Evolutionäre Theoriewoche: Sexual Strategies Theory etc (5. Tag)

Dieser Beitrag ist Teil der evolutionären Theoriewoche

Das heutige Thema ist:

Sexual Strategies Theory etc

Die Sexual Strategies Theory ist eine Konzept aus der Evolutionspsychologie von Buss und entwickelt Partnerwahl- bzw. Verhaltensstrategien aufgrund evolutionärer Grundlagen. Um diese oder andere Theorien, die aus evolutionären Betrachtungen hergeleitet werden, soll es heute gehen.

Aus einem Artikel dazu:

Men and women have evolved a strategic repertoire consisting of both short-term and long-term sexual strategies. Chimpanzees, our closest primate relatives, have primarily a short-term sexual strategy. Mating takes place primarily when the females enter estrus, and the males do practically nothing to help raise the offspring. Humans, in contrast, have evolved a more complex repertoire of strategies, including long-term mating characterized by attachment between parents and biparental care. Short-term mating, however, can occur before settling on a long-term mate, in between bouts of long-term mating, or during the course of long-term mating in the form of brief affairs.

Different adaptive problems must be solved when pursuing a short-term as opposed to a long-term sexual strategy. The successful pursuit of a strategy requires the solution of specific adaptive problems. A short-term strategy, for example, requires sexual motivation to mate with a variety of partners and the ability to identify partners who are immediately sexually accessible. A long-term strategy, in contrast, involves assessment of future trajectories of potential partners on dimensions central to reproductively relevant resources.

Because men and women differ in minimum obligatory parental investment, men devote a larger proportion of their total mating effort than do women to short-term mating. To produce a single child, women must undergo the burdens of a nine-month gestation, which is costly in time, energy, opportunity costs, increased vulnerability, and risk during childbirth. This is the minimum investment, and it is obligatory. Men’s minimum obligatory investment is a single act of sexual intercourse. Men typically invest much more, of course, but the key point is that these differences in minimum obligatory investment produce a different benefit structure, in the currency of reproductive success, to short-term sexual strategies. Specifically, men in our evolutionary past could increase their reproduction by mating with a variety of women directly resulting in an increased number of children. An ancestral woman having sex with 100 men in 1 year could still not produce more than a single child. Thus, men are predicted to devote a larger share of their mating effort, compared with women, to sexual access to a variety of partners.

A task analysis of men’s short-term sexual strategy suggests four relatively distinct adaptive problems that must be solved: (a) partner number, (b) identification of sexually accessible women, (c) identification of fertile women, and (d) minimal commitment and investment. Men who lack mechanisms such as a desire for a variety of partners, assessment of the degree of sexual accessibility, assessment of physical cues linked with fertility, and strategies for keeping time and investments to a minimum would have been out-reproduced by men who successfully solved these problems entailed by the pursuit of a short-term mating strategy.

Although women cannot benefit as much or as directly in reproduction from short-term mating, women can potentially reap a host of adaptive benefits: (a) immediate resources for themselves and children; (b) mate insurance should her regular mate become injured, die, or defect from the relationship; and (c) genetic benefits through mating with superior men. Because it is clear that women engage in short-term mating, and likely have done so throughout human evolutionary history, it is unlikely that they would have done so in the absence of benefits. The hypothesized benefits constitute some main advantages to women of a short-term mating strategy.

Task analysis of long-term mating suggests a different set of problems that must be solved: (a) identifying reproductively valuable women, (b) ensuring increased probability of paternity, and (c) identifying women with good parenting skills. Men who failed to solve these problems, for example, by being cuckolded and investing unwittingly in the offspring of other men, would have been replaced over evolutionary time by men who successfully solved these adaptive problems.

Women pursuing a long-term sexual strategy would benefit from solving the following problems: (a) identifying men who have the ability to acquire resources, (b) identifying men who display a willingness to invest those resources in them and their children, (c) identifying men willing to commit to a long-term relationship, (d) identifying men willing to protect them and their children from aggressive members of the same species, and (e) identifying men with good parenting skills. Women, in this analysis, are predicted to place a greater premium than men on a potential mate’s external resources, as well as the cues to such resources such as status, older age, ambition, and industriousness. Furthermore, women are predicted to shun men who emit cues that signal that they are pursuing a short-term, rather than long-term, mating strategy.

(…)

Two specific predictions about strategic interference can be derived from the fundamental differences in mating strategies pursued by the sexes: (a) Women will be more upset and angered by features of men’s strategy that interfere with their own, such as the male tendency toward greater sexual assertiveness or aggressiveness–initiating sexual advances sooner, more frequently, more persistently, more aggressively, or with more partners than women; (b) men, in contrast, will be upset and angered by features of women’s mating strategies that conflict with their own, such as those involving selectively withholding or delaying consummation opportunities-declining to have sex, desiring it less frequently, or requiring more stringent external conditions to be met prior to consummation.

Die Theorie zeigt aus meiner gut, wie man aus evolutionären Theorien in Verbindung mit biologischen Unterschieden Theorien entwickeln kann, die man dann im Folgenden überprüfen kann. Diese machen auch das menschliche „Paarungsverhalten“ aus meiner Sicht wesentlich verständlicher und zeigen gleichzeitig auch, dass auch hier wieder verschiedene Strategien von beiden Geschlechtern entwickelt werden können, damit auch Personen mehr auf die eine als die andere Strategie „optimiert“ sein können. Zudem können in der einen Gesellschaft eher diese Strategien sinnvoll und in einer anderen andere oder andere Mischformen und Ausprägungen der Strategien.

Als Schwerpunkt würde mich aber interessieren, wie schlüssig ihr die SST findet, welche anderen evolutionär geprägten Theorien ihr sonst kennt oder was ihr genau an diesen Theorien für falsch haltet.

Advertisements

36 Gedanken zu “Evolutionäre Theoriewoche: Sexual Strategies Theory etc (5. Tag)

  1. In der SST ist so viel interessantes drin, es erschlägt einen etwas.

    Ich finde bereits die Abgrenzung zwischen kurzzeitstrategie und Langzeitstrategie hoch interessant, auch wenn auch dies natürlich nur Annäherungen sind, die dazu dienen bestimmte Modelle zu entwickeln. Tatsächlich werden es eher fließende Übergänge sein.

    Es lässt sich auch gut in das Attraktion/Komfort Modell einordnen. Bei KZS wäre dann Attraktion wichtiger, aber etwas Komfort auch, bei LZS (bzw deren aufrechterhaltung) würde Komfort mehr Gewicht erhalten, wobei idealerweise beides vorliegt

  2. In einem Satz: das Vorliegen weiblicher und männlicher Kurz- und Langzeitstrategien lässt darauf schließen, dass Monogamie nicht die Form ist, in der menschliche Sexualität stattfindet – noch nicht mal serielle Monogamie.

    Außerpartnerschaftlicher Sex, kurzfristige Raubstrategien, Trittbrettfahrerei, Täuschung und Betrug dürften daher eher die Regel als die Ausnahme sein.

    Das Ganze natürlich emotional hoch aufgeladen. Und alles zum Besten unserer Nachkommen.

    • Es wird meiner Meinung nach dadurch aus gebremst, dass Partnerfindung ein prisoners Dilemma ist und ein hoher Druck auch darauf liegt, kooperativ zu spielen.
      Insofern ist rufwahrung und signalling ein hoher wert.
      Natürlich bedeutet das auch, dass das entdeckungsrisiko und das Risiko sozialer Beschämung und die Anonymität der Gesellschaft Spielräume eröffnet

      • Genau. Es geht um grundlegende Dilemmata (Widersprüche), die nur flickwerkmäßig und in Teilstrategien gelöst sind.

        Aber ich lass das alles mal so stehen.

        • @ Christian

          Es wäre eine wunderbare Aufgabe, die grundlegenden Widersprüche / widersprüchlichen Anforderungen alle mal zu systematisieren.

          Buss gleichermaßen auf den Kopf zu stellen.

          Soweit ich da nur einigermaßen Überblick bewahrt habe, bewegen sich die Hauptkonfliktlinien auf den Achsen Ressourcen/Aufwand für den Nachwuchs, Ressourcen/Aufwand für Sex, sowie Ressourcen/Aufwand für den sozialen Zusammenhalt und Ressourcen/Aufwand für das Generieren weiterer Ressourcen.

    • „Außerpartnerschaftlicher Sex, kurzfristige Raubstrategien, Trittbrettfahrerei,

      –Täuschung und Betrug–(!!) dürften daher eher die Regel als die Ausnahme sein.“

      Es gibt ja sogar die Theorie, wie anerkannt sie ist weis ich nicht, dass dieses aufreibende und sowohl geistige wie emotionale Höchstleistungen verlangende Paarungsverhalten (vor Allem von weiblicher Seite den Männern gegenüber?) ein wesentlicher Grund für die Entwicklung des menschlichen Gehirnes und der menschlichen Intelligenz ist. Das der Werkzeuggebrauch (Stichwort Friedrich Engels : der Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen) also eher ein Nebeneffekt war.
      Kurz gesagt der menschliche Geist nach dieser Theorie ist ein Sexualmerkmal, ähnlich wie der Schwanz des Pfau.
      Frauen wurden immer raffinierter und Männer mussten immer schlauer werden um da mitzuhalten, und nebenbei natürlich allerhand Erfindungen machen, die die Frauen schwer beeindruckten.

  3. Ich habe heute u.a. von allesevolution geträumt. Das muss ich schnell mal los werden auch wenn es thematisch nicht passt.

    Ich erinnere mich nicht mehr an alles, Träume verblassen ja schnell, aber wenn ich direkt nach dem Aufwachen bewusst darüber nachdenke, kann ich mir einiges merken.
    Es ging um eine Diskussion über irgendeinen Frauenaufreißer und ob der nun gut oder schlecht ist.
    Irgendwer schrieb: „Wieso? Erfolg hat der, der die meisten nackt auf den Rasen bringt.“
    Darauf hin schrieb Christian, dass die Kritik sich wohl darauf bezog, dass Cheerleader wohl hinterher enttäuscht wären, weil sie sich mehr Luxus erhofft hätten, aber im Prinzip hätte der andere Schreiber schon Recht.

    Dann war ich bei einem Selfmade Millionär zu Gast bzw. um ihn zu interviewen, der Karriere in der Hotelbranche gemacht hatte und aussah wie Dan Bilzerian auf Steroiden. Dieser Mann hatte, das ist, was er sagte, als Zimmermädchen begonnen und sich dann hoch gearbeitet und er sagte, dass er hoffe, dass seine Tochter ebenfalls eine Ausbildung zum Zimmermädchen machen würde (mitten im Traum fing ich dann an, darüber nachzudenken, was an „Zimmermädchen“ denn bitte eine „Ausbildung“ sein soll), trotz der Tatsache, dass ihr Zimmer mit Luxususpielzeugen vollgestopft sei und sie ja im Prinzip gar nicht arbeiten müsse. Ich weiß nicht mehr, warum er das wollte, aber ich glaube, es hatte mit der Vermittlung seiner Meinung wichtiger Werte zu tun, die während der Ausbildung vermittelt würden.

    Dann hat er für uns beide Mittagessen gekocht, er meinte, seine Restaurants/Gerichte seinen der Megdatrend. Ich sah in einem Topf ca. 2 Kilo rohes Hähnchengeschnetzeltes und als Beilage rohe Rindernackensteaks. Das war das ganze Gericht, nur dass es noch gekocht und gewürzt werden würde. Er hat sehr stark insistiert, dass ich mitessen soll.
    Weil ich nicht wusste, wie ich aus der Situation herauskommen soll, bin ich dann aufgewacht.

  4. zum Thema:
    “ task analysis of men’s short-term sexual strategy suggests four relatively distinct adaptive problems that must be solved: (a) partner number, (b) identification of sexually accessible women, (c) identification of fertile women, and (d) minimal commitment and investment. “

    Genau das meinte ich ja neulich. Man muss gucken, ob/wie man das möglichst energiesparend lösen kann oder ob „Zuhausebleiben“ nicht sinnvoller ist.
    z.B dünn besiedeltes Gebiet, wo es sehr sehr lange Märsche bis zur nächsten Menschengruppe sind, die darüberhinaus noch feindselig gesonnen sind. Da könnte es unter dem Strich sinnvoller sein, seine Energie mehr in die vorhandenen Kinder zu stecken, als explizit zu versuchen, irgendwas zu streuen.
    Und dann braucht man ziemlich viele Frauen, damit man statistisch ein paar mit Eisprung erwischt und von denen auch ein paar schwanger werden. Sex bei Eisprung ist ja noch lange keine Garantie.

    In einer dicht besiedelten Gegend mit höherer Toleranz sieht das schon wieder anders aus.

    • In einer dicht besiedelten Gegend mit höherer Toleranz sieht das schon wieder anders aus.

      Sag statt „höherer Toleranz“ besser „mehr Optionen“.

      So kommen wir vom Werten wieder ins Beobachten.

      • Ja, aber es ist eben auch die Toleranz höher. Zumindest entwickeln sich Großstädte doch eher zum „Sündenpfuhl“ als irgendein kleiner Dorfweiler.
        Was wahrscheinlich auch wieder mit erhöhter soziale Kontrolle usw zu tun hat.

        • Was wahrscheinlich auch wieder mit erhöhter soziale Kontrolle usw zu tun hat.

          Meinst du im Dorfweiler? Zweifelsohne.

          Hm, was ist soziale Kontrolle eigentlich? Letztlich die Drohung mit Ächtung und Ausschluss aus der Gruppe.

          Was für unsere Vorfahren den sicheren Tod bedeutet hätte.

        • Richtig. Aber ob man das nun „Optionen“ oder „Toleranz“ nennt oder ob die Toleranz sich aus den erhöhten Optionen oder sich die Optionen aus der erhöhten Toleranz ergeben, kann ich nicht beantworten.

  5. CRo9 mal wieder






    Ich finde das ja schon cool, wie er mit diesem Image kokettiert^^
    Dem scheint es völlig egal zu sein, ob ihn irgendwer für was auch immer hält.

  6. Die Frauen sollen ihre Weiblichkeit bewahren, um attraktiv zu sein. Sie sollen besonders viel weibliches Mitgefühl und Zärtlichkeit entwickeln. Und Männer sollen besonders sportlich sein.
    Im Übrigen ist es gut, dass die Europäerinnen wenig Kinder bekommen. Zudem ist es sinnvoll, wenn fast keine Afrikaner, Asiaten und Amerikaner nach Europa kommen. So können immer mehr Europäer an der europäischen Mittelmeerküste angesiedelt werden, ohne dass es dort eine Überbevölkerung gibt. An der Mittelmeerküste ist das Klima gut. In Mitteleuropa und Nordeuropa braucht eigentlich niemand zu leben. Es gibt dort auch relativ wenige Bodenschätze.

    • „Im Übrigen ist es gut, dass die Europäerinnen wenig Kinder bekommen. Zudem ist es sinnvoll, wenn fast keine Afrikaner, Asiaten und Amerikaner nach Europa kommen.“

      Was sind denn das für Träumereien ? Die Zahl der Afrikaner und Orientalen, die nach Europa kommen wird noch dramatischere Ausmaße annehmen, als jetzt schon, besonders da unserer Politiker völlig verpeilt und ohne jede Einsicht in Realitäten handeln.*

      Und nebenbei gesagt, wenn erst mal genug junge Afrikaner und Araber hier sind und die verweichlichten mitteleuropäischen Volltrottel abserviert haben, dann bekommen unsere Frauen auch wieder mehr Kinder 😉

      * Schlägt da schon Feminismus zu ?, ist unsere westliche Politik schon verweiblicht im Gegensatz, sagen wir mal zu Russland, das zwar immer verteufelt wird, aber im Grunde doch recht rational handelt ?.

      Während westliche Politik doch was weibliches hat:
      -Realitätsverweigerung
      -Wunschdenken als Handlungsantrieb
      -Unfähigkeit zur kritischen Selbstreflektion (Diese beschränkt sich bei Frauen ausschließlich auf das äußere Erscheinungsbild)
      -Die Vorstellung der eigenen moralischen Überlegenheit und der Glaube grundsätzlich im Recht und fehlerfrei zu sein, Schuld ist immer der Andere.
      -Der massive Einsatz indirekter, verdeckter Gewalt, Lüge, List Täuschung, Intrige, gegeneinander Ausspielen Dritter etc. etc.
      -Fehlendes Unrechtsbewusstsein.
      ……

      erstaunlicherweise haben ähnliche Eigenschaftsmuster teilweise oft Männer die bei Frauen gut ankommen, Alphas eben.

      Na gut lasse ich’s mal ziemlich steile Thesen, wieder zu viel Rotwein zum Abendessen getrunken …

      • Es gibt ja auch die PickUp-These, dass du Frauen gegenüber das selbe Anspruchsdenken (entitlement) zeigen musst, das sie natürlicherweise an den Tag legen.

        • @zip interessante Theorie.

          Sie passt ganz gut zu meiner Lebenserfahrung. Es gibt einen Typ Mann, der erfolgreich ist, Unabhängigkeit, Eigenständigkeit auch Dominanz zeigt, aber kein sonderliches Interesse an Konsum Hierarchiekämpfen und Karriere hat.
          Oft sind es Männer die sich einen mehr oder weniger guten Platz in der Gesellschaft erobern, oft im künstlerischen, handwerklichen oder wissenschaftlichen Bereich, und dort durch ihre besonderen Begabungen sich erfolgreich behaupten, oder aber „Aussteiger“ im weitesten Sinne. Sie alle leben mehr oder weniger neben der gesellschaftlichen Erfolgspyramide, manchmal bescheiden, manchmal wohlhabend.
          Frauen finden diese Typen wegen ihrer zur Schau getragenen Unabhängigkeit (oder wie heißt der korrekte PikUp Begriff?) oft faszinierend und anziehend, aber wollen sie dann doch nicht als Partner haben, weil deren Lebensmittelpunkt deren Passion ist, und nicht der „Nestbau“ und die Karriere, die ergibt sich dann im Idealfall so nebenher.
          Wenn sie Glück haben finden sie aber eine Frau wie ein „Einhorn“, diese Beziehungen sind dann oft sehr glücklich.
          Ja , Einhörner gibt es, wie mal hier jemand an die MGTOWs gerichtet schrieb.
          Ja, doch, an der These ist was dran.

      • Wieso eigentlich Politiker?
        Die tausenden Leute, die in den Online Kommentaren meckern, kriegen doch auch den Arsch nicht hoch. Also selbst die, die nicht unter Realitätsverweigerung leiden. Die sind dann vielleicht nicht unfähig zur Reflexion, aber dafür unfähig zum Handeln. Weiß nicht, was schlimmer ist.

        • Die tausenden Leute, die in den Online Kommentaren meckern, kriegen doch auch den Arsch nicht hoch.

          99.5 % Frauen?

          Nur so ne Vermutung.

        • Das stimmt natürlich, wobei es da neben den Meckerern auch gibt, die sich nicht nur online, sondern auch realiter betätigen und engagieren.

          @zip: 99,5% Frauen, das vermute ich eher nicht, ich denke es sind überwiegend Männer, nur bei Themen, wo es um Frauen geht, Pay-Gap etc., da werden Frauen mehr mobil.
          Meine Vermutung stützt sich aber nur auf meine rein subjektive geschlechtliche Interpretation der Nick-Namen, und auch auf den Schreibstil, was aber vielleicht noch vager ist.

        • „99.5 % Frauen?

          Nur so ne Vermutung.“

          Glaube ich nicht. Die Frauen sind wahrscheinlich eher damit beschäftigt, Kuchen für das nächste Willkommens-Cafe zu backen. Ich kenne keine Frau, abgesehen von mir, die das nicht alles super toll findet.

          „Das stimmt natürlich, wobei es da neben den Meckerern auch gibt, die sich nicht nur online, sondern auch realiter betätigen und engagieren.“

          Aber viel zu wenig. Geht ja auch nicht nur um das Asylthema, auch um Griechenland, TTIP, Rente und andere mMn dringliche Themen.
          Besonders bei Leuten, die kinder haben, verstehe ich diese Passivität nicht.

  7. Pingback: Hinweis: Evolutionäre Theoriewoche | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s