Farbensehen als Verbesserung der sozialen Kommunikation

Auf dem Blog „was wissen“ stellt die Autorin eine Theorie zum Farbensehen dar, die darauf abstellt, dass es insbesondere wichtige Informationen im sozialen Zusammenleben bot:

Wir erkennen Gemüts- und Gesundheitszustand ganz ohne Erklärung, Gestik oder Mimik: ein großer Vorteil im sozialen Leben. Vielleicht ist unsere Farbwahrnehmung sogar deswegen entstanden. Das ist zumindest die Theorie des Neurobiologen Dr. Mark Changizi. Seine Erklärung: Unser Farbsehen ist perfekt auf die Farbspektren unserer Haut abgestimmt.

Denn die farblichen Untertöne unserer Haut entstehen durch den Sauerstoffgehalts des Bluts und der Blutmenge. Je mehr Sauerstoff vorhanden ist, desto röter erscheint die Haut, je weniger, desto grüner. Und: Je stärker durchblutet, desto bläulicher, je weniger Blut, desto gelblicher

(…)

Tatsächlich sind die Augen aller Trichromaten perfekt, um den Unterschied zwischen sauerstoffreichem und sauerstoffarmen Blut zu erkennen. Das heißt den Unterschied zwischen roter und grün-bläulicher Hautfarbe, die sich je nach Affenart entweder im haarlosen Gesicht oder dem blanken Hintern zeigt. Changizi folgerte daraus, dass die Evolution das Farbsehen nicht etwa hervorbrachte, damit die Tiere reife rote Früchte an grünen Bäumen erkennen und essen können. Sondern, da die in sozialen Verbänden lebenden Tiere eine neue Ebene der Kommunikation aufgebaut haben. Ein Beispiel dafür sind Weibchen, die ihre Paarungsbereitschaft mit einem feuerrot gefärbten Hinterteil anzeigen – etwa bei Pavianen oder Schimpansen.

Die Studie dazu:

We investigate the hypothesis that colour vision in primates was selected for discriminating the spectral modulations on the skin of conspecifics, presumably for the purpose of discriminating emotional states, socio-sexual signals and threat displays. Here we show that, consistent with this hypothesis, there are two dimensions of skin spectral modulations, and trichromats but not dichromats are sensitive to each. Furthermore, the M and L cone maximum sensitivities for routine trichromats are optimized for discriminating variations in blood oxygen saturation, one of the two blood-related dimensions determining skin reflectance. We also show that, consistent with the hypothesis, trichromat primates tend to be bare faced.

Quelle: Bare skin, blood and the evolution of primate colour vision

Aus der Studie:

We should emphasize that the idea that colour vision is important for colour signalling is not new (e.g. Hingston 1933; Wickler 1967; Regan et al. 2001; Liman & Innan 2003; Waitt et al. 2003; Zhang & Webb 2003), except that typically it is assumed that colour vision was originally selected for some other reason. One of the main contributions we make here is the argument that colour vision is near-optimal for discriminating skin colour modulations, something that increases the prima facie plausibility of the hypothesis that trichromacy was originally selected for the perception of skin colour signalling. Other adaptive explanations have been put forth to explain primate colour vision, including advantages for frugivory (Allen 1879; Mollon 1989; Osorio & Vorobyev 1996; Regan et al. 2001; Surridge & Mundy 2002), and for folivory (Lucas et al. 2003). Our discussion here provides no answer as to which of these may more likely have been the original selection pressure for trichromacy, or whether all these hypotheses may be important contributors (Regan et al. 2001). One advantage of the skin colour-signalling hypothesis is that, whereas there is a wide variety of trichromat frugivory and folivory behaviour, skin colour modulation is due to fundamental properties of blood shared by all primates, and this could be key in understanding the universal M and L cone sensitivities of routine trichromats. There are other phenomena that colour signalling can explain but these others cannot, including the high degree of perceptual discriminability and colour-uncategorizability of skin tones (see electronic supplementary material, §2), the bareness of trichromat faces, and the close affinity of colour to blood, skin colour and emotional states

Finde ich durchaus interessant. Natürlich können auch schlicht eine Vielzahl von Faktoren zusammengespielt haben. Zu Geschlechtsunterschieden im Bereich des farblichen Sehen verweise ich noch auf diesen Artikel hier

 

Das „Junge Männer Syndrom“

Ein Artikel ordnet ein bei jungen Männern häufig anzutreffendes Verhalten unter der Bezeichnung „Young male Syndrom“ evolutionär ein:

Sexual selection theory suggests that willingness to participate in risky or violent competitive interactions should be observed primarily in those age-sex classes that have experienced the most intense reproductive competition (fitness variance) during the species‘ evolutionary history, and in those individuals whose present circumstances are predictive of reproductive failure.

Homicidal conflicts in the city of Detroit in 1972 are reviewed in the light of the above perspective. Homicide in Detroit, as elsewhere, is overwhelming a male affair. Victim and offender populations are almost identical, with unemployed, unmarried, young men greatly overrepresented. The most common conflict typologies are described, and it is suggested that many, perhaps most, homicides concern status competition.

Other manifestations of “taste for risk,” such as daredevilry and gambling are briefly reviewed. The evidence suggests that such a taste is primarily a masculine attribute, and is socially facilitated by the presence of peers in pursuit of the same goals.

Such dangerous, competitive acts as the classic “trivial altercation” homicide often appear foolhardy to observers. However, it remains unknown whether the typical consequences of such acts are ultimately beneficial or detrimental to the perpetrators‘ interests.

Quelle: Competitiveness, risk taking, and violence: the young male syndrome

Eine kurze Zusamenfassung des Syndroms findet sich hier:

Young men take higher levels of risks than other people, as insurance companies and law officers are well aware. This can be dangerous, but has developed with clear evolutionary purpose.

Risk-taking
Young men tend to take far more significant risks than others. The drive faster, indulge in extreme sports and otherwise seem to seek thrills in ways that endangers life and limb.

In fact whilst risk-taking can indeed be thrilling, there are other benefits that have distinct evolutionary value.

Aggression
Young people tend to be more susceptible to strong emotions where there is the thrills of risk and power in aggression. Young men are more prone to anger and are more likely to get into fights and violent arguments in which there is a risk of them being harmed. In fact American men in their mid-twenties are 20 times as likely as women of a similar age to be murdered.

Male bonding
Whilst young men compete with one another for women, they also take risks together, egging each other on. Men are more likely to join groups and gangs n which risks are taken on a regular basis. These are often ritualized, such as in gang entry rites and otherwise follow a common process of dares, encouragement and celebration.

Collaborative risk-taking allows the young men to sort out status issues. Those who take greater risks are also sending a message to others about how hard they would fight if they fell into conflict with one another.

This shared danger and resolution of status issues has an effect of bonding the young men together. They hence become friends and learn to collaborate, for example when competing against other groups or in hunting for food and gaining other resources. This has significant evolutionary benefit for the survival of a tribe.

Mating display
The fundamental underlying driver of young male syndrome is the search for a mate. A key criterion for women in choosing a mate is the ability of the male to feed and protect her and their offspring. Males who are bold hence get extra consideration. High status is also a significant benefit.

Developing a reputation in the male boding and shared risk-taking activities helps this as the women hear about the stories of derring-do.

So what?
When working with young men, accept that they may well be relatively extreme risk-takers. This means they are susceptible to dares and other risk-based provocation. They may also be prone to anger and other emotions.

Das sind aus meiner Sicht alles sehr klassische Elemente, die evolutionär zusammenspielen:

Risikos einzugehen dient sowohl der Darstellung des Wertes als Partner, in dem es costly Signals sendet, dass man solche Risiken übersteht. Es zeigt auch innerhalb der Gruppe der Männer, dass man zum einen ein ernst zunehmender Konkurrent ist, auf dessen schlechte Seite man sich besser nicht stellt und zum anderen auch, dass man auch für die Gruppe Risiken eingehen würde und Fähigkeiten hat, die einen das überstehen lassen, also auch ein wertvoller Verbündeter ist. Das gerade in dieser Zeit „das Revier abgesteckt wird“ dürfte auch daran liegen, dass hier eben eine frühe Hierarchie etabliert wird, die unter steinzeitlichen Bedingungen dann lange anhielt und das Leben in der Gruppe bestimmt hat. Das Männer mehr Risiken eingehen führt dazu, dass sie weit aus häufiger sich verletzen, sterben, gefährliche Sachen machen,scheitern,  aber es führt eben auch dazu, dass sie größer herauskommen, Wagnisse eingehen, die sich dann auszahlen. Es trägt insofern auch dazu bei, dass Männer eher selbständig sind, sich eher trauen ein Unternehmen zu gründen, eher bereit sind geschäftliche Risiken einzugehen und sich dem Wettbewerb zu stellen. Es wird auch häufig schief gehen, aber im Gegenzug kommt es dadurch eben auch dazu, dass die die oben sind eher Männer sind als Frauen. (Exkurs: Weiter gefördert wird dies durch kapitalistische Instrumente wie die haftungsbeschränkte Gesellschaft, etwa die GmbH oder die AG in Deutschland, die es einem erlauben, mit einem Geschäft zu scheitern und danach ein neues Risiko einzugehen (was wieder dadurch eingeschränkt wird, dass zumindest die Banken eine persönliche Haftung des Gesellschafters wollen, aber andererseits erfordert eine GmbH heute nicht unbedingt einen hohen Kapitaleinsatz für die Gründung, zur Not eben in der Form der Unternehmergesellschaft))

Die „Dating Apokalypse“: Begünstigen Apps wie Tinder eher die Männern?

Arne hatte bereits ein Stück aus einem interessanten Artikel in der Vanity Fair zitiert:

Elizabeth Armstrong, a professor of sociology at the University of Michigan who specializes in sexuality and gender. „Young women complain that young men still have the power to decide when something is going to be serious and when something is not — they can go, ‘She’s girlfriend material, she’s hookup material.’ … There is still a pervasive double standard. We need to puzzle out why women have made more strides in the public arena than in the private arena.“

Aus meiner Sicht leicht mit Spieltheorie zu erklären: Männer haben aufgrund ihres stärkeren Sexualtriebs, der zudem eher auf Casual Sex ausgerichtet ist, weniger Probleme mit Sex einfach so. Insofern ist ihre Bereitschaft für Sex einfach zu bekommen, die Bereitschaft für Bindung aber schwieriger. Sex ist heutzutage etwas, was relativ weit am Anfang einer Beziehung liegt, es kann von einer modernen Frau nicht mehr sehr weit aufgeschoben werden. Wenn man ein paar Mal miteinander rumgemacht hat wird es komisch, wenn man nicht bald miteinander schläft. Damit ist das Zeitfenster für die Frau recht kurz geworden und sie ist im Endeffekt vorleistungspflichtig. Da aber evtl mit dem Sex bereits alles erfüllt ist, was der Mann von ihr wollte, fällt es ihnen schwer bei Männern, für die sie sich interessieren, die Regeln zu setzen. Dies um so mehr, da in einer anonymen Gesellschaft, in der vorehelicher Sex normal ist, auch keine soziale Bestrafung oder Verpflichtung daraus entsteht, erst recht nicht bei Sex über eine App, bei der die Wahrscheinlichkeit, dass man gemeinsame Bekannte hat, noch weiter sinkt.

Natürlich stimmt das aber auch nicht ganz: Es ist eher eine „eingeschränkte Apex-Fallacy“. Ja, einige Männer haben es sehr einfach über solche Apps an Sex zu kommen, sei es weil sie gut aussehen oder Game haben. Aber die Auswahl, wer überhaupt eine Gelegenheit bekommt, etwas zu schreiben und in eine nähere Bekanntschaft zu treten, liegt weitaus eher bei den Frauen. Viele Männer nutzen auf diesen Apps eher den „Trick“ einfach immer oder sehr überwiegend auf „ja“  zu klicken und dann zu schauen, bei welcher Frau etwas hängen bleibt, welche also ihrerseits „Ja“ klickt. Das kommt daher, das Frauen in der Regel wählerischer sind bzw der Mann sich denkt, dass man bei geringen Interesse ja erstens noch Nein sagen kann oder zweitens eben vielleicht zumindest Sex hat. Genug Männer werden hier schlicht keine Bedingungen stellen können und vielleicht froh sein, wenn überhaupt einmal ein „Ja“ hängen bleibt.

Das bewirkt wiederum, dass eine Frau sich bei einem Ja weitaus unsicherer sein muss, ob der Mann wirklich interessiert an ihr ist und verstärkt den obigen Punkt noch: Sie weiß, was sie will, ist es aber eine Beziehung, dann kann sie wesentlich unsicherer sein, was er eigentlich vor hat und ob er ehrlich spielt. Das obige Dilemma schlägt zu, weil gerade die besser aussehenden, die sie ausgesucht hat, es im Zweifel nicht ehrlich meinen werden, wenn sie einen höheren Partnermarktwert haben als sie selbst.

Sprich: Um so besser der Kandidat, um so höher die Chance, dass er nicht an einer Beziehung mit ihr interessiert ist. Das kann hart für das Ego sein.

Der Artikel enthält einige andere interessante Ausführungen dazu:

And is this “good for women”? Since the emergence of flappers and “moderns” in the 1920s, the debate about what is lost and gained for women in casual sex has been raging, and is raging still—particularly among women. Some, like Atlantic writer Hanna Rosin, see hookup culture as a boon: “The hookup culture is … bound up with everything that’s fabulous about being a young woman in 2012—the freedom, the confidence.” But others lament the way the extreme casualness of sex in the age of Tinder leaves many women feeling de-valued. “It’s rare for a woman of our generation to meet a man who treats her like a priority instead of an option,” wrote Erica Gordon on the Gen Y Web site Elite Daily, in 2014.

Das dürfte auch davon abhängen, wie „hoch“ man rangeht bei der Partnerwahl. Und inwiefern man sich auch seinen eigenen Marktwert bewusst macht. Aber in der Tat verlockt die Anonymität dazu, eben nur auf Sex aus zu sein.

Immerhin lassen sie dann einen Experten zu Wort kommen:

It is the very abundance of options provided by online dating which may be making men less inclined to treat any particular woman as a “priority,” according to David Buss, a professor of psychology at the University of Texas at Austin who specializes in the evolution of human sexuality. “Apps like Tinder and OkCupid give people the impression that there are thousands or millions of potential mates out there,” Buss says. “One dimension of this is the impact it has on men’s psychology. When there is a surplus of women, or a perceived surplus of women, the whole mating system tends to shift towards short-term dating. Marriages become unstable. Divorces increase. Men don’t have to commit, so they pursue a short-term mating strategy. Men are making that shift, and women are forced to go along with it in order to mate at all.”

Warum sich binden, wenn man eine große Auswahl hat? Gerade für Leute, die nachgefragt sind oder gut über Nachrichten flirten können, sicherlich verlockend.

Now hold on there a minute. “Short-term mating strategies” seem to work for plenty of women too; some don’t want to be in committed relationships, either, particularly those in their 20s who are focusing on their education and launching careers. Alex the Wall Streeter is overly optimistic when he assumes that every woman he sleeps with would “turn the tables” and date him seriously if she could.

In der Tat gibt es auch genug Frauen, die kein Problem mit „Sex einfach so“ haben. Aber ihre Zahl ist eben geringer als die der Männer, deutlich geringer, und die meisten Frauen wollen zumindest eine gewisse Verbundenheit, Vertrauen etc. Die Faszination für pure Abwechselung und die neue Eroberung dürfte bei Männern doch noch größer ausgeprägt sein. Was denen, die die Auswahl haben, meist den entsprechenden Vorteil bringt: Es interessiert sie weniger, ob es etwas schief läuft bzw schief laufen ist vollkommen anders definiert. Wenn sie erklärt, dass sie ihn nach dem ersten Sex nicht mehr sehen will und er ansonsten genug Auswahl und das passende Selbstvertrauen hat, dann gilt der alte Grundsatz „Doesn´t matter, had Sex“ und evtl ist es ihm ganz recht, dass die Abwicklung so verläuft.

Insofern müssen die Frauen, die bei einer solchen Dating App auf Suche nach einem festen Partner sind, eher aufpassen, denn im Vergleich zum sonstigen Flirten senden sie mit dem „Ja“ schon deutliche Zeichen von Interesse, so dass sie sich wesentlich mehr aus der Deckung gewagt haben.

Auch dieser Abschnitt ist aus meiner Sicht interessant:

They say they think their own anxiety about intimacy comes from having “grown up on social media,” so “we don’t know how to talk to each other face-to-face.” “You form your first impression based off Facebook rather than forming a connection with someone, so you’re, like, forming your connection with their profile,” says Stephanie, smiling grimly at the absurdity of it.

When it comes to hooking up, they say, it’s not as simple as just having sex. “It’s such a game, and you have to always be doing everything right, and if not, you risk losing whoever you’re hooking up with,” says Fallon, the soft-spoken one. By “doing everything right” she means “not texting back too soon; never double texting; liking the right amount of his stuff,” on social media.

“And it reaches a point,” says Jane, “where, if you receive a text message” from a guy, “you forward the message to, like, seven different people: ‘What do I say back? Oh my God, he just texted me!’ It becomes a surprise. ‘He texted me!’ Which is really sad.”

“It is sad,” Amanda says. “That one A.M. text becomes ‘Oh my God, he texted me!’ No, he texted you at one A.M.—it’s meaningless.”

They laugh ruefully.

Gut, dass nur das herzlose Pickup plant und analysiert. Und nicht etwa bei Frauen die Textnachrichten von ihm in eine Whattsapp-Gruppe kopiert werden, damit man sie mit den Freundinnen besprechen kann (was ganz lustig sein kann, ich war schon mehrfach coach bzw. bei entsprechenden Runden dabei, aber das ist eine andere Sache)

“If he texts you before midnight he actually likes you as a person. If it’s after midnight, it’s just for your body,” says Amanda. It’s not, she says, that women don’t want to have sex. “Who doesn’t want to have sex? But it feels bad when they’re like, ‘See ya.’ ”

“It seems like the girls don’t have any control over the situation, and it should not be like that at all,” Fallon says.

“It’s a contest to see who cares less, and guys win a lot at caring less,” Amanda says.

“Sex should stem from emotional intimacy, and it’s the opposite with us right now, and I think it really is kind of destroying females’ self-images,” says Fallon.

“It’s body first, personality second,” says Stephanie.

Honestly, I feel like the body doesn’t even matter to them as long as you’re willing,” says Reese. “It’s that bad.”

“But if you say any of this out loud, it’s like you’re weak, you’re not independent, you somehow missed the whole memo about third-wave feminism,” says Amanda.

Tja, die Nachteile, wenn Frauen und Männer gleich sind und man nicht zugeben darf, dass man in dem Spiel verliert, weil man anders denkt als ein Mann und – im Schnitt – andere Ziele hat. Lustig auch, dass der „Frauen wollen ja auch Sex einfach so“-Trope auch in dem Text mehrfach ganz deutlich angesprochen wird, um ihn dann hier wieder etwas zu relativieren. Ich finde dazu immer noch diesen Spruch sehr passend:

„A woman proud of getting laid is like an alcoholic proud of getting drunk. Where you win is in securing the commitment of a man“

Wenn in der App die nächste Frau, die Sex will, eben nicht sehr weit entfernt ist, dann beseitigt das für die passenden Männer die Logistikprobleme, die sie sonst hindern, ihre Vorstellungen eines guten Sexlebens auszuleben. Allerdings dürfte dies, wie gesagt, eben nur bei den wenigsten Männern der Fall sein. Es zieht sich aber dennoch als Problem durch. Die männliche 10 hat eben vielleicht nichts dagegen mit der 7 zu schlafen, ist aber sonst nicht weiter an ihr interessiert. Die männliche 7 ist vielleicht bereit mit der weiblichen 4 zu schlafen, aber ansonsten eben nicht weiter interessiert. Die weibliche 4, die denkt, dass der schnuckelige Kerl ja auch auf „Ja“ geklickt hat, kann sich insofern eben nicht sicher sein, was er eigentlich von ihr will oder ob sie nur in der „Fuckzone“ ist. Was auch zu Frustation führen kann.

Selbermach Samstag 150 (22.08.2015)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

 

Ergänzend zum 150. Selbermach Samstag:

Der Erste war am 6.Oktober 2012. Meine Güte, wie die Zeit vergeht. Ich danke für die Anregung eines Kommentators dies ähnlich wie bei der Mädchenmannschaft, nur eben tatsächlich mit der Möglichkeit zu kommentieren, einzuführen. Er hat sich gut entwickelt.

Vielleicht auch mal ein guter Zeitpunkt für ein allgemeines Quo Vadis: Was würdet ihr euch für den Blog wünschen, was kommt bisher zu kurz, was sollte anders werden, wie kann man was verbessern?

Jazz Hands, Klatschen als Trigger und Schwule, die sich das Verhalten schwarzer Frauen aneignen

Ich hatte es seinerzeit gar nicht richtig verarbeitet, da es aber zum einen gerade noch mal erwähnt wurde und es im übrigen ja auch eine Anekdote ist, die den Irrsinn im Feminismus gut zeigt.

Die NUS ist die National Union of Students und diese hatte wie jedes Jahr auch 2015 eine Frauenkonferenz. Von dort gibt es zwei Meldungen, die ich interessant fand:

Zum einen zum Klatschen:

A U.K. student feminism conference is asking attendees to refrain from clapping and use “jazz hands” instead so as to not trigger anxiety in others.

The National Union of Students (NUS) Women’s Campaign announced the clapping “ban” at the West Midlands conference on Twitter Tuesday, shortly after receiving a request from the Oxford University Women’s Campaign.

“@nuswomcam please can we ask people to stop clapping but do feminist jazz hands? it’s triggering some peoples’ anxiety. thank you!” Oxford representatives wrote.

Ein Statement dazu war beispielsweise:

“Jazz hands are used throughout NUS in place of clapping as a way to show appreciation of someone’s point without interrupting or causing disturbance, as it can create anxiety,” said Nona Buckley-Irvine, general secretary at the London School of Economics Students’ Union. “I’m relatively new to this and it did feel odd at first, but once you’ve used jazz hands a couple of times it becomes a genuinely nice way to show solidarity with a point and it does add to creating a more inclusive atmosphere.”

Oder auch hier:

LSE SU women’s officer Gee Linford-Grayson added: ‚As someone who is new to the NUS conference culture it surprised me at first, but actually within a few rounds of jazz hands applause it began to make a lot of sense, as loud clapping and whooping can be intimidating and distracting when you’re speaking on stage.

‚Plus who doesn’t like jazz hands?!‘

The annual event decides the female issues for the NUS to campaign on, and elects the campaign’s representatives.

An NUS spokesperson said: ‚The request was made by some delegates attending the conference.

‚We strive to make NUS events accessible and enjoyable for all, so each request is considered.‘

„Whooping“ war auch nicht erwünscht, wohl auch, weil einige Menschen weder Whoopen nocht klatschen können und auch, weil es einigen Leuten Angst macht.

Wenn man ein schlechtes Bild von Frauen erzeugen will, dann muss man eigentlich nur in einem machohaften Tonfall solche Meldungen vortragen. „Ja, mal lieber nicht klatschen, wenn Frauen in der Nähe sind, das halten die nicht aus, da sind die zu zart für. Besser man richtet ihnen eine kleine Ecke ein, wo sie in Ruhe heulen können, vielleicht mit ein paar Katzenbabykindern und etwas Knete zum spielen, Tierbabybilder, da werden Frauen immer ruhig“

Die nächste Forderung dort betraf Intersektionalität und kulturelle Aneignung:

Weiße, Schwule Männer sollten aufhören, sich wie schwarze Frauen zu verhalten.

According to the NUS Women Conference document, Motion 512’s supporters believe that the “appropriation of Black women by white gay men is prevalent within the LGBT scene and community.” It states that this appropriation is found in the “emulation of the mannerisms, language (particularly AAVE- African American Vernacular English) and phrases that can be attributed to Black women.” Furthermore, the NUS Women’s Campaign motion supporters find it offensive when white gay men say they have an “inner black woman.” The motion claims that white gay men “benefit from both white privilege and male privilege.

Der Vorschlag lautete: 

Motion 512: Dear White Gay Men: Stop Appropriating Black Women
Submitted by: NUS LGBT Committee
Speech for: NUS LGBT Committee
Speech against: Free
Summation: NUS LGBT Committee
Conference Believes:
1. The appropriation of Black women by white gay men is prevalent within the LGBT scene and community.
2. This may be manifested in the emulation of the mannerisms, language (particularly AAVE- African American
Vernacular English) and phrases that can be attributed to Black women. White gay men may often assert that
they are “strong black women” or have an “inner black woman”.
3. White gay men are the dominant demographic within the LGBT community, and they benefit from both white
privilege and male privilege.
4. The appropriation of Black women by white gay men has been written about extensively. This quote is taken
from Sierra Mannie’s TIME piece entitled: “Dear white gays, stop stealing Black Female culture”:
27
You are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. There is a clear line between appreciation and appropriation. I need some of you to cut it the hell out. Maybe, for some of you, it’s a presumed mutual appreciation for Beyoncé and weaves that has you thinking that I’m going to be amused by you approaching me in your best “Shanequa from around the way” voice. I don’t know. What I do know is that I don’t care how well you can quote Madea, who told you that your booty was getting bigger than hers, how cute you think it is to call yourself a strong black woman, who taught you to twerk, how funny you think it is to call yourself Quita or Keisha or for which black male you’ve been bottoming — you are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. It is not yours. It is not for you.”

Conference Further Believes:
1. This type of appropriation is unacceptable and must be addressed.
2. Low numbers of Black LGBT women delegates attend NUS LGBT conference. This can be attributed to many
factors, one of which may be the prevalent appropriation by white gay men, which may mean that delegates
do not feel comfortable or safe attending conference.
Conference Resolves:
1. To work to eradicate the appropriation of black women by white gay men.
2. To work in conjunction with NUS LGBT campaign to raise awareness of the issue, to call it out as unacceptable
behaviour and, where appropriate, to educate those who perpetuate this behaviour.

Schwarze schwule Männer dürfen also anscheinend immerhin „womanhood claimen“. Warum sie das dürfen ist mir ein Rätsel, aber schwarzen schwulen Männern ein entsprechendes Verhalten zu untersagen, das wäre vermutlich selbst dieser Konferenz zu offensichtlich falsch gewesen.

Immerhin dürfen sich ja auch weiße schwule Männer nach wie vor wie weiße Frauen verhalten.

 

Zur Entfremdung der Kinder vom Vater

Die Huffington Post stellt zwei Fälle dar, wie es zu einer Entfremdung kommen kann.

Der eine ist der Fall, dass die Kinder nicht mit der neuen Partnerin zurechtkommen, einfach weil sie die Neue ist:

Nach der Scheidung ihrer Eltern ist ein Mädchen, nennen wir sie Sophie, regelmäßig beim Vater. Der lernt irgendwann eine neue Frau kennen, man zieht zusammen.

Alles klappt prima. Sophie versteht sich gut mit der neuen Frau und auch mit deren Kindern. In der neuen Familie ist viel Trubel, Sophie gefällt das. Kurz vor Weihnachten kommt die Diskussion auf, wie man denn feiern möchte. Letztes Jahr war Sophie komplett bei der Mutter. Der Vater fragt also bei seiner Ex-Frau an, ob Sophie dieses Jahr bei ihm und seiner neuen Frau feiern kann.

Eine Antwort kommt zunächst nicht. Nichts Außergewöhnliches, da Vater und Mutter kein gutes Verhältnis haben und es oft Streit gibt. Aber etwas anderes passiert nun. Sophie zieht sich immer mehr zurück, sie sagt Wochenenden beim Papa per WhatsApp ab und schreibt, sie hätte keine Lust zu kommen. Natürlich versucht ihr Vater herauszufinden, was los ist.

Sophie druckst herum, schickt dann eine SMS: „Deine Neue soll verschwinden“. Papa lässt nicht locker, schließlich kommt die Nachricht: „Ich hasse sie, ich will euch beide nicht mehr sehen“.

Die Sache scheint klar. Die Neue, die böse Stiefmutter hat irgendetwas mit dem Kind angestellt. Hat sie Sophie geschlagen? Misshandelt? Wie sonst kann es sein, dass aus Sophies ursprünglicher Zuneigung blanker Hass wurde und sie jeglichen Kontakt zum Vater ablehnt? „Das will ich selbst so, aus freien Stücken“, schrieb sie. Also ganz ohne Druck von außen.

Der andere Fall ist, dass zB die Mutter Verlustängste hat:

Als Papa bei seiner Ex anfragt, ob Sophie dieses Jahr Heiligabend bei ihm verbringen kann, ist die Kleine begeistert. Sie hat die Stiefmutter und deren Kinder ins Herz geschlossen und freut sich auf ein buntes Familienweihnachten.

Bis Sophie die Tränen in Mamas Augen sieht. „Dann bin ich ja ganz allein“, hört sie Mama leise schluchzen. Sofort hat Sophie ein schlechtes Gewissen. „Magst du die neue Frau von Papa lieber als mich?“, fragt die Mama womöglich noch traurig hinterher.

Natürlich nicht, warum sollte Sophie ihre Stiefmutter lieber haben als ihre Mutter. Aber Sophie reagiert sensibel auf alles, was ihre Mutter traurig machen könnte. Sie möchte doch, dass es ihrer Mama gut geht und sie merkt, dass es Mama überhaupt nicht gefällt, wenn sie zu Papa geht. Will sie von dem tollen Wochenende erzählen, dreht Mama sich weg. Schwärmt sie von den „Geschwistern“ fragt Mama, ob Sophie sie denn allein lassen und lieber bei „denen“ sein will.

Sophies Mutter hat so viel (irrationale) Angst ihre Tochter an die Next zu verlieren, womöglich dazu noch so viel Hass auf ihren Ex-Mann, dass sie gar nicht sieht, wie Sophie in einen schlimmen Loyalitätskonflikt gerät.

Sophie bekommt viele Streit-Telefonate mit. Sie hört, dass die Stiefmutter angeblich Schuld sein soll, dass Papa das neue Auto von Mama nicht finanzieren will. „Dein Papa gibt sein Geld jetzt lieber für die Kinder der Stiefmutter aus. Die hat er lieber als Dich“, sagt ihre Mutter in einem Anfall von Wut. Sophie wird stiller, weint jetzt, wenn sie zu Papa soll.

Mama zieht daraus den in ihren Augen einzig richtigen Schluss: Sophie will nicht zum Vater. Und als gute Mutter wird sie ihre Tochter natürlich nicht dazu zwingen. Kommt es doch zum Besuch wird Sophie vorab gesagt, sie müsse sich von der „Neuen“ nichts gefallen lassen. „Die hat dir gar nichts zu sagen“.

Mit besorgter Stimme ruft die Mutter nun während der immer seltener werdenden Papa-Wochenenden an. Sagt Sophie, wie allein sie sei, wie sie die Tochter vermisst. Sophie weint, sie vermisst Mama auch.

Der Vater wird böse, ihn nerven die ständigen Anrufe. Sophie weint noch mehr. Das Telefon klingelt, die Mutter ist dran und hört ihre schluchzende Tochter. Sofort stürmt sie herbei, holt Sophie ab. „Lass mein Kind gefälligst in Ruhe“, zischt sie der erstaunten Stiefmutter noch zu.

Die nächsten beiden Wochenenden sagt Sophie per WhatsApp ab. Ihr Vater ist sauer, ruft an. Er versucht zu schmeicheln und zu locken, sagt, dass die Stiefmutter extra einen Kuchen für Sophie gebacken hat und auch die anderen Kinder sich total auf sie freuen würden.

„Deine Tante kann ihre Kinder mit Zucker vollstopfen, meine Sophie vergiftet sie nicht“, rutscht es der Mutter raus, die mitgehört hat. Sophie weint, sie will nicht, dass ihre Eltern am Telefon ihretwegen streiten. „Da kannst du hören, was Du angerichtet hast. Deine Tochter weint jetzt wegen dir“, ruft die Mutter noch ins Telefon bevor sie auflegt und Sophie tröstet.

Irgendwann wird der Konflikt für Sophie so groß, dass sie ihn nicht mehr ertragen kann. Sie will gar nicht mehr zum Papa. Ihrer Mutter fällt ein große Last vom Herzen. Hat sie es doch lange geahnt, dass dieser Mann schlecht für ihre Tochter ist. Kein guter Ehemann, ergo auch kein guter Vater. Also verteidigt sie den „Wunsch“ von Sophie wie eine Löwin. „Wenn meine Tochter nicht mehr zu ihrem Erzeuger gehen will, dann bin ich die Letzte, die sie dazu zwingen wird“.

Traurigerweise sind es, wie in dem Artikel dargestellt, häufig schlicht zwei Seiten der gleichen Geschichte. Das Kind will, weil es merkt, dass die Mutter nicht will.