Die Sittlichkeitsbewegung als Vorläufer des Feminismus?

Nick stellt eine Verbindung zwischen der „Social Purity movement“ (ich übersetze das einfach mal als „Sittlichkeitsbewegung“) und den sexfeindlichen Teilen des Feminismus her:

Feminismus selbst bzw. die Frauenbewegung war schon immer zwischen den beiden Polen “freie sexulalität” und “Sittenpolizei” hin- und hergerissen. Wobei die Sittenpolizei-Fraktion eigentlich immer die Dominante war. Feminismus reagierte eher auf die entsprechenden externen Strömungen zur Befreiung der Sexualität, originär Frauenbewegt waren regelmäßig eher Forderungen nach einem immer strengerem Sittendezernat.

Die erste Welle der Frauenbewegung war ziemlich tief in die Verfolgung homosexueller Männer vestrickt. Die Frauenbewegte Sparte der “free sex”-Bewegung war auch traditionell oft deckungsgleich mit der Eugenistischen Sparte.

Der Begriff Gender wiederum war erst Ende der 1970er im Feminismus etabliert.

Er führte das dann noch einmal weiter aus:

Es läßt sich unter „social purity movement” subsummieren:

The social purity movement was a late 19th-century social movement that sought to abolish prostitution and other sexual activities that were considered immoral according to Christian morality. Composed primarily of women, the movement was active in English-speaking nations from the late 1860s to about 1910, exerting an important influence on the contemporaneous feminist, eugenics, and birth control movements.[1] The movement helped to shape feminist views on prostitution.

The roots of the social purity movement lay in early 19th-century moral reform movements, such as radical utopianism, abolitionism, and the temperance movement. In the late 19th century, “social” was a euphemism for “sexual”; the movement first formed in opposition to the legalization and regulation of prostitution, and quickly spread to other sex-related issues such as raising the age of consent, sexually segregating prisons, eliminating abortion, opposing contraception, and censoring pornography.[2]

Natürlich betont Herstory dazu regelmäßig die weibliche Hypoagency, und versucht Männer wie Comstock oder Kellog herauszustellen. Allerdings war die stärkste Triebfeder dieser Bewegung der Kampf gegen die Prostitution, und dieser ging eben hauptsächlich von der Frauenbewegung aus. Die Frauenbewegung in den USA – und die USA war schon damals in der Hinsicht leitend – ging eben vor allem von den protestantischen Kirchen aus und war untrennbar mit dem Kampf gegen “vice” verknüpft. Es waren dabei sehr Maßgeblich Frauen, die in diese Richtung schoben.
.
Mal sehen, ob ich da einen unverklärten Text zu wiederfinde.

f) wird auch anhand solcher Biografien wie Margret Sanger oder Helene Stöcker deutlich. Leitend war dabei die Idee, dass nur die Frau mit reproduktiven Rechten zur Aufwertung der Rasse beitragen könne.

As part of her efforts to promote birth control, Sanger found common cause with proponents of eugenics, believing that they both sought to “assist the race toward the elimination of the unfit.”[95] Sanger was a proponent of negative eugenics, which aims to improve human hereditary traits through social intervention by reducing the reproduction of those who were considered unfit.[96][97]

In “The Morality of Birth Control,” a 1921 speech, she divided society into three groups: the educated and informed class that regulated the size of their families, the intelligent and responsible who desired to control their families however did not have the means or the knowledge and the irresponsible and reckless people whose religious scruples “prevent their exercising control over their numbers.” Sanger concludes “there is no doubt in the minds of all thinking people that the procreation of this group should be stopped.”[98]

Sanger’s eugenic policies included an exclusionary immigration policy, free access to birth control methods and full family planning autonomy for the able-minded, and compulsory segregation or sterilization for the “profoundly retarded”.[99][100] In her book The Pivot of Civilization, she advocated coercion to prevent the “undeniably feeble-minded” from procreating.[101]

Although Sanger supported negative eugenics, she asserted that eugenics alone was not sufficient, and that birth control was essential to achieve her goals

Natürlich können auch da mal wieder Frauen nix für, denn sie _mussten_ ja eugenisch argumentieren um gegen das Patriarchat eine Chance zu haben.

Building on the theories of scientists such as Charles Darwin, free-love feminists used the concept of motherhood and the biological process of producing offspring as reasoning for championing women’s sexual freedom. By positioning themselves as “mothers of the human race,” they allowed arguments for eugenics to supersede their calls for reform. After highlighting science as the core of nineteenth-century free-love rhetoric, Hayden reasons that looking at mainstream interpretations of science from the nineteenth-century is essential to answering questions of how such a revolutionary rhetoric of women’s sexuality turned into a problematic rhetoric of eugenics.

Was sagt ihr dazu?

Advertisements

44 Gedanken zu “Die Sittlichkeitsbewegung als Vorläufer des Feminismus?

  1. Was wohl passiert wäre, wenn diesen “mothers of the human race” damals kein Partner zur Verfügung stand, der sie mitversorgte als sie schwanger waren. Hätte dann die „elimination of the unfit” zu geschlagen?

  2. Hier noch ein paar andere Texte in die Richtung
    http://historyoffeminism.com/tag/social-purity-movement/

    Excerpt from ‘Votes for Women’ (Paula Bartley) Hodder Education

    The Contagious Diseases Act & The Criminal Law Amendment Act of 1885

    In the nineteenth and early twentieth centuries a number of women were dismayed by the sexual double standard whereby women had to remain virginal before marriage and faithful inside it. On the other hand, a blind eye was turned if men had sex with more than one partner. One of women’s greatest victories was the repeal of the Contagious Diseases Acts (CDAs). These Acts, the first of which had been passed in 1864, allowed police in a number of garrison towns and naval ports the right to arrest women suspected of being common prostitutes and require them to be medically examined for sexually transmitted diseases. If found infected, women could be detained for treatment. This, according to feminists, was unfair, because it blamed prostitutes for the spread of sexually transmitted diseases, not the men who used their services. Under the leadership of Josephine Butler, the Ladies’ National Association led a campaign to repeal these acts and eventually succeeded 22 years after they had been passed.

    The success of this campaign prompted feminists to launch a crusade against the sexual exploitation of young girls. In 1885 they achieved a victory when the Criminal Law Amendment Act, which raised the age of sexual consent to 16, was passed. Feminists and others founded the National Vigilance Association to ensure that this act was put into practice and to promote equal high moral standards between the sexes. Edwardian feminists, such as Christabel Pankhurst, took up the social purity cause and demanded that men improve their moral code by remaining chaste outside marriage. Although feminists achieved a small victory in repealing CDAs, the campaign to raise moral standards can be considered to have failed miserably. Today sex before marriage is accepted by the majority of people living in Britain, a fact that would have dismayed these early reformers.
    The Suffragettes and Sexual Morality

    Until the work of feminist historians in the 1970’s, most history texts ignored the emphasis placed on sex and morality by the suffragists and suffragettes. The few historians who did mention it ridiculed the suffragettes. For instance, the suffragette slogan ‘Votes for Women and Chastity for Men‘ is seen as an amusing peculiarity by George Dangerfield in the 1930’s and Roger Fulford in the 1950’s and as an example of spinsterish eccentricity by Andrew Rosen in the 1970s. However, the relationship between sexuality and the vote has enjoyed a long history in the annals of women’s suffrage. Both the suffragists and the suffragettes placed women’s franchise within the wider context of sexual politics and took the question of sexuality very earnestly indeed. For some suffrage campaigners such as Millicent Fawcett and Christabel Pankhurst the vote was as much about improving men’s sexual morality as it was about improving women’s working conditions.

    http://myweb.dal.ca/mgoodyea/files/feminism/Hauling%20down%20the%20double%20standard.%20Feminism%20in%20C19th%20Britain%20Hall%20Gender%20Hist%202004%2016(1)%2036.pdf

  3. Eine gewisse puritanische Moral ist in Feminismus ja nicht zu übersehen; interessant, was du über die historischen Wurzeln schreibst.

    Bei mir schrillen immer die Alarmglocken wenn jemand von Respekt, Würde, Menschlichkeit usw. spricht bzw. von anderen fordert, sich entsprechend zu verhalten. Das sind alles höchst schwammige, unklare Begriffe, aus denen eigentlich kein konkretes Verhalten abgeleitet werden kann. Wie behandle ich jemanden mit Respekt? Wie respektiere ich seine Würde? ist es unwürdig, Flüchtlinge in Zelten unterzubringen?

    Für mich kommt dabei heraus: Jemand will mich zwingen, mich in bestimmter Weise zu verhalten, auch gegen meine eigenen Interessen. Es wird für unmoralisch erklärt, wenn ich versuche, meine eigenen Interessen durchzusetzen. Es wird appeliert an einen höheren moralischen Standard („Menschlichkeit“), den der Fordernde mal eben festgelegt hat und an den ich mich angeblich zu halten habe.

    Für mich ein billiger Betrugsversuch; man will mich dazu bringen, gegen meine (wahrgenommenen) Interessen zuhandeln zugunsten von Interessen anderer, die in Gestalt einer absoluten Moral daher kommen.

    und ich glaube grundsätzlich nicht an uniegennützige Motive, wo ich auch eigennützige wahrnehme.

    • Natürlich kommt das alles schwammig rüber. Siehe auch onyx oder Semikolon. Sie sind sich einig, dass sexualisierte Werbung und Pornografie und Prostitution irgendwie schlimm sind. Warum das so schlimm ist, können sie nur mittels Nebelkerzen von wegen Würde der Frau und Ausbeutung und bla erklären.
      Macht sich selbstredend auch nicht gut zu argumentieren, man will seine eigene Sexualität möglichst teuer verkaufen 🙂

  4. Mittlerweile habe ich das Gefühl, jede Geschmacksrichtung im Feminismus hat ihre eigene Herkunft in irgendeiner ähnlich gerichteten Bewegung. Der einzige Kern, der so ziemlich allen innewohnt, ist jedoch, dass sie woimmer sie her kommen, ihre persönlichen Themen grundsätzlich mit „Männer sind böse, Frauen sind Opfer“ erklären.

    • Dazu hätte ich gerne weitere Informationen.

      Degeneration

      Before we can talk about the movement, we have talk about the concept of “degeneration,” which was popularized by an Austro-Hungarian intellectual by the name of Max Nordau and which was the basis of the idea of “social purity.” Canadian sociologist Mariana Valverde describes his major work, Degeneration:

      Nordau claimed that fin-de-siècle decadence seen in such writers as Nietzsche and Oscar Wilde was rooted in physiological nervous-system decay and would lead to harmful evolutionary consequences, such as “hereditary hysteria,” if allowed to flourish. The artists and writers despised by Nordau were characterized as emotional, melancholic, and generally feminized; Nordau’s plan for regeneration thus involved both the purification and masculinisation of “the race.”

      The theory went that immorality – as defined by the respectable Christian classes and their religious leaders – caused the brain and the rest of the nervous system to break down. Drinking and gambling could be a cause, and so could a lack of personal hygiene, but sexual immorality was what most interested the theorists of degeneracy.

      Once the brain had begun to break down, they claimed, it would lead to further immorality – and a hardening of attitude that turned into contempt for conventional morality. This would cause the brain to break down further. This process would eventually cause the “degenerate” to turn to the most vicious of sexual crimes, by which was meant prostitution among women, and rape, incest, and – at the bottom of the list – homosexuality among men.

      Natürlich waren NurMänner anfällig für diese sittliche Degeneration, und die damalige Frauenbewegung arbeitete hart daran, dies herauszustellen. „Female Purity“ war der Key-Account der damaligen Frauenbewegung.

      Social Purity’s Legacy

      In many ways, this movement is the thread that tied together the growth of homophobia in different areas of Canadian society. The Social Purity movement helped turn the tide of tolerance that the Enlightenment had encouraged by giving a veneer of science to homophobic neurosis. Arguments that homosexuality should be a religious and not a legal problem were silenced by making it seem instead like a threat to civil society.

      The movement as a whole was ambivalent about politics, which seemed corrupt. But Social Purity activists had no problem accepting government funding, or lobbying governments for changes to the law. It was in part the influence of the movement that put “gross indecency” in the criminal code in 1890 and 1892, and strengthened the maximum sentence – when the law was questioned, after all, Minister of Justice John Thompson defended it on the grounds that it was necessary to stop homosexuality from spreading.

      The Social Purity movement also helps explain why the Canadian Secret Service had to get involved in the first police raid on a gay space. If “degeneracy” could eat up Canada from the inside, then it was certainly a matter of national security.

      Social Purity’s insistence on talking about sexual “deviance” in public, meanwhile, meant that homosexuality began to get covered in outraged news articles and editorials demanding a cleaning up in the streets. It was the topic of journalistic exposés, moral poetry, and in the novels of some of the country’s best-known authors.

      https://thedrummersrevenge.wordpress.com/2008/09/10/the-social-purity-movement-and-homosexuality/

        • Hm, übersehe ich da jetzt was?
          Dass die Purity-Bewegung gegen Homosexualität war, ist schon klar, aber ich sehe in dem Auszug jetzt keine spezielle frühfeministische Haltung.

          Will sagen, es mag sein, dass die Bewegungen verwandt waren, aber hier die Taten der einen gleich der anderen mit zuzuschreiben, scheint mir etwas übereilt.

        • aber ich sehe in dem Auszug jetzt keine spezielle frühfeministische Haltung.

          Ich schrieb ja: „tief verstrickt“.

          Man kann nicht seriös einfach den Kampf gegen die Prostitution aus dem Gesamtpaket herauslösen und nur dieses Paket mit der Frauenbewegung verknüpfen, und den heutzutage bösartig erscheinenden Rest einfach den männlichen Akteuren der social purity zuschreiben.

          Das haut schon deshalb nicht hin, weil – wie gesagt – die damalige Frauenbewegung „female purity“ als das entscheidende „Argument“ für die politische Partizipation von Frauen vorbrachte. „Male Vice“, „Female Purity“ und „Degeneration“ war _ein_ ideologischer Komplex und die damalige Frauenbewegung war dabei ein entscheidender Akteur.

          Darüber hinaus gab es auch starke direkte personelle Überschneidungen, man denke nur an das Trio Josephine Bultler / Catherine Booth (Heilsarmee) / W.T. Stead (Skandaljournalist).

          Der Criminal Law Amendment Act von 1885 (UK) hob ja nicht nur den „age of consent“ auf 16 an, er rekriminalisierte im gleichen Zug männliche Homosexualität. Und dass dieses Gesetz wesentlich von der Frauenbewegung vorangetrieben wurde dürfte außer Frage stehen.

          Die Verfolgung männlicher Homosexualität ist untrennbar verknüpft mit dem männlichen Sexdämon und die Frauenbewegung ist untrennbar verknüpft mit dem männlichen Sexdämon.

    • Auch die Zweite Welle war zunächst sehr anfällig für Homophobe Ideen. Was nicht weiter verwundert, da die Zweite Welle mit der obszessiven Konzentration wieder stark an die „social purity“ der Ersten Welle anknüfte.

      Carol Hanish:

      Men’s liberationists always bring up ‘confronting their own feelings about men’ by which they mean homosexuality. Male homosexuality is an extension of the reactionary club (meaning both group and weapon). The growth of gay liberation carries contempt for women to the ultimate: total segregation. The desire of men to ‘explore their homosexuality’ really means encouraging the possibility of homosexuality as a reaction against feminist demands. This is the reason the movement for “gay rights” received much more support only after women’s liberation became a mass movement.”

      Hier wird sehr deutlich, dass männliche Homosexualität als „flucht vor weiblichen Anforderungen“ aufgefasst wird. Der Bezug zur Degeneration ist dabei nicht weit hergeholt, da sich die Berechtigung dieser weiblichen Anforderungen eigentlich nur aus dem Komplex „Familie“ herleiten lassen. Insbesondere die weitverbreitete radikalfeministische Idee, dass Männlichkeit die Umwelt zerstöre und in der thermonuklearen Auslöschung der Menschheit ende ist wohl ganz klar ein Rekurs auf die Idee der „Degeneration“. (so viel auch zu unseren GRÜNEN FreundInnen)

      Kate Millet:

      “The negative and militaristic coloring of such men’s house homosexuality as does exist, is of course by no means the whole character of homosexual sensibility. [Thanks for nothing!] Indeed, the warrior caste [sic] of mind with its ultravirility, is more incipiently homosexual, in its exclusively male orientation, than it is overtly homosexual. (The Nazi experience is an extreme case in point here.) And the heterosexual role-playing indulged in, and still more persuasively, the contempt in which the younger, softer, or more ‘feminine’ members are held, is proof that the actual ethos is misogynist, or perversely rather than positively heterosexual. The true inspiration of men’s house association therefore comes from the patriarchal situation rather than from any circumstances inherent in the homo-amorous relationship.”

      In Gänze Lesenswert:

      http://paganpressbooks.com/jpl/DTF.HTM

      Das waren beispielhaft zwei _sehr_ maßgebliche Theoretikerinnen der Zweiten Welle.

      • Edit: „Was nicht weiter verwundert, da die Zweite Welle mit der obszessiven Konzentration auf dem Komplex „sexuelle Gewalt“ wieder stark an die “social purity” der Ersten Welle anknüfte.

      • >>Feminismus selbst bzw. die Frauenbewegung war schon immer zwischen den beiden Polen “freie sexulalität” und “Sittenpolizei” hin- und hergerissen. Wobei die Sittenpolizei-Fraktion eigentlich immer die Dominante war.<<

        Und die Sittenpolizei gab sich alle Mühe, ihre bürgerliche Sexualmoral als Teil einer progressiven Emanzipationsbewegung der Frauen zu kaschieren. Da bietet sich die männliche Sexualität als Wurzel allen Übels natürlich an. Warum bloss sind so viele Feministinnen lesbisch?

  5. Ich muß gestehen, ich habe immer noch nicht kapiert wie die den Spagat zwischen gleichzeitiger Sexfeindlichkeit und empowerndes Schwanzkarussel und Blankziehen verargumentieren können. Klar, Männerfeindlichkeit ist der einzige Nenner. Aber trotzdem muß denen doch auffallen, dass das so gar nicht zusammenpaßt.

    Als aktuelle Beispiele dafür:

    Schwanzkarussel und Mario-Barth-Niveau: http://www.spiegel.de/kultur/kino/amy-schumer-in-dating-queen-viel-sex-viel-alkohol-kein-schlechtes-gewissen-a-1047478.html

    Blankziehen: Femen, Slutwalk, Hotpantsverbot

    Sexfeindlichkeit: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amnesty-international-kaempft-fuer-legalisierung-der-prostitution-a-1047722.html oder auch Shirtgate

    Wirklich spitze ist auch diese überprivilegierte Dame, die Schwanzkarussel mit Hypoagency, Männerfeindlichkeit und Anspruchsdenken in einem Artikel verrührt:

    http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/kinder-oder-lieber-nicht/

    PS: Gibt es eigentlich auch nur einen bescheidenen Hinweis dafür, dass feministische Prostitutionsgegner männliche Prostituierte, weibliche Freier oder weiblichen Sextourismus kritisch würdigen?

    • @ Gerhard

      „PS: Gibt es eigentlich auch nur einen bescheidenen Hinweis dafür, dass feministische Prostitutionsgegner männliche Prostituierte, weibliche Freier oder weiblichen Sextourismus kritisch würdigen?“

      Es gab in der von mir ansonsten sehr geschätzten, leider in geschlechterpolitischer Hinsicht unkritisch pro-feministisch ausgerichteten anarcho-syndikalistischen Zeitung Direkte Aktion mal ein Interview mit einem feministischen Aktivisten aus der Karibik zum Thema des weiblichen Sextourismus:

      https://www.direkteaktion.org/209/sonne-strand-und-sexarbeit

      Die Antworten fallen entsprechend klischeehaft feministisch aus, trotzdem fand ich gut, dass das Thema überhaupt mal behandelt wurde.
      Im Allgemeinen herrscht zum Thema männliche Sexarbeiter und weibliche Freier im Mainstream-Feminismus meiner Erfahrung nach das Schweigen im Walde.

      • Bei weiblichem Sextourismus kann man vielleicht intersektional wg Kolonialosmus, PoC sowie dritte Welt (wie heißt das auf PC-isch?) ausnahmsweise davon abrücken, daß es sich um Penisträger handelt.

        Danke für den Artikel, der ist ja schon fast ein viertelsympathisch mit Männern. Interessanterweise werden hier aber auch die Freierinnen kaum moralisch bewertet und –natürlich– als Teil des Patriarchats gesehen.

      • Als Brennpunkte des weiblichen Sexturismus sind Jamaika und Kenya bekannt. Gitb es da evtl. eine rassistische Komponente, in dem die weiße Frau sich einen (unterlegenen, abhängigen) schwarzen Mann kauft?

        • Du weißt doch was man über die Länge bei Schwarzen sagt. Ist das jetzt sexistisch, rassistisch oder beides?

        • Gitb es da evtl. eine rassistische Komponente, in dem die weiße Frau sich einen (unterlegenen, abhängigen) schwarzen Mann kauft?

          Wenn schon, dann würde ich eine mögliche rassistische Komponente darin sehen, dass der Schwarze Mann als „(edler) Wilder“ betrachtet wird. Und Tatsache geht die schwärmerei vieler weiblicher Fans von schwarzen Männern bedenklich in Richtung „sexuell animalischer“, wenn auch in einem positven Sinne. (Neben der schönen Haut und den größeren Schwänzen)

          Ich bin aber etwas vorsichtig damit, das per se als Rassismus zu bezeichnen. Rassismus dürfte nach meiner Auffassung dann zum tragen kommen, wenn die Männer aufgrund dieses Frames nicht mehr ernst genommen werden und wie dumme Schoßhündchen behandelt werden, und das gibt es nmE tatsächlich nicht selten.

        • Nun ja, das umgekehrte Phänomen (weißer Mann mit exotischer Frau) gilt ja generell als rassistisch.

          Dabei st die erotische Anziehungskraft der anderen Haut generell, die Schwarzen sind fasziniert von blonden Frauen.

        • Rassismus kann man immer deuten. Steht man auf Schwarze, gerät man ggf. unter Verdacht, diese zu objektivieren.
          Ratet aber mal wie Adrian bezeichnet wurde als er seine subjektive Meinung zum Ausdruck brachte, dass er weiße Männer im allgemeinen schöner und sexier findet als schwarze.

        • Dabei st die erotische Anziehungskraft der anderen Haut generell, die Schwarzen sind fasziniert von blonden Frauen.

          Ja, es wäre total dämlich das als Rassismus zu deuten.

          Nun ja, das umgekehrte Phänomen (weißer Mann mit exotischer Frau) gilt ja generell als rassistisch.

          Radabfem-„Logik“. Ohne Abwertung aufgrund von „Rasse“ kein Rassismus, würde ich sagen.

          Steht man auf Schwarze, gerät man ggf. unter Verdacht, diese zu objektivieren.

          Sexuelle Anziehung aufgrund von Äußerlichkeiten ist keine Abwertung. Das ist so dämlich prüde, dass es schon nicht mehr weh tut.

          Sittenpolizei, halt.

    • Es sind ja sich teilweise vollkommen verschiedene Strömungen im Feminismus.
      Wobei eben vielleicht der Grundsatz „alles was eine bestimmte Frau will ist ihr erlaubt, alles was Druck auf Frauen aufbaut ist verboten“ auch noch wichtig ist.

      Es geht insofern vielleicht auch darum, dass verhalten einerseits keine Konsequenzen haben darf, aber auch keine regeln abseits der Aufgabe privilegierter Positionen im Sinne der intersektionalität vorgegeben werden dürfen

      • Wenn die ganzen Strömungen wirklich so real wären, würden sich Feministinnen gegenseitig mit dem Hackebeil ausrotten. Tatsächlich wird es höchstens schlimm bei weblichen Abweichlerinnen und bei der Chance der anderen nichtgutgenug-Feminismus vorzuwerfen.

        Gerade einen Artikel auf Spiegel Online über Feine Sahne Fischfilet gelesen. Das sind antisexistische Gewaltbefürworter (lt. Artikel!). Trotzdem haben die massive Probleme bekommen, als einer von denen beim Konzert das veschwitzte T-Shirt auszog. Währenddessen fahren anderswo Frauen empowernd Oben-ohne und wettern gegen das Patriarchat als die Polizei einschreitet.

        Die von mir verlinkte Anabel Schunke schreibt nicht nur schlecht, wie only_me anmerkt, sie ist auch noch stramme Feministin. Auf ihrer Facebookseite zeigt sie Bilder, auf denen sie die Nippel raussternen muß um Facebookregeln zu genügen. Mit diesen Bildern will sie Kohle machen. Das allerdings müßte doch von Feministinnen als gegen die Würde der Frau (ähnlich Prostitution) gewertet werden. Außerdem dürften solche Bilder nicht mehr in Friedrichshein auf Werbeplakaten gezeigt werden.

        Das sind keine Strömungen, das ist ein Orkan an Dummheit. Kann doch nicht sein, daß die das nicht selbst merken.

    • Frau Schunke ist wirklich klasse. Mit 26 hat sie ja noch zwei drei Jahre bis zur Mauer. Bin gespannt, wie ihre Artikel am Ende des Jahrzehnts klingen.

      Nur: Wer hat ihr bloß erzählt, sie könne schreiben? Hei, ist das schlecht.

      • In 5 Jahren beschwert sie sich mit Bascha Mika darüber, daß sie als alterndes Model unsichtbar geworden ist.

        In 10 Jahren schreibt sie auf den Partnerbörsen, daß sie sich ausgetobt hat und jetzt einen festen Partner sucht, der mit ihr eine Familie gründet, bevor sich ihr fruchtbares Fenster schließt. Als Profilfoto wird sie ein jetzt aktuelles Fotos aus ihrer Galerie auf Facebook nutzen.

        • Nein, nein: dass sie sich jetzt “gefunden” hat.

          Genau: Erst als etwas reifere Frau ist sie in der Lage, ihre tiefe und reine Weiblichkeit zu erkennen und zu leben.

          Vorher hat der Satan „Patriarchat“ das arme naive Mädchen verführt, it wasn’t me!

        • Gefunden? Verführt? „Ausgetobt“ ist in Partnerbörsen eine sehr häufig wiederkehrende Formulierung.

        • “Ausgetobt” ist in Partnerbörsen eine sehr häufig wiederkehrende Formulierung.

          Ich bin zwar wenig auf Partnerbörsen unterwegs, kann mir das aber gut vorstellen.

          „Ausgetobt“ verspricht halt die Hure, die nun zur Heiligen mutiert ist. „Verführt“ hingegen verspricht nicht gerade Freude im Bett. „Ausgetobt“ ist also ein besseres Marketing.

          Die „Verführt“-Trope kommt dann zum Tragen, wenn die Frage im Raum steht warum sie sich mit den schrägsten Kerlen eingelassen hat. „Damals war ich so schrecklich dumm und naiv!!11!“

      • Aha, und mit 28, spätestens 29 hat sie plötzlich Falten, graue Haare, Warzen und ist fett. Wie lächerlich kann es eigentlich noch werden.

        • 26 + 5 + x = 29 ?

          Naja, Übertreibung macht manchmal auch anschaulich, heißt es.

          alongside that is a slightly embarrassing feeling of insecurity that, with every year that goes by, I become more and more invisible to men.

          Sagt diese 37-jährige Frau:http://www.uwec.edu/Activities/programs/forum/images/valenti-photo_3.jpg

          Und kennst du noch den?

          „I am gonna be 40!!11!“ – „When?“ – „Someday“ – „In eight years“ – „But it’s THERE! It’s sitting there like this big dead end.“

          ——–

          „Wie lächerlich kann es eigentlich noch werden.“

          Wenn eine Frau leugnet, dass die Mauer real ist? Die Lächerlichkeitsskala in diesem Fall ist nach oben offen. Dein Beitrag war etwa eine 9.2

        • „26 + 5 + x = 29 ?“

          „Mit 26 hat sie ja noch zwei drei Jahre bis zur Mauer.“

          26+2=28; 26+3=29. Jedenfalls nach gängiger Mathematik.

          Vielleicht hast du ja deinen eigenen Beitrag vergessen. Oder jemand hat deinen Account gehackt.

          „Wenn eine Frau leugnet, dass die Mauer real ist? Die Lächerlichkeitsskala in diesem Fall ist nach oben offen. Dein Beitrag war etwa eine 9.2“

          Die meisten Menschen finden zum Glück eher deine PUA-Lingo lächerlich.
          Dass Menschen (auch Männer übrigens) nicht ewig jung und anziehend bleiben, ist nichts, das irgendjemand leugnet.

        • Ach siehst mal, ich dachte, du beziehst dich auf den Artikel von Gerhard.

          Das Verhalten junger Frauen auf dem Schwanzkarussel ist nicht anders erklärlich, als dass sie sich nicht klar darüber sind, dass sie nicht ewig jung bleiben.

          Analog zum Holmes Gassenhauer: Watson, you see, but you don’t observe.

          Mädchen wie Frau Schunke wissen theoretisch irgendwie, dass da irgendwann man etwas namens „Alter“ kommt, aber das hat keine Auswirkung auf ihr jetziges Verhalten.

          Was ich nicht verstanden hab: Inwiefern ist „nach oben offene Skala“ eine PUA-Lingo?

        • @only_me

          Wobei ich den Begriff „Schwanzkarussel“ oder die übertriebene Verwendung der „Wall“ auch schlecht finde.
          Es ist in der etwas übertriebenen Sprache von heartiste etwas anderes als in einer normalen Diskussion. Es wirkt auch etwas sexfeindlich. Das eine Frau sich etwas auslebt verdient nicht den Begriff Schwanzkarussel, das wäre wohl eher etwas für „extremes ausleben“ und so zu tun als wäre mit 30 alles vorbei ist auch etwas anderes als darauf hinzuweisen, dass Frauen ab einem gewissen Alter stark an Schönheit verlieren.

        • @Christian,

          du stößt dich also an der Form bzw. dem Vokabular, aber nicht an der Ausgangsbeobachtung, dass Frau Schunke so schreibt, als würden ihre Chancen bei Männern niemals schlechter werden und dass dieser Irrtum sie irgendwann einholen wird?

          Damit kann ich leben.

          „Mauer“ suggeriert in der Tat ein zu plötzliches Ableben der Chancen. „Treibsand“ wäre besser.
          Aber „Mauer“ ist der einzige Begriff, den ich kenne, der sich für die Beobachtung etabliert hat, dass eine Frau mit 35 dramatisch schlechtere Aussichten hat, die Männer zu binden, die sie toll findet, als eine mit 25.

          Kennst du einen anderen?

          Das Schwanzkarussell habe ich eigentlich nur shark zu liebe benutzt. Ich denke immer, wer mich anfurzt, will zurück befurzt werden.

          Auf Frau Schunke bezogen: Keine Ahnung, ob sie das Karussell reitet. Aber in ihrem Artikel gibt sie sehr deutlich den Eindruck, als würde sie bereits einen grrrrooooßen Haufen Männer „ausprobiert“ haben und für nicht gut genug befunden haben.

        • Obwohl mein Beitrag unter DEINEM Artikel war?
          Und das „Schwanzkarussell“ ist ein ebenso bescheuerter Begriff wie „the Wall“. Die Statistik spricht dagegen, dass es für junge Frauen sowas wie ein „Schwanzkarussell“ gibt, jedenfalls für die Mehrheit. Es mag welche geben, die auf Onenightstands stehen, aber die dürften vergleichsweise eher selten sein (und äußerst gut zu den PUAs passen, die genau dasselbe Verhalten aufweisen). Die meisten machen das nicht mit Absicht, und die durchschnittlichen 6 – 7 Geschlechtspartner, die eine Frau in ihrem ganzen Leben hat, kann man kaum als „Schwanzkarussell“ bezeichnen. Es sei denn, man will nur Jungfrauen – allerdings stellt sich dann die Frage, wie man das bewerkstelligen will, wenn man selber in der Gegend herumvögelt. Der Nächste, der dann an das abgelegte Mädchen gelangt, hat dann dementsprechend wieder eine junge Frau aus dem „Schwanzkarussell“.
          Überhaupt scheinst du davon auszugehen, dass die Männer keinen Einfluss auf das „Verhalten“ von Frauen haben, hingegen umgekehrt natürlich schon. Die Geschlechter beeinflussen sich aber gegenseitig im Verhalten.

          Und ach bitte. „The Wall“. „Schwanzkarussell“, etc. Wo hast du diese Ausdrücke sonst noch gehört, außer in PUA-Kreisen?

    • Ich muß gestehen, ich habe immer noch nicht kapiert wie die den Spagat zwischen gleichzeitiger Sexfeindlichkeit und empowerndes Schwanzkarussel und Blankziehen verargumentieren können.

      Ganz einfach, indem sie an den Degenerationsdiskurs des ausgehenden 19. Jahrhunderts anknüpfen: männliche Sexualität ist demzufolge hochgradig anfällig für Degenerationstendenzen, wohingegen weibliche Sexualität inhärent „rein“ ist und freie weibliche Sexualität unabdingbare Voraussetzung zur Höherentwicklung der Rasse ist.

  6. Ich bin inzwischen der Meinung, das ganze Feminismus Gedöns ist eigentlich ein natürliches weibliches Verhalten, weswegen es auch so erfolgreich ist. Es spricht das Wesen der Frau an. Es konnte nur deshalb so erfolgreich werden. Warum es im westlichen Kulturkreis entstanden ist und sich so ausbreitete liegt Meiner Meinung nach daran, das dieses egozentrische, männerausnutzende und Männer moralisch und emotional erpressende Verhalten ausgerichtet ist auf ein entsprechendes männliches Antwortverhalten. Irgendwie ist dieses aber im laufe des 19/20. Jh. abhanden gekommen, Frauen wurden vergöttert, gefördert, auf ein Podest gestellt.
    Gleichzeitig wird männliches Verhalten abgewertet und kriminalisiert. Damit fehlte ihrem natürlichen Verhalten der natürliche Widerpart, an dem es Halt und Grenzen findet, woraus dann all diese Entgleisungen, die man unter dem Wort Feminismus subsumieren kann entstanden sind.
    Nicht umsonst hört man ja selbst von feministisch ausgerichteten Frauen manchmal die Klage, es gäbe keine richtigen Männer mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s