Steven Pinker zu Equity Feminismus und Genderfeminismus

Das Buch von Steven Pinker „The Blank Slate“ sei jedem noch einmal ausdrücklich empfohlen. Ich habe ja bereits häufiger daraus zitiert. Gerade bin ich noch einmal auf eine interessante Stelle gestoßen, die sich mit Genderfeminismus und Equityfeminismus auseinandersetzt:

Feminism is often derided because of the arguments of its lunatic fringe — for example, that all intercourse is rape, that all women should be lesbians, or that only 10 percent of the population should be allowed to be male.

Feminists reply that proponents of women’s rights do not speak with one voice, and that feminist thought comprises many positions, which have to be evaluated independently. That is completely legitimate, but it cuts both ways. To criticize a particular feminist proposal is not to attack feminism in general.

Das ist aus meiner Sicht einer der sehr großen Vorteile, wenn man differenziert und nicht per se davon ausgeht, dass Feminismus per se nur bösartig sein kann. Man schneidet der Gegenseite damit das Argument ab, dass man gegen Frauenrechte ist, denn hierauf kann man eben einfach antworten, dass man einen humanistischen Feminismus durchaus unterstützt, aber eine Ausrichtung des Feminismus, die zu radikal ist und von Männerfeindlichkeit geprägt ist ablehnt.

Anyone familiar with academia knows that it breeds ideological cults that are prone to dogma and resistant to criticism. Many women believe that this has now happened to feminism. In her book Who Stole Feminism? the philosopher Christina Hoff Sommers draws a useful distinction between two schools of thought.

  • Equity feminism opposes sex discrimination and other forms of unfairness to women. It is part of the classical liberal and humanistic tradition that grew out of the Enlightenment, and it guided the first wave of feminism and launched the second wave.
  • Gender feminism holds that women continue to be enslaved by a pervasive system of male dominance, the gender system, in which ―bi-sexual infants are transformed into male and female gender personalities, the one destined to command, the other to obey. It is opposed to the classical liberal tradition and allied instead with Marxism, postmodernism, social constructionism, and radical science. It has became the credo of some women’s studies programs, feminist organizations, and spokespeople for the women’s movement.
  • Equity feminism is a moral doctrine about equal treatment that makes no commitments regarding open empirical issues in psychology or biology.
  • Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.
    • The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.
    • The second is that humans possess a single social motive — power — and that social life can be understood only in terms of how it is exercised.
    • The third is that human interactions arise not from the motives of people dealing with each other as individuals but from the motives of groups dealing with other groups — in this case, the male gender dominating the female gender.

In embracing these doctrines, the genderists are handcuffing feminism to railroad tracks on which a train is bearing down.

Die drei Grundannahmen des Feminismus nach Pinker hatte ich bereits hier besprochen.

As we shall see, neuroscience, genetics, psychology, and ethnography are documenting sex differences that almost certainly originate in human biology. And evolutionary psychology is documenting a web of motives other than group-against-group dominance (such as love, sex, family, and beauty) that entangle us in many conflicts and confluences of interest with members of the same sex and of the opposite sex.

Einfache Gruppentheorien bieten in der Tat nicht die notwendige Komplexität um menschliches Verhalten zu verstehen. Sie bieten allerdings eine hervorragende Grundlage für Theorien, die ein einfaches Feindbild und ein Opfer brauchen.

Gender feminists want either to derail the train or to have other women join them in martyrdom, but the other women are not cooperating. Despite their visibility, gender feminists do not speak for all feminists, let alone for all women.

Das ist aus meiner Sicht ein sehr wesentlicher Punkt: Den meisten Frauen sind die genderfeministischen Theorien auch nicht geheuer.

To begin with, research on the biological basis of sex differences has been led by women. Because it is so often said that this research is a plot to keep women down, I will have to name names. Researchers on the biology of sex differences include the neuroscientists Raquel Gur, Melissa Hines, Doreen Kimura, Jerre Levy, Martha McClintock, Sally Shaywitz, and Sandra Witelson and the psychologists Camilla Benbow, Linda Gottfredson, Diane Halpern, Judith Kleinfeld, and Diane McGuinness. Sociobiology and evolutionary psychology, sometimes stereotyped as a ―sexist discipline,‖ is perhaps the most bi-gendered academic field I am familiar with. Its major figures include Laura Betzig, Elizabeth Cashdan, Leda Cosmides, Helena Cronin, Mildred Dickeman, Helen Fisher, Patricia Gowaty, Kristen Hawkes, Sarah Blaffer Hrdy, Magdalena Hurtado, Bobbie Low, Linda Mealey, Felicia Pratto, Marnie Rice, Catherine Salmon, Joan Silk, Meredith Small, Barbara Smuts, Nancy Wilmsen Thornhill, and Margo Wilson.

Auch das ist aus meiner Sicht ein wichtiger Hinweis gegen das feministische Argument der „patriarchischen Wissenschaft“. Die Biologie und auch die evolutionäre Psychologie haben jeweils einen hohen Frauenanteil. Sie sind in der Hinsicht sehr „unpatriarchische Wissenschaften“. Genug Frauen haben in dem Bereich mitgeforscht und ihre Meinung einfließen lassen.

It is not just gender feminism’s collision with science that repels many feminists. Like other inbred ideologies, it has produced strange excrescences, like the offshoot known as difference feminism. Carol Gilligan has become a gender-feminist icon because of her claim that men and women guide their moral reasoning by different principles: men think about rights and justice; women have feelings of compassion, nurturing, and peaceful accommodation. If true, it would disqualify women from becoming constitutional lawyers, Supreme Court justices, and moral philosophers, who make their living by reasoning about rights and justice. But it is not true.

Many studies have tested Gilligan’s hypothesis and found that men and women differ little or not at all in their moral reasoning.14 So difference feminism offers women the worst of both worlds: invidious claims without scientific support. Similarly, the gender-feminist classic called Women’s Ways of Knowing claims that the sexes differ in their styles of reasoning. Men value excellence and mastery in intellectual matters and skeptically evaluate arguments in terms of logic and evidence; women are spiritual, relational, inclusive, and credulous.15 With sisters like these, who needs male chauvinists?

Das wäre dann die Annahme, dass man weiblichen Wesen die Welt genesen soll, während die männliche Art eigentlich nur die Gesellschaft vergiftet. Deswegen wird dort ja auch die Auffassung vertreten, dass der Genderfeminismus nichts gegen Männer hat. Er will ihnen ja auch nur helfen, ihre schlechte, die Welt zerstörende Männlichkeit loszuwerden. Die vielen Unstimmigkeiten in dieser Ansicht scheinen Feministinnen dabei gar nicht aufzufallen: Weder das Fehlen der positiven Seite von Männlichkeit noch die Folgen solcher Theorien werden wirklich durchdacht.

Gender feminism’s disdain for analytical rigor and classical liberal principles has recently been excoriated by equity feminists, among them Jean Bethke Elshtain, Elizabeth Fox-Genovese, Wendy Kaminer, Noretta Koertge, Donna Laframboise, Mary Lefkowitz, Wendy McElroy, Camille Paglia, Daphne Patai, Virginia Postrel, Alice Rossi, Sally Satel, Christina Hoff Sommers, Nadine Strossen, Joan Kennedy Taylor, and Cathy Young.16 Well before them, prominent women writers demurred from gender-feminist ideology, including Joan Didion, Doris Lessing, Iris Murdoch, Cynthia Ozick, and Susan Sontag.17

And ominously for the movement, a younger generation has rejected the gender feminists‘ claims that love, beauty, flirtation, erotica, art, and heterosexuality are pernicious social constructs. The title of the book The New Victorians: A Young Woman’s Challenge to the Old Feminist Order captures the revolt of such writers as Rene Denfeld, Karen Lehrman, Katie Roiphe, and Rebecca Walker, and of the movements called Third Wave, Riot Grrrl Movement, Pro-Sex Feminism, Lipstick Lesbians, Girl Power, and Feminists for Free Expression.

Auch hier halte ich den Hinweis darauf, dass viele Frauen dem Genderfeminismus widersprechen für durchaus wichtig.

The difference between gender feminism and equity feminism accounts for the oft-reported paradox that most women do not consider themselves feminists (about 70 percent in 1997, up from about 60 percent a decade before), yet they agree with every major feminist position.19 The explanation is simple: the word ―feminist‖ is often associated with gender feminism, but the positions in the polls are those of equity feminism.

Das ist auch noch einmal ein schönes Argument dafür, warum man deutlich machen sollte, dass man gegen einen vernünftigen Feminismus nichts hätte. Es erlaubt einem genau diese Gruppe derjenigen, die ebenfalls den Genderfeminismus ablehnen, mit einzubeziehen, indem man ihnen verdeutlicht, dass man genau wie sie für eine andere Form des Feminismus ist.

Advertisements

80 Gedanken zu “Steven Pinker zu Equity Feminismus und Genderfeminismus

  1. „Equity feminism opposes sex discrimination and other forms of unfairness to women.“

    Wenn ich es recht sehe, ist das in Europa und den USA bereits Standard in Gesetzgebung und Verwaltung. Braucht man da noch einen vernünftigen Feminismus?

    • @el Mocho

      Da ich der Auffassung bin, dass es immer eine Form des Feminismus geben wird, weil Männer und Frauen immer Punkte aushandeln müssen und es eine Form der Lobby ist, würde ich sagen: Wir brauchen ihn sehr dringend!
      Denn momentan droht jeder in diesem Bereich in den radikalen Feminismus abzugleiten, weil dass die dort vorherrschende Doktrin ist.
      Wäre es nicht wunderbar, wenn sich der Equity Feminismus durchsetzen würde, der Genderfeminismus allgemein als Irrtum erkannt würde und man zu Sachfragen zurückkehren könnte, etwa einen fairen Ausgleich im Familienrecht oder andere Fragen zwischen Männern und Frauen?

      • Du gehst dabei still davon aus, dass Equityfeminismus einen Rückhalt bei den Frauen hat, was meiner Meinung nach überhaupt erstmal zu beweisen wäre.

        Christina Hoff Sommers vertritt ihre Thesen schon länger und hat keine besonders grosse Gefolgschaft, wenn man sich ihre Auftritte anschaut. Unter den 100k Views, die sie mit Youtubevideos schafft, sind, wenn man das aus den Kommentaren herleiten kann vor allem MRAs und Männer, aber ganz wenige Frauen.

        Es ist nicht übertrieben, folgende These aufzustellen :

        Equityfeminismus wird vor allem von Männern unterstützt, die durch konservative oder genderfeministische Positionen abgeschreckt oder bereits geschädigt wurden (Scheidungen, männerfeindliches Klima) und spezifisch durch die MRM. Der Equityfeminismus ist politisch volkommen unbedeutend und zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass Männer ihn nicht total abstossend finden. Weibliche Gefolgschaft scheint er praktisch keine zu haben, ausser diejenigen, die sowieso schon auf der Seite des MRM sind. Konservative Frauen lehnen Equityfeminismus entschieden ab, da sie durch ihn nur Nachteile erlangen können und sie Feminismus generell ablehnen. Sie haben keinen Vorteil, wenn sie auch dazu gezwungen werden zu arbeiten und damit ihre eigentlichen Vorteile abgeben und wollen ihre traditionelle Rollenverteilung.

        Gender/Radikalfeminismus wird vor allem von Frauen unterstützt, da er ihnen handfeste Vorteile bietet. Der Genderfeminismus ist momentan die Mainstreambewegung des Feminismus und hat grossen politischen Einfluss, wie man unschwer erkennen kann. Webseiten, die ihn behandeln (Feministing; Jezebel; Gawker etc…) haben ein Millionenpublikum. Nicht wenige Exponenten sind direkt in den Medien vertreten (Jessica Valenti beim Guardian, Sarkeesian etc.). Die meisten der dort diskutierenden sind Frauen. Konservative Frauen lehnen auch den Gender/Radikalfeminismus natürlich ab.

        Die Preisfrage ist jetzt natürlich, wieso ausgerechnet der Equityfeminismus stellvertretend die Lobby für die Frauen stellen sollte. Es gibt überhaupt keinen Grund zur Annahme, dass Frauen mit Equityfeminismus irgendetwas zu tun haben wollen, vielmehr scheint er genau die Form des Feminismus zu sein, die von allen ausser eben den Männern abgelehnt wird. Die Genderfeministinen sind de facto die Lobby der Frauen und es wird Zeit das als Wahrheit anzuerkennen statt maskulistischen Tagträumereien nachzugehen, dass doch die Frauen auch nur für den Equityfeminismus sein könnten, wenn sie nicht durch die Propaganda des Genderfeminismus geblendet worden wären (Was natürlich in sich wieder äusserst paternalistisch ist, denn dabei traut man Frauen wieder nicht zu, dass sie für sich selber wissen, was am besten für sie ist.)

        • @toxic

          „Du gehst dabei still davon aus, dass Equityfeminismus einen Rückhalt bei den Frauen hat, was meiner Meinung nach überhaupt erstmal zu beweisen wäre“

          Meine These ist, dass der Equityfeminismus bei Frauen besser ankommen würde als der Genderfeminismus, wenn sie Kenntnis der dort vertretenen Theorien hätten. Die extreme Konstruktion der Geschlechter glauben doch die wenigsten Frauen, sie sind selber häufig gerne Frau. Sie werden auch die sonstigen Privilegientheorien ablehnen, gerade wenn sie selbst alles mögliche hinterfragen sollen als weiße heterosexuelle nichtbehinderte Frauen. Die meisten Frauen wollen sich auch nicht von den Feministinnen vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben und warum sie ihre Geschlechterrollen dekonstruieren wollen.
          Sie gehen eben fälschlicherweise von einem Gender Gap etc aus. Da fehlen vielen schlicht die Fakten.
          Die meisten wollen auch kein „Yes means Yes“ oder gar „enthusiastic consent“. Sie wollen auch durchaus, dass die richtigen Männer sie ansprechen und nicht, dass diese ihre Männlichkeit ablegen.

        • @ Christian

          Vielleicht ist das für das Sexualverhalten von Frauen noch nachvollziehbar, aber deswegen müssen sie noch lange nicht auf die anderen Vorteile verzichten, die der Genderfeminismus anbietet.

          Eine Frau kann privat trotzdem machen was sie will; z.B. das Patriarchat verteufeln, sexuell traditonelles Verhalten anziehend finden und sich dann über die gläserne Decke beschweren. Das tun sie doch jetzt schon so und zwar genau auf diese Art und Weise. Ihnen ist völlig egal ob die Geschlechter sozial konstruiert wurden, solange sie bevorzugt in der Wirtschaft behandelt werden und sie öffentlich über Männer ablästern können. Ihnen ist „Yes means Yes“ recht, weil es halt auch kein Nachteil für sie ist, sondern eine grössere Kontrolle bietet.

          Du müsstest mir indirekt einen Nachweis für mehrere Kurzzeitschäden bringen, damit mich so eine Argumentation wirklich überzeugt. Ich sehe einfach nicht, welche Vorteile eine Frau durch Equityfeminismus aus ihrer Sicht haben könnte, bzw. sehe ich nur Nachteile im Vergleich zum Genderfeminismus.

          • @toxic

            Die meisten Frauen gehen ja tatsächlich davon aus, dass Frauen benachteiligt sind. Sie nehmen nicht ausbeuterisch irgendwelche nachteile mit, sie haben sich nur einfach nie mit dem Thema beschäftigt. Warum auch, für die allerwenigsten Frauen hat die Quote irgendwelche Auswirkungen, weil sie gar nicht auf eine Beförderung aus sind.

        • @ Christian

          Aber wenn sie sich sowieso schon benachteiligt fühlen, dann macht es ja noch weniger Sinn sich für den Equityfeminismus einzusetzen, denn dann wende ich mich viel eher an den Genderfeminismus. Und selbst wenn ich dann merke, dass ich nicht benachteiligt bin, dann habe ich immer noch keinen Vorteil dadurch, dass ich den Equityfeminismus unterstützte.

          Solange die Person keinen Schaden durch ihre Unterstützung des Genderfeminismus nimmt, kann da ja auch gar nichts passieren.

          • @toxic

            Würdest du es denn machen? Wenn „Radikalmaskulisten“ an die Macht kommen, würdest du sie dann unterstützen, nur weil du keine Nachteile hast?

            Außerdem haben Frauen enorme Nachteile durch eine Umsetzung des Genderfeminismus. Sie müssen dann ihre Privilegien als weiße, heterosexuelle Menschen hinterfragen. Sie gefährden Regelungen zum Unterhalt und Zugewinn und haben weniger Gelegenheit in Arbeitsteilung Kinder zu betreuen. Wenn Radikalfeministinnen tatsächlich an die macht kämen wären Frauen glaube ich sehr schnell im Widerstand und viele würden für die konservative Opposition sein, die ihnen weit aus mehr Vorteile bringt.

        • Würdest du es denn machen? Wenn “Radikalmaskulisten” an die Macht kommen, würdest du sie dann unterstützen, nur weil du keine Nachteile hast?

          Nein, weil ich ganz sicher Nachteile hätte. Ich persönlich will nicht auf Kosten von Frauen (oder Männern) leben. Einer solchen Gesellschaft will ich nicht angehören.

          Außerdem haben Frauen enorme Nachteile durch eine Umsetzung des Genderfeminismus.

          Bei einer kompletten Umsetzung sicher; aber davon sind wir noch weit entfernt und ich glaube auch nicht, dass Genderfeministinnen ein einziges Gesetz durchdrücken würden, dass die Mehrheit der Frauen schadet, aber sehr wohl Gesetze befürworten würden, die Männer schaden, wie sie es jetzt schon tun. Ähnlich seh ich es bei Radikalfeminstinnen; die würden die Extremformen auch schlicht nicht durchsetzen, weil sie am Widerstand der anderen Frauen scheitern würde (Und nicht, weil das Männern schadet natürlich…)

      • Ich muss auch sagen mir ist nicht klar, welche Ziele Equitifeminismus in unserer Gesellschaft eigentlich verfolgen sollte?

        In Indien oder islamischen Ländern sieht das sicher anders aus.

      • Schön gesagt @ chris

        „Da ich der Auffassung bin, dass es immer eine Form des Feminismus geben wird, weil Männer und Frauen immer Punkte aushandeln müssen und es eine Form der Lobby ist, würde ich sagen: Wir brauchen ihn sehr dringend!“

        „Wäre es nicht wunderbar, wenn sich der Equity Feminismus durchsetzen würde, der Genderfeminismus allgemein als Irrtum erkannt würde und man zu Sachfragen zurückkehren könnte, etwa einen fairen Ausgleich im Familienrecht oder andere Fragen zwischen Männern und Frauen?“

        Mit demselben Argument ließe sich die Notwendigkeit für einen Maskulismus triftig begründen.

        Ich erwähn‘ es nur eben, weil sich damit ja einige so schwer tun …

      • Ich finde die Feststellung am Schluss durchaus überzeugend, dass viele Frauen sich zwar nicht als Feministinnen bezeichnen, aber dennoch equity-feministische Positionen befürworten.

        Die Argumente, die Du, Toxic, anführst, sprechen da nicht dagegen.
        Insofern denke ich tatsächlich, dass der Equity-Feminismus eigentlich mehr für die Mehrheit der Frauen spricht.

        Warum haben trotzdem Jezebel und Co ein Riesenpublikum, Christina Hofff Sommers aber nicht, bzw. v.A. bei MRA?

        Genderfeminismus hat ein klares Feinbild, saubere schwarz-Weiß-vorgaben und damit sehr konkret benennbare Einzelziele.
        Unter ihren Anhängern hat er daher ein beträchtliches Mobilisierungspotential.

        Equity-Feminismus bezieht für Frauen weitgehend Poitionen, die ja bereits erreicht sind – und sagt das ja auch.
        Hier gibt es kein Mobilisierungspotential für Frauen.

        Equityfeminismus betont hingegen, dass der Genderfeminismus übertreibt und bereits dabei ist, Männern nachhaltig zu schaden.
        Erst mit indirekten Umwegen kann Equity-Feminismus darauf verweisen, dass dies auch Frauen schadet. Z.B. indem es das Klima zwischen den Geschlechtern beschädigt.

        • @ maddes8cht

          Die meisten Frauen sind Genderfeministinnen, da er vulgär die weibliche Lust nach Besserstellung bei gleichzeitiger Opferpose zum Verdecken und zur Verantwortungsvermeidung bedient.

          Equityfeminismus verlangt Verantwortlichkeit. Nur eine Minderheit von charakterstarken Frauen sind dem nicht abgeneigt.

          Toxic liegt m.E. mit seiner Einschätzung ziemlich richtig. Es ist realitätsfern davor die Augen zu verschließen.

          Zumal wir es mit mehreren Generationen von Frauen zu tun haben, die sich charakterlich so entwickelt haben, dass sie z.B. gewohnt sind keine Konsequenzen aus ihrem Handeln zu erwarten und mit Anspruchshaltung Verantwortung immer delegieren zu können.

          Schlicht menschlich bigotte Selbstbequemlichkeit, die immer auch einen inhumanen Charakter hat.

          Und genau das wird dann auch medial bedient wie überall zu beobachten ist. Westlich weltweit.

          Siehe auch die Anmerkungen Vilar’s, die recht genau auf diese Punkte hinwies. Hören will bis heute niemand, weil die Wunschvorstellung bei den meisten Männern die Realität bis übers verrecken hinaus schlägt. Deshalb passiert es ja auch.

        • @pantherchen
          was hält dann 70 bis 80 % der Frauen davon ab, sich als Feministen zu bezeichnen?
          Bzw. was bewsgt sie dazu es klar abzulehnen, als solche bezeichnet zu werden?

        • @ maddes8cht

          „Equity-Feminismus bezieht für Frauen weitgehend Poitionen, die ja bereits erreicht sind – und sagt das ja auch.“

          In Amerika in der Regel auf Kosten der Männer; schlechtere Ausbildungschancen, willkürliche Gesetzgebung bei Vergewaltigungen, Scheidungs- und Alimentierungsgesetze zu Ungunsten von Männern, ein traditionelles Geschlechterbild, das zu den bekannten Problemen bei Militär/Arbeit/Inhaftierung führt. Wenn das der Endzustand des Equityfeminismus sein soll, dann muss man davor nur wegrennen. Kurzum, hier geht es um Genderfeminismus, denn die Vorteile der Frauen wurden einseitig errungen, indem man Männern geschadet hat (siehe auch VAWA, das männliche Opfer oft per Definition zu Tätern macht oder eine Tat nach Geschlecht bewertet).

          Das hat schlicht nichts mit Equityfeminismus zu tun; vielmehr ist es einfach so, dass Equityfeminismus bei diesen Gesetzen überhaupt keine Rolle gespielt hat, weil er von keinem vertreten wird. Nach deiner Logik hätten Frauen bei VAWA sagen müssen : „Das kann nicht sein, dass nur Männer häusliche Gewalt begehen können“ oder „Es kann nicht sein, dass Männer nicht Opfer von sexuellen Übergriffen werden können“.

          De Facto haben alle wichtigen Frauenorganisationen (und so auch die demokratischen Männer) VAWA als wichtigen Meilenstein in der Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen benannt. Widerspruch gab es nur, weil einige Gesetze nicht extrem genug waren, i.e. daher den Mann nicht genug schadeten oder weil aus Sicht einiger Organisationen zu viele Beweise nötig waren, um einen Mann einzusperren.

          Daraus jetzt irgendwie rauslesen zu wollen, dass die meisten Frauen doch irgendwie für Equityfeminismus sind, scheint mir schlicht männliches Wunschdenken.

        • @ maddes8cht

          was hält dann 70 bis 80 % der Frauen davon ab, sich als Feministen zu bezeichnen?

          Einige werden konservative sein, andere wollen nicht mit dem Label in Verbindung gebracht werden, da sie es als Nachteil sehen; was sie aber nicht davon abhalten wird, trotzdem für feministische Positionen zu stimmen, wie Frauen es immer gemacht haben.

        • Da finde ich verdrehst Du die Implikationen lmeiner Aussagen aber gewaltig.

          Der Reihe nach:
          Nein, das ist nicht der „Endzustand des Equityfeminismus“.
          Ich hatte lediglich gesagt, dass ja die meisten (vordergründigen) Ziele eines Equity-Feminismus erreicht seien – und das führt zu einem Ausbleiben von Mobilisierung. Dass „Erreicht“ ein ziemlicher euphemismus für „auf Kosten von Männern übererfüllt“ geworden ist, ist für einen nicht-mobilisierten und nicht mitverfolgenden passiven Equity-Feministen wenig bis gar nicht sichtbar und leider kaum von Interesse.
          Die ausgiebig aufgezählten aktiven equity-Feministen vertreten die von Dir genannten Positionen aber durchaus.
          Auch Cathy Young und Christina Hof Sommers haben die einseitigkeit von VAWA kritisiert, und vieles anderes, das einseitig auf dem Rücken von Männern ausgetragen wird.

          Denn, wie Du selbst schreibst: „Das hat schlicht nichts mit Equityfeminismus zu tun“

          Du schreibst:
          „Nach deiner Logik hätten Frauen bei VAWA sagen müssen“ […]
          Nach meiner Logik gibt es ein Mobilisierungsproblem, das erklärt, warum Frauen das leider nicht sagen, weil sie es zu wenig sehen und wahrnehmen.
          Die Frauen im Equity-Feminismus, die es sehen und wahrnehmen, sagen allerdings genau das.

        • @maddes8cht

          „was hält dann 70 bis 80 % der Frauen davon ab, sich als Feministen zu bezeichnen?
          Bzw. was bewsgt sie dazu es klar abzulehnen, als solche bezeichnet zu werden?“

          Die meisten wissen, dass Feminismus Abzocke ist. Sie tun es ähnlich ja auch im Kleinen.

          Und genau wie im Kleinen geben sie vor nicht so zu sein. Ist ja nicht unbedingt gute PR. Nein, sie seien doch nicht so.

          Mit Rückblick auf die letzten, sagen wir 40 Jahre, entsteht aber sehr deutlich ein anderes Bild. Keines der „Versprechen“ (an Männer) wurde eingehalten. Im Gegenteil. Es gehört schon einiges an Verdrängungskapazität dazu hiervor die Augen zu verschließen.

          Es gab und gibt gar keine Emanzipation (siehe Vilar etc.).

          Insofern ist HeforShe schon ehrlicher.

          Nur hat das überhaupt nichts mit Gleichberechtigung zu tun, sondern nur mit totaler Verantwortungs- und Leistungsbefreiung von Frauen bei gleichzeitig gegenteilig kolportiertem Bild. Im Endeffekt schamlose Privilegierung, die letztendlich aber nur bessergestellten Frauen zu Gute kommt. Und von dort geht dieser gesellschaftliche Betrug ja auch aus, u.a. mit absichtlichen offenem Lügen.

          Das ist gar (bemäntelte) extremistische Rollenverteilung mit geboosteter Disponibilität von Männern und Jungen.

          Das wird auch schwerwiegende negative wirtschaftliche Folgen haben, die zunächst nur wieder die hierzu ursächlich bereits diskriminierten Männer und Jungen unter Spott ausbaden dürften.

          Wenn der Westen das überhaupt überlebt und wir nicht vorher kulturell (und auch anders) gefressen werden oder sich daraus eine inhumane Diktatur entwickelt. Die Schatten sind bereits wahrnehmbar.

        • „Keines der “Versprechen” (an Männer) wurde eingehalten. Im Gegenteil.“

          Echt – der Feminismus hat Versprechen an Männer gegeben?
          Versprechen, die er nicht hätteeinhaöten können?
          Hab ich gar nicht mitbekmmen.
          Also, bis auf so was allgemeines wie dass man damit auch die Männer von den Übeln des Patriarchats ™ befreien werde. Da das Patriarchat aber ja noch gar nicht beseitigt ist und dieses Ziel nach feministischen Maßstäben in unerreichbarer Ferne liegt (und man auch immer wieder das Ziel verschiebt, wenn man Forderungen durchgeboxt hat) gibt es natürlich in diesem Feminismus auch noch nix zu lachen für Männer. So weit ist man ja noch nicht. Aber was anderes hat man in meinen Augen auch nicht versprochen.

          Also, die Lügen viel, wenn der Tag lang ist, aber dass die Männern etwas „versprochen“ hätten?

        • „Echt – der Feminismus hat Versprechen an Männer gegeben?“

          Nein.

          Wie anderen Männern auch wurde uns das Märchen der „Gleichberechtigung“ und „gegenseitigen Verantwortung“ im Zuge der vermeintlich notwendigen „Emanzipation“ erzählt.

          Da wurde tatsächlich etwas „Verheißungsvolles“ versprochen, wenn man nur …

          Im übrigen heute auch wieder. Wenn Frauen nur hier und da … dann würde alles besser werden etc.

          Daran hatte ich geglaubt, weil es mir menschlich gut erschien. Vom Feminismus wusste ich wie viele andere auch herzlich wenig. Z.B. das er genau solches missbraucht.

          Heute weiß ich es aber. Und der Feminismus war ja auch damals schon unehrlich „unterwegs“.

          Und wer heute noch daran glaubt ist m.E. und mit Verlaub ein Kretin. Denn hinter dem Feminismus verbirgt sich ja nicht zuletzt auch weiblich missbräuchliche Tendenz. Allerdings haben Frauen kein Monopol auf so etwas. Sie machen es offenbar nur verdeckter, perfider. Würden Männer ebenso sozial so gut überhaupt nicht sanktioniert, würde ebenfalls Schlimmes folgen.

          Menschen sind offenbar so, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Geschichtlich eigentlich weidlich zu betrachten. Und später wird sich gewundert „Wie konnten sie nur …“. Immer wieder.

        • „Daran hatte ich geglaubt, weil es mir menschlich gut erschien“ erzählt von Deinen persönlichen Verletzungen.

          „Menschen sind offenbar so, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Geschichtlich eigentlich weidlich zu betrachten.“
          Aber eben nicht nur Frauen.

          Nicht mal im Feminismus nur Frauen.
          Und genauowenig wie im nationalsozialismus alle Deutschen Nazis waren sind heute alle Frauen Feministen.

          Ich mag diese Gleichsetzung von Frauen und Feministen nicht. Sie stimmt einfach nicht.

          Allerdings gibt es tatsächlich eine sehr große Zahl an profiteuren und Mitläufern.
          Problem dabei ist, dass die oft selbst nicht in der Lage sind zu erkennen, was sie da machen.

          Du erwähnst doch selbst Deine eigene Erfahrung: „Daran hatte ich geglaubt“.
          Wie lange hat es denn bei Dir gedauert?
          Bei mir hats vor ein paar Jahren zart angefangen zu dämmern, aber erst vor so ca. 1 bis 1 1/2 Jahren war Feminismus endgültig entzaubert und in all seiner Destruktivität sichtbar geworden.

          Es dauert also manchmal. Und dabei raucht es Information und Aufklärung.

          Auf der internationalen Männerkonferenz in Detroit letztes Jahr waren 30% Frauen. Auf den diversen Frauenkonferenzen sind meistens höchstens noch ein Herr Kemper und ein Herr Gesterkamp …. und Hadmut Danisch 😉

        • @maddes8cht

          „Ich mag diese Gleichsetzung von Frauen und Feministen nicht. Sie stimmt einfach nicht.

          Allerdings gibt es tatsächlich eine sehr große Zahl an profiteuren und Mitläufern.“

          Ja. Das ist so. Überdeutlich jetzt im Zeitalter von Twitter und Co. zu sehen.

          Mir ist aber schon klar, dass nicht alle so sind. Aber dein Beispiel zeigt es dann doch wieder wie es gelagert ist.

          Auch hab ich eine sehr genaue Wahrnehmung darüber, dass es da mittlerweile mutige weibliche Unterstützung gibt. Ich weiß das.

          Hier in D allerdings äußerst dürftig. Jedenfalls öffentlich. Obwohl ich auch merke, dass sich auch hier weiblicher Widerstand regt.

          „Wie lange hat es denn bei Dir gedauert?
          Bei mir hats vor ein paar Jahren zart angefangen zu dämmern, aber erst vor so ca. 1 bis 1 1/2 Jahren war Feminismus endgültig entzaubert und in all seiner Destruktivität sichtbar geworden.“

          Ich stand zunächst im Nebel. Fing Mitte bis Ende der 90er graduell an. Hatte noch daran geglaubt, dass das System irgendwie gleichberechtigt wäre. Wurde dann aber in den 00ern mehr als eines Besseren belehrt. Zunächst nur wenig im Internet. Wusste auch nicht so woran ich war. Wusste wenig über Feminismus.

          Erst Anfang der 10er fing es an sich zu ändern. Plötzlich war da auch mehr Sichtbarkeit/Information im Netz.

        • @ maddes8cht

          Wir sind uns glaub ich einig, was Equityfeminismus betrifft.

          „Nach meiner Logik gibt es ein Mobilisierungsproblem, das erklärt, warum Frauen das leider nicht sagen, weil sie es zu wenig sehen und wahrnehmen.“

          Wenn Menschen für A stimmen, dann ist die einfachste Option nach ockham’s razor, dass sie das tatsächlich auch A wollen.

          Ich sage also aus der Annahme von VAWA (Diese Thema wurde medial ausgehschlachtet, aber das nur am Rande) geht in erster Linie hervor, dass Frauen und Männer das auch wollten. Alles andere ist in erster Linie eine Mutmassung. Das Argument des Mobilsierungsproblems auf Seiten des Equityfeminismus kann zwar zutreffen, ist aber sehr beliebig, denn es kann auch einfach sein, dass der Equityfeminismus keine Anhänger ausser MRAs hat. Hinter dem Argument, dass die „Frauen das ja alles nicht wissen“ steht meistens die äquivalente Aussage „Ich will nicht, dass das so ist, weil das nicht meiner Sichtweise und moralischen Ansprüchen entspricht“. Man kann sich geschichtlich nicht hinter fehlendem Mobilisierungspotential verstecken. Die Gesetze wurden so angenommen wie sie sind.

          Schlussendlich sehe ich keinen Grund, warum diese Ausnahme in diesem Fall für Frauen gemacht werden sollten. Es geht ja auch kein Mensch hin und sagt : Die meisten Menschen wussten gar nicht, dass Sklaverei menschenverachtend ist, weil nicht genügend Menschen dagegen mobilisiert wurden. Stattdessen beurteilt man ihr Verhalten genau nach dem, was sie politisch getan haben. Dass dieser Mechanismus für Frauen jetzt ausgerechnet von Männerrechtlern ausgehebelt wird zeigt eher, wie schnell biologische Grundlagen wieder greifen.

          Wir müssen auch Frauen zugestehen, amoralische und gesellschaftsschädigende Taten zu begehen, genau wie wir das bei Männern auch tun.

        • „Schlussendlich sehe ich keinen Grund, warum diese Ausnahme in diesem Fall für Frauen gemacht werden sollten.“

          Dazu müsstest Du erst mal nachweisen, dass VAWA von Frauen gemacht wurde.
          der unser schönes Gewaltschutzgesetz.

          VAWA wurde ebenso wenig wie das GewSchuG in einem demokratischen Prozess „gewählt“, sondern von Politikern durchgesetzt.
          (Wobei ich allerdings keinen Zweifel habe, dass das GewSchuG in Deutschland mit überwältigender Mehrheit von der bevölkerung durchgewunken worden wäre, nach all der Propaganda dafür – auch trotz des vernichtenden kriminologischen Gutachtens darüber. http://www.vafk.de/themen/expanhbock.htm )

          In den Parlamenten sitzen nach wie vor vor allem Männer, und Männer haben sich diese Gesetze ausgedacht. Natürlich mit Druck der Frauenverbände, aber auc dort sind die Akteure ja nicht nur Frauen.

          Umgekehrt wird ein Schuh draus:
          Du versuchst, das „den Frauen“ in die Schuhe zu schieben.
          Es sind aber nicht „die Frauen“, sondern wenn schon, dann „die Feministen“. Das sind zwar überwiegend Frauen, aber der Umkehrschluss gilt nicht.

          genausowenig gilt der Umkehrschluss, dass ja Frauen die Profiteure davon sind und daher als Mitläufer irgendwie mehr Schuld seien als männliche Mitläuferinnen.

          Lies doch mal die bissigen Zeitungsbeiträge in der Qualitätsprese, in der gegen Männerrechte gehetzt wird: Da schreiben eine ganze Menge Männer.

          Nein, neben dem erst mal nicht zu leugnenden Umstand, dass die Feministinnen tatsächlich überwiegend weiblich sind, ist diese Gesellschaft weitgehend gleichmäßig vom Gynozentrismus befallen, und bei Leuten, die sich nicht explizit feministen nennen, fallen trotzdem zu sehr großen Teilen grade auch Männer über jeden Ansatz her, auch Männern sowas wie Menschenrechte zuzubilligen.

          In Analogie zu Deiner Aussage muss ich also fragen, warum du die entsprechende „Ausnahme“ denn für Männer machen willst.

          Es geht gar nicht darum, ob es Männer oder Frauen sind. Es geht darum, ob es (gender) feministen sind.
          Ob sie gegen (echte) gleichberechtigung, sondern für „gleich-“ stellung sind.(die eigentlich besserstellung ist)

        • @ maddes8cht

          Ich mache die Ausnahme aber eben für Männer auch gar nicht, was anscheinend deine Annahme ist. Ich gebe den Demokraten bzw. Biden in dem Fall eben genau keinen Blankoscheck. Männer haben meistens auch keine Probleme Männer als gesamtes schlecht zu behandeln, dem widerspricht auch gar keiner. Auch da würde ich z.B. nicht davon ausgehen, dass es sich dabei auf männlicher Seite nur um Feministen handelt, ich würde es sogar bezweifeln.

          VAWA basiert auf dem feministischen Konzepten des Duluthmodels; daher ist es relativ egal wer es de facto geschrieben hat; es handelt sich um einen reinrassigen radikalfeministischen Ansatz, in dem Männer immer die Täter und Frauen immer die Opfer sind. Daher können de Facto von VAWA nur Frauen profitieren (und vielleicht diejenigen Männer, die sich als progressiv darstellen, weil sie VAWA unterstützten).

          Und genau darum müssen wir auch Frauen zugestehen, amoralische und gesellschaftsschädigende Taten zu begehen, genau wie wir das bei Männern auch tun, wie ich es bereits gesagt habe. Das heisst spezifisch, dass wir die Akzeptanz und Schäden, die durch VAWA entstehen auch Frauen zu lasten legen können und zwar spezifisch, weil sie die einzige Gruppe sind, die davon profitieren (und nicht nur Feministinnen oder Männern.)

        • „Das heisst spezifisch, dass wir die Akzeptanz und Schäden, die durch VAWA entstehen auch Frauen zu lasten legen können und zwar spezifisch, weil sie die einzige Gruppe sind, die davon profitieren “

          Hättest Du nach „[…] auch Frauen zu lasten legen können“ einen Punkt gemacht würde ich Dir bei dem Satz zustimmen.

          Ich bestreite explizit, dass
          1. nur Frauen davon profitieren
          2. Frauen immer davon profitieren.

          zu 1: Natürlich profitieren weiße Ritter von dem Glanz, den sie als solche für sich in Anspruch nehmen können, wieder mal tapfer die Frauen beschützt zu haben. In Politik, Recht, Gesellschaft, wo auch immer.
          Oder sie fühlen sich zumindest toll dabei.

          zu 2.:
          habbich auch gestern schon mal drauf verwiesen https://geschlechterallerlei.wordpress.com/2015/05/09/verantwortung-bei-hauslicher-gewalt/

          Ich bin durchaus der Meinung, dass es Frauen bestenfalls vordergründig was nützt, wenn man das Problem der häuslichen Gewalt so extrem einseitig angeht. „Nur vordergründig“ soll heißen, dass es ihnen Effektiv selbst schadet.
          Z.B. dadurch, dass im Falle reziproker Gewalt das Duluth Modell immer wieder dazu führt, dass in einer Gewaltbeziehung die Frau später erneut in einer Gewaltbeziehung landet, die sie zwar duchaus selbst verschuldet hat, unter der sie aber dennoch genauso ernsthaft leidet.
          Eine Gesellschaft, die sich nicht um die Täterschaft von Täterinnen kümmert, schadet diesen durchaus.

          Wenn man das ernst nimmt, muss man natürlich auf eine Dämonisierung dieser Frauen verzichten. Und wenn man bei Frauen auf eine Dämonisierung der Täter verzichtet, sollte man das auch bei Männern tun. Beide brauchen durchaus Hilfe. Und zwar etwas anderes, als die dämlichen Duluth-Programme, die „Macht“ als einzigen Faktor bei häuslicher Gewalt in Betracht ziehen.

          Wenn man die Dämonisierung beenden möchte, nimmt man natürlich den Feminista ihr liebstes Spielzeug weg.

        • „VAWA … in dem Männer immer die Täter und Frauen immer die Opfer sind.“

          Melanie Phillips (Orwell Prize for journalism in 1996)
          The tyranny of victim culture, 2003
          http://www.melaniephillips.com/the-tyranny-of-victim-culture

          „The government claims that the Domestic Violence Bill which was published yesterday will put the ’needs of victims‘ at the heart of the criminal justice system. In fact, it does something very different. Incredibly, it takes an axe to the very notion of justice itself.
          ….
          So even if a man – and it is almost always a man who finds himself in the dock – has been found not guilty of assaulting his wife or partner, he may still be treated as if he is guilty and prevented from going anywhere near her. He will leave the court without a stain on his character, only to be treated as if he were a criminal. This measure will destroy the very concept of innocence itself.

          Appalling as this is, however, it is merely one strand in a far broader and sinister pattern emerging from current government measures, which – under the guise of protecting a range of politically correct ‚victims‘ — amount to a wholesale onslaught against justice, freedom, truth and objectivity.

          The assumption lying behind the invidious Domestic Violence Bill proposal is that if a woman makes an allegation of abuse against a man, it must be true – even if a court has found no substance to the charge. It thereby enacts the ultra-feminist belief that all men are guilty. ……“

          Auch der Rest ist sehr lesenswert.

    • Das ist aus meiner Sicht einer der sehr großen Vorteile, wenn man differenziert und nicht per se davon ausgeht, dass Feminismus per se nur bösartig sein kann. Man schneidet der Gegenseite damit das Argument ab, dass man gegen Frauenrechte ist, denn hierauf kann man eben einfach antworten, dass man einen humanistischen Feminismus durchaus unterstützt, aber eine Ausrichtung des Feminismus, die zu radikal ist und von Männerfeindlichkeit geprägt ist ablehnt.

      Ausschlaggebend für die Beurteilung des Feminismus ist für mich, was er tatsächlich politisch bewirkt. Interessant ist für mich nur der Feminismus, der politisch etwas bewirkt. Das ist nicht der Equityfeminismus, sondern der „ich will Privilegien weil ich Frau bin-Feminismus“. Es ist für mich für die Beurteilung nebensächlich, aus welchen verschrobenen Wahrnehmungen und Theorien sich diese Privilegiengeilheit ableitet.

      • „Ausschlaggebend für die Beurteilung des Feminismus ist für mich, was er tatsächlich politisch bewirkt. Interessant ist für mich nur der Feminismus, der politisch etwas bewirkt. Das ist nicht der Equityfeminismus, sondern der “ich will Privilegien weil ich Frau bin-Feminismus”. Es ist für mich für die Beurteilung nebensächlich, aus welchen verschrobenen Wahrnehmungen und Theorien sich diese Privilegiengeilheit ableitet.“

        Es geht ja auch gar nicht darum, dass man den tatsächlichen Feminismus beobachtet. Es geht darum, dass man darauf hinarbeitet, dass in Zukunft ein „besserer Feminismus“ die Rolle des bisherigen Feminismus ausübt.

        Man kann es auch als Stärkung einer innerfeministischen Opposition sehen.

        Es wäre ja wunderbar, wenn Frauen wahrnehmen würden, dass es einen vernünftigen und einen unvernünftigen Feminismus gibt und erklären würden, dass sie sich eher von dem vernünftigen Feminismus vertreten lassen, den unvernünftigen aber ablehnen

        • Unvernünftig wäre in diesem Fall aber vom Genderfeminismus abzufallen, denn der bietet ja sicherlich zumindest kurzfristig bessere Chancen und Möglichkeiten als der Equityfeminismus.

          Dann sind wir wieder bei dem Punkt, dass es gar keine Beweise gibt, dass Genderfeminismus denjenigen Frauen schadet, die ihn vertreten. Konservative Frauen werden ihn zwar bekämpfen, aber die haben andere, intakte Möglichkeiten Einfluss zu nehmen.

        • Da meine Zustimmung zum heutigen Artikel so klar ist, dass mir eigentlich nichts zu sagen bleibt, betone ich nur noch einmal diesen Punkt:

          „Man kann es auch als Stärkung einer innerfeministischen Opposition sehen.“

          So ist es!
          Wir müssen der Realität ins Auge sehen, dass die Vielzahl an Feminismen heute einen ziemlichen Einfluss hat, also sollten wir uns mit den Ausprägungen davon arrangieren, die uns nichts Böses wollen.

        • :“Man kann es auch als Stärkung einer innerfeministischen Opposition sehen.”

          Das ist ja schön und gut. Ein Politiker, der solche Strategien vorschlägt, ist sich aber normalerweise bewusst, dass und warum er diese Opposition immernoch als ganzes als Opposition betrachtet und dass es sich lediglich um Strategie handelt.

          Man sollte schon noch wissen, ob man Teil dieser Opposition oder der Gegenopposition ist und warum.

          Es ist wie mit dem Kommunisten, der sagt, den „wahren“ Kommunismus hat es noch nie gegeben, lasst uns einen neuen erfinden.

          Es gibt keine Equity Feminismus, es gibt nur eine Handvoll Leute die aus rhetorisch-strategischen Gründen unter diesem Label firmieren und dezidiert antifeministische Positionen vertreten (das sehen auch alle Feministinnen so, die ich kenne)

          Der Equity Feminismus, den es gab, hat sich selbst überflüssig gemacht (bzw. wurde überflüssig gemacht). So wie jede gute Bewegung es tut.

          • @david

            Im Gegensatz zu einem funktionierenden Kommunismus ist eine vernünftige Vertretung von Fraueninteressen ja nun leicht vorstellbar.

            Sicherlich ist momentan der Equity-Feminismus teilweise eher Antifeminismus. Das liegt aber auch daran, dass er eben auf einen Gegner trifft, der einen enormen Vorsprung hat und enorme Fehler in den Theorien. Es ist verständlich, dass man eine Position entwickelt, indem man diese Fehler aufzeigt.

        • „ist eine vernünftige Vertretung von Fraueninteressen ja nun leicht vorstellbar“

          Wirklich?

          Das scheint mir so plausibel wie all die Gottesbeweise, die auf einer Vorstellung von Gott basieren. Gott ist nicht vorstellbar, trotzdem dachten intelligente Leute, er sei es.

          Ich habe in meinem Leben zu wenige Frauen kennengelernt, die in der Lage oder auch nur interessiert waren, auf rationale Weise ein Geschlechterverhältnis auszuhandeln. Das ging, in deren Augen, anders viel besser.

          Mein Verdacht ist daher, dass nur Frauenvertretungen mit religiösen Ansätzen „gewählt“ werden. Der Feminismus hat mit dem Glauben an den Teufel (und für manche: ans gelobte Land) Erfolg gehabt.

          Wie meinst du, könnte ein vernünftiger Feminismus aussehen, von dem all die Horoskop-gläubigen Frauen, die davon überzeugt sind, dass Männer leicht zu verstehen seien und es irgendwie besser haben usw. sich vertreten fühlen?

          • Ah, du hast geantwortet, bevor du recht hingelesen hast.
            Wie sieht eine *vernünftige* Frauenvertretung aus, von der eine esoterisch geprägte und irgendwie sich benachteiligt fühlende Frau sich vertreten fühlt?
            Ich kann mir das nicht vorstellen.
            Du sagst, es sei leicht.

    • Genauso sehr wie du in Europa Antifaschismus brauchst. Am Ende des Tages sind Equity Feministen nichts weiter als Humanisten.
      Es ist eine Teilmenge des Humanismus. Der Maskulismus fällt da auch drunter.
      Ich persönlich würde immernoch den Humanisten empfehlen sich gegenüber Feministen (und das sind ja quasi immer Genderfeministen) als Equity Feministen auszugeben.
      Das ist ja nicht falsch, es macht für einen Humanisten in der Regel nur nicht viel Sinn sich so zu nennen. Hier kann man sich aber wenigstens von den GF distanzieren.
      Damit sorgt man a) für weniger Widerstand im allgemeinen und b) geht damit den Versuch an das Label den GF wieder wegzunehmen. Ich halte das für eine bessere Strategie als einen Frontalangriff auf den Feminismus an sich.

      Selbst Anti-Feministen sind in aller Regel keine Anti-Humanisten bzw stimmen mit den Grundlagen des Feminismus überein. Daher sehe ich darin wenig Probleme.

      • @SWA

        „Damit sorgt man a) für weniger Widerstand im allgemeinen und b) geht damit den Versuch an das Label den GF wieder wegzunehmen. Ich halte das für eine bessere Strategie als einen Frontalangriff auf den Feminismus an sich.“

        In der tat, es greift sie aus meiner Sicht auf einem für sie sehr teuren Gebiet an: Dem Anspruch Alleinvertreter der Fraueninteressen zu sein und deswegen Angriffe gegen sich als Angriffe gegen Frauen reframen zu können.
        Ein sehr wessentlicher Teil der genderfeministischen Strategie gegen Angriffe besteht genau in diesem Reframe.

  2. „The explanation is simple: the word ―feminist‖ is often associated with gender feminism, but the positions in the polls are those of equity feminism.“

    Das ist ohne Quellenangaben und Beweise eine reine Mutmassung; das kann er gar nicht wissen. VAWA wäre z.B. hätte beim Equityfeminismus durchfallen müssen, wurde aber trotzdem von der Mehrheit der Frauen/Feministinnen unterstützt. Allgemein wird man relativ viele politischen Ergebnisse finden, die genau dieser Sichtweise widersprechen.

  3. Ich hab den Eindruck dass sich der Feminismus gerade weg bewegt von Richtigung equity feminism hin zum gender feminism. Wenn ich mir hier z.B. die Netzfeministinnen um Wizorek ansehe. Dazu kommt das gemäßigte Feministinnen ja in Deutschland kaum zu hören sind.

      • Man kann auch sagen dass der equity feminism mittlerweile im Mainstream angekommen ist. Wer würde z.B. in westlichen Ländern heute noch sagen dass Frauen keine Bildung erhalten sollen etc. So wird es ja von den meisten Parteien mittlerweile vertreten.
        Der Gender-Feminism ist vermutlich der Versuch diese Einstellung noch radikal zu überbieten.

  4. Öhm, „Das unbeschriebene Blatt- Die moderne Leugnung der menschlichen Natur“ gibt es antiquarisch auch auf deutsch. Wie schafft Ihr das nur, die Sprachgewalt des Professor Steve auf englisch komplett zu lesen?
    Ist aber begehrt; glaube, 80,- Mücken sind fällig.

    Dafür haben es (noch) viele Unibibliotheken.
    Wobei ich befürchte, daß dieses faschistoide, völlig unwissenschaftliche, biologistische und selektionistische Werk, das sich das Etikett „Evolution“ nur aufklebt (O-Ton einer Radfem auf Wiki), bald einer (un-)organisierten Bücherverbrennung zum Opfer fallen wird. Zumindest an der Humbug-Universität zu Berlin; und nach den Meldungen auf SF auch an der ehemaligen SS-Uni Jena.

    Noch was nebenbei: Der Humbug zu der „unbezahlten Arbeit“ (GENDER UNPAID GAP), die Frauen vielvielvielviel mehr leisten, ist grade auf Spiegel offline angekommen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/statistisches-bundesamt-frauen-arbeiten-oft-unbezahlt-a-1034241.html

    Denen ist auch kein Frauenunterdrückungs-Szenario zu dämlich…..

  5. „Die Biologie und auch die evolutionäre Psychologie haben jeweils einen hohen Frauenanteil. Sie sind in der Hinsicht sehr “unpatriarchische Wissenschaften”. Genug Frauen haben in dem Bereich mitgeforscht und ihre Meinung einfließen lassen.“
    – Ich fühle mich als Mann im Labor manchmal ziemlich alleine….
    Wobei die fähigen Frauen um mich rum Gender zum Schießen oder schlicht dämnlich/uninteressant finden.

    „Das ist aus meiner Sicht einer der sehr großen Vorteile, wenn man differenziert und nicht per se davon ausgeht, dass Feminismus per se nur bösartig sein kann. Man schneidet der Gegenseite damit das Argument ab, dass man gegen Frauenrechte ist, denn hierauf kann man eben einfach antworten, dass man einen humanistischen Feminismus durchaus unterstützt, aber eine Ausrichtung des Feminismus, die zu radikal ist und von Männerfeindlichkeit geprägt ist ablehnt.“
    – Aus taktischen Gründen mag es klug sein, sich selbst als Gleichheitsfeminist zu bezeichnen.
    Inhaltlich halte ich es aber für pointenlos, weil ALLE Nicht-Radikalen in Deutschland Gleichheitsfeministen (und Gleichheitsmaskulisten 🙂 ) sind.

    Wer heute noch mit „Feminismus“ hausieren geht, ist ja idR extremistisch. Der ursprüngliche Feminismus aus Kaiser Wilhelms Zeiten ist Gemeingut geworden; daher wird der Name gar nicht mehr erwähnt.

  6. Es braucht Equity Feminism, weil Genderfeminismus scheiße ist? Eine seltsame Herleitung. Wofür braucht es Equity Feminismus denn konkret:

    .
    Equity feminism is a moral doctrine about equal treatment.

    Die einzige „Bewegung“, die sich derzeit für eine Gleichbehandlung und gegen formale Benachteiligung eines Geschlechts einsetzt, ist doch der Maskulismus.
    Mir fiele nichts ein, was ein Equity Feminismus zu tun hätte, außer Frauenbevorzugung abzubauen. Es braucht ihn nicht.

    Legitim finde ich dagegen Frauenverbände und Frauenvertreterinnen, die sich bei bestimmten Themenfeldern für eine Frauen entgegenkommende Lösung einsetzen im Sinne eines Interessenausgleichs.
    Dabei geht es dann aber gerade nicht um Gleichbehandlung, sondern um einen Umgang mit der Ungleichheit. Also wie lange dauert und wann greift der Mutterschutz, Kündigungsschutz für Schwangere, wieviel Elternzeit, Elterngeld, Erziehungszeit bekommen Mütter, welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es, wie wird der Wiedereinstieg erleichtert, um Frauen das Fortsetzen einer Karriere, soweit erwünscht, zu ermöglichen. Ich finde zwar, dass Frauen bereits heute diesbezüglich kaum besser dastehen könnten und das Rad nicht mehr weiter zugunsten von Frauen gedreht werden dürfte, aber wer bin ich, das festlegen zu wollen. Es muss ausgehandelt werden von Interessenverbänden und ganz allgemein unserer Demokratie.

    Oberstes Ziel Frauen-Lobbyistinnen sollte dann sein, wirklich im Interesse der Mehrheit aller Frauen zu handeln. Sich dafür den vorbelasteten Namen „Feminismus“ zu geben, hielte ich eher für fragwürdig.

    Für den realen Feminismus kann jede klar denkende Frau sich doch eigentlich nur noch schämen. Es wird immer absurder:
    http://esport.kicker.de/esport/videos/2002488/video_bringt-eine-quote-den-frauen-mehr-erfolg-im-esport.html

    Erstaunlich, dass so wenige Frauen (wie z.B. unsere Anne Nühm, aber ich kenne durchaus noch einige andere) das tun. Merken die anderen denn gar nicht, wie sie von ihren selbsternannten Vertreterinnen und den sie unterstützenden Medien lächerlich gemacht werden?

    • @david

      „Die einzige “Bewegung”, die sich derzeit für eine Gleichbehandlung und gegen formale Benachteiligung eines Geschlechts einsetzt, ist doch der Maskulismus.
      Mir fiele nichts ein, was ein Equity Feminismus zu tun hätte, außer Frauenbevorzugung abzubauen. Es braucht ihn nicht.“

      Selbst wenn er nichts zu tun hätte außer die Irrtümer des Genderfeminismus aufzuklären und als Gesprächspartner bereit zu stehen, wenn man über Fragen zwischen Mann und Frau diskutieren möchte oder kritisch zu prüfen, ob in gewissen Bereichen Benachteiligungen bestehen, wäre man mit seiner Förderung besser dran.

      Es ist eigentlich eine sehr einfache Sache, ich verstehe wirklich nicht, warum das so schwer zu verstehen ist:
      Wenn man davon ausgeht, dass es immer eine Interessenvertretung von Frauen geben wird, die aus meiner Sicht immer unter dem Namen Feminismus läuft, welche möchte man dann haben, ideologische Fanatiker, die die Erbschuld der Männer predigen oder vernünftige Personen, die bereit sind, Prüfungen nach der wissenschaftlichen Methode durchzuführen?
      Doch wohl eindeutig die letzteren. Wenn man aber die ersteren durch die letzteren ersetzen möchte, dann muss man die letzteren stärken.

      Klar kann man sich der Illusion hingeben, dass wir ja alle Humanisten werden. Das ist aber bei zwei Gruppen mit eigenen Interessen unwahrscheinlich.

      • Du kannst dich ja gerne der Illusion hingeben, dass der Feminismus irgendwann sagt: hey, wir haben die letzten Jahrzehnte ganz schön scheiße gebaut, das hatte ja wirklich rein gar nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun. Lasst uns alle Frau Hoff-Sommers anschließen und uns von an „Equity Feminismus“ nennen. Vorerst erheben wir mal keine weiteren Forderungen, wir melden uns wieder wenn Frauen faktisch benachteiligt werden.

        Dein Pragmatismus ist ja an Trivialität nicht mehr zu überbieten. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem Atomkrieg und einem Krieg mit Bogenschützen, wähle ich auch Pfeil und Bogen.

        Du verwechselst dich/uns wohl mit einer Regierungspartei, die Appeasement und Konzessionen eingeht, um über die Förderung des Einen etwas anderes zu schwächen.

        Wenn man aber eine theoretische Position ausarbeitet, sollte man schon begründen können, für was konkret man denn nun diesen von dir geforderten Equity Feminismus benötigt.
        „Um nicht sagen zu müssen, dass man gegen Feminismus ist“, ist eine sehr schwache Begründung.
        Mag aus rhetorischer Sicht sicher sehr günstig sein, was du da machst, dieselbe Strategie vermute ich bei Pinker und Hoff-Sommers.
        Ohne positive Agenda bleibt es dennoch lächerlich.

        • @david

          „Du kannst dich ja gerne der Illusion hingeben, dass der Feminismus irgendwann sagt: hey, wir haben die letzten Jahrzehnte ganz schön scheiße gebaut, das hatte ja wirklich rein gar nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun. Lasst uns alle Frau Hoff-Sommers anschließen und uns von an “Equity Feminismus” nennen. Vorerst erheben wir mal keine weiteren Forderungen, wir melden uns wieder wenn Frauen faktisch benachteiligt werden“

          Selbst wenn das nur 10% aller aktiven Feministinnen sagen würden wäre es schon ein gewaltiger Fortschritt. Das alle es sagen ist gar nicht erforderlich.

          „Dein Pragmatismus ist ja an Trivialität nicht mehr zu überbieten. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem Atomkrieg und einem Krieg mit Bogenschützen, wähle ich auch Pfeil und Bogen.“

          Es geht weniger um die Waffen als die Einstellung zu ihnen. Natürlich hat man immer ein Interesse daran, dass der Interessenvertreter der anderen Seite kein Verrückter ist, der einen für Satan hält.

          „Du verwechselst dich/uns wohl mit einer Regierungspartei, die Appeasement und Konzessionen eingeht, um über die Förderung des Einen etwas anderes zu schwächen.“

          Es ist aus meiner Sicht einfach eine wesentlich einfacher zu vertretene Position für die Außenwahrnehmung und dem Umgang mit der anderen Seite und meiner Meinung nach auch eine fairere Sicht. „ich bin für einen vernünftigen Feminismus“ ist eine Position, die vollkommen unabhängig davon ist, ob er existiert oder Macht hat. Es ist auch eine gute Position, weil man Verantwortung verlagert. Aus „ich lasse keine Rechtevertretung für dich zu“ wird „wenn du willst, dass wir den Feminismus wieder akzeptieren oder nicht mehr gegen ihn sprechen, dann setzt dich eben dafür ein, dass die Fanatiker dort zurückgehen“

          „Wenn man aber eine theoretische Position ausarbeitet, sollte man schon begründen können, für was konkret man denn nun diesen von dir geforderten Equity Feminismus benötigt.
          “Um nicht sagen zu müssen, dass man gegen Feminismus ist”, ist eine sehr schwache Begründung.“

          Er ist eine Lobby für die Interessen von Frauen. Er dient damit dazu, zu überprüfen, ob Diskriminierungen vorliegen. Es ist ja nicht so, dass es keine Diskriminierung mehr gibt, auch wenn sie nicht so strukturell ist, wie der Genderfeminismus es behauptet. Natürlich gibt es auch heute noch Leute, die meinen, dass Frauen in die Küche gehören. Es gibt genug konservative Kräfte mit essentialistischen Bildern (auch) zum Nachteil von Frauen.
          Und dann gibt es Positionen, die ausgehandelt werden müssen. Etwa eben die Fragen zum unterhalt, zum Sorgerecht, zum Zugewinnausgleich. Wie soll man die denn lösen, wenn nicht mit Vertretern beider Gruppen?

          Ich sehe da durchaus Arbeitsbereiche für einen (vernünftigen) Feminismus. Wäre es nicht schön, wenn bei einer „Expertenkommision“ zu einem Gesetzesvorhaben nicht etwa Wiszorek, sondern eine vernünftige Feministin eingeladen wird, am besten noch zusätzlich ein „vernünftiger Maskulist“?

        • Ach das ist doch alles rhetorischer Kokolores, reiner Opportunismus. Die Diskussion ist Zeitverschwendung, wenn du einen moderaten Feminismus forderst, ohne dessen Ziele und Aufgaben benennen zu können. Danach hatte ich dich gefragt. Tust du aber ja dann doch noch.

          Er ist eine Lobby für die Interessen von Frauen

          Also meine Rede, eine Interessenvertretung, quasi ein Lobbyverband.

          Natürlich gibt es auch heute noch Leute, die meinen, dass Frauen in die Küche gehören. Es gibt genug konservative Kräfte mit essentialistischen Bildern (auch) zum Nachteil von Frauen.

          Auch okay, kann man gelten lassen.

          Nur folgt daraus doch kein „Equity Feminismus“.
          Frauen haben Interessen und manche Leute haben ein essentialistisches Frauenbild.

          Daraus ergeben sich noch keine Ziele für eine Bewegung, deren Ziel Gleichberechtigung wäre.

          • @david

            „Auch okay, kann man gelten lassen. Nur folgt daraus doch kein „Equity Feminismus“. Frauen haben Interessen und manche Leute haben ein essentialistisches Frauenbild. Daraus ergeben sich noch keine Ziele für eine Bewegung, deren Ziel Gleichberechtigung wäre.“

            „Gleichberechtigung“ ist auch im Maskulismus nicht das Ziel. Die Gesetze im Familienrecht sind ja ganz überwiegend geschlechterneutral formuliert.

            Sie wirken sich aber verschieden aus. Weil Männer und Frauen eben nicht gleich sind. Ein gutes Beispiel ist ja die Frage, wer die Kinder bekommt. Da ist der Kontinuitätsgrundsatz ganz geschlechterneutral, aber er bevorzugt Frauen.

          • @semikolon

            Rente nach der Scheidung erkämpft man sich am besten mit einer Arbeitsstelle. Die 700 €, die da in den Raum gestellt werden, sind für die allermeisten vollkommen utopisch. Da wird es um kaum was gehen.

            Ansonsten steht es aber auch schon im Artikel: Heute werden eh alle Renten geteilt, die innerhalb der Ehe angefallen sind.

    • „Für den realen Feminismus kann jede klar denkende Frau sich doch eigentlich nur noch schämen. Es wird immer absurder: …“

      Die meisten Frauen schämen sich nicht beim unterstellenden Abzocken. Oder beim Verleugnen.

      Sie denken tatsächlich, dass sie über anderen Menschen stehen würden, d.h. das sie es „verdient“ hätten, weil eben Frau.

      Betrügereien, Dämonisieren bis hin zum Missbrauch der Kindeshintertreibung sind da nur gut und recht.

      Das ist leider so. Und zwar jetzt über einen sehr langen Zeitraum auch beobachtbar. Neuerdings in aller Breite im Netz.

      Ein kleine Minderheit von Ausnahmen gibt es natürlich. Aber eben nicht die Masse.

      Und Gleichberechtigung, jetzt totalitär Gleichstellung etc. … sind alles nur Masken um genau das zu verdecken.

      Fast müßig zu erwähnen, da es mittlerweile derart grotesk zu erkennen ist … man(n) möchte lieber die Illusion beibehalten und hofft für sich auf Besseres, denn er ist ja nicht so … etc.

      • @petpanther

        „Die meisten Frauen schämen sich nicht beim unterstellenden Abzocken. Oder beim Verleugnen. Sie denken tatsächlich, dass sie über anderen Menschen stehen würden, d.h. das sie es “verdient” hätten, weil eben Frau. Betrügereien, Dämonisieren bis hin zum Missbrauch der Kindeshintertreibung sind da nur gut und recht.“

        Die meisten Frauen? das ist aus meiner Sicht falsch. Die wenigsten Frauen dämonisieren Männer oder zocken sie ab. Ein Großteil der Männer ist nicht von seinen kindern getrennt. Bitte nicht in stupide Schuldzuweisungen abgleiten

      • @petpanther

        „Die meisten Frauen schämen sich nicht beim unterstellenden Abzocken. Oder beim Verleugnen. Sie denken tatsächlich, dass sie über anderen Menschen stehen würden, d.h. das sie es “verdient” hätten, weil eben Frau. Betrügereien, Dämonisieren bis hin zum Missbrauch der Kindeshintertreibung sind da nur gut und recht.“

        Die meisten Frauen? das ist aus meiner Sicht falsch. Die wenigsten Frauen dämonisieren Männer oder zocken sie ab. Ein Großteil der Männer ist nicht von seinen kindern getrennt. Bitte nicht in stupide Schuldzuweisungen abgleiten

      • „Ein Großteil der Männer ist nicht von seinen kindern getrennt. Bitte nicht in stupide Schuldzuweisungen abgleiten“

        Mal ehrlich, Christian, bei der hohen Scheidungsrate und den darin involvierten Vätern?

        Soviel ich überblicken kann, hat die ganz überwiegende Mehrheit mit Hintertreibungen und Abzocke der einen oder anderen Art zu tun. Vielleicht nicht immer ganz extrem, ok, aber es ist doch sehr präsent.

        Und das ist keine Minderheit mehr.

        Ist es nicht eher dein Bild, was langsam einmal einer Revision, d.h. Anpassung an die Realität bedarf?

        • @petpanther

          „Mal ehrlich, Christian, bei der hohen Scheidungsrate und den darin involvierten Vätern? “

          Nicht jede Scheidung erfolgt mit Kindern. Nicht in jeder Scheidung erfolgt ein Ausschluss der Väter. Ich kenne auch genug geschiedene, die das vernünftig behandeln und genug Mütter, die vollkommen akzeptieren, dass ihre Kinder auch den Vater sehen wollen.

          „Soviel ich überblicken kann, hat die ganz überwiegende Mehrheit mit Hintertreibungen und Abzocke der einen oder anderen Art zu tun. Vielleicht nicht immer ganz extrem, ok, aber es ist doch sehr präsent. “

          Auf welcher Basis kannst du es denn überblicken? ist das wieder dieses „es ist doch offensichtlich?“

        • @Christian

          Übrigens meine Erwähnung von Betrügereien waren nun nicht nur auf den Bereich Abzocke im Hinblick auf Familienrecht gemünzt.

          z.B. 1-in-5, Gender Pay Gap, etc. sind ganz offen und wider besseren Wissens kolportierte und mit Agenda verfolgte Betrugsszenarien, mit absichtlich gefälschten Statistiken, Bedeutungsverschiebungen etc.

          Das ist mittlerweile tatsächlich offensichtlich.

          Und auch das übrige wie

          „Auf welcher Basis kannst du es denn überblicken? ist das wieder dieses “es ist doch offensichtlich?”

          Anhand der Prozentzahlen. Die bewegen sich immer einseitig im Bereich von 70 bis 90%, z.B. 90% der Kinder bei der Mutter etc.

          Das kann man mittlerweile tatsächlich in diesem Sinne „überblicken“.

          Jeder kennt solche Verhältnisse mittlerweile irgendwo in seinem Bekanntenkreis. Oft mehrfach.

          Obwohl in einzelnen Diskussionsforen dann immer Damen mit gegenteiligen Anekdoten auftauchen. Eigenartigerweise immer punktgenau dann. Und das kann in dieser Häufig eigentlich nicht sein, da die Verhältnisse wirklich erdrückend einseitig sind.

          Mein Eindruck: Auch hier wird von den Damen wie üblich kräftig suggestiv unwahrheitlich vom Leder gezogen.

          • @petpanther

            „Anhand der Prozentzahlen. Die bewegen sich immer einseitig im Bereich von 70 bis 90%, z.B. 90% der Kinder bei der Mutter etc.“

            Das unterscheidet sich nicht wesentlich von dem Anteil der Hauptbetreuung in der Ehe.
            Du kannst nicht einfach diese Zahlen nehmen und als Benachteiligung werten. Es gibt ja auch durchaus Männer, die die Vollzeit-Kinderbetreuung gar nicht übernehmen wollen, weil es mit ihrer Arbeit nicht in Einklang zu bringen wäre. Sehr häufig ist die Entscheidung nicht gerichtlich erzwungen, sondern entspricht einer Vereinbarung zwischen den Eltern. Ich würde mal behaupten, die meisten Eltern einigen sich auch ohne Gericht auf Umgangsrechte.

        • @ Christian

          Ich hatte öfters Vollzeitbetreuung. Immer dann, wenn Verantwortung zu übernehmen war, z.B. schlechte Noten. Ansonsten feiges Hintertreiben, Davonstehlen und schönwetter Schaulaufen.

          Mit dem ganzen üblucgen bigotten Gesülze, was Frauen von sicg geben sollten sie tatsächlich einmal mit echter Belastung konfrontiert sein. Gescheige denn irgendeine Verantwortungsübernahme mal für Vater und Kind.

          Du ahnst nicht wie heftig viele Frauen dir die Wolle durchs Hirn ziehen. Ganz bewusst. Und du scheinst wirklich gar keine Ahnungzu haben wie alleingelassen und vorverurteilt bzw. kriminalisiert du als Vater in westlichen Ländern tatsächlich bist.

          Obendrauf kommt dann noch die alltägliche Männer- und Väterverhetzung dieser selbstbequemen wie selbstgerechten Frauengenerationen. Von der Unehrlichkeit ganz zu schweigen.

          Und komm jetzt nicht mit der Einzelfallnummer, denn das ist mittlerweile ein Massenphänomen.

          • @petpanther

            Anscheinend unterscheiden sich deine Erfahrungen von meinen.
            Mir scheint, dass du von deinem fall schon sehr stark auf alle anderen schließt.

            Aber konkrete Zahlen dazu wären interessant. ich hatte neulich mal etwas davon gelesen, dass in einer vergleichsweise geringen Zahl der Trennungen ein Umgangsverfahren geführt wird und sich die Eltern meist einigen. Man muss natürlich auch noch die Scheidungen ohne Kinder berücksichtigen, die Scheidungen, wenn die Kinder bereits aus dem Haus sind und die, bei denen die Kinder bereits alt genug sind um bei Umgang und Wohnsitz selbst mitreden zu können.

            Natürlich gibt es genug Fälle, in denen Mütter den Vätern die Kinder vorenthalten. Aber selbst wenn das in 50% aller Scheidungen der Fall wäre und 50% der Ehen geschieden wären, dann hätten wir immer noch 75% der Väter, bei denen der Umgang gut läuft

        • @Christian

          Verschon mich doch bitte mit solchen Defleltionsnummern. Ich bin mir schon über Differenzierung bewusst.

          Ahnung von Kindern und Müttern und der tatsächlichen institutionellen Einbettung heutzutage hast du jedenfals nicht viel.

          Das zog vor vielleicht 25 Jahren. Aber heutzitage ist es vielfach sehr viel schlimmer als ich dargestellt habe.

          Und auch dann, wenn noch keine Scheidung da ist.

        • @Christian

          Ich mach dir ‚mal eine andere Rechnung auf.

          Von 100% der Ehen mit Kindern plus 100% der unehelichen Beziehungen mit Kindern sind ca. 70% missbräuchlich seitens der Mutter.

          Die der unehelichen Beziehungen nach Trennung verschärfen sich dann in dieser Hinsicht bei nahe 100%, genau wie die der geschiedenen Ehen. Hier der setze ich geschätzt bei der gleichartigen Verschärfung ca. 80% an.

          Bleiben dann 35% leicht missbräuchlich noch innerhalb einer Ehe plus 40% nach Scheidung stärker missbräuchlich, also 75% dysfunktional seitens der Mutter in dieser Gruppe. Plus 50% leicht missbräuchlich bei noch nicht getrennten unehelichen und 50% aus den getrennten unehelichen, also 100% von dort.

          Insgesamt als 75% plus 100% aus den jeweiligen Gruppen.

          Solche Rechnungen sind immer Snpshots im Schnitt und vernachlässigen die kumulative Aufsummierung die dann bei Ungleichverteilung in der absoluten Zahl immer erheblicher wird. D.h. aus den 75% werden dan leicht an die 90%, wenn alle „aufgesammelt“ werden.

          D.h. wir landen so im Schnitt über beide Gruppen einer Zahl um die 90%

          Mag sein das das vielleicht ein bisschen hoch geschätzt ist aber in der Gegend von 80% landen wir m.E. fast immer.

        • @Christian

          Viele Frauen sind heutzutage derart (narzisstisch) unsicher in ihrer Frauen- und Mutterrolle, dass sie Panik schieben die Mutter-Kind Bindung hinzubekommen.

          Überkompensation ist die Folge.

          Wenn dann ein Vater dazukommt gibt es aus Angst Eifersucht und (Bindungs-) Gewalt. Gier und Selbstsucht mittels der neu gefundenen Machtposition steigt auch vielen zu Kopf. An sich arbeiten tut so gut wie keine.

          Hier wird viel verdeckt mit Sündenbock Vater und benutzen der Kinder. Ausserordentlich arrogant. Die Koketterie und das deflektierende Verschieben mittels selbstdarstellender externalisierender Maske war gerade wieder bei Hart-aber-Fair zu besichtigen. Unhaltlich hohl auf externes verschoben.

          Ich schätze fast jede erste hat hier heutzutage erhebliche Probleme, also mittlerweile fast 100%.

          Wenn man einmal darauf achtet merkt man das auch.

  7. Ich bin dafür, dass Intelligent Design an Schulen gelehrt wird.

    Denn wenn man davon ausgeht, dass es sowieso immer Kreationismus geben wird und die Gläubigen immer eine Gegenposition zur Evolutionstheorie vertreten werden, ist es doch besser, wenn mehr Intelligent Design gelehrt wird.

    Es ist doch ganz einfach, ich frage mich warum das so schwer zu verstehen ist.
    Wenn Kindern Intelligent Design beigebracht wird und sie damit grundlegende Mechanismen der Evolution anerkennen, lernen sie immer noch mehr über die Welt, als wenn nur die Schöpfungsgeschichte gelehrt wird.
    Ich halte es für radikal zu sagen, Intelligent Design wäre per se falsch. Denn da wird kein Schöpfer erwähnt und es wird schlicht, das was man noch nicht weiß, offen gelassen als unbekannter „Designer“-Einfluss.

    Wenn man Intelligent Design fördert, wird man auch weniger als fanatisch wahrgenommen und von den moderaten Kreationisten respektiert. Es hören einem einfach mehr Leute zu.

    • @david

      ist eine schlechte Übertragung.
      Mein Argument ist eher, dass die Entstehung der Lebewesen immer Schulstoff sein wird. Wenn da momentan nur Intelligent Design und Kreationismus gelehrt wird, dann sollte man sich dafür stark machen, dass Evolutionsbiologie gelehrt wird.

      • Aha, na das ist natürlich eine viel sinnvollere Übertragung.

        Aus deiner historischen Betrachtung hältst du also Feminismus für etwas Gegebenes, Kreationismus jedoch nicht,.

        • @david

          Da ich Feminismus als Interessenvertretung für Frauen sehe ist es schwer wegzudenken, solange man davon ausgeht, dass Männer und Frauen verschieden sind und insofern gewisse Positionen häufiger auf Frauenseite auftreten werden.
          Natürlich kann man behaupten, dass das nicht Feminismus heißen muss. Aber das wäre ein Streit um eine Bezeichnung, nicht um das eigentliche

    • Sehr vernünftige Idee, david.

      Zumindest was die Schulung von Knaben und jungen Männern betrifft (Dem Weiblichen geht das – im Schnitt – alles am A*** vorbei).

      Du hast Dialektik verstanden (Das meine ich nicht ironisch).

      Die besten Wissenschaftler sind ehemalige Jesuiten-Zöglinge. Sie sind an der Schärfe der Klinge geschult.

    • Ich möchte nur darauf hinweisen, dass es über das Christentum hinaus gehende Vorstellungen von Kreationismus gibt.

      Sie liefern oft faszinierende Denkmodelle, die von unseren Wissenschaftlern wie in einer suchenden Geste aufgegriffen werden.

      Wer möchte bezweifeln, dass das ewige Ein- und Ausmaten des Brahma und die Brane-Theorie, die keinen Urknall, sondern ein ewiges Zusammenstoßen multidimensionaler Branes postuliert, und mit der viele Widersprüche zwischen Einstein und Quantenphysik aufgelöst werden können, eine atemberaubend schöne Gemeinsamkeit aufweisen?

  8. Feminismus is over.

    Genderology rules!

    Ob man bald den „strukturellen Rassismus“ der „Weissen Frau“ entdeckt? Könnte ja ein logischer nächster Entwicklungsschritt der Genderologie sein, die ohnehin nur alles möglichst kräftig aufmischen will.

    (Das eigentliche Problem unserer Zeit ist aber ein allgemeiner Irrationalismus, von dem die Genderologie nur eine Speerspitze ist.)

  9. Der Feminismus ist übrigens, in all seinen Ausprägungen, völlig lachhaft, was Wissenschaftlichkeit betrifft.

    Weil er nicht Wissenschaft ist, sondern das zu einer Ideologie zusammengeballte ewige Gemaunze der Frauen.

    Ein einziger gigantischer Shit- oder Kongruenz-Test.

    Was neu ist, ist die Tatsache, dass diese Shit-Tests in männliche Domänen wie Wissenschaft eindringen und sie nachäffen und imitieren.

    Aber auch Mimikry sollte kein für Biologen neues Konzept sein.

  10. Ach ja, befass‘ dich bitte endlich wieder mit Wissenschaft, @Christian.

    Allmählich plädiere ich für die Umbenennung deines blogs in allesfeminnismus-oder-was.wordpress.com.

  11. Pingback: Warum es nicht schlimm wäre, wenn nach Plänen der EU Antifeminismus verboten wird | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s