Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 9. Juni 2015

Die Ironie ironischen Männerhasses: Er ist nicht ironisch gemeint

Liz Finnegan hat einen interessanten Artikel zu „ironischen Männerhass“, also Aussagen wie „Ich bade in Männertränen“ geschrieben. Dies war bereits einmal Thema hier, der Artikel von Liz bringt aber noch einige sehr interessante Punkte:

Sie bringt zunächst einmal ein paar Beispiele für „ironische Männerfeindlichkeit“ und die dortigen Erklärungen, ich zitiere hier mal die letzte:

In an article for Gawker, writer Dayna Evans opens with the disclaimer “I hate men. Do not read on if you like men.” This is a sentiment that Evans repeats later in the article: “The joke here—as with all good jokes that make a critique of our current culture—is that even if we’re kidding (not me: I really hate men), we get a chance to air our grievances to those who may have had no idea of them before. Do women lose allies by alienating the men who aren’t in on the wink-wink joke? Maybe. Are those men worth losing? Probably.”

Dann folgen ihre eigentlichen Ausführungen dazu:

An intrinsic feature of misandry is hatred, and an indisputable characteristic of such hate-fueled proclamations like “drinking male tears” and “kill all men” are cruelty, discrimination, and violence. The most dangerous consequence of turning the hatred of an entire group of human beings into a justified “joke” is that such mindsets become normalized and acceptable in society.

Der „Normalisierungsgedanke“ ist aus meiner Sicht ein wichtiger. Unter dem Banner der „ironischen Männerfeindlichkeit“ kann inzwischen fast alles gesagt werden, wie man an „Kill all men“ sieht. Man kann immer noch den Rettungsanker „es ist ja nur Ironie, was regt ihr euch so auf“ werfen. Damit erlaubt man eine Normalisierung der Abwertungen, gerade weil diese auch als Zusammenschweißen in der In-Group und als Feindbildaufbau funktionieren. Es ermöglicht ein Entmenschlichen und Abwerten ohne Konsequenzen.

A 2013 study led by Northwestern University psychologist Maureen Craig has found that people who perceive discrimination against people who share a similar demographic to themselves are more likely to discriminate against other groups. However, those who have directly been discriminated against are less likely to act in such a way. According to the report, Blacks and Latinos who read about the negative impact of racial prejudice against their group show a more negative attitude towards homosexuals. Additionally, racial bias was more common in white women who read about pervasive sexism than those who did not. However, those who reported having directly faced unfair treatment tended to respond more positively to questions about homosexuality.

Das ist ein interessanter Ansatz: Leute, die Diskriminierung erleben (oder meinen sie zu erleben), diskriminieren schneller selbst. Das ist aus meiner Sicht ein durchaus natürlicher Effekt: Wer sich als angegriffen erlebt, der bildet die In-Group stärker aus und in dieser gedanklichen Haltung sieht man eben eher das ausgrenzende, die anderen Outgroups, denen man sich nicht zugehörig fühlt.

Vielleicht auch ein Grund dafür, dass viele Feministinnen möglichst vielen „Opfergruppen“ angehören wollen und deswegen zb ein „White-Passing“ als Belastung empfinden. Denn alle Nicht-Opfergruppen, insbesondere also weiße, heterosexuelle oder eben Männer sind eben eindeutig Outgroup. Insofern verstärkt dies auch die Abgrenzungswünsche, sollte man einer dieser Gruppen angehören: Man muss sich eben von der privilegierten Gruppe lossagen, sie verdammen, Solidarität mit der „In-Group“, der man eigentlich nicht angehört, signalisieren,

One recent event appears to corroborate the findings of this study. The National Union of Students (NUS) is an organization representing over 600 member students’ unions at U.K. universities and colleges. Delegates from the unions gathered at the Women’s Students Conference for two days in March, in part to debate a variety of member submitted motions. The internet was mostly busy laughing over the request NUS made of visitors “Some delegates are requesting that we move to jazz hands rather than clapping as it’s triggering anxiety. Please be mindful!” However, while people were distracted by this fairly juvenile request, Motion 512 “Dear White Gay Men: Stop Appropriating Black Women” was passed. The motion claimed that gay white men benefit from both white and male privilege, are the majority of the LGBT community, and therefore shall have their mannerisms and speech restricted.

Hier sieht man in der Tat sehr gut die Ausgrenzung: Weiße schwule Männer sollen aufhören, sich schwarze Frauen bzw. deren Kultur oder Gesten „anzueignen“. Es ist interessant, sich den diesbezüglichen Text aus der Konferenz einmal durchzulesen:

“You are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. There is a clear line between appreciation and appropriation. I need some of you to cut it the h-ll out. Maybe, for some of you, it’s a presumed mutual appreciation for Beyoncé and weaves that has you thinking that I’m going to be amused by you approaching me in your best ‘Shanequa from around the way’ voice. I don’t know. What I do know is that I don’t care how well you can quote Madea, who told you that your booty was getting bigger than hers, how cute you think it is to call yourself a strong black woman, who taught you to twerk, how funny you think it is to call yourself Quita or Keisha or for which black male you’ve been bottoming — you are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. It is not yours. It is not for you.”

Also ein „Klauen“ von Gesten, Verhaltensweisen und Formulierungen. Die Abgrenzung, dass sich niemand so verhalten darf, wie sie, sofern er nicht auf der Opferhierarchie über ihnen steht. Man beachte, dass hier die In-Group-Identität abgesichert wird und gerade verhindert werden soll, dass Unterschiede verschwinden und alle gleich werden. Die unterdrückte In-Group benötigt eben ihre Identität zur Abgrenzung aus den klassischen Gründen, die damit immer verfolgt werden: Man verliert sonst das Feindbild und kann das Gruppengefüge nicht so gut zusammenhalten, wenn man anderen erlaubt, Teil der eigenen Gruppe zu sein.

Such a motion not only serves to police the actions of a very select demographic (gay white men), it also uses racial prejudice in order to contend that black women act in a way that is different from how other people act.

Im Gruppendenken ist Rassismus hier natürlich ausgeschlossen, denn es wäre ja Rassismus gegen sich selbst. Dennoch ist es interessant, wie „Gruppen-Normativitäten“ dort als identitätsstiftend anerkannt und bewahrt werden.

While the Northwestern University study focused exclusively on the differences between the effects of perceived and direct discrimination, as well as the effects that such differences have on the opinion of racial minorities, homosexuals, and female participants, one could reasonably theorize that such results could extend to members of demographics that do not fall into the included categories. That perceived sexism against women could very easily translate to certain women expressing discrimination against men, particularly if they feel that men are the source of this perceived sexism. The most troubling contingency of this is that such hatred is currently being portrayed as reasonable, justified, and even humorous.

Das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Die Rechtfertigung wird im Feminismus mit „Diskriminierung gegen Männer ist nicht möglich, weil wir keine Macht haben“ sogar noch auf ein weiteres Standbein neben „wir meinen das nur ironisch“ gestellt. Damit kann man diesen Hass ganz ungestört ausleben und noch als Widerstand gegen Unterdrückung feiern.

Research published in the Journal of Personality and Social Psychology in 2004 found that “women’s automatic in-group bias is remarkably stronger than men’s.” Through a series of four experiments, it was determined that “only women (not men) showed cognitive balance among in-group bias, identity, and self-esteem (A. G. Greenwald et al., 2002), revealing that men lack a mechanism that bolsters automatic own group preference.” It was also found that a strong pro-female bias was discovered in relation to parental preference and the association of the male gender with violence, as well as the determination that men who have a more positive attitude towards sex tend to implicitly favor women. In essence, it was determined that women like women more than men like men. So much for that patriarchy.

Diese sehr interessante Studie hatte ich hier auch bereits besprochen unter dem Titel „warum mögen Frauen Frauen lieber als Männer Männer?“ Im Feminismus würde man wohl dagegen halten „Natürlich mögen Frauen Frauen mehr, Männer sind ja auch ihre Unterdrücker!“ Aber es passt eben nicht so recht zu der Patriarchatstheorie, in der Männer von der Ausbeutung der Frau profitieren und insofern erst zusammenhalten müssten. Zudem passt es auch nicht dazu, dass Frauen so gehirngewaschen durch das Patriarchat sind, dass sie ihre Unterdrückung gar nicht bemerken und deswegen fröhlich in ihren Geschlechterrollen leben.

Discrimination is no longer “ironic” when it is real. Hatred is no longer funny when it is socially acceptable. Considering the lack of any notable concern for, or condemnation of, the growth of misandry, as is evidenced by the trending of the #killallmen hashtag on Twitter and the shockingly vast array of misandry-themed merchandise available with a few simple keystrokes, I feel confident in declaring that misandry is real. It is a real problem. And it is a problem that needs to be addressed.

The true irony of “ironic misandry” is that it isn’t ironic at all.

Ein schönes Schlusswort. „Ironische Männerfeindlichkeit“ ist einer der vielen Mechanismen, mit denen Verschleiert wird, dass es tatsächlich Männerhass und ein Feindbild Mann/Männlichkeit gibt.

Advertisements

Responses

  1. OT
    To kickstart the day:

    Und mein pesönlicher Liebling, über dessen Wiederfinden ich mich am allermeisten gefreut hab:

    Wers n bisschen schmissiger bräuchte, gibt Laut.

  2. „The joke here—as with all good jokes that make a critique of our current culture—is that even if we’re kidding (not me: I really hate men), we get a chance to air our grievances to those who may have had no idea of them before.“
    enthält doch bereits alles, was es braucht, um die Überschrift zu bestätigen:

    Die Frau beruft sich auf etwas irgendwie undefniert „scherzhaftes“ in ihrem Männerhass, das ihr erst „erlaube“, ihre Klagen zu artikulieren – und nimmt genau das scherzhafte explizit wieder zurück!
    „(not me: I really hate men)“

    Das ist mehr ein:
    Regt euch doch nicht so auf, nehmt das nicht so ernst. Wir könnten das ernst meinen, aber im Grund ist das doch lächerlich, Frauen hassen doch Männer nicht. Wobei, doch, ich selbst, ich mein das trotzdem ernst.

    Dieses Muster findet sich gar nicht so selten, wenn Männerhass als „ironisch“ dargestellt werden soll.
    Ziemlich oft halten sich die Schreiber gleichzeitig eine Hintertüt offen, es dennoch ernst meinen zu dürfen.

    Ein besonders hübsches Beispiel ist dazu auch Jessica Valentis „Feministinnen hassen Männer nicht, aber wenn wir es täten, wäre es auch egal“ -„Feminists don’t hate men. But it wouldn’t matter if we did“
    http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/mar/13/feminists-do-not-hate-men

    Das läuft im Grunde auf die „Begründung“ hinaus, dass Feminista Männer nicht hassen würden, aber allen Grund dazu hätten.
    Beschreibt also letztlich Gründe, Männer zu hassen – und somit definitiv selbst Männerhass.

    • Letztlich ist es das kognitive Niveau von Fünfjährigen, die mit Identität, Selbstoffenbarung und elterlicher Antwort experimentieren.

      Man hofft, dass sie es bald überwunden haben.

      • RIchtig. Den Kevin so lange ärgern bis der mal zurückärgert. Und dann weinen und die Erziehungspersonen zum Maßregeln auf Kevin hetzen…

        Also das der Kevin immer aus Spaß gleich ernstmachen muss….was ist nur falsch mit ihm?

        • Wer sich von Mädchen ärgern lässt, ist selber schuld.

        • Wer sich von Mädchen ärgern lässt, ist selber schuld.

        • Sag das nicht mir, sag das dem kleinen Kevin! 😉

          Ein Grund übrigens warum ich sehr für mehr männliche Erzieher bin. Die bringen nochmal eine ganz andere Streitbefriedungskompetenz mit….

          Feministinnen wissen, warum sie mit ihren Narrativen und „Männlichkeitsdekonstruktionen“ die Ausbildung im sozialen Bereich fluten…

        • „Den Kevin so lange ärgern bis der mal zurückärgert. Und dann weinen und die Erziehungspersonen zum Maßregeln auf Kevin hetzen…“

          Netzfeministin: Gamer sind Frauenhasser.
          Gamer: Nein, du spinnst.
          Netzfeministin: Hate Speech. Twitter, sperre den Account.

        • >>“Netzfeministin: Gamer sind Frauenhasser.
          Gamer: Nein, du spinnst.
          Netzfeministin: Hate Speech. Twitter, sperre den Account.“

          Genau richtig. Ich finde es erstaunlich mit welchem infantilisierten Kindergartenverhalten „erwachsene“ Frauen in unserer Gesellschaft tatsächlich Gehör finden und in manchen Kreisen ernst genommen werden.

          Gleichzeitig beschweren sich Feministinnen, dass die Menschen Männern im Alltag automatisch einen Kompetenzvorsprung zubilligen und sie eher als Führungsperson akzeptieren…

          Gaga? Feminismus-Gaga!

          Die Größte Peinlichkeit für die Weiblichkeit ist die Feministichkeit! 🙂

        • „Ich finde es erstaunlich mit welchem infantilisierten Kindergartenverhalten “erwachsene” Frauen in unserer Gesellschaft tatsächlich Gehör finden und in manchen Kreisen ernst genommen werden.“

          Die Gesellschaft ist weiblich.

        • „Die Größte Peinlichkeit für die Weiblichkeit ist die Feministichkeit!“

          Kommt der von Dir? Der ist gut 🙂

      • Ihr tut immer so, als sei das was feministisches.

        Sie: Schatz, bin ich zu dick?
        Er: Nein, natürlich nicht.
        Sie: Sei doch bitte mal ehrlich!
        Er: Okay, Du hast ein wenig zugenommen.
        Sie: Unsensibler Arsch!

        • „Agree and Amplify“ sollte schon in der Grundschule den Jungs beigebracht werden.

          „Schatz, bin ich zu dick?“
          „Nein, ich finds ganz gut, wenn ich dein Ankommen frühzeitig dadurch bemerke, dass das Geschirr im Schrank klirrt.“
          oder
          „Hat Greenpeace schon mal versucht, dich am Strand wieder ins Wasser zu schieben? Siehste: Du bist nicht zu dick.“

    • „Regt euch doch nicht so auf, nehmt das nicht so ernst.“

      Ganz genauso ergehen sich Nazis (also „waschechte“), wenn sie ihren „Führer“ loben und insbesondere den Holocaust, in einer vorgeblichen „Ironie“, schrecklich „scherzernd“. Aussenstehende werden so sehr wirkungsvoll abgeschirmt, denn diesen fällt es natürlich schwer, das als im Grunde erst zu nehmen („kann ja gar nicht sein“).

      Kann man im „real life“ häufiger beobachten. Ich weiss nicht, ob das schon mal systematisch beschrieben wurde (wäre für Hinweis dankbar!).

      • Godwin’s Law schlägt wieder zu.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law

        Du lässt wirklich nix aus 😉

        • Ist es nicht praktisch, dass es neben der sogenannten „Keule“ noch dieses „Gesetz“ gibt nebst einem inflationärem Gebrauch von „Nazi“ …?

  3. „Wer schuldig ist, darf so behandelt werden – und wer so behandelt werden darf, der muss ja schuldig sein.“

    http://man-tau.blogspot.de/2015/06/zwischen-allmacht-und-ohnmacht-ein.html

    • “ Gleich auf mehreren Veranstaltungen konnten sich in den letzten Wochen und Monaten interessierte Akteure in dieser Weise gegenseitig und rituell versichern, dass die Hasserfüllten und die Gewalttäter ganz gewiss immer nur die anderen sind. Bei der Friedrich Ebert Stiftung zum Beispiel, die bei ihrer Veranstaltung zum Hass im Internet, Wessen Internet?, kompetente Fachleute eingeladen hatte: Michael Seemann etwa, der politische Gegner schon mal knackig als menschlichen Abschaum tituliert, und Yasmina Banaszczuk, die versucht hatte, einen Shit Storm gegen einen anderen Blogger zu inszenieren.

      Dieselbe Bloggerin schrieb dann auch in einer Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung über Hate Speech. Die Broschüre wurde herausgegeben von Julia Schramm, deren Verulkung der Dresdner Kriegsopfer als „Kartoffelbrei“ unvergessen ist. Auch hier funktioniert die feste Überzeugung, dass die Menschenfeinde immer nur auf der anderen Seite sitzen“

      Es ist einfach lächerlich.

  4. #allfeministsmustdie
    Das ist natürlich nur ironisch gemeint.

    • Das kommt in der nächsten „wissenschaftlichen“ Studie: Morddrohungen auf Masku-Blogs.

      • *scheinheilig* aber das ist doch keinMordaufruf, sondern nur eine ironische Feststellung, weil doch alle Menschen irgendwann sterben müssen …

        Aber das das als Mordaufruf instrumentalisiert werden könnte, ist durchaus glaubhaft.

  5. @Chis
    „Der “Normalisierungsgedanke” ist aus meiner Sicht ein wichtiger. Unter dem Banner der “ironischen Männerfeindlichkeit” kann inzwischen fast alles gesagt werden, wie man an “Kill all men” sieht. Man kann immer noch den Rettungsanker “es ist ja nur Ironie, was regt ihr euch so auf” werfen. Damit erlaubt man eine Normalisierung der Abwertungen, gerade weil diese auch als Zusammenschweißen in der In-Group und als Feindbildaufbau funktionieren. Es ermöglicht ein Entmenschlichen und Abwerten ohne Konsequenzen.“

    Sehr treffend dargestellt.

    Damit es aber Konsequenzen hat, bleibt einem wohl nichts anderes übrig als mehr oder minder mit dem „Holzhammer“ zu kommen, was einen natürlich gleich potentiell in eine Position der „Spassbremse“ oder des nörglerischen Besserwissers bringt. Und diese leidige Position ist es, die man als Kritiker doch vermeiden möchte, so dass man lieber die Klappe hält und sich einredet, dass es doch nur alles ein Scherz, ein schlechter, ist.

    Und so kann sich die Hass-Ideologie unter der Deckung einer vorgeschobenen ironischen Witzigkeit verbreiten und Sympatisanten gewinnen.

  6. Es gibt nichts Dümmeres als Männer- oder Frauenhass.

    (Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit mit dieser Aussage.
    Doch genau dieses Denken in vermeintlich absoluten Kategorien ist der Fehler solcher Denkweisen.)

    • Ist es nicht der *Selbsthass*, der Anspruch auf den Thron der Dummheit hätte?

    • @bymichelleha

      Das Problem ist, dass gegenwärtig jede auch noch so sachliche und fundierte Kritik an Frauen oft unwidersprochen als Frauenhass diffamiert wird, man sie also nicht ernst nehmen muss, ergo Frau auch keine Notwendigkeit sieht an ihrer charakterlichen und persönlichen Reifung zu arbeiten, das ist das Problem.

      „Ich finde es erstaunlich mit welchem infantilisierten Kindergartenverhalten “erwachsene” Frauen in unserer Gesellschaft tatsächlich Gehör finden und in manchen Kreisen ernst genommen werden.”

      Die Gesellschaft ist weiblich“

      Genau wie Adrian schrieb, und deswegen infantilisiert unsere Kultur auch zunehmend.
      Die Fähigkeit von Frauen in professionellen Situationen professionell zu Handeln täuscht oft darüber hinweg, das sie in ihrer überwiegenden Mehrheit in ihrer persönlichen Reifung im Kleinkindalter stecken bleiben. Das merkt man sofort, wenn es mal ins private geht und die professionelle Rolle abgelegt wird. Oft genug macht es ja auch im professionellen Bereich Probleme.

      • @caligari

        „Die Fähigkeit von Frauen in professionellen Situationen professionell zu Handeln täuscht oft darüber hinweg, das sie in ihrer überwiegenden Mehrheit in ihrer persönlichen Reifung im Kleinkindalter stecken bleiben.“

        Hört man häufig gerade in „Männerblogs“, wird aber aus meiner Sicht der Lage keineswegs gerecht.
        Es gibt schon sehr viele Frauen, die eine geradezu kindliche Naivität und unbekümmertheit haben und die dann auch noch recht nah am Wasser gebaut sind, wenn es mal ernst wird. Sie sind häufig weniger abgebrüht, weniger hart.
        Es ist aber eben auch eine andere Form der Stressbewältigung und verarbeitung, die nicht mit einem Kind gleichzusetzen ist. Der Frauentyp, der sein Leben zusammen hat, der plant und zielstrebig ist, auch weil er es aufgrund eines anderen Zeitkorridors was Kinder etc angeht gerade bei Studierten auch muss, der ist ja nun auch nicht gerade selten.
        Daneben gibt es auch den Männertyp, der vor sich hinlebt, der sein Leben nicht im Griff hat etc. Bei dem dann mitunter tatsächlich erst die Freundin geordnete Verhältnisse hineinbringt, weil sie eben anders plant als er.

  7. Ich übersetze die Studie der Northwestern Uni anders. Dort steht NICHT, dass Personen, die Diskriminierung ERFAHREN, selbst diskriminieren, sondern Personen, die Diskriminierung BEOBACHTEN und sich selbst als Teil der diskriminierten Gruppe betrachten.

    Personen, die Diskriminierung am eigenen Leib ERFAHREN, neigen eben NICHT dazu, selbst zu diskriminieren.

    Das ist in meinen Augen ein Riesenunterschied, sehr relevant für die breite Basis der Feministinnen. Würde sich die Bewegung nur aus Frauen, die Diskriminierung erfahren haben, rekrutieren, sie wäre längst eine Episode der Geschichte.

    Wenn man aber einer „normalen“ Frau erzählt, Frauen würden benachteiligt, dann identifiziert sie sich – logischerweise – mit der Gruppe „Frauen“ und fühlt sich deshalb auch selbst benachteiligt. Was sie berechtigt, gegen ihre Benachteiligung entsprechend zu protestieren.

    • @carnofis
      „…Personen, die Diskriminierung BEOBACHTEN und sich selbst als Teil der diskriminierten Gruppe betrachten….“

      Das „und sich selbst als Teil der diskr. Gruppe betrachten“ scheint mir nicht präzise, es müsste heissen „…Personen, die Diskriminierung beobachten und einer ähnlichen demographischen Gruppe zugeordent werden können….“:

      im Original (woauf du dich wohl beziehst):
      „people who perceive discrimination against people who share a similar demographic to themselves“

      Der Unterschied ist, dass die Studie nicht aufgrund von Selbst-Zuweisungen kategorisiert, sondern das nach demogr. Gesichtspunkten macht.

      „perceive“ könnte durchaus auch im Sinne von Einbildung sein („Perception, real or imagined“).

      Also, wenn irgendwelche Frauen (demographische Gruppe) wahrnehmen iS von sich einbilden („perceive“) gewisse Frauen würden diskriminiert, dann würden diese selbst zum Diskriminieren neigen.

      Die Wahrnehmung wird dabei massgeblich von dem Vorhandensein einer Ideologie moduliert. „Man sieht das, was man weiss“, bzw zu wissen meint.

      • „Die Wahrnehmung wird dabei massgeblich von dem Vorhandensein einer Ideologie moduliert. “Man sieht das, was man weiss”, bzw zu wissen meint.“

        Was generell für diese Arten von Wahrnehmung gilt.
        Deshalb ist die Übersetzung mit „beobachten“ näher an der Wahrheit, als „erfahren“.
        Ich habe z.B. noch keine Frau kennengelernt, die von sich behauptet hätte, diskriminiert worden zu sein. Kurioserweise waren aber die meisten von ihnen gleichzeitig überzeugt, dass Frauen GENERELL benachteiligt würden.
        Und genau auf das diffuse Gefühl, einer diskriminierten Gruppe anzugehören, baut der gesamte Feminismus auf.

        Es ist eine uralte Methodik, auf die sich eigentlich alle diffusen Ängste gegen „andere“ bis hin zu Pogromen begründen lassen, seien es Hexen, Juden, Kurden, Tutsies, …

  8. Besonders interessant finde ich, dass Männer oft jahrelang bis jahrzehntelang nicht weinen und es fast nur tun, nachdem etwas sehr grausames, erschütterndes passiert ist, oft nicht einmal ihnen selbst, sondern ihren Kindern, Frauen, Eltern ….

    Umso erbärmlicher ist die Aussage einiger Vollpfostinnen zum Thema, die wahrscheinlich bei jeder Soap und jedem zuckersüssen Katzenvideo anfangen zu flennen. Der Mangel an Mut, Schmerztoleranz und Kritikfähigkeit dieser Frauen ist ein weiterer Faktor, der die „Badenixen“(in male tears) umso dämlicher aussehen lässt.

    Und die sind noch stolz darauf….

    • Naja, ich denke, die Trullas meinen damit auch symbolische „Tränen“, also, wenn Du Dich z.B. über Benachteiligungen im Familienrecht beklagst.

      Sonst wäre es wohl wirklich beim Baden eher ein Trockenschwimmen 😀

      • Trockenschwimmerin 🙂

        Passt!!!! 🙂

        Konkret -> Vollpfosten_In

  9. Du übersetzt das ‚perceive‘ in „people who perceive discrimination against people who share a similar demographic to themselves“ mit ‚erleben‘ bzw. ‚zu erleben meinen‘. Das ist mMn nicht richtig. Korrekter wäre es, glaub ich, ‚perceive‘ mit ‚beobachten‘ oder ‚(aus zweiter Hand) davon erfahren‘ zu übersetzen.

    Der Satz ‚…people who perceive discrimination against people who share a similar demographic to themselves are more likely to discriminate against other groups.‘ hieße dann nach meiner Übersetzung „…wer von Diskriminierungen gegen Menschen erfährt [bzw. diese beobachtet], mit denen er sich eine demographische Eigenschaft teilt, neigt eher dazu, andere [gesellschaftliche] Gruppen zu diskriminieren“

    Immerhin heißt es auch direkt im nächsten Satz ‚However, those who have directly been discriminated against are less likely to act in such a way‘, oder auf deutsch ‚diejenigen dagegen, die persönlich Diskriminierung erfahren haben, werden sich mit geringerer Wahrscheinlichkeit so verhalten‘.

    Das mag ja jetzt wie Korinthenkackerei erscheinen, allerdings basiert ein ganzer Absatz Deines Postings auf dieser Übersetzung, und Du ziehst Schlüsse daraus, die vielleicht sogar stimmen mögen, die aber dem widersprechen, was meinem Verständnis nach im zitierten Text steht.

    Ansonsten mal wieder ein echt interessanter Text, vielen Dank dafür.

    • „Recent research has found that perceiving racial discrimination toward one’s own group results in the expression of more positive attitudes toward members of other racial minority groups; however, perceiving sexism results in the expression of more negative attitudes toward other stigmatized groups, namely, racial minorities.“

      hier scheint „perceive“ wirklich „erfahren“ zu bedeuten.

      Leute die eine Diskriminierung gegenüber ihrer eigenen Gruppe(Rasse z.B.) erfahren haben, hegen positivere Gefühle gegenüber Menschen aus anderen benachteiligten Gruppen (Minderheiten).

  10. „The internet was mostly busy laughing over the request NUS made of visitors “Some delegates are requesting that we move to jazz hands rather than clapping as it’s triggering anxiety. Please be mindful!” “

    Hatten wir das nicht schon einmal? Abgrenzung durch Symbolik.
    Ich weiß, es nervt. Aber typisch für Gruppen, die sich selbst für eine Elite und den Rest der Welt für – sagen wir mal – minderwertig halten, ist eine Uniformität, die sich auch in Wortwahl und/oder Gestik ausdrückt. So wurde der römische Gruß zum „deutschen Gruß“, an dem man die Zugehörigkeit erkennen konnte.
    Dass dieser oben dargestellte Schwachsinn seine Wirkung offensichtlich nicht verfehlte, zeigt der folgende Kommentar:

    „Nona Buckley-Irvine, general secretary at the London School of Economics Students’ Union. “I’m relatively new to this and it did feel odd at first, but once you’ve used jazz hands a couple of times it becomes a genuinely nice way to show solidarity with a point and it does add to creating a more inclusive atmosphere.”“
    http://www.washingtontimes.com/news/2015/mar/24/feminist-conference-says-clapping-triggers-anxiety/

    In 99 von 100 Fällen lacht man, in einem wird man von einer – unter Umständen mörderischen – Dynamik überrollt.

    Warten wir mal ab, ob wir bald dieses Händewedeln auf der Straße beobachten 🙂

  11. OT aber ineressant
    http://www.rtdeutsch.com/22059/international/grossbritannien-prozess-gegen-syrien-kaempfer-aufgehoben-aus-angst-vor-unangenehmen-enthuellungen/

    „Nachdem ein Schwede wegen terroristischen Aktivitäten in Syrien am Londoner Flughafen Heathrow festgenommen wurde, drohte dem Verdächtigen der Prozess, doch kurz zuvor ließ man ihn klammheimlich frei. Gegenüber britischen Behörden argumentierte der ehemalige Syrien-Kämpfer nämlich, dass er lediglich für jene Rebellen kämpfte, die der Westen – auch Großbritannien – großzügig unterstützt. Daraufhin wurde der Fall schnell fallen gelassen, denn ansonsten dürften zahlreiche schmutzige Details über fragwürdige Operationen Großbritanniens im bürgerkriegsgeschüttelten Syrien herauskommen, die London in der Öffentlichkeit „gehörig” in Verlegenheit bringen würde, hieß es von Kritikern. „

    • Das is mal interessant.

      BTW. wer finanziert die IS? Woher ham die ihre Waffen?

      • Öl, Lösegelder, Kunstschmuggel, Plünderungen, Bankraub, sunnitische Clans und alte Strukturen des Al Qaida- Netzwerks.
        Es ist ein de facto- Regime, da kommt schon was zusammen.
        Wer Geld hat, kommt auch an Waffen.
        Außerdem haben sie der irakischen und teilweise auch syrischen Armee riesige Waffenbestände abgenommen bei Eroberungen.
        Ich denke auf lange Sicht wird der IS trotzdem auch finanziell ausbluten.

      • Naja, es gibt da einige unvermutete Allianzen.

        http://www.washingtontimes.com/news/2014/dec/10/qatar-allows-money-flow-isis-other-terrorists-repo/?page=all

        http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/kuwait/11077537/How-our-allies-in-Kuwait-and-Qatar-funded-Islamic-State.html

        Dass unter good ol‘ Zbig (Brzeszinski) CIA-Gelder an die Al Qaida geflossen sind, ist dir ja bekannt.

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/cia-in-afghanistan-million-dollar-fuer-al-qaida-a-1023581.html

        http://www.globalresearch.ca/der-inszenierte-terrorrismus-die-cia-und-al-qaida/9839

        • Aber belassen wir’s dabei.

          Als beinharter Verschwörungstheoretiker frage ich natürlich nach dem Cui Bono der Information durch die Threaderstellerin.

          Ich muss mittlerweile davon ausgehen, dass Atacama eine Mossad-Agentin ist.

          Indem sie uns in eine politische Diskussion verwickelt, erreicht sie zweierlei:

          1. Sie lenkt vom Feminismus ab.

          2. Sie versucht, das Forum zu spalten.

          Zwei Fliegen mit einer Klappe. Typische Geheimdienstarbeit.

        • Manchmal bin ich einfach genial.

        • Natürlich sind Verschwörungstheorien stumpfsinnig (nicht für mich, ich bin wirklich ein Verschwörungstheoretiker).

          Aber regt euch nicht auf. Ist ja eh alles Ironie,

        • Endlich habe ich mich befreit. Ich habe meine weibliche Seite entdeckt.

          Ich werfe jede Logik über Bord und sende widersprüchliche Botschaften.

          Aus der Double-bind kommt ihr nie wieder raus.

        • Wenn dir demnächst ein schwarzer Kastenwagen folgt, dann lauf weg.

        • Mein eigener Wagen macht mir mehr Sorgen.

        • Nur so: was macht deine Geschäftsstelle eigentlich mit Verrätern?

      • Mal ernsthaft: merkt ihr was?

        Double-bind funktioniert, wenn der Rezipient an dem „tight end of information“ sitzt.

        Wenn er also nicht genug Informationen hat. Oder widersprüchliche.

        Das funktioniert in der Weltpolitik ebenso wie in persönlichen Beziehungen.

        Ich habe nach Belieben die logischen Ebenen gewechselt – das über einfachste rhetorische Mittel: belassen wir’s dabei -> Beschwichtigung; als VT frage ich natürlich nach dem Cui Bono -> Konfrontation unter dem Vorwand von Notwendigkeit. Also: Beschwichtigung versus Konfrontation, wobei ich nicht kommuniziert habe, was mir nun wichtiger ist.

        Als Erschwernis kommt in unserer Form der Kommunikation hinzu, dass ihr über einen Internet-Thread, über das bloß geschrieben Wort, keine Informationen über meine Körpersprache oder meine emotionalen Reaktionen habt.

        Normalerweise entscheiden wir Menschen nach dem, „wie es sich anfühlt“.

        Wenn nun zusätzlich Informationen über die emotionalen Ausdrucksmittel (Körpersprache) hinzukommen, kann die Sache aber noch komplizierter werden. Die Ebene des verbalen Ausdrucks (kann, wie wir gesehen haben, schon allein in sich widersprüchlich sein) und die emotionale Expression können dann eine völlig unentwirrbare Gemengelage bilden.

        Wehe dem, der dann nicht genug Information über die Information hat.

        Vor allem nicht aus sich selbst heraus.

        • Ach ja, für die Maskulären unter uns:

          Ich habe einigen guten Grund zur Annahme, dass Frauen uns Männern in der Double-Bind-Technik potenziell überlegen sind.

          Das nicht bewusst und vorsätzlich. Aber es wirkt.

    • Ist die Justitz in GB, immerhin Teil des hier teilweise hochgelobten, wenn nicht schon vergöttertem, Westen, etwa nicht unabhängig? 🙂

    • Klassisch RT halt…
      Wo ist das Problem? Wenn er nicht nachweisbar für eine offizielle Terrororganisation wie ISIS (oder al-Nusra) gekämpft hat, gibt es keine Handhabe.
      Und wer glaubt denn ernsthaft, dass ein IS-Terrorist geheime Infos über „fragwürdige“ Operationen der Briten hat, und die dann aber gegen Amnestie ganz brav für sich behält? Warum veröffentlicht der IS sie nicht einfach so, wenn sie ihnen doch so sehr schaden würden? Warum werden andere Ex-IS-Kämpfer aber durchaus eingeknastet nach ihrer Rückkehr? Haben die keine hochbrisanten Geheiminfos?

      Der Westen arbeitet mit ISIS zusammen oder wie? Ernsthaft?

      Da muss man schon eine geringe Medienkompetenz haben, um auf so ein Gewäsch eines Propagandasenders aufzuspringen.

      • „Da muss man schon eine geringe Medienkompetenz haben, um auf so ein Gewäsch eines Propagandasenders aufzuspringen.“

        Ist es etwa ein westlicher, öffentlich rechtlicher Sender? Solcher Art Sender, die genau wissen, wer das Passagierflugzeug über der Ukraine abgeschossen hat etwa?

        „Haben die keine hochbrisanten Geheiminfos?“

        Du meinst also, wenn es nicht alle wissen, kann es keiner wissen? Etwa so, wie alle Deutschen wissen was bei TTIP so verhandelt wird? 🙂

  12. Das ist auch ein Unterthema, was mich besonders interessiert.
    Denn ich selbst stehe auf absolut schwarzen Humor und habe mir auch schon öfters Gedanken gemacht, was geht und was nicht.
    Falls ich mal wieder eigenwerben darf, hier mein bewusst so daneben wie möglich gemachter Comic „Team Intoleranz“:

    http://www.buddelfisch.de/comic-team-intoleranz-16-seiten/

    Freunde warfen mir vor, der Comic sei missverständlich, bzw. könne missbraucht werden und dass die falschen Leute darüber lachen würden. Zumindest letzterem Punkt kann ich nicht einmal widersprechen.
    Aber was für mich das entscheidende Element ist, wieso der Comic „in Ordnung geht“, ist, dass er eben so eindeutig alles vertritt, was falsch ist. Dass auch ein Rassist/Sexiste/Sonstwas erkennt, dass hier bewusst mit dem „Bösen“ Spaß getrieben wird. Dass die Ablehnung der Inhalte es gerade ist, worauf der Gag gebaut ist.
    Auch wenn an der Gewöhnungstheorie durchaus was dran ist, so dass auch „gute böse Witze“ echten bösen Geistern schmeicheln können, meine ich, dass es der entscheidende Punkt ist, dass eben zentral der Widerspruch zum moralischen Konsens steht. Im Iran oder unter Neo-Nazis etwa würde ich keine Judenwitze machen wollen, in meinem Umfeld (in dem niemand am Holocaust und dessen Verwerflichkeit zweifelt) kann ich das.

    Das ist beim ironischen Männerhass aber nicht der Fall. „Männer sind Schweine“ wird regelmäßig und ernsthaft als Wahrheit geäußert und niemand sieht ein Problem damit, wenn Männer sonstwie herabgewürdigt werden. Da ist kein Auseinanderklaffen von Gag und Konsens, da wird nur bestätigt, was die meisten Leute sowieso denken, oder womit sie zumindest kein Problem haben.
    So schätze ich beispielsweise auch „Frauen können nicht einparken“-Witze recht gering. Die sind ja nicht einmal sonderlich schwarz und selbst wenn tatsächlich alle Frauen nicht einparken könnten (Disclaimer: ich selbst parke übrigens beschissener ein als irgendwer sonst, den ich kenne), wäre es kein allzu hartes Schicksal, was da verspottet wird. Aber sie sind halt in der Regel bequeme Selbstbestätigung von Männern, die sich damit selbst besser fühlen wollen.

    • „… der Comic …. könne missbraucht werden“

      Ja, so ein Comic lebt recht gefährlich.

      „… und dass die falschen Leute darüber lachen würden.“

      Den Eindruck habe ich auch, oder besser habe ihn nicht. Ich jedenfalls habe nicht gelacht, denn ich habe den versteckten Witz nich gefunden. 😦

      • Naja (guter) Humor lebt halt vom Tabubruch. Je strenger die Moral desto witziger deren Perversion. Ich fand DMJs Comic unglaublich lustig und inspirierend. Es ist genau die Art von Humor, der den SJWs vor Wut die Birne platzen lässt 😄

        • ich empfehle dann mal einen Webcomic, der sich mittlerweile zu einiger Bekanntheit aufgeschwungen hat.
          Pansexuelle (alle sexuellen Orientierungen kommen vor, sogar ein barbarenstamm, der sich aus Verachtung gegenüber dem schwächlichen Weib komplett ohne Frauen fortpflanzt) Porno-Comedy-Fantasy-Parodie.









        • Guter comic, danke für den Tipp

        • Übersehe ich es nur, oder hast du den Link vergessen?

          http://oglaf.com

          Der aktuelle hat Oneitis als Thema

          Ich hatte schon überlegt, ihn zu verlinken, als „Orgasmus über Handtaschen“ hier Thema war, schien mir dann aber doch zu nsfw…

        • Ich finde die Oglaf-Comics auch sehr gut, wobei mir die älteren im Archiv noch deutlich besser gefallen 🙂

        • Finde ich auch, aber das gibt es ja auch schon eine Weile. Man kann sich ja nicht immer was super kreatives einfallen lassen. Die älteren Sachen finde ich aber echt zum Totlachen teilweise.






      • @DDBZ:
        Wie gesagt, ich nutzte die passende Gelegenheit nur für etwas legitime, da ja zur Argumentation gehörende Schleichwerbung, ich sag nicht, dass es ein Meisterwerk des Humors, oder gar sonderlich hintersinnig oder subtil ist. 😉

        Wie Andreas schon richtig erkannte: Bloß exzessiver Tabubruch, um zu sagen „Guckt mal – passiert doch keinem was, ist doch alles nur gezeichnet!“

        Und Zustimmung zu Atacama, „Oglaf“ ist wirklich toll. Habe ich schon viel zu lange nicht mehr gelesen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: