zum Sex einwilligt (Wenn also beide etwas trinken, dann würden sie sich tatsächlich gegenseitig vergewaltigen, de facto können aber in Amerika in einem solchen Fall dank Feminismus sowieso nur Männer vergewaltigen…), aber er war ja nicht in Amerika, sondern in Europa wo ganz viele Leute betrunken Sex haben, ohne dass man von einer Vergewaltigung sprechen wird.

        • @Christian:

          „Also nach meiner Kenntnis von skandinavischen Ländern, insbesondere Norwegen, ist das in der Tat genau die Art und Weise, wie man da Sex hat und es gilt in der Tat als vollkommen unproblematisch, weil man sich vor dem weggehen grundsätzlich besäuft (der Alkohol in Bars ist zu teuer). Die Frauen dort sind teilweise auch wesentlich direkter wenn besoffen und machen einen recht nachhaltig an, wenn derjenige nicht will, dann torkeln sie eben zum nächsten (was nicht immer zu Sex führen muss, aber das ist eine andere Sache).“

          „since she legally couldn’t give her consent.“

          Wie bitte? Also haben in skandinavischen Ländern standardmäßig Männer mit halb komatösen Frauen (woher kommt sonst „couldn’t give her consent“) Sex?
          Zwischen betrunkenem Sex und Sex mit einer halb Bewusstlosen besteht schon noch ein Unterschied, und ich kann mir nicht vorstellen, dass „RooshV“ gemeint hat, dass das Mädchen nur ordentlich beschwipst war. Für mich hört sich das danach an, dass sie kurz davor (oder auch schon dabei) war, umzukippen. Und das traut sich der hässliche, peinliche Kotzbrocken auch noch zuzugeben („I won’t rationalize my actions, but having sex is what I do.“). Wirklich peinlich, der Kerl. Der muss es ordentlich nötig haben, ich hätte ja schon alleine Angst, dass die mich von oben bis unten vollkotzt. Überhaupt, wenn ich so aussehe und wahrscheinlich rieche, wie dieser Spast 😀 („Wipe my ass“ LOOOOL xD Also wirklich, was man nicht alles für diese ewig unzufriedenen Frauen tun muss :D)

          Nein, Sex zu haben ist nicht schlimm. Aber Sex, den man eigentlich nicht will, aber zu besoffen ist, um ihn zu verhindern, kann durchaus schlimm sein,
          Man stelle sich vor, eine Frau wartet, bis du besoffen bist, gibt dir kurz bevor du ins Koma fällst Viagra (ihr Männer habt ja das Glück, dass ihr, wenn ihr zu besoffen seid, nicht mehr von selber könnt), wohl weil du dich nüchtern oder auch nur beschwipst, bzw. solange du fähig bist, „nein, danke“ zu sagen und zu gehen, nie breitschlagen hättest lassen, und „schläft“ dann mit dir.

          Und ehe irgendein Vergleich mit besoffen Autofahren kommt … Es geht hier um „nahezu komatös“, nicht um „zu beschwipst, um gefahrlos Auto fahren zu können“. Natürlich ist eine Frau selber schuld, wenn sie angeheitert mit einem Mann schläft, den sie nüchtern nicht nehmen würde. Ebenso wie sie schuld an einem Autounfall ist, den sie verursacht. Aber wenn sie kaum noch stehen oder geradeaus schauen kann, kann sie weder Auto fahren, noch darüber entscheiden, ob sie mit jemandem Sex hat.
          Soweit ich weiß, sieht das Gesetz das genauso: § 177 (1) Nr. 3 StGB (Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung)[…]Wer eine andere Person unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,“. Das klingt nicht nach leicht beschwipst. Auch in Amerika scheint es ähnlich zu sein: http://www.avvo.com/legal-answers/is-having-sex-with-someone-who-is-drunk-considered-1238342.html

        • Es geht sich um etwas ganz anderes: die Abgabe von Verantwortung und den absprechen jeglicher Entscheidungsfähigkeit, weil sie etwas getrunken hat.
          (Gerne auch: nur ihr, wenn beide getrunken haben)
          Ich hatte schon ziemlich betrunkenen Sex und das auch mit nüchternen Frauen. Es wäre mit peinlich, wenn ich da hinterher behauptet hätte, sie hätte mich vergewaltigt. Gerade betrunkene reagieren auch eher unwirsch, wenn sie etwas nicht wollen. In den Schilderungen vor den gefahren kommt dann immer die quasi bewusstlose, also für vollkommene Übertreibung. Als ob es da nicht erhebliche Übergänge geben würde in denen man vielleicht keinen komplexen Vertrag mehr unterschreiben sollte aber durchaus noch weiß, ob man geil ist oder nicht.

          Ich hatte auch schon Sex mit Frauen, bei denen ich es mit meinen besoffenen Kopf nach einer Party gut fand, mit ihnen Sex zu haben, einfach weil sie die waren, die auch dort gepennt haben und mit denen ich sonst vielleicht nichts angefangen hätte. Ich finde es gehört sich trotzdem am nächsten morgen freundlich zu sein und nicht zu zetern, dass man mit so einer nüchtern nie geschlafen hätte.
          Auch dann ist es schlicht keine Vergewaltigung.
          Und ich bin mir sicher, dass einen die meisten Frauen als Arschloch bezeichnen wurden, wenn man es anders macht.
          Letztendlich geht es darum, dass Sex für Frauen etwas anderes ist als für Männer und der Gedanke, dass sie dann nur benutzt werden, die armen unschuldigen Dinger, eben noch weit verbreitet ist.
          Aber klar, das slutshaming kommt vom Patriarchat. Wer würde sonst sex als ungewollte große Gefahr darstellen?

        • Bitte lies meinen Beitrag noch mal. Wie gesagt, es ist ein Unterschied, ob man mit einem/r Betrunkenen Sex hat (auch wenn man normalerweise nicht der Typ der/desjenigen wäre), oder mit einem/r halb Komatösen (=Wehrlosen).
          Was es da noch dagegenzuargumentieren gibt, will mir nicht in den Kopf.
          DoucheV redet nicht von einer Beschwipsten, sondern von einer, die keine Zustimmung mehr geben kann.

        • @shark

          Da steht aber nichts von Komatös.
          Im Gegenteil, sie geht mit ihm zusammen zu seinem Appartment, anscheinend auch ohne weitere Hilfe seinerseits.
          Wäre interessant, welche Promillewerte man da in den USA zugrundelegt. Fragt man an einer Uni in den entsprechenden anti-rape-zentren wird man wahrscheinlich 0,0 fordern.

        • Sie war nicht mehr fähig, „Consent“ zu geben. Das heißt für mich kurz vor dem Ohnmächtig-Werden.
          Und was Unis sagen, ist doch wohl in diesem Fall egal, nachdem Roosh V wohl nicht mehr studiert und Gefahr läuft, rausgeworfen zu werden. Was zählt, ist das Gesetz.

        • @shark

          Das heißt es für dich. Aber damit vertrittst du ja nicht die Auffassung, gegen die er sich hier wendet, nämlich die Auffassung, dass man mit alkoholisierten Frauen überhaupt nicht schlafen darf.
          Aber aus der kurzen Passage kann man natürlich alles herauslesen. Gibt es eine Längere?

        • 😀 Lieber Cialis als Viagra – verträgt sich besser mit Alkohol.

          Und: JA! Eben. Wenn die Frau aus Sicht des Kerls attraktiv ist und er evtl. auch noch untervögelt ist, würde er das hinterher vielleicht als „Glück“ bezeichnen, aber wenn er einfach so gar nicht auf sie steht, doch wohl kaum.
          Weiterhin meine ich, dass dabei auch nicht zu unterschätzen ist, dass von Männern tendenziell eher erwartet wird, dass sie immer wollen und können und vor sexueller Energie nur so strotzen.* Diese Erwartung könnte auch ein Grund dafür sein, dass ein Kerl eben eher nicht sagt „Ich wollte das eigentlich nicht“, sondern was von Glück erzählt, oder nicht?

          *Ja, ich gehe da von meiner Erfahrung aus, nein, ich habe keine Studien dazu. Ich habe als Grundlage, was Männer mir erzählen und was sie selbst als eigene Unsicherheiten und Ängste aussprechen. Dass mir Kerle sagen, dass sie Orgasmen faken, weil Mädels die Krise kriegen, wenn ein Kerl nicht kommt.
          Und vom dem Drama, das auch Frauen schildern (Drama, das SIE machen und Hirnfick, den sie haben), wenn ein Kerl mal keinen hochkriegt – wie scheiße muss das sein, unter diesem Druck zu stehen?

        • @Frl. HirnFick:

          „Wenn die Frau aus Sicht des Kerls attraktiv ist und er evtl. auch noch untervögelt ist, würde er das hinterher vielleicht als “Glück” bezeichnen, aber wenn er einfach so gar nicht auf sie steht, doch wohl kaum“

          Benutze bitte nicht den Terminus „kerl“. Der ist so marginaliserend. Check your privilige!

          „Weiterhin meine ich, dass dabei auch nicht zu unterschätzen ist, dass von Männern tendenziell eher erwartet wird, dass sie immer wollen und können und vor sexueller Energie nur so strotzen.“

          Wer hegt diese Erwartung an Männer? Die Heinzelmänchen? Die Zahnfee? Die Industire? Die Geselschaft(TM)?

        • Achja: Schlecht aussehen tut er m.E. nicht. Ich schätze mal, das ist auch eher der Grund dafür, dass er vögelt als sein extrem gutes Game (das ich aber natürlich nicht kenne und daher auch nicht beurteilen kann).

          Und immerhin bemüht er sich, unangenehmen Intimgeruch zu vermeiden („Stroke my balls with my hand and then smell it to ensure lack of odor“ und „Wash penis in bathroom sink after sex“) 😀 Sollte ja m.E. eigentlich ’ne Selbstverständlichkeit sein, ist es aber nicht.

        • @Reflective Man: Steht doch da nach dem Stern.

          Nachdem es hier aber um Pick Up geht: Die „Lehre“ vermittelt das m.E. auch. Und natürlich auch Gesellschaft und Werbung.

          Siehst du das anders?

        • „Nein, Sex zu haben ist nicht schlimm. Aber Sex, den man eigentlich nicht will, aber zu besoffen ist, um ihn zu verhindern, kann durchaus schlimm sein,“

          Warum eigentlich, kannst Du das näher ausführen? Ich meine, wenn man zu besoffen ist um noch was zu machen, dann bekommt man doch auch vom Geschehen kaum mehr was mit?

        • „Ich hatte auch schon Sex mit Frauen, bei denen ich es mit meinen besoffenen Kopf nach einer Party gut fand, mit ihnen Sex zu haben, einfach weil sie die waren, die auch dort gepennt haben und mit denen ich sonst vielleicht nichts angefangen hätte. Ich finde es gehört sich trotzdem am nächsten morgen freundlich zu sein und nicht zu zetern, dass man mit so einer nüchtern nie geschlafen hätte.
          Auch dann ist es schlicht keine Vergewaltigung.“

          Hat ja auch niemand behauptet, dass es das wäre. Und natürlich ist es genauso daneben, wenn Frauen in der gleichen Situation rumzetern. Dafür gibt’s aber ja nunmal den Begriff Buyer’s Remorse. Das ist aber nicht mit Vergewaltigungsvorwürfen gleichzusetzen!

          Außerdem handelt es sich hier ja auch um eine ganz andere Situation, denn e schrieb _selbst_ , dass sie NCHT mehr dazu in der Lage war, einzuwilligen und dass ihm das egal war.

          Aber du tust genau das, was er eben auch tut: Einfach generell davon ausgehen, dass Frauen aus Buyer’s Remorse-Gründen behaupten, vergewaltigt worden zu sein. Klar. Jeden Tag rennen die Weiber die Türen der Polizeiwachen ein. DAFUQ!? 😀 Das stimmt doch einfach nicht!

          Und es ist, wie ja mehrfach erwähnt, doch auch was anderes, ob du fickst, also aktiv bist und mitmachst, oder gefickt wirst. Das hat nicht zwingend was mit Frau-Sein oder Mann-Sein zu tun, aber aufgrund der Voraussetzungen (Erektion und so, siehe oben) dürfte der Fall, dass eine (Cis-)Frau zu betrunken ist, um noch was zu checken und eben nur da liegt und gefickt wird, eben häufiger vorkommen als der umgekehrte. Natürlich kann ’ne nüchterne Frau theoretisch auch ’nen betrunkenen Mann mit ’nem Strapon vögeln. Würdest du dann auch so darauf pochen, dass das keine Vergewaltigung ist?

        • @missmindfock

          „Das hat nicht zwingend was mit Frau-Sein oder Mann-Sein zu tun, aber aufgrund der Voraussetzungen (Erektion und so, siehe oben) dürfte der Fall, dass eine (Cis-)Frau zu betrunken ist, um noch was zu checken und eben nur da liegt und gefickt wird, eben häufiger vorkommen als der umgekehrte. Natürlich kann ‘ne nüchterne Frau theoretisch auch ‘nen betrunkenen Mann mit ‘nem Strapon vögeln. Würdest du dann auch so darauf pochen, dass das keine Vergewaltigung ist?“

          Es kommen immer dieser Fälle, wo sie nur noch daliegt und quasi bewußtlos ist. Da sind wir uns doch alle einig, dass es eine vergewaltigung ist.
          Wenn ein betrunkener Mann sich von einer Frau mit einem Strapon vögeln lassen würde, dann müsste das auch nicht per se eine Vergewaltigung sein. Wenn er es betrunken eine gute Idee fand, dann muss er sich durchaus daran festhalten lassen (und es kann ja auch durchaus eine gute Idee sein).

        • Ja, ich gehe deswegen von diesem Fall aus, weil Roosh selbst schrieb, dass sie so betrunken war, dass sie _kein_ Einerständnis (oder eben nicht) mehr geben konnte.

          Hätte er geschrieben „Sie fiel betrunken über mich her“, wäre mir das völlig egal.

        • „Schlecht aussehen tut er m.E. nicht.“

          Ich finde, er ist viel zu dürr und das Gestrüpp in seinem (recht asymmetrischen) Gesicht ist eklig. Er sieht, wie ich finde, aus wie eine Mischung aus Rübezahl, Taliban und Iwan dem Schrecklichen. Aber das sind natürlich alles Äußerlichkeiten.

          So viel vögelt er ja gar nicht. Die Frauen müssen ihn sich eh erst schön trinken *fg* Und dafür, dass er sich so bemüht, hat er auch keinen solchen Erfolg, wie andere PUAs (oder er ist nur etwas ehrlicher). Davon ganz abgesehen, dass das Meiste, was solche Gurus von sich geben, wahrscheinlich erstunken und erlogen ist … Haha, sein Auftritt in dieser ukrainischen Sendung, wo zwei Models ihn dafür verklagt haben, dass er ihre Fotos benutzt und als seine „Lays“ ausgegeben hat 😈

        • Ich gebe zu: Ich hab nur das oben verlinkte Video und, nachdem ich eben gegoogelt habe, noch ein anderes von ihm gesehen.
          Der Bart an sich wäre jetzt auch nicht meins, den Körperbau kann ich nicht beurteilen, aber ich achte auch sowieso eher auf Augen/Ausstrahlung.
          Er hat halt so ’nen Hundeblick drauf und WIRKT zumindest nicht bösartig auf mich.
          Ich traue ihm durchaus zu, diverse erfundene Geschichten glaubwürdig verkaufen zu können und damit auch Mädels rumzukriegen.

        • „Natürlich kann ‘ne nüchterne Frau theoretisch auch ‘nen betrunkenen Mann mit ‘nem Strapon vögeln. Würdest du dann auch so darauf pochen, dass das keine Vergewaltigung ist?“

          Genau.
          @lh, fändest du das dann auch gar nicht so schlimm, denn du kriegst es eh gar nicht mehr so wirklich mit? Besonders dann, wenn Madame (oder auch Monsieur) nicht auf Verhütung achtet (wie Douche V ja oftmals ganz stolz betont) und dir einen Gonorrhoe, Filzläuse oder Feigwarzen anhängt?

        • Na ich glaube ja sie hatte Gonorrhoe, Filzläuse und Feigwarzen und hat sich nur so betrunken um über das schlechte Gewissen zu kommen es ihm nicht zu sagen. Das arme Ding!

          Was mich angeht, keine Ahnung. Ich nehme an entweder ich bekomme sowieso nichts mit oder ich bekomme etwas mit und dann ist es entweder gut oder nicht so. Keine Ahnung, Du hast das Beispiel gebracht und da dachte ich, Du könntest vielleicht erläutern, was ich als dummer Kerl da nicht verstehe?

        • @tox
          „In Amerika ist es für eine Person, die zwei Bier getrunken hat tatsächlich nicht mehr möglich, dass sie eivernehmlicher zum Sex einwilligt“

          Im Grunde ist es die völlige Einschränkung für die Frau! Sie darf jetzt nichts mehr trinken, ohne sich der Verdächtigung der Umwelt auszusetzen.
          Soso, das waren also „Feministen“, die diese Sexualmoral durchgesetzt haben? Diese zutiefst repressive, wie vor der „sexuellen Revolution“?
          Das ist der „progressive Feminismus“!

        • *Ich finde es vollkommen offensichtlich, dass er das als “modest proposal” meint und dem Konzept “Frauen sind für nichts verantwortlich, wer fordert, dass Frauen sich schützen betreibt victim blaming” ein extremes Gegenbeispiel gegenüber stellen will, in dem er darstellt, dass man auch genau das gegenteil vertreten könnte*

          Das ist aber keine Satire. Und diese Art von Polemik käme bei Roosh aus dem absoluten Nirgendwo. Ironie muss dem Gegenüber klar sein, er muss sofort merken, dass das Gesagte nicht ernst gemeint sein kann.
          Um „A modest proposal“ zu bemühen, hätte Swift als Maßnahme z.B. Zwangsarbeiten benannt, könnte er das hundertmal ironisch meinen, es würde schlicht keine Sau merken, weil es zu realistisch ist.
          Und wenn jetzt ein ausgemachter Frauenhasser wie Roosh so eine Forderung stellt, ist es viel zu nahe an seinen tatsächlichen Einstellungen dran, als das es als Ironie erkannt würde.
          Was es höchstwahrscheinlich auch nicht ist.

          Wo kommt im Übrigen diese Unart her, bei Gegenwind sofort „DAS WAR SATIRE!“ zu brüllen? Das kam nämlich, soweit ich mich erinnere, erst bei den ersten Negativkommentaren unter dem Artikel, von Rooshs Minions. Da kamen sie auf einmal alle an, „You´re so stupid, it´s like A modest proposal! He´s a genius!“

          Rückgratloses Gesocks!

        • @maren

          Da werden wir uns wohl nicht einigen. Für mich ergibt es sich schon daraus, dass er hier alle weiblichen Verwandten zitiert und sie vor der Rape Culture bewahren will. Wenn man ihn ernst nehmen wollte, dann müsste man sich fragen, ob er meint, damit vergewaltigungen verhindern zu können, sonst kommt man um Ironie oder jedenfalls eine andere Bedeutung als die offensichtliche nicht drum herum.

          Als gedankenexperiment ist es auch durchaus interessant: Was würde passieren, wenn man seinen Vorschlag umsetzt?
          Würden dann Männer über die Frauen herfallen? das würde ein männerbild umfassen, in dem Männer nur durch die Strafe zurückgehalten werden
          Würden Frauen vorsichtiger sein?
          Würden die Zahlen nach unten oder nach oben gehen?

        • @only_me

          „Er drückt es nur so provokativ aus, dass keine es versteht, die ihn eh doof findet.“

          In der Tat, der Text ist genau darauf ausgerichtet, falsch verstanden zu werden, weil er will, dass Leute sich darüber aufregen, ihn verlinken und er ein paar hunderttausend Zugriffe hat und entsprechend neue Leser, die es eben nicht durch die Hass-Brille sehen.
          Durch Anstoßen Zugriffe und Reichweite generieren ist sein Prinzip. Er freut sich jedesmal, da bin ich mir sicher.

          Er hat es damit immerhin recht weit gebracht: er war im Fernsehen, wo er auftaucht erscheinen Presseartikel, die Leute nehmen seine Seite wahr und kaufen vielleicht auch noch seine Bücher.

        • @christian
          *Er hat es damit immerhin recht weit gebracht: er war im Fernsehen, wo er auftaucht erscheinen Presseartikel, die Leute nehmen seine Seite wahr und kaufen vielleicht auch noch seine Bücher. *

          Ja, das klingt durchaus nach dem typischen Redpill-PUpper. Jede Aufmerksamkeit ist gut, hauptsache ich werde beachtet.

          *Als gedankenexperiment ist es auch durchaus interessant:*

          Ja, das war sicherlich auch die Reaktion von Swifts Zeitgenossen, dass sie es als Gedankenexperiment interessant fänden. ^^

          *Wenn man ihn ernst nehmen wollte, dann müsste man sich fragen, ob er meint, damit vergewaltigungen verhindern zu können, sonst kommt man um Ironie oder jedenfalls eine andere Bedeutung als die offensichtliche nicht drum herum.*

          Naja, zumindest die Vergewaltigung „guter Frauen“, also denen, die sich nur mit nicht blutsverwandten Männern umgeben, die sie auch heiraten würden.
          Es passt im Übrigen zu seinem neusten Artikel, in dem er Frauen unter die Obhut männlicher Vormunde stellen will, weil Frauen ja nur Blödsinn machen, wenn man sie gewähren lässt.

          Erster Kommentar:
          „One more thing to add is that this article is not satire in any way. I firmly stand behind the recommendations I made.“

        • @maren

          Ich finde sein Konzept der „Neomasculinity“ auch bescheuert.
          Er ist natürlich Frauenfeindlich und auch homosexuellen etc feindlich.
          Was nicht heißt, dass er nicht – wenn auch in keiner Form und in keiner Weise die ich gutheiße – wie Leszek so schön sagt „Teilwahrheiten“ in seinen Texten hat

    • “ Ich habe auch schon von unzähligen Frauen erzählt bekommen, dass sie diesen und jeden Typen “nicht loskriegen” würden“

      Es ist doch sooo simpel: nicht waschen, kein Make up, nicht kämmen, Kleidung mit maskulin-Look, das konsequent durchhalten, weg sind sie.
      Die dann noch baggern sind bestimmt psychologisch hoch interessant.

      • Das ist schon korrekt, aber man könnte ja dann Mr. Right verpassen und an eine andere Frau verlieren. Wie Adrian schon mehrere Male gesagt hat, ist natürliche die Forderung, dass sich Männer selbst vorselektieren sollen, damit das nicht mehr passiert ;).

        • ja stimmt, das leben als Wunschkonzert 🙂

          Aber ich habe das Gefühl, manche Frauen werden auch ganz gerne mal von Loosern angemacht, weil man sich da so schön beim abblitzen lassen ausleben kann, und sich im Freundinnenkreis hinterher über sie lustig machen kann .
          Na was soll’s auch manche Männer sind charakterlich mies, gerne auch selektiv nur gegen andere Männer, aber das ist wieder eine andere Geschichte, die albernen „weißen Ritter“.

          Die Grenze zwischen angenehmen und unangenehmen Menschen verläuft eben nicht streng zwischen Männern und Frauen, sondern eher zwischen denen, die alle Menschen gleich achten, und denen, die Frauen als ´was besseres betrachten.

  4. „Absolut, ja!
    Solange eine anhängliche Person keine gesetzten Grenzen überschreitet, ist jeder selbst für dieses “Problem” verantwortlich. Einen Kontakt nicht aufrecht zu halten ist nun wirklich kein Hexenwerk.“

    Ok, dann sind wir von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgegangen.

    Zum anderen:
    Es gibt aber ja gerade im Pick Up z.B. den Ansatz, auch, wenn die Frau Nein sagt, weiterzumachen, bis sie körperlich blockt. Dem stehe ich mehr als nur kritisch gegenüber – weil es sicherlich Situationen gibt, in denen Frauen Nein sagen, aber Ja meinen (weil sie eben tatsächlich submissiv veranlagt sind und „genommen werden“ wollen), da aber eben wieder ausreichend Empathie notwendig ist, um das dann auch zu raffen und weil das keinesfalls verallgemeinert werden kann.
    Und, weil ich meine, dass es sehr viel wahrscheinlicher ist, dass eine Frau (wenn sie Nein meint!) in der Situation versteift und dissoziiert, anstatt den Kerl körperlich anzugreifen oder wegzustoßen (auch aus Angst davor, dass es dadurch noch schlimmer wird). Aber dazu kannst du sicher mehr sagen.
    Das sind dann eben wieder Situationen, wo hinterher drüber gestritten wird, ob das nun eine Vergewaltigung war oder nicht.

  5. @lh 9:46

    „Aber wenn Du meinst, das würde Dich disqualifizieren, dann werden Frauen sich Deiner Meinung anschließen. Finde niemals Du Gründe, warum sie Dich nicht ficken sollte.“

    Ich schrieb ja doch „wäre“ weil es eben theoretisch ist. Moderne Konsumtussis gehen mir am Arsch vorbei.
    Die wirken auch beim LARPen nicht authentisch.
    Das ist der Grund warum ich sie nicht ficken will, sorum wird ein Schuh draus.
    Ist für Männer mit starkem Trieb natürlich schwerer durchzuhalten.

    Ich denke aber schon, das viele Frauen es als Zeichen von Status ansehen, wenn Du mit dem Zeitgeist auch technisch up to date bist. Das ist der Beweis, das Du dich in der modernen Welt behaupten und durchsetzen kannst.
    Wenn man diese Welt aber für wenig zukunftstauglich oder einfach auch nur langweilig hält, und daher einen etwas anderen Lebensstil führt, gibt es eben durchaus auch Frauen die das gut finden, aber eigentlich ist es kein Thema Mann Frau, sondern vielleicht ein allgemein menschliches, der Lebenshaltung.
    Oder vielleicht doch ein Frauenthema, denn es passiert recht häufig, das sich Frauen von Männer, die einen eigenen Lebenstil jenseits des Mainstream führen zunächst angezogen fühlen, ist ja auch eine Art Signal von Stärke und Unabhängigkeit, die aber nach einiger Zeit dann doch die relativ viele landwirtschaftliche Arbeit, den relativen Mangel an materiellem Luxus als Belastung empfinden, bzw. etwas vermissen.

    wobei ich alles moderne nicht grundsätzlich ausschließe wie diese Mormonen (oder Amish People ?)

    • Da sprichst Du jetzt einige interessante Punkte an:

      Zum einen ist „Status“ kompliziert. Frauen springen definitiv auf bestimmte Aspekte von Status an, die vor allem mit sozialen Fähigkeiten zu tun haben. Dabei geht es nicht darum, was für einen Posten jemand hat und wieviel er verdient, sondern es geht darum, dass der Mann andere Männer in konkreten sozialen Situationen unterordnen kann (AMOG) und auch von anderen Frauen begehrt wird. Die PUA’s nennen das dann „social proof“.

      Status im Sinne des Zurschautragens von Geld dagegen kann sogar ein deutlich negatives Signal sein (jedenfalls wenn es um Sex gehen soll). Diese Dinge fallen unter „Beta Bucks“. Es gibt zwar Phasen im Leben einer Frau wo „Beta Bux“ und damit wohlhabende Männer verlangt sind, rund um einen Kinderwunsch z.B., aber abgesehen von der Phase ist Geld kein Bringer. Und ganz egal wo Geld und Wohlstand das Motiv ist, das läuft immer auf mangelnden Sex heraus. Ich würde sogar sagen es lohnt für Männer überhaupt nicht, jemals auf das Pferd Wohlstand zu setzen.

      „Social proof“ ist ein wichtiger Aspekt von „Game“, aber abgesehen davon gilt: Game >>>>>>> Status.

      „…sich Frauen von Männer, die einen eigenen Lebenstil jenseits des Mainstream führen zunächst angezogen fühlen, ist ja auch eine Art Signal von Stärke und Unabhängigkeit, die aber nach einiger Zeit dann…“

      Die Details sind im Einzelfall meist kompliziert. Aber ich würde wetten, das Problem ist nicht der anstrengende Lebensstil (so was können Frauen sehr erfüllend finden), sondern dass er anfängt die Dinge auf sie einzurichten, ihr entgegen zu kommen, sich nach ihren Gefühlen zu richten anstatt bei seiner Stärke und Unabhängigkeit zu bleiben, die sie angezogen hat. Die Kunst ist, nicht in einen „Beziehungsmodus“ zu wechseln, sondern sein Ding gnadenlos durchzuziehen und von ihr die Anpassung zu verlangen. Oft bekommen solche Männer es zunächst noch hin, bei ihrem Ding zu bleiben, weil sie der Zuneigung der Frau gar nicht trauen. Aber je länger die Zuneigung hält, umso mehr Vertrauen entwickelt der Mann und läuft dann Gefahr den Frame zu verlassen, der ihm das Interesse erst gebracht hat.

  6. „Grundsätzlich gilt wahrscheinlich sogar, dass man(n) für Erfolg bei Frauen am besten so unempathisch wie möglich sein sollte. Diese Fähigkeit ist jedenfalls Teil der “dunklen Triade” und bei diesen unempathischen, manipulativen Bastarden knallen ihre Gefühle einfach am besten.“

    Vor ca. 3 Jahren habe ich auch so gedacht.

    Aber wie erklären wir uns dann, dass Soziopathen sowas unterläuft:

    http://aaronsleazy.blogspot.de/2013/11/real-life-example-of-pua-who-creeped_6.html

    „“Sean Larson“ managed what you might consider impossible: He hit on so many girls at Ohio State University (OSU), and in such an indiscriminate manner, that his reputation grew and travelled far and wide. His reputation wasn’t a good one, though. Here is a discussion on Reddit with hundreds of comments about a „Guy who harasses girls around campus“, which started with this post:

    Have any other girls out there ever been stopped by a short Indian guy named Shane or something? This guy has literally tried to stop me a grand total of six times, and every time he tries to ask me if I’m from LA or something cheesy. Does anyone know who this guy is? Does he even go to school here?

    As the saying goes, karma is a bitch. I don’t even know where to start with that guy. He has certainly proven that it is possible to completely wreck his reputation by utter stupidity.“

    Deswegen muss diesem PUA-Hirnriss Einhalt geboten werden- nicht so sehr weil er Männer zu Vergwaltigern erzieht (tut er nicht), sondern weil er -vor allem in unserer heutigen hysterischen neo.-viktorianischen Aufkreisch-Stimmung- die Macht hat, das leben von (jungen) Männern von Grund auf zu versauen.

    Zur dark triade:

    http://aaronsleazy.blogspot.de/2010/05/who-is-doing-choosing.html

    „It’s not that women necessarily love those „psychopaths“ more than other men, but if those are more active in the pursuit of pussy, then, obviously, they are going to have more success than others who prefer to dwell in mother’s basement and hunt down unicorns in World of Warcraft.

    So, single men of the world, keep this mind:

    The dark triad of traits are the self-obsession of narcissism, the impulsive, thrill-seeking and callous behaviour of psychopaths and the deceitful and exploitative nature of Machiavellianism. „We have some evidence these traits may represent a successful evolutionary strategy,“ Dr Jonason told New Scientist magazine.

    Some, he says? He should have asked me, because I have plenty. “

    (womit natürlich nicht gesagt sein soll, dass sowas wie Hybristophilie nicht existiert

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hybristophilie
    )

    • Hier mal einige Einstiegstexte in eine nicht-feministsiche, d.h. bullshit-freie* Kritik am Pick-Up-System.

      PickUp ablehnend gegenüber zu stehen, muss weder bedeuten,

      dass man dem Fatalismus verfallen ist

      dass man sich Illusionen ala „sei lieb und kauf ihr Blümchen“ macht

      oder der gleichen mehr.

      Here we go:

      http://lifestylejourney.blogspot.de/2010/02/pua-scam.html

      „Ironically, PUAs say that they take women off their pedestal, which in a manner of speaking is true. But in reality all they do is take women off one pedestal (created by mainstream society) and put them on to another one.

      This is the pedestal created by mainstream society:

      • Women are delicate flowers.
      • To get women you have to give them compliments, buy them dinner, be a nice guy, and tell them how much you want to be with them.
      • You have to pursue women and win them over.
      • You have to impress women with lots of money, nice car, etc.

      This is the pedestal created by PUAs:

      • You have to game women, figure out what they really want, and then give it to them. Yes, it’s a lot of work but who cares, since that’s the man’s job. And besides, women are not supposed to pursue, since men are the ones with the „balls“.
      • Women evolved powerful screening mechanisms to discern worthy guys from unworthy, and women are very good at filtering out men that don’t measure up.
      • Women shit test men and you have to learn to pass their tests or you’re out.
      • Nice guy behaviour is a turn off, so you need to learn to be alpha using cocky/funny, various seduction methods, dominant body language, etc.
      • There are numerous attraction switches that women need to have switched on before they will want to be with you.
      • You always have to be on the alert because women are always testing you to see what kind of man you are.
      • Only a select few men can become very good with women (most men are betas, or AFC). Getting attractive women is an elite achievement.
      • Women naturally throw obstacles in the way of sex. It is the man’s job to figure out how to overcome them.
      • Women will always cheat with the most alpha guy. Unless you are alpha women won’t respect you. In other words, a woman is only justified in respecting you if she is attracted to you.
      • Be wary of giving women compliments, buying dinner, or being „nice“ because she can interpret that as weakness on your part.

      As you can see, PUAs are merely a more sophisticated type of woman pleaser; bolstered by a unique mix of fatalistic, evolutionary psychobabble, where women are concerned. It’s a more advanced form of ass kissing, but behind the scenes instead of out in the open.“

      „The fact is that PUA gurus almost never talk about the dysfunctional dating culture (in North America and some other westernized countries). To do that would admit a weakness that can’t be marketed in the form of a product. In other words, you can’t make money off that.“

      „Some would say that what I’m saying is unfair, and that there is good PUA material out there. That’s true there is, but it’s only a small percentage. Think of it this way, if a movie is 95% crap you’re not going to give it a good review are you? It would get two thumbs down. So why laud about how great the pick up arts is when only 5% of the material is any good. Why is the bar so low for this stuff? The argument is always that you must sift through it and take what you need. But that’s a 95% waste of time. If a book has only 5% quality content would you buy it? No way. The amount of unlearning you would have to do would greatly exceed the amount of learning.“

      • 2 kurze gratis Ebooks

        http://aaronsleazy.com/v2/free/debunking-the-seduction-community/

        http://aaronsleazy.com/v2/free/johnnys-journey/

        Hier wird mal komplett mit dem Mythos „seduction“ aufgeräumt:

        https://web.archive.org/web/20120225003535/http://www.seductionmyth.com/?

        „Scientific research evidently contradicts the very idea of seduction. Sections “Genes and Personality Types” and “Her Type” give you a brief overview explaining why the concept that attraction can be created is against the laws of nature. It is a myth. Also many comments below this blog include information about various studies that brought results contrary to PUA teachings.“

        Hochinteressant! Klickt euch durch, Jungs!
        Achtet -wie auf Aaron Sleazys Blog- besonders auf die Kommentare eines gewissen Alek Novy. Der räumt mit vielen Missverständnissen auf.

        Hier gibt es viele gute Texte

        https://matingselfishness.wordpress.com/

        https://matingselfishness.wordpress.com/2013/07/05/attraction-sex-vs-transactional-sex/

        https://matingselfishness.wordpress.com/2013/06/02/whats-an-mgtow-to-do-proposal/

        auch gegen Misandrie und weibliche/feministische Heuchelei:

        https://matingselfishness.wordpress.com/2013/06/08/amanda-marcotte-all-single-men-are-worse-than-hitler/

        https://matingselfishness.wordpress.com/2013/05/08/the-tiger-analogy-plausible-deniability-is-sadistic-and-cruel/

        Und dieser Artikel führt mich zum oft vernachlässigten Thema der weiblcihen „plausible deniability“ eienr der Hauptründe für das ganze Datingelend und damit den Aufstieg der PU-(un-)Kultur!

        • Auch interessant (sogar auf Deutsch):

          http://whatswrongwiththeseguys.blogspot.de/2015/05/die-buchse-der-pandora-die-ehernen.html

          Kommt evtl. etwas fatlistisch rüber, hat aber Hand und Fuss.

          „Die körperliche Attraktivität ist Grundlage aller sexuellen Anziehung – wir können die Natur nicht überlisten. Wir sind genetisch immer nur genau der, der wir sind. Keine ♀ wird uns erlauben, sie zu berühren, wenn sie uns nicht körperlich/genetisch attraktiv findet. Wir können hier niemals jemand anders sein, ein extremes Maß an Muskeln oder geringerem Körperfett wird uns nicht zu jemand ganz anderem transformieren. Wir können aber sehr wohl die attraktivste und fitteste Version von uns selbst sein und damit u. a. auch bei ♀ ankommen, die sich früher nicht sexuell für uns interessiert hätten. Das ändert aber nichts an der reinen sexuellen Anziehung von genetisch gutaussehenden ♂ per se: entweder hat man das Gesicht, die Physiognomie und die Anlagen mitbekommen, oder eben nicht. Diese zunächst eher bittere Erkenntnis ist im Umkehrschluss aber die befreiende Grundlage für das notwendige Maß an Selbstliebe und Selbstannahme ohne das es im Leben überhaupt – und damit auch im Umgang mit ♀ – nicht geht. Denn: „Normally, you’re not the man of her dreams, but pretty acceptable. She might go for you if nothing better comes along.“ (Aaron Sleazy, in „Club Game“)“

          Und ganz wichtig!!!

          „Diejenigen ♂, die mehr weibliche Sexualpartner und mehr verschiedenartige Erlebnisse hatten als der gesellschaftliche Durchschnitt, verlieren nach einer gewissen Zeit meist das brennende Interesse an Sex und zu vielen ♀. Tatsächlich wird Sex in unserer übersexten und gleichzeitig unterfickten Gesellschaft zu einer Quasi-Religion hochgejubelt – mit ausreichend eigener Erfahrung verfängt dieser Mythos jedoch nicht mehr. Die gewonnenen Referenzerfahrungen und die erlangte Einsicht in die wahren Zusammenhänge verschaffen inneren Abstand und Entspanntheit. „

        • @Reflective Man

          Habe ich auch schon mehrmals gesagt. Aber dann kommt immer „mimi halt die Klappe Frau du hast keine Ahnung von Männern oder Frauen oder dir selbst“ und jetzt wird das langsam stück für stück von anderen Männern bestätigt. Das nervt mich hier manchmal.

        • Vom selben Blog-Autor:

          http://whatswrongwiththeseguys.blogspot.de/2015/05/maximilian-putz-gesetz-der-eroberung.html

          „Pütz/Hoffmanns Frage kann umschrieben werden mit „Kann ich eine geile Frau statt dessen auch mit meiner tollen Persönlichkeit rumkriegen?“ Und (wie nicht anders zu erwarten war) beantworten sie diese Frage mit der ewig falschen Antwort, dass es letztendlich doch nicht so sehr auf das Äußere ankäme, dass gerade attraktive Frauen ja eher einsam seien und sich freuen würden, überhaupt mal angemacht zu werden und in der Tiefe ihres Herzens eigentlich gar nicht so sehr extrem gutaussehend, sondern vielmehr normale und v.a. „ehrliche“, „nette“ Männer mit „authentischer“ Persönlichkeit wollen usw. Das ist aber nur eine der ewigen, großen Lügen, die Frauen propagieren und die ego-verletzliche Männer nur allzugerne glauben.

          Die korrekte Antwort lautet jedoch: ja, es kommt auf das Aussehen an. In sexueller Hinsicht sogar massiv. Keine Frau wird einen Mann an ihren Körper ranlassen, den sie unattraktiv oder/und ungepflegt empfindet. Frauen sind noch viel stärker „Augentiere“ als wir Männer, da sie für Sex den agressivsten bestaussehendsten (= mit den besten Genen) Mann suchen, den sie bekommen können. Die reine sexuelle Anziehung kommt immer zuerst und sie ist auch die beste Basis für eine sich evtl. anbahnende Beziehung.“

          „Pütz/Hofmann schreiben auf Seite 30 (diesmal Zitat): „Welche meiner Eigenschaften sollte ich besonders betonen, um bei einer Frau zu landen?“

          Dieser irrwitzigen Fragestellung liegt die Grundannahme zugrunde, dass man eine Frau, die zunächst nicht sexuell interessiert ist, dazu bringen könnte (durch im weitesten Sinne Theaterspielen, Manipulation, Verstellung etc.), einen letztendlich dann DOCH vögeln zu wollen, denn man müsse nur die richtige Masche wissen und dann eben einfach dranbleiben – dann würde eine Frau schon schwach werden. Das ist ebenfalls kapitaler Unsinn und vielleicht mit die gefährlichste Idee der gesamten PUA-Zone“

          „Ob der Autor für dieser Zusicherung von enttäuschten Benutzern ob ihrer eventuellen „Erfolglosigkeit“ im realen Leben jemals verklagt worden ist, weil die „jeden Frauen“ das doch etwas anders sahen? Und ob man die Autoren dafür habhaft machen kann, wenn sich die Strategien des zweiten Buches weniger „perfekt“ als angepriesen, herausstellen sollten?“

          Naja, für den Fall hat Arne ja schon Jahre vor seiner Zusammenarbeit mit Maxe Pütz vorgesorgt:

          Bei ausbleibendem Erfolg gibt es ein Gratis-Explar von

          http://www.amazon.de/Onanieren-f%C3%BCr-Profis-Ratgeber-spricht/dp/3936708169

          😀

      • „This is the pedestal created by PUAs:“

        Die Gefahr sehe ich beim PUA schon auch. Oder sagen wir: das ist ein typischer „Anfängerfehler“, der -wie das so ist- zum Misserfolg führt und bei den Erfolgreichen ganz automatisch nicht auftritt.

        Es kommt bei diesen Dingen sehr auf die Einstellung an. Und das bedeutet nicht, dass man seine „Einstellung“ automatisch richtig erkennt.

        Wenn man „Game“ versucht, „um damit endlich eine Chance bei Frauen zu haben“, sich Pussy „zu verdienen“, dann stellt man Frauen in der Tat wieder auf ein Podest und ich glaube nicht an den Erfolg.

        Die erfolgreichen PUA’s machen das allerdings nicht zu dem Zweck, sondern aus Spaß am eigenen Game. Um zu lernen, auszuprobieren was man alles machen kann. Und dabei geht es in Wirklichkeit nur sehr am Rande um die Frau. Die ist zuerst „Game-Toy“ und später eventuell „Fuck-Toy“. Im Vordergrund steht der PUA und sein Spaß an sich und an dem Spiel. Und wenn da reinkommt macht es auch einfach Spaß, nicht zuletzt aus der emotionalen Dynamik die entsteht.

        Aber das wirkliche Problem mit PUA für Einsteiger ist wahrscheinlich, dass PickUp auf der Straße oder in Clubs zwar den Vorteil hat, dass man den Boden fast beliebig beim Ausprobieren „verbrennen“ kann (zumindest solange man es nicht auf dem eigenen Uni-Campus tut) gleichzeitig das Ansprechen von total Fremden aber die bei weitem schwierigste und uneffektivste Methode ist, um Frauen zu verführen. Sagte zumindest ein offenbar sehr erfolgreicher PUA neulich beim Rational Male. Social Circle Game ist z.B. viel leichter und effektiver und sich neue Social Circles zu erarbeiten hat auch einen Haufen anderer Vorteile, Stichwort „Networking“.

        Das alles ändert jedenfalls nichts daran, dass „Game“ funktioniert. Und damit meine nicht Masken und schwarze Fingernägel, sondern das kundige Drücken der richtigen Knöpfe bei Frauen. Oder „Manipulation“, wenn man so will.

        • @lh

          „Social Circle Game ist z.B. viel leichter und effektiver und sich neue Social Circles zu erarbeiten hat auch einen Haufen anderer Vorteile, Stichwort “Networking”“

          Ja, in der Tat. Das sehe ich auch so. Man trifft in seinem Alltag meist durchaus einige Frauen einfach so, man kann hier den Social Circle entsprechend behutsam erweitern und dort eben nicht nach dem Prinzip verbrannte Erde, sondern eben mit entsprechenden Game.

    • „Deswegen muss diesem PUA-Hirnriss Einhalt geboten werden- nicht so sehr weil er Männer zu Vergwaltigern erzieht (tut er nicht), sondern weil er -vor allem in unserer heutigen hysterischen neo.-viktorianischen Aufkreisch-Stimmung- die Macht hat, das leben von (jungen) Männern von Grund auf zu versauen.“

      Vielleicht sollte man auch einfach weniger grenzdebiles Verhalten lehren?
      Wobei Von der Uni verweisen natürlich völliger Quatsch ist, wenn er einfach nur Frauen angesprochen hat, sebst wenn es auf nervige Weise ist.

      Wobei dieser Fall klingt wie ein Pick Upper der irgendwie „durchgeknallt“ ist. Der hat sich offenbar so sehr in dieses „Alle ansprechen“ um Nummern zu erhalten oder sich weiter zu entwickeln zu sehr zu Herzen genommen wobei er offenbar dachte, dass „männliche Dominanz“, sich nicht abwimmeln lassen usw. gut ankommt. EIn bisschen auf Körpersprache oder auch mal Worte zu achten, kann ja nicht verkehrt sein.

      • Danke für die Vorlage, Ata! Siehe und staune:

        Die Mitschuld der Frauen am PUA-Debakel:

        http://aaronsleazy.blogspot.de/2013/07/how-female-ambiguity-promotes-pua-and.html

        „If women immediately said „no“ to the PUA, they’d just move on. However, because they then let the guy stick around and feed off the attention they get, the PUA keeps going. He might even ask for her number, and if the guy is non-threatening enough, he will not get a fake number but a real one. Then he texts and calls her, and maybe she’ll ask him to join her girlfriends the next time they go out. It’s a win-win for her: she’s got some dude to come along, paying for drinks, and giving the girls attention, and as long as he gets a hug out of it or a kiss on the cheek, he’ll be happy. This arrangement is perfect for her. She will ignore the fact that the PUA, or any of her male „friends“ only sticks around because he wants to get laid. Depending on the guy’s ambition, or lack thereof, it will now take several weeks or months, and anything between $50 and $10k or more before he’ll eventually hear from her, „… but I thought we were just friends!“

        So, Jezebel and other feminists hate sites, before you try shitting on PUA again, think about what you’ve done to enable this trend in the first place. If you women would have learnt to say „yes“ and „no“, we wouldn’t had have to witness grown guys walking around with feather-boas and plateau boots, we wouldn’t have guys in their 50s like Vince Kelvin making a complete fool out of themselves, and we wouldn’t have Jeffy from RSD with his „rape van“. He’d probably still hit on fatties, but he wouldn’t pollute the internet with stories of his failed attempts.“

        • http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/07/note-to-women-if-you-dont-want-to-get.html?showComment=1343290261025#c1567368259829489633

          Klickt euch durch, Männer!

          „We have a social contract in society. The social contract states that we will spare women the emotional risk and emotional toll that comes with risky initiatives. In turn, women are to invite these risky initiatives by displaying signals of approach-ability. If they want us to make especially bold sexual moves, they display sexually more upfront cues (signalling that they’re „in heat“)“

          „In our society we allow women to get away with only employing proceptive behavior, while we task men with the risky initiatives. This was a social contract which was designed to spare women the risk, pain and humiliation that comes with risky initiatives.“

          „But then things got compounded by „slut shaming“. This is the peculiar problem where if women show interest too boldly, they will be judged for being too obtainable, which would lower the price of pussy in society. And who is it that will judge them specifically? Well the „pussy cartel“ will judge them of course.

          And the „pussy cartel“ is nothing more than a collective group mechanism where the group female is trying to keep the price of pussy up. (Its like OPEC for pussy).“

          5 Kommentare ingesamt von Mr Alek Novy, klickt euch durch!

        • Das finde ich dann aber fies jetzt.
          Einmal wird behauptet, Frauen seien so furchtbar grausam und würden einem Mann quasi bei Blickkontakt eine Klage anhängen sodass Männer sich das ansprechen schon gar nicht mehr trauen dürfen (habe ich hier gelesen, wie auch auf diversen Englischsprachigen Seiten (es sei denn, der Mann ist „george Clooney“)) und jetzt auf einmal sind sie zu lieb und nicht „hart“ genug??
          Meiner Erfahrung nach sind die meisten Frauen relativ höflich und tun sich schwer, ohne „in die Enge getrieben zu werden“, eine gewisse Aggressivität zu zeigen. Mit 16 hatte ich da mal eine gruselige Erfahrung. Irgendwie habe ich versucht, es ihm nett und freundlich klar zu machen und endete damit, gegen die Wand gedrückt zu werden.

          Übrigens habe ich gelesen, dass viele Männer denken, wenn eine Frau höflich ist, steht sie auf sie bzw. ist interessiert. Das ist. wenn das so stimmt, dann natürlich auch ein Problem.

          Zumal man ja – leider – nicht weiß, welcher Mann ein PU-Artist ist und welcher einfach nur „unbeholfen“ ist. Es gibt ja keine „Kennzeichnungspflicht“.
          z.B Der 34 Jungmann aus dem Youtube Video gestern. Wieso soll man dem noch ne harte Abfuhr an den Kopf knallen nur weil er vielleicht „komisch“ wirkt? Weiß man doch vorher nicht was das für einer ist.

        • Achso und was ich noch komisch finde manchmal, Männer die ganz lange und wiederholt Blickkontakt aufnehmen z.B in der Bahn, aber dann nix machen.
          Was hat das zu bedeuten?

        • Das kann bedeuten:
          1. Interessante Person, gut anzusehn.
          2. Wow, die würd ich gern anmachen, trau mich nicht.
          3. Ups, ein wandelndes Furunkel. WO ist das entsprungen?

          Such Dir eins aus.

    • Naja, der PUA war nicht sehr clever. Wie ich anderswo erläuterte ist „social proof“ eine wichtige Sache. Und den Proof zu verbreiten, von vielen Frauen abgewiesen worden zu sein, ist halt ziemlich dumm. Was das mit Empathie oder deren Abwesenheit zu tun hat, erschließt sich mir nicht?

    • @reflective Man

      ich muss sagen, ich finde aaron sleazy und seinen Ansatz – wenn ich ihn richtig verstehe, da nicht sehr hilfreich und seine Kritik wenig objektiv. ich sage nicht, dass „gut aussehen“ nicht klappt, aber seine kritik an pickup ist aus meiner Sicht wenig überzeugend. Er verweist auf ein paar Beispiele, aber so richtig an das System geht er nicht ran. Er macht sich über Randerscheinungen lustig, aber seiner Kritik fehlt darüber hinaus die Substanz.

      ich habe ja mal das Buch von Bonke hier besprochen, der ja auch eine Sleazy anhänger ist:
      Kolja Alexander Bonke: Filmriss
      https://allesevolution.wordpress.com/2013/08/22/kolja-alexander-bonke-filmriss/

      Da kam mir sein Rat an die Männer wesentlich uneffektiver vor als vieles von zB David Deangelo und Co und er schien mir nicht darlegen zu können, was Frauen nun warum anspricht. Seine Figur hatte halt irgendwie eine geradezu magnetische sexuelle Anziehungskraft, mehr war da nicht dahinter.
      Und das scheint mir auch etwas das zu sein, was Sleazy irgendwie anführt.

      • @Christian: Ich verweise nochmal hierrauf.

        http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/12/there-is-no-point-in-pretending.html?showComment=1355792352823#c7758436955534294369

        „The MOST IMPORTANT POINT? (THE MORE a trait can be faked, the more females of our species disregard it in shorter-term choice).

        We’ve covered the scientific studies at seductionmyth, but specifically studies found that the sooner a woman mates with a man, the more she looks at traits that are either hard or impossible to fake.

        In other words, if a woman sleeps with you in 2 hours of meeting you, it’s entirely based on your height, body-shape, body smell (etc).

        THE MORE a human female gets to know you, the more the female takes into account things that can be faked in the short-term.

        PUAs will point to studies that for example show having ambition or say a common interest makes women more likely to date you. What the PUAs fail to discern however (in their infinite stupidity) is that this is FOR LONG-term mating.

        In other words, if a woman gets to know you over months, her interest might grow based on learning of your attributes.

        The scientistis SPECIFICALLY theorize women have evolved this way SPECIFICALLY to avoid fakers.

        In other words, a woman’s attraction to you is entirely based on your physique, height, facial shape PRECISELY because other things can be faked.

        However, the longer she knows you, the harder an act is to keep up. This is why if she has gotten to know you over a longer period of time, and you consistently shown ambition, it might become a factor in her attraction. PRECISELY because it’s impossible to fake it for so long.

        You can’t fucking walk up to a random chick on the street and fucking do an „ambition demonstrating routine“ and make her wet for fucking crying fucking out loud.“

        Long term/short term mating conflation ist wohl der Fehler schlecht hin im Pick Up.

        Nebenbei. Aber ich will hier keine großen Debatten führen.
        Ich kann nur jedem Mann raten, sich mal die Ebooks und Blogs anzuschauen, die ich hier verlinkt habe.

        Generell wollte ich nur darauf hinweisen, dass man
        die „rote Pille“ einwerfen kann und TROTZDEM Game/Pick Up ablehnen kann.

        Man ist nicht zwangsläufig ein naivling, feminist, pudel etc. nur weil man game ablehnt.

        Bar Bar, der einflussreichste MGTOW schlecht hin, lehnt PU auch ab und zweifelt dessen Effizienz an:

        Ich wünschte, all diese Quellen hätte es vor über 5 Jahren schon gegeben, mir wäre so viel erspart geblieben.

        Ferner will ich hier nochmal sagen, dass ich nieamdnen dafür verachte, Game anzuhängen.

        Uns Mänenr wurde mit allerlei Schwachsinn das Hirn gewaschen, kein Wunder das wir diesen Clowns auf dem leim gehen

        • Ein letzter Link:

          http://aaronsleazy.blogspot.de/2012/12/guest-post-what-game-is-and-isnt-by.html

          „However, becoming more attractive to one specific chick doesn’t work since it involves:

          Personal compatibility (you could try to fake it, but you don’t read thoughts, so you don’t even know what to fake)

          Being her type (genetic matching displayed through facial shape, skin type, body ratios, unique smell signature of your individual body etc)

          You can become a more attractive person (scientifically validated to making a significant difference, go lose 50 pounds and tell me how many more dates you get, same with getting an expensive car).

          You cannot, however however merely speak or stand or ask for the date in a „different way“ and suddenly get drastically different results. You will still get roughly the same amount of yes responses per 100 chicks. No game believer has ever shown to get a yes per 100 chicks asked more often than a control subject (the control would be average beta-guy game by your terminology).

          You can learn how to get laid more often, but that doesn’t have anything to do with „creating attraction through walking, talking and acting differently“ (the fradulent concept that all game is based on).

          So I said that it is possible to learn how to get laid more, right? What is it that you „learn“ when you learn how to get laid more? Oh, just how to

          meet more hot women
          ask for sex more often

          As for improving your ratio? (how to get more yes-es per 100 attempts)? That’s simple too… It boils down to

          identifying which chicks are likely to say yes to you
          asking in a way that doesn’t scare women away.

          That’s pretty much it.“

        • @reflective Man

          „You cannot, however however merely speak or stand or ask for the date in a “different way” and suddenly get drastically different results. You will still get roughly the same amount of yes responses per 100 chicks. No game believer has ever shown to get a yes per 100 chicks asked more often than a control subject (the control would be average beta-guy game by your terminology).“

          Würde ich interessant finden als Experiment. Etwa Krauser gegen einen „average Beta Guy“. Ich vermute der average Beta guy würde deutlich schlechter abschneiden.
          Aber natürlich ist der Cold Approach nicht gerade einfach.

        • Ich hatte hier auch schon mal was zu Sleazys Ansatz geschrieben:

          Zu Sleazy:
          https://allesevolution.wordpress.com/2013/02/12/aufschrei-bei-zdflogin-mit-laura-dornheim-anne-wizorek-und-maximilian-putz/#comment-62716

          Sein Minimal Game Ansatz ist aus meiner Sicht nicht so dramatisch anders. Er setzt halt auf gutes Aussehen und darauf, dass man eh schon ein sozialer Mensch ist, der gut mit Leuten kann. Wenn das der Fall ist, dann klappt das natürlich auch. Er verschenkt aber denke ich mit seinem Ansatz eine Menge Potential im “Game Bereich”.

          Hier ist eine Besprechung, die in die Richtung geht:

          Emotional responsiveness is a phrase I have coined which attempts to encompass all the necessary emotional qualities of a male who successfully has sex with women. In my opinion, Sleazy does not teach it in direct terms simply because he already has it, and has had it for so long, that he overlooks what it’s like not to have it.

          I will mention at this point that I am friends with Sleazy “in real life”. I have met him and gone out with him. I therefore know that he does not suffer from the kinds of problems I’m about to talk about. This is why he only touches on them in his books. I am writing this post because it is the one thing that is not really covered in a deep way in his books and therefore this is an opportunity for guys on this forum to identify their shortcomings in this area and start to think about addressing them.

          Emotional Responsiveness

          In short, to have sex with a woman, you need to be able to interact with her on an emotional level.

          MANY GUYS SIMPLY DO NOT KNOW HOW TO DO THIS.

          As a man, you need to be able to approach a woman, and recognize her emotional signals, and supply your own emotional signals back to her, in order to escalate the situation towards sex.

          Without emotions, whatever you do will simply not work!!

          I say this because I know, from having met many guys in the seduction community, and by having been like this myself in the past, that many of you actually believe you just need to follow the “right steps” and suddenly you will somehow be having sex with a woman. Programmes such as “Mystery Method” have not helped debunk this!! In fact, Mystery Method and most other seduction programmes I have seen play into this complete fantasy that you can follow logical steps to get to sex. You can’t. It must be done on the emotional level, via non-verbal communication and feelings.

          If you just go up to a woman and try and follow steps, you will look like a robot, the woman will feel no emotional connection with you, and you will not succeed.

          I therefore consider an emotionally responsive male to be someone who can:

          – Regulate their own mood and emotions. They can be in a good mood, or a stable mood, or a mood whereby they can provide emotional communication effectively to women. If your mood is all over the place, has wild swings, or is generally low, or is easily changed by events occurring in the environment, I do not consider you emotionally responsive — I consider you emotionally reactive. If you have no emotions while going out and talking to women, I consider you emotionally repressed. Repression is even worse for seduction, because if you’re repressed (i.e. you are generally hiding your emotions from yourself and others because you fear feeling them, or have conditioned yourself to hide them for some reason such as a bad family or school life), then you won’t even have the wild emotional swings required to pull crazy chicks. Therefore someone emotionally unstable is actually going to pull more than someone who is emotionally repressed. The repressed types generally get nothing.

          – Be responsive to the emotions of others, especially women. “Responsive” does not mean “reactive”. It means you can read signals and respond appropriately, or create responses which are going to advance or escalate the interaction in the direction of sex. Being responsive means being attuned to the emotional context of the situation, including your and her emotions.

          Now let’s be honest. MOST guys who cannot get laid lack emotional responsiveness as I have defined it here. Usually they need to sort out their looks too, but that is only half the problem. You can be good-looking and still not get laid, and in this case, lack of emotional responsiveness is the problem.

          Becoming Emotionally Responsive

          This list is not exhaustive, and I encourage people to ask questions and discuss their own methods. The following are just ideas, albeit important ones.

          – Meditation. This will allow you to begin making sense of your own emotions through becoming mindful of them. It will allow you to begin “un-repressing” emotions and allow you to feel again, and learn self-regulation of your own emotional state. If you are emotionally unstable or emotionally repressed, meditation is your own diagnostic toolkit to debug your emotional model of the world and find out what’s going wrong. By learning about your own emotions, you will also become more responsive to the feelings of others, since we are all basically made from the same template.

          – Having good role models. Fill your life up with emotionally responsive people, and watch diligently how they interact with others. Via the miracle of mirror neurons, plus some analysis, plus asking them lots of questions, you will begin picking up their traits and understanding what they do that makes them successful. For seduction, it is particularly important that you find other men who are already good with women in order to observe and mimic them. This is more important than anything else you do. This will teach you things you will never learn just from reading.

          If you feel you have more serious psychological problems, you might also want to be assessed by a qualified mental health professional. The only danger here is the mental health profession’s tendency to prescribe pills. I believe most psychological issues can be solved without drugs by following the correct therapies and guidance. However, you might be prescribed some behavioural-based therapy such as CBT which could really help if you have problems relating to others.

          Summary

          To sum this up, many guys finding the seduction community have problems on the emotional level which reading and “learning game” simply aren’t going to fix. The journey for many of you is a lot longer than you realize. In this post I’ve attempted to show you a basic minimum of the emotional intelligence you need in order to successfully perform the “mating dance” with a woman.

          Again, the reason Sleazy does not cover this area much is because, to put it simply, he already has it handled. Sleazy had been meditating for 16 years when I met him. He’s already put in the groundwork of building emotional responsiveness. If you see him out in the field, he is extremely calm, and is able to communicate with women effectively via emotional channels. In my opinion, this is the single area where most guys have the most trouble! Other pickup products or methods attempt to find ways around this problem (e.g. Mystery Method telling lies), or have cackhanded attempts at addressing it (RSD going on and on about “state”), but nobody in my opinion is really hitting the nail on its head. Well I am, and here it is.

          ich würde es dahingehend ergänzen, dass man auch als jemand, der “emotional responsivness” hat, noch neues dazu lernen kann und seine bisherigen Einstellungen überprüfen kann. Wir haben eben einiges an Romantik etc aufgenommen, was nicht unbedingt so dienlich ist.

          Aus der gleichen Besprechung:

          Sleazy has also taught you that looks, fame, money and status are attractive to women, and that your efforts are essentially better spent on improving these areas. Looks in particular is an area in which you all have the capacity to improve. You might not realize it now but you might be a 5 in looks and you could be an 8. That is definitely possible. You see women do this all the time. A woman’s beauty is, in most cases, a product of make-up, hair, fashion and looking after herself physically. She can do pretty well without the latter if she uses enough of the former. A guy’s main route to improve his looks are gym, fashion and haircut.

          Ich denke, dass wird den meisten Frauen auch nicht gefallen. Zudem verkennt er meiner Meinung nach, dass ein Großteil der Pickup “tricks” darauf abzielen “Ruhm und Status”-Verhalten zu zeigen, also sich so zu verhalten, als hätte man beides, weil dessen Ausdruckformen auf die Kleingruppe übertragen werden können und dort als Sexy wahrgenommen werden.

          Bei Sleazy ist es noch mehr ein “Numbers Game” als in anderen Bereichen und er scheint ebenfalls Berührungen als starkes Mittel im Flirt anzusehen. Er setzt recht einseitig auf bestimmte Merkmale in Kombination wie Aussehen, Geld, Status, erkennt aber nicht, warum diese sexy sind und wie sie wirken.

          Dagegen baut er als sein Markenzeichen auf ehrlich und direkt zu sein und “die Wahrheit” befreit von allem Schnickschnack zu verkaufen. Da scheint er mir ehrlich gesagt mehr einen Kult draus zu machen als andere Autoren.

        • @reflectiv man

          „We’ve covered the scientific studies at seductionmyth, but specifically studies found that the sooner a woman mates with a man, the more she looks at traits that are either hard or impossible to fake. In other words, if a woman sleeps with you in 2 hours of meeting you, it’s entirely based on your height, body-shape, body smell (etc).“

          Und das ist eben falsch.
          Der wesentliche Fehler: Es muss in evolutionär relevanten Zeiten schlecht zu faken gewesen sein.
          Und in der Steinzeit konnte man sich eben nicht einfach wie der große Zampano aufführen, weil alle Leute um einen herum einen selbst, die Freunde, die Eltern und die Geschichte kannten.
          Es war ein extrem fälschungssicheres Anzeichen, weil die Leute um ihn herum ihn nur entsprechend behandelt haben, wenn er tatsächlich status hatte.

          Ein guter Körper ist angesichts dessen, dass wir sehr intelligent sind, zwar ein gutes Zeichen, aber nicht das aussagekräftigste. Wenn du einen hohen Status hattest, viele Verbündete und Freunde, alle dich als Anführer oder zumindest als wertvolles Mitglied der Gruppe angesehen haben, dann kann das weitaus entscheidender gewesen sein als ein paar Muskeln. Schlicht auch weil drei Leute eben über einen siegen werden, der stärker ist als sie. es ist auch nicht immer der stärkste Schimpanse der Alpha der Gruppe.

          Es ist erstaunlich, wie viel Verhalten ändert. Man kann sie damit sehr wohl „wet“ machen. natürlich nicht, indem man einfach eine Routine durchzieht, quasi etwas auswendig gelerntes und schon hat man sie. Aber ich fand es ganz und gar erstaunlich, wie viel anders Frauen auf einen reagieren, wenn man „Game“ hat.

          Und was er auch nicht versteht:
          Man muss gar kein Theater spielen, wie er das denkt. Warum, auch es geht ja nicht um tatsächliche Leistungen, sondern darum, bestimmte Indikatoren für Attraktion anzusprechen. Am Anfang mag es „Fake it till you make it“ sein, aber sobald man das System etwas raus hat ist man ja tatsächlich attraktiver, kommt besser bei Frauen an, tritt anders ihnen gegenüber auf.

          ich kann da nur noch einmal auf meine Schilderung hier verweisen
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/03/15/pickup-und-ich-am-boden-teil-1/
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/03/16/pickup-und-ich-der-erste-kontakt-teil-2/
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/03/17/pickup-und-ich-kalibrierung-teil-3/
          https://allesevolution.wordpress.com/2014/03/18/pickup-und-ich-reproduzierbarkeit-teil-4/

  7. Noch eine Sache bzw. ein Missverständnis in Bezug auf Anti-PUA-Tum, dass ich auflösen möchte:

    (wieder Zitat Alek Novy):

    http://aaronsleazy.blogspot.de/2014/12/guy-tries-to-speak-some-sense-gets.html?showComment=1417975475295#c4734741046206225999

    „I think the problem with „looks matter“ is that most guys mishear it as:

    You have to be a born superhandsome chiseled male model to get laid, or otherwice accept having an ugly girlfriend you have to get by begging for months

    It might be more constructive to say „You have to be her type to attract her“. Because that’s what it’s really about. It’s about dispelling the notion that you can „create attraction“.

    And also what „looks matters“ means is that your most fit, in shape version will be more attractive than an out-of-shape version of you… But that’s unfortunately not how guys read it.

    They read it as „so you’re saying I have to be Brad Pitt to get laid at all“ -> which is why they get so defensive.“

    Und etwas weiter unten

    „I left one out, so what „looks matters really means is“, as I said:

    1) You have to be her type physically, and that’s individual to every woman
    2) The most fit version of you will attract a lot more women than an out-of-shape version of you (all else being equal)

    ***And I left out***

    3) Looks matters means you generally have to be within 3 points from the girl.

    – So to get a 10, its possible at most if you’re a 7, though most likely if you’re an 8 or a 9.

    – Fortunately this isn’t so defeatist or bad as your physique goes into your overall looks. If you’re a 5 naturally (face, body symmetry etc), getting a great physique can make you a 7… So even a „natural 5“ can become attractive enough to date 10s.

    – Though anyone who has any experience with women will tell you that LITERALLY in real life you get NO additional joy or pleasure out of banging 10s than you do 8s, or even 7s… really. A cute 7 that has a tight body, you’ll feel just as great banging her as a 10…

    Like anyone with good sexual experience will confirm this to you, there’s literally zero additional benefit to banging 10s, you don’t feel better, the orgasms aren’t any better… they’re not better to cuddle with than 8s… really.

    So really, there’s no reason to ever feel bad about the fact that looks matter, it doesn’t mean you’re doomed to a shitty sex life.

    All that „looks matter means is

    1) „Don’t be an obese slob that dresses like a bum, going around ONLY hitting on 10s and 9s, then crying about getting nowhere“

    2) Don’t take it personally if you don’t attract a girl, you’re simply not her type. There’s nothing she or you can do about it, it’s just mismatching DNA… that’s it, nothing to take personally.

    There are hundreds of millions of girls who are hot to other guys, but you can’t get turned on by them, because they’re just not your type. Despite there being nothing unattractive about these girls – they’re just NOT YOUR TYPE.“

    Das ich mir dessen nicht im Klaren war, hat viel dazu beietragen, dass ich dem PUA-Nonsens so lange angehangen habe.

    • Mr. Novy zum letzten:

      „This is why I consider that line of messaging to be a form of mental abuse and GASLIGHTING.
      Feminists and other bitter whiny women have been using it forever (including the troll who got banned on here and BlackPill’s)…

      The message is (the same people make both point A and point B)

      A) „If a woman has ANY interest in you, she will make it absolutely clear and unmistakable, if a woman isn’t showing 100% clear unambigious interest, she DOESN’T LIKE YOU“

      B) „If no women like you, it means you are defunct, rotten or evil in some way, you are an utter waste of DNA, you must be screwed up in some way“

      Combine A & B…. and what do you get? You see that

      1) even the worst scum of men have dates and lays and women crushing on them [criminals, wife-beaters, drug-sellers, abusive jerks, super-selfish and mentally screwed up guys]

      2) you were told that if women don’t show interest in you (which remember comes in 100% unmistakable unambigious and super-overt ways)… THEN

      3) You must be even more messed up than all these messed up guys who DO have dates.

      It’s basic logic. So either the messaging is wrong and false (women don’t actually show super-duper overt unmistakable signs of interest), or you really are the worst waste of DNA ever to be born, since even the scummiest of scummy men have dates, lays etc…“

  8. Meiner Erfahrung nach reicht es auch meistens schon, das Angebot eines Drinks höflich, aber bestimmt abzulehnen. Ist zwar nicht die einzige Methode, mit der Frau angesprochen wird, aber zumindest in Bars und Clubs doch die häufigste.

    Ich wundere mich dann manchmal, wie Frauen das Angebot wie selbstverständlich annehmen und dann überrascht sind, wenn der Kerl ihnen nicht mehr von der Seite weicht bzw. halt „mehr“ erwartet.

    • @tanaraaq

      „Ich wundere mich dann manchmal, wie Frauen das Angebot wie selbstverständlich annehmen und dann überrascht sind, wenn der Kerl ihnen nicht mehr von der Seite weicht bzw. halt “mehr” erwartet.“

      Ja, bei Desinteresse sollte man das sein lassen, ist halt das falsche Signal

  9. Pingback: Männerrechtler sind an allem schuld | Alles Evolution

  10. Pingback: Die perversen Männer mal wieder, die Frauen zu Objekten reduzieren | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s