Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 3. Juli 2015

Die Auswirkungen von Ekel auf sexuelle Lust bei Frauen

Eine interessante Studie behandelt die Auswirkungen von Ekel auf sexuelle Lust bei Frauen:

Sexual arousal is a motivational state that moves humans toward situations that inherently pose a risk of disease transmission. Disgust is an emotion that adaptively moves humans away from such situations. Incongruent is the fact that sexual activity is elementary to human fitness yet involves strong disgust elicitors. Using an experimental paradigm, we investigated how these two states interact. Women (final N=76) were assigned to one of four conditions: rate disgust stimuli then watch a pornographic clip; watch a pornographic clip then rate disgust stimuli; rate fear stimuli then watch a pornographic clip; or watch a pornographic clip then rate fear stimuli. Women’s genital sexual arousal was measured with vaginal photoplethysmography and their disgust and fear reactions were measured via self-report. We did not find that baseline disgust propensity predicted sexual arousal in women who were exposed to neutral stimuli before erotic content. In the Erotic-before-Disgust condition we did not find that sexual arousal straightforwardly predicted decreased image disgust ratings. However, we did find some evidence that sexual arousal increased self-reported disgust in women with high trait disgust and sexual arousal decreased self-reported disgust in women with low trait disgust. Women who were exposed to disgusting images before erotic content showed significantly less sexual arousal than women in the control condition or women exposed to fear-inducing images before erotic content. In the Disgust-before-Erotic condition the degree of self-reported disgust was negatively correlated with genital sexual arousal. Hence, in the conflict between the ultimate goals of reproduction and disease avoidance, cues of the presence of pathogens significantly reduce the motivation to engage in mating behaviors that, by their nature, entail a risk of pathogen transmission.

Quelle: Disgust versus Lust: Exploring the Interactions of Disgust and Fear with Sexual Arousal in Women

Dazu aus einem Artikel zu dieser Studie:

Disgust is thought to be a protective emotion because it encourages humans to shun anything which could transmit disease, such as another person’s blood or body fluids.

Dr Fleischman, an evolutionary psychologist, said: „Sex includes increased contact with body odours and fluids which, in other contexts, strongly suggest disease and would elicit disgust. Women are more vulnerable to contracting diseases through sex than men and show worse outcomes once infected so we should expect that women will be especially turned off when they are disgusted.

Das halte ich auch für eine gute Erklärung. Es ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Kinder, deren Sexualtrieb mangels der entsprechenden Hormone noch nicht aktiviert ist, die Vorstellung von Sex erst einmal ekelig finden

„It makes sense that sexual arousal and disgust would affect one another. Sexual arousal motivates us toward closeness with others and their bodies while disgust motivates us away. Given these competing motivations, every one of our ancestors had to overcome disgust in order to have sexual contact and reproduce.

„Another prediction we made was that arousal would reduce disgust sensitivity. Previous studies have found that men and women who are exposed to sexually explicit images report less disgust. However our study is the first to measure blood flow to the genitals, which is necessary for sexual arousal, and how it interacts with disgust.“

Macht die Studie aus meiner Sicht etwas angreifbar, weil soweit ich weiß der Blutstrom in die Genitalien bei Frauen nicht per se etwas mit Lust zu tun hat

One of the most consistent differences science has found between men and women is that men are less sensitive to disgust than women, especially when it comes to sex. The researchers wanted to find out if women who are less likely to be disgusted would respond like men when sexually aroused.

Männer sind Schweine, hier einmal in wissenschaftlich (wobei Schweinen da ja unrecht getan wird, sie sind wohl recht saubere Tiere). Allerdings kann ich mir das durchaus vorstellen, natürlich im Schnitt. Männer können nicht so empfindlich sein wie Frauen und gerade beim Sex haben sie neben den oben angesprochenen Vorteilen, dass sie sich seltener anstecken, auch noch den Vorteil, dass sie unter Berücksichtigung evolutionärer Zeiten die Kosten eher an die Frauen abgeben konnten, da diese schwanger wurden.

The research found that women who are not very disgust-sensitive turn down their disgust sensitivity even further when they’re sexually aroused whereas women who are highly disgust-sensitive show greater disgust when sexually aroused.

Weswegen Männer gelernt haben, dass man vor einem Date grundsätzlich sein Schlafzimmer und die Wohnung putzen sollte, um die Chancen auf Sex zu erhöhen. Auch vielleicht ein Grund, warum Frauen, die nach der Studie eben eine höhere „Ekel-Sensibilität“ haben, eher Putzen als Männer und sich eher beschweren, dass Männer „den Dreck nicht sehen“, was wohl dann eher zu übersetzen ist mit „ihn noch nicht schlimm genug finden um unbedingt zu putzen“.

Die Studie wurde wie folgt durchgeführt

The study included 76 heterosexual women aged 18-42.

One group was shown disgusting images then asked to watch an erotic film. The second group watched an erotic film and were then were shown disgusting images. The third group were shown frightening images then shown an erotic film. The fourth group watched an erotic film and were then shown frightening images.

Images used to elicit disgust in the women taking part included diseased or injured humans and human corpses, faeces and people vomiting.

The erotic films watched were produced and directed by women and intended to be sexually appealing specifically to women.

The images designed to elicit fear included violent people, dangerous animals, weapons, heights, tornados and fire.

Before the experiments, all the women were asked to insert a vaginal photoplethysmograph — a clear acrylic tampon-shaped device that measures blood flow to the vagina which indicates sexual arousal. They were also asked to report their own degree of arousal, disgust and fear after their tests.

Women who were exposed to disgusting images before watching an erotic film were three times less sexually aroused than those who had seen frightening images or those in the control group. There was no significant difference in the degrees of sexual arousal in the other groups.

Also scheint der Ekel das erotische Signal zu behindern, aber nicht zu beseitigen, wenn erst die Erregung vorhanden ist und dann etwas ekeliges gezeigt wird.

Earlier studies have shown sexually aroused men are much less likely to find things disgusting. The latest study does not find the same straightforward story for women, but that was predictable, Dr Fleischman says, because of women’s greater vulnerability to contracting disease through sexual activity.

Wenn er erst einmal erregt ist, dann spielt Ekel keine so große Rolle. Vielleicht auch der Grund, warum Männer mit Frauen schlafen, bei denen sie sich am nächsten Morgen fragen, warum sie das wollten.


Responses

  1. Ist auvh der umgekehrte Effekt bekannt? Mich macht Ekel in Grenzen sogar an. Ich bin unsicher woran es liegt. Aber ich mag stinkende (und ja ich meine ungewaschene Frauen), außerdem wenn sie mach Kippen stinken(eig wird mir von Rauchern schlecht). Teilwrise mag ichs auch allgemein ungepflegt. Ich hab einmal im Gl*b*s eine Frau angemacht: fettige Haare, versiffter Jogginganzug, schlechte Haut, das gab mir eine Art Kick in der Art. Mein Beitrag ist echt keine Provokation, mich interessiert ernsthaft obs sowas gibt außer bei mir und warum.

    • “ Ich hab einmal im Gl*b*s eine Frau angemacht: fettige Haare, versiffter Jogginganzug, schlechte Haut, das gab mir eine Art Kick in der Art. “

      Kann man nur spekulieren, aber vielleicht spielt da mit rein, dass du ein starkes Minderwertigkeitsgefühl hast, was Frauen angeht und dann eher das Gefühl, dass sie dich akzeptiert?

      • @Christian das kann sein. Weil hab das immer bei Frauen die mir eigentlich gefallen aber entweder was ekliges haben oder sich eklig benehmen. Das Komische ist, es macht mich dann echt an. Wenn ich jetzt aber davon schreibe ekel ivh mich auch nur. Die Frau muss da schon vor mir stehen. Besonders fahr ich halt auf Gestank ab. Was ich abet auch sagem muss, normalerweise gehe ich nicht auf diese Frauen zu, das war eine Ausnahme.

        • @ruth

          Klingt als solltest du wirklich mal mit jemanden professionellen darüber reden

        • Klingt das so komisch? Also ist nicht ganz alltäglich aber dachte das ist im Rahmen. Bekannte und Freunde finden das eher krass auf die coole Art. So „Alter, du ziehst alles durch“.

        • @truth

          wenn du auch meinst, dass es mit Minderwertigkeit zusammen hängt, dann ja.

          Dann halte ich es sogar für recht gefährlich.

        • Schätze, du bist ein Submissiver – in der SM-Szene findest du ganz gewiss Ähnliche….

    • Ich glaube nicht, dass das behandlungsbedürftig ist. Ich hatte auch schon besondere Kicks von Gerüchen aus den Körperöffnungen von Frauen. Ich denke, die Erkenntnis, wie wenig Ekel man dann aufgrund von Lust empfindet, steigert die Lust noch.

      Versiffter Jogginganzug ist dann aber eine bedenkliche Geschmacksfrage. 😛

  2. Das ist interessant.
    Das erinnert mich an Woody Allens Ausspruch: „Muss Sex immer etwas Schmutziges sein? Nur wenn er richtig gemacht wird.“

    • @dummerjan

      Wobei ja „schmutziger Sex“ für Frauen durchaus anziehend ist. Insofern ist es wohl von „Ekel mit Krankheitshintergrund“ abzugrenzen.

  3. Die Studie ist heute auch Thema bei Heartiste:

    https://heartiste.wordpress.com/2015/07/02/how-to-blow-past-girls-dropping-the-creep-bomb/

    Disgust, more than fear, dampens women’s sexual arousal. As a devoted skirt chaser, it’s better to make a girl a little afraid of you than it is to disgust her.

    (Any connection between wives’ growing disgust for their beta hubbies and their frequency of headaches is purely coincidental.)

    This female hindbrain reality explains why women are so quick to label men they don’t like with terms that evoke disgust, (e.g., “creepy”, “strange”, “weird”), and why men, in turn, are so careful to avoid being labeled as such, and to feel the sting harder when they are the recipient.

    But it is also true, as any man with extensive field experience will attest, that women tend to throw around the “creep” smear with scattershot profligacy, as a means of “dramatizing” an incipient seduction as often as a means of communicating outright rejection of their suitors. In other words, the “creepy” label is a semantic shit test, and like any female shit test, if successfully passed your attractiveness to the girl will markedly increase

  4. Dass sexuelle Erregung die Ekelschwelle heraufsetzt, ist ja bekannt und macht evolutionär auch Sinn.

    Dass eklige Reize auch in gewissem Maße ein Turn-on sein können, würde ich mir so erklären, dass sie in Kombination mit arousal wiederum ein Indikator für ein sehr hohes arousal sind. Wenn der Partner so rattig ist, dass ihn selbst Körperflüssigkeiten nicht aufhalten können, er also in einem sehr animalischen Zustand ist, der Ekel also noch unwirksam bleibt, besteht wieder eine Rückkopplung auf das eigene arousal.
    Und nichts ist dem förderlicher als die Wahrnehmung sexueller Erregung (die man selbst verursacht). Sobald der Ekel dann zu stark wird und das Gefühl auch wahrgenommen, kann diese Eskalation in Sekundenbruchteilen kippen.

    • @david

      Also die Überwindung des Ekels als „ehrliches Signal“ für die hohe der Lust auf den anderen, die dann selbst wieder lusterhöhend wirkt? Das könnte ich mir auch gut vorstellen

  5. The research found that women who are not very disgust-sensitive turn down their disgust sensitivity even further when they’re sexually aroused whereas women who are highly disgust-sensitive show greater disgust when sexually aroused.

    Das gibt mir doch gleich einen Vorwand, den Wohnungsputz noch zu prokrastinieren.

    Schönes Wochenende!

  6. Das ist eine Sache, die man nicht verallgemeinern kann. Ich finde ungewaschene Frauen zB beim Oralverkehr eklig und ja, einige stinken wirklich klischeehaft nach Fisch wenn sie sich nicht waschen.
    Was die Wohnung einer Frau betrifft, ist es mir egal wenn sie unordentlich ist, aber dreckig geht gar nicht. Die simplen Grundlagen des Putzens sollten Frau und Mann schon beherrschen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: