Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 4. Juli 2015

Selbermach Samstag 143 (04.07.2015)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?


Responses

  1. Das find ich lustig:

    • Das gibt wieder mindestens eine Woche lang spoof-videos. 🙂

  2. Das auch: Was ist Religionsfreiheit?

  3. Was mich übrigens zu meinem neuesten gedanklichen Projekt bringt: Wozu braucht es Religionsfreiheit als abgegrenztes Rechtsgut?

    „Denn was ist Religion? Nicht mehr als eine bestimmte Weltanschaung, Wertvorstellung und Meinung, etwas also, dass jeder Mensch hat und was es milliardenfach auf der Welt gibt. Wieso nun erhebt man bestimmte Weltanschaungen, Wertvorstellungen und Meinungen in den Rang eines eigenen Rechtsgutes und gibt diesen einen Sonderstatus, zusätzlich zur schon allgemein gültigen Meinungs-, Versammlungs- und Organisationsfreiheit? Wieso also sollte der Glaube, dass Gott Homos nicht mag, spezieller und schützenswerter sein als der Glaube, dass Lord Voldemort ein Veganer ist?“
    https://schwulemiker.wordpress.com/2015/07/02/religionsfrei-homofrei/

    • „Wieso also sollte der Glaube, dass Gott Homos nicht mag“
      Aha. Es geht also im Kern wieder nur um die Schwulensache.

      Daß Religionen „nur “ eine Weltanschauung wie Wünschelrutenbegeisterung oder Gender sein, zeugt von profunder Unkenntnis der Menschheitsgeschichte. Und der Stammesentwicklung.
      Die letzten 200 Jahre zeigen sehr deutlich: Da, wo in Europa das Christentum wegbrach, machten sich flugs andere Ersatz-Religionen wie Sozialismus oder Nationalisamus breit.
      War das Christentum in einigen Fällen schon nicht besonders nett (zu Hexen oder Schwulen…), wurde es durch den Polit-Glaubensmüll erst richtig gefährlich.

      Nun könnte man einwenden, in unserer säkularen Welt brauchen wir die Religion nicht mehr.
      Da kann ich nur lachen. Unser Erbgut ist nämlich nicht modern.

      • „Es geht also im Kern wieder nur um die Schwulensache.“

        Nun ja, mein Blog heißt „SCHWULemiker“

        „Daß Religionen “nur ” eine Weltanschauung wie Wünschelrutenbegeisterung oder Gender sein, zeugt von profunder Unkenntnis der Menschheitsgeschichte.“

        Natürlich sind Religionen nur Weltanschauungen. Und sie stimmen nicht mal.

        „Die letzten 200 Jahre zeigen sehr deutlich: Da, wo in Europa das Christentum wegbrach, machten sich flugs andere Ersatz-Religionen wie Sozialismus oder Nationalisamus breit.“

        Deshalb meine Alternative: Man ersetze Ideologie nicht durch Ideologie, sondern durch Vernunft und logisches Denken.

        • „Nun ja, mein Blog heißt “SCHWULemiker”“
          – Heißt nicht, wirklich alles durch die rosa Brille sehen zu müssen.

          „Natürlich sind Religionen nur Weltanschauungen.“
          – Ganz sicher? Hatten Religionen in der Weltgeschichte nicht auch segensreiche Funktionen? Gesellschaftlich, psychisch, sogar wirtschaftlich und politisch?

          „Man ersetze Ideologie nicht durch Ideologie, sondern durch Vernunft und logisches Denken.“
          – Wie das Geseire von der GBS. Die mittlerweile auch fleißig beim Homo-Genderwahn mitmischen. Das sind natürlich keine Ideologen, nein, natürlich nicht! Das ist hochreine Logik, Adrian.

          Dein Menschenbild ist wirklich naiv. Einen Teil der Menschen kannst Du ohne Weltanschauung/Religion/Ideologie walten lassen. Aber mindestens ein Drittel sind tendenziell sinnsuchende Gläubige. Sie würden, wenn sie ohne Vorgaben aufwüchsen, automatisch ein Glaubenssystem entwickeln. Und die Fiesen unter ihnen würden dieses System benutzen, um sich Macht zu sichern und ihre sadistischen Neigungen auszuleben.

        • „Hatten Religionen in der Weltgeschichte nicht auch segensreiche Funktionen? Gesellschaftlich, psychisch, sogar wirtschaftlich und politisch?“

          Welche?

        • Religiöse Menschen sind nachgewiesenerweise weniger allein und verkraften Schicksalsschläge besser.
          Das Christentum hat im Mittelalter und später Organisationsaufgaben übernommen, die der Staat nicht regelte. ZB Bevölkerungszählung und -Verwaltung durch Tauf- und Sterbebücher.
          Das Judentum hat den Sabbat als freien Tag eingeführt.
          Der Islam hat nach 700 die Araber zu eines der fortschrittlichsten Völker der Erde werden lassen.
          Usw. und so fort.

          Alles schnulli, gell? Die Homofeindlichkeit ist alles, was zählt.

        • „Alles schnulli, gell?“

          Zumindest nicht besonders beeindruckend.

          „Die Homofeindlichkeit ist alles, was zählt.

          Wenigstens gibst Du zu, dass Religionen homofeindlcih sind.

        • ALLE Kulturen waren/sind homofeindlich. Ausnahmen sind nur die alten Griechen, soweit ich das beurteilen kann.

      • @ Ax

        Wenn Religionen sich wenigstens noch gegen den Zeitgeist stellen würden, hätte sie immerhin eine Funktion …

        @ Adrian

        „Welche?“

        Lattenjupp hatte doch mache Ideen, die man heute als innovativ bezeichnen würde. Auch war der Budda nicht ganz schlecht …

        • ät ddbz:

          „Wenn Religionen sich wenigstens noch gegen den Zeitgeist stellen würden, hätte sie immerhin eine Funktion …“
          – Denk mal an die Demo-für-alle. Äußerst christlich.
          Die EKD-Führung ist natürlich verloren.

          „Lattenjupp“? Soll das Jesus sein? Paß auf, Du Blasphemiker!

        • „Denk mal an die Demo-für-alle. Äußerst christlich.“

          Stimmt: gaga.

        • @ Adrian

          Gaga ist ein SUPER Argument!! Kann kaum besser …

          @ A AE

          Was soll ich sagen? Was würde Jesus wohl mit den heutigen Gendergeldwechserl im Tempel seines (sozialen ?) Vaters machen?

        • „Gaga ist ein SUPER Argument!! Kann kaum besser …“

          Doch kann ich:
          „Ich hab was gegen Homos, weil mein unsichtbarer Freund im Himmel sagt, dass Homos böse sind und dass man den Penis in die Vagina stecken soll, aber erst dann, wenn man verheiratet ist, vorher ist es Sünde, weil Eva den Apfel gegessen hat, der ihr von einer sprechenden Schlange offeriert wurde.“

        • „Was würde Jesus wohl mit den heutigen Gendergeldwechserl im Tempel seines (sozialen ?) Vaters machen?“

          Warum sollte die Meinung von Jesus wichtiger sein, als andere?

        • @ Adrian

          Sagt wer? Von wem ist das Zitat?

          Ich denke, wer, wie Du, die USA für den Weltretter hält, sollte mal darüber nachdenken

          https://geschlechterallerlei.wordpress.com/2015/07/03/warum-ich-mich-ueber-diesen-wahnsinn-in-tueten-freue/

          Die USA sind kein Rechtsstaat! In den USA gelten Menschenrechte nix …

        • „Ich denke, wer, wie Du, die USA für den Weltretter hält“

          Steht wo?

        • „Steht wo?“

          Der EX Soldat @Adrian ist erklärt bereit gegen Putun zu ziehen, es hat ihn aber niemals die Säbelspitze gegen Obama gejuckt …

          Ich für meinen Teil würde festhalten, solche völlig ungerechten Prozesse, wie in USA sind aus Russland nicht bekannt, Daher ist die USA ein Nichtrechtsstaat.

        • „es hat ihn aber niemals die Säbelspitze gegen Obama gejuckt …“

          Welchen Grund sollte ich denn auch haben, gegen Obama ins Feld zu ziehen?

        • „Welchen Grund sollte ich denn auch haben, gegen Obama ins Feld zu ziehen?“

          Welchen hast Du gegen Putin?

          Gegen Obama würde sprechen: Einführung eines Unrechtsstaates; Gegen allgemeine Überwachung; gegen Rassismus; gegen Sexismus

        • „Welchen hast Du gegen Putin?“

          Ich könnte in Russland nicht frei leben. In den USA könnte ich das.

        • Gegen Obama würde noch sprechen, Auftragsmorde ohne Gerichtsprozeß durch fliegende Tötungsroboter …

          Das alles scheint aber eine Westgläubigem egal und wurst zu sein …

        • @ Adrian

          Nein! Könntest Du nicht!!

          Wenn es einem einfiele Dich der sexuellen Belästigung zu beschuldigen, wäre Dein freies Leben in USA vorbei!!

          Ganz ohne Beweisaufnahme!! Du würdesst nämlich nicht in Deiner Traum -USA leben, sonder in Obama’s Unrechts-USA!

        • „Wenn es einem einfiele Dich der sexuellen Belästigung zu beschuldigen, wäre Dein freies Leben in USA vorbei!!“

          Ich schlafe nicht mit Frauen.

          „Du würdesst nämlich nicht in Deiner Traum -USA leben, sonder in Obama’s Unrechts-USA!“

          Oh man. Du hast nicht viel Ahnung vom amerikanischen Rechtssystem, oder?

        • Ach, ja …

          https://geschlechterallerlei.wordpress.com/2015/07/03/warum-ich-mich-ueber-diesen-wahnsinn-in-tueten-freue/

          Da kannst Du Obamas Amerika bewundern …. und nebenbei. au Kuba unterhält Dein Freund auch noch ein Folterlager.

        • ät ddbz
          Dein Mädchengezicke beeindruckt mich nicht. Obama ist nicht mein Freund. Und er hat auch nichts mit dem amerikanischen Rechtssystem zu tun.

        • „Oh man. Du hast nicht viel Ahnung vom amerikanischen Rechtssystem, oder?“

          Muss ich das haben, um ein System für fasch zu halten. in dem: Du über die Vorwürfe nicht aufgeklärt wirst, Dir die Anklagepunkte nicht erklärt werden, Du keine Veiteidiger haben darfst, Du keine Beweise anführen darfst …

          Ehrlich? Solche Systeme WILL ich nicht verstehen.

          So, jetzt habe ich allerdings keine Lust mehr zu diesem Unsinn!

          Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deinem Waffengang gegen Putin … 🙂

        • Der Präsident der USA hat nix mit dem Rechtssystem der USA zu tun, aber Putin mit dem von Russland?

          Wirklich? Kann der Herr @Adrian das denn mal begründen???

          Obama hat also in USA nix zu melden …. 🙂

        • Ich dachte Du hast keine Lust mehr.

        • „Dein Mädchengezicke beeindruckt mich nicht.“

          Wirklich nicht? Schade! Denn NUR darau hoffte ich …. Du Mann!!

      • Christentum erklärt:

        https://iambilly.files.wordpress.com/2009/02/jesus.jpg?w=450&h=547

      • Also ich bin ja kein Freund von Gender und Co, aber ich hab noch keinen Gender-Kritiker gesehen, der tatsächlich auf dem Scheiterhaufen (und ich meine keinen metaphorischen) gelandet wäre.

        Du hast Recht, dass Menschen als Gruppe anscheinend eine Art angeborene Tendenz zum Aberglauben haben und sich neue Religionen schaffen, wenn die alten wegfallen. Was dagegen hilft ist aber nicht einfach die alten Religionen zu propagieren, sondern mehr Aufklärung zu betreiben.

      • Daß Religionen “nur ” eine Weltanschauung wie Wünschelrutenbegeisterung oder Gender sein, zeugt von profunder Unkenntnis der Menschheitsgeschichte.

        Das behauptest du einfach, lieferst aber leider nicht mit, warum man denn nun mehr als Meinungsfreiheit bräuchte.

        Die letzten 200 Jahre zeigen sehr deutlich: Da, wo in Europa das Christentum wegbrach, machten sich flugs andere Ersatz-Religionen wie Sozialismus oder Nationalisamus breit.

        Das Sachlich so nicht korrekt, der Nationalsozialismus, Faschismus, etc hat perfekt mit Religion koexistieren können. Generell denke ich eh, dass die Unterscheidung zwischen Religion und Ideologien wie Nationalsozialismus in etwa die ist, die z.B. das Christentum vom Islam abgrenzt: „Wir unterscheiden uns zwar nicht in den Methoden, aber unser Gott existiert wirklich, eurer aber nicht“.

        Nun könnte man einwenden, in unserer säkularen Welt brauchen wir die Religion nicht mehr.
        Da kann ich nur lachen. Unser Erbgut ist nämlich nicht modern.

        Das Erbgut ist keine Begründung dafür, dass wir Religion brauchen, sondern eine dafür, dass wir sie haben.

        Das Erbgut ist auch eine Begründung für viele andere Wahrnehmungsschwächen, trotzdem würdest du nicht auf die Idee kommen, dass z.B. der Dunning-Kruger-Effekt total Notwendig für die Gesellschaft ist.

        Und der „Nutzen“ von Religion ist, wie du ja selber mit deiner Substitutionsargumentation zeigst, komplett austauschbar.

        Weniger polemisch als man denken könnte würde ich sagen, alles was sich um die Durchsetztung folgender Dinge kümmert, ist mit genug Zeit oder Macht nicht von gängigen Religionen zu unterscheiden:

        – Nutze der Ingroup
        – Töte, Schände, Beklaue und Betrüge nur die Outgroup
        – Versorge die, die du fickst

        der ganze spirituelle Kram kommt von selbst, da menschen den überall drin finden können (man schaue sich dazu einfach die verschiedenen Religionen an).

        • ät keppla:

          „Das behauptest du einfach, lieferst aber leider nicht mit, warum man denn nun mehr als Meinungsfreiheit bräuchte.“
          – Hömm? Wie kommst Du auf Meinungsfreiheit id Zusammenhang? Und zeig mir eine Kultur, die nicht mehr oder minder religiös war/ist.

          „Das ist sachlich so nicht korrekt, der Nationalsozialismus, Faschismus, etc hat perfekt mit Religion koexistieren können. “
          – Quark. Die SS hat in Österreich und Frankreich Wegkreuze und Kirchen abgerissen. Wurde dann aber aus Rücksicht auf die gläubige Bevölkerung gestoppt.
          Und guck mal in eine Biografie von Himmler: Der wollte einen Germanenkult statt des „jüdischen“ Christentums.
          Franco u.a. waren Bananendiktatoren, die nur mit Mühe als besonders ideologisch zu bezeichnen waren.

          „Das Erbgut ist keine Begründung dafür, dass wir Religion brauchen, sondern eine dafür, dass wir sie haben.“
          „Das Erbgut ist auch eine Begründung für viele andere Wahrnehmungsschwächen, trotzdem würdest du nicht auf die Idee kommen, dass z.B. der Dunning-Kruger-Effekt total notwendig für die Gesellschaft ist.“
          – Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Der DK-Effekt ist übrigens vor allem bei links-atheistischen Wissenschaftlern verbreitet, weil sie nie ein Korrektiv erfahren.
          Religion oder – allgemeiner- Glaubenssysteme mit einem begrenzten kognitiven Phänomen zu vergleichen, ist, gelinde gesagt, reichlich kühn.

          „Und der “Nutzen” von Religion ist, wie du ja selber mit deiner Substitutionsargumentation zeigst, komplett austauschbar.“
          – Religion oder ein anderes Glaubenssystem, ja. Vom Christentum im Erbgut habe ich nichts gesagt.
          Es ist so wie mit der Sprache: Deutsch ist eine kulturelle Erfindung; die Sprachfähigkeit und die grundlegende Syntax sind DNA-kodiert.

          „alles was sich um die Durchsetztung folgender Dinge kümmert, ist mit genug Zeit oder Macht nicht von gängigen Religionen zu unterscheiden:“
          – Na ja. Kinder, die sich prügeln (mit der outgroup), brauchen keine Religion.

          „der ganze spirituelle Kram kommt von selbst, da menschen den überall drin finden können“
          – Das ist eine Nicht-Erklärung nach dem Muster „Ist halt so.“
          Nein. Nach der evolutionären Theorie sind solche globalen Phänomene erklärungsbedürftig..

  4. Wie kommt man dem Geschlechterwahn in Schule und Ausbildung bei?
    Ganz einfach: bohren, nachfragen, klagen!

    Zum Falle von Sebastian Zidek und dem angeblich „alternativlosen“ Genderneusprech eine Wortmeldung von Birgit Kelle:

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/wehrt-euch/

  5. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Selber mach, was ist das? German muß für Anderemach! Siehe Karte und EU-Zwang, siehe was dem German Eigentum ist!
    Glück, Auf, meine Heimat!

    • ???

      Sag mal, Rad ab?

      • Wahrscheinlich ein Reichsbürger.

      • Nix gegen Reichsbürger … nur, was will dieser?

        • Das weiß er selber nicht so ganz.

          Nix gegen Reichsbürger? Die denken doch, daß Bismarcks Reich so irgendwie noch existiert. Ich wäre ja auch für die Einführung einer Verfassungsmonarchie, aber was die RB wollen, ist eigentlich nur Spinnerei ohne Grundlage.

  6. Und hier ganz frisch eingetroffen das

    *****GenderGaga der Woche******

    – von Birgit Kelle inspiriert –

    „“Ich bin schockiert“: Sandra Bullock zeigt sich entsetzt über den Umgang mit Frauen in den Medien. Es gehe nur um Schönheit und Alter, nicht um Persönlichkeit. “
    – Nein! Das ist bei Männern ganz anders! Die werden als Personen wahrgenommen.
    Eigentlich ist Sandra doch bislang nicht mit schrägen Ansichten aufgefallen. Aber bei dem grassierenden „rape culture“ und was nicht noch alles-Wahn machen wohl alle mit.

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/sandra-bullock-kritisiert-umgang-mit-frauen-a-1042082.html

    • „Es gehe nur um Schönheit und Alter, nicht um Persönlichkeit.”

      Frauen sollten froh sein, dass man sie nach ihrer Schönheit misst. Tut man das nämlich nicht, behandelt man Frauen irgendwann, wie ich es tue 🙂

      • Dachte, Schwule mögen, ja verehren Frauen.

        Und tatsächlich ist der Erfolg vieler Schauspielerinnen hauptsächlich ihrem Aussehen geschuldet. Was wäre Scarlett Johannson ohne männliche Bewunderung?

        • „Dachte, Schwule mögen, ja verehren Frauen.“

          Warum sollten Sie?

        • Frag mal Rainer Werner.

    • Doch, doch, Sandra ist auch so eine.

      Discussing her swift divorce from former husband Jesse James, she said simply, “My mother raised me not to depend on a man for anything. I may have taken that to extremes.”

      judgybitchs Reaktion darauf:

      Oh, you’ve taken that to extremes have you? Let’s just take a look at that claim, shall we?

      On IMDB, I found that Sandra has 43 live action feature films to her credit. 5 of them were directed by women. FIVE! The other 38 were directed by men. Yah, she’s really taking that NOT DEPENDING ON A MAN FOR HER ENTIRE FUCKING CAREER THING TO EXTREMES, isn’t she?
      (…)
      Oh, wait. It gets better. Sandra has some producing credits, too. Of eight films that she produced, she hired a woman to direct exactly ONE of them. All the others were men, but she never depended on them to do a fantastic job and earn her a shit ton of money, right? Sandra’s income, career, fame and general ability to take care of herself HAS NOTHING TO DO WITH MEN OR THE WORK THAT MEN DO.

      http://judgybitch.com/2013/10/13/sandra-bullock-says-my-mom-raised-me-not-to-depend-on-a-man-for-anything-oh-really-sandra-really/

      • Wie bei der Hausarbeit.. da zählt auch nur das was die Frau als solche ansieht.

        • „5 of them were directed by women. FIVE! The other 38 were directed by men. “

          – A propos: Hab gerade den Film „Unbroken“ von Angelina Jolie geguckt.
          Frauentypische Sichtweise? Höhere Qualität?
          Fehlanzeige! Der Film war ganz klassisch actionlastig.

          Außerdem spielten fast nur Männer mit. In einer Szene bricht der Held einen Laufrekord und wird von jungen Frauen angehimmelt.

          Darüberhinaus war der Streifen eher mäßig. Liegt nicht an ihren Chromosomen; aber bei einer Regissösen-Quote ist mit noch mehr Schnarchfilmen zu rechnen.

  7. Hemmungslose Eigenwerbung:

    In Erwiderung des Themas „Ich – die Mörderin“ nun ein Beitrag über die Opfer. Dies basierend auf Kommentaren, welche zugesandt wurden:

    Du – der tote ‚Einzelfall‘

    „Im Hinblick auf die Dimension dieses Blogs wirft es wohl die Frage auf, wie hoch die Dunkelziffer denn nun eigentlich wirklich ist. Und daher haben “Maddes8cht” und ein “Anonymer” Zusender (tbc.) jetzt die letzten Nachrufe. Es sind Tatsachenberichte, die man nicht mehr ignorieren kann.“

    Wer mag, kann klicken

  8. Schlussakt beim thema „proteinworld“. Werbeaufsicht erkennt nicht einen Verstoß, die Plakate entsprechen den Vorgaben:

    http://mobil.horizont.net/marketing/nachrichten/Protein-World-Werbeaufsicht-spricht-Beachbody-Anzeige-von-Beleidigungsvorwurf-frei-135157

    Aber jetzt so in der Rückschau liebe femis, was ist eigentlich aus eurem tugenfuror geblieben? Ich liege im Freibad, wo seid ihr mit euren prachtbodies? Wäre vielleicht doch überlegenswert gewesen im April seine figurlichkeit zu hinterfragen?

    Ich kenne das persönlich, jahrelang habe ich Freibäder gemieden, mich geschämt weil zu dixk. Und jetzt. …alles super! Sport half mir und nicht jammern über Plakate.

    Achja arme femis, da kriegt man fast Mitleid….aber nur fast!

  9. 😀

    • ich glaube das ist Level 78

      • Korrektur:

        Das ist Friend Zone Level Nail Technician. NAGL

        http://www.buzzfeed.com/allisondangerb/friend-zone-level-infinity-7gck

      • Oh Männer ey….

        Hahahaha und Feministinnen jammern über Objektifizierung von Frauen durch Männer rum.

        Vielleicht eine Leseempfehlung für einige Männer:

        • Also das mit der Brücke ist defintiv schief gegangen!

          Gibt es Bilder die fünf Sekunden später aufgenommen wurden?
          🙂

        • Ich frage mich ja warum die keiner die Frau wie hier z.B.:

          auf den Arm genommen und rüber getragen hat. Vielleicht sagte sie ja sowas wie „ich kann das ganz alleine rüber gehen“ .. starke Frau und so…

    • Ein klarer Fall von benevolentem Sexismus.

      Dies ist die heimtückischste Form des Sexismus, eine sehr subtile als auch wirkmächtige Form der Frauenunterdrückung:

      Indem man ihnen alles mögliche abnimmt, hält man sie in Abhängigkeit und erzwingt so sexuelle Verfügbarkeit. Rape culture halt… Irgendwann wird sich mal eine Frau von einem Mann die Nägel lackieren lassen und ihn dann wegen Fingernägelvergewaltigung in den Knast bringen…

      P.S. Die Frau oben allerdings eher nicht. Da sie nicht mal den Unterschied zwischen pedicure und manicure kennt, also ihre Hände nicht von ihren Füßen unterscheiden kann, ist es vermutlich besser für alle, wenn sie sich die Nägel lackieren lässt.

      P.P.S: Ob sie wohl auch einen „best guy friend ever“ hat, der ihr den Hintern abwischt, wenn sie auf dem Klo sitzt und „ready“ ruft?

  10. Dreierbeziehung in Montana: Urteil zur Homo-Ehe inspiriert Polygamisten.
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/urteil-zur-homo-ehe-polygamist-fordert-zweite-heiratsurkunde-a-1041928.html

    Ich hoffe er bekommt die Genehmigung.

    • „Ich hoffe er bekommt die Genehmigung“!

      Ich auch!

      Denke aber im Unrechtsland USA wir das nix …

    • Dazu hat auch Wolle Pelz etwas.

      http://www.pelzblog.de/2015/07/urteil-zur-homo-ehe-polygamist-fordert-zweite-heiratsurkunde-spon/

      • Fragt sich bloß warum er das als so schlimm ansieht.

        • Er erklärt’s doch.

          Hinzu kommt dann noch die Bigotterie mit der Strafanzeige (CDU Politikerin) bei bestehendem Polygamie Urteil.

          Ist ja auch Scheinheiligkeit, Nötigung, inquisatorischüberhebliched Auftreten was mich stört.

        • „Er erklärt’s doch“

          Echt? Wo ist die Erklärung „Polygamie ist schlimm, weil“?

    • Wie ich befürchte: Die Homehe ist erst der Anfang für weiteren Schwachsinn nach jedem gusto.

      Dazu die Ministerpräsidentin K-K: „Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen“, sagte Kramp-Karrenbauer.“

      Aber sicher.

      • Und was wäre daran schlimm?

        • Warum Schwachsinn schlimm ist? Muß ich die Frage wirklich beantworten?
          Die Strafbarkeit homosexueller Handlungen ist übrigens Schwachsinn. Oder siehst Du das anders?

        • „Warum Schwachsinn schlimm ist? Muß ich die Frage wirklich beantworten?“

          Ich frage, was an Polygamie schlimm sein soll.

        • „Ich frage, was an Polygamie schlimm sein soll.“

          Ich auch!!

        • Jaja, weil Ihr mehrere Frauen/Männer haben wollt. Bei Adrian ist die Polyehe sinnlos, weil Schwule sowieso schon die promiskesten Menschen im Lande sind. Und Du, ddbz, willst einen Harem, ja? Na, mal schauen, ob die Mädels da mitmachen. Die Krankenkassen jedenfalls nicht mehr.

        • „Jaja, weil Ihr mehrere Frauen/Männer haben wollt.“

          Was soll daran schlimm sein, mehrere Frauen oder Männer oder beides haben zu wollen?

          „Bei Adrian ist die Polyehe sinnlos, weil Schwule sowieso schon die promiskesten Menschen im Lande sind.“

          Gerade weil, wäre die Polyehe perfekt. Mehrere Menschen könnten sich rechtlich gegenseitig absichern.

        • Adr:

          Ich hätte gerne einen Tiger-Panzer im Keller. Der Staat schenkt mir aber keinen und erlaubt auch nicht den Besitz von Kriegswaffen.
          Das gilt auch für abseitige sexuelle Wünsche.

          „Mehrere Menschen könnten sich rechtlich gegenseitig absichern.“
          – Scheinrational. Menschen sind aber nicht rational, sondern emotional. Beziehungen sind biologischerweise exklusiv. Wenn ein Mann mehrere Frauen hat, ist das dem Sextrieb geschuldet. In der Wirklichkeit übrigens höchst selten.
          Die Haremsbesitzer früher hatten sehr wohl eine Haupt-Ehefrau und haben die Nebenfrauen nur als Statussymbol oder für kurze Abfuhr genutzt.

        • „Beziehungen sind biologischerweise exklusiv.“

          Jo, udn alle Menschen sind heterosexuell 🙂

          „In der Wirklichkeit übrigens höchst selten.“

          Seltenheit ist keine Grundlage für Verbot.

        • Jo, und alle Menschen sind heterosexuell—

          hoho, gerade ihr schwulen wollt doch unbedingt heiraten. und wieviele treue 2er pärchen gibt es.

          Seltenheit ist keine Grundlage für Verbot.—

          -wo hab ich das gesagt

          in berlin müßte es doch noch heißer sein als bei mir in dresden. keine lust, ins schwimmbad zu gehen, adrian.

        • @ Alex

          Ob ich einen Harem haben will, tut doch nix zur Sache.

          Wenn andere Leute mehrere Ehepartner haben wollen, was geht das uns an?

          Krankenkassen sind Naturgesetz oder Menschenwerk?

          Ich bin einfach für die Freigabe der Ehe für alle Einwilligungsfähigen. Wo ist das Problem?

        • „Ich bin einfach für die Freigabe der Ehe für alle Einwilligungsfähigen. Wo ist das Problem?“

          – Nihilismus? Genderismus? Anarchie?
          Du kannst tatsächlich zusammenleben, mit wem Du willst. Der Staat ist aber nicht dafür da, Deine privaten Spinnereien zu fördern.

      • etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen

        Och, polygame Eheformen haben durchaus ihre Tradition. Und dafür kann man eventuell sogar die Buchreligionen begeistern. Der einschlägigen Mythologie zufolge hat der gute Jakob seine Großfamilie ja mit zwei Schwestern und deren Dienerinnen gegründet, und der Islam hat prinzipiell auch wenig Einwände.

        Was die Ehe unter nahen Verwandten angeht: Damit hat sich im letzten Jahr der
        Ethikrat befasst
        . Die fanden das mehrheitlich auch nicht so problematisch.

        • Polygamie ist die meist erwähnte Beziehungsform in der Bibel. Dass Religiöse damit so ein Problem haben, zeigt einmal mehr, dass sie ihr eigenes heiliges Buch nicht kennen 🙂

        • Sklaverei, damit hat die Bibel auch nicht so richtig Probleme …

          Händefalter eben, sind selektiv Gutmenschen. 🙂

        • „Polygamie ist die meist erwähnte Beziehungsform in der Bibel. “
          – Intelligent, intelligent. Daß das Alte Testament nicht christlich ist, wißt Ihr, ja?

          „Sklaverei, damit hat die Bibel auch nicht so richtig Probleme “
          – Die antike Sklaverei wurde mit dem Siegeszug des Christentums abgeschafft. Die Renaissance der Sklavenhaltung im 17.Jh. fällt mit dem Niedergang der Religion zusammen.

          Was den Ethikrat der Regierung angeht, brauche ich wohl nichts zu sagen. Ansonsten müßte man ja annehmen, daß auch Ministerien keinen Gender-Unsinn machen. So wie das Ministerium für Gedöns, für Verteidigung und für Justiz.

        • „Daß das Alte Testament nicht christlich ist, wißt Ihr, ja?“

          Im NT findet sich Polygamie genau so. Nicht gelesen? Ich mach Dir daraus keinen Vorwurf, es ist ein ziemlich langweiliges Buch 🙂

          „Die Renaissance der Sklavenhaltung im 17.Jh. fällt mit dem Niedergang der Religion zusammen.“

          Jo, insbesondere die amerikanischen Südstaaten waren absolut areligiös, so wie sie es heute auch noch sind 😀

        • „Daß das Alte Testament nicht christlich ist, wißt Ihr, ja?“

          Ach übrigens. Dann sollte ja auch die Schöpfungsgeschichte, Adam und Eva (= Ehe zwischen Mann und Frau), die zehn Gebote und das Verbot der Homosexualität für Christen nicht gelten.

          Aber ich versteh schon: Ihr pickt Euch halt raus, was Euch gerade genehm ist.

        • „Jo, insbesondere die amerikanischen Südstaaten waren absolut areligiös, so wie sie es heute auch noch sind“
          – Wer hat denn die Negersklaven rübergeschafft? Na? Überleg mal.

          „Dann sollte ja auch die Schöpfungsgeschichte, Adam und Eva (= Ehe zwischen Mann und Frau), die zehn Gebote und das Verbot der Homosexualität für Christen nicht gelten.“
          – Guter Einwand. Zumindest taktisch. Tatsächlich weißt Du genau, daß das Christentum auf dem antiken Judentum basiert. Es ist aber nicht deckungsgleich.
          Steht in der Bibel etwas über Schwulverbote? Sodomieverbot ja, aber Schwule werden meines Wissens gar nicht erwähnt.

          „Im NT findet sich Polygamie genau so. “
          – Das wußte ich gar nicht. Warum? Weil die Perversionen in der Bibel nicht wichtig sind. Höchstens als abschreckendes Beispiel.

        • Leviticus 18:22 ESV / 2,094 helpful votesHelpful Not Helpful

          You shall not lie with a male as with a woman; it is an abomination.

          1 Corinthians 6:9-11 ESV / 1,448 helpful votes

          Or do you not know that the unrighteous will not inherit the kingdom of God? Do not be deceived: neither the sexually immoral, nor idolaters, nor adulterers, nor men who practice homosexuality, nor thieves, nor the greedy, nor drunkards, nor revilers, nor swindlers will inherit the kingdom of God. And such were some of you. But you were washed, you were sanctified, you were justified in the name of the Lord Jesus Christ and by the Spirit of our God.

          Romans 1:26-28 ESV / 1,082 helpful votes

          For this reason God gave them up to dishonorable passions. For their women exchanged natural relations for those that are contrary to nature; and the men likewise gave up natural relations with women and were consumed with passion for one another, men committing shameless acts with men and receiving in themselves the due penalty for their error. And since they did not see fit to acknowledge God, God gave them up to a debased mind to do what ought not to be done.

          Leviticus 20:13 ESV / 1,006 helpful votes

          If a man lies with a male as with a woman, both of them have committed an abomination; they shall surely be put to death; their blood is upon them.

          1 Timothy 1:10 ESV / 649 helpful votes

          The sexually immoral, men who practice homosexuality, enslavers, liars, perjurers, and whatever else is contrary to sound doctrine,

          1 Corinthians 7:2 ESV / 540 helpful votes

          But because of the temptation to sexual immorality, each man should have his own wife and each woman her own husband.

          Jude 1:7 ESV / 460 helpful votes

          Just as Sodom and Gomorrah and the surrounding cities, which likewise indulged in sexual immorality and pursued unnatural desire, serve as an example by undergoing a punishment of eternal fire.

          Mark 10:6-9 ESV / 401 helpful votes

          But from the beginning of creation, ‘God made them male and female.’ ‘Therefore a man shall leave his father and mother and hold fast to his wife, and the two shall become one flesh.’ So they are no longer two but one flesh. What therefore God has joined together, let not man separate.”

          1 Timothy 1:10-11 ESV / 399 helpful votes

          The sexually immoral, men who practice homosexuality, enslavers, liars, perjurers, and whatever else is contrary to sound doctrine, in accordance with the gospel of the glory of the blessed God with which I have been entrusted.

          Romans 1:27 ESV / 314 helpful votes

          And the men likewise gave up natural relations with women and were consumed with passion for one another, men committing shameless acts with men and receiving in themselves the due penalty for their error.

          James 4:12 ESV / 248 helpful votes

          There is only one lawgiver and judge, he who is able to save and to destroy. But who are you to judge your neighbor?

          Romans 1:32 ESV / 226 helpful votes

          Though they know God’s decree that those who practice such things deserve to die, they not only do them but give approval to those who practice them.

          Romans 13:8-10 ESV / 219 helpful votes

          Owe no one anything, except to love each other, for the one who loves another has fulfilled the law. For the commandments, “You shall not commit adultery, You shall not murder, You shall not steal, You shall not covet,” and any other commandment, are summed up in this word: “You shall love your neighbor as yourself.” Love does no wrong to a neighbor; therefore love is the fulfilling of the law.

          Hebrews 13:1-25 ESV / 174 helpful votes

          Let brotherly love continue. Do not neglect to show hospitality to strangers, for thereby some have entertained angels unawares. Remember those who are in prison, as though in prison with them, and those who are mistreated, since you also are in the body. Let marriage be held in honor among all, and let the marriage bed be undefiled, for God will judge the sexually immoral and adulterous. Keep your life free from love of money, and be content with what you have, for he has said, “I will never leave you nor forsake you.” …

          Leviticus 20:13-15 ESV / 145 helpful votes

          If a man lies with a male as with a woman, both of them have committed an abomination; they shall surely be put to death; their blood is upon them. If a man takes a woman and her mother also, it is depravity; he and they shall be burned with fire, that there may be no depravity among you. If a man lies with an animal, he shall surely be put to death, and you shall kill the animal.

          Genesis 19:1-38 ESV / 143 helpful votes

          The two angels came to Sodom in the evening, and Lot was sitting in the gate of Sodom. When Lot saw them, he rose to meet them and bowed himself with his face to the earth and said, “My lords, please turn aside to your servant’s house and spend the night and wash your feet. Then you may rise up early and go on your way.” They said, “No; we will spend the night in the town square.” But he pressed them strongly; so they turned aside to him and entered his house. And he made them a feast and baked unleavened bread, and they ate. But before they lay down, the men of the city, the men of Sodom, both young and old, all the people to the last man, surrounded the house. And they called to Lot, “Where are the men who came to you tonight? Bring them out to us, that we may know them.” …

          1 Kings 14:24 ESV / 142 helpful votes

          And there were also male cult prostitutes in the land. They did according to all the abominations of the nations that the Lorddrove out before the people of Israel.

          Matthew 19:11-12 ESV / 138 helpful votes

          But he said to them, “Not everyone can receive this saying, but only those to whom it is given. For there are eunuchs who have been so from birth, and there are eunuchs who have been made eunuchs by men, and there are eunuchs who have made themselves eunuchs for the sake of the kingdom of heaven. Let the one who is able to receive this receive it.”

          Isaiah 56:3-5 ESV / 124 helpful votes

          Let not the foreigner who has joined himself to the Lord say, “The Lord will surely separate me from his people”; and let not the eunuch say, “Behold, I am a dry tree.” For thus says the Lord: “To the eunuchs who keep my Sabbaths, who choose the things that please me and hold fast my covenant, I will give in my house and within my walls a monument and a name better than sons and daughters; I will give them an everlasting name that shall not be cut off.

          2 Timothy 4:3 ESV / 114 helpful votes

          For the time is coming when people will not endure sound teaching, but having itching ears they will accumulate for themselves teachers to suit their own passions,

          1 Corinthians 7:7-9 ESV / 114 helpful votes

          I wish that all were as I myself am. But each has his own gift from God, one of one kind and one of another. To the unmarried and the widows I say that it is good for them to remain single as I am. But if they cannot exercise self-control, they should marry. For it is better to marry than to burn with passion.

          Acts 5:29 ESV / 109 helpful votes

          But Peter and the apostles answered, “We must obey God rather than men.

          Ephesians 5:1-21 ESV / 104 helpful votes

          Therefore be imitators of God, as beloved children. And walk in love, as Christ loved us and gave himself up for us, a fragrant offering and sacrifice to God. But sexual immorality and all impurity or covetousness must not even be named among you, as is proper among saints. Let there be no filthiness nor foolish talk nor crude joking, which are out of place, but instead let there be thanksgiving. For you may be sure of this, that everyone who is sexually immoral or impure, or who is covetous (that is, an idolater), has no inheritance in the kingdom of Christ and God. …

          Matthew 5:17-19 ESV / 91 helpful votes

          “Do not think that I have come to abolish the Law or the Prophets; I have not come to abolish them but to fulfill them. For truly, I say to you, until heaven and earth pass away, not an iota, not a dot, will pass from the Law until all is accomplished. Therefore whoever relaxes one of the least of these commandments and teaches others to do the same will be called least in the kingdom of heaven, but whoever does them and teaches them will be called great in the kingdom of heaven.

          Galatians 5:16-21 ESV / 89 helpful votes

          But I say, walk by the Spirit, and you will not gratify the desires of the flesh. For the desires of the flesh are against the Spirit, and the desires of the Spirit are against the flesh, for these are opposed to each other, to keep you from doing the things you want to do. But if you are led by the Spirit, you are not under the law. Now the works of the flesh are evident: sexual immorality, impurity, sensuality, idolatry, sorcery, enmity, strife, jealousy, fits of anger, rivalries, dissensions, divisions, …

          John 8:7-11 ESV / 87 helpful votes

          And as they continued to ask him, he stood up and said to them, “Let him who is without sin among you be the first to throw a stone at her.” And once more he bent down and wrote on the ground. But when they heard it, they went away one by one, beginning with the older ones, and Jesus was left alone with the woman standing before him. Jesus stood up and said to her, “Woman, where are they? Has no one condemned you?” She said, “No one, Lord.” And Jesus said, “Neither do I condemn you; go, and from now on sin no more.”]]

          Judges 19:22 ESV / 87 helpful votes

          As they were making their hearts merry, behold, the men of the city, worthless fellows, surrounded the house, beating on the door. And they said to the old man, the master of the house, “Bring out the man who came into your house, that we may know him.”

          Revelation 21:8 ESV / 85 helpful votes

          But as for the cowardly, the faithless, the detestable, as for murderers, the sexually immoral, sorcerers, idolaters, and all liars, their portion will be in the lake that burns with fire and sulfur, which is the second death.”

          1 Thessalonians 4:1-8 ESV / 77 helpful votes

          Finally, then, brothers, we ask and urge you in the Lord Jesus, that as you received from us how you ought to walk and to please God, just as you are doing, that you do so more and more. For you know what instructions we gave you through the Lord Jesus. For this is the will of God, your sanctification: that you abstain from sexual immorality; that each one of you know how to control his own body in holiness and honor, not in the passion of lust like the Gentiles who do not know God; …

          Colossians 3:1-8 ESV / 77 helpful votes

          If then you have been raised with Christ, seek the things that are above, where Christ is, seated at the right hand of God. Set your minds on things that are above, not on things that are on earth. For you have died, and your life is hidden with Christ in God. When Christ who is your life appears, then you also will appear with him in glory. Put to death therefore what is earthly in you: sexual immorality, impurity, passion, evil desire, and covetousness, which is idolatry. …

          Romans 1:21-28 ESV / 77 helpful votes

          For although they knew God, they did not honor him as God or give thanks to him, but they became futile in their thinking, and their foolish hearts were darkened. Claiming to be wise, they became fools, and exchanged the glory of the immortal God for images resembling mortal man and birds and animals and creeping things. Therefore God gave them up in the lusts of their hearts to impurity, to the dishonoring of their bodies among themselves, because they exchanged the truth about God for a lie and worshiped and served the creature rather than the Creator, who is blessed forever! Amen.

        • https://scontent-ams2-1.xx.fbcdn.net/hphotos-ash2/v/t1.0-9/600801_388558564581781_493680709_n.jpg?oh=f0eab7d0fffb92fbd289e855552978d1&oe=5614B621

        • ät Evochris:

          Schau an, gibt es ne schwule Antichristenseite? Wie heißt sie denn?

          Meist geht es allerdings um „Unmoral“, was in einer antiken Religion zu erwarten ist. Das Schwulenverbot findet sich wohl im AT.

        • Nein, auch im neuen. ZB bei Paulus

        • Wie die Stelle wohl in der EKD-Genderbibel in gerechter Sprache aussieht?

        • „If a man lies with a male as with a woman“

          Wenn man Adrian Glauben schenken kann, liegt in der „as with“ die Lösung: Sex unter Männern ist schließlich anders (und besser) als zwischen Mann und Frau.
          Kein Problem also, solange einer nicht nur bewegungslos auf dem Rücken liegt und darauf wartet, dass der andere irgendwas tolles macht…

        • @only me

          Die auslegung, dass die Bibel ihrer Intention nach einfach Schwule hasst erscheint mir da doch naheliegender

        • „Kennste den? Ein Pferd kommt in eine Kneipe und bestellt ein Bier…“
          „Moment, das verstehe ich nicht. Das Pferd kann sprechen? Pferde können doch nicht sprechen!“

        • Der hier schiebt es darauf dass Paulus nicht gefiel, dass die Römer immer toppen wollten,

          Persönlich denke ich ja es war Teil des Versuchs einer neuen Sekte sich im Marketing gegen die bei den Herrschenden beliebten spirituellen Traditionen abzugrenzen, und die traditionellen Juden mitzunehmen, indem man die meisten unbequemen Reinheitsvorschriften über Bord warf, und die etwas zivilisierteren Leute als dekadent brandmarkte.

        • @Christian – „dass die Bibel ihrer Intention nach einfach Schwule hasst“

          Aus Neugier – inwiefern siehst du das als „Hass“ an? Ich meine, es ist ziemlich offensichtlich, dass die Bibel homosexuelle Handlungen für verwerflich und strafwürdig hält. Ich bin kein Bibelkenner, aber anscheinend wird, kurz gesagt, generell verlangt, dass man ehelich möglichst viele Kinder zu zeugen, sich außerhalb der Ehe aber sexuellen Handlungen jeder Art zu enthalten hat. Homosexualität steht dem natürlich entgegen, so dass ich der Bibel ohne Bedenken (u.a.) Homo-Feindlichkeit unterstellen würde.
          Aber „Hass“ enthält meiner Meinung nach eine irrational-emotionale Komponente. Siehst du diese in der Bibel auch?

        • Wenn man es als Wille Gottes sieht, dann finde ich es schon hasserfüllt, erst ein system zu schaffen, in den es schwule gibt und diese dann zu steinigen, wenn sie sich schwul verhalten.

          Nimmt man es als Werk von Menschen, dann sehe ich auch Hass. Warum soll man gleich steinigen? ZB wenn einer 5 Kinder hat und eine Frau wird er trotzdem gesteinigt, wenn er sich einmal zu einem Mann legt

        • @Christian – hm, das überzeugt mich noch nicht wirklich. Strafen waren damals ja generell ziemlich harsch. Wie gesagt, ich bin theologisch recht unbeleckt, aber bisher habe ich noch nichts gelesen, was über „Homosexualität (so wie vieles andere auch) ist böse und wird schwer bestraft“. Wenn jemand Regeln aufstellt und Verstöße dagegen sanktioniert, ist das wohl noch kein Hass. Und zwar m.E. auch dann nicht, wenn er (wie beim hiesigen Thema ggf. Gott) die Veranlagung zu dem Verstoß selbst geschaffen hat, solange es potentiellen Tätern möglich ist, sich gegen die Tat zu entscheiden.

          Worauf ich hinaus will, ist letztlich, dass meiner Meinung nach das Wort Hass (bzw. hate crime) heutzutage oft viel zu leichtfertig verwendet wird und damit jeweils eine Abwertung verbunden scheint, die (unabhängig davon, wie die betreffende Sache generell einzuordnen ist) in dieser Form fragwürdig ist.

        • Hass an sich und Hate crime als Konzept sind aber auch nicht das gleiche.
          ZB werden auch in Deutschland taten aus Hass, auch aus Hass als Mitglied einer Gruppe ausgeübt, das direkt aber in den meisten fahren keine Rolle (ein Ansatz ist in 211 StGB enthalten und es kann in die strafzumessung eingehen als teil der schuld

        • @ Christian

          Luther hatte die Stelle seinerzeit so übersetzt, dass ein Mann nicht bei einem Knaben liegen soll, Das bezog sich vermutlich auf die Päderastie im alten Griechenland, die Wortwahl war aber definitiv exklusiv auf Knaben (vorpubertäre Männer) bezogen.

          „DV solt nicht bey Knaben ligen / wie beim Weibe / Denn es ist ein grewel.“

          Es ist also – klassisch bei der Bibel – ein viel genutzter Interpretationsspielraum sowohl bei der eigentlichen Übersetzung als auch bei der nachfolgenden Auslegung…

        • Auf eine Übersetzung abzusetzen entwertet den Text als Gottes Wille oder?

        • @Christian – „Hass an sich und Hate crime als Konzept sind aber auch nicht das gleiche.“

          Ich weiß. Ich meinte generell, dass Handlungen oft vorschnell als durch Hass motiviert dargestellt werden, obwohl der Betreffende ggf. nur getan hat, was er als objektiv richtig und notwendig ansah. Ebensowenig, wie jemand, der den Feminismus kritisiert, automatisch ein Frauenhasser ist, kann man m.E. den Vorschriften und Wertungen der Bibel (meinem begrenzten Kenntnisstand nach) ohne weiteres Hass vorwerfen. Meine Vermutung ist, dass die Bibel von Menschen geschrieben wurde, die ehrlich der Meinung waren, die Aufstellung der dortigen Regeln und die strenge Ahndung von Verstößen sei wichtig für die bestmögliche Entwicklung der Gesellschaft. Und wer weiß, vielleicht lagen sie bezogen auf die damaligen Verhältnisse gar nicht so falsch, auch wenn vieles heutzutage unvertretbar erscheint.

        • @ Christian

          Angenommen, Du bekommst eine Willenserklärung über fünf Ecken mitgeteilt und jeder der diese weitergegeben hat, hat dabei eine eigene Agenda und Du weisst von diesen eigenen Agenden in der Übermittlungskette. Dann wäre es grob fahrlässig, die Dir letztlich übermittelte Willsenerklärung nicht zu hinterfragen.

          Fairerweise muss man für das Christentum feststellen, dass genau dieses hinterfragen eigentlich eines der zentralen Forderungen des Christentums war. Also zumindest bevor das Christentum sich institutionalisiert hatte 😉

        • „Meine Vermutung ist, dass die Bibel von Menschen geschrieben wurde, die ehrlich der Meinung waren, die Aufstellung der dortigen Regeln und die strenge Ahndung von Verstößen sei wichtig für die bestmögliche Entwicklung der Gesellschaft.“

          Jo, so ne Todesstrafe für Homosexualität ist unter bestimmten gesellschaftlichen Umständen schon angebracht. Heutzutage zum Beispiel, wo es Verhütungsmittel gibt und Sex von der Fortpflanzung entkoppelt ist, sollte man wieder drüber nachdenken. Zum Wohle der Gesellschaft.

        • @Adrian – „Jo, so ne Todesstrafe für Homosexualität ist unter bestimmten gesellschaftlichen Umständen schon angebracht.“

          Das habe ich nicht gesagt. Selbstverständlich halte ich die Todesstrafe für Homosexualität nicht für vertretbar (ebensowenig für Ehebruch etc. oder beispielsweise das Handabhacken für Diebstahl).
          Aber um meine persönlichen Ansichten geht es eben nicht. Mein Punkt ist ganz einfach nur: Kann man, wenn jemand auf eine bestimmte Weise handelt, weil er das für objektiv richtig und notwendig hält (unabhängig davon, wie falsch es ist bzw. uns erscheint), ohne weiteres „Hass“ unterstellen? MMn. nein.

        • @hugor

          ich glaube nicht, dass die Leute dort objektiv geprüft haben, ob Homosexualität nachteile für die Gesellschaft bringt und das dann abgewogen haben und dann ganz sachlich entschieden haben. Sie fanden es einfach ekelig und falsch und gegen die guten Sitten verstoßend. Ob das dann Hass ist, darüber kann man sicherlich streiten. Aber man kann auch Hass für richtig und objektiv notwendig halten, wenn man durch gesellschaftliche Tabus entsprechend ausgerichtet ist: Hass ist auch ein starkes Signal dafür, dass man das Tabu ernst nimmt.
          Ein Beispiel ist der Hass auf Andersgläubige in radikalen Religionsgemeinschaften. Natürlich ist der aus deren Sicht richtig und objektiv notwendig, sonst könnte man ja meinen, dass sie die Sache nicht bedingungslos unterstützen.

        • Kann man, wenn jemand auf eine bestimmte Weise handelt, weil er das für objektiv richtig und notwendig hält

          Ich kann mir Leute vorstellen, die ehrlich und gestützt auf genaue Schädelmessungen glauben, dass Menschen einer bestimmten Abstammungslinie, schlicht nicht fähig sind ohne ihre Leitung in einer zivilisierten Gesellschaft zu leben. Vielleicht hassen sie die Leute die sie versklaven. Ihre Begründung für ihr Bestreben andere zu versklaven leugnet es allerdings.

          Ich kann mir Leute vorstellen, die glauben dass strukturell jedes Einführen eines Penis in eine Vagina ein Akt der Unterdrückung und Verletzung ist. Sie hassen Penisträger nicht. Sie glauben nur, dass eine unglückliche Kombination aus biologischen Gegebenheiten und Veranlagung zu einer Sitautaion geführt hat, in der ein Geschlecht das Andere zwangsläufig unterdrückt, und dass es zum Wohle aller besser ist die Penisträger streng zu regulieren.

          Ich kann mir Leute vorstellen, die ehrlich und aus tiefster Überzeugung glauben, dass homosexuelle Handlungen zu ewigen Qualen führen, und die deshalb jede Handlung die Derartiges unterbindet für nicht nur gerechtfertigt, sondern sogar für einen Dienst an Schwulen halten. Normalerweise kommen die dann mit Sprüchen wie ‚Hasse die Sünde, aber liebe den Sünder.‘ Lässt sich das Resultat ihrer Liebe von hass-motivierten Handlungen unterscheiden?

          Ich kann mir Leute vorstellen die Millionen damit verdienen die Sündhaftigkeit der Homosexualität zu predigen und ihre Gemeinde aufzufordern diese Sünde auszurotten. Wenn man sie dann mit einem Stricher erwischt stellt sich die Frage auch: Sind das unverschämte Opportunisten? Heldenhafte Streiter gegen eine Veranlagung die ihnen ehrlich und objektiv sündhaft erscheint? Oder einfach Leute die ihren Selbsthass nach außen projizieren, weil man ihnen frühzeitig eine Neurose eingeredet hat?

          Ich kann mir sogar Menschen vorstellen, die an eine Verschwörung zur Verschwulung ihrer Kinder glauben, und die aus einem merkwürdigen Bedürfnis danach ihre Kinder vor einer pränatal geprägten Orientierung zu schützen, Maßnahmen zur Fördrung der Toleranz und Akzeptanu von Queer-Leuten hart bekämpfen. Ich stelle mir vor dass sie mehrheitlich versichern Schwulsein völlig ok zu finden und ganz und gar nichts gegen Schwule haben. Sie wollen blos zum Wohle ihrer KInder gegen Schwule diskriminieren. Sind das jetzt Leute die nach objektiver Analyse von Akif und Kuby zu einem einer ehrlichen Überzeugung gekommen sind, die sie nun vertreten? Oder Leute die ein dumpfes Unbehagen, dass sie sich nicht einzugestehen wagen, oder zumindest nicht auszusprechen wagen rationalisieren? Oder Leute die einfach nicht mit einer sich verändernden Gesellschaft klarkommen und einen Sündenbock suchen.

          Natürlich muss es nicht sein, dass Leute die gegen Schwule diskriminieren, Schwule hassen. Menschliche Motive sind komplex und nicht immer kongruent mit unseren Rationalisierungen. Es ist auch durchaus möglich intolerant und grausam für das ‚größere Gute‘ zu sein. Ja, sogar aus tief empfundenem Mitleid. Oder zumindest kann man seine Haltung entsprechend rationalisieren.

          Es ändert allerdings nichts am Resultat.

        • @Nachtschattengewächs

          Du kannst dir eigentlich gar nichts vorstellen.

          Bleibst in deinem primitiven selbstgerechten „ideologischen Bild“, das dich aufwerten soll, gefangen. Jeden Absatz kann man umkehren, weil eben bigot.

          *Das* ändert nichts an dem vermeintlichen „Resultat“.

        • @Christian – Ob ein Verhalten „Hass“ ist oder ob man Hass zielgerichtet einsetzt, sind m.E. zwei verschiedene Dinge. Mir geht es (nur) um erstere Problematik. Und da ist, wie gesagt, meinem Verständnis nach eine Beschreibung als „Hass“ nur gerechtfertigt, wenn man begründeterweise davon ausgehen kann, das Verhalten beruhe wesentlich auf irrational-emotionalen Gesichtspunkten. Dies würde beispielsweise zutreffen, wenn die Ablehnung der Homosexualität in erster Linie darauf beruhte, dass sie, wie von dir beschrieben, als ekelig und gefühlt falsch empfunden wurde. Wenn dagegen (wofür m.E. auch einiges spricht) eine Bekämpfung als erforderlich angesehen wurde, weil man einen erheblichen destruktiven Einfluss auf die Gesellschaft befürchtete, ist das wohl anders zu bewerten, unabhängig davon, wie (un)zutreffend diese Befürchtung gewesen sein mag.

        • @Nachtschattengewächs – „Es ändert allerdings nichts am Resultat.“

          Nein, selbstverständlich nicht. Meiner Meinung nach ändert die Motivation aber sehr wohl etwas daran, wie man mit den betreffenden Leuten umgehen sollte. Wer etwas als „Hass“ bezeichnet, sieht idR die betreffende Handlung bzw. Ansicht nicht nur als falsch, sondern als einer objektiven Auseinandersetzung nicht würdig/zugänglich an. Das mag oft tatsächlich sachgerecht sein, oft genug verhindert es aber auch einen an sich möglichen und zum besseren Verständnis beitragenden sachlichen Umgang mit dem jeweiligen Problem.

        • Nein, selbstverständlich nicht. Meiner Meinung nach ändert die Motivation aber sehr wohl etwas daran, wie man mit den betreffenden Leuten umgehen sollte. Wer etwas als “Hass” bezeichnet, sieht idR die betreffende Handlung bzw. Ansicht nicht nur als falsch, sondern als einer objektiven Auseinandersetzung nicht würdig/zugänglich an.

          Ich bin ein böser Mensch. Ich betreibe stillschweigende Lehnsesselpsychologie an so gut wie jedem, mit dem ich diskutiere oder auch nur lese. 😀

          Ich versuche trotzdem die Rationalisierung zu verstehen, selbst wenn ich Obsession oder Hass vermute. Es ist sowieso das Einzige gegen das ich argumentieren kann.

        • @Nachtschattengewächs

          „Ich bin ein böser Mensch“

          Vielleicht.

          „Ich versuche trotzdem die Rationalisierung zu verstehen, selbst wenn ich Obsession oder Hass vermute.“

          Sind es nicht sog. „böse Menschen, die das immer bei anderen vermuten und unterstellen? Sich damit immer arrogant über andere stellen, da sie meinen sie wissen es besser und sie seien die besseren Menschen?

          Schon einmal einen reflektierenden Gedanken daran verschwendet? Unzumutbar? Oder sind wir nur zu dumm?

        • Sind es nicht sog. “böse Menschen, die das immer bei anderen vermuten und unterstellen? Sich damit immer arrogant über andere stellen, da sie meinen sie wissen es besser und sie seien die besseren Menschen

          Tja. Schwierige Frage. Den Versuch die möglichen Motive und den gesellschaftlichen Hintergrund von Leuten zu verstehen, die für mich quatschige Aussage machen oder meiner Meinung nach unsinnige Positionen vertreten, halte ich eigentlich für legitim. Diese ‚gemeinen‘ Standpunkttheoretiker nennen das glaube ich ‚die Situitiertheit des Argumentierenden berücksichtigen‘.

          Ich versuche im Allgemeinen höflich zu sein, und die Leute nicht zu therapieren, anstatt mit Ihnen zu argumentieren. Zum Einen, weil das nicht mein Job ist, und zum Anderen weil die Bewältigung ihrer Hangups etwas zwischen Ihnen und dem Therapeuten ihrer Wahl ist.
          Aber ja. Es gibt hier durchaus Poster, die desöfteren mal – gestützt auf nicht mehr als auf wissenschaftliche Minderheitenmeinungen und mit Rückgriff auf Veröffentlichungen von Leuten die religiösen Interessengruppen nahe stehen – versuchen die Vorlieben und Lebensweisen anderer Leute als krankhaft und therapiebedürftig zu diffamieren, um sie nicht als gleichberechtigten Ausdruck ihrer Persönlichkeit anerkennen zu müssen.

          Das finde ich schon ziemlich arrogant, da hast du recht.

        • @Nachtschattengewächs

          Nein.

          Arrogant und bigott ist es z.B. jeglicher Religiosität Schlechtes zu unterstellen und dabei selbst einen religionshaften intoleranten Inquisitionsfanatismus an den Tag zu legen und sich für den bzw. die Erleuchtete zu halten. Wider aller kognitiver Dissonanz.

          Es ist im übrigen auch dumm. Selbst dann, wenn man sich für überaus schlau hält. Es legt auch offen, dass tatsächlich jegliche Achtung vor Mitmenschen fehlt, was dann aber andersherum sektiererisch und ideologisch wegrationalisiert wird.

          Das ist im übrigen Uralt und alle sog. selbstgerecht bigotten „Progressiven“ waren und sind von dieser „Natur“. Eine Geißel der Menschheit. Schon immer.

          Du bist so jemand sicherlich nicht. Nicht?

        • „Du bist so jemand sicherlich nicht. Nicht?“

          Ich schon 😛

        • … sagte Ms. Naseweißchen.

        • „Arrogant und bigott ist es z.B. jeglicher Religiosität Schlechtes zu unterstellen “

          Nun ja wenn jemand auf der Grundlage von Religion was gegen Homos hat, dann ist das halt so ziemlich das dümmstmögliche Argument. Es ist wie Ausländer nicht zu mögen, weil Papa Ausländer auch nicht mag. Nur das Papa in dem Fall sogar sichtbar ist und tatsächlich spricht.

        • … und wer seine eigenen Feindbilder und Vorurteile selbstgerecht pflegt und dieses dann anderen projezierend unterstellt …

          … der ist sicherlich eine ganz besondere menschlicher Zier.

        • Arrogant und bigott ist es z.B. jeglicher Religiosität Schlechtes zu unterstellen

          Oh nicht jeder. Meine Nachbarin scheint in ihrem unaufdringlichem Christentum eine Art inneren Frieden gefunden zu haben, und die Pfarrerin einer evangelischen Kirche in der Nähe backt prima Apfelkuchen, und hat nach einer theologischen Diskussion mit mir beschlossen, dass ‚wer nicht will, wohl schon hat‘, Sie beansprucht mich nur selten für komplett weltliche technische Unterstützung.

          Es sind die Religiösen die der Meinung sind, dass ihre Religion irgendeinen Einfluss auf das Leben von uns Ungläubigen haben sollte, die mich stören. Wenn dein persönliches evidenzfreies Weltbild dir irgendeinen Nutzen bringt. Fein, viel Spaß damit. Es geht mich nichts an.

          Zu glauben Leute die deiner Religion nicht folgen müssten auch nur einen feuchten Furz auf die Prinzipien deiner Religion geben, zeigt allerdings aus meiner Sicht einen Grad an Anmaßung, den ich mit meiner bescheidenen Überzeugung dass wir das Glück von Menschen über die Gebote imaginärer Götter stellen sollten, wohl in tausend Jahren nicht erreichen kann.

        • @Nachtschattengewächs

          Ich bin nun nicht sehr religiös. Hab aber Respekt vor denen die es sind, falls sie nicht missionieren.

        • … das gleiche gilt aber auch für Leut wie dich, die mit ihren Dogmen quasireligiös unterwegs zu sein scheinen.

  11. Ein interessantes Gespräch zwischen Stardusk und GWW:

  12. Ein Google-Hangout mit Skeptorr, 6oodfella, … und Mercedes.

    Z.B. ab ca. 15:00 formuliert sie einige Einschätzungen, die es Wert sind sich mal anzuhören.

  13. Eine schottische Einschätzung der Vorgänge um die Absetzung von Lauren Southern als Kandidatin der kanadischen „libertären Partei“.

    Es erinnert an die Kaperung der Piraten durch radikale Feministen etc.

  14. VLogger MundaneMatt kommentiert die Vorgänge um die neue Reddit Zensur und neuem CEO Ellen Pao.

    (Letztere war die mit der Sexuell Harassment Klage bei Kleiner Perkins mit anschliessendem Erpressungsversuch über $2.7 Mill gegen Fallenlassen der Revision)

  15. Ein Interview in ZON mit Gabriel Stängle, welcher 2013 die Petition gegen den Bildungsplan initiiert hat:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2015-07/bildungsplan-petition-streit-gabriel-staengle/komplettansicht

    Er ärgert sich im Nachhinein darüber, dass sein Petitionstext überzogen war und zudem massenhaft Homophobe und Vorgestrige angezogen hat, die darauf bis heute ihre eigene trübe Suppe kochen…

    • Nein, er zieht den Schwanz ein vor dem Sturmgeschütz der politischen Korrektheit und grüßt brav Geßlerhüte.

      Die Zeit-Journalistixes wissen natürlich, wie sie einen „Rechtsradikalen“ moralistisch in die Zange nehmen können.

      Schön ist zB die Gleichsetzung von „totalitär“ mit „faschistisch“. Daß die Genossixes von ganz links auch totalitär sein könnten, wird tunlichst verschwiegen.

      Eine große Dummheit von Stängle, mit der Küsten-Prawda zu sprechen.

      • Eigentlich bleibt er in der Sache doch recht standfest. Und seine Argumentation heute ist aus meiner Sicht auch wesentlich stichhaltiger als die der Demo-Schreier oder auch die seiner ursprünglichen Petition.

        Wo er ja richtigerweise relativiert ist in der Bedeutung des Bildungsplans bzw. der umstrittenen Teile für die Gesamtheit des Unterrichts.

        Und Teile des Bildungsplans hat er ja bereits eigeninitiativ umgesetzt, noch bevor es überhaupt in irgendeinem Plan stand.

        Insgesamt ein positives Signal der Dialogbereitschaft jenseits der ihm zu recht megapeinlichen Strassenschlachten von „Berufs-Rechten“ und „Berufs-Linken“…

        • Eigentlich nicht. Nein.

        • Sagen wir beides. Er bewegt sich vorsichtig über das verminte Terrain und sagt Dinge, die der Zeitgeist erfordert. Eigentlich sinnlos; die Linksextremen hassen ihn trotzdem; und solche bösen Menschen wie Petpanther und ich kriegen das Würgen.

          Ansonsten ist er, wie Arne H attestiert, relativ standfest, OK.

          „Dialogbereitschaft jenseits der ihm zu recht megapeinlichen Strassenschlachten von “Berufs-Rechten” und “Berufs-Linken”…“
          – Interessant ist doch immer wieder, wie diszipliniert die „homophoben“ „Nazis“ sind. Ohne die Z. müßten höchstens zwei Polizisten da sein, um den Verkehr im Auge zu halten.

          Eigentlich müßte das für die ach so moralischen Medien Aussage genug sein.

  16. Sehr interessant fand ich den Streit um die Internet-Debattenkultur, die nerdcore hier

    http://www.nerdcore.de/2015/07/01/there-will-be-blood-wie-hate-speech-das-netz-veraendert/#more-92414

    ausgelöst hat.

    Noch interessanter waren bestimmte Reaktionen.
    Wer neidvolles Gejammer lesen will, sollte sich das

    http://frau-dingens.de/?p=4128

    nicht entgehen lassen. Ignoriert man mal das Gejammer darin und die Passagen, die teilweise vom Stil her an die frühe RAF erinnern, dann kann man darin ganz was anderes finden:

    Einige Radfems möchten jetzt aber wirklich und endlich mal als Expertinnen anerkannt werden. Also – als DIE Expertinnen für Hate speech.
    Was, wie die Seite von Fr. Dingens zeigt, auch eine finanzielle Seite hat. Sie ist nämlich, ebenso wie Jasna Strick, auf Jobsuche (dürfte aber etwas bessere Chancen haben).
    Leider wird man nicht zum anerkannten Experten, indem man selbst sich so nennt und eine kleine Blase dabei scheinbar mitspielt.
    Und dass man dafür mehr braucht als ein paar Screenshots und Gejammer auf intellektuellem Minderleisterniveau, ist ihnen halt auch nicht klar. Ganz so einfach ist das halt nicht mit dem Experten-Status.

    Aber egal, jedenfalls läuft es dann per Appell auf die ideologische Leseliste hinaus. Die Leseliste der feministischen Solidarität, die festlegt, was zuerst gelesen werden muss – und vor allem(!): was zuerst weiter verbreitet werden soll.

    Und nebenbei erklärt Banuszcak noch, wie schwer es doch ist, den Feind zu erkennen:

    „Dabei ist Hate Speech und sind Hate Groups nicht nur blöd rumgrölende Dudes im Netz. Nein, da sind häufig Personen dabei, die vermeintlich objektiv Dinge beleuchten.“

    Genau, die schlimmste Form des Hasses ist der getarnte, das sachliche Argument und Derailing durch Differenzierung (DdD, Copyright by man-tau-debatte, meine ich). So wird das nie was mit der kollektiven feministischen Erleuchtung – und ihren Experten.

    Schon ein interessanter Text ;-).

    • @Seitenblick : Der nerdcore-Text ist ja ellenlang. Was ist denn die zentrale Botschaft (das tl;dr fand ich nicht so aussagekräftig), falls er überhaupt eine hat.

      „DIE Expertinnen für Hate speech“

      Das Dumme ist glaube ich, daß sich dafür keiner im realen Leben interessiert. Generell überschätzen mMn alle Netzaktivisten (wir auch) die Relevanz des Netzes bzw. Ihrer Blasen. Es gibt eine Inflation von Blasen, so gut wie keine erreicht ein wirklich großes Publikum.

      „Nein, da sind häufig Personen dabei, die vermeintlich objektiv Dinge beleuchten.“

      Faszinierend. Objektivität ist die Wurzel allen Übels. Wenn wir mal einfach so annehmen, daß Frau Dingens keinen hate speech verbreitet, können wir also schlußfolgern, daß sie gar keine Dinge objektiv beleuchtet. Oder wenn sie denn Dinge beleuchtet, dann ist das nicht vermeintlich objektiv, sondern echt objektiv, sozusagen objektiv objektiv.

      „schlimmste Form des Hasses ist der getarnte, das sachliche Argument und Derailing durch Differenzierung (DdD, Copyright by man-tau-debatte, meine ich).“

      Yep, DdD war ein Einfall von Lucas Schoppe.

  17. Ich hab da geschlagene zwei Minuten drauf gestarrt und konnt mich kaum satt sehen.
    Oh, was wird er fürn Ärger kriegen mit Mama im Hintergrund…

  18. Die Boygroup am Ende, die ein Loblied auf das „Settln“ singt, ist sehr schön: „Yeah, Baby, You’ll do…. Good enough … yeah, baby … you’ll do“

  19. Fundstück.

    Die schwedische vLoggerin Denise S erzählt ein bisschen über ihre Ansichten zum Feminismus.

  20. Sargon’s weekly.

    Präsentiert diesmal von Shoe0nhead:

  21. Der erste Erlebnisbericht aus meiner Sexarbeit,vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen:

    http://nur-miria.blogspot.it/2015/07/sexarbeit-erlebnisgeschichte-1.html?m=1

    • Interessant ist er, hinterläßt aber ne Menge Fragezeichen. Zum einen erscheinen mir 200 Öhrö für einen ganzen Abend (~4 Stunden) mit BJ in der Konstellation (also mit Dir in Deiner ganzen Jugendlichkeit 😉 ) eigentlich ein fair deal zu sein. Umso erstaunlicher, warum der Typ dann 500 für gerade mal 2 Stunden gezahlt hat…Zumal wenn er sogar ein eigenes Hotel hat…Seinen Zimmermädchen bezahlt er bestimmt nicht so üppig 😉 Hast Du irgendeinen besonderen Marketing-Gag?

      Was den Bericht auch noch etwas abrunden würde, wäre, wenn Du Deine Gefühle danach beschreibst. Und ob Du zu dem so verdienten Geld einen anderen Bezug hast, wie wenn du es Dir z.B. mit einer Woche Bücher verpacken verdient hättest…

      Nur so als Feedback von mir…

      • Hallo Peter,

        vielen Dank für dein Feedback, könntest du das vielleicht nochmal direkt unter den Artikel posten?
        Würde lieber dort darauf eingehen, da es vielleicht auch interessant für andere Leser ist, die nicht über diesen Blog kommen.

  22. Falls es jemand vermisst hat: Es gibt es noch, dass gute alte „Jippie!!!!!!!“

    Da Matthias wohl im Urlaub ist, hat ein anderer seine Rolle interimistisch übernommen:

    >> Jippie!!!!!!!111111 <<

  23. Prenatal Pole Dancing DVD

    http://www.funnyordie.com/videos/1f8ea62f7e/prenatal-pole-dancing-dvd

  24. „Helen Fisher, eine amerikanische Evolutionsbiologin, sagt: Männer möchten mit dem Kuss die Lust der Frau entfachen, Frauen die Männer auf ihre Tauglichkeit testen.

    ALEXANDRE LACROIX: Ich glaube nicht, dass es für den Kuss verhaltensbiologische Erklärungen gibt. Dann würde ja die ganze Menschheit küssen. Tut sie aber nicht. Bis 1950 hat nur der Okzident geküsst. Ich halte meine kulturgeschichtlichen Erklärungen für viel einleuchtender als den Austausch von Pheromonen.“

    Wieso hab ich das Gefühl, dass er Bullshit redet?

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39879/1/1

    • Weil das in der Alpen-Prawda steht.
      Linke können es nicht verkraften, wenn sie hören, daß menschliche Eigenschaften vererbt und nicht erlernt sind. Gene sind doch böse. Sieht man doch an den transgegen Kartoffeln! 🙂

      Das Argument klingt wie der linke Mythos, daß deutsche Romantiker die Liebe um 1800 erfunden hätten. Vorher wurde ausschließlich nach Stand geheiratet. Pruuust!
      Oder die schöne Theorie, daß die Zweigeschlechtlichkeit weltweit von den Nazis festgeschrieben wurde.
      Oder die „Erkenntnis“ von Margaret Mead, daß Wildbeuterkulturen auf Samoa freie Liebe praktizierten.Hihi.

      Dieser Lacroix ist offensichtlich sozial-„anthropologisch“ angehaucht. Laut Trivers sind die dunkelrot und extrem politisiert. Etwas Dawkins oder Pinker hätte dem Pseudo-Schriftsteller Lakreuz. gutgetan.

    • @ Slavo

      „Wieso hab ich das Gefühl, dass er Bullshit redet?“

      Das würde mich auch interessieren. Denn in der sachlichen Aussage hat er recht. Das Küssen ist in anderen Kulturkreisen wesentlich weniger verbreitet und nicht im Kontext der romantischen Liebe tradiert., d.h in diesem Kontext erst mit der Invasion westlicher Medienprodukte aufgekommen.

      Es scheint also keinen biologischen Mechanismus zu geben, der das Küssen zu einer Selbstverständlichkeit macht.

      @ Axel

      „Vorher wurde ausschließlich nach Stand geheiratet. Pruuust!“

      Von einzelnen Ausnahmen abgesehen war das „unter Stand heiraten“ damals definitiv ein „Privileg“ der Angehörigen der untersten Stände 😉

      Für alle anderen wäre es einem sozialen oder realen Suizid gleichgekommen.

      In sehr vielen Flecken auf diesem Planeten ist das heute noch so.

      • ät Peter:

        „Das Küssen ist in anderen Kulturkreisen wesentlich weniger verbreitet und nicht im Kontext der romantischen Liebe tradiert., d.h in diesem Kontext erst mit der Invasion westlicher Medienprodukte aufgekommen.“
        – Soziologe, wa? Wer hat denn Deine Aussagen herausgefunden? Margret M. persönlich?

        „In sehr vielen Flecken auf diesem Planeten ist das heute noch so.“
        – Das heißt nicht, daß Menschen sich nicht romantisch verlieben. Kulturen bestehen häufig aus Zwangsmaßnahmen wider die menschliche Natur.

      • „Kulturen bestehen häufig aus Zwangsmaßnahmen wider die menschliche Natur.“

        Yep. Insbesondere religiöse Kulturen 🙂

        • Du vertritt’st auch eine Art Religion. Und zwar heftiger als die die du angreifst.

        • „Du vertritt’st auch eine Art Religion.“

          Und mein Gott heißt wie?

        • Deine dich bedienenden Dogmen und Feindbilder. Deine Ideologie von der du profitierst und dich damit gegenüber anderen sozial zu sichern hoffst.

        • Welche Dogmen, welche Ideologie, welche Feindbilder?

        • Deine … 🙂

        • Du hast also keine Antwort. Wie üblich 🙂

        • ät Petpanther & Adrian:

          „Yep. Insbesondere religiöse Kulturen“
          – Aber selbstverständlich. Religionen verhindern die Anarchie.

          „Welche Dogmen, welche Ideologie, welche Feindbilder?“
          – Dogma: Schwule werden in Deutschland unglaublich verfolgt und diskriminiert.
          – Ideologie: Genderismus
          – Feindbild: Christen, Konservative, und alle, die dem hochwohlgeborenen Adrian nicht den Hintern putzen wollen, weil er als armer Homo wertvoller ist und besondere Privilegien verdient hat.

          Wie wäre es mit einer Stelle für Dich als Diskriminierungsforscher? Oder Sex-Lobbyist in der Schule? Sind 45.000 brutto im Jahr genug für Dich?

        • „Religionen verhindern die Anarchie.“

          Mit „Anarchie“ meinst Du sicherlich „individuelle Freiheit“.

          „Dogma: Schwule werden in Deutschland unglaublich verfolgt und diskriminiert.“

          Ich sage nur, dass ein Homo in Deutschland nicht die gleichen Rechte hat, wie ein Hetero.

          „Ideologie: Genderismus“

          Ich gehe von der Zweigeschlechtlichkeit als biologischer Norm aller „höheren“ Lebewesen aus und von der Heterosexualität als Norm aller „höheren“ Lebewesen“. Inwiefern ist das jetzt Genderismus?

          „Feindbild: Christen, Konservative, und alle, die dem hochwohlgeborenen Adrian nicht den Hintern putzen wollen, weil er als armer Homo wertvoller ist und besondere Privilegien verdient hat.“

          Es ist also die Forderung eines Privilegs, als Mann die gleichen Rechte haben zu wollen wie Frauen, oder als Homo die gleichen Rechte wie Heteros. Aha.

        • Ät Axel

          Adrian mag es nicht besonders, wenn man ihn auf seinen Balken im eigenen Auge hinweist …. aber ganz gute Zusammenstellung … 🙂

        • „Ich sage nur, dass ein Homo in Deutschland nicht die gleichen Rechte hat, wie ein Hetero.“

          Welches Recht hat ein Hetero, das ein Schwuler nicht hat?

        • Das Recht auf Ehe mit dem Menschen, den er liebt. Das Recht auf Blutspende. Das Recht auf Volladoption mit dem Partner.

        • Diese Rechte gibt es nicht und sind postuliert.

          So wurde und wird z.B. das „Menschenrecht“ missbraucht und für Ursupationen, Privilegienerzeugung und unlauteren Aneignungen verzweckt.

        • Alle Rechte sind postuliert. Worauf willst Du also hinaus? Ausser auf eine Klassengesellschaft mit Ungleichheit vor dem Gesetz.

        • Adrian, auch ich darf keinen Mann heiraten.
          Zu einem „Recht“ wird es nur durch Deine Umdefinition zu etwas, das so nirgends festgehalten ist.
          Es ist kein „gleiches“ Recht, das Heteros haben, sondern ein neues Recht, das ihr haben wollt, das es zuvor nicht gab.

          Abgesehen davon ist es ja offenbar nur noch eine Frage der Zeit, bis Schwule heiraten dürfen.

          Ansonsten sprachst Du von „Rechte“, also Plural.
          Wars das schon?
          Die expliziten rechtlichen Benachteiligungen von Männern füllen jedenfalls eine ganze Liste.

        • „Adrian, auch ich darf keinen Mann heiraten.“

        • @ Axel

          „– Aber selbstverständlich. Religionen verhindern die Anarchie.“

          Das wäre dann in der Tat ein Argument für konsequenten Atheismus.
          Es sei, obwohl ich Agnostiker bin, allerdings angemerkt, dass es in jeder größeren Religion auch Unterströmungen gibt, die so vernünftig und moralisch hochentwickelt sind Anarchie (also libertären Sozialismus) anzustreben.

          In deiner Religion trifft dies z.B. auf die Catholic Workers zu,

          https://de.wikipedia.org/wiki/Catholic_Worker_Movement

          aber in der Grundtendenz m.E. auch auf Teile der Befreiungstheologie, die ja auch keinen autoritären Sozialismus, sondern einen basisdemokratischen freiheitlichen Sozialismus anstreben.

          Obwohl ich nicht die geringste Verbundenheit zur christlichen Religion im Allgemeinen oder zum Katholizismus im Besonderen verspüre, wäre ich übrigens nicht aus der katholischen Kirche ausgetreten, wenn die Ausrichtung der Catholic Workers oder der Befreiungstheologie dort die vorherrschende Richtung wären. In diesem Fall wäre ich Mitglied geblieben, um dadurch eine gute Sache zu unterstützen, auch wenn ich nicht an die christliche Religion glaube.

        • „Adrian, auch ich darf keinen Mann heiraten.“

          Was sexistische Diskriminierung ist. Aber so habe ich gar nicht argumentiert.

          „Es ist kein “gleiches” Recht, das Heteros haben, sondern ein neues Recht, das ihr haben wollt, das es zuvor nicht gab.“

          Bin ich hier im Kindergarten? Jedwedes Recht gab es irgendwann vorher nicht.

        • ät Adrian und Petpantherle:

          „Mit “Anarchie” meinst Du sicherlich “individuelle Freiheit”.“
          – Nein, ich meine Mord- und Totschlag. Da muß man gar nicht schwul sein.

          „Ich sage nur, dass ein Homo in Deutschland nicht die gleichen Rechte hat, wie ein Hetero.“..“Das Recht auf Ehe mit dem Menschen, den er liebt. Das Recht auf Blutspende. Das Recht auf Volladoption mit dem Partner“
          – Wenn Du Deinen Hamster liebst oder die Berliner Mauer, darfst Du sie auch nicht heiraten.
          „Recht“ auf Blutspende? Tu nicht so, als wenn Du so einen Drang zur Wohltätigkeit hättest.
          Daß zwei Homos keine Kinder adoptieren dürfen (fremde), ist auch erst mal gut so; bis zum Beweis (von nicht-linken Wissenschaftlern), daß es den Kindern gleich ist.
          Wenn Du Biovater bist und mit einem anderen Kerl zusammenlebst, kann Dir keiner was.

          „Inwiefern ist das jetzt Genderismus?“
          – Die anderen beiden Säulen des Genderismus: Frauen und Homos (LSBTT…) seien Bürger 2. Klasse.

          „Es ist also die Forderung eines Privilegs, als Mann die gleichen Rechte haben zu wollen…“
          – Puah, als wenn das, was Du so zugibst, schon alles wäre, was uns erwartet. Wenn der Gendersexplan in Stuttgart durchkäme und die Perversoregierung nächstes Jahr nicht abgewählt würde, würden sich für die Polit-Randale-Homos jede Menge Jobs mit lecker Steuergeld ergeben.

          Wobei ich vermute, daß die meisten Homos längst nicht so sexbesessen und politisiert sind wie Du.
          ——

          „Adrian mag es nicht besonders, wenn man ihn auf seinen Balken im eigenen Auge hinweist “
          – Die Radikalen sind grundsätzlich kaum oder gar nicht zur Selbstreflexion fähig.

        • Die Institution Ehe mit den dazugehörigen besonderen Rechten, Vorzügen und verpflichtungen ist historisch entstanden als Schutzrahmen für die Kernzelle der Gesellschaft, die Familie, die auch für ihren Nachwuchs sorgt, und dafür, dass dieser in einem gesicherten Rahmen aufwachsen kann.
          Daher wird auch der Rahmen selbst bereits geschützt, auch bevor und ohne dass es diesen Nachwuchs bereits gibt.
          Das ist mit dem „besonderen“ Schutz der Familie gemeint, wie er immer noch im grundgesetz steht (mal sehen wie lange noch).

          Die Institution Ehe ist dafür da, diesem Gebilde einen besonderen Schutzrahmen zu geben, weil auch besondere Verantwortungen damit verbunden sind, und bei ihrem Scheitern mit Konsequenzen für den nachwuchs und die gesamte Gesellschaft verbunden sind.

          Mit dem „Recht“, einen geliebten Menschen „heiraten zu dürfen“, hat das (ursprünglich) nicht die Bohne zu tun. Arrangierte und ausgehandelte Ehen waren eher die Regel als die Ausnahme, und Liebe hat sich mit etwas Glück unter Umständen irgendwann eingestellt oder eben auch nicht.

          Wenn man seine Zuneigung zu einem Lebensabschnittsgefährten irgendwie öffentlich machen möchte, oder sich in irgendwelcher Form gegenseitig rechtlich absichern möchte, so stehen dafür zahlreiche individuelle Möglichkeiten zur Verfügung. Warum muss es unbedingt die Institution der Ehe sein?
          Ich denke, gemäß der regenbogenfraktion wäre das ohnehin sowas von Gestern?

          „DieFamilie steht unter besonderem Schutz“ sollte mal ursprünglich eine Bedeutung haben.
          Wenn alles und jedes „Familie“ sein können soll, dann gibt es faktisch einen „besonderen“ Schutz der Familie nicht mehr.
          Aber genau das ist ja auch Sinn und Zweck der ganzen Aktionen.

        • Warum es unbedingt die Ehe sein muss? Weil Separate but Equal unfair ist.

        • Ich weiß, jetzt kommen gleich die polygamen Familien aus der Bibel.
          Aber auch die dienten genau diesem besonderen Schutz, insbesondere von Frauen, weil Männer (die nocht so schützenswert sind) viel häufiger im Kampf umkamen und irgendwie ja auch die ganzen Frauen versorgt sein mussten.
          Auch dort war definitiv festgelegt, was denn nun Familie ist und was nicht.

          Nicht selbst fortpflanzungsfähige Gemeinschaften haben jedenfalls meines Wissens nirgends auf der Welt dazugehört.

        • Es geht um einen „besonderen Schutz“.
          Der war wie gesagt zu einem bestimmten Zweck gedacht.
          Das ein „besonderer“ Schutz bestimmtes ausklammert liegt auf der Hand.
          Die frage ist also, ob man überhaupt einen „besonderen Schutz“ an dieser Stelle haben will.
          Mein EWindruck ist, dass alle Maßnahmen darauf hinauslaufen, diesen besonderen Schutz immer weiter zu untergraben.
          Es gibt dann keinen besonderen Schutz mehr.

          Das kann man Werten oder auch nicht, man kann es als Wertende Aussage betrachten und sich davon angegriffen fühlen.

          Faktisch ist es aber erst mal so, dass es ganz oghne Wertung einfach so ist.
          Die Ehe als „besonderer Schutz“ der Familie wird Schrittweise abgebaut.

        • Ich bin mir da übrigens in meiner Beurteilung bei Weitem nicht so klar, wie das vieklleicht grade klingt.
          Den Wunsch von Homosexuellen kann ich sehr gut nachvollziehen, und ich freue mich acuh fü sie, dass das nun in USA möglich ist.

          Als alleinstehendes Recht auf Ehe kann ich im Grunde sehr gut leben.

          Es steht allerdings im Kontext mit den zahlreichen anderen Maßnahmen zur Auflösung und aktiven Zerstörung von Familie, wie sie nicht nur, aber doch sehr stark vom institutionellen feminismus betrieben wird.

          Und in dem Zusammenhang macht es mir eben doch Bauchschmerzen.

          Vielleicht wären die Bauchschmerzen weniger, wenn sich Schwulenverbände weniger mit Feminista gemein machen würden und weniger selbst die Familienzerstörung unterstützen würden.

        • Die Auflösung der Familie wird von Heteros betrieben, die keine Familie mehr gründen. Wenn Du das nächste mal ein Paar ohne Kinder siehst wirf halt faule Eier.

        • ät Leszek:

          „Das wäre dann in der Tat ein Argument für konsequenten Atheismus.“
          – Du bist wirklich naiv wie ein Kind, wenn es um Deinen anarchistischen Ponyhof geht.
          „Anarchie“ bedeutet, daß die Stärksten und Blutrünstigsten alle anderen töten oder mißbrauchen. Wir würden hinter die Wirtschaftskraft der SU zurückfallen.

          Außerdem gibt es keinen echten Atheismus. Ohne Christentum würden die Menschen sofort andere Gottheiten oder spirituelle Systeme finden, wie sie es jetzt schon mit Buddhismus, Anarchismus oder Genderismus etc. tun.

        • ät Maddes8t:

          „Vielleicht wären die Bauchschmerzen weniger, wenn sich Schwulenverbände weniger mit Feminista gemein machen würden und weniger selbst die Familienzerstörung unterstützen würden.“
          – Eben. Reine Homo-Genderer wie Adrian sind selten.
          Die meisten Homolobbyisten sind auch für den Frauen-Genderkram und die x Geschlechter, die sozial konstruiert würden (oder so).
          Man darf nicht vergessen, daß es der Lesben-Schwulenverband LSVD war, der die 60 FB-Geschlechter erfunden hat.

          Daher: Kommt die Homo-Ehe, brechen alle Dämme. Die nächste Genderaktion ist dann vorprogrammiert.

          Evochris nannte dieses Phänomen „Race to the bottom“.
          Ist die Homo-Ehe Gesetz, ist der LSVD ja nicht mehr die Speerspitze. Die müssen sich dann noch Radikaleres oder Absurderes ausdenken, das sie fordern können, um „Avantgarde“ zu sein.

        • Ich gelte also mittlerweile als Genderist. Wie drollig.

        • @adrian

          Klassisches Freund-Feind-Denken. Wenn du nicht zustimmst, dann bist du „genderist“ oder eben Feminist oder was auch immer das Feindbild erfordert

        • @ Axel

          „– Du bist wirklich naiv wie ein Kind, wenn es um Deinen anarchistischen Ponyhof geht.“

          Sagen wir lieber im Gegensatz zu dir weiß ich wovon ich rede. 🙂

          „“Anarchie” bedeutet, daß die Stärksten und Blutrünstigsten alle anderen töten oder mißbrauchen. Wir würden hinter die Wirtschaftskraft der SU zurückfallen.“

          Nein, das bedeutet Anarchie nicht. Du verwechselst „Anarchie“ und „Anomie“. Ich empfehle beide Begriffe mal bei Wikipedia nachzuschlagen.

          Außerdem solltest du eigentlich wissen, dass der klassische Anarchismus seinerzeit die erste wissenschaftliche Kritik am Sozialdarwinismus hervorgebracht hat, nämlich Peter Kropotkins Buch „Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“.
          Insofern zeugt deine Behauptung auch für einen Biologen von ausgesprochener Inkompetenz.

          „Außerdem gibt es keinen echten Atheismus.“

          Selbstverständlich gibt es echten Atheismus. Wenn du möchtest,verlinke ich dir ein paar atheistische Bücher.
          Hier für den Anfang eins von einem deutschsprachigen Soziobiologen:

          http://www.bol.de/shop/home/suchartikel/was_atheisten_glauben/franz_m_wuketits/EAN9783579085036/ID37821756.html?suchId=cea6855c-b26d-4567-9976-7414571b7147&jumpId=17915547

          „Ohne Christentum würden die Menschen sofort andere Gottheiten oder spirituelle Systeme finden,“

          So hoffst du zumindest.

          „wie sie es jetzt schon mit Buddhismus, Anarchismus oder Genderismus etc. tun.“

          Was drei sehr unterschiedliche Weltsichten sind und nur die erstgenannte entspricht den definitorischen Kriterien von Religion, das war also aus religionswissenschaftler Sicht daneben.

          Damit hast du dir jetzt in einem einzigen Kommentar Klöpse in soziologischer, biologischer und religionswissenschaftlicher Hinsicht geleistet. Du solltest dich ein bißchen mehr um Wissenschaftlichkeit bemühen. 🙂

        • ät Genossen Evochris & Adrian:

          „Wenn du nicht zustimmst, dann bist du “genderist” oder eben Feminist oder was auch immer das Feindbild erfordert“
          – Soso, Homoganda ist also nicht Gender?

          Genau, Gender hat mit Gender nicht das geringste zu tun!

          Auf SF wollte mir mal einer von denen erzählen, Genderisten seien nicht links.

          Stichwort schwule Ampelmännchen und Grand Prix d`Eurovision in Wien: Wer ist denn da in Trance herumgesprungen? Nicht die grüne Genderpartei?
          Oder die Homoehe: Wer propagiert das im Lande? Sind das nicht dieselben, die sonst perverse Bildungspläne und stramme Frauenpolitik machen?

        • ät Genosse Prof. Dr. Superwissenschaftler (alias Leszek):

          „Sagen wir lieber im Gegensatz zu dir weiß ich wovon ich rede.“
          – Du kennst die Anarcho-Propaganda-Theorie; ich die menschliche Natur. Nu, wer hat mehr Ahnung von der Welt?

          „Nein, das bedeutet Anarchie nicht.“
          – Hättest Du gerne.

          „Außerdem solltest du eigentlich wissen, dass der klassische Anarchismus seinerzeit die erste wissenschaftliche Kritik am Sozialdarwinismus hervorgebracht hat…“
          – „Wissenschaft“ nach Deinen Vorstellungen. Und selbst wenn: na und? Eine weiße Kuh unter Millionen schwarzen fällt nicht weiter auf.

          „Hier für den Anfang eins von einem deutschsprachigen Soziobiologen:“
          – Prrr. Pinker ist ja angeblich auch der große Atheist. Liest man seine Bücher, strotzen die nur so von biblischen Zitaten und Sympathien für gläubige Konservative. Der betrügt sich selbst.

          „So hoffst du zumindest.“
          – Nein, das ist die leidvolle Erfahrung im 20.Jh. Kommunismus, Nazismus, SED-Sozialismus….alles mythische Glaubenssysteme.

          „das war also aus religionswissenschaftler Sicht daneben.“
          – Wie oft muß ich das Wort „Glaubenssysteme“ noch schreiben? Ideologien sind die Gossenvariante einer Religion.

          „Du solltest dich ein bißchen mehr um Wissenschaftlichkeit bemühen.“
          – Sagt einer, der selber gläubiger Anarchist ist, und zugibt, daß seine Schwafelogen-Kollegen teils Marxisten und sogar Maoisten sind.
          Au!

        • „Die Auflösung der Familie wird von Heteros betrieben, die keine Familie mehr gründen.“

          zickst du wieder mal rum und lässt deinen gefühlen freien lauf, @adrian? auf wie viele kinder pro mann kommen denn die homos? ich schätze mal es liegt im promille bereich, wenn überhaupt. da kannst du der deutschen hetero durchschnittsfrau oder -mann mit ihren 1,3 kindern nicht das wasser reichen, @adrian, und wirst in aller regel noch nicht mal bespuckt. wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein philosoph 😉

        • @ albert
          1,3 Kinder reichen nun mal nicht, wie Familienjunkies nicht müde werden zu betonen.
          Ich wundere mich nur immer wieder warum wir Homos als die Bedrohung für Familien gesehen werden und nicht die 95 Prozent Heten die Spass an natürlicher Fortpflanzung haben müssten.

        • „Soso, Homoganda ist also nicht Gender?“

          WTF? Soll ich dieses dümmliche Geschwätz wirklich ernst nehmen?

        • ät kleiner Adrian, der nicht seinen Willen kriegt:

          „WTF?“
          – Nein. Gender hat mit Gender nichts zu tun. Das ist nachgewiesen!

        • „Gender hat mit Gender nichts zu tun. Das ist nachgewiesen!“

          Na gut, wenn es Dir gefällt, bin ich halt Genderist.
          Ein Genderist der dem Feminismus kritisch gegenübersteht, von der Zweigeschlechtlichkeit als biologischer Norm und von der Heterosexualität als Norm aller “höheren” Lebewesen” ausgeht. Der für die Öffnung der Ehe ist, und Transgender und Intersexuelle für Menschen hält, die es zu respektieren gilt.
          Oh wie schröcklich!

        • Adr:

          Genderismus bedeutet:
          1. Frauen sind furchtbar benachteiligt, Männer aber nie
          2. LSBTTIQXYZ sind furchtbar benachteiligt, WHM aber nie
          3. Geschlecht ist trotzdem sozial konstruiert oder so irgendwie

          Punkt 2 ist bei Dir erfüllt.
          Da Radfems meist auch nur einen Punkt im Auge haben, reicht das für Genderismus (zB Anita Sark)

          „Transgender und Intersexuelle für Menschen hält, die es zu respektieren gilt.“
          -????????????
          LSBTTIQ-Quoten für Rundfunkräte und „vielfältige“ Ampelmännchen sind kein Respekt, sondern wirre Propaganda, die LSBTTIQs mittelfristig eher Haß einbringen werden.

          Jo, schöner Respekt!

        • „Punkt 2 ist bei Dir erfüllt.“

          Äh, nein. Ich erkenne die spezifischen Problemlagen von Männern an. Unter anderem weil ich ein Mann bin, und weil ich Männer mag. Deshalb bin ich ja auch kein Feminist.

          „LSBTTIQ-Quoten für Rundfunkräte und “vielfältige” Ampelmännchen sind kein Respekt, sondern wirre Propaganda“

          Ich bin sowohl gegen gegenderte Ampelmännchen als auch gegen Quoten.

        • @ Axel

          „Genderismus bedeutet:
          1. Frauen sind furchtbar benachteiligt, Männer aber nie
          2. LSBTTIQXYZ sind furchtbar benachteiligt, WHM aber nie
          3. Geschlecht ist trotzdem sozial konstruiert oder so irgendwie“

          Falsche und wissenschaftliche unbrauchbare Defintion.

          „1. Frauen sind furchtbar benachteiligt, Männer aber nie“

          Das behaupten mehrere feministische Strömungen, nicht nur der Gender-Feminismus. Auch der mit dem Gender-Feminismus zunehmend zerstrittene klassische Radikalfeminismus und auch radikale differenzfeministische Ansätze vertreten diese Sichtweise.
          Dieser Teil deiner Defintion arbeitet leider nicht heraus, was das Spezifische am Gender-Feminismus ist, das ihn von anderen radikalen Formen des Feminismus sowie auch anderen radikalen Formen des Gleichheitsfeminismus unterscheidet – nämlich die poststrukturalistische theoretische Orientierung.

          „2. LSBTTIQXYZ sind furchtbar benachteiligt, WHM aber nie“

          Um zu erkennen dass es Diskriminierungen gegenüber Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gibt – und dass diese Diskriminierung falsch ist – braucht man absolut kein Genderist zu sein.
          Die Erkenntnis, dass es Diskriminierungen gegenüber Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gibt, ist nichts Gender-Spezifisches, sondern wird von zahlreichen anderen linken und liberalen Strömungen mit anderen weltanschaulichen Grundlagen geteilt.

          Typisch gender-feministisch ist dagegen ein ganz bestimmter theoretischer Bezug auf die Diskriminierung von sexuellen Minderheiten, eine bestimmte Art und Weise, dies theoretisch zu konzeptualisieren.
          Ich als libertärer Sozialist konzeptualisiere solche Phänome z.B. anders als im Gender-Feminismus, weil ich von anderen theoretischen Grundlagen ausgehe, z.B. halte ich die Auffassung, dass geschlechtsbezogene Identitäten und sexuelle Orientierungen ausschließlich oder primär sozial konstruiert seien für falsch, lehne das Konzept der heteronormativen Matrix ab, lehne die Auffassung ab, dass Diskriminierung nur in eine Richtung verlaufen könne ab, lehne das Feindbild „weißer, heterosexueller Mann“ ab, lehne Privilegienreflektionen ab.

          Trotzdem setze ich mich für die Rechte von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten ein.
          Es ist in keiner Weise ein Sympton einer Nähe oder Zugehörigkeit zum Gender-Feminismus sich für Homosexuelle oder andere sexuelle Minderheiten einzusetzen, es wäre nur dann ein Sympton für eine Nähe oder Zugehörigkeit zum Gender-Feminismus, wenn man dies auf Grundlage spezifischer gender-feministischer Theorien täte.
          Nicht dass man sich für Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten einsetzt, sondern auf welcher weltanschaulichen Grundlage man dies tut, ist das entscheidene Kriterium für eine Bestimmung zu einer Nähe zum Gender-Feminismus.

          „3. Geschlecht ist trotzdem sozial konstruiert oder so irgendwie“

          Auch das ist an sich kein ausschließliches Merkmal des Gender-Feminismus, da diese Sichtweise auch von anderen gleichheitsfeministischen Strömungen im Prinzip geteilt wird. Es stimmt zwar, dass der Aspekt der sozialen Konstruktion im Gender-Feminismus besonders stark thematisiert wird, es ist aber eigentlich die Thematisierung von Geschlecht als sozialer Konstruktion vor einem poststrukturalistischen theoretischen Hintergrund, der den Gender-Feminismus in dieser Hinsicht von anderen Gleichheitsfeminismen auf der theoretischen Ebene unterscheidet (z.B. vom Gleichheitsfeminismus nach Simone de Beauvoir mit einem existenzphilosophischen Hintergrund)

          „Punkt 2 ist bei Dir erfüllt.
          Da Radfems meist auch nur einen Punkt im Auge haben, reicht das für Genderismus (zB Anita Sark)“

          Nein, nein, Axel. Man muss bei einer wissenschaftlichen Definition schon auch sinnvoll begründen können, welche Kriterien und wieviele warum ausreichend sind. Und es ist kein Argument darauf hinzuweisen, dass Menschen Schwerpunktsetzungen vornehmen, Schwerpunktsetzungen gibt es in jeder Weltanschauung.

        • @ Axel (AE)

          Was mich mal interessieren würde: Ist diese Definition

          „Genderismus bedeutet:
          1. Frauen sind furchtbar benachteiligt, Männer aber nie
          2. LSBTTIQXYZ sind furchtbar benachteiligt, WHM aber nie
          3. Geschlecht ist trotzdem sozial konstruiert oder so irgendwie“

          jetzt eigentlich von Dir satirisch überspitzt formuliert oder ist das tatsächlich Deine Wahrnehmung des Diskurses?

          @ Adrian

          “Die Auflösung der Familie wird von Heteros betrieben, die keine Familie mehr gründen.”

          Stimmt. Da sollten sich Homosexuelle nicht zum Sündenbock machen lassen. Welchen Stellenwert Familie für heterosexuelle Menschen hat, bestimmen diese Heterosexuellen ganz alleine.

  25. http://www.youtube.com/watch?v=HDbnTdmmFlw

    • Wie wohl die Ziege im Panel über Kuckuckskinder denkt?
      „Das ist ja was ganz anderes!!“

  26. „Craft Brewing Has a Sexism Problem“

    http://www.slate.com/articles/life/drink/2015/07/craft_beer_sexism_labels_like_raging_bitch_and_happy_ending_only_alienate.single.html

  27. Fundstück zum Thema Frauenquote in Unternehmen:

    Heike Gorges: HR braucht mehr Männer http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/hr-braucht-mehr-maenner-720450192

    Gorges ist Vorstand der HRblue AG, eines Unternehmens, das offenbar spezialisiert ist auf die Personalsuche für HR-Abteilungen. Die sind bekanntlich stark frauendominiert. Der Text beklagt diverse Nachteile geringer Diversität und kommt – Überraschung! – darauf, daß Frauen lieber was mit Menschen machen und deshalb in Massen in die HR-Studiengänge (80% Frauenquote) und in diesen Arbeitsmarkt strömen. Leider scheinen die Ladies keine Lust und/oder Ahnung an IT, Data Mining etc. zu haben, die im Kontext HR immer wichtiger werden. Daher: HR braucht mehr Männer, einer muß ja die Technik machen. Außerdem weil dann das Image und die Gehälter steigen.

    Der Artikel basiert auf einer Studie in Zusammenarbeit mit dem Masterstudiengang Personalmanagement der Hochschule München: http://www.hrblue.com/w1/images/dateien/HRblue_Artikel_Braucht_HR_mehr_Maenner_2015_final.pdf

    Ich will die gute Frau Gorges ja nicht angreifen, schon gar nicht wegen dieses Artikels bzw. der Studie, die bestätigen ja aus erster Hand Thesen, die ich schon lange vertrete (namentlich daß Frauen andere Präferenzen haben).

    Das Schizophrene ist hier, daß die Personaler einerseits selber keine ausgeglichene Geschlechterverteilung hinbekommen, auch gut verstanden haben, warum das so ist und daß sie an den Gründen nicht viel ändern können, und andererseits trotzdem in allen anderen Abteilungen der Unternehmen (im Auftrag der Firmenleitung) gegen die Präferenzen arbeiten und – ich spekuliere hier – so tun, als ob das ohne Qualitätsverluste ginge.

    • Hehe, ist das geil. Tja, die Ent-Professionalisierung der Wirtschaft und des Staates schreitet voran: Mehr Frauen zum Militär, in die Medizin, in die Ingenieurwissenschaften.
      Vielleicht sollte man lieber auf unideologische Frauen wie Gorges hören.

    • Daher ist das eine Ideologie… Es wird gegen die eigene Erfahrung und gegen die Vernunft ein Programm durchgezogen.

    • „Eine Vielzahl von Studien und Berichten belegt, dass in Führungspositionen ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis zu besserer Unternehmensleistung führt. Das Gleiche gilt für gemischte Arbeitsteams.“

      Hat jemand gerade mal Studien dazu parat? Lesen kann ich solche Aussagen ja oft genug, die Studien sind aber leider fast nie verlinkt?

      • Zur der Falschbehauptung, Frauen in Vorständen/Aufsichtsräten hätten Vorteile, s. hier div.Quellen.
        Alleine schon die Frage, wie man den Erfolg mißt, ist sehr haarig. Das ist in den zitierten Studien immer der Erfolg des Gesamtunternehmens.

        In beliebigen Arbeitsgruppen weit unterhalb des Vorstands gelten diese Studien m.E. nicht, da kenne ich auch keine Quellen, wäre aber daran interessiert. Auch hier die spannende Frage: wie messe ich quantitativ den Erfolg dieser Arbeitsgruppen und wie kontrolliert man die vielen äußeren Einflußfaktoren.

        • Soweit ich das hier mitgekriegt haben, gibt es keine Leistungssteigerung bei einem gemischtem Team gegenüber einem reinen Männerteam.

        • ät Man in the…und Matze:

          Tja, außer politisch motivierten oder anderweitig fragwürdigen Studien, die in den GEZ-Kanälen rumposaunt werden, kenne ich nix.

          Aus der Psychologie weiß ich, daß Großunternehmen mit einem Chef mit Killerinstinkt erfolgreicher sind. Gilt auch für Flintenweiber, die meist noch unangenehmer als fiese Chefs sind.

          Kleine oder mittlere Unternehmen gedeihen besser mit einem netten Chef. Hier könnten normale Frauen also durchaus reüssieren.

          Um das aber hieb- und stichfest abzusichern, müßte man zwei (bzw. Dutzende) Unternehmen aus derselben Branche in ähnlichen Regionen (Verkehrsanbindung, Infrastruktur) ähnlicher Größe vergleichen.
          Eine Gruppe dann mit Männern an der Spitze; die andere mit gemischten Teams oder Frauen.

          Wenn die Vergleicher dann keine stramm linken Soziologen oder ähnliches Geschmeiß sind, könnte man ein halbwegs brauchbares Ergebnis erwarten.

          Aber wirklich Dutzende wirklich vergleichbarer Unternehmen, vor allem bei den großen, zu finden, halte ich für äußerst schwierig.

          Blieben nur Zahlenspielereien mit irgendwelchen Eta-Koeffizienten wie neulich bei SF, um Unvergleichbarkeiten „herauszurechnen“. Na ja, das macht das Ergebnis dann nicht ganz zu Unrecht angreifbar.

    • Für Frauen:

      „Auch Gerichte und Staatsanwaltschaften, Hochschulen und Universitätskliniken, Landeswohlfahrtsverband und Hessischer Rundfunk sind miteinbezogen. (…) So müssen Ausbildungsplätze in Berufen, in denen sie unterrepräsentiert sind, zur Hälfte an Frauen vergeben werden. Ferner sollen in Jobs, die bislang als Männerdomäne galten, Frauen bevorzugt werden. In Stellenausschreibungen ist etwa darauf hinzuweisen, „dass Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht sind“.“

      http://genderama.blogspot.de/2015/07/hessen-schwarz-grun-stellt-gesetz-zur.html

      Für Männer:

      „Die naheliegende Antwort auf einen kurzfristigen Bedarf ist natürlich, mehr Männer einzustellen. Da es aber auch mehr Bewerberinnen als Bewerber gibt und die Auswahlentscheidung auf Basis der besten Passung zum Kompetenzprofil getroffen wird, hilft dies nur begrenzt. Vor allem wenn es sich um Rollen handelt, die Frauen inhaltlich besonders interessieren. Als kurzfristig wirksamste Maßnahmen wird gesehen, dass sich der HR-Bereich für feste und temporäre Quereinsteiger offen zeigt und stärker interdisziplinär kooperiert. Langfristig, so die einhellige Meinung, hilft jedoch am meisten, das richtige Image von HR zu vermitteln.“

      FICK EUCH

      • Der HR Artikel ist wirklich wunderschön (Habe ihn jetzt endlich mal gelesen).

        tl;dr: Frauen wuppen nichts Messbares und im Firmenkontext Relevantes, dafür brauchen wir Männer. Andere Unternehmensbereiche können aber viel von HR lernen, wie man für diese Nichts-Wupper attraktiv wird.

        Fantastisch.

      • schon wieder die html-befehle verwechselt -.-

        • @Matze

          Ich nehme mal an du wolltest Fettdruck, habe es korrigiert

        • Richtig, danke. Wollte herausstellen das es bei der Anwendung des gleichen Verfahrens wie zur Erhöhung von Frauenanteilen, welches dann hier eine Männerbevorzugung erzeugen würde, immer ein „aber das geht nicht, weil…“ gibt.

  28. Die Frauen, die die ISIS heimlich am Laufen halten“

    http://genderama.blogspot.de/2015/07/die-frauen-die-die-isis-heimlich-am.html?m=1

    Ich hatte ja schon ein paar mal zun Besten gegeben, dass der radikale Islam auch extremer Gynozentrismus ist. Und das die westlich feministischen Märchen über die Frauenunterdrückung von Männern ein ziemliches Märchen ist.

    Es ist vor allem intrasexuelle Konkurrenz und Status von Frauen, was dort viel bestimmt. Auch muß der Mann inhuman viel Verantwortung übernehmen. Wird vorgeschoben. Die Frauen üben Kontrolle aus. Letztlich eine ziemliche macht- und gewaltbetonte Gesellschaft in der die Frauen alles andere als unschuldig sind.

    • Na ja. Daß da auch ein paar Frauen mitmachen, ist schon interessant. Aber die Verhüllung durch Säcke (Burka) ist dadurch nicht zu erklären.

      • Jede schöne Frau ist Statuskonkurrenz für andere Frauen.

        • Mh, könnte man auch durch allgemeine Nacktheit wie bei uns lösen.
          Nee, die Eltern (auch die Muttis) wollen die Sexualität ihrer Töchter kontrollieren, weil Frauen nur wenige Nachkommen kriegen. Pimpert die Kleine mit dem Falschen, sind die eigenen Gene im Orkus gelandet.

  29. Etwas zur geringeren Lebenswerwartung von Männern…

    http://www.welt.de/gesundheit/article143639836/Zwei-Faktoren-lassen-Maenner-frueher-sterben.html

    Die Kommentare!

    • „Es ist bezeichnend, dass auch in dieser Studie der Faktor „Stress“ unberücksichtigt bleibt.
      Jedes Kind weiß, dass Stress ungesund ist, und wir wissen auch, dass die Frauen im Schnitt deutlich weniger beruflichen Stress aushalten müssen als die Männer, nicht zuletzt, weil sie durchschnittlich 30% weniger arbeiten.“

      – Ist der von Dir? Scheinen aber generell viele Maskulisten geschrieben zu haben. Das Thema Männer-Benachteiligung wird wichtiger. Sehr gut!

      Auch gut, daß bemerkt wird, daß die moderne „frauenfeindliche“ Zivilisation den Frauen etliche Lebensjahre mehr schenkt. Haha, von wegen Benachteiligung à la Gender….

      • Nö, ist nicht von mir.

    • Eigentlich nichts wirklich Neues.

      Mich würde wirklich mal interessieren, welchen Einfluss traumatisierende Erfahrungen auf die Lebenserwartungen haben.

      Man weiß, dass Scheidung, Tod des Ehepartners, der Kinder, einen hohen Einfluss auf die Gesundheit eines Menschen haben.
      Bei einer Scheidungsrate von 40% und der Tatsache, dass die Frau immer noch in über 90% der Fälle die Kinder behält, während die Väter sie in 4 von 5 Fällen verlieren, kann ich mir nicht vorstellen, dass das keine Folgen auf Lebenserwartung der Männer hat.
      Schon allein aus eigener Anschauung nicht.
      Entkinderte Väter kenne ich sehr oft in einem chronischen Dauerstress, den Mütter kaum jemals befürchten müssen.

      Hinzu kommt die hohe Asymmetrie bei der Sorge um die Sicherstellung des familialen Wohlstands.

  30. Annelein Wizorek findet es topp-feministisch, wenn Schulmädchen wie leichte Mädchen gekleidet sind und ist daher gegen ein Hurenklamotten-Verbot:
    http://www.gmx.net/magazine/panorama/schule-verbietet-hotpants-30751608

    Die Direktorin hätte besser schreiben sollen, daß irgendein Moslem, der irgendwann mal in der Nähe der Werkschule gesichtet wurde, sich eventuell religiös oder so beleidigt fühlen könnte.
    Hätte dann jemand was gegen das Verbot der Bordsteinschwalben-Aufmachung gesagt, zum Beispiel Annelein, hätte man sie sofort als Nazi brandmarken können.

  31. Studie des Gedöns-Ministeriums zum konservativen Verhalten deutscher Eltern:
    Gerade Männer wollen eigentlich mehr für die Familie da sein.

    „47 Prozent der Eltern gaben als Grund dafür an, sich die Familienarbeit nicht so aufteilen zu können, wie sie wollten, dass sie es sich finanziell nicht leisten konnten. 45 Prozent sagten, der Arbeitgeber habe ihnen Steine in den Weg gelegt. Fehlende Betreuungsmöglichkeiten waren nur selten ein Grund – dabei wirkt laut der Studie der Ausbau der Kitas. “

    – Jaja, das Kapital ist schuld….

  32. Und ein Nachschlag zu den Vätern, mit deutlichen Worten an die Mütter:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zu-vaeter-mit-beruf-und-familie-a-1042449.html

  33. Über Christians Tweets gefunden:

    Hab hier ja schon ähnliches geschrieben.

  34. „Dass nackte Beine keine Einladung sind, nicht mal zum Starren, können Männer gar nicht früh genug lernen.“

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/hotpantsverbot-das-ende-der-beinfreiheit-13689760.html

    Ansehen werde ich mir schöne Beine trotzdem. Aber vielleicht steht das bald auch unter Strafe, mit Feminismus ist nämlich alles möglich. Und Beweisführung ist sowieso fürn Arsch, weil Frauen niemals lügen, auch wenn es Studien gibt die genau das Gegenteil zeigen.

  35. This Week in Stupid, diesmal von einer Frau kommentiert. Passend dazu gibt es den Hashtag #freesargon

    • „A Badass Feminist Coloring Book For The Powerful Ladies In Your Life

      Feminists of the world, you know how tiring it can get dealing with the oppression, discrimination and hate that’s all too rampant in our everyday lives. Sometimes you just want to scream, or cry, or rip out all the pages of your favorite feminist manifesto and cover your body in them like a paper fort. Well, here’s another idea. In times of stress, why not whip out your handy feminist coloring book? “

      http://www.huffingtonpost.com/2015/06/25/feminist-coloring-book_n_7657950.html

      Kann mir jemand ein anderes Thema nennen, bei dem auch jeden Tag soviel lustiger Blödsinn zustande kommt?

    • Hatte ich oben auch schon gepostet.

      Die smarte Shoe0nhead springt für Sargon ein.

      • ah stimmt.

        Weißt wie die Lady ab 10.20 heißt? Die hat doch schon mehrer Video zum Thema gemacht

      • Ach das ist dei Shoe0nHead ^^


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: