Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 20. August 2015

Kafkatrapping – Die Schuld ersetzt das Argument

Im englischen gibt es eine interessante Wortschöpfung, das „Kafkatrapping“. Es geht wohl auf diesen Artikel zurück:

One very notable pathology is a form of argument that, reduced to essence, runs like this: “Your refusal to acknowledge that you are guilty of {sin,racism,sexism, homophobia,oppression…} confirms that you are guilty of {sin,racism,sexism, homophobia,oppression…}.” I’ve been presented with enough instances of this recently that I’ve decided that it needs a name. I call this general style of argument “kafkatrapping”, and the above the Model A kafkatrap. (…)

My reference, of course, is to Franz Kafka’s “The Trial”, in which the protagonist Josef K. is accused of crimes the nature of which are never actually specified, and enmeshed in a process designed to degrade, humiliate, and destroy him whether or not he has in fact committed any crime at all. The only way out of the trap is for him to acquiesce in his own destruction; indeed, forcing him to that point of acquiescence and the collapse of his will to live as a free human being seems to be the only point of the process, if it has one at all.

This is almost exactly the way the kafkatrap operates in religious and political argument. Real crimes – actual transgressions against flesh-and-blood individuals – are generally not specified. The aim of the kafkatrap is to produce a kind of free-floating guilt in the subject, a conviction of sinfulness that can be manipulated by the operator to make the subject say and do things that are convenient to the operator’s personal, political, or religious goals. Ideally, the subject will then internalize these demands, and then become complicit in the kafkatrapping of others.

Es werden dann dort noch verschiedene Beispiele angeführt.

Wendy McElroy schreibt dazu:

The term „kafkatrapping“ describes a logical fallacy that is popular within gender feminism, racial politics and other ideologies of victimhood. It occurs when you are accused of a thought crime such as sexism, racism or homophobia. You respond with an honest denial, which is then used as further confirmation of your guilt. You are now trapped in a circular and unfalsifiable argument; no one who is accused can be innocent because the structure of kafkatrapping precludes that possibility.

Sie fasst die bereits im obigen Text angeführten Varianten noch einmal wie folgt zusammen:

Model A: The accuser states, „Your refusal to acknowledge that you are guilty of (sin, racism, sexism, homophobia, oppression…) confirms that you are guilty of (sin, racism, sexism, homophobia, oppression…).“ Harking back to The Trial, Raymond explains how the novel’s plot parallels the structure and purpose of the accuser’s nonargument. No specific acts are named in the accusation, which makes the claim unfalsifiable. The vague charge constitutes a thought crime, which also makes it unfalsifiable. As with The Trial, the process seems designed to create guilt and to destroy resistance so that you become malleable. Indeed, „the only way out … is … to acquiesce in his own destruction.“ Even if you are innocent, the only path to redemption is for you to plead guilty and accept punishment. Ideally, for the accuser, you even come to believe in your own guilt.

Model C is a common variant on the same theme. You may not have done, felt or thought anything wrong but you are still guilty because you benefit from a position of privilege created by others. In other words, you are guilty because of your identification with a group such as „male,“ „white,“ or „heterosexual.“ The accusation makes you responsible for the actions of strangers whose behavior you cannot control and who may have died long ago. Raymond writes, „The aim … is to produce a kind of free-floating guilt … a conviction of sinfulness that can be manipulated by the operator [accuser] to make the subject say and do things that are convenient to the operator’s personal, political, or religious goals.“ To be redeemed, you must cease to disagree with your accuser and condemn your entire identity group.

Beide Varianten sind im modernen Feminismus gern gewählt. Auf die eigene Gruppe angewendet soll dies dann so verlaufen:

What happens when an accuser confronts someone in the same identity group to which he or she belongs? For example, one woman may question aspects of politically correct feminism being presented by another. An entirely different phenomenon occurs. Obviously, the questioner will not be encouraged to condemn herself for being a woman or to excoriate all women. Instead, she will be defined out of the group.

Ein Beispiel aus dem Feminismus wäre beispielsweise dieser Vorwurf an die Mädchenmannschaft, dem Patriarchat zuzuarbeiten. Outgrouping, wenn man die gewünschte Linie nicht hinreichend bedingungslos unterstützt, kommt aber natürlich in allen Ausrichtungen vor, beispielsweise über Formulierungen wie „feministisches U-boot“ oder andere Zuordnungen zum Feminismus im Maskulismus.

Und zu anderen Techniken, die in diese Richtung gehen:

Other techniques are often associated with kafkatrapping. (Note: For a tactic to be true kafkatrapping, it has to involve an unfalsifiable claim.) Associated techniques that prove your guilt could include:

  • Requesting a clear-cut definition of what you are charged with – for example, homophobia;
  • Pointing out an injustice committed by the accuser’s identity group;
  • Applying a single standard to everyone, e.g., refusing to accept that blacks cannot be racist;
  • Expressing skepticism about any aspect of the victimhood ideology, including the plausibility of anecdotal evidence;
  • Being ignorant of or uninterested in the subject;
  • Arguing against the ideology;
  • Saying „some of my best friends are X.“

Wer also darauf abstellt, dass er eine verbindliche Defintion von beispielsweise dem Patriarchat haben möchte, dem kann man vorwerfen, dass er damit das Patriarchat leugnet, es also unterstützt. Wer sagt, dass auch Schwarze Rassisten sein können, der zeigt nur, wie notwendig nach wie vor Intersektionalismus ist etc.

Die Folgen stellt sie wie folgt dar:

A movement becomes widespread because its voice is truth – at least, largely so – and its demand for justice is valid: For example, homosexuals have been hideously abused through much of history. When a movement discards the truth and justice that made it grow and favors abusive attacks instead, it is in decline. The abuse also quashes any productive discussion of real issues. Raymond observes, „[m]anipulative ways of controlling people tend to hollow out the causes for which they are employed, smothering whatever worthy goals they may have begun with and reducing them to vehicles for the attainment of power and privilege over others.“

Das ist ein Prozess, in dem sich der Feminismus für viele bereits befindet. Sie sehen ihn nicht mehr als Kampf für eine gerechte Sache, sondern als reine übertriebene Hetze und Identitätspolitik. Es macht auch gleichzeitig deutlich, warum Aufklärung so wichtig ist: Wenn man erkennt, dass es dem Feminismus egal ist, wie sich der Gender Pay Gap zusammensetzt oder das die „1 in 5“ Zahlen falsch sind, dann nimmt man auch die „Kaffkafalle“ wahr.

A separate problem arises if the accuser honestly believes the kafkatrapping. A woman who believes all men are oppressors is unlikely to cooperate with them in a good will attempt to solve social problems. She is more likely to seek a position of dominance over men, which she justifies in the name of self-defense or as a payback that is her due. This heightens tension between the sexes and obstructs sincere attempts to resolve problems. A kafkatrapper true believer becomes increasingly isolated from people who are seen as „the enemy“ because they disagree; the true believer becomes increasingly unable to even communicate with or have empathy for a broad spectrum of people. The kafkatrapper ‚wins‘ the argument but loses a shared humanity.

Auch das ein gut zu beobachtendes Phänomen in der Geschlechterdebate, sowohl im radikalen Feminismus als auch im radikalen Maskulismus. Wenn hinter allem das Patriarchat/der Staatsfeminismus/die Ausbeutung durch Frauen oder Männer steckt, dann kann es eben keine Zusammenarbeit mehr zwischen den Geschlechtern geben. Man entfernt sich damit von dem „normalen Menschen“, die nach wie vor an einer Zusammenarbeit von Männern und Frauen interessiert sind.

Advertisements

Responses

  1. „Outgrouping“ ist eh so ein absolutes Mädchending, oder nicht?

    • Outgrouping ist sehr menschlich. Vielleicht praktizieren Männer und Frauen es anders, aber beide Geschlechter machen es.
      Wie genau es sich bei Mann und Frau unterscheidet wäre interessant

      • @m und @Christian

        „Outgrouping“ an sich ist menschlich, aber Manipulationstaktiken, die auf einem GEFÜHL und nicht auf Fakten und Argumenten basieren sind sehr wohl klassisch weiblich.

        Dieses „emotional reasoning“ bedeutet ebenfalls die „Privilegierung“ der eigenen Wahrnehmung.
        Wenn ICH etwas als negativ *empfinde*, dann ist es nicht nur so, sondern diese Empfindung ist automatisch WAHR und bedarf keines weiteren Beweises mehr.
        Damit ist *mein* Gefühl Basis der Interpretation der Realität.

        Auf dieser Grundlage KANNST du nur noch allen anderen IHR Gefühl der Wahrnehmung der Realität bestreiten, denn per se wäre dieses Gefühl ebenso „wahr“ oder „falsch/unwahr“ wie das eigene Gefühl (das ist das Dilemma der poststrukturalistischen Ursuppe).

        Nur wenn du selbst also einen PRIVILEGIERTEN Zugang zur Realität hast – und die Überzeugung, für soziale Gerechtigkeit einzutreten liefert diesen – kannst du anderen Privilegien vorwerfen, die sie OBJEKTIV gar nicht haben.
        Wenn über 60% aller Armen in den USA eine weiße Hautfarbe haben, ist es objektiv Unsinn, über das Privileg einer weißen Hautfarbe zu reden.

        Aber die Privilegien, die du ANDEREN vorwirfst sind „wahr“, weil du diese SUBJEKTIV so EMPFINDEST.
        Wenn „weiß“ und „Mann“ die entscheidenden Kriterien für die soziale Position in einer Gesellschaft sind, dann haben diese Armen eben Pech gehabt (und nicht ganz zufällig spielt „Klasse“ in einem solchen Denken auch keine Rolle mehr).

        In diesem Artikel hier: http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2015/09/the-coddling-of-the-american-mind/399356/
        Wird die Entwicklung dieser Ansicht in den USA m.E. recht treffend nachvollzogen. Bis auf einen recht entscheidenden Punkt: Die verblödeten, narzisstischen ELTERN haben das an ihren Kindern verbrochen.

        Und bis dahin ist man einen langen Weg gegangen.
        Nämlich von der Kritik Alan Sokals an dem „verwirrten Denken“ der Poststrukturalisten vor 20 Jahren, bis zum heutigen, emotionalen, PATHOLOGISCHEN Denken.

        Ich kann keinen Text der „Mäma“ mehr lesen, ohne der Autorin einen Gang zur Therapeutin zu empfehlen – doch ist das zugleich das Dilemma:

        1. Der gesamte Text liest sich bereits wie Psychogeschwafel in einem therapeutischen Setting.
        2. Die gesamte Weltsicht basiert auf einem solide gynozentrischen Narzissmus.

        Zurück zum Anfang: Entfernst du den Kampf um „social justice“ aus der Gleichung und konzentrierst dich auf die FORM, wie diese erreicht werden soll, dann wird m.E. schnell klar, dass sich Ziel und Mittel widersprechen.

        Die Mittel der Wahl sind im vorliegenden Fall nicht der Appell an Mitgefühl, Menschlichkeit, Vernunft und Gerechtigkeit, basierend auf einer rationalen Argumentation (wie auch?! s.o.), sondern es sind Taktiken der Manipulation und emotionalen Erpressung.
        Kurz: Es sind a. HERRSCHAFTSTECHNIKEN und b. genuin weibliche Techniken der Durchsetzung eigener Interessen.

        Und wer das nicht einsehen will, den habe ich nicht mehr lieb und der geht ohne Gute-Nacht-Kuss ins Bett! 😉

        Schönen Gruß, crumar

        • @Crumar

          >>“Dieses “emotional reasoning” bedeutet ebenfalls die “Privilegierung” der eigenen Wahrnehmung.
          Wenn ICH etwas als negativ *empfinde*, dann ist es nicht nur so, sondern diese Empfindung ist automatisch WAHR und bedarf keines weiteren Beweises mehr.
          Damit ist *mein* Gefühl Basis der Interpretation der Realität.“

          Ja, gut zusammengefasst. Aber die Pointe fehlt: Dieses „emotional reasoning“ ist etwas das etwas exklusiv weibliches ist, zumindest jedoch ein weibliches Prärogativ darauf besteht. Weibliche Körper fühlen wahr oder falsch, doch nicht die Männer! Männer haben Logik und Sprache entwickelt um die Gefüüühle unsichtbar zumachen.

          Anschauliches Beispiel für diese Eso-Feministische Perspektive liefert aktuell Marion Detjen. Wir kennen sie hiervon:

          http://www.zeit.de/kultur/2015-08/gender-studies-mangelnde-solidaritaet-geisteswissenschaften-10nach8

          Jedenfalls schreibt diese Philosophin (Nochmal: Philosophin!) hier folgendes:

          http://www.hundertvierzehn.de/artikel/mein-feminismus-aus-gr%C3%BCnden-des-k%C3%B6rpers-und-aus-gr%C3%BCnden-des-wortes_1015.html

          >>“Ich bin Feministin, aber habe keine feministische Tradition: keine Linie, an die ich anknüpfen könnte, keine Vorgänger, um mir den Rücken zu stärken, keine Vorbilder, um ihnen nachzueifern. Meine Wirklichkeit ist durch Worte gemacht, die mein Körper teilweise als wahr und teilweise als falsch erkennt und deren Ambivalenz auszuhalten mich einen Großteil der Kraft kostet, die ich brauche, um selbst wirklichkeitsbildend zu werden.

          Für eine neue Ordnung müsste man ganz an den Anfang zurückgehen, an den Anfang des Wortes. Einerseits können die Feinde der Geschlechterfreiheit beruhigt sein: Solange es Sprache gibt, wird die Wirklichkeit immer stärker sein. Aber andererseits haben die Feinde der Geschlechterfreiheit doch auch Grund, sich Sorgen zu machen: Denn der Körper kann zwischen wahr und falsch unterscheiden, und solange es Sprache gibt, wird es auch Versuche geben, nicht mehr der Wirklichkeit nach dem Mund zu reden, sondern eigene Worte zu finden, eigene Wirklichkeiten zu schaffen.“

          Die Möglichkeit „Wahrheit zu füüühlen“ beruht nicht auf der Erkenntnis des Feminismus, sondern war schon vorher da: Die Frau auch ohne feministische Tradition füüüühlt.

          Offensichtlicheren Quatsch kann es gar nicht geben. Und es geht immer weiter: Irrationalität, Subjektivität und Emotionalität brechen sich im Westen (Mit Abstrichen auch woanders, siehe IS zB.) weiter den Bann und verdrängen Rationalität und Logik.

          Das sieht man überall in den Gesellschaften des Westens, in allen Systemen. Feminismus ist hier nur längst nur ein Sympthom einer ganz großen Entwicklung. Eine Entwicklung die Emotionalität betont. Gefühle sind wichtig, und Gefühle sollen positiv sein.

          Der Traum vom guten und freien Leben eben. Und gerade durch diese Überbetonung der Emotionalität bewegen wir uns schleichend wieder weg davon, schaffen schlechte Gefühle durch Unfreiheit und Beschränkung. Man sieht es nicht so deutlich, es passiert schleichend.

        • @teardown

          Damit hast du natürlich recht:

          „Weibliche Körper fühlen wahr oder falsch, doch nicht die Männer! Männer haben Logik und Sprache entwickelt um die Gefüüühle unsichtbar zumachen.“

          Ja und eiskalte Rationalität, brutale Vernunft, destruktive Forschung und den Fortschritt, der logischerweise zur Klimakatastrophe führt. Alles selbstverständlich männlich.

          Wenn ich so etwas lese: „eine neue Ordnung“, läuft es mir eiskalt den Rücken runter – abgesehen davon, dass diese Frau einen Dachschaden hat (oder vielleicht gerade weil).

          Ich betone hier einmal deinen Satz:

          „Eine Entwicklung die Emotionalität betont. Gefühle sind wichtig, und Gefühle sollen (!!!!) positiv sein.
          Der Traum vom guten und freien Leben eben.“

          Wie REAL ist dieser Traum denn wirklich und was tut sie, diesem Traum näher zu kommen?

          Das Leben wird nicht besser oder freier dadurch, dass „solange es Sprache gibt, wird es auch Versuche geben, nicht mehr der Wirklichkeit nach dem Mund zu reden, sondern eigene Worte zu finden, eigene Wirklichkeiten zu schaffen.”

          Man kann es auch anders formulieren: Die verbale Konstruktion einer (gewünschten) Realität IST die Realität. Das ist nicht nur Fantasterei, sondern in dieser Fantasterei steckt die tiefe Überzeugung, würden alle die Fantasterei als Realität begreifen, dann wäre diese besser.

          Gruselig.

          Schönen Gruß, crumar

  2. Voraussetzung ist, eine durch Merkmale, für die das Individuum nicht verantwortlich ist (Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft u. Sozialisation) definierte Gruppe zu beschuldigen, denn niemand kann sich von den Merkmalen befreien.

    Um so perfider ist das ganze.

  3. „Auch das ein gut zu beobachtendes Phänomen in der Geschlechterdebate, sowohl im radikalen Feminismus als auch im radikalen Maskulismus.
    Man entfernt sich damit von dem “normalen Menschen”, die nach wie vor an einer Zusammenarbeit von Männern und Frauen interessiert sind.“

    Das kafkatrapping wurde vom radikalen Feminismus eingeführt und institutionalisiert (siehe die rape-culture Ideologie an den Universitäten in den USA, die zur Aushebelung der Unschuldsvermutung führt und die Möglichkeit zur Selbstverteidigung beschränkt), nicht vom radikalen Maskulismus. Der Vergleich mit dem Roman „Der Prozess“ von Kafka macht nur Sinn, wenn es eine Macht gibt, die die „Falle“ institutionell absichert. Man könnte auch, wenn man an institutioneller Macht nicht glaubt, von einem Diskurs sprechen, der dem Beschuldigten kein Entkommen lässt. Einem radikalen Maskulismus ist es nicht möglich, eine prominente Person, die die Männerrechtsbewegung mit Worten disqualifiziert, durch einen shitstorm aus ihren Ämtern zu verjagen. Umgekehrt ist dies ohne weiteres und ohne weitere Grundlage oder Beweise möglich: es reicht schon ein falsches T-Shirt oder ein launiger Spruch. Hunt und Matt Taylor waren in einer kafkaesken Situation. Baschka Mischa oder Antje Schrupp sind es nicht, wenn sie von Männerrechtlern kritisiert werden.

    Die von dir zitierten Argumentationstechniken, die in kafkaesken Situationen angewendet werden, können auch in ganz anderen Auseinandersetzungen zum Tragen kommen. Sie allein begründen das Kafkaeske nicht. Das Kafkaeske entsteht durch die Macht des Feminismus, der Objektivität und Gerechtigkeit in den den letzten Jahrzehnten subversiv unterminiert hat.

    • Das hat so ein wenig was von der Verwendung des Begriffs macht im Feminismus: Maskulismus hat keine macht, also können wir kein kafkatrapping machen.
      Aber was ändert das an der Verwendung der mittel?

      Es gibt auch bei „uns“ genug Beschämungsversuche oder Argumentationen über die schuld. Das mag ein anderes level haben, weil der Feminismus etablierter ist, aber es bleibt das gleiche mittel

      • Korrekt. Man kann die Verwendung gleicher Mittel kritisieren. Man kann nicht von der Verwendung auf die Wirksamkeit des kafkatrapping schließen.

        • @quellwerk

          „Der Vergleich mit dem Roman “Der Prozess” von Kafka macht nur Sinn, wenn es eine Macht gibt, die die “Falle” institutionell absichert.“

          Ich denke, diese Machtmittel sind deshalb so populär und werden medial gestützt und institutionell abgesichert, weil sie nicht *offen* repressiv sind.
          Sie sind eine *Ergänzung* eines repressiven Repertoirs, das durchaus schon existiert.

          Aber wo ist der Unterschied, offen repressiv die Meinungsfreiheit einzuschränken, weil ich das Argument der Gegenseite nicht hören will oder aber zu be- und empfinden, jedes Gegenargument sei schon eine „micro-aggression“?

          Bei hatr.org kann man doch prima nachlesen, was alles als „Hasssprache“ *empfunden* wird.

          In allen Fällen geht es m.E. um die Absicherung einer Ideologie und die Ausschaltung von Kritik und Kritikern.

          @Christian

          Natürlich gibt es bei uns „shaming tactics“ und emotional geprägten Streit; die sind aber Ausnahme und nicht der Normalfall.

          Die überwiegende Mehrzahl unserer Diskussionen basiert jedoch auf einer rationalen Basis der Auseinandersetzung – die Aufforderung, für ein Argument Belege zu finden und zu präsentieren kann schlecht überlesen werden.

          Und niemand von uns sagt, der andere habe ein schlechtes Argument, weil er ein schlechter Mensch sei.
          Das ist jedoch so bei Privilegien-Debatte: Wirfst du dem anderen Menschen vor, er sei privilegiert, dann *entwertet* sich automatisch sein Argument.

          Wenn wir uns hingegen „Biologismus“ oder „Konstruktivismus“ vorwerfen, wird niemand auf die Idee kommen, ein sauber dargestelltes Argument des jeweils anderen sei weniger wert oder von vorneherein abzulehnen, weil er aus diesem oder jenem Lager stammt oder sich in einer bestimmten Theorie verortet.
          Ich habe auch noch nie gehört, ich dürfe ein bestimmtes Wort oder Argument nicht verwenden, weil es üble Traumata „triggere“.

          Zusammengefasst: Es gibt wesentlich mehr Gründe hier eine Vergleichbarkeit von Maskulismus und Feminismus abzulehnen, als nur unsere nicht existente Macht.

          Schönen Gruß, crumar

  4. Ich sehe kein Kafka-Trapping im Maskulismus. Kann mir einer ein Beispiel nennen? Aber wenn er es nennt, ist er sowieso schuldig und ein Feind des Maskulismus und im Unrecht. Oder eine jüdische Weltverschwörung steckt dahinter. 🙂

    Ich würde hier ja mal gerne ein Buch empfehlen, das sich auf tiefenpsychologische Weise mit Kafkas Oevre auseinandersetzt und sehr tiefgründig ist. Man versteht dann nicht nur Kafkas Geschichten besser, die eine unbewußte Paraphrasierung seiner Vater-Beziehung sind, sondern auch unsere kafkaeske Welt.

    Kafkaeske Prozesse finden ja immer und überall statt. Besonders in Diktaturen.

    Hier also das Buch:

    http://www.amazon.de/sollst-nicht-merken-Variationen-Paradies-Thema/dp/3518374524

    Darin werden viele Geschichten Kafkas zitiert und analysiert. Der MacCarthyismus in der tollsten Demokratie aller Zeiten ist ja auch ziemlich kafkaesk gewesen.

  5. So eine Kafkafalle gibt es auch bei einem ganz normalen Strafprozess, wenn der Angeklagte unschuldig ist. Er soll Reue zeigen für etwas, das er gar nicht getan hat. Macht er das nicht, kann er auch keine Strafmilderung erwarten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: