Beeinflussen die Bedrohungen durch Stereotype die Leistungen von Mädchen? (Metastudie)

Eine Studie untersucht, wie sich ein „Stereotype Threat“ auf die Leistung auswirkt. Der Stereotype Threat, also die Bedrohung durch Stereotype ist ein bei Vertretern rein sozialer Begründungen gern angenommener Grund auf den die Geschlechterunterschiede zurückgeführt werden. Aus der Wikipedia dazu:

Bedrohung durch Stereotype (engl. stereotype threat) ist die Angst von Mitgliedern einer sozialen Gruppe, ihr Verhalten könnte ein negatives Stereotyp gegen diese Gruppe bestätigen. Dadurch kann es zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung kommen, wenn nämlich diese Angst das Verhalten im Sinne des Vorurteils beeinflusst.[1] Insbesondere in Testsituationen kann sich die Angst leistungsmindernd auswirken.[2] Bedrohung durch Stereotype kann zum Beispiel Angehörige ethnischer Minderheiten und Frauen treffen.[3]

Die nachfolgende Studie dazu:

Although the effect of stereotype threat concerning women and mathematics has been subject to various systematic reviews, none of them have been performed on the sub-population of children and adolescents. In this meta-analysis we estimated the effects of stereotype threat on performance of girls on math, science and spatial skills (MSSS) tests. Moreover, we studied publication bias and four moderators: test difficulty, presence of boys, gender equality within countries, and the type of control group that was used in the studies. We selected study samples when the study included girls, samples had a mean age below 18 years, the design was (quasi-)experimental, the stereotype threat manipulation was administered between-subjects, and the dependent variable was a MSSS test related to a gender stereotype favoring boys. To analyze the 47 effect sizes, we used random effects and mixed effects models. The estimated mean effect size equaled −0.22 and significantly differed from 0. None of the moderator variables was significant; however, there were several signs for the presence of publication bias. We conclude that publication bias might seriously distort the literature on the effects of stereotype threat among schoolgirls. We propose a large replication study to provide a less biased effect size estimate

Quelle: Does stereotype threat influence performance of girls in stereotyped domains? A meta-analysis

Einer der Forscher ist auch bei Twitter.

Sie haben also einen kleinen Effekt gefunden und gehen bei diesem davon aus, dass er sich eher durch eine Publikationbias erklären läßt. Dazu:

Der Publikationsbias ist die statistisch verzerrte (engl. bias [ˈbaɪəs]) Darstellung der Datenlage in wissenschaftlichen Zeitschriften infolge einer bevorzugten Veröffentlichung von Studien mit „positiven“ bzw. signifikanten Ergebnissen. Er wurde 1959 von dem Statistiker Theodore Sterling entdeckt.[1][2][3] Positive Befunde sind leichter zu publizieren als solche mit „negativen“, also nicht-signifikanten Ergebnissen und sind zudem häufiger in Fachzeitschriften mit hohem Einflussfaktor veröffentlicht.

Das wäre also der Umstand, dass Unterschiede eher veröffentlicht werden als wenn man nichts findet.

Aus der Studie:

To estimate the overall effect size, we used a random effects model. In accordance with our hypothesis as well as the former literature, we found a small average standardized mean difference, g = −0.22, z = −3.63, p b .001, CI95 = −0.34; −0.10, indicating that girls who have been exposed to a stereotype threat on average score lower on the MSSS tests compared to girls who have not been exposed to such a threat. Furthermore, we found a significant amount of heterogeneity using the restricted maximum likelihood estimator, τ^2 = 0.10, Q(46) = 117.19, p b .001, CI95 = 0.04; 0.19, which indicates there is variability among the underlying population effect sizes. This estimated heterogeneity accounts for a large share of the total variability, I 2 = 61.75%. The 95% credibility interval, an estimation of the boundaries in which 95% of the true effect sizes are expected to fall, lies between −0.85 and 0.41 (Viechtbauer, 2010)

Der Ergebnisbaum ergibt folgendes Bild:

sterotype threat

Sterotype Threat

Dazu aus der Studie:

We used several methods to test for the presence of publication bias. First, we ran several tests on the funnel plot (see Fig. 3) to assess funnel plot asymmetry. According to the estimations of the trim and fill method (Duval & Tweedie, 2000), the funnel plot would be symmetric if 11 effect sizes would have been imputed on the right side of the funnel plot. Actual imputation of those missing effect sizes (Duval & Tweedie, 2000) reduced the estimated effect size to g = −0.07, z = −1.10, p = .27, CI95 = −0.21; 0.06. Because this altered effect size did not differ significantly from zero whereas our original effect size estimation of g = −0.22 did, this pattern is a first indication that our results might be distorted by publication bias. Both Egger’s test (Sterne & Egger, 2005; z = −3.25, p = .001) and Begg and Mazumdar’s (1994) rank correlation test, Kendall’s τ = −.27, p = .01, indicated funnel plot asymmetry. This finding indicates that imprecise study samples (i.e., study samples with a larger standard error) on average contribute to a more negative effect than precise study samples. The relation between imprecise samples and the effect sizes is illustrated in Fig. 4 using a cumulative meta-analysis sorted by the sampling variance of the samples (Borenstein, Hedges, Higgins, & Rothstein, 2009). This cumulative process first carries out a “meta-analysis” on the sample with the smallest sampling variance and proceeds adding the study with smallest remaining sampling variance and re-analyzing until all samples are included in the meta-analysis. The drifting trend of the estimated effect sizes visualizes the effect that small imprecise study samples have on the estimations of the mean effect. We created subsets to estimate the effects of large study samples (N ≥ 60) and small study samples (N b 60). We found a stronger effect in the subset of smaller study samples, g = −0.34, z = −3.76, p b .001, CI95 = −0.52; −0.16, CrI95 = −0.96; 0.27, k = 24, and a small and nonsignificant effect for the subset of larger study samples,g = −0.13, z = −1.63, p = .10, CI95 = −0.29; 0.03, CrI95 = −0.75; 0.49, k = 23. Finally, Ioannidis and Trikalinos’s exploratory test (Ioannidis & Trikalinos, 2007) showed that this meta-analysis contains more statistically significant effects than would be expected based on the cumulative power of all study samples, χ2 (1) = 8.50, p = .004.6 The excess of statistically significant findings is another indicator of publication bias (Bakker et al., 2012; Francis, 2012). To check the alternative explanation that the excess of statistically significant findings is due to the practice of p-hacking we created a p-curve (Fig. 5) using the online app from Simonsohn et al. (2013). The p-curve depicts the theoretical distribution of p-values when there is no effect present (solid line), the theoretical distribution of p-values when an effect is present and the tests have 33% power (dotted line), and the observed distribution of the significant p-values in our meta-analysis (dashed line). The observed distribution was right-skewed, χ2 (30) = 62.87, p b .001, which indicated that there is an effect present that is not simply the result of practices like p-hacking.7 Overall,
most publication bias tests indicate that the estimated effect size is likely to be inflated.

Also in der Meta Studie nur ein sehr kleiner Effekt, bei dem es einige Anzeichen dafür gibt, dass er tatsächlich gar nicht besteht.Wäre das richtig, dann wären erhebliche Zweifel an diesen Theorien sehr berechtigt.

Die Studie hat auch schon ihren Weg in die englische Wikipedia gefunden. Dort heißt es unter „Kritik“:

The stereotype threat explanation of achievement gaps has attracted criticism. According to Paul R. Sackett, Chaitra M. Hardison, and Michael J. Cullen, both the media and scholarly literature have wrongly concluded that eliminating stereotype threat could completely eliminate differences in test performance between European Americans and African Americans.[8] Sackett et al. have pointed out that, in Steele and Aronson’s (1995) experiments where stereotype threat was removed, an achievement gap of approximately one standard deviation remained between the groups, which is very close in size to that routinely reported between African American and European Americans‘ average scores on large-scale standardized tests such as the SAT. In subsequent correspondence between Sackett et al. and Steele and Aronson, Sackett et al. wrote that „They [Steele and Aronson] agree that it is a misinterpretation of the Steele and Aronson (1995) results to conclude that eliminating stereotype threat eliminates the African American-White test-score gap.“[9]

Arthur R. Jensen criticised stereotype threat theory on the basis that it invokes an additional mechanism to explain effects which could be, according to him, explained by other, well-known, and well-established theories, such as test anxiety and especially theYerkes–Dodson law. In Jensen’s view, the effects which are attributed to stereotype threat may simply reflect „the interaction of ability level with test anxiety as a function of test complexity“.[58]

In 2009,[59] Wei examined real-world testing over a broad population (rather than lab assessments with questionable external validity), and found the opposite of stereotype threat: randomly assigned gendered questions actually raised female students‘ scores by 0.05 standard deviations. The lack of stereotype threat replicates an earlier large experiment with Advanced Placement exams which found no stereotype threat.[60]

Gijsbert Stoet and David C. Geary reviewed the evidence for the stereotype threat explanation of the achievement gap in mathematics between men and women. They concluded that the relevant stereotype threat research has many methodological problems, such as not having a control group, and that the stereotype threat literature on this topic misrepresents itself as „well established“. They concluded that the evidence is in fact very weak.[10]

Failures to replicate and publication bias

Meta-analysis of stereotype threat on girls showing asymmetry typical of publication bias. From Flore, P. C., & Wicherts, J. M. (2015)[12]
Whether the effect occurs at all has also been questioned, with researchers failing to replicate the finding. Flore and Wicherts concluded the reported effect is small, but also that the field is inflated by publication bias. They argue that, correcting for this, the most likely true effect size is near zero (see meta-analytic plot, highlighting both the restriction of large effect to low-powered studies, and the plot asymmetry which occurs when publication bias is active).[12]

Earlier meta-analyses reached similar conclusions. For instance, Ganley et al. (2013)[11] examined stereotype threat on mathematics test performance. They report a series of 3 studies, with a total sample of 931 students. These included both childhood and adolescent subjects and three activation methods, ranging from implicit to explicit. While they found some evidence of gender differences in math, these occurred regardless of stereotype threat. Importantly, they found „no evidence that the mathematics performance of school-age girls was impacted by stereotype threat“. In addition, they report that evidence for stereotype threat in children appears to be subject to publication bias. The literature may reflect selective publication of false-positive effects in underpowered studies, where large, well-controlled studies find smaller or non-significant effects:[11]

nonsignificant findings were almost always reported in an article along with some significant stereotype threat effects found either at another age (Ambady et al., 2001; Muzzatti & Agnoli, 2007), only with certain students (Keller, 2007), on certain items (Keller, 2007; Neuville & Croizet, 2007), or in certain contexts (Huguet & Regner, 2007, Study 2; Picho & Stephens, 2012; Tomasetto et al., 2011). Importantly, none of the three unpublished dissertations showed a stereotype threat effect. This observation suggests the possibility that publication bias is occurring. Publication bias refers to the fact that studies with null results are often not written up for publication or accepted for publication (Begg, 1994). This bias is a serious concern, especially if these results are being used to make recommendations for interventions.
In a study designed to see whether incentives could overcome stereotype threat in mathematics tests, Fryer Levitt and List (2008)[61] could not replicate the stereotype threat, finding instead a modest facilitation effect of threat for males and females.

Da sind also noch einige weitere Studien zu finden, die in die gleiche Richtung gehen.

 

Advertisements

30 Gedanken zu “Beeinflussen die Bedrohungen durch Stereotype die Leistungen von Mädchen? (Metastudie)

      • Ich weiß nicht. Es ging wohl um die Entfernung des Absatzes „Kritik“ dort, mit der Begründung, diese(?)(*) Studie sei nicht zu finden.

        * Darauf bezieht sich meine Frage. Ich vermute nämlich, wie Du Dir denken kannst, eine weitere feministische Manipulation der Wikipedia. Zumal als mögliche Betroffene dieses Mechanismus nur Frauen neben Angehöriger ethnischer Minderheiten genannt sind. Warum sollte dies Männer nicht genauso treffen können, wie Frauen?

        • „Du bist also nicht in der Lage auf den link zu klicken und die Namen der Forscher und das Erscheinungsjahr zu lesen? Und das dann mit den von die genannten Namen aus der wikipedia zu vergleichen?“

          Scheinbar nicht!

          Aus Deinem Link: „Jelte M. Wicherts“

          Aus Wiki: „Wicherts & de Haan (2009) Studie?“

          Namensgleichheit? Folgestudie? Wiki veraltet?

          Nochmal!! Deshalb ja eben meine Frage! Bist Du nicht zu einer einfachen Antwort fähig? So in der Art, „Nein, es handelt sich tatsächlich um zwei völlig verschiedene Studien!“

          Warum kannst Du nicht fair antworten, denn ich hatte einfach nur eine Frage gestellt. 😦

        • okay, für Doofe:

          Du suchst eine Studie: “Wicherts & de Haan (2009)“

          Also ist ein Forscher mit dem Namen Wicherts und ein Forscher mit dem Namen De Haan beteiligt und die Studie (oder das Buch) ist im Jahr 2009 veröffentlicht worden

          Die Autoren der von mir verlinkten Studie sind, wie man in dieser lesen kann die Folgenden:
          Paulette C. Flore, Jelte M. Wicherts
          und die Studie wurde 2014 veröffentlicht.

          Sie ist es also nicht.

          Die von dir gesuchte STudie ist anscheinend:
          Wicherts, Jelte M.; Cor de Haan (2009). „Stereotype threat and the cognitive test performance of African Americans“. University of Amsterdam.

          Tatsächlich sind aber alle Links auf sie tot und Google Scholar kennt sie nicht. Es scheint, als wäre sie nicht veröffentlich worden.

          Demnach findet sich hier zB der eintrag:
          https://menghublog.wordpress.com/2012/12/06/race-and-iq-stereotype-threat-r-i-p/

          Wicherts Jelte M., and de Haan Cor, 2009, unpublished, Stereotype threat and the cognitive test performance of African Americans.

          Ob es daran liegt, dass den Magazinen die Studie zu heiß war oder ob sie nicht durch eine Peer review gekommen ist, ist mir nicht bekannt.

        • „okay, für Doofe:“

          Danke, also genau für mich!

          „Sie ist es also nicht.“

          Das wollte ich wissen.

          Nur, sagt die hier besprochene Studie ERHEBLICH anderes. als die nicht zu findende?

          Noch eine Sache ist mir nicht klar:

          „Aufhebung der Bedrohung durch Stereotype[Bearbeiten]

          Gelingt es, das negative Stereotyp mithilfe eines positiven aus dem Bewusstsein zu verdrängen, kann seine Wirkung effektiv vermindert werden. M. McGlone und J. Aronson (2006) unterzogen zwei Gruppen von Studierenden einem schwierigen mathematischen Test. In der Kontrollgruppe schnitten die Frauen signifikant schlechter ab als die Männer. Die Experimentalgruppe wurde vor dem Test daran erinnert, dass sie an einem „ausgewählten nordöstlichen College“ seien. In dieser Gruppe gab es keine Leistungsunterschiede zwischen den Geschlechtern.[1]“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Bedrohung_durch_Stereotype

          Wurden in der Experimentalgruppe BEIDE Geschlechter an die Tatsache, der Zugehörigkeit zu einem ausgewältem Kreis erinnert und wie sollte der Effekt erklärbar sein?

  1. Wir stellen uns vor, wir gehen mit einem Kleinkind spazieren und es entdeckt entlang des Weges ein Mäuerchen, auf dem es balancieren möchte.

    Variante 1:
    Wir sagen ihm, dass es das (noch) nicht kann und es zu gefährlich sei zu probieren. Es existiert eine nicht geringe Chance dafür, dass es unsere Warnung annimmt und verzichtet, in der Praxis ist es allerdings wohl wahrscheinlicher, dass es auf der Möglichkeit, es auszuprobieren, besteht. Dann leisten wir wohl Hilfestellungen und/oder ermahnen es noch im Versuch weiter zur Vorsicht, weil wir haben ja wirklich Bedenken (meinen wir)! Wahrscheinlich wird es am Ende der Mauer angekommen ein bißchen Stolz sein, die Erwartungen, die wir ihm durch unser Verhalten vermittelt haben, übertroffen zu haben, und vergnügt herunterspringen.

    Variante 2:
    Wir entmutigen das Kind nicht. Wir glauben instinktiv daran, dass es die Herausforderungen, die es sich selbst sucht (ja klar, und hier hinkts), auch meistern können wird. Selbstverständlich sind wir achtsam und leisten wenn nötig (auch verbale) Hilfe, aber das Signal dazu muss vom Kind kommen. Wahrscheinlich haben wir auch hier bis zum Ende der Mauer den Balanceakt händchenhaltend begleitet. Im Unterschied zum ersten Fall nimmt das Kind jetzt jedoch wahr, dass die Mauer nur durch einen aus seiner Position etwa Brusthohen Pfeiler unterbrochen wird, und schickt sich an, nun auch diesen kletternd zu überwinden, um auf der anderen Seite weiterzumachen. Wir begleiten auch diese Aktion, indem wir Tipps geben, wo Händchen und Füßchen am Besten zu positionieren seien, wann es sich drehen solle usw. – und dann, wenn es ganz oben steht, viel höher als es anfänglich geplant hatte, dann jubeln wir mit ihm!

    See?

    • Der Witz ist doch,dass wir es ja gar nicht sagen. Und das Kinder wissen, dass es unterschiede zwischen den Leuten gibt und sie ausprobieren, was sie können.

      Wenn das Kind Spass daran hat, auf einer Mauer zu balancieren, dann wird es das eben machen. Zur Not, wenn die Eltern nicht da sind.
      Ein gutes Beispiel dafür sind CAH Mädchen, die sich eben gar nicht „mädchenhaft“ verhalten.

      • „Der Witz ist doch,dass wir es ja gar nicht sagen.“

        Herr kommt von herrlich und Dame von dämlich.
        Hat noch mein Deutsch- und Klassenlehrer (obendrein Schulleiter) original im Unterricht gescherzt.
        Ende der 80er.

        Nur ein Beispiel.
        Und nein, sowas verdrängste auf Dauer nicht gut.
        Es sei denn, Du bist dumm.

        • „Und nein, sowas verdrängste auf Dauer nicht gut.
          Es sei denn, Du bist dumm.“

          Bist Du dumm? Wohin willst Du das denn verdrängen? Hast Du das persönlich genommen?

          Sollen wir hier mal Deine Männerfeindlichkeiten persönlich nehmen und nicht wissen wohin zu verdrängen? Wo lebst Du eigentlich?

        • Ich hatte vergessen zu sagen:
          er hat damals natürlich NICHT aufgelöst, dass das ein Witz und nicht die Wahrheit war. Er hat das 9-/10-jährigen Kindern einfach nur zwischendurch als Brocken hingeworfen.
          Keine Ahnung, ob er dachte, wir würden ihm das glauben…
          Ich musste viel viel älter werden, um das als eigenartige Form von Humor einordnen zu können…

        • Dann solltest Du doch wissen, wie destruktiv es sich auswirken kann, wenn man Jungen permanent als wahlweise Testosterongesteuerte oder Schwanzgesteuerte Untermenschen darstellt, die seit Jahrhunderten, ach Jahrtausenden im Wesentlichen nichts anderes machen, als unschuldige Frauen und Mädchen zu unterdrücken, und sie sich deshalb dafür unterwürfigst ihrer Existenz zu schämen haben?

          Das ist doch die Botschaft, die heute in den Schulen verbreitet wird. Und Du bist da ja gut drin, wie Du ins hier reelmäßig unter beweis stellst.
          Ich zweifle nicht, dass die Botschaft, die Du uns hier unterzujubeln versuchst, auch erfolgreich an der Schule anbringst.

          Damit bist Du genau so eine von der Fraktion Lehrerinnen, vor denen mir graust.

        • „Das ist doch die Botschaft, die heute in den Schulen verbreitet wird. Und Du bist da ja gut drin, wie Du ins hier reelmäßig unter beweis stellst.
          Ich zweifle nicht, dass die Botschaft, die Du uns hier unterzujubeln versuchst, auch erfolgreich an der Schule anbringst.“

          Aber da unsere kleine Männerhasserin hier auch Konzepte wie die Blutrache für angebracht hält, denkt sie wahrscheinlich das ihr Handeln gerecht ist.

        • „Das ist doch die Botschaft, die heute in den Schulen verbreitet wird.“

          Seh ich nicht.

          „Immer nen sexistischen Spruch gegen die Jungs auf Lager, oder?“

          Unfug. Ich lasse ihnen bzw. sie nehmen sich den Raum, um ihre – schulischen wie außerschulischen – Vorzüge darzustellen, mehr als die Mädchen (auf die ich im Schnitt viel mehr zugehen muss), und die von mir betreuten Klassen hatten bisher obendrein meist deutlichen Jungenüberschuss.

          Nen Spruch kriegt allenfalls der gedrückt, der zuerst versucht mir an den Karren zu pissen, und dann auch bemüht dezent und nur mit dem Ziel klarzustellen, dass ich mir nicht die Butter vom Brot nehmen lasse. Wenns witzig oder wahr ist, was gesagt wurde, erkenne ich das sogar an (selbst wenns auf meine Kosten ginge).

          Beweis, das ich nicht so schlimm sein kann: zur letzten Stunde vor den Ferien hatte ein Schüler mir Muffins gebacken (großes Hobby von ihm, backen) 🙂

        • “ und die von mir betreuten Klassen hatten bisher obendrein meist deutlichen Jungenüberschuss.“

          Ja, klar – war das nicht Hauptschule?
          Wenns am Gymnasium Mädchenüberschuss gibt, müssen die Jungs ja irgendwo anders geblieben sein.

          Du willst mir erzählen, dass Du dir dort die Männerfeindlichen Sprüche verkneifst, die Du hier am laufenden Band absonderst?
          Oder ist es nicht eher so, dass Du die Männerfeindlichkeit Deiner Sprüche hier gar nicht als solche anerkennst?

          Vielleicht ist Muffins backen ja auch eine Art der Unterwerfunsgeste, zu der Du die Jungs erziehst?
          Okay, damit gehe ich argumentativ schon ziemlich weit – andererseits, wenn ich mir so manche selbstunterwerfungsgestik ansehe, zu der Männer gelegenlich genötigt werden, auch nicht völlig aus der Welt, der Gedanke.

        • „Vielleicht ist Muffins backen ja auch eine Art der Unterwerfunsgeste, zu der Du die Jungs erziehst?“

          -.-

          Wer möchte den ersten Stein nach mir werfen?

        • „Wer möchte den ersten Stein nach mir werfen?“
          Keine Argumentation, aber immerhin einer Deiner intelligenteren Kommentare.

          Findest Du meine Kommentare einseitig,? Unterstellend?
          Ich denke, ein Stück weit sind sie es.
          Sie beruhen allerdings auch auf der Wahrnehmung Deiner Argumentationsweise und liegen daher durchaus nahe.

          Sag mal ehrlich: Ist daran irgendwas „angriffiger“ als Deine permanenten Unterstellungen und Zuschreibungen an uns?

      • Und eigentlich ist das auch genau der Grund, aus dem ihr dafür streitet, dass heutzutage (auch) Jungs in Schulen als diskriminiert/benachteiligt zu gelten hätten.

        Das Doris-Lessing-Zitat, nech?

        Also… es ist kein Zustand, über die frauenbenachteiligenden Zeiten nicht aufzuklären, Jungs darf gleichzeitig nicht vermittelt werden, es gäbe eine Art totbringende, unabänderliche „Natur des Mannes“ (auch wenns im Grunde so aussieht…), der auch sie verfallen müssten, Kernelement des Ganzen ist Sexualaufklärung.

        Das ungefähr wäre der gemeinsame Ansatzpunkt. Meiner Meinung nach.

        • „Jungs darf gleichzeitig nicht vermittelt werden, es gäbe eine Art totbringende, unabänderliche “Natur des Mannes” (auch wenns im Grunde so aussieht…), “

          Sag mal. welche ekelhaften, menschenverachtenden Drogen nimmst Du denn? Das kann doch nicht gesund sein!

          Lies doch mal was Du so schreibst!!

        • „Das schreit nach Bodycount…
          das erspare ich uns nun aber.“

          Nein! Lass uns sehen! Selbst jüngere Männer und Buben entleiben sich selber öfter …. mach doch mal Deinen zynischen Körperzähler, den feministischen? Zählt eine Frau oder ein Mädchen doppelt zu Deinem ekelhaftem Vorschlag?

          Mal her mit Deinem Bodycount!

    • Worauf willst Du hinaus?
      Ich bezweifle sehr, dass es heute viele Eltern gibt, die einem Mädchen eher vom Mauerbalancieren abraten würden als einem Bub. Sowas ist sexistisch.

      In welchem Deiner beiden Fälle das „Erfolgserlebnis“ größer ist, sei außerdem mal dahingestellt: Im Fall eins hat das Kind etwas geschafft, das ihm nicht zugetraut wurde! Es war also besser!

      Es wird es daher unbedingt wieder tun.

      In wie vielen Bereichen sagt man heute Mädchen eher, dass sie mindestens so gut sind oder besser als Jungen?
      Grad in der Schule?
      Es ist ziemlich offensichtlich, dass das so ist – sagt doch Pisa, dass Jungen bei gleicher Leistung schlechtere Noten erhalten.

      Deshalb gibt es ja 2/3 Mädchen auf den Gymnasien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s