Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 6. Mai 2015

Maskulistische Theoriewoche: „Der entsorgbare Mann / Disposable Man“ (Tag 3)

Dieser Beitrag ist Teil der maskulistischen Theoriewoche

Das heutige Thema ist

“Der entsorgbare Mann / Disposable Man” 

Der „entsorgbare Mann“ / Disposable Man von Warren Farrell ist eine neue Perspektive auf ein „privilegiertes Geschlecht“

1. Was genau versteht ihr unter dem „entsorgbaren Mann“

2. Inwiefern spielt diese Theorie eine Rolle im Maskulismus?

3. Welche Argumente/Studien sprechen dafür oder dagegen?


  1. „eine neue Perspektive auf ein “privilegiertes Geschlecht”“?

    War es nicht eher so, dass das „privilegierte Geschlecht“ schon immer „entsorgbar“ war?

    Beim Untergang der Titanic sind 100% der Väter, die alleine mit ihren Kindern unterwegs waren, in den Fluten des Atlantiks „entsorgt“ worden, bei den Müttern überlebten 80-90%.

    Die permanente Diskussion im Feminismus, dass Frauen „diskriminiert“ werden, hat immer mehr Männer bewusst werden lassen, dass sie von der Gesellschaft missbraucht werden, siehe

    • Ziemlich interessante Arbeit von Baumeister.

      Allerdings (Ch 11, p. 270):

      “ … Creating a formal policy of equal pay for less work would have a variety of advantages. …“


      „Equal Pay for Less Work?

      One possibility is that the laws and policies that require preferential treatment for women will be overturned. Society might realize that the lower earnings of women are caused by the choices women make, not by oppression and discrimination. As a result, it may decide that no corrective action is needed. The day of realizing this is a long way off, as long as women and in particular feminist spokespersons dominate the discussion of gender policy. They can perhaps sustain for a while the false belief that male oppression and patriarchal conspiracy hold women down. But my guess is that it is diffi cult to sustain a convenient fi ction forever. A century from now, when women still earn less than men, will people still claim that it stems from a conspiracy by men? Another possibility would be to shift the terms of the debate. In my view, the core issue for women’s welfare will be persuading the culture at large to embrace the principle of equal pay for less work. That is, laws could be passed requiring organizations to pay women on average the same amount as men. Some such laws and policies have been proposed, but nowadays they are usually cloaked in rhetoric about discrimination and oppression. In the future it will be necessary to recognize that, in a totally free market with no discrimination, women will still earn less than men on average. The culture could embrace the value of eliminating that difference. Remember, there are places where it is already clear that that is the eventual outcome. Catherine Hakim’s research (among others) has pointed to the American pharmacy industry as one field that is essentially free from gender or other forms of discrimination, simply because there is a chronic labor shortage. Pharmacists can have whatever careers they choose. Both men and women go into that field, with no obstacles. But once in it, they make different choices. Many more women than men choose lowpressure, family-friendly positions with regular and convenient hours, low stress, and no travel. Meanwhile, more men than women choose the ambitious jobs that make more demands but offer more opportunities for advancement and ultimately pay more money. That is a microcosm of what is likely to be the future for workplaces in general, and it ends with men earning more money, mainly because men work harder than women. (Again, not all men, and not all women, but enough to perpetuate inequality.) Creating a formal policy of equal pay for less work would have a variety of advantages. It would allow culture to shift money from men to women without having to accuse men of being evil. It would give men respect for creating wealth while also putting more money into female hands. It would create a sustainable long-term arrangement, unlike the present one which is based on false assertions of male oppression and discrimination. There are some women who achieve and excel at the same level as the top men. They do not really need affi rmative action or other policies. Their work is not less than men’s. A policy of equal pay for less work might take away some of their credit. Still, it might be worth it to them. These women do benefi t from the preferential treatment that women now get in organizations. Perhaps the best way to put it is that for a man, to get to the top requires being both very good and fairly lucky. Given that organizations are extra considerate of the best women, these high-achieving women do not need as much luck: being good is enough. They get the rewards they deserve. Many high-achieving men do not get the rewards they deserve. Still, one can make a strong case that lavishing some extra benefi ts on high-achieving women is good for society. These women are exceptionally valuable, indeed perhaps more valuable than their high-achieving male peers. If the society is to get the most out of all its talent, this requires cultivating both male and female talent, and because males are generally more career-motivated than females, extra encouragement and recognition may help foster the female talent. It is also possible that men and women have somewhat different perspectives or insights, and so a field will fl ourish most if it gets contributions from both genders. Again, outstanding female achievement is rarer than male achievement, and so giving it extra encouragement may be useful. In short, high-achieving females are a particular treasure to culture and society, and so rewarding them handsomely may pay off. The only downside of a policy of equal pay for less work is that it makes the companies somewhat less profi table. Essentially it means that they shift pay from some of the more productive workers to some of the less productive ones. That would reduce the competitiveness of those companies. If this principle were accepted nationwide, then the less of competitiveness would show up only at the international level. Possibly other countries would adopt the principle too, and then it would not be a problem for anyone.“

  2. Es gibt hier zwei Seiten der Theorie:
    1. Der unsichtbare Mann: Nach Farell, sind es die Männer, die man im Alltag nicht sieht, die aber die Infrastruktur am Laufen halten.
    Deren Beitrag wird nicht als „männlicher Beitrag“ zur Zivilisation gesehen, weil die Personen die diese Tätigkeiten ausüben im Alltag meist unsichtbar sind.
    Es sind die Kanalarbeiter, Müllfahrer, Programmierer, die eben nicht in derHierarchie oben stehen, aber sehr wohl die Arbeiit verrichten.
    2.Männer sind (Farell), solange sie nicht Familienväter sind disponierbar: Sie habe keine Herrschaft über ihren Körper(Beschneidung, Wehrdienst), sie haben keine Herrschaft über ihre zeit (Wehrdienst). Als Familienväter haben sie keine Herrschaft über ihr Einkommen.
    Männer sind also per Gesetz verbrauchbar. Dies ist geselslchaftlcih auch nicht problematisierbar, weil diese Tätigkeiten meist unsichtbar sind, ja teilweise sogar gesellschaftlich stigmatisiert (SOldaten in D), dennoch profitieren alle davon.

  3. Ich werfe mal was rein:

    Farrell argues that historically both sexes were disposable in the service of survival: women risked death in childbirth; men risked death in war. However, Farrell notes, there is a key difference: women’s disposability emanated more from biology; men’s required socialization.[5]

    Farrell observes various characteristics of modern US society, which, for instance, has a tendency to assign higher-risk jobs to men, such as soldiers, firefighters, and coal miners; almost all of the most hazardous professions are all-male, and those professions have a higher percentage of men as the hazard increases. Other statistics point in the same directions: men fall victim to violent crime twice as often as women, and are „three times more likely to be murder victims“. Suicide rates are much higher for men than for women—for men over 85, even 1350 times higher than for women of the same age—and while the death rates for breast cancer and prostate cancer are comparable, the US spends six times as much on breast cancer.[6]

    These statistics, Farrell suggests, can only be explained if US society places greater stock in the lives of women than of men. Todd Jones cites this as an example of abductive reasoning: rightly or wrongly, Farrell assumes that such behavior is rational, and the only explanation then is that „women are actually perceived as the valuable gender (especially in evolutionary terms) who need to be protected and preserved at all cost, while men (a dime a dozen in evolutionary terms) are thought of as essentially disposable“.[6

    • Farell argumentiert aber, dass diese Aufteilung historisch notwendig war, weil die Gemeinschaft von Mann und Frau Überlebensgemeinschaft und nicht Seelengemeinschaft war.
      Die Frage ist, muß das auch heute noch so sein?
      Und die Antwort kann dann nur sein: Nein, in einer Gesellschaft, in der es geschlechtsspezifische Zuweisung von Sonderrisiken gibt, ist Feiheit nicht möglich.

  4. Sieht nach 3 Tagen so aus, als gäbe es keine maskulistische Theorie.

    Na, wer hätte das gedacht……

    Sollte die Biologie oder die Evolution oder irgendwas sonst, was du nicht verstehst, dafür nicht ausreichen?

    • Ich habe die Biologie extra nicht in den Vordergrund gestellt, da es eine neutrale Vorgabe sein sollte.

      Mit scheint aber insoweit einfach eine starke Einigkeit zu herrschen, dass
      beide Geschlechter Einfluss haben und nicht einfach eines die regeln macht

      Ich gehe hier davon aus, dass die meisten ebenfalls davon ausgehen, dass biologische Anteile dabei eine wesentliche Rolle spielen. Aber du kannst natürlich gerne eine eigene Diskussion dazu starten oder deine Position, wenn du inzwischen eine ausführen kannst, dazu darstellen.

      Ich finde es auch nicht schlimm, wenn das Ergebnis ist, dass im maskulismus keine eigene Theorie besteht, sondern man sich anderen Theorien anschließt. Das ist in der Regel wissenschaftlicher. Ich bezweifele auch, dass man zu Mann und Frau bessere Grundlagen entwickeln kann als in der evolutionären Biologie/Psychologie

      • Ich verstehe am Biologismus immer eine Sache nicht – und es ist immer dieselbe:

        Biologie betrifft doch biologische Prozesse und Funktionen oder? Ein biologisches Phänomen ist zB die zweigeschlechtliche Fortpflanzung oder auch der Zitronensäurezyklus oder vielleicht sogar die Prioritäten der Sauerstoffversorgung von Muskeln, Organen und Gehirn, richtig?

        Wenn nun etwas Soziales biologisch oder evolutionär erklärt werden soll, dann erweitern Biologie oder Evolution ihren ursprünglichen Bereich, nicht?

        Führt das jetzt dazu, daß Biologie oder Evolution selbst was Neues machen oder machen sie ihre altes Ding weiter? Und wie wird diese Entscheidung begründet?

        • Das Gehirn selbst und dessen Aufbau und Arbeitsweise einschließlich der „voristallierten software“ ist Biologie. Warum sollte man diesen biologischen teil außerhalb der Biologie besprechen?

        • Alles klar – keine weiteren Fragen.

        • Was hast du denn als Antwort erwartet, wenn nicht diese weithin in der Biologie und Psychologie (und darüber hinaus) vertretene Ansicht?

        • Warum soll ich dir was erklären, wenn es sowieso nichts ändert?

        • Damit man (=andere Leser) deine Position versteht oder hältst du das für unwesentlich?

        • @EvoChris

          Ja, ich halte es für unwesentlich, daß Leser eine Diskussion mit dir verfolgen.

        • Das könnte erklären, warum der C&A Maskulismus eine größere Bedeutung hat als der deine: mir ist es nie egal, ob Leute meine Position verstehen können😉

        • Soweit ich das sehe, steht das C inzwischen alleine.

          Mein Maskulismus liegt grade in den Wehen. Aber keine Sorge, ich sag dir nicht Bescheid, wenn er das Licht der Welt erblickt.

        • Ich verfolge da die Herrschaftsverhältnisse nicht so, da bist du der Experte.

          Verständlich aber, dass du da nichts sagen willst, es wird ja zwangsläufig sehr angreifbar sein

        • Ich denke, daß du von unten da einfach die bessere Perspektive hast, so daß ich dir gerne den Vortritt lasse.

        • @ elmar

          „Wenn nun etwas Soziales biologisch oder evolutionär erklärt werden soll, dann erweitern Biologie oder Evolution ihren ursprünglichen Bereich, nicht?“

          Du hast eigenartig reduktionistische Vorstellungen von „Biologie“ und „Sozialem“.

          Die Biologie ist wesentlich an dem beteiligt, was die individuelle emotionale und kognitive Verfasstheit eines Menschen ausmacht. In welchem Maße, sei dahingestellt -nicht nur ich behaupte: in einem dominant ursächlichen Maß.

          „Soziales“ ergibt sich aus der Dynamik der Interaktion derer, die an dem „Sozialen“ teilhaben.

          Da aber die emotional-kognitive Verfasstheit der Einzelnen, die am „Sozialen“ teilhaben (und damit auch dier ihnen individuell möglichen Interaktions- und Reaktionsformen), mitursächlich biologisch bedingt ist , ist notwendiger Weise das „Soziale“ mitursächlich biologisch bedingt.

          Ein kleiner Spaziergang durch verschiedene Stadtteile oder aber eine Weltreise liefern anschauliche Beispiele.

          Das „Biologische“ ist nicht unser Feind…wir sind das „Biologische“…das „Soziale“ ist ohne das „Biologische“ nicht denkbar. Es hat das „Biologische“ als notwendige Voraussetzung.

        • „Die Evolution brachte das Gehirn hervor, das Gehirn die Wissenschaften. Deshalb müsse es möglich sein, alle Phänomene der Natur, des Geistes und der Kultur wieder auf einige alles verbindende Prinzipien zurückzuführen.“

  5. Der entbehrliche Mann ist für mich eines der Hauptprobleme in der ganzen Geschlechterdiskussion.
    Wie Karen Straugham einmal sagte: Mag sein, dass Frauen zuweilen als Objekte verstanden werden, aber immerhin wertvolle Objekte, die es zu bewahren gilt. Verschleiss und Zerstörung eines männlichen Subjektes hingegen ist dessen Problem.

    Jede Nennung von „Frauen und Kindern“ bei Unglücken oder Kriegen verstärkt das Bild, dass Männer weniger wert seien. Der Fall Elliot Rodger ( ) als Musterbeispiel: Die Mehrzahl seiner Opfer waren Männer, aber weil er Frauen hasste, wurde das in den Mittelpunkt gestellt.
    Wie unproblematisch (und völlig unerheblich für Geschlechterfragen) die einseitige Wehrpflicht (nicht vergessen: nur ausgesetzt, nicht abgeschafft) für die meisten Leute ist, zeigt wieder, wie wenig Selbstverfügung und sogar Leben von Männern gilt.
    Die amüsierten Reaktionen, wenn Männer von Frauen geschlagen werden zeigen, wie wenig Wert man der körperlichen Unversehrtheit von Männern zumisst. Die Beschneidungsfrage passt da auch rein.
    Die gewaltigen Reaktionen, wenn Frauen drangsaliert werden (etwa im Internet, wo die gleiche oder eine größere Menge an Hate Speech an Männer einfach hingenommen wird) zeigt, wie unterschiedlich der Wert der Geschlechter gesehen wird.

    Wie gesagt, ich komme eher aus dem Medienbereich. Ich stimme voll und ganz zu, wenn dort zu wenige starke/aktive/nicht übersexualisierte Frauenfiguren beklagt werden. Aber ebenso muss man das Gegenstück betrachten, wieviel härter männliche Figuren auch angefasst werden. Sadistischer Humor auf Kosten von Männern gilt als komisch, das Leiden von Frauen meist tragisch. Wenn wir sagen, die Passivität von Filmfrauen schade dem Selbstbild realer Frauen, sollten wir auch anerkennen, dass die Entbehrlichkeit von Filmmännern auf das Selbstbild realer Männer einwirkt. Und die Suizidzahlen widerprechen dem ja bekanntlich nicht gerade.

    • Das ist für mich immer wieder zentral:

      Es ist die Selektivität des feministischen Geschlechtermonologs.

      Frauen werden objektiviert! (Männer aber auch!)
      Frauen werden Opfer von Sexismus! (Männer aber auch!)
      Frauen werden im Berufsleben diskriminiert! (Männer aber auch!)
      Frauen leiden unter Geschlechterstereotypen! (Männer aber auch!)

      Alles was Feminismus bei Frauen beklagt stimmt im Kern ja auch (wenn man die Überdramatisierung löscht), aber das Narrativ das diese Dinge exklusiv nur Frauen beträfe ist einfach nicht richtg.

      Und deshalb ist ja diese „Verteidigungsstrategie“ (Und auch hier: Warum eigentlich?) von Feministinnen so dämlich gegenüber denen, die die Benachteiligungen von Männern nach den Definitionen der Feministinnen entdecken. Denn hierbei handelt es sich ja gerade nicht um Antifeministen, sondern um Nichtfeministen. Es geht nicht um eine Abkehr der Perspektive, sondern für eine Erweiterung.

      Diese Erweiterung wird von Feminstinnen bekämpft und daher kommen sie auch so ins schwimmen, ist es doch das was ihre Strategie seit Jahrzehnten war: Die „weibliche“ Perspektive zu eröffnen. Denn genau hier ist die Bruchlinie. Viele Frauen erkennen das es ihnen ziemlich gut geht. Wenn Männer sich beklagen nicht wahrgenommen zu werden, spüren genau diese Frauen: Das ist die andere Seite der Medaille:

      Feministinnen reden mir ein ich sei „Opfer“, dabei bin ich gar keins und das ist belastend, während Männer die tatsächlich in „Opferlagen“ sind von Feministinnen als Täter gelabelt werden. Wenn wir „Maskus“ et. al. und beklagen als Sexisten und Täter gelabelt zu werden, dann ist das genau so diffamierend wie die Labelung von Frauen als „Opfer“ und deren Gängelung in die „Sisterhood“.

      • Gut gesagt – Selektivität ist vielleicht tatsächlich der Knackpunkt!
        Im Kern korrekte Sachen werden aus ihrem Zusammenhang gerissen und dienen dann für nicht mehr korrekte Thesen, verweist man diese, wird aber wieder auf den Kern gedeutet („Motte and Bailey“ eben).
        So kann etwa der Tod einer Frau (ob real oder fiktiv) als große Tragödie dargestellt werden, doch wird daneben das Ableben von einer größeren Anzahl Männer ignoriert. So wird dann aus wahren Einzelteilen ein falsches Gesamtbild konstruiert.

        • Wenn man sich zB. „Women against Feminism“ anschaut ist das der Punkt, der immer und immer wieder genannt wird:

          „Liebe Femis, ich bin kein Opfer, ich sehe Männer nicht als Täter.“

          Das ist die Grundhaltung. Diese Frauen haben die Flipside erkannt. Die Flipside von unserem, auch hier im Blog letztlich immer wieder formulierten: „Liebe Femis, ich bin kein Täter, ich sehe Frauen nicht als Opfer“.

          Da aber Femis das hier wollen:

          Verstehen Sie was da passiert und labeln diese Rede als „Antifeministisch“, als „Antiemanzipatorisch“ oder als „Backlash“. Dabei ist es nur die Erweiterung der Perspektive:

          Die Kritik am Feminismus zeigt nicht das er nötig ist, die Kritik zeigt, dass er gesiegt hat!

          Und in dem Moment in dem Feministinnen sich dieser Diskurserweiterung verweigern werden sie selbst zum Problem. Zum Antiemanzipatorischen, zum Backlash…

          Ein Treppenwitz, aber letztlich bekannt: Die Revolution frisst ihre Kinder….

          Und wir sehen das immer wieder, bei „Gone Girl“ wurde bei Feministinnen auch heiß diskutiert, ob die Darstellung der Frau frauenfeindlich sei. Die Sicht auf eine Frau als Täter, die höchste Form der Emanzipation, das geht natürlich nicht mit Feministinnen. Siehe oben.

        • Anm:

          Verstehen Sie NICHT was da passiert und labeln diese Rede als “Antifeministisch”, als “Antiemanzipatorisch” oder als “Backlash”.

        • PS: Ich glaube das die Widersprüche, die Fliehkräfte immer massiver, immer struktrueller im Gender Feminismus werden. Die kritische Masse ist bald erreicht, ich glaube auch eher als wir denken.

          Es ist ein bisschen wie Herbst 1989….ich spüre definitiv den „wind of change“, die fetten Jahre für die Genderista ist definitiv vorbei, auch wenn wir jetzt noch durch eine Phase besonders schriller Töne gehen werden.

        • Ich finde das zwar richtig, aber etwas zu einfach und zu verharmlosend, u.a. deswegen:

          Die feministische Privilegientheorie



          Die Privilegientheorie wird von ihren feministischen Protagonisten (z.B. Laurie Penny) unter den Deckmantel, ungerechtfertigte Privilegien abbauen zu wollen, verkauft. Faktisch handelt es sich bei dieser Theorie aber um ein System, das den Personen, die die Definitionshoheit darüber haben (wollen), was Privilegien sind, eine enorme autoritäre Macht verleiht, die keine sachliche Begründung hat und die durch keinerlei Maßnahmen gegen Mißbrauch abgesichert wird. Im Endeffekt soll hierdurch eine autoritäre feministische Führungselite etabliert werden, die in krassem Gegensatz zu den Prinzipien des Grundgesetzes und der Rechtsstaatlichkeit steht.
          Die Privilegientheorie kann als Verallgemeinerung des Definitonsmachtkonzepts angesehen werden und wird in diesem speziellen Sinn am meisten praktisch angewandt.


  6. Technisch oder logisch betrachtet ist alles&jeder zuerst ein Objekt mit Funktion. Unsere menschlichkeit gibt uns jedoch ein wärmeres bild. Wir haben ansprüche, wünsche und gefühle, die uns zu mehr machen als zu austauschbaren objekten. Das ist eine erkenntnis des herzens, die permanente gultigkeit hat.

    Diejenigen, die sich selbst als objekt sehen, erkennen objektivierung als missstand in sich und beschweren sich. Das thema des benutzens, benutztwerdens, und (emotionalem) missbrauch stehen nahe, und rühren auf. Daher die oft sichtbare hysterie/aggression.

    Jedoch ist objektivierung menschlich und normal. Anders gesagt, die lebensgeschichten der tausenden menschen deren funktion mein leben erleichtert und umgekehrt, interessiert mich nicht, und kann mich auch nicht interessieren.

  7. „Die Gleichberechtigung der Frau ist erst erreicht, wenn eine unfähige Frau auf leitendem Posten sitzt“ oder ähnlich hieß es vor ein paar Jahrzehnten.

    Ziel vollständig erfüllt.

    Neues Credo: „Die Gleichberechtigung des Mannes ist erst erreicht, wenn niemand ein Problem damit hätte, dass der Gegenspieler vom Road Runner als weiblicher Koyote gezeichnet wird.“

    • Gleichberechtigung ist erst dann erreicht, wenn genauso viele unfähige Frauen befördert werden/Führungspositionen erreichen, wie unfähige Männer.

      hieß es.

      Noch lieber würd ich mich aber Luisa Francias Äußerung anschließen wollen, die da meinte, Gleichberechtigung sei erst erreicht, wenn eine ungeschminkte, weißhaarige Frau in Strickjoppe die Abendnachrichten vorlesen könnte, ohne einen entsetzen #aufschrei zu provozieren.

      • Hat du schon mal einen Nachrichtensprecher ohne Anzug gesehen?

        • Ich glaube, Wilhelm Wieben stand für die Strickjoppe des Vergleichs Pate, vor meinem inneren Auge hab ich zumindest ein entsprechendes Bild. Aber gefunden hab ichs jetzt nicht in den Weiten des Inets. Bedauerlich.

        • „Hat du schon mal einen Nachrichtensprecher ohne Anzug gesehen?“

          Es gab vor einigen (5?) Jahren ein Fernsehspiel, bei dem die Welt 2050 oder so beschrieben wurde. Eines der größten Probleme sei die Überalterung.
          In diesem Film traten die originalen Nachrichtensprecher aus den späten 90ern und frühen 00ern auf – Wilhelm Wieben oder Dagmar Berghoff.
          Ob in Strickjoppe weiß ich jetzt auch nicht mehr.
          Könnte aber sein.

          Nichtsdestotrotz hätte ich persönlich damit kein Problem.

        • Wilhelm Wieben UND Dagmar Berghoff (verdammtes Gesaufe😦 )

      • “ […]Gleichberechtigung sei erst erreicht, wenn eine ungeschminkte, weißhaarige Frau in Strickjoppe die Abendnachrichten vorlesen könnte, ohne einen entsetzen #aufschrei zu provozieren.“

        Da hätte ich überhaupt nichts dagegen.

        Im Gegenteil: eine ungeschminkte, weißhaarige Frau in Strickjoppe würde mir Kompetenz vermitteln. Ich hätte vermutlich sogar den Eindruck, die Dame wüßte, wovon sie spräche.

        Eher jedenfalls als all die aufgedonnerten News-Püppchen, bei denen ich darum bangen muss, ob ihnen Wörter wie Bruttosozialprodukt unfallfrei über die Lippen kommen.

        Sehe übrigens sehr gerne die US-Independent News „Democracy Now“, die von der gänzlich ungestylten Amy Goodman moderiert werden.

        Ganz ohne #aufschrei. Eher mit einem Aufseuzer der Erleichterung.

        • „Da hätte ich überhaupt nichts dagegen.“

      • „genauso viele “

        Und welcher Nachrichtensprecher tritt ungeschminkt in Strickjacke auf?

        • Ja, nu, ganz ungeschminkt ist da sicher niemand.
          Aber es gibt doch noch ein paar Unterschiede (Wimperntusche, Lippenstift, überhaupt das dramatisch-betonende, DAS ist medial-sichtbare Weiblichkeit)

          Und für die Strickjacke kann ich nichtmal meine Hand ins Feuer legen, dass es im Zitat vorkam. Ich find das Buch nämlich gerad nicht – kann es aber nur empfehlen!:

        • @; „kann es aber nur empfehlen!“

          Von derselbigen auch empfehlenswert?

          „Hexenbesen Zauberkraut: Die Grundlagen der Magie“

          „Weidenfrau und Wiesenkönigin: Magie und Heilwissen aus der Natur“

          „Der magische Alltag: Rituale und Zauberrezepte“

          Esoterik > Übersinnliches & Okkultismus > Hexen & Magie

          Eine Rezensentin zum ersten Buch:
          „Ich bin begeistert, auch wenn ich anfangs meine Schwierigkeiten mit „Hexenbesen Zauberkraut“ hatte.“

          Upps, schwere Psychosen und Hirnschädigungen können vom Konsum von Engelstrompeten uä resultieren…. Vorsicht!

        • Von derselben Autorin befinden sich bisher nur zwei weitere Werke in meiner heimischen Bibliothek, nämlich


          wo sie das ambitionierte Unterfangen angeht, die namentlich bekannten, weiblichen Besteigerinnen der Achttausender in ihrer Biographie oder zumindest betreffend der Expeditionen zu skizzieren.

          Grossartige Bücher, wirklich!

          Mein Eso-Interesse fristet mehr so ein Schattendasein, aber das ist schon okay so.

        • „Grossartige Bücher, wirklich!“

          Das untere sieht wirklich interessant aus! Cool!

          Vgl hier🙂

  8. Frauen sind das wichtigere Geschlecht….
    Männer und Frauen sind in Ihren Fähigkeiten sehr flexibel. Alle Aufgaben, die ein Mann zu erledigen hat, kann auch eine Frau machen, nicht immer ganz so gut, aber sie kann es. Genauso umgekehrt. Ein Mann kann alle Aufgaben einer Frau erledigen. Es gibt nur eine einzige Ausnahme: Zeugen und gebären. Das kann nur ein Mann bzw. eine Frau. Und das hat Folgen:
    – Wenn in einem Gemeinschaft alle Männer bis auf einen sterben, müssen die Hälfte der Frauen die Aufgaben der Männer übernehmen. Der Mann muss nun fleißig zeugen, damit in der nächsten Generation wieder alle da sind: Bei perfekter Planung (Fruchtbarkeit und so) kann ein Mann 3 Kinder pro Tag zeugen. Das sind 30.000 – 50.000 in seinem Leben. Ganz schön stressig und sehr theoretisch. Auch wenn fast alle Männer sterben, kann eine Gesellschaft das wieder ausgleichen.
    – Wenn in der Gesellschaft alle Frauen bis auf eine sterben, müssen die Männer die Aufgaben der Frauen übernehmen und die eine Frau kriegt die Kinder. Ein Kind pro Jahr, maximal 15 bis 20. Nur kleinste Gruppen würden eine solche Katastrophe überleben. Deshalb muss die Gesellschaft die Frauen schützen, und für alle risikoreichen oder tödlichen Aufgaben Männer verwenden: Soldaten, Bergwerk, ‚Titanic‘ etc. Frauen müssen auch nicht mutig sein. Denn wer mutig ist, bringt sich nur selbst in Gefahr. Es sind die Männer die man opfert oder ermordet.

    • macht in einer nicht-katastrophalen Gesellschaft aber keinen Sinn mehr. Peace.

      • Wir sind aber genetisch so programmiert. Fiel mir am Wochenende auf, als ich Ex Machina gesehen habe (Spoiler): Auch als am Ende klar war, dass Sie ein eiskaltes Arschloch war, dass alle Emotionen nur gespielt hat um die Leute zu benutzen und Ihren Helfer grundlos dem Tod überlässt, hatte ich noch das Bedürfnis, sie zu beschützen. Das hat mir gezeigt, wie leicht wir durch solche genetischen Muster zu beeinflussen sind (Hundebaby Blick, sexy weibliche Proportionen, etc.). Die feministischen Allies wie Rosenbrock und Gesterkamp können nichts dafür, dass sie Arschlöcher sind. Sie spulen nur ihr evolutionäres Programm runter.

        • Die feministischen Allies wie Rosenbrock und Gesterkamp können nichts dafür, dass sie Arschlöcher sind. Sie spulen nur ihr evolutionäres Programm runter.

          Gut möglich, dass die konsequente Leugnung jeglicher derartiger Antriebe dafür sorgt, dass sie sich einer Reflektion entziehen. Sie treten dann mit aller Macht hervor. Nur wenn ich mir meiner Antriebe gewahr bin, kann ich mich bewusst dazu entscheiden, ihnen nicht zu folgen wenn es nicht angemessen ist.

          Gerade Feministen/Genderisten benehmen sich oft genug wie der Dorfmacho bzw. wie die Dorftussie aus dem letzten Hinterwald.

  9. […] dies nicht, dann ist er eben auch kein echter Mann und damit entbehrlich: Der Ursprung des “disposable […]

  10. […] Maskulistische Theoriewoche: “Der entsorgbare Mann / Disposable Man” (Tag 3) […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: