Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 27. Mai 2015

ISIS und Vergewaltigungen, Tötungen und Sklaverei

Ein Spiegelartikel beschreibt die Haltung und die Handlungen der ISIS, die absolut menschenverachtend sind:

Noch immer sind nach Uno-Schätzungen rund 3000 Menschen, vor allem jesidische Frauen und Mädchen, in der Gewalt des „Islamischen Staates“ (IS). Die Dschihadisten betrachten sie als ihr Eigentum, über das sie nach Gutdünken verfügen können.

Die Mädchen und Frauen müssen für ihre vermeintlichen „Besitzer“ kochen, putzen und waschen und sind Opfer sexueller Gewalt. Jesidinnen, die aus der Gefangenschaft des IS entkommen konnten oder gegen Lösegeld freigelassen wurden, berichteten von systematischen Vergewaltigungen. Die Frauen werden von der Miliz auch an IS-Kämpfer verkauft oder vermietet.

Der IS begründete die Versklavung der Frauen und Mädchen bereits auf besonders zynische Weise: Laut Scharia gelte zwar für unverheiratete IS-Kämpfer das Keuschheitsgebot, Sex mit Sklavinnen sei allerdings erlaubt.

Das ist auch ein hübsches Beispiel, dass religiöse Wertungen, die sich so sicherlich auch in der Bibel finden, unseren moralischen Wertvorstellungen in keiner Weise mehr entsprechen. Das Sklaven auch für Sex genutzt werden können dürfte in den Zeiten der Sklavenhaltung allgemeine Praxis gewesen sein, vom alten Rom bis zu den amerikanischen Südstaaten.

Es zeigt, wie einfach man es sich mit der Übernahme religiöser Wertungen machen kann, die Sklaverei ist ja in religiösen Schriften erlaubt, Sex mit Sklavinnen auch, also machen wir nichts falsch. Im Gegenteil: Wir halten uns nur besser an die religiösen Schriften als andere.

Nun legt die Miliz noch einmal nach. In der jüngsten Ausgabe ihres Propaganda-Magazins behauptet sie, die Versklavung der Jesiden geschehe in deren Interesse – nicht „zum Vergnügen“ der Sklavenhalter: „Ihre Versklavung soll den Menschenrechten widersprechen, und der Geschlechtsverkehr mit ihr (einer Sklavin – d. Red.) soll Vergewaltigung sein?“, heißt es empört in einem Artikel, der angeblich von „Umm Sumayyah al-Muhajirah“ geschrieben wurde – einer Frau, die zum IS nach Syrien gereist sein soll.

Als Sklavinnen hätten Frauen die Möglichkeit, beim IS hart zu arbeiten und im Islam die wahre Erkenntnis zu erlangen – „was sie bei den Ungläubigen trotz Slogans wie ‚Freiheit‘ und ‚Gleichberechtigung‘ nicht finden konnten.“

Auch ein schönes Argument: Was zählt schon das jetzige Leben, wenn man damit seine Seele nicht rettet? Lieber Sexsklave sein, mit der Aussicht auf die „richtige Religion“ als frei und die Chance auf sein ewiges Leben verlieren. Das zeigt auch noch einmal, wie man mit Religion sehr einfach die Kosten-Nutzen-Rechnung verändern kann.

Genauso absurd ist die Rechtfertigung des IS für Verbrechen an männlichen Gefangenen. Hunderte, möglicherweise Tausende jesidische Jungen und Männer wurden vom IS bereits exekutiert, weil sie sich weigerten, zum Islam überzutreten. Wie viele ermordet wurden, ist unklar. Nach und nach werden Massengräber gefunden, manchmal mit Dutzenden Leichen darin.

Auch einmal wieder klassisch: Die Überschrift des Artikels ist „Gefangene Jesidinnen: IS macht Propaganda für Frauen-Versklavung“. Erst unten erfährt man dann, dass die Männer und Jungs einfach erschossen werden. (Auch hier, wenn die Darstellung richtig ist, zeigt sich die Kosten-Nutzen-Rechnung: Unter der Drohung erschossen zu werden, würde ich zu jeder Religion übertreten, fliehen kann man immer noch)

Der IS weiß, dass die Versklavung und Vergewaltigung der Frauen und Mädchen selbst unter den eigenen Anhängern nicht unumstritten ist – daher erfolgt nun die erneute Rechtfertigung.

„Unsere Unterstützer haben angefangen, diese Angelegenheit zu leugnen, als ob die Soldaten des Kalifats einen Fehler oder Böses begangen hätten“, heißt es. Dabei handele man doch nur nach Allahs Wunsch. Prostitution sei ein „größeres Übel“.

Auch nicht schlecht. (Zwangs-) Prostitution, anscheinend auch von Sklavinnen, ist also schlecht. Mit seinen eigenen Sklavinnen zu schlafen (und sie vermutlich auch an andere zu verkaufen und zurückzukaufen, wie es gerade passt) hingegen vollkommen okay.

Die Fähigkeit des menschlichen Gehirns sich sein eigenes Handeln schön zu denken und insoweit nicht der Böse zu sein, kennt keine Grenzen.


Responses

  1. ISIS hat jetzt ein astreines Scharia Biotop und sie verhalten sich genau so, wie die Ur-Muslime. Wer mal wirklich wissen will, was da im Islam abgeht, empfehle ich die Lektüre von ‚Prophet of Doom‘: http://www.prophetofdoom.net/

  2. Menschenrechte und Islam?

    „Der islamische Rechtsgelehrter Said betont:

    „Menschenrechte bestehen nur in Verbindung mit menschlichen Pflichten. Individuen besitzen gewisse Pflichten gegenüber Gott, ihren Mitmenschen und der Natur, die alle durch die Scharia definiert sind. Jene Individuen, die diese Pflichten nicht akzeptieren, haben keine Rechte. Ihre Freiheitsansprüche entbehren jeder Rechtfertigung.“(15)

    Die Gewährung von Menschenrechten hängt im Islam von der Rechtgläubigkeit ab. Nur diejenigen, die rechtgläubig sind, d.h. dem Koran und der Scharia (dem islamischen Recht) folgen, können in den vollen Genuss von Menschenrechten kommen. Menschenrechte im Islam sind daher keine universellen, für alle Menschen geltenden rechte, sondern „Normen unter Muslimen“ und somit partikulare Rechte.“

    http://cuncti.net/gesellschaft/843-universelle-menschenrechte-versus-partikulare-sonderrechte

  3. Reality Bites von Ayaan Hirsi Ali und Aki Muthali in diesem Monat:

    http://www.independent.com/news/2015/may/22/ayaan-hirsi-ali-examines-islam-21st-century/

  4. „Die Mädchen und Frauen müssen für ihre vermeintlichen “Besitzer” kochen, putzen und waschen und sind Opfer sexueller Gewalt.“

    ISIS ist also auch nicht schlimmer als Ehemänner oder amerikanische Studenten…

    • Wären die clever, hätten sie den ersten Teil („Die Mädchen und Frauen müssen für ihre vermeintlichen “Besitzer” kochen, putzen und waschen“) verkauft als Gegenleistung für Kost und Logis.

      • @seitenblick, adrian, aber ganz besonders seitenblick

        Das war ziemlich eklig von euch.

        • Inwiefern? Das behaupten doch Feministen: Ehe ist eine Unterdrückung der Frau und Universitäten sind Vergewaltigungsinstitute.

        • Und nicht nur Universitäten, unsere gesamte Gesellschaft sei durchdrungen von der Unterdrückung der Frau und einer Rape-Culture. Wie könnte ISIS da schlimmer sein?

        • @adrian
          Das ist allerdings mehr als unpassend in einer Diskussion über versklavte und gefolterte Frauen und Mädchen.

        • Da du Rape culture ansprichst:
          Seitenblicks Kommentar war diese in reinster Form. Witze auf Kosten von Opfern von Sklaverei und systematischer Vergewaltigungen. Ganz groß.

        • @Maren

          So unpassend ich den Vergleich Ehe-Sklaverei selbst finde:
          Die Angabe, dass dies „Rape Culture“ sein soll finde ich auch unpassend, denn diese Theorie ist extrem männerfeindlich. Durch solche Vergleiche wird sicherlich keine Rape Culture geschaffen.
          Wie definierst du die überhaupt? Ist dir der Umfang der Theorie und damit auch der Umfang der damit verbundenen Unterstellung bewußt?

          Da würde ich mir von jemanden, der kritisch auf schlechte Vergleiche reagiert selbst etwas mehr Feinfühligkeit wünschen

        • @ maren

          “ Ganz groß.“

          Darauf ein Glas male tears! Prost!! 🙂

        • „Witze auf Kosten von Opfern von Sklaverei und systematischer Vergewaltigungen. Ganz groß.“

          Full ack here.
          Es sollte hier Nogo-Areas geben, das gebietet der Anstand.

        • „Das ist allerdings mehr als unpassend in einer Diskussion über versklavte und gefolterte Frauen und Mädchen.“

          Kann man so sehen. Muss man aber nicht.

        • Falsch. Es ist mehr als unpassend von tausenden von Twitter-Feministinnen, den Zustand unserer Gesellschaft wieder und immer wieder so zu beschreiben, wie er ganz aktuell im ISIS-Herrschaftsgebiet tatsächlich besteht. Es ist über alle Maßen zynisch gegenüber den versklavten Frauen dort.

          Jede verwöhnten Mittelschichtsstudentin, die den Begriff „Rape Culture“ in den Mund nimmt, möchte man eine Reise ins Kalifat als eine „Kuffar“ empfehlen. Damit sie ihre Verwendung eines solchen Begriffs noch einmal überdenken möge.

        • @david

          Für die Schilderung einer tatsächlichen „Rape Culture“ ist auch dieser Artikel interessant: (unabhängig davon wie man sonst zu RoK steht)
          http://www.returnofkings.com/33478/what-real-rape-culture-looks-like

        • Da du Rape culture ansprichst:
          Seitenblicks Kommentar war diese in reinster Form.

          Genau dieser Kommentar rechtfertigt Seitenblicks Kommentar.

          Dieses sinnentleerte Geschwätz von einer „rape culture“, die sich in Witzen und sonstwas manifestieren soll, ist de facto Verharmlosung von Vergewaltigung und nichts anderes!

        • @david
          *Es ist mehr als unpassend von tausenden von Twitter-Feministinnen, den Zustand unserer Gesellschaft wieder und immer wieder so zu beschreiben, wie er ganz aktuell im ISIS-Herrschaftsgebiet tatsächlich besteht. Es ist über alle Maßen zynisch gegenüber den versklavten Frauen dort.*

          Das andere Leute eventuell Blödsinn reden, macht Adrians und ganz besonders Seitenblicks Kommentar nicht weniger scheiße.

        • @christian
          Was mich besonders angepisst hat, war seitenblicks „Wären die clever gewesen…“
          Hätten se sich halt nicht entführen lassen!1!

        • @maren

          Das bezieht sich meine ich auf die ISIS-Leute und deren „Marketing“

        • „Das andere Leute eventuell Blödsinn reden, macht Adrians und ganz besonders Seitenblicks Kommentar nicht weniger scheiße.“

          Nein, Maren, das macht (post)modernen, westlichen Feminismus scheiße.

        • @david
          „Dieses sinnentleerte Geschwätz von einer “rape culture”, die sich in Witzen und sonstwas manifestieren soll, ist de facto Verharmlosung von Vergewaltigung und nichts anderes!“

          Wenn man sich dagegen wehrt, dass sich über Opfer lustig gemacht wird und die Erlebnisse derer ins Lächerliche gezogen wird verharmlost man also Vergewaltigungen. Interessante These.

        • @christian
          Das macht es nicht besser. So eine menschenverachtende Scheiße, es fehlt nichtmal ein Link zu RoK…

        • @maren

          Deine moralische Entrüstung ist etwas unglaubwürdig, wenn du im Gegenzug sogar schlimmeres anführst: Adrian und seitenblick wollen die Vergewaltigungen ja tatsächlich nicht abwerten, im Gegenteil, sie wollen gerade weil sie tatsächlich schlimm sind damit die Theorie der „Rape Culture“ und die von Feministen verbreitete „rape hysteria“ vorführen. Sie verwenden also bewußt einen unpassenden Vergleich.

          Du hingegen berufst dich ja tatsächlich auf eine der menschenverachtensten Theorien, die Rape Culture Theorie.

        • *Sie verwenden also bewußt einen unpassenden Vergleich.*

          Natürlich tun sie das…

        • @maren

          Wie sollen sie denn sonst die Rape Culture damit kritisieren?

        • Hach, herrlich. Danke Maren!

          Wenn man lesen kann, versteht man meinen Kommentar in etwa so wie Christian
          („Das bezieht sich meine ich auf die ISIS-Leute und deren ‚Marketing'“).
          Vor allem, wenn man die oben erwähnten weiteren absurden Rechtfertigungsversuche der Isis-Leutchen (‚hier geht’s denen doch super, hier können sie schließlich Allah kennenlernen, was in ihrer Originalumgebung nicht geht‘) im Hinterkopf hat.

          Tja. Aber wenn der Verstand zu oft von Schlüsselreizen und Rückenmark-gesteuerten Reaktionsschemata untergebuttert wurde, bis nur noch Fragmente übrig sind – dann versteht man das so wie Maren.

          Thxs für die Demo ;-).

        • Widerspruch, das war überhaupt nicht eklig von Adrian, er hat lediglich die Behauptungen des Feminismus ernst genommen. Aber sein Fehler, Frauen darf man nicht ernst nehmen.
          Das war jetzt eklig.

    • Es füht sich natürlich unangenehm an, aber ich kann Adrians Einwurf verstehen: Wenn man sagt, dass unser westlicher Alltag ein Vergewaltigungssystem ist, muss man andererseits auch über ein islamistisches Vergewaltigungssystem sagen können, dass es wie der Alltag hier ist.

      Er hat es nun natürlich provokant formuliert, aber es geht im ja gerade nicht darum, dass er diesem Urteil zustimmt, sondern er will zeigen, wie falsch es ist: Was im Irak passiert ist Vergewaltigung und hat wenig Ähnlichkeit mit dem, was hier so passiert.
      Er will ja nun nicht darauf hinaus, dass wir die Taten des IS okay finden, sondern dass man das Leben hier nicht als etwas dämonisieren soll, was – wenn es denn real geschieht – aussieht wie die Dinge dort.
      Damit verhöhnt er nicht die Opfer drüben, sondern zeigt vielmehr auf, dass sie durch RC-Theorien über den Westen verhöhnt werden.

  5. vielleicht mal demnächst ein Post zu „Islam und Game“

    immerhin haben die ISIS Jungs einen ganzen Harem an Frauen der aus der westlichen Welt anreist und dort das ur-islamische Frauenbild verköpern will.

    Status wäre dann hier die „Rechtgläubigkeit“ im Sinne von „Jihadist der für das einzig Wahre Kalifat, das Gottkönigreich auf Erden kämpft“.

    Auf der anderen Seite gelte es die Situation des männlichen Kanonenfutters zu beleuchten, die Möglichkeit eine Frau zu haben ergab sich in den früheren nordafrikanischen Diktaturen nicht ganz so einfach. Durch den hohen Männerüberschuss in der Gesllschaft (auch durch geheime Abtreibungen von Mädchen) und die Möglichkeit von wohlhabenden Muslimen gleich mehrere Frauen zu haben plus „Angestellte“ (im Normalfall de facto Sklavinnen) war der Heiratsmarkt schlecht aufgebaut. Arbeitslosigkeit sorgt dafür, das man kaum sozial aufsteigen kann und so zu einer „guten Partie“ für eine unverheiratete Frau werden kann.

    Da scheint die Aussicht eine Sklavin zu erbeuten doppelt verlockend weil der Jihad statusbildend ist.

    Insgesamt bleibt mir der Islam hochgradig suspekt und die Hofierung seiner Vertreter und auch die Doppelmoral der Politik (marschieren für je suis charlie, gleichzeitig Panzer an die Saudis verkaufen) besonders durch die politische linke in Deutschland machen es nicht besser.

    Spannend ist ja auch die feministische Auseinandersetzung damit. Femen positioniert sich klar (Islam=Unterdrückung der Frau) wird dafür von den anderen als „Rassisten“ abgestempelt, weil Femen eine weiß-priviligierte sicht auf ein PoC Phänemen oktroyiert.

    • Ich hab gelesen, dass die Schwachen als Selbstmordattentäter verwendet werden, weil die im Kampf zu wenig taugen und vermutlich leicht zu ködern sind mit dem Paradies.
      Das ist der Deutsche, der den letzten großen Anschlag beging.
      http://www.welt.de/politik/ausland/article141430562/Erinnerung-an-einen-Jungen-auf-dem-Weg-in-den-Tod.html

      Sah jetzt auch nicht aus als wäre er in D der King auf jeder Party gewesen.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Islam da langfristig besonders viel ändert im Sinne einer gerechten Aufteilung. Wenn man nicht irgendwo her immer neue Frauen kriegt, wird es auch bei denen bald knapp werden. Warum sollten die hohen Tiere Frauen mit solchen „Würstchen“ wie dem da oben teilen?

      Ich finde den Islam einfach nur spirituell leer und kann absolut nicht verstehen, allein schon dieses unzusammenhängende sich pro Seite drei mal widersprechende Stückwerk das den Koran darstellt.
      warum manche den so toll finden, ich habe da absolut keinen Bezug zu und mittlerweile kotze ich innerlich nur noch, wenn ich dieses ständige Elhamdulellah, oder jedes mal „Frieden und Segen sei auf ihm“ sobald man Mohammed in den Mund nimmt.
      Und wieso wird Mohammed so toll dargestellt? Nach allem was man weiß, war der doch nicht besser als Dschingis Khan, oder?

      Was ich unter dem Aspekt auch interessant finde, dass es kaum Proteste von westlichen Muslimen gibt. Es wird ja gesagt, dass IS keine Moslems sind und nichts, absolut gar nichts, nur ein Hirnamputierter würde das denken, mit de Islam zu tun haben. Es besteht absolut nicht der geringste Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus. Absolut keiner. Zumindest sagen das alle Medien und Politiker und Moslemverbände.
      IS also tritt den Islam mit Füßen, schädigt seinen Ruf in der Welt und verunglimpft ihn. Das ist doch mindestens neunhundertmillionen mal schlimmer als eine Mohammed Karikatur zu zeichnen. Oder nicht?
      Man sieht aber nie, dass IS Flaggen verbrannt oder übertrampelt werden als Zeichen des Protests, Fatwas erlassen werden usw.. Sonst sind sie immer sofort dabei, empört zu sein, hier muss man sie schon fast anschubsen, damit sie mal ein hingenuscheltes Distanzierungs-Statement abgeben.

      Das hier z.B https://www.youtube.com/watch?v=Ze1b0YWKQhQ
      völlig bescheuert, man kommt da doch nie wieder offiziell raus, weil auf Abfall vom Glauben der Tod steht.

      Ich könnte schon allein deswegen nicht daran glauben, weil es mir viel zu unlogisch erscheint. Aber das zeigt dann wahrscheinlich nur meine mangelhafte Glaubensfestigkeit, man muss halt auch mal Sachen glauben, die man nicht kapiert. Nur das Grundgerüst ist einigermaßen logisch (als Kontrollinstrument und Ressourcenquelle) und dafür so extrem weltlich, dass ich mir nur vorstellen kann, dass ein Mensch sich das ausgedacht hat.
      Sollte Allah trotzdem existieren und diese Denkweise haben, fände ich ihn einfach nur Psycho. Ich kann diese rachsüchtigen, unberechenbaren, narzisstischen, kleingeistig-menschlichen, sadistischen, eifersüchtigen Gottesbilder nicht ab.

      Die Frage ist aber, ob IS in der Führungsriege wirklich religiös ist. Da habe ich meine Zweifel, da diese sich angeblich überwiegend aus Ex-Militärs und Geheimdienstlern von Saddam Hussein zusammensetzt. Ich könnte mir vorstellen, dass die einfach Kohle machen wollen. Durch Menschenhandel, Schlepperei, Waffenhandel, Öl, Antiken Schätzen oder sonstigem.

      Noch interessanter finde ich die bisherige relative Passivität der Nato-Länder und überhaupt aller, die IS offiziell doof finden.
      Dies wäre doch mal einer der wenigen Konflikte, wo ein Einmischen wirklich geboten wäre. Bei Gaddafi hat man so lange gebohrt bis man am Ziel und er weg war. Und hier? vielleicht ein paar Bömbchen die hier und da mal 40 ISler erwischen aber das war es auch.
      Und die irakische Armee besteht ja scheinbar auch überwiegend aus Luschen. Ständig hauen die in ganzen Brigaden ab und anstatt wenigstens ihre Panzer und sonstiges Militärgerät, Vorräte usw. zu verbrennen (wie es die Russen bei Napoleon gemacht haben), überlassen sie ihnen alles.

      • „Und die irakische Armee besteht ja scheinbar auch überwiegend aus Luschen.“

        Sag mal Du Heldin, würdest Du Dir für Mutti und Panzeruschi den A**** wegballen lassen? Wenn es gegen den richtigen Feind geht, sind die Russen plötzlich wieder Vorbild? 🙂

        • „Sag mal Du Heldin, würdest Du Dir für Mutti und Panzeruschi den A**** wegballen lassen?“

          Nein, aber für mein Land/Umgebung möglicherweise schon. Und andernfalls würde ich auch nicht der Armee beitreten und mich für das Soldatendasein (das nun mal Kampfhandlungen beinhalten kann) bezahlen lassen, wenn ich es nicht Ernst meine.
          Schaffen die Kurden doch auch.
          Und wenn ich abhaue, würde ich zumindest vorher noch alles vernichten, was für den Feind von Nutzen sein könnte. Soviel zumindest verstehe ich vom „Kriegshandwerk“.

        • http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-armee-auf-flucht-vor-isis-aus-mossul-nach-arbil-a-975299.html

          „30.000 Soldaten der irakischen Armee haben in Mossul vor 800 Kämpfern der Isis kapituliert. “

          Wenn es nicht luschenhaft ist, mit 30.000 vor 800 zu fliehen, was ist dann luschenhaft? Ich bin offen für Beispiele.

        • „Nein, aber für mein Land/Umgebung möglicherweise schon.“

          Ich nich …

        • Wenn jeder so denken würde, hätten wir schon längst eine Einheitswelt unter der Einheitsregierung dessen, der eben niemals aufgehalten worden ist weil niemand Bock darauf hatte.
          Wenn du flüchtest, breiten die sich weiter aus. Solange bis du nirgendwo mehr hin flüchten kannst, weil alles ihnen gehört.

        • Aus Deinem Spiegellink

          „Nach dem Fall von Mossul will er nicht mehr für die Regierung kämpfen. „Ich kann nicht mehr Diener für ein verfaultes System sein.“ “

          Der Mann hat begriffen … 🙂

        • „Solange bis du nirgendwo mehr hin flüchten kannst, weil alles ihnen gehört.“

          Ja und? Ich komme schon zurecht. Soll ich für unsere Politmafia die Kohlen aus dem Feuer holen und mich hinterher noch von Femis als Mörder beschimpfen lassen? Nee, lass mal stecken.

          Femis to the front … 🙂

        • Ach ja, können zur Unterstützung diese Kämpferinnen schicken:

          „Washington – Bei der Integration von Frauen in US-Elitekampfeinheiten gibt es neue Hindernisse. Die Marineinfanterie hat die zum Jahreswechsel geplante Einführung von Klimmzugtests für Soldatinnen zunächst ausgesetzt.

          Eine Sprecherin begründete das am Donnerstag (Ortszeit) damit, dass etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmerinnen bei einem Training keine drei Klimmzüge geschafft habe, die Armee aber keine unüberwindbaren Hürden für Frauen schaffen wolle. Es sollten weitere Daten erhoben werden.“

          http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-marines-setzen-klimmzugtests-fuer-soldatinnen-aus-a-941632.html

          Bewaffnet mit Zippos, damit die ihre Ausrüstung auch in Flammen aufgehen lassen können …

        • “Sag mal Du Heldin, würdest Du Dir für Mutti und Panzeruschi den A**** wegballen lassen?”

          Also, wenn Russland Deutschland angreifen würde, würde ich selbstredend die Waffen in die Hand nehmen. Ein protofaschistisches Regime zu bekämpfen, soviel Patriotismus habe ich dann doch noch.

        • “ Ein protofaschistisches Regime zu bekämpfen, soviel Patriotismus habe ich dann doch noch.“

          Bist Du schon Widerstandskämpfer in Deutschland … 🙂

        • Dass Du nix gegen russische Herrschaft hättest, ist mir klar.

        • „Dass Du nix gegen russische Herrschaft hättest, ist mir klar.“

          Ja, warum? Ich bin nur nicht bereit mein Leben für unsere Westpolitiker zu opfern. Wenn Du kein Problem mit dem Heldentod hast, ist es doch eine feine Sache …

          Battalions Kommandeur Adrian, die Vorstellung hat was! 🙂

        • „Wenn Du kein Problem mit dem Heldentod hast, ist es doch eine feine Sache …“

          Natürlcih hätte ich ein Problem damit.

          „Battalions Kommandeur Adrian, die Vorstellung hat was! :-)“

          Ich war Soldat. Du?

        • @adrian

          „Ich war Soldat.“

          Nicht nur das, sogar Panzergrenadier!

        • Eben. Die Besten aller Soldaten.

        • @ddbz
          *Ich bin nur nicht bereit mein Leben für unsere Westpolitiker zu opfern. *

          Im Herzen Royalist,was?

        • „Ich war Soldat. Du?“

          Ich wollte mir noch NIE eine Kugel für’s Vaterland einfangen …

          Fände ich ja auch eine feine Sache, wenn Du mit der Waffe in der Hand mein Leben beschützten würdest. Da fühle ich mich schon viel sicherer und kann bestimmt in Zukunft besser schlafen. Die nötige Portion Russenverachtung bringst ja schon mal mit.

        • @ maren

          „Im Herzen Royalist,was?“

          Wie das? Nebenbei, hast Du gedient? Welche Waffengattung wäre denn so Dein Stil?

        • „Die nötige Portion Russenverachtung bringst ja schon mal mit.“

          Russlandverachtung, bitte schön. Dass viele Russen auch nicht ganz sauber ticken, ist allerdings richtig.

        • „Russlandverachtung, bitte schön. Dass viele Russen auch nicht ganz sauber ticken, ist allerdings richtig.“

          Na bitte! Auf in den Kampf … Juckt die Säbelspitze schon etwas?

        • „Juckt die Säbelspitze schon etwas?“

          Darauf könnte ich jetzt was Adrianeskes antworten, aber bei Dir wäre das Verschwendung 😛

        • „Nicht nur das, sogar Panzergrenadier!“

          Aha, zu faul zum Maschieren … mit dem Panzerbus auf’s Schlachtfeld.

          Btw, waren die Panzer schon damals hochschwangerentauglich? 🙂

        • @ ddbz
          Bildung tut not:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Panzergrenadier

        • Unter Panzeradrian stelle ich mir eher sowas vor:

          @Adrian der Russenschreck und Beschützer des Westens … 🙂

        • „Wenn es nicht luschenhaft ist, mit 30.000 vor 800 zu fliehen, was ist dann luschenhaft? Ich bin offen für Beispiele.“

          Vielleicht war das ja Absicht …. 😉

        • PS: Bild 1 und 2 … hat man den armen Leuten die Panzer geklaut … oder war nur die ASU abgelaufen?

        • „Der Mann hat begriffen … :-)“

          Die sollen nicht für ein System oder einen Politiker kämpfen, sondern dafür, dass das eigene Volk das in der Stadt lebt nicht gelyncht, versklavt und vergewaltigt wird. Dafür sind sie Soldaten und dafür werden sie bezahlt. Stattdessen denken sie nur daran ihren eigenen Arsch zu retten und das, obwohl sie, zumindest zu der Zeit, eine 37,5 fache Übermacht darstellten.
          Und dann haben sie noch nicht mal den Anstand, ihr Zeug zu vernichten, sondern schenken es IS als Gratis Zusatzausrüstung. Mir fehlt dafür ein bisschen das Verständnis.

        • „Und dann haben sie noch nicht mal den Anstand, ihr Zeug zu vernichten, sondern schenken es IS als Gratis Zusatzausrüstung.“

          Weißt Du, was ein „Danaer-Geschenk“ ist?
          Guckst Du unter Wikipedia.

        • @Adrian

          Es ist kein Mensch, es ist kein Tier, es ist ein Panzergrenadier.

          Tritt niemals auf nen grünen Stein, denn es könnt ein Greni sein

          Warum dürfen sich Panzergrenadiere nur 1,50m tief eingraben? Weil sie sonst auf die Pioniere stoßen.

          Alle Soldaten riechen nach Wasser. Die vom Heer nach Grundwasser, die von der Marine nach Meerwasser und die von der Luftwaffe nach Rasierwasser.

          Der Mindestabstand zum Vordermann beim Marschieren beträgt…? Genau 80 cm. 79 cm ist sexuelle Belästigung, 81 cm ist Fahnenflucht.

          Dienstvorschriften: „Ab einem Wasserstand von 1.20 m beginnt der Soldat selbständig mit Schwimmbewegungen. Die Grußpflicht entfällt hierbei. Am Ende des Baumes hört der Soldat selbstständig mit den Kletterbewegungen auf… Beim Einbruch der Dämmerung ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.“

          Bei der Bundeswehr sitzen alle im selben Boot: das Heer rudert, die Marine steuert und die Luftwaffe fährt Wasserski.

          Bei der Marine sagt man Truppenausweis, beim Heer Materialbegleitschein und bei der Luftwaffe Clubkarte.

          Wozu haben die neuen Spaten der Luftwaffe kleine, rote Knöpfe?
          Wenn man draufdrückt springt einer vom Heer raus, und fragt: „Wie lang, wie breit, wie tief?“

          Kurzsichtiger Feldwebel: „Stillgestanden! Das gilt auch für den Kleinen da hinten mit der roten Mütze.“ Zaghafter Einwand:
          Aber, Herr Feldwebel, das ist doch ein Hydrant!“ Feldwebel: „Egal, hier haben auch Akademiker zu gehorchen!“

          Treffen sich drei Ausbilder von Marine, Heer, Pionieren und Luftwaffe und diskutieren darüber, wer die mutigsten Rekruten hat.
          Der vom Heer zu einem seiner Rekruten: „Sie rennen jetzt dort gegen diese Mauer dort drüben, bis sie umfällt!“
          Der Rekrut sagt: „Jawohl Herr Feldwebel!“ und tut es bis sein Gesicht grün und blau geschwollen ist und ihm Blut aus den Ohren läuft. „Sehen Sie, das ist Mut!“ sagt der Feldwebel.
          Sagt der von der Marine: „Sie nehmen ein Enterbeil, steigen auf die Fahnenstange da und hacken sie unter sich ab.“ – Der Matrose sagt: „Jawohl, Herr Bootsmann!“, tut es und fällt mit der Stange um.
          „Sehen Sie, DAS ist Mut!“, sagt der Bootsmann. Sagt der von den Pionieren: „Sie springen von dieser Brücke da in den reißenden Fluß, tauchen auf den Grund und holen einen 50 kg schweren Stein nach oben.“
          Der Rekrut sagt: „Jawohl Herr Feldwebel!“ tut es bzw. versucht es immerhin bis er vom Sauerstoffverlust bewusstlos an der Oberfläche treibt. „Sehen Sie, DAS ist Mut!“ sagt der Feldwebel.
          Sagt der Ausbilder von der Luftwaffe zu seinem Rekruten: „Sie gehen jetzt in die Kantine und holen mir eine Schachtel Zigaretten!“ Zeigt ihm der Rekrut den Mittelfinger und sagt: „Hol sie dir doch selbst, du Penner!“ „Sehen Sie, D A S ist Mut!“ sagt der Luftwaffenfeldwebel.

          .

        • @carnofis

          „Weißt Du, was ein “Danaer-Geschenk” ist?
          Guckst Du unter Wikipedia.“

          Ich kenne den Begriff nicht, aber ich weiß natürlich, was das ist.
          Kann ich aber in dem Fall nicht erkennen. Es ist ja nicht bekannt, dass sie das Gerät mit Sprengstoff o.ä. gespickt haben.
          Wenn, müsste man es im Grunde so machen, wie die Russen mit Napoleon. Alle abhauen und alles was essbar oder militärisch nutzbar ist mitnehmen oder zerstören.
          IS hat durch die modernere Logistik natürlich andere Möglichkeiten, das würde sie zumindest kurzzeitig ärgern.

          Und Soldaten sind eigentlcih die letzten die abhauen sollten, ähnlich wie Kapitäne bei sinkenden Schiffen. Erst müssen (eigentlich) die Zivilisten raus.

        • @ Ata

          “ sondern dafür, dass das eigene Volk das in der Stadt lebt nicht gelyncht, versklavt und vergewaltigt wird.“

          Du hast ja nichtmal den Spiegelbericht gelesen. Der Mann will mit dem Flugzeug nach Hause! Der wohnt da nicht!

          Wenn Du so eine heldin bist, geh Du doch dort hin und rette Deine Geschlechtsgenossinnen … 🙂

        • @ddbz

          „Du hast ja nichtmal den Spiegelbericht gelesen. Der Mann will mit dem Flugzeug nach Hause! Der wohnt da nicht!“

          Wieso wird er dann Soldat? Vielleicht hätte ihm jemand erklären sollen, dass man als Soldat unter Umständen in Kampfhandlungen verwickelt wird.
          Den Sold hat er ja offenbar gerne angenommen.

          „Wenn Du so eine heldin bist, geh Du doch dort hin und rette Deine Geschlechtsgenossinnen … “

          Das ist so als würde jemand Medizin studieren und dann nach Abschluß der Chirurgen-Ausbildung schreiend wegrennen wenn er einen Blindddarm rausholen soll. Wenn ich das kritisiere, kommst du und sagst, ich soll es doch selber machen wenn ich so eine Heldin bin /facepalm.
          Und Held muss man mit 30.000 Mann mit schwerem Geschütz gegen 800 wohl kaum sein.

          Wieso gehst du nicht hin und rettest deine Geschlechtsgenossen? Ich dachte, dir tun die getöteten Jungen und Männer in Mossul (die hauptsächlich wegen dieser Feiglinge draufgegangen sind) so sehr leid?

        • @Attacama

          Eine Heldin bist du nicht?

          Zumindest alle westlichen Feministinnen sind keine. Verlogene Bigotterie hatte noch nie heldenhaftes.

        • „@Attacama

          Eine Heldin bist du nicht?“

          Doch, klar. Und davon abgesehen ist meine hervorstechendste und beste Eigenschaft ist meine große Bescheidenheit, während die Tatsache, dass ich in jeglicher Hinsicht absolut perfekt bin meine größte Schwäche darstellt.

        • @Atacama

          Klar.

          Wo du das so deutlich machst … versteht dich hier jeder so … 🙂

        • „Stattdessen denken sie nur daran ihren eigenen Arsch zu retten und das, obwohl sie, zumindest zu der Zeit, eine 37,5 fache Übermacht darstellten.“

          Ich habe vor längerer Zeit eine Dokumentation auf Vice dazu gesehen. Ich will damit nicht implizieren, dass die Irakische Armee sich nicht feige verhalten hat, aber es hat ein Bild mit etwas mehr Grauzonen gezeigt.

          – Die kämpfenden Einheiten der irakischen Armee hatte wegen absoluter Korruption zu der Zeit keine Munition, selbst nicht für Handfeuerwaffen. Shiamilizen aus dem Iran haben dann anfänglich die Munition geliefert. Das hat einer der Kommandanten dort zugegeben (und das dürfte eine der grösstmöglichen Demütigungen sein, die es für einen irakischen Soldaten gibt)

          – Die Mannstärke war eine reine Papierzahl, die überhaupt nichts mit der realen Situation zu tun hatte, da das Militär schon oft mehrere Monate keinen Lohn mehr bezahlt hatte und die Männer dann anderswo Arbeit gesucht haben, um sich und ihre Familien zu ernähren.

          – Die Armee bestand zu grossen aus den Restelementen, die Saddam bekämpft haben und war damit gar keine nationale Armee sondern in erster Linie ein Verbund von Terroristen/Freiheitskämpfer, deren Loyalitäten meistens nicht beim irakischen Volk lagen. Darum hat die ISIS damals auch so schnell gewinnen können, da ganz viele „Soldaten“ übergelaufen sind, manchmal sogar ganze Städte.

          – In den umkämpften Gebieten gab es schon Monatelang Terroranschläge auf die Polizei und das Militär und offen eine Uniform zu tragen war in vielen nördlichen Städten undenkbar.

          Die Liste liesse sich fortführen, vor allem, weil der IS damals allen anderen rein militärtechnisch haushoch überlegen war, da sie sehr viel amerikanisches Equipment erbeuten konnten.

        • @ Ata (mit einem „t“, pet, Atta war ne andere Baustelle, das bringst Du durcheinander 😀 )

          „Es ist ja nicht bekannt, dass sie das Gerät mit Sprengstoff o.ä. gespickt haben.“

          Das wäre auch zu plump.
          Aber – was wäre, wenn sie die schweren Waffen mit GPS-Sendern versehen hätten?

          Das Problem bei der IS ist ja, dass man ihre Stellungen und Stützpunkte nicht genau genug kennt, um sie aus der Luft zu bekämpfen.
          Die würde man sichtbar machen, wenn die „erbeuteten“ Waffen ihren eigenen Standort ständig meldeten.

          Ist nur so ne Idee.
          Ich jedenfalls würde es so machen.

        • Das Ganze ist fast ein Jahr her. Hätten sie dergleichen getan, hätte man wohl schon davon gehört.
          Außerdem bewegt sich IS ja oft innerhalb der Bevölkerung bzw. hat Zivilisten bei sich. Luftschläge sind da sehr schwierig und könnten schlimmstenfalls Feindseligkeit gegen die „Befreier“ generieren, wenn erstmal genügend Nicht-IS-Soldaten bei sowas umkommen.
          Vermutlich wird es ohne Bodentruppen nicht funktionieren, aber da tut man sich wohl schwer, weil es medial schwer zu verkaufen ist, wenn ein paar eigenen Soldaten in Käfigen verbrannt werden.

          Zum Abschluß aber noch was Lustiges zum Thema Bundeswehr 😀

      • ganz guter Beitrag, wird leider durch den letzten Abschnitt entwertet. Man sollte als Nichtkämpfer ohne Kriegserfahrung keine Urteile über Wehrpflichtige fällen, das kommt ziemlich arrogant rüber.
        Ich habe übrigens Kampferfahrung und mir auch schon in die Hosen gemacht dabei, und ich kann es gar nicht ab, wenn Weiber sich über die Kampfmoral von Männern lustig machen.
        Kommt mir immer so vor wie früher im 19. Jh. die „mutigen“ Revolutionärinnen die auf die Barrikade geklettert sind, weil sie genau wussten, das die Soldaten nicht auf Frauen schießen würden.
        Aber Männer abwerten, das ist wohl angeboren, geht ein wenig in Richtung Shit Test.

  6. @alle

    Hatte das oben schon einmal gepostet.

    Tatsächlich mal anhören. Lohnt sich. Lernt man was.

    http://tvo.org/video/213551/islam-time-religious-reformation

  7. Hallo,

    Habt ihr euch schon einmal überlegt, dass der heutige IS fast den früheren Nazis ebenbürtig ist. Ich finde es immer wieder überraschend, dass Deutsche in fernen Ländern die Gewalt studieren (von den Affen vererbt?) und den Splitter im eigenen Auge einfach ausblenden.

    Hey, eure direkten Vorfahren waren die IS der 1930iger – 40iger Jahre. Wo ist das Erbe geblieben? Wieso sind es heute die Islamisten? Was haben die Nazis und die IS gemeinsam? Wieso lernt die Menschheit nichts hinzu? Fragen über Fragen? Aber vor allem:

    „Wieso in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt?“

    Was ist von NS und Stasi heute noch am Leben? Welcher Teil der Ideologien hat bis heute überlebt. Das kann doch nicht komplett verschwunden sein?! Was lernen wir daraus?

    Welche Rolle spielt der Mann oder die Frau in dem Komplex? Was davon ist kontrollierbar, bzw. unkontrollierbar? Wie kann man eine solche Entwicklungen in Zukunft verhindern? Es sind undere Nachbarn, Freunde, Verwandte ……

    MfG
    Yeph

    • „Habt ihr euch schon einmal überlegt, dass der heutige IS fast den früheren Nazis ebenbürtig ist. “

      Ja, natürlich. Islam(ismus) ist für mich auch einfach eine Form von Faschismus.

      „Was haben die Nazis und die IS gemeinsam?“

      Unterteilung in minderwertig und hochwertig, Herrenrasse und Untermenschen (Ungläubige, Falschgläubige). Extreme Aggression gegen Übertretung der Regime-Regeln. Ausbildung von Kindesbeinen an. Glaube an Abhärtung durch grausame Erfahrungen. Traum von einer besseren Welt und einem dazugehörigen Weltreich der mit Blut realisiert werden muss wenn nötig.

      „Wieso lernt die Menschheit nichts hinzu?“

      Weil Menschen sich nur um das kümmern, was in ihrer Lebensspanne passiert und dann auch nur um das, was in ihrer Nähe passiert. Und den meisten sind solche anstrengenden teils hypothetischen Gedankengänge auch sowieso viel zu anstrengend.

      „Wie kann man eine solche Entwicklungen in Zukunft verhindern? “

      Dazu müsste man erst aufdröseln,wodurch genau (dürften mehrere Faktoren sein) sich solche DInge entwickeln und ob/wie sie präventiv verhindert werden können.
      Da fällt mir eigentlich nur Indiana Jones ein. In Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels geht es um den Schädel eines Außerirdischen (der mit anderen in Südamerika landete im 14. JH und von den Einheimischen als Gott verehrt wurde (Vorbild: Nazcar-Linien in Peru nehme ich an)). Dieser Schädel kann die Gedanken aller Menschen kontrollieren. In dem Film will eine böse Kommunistin den Schädel in ihre Gewalt bringen, damit jeder Mensch auf der Welt kommunistisch denkt und den kommunismus toll findet.
      Wenn man sowas erfinden könnte, könnte man dafür sorgen, dass alle Menschen sich komplett einig sind politisch und religiös und niemand mehr den anderen auf Basis von Ideologie umbringen will. Andernfalls könnte es aber schwer werden.

      • “Wie kann man eine solche Entwicklungen in Zukunft verhindern? ”

        Ich denke, die Antwort ist – wenn auch unbefriedigend – einfach:
        Gar nicht!

        Solange es Psychopathen und Soziopathen gibt, werden Kulturen immer wieder in mörderische Strukturen abgleiten.

        Nachdem man in Deutschland die Hexenverfolgung als soziale Katastrophe erkannt hatte, glaubte man sich auf der sicheren Seite, wenn man die Beweislast vom Beklagten auf den Kläger übertrug.
        Das hat auch 200 Jahre lang funktioniert, bis die Nazis Menschen wie Ungeziefer vergasten. Ein kultureller und zivilisatorischer Zusammenbruch unvorstellbaren Ausmaßes, dessen Ankündigung JEDER vor 1933 lachend als Unsinn abgetan hätte.

        Kommen bestimmte Parameter zusammen, dann ist immer und überall mit ähnlichen Katastrophen zu rechnen.
        Es bedarf nur einer messianischen Gestalt, soziale Unsicherheit, eine abgrenzbare Gruppe von „Schuldigen“ und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft bei Bekämpfung dieser, um die breite, schweigende Masse auf Alles und Jeden zu hetzen.

        • Hallo,

          Ich denke auch dass der richtige Psychopath zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein muss. Ich denke aber auch, dass eine Erziehung und Aufklärung zu diesen Themen viel bewirken kann. Das Umfeld soll anscheinend besonders prägend sein für Jugendliche. Ich denke aber persönlich, dass die Erziehung diese Entwicklung sehr wohl beeinflussen kann.

          Was ich einfach nicht verstehen kann, ist wieso so viele Menschen einen Sündenbock brauchen, bzw. konformistisch werden, wenn es ihnen schlecht geht oder sie sich einfach bloss langweilen, bzw. unter sozialen Druck geraten.

          Es gibt doch da offensichtlich einen Herdentrieb, wei bei einer Stampede oder bei einer Massenpanik. Irgendwie scheinen die Menschen sehr „ferngesteuert“ zu sein unter gewissen Bedingungen und Spass scheint es ihnen auch noch zu bereiten.

          Irgendwie macht mir das mehr Angst als alles andere auf dieser Welt. Homo homini lupus …. wobei Wölfe vielleicht sogar weniger aggressiv sind als der Mensch. Es ist als gäbe es da einen Schalter im Hirn, der nur umgeschaltet werden muss und schon ist der liebe Mensch ein Monster. So etwas MUSS einfach weiter erforscht werden imho ….

          Die unumgänglichen Leichen könnte man ja auch noch für andere Forschungszwecke verwenden 🙂 nein-nein, ja ich weiss, das geht ja nicht. Lieber wollen wir noch ein paar Holocausts über uns ergehen lassen, bevor wir den Stier bei den Hörnern packen ….

          MfG
          Yeph

  8. „Ich denke auch dass der richtige Psychopath zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein muss.“

    Psychologen sagen Psychopathen sind das nicht, diese sind viel zu sehr auf sich selbst fixiert um so was aufzubauen. Die werden vielleicht zu Serienmördern, aber nicht zu Führerpersönlichkeiten.
    Das sind eher Menschen mit übersteigertem Ego, narzistischer Selbststörung, oft auch schlicht Fanatiker. Aber egal, eigentlich sind die gar nicht das Problem.
    Das Problem ist die Lenkbarkeit der dummen Masse (muss ich leider so sagen), das schlaue Kalkül der Reichen und Mächtigen, die solche Figuren und Bewegungen/Religionen kühl für ihre Zwecke nutzen und dabei im Hintergrund bleiben, wenn’s schief geht war halt der gerade aktuelle „Hitler“ oder wer auch immer Schuld.
    Und letztendlich ist das Problem auch das viel zu geringe Aggressionspotential der „Guten und Anständigen“ die immer viel zu lange überzeugen und friedliche Lösungen wollen, und gar nicht ernst genommen werden, und daher, ohnehin in der Minderheit, solche Entwicklungen erst groß werden lassen. Da die friedlichen Anständigen sich nicht entschließen können, die Barbaren bei erster Gelegenheit mit Frau und Kind abzuschlachten, werden sie immer wieder die Opfer sein.
    Und so kann die Geschichte der Menschheit noch lange lange ihre Kreise ziehen….

  9. […] zu bekehren oder zu vernichten sind, deutlich ausgeprägter, was zu monströsen Ausprägungen wie ISIS […]

  10. […] Vermutlich im Namen von IS. […]

  11. […] Rolle von Frauen in Ideologien wie dem radikalen Islam und ISIS wird gerne übersehen. Ich hatte schon einmal über die „Märtyrermutter“ berichtet, die […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: