Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 3. August 2015

Intrasexuelle Konkurrenz und Sexismus am Beispiel von Computerspielen

Die Studie liegt schon einige Zeit in meinem Entwürfeordner, jetzt hat Kommentator Yeph auch noch mal darum gebeten, sie hier zu besprechen, hier nun also eine Studie, in der es darum geht, inwieweit Männer aggressive, sexistische Bemerkungen im Rahmen intrasexueller Konkurrenz nutzen.

Hier der  Abstract:

Gender inequality and sexist behaviour is prevalent in almost all workplaces and rampant in online environments. Although there is much research dedicated to understanding sexist behaviour, we have almost no insight into what triggers this behaviour and the individuals that initiate it. Although social constructionist theory argues that sexism is a response towards women entering a male dominated arena, this perspective doesn’t explain why only a subset of males behave in this way. We argue that a clearer understanding of sexist behaviour can be gained through an evolutionary perspective that considers evolved differences in intra-sexual competition. We hypothesised that female-initiated disruption of a male hierarchy incites hostile behaviour from poor performing males who stand to lose the most status. To test this hypothesis, we used an online first-person shooter video game that removes signals of dominance but provides information on gender, individual performance, and skill. We show that lower-skilled players were more hostile towards a female-voiced teammate, especially when performing poorly. In contrast, lower-skilled players behaved submissively towards a male-voiced player in the identical scenario. This difference in gender-directed behaviour became more extreme with poorer focal-player performance. We suggest that low-status males increase female-directed hostility to minimize the loss of status as a consequence of hierarchical reconfiguration resulting from the entrance of a woman into the competitive arena. Higher-skilled players, in contrast, were more positive towards a female relative to a male teammate. As higher-skilled players have less to fear from hierarchical reorganization, we argue that these males behave more positively in an attempt to support and garner a female player’s attention. Our results provide the clearest picture of inter-sexual competition to date, highlighting the importance of considering an evolutionary perspective when exploring the factors that affect male hostility towards women.

Quelle: Insights into Sexism: Male Status and Performance Moderates Female-Directed Hostile and Amicable Behaviour (PDF, Volltext) (weitere Daten)

Die Frage in der Studie war demnach:

Wie reagieren Männer darauf, dass Frauen in eine ansonsten männliche Hierarchie und den dort bestehenden Wettbewerb eindringen?

Und ihre Vermutung ist, dass die Männer, deren Platz dadurch gefährdet ist, erst einmal feindselig reagieren und die Frauen runtermachen, damit ihr eigener Statusverlust geringer ist. Sie sehen diese durch ihre Forschung bestätigt.

Ich finde die Frage sehr spannend. Sie ist eine Untersuchung wert. Denn Konkurrenz unter Männern verläuft nach bestimmten Regeln, die auch evolutionäre Hintergründe haben und ein evolutionär bedeutsames Ziel ist dabei, in der Hierarchie aufzusteigen, weil einen das attraktiver für Frauen macht. Wenn sich nun Frauen in diese Hierarchie einmischen, dann kann das natürlich durchaus Auswirkungen haben. Ich könnte mir vorstellen, dass es ganz unterschiedliche Folgen haben kann:

  • Eine Hierarchie, die jemand nutzen will, um sich gegenüber Frauen zu profilieren, kann schlecht als besonderer Nachweis von  Männlichkeit ausgewiesen werden, wenn einen Frauen dort übertreffen. Es wäre zu vermuten, dass dazu eher Wettbewerbe genutzt werden, in denen Männer überwiegend gegeneinander antreten.
  • Wer sich gegenüber Frauen beweisen will, indem er besondere Leistungen erbringt, könnte sein Scheitern besonders nachdrücklich vor Augen geführt bekommen, indem die Frau besser ist als er. Wenn „nur“ Männer besser sind als er, dann kann er sich immer noch im Verhältnis zu ihr positionieren („Okay, ich bin nur dritter, aber das könnte ja trotzdem noch gut genug für sie sein“). Der direkte Vergleich hingegen lässt diese Positionierung nicht mehr zu.
  • Allerdings muss die Bewertung ja auch nicht in direkter Konkurrenz erfolgen. Dies ist letztendlich allenfalls dann erforderlich, wenn in einem „gschlossenen System“ eine andere Ebene nicht gibt. In vielen Systemen ist dies gar nicht der Fall: Nimmt man beispielsweise Karriere und Beruf als einen der wesentlichen Faktoren, in denen sich Männer um Status und innerhalb von Hierarchien konkurrieren, dann kann man hier Frauen durchaus ausblenden, weil man zB als Oberarzt, Abteilungsleiter, erfolgreicher Unternehmer oder was auch immer an der abstrakten Position bemessen wird bzw. aus daraus folgenden Statussymbolen bzw. der sich daraus ergebenden Position. Die Bewertung ist in dem Fall relativ unabhängig davon, ob eine Frau über einem steht. Der Oberarzt ist ein Oberarzt, ob die Chefärztin oder ein Chefarzt über ihm steht.

Aber nun zur eigentlichen Studie:

Diese stellt die theoretischen Überlegungen wie folgt dar:

From an evolutionary perspective, intrasexual competition is common and is one of the strongest forces shaping sex differences [8]. This is also true in humans and the fact that direct conflicts were largely fought by men [9] can help explain sex differences in body structure [10,11]. In a similar manner, these biological sex differences also shaped sex-specific competitive strategies. As a man’s access to resources and mates (i.e. fitness) is determined by his position in a hierarchy [12–14], it is important for men to understand and navigate dominance hierarchies enforced through overt signals of dominance [15]. In contrast, there is no evidence that a woman’s fitness is determined by her position in a hierarchy, making overt hierarchical navigation less important. In addition, because direct conflicts are relatively more costly for women [16], women generally use more subtle competitive strategies that reduce the social status of rivals and minimize retaliation [17,18]. The sexes thus differ in how social hierarchies are navigated, and the correlation between the placement within a hierarchy and fitness. Despite these historical sex-differences in competition, men and women currently interact and compete for the same professional positions and accolades [2,3]. The modern competitive environment has shifted in such a way that individual status is determined by performance metrics largely unrelated to physical differences. Nonetheless, gender differences in perceptions of hierarchies and behaviours associated with negotiating them could potentially explain the increased hostility women experience in competitive scenarios. Nowhere is this more apparent than in online environments where physical differences are inconsequential, yet women receive more than four-times the negative comments from men [19,20].

Es hat natürlich erst einmal etwas lustiges, wenn sich feministische Seiten auf eine Studie stürzen und sie freudig zitieren, die erkennbar von biologischen Unterschieden ausgeht und das im wesentlichen gar nicht thematisieren. Andererseits können sie sich ja die Ergebnisse zu eigen machen ohne die Begründung zu teilen. Hier scheint mir aber im letzten Satz auch eine kürzliche Studie übersehen zu werden, nachdem eher Männer mehr gemobbt werden oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Dann weiter aus der Studie zu den verschiedenen Ansätzen:

To explore social constructionist and evolutionary explanations for sexist behaviour, we examine how individual performance and social standing affect female-directed male behaviour using an online first-person shooter video game, Halo 3 (see methods for greater details´regarding the game). According to social constructionist theory, men behave in a sexist manner towards women to remove them from a male-dominated arena (i.e. backlash) [6].

Social constructionist theory thus predicts that focal male players should be relatively more negative and less positive towards a female (outgroup member) compared to a male-voiced teammate when encountered regardless of the focal player’s in-game performance or status.
In contrast, evolutionary theory suggests that sexist behaviour is in response to a threat to a male’s position in the hierarchy, which if reduced, limits his access to potential mates. Evolutionary theory thus predicts that a male’s behaviour should be moderated by status and performance, such that only lower-status males that have the most to lose with a hierarchical reorganization by the introduction of a female competitor will be hostile towards female players. It also predicts that higher-status males should decrease the frequency of negative comments and increase their frequency of positive comments as female-voiced players represent a potential mate. Evolutionary theory also makes a secondary prediction regarding male-male interactions: the frequency of positive and negative comments should follow a typical hierarchical response such that poorer performance and lower status should evoke submissive behaviour (more positive and fewer negative statements).

Diese evolutionären Überlegungen finde ich sehr kurz gehalten. Denn sexistisches Verhalten ist nur eine Möglichkeit auf das Eindringen zu reagieren. Dazu finde ich bei dieser Fragestellung auch den Aufbau interessant:

Es wurden Spieler beim Egoshooter „Halo 3“ beobachtet und sowohl ihr Spielerfolg als auch die dabei stattfindenden Gespräche ausgewertet. Dabei bilden immer 4 Spieler ein Team, welches gegen 4 andere Spieler antritt (ich habe nie Halo 3 gespielt, aber so entnehme ich es der Studie). Es wurden dann einmal Spiele gespielt, in denen die Spieler nicht als weiblich oder männlich zu identifizieren waren und einmal wurden vorher aufgezeichnete Stimmen, die entweder männlich oder weiblich waren während des Spiel verwendet.

Die verwendeten Sätze waren dabei:

Pre-game

           “Hi everybody”

           “I like this map”

           “Alright team let’s do this”

In-game

           “Nice job so far”

           “Nice shot there”

           “That was a great kill you just had”

           “This game is going good so far”

           “I think I just saw a couple of them heading this way”

Post-game

That was a good game everyone”

 “I had fun playing that game”

Thanks for the game, bye”

Miscellaneous

Yes”

No”

I can’t talk right now”

 

Ausgewertet wurde dabei, was männliche Spieler zu durch die Stimme als weiblich identifizierte Teamkolleginnen sagten. Es wurde also insofern quasi „Konkurrenz in der Gruppe bei Zusammenarbeit zur Erreichung eines Ziels“ überprüft, wenn ich das richtig verstehe.

Da würde sich für mich natürlich die Frage stellen, ob da überhaupt eine wesentliche Konkurrenzsituation besteht. Die eigentliche Konkurrenz besteht ja nicht innerhalb der Gruppe, sondern gegenüber der anderen Gruppe.Es wäre also erst einmal zu frage, inwieweit das ganze überhaupt als Konkurrenz gewertet wird. Ebenso wäre zu fragen, wie verbissen die jeweiligen Leute überhaupt um die Position innerhalb der Gruppe kämpfen. Es wäre ja auch genauso möglich, die Frauen zu unterstützen um mit ihnen ins Gespräch zu kommen oder sie spielerisch herauszufordern. Sicherlich ist es ärgerlich, wenn man beispielsweise der „schlechteste Spieler“ in der Gruppe ist, aber nach meiner Erfahrung mit Egoshootern kann eine hohe Todesrate auch an einem sehr aggressiven Spielstil liegen. Soweit ich das gesehen habe, kann man entweder „Capture the Flag“ oder „Deathmatch“ spielen. Ich habe in der Studie keine Angabe gefunden, was eigentlich gespielt wurde. Habe ich da was übersehen?

Interessant ist natürlich, was nun eigentlich genau gesagt wurde. Dafür sind Beispiele in den oben verlinkten Zusatzdaten genannt:

Negative-Female
“Lasher dude you suck dick.”
“Yeah, stop stealing my kills, you little piece of shit.”
“Shut up, you whore. She’s a nigger though.”
“Should’ve made me a sandwich, bitch.”
“It’s the bitch stealing my kills.”

Negative-Male
“Lasher, you sucked.”
“Freaking retard.”
“I liked your lag trick, jackass.”
“You suck dick.”
“Bitch had my laser, thank you very much.”

Positive-Female
“Ooh, you should nice.”
“After this game party up.”
“Do ya thing, girl.”
“Yeah, that was beautiful.”
“I love you, I love you.”

Positive-Male
“Party up.”
“Good game, guys.”
“Good game Lasher.”
“I’m so proud of you being the highest level player in here.”
“That was awesome, that was so sick.”

Neutral-Female
“Are you there?”
“Lasher man, what’s up?”
“Are you good at this game?”
“Lasher or whatever, what’s your gamertag?”

Neutral-Male
“You wanna jump in the jeep?”
“Are you gonna use them rocket?”
“You guys wanna team?”
“From where, which direction?”

Ich finde es schwer, da eine neutrale Bewertung vorzunehmen. Wenn zu einem schlechten Spieler „Nice Job so far“ oder „Nice Shoot“ gesagt wird, dann wäre es ja auch nicht verwunderlich, wenn er das als Spot auffasst und eher negativ interpretiert und das auch anders von einer Frau interpretiert als von einem Mann. Während es bei einem Mann vielleicht tatsächlich als „mist, er hat recht“ eingestuft wird schwingt eben bei einer Frau dann evtl auch noch mit, dass sie einen tatsächlich für einen Versager und einen uninteressanten Mann bewertet. Ebenso lassen „yes“ „no“ und „i cant Talk right now“ jemanden der eine Frau als Aufforderung zum Flirten sieht vielleicht eher ebenso bestimmte Antworten geben. Wenn es so verstanden wird, dann wäre ein „Stop stealing my kills, bitch“ als Ratonalisierung auch durchaus eher verständlich.

Die Ergebnisse sind dann wie folgt:

Sexismus in videospielen

Sexismus in videospielen

Ich finde hier interessant, dass die Anzahl der negativen Kommentare insgesamt sehr gering ist. Die Skala reicht nur von 1-5, was relativ wenig ist. Es wäre interessant, ob gute Spieler überhaupt weniger sprechen und es liegt nahe, dass die, die sich auf neutrale Kommentare, die nur auf das Game Play bezogen sind, eher konzentrierter auf das Spiel sind. Auch interessant: Die Spieler, die am wenigsten starben, machten absolut weniger feindselige Kommentare gegenüber Frauen, aber auch gegenüber Männern. Sie machten aber immer noch im Verhältnis mehr negative Kommentare gegenüber Frauen. Was die Aussage, dass gute Spieler weniger sexistisch sind, aus meiner Sicht etwas einschränkt. Es legt nahe, dass diese Leute eher entweder aufs Spiel konzentriert waren oder aber generell weniger negativ gegenüber Teamkollegen waren, vielleicht weil sie als bessere Spieler auch eher ein Interesse daran hatten, Anführer zu sein und das Zusammenspiel zu fördern oder generell eher auf Teamplay aus waren, statt auf Trashtalk. Auch interessant: Bei den Leuten, die am meisten starben geht dann erst die Anzahl der negativen Kommentare gegenüber Männern über die der negativen Kommentare gegenüber Frauen hinaus. Die schlechteren Spieler sind anscheinend allgemein aggressiver und weniger am Zusammenspiel interessiert.

Bei den Kills ist das Bild interessant. Die Anzahl der negativen Kommentare gegenüber Männern bleibt relativ gleich, unabhängig vom Erfolg. Die Anzahl der negativen Kommentare gegenüber Frauen ist jedoch bei nicht so erfolgreichen Spielern relativ hoch. Hier liegt es vielleicht nahe, dass die erfolgreicheren Spieler die Hände voll und genug zu tun hatten und keine Zeit hatten, blöde Sprüche zu machen. Es wäre interessant, wodurch die negative Quote verursacht wurde. Waren sie weniger zielorientiert, schießen sie schlechter, war für sie interessanter, was der weibliche Spieler macht, damit sie Sprüche machen konnten?

Weitere Zahlen:

Sexismus in Videospielen

Sexismus in Videospielen

Hier sieht man einen sehr hohen Einfluss positiver und neutraler Kommentare auf das Ergebnis eines Spiels und auch einen gewissen, aber deutlich geringeren Einfluss negativer Kommentare.

Sexismus in Videospielen

Sexismus in Videospielen

Aus der Studie dazu:

We first examined whether game outcome, experimental manipulation, or metrics of individual performance affected the number of positive statements. There was a significant positive correlation between the number of positive statements and deaths (β = 0.20, χ2 = 14.61, p<0.0001, Table 1) with focal individuals that died more often stating more positive comments. There was also a significant interaction between experimental manipulation and the maximum skill level achieved by focal players (β = -0.31, χ2 = 7.01, p = 0.008) on the number of positive statements (Fig 1). In the female-voiced manipulation, lower-skilled players were less positive, while higher skilled players were more positive (Fig 1).

We next examined whether the number of positive statements made by focal players was correlated with their performance metrics relative to the experimental player. There was a positive correlation between the number of positive statements and the relative difference in deaths (β = 0.13, χ2 = 9.44, p = 0.002) such that focal players that had a relatively greater number of deaths than the experimental player made more positive statements. Focal players with a higher skill achieved relative to the experimental player also made more positive comments (β = 0.29, χ2 = 5.12, p = 0.02); there was a near-significant interaction with manipulation such that the experimental player in the female-voiced treatment received more positive comments when focal players were of a higher skill level, but fewer positive comments when the experimental player was higher in skill (Fig 2). There was also a negative correlation between the relative difference in the number of kills and the number of positive statements (β = -0.17, χ2 = 9.05, p = 0.003) such that focal players that had relatively fewer kills than the experimental player made more positive statements. There was no effect of the manipulation or any of the other manipulation by performance interactions (Table 2). For the examination of negative statements, there were two focal players in the femalevoiced manipulation that made 10 more negative statements than the next highest individuals (greater than 5 standard deviations from the mean). As a result, we removed them from our analysis to ensure they did not skew our results towards significance. Focal players stated more negative statements in the female-voiced (2.66±0.36) compared to the male-voiced manipulation (1.90±0.34, χ2 = 5.88, p = 0.0015; Table 1). The maximum skill level achieved by focal players was negatively correlated with the number of negative statements (β = -0.18, χ2 = 3.99, p = 0.046). There was also a significant interaction of the manipulation with both measures of focal player performance. Overall, there were a greater number of negative comments made by focal players in both manipulations as they died more often (i.e. their team performance decreased). However, focal players made a greater number of negative statements in the female-voiced manipulation when dying less (i.e. greater performance), and a greater number

Insgesamt scheint mir die Auswertung dafür zu sprechen, dass gute Spieler allgemein weniger reden und wenn, dann das Spiel betreffend. Sie machen allgemein weniger Kommentare, sowohl negative als auch positive. Interessanterweise wurde gar nicht untersucht, wie sich das Verhältnis von negativen zu positiven Kommentaren aufgeteilt auf Männer und Frauen verändert oder habe ich das übersehen? Würde mich interessieren, wenn das mal einer auswerten könnte.

Eine andere Stellungsnahme der Studie findet sich hier:

As someone who has looked at a myriad of studies about „video games and misogyny,“ I’ve seen a lot of flawed ones but this one is pretty amusing. The first problem is that hostility in this context doesn’t necessarily have a concrete criteria. For example, „Go fuck yourself, Dick,“ when directed at a male is very literally a gendered insult but it’s far less likely to qualify as legitimate harassment than, „Go fuck yourself, Cunt,“ when directed at a female. In most peoples mind it’s inherently worse because it’s an identical insult but it’s happening to a woman and women need to be protected and defended. I find this line of reasoning fairly patronizing.

The problem with most of these studies is that their very premise automatically puts women in a corner that requires them to be protected which means what might be attributed to standard trash talk for male players might be taken more seriously for female players even though the insults are very much identical.

This is less of a video game thing and more of a societal thing. Usually when crimes or harassment is directed at women it’s inherently worse in our society just by virtue of their gender. Male rape is a joke, and female rape is a very serious topic; domestic violence is very serious when it’s man on woman, but not woman on man; women serve less jail and prison time for equivalent crimes than men do; hell we have programs in schools to get more women into Universities even though they make up the majority of University students. There’s very much a protective mindset that kind of skews things especially in cases like this where hostility is very subjective.

I think given that societal mindset, it’s more likely that men and women are getting trash talked just as often or equally proportionate to their percentage of the player-base and because assholes online often try to get the biggest reaction out of players they go for things that they know will upset them. So when directed at women the insults might be more gendered than otherwise.

It’s interesting to look into, for sure, but I’m not too convinced it’s inherent misogyny. I think it’s bullies being good at getting under people’s skin.

Das finde ich interessant, weil es einen Punkt hineinbringt, der in der Studie gar nicht angesprochen wird: Das gesagte muss nicht Ausdruck einer tatsächlichen Haltung sein, Ein Troll muss nicht seine tatsächliche Meinung angeben, er muss nur etwas finden, was den anderen provoziert. Und mit einem weiblichen Namen hat er schlicht einen Anhaltspunkt, was sie provozieren könnte. Nämlich, dass ihr als Frau bestimmte Fähigkeiten abgesprochen werden. Wenn ihm trollen Spaß macht kann es sogar sein, dass ihm dies wichtiger ist als der Erfolg im Spiel. Er hätte dann nicht mehr das Ziel, der beste Spieler zu sein, sondern schlicht die Frau zu provozieren. Er würde dann auch wiederum schlechter abschneiden. Und hinzu kommt, dass für jemanden der trollt der als Frau zu erkennende Spieler gleichzeitig ein herausstechendes Ziel ist (bei 10% Frauen im Spiel fällt sie zum einen auf, zum anderen hat man einen guten Einstieg in eine Provokation. Ich vermute mal, dass ein männlicher Spieler mit einer Sprechbehinderung, einem komischen Akzent oder einer bestimmten Rasse oder etwa einem bestimmten ausländischen Land (etwa Nazisprüche bei einem Deutschen) ebenfalls mehr negatives auf sich ziehen würde.

Es ist auch in der Studie nicht gesagt, auf welchem Spielerlevel überhaupt gespielt wurde. Wenn es ein Einstiegslevel war, dann ist eben auch wahrscheinlicher, dass dort jemand einfach nur zum trollen ist, derjenige also das Spiel selbst als gar nicht so wichtig ansieht. Auf einem höheren Level dürfte hingegen das Spiel selbst immer mehr an Bedeutung erhalten.

In der Hinsicht finde ich auch den Kommetar einer weiblichen Spielerin dazu interessant:

Eine solche findt sich zB hier:

Also, just to throw this out there, when I used to play Halo 3 (just as an example) I would get a mixture of hostile messages and perverse ones. I had a girly gamertag so I was an obvious target in pregame and postgame lobbies. Didn’t even have to speak and the sexist remarks would come flooding in. More often than not, I would get a message about something sexual or about my body. Shit, I got friend requests everyday I played just because I was female. But in terms of them being hostile, especially when beating them? Those were more seldom used than the sexual stuff. I’d get told I was a fat bitch or that my boyfriend was playing or something if I was winning. I’ve written too much this comment already, so I’ll leave it here. I could write all day long about my Halo 3 days alone.

Und in einem weiteren Kommentar:

The „shut up“ one just seems like someone who’s trying to hurl as many offensive things as they can think of, tbh. If anything, I’d just furrow my brow at it and go about my business. The sandwich one is laughably trite. That’s like intro to insulting women 101 stuff and it really doesn’t bother people at this point. The „stealing my kills“ one just seems straight salty to make up for a lackluster performance. Given the context, it may even be a generic remark, anyways, since I can hear anyone saying it to literally any other player, regardless of gender.

Context is kinda important for all of these, though. But as it stands, none of them particularly bother me. And really, I do think it’s the sexual messages that are the worst (that and the „lost puppy“ and „white knight“ players you come across). Even when I do hear a comment about my skill/ability in relation to my gender, it rarely even catches my attention to warrant a response. The perverted stuff, though? Those are the ones you gotta watch out for. People will treat you like a piece of meat and/or seek out and destroy any little flaw they find in your appearance. Even if you’re some kind of insanely gorgeous supermodel whom plays video games at a pro level, you are either hideous trash that plays like an infant or a plaything to be objectified.

Und schließlich:

It’s funny that, in my time using gamertags/profiles that did not specify my gender, I was largely ignored. When someone did trash talk to me, it was generic in nature. But having an online handle that indicated you were female meant it was like open season. Without getting into it too much, I had explicit messages sent to me asking about my body measurements, my masturbation „habits,“ asking for nude pictures, love letters, suicidal love letters („love me or I’ll kill myself“), invitations to have sex or give oral, and many other, various things. And that’s just on Halo 3, not to mention all the other games I played or sites I visited.

Eine andere viel zitierte Besprechung ist die in Forbes:

Dort zweifelt man auch an, ob die Studie tatsächlich Sexismus belegt:

I would also argue that saying more negative things around women does not necessarily equal sexism unless those things are overtly sexist, which the study does not claim. It may mean that some men feel more comfortable expressing their frustration around women than around men. Perhaps they are more likely to act tough around other men, or—as the study suggests—be more submissive around other men. This doesn’t mean they’re more or less sexist.

Auch ein interessanter Einwand: Das unterschiedliche Verhalten berücksichtigt Unterschiede zwischen Männern und Frauen, bei Männern ist man sich vielleicht einfach unsicherer, was zurückkommt oder ist weniger bereit Schwäche zu zeigen, indem man zB anzeigt, dass man das als „Stehlen eines Kills“ ansieht. (interessant wäre natürlich auch, ob die weiblichen Spieler eher Kills geklaut haben oder ob sich das Spielverhalten ansonsten unterschieden hat).

What this specific study suggests is that there’s a link between men who slip down the male hierarchy and an increase in aggression toward women. Then again, it’s also just one game that some people aren’t good at. They might be perfectly fine at many other games and still be aggressive. The study is limited in what it teaches us about human interaction. It’s not a bad study, but it’s only one and it can only reveal so much.

Auch dieser Einwand ist richtig. Es gibt viele Arschlöcher, die sehr gut in ihrem Job sind. Das das Ergebnis „Schlechtere Männer sind sexistisch“ so positiv aufgenommen wird ist eh interessant: Das würde ja immerhin bedeuteten, dass „Karrieremänner“ weniger sexistisch wären, Frauen also in höheren Positionen weniger Sexismus ausgesetzt wären. Etwas, was gegen den „Old Mens Club“ und das Ausschließen von Frauen auf allen Ebenen gerade zum Machterhalt sprechen würde. Insofern scheint mir dir positive Bezugnahme erneut wenig durchdacht.

Der Forbes-Artikel stellt dann noch da, wie falsch solche Studien immer wieder interpretiert werden, gerade wenn sie Anlass dazu geben, Männer abzuwerten und sexistisches Verhalten zu betonen. Auch das wäre etwas, was schlecht in ein Patriarchat passt. Sollte man nicht meinen, dass dort eine solche Studie weit weniger negativ für Männer dargestellt wird? Die Schlagzeile „Sexisten sind Loser“, die sich aus der Studie gerade nicht ergibt, waren sehr sehr häufig zu lesen.

Die Studie hat jedenfalls einiges an Interesse auf sich gezogen, was die Forscher zurecht freut:

Er ist auch ansonsten an Diskussion interessiert und scheint mir Kritik aufzugreifen.

 

Was sagt ihr zu der Studie?

Advertisements

Responses

  1. „Gender inequality and sexist behaviour is prevalent in almost all workplaces and rampant in online environments.“

    Bullshit.

    • Da hatte ich aufgehört zu lesen.

      Ansonsten gilt: Don’t let women into male spaces! EOD

      • There are no male spaces. Technically.

        • Grundsätzlich hat M schon recht, die Gamingszene war lange fast ein reiner male Space. Erst als der Begriff Nerd aufgrund der wachsenden Bedeutung des Internets nicht mehr nur mit sozialer Ausgrenzung geschmückt werden konnte, schliesslich gab es ja dann auch viel Geld dort zu verdienen. Erst dann wurden die Grenzen etwas durchlässiger.

          Die Vorteile von dieser erhöhten Aufmerksamkeit der Frauen waren so liebliche Sachen wie Gamergate, Sarkeesian und der versuch die ganze männliche Gamerpopulation als frauenfeindliche Arschlöcher darzustellen – nachdem man vor 20 Jahren schon einmal zum Ergebnis gekommen ist, dass alle Männer die gerne auf einen Bildschirm starren nur frauenfeindliche Arschlöcher sein können. Frauen Zugang zu einer solchen mänlichen Subkultur Zugang zu verschaffen war wirklich eine Erfolgsstory schlechthin.

          Der einzige Bereich, der wirklich noch als Male Space betrachtet werden kann ist Progaming (SC2, CS etc.) und alle hochkompetitiven Events, dort sind ausser den Reporterinnen praktisch keine Frauen zu finden.

        • +n

  2. „Eine Hierarchie, die jemand nutzen will, um sich gegenüber Frauen zu profilieren, kann schlecht als besonderer Nachweis von Männlichkeit ausgewiesen werden, wenn einen Frauen dort übertreffen.“

    Könnte was dran sein… ^^

  3. Ich habe vor kurzem gelesen, dass die Spieleranzahl die sich angeblich sexistisch zu Frauen geäußert hat bei 11 liegt bei über 150 Runden und über 500 Spielern die im gleichen Team waren. Wobei auch nur ein Bruchteil davon überhaupt was gesagt hat. Unabhängig davon sollte klar sein, dass man bei einer so geringen Menge an Probanten welche die Eigenschaft zeigen die man mit anderen Merkmalen abgleichen möchte viel zu gering ist um glaubwürdig Schlüsse daraus zu ziehen. Denke auch der klassische Bestätigungsfehler kommt dazu.

    Ansonsten, dass schlechte Verlierer sich nun wie schlechte Verlierer verhalten ist wohl kaum eine neue Erkenntnis. Das mit den Kills stehlen klingt für mich nach einen typischen Kommentar von jemanden welche die Schuld bei anderen suchen, weil sie selbst versagen. Jemand der relativ gut spielt hat auch keinen Grund frustriert zu sein und dies an anderen auszulassen.

    Intresssanter wäre für mich noch wie das Verhalten ist, wenn das ganze Team verliert. Also selbst die guten Spieler etwas Frustration spüren könnten. Dafür wäre es aber Ideal bei einem Teamspiel, die Hälfte der Leute absichtlich versagen zu lassen (wobei darunter vielleicht auch eine offensichtliche Frau sein sollte und in der guten Hälfte auch). Damit könnte man erkennen wie sehr einfach nur Frustration jemanden bringt sich (nennen wir es einfach mal) unsportlich gegegen den anderen Geschlecht zu äußern. Allerdings müsste wenn der Anteil an gewünschten Reaktionen so gering ist, dann wohl mindestens tausend oder ein vielfaches davon an Runden spielen um überhaupt ein auswertbares Ergebnis zu bekommen.

  4. Hallo,

    Zuerst wollte ich mich ganz herzlich bedanken für den Beitrag. 🙂

    Zur Studie fällt mir vor allem auf, dass ein Aspekt

    – die Vermutung, dass die Männer, deren Platz dadurch gefährdet ist, erst einmal feindselig reagieren und die Frauen runtermachen, damit ihr eigener Statusverlust geringer ist

    mit einem anderen Aspekt

    – Our results support an evolutionary argument for why low-status, low-performing males are hostile towards female competitors. Dominance is tightly linked to fitness in men as studies from hunter-gatherer societies demonstrate that dominance rank increases fitness through offspring
    number [14] and resource availability [12]. Even in modern day society, dominance and not attractiveness is associated with college male mating success [13].

    vermischt wird.

    Nehmen wir an dass ein Alphamann Konkurrenz von einer Frau bekommt. Wer wäre dann sexistischer? Der Alpha oder der Loser?

    Ich finde die Schlussfolgerung einfach komplett unlogisch bzw. inkonsequent. Die Theorie geht davon aus, dass der Winner der Frau überlegen ist und deshalb keine Gefahr in ihr sieht.

    Ist das in der Evolution so gewesen? Und was hätte der Loser davon sexistisch zu sein? Das würde seine Fortpflanzungschancen auf Null reduzieren.

    MfG
    Yeph

    • Die Ergebnisse finde ich, wegen der von @Christian benannten Mängel der Studie, nicht wirklich zwingend.

      Das spezielle an dieser Situation ist meines Erachtens, dass die Frau in einer Männer-Domäne in unmittelbare Konkurrenz zum Loser tritt. Er wird wohl wissen, dass er die nicht abbekommt, da er der Letzte ist für den sie sich wohl interessieren wird.

      Solange diese Frau da ist und über ihm in der Hierarchie steht, hatte er bei jeder weiteren Frau, die in diesen Mikrokosmos eintaucht, ganz schlechte Karten. Er hat in jedem Fall Status verloren. Um den alten Zustand wiederherzustellen, muss er sie vertreiben oder besser spielen. Der Loser kann von sexistische Äußerungen nur profitieren.

      Der Status des Winners ist davon natürlich nicht betroffen und wird sich wohl kaum dadurch erhöhen, dass er auf „eine schwache Frau“ losgeht.

      Im normalen Leben ist es natürlich nicht ganz so schlimm, da man Status in mehr als einem Bereich aufbauen kann. Frauen sind viel eher geneigt ernsthafte Konkurrentinnen zu vertreiben, denn der Status der Frau bemisst sich ganz überwiegend an ihrer Attraktivität. Ein attraktiver Eindringling muss vertrieben werden, wenn man seine Position wahren möchte.

      • „Das spezielle an dieser Situation ist meines Erachtens, dass die Frau in einer Männer-Domäne in unmittelbare Konkurrenz zum Loser tritt“

        Genau DAS ist mein Problem mit dieser Studie:

        1) Er ist ein Loser in einem Computerspiel

        2) Vielleicht ist das das Einzige in seinem Leben (das Spiel)

        3) Vielleicht ist er ein Troll und deshalb am Spiel nicht interessiert

        4) Vielleicht ist es eine Frau unter Männernamen

        5) Der Winner im Spiel ist im realen Leben vielleicht/wahrscheinlich ein echter Loser

        http://www.focus.de/familie/kinderspiele/medien/im-banne-der-blut-elfen-online-spielsucht_id_1969537.html

        „Oft leiden exzessive Spieler unter psychischen Störungen wie ADHS oder Depressionen, unter Haltungsschäden oder Stoffwechselerkrankungen.“

        Ich sage es nicht gern, aber ich halte diese Studie für kompletten Mumpitz.

        MfG
        Yeph

        • „Ich sage es nicht gern, aber ich halte diese Studie für kompletten Mumpitz.“

          Ach so, @yeph, da möchte ich Dir nicht widersprechen 🙂

  5. „Show your boobs“ …
    Für Anfänger: „Show your boobs“ ist ein Kürzel für eine Kommunikationsform (in IT u.ä.) wo es eigentlich egal wäre welchen Geschlechts man ist, aber dennoch darauf besteht eine Frau zu sein.
    Dann wird vermutet, dass dies geschieht um die impliziten Privilegien von Frauen( erleichterter Zugang zu Ressourcen, männliche Hilfe etc) zu erhalten.
    Wenn das aber so ist, dann sollte die „Frau“ bitte schön auch ihre Brüste zeigen, entweder als Beweis, dass sie wirklich weiblich ist, und andererseits auch als Gegenwert der erwarteten „männlichen“ Hilfe.

    • Ein Kollege Anfang zwanzig hat mir das genau so erzählt. Ich meine er war WoW-Spieler. Angeblich würden Frauen dann auch Ihre Titten zeigen und dann ist Ruh‘.

  6. Diese FemFreq bzw aGG (anti Gamer Gate) Hansel haben mir Star Trek TNG versaut! Weil Whil Wheaton auch so’n Hansel ist und mich auf Twitter blockiert, obwohl der mich nicht kennt, wsl weil ich iwann #notyourshield in der Twitter Bio hatte.

    Nerdgequengel off.

    • Wesley war schon immer ein doofes, nasses Handtuch, das mit FastForward deutlich gewinnt.

      • Höhö und angeblich isser da raus, weil schauspielerisch nicht genug gefordert – haha – klar, welche Qualitäten? Dusseliges Zahnpastalächeln? Oo

  7. Erstaunlich was mittlerweile schon alles produziert wird um zu „beweisen“, dass Männer frauenunterdrückende arschlöcher sind…

    Und am erstaunlichsten ist wie immer das mediaecho, dass eingängige Klischees bedient, statt auch nur den abstract zu lesen….

  8. Ahoi,

    vor einigen Jahren noch war ich begeisterter WoW-Gamer. In unserer Gilde gab es ein Mädel (ja, ein einziges). Es war mir mehrfach zutiefst unangenehm und peinlich, wie sich einige ihr gegenüber benommen haben.
    Ich erinnere mich noch an einen Dialog im Teamspeak:

    Sie: Wenn man nicht spielen würde, dann würde man sich halt mit irgendwas anderem vom Lernen abhalten, zB ein Buch lesen.

    Irgendein Er: Das kann ich mir denken, dass du ganz gerne mal an dir rumspielst.


    Also eine sensationell beschränkte sexuelle Anspielung. Im Übrigen war es so, dass ein unglaubliches Aufheben um sie gemacht wurde, weshalb ich prinzipiell ihren Kontakt gescheut habe, einfach um mich nicht daran zu beteiligen. Es ist eine Frage des Stolzes, ob man gegen 30 Konkurrenten um die Aufmerksamkeit eines Weibchens buhlt, von der man noch nicht mal weiß wie sie aussieht. Einfach nur peinlich.

    Ich hab sie dann trotzdem mal persönlich getroffen, allerdings weil ich mich mit ihrem festen Freund angefreundet hatte (der in derselben Gilde spielte) und mich beide ein Wochenende besuchen kamen. Mit viel gutem Willen war sie ne 5. 😉

    Im Fazit steht, dass es einen nicht kleinen Anteil unter den Männern gibt, die sich in der Hinsicht unglaublich peinlich aufführen. So viel Kritik an der „eigenen Art“ muss an dieser Stelle wohl sein. Fremdschämen und so.

    Dass die ein oder andere solche Aufmerksamkeiten irgendwie zu schätzen weiß, schließe ich allerdings nicht aus. Auf die typische ambivalente Art und Weise: männliche Aufmerksamkeit ist eine Zumutung, keine allerdings auch.

    ————————————————————–

    Ein letzter Punkt: Online Gaming ist ein völlig neuer sozialer Raum, der eine interessante Konstellation darstellt. Ich sehe folgende Faktoren:

    1) Anonymität
    2) Deutlich mehr männliche Spieler / Männerüberschuss
    3) Viele Teenager

    Gerade die Teenager finde ich einen wichtigen Faktoren. Gamer werden durchschnittlich immer älter, ja, aber das durchmischt sich mit zahlreichen Teenagern. Und die befinden sich im Hormonchaos, verspüren jede Menge Druck, haben nicht die Reife (und die Möglichkeiten) mit diesem Druck umzugehen und finden im sozialen Raum „online gaming“ die perfekten Umstände, um sich daneben benehmen zu können ohne Konsequenzen befürchten zu müssen (Anonymität eben).

    Will sagen: ich finde die Studie nicht aussagekräftig, wenn nicht erfasst wird, wie alt die User waren, von denen die negativen Kommentare kamen – und ob sie im Schnitt signifikant jünger als der durchschnittle User waren.

    Das würde die Studie entkräften. Die Erkenntnis, dass sich 13 oder 15-jährige im Ton vergreifen wenn sie online sind, hat herzlich wenig Relevanz für andere Kontexte – bspw. Geschlechter-Konkurrenz in der Arbeitswelt.

    • Nachtrag:

      Auch die Durchmischung von sozialen Klassen ist beim Gaming recht hoch. Und es ist eine Frage des Milieus, wie vulgär der Wortschatz, und wie unverblühmt sexuelle Anspielungen sind.

      Auch hier würde also etwas unzulässig vermengt werden. Zumindest, wenn man Rückschlüsse zu völlig anderen sozialen Räumen zieht, die weniger durchmischt sind, sondern vielmehr homogen im Hinblick auf bspw. das Bildungsniveau.

      • Ja, und hinzu kommt noch, das der Begriff Sexismus hier sehr unklar gewählt wurde. Realer Sexismus besteht aus einem Überlegenheitsgefühl gegenüber Frauen im Allgemeinen.

        Er wird auch hier nicht von echter berechtigter Kritik getrennt. Das allein wertet die Studie m.E. schon ab.

        M.E. stand das Resultat der Studie schon im Vorhinein fest. Männer = doof -> doofe Männer = Sexisten -> alle Männer = Sexisten, einmal abgesehen von den echt gutaussehenden Winnern……

    • Das Teenagersein ist tatsächlich ein wichtiger Punkt, der oft übersehen wird!

      Auf einem deutschen Gaming-Blog hatte auch eine Redakteurin mal einen Beitrag dazu geschrieben, wie sie im Online-Spiel angegangen würde und dabei ebenfalls betont, dass es den Stimmen nach in den seltensten Fällen Erwachsene waren, die sexistisches Äußerten. Doch in den meisten Texten zum Thema wird das Alter komplett zugunsten der Aufteilung nach Geschlechtern (und DA geht man dann mal von zwei aus 😉 )fallen gelassen.

      Aber eine Schlagzeile „Pubertierende Jungs beim Videospielen oft sexistisch“ würde wohl nicht wirklich für Aufsehen sorgen. 😉

  9. Ich selbst bin beim Onlinespiel übrigens mal „Fucking fat-assed Nigger“ genannt worden, was mich bis heute entzückt. 😛

    • Nicht schlecht!
      Da kann „Du Spasti, mein großer Bruder ist Gamemaster!“ nicht ganz mithalten. Die Beschimfung also, die mich bis heute amüsiert. 😉
      Es geht halt nichts über einen guten alten Flame. =)

    • Free speech fort the dumb
      free speech for the dumb
      free fucking speech

      (Metallica)

      🙂

  10. „Hier scheint mir aber im letzten Satz auch eine kürzliche Studie übersehen zu werden, nachdem eher Männer mehr gemobbt werden oder habe ich das falsch in Erinnerung?“

    Falls es noch interessiert (ich wühle mich gerade durch „das Patriarchat“ ab August letzten Jahres, so bin ich auf diesen Artikel gekommen):

    http://www.pewinternet.org/2014/10/22/online-harassment/
    auch interessant: männliche Promis bekommen mehr Twitter-Hass ab
    http://www.demos.co.uk/press-release/demos-male-celebrities-receive-more-abuse-on-twitter-than-women-2/

    gefunden via Sargon of Akkad (muss man nicht mögen, aber nennt seine Quellen)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: