Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 18. April 2015

Selbermach Samstag 132 (18.04.2015)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?


Responses

  1. Jippiiieeeeeh, Selbermach-Samstag. Endlich wieder gegen den Feminismus zu Felde ziehen, solange es noch legal ist. (vgl. z.B. http://www.blu-news.org/2013/09/26/eu-will-feminismus-kritik-verbieten/)

    Alles fällt, wie üblich, unter „meiner Meinung nach“. Von den verlinkten Inhalten distanziere ich mich, empfehle sie aber als lesenswert weiter.

    Diese Woche war doch einiges. Fang ich doch mal an mit dem ****GENDER GAGA DER WOCHE****:

    In Schweden will man sich jetzt „geschlechtergerecht“ ausdrücken. Also so, wie es Lann Hornscheid in Deutschland auch will. „Wex war das?“, Mitarbeita, Computa, Doktox, Professix & Studierix…

    …hier:

    http://www.tagesschau.de/ausland/hen-101.html

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/schule-schweden-neues-geschlechtsneutrales-personalpronomen-a-1025479.html

    „“Hen“ sollte das Schwedische vereinfachen und gleichzeitig verhindern, dass Sprecher nur in den Kategorien männlich und weiblich dachten.“

    Wenn es bestimmte Denkweisen verhindern soll, ist es Umerziehung. Aber im Falle von Schweden ist das alles ja kein Wunder.

    Was war noch? Das hier:

    http://www.derwesten.de/gesundheit/frauen-und-maenner-erkranken-unterschiedlich-id10553220.html

    Allein über den Begriff „Gendermedizin“ kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich bin zwar auch für eine geschlechtsspezifische Medizin, aber „gender“ ist ein politischer Kampfbegriff, der da nicht hingehört.

    Man beachte:

    „Depressionen etwa werden bei Frauen weitaus häufiger festgestellt, die Selbstmordraten jedoch fallen bei Männern höher aus. „Hier stellt sich die Frage: Sind Frauen häufiger depressiv oder suchen Männer bei depressiven Verstimmungen seltener professionelle Hilfe?““

    Ein Mann, der sich bei einer psychischen Krankheit Hilfe sucht, dürfte seine Attraktivität komplett verlieren. Eine vergleichbar kranke Frau darf sich Hilfe holen, es passt zu ihrer natürlichen Geschlechterrolle.

    Man beachte ebenfalls:

    „Trotz all dieser Erkenntnisse ändern sich die Strukturen nur langsam: „Noch immer werden Frauen Medikamente verordnet, deren Dosierung sich auf einen etwa 75 Kilo schweren Mann bezieht“, sagt Gudula Ward. Tatsächlich durften Frauen in Deutschland noch bis Anfang 2000 konsequent aus medizinischen Studien ausgeschlossen werden. Patientinnen bekamen also Medikamente, die ausschließlich an Männern erprobt worden waren. Bei Tierversuchen würden Wirkstoffe bis heute in der Regel an männlichen Versuchstieren getestet, so Gudula Ward.“

    Klingt so, als seien hier die armen Frauen mal wieder die Gelackmeierten. Ist aber Blödsinn. Denn warum wurden bislang Medikamente fast nur an Männern getestet? Warren Farrel: „Wir führen mehr Forschungsexperimente an Gefängnisinsassen, an Soldaten und generell an Männern durch als an Frauen, und zwar aus dem gleichen Grund, weshalb wir anstelle von Menschen Ratten zur Forschung heranziehen.“ (siehe sein Buch „Mythos Männermacht“ S. 228) Noch Fragen?

    Hier klingt das wieder so, als seien frauen zu unwichtig und zu wertlos, als dass bei ihnen die Wirkung von Medikamenten erforscht wird. Aber die Mainstreammedien können einen schon ellenlang ankotzen durch diese Art und Weise.

    Warum wird vor allem an männlichen Versuchstieren getestet? Ganz einfach: Weil man die Weibchen dafür braucht, um genug neue Versuchstiere in die Welt zu setzen. Aber auch hier zeigt sich wieder: Das Weibchen ist aus reproduktionsbiologischen Gründen wertvoll, das Männchen ist nur Verschleißmaterial und entberlich. Da stellt sich die Frage: Wer ist hier eigentlich benachteiligt?

    Benachteiligt sind ganz bestimmt die Mädchen. Deshalb haben sie schon als Kind auf der Schule nichts zu sagen und leiden unter den bösen, brutalen Rabauken-Jungen:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/schule-maedchen-bestimmen-das-klassenklima-a-1028745.html

    Was war noch diese Woche? Ach ja, endlich werden die Gendersens öffentlich mit den Kreationisten verglichen:

    http://sciencefiles.org/2015/04/13/prof-ulrich-kutschera-genderismus-ist-der-kreationismus-europas/

    Es geht also nicht nur noch abwärts. Beim Humanistischen Pressedienst aber wurde bei dem Thema zensiert: http://sciencefiles.org/2015/04/14/zensur-der-meinungsfreiheit-die-angst-geht-um-beim-humanistischen-pressedienst/

    Ich hatte die Tage den Akademisierungswahn angesprochen. Da hier

    http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/sendung-868042.html

    ist sehenswert dazu, mit Prof. Nida-Rümelin. Tja, bald hat alle Welt studiert und der Hochschulabschluss ist nichts mehr Wert. Oder man muss ihn haben, um überhaupt noch eine Lehrstelle oder eine damit vergleichbare Praktikantenstelle zu kriegen. Folge (u.a.): Weniger Ehen und Familien, immer spätere Reproduktion, und ein Plus an Single-Gesellschaft. Das hängt alles zusammen.

    Passend dazu:

    http://www.derwesten.de/politik/studierte-erzieherinnen-wollen-keine-kinder-erziehen-id10422273.html

    Ich finde überhaupt, dass man zur Betreuung von Kleinkindern nicht studiert haben muss. Im Gegenteil: Das krampfhafte Fördern von so kleinen Kindern halte ich für schädlich. Genau das steckt nämlich dahinter. Eine Kindergärtnerin muss aus meiner Sicht einfach nur kinderlieb sein und mit Kindern umgehen können. Das Weibchen kann sowas meist von Natur aus, jedenfalls bei Säugetieren wie z.B. Menschen.

    Was war noch? Ach ja:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/erster-berliner-bezirk-zensiert-die-werbung#

    Kann mir mal jemand erklären, was an der Nordsee- und der Rotkäppchensektfrau „sexistisch“ sein soll? Und an den Obi-Frauen? Ich dachte immer, es sei sexistisch, wenn man das andere Geschlecht hasst. Was haben diese Bilder mit Hass zu tun?

    Interessant ist auch das:

    http://www.derwesten.de/panorama/studie-ruettelt-am-tabu-darf-man-es-bereuen-mutter-zu-sein-id10560847.html

    Das

    http://www.berliner-kurier.de/promi—show/ingo-appelts-bittere-abrechnung–unterhaltsrecht-ist-toedlich-fuer-den-mann-,7169226,30438076.html

    ist auch lesenswert. Sehr treffend: „Man sei als Vater doch glücklich, wenn man seine Kinder alle paar Wochen mal zu Gesicht bekomme, selbst wenn man wie er nicht zur Konfirmation eingeladen würde. […] „„Viele suchen einen Partner nach Maß, und wenn das nicht hundertprozentig passt, tauschen sie ihn aus.““

    Nun aber das Übliche:

    Frau 2000plus:

    http://frau2000plus.net/was-gesagt-werden-muss-wie-es-sich-als-mutter-in-berlin-pankow-anfuehlt-wenn-man-auf-krippe-verzichtet/

    Erzählmirnixe:

    https://erzaehlmirnix.wordpress.com/2015/04/18/billig/

    Manndat-Forum:

    http://www.forum-maennerrechte.de/index.php?id=13664

    Nicht-Feminist:

    http://nicht-feminist.de/2015/04/clip-doku-zu-den-gender-bildungsplaenen/

    http://nicht-feminist.de/2015/04/maenner-sterben-haeufiger-frauen-sind-die-opfer/

    Pelzblog:

    http://www.pelzblog.de/2015/04/pellwormerinnen-und-pellwormer-finden-gendern-voellig-bescheuert/

    Via Danisch:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hund-und-mensch-kuschelhormon-oxytocin-staerkt-die-bindung-a-1029010.html (Triggerwarnung, liebe Gendersens: Hier gibt es einen GESCHLECHTSUNTERSCHIED bei Hunden…)

    Sciencesfiles:

    http://sciencefiles.org/2015/04/17/junge-union-schluss-mit-gender-finanzierung-sciencefiles-macht-wahlprogramme/

    Das Letzte:

    http://www.gruene-bundestag.de/no_cache/news/termin_ID_2000125/veranstaltung/wer_will_die_uhr_zurueckdrehen_strategien_gegen_antifeminismus_und_homophobie_terminid_892.html

    Das Allerletzte:

    http://www.vice.com/de/read/haengt-die-schwuchtel-an-den-kran-afd-fans-wollen-mich-tot-sehen-262

    Off-topic:

    …und der Surftipp des Tages:

    http://www.maskulist.de

    Sonst, DIE Informationsquelle zum täglichen Gebrauch, gerade auch für Journalisten, die noch richtig recherchieren, statt wie auf der Schule den Blödsinn von anderen abzuschreiben:

    http://genderama.blogspot.de (URL gut zum Weiterverbreiten in Kommentarspalten der Mainstreammedien geeignet, da Linklisten dort eher zensiert werden.)

    Da ist alles höchst relevant – deshalb verlinke ich die einzelnen Artikel nicht mehr extra, von Ausnahmefällen abgesehen.

    Das hier

    https://allesevolution.wordpress.com/2015/01/31/ubersicht-evolution-evolutionare-psychologie-und-partnerwahl/

    ist ein guter Überblick über die Theman hier bei Allesevolution. Wer richtig professionell mit „biologistischen“ Argumenten „trollen“ will, dem sei dieser Überblick sehr empfohlen, gerade auch Autoren & Journalisten.

    Auch sonst sag ich nur: Weiterverbreiten, wenn möglich auch „offline“ (z.B. Weitersagen, Flugblätter)

    http://frauengewalt.wordpress.com/ (Auch auf einer meiner beiden „supitollen“ Listen zu finden. Extra-Verlinkung als besondere Empfehlung! Da sind die Studien drin, die zeigen, dass es in Sachen häuslicher Gewalt eine Pattsituation zwischen den Geschlechtern gibt.)

    Liste des radikalfeministischen Hate Speech:

    https://allesevolution.wordpress.com/2014/02/22/selbermach-samstag-lxxiii/#comment-112353

    Normale „supitolle“ Liste:

    https://allesevolution.wordpress.com/2014/04/19/selbermach-samstag-lxxxi/#comment-118618

    http://femokratie.com/tatort-diese-vaeter-sind-zum-grauen/04-2014/comment-page-1/#comment-31698 (nicht meine Liste, aber nicht schlecht)

    Zu guter Letzt: Meine Reihe „Feministinnen mit Tierfilmszenen ärgern“ (Hintergrund: http://www.spiegel.de/spiegel/a-457053.html), heute: Elefant

    Wie viele Geschlechter braucht man dafür? Dass mir jetzt bloß keiner sagt: „Drei – weil eins dabei immer zuguckt!“ Aber für die Gendersens wären drei Geschlechter ja noch sehr wenig…

    • Komische Elefanten.

      • Adr:

        Du kannst Dir nicht nur Dein Geschlecht, sondern mittlerweile auch Deine Spezies aussuchen. Gene gibt es sowieso nicht.

      • Oh Scheiße, ich hatte vom letzten Mal vergessen, den Artnamen zu verändern. Danke für den Hinweis!

        Wobei: Wie Axel schon meint – man kann es auch so lassen. Ist politisch korrekt.

        Denn als Katze kommt man nicht auf die Welt, zur Katze wird man gemacht!

        Frag Robin U., die weiß das!!!

        • Ich fühle mich als Warzenschwein und fordere daher Menschen- und Bürgerrechte für Warzenschweine!

        • Als Warzenschwein? Man, dann musst Du ja echt eine saumäßige Erziehung/Sozialisation hinter Dir haben!

          Nee echt, die linken und die Gendersens haben schon Recht: Es gibt keine Gene. Und die, die es gibt, sind eh fast gleich bei allen Tieren. Deshalb haben ja auch Schimpansen und Menschen rund 98% des Genoms gemeinsam. Deshalb müssen alle Unterschiede zwischen Schimpansen und Menschen zu 98% auf Erziehung/Sozialisation zurückzuführen sein, und nur zu zwei Prozent vielleicht auf Gene. So einfach ist das schon!

          Oder irgendwie so.

        • Paß auf, daß HeinzJ Voß das nicht übernimmt!
          🙂

    • ät Matthias:

      Ui, die Schülerin mit dem Linolmesser im Spiegel-Artikel ist aber hübsch…
      Ha! Da haben wir´s mal wieder! Die Männerschweine sehen Frauen nur als Beute an! 🙂

      Zum Gebrauch von „hen“ gibt es einen O-Ton eines Schweden: http://www.zeit.de/2015/11/erziehung-liberal-autoritaer-david-eberhard

      Danach wird „hen“ von den normalen (also nicht hirngewaschenen Akademikern) nicht gebraucht.
      Kein Wunder: Welcher Deutsche sagt schon „Studierende“ oder benutzt immer die Doppelform? Nur die Genderspinner*#_Innen und Politiker vor laufender Kamera; und das nervt ganz schön, wenn da immer von „Bürgerinnen und Bürgern“, „Terroristinnen und Terroristen“ etc die Rede ist.

      „Allein über den Begriff “Gendermedizin” kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich bin zwar auch für eine geschlechtsspezifische Medizin, aber “gender” ist ein politischer Kampfbegriff, der da nicht hingehört. “
      – Ich schreibe gerade einen Antrag, wo unser Kooperationspartner, ein Filosof, „Gender“ statt „Sex“ geschrieben hat.
      Der Antrag ist auf Änglisch. Dort scheint es sich durchgesetzt zu haben, nur noch das „soziale“ Geschlecht zu nutzen. Wie bei „1984“. Unglaublich, wie die Genderbekloppt*#-Innen das in weniger als 20 Jahren hinbekommen haben, wo zB Sozialisten selbst nach 70 Jahren gescheitert sind.

      „Aber auch hier zeigt sich wieder: Das Weibchen ist aus reproduktionsbiologischen Gründen wertvoll, das Männchen ist nur Verschleißmaterial und entberlich. Da stellt sich die Frage: Wer ist hier eigentlich benachteiligt?“
      – Wie bei Hühnerküken. Die Küken der Eierlegerassen werden geschreddert. Das meine ich wörtlich.
      ———–

      „Das Weibchen kann sowas meist von Natur aus, jedenfalls bei Säugetieren wie z.B. Menschen. “
      – Du sexistisches Schwein!
      Nee, quatsch. In der Öffentlichkeit würdest Du diese Reaktion aber tatsächlich ernten…
      Interessant, studierte Erzieherinnen wollen keine KInder hüten. Warum wohl? Tja, nach 5 Jahren Studium, auch wenn das nur genderig war, wollen sie natürlich viel Geld verdienen und eine „angesehenere“ Tätigkeit machen. Darüberhinaus: Frauen, die heute noch Päda studieren, sind doch meist schon politisiert und wollen eher die Gesellschaft UMerziehen statt Kindfer zu ERziehen. Und solche Frauen sind wahrscheinlich überproportional lesbisch oder haben zu viel Testosteron.
      Der Akademisierungswahn war in Deutschland früher zum Glück überhaupt nicht vorhanden; im Gegensatz zu anderen Ländern. Krankengymnasten werden bei uns zB meist in Fachschulen ausgebildet, was sich bewährt hat. Im Ausland geschieht das häufig in der Uni. Super, noch größere Uni, statt kleiner übersichtlicher Einheiten.
      —————-

      Das Kreuzberg-Gesetz zu „sexistischer“ etc. Werbung ist übrigens ein Rohrkrepierer: In dem BZ-Artikel stand, daß der Bezirk sage und schreibe …VIER Standorte besitzt. Prust…na von mir aus, können sie da gerne ihren Agitprop aufhängen. Interessiert sowieso kein Schwein. Wie früher in der Ostzone.

      Mein webmail-Konto geht übrigens grad nicht.

      • @ Axel

        „Ui, die Schülerin mit dem Linolmesser im Spiegel-Artikel ist aber hübsch…
        Ha! Da haben wir´s mal wieder! Die Männerschweine sehen Frauen nur als Beute an! :-)“

        Klaro, alles Bööööser Sexismus!

        „Zum Gebrauch von “hen” gibt es einen O-Ton eines Schweden: http://www.zeit.de/2015/11/erziehung-liberal-autoritaer-david-eberhard

        Danach wird “hen” von den normalen (also nicht hirngewaschenen Akademikern) nicht gebraucht.
        Kein Wunder: Welcher Deutsche sagt schon “Studierende” oder benutzt immer die Doppelform? Nur die Genderspinner*#_Innen und Politiker vor laufender Kamera; und das nervt ganz schön, wenn da immer von “Bürgerinnen und Bürgern”, “Terroristinnen und Terroristen” etc die Rede ist.“

        Wahrscheinlich müssen die dann bald auch in der Abschlussarbeit „hen“ schreiben, sonst gibt es Punktabzug.

        „“Allein über den Begriff “Gendermedizin” kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich bin zwar auch für eine geschlechtsspezifische Medizin, aber “gender” ist ein politischer Kampfbegriff, der da nicht hingehört. ”
        – Ich schreibe gerade einen Antrag, wo unser Kooperationspartner, ein Filosof, “Gender” statt “Sex” geschrieben hat.
        Der Antrag ist auf Änglisch. Dort scheint es sich durchgesetzt zu haben, nur noch das “soziale” Geschlecht zu nutzen. Wie bei “1984”. Unglaublich, wie die Genderbekloppt*#-Innen das in weniger als 20 Jahren hinbekommen haben, wo zB Sozialisten selbst nach 70 Jahren gescheitert sind.“

        Ihr habt einen Filosofen als Kooperationspartner? Was dürfen die sich jetzt in die Biologie einmischen? Und dann noch in Molekularbiologie? Biophilosophie wäre was anderes…

        „“Aber auch hier zeigt sich wieder: Das Weibchen ist aus reproduktionsbiologischen Gründen wertvoll, das Männchen ist nur Verschleißmaterial und entberlich. Da stellt sich die Frage: Wer ist hier eigentlich benachteiligt?”
        – Wie bei Hühnerküken. Die Küken der Eierlegerassen werden geschreddert. Das meine ich wörtlich.“

        Ich weiß. In dieser Welt ist man besser nicht männlich.

        ———–

        „“Das Weibchen kann sowas meist von Natur aus, jedenfalls bei Säugetieren wie z.B. Menschen. ”
        – Du sexistisches Schwein!“

        Danke – endlich mal ein wirkliches Kompliment! (HA HA HA HA HA) Wer heute die Wahrheit sagt, ist ein sexistisches Schwein.

        „Nee, quatsch. In der Öffentlichkeit würdest Du diese Reaktion aber tatsächlich ernten…“

        Ich weiß, aber lass sie reden. Je mehr Leute solche Wahrheiten aussprechen, desto eher setzt sich doch noch die Vernunft durch.

        Ist doch klar, dass Frauen eher mit kleinen Kindern können. In der Generation meiner Großeltern hätte da außer Simone de Beauvoir keiner wiedersprochen.

        „Interessant, studierte Erzieherinnen wollen keine KInder hüten. Warum wohl? Tja, nach 5 Jahren Studium, auch wenn das nur genderig war, wollen sie natürlich viel Geld verdienen und eine “angesehenere” Tätigkeit machen. Darüberhinaus: Frauen, die heute noch Päda studieren, sind doch meist schon politisiert und wollen eher die Gesellschaft UMerziehen statt Kindfer zu ERziehen. Und solche Frauen sind wahrscheinlich überproportional lesbisch oder haben zu viel Testosteron.“

        Und haben Haare auf den Zähnen. Also jetzt wirklich. Nee, echt: Leute im Erzeihungsbereich, gerade Frauen, wissen meiner Erfahrung nach echt, was sie wollen. Die hinterfragen sich selbst meist nie. Die wollen ihre Ideale verwirklichen. Auch ihre ideologischen Ideale. Und gehen dabei ziemlich resolut & durchsetzungsstark zur Sache.

        Ist auch bei Bildungsdebatten meist so.

        „Der Akademisierungswahn war in Deutschland früher zum Glück überhaupt nicht vorhanden; im Gegensatz zu anderen Ländern. Krankengymnasten werden bei uns zB meist in Fachschulen ausgebildet, was sich bewährt hat. Im Ausland geschieht das häufig in der Uni. Super, noch größere Uni, statt kleiner übersichtlicher Einheiten.“

        Seit ich glaube letztem Jahr gibt es mehr Studis im 1. Semester als Azubis im ersten Ausbildungsjahr. Ich wüsste nicht, wie das auf Dauer gut gehen soll.

        —————-

        „Das Kreuzberg-Gesetz zu “sexistischer” etc. Werbung ist übrigens ein Rohrkrepierer: In dem BZ-Artikel stand, daß der Bezirk sage und schreibe …VIER Standorte besitzt. Prust…na von mir aus, können sie da gerne ihren Agitprop aufhängen. Interessiert sowieso kein Schwein. Wie früher in der Ostzone.“

        Ja, aber die Mentalität dahinter gibt es ja öfter. Und wie radikal die sind.

        „Mein webmail-Konto geht übrigens grad nicht.“

        Dann lann uns unsere Verschwörung zur geplanten Machtergreifung und dem Marsch auf Berlin noch ’ne Woche schieben…

        • ät Matthias:

          „Wahrscheinlich müssen die dann bald auch in der Abschlussarbeit “hen” schreiben, sonst gibt es Punktabzug. “
          – In den GSGW sowieso, da kannst Du Gift drauf nehmen.

          „Ihr habt einen Filosofen als Kooperationspartner? Was dürfen die sich jetzt in die Biologie einmischen? “
          – Du sagst es, Biophilosophie. Ich bin der Zuarbeiter. Ist ja völlig OK, wenn es um medizinische Themen wie Sterbehilfe, Organtransplantation, Stammzellen etc geht. Nur, was hat Gender damit zu tun? Ich staune immer, wie kritiklos und beiläufig der PC-Gendermist von den Akademikern akzeptiert wird. Herdentier Homo sapiens.

          „Ich weiß. In dieser Welt ist man besser nicht männlich. “
          – Na ja, es gibt auch Vorteile. Stehpinkeln zum Beispiel. Ach halt, das soll ja jetzt kriminalisiert werden…
          Wußtest Du, daß das Alkoholverbot in den USA bis ’33 hauptsächlich von Frauenverbänden durchgeboxt wurde? Hielt aber nur knapp 15 Jahre. Da Gender seit etwa 10 Jahren durchgesetzt ist, müssen wir also nur noch 5-10 Lenze durchhalten.
          Ein interessantes Zitat: Der Ex-BILD-Redakteur Nikolaus Fest, der wegen falscher Ansichten gegangen wurde, empfiehlt seinen Kindern, ihre Zukunft nicht im Land der Deutschen zu planen.
          Beim Lesen saß ich erst mal wie vom Schlage getroffen vor dem Blatt.
          Wohin sollen die Kinder denn gehen? In Schweden, USA, Frankreich gibt es genau so viele Problemmacher wie bei uns: Linksradikale oder feige Politiker, Macho-Moslems, Lumpenproleten-Akademiker,…
          China? Rußland? Na super.

          „Wer heute die Wahrheit sagt, ist ein sexistisches Schwein. “
          – Auch schön:
          „Wo alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen.“

          „Und gehen dabei ziemlich resolut & durchsetzungsstark zur Sache. “
          – Und haben damit Erfolg.
          Eine Untersuchung zu den Anti-Pegida-Demonstranten hat ergeben: Meist jung, akademisch gebildet, kinderlos.
          Die üblichen Berufsdemonstranten. So lange es bei radikalen Gutmenschen cool ist, auf jede Demo zu rennen, und bei Konservativen verpönt, haben die ideologischen Bürgerkinder-Spinner die Macht.

          „Seit ich glaube letztem Jahr gibt es mehr Studis im 1. Semester als Azubis im ersten Ausbildungsjahr. Ich wüsste nicht, wie das auf Dauer gut gehen soll. “
          – Ginge ja noch, wenn die Erstsemestler überwiegend MINTler wären. Davon haben wir aber zu wenig. Hast Du ne Quelle?

          „Dann lann uns unsere Verschwörung zur geplanten Machtergreifung und dem Marsch auf Berlin noch ‘ne Woche schieben…“
          – Um Gottes Willen, paß auf, Matthias. Jetzt kommen gleich die Nazi-Keulen geflogen…

        • Matthias2:

          Lies mal das hier: http://www.werbewatchgroup-wien.at/files/www_Kriterien_D_lang_2013.pdf

          Wien ist weiter!

        • Boah ist das heftig. Die Darstellung einer frau bei der Benutzung eines Haushaltsgeräts ist sexistisch….

          dolce und gabana zeigt eine Vergewaltigung??? Äh ist da Wunsch der Vater des Gedankens? Das ist doch krank….

          Die wollen Familien abseits der mann frau Kind Norm dargestellt bekommen? Hallo? Werber wollen emotionalisieren, wollen triggern und wollen letztlich das gewünschte Image bzw. die action (sale) beim Betrachter erreichen….

          Die haben nicht nur Paranoia, sondern im übrigen auch absolut keine Ahnung von der werberbranche….

        • ät Tear:

          Du wirst patriarchalisch-heteronormativ mit einem rosa Gravatar angezeigt. Bist Du nicht ein Mann? Wenn ja, ist das hier total fortschrittlich! 🙂

          Ich denke, daß die Werber verkaufen wollen, und zwar so viel wie möglich. Haben die nicht auch manchmal Männer im Programm? Tja, und die reagieren kaum auf die Reklame mit Putz- und Waschmittel.
          Frauen schon. Kein Wunder, daß Frauen zu sehen sind. Immerhin werden Frauen ja nicht wie vor 60 Jahren als putzfidele Hausfrau gezeigt, sondern als moderne Menschen in Jeans etc.

          Und dann die hübschen Frauen in der Schminkwerbung. Dabei machen sich gerade Radfems wie Annelein Wizorek oder Anita Sark (unten bei Petpanther) mit Vorliebe zurecht. Was die wohl ohne frauentypische Reklame tun würden? Nachher müßten die noch wie früher Asche mit Rapsöl vermischen, um Kajal hinzukriegen!

          Besonders eklig bei dem Wiener Rat finde ich die geheuchelte Sorge um die Gesundheit der Frauen wegen Magersucht usw. Einfach widerlich!

        • @ Axel

          „“Ihr habt einen Filosofen als Kooperationspartner? Was dürfen die sich jetzt in die Biologie einmischen? ”
          – Du sagst es, Biophilosophie. Ich bin der Zuarbeiter. Ist ja völlig OK, wenn es um medizinische Themen wie Sterbehilfe, Organtransplantation, Stammzellen etc geht. Nur, was hat Gender damit zu tun? Ich staune immer, wie kritiklos und beiläufig der PC-Gendermist von den Akademikern akzeptiert wird. Herdentier Homo sapiens.“

          Ja, wobei mich das bei den Biophilophen wundert. Die müssten eigentlich auch Widerstand leisten gegen die Gendersens.

          „Wußtest Du, daß das Alkoholverbot in den USA bis ’33 hauptsächlich von Frauenverbänden durchgeboxt wurde?“

          Ich wusste es nicht direkt, aber meine, sowas in der Art mal gehört zu haben, jetzt, wo Du es sagst. Vermutlich wollten Frauen, dass ihr Mann nicht durch den Alkohol als Ressourcenliferant ausfiel.

          „Hielt aber nur knapp 15 Jahre. Da Gender seit etwa 10 Jahren durchgesetzt ist, müssen wir also nur noch 5-10 Lenze durchhalten.“

          5-10 Lenze – vermutlich geht ihr Einfluss nach und nach zurück. immerhin sind viele davon auf Lebenszeit verbeamtet.

          „Ein interessantes Zitat: Der Ex-BILD-Redakteur Nikolaus Fest, der wegen falscher Ansichten gegangen wurde, empfiehlt seinen Kindern, ihre Zukunft nicht im Land der Deutschen zu planen.
          Beim Lesen saß ich erst mal wie vom Schlage getroffen vor dem Blatt.“

          Tja.

          „Wohin sollen die Kinder denn gehen? In Schweden, USA, Frankreich gibt es genau so viele Problemmacher wie bei uns: Linksradikale oder feige Politiker, Macho-Moslems, Lumpenproleten-Akademiker,…
          China? Rußland? Na super.“

          Ist überall sch***

          „“Wer heute die Wahrheit sagt, ist ein sexistisches Schwein. ”
          – Auch schön:
          “Wo alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen.”“

          Sehr richtig – bei den Didaktikern ist’s auch so.

          „“Und gehen dabei ziemlich resolut & durchsetzungsstark zur Sache. ”
          – Und haben damit Erfolg.
          Eine Untersuchung zu den Anti-Pegida-Demonstranten hat ergeben: Meist jung, akademisch gebildet, kinderlos.
          Die üblichen Berufsdemonstranten. So lange es bei radikalen Gutmenschen cool ist, auf jede Demo zu rennen, und bei Konservativen verpönt, haben die ideologischen Bürgerkinder-Spinner die Macht.“

          Da ist was dran.

          „“Seit ich glaube letztem Jahr gibt es mehr Studis im 1. Semester als Azubis im ersten Ausbildungsjahr. Ich wüsste nicht, wie das auf Dauer gut gehen soll. ”
          – Ginge ja noch, wenn die Erstsemestler überwiegend MINTler wären. Davon haben wir aber zu wenig. Hast Du ne Quelle?“

          Leider nicht, das hab ich mal letztes Jahr irgendwo gelesen. Aber wenn so viele Leute ein MINT-Fach studieren würden, würden da auch die meisten keinen Job mehr kriegen.

          „“Dann lann uns unsere Verschwörung zur geplanten Machtergreifung und dem Marsch auf Berlin noch ‘ne Woche schieben…”
          – Um Gottes Willen, paß auf, Matthias. Jetzt kommen gleich die Nazi-Keulen geflogen…“

          Macht nix. Irgendwann haben sie keine Nazikeulen mehr zum Werfen.

          „Lies mal das hier: http://www.werbewatchgroup-wien.at/files/www_Kriterien_D_lang_2013.pdf

          Wien ist weiter!“

          Ich hab es gelesen – oh Gott! Wenn die auch nur 10 % von den Sorgen ums weibliche Geschlecht um uns Männer hätten.

          Auch die Stelle mit der Erfüllungsgehilfin – beide Geschlechter sind fürs andere Geschlecht Erfüllungsgehilfen. Aber das kapieren die nicht.

        • ät Matthias:

          „Ja, wobei mich das bei den Biophilophen wundert. Die müssten eigentlich auch Widerstand leisten gegen die Gendersens. “
          – Kenne gar keinen. Sind das nicht Philosophen, die auch in Bio machen?

          “ Vermutlich wollten Frauen, dass ihr Mann nicht durch den Alkohol als Ressourcenliferant ausfiel. “
          – Theoretisch eigentlich ganz sinnvoll. Auch Henry Ford hat fleißig mitgemischt, weil er keine zermatschten Besoffenen in seinen Maschinen haben wollte.
          Allerdings war Ford ein rechthaberischer Patriarch, der seinen Arbeitern „Berater“ nach Hause schickte, um ihnen Zahnpasta-Benutzung und so was zu erklären. Erinnert an die Genderfrauen von heute, die sich ins Intimste der Menschen einmischen wollen. Sogar in die Gechäfte aufm Klo.
          A propos: Das Genderklo soll in ganz Berlin eingeführt werden: http://www.blu-news.org/2015/01/25/diskriminierungsfreie-toiletten-in-berlin/

          „immerhin sind viele davon auf Lebenszeit verbeamtet. “
          – Bei Kleins auf SF wurde dazu was Interessantes kommentiert: http://sciencefiles.org/2015/04/17/junge-union-schluss-mit-gender-finanzierung-sciencefiles-macht-wahlprogramme/#comments

          „Ist überall sch***“
          – Mh. Wenn Fest das denkt, ist wahrscheinlich was dran. In Rußland hast Du den Putin an der Regierung, aber dafür stolperst Du in Zukunft nicht an jeder Ecke über randalierende Salafisten. Das kann im Alltag schon wichtiger sein.

          „Aber wenn so viele Leute ein MINT-Fach studieren würden, würden da auch die meisten keinen Job mehr kriegen. “
          – Bei Bio ja. Aber Ingenieure? Wir sind im Minus!

          „Irgendwann haben sie keine Nazikeulen mehr zum Werfen. “
          – Ist leider keine Wegwerfmunition wie Pfeile. Nazikeulen sind xmal wiederverwendbar. Und solange wir dieses Klima in der westlichen Welt haben, wird sich das auch nicht ändern.

          “ Wenn die auch nur 10 % von den Sorgen ums weibliche Geschlecht um uns Männer hätten. “
          – Genau. Was ist denn mit den stereotyp dargestellten Männern? Ich sehe nicht so gut aus wie der in der Rotkappen-Werbung. Ich fühle mich diskriminiert!
          🙂

        • @ Axel

          „Kenne gar keinen. Sind das nicht Philosophen, die auch in Bio machen?“

          Biophilosophie wird zumindest teils auch von Biologen gemacht. Keine Ahnung, ob und wie viele Philosophen da mitmischen. Ich hatte vor Jahren als Student noch ein Gespräch mit einem Biologen, der sich u.a. auf Biophilosophie spezialisiert hatte. Der erzählte von Studis anderer Fachrichtungen, die dabei waren, und was die ein Zeug gelabert hätten, das sei zum Weglaufen gewesen. So gesehen werden wohl ein paar Geisteswissenschaftler dabei gewesen sein. Vielleicht auch Philosophen.

          Zu wenig Ingeneure? Teils schon, da wird aber der Fachkräftemangel auch übertrieben dargestellt. Aber wenn so viele Leute Ingeneur würden wie jetzt Akademikier insgesamt, dann würden die meisten davon keinen Job kriegen. Jedenfalls nicht einen, für den sie ausgebildet wurden.

  2. „Boys under 12 are 10 times more likely to report sexual abuse than girls, according to a Wits University study that followed children from birth to the age of 20.“

    http://genderama.blogspot.de/2015/04/sudafrika-tabu-sexuell-missbrauchter.html

    Die können sich ja mal an HeForShe wenden.,.

    (tschuldigung für den Zynismus)

  3. Der Artikel ist witzig. Seine Kernaussage: Lässt man die Unterschiede weg, dann sind Männer und Frauen fast gleich 😀
    http://unrasiert-magazin.de/neue-befunde-aus-der-sexualforschung-maenner-und-frauen-aehnlicher-als-gedacht/

    • Stünde ich nicht auf Frauen, wäre ich schwul. 🙂
      Schöne Logik.

      Der Titel sagt schon alles: „Gender Differences and Similarities in Receptivity to Sexual Invitations“
      GENDER differences? Es kommt raus, was rauskommen soll.

      Seltsam nur, daß David Buss seinerzeit das genaue Gegenteil rausgefunden hat. Aber der ist ja auch Biologist…

  4. Ich möchte an dieser Stelle auf die „Red Pill“ Website
    http://illimitablemen.com/
    hinweisen. Ist in manchen Dingen extrem, aber trotzdem lesenswert, vor allem wegen dem wirklich guten Englisch. Für mich war interessant zu vernehmen, dass Frauen natürliche Machiavellis sind. Hat wirklich was. Die männliche Stärke, seine reine Muskelkraft, wird in unserer Gesellschaft unterdrückt, während der weiblichen Verschlagenheit freien Lauf gelassen wird. Kein Wunder, ziehen die Männer in einer solchen Umgebung den Kürzeren.

    • *Ist in manchen Dingen extrem, aber trotzdem lesenswert, vor allem wegen dem wirklich guten Englisch.*

      Das ist kein gutes Englisch. Trotz der vielen schicken Wörter oftmals sehr wonky was Grammatik und vor allem Satzbau angeht. Hat was von 2. Semester Research Paper, insbesondere wegen der oft deplaziert wirkenden fancy words. Da saß jemand mit Wörterbuch an dem Artikel und suchte sich intellektuell klingende Wörter raus.
      Leider ist es meilenweit von seinem normalen Wortschatz entfernt und er hat auch leider nicht die Fähigkeit, die Worte natürlich klingen zu lassen.

      *Für mich war interessant zu vernehmen, dass Frauen natürliche Machiavellis sind. Hat wirklich was. Die männliche Stärke, seine reine Muskelkraft, wird in unserer Gesellschaft unterdrückt, während der weiblichen Verschlagenheit freien Lauf gelassen wird. Kein Wunder, ziehen die Männer in einer solchen Umgebung den Kürzeren.*

      Das ist eine schöne Ex post Rationalisierung für die eigene Frauenfeindlichkeit.

      • ät Marenlein:

        „Das ist kein gutes Englisch. Trotz der vielen schicken Wörter oftmals sehr wonky was Grammatik und vor allem Satzbau angeht. “
        – Warst Du mal längere Zeit in Nordamerika?

      • @marenleinchen

        Du schreibst:
        „Eine Ex post Rationalisierung für die eigene Frauenfeindlichkeit“

        Roland rationalisiert nicht seine Frauenfeindlichkeit, sondern die Unterlegenheit von Männern. Dazu verwendet er Eigenschaften, die er Frauen im allgemeinen zuweist. Sind solche Eigenschaften negativ, können sie zur Rationalisierung von Frauenfeindlichkeit dienen, was er hier aber nicht macht.

        Was meinst du mit Ex Post Rationalisierung? Ex post heisst nachträglich. Eine nachträgliche Rationalisierung vorangegangener Frauenfeindlichkeit? War er bis vor kurzem frauenfeindlich und nun nicht mehr? Wenn er aber schon immer frauenfeindlich war und noch immer ist, dann macht doch ex post keinen Sinn.

        Ex post macht nur Sinn wenn du das Zitat von Roland missgünstig auslegst: Frauen sind verschlagen und machthungrig. Männer sind nicht verschlagen, nicht machthungrig, aber körperlich überlegen, dürfen ihre Kraft aber nicht einsetzen. Also: Männer sollten idealerweise ihre überlegene Kraft einsetzen, um sich zu behaupten. Sie sollen Frauen schlagen. Ex post Rationalisierung seiner Frauenfeindlichkeit heisst also ex post Rationalisierung seiner vergangenen Gewalthandlungen gegen Frauen.

        Wenn du es wohlmeinend auslegen würdest, ginge die Argumentationskette so: Frauen sind verschlagen und machthungrig. Männer können sich nicht wehren, weil sie weder verschlagen, noch machthungrig sind und auch nicht ihre überlegene Kraft einsetzen, weil das dem Ehrenkodex von Männern widerspricht. Deswegen sind sie Frauen unterlegen.

        Nicht überraschend legst du eine böswillige und verschlagene Interpretation des Zitats vor.

      • @marenleinchen
        Danke für deine Antwort: Dein Angriff beweist mir eigentlich nur, dass der Autor wohl recht hat. Hier ein Zitat: „They hate to take responsibility, they hate to admit to faults, they’re so allergic to being wrong or being exposed in some negative way that rather commonly they’ll emotionally lash out, either at you or whoever is close by and seems like a suitable scapegoat in order to cover their own asses, even when what is being said is either truthful or reasonable.“

        • @roland
          Das Zitat ist nicht unbedingt geeignet meine Einschätzung der Schreibkünste zu widerlegen. 🙂
          Und dass du meinst ich würde mich von so nem RedPill/DarkTriad Hannes angegriffen fühlen: Nö. Ich weiß ja woher es kommt.
          Die Jungs haben genug mit ihren eigenen Defiziten zu tun.

          @quellwerk
          Meinst du ich entblöde mich hier, darüber zu diskutieren, dass Macchiavellismus und Verschlagenheit doch total die wertneutralen Begriffe sind, und der ganze verlinkte Blog nicht ein einziger misogyner Sumpf?
          Nö.

        • @marenleinchen

          Nein, das meine ich nicht. Mir sind die Grenzen deines Standpunktes bewusst. Mein Kommentar diente dazu, dessen Flachheit offenzulegen. Wie Roland S. treffend geschrieben hat, besteht er u.a. in der Gleichsetzung von negativer Attributierung des Begriffs Frau mit Misogynie. Eine durchgekaute Methode, um Feminismuskritik zu verhindern. Hättest du mehr Selbstbewusstsein, würdest du Rolands Argumentation als die Kopierung der seit Jahrzenten stattfindenden negative Attributierung des Männlichen identifizieren, welche erst seit Kurzem mit dem Begriff der Misandrie belegt wurde. Wir haben hier also eine Angleichung der Argumentationsfiguren vorliegen. Hättest du eine deinem Alter entsprechende Einsicht, würdest du diesen Kreislauf verlassen und Roland die Nachteile dieser gegenseitigen Kurzschlüsse aufzeigen und die Verantwortung des Femininismus an ihrer Entstehung einräumen. Du könntest Brücken bauen. Aber hier ist deine Grenze, die du nicht überwinden kannst und deswegen bist du auch Schnee von gestern. Schau mal bei Karen Straughan nach, um die Maßstäbe kennenzulernen, die die ein großer Teil der Männerbewegung an Frauen anlegt, denen sie Respekt entgegenbringen kann. Der größte Teil ihrer Arbeit besteht darin, nachzuweisen, dass die vom Feminismus konstatierte flächenübergreifende Misogynie nicht existiert.

        • @quellwerk
          *Hättest du mehr Selbstbewusstsein, würdest du Rolands Argumentation als die Kopierung der seit Jahrzenten stattfindenden negative Attributierung des Männlichen identifizieren, welche erst seit Kurzem mit dem Begriff der Misandrie belegt wurde.*

          Bitte erzähl mir mehr über mein mangelndes Selbstbewusstsein, du wildfremder Mensch aus dem Internet. Erleuchte mich.
          Zudem, Misogynie ist nicht jung. Ich würde sogar behaupten sie ist deutlich älter als Misandrie.

          *Hättest du eine deinem Alter entsprechende Einsicht, würdest du diesen Kreislauf verlassen und Roland die Nachteile dieser gegenseitigen Kurzschlüsse aufzeigen und die Verantwortung des Femininismus an ihrer Entstehung einräumen. Du könntest Brücken bauen. Aber hier ist deine Grenze, die du nicht überwinden kannst und deswegen bist du auch Schnee von gestern. *

          Warum sollte ich jemanden Brücken bauen, der mich offensichtlich nicht respektiert. Du hast mich, eine wildfremde Frau, hier gerade als unreif, mit Minderwertigkeitskomplexen behaftet und borniert hingestellt und mich aufgefordert, mich dahingehend zu ändern dass ich dir und anderen wildfremden Männern im Internet gefalle. Einfach mal davon ausgehend das ich das will, ohne dass ich dich um deine Meinung gebeten habe.

          *Der größte Teil ihrer Arbeit besteht darin, nachzuweisen, dass die vom Feminismus konstatierte flächenübergreifende Misogynie nicht existiert.*

          Weswegen es von 3 Milliarden nur eine Handvoll Frauen gibt, die ein MRA/MGOTW schätzt oder respektiert. Und dann nur die, die über ihre Geschlechtsgenossinnen bitchen.
          MUSS ja an den Frauen liegen.

  5. Sargon diskutiert mit Milo

    Gerade live

    • @petpanther

      Wie lautete eigentlich Dein (dort als `versteckt´ gekennzeichnter) Kommentar unter diesem, wie auch der Originalartikel unsäglichen,Kemper-Erguss?
      https://www.freitag.de/autoren/andreas-kemper/antwort-an-ronja-von-roenne

      • Ich war da ziemlich deutlich. Er scheint auch von meinem Account dort gelöscht zu sein.

        Ich hab seinen Schmier beim Namen genannt ohne wirklich zu ausfällig zu sein. Also noch stubenrein.

        Er lebt von haltlosen Unterstellungen und Schmierpropaganda. Eben dann davon, dass man immer schuldunterwürfig mit ihm argumentiert.

        Das hab ich auch zum Ausdruck gebracht. Wohl nicht gut angekommen 🙂

        Das ist aber mittlerweile nicht nur bei ihm so. Die treten enorm autokratisch auf.

        Ich habe das ja einmal freisler’sch genannt (allerdings nicht in dem Kommentar). Aber das ist dann wohl wieder zu nahe bei Godwin.

        • Okay. Danke.
          Crumar lassen sie noch die Stellung halten.

        • ät Pantherle:

          Weißt Du den Wortlaut noch?

        • @ Axel

          Wenn man über den betreffenden Account geht gibt es doch eine Möglichkeit `versteckte´Kommentare zu lesen.

          https://www.freitag.de/autoren/petpanther/@@kommentare

          Fand ich auch zunächst seltsam – etwas als versteckt gekennzeichnetes sollte doch zu finden sein… 🙂

        • Kann mich da nicht mehr auf’s Account einloggen.

        • Schade.

        • Kann Kemper selbst verstecken?

        • Ich weiß nicht. Auf jedenfall hat er wohl soviel Einfluß zu zensieren.

          Für mich ist das ein typischer linker Neo-Faschist. Allerdings einer den nur ein hauchdünnes Häutchen zum zur Art der religiösen Ultrarechten trennt.

          Der typische Fascho links-rechts Kuss.

    • Ich hatte den Anfang nicht mitbekommen. Aber sehr interessant. Milo redet über Calgary, die Comic und SciFi Konferenz. Auch in dem Zusammenhang #GamerGate.

      Ich hatte in diesem Zusammenhang ja schon über #SadPuppies am Mittwoch berichtet.

      Auch Arne hat dazu etwas heute:

      http://genderama.blogspot.de/2015/04/mannerrechtlerinnen-bei-comic-konferenz.html

      „Die männerbewegten Frauen der Honey Badger brigade (bekanntestes Mitglied ist Karen Straughan) berichten in einer aktuellen Pressemitteilung, wie sie wegen kritischer Äußerungen zum Feminismus, die als „harassment“ und „verbal violence“ etikettiert wurden, von der Comic-Konferenz in Calgary entfernt wurden. Dabei stellen sie auch Audiodokumente von der Konferenz online, um zu belegen, dass die Vorwürfe unbegründet sind. Auch die männerpolitische Website A Voice for Men berichtet über den Vorfall.

      Karen Straughan bezieht in einem Video-Interview ausführlich Stellung.

      Wie die Gegenseite den Vorfall darstellt, kann man in einem Beitrag der stark feministisch geprägten Website Comics Alliance und bei The Mary Sue lesen.“

      Auf Mary Sue wird es komplett falsch dargestellt. Die typische Art und Weise wie Leute mundtot gemacht werden. Ich konnte ich kurz mitdiskutieren. Wurde dann aber komplett verbannt. Ich hatte das vorher ein paar mal erwähnt 🙂

      http://www.themarysue.com/calgary-expo-gamergate-evicted/

      Hier Karen’s Video direkt (vom rumänischen vLogger Vee interviewed):

    • Hier ist Vee nochmal über die Time Magazine Nominierung von Anita Sarkeesian mit ihrer Feminist Frequency unter den 100 einflussreichsten Leuten Amerikas.

      Obwohl die meisten Leute eigentlich NO gewählt hatten.

      Ein Kommentator hat dabei folgendes über die Nominierungen vom Time hinterlassen:

      Take a breath, stay calm. I hope Anita gets „man of the year“.
      She can be there right along this guy:
      http://content.time.com/time/specials/packages/article/0,28804,2019712_2019694_2019588,00.html

      „TIME explained what was perhaps the most controversial of its choices thus: „Hitler became in 1938 the greatest threatening force that the democratic, freedom-loving world faces today“ (1/2/39).“

      Anita Sarkeesian made it in the TIME despite people voting NO

      • ät Pantherle:

        Wil Wheaton, unser Wesley Crusher und Bigbang-Star, macht jetzt auf Genderfeminist?

        Na toll. Das Foto von Anita ist aber mal wieder äußerst passend gewählt: Anita stark geschminkt, frisch frisierte und getönte Haare, und das Dekolletée im Profil. Jaja, das sozial konstruierte Geschlecht…. Außerdem: Sie will sich als attraktive begehrenswerte Frau zeigen, aber wehe, jemand guckt ohne Genehmigung hin!

    • Die Diskussion zwichen Sargon und Milo ist sehr anhörenswert. Sollte sich jeder einmal Zeit dazu nehmen.

      Milo ist übrigens gay. Könnt ihn knuddeln.

      • … insbesondere z.B. ab 2:14:00 … ab 2:16:00 … bis gegen 2:25:00.

      • Warum ist das ein Faktor für Dich?

        • Er kann sich über die Themen öffentlich unverdächtiger äussern. Bei dem Klima.

          Sie sprechen ja auch darüber.

        • Das muss nicht so sein. Erinnere Dich an den Vorwurf, Schwule seien antifeministisch, weil sie nichts mit Frauen anfangen können. Das wird noch zunehmen.

        • Kann sein, dass du da richtig liegst.

          Jedenfalls kann ich Milo gut folgen. Er hat ein ähnliche Einstellung wie ich. Find ihn großartig.

    • Dazu nochmal Mykeru Media

      Calgary Comic Expo: At Long Last, No Sense of Decency

    • Auch der vLogger Vernaculis hat sich zum Calgary Vorfall geäußert:

      Authoritairians Have No Shame

  6. Auffällig ist ja Kempers Konzentration auf Ronjas Adelstitel. Den Inhalt hat er links liegen gelassen.
    Er konnte offenbar auch nicht viel dazu sagen, weil Ronjas Argumente zu stark waren.
    Außerdem ist sie ja ausgesprochen ansdehnlich. Da mußte der Zivilversager natürlich kaputtmachen, was er nicht besiegen oder haben kann.

    • Radaffe hat mich gerad darauf aufmerksam gemacht. Mein Kommentar ist als „versteckt“ gekennzeichnet …

      … „versteckt“ 🙂

    • Kemper ist ein Frauenhasser? Zumindest, wenn die Frauen nicht seiner Linie folgen …?

  7. Neues von Jasmin Newman. Sie hat ein Website Relating to Men und hat dort einen neuen Artikel über die Behandlung von Frauen, die sich nicht dem totalitären Zugriff von Feministinnen beugen.

    http://relatingtomen.com/blog/7waysyouknowsshesafemogynist/

    Dann auch ein etwas ernsteres Video von ihr gerichtet an Frauen über

    Women, Child Custody & Alienation

  8. Neues von Dr. Helen Smith

    http://pjmedia.com/drhelen/2015/04/08/sexist-canadian-feminists-call-others-sexist/

    http://pjmedia.com/drhelen/2015/04/15/debtors-prisons-continue-to-exist-today-to-punish-men-who-are-too-poor-to-pay-what-is-falsely-labeled-child-support/

    http://pjmedia.com/drhelen/2015/04/13/its-as-if-george-orwells-junior-anti-sex-league-has-occupied-feminism/

    „Huffington Post: “One-Eighth Of South Carolina Inmates Were Jailed Over Child Support Payments. Walter Scott Was One Of Them”:

    Like so many other noncustodial parents in South Carolina, Scott frequently found himself in jail or under the threat of incarceration. That’s because the state metes out especially harsh punishments to those who fall behind on paying child support.

    A recent MSNBC investigation highlighted that in South Carolina, noncustodial parents can be held in contempt of civil court if their child support payments are just five days late, which means a judge can send them to jail.

    Libba Patterson, a law professor at the University of South Carolina and a former director of the South Carolina Department of Social Services, has been a vocal supporter of an ongoing effort to reform the way South Carolina punishes those who owe child support payments — an effort that has gone all the way to the United States Supreme Court.

    In 2009, Patterson conducted a survey of 33 county jails in South Carolina, which found that one out of every eight inmates — or 13.2 percent of the inmate population — was behind bars for contempt of civil court after falling behind on child support payments. In Charleston County, where Walter owed his back payments on child support, Patterson’s survey found that over 15 percent of inmates had been imprisoned for not paying child support. In a handful of the other counties studied, the figure was as high as 20 percent.

    Terry Brennan points out that most of those jailed are men. Men’s bodies belong to the state in so many ways; one of them is the involuntary servitude they must serve if they owe a debt for child support. The Walter Scott story is one of police brutality in the news, but the real story here is that men are swept up by the state for owing debts and then turn desperate enough to run from the police because of their situation. When men are so easily turned over to the state for various “offenses” bad things often happen. Maybe the state should rethink its blind willingness to make men criminals over matters that should not include jail time.

    http://pjmedia.com/drhelen/2015/04/11/so-where-it-the-outrage/

    Und in einem Interview über den Boykott von Vaterschaft, Heirat, … etc.

  9. Man konnte ja schon vieles miterleben, wie zum Beispiel solche (Un)Dinge wie “hatr.org”, die Zensurversuche über “Block-Empfehlungen” via Twitter für unliebsame Kommentare, welche nicht einer feministisch-genderistischen Meinung entsprechen – oder sich über einen s.g. “Schluck im Dunkeln” etwas ‘hässlicherer’ aber lieber Menschen aufregen, weil dieses ja sexistisch sei.

    Und man erträgt stirnrunzelnd schmunzelnd solche Versuche wie den, maskulistische ‘Trolle’ umzuerziehen, worüber neulich auch in der “Welt” berichtet wurde [..]

    Das sind alles bedenkliche Entwicklungen, die das wahre Gesicht des Feminismus’ aufzeigen und neben dieser Fratze auch die Intentionen eines Gender Mainstreamings darstellen. Aber das Folgende schlägt nun dem Fass den Boden aus:

    Ich habe mir mal so meine Gedanken dazu gemacht:

    Die Rückkehr der Blockwarte (m/w)

  10. via Danisch

    „Jede 18. Frau, die sich bewirbt, erhält einen Ruf, aber nur jeder 23.“

    http://www.zeit.de/2015/12/frauen-wissenschaft-forschung-professur?

    Was für eine journalistische Glanzleistung, daraus zu schließen, dass Frauen benachteiligt sind. Als ob es für die keinen Zusammenhand zwischen Qualifikation + Erfahrung und der beruflichen Hierachieebene gibt. Wenn man jetzt sofort einen 50%igen Frauenanteil (ich denke 100% wäre auch in Ordnung, weil Penis) haben will, müsste man in der Zeit zurückreisen und die Frauen dort überreden oder zwingen das-und-das Fach zu studieren und anschließend zu forschen. Aber nö, ich will lieber rumjammern und ich will das der Frauenanteil sofort hoch ist *fußaufstampf*

    • ät Matze:

      Guter Link. Tatsächlich halte ich (und nicht nur ich) einen erhöhten Frauenanteil ab einer gewissen Schwelle sogar für gefährlich.

      Jetzt schon bei den Medizinern: ca. 70% Frauen im Studium dank einseitiger Schulförderung.
      In der Chirurgie fehlen jetzt schon Männer.
      Problem dabei: Frauen kriegen Kinder und sind erfahrungsgemäß längst nicht so belastungsbereit.
      Wir haben jetzt schon stellenweise Ärztemangel. Wenn Ärztinnen 1-3 Jahre Babypause machen, was ja sinnvoll ist, fehlt ihre Arbeitskraft.
      Darüberhinaus finden Jungärzte 30h-Schichten als Beweis ihrer Leistungskraft häufig recht attraktiv. Bei Frauen dürfte das weniger der Fall sein.

      Außerdem, mal ehrlich, wenn Frauen Wissenschaft machen wollen, wo gehen sie dann hin? Psychologie, Linguistik, Medizin, Biologie. Jo!

      (Soziologie, Politologie, Gender etc. sehe ich nicht als Wissenschaften.)

      Aber Ingenieurwesen, Physik, Chemie, Facharbeiter? Fehlanzeige.

      Frauenanteil in der Wissenschaft bedeutet Verweiblichung einiger weniger Fächer. Die Psychologie hat das in den 60er Jahren schon durchgemacht. Da war das aber noch demokratisch geregelt.

      Heute hingegen wird Verweiblichung von Ideologen in der Elite durchgedrückt, was Männer um Chancen bringt, und inkompetente Frauen an die falsche Stelle setzt. Man denke an Uschis Truppe. Schützenpanzer für Hochschwangere, jaja….

  11. ebenfalls bei Danisch in den Kommentaren gefunden, ist aber schon älter..

    Auf Seite 17:

    Ressourcenallokation für spezifische Maßnahmen zur Förderung der
    Geschlechtergleichstellung (2000-2006)

    Die für spezifische Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung bereitgestellten Finanzmittel fallen von einem Mitgliedstaat zum anderen und von einem Programm zum anderen unterschiedlich hoch aus.

    Ausgaben insgesamt in Euro:
    Österreich 76.782.000
    UK 355.121.072
    Frankreich 257.352.700
    Schweden 8.102.800
    Italien 837.469.241
    Griechenland 193.761.925
    Belgien 38.252.364
    Finnland 6.723.000
    Dänemark 10.498.333
    Spanien 521.899.539
    Luxemburg 3.380.600
    Portugal 17.240.700
    Niederlande 43.139.000
    Irland 46.631.000

    BRD 1.099.335.311

    EU 3 515 689 585

    http://de.wikimannia.org/images/EU_GM_2000-2006.pdf

    Da haben wir sie wieder, die deutsche Gründlichkeit.

    • anteilig sind die griechen 2-3 mal weiter, als deutschöand bei der frauenförderung. eine korrelation ist aber keine kausalität.

  12. Auf Arne’s Seiten:

    http://www.vice.com/de/read/haengt-die-schwuchtel-an-den-kran-afd-fans-wollen-mich-tot-sehen-262

    Wer verfasst diese Mails und Inhalte? Cui bono?

    • Anhänger der AfD.

    • Wahrscheinlich Arne selber, um den Gegner zu dämonisieren.

      Nicht jedes Mal steckt da eigentlich jemand ganz anderes hinter, manchmal sind es auch einfach die Personen die es vordergründig sind.
      Diese Art Geschreibsel im Kreuz.net Stil findet man doch zu Hauf, besonders wenn es um gesellschaftspolitische Themen geht.
      Das sind einfach wütende Leute, die nicht mehr wissen, wohin mit ihrer Wut, aber sich nicht trauen, sie offen aus zu agieren, also bedrohen sie Leute im Internet (Die Fantasien die manche haben, finde ich allerdings trotzdem etwas beunruhigend), die sie als Verursacher der empfundenen Probleme ausmachen.
      So einen Quatsch kann man sich doch fast nicht ausdenken, das wird schon ernst gemeint sein. Wieso bezweifelst du, dass es im AFD Umfeld solche Leute gibt?

      Hier würde ich allerdings z.B. von einer „false flag“ Operation ausgehen aufgrund der Formulierung.

      http://www.hna.de/kultur/tv-kino/katholischer-journalist-lohmann-aids-drohung-nach-tv-sendung-hart-aber-fair-zr-2662295.html

      • „Wieso bezweifelst du, dass es im AFD Umfeld solche Leute gibt?“

        Weil die AfD der beste Freund von Homos und Sozialdemokraten ist. Ist Dir das noch nicht aufgefallen?

    • Vielleicht sind die Anhänger der AfD wirklich so blöd?

      • … eher unwahrscheinlich.

        • Warum sollte das unwahrscheinlich sein?
          pi-news ist sehr afd-nah, ähnlich wie die meisten der Kommentatoren, einmal querlesen reicht um vielen davon solche Texte zuzutrauen. Die AFD ist eben nicht nur eine Parte für konservatives Bürgertum, sondern auch ein Hoffnungsschimmer für einfacher Gestrickte, die NPD nicht wählen wollen, weil NPD sowieso chancenlos ist und in der AFD nun eine Chance wittern.

          Ich bezweifle sogar, dass die AFD-Politiker im Mittel besonders intelligent sind, zumindest verhalten sie sich seit Gründung nicht intelligenter oder produktiver als die Piratenpartei. Oder hat die AFD bisher irgendwas von Wert geliefert ausser interne Scharmützel?

        • @Adrian

          Ich habe gerade nach einem Gaywest Artikel gegoogelt in dem der Schreiberling „kewil“ thematisiert wird (dem würde ich das locker zutrauen), ihn aber nicht gefunden.
          Dafür habe ich aber entdeckt, dass deinem Blog auf PI-News vor 8 Jahren schon ein Artikel „gewidmet“ wurde. Wusstest du das?

          http://www.pi-news.net/2007/05/es-gibt-sie-auch-schwule-kampfblogger/

          So lange gibt es euren Blog schon, ich hoffe, dass es noch lange so bleibt.

        • @ Atacama
          Natürlich weiß ich das. Das waren noch Zeiten 🙂

          Wenn man „kewil“ sucht, findet man durchaus etwas.
          https://gaywest.wordpress.com/?s=kewil&submit=Suche

          „So lange gibt es euren Blog schon, ich hoffe, dass es noch lange so bleibt.“

          Mal sehen. Momentan ist es ja eher mau. Schwulenthematisch fehlen mir die Impuse, ich habe das Gefühl, alles schon gesagt zu haben.

        • Hast Du was zu Trans-Männern (also FtM)?

  13. Bwahahaha, das ist geil… in den Kommentaren:

    „Ich bin nicht Ihrer Meinung, liebe Frau Schwaiger, eine Frau darf gar nicht in die Situation kommen, sich wehren zu müssen, soweit muss es kommen! Sie wissen genau, dass es viele Bereiche gibt, in denen Frauen generell unterprivilegiert sind, trotz guter, gleichwertiger Ausbildung, z.B. bei Aufstieg und Gehalt. Die körperliche Unantastbarkeit auch tatsächlich gesetzlich zu scsitzen ist nötig!“

    „Schützen muss es heißen! Männer sind by nature automatisch vor Uebergriffen geschuetzt! Bis es für Frauen genauso ist, braucht es Gesetze, das ist Realität – und ich bin keine linke Emanze, sondern eine klar denkende Vertreterin meiner Spezies!“

    http://www.profil.at/oesterreich/weibchenschema-entmuendigung-frauen-durch-die-politik-5604601

    „by nature automatisch vor Uebergriffen geschuetzt!“ !!!!!

    Das wusste ich noch nicht. Ist das jetzt die neue Argumentation, warum man nur Frauen vor Gewalt schützen muss?

    Mit dem Denken üben Sie besser noch mal Frau Nihsl.

    via Genderama

    • „by nature automatisch vor Uebergriffen geschuetzt!” !!!!!“

      Das stimmt ja auch. Oder hast Du schon mal Männer in Krankenhausbetten liegen sehen? Ich nicht. Noch nie.

    • „und ich bin keine linke Emanze, sondern eine klar denkende Vertreterin meiner Spezies!”

      Ich befürchte übrigens, dass sie damit sogar Recht hat.

  14. In der FAZ erschien ein Artikel, der sich mit Geschlechterrollen in der Steinzeit außeinandersetzt.

    „Werkzeugmacherin, Bergarbeiterin, Künstlerin – das klingt nach einer Wissenschaft im Wandel, und natürlich gibt es für die Neuausrichtung gesellschaftliche Gründe. Jede Zeit stellt andere Fragen, das jeweilige Wertesystem gibt viele davon vor. Was wäre die Forschung zur Höhlenmalerei etwa ohne die Entwicklung der modernen Kunst? Und was wäre die Urzeitforschung ohne den Feminismus und die archäologische Geschlechterforschung – ohne Forscher also, die sich mit den Rollen der Geschlechter im Wandel der Zeit beschäftigen?“

    „Der Geschlechterforschung verdankt die Urgeschichte also neue Einsichten. Eine Neuerung hätte man ihr gerne erspart: das hässliche und vielgescholtene Wort „gender mainstreaming“, das in der Pressemitteilung zur Ausstellung angeführt wird. Wer hat sich bloß diese Bezeichnung ausgedacht? Das Wort klingt, als ob eine irre Behörde für Gleichmacherei am Werk wäre, dabei tritt Geschlechterforschung für das genaue Gegenteil ein: Sie plädiert dafür, nicht weniger, sondern mehr Unterschiede zu machen. Frauen und Männer sind nicht alle gleich – ebenso wenig, wie sich alle Männer gleichen oder alle Frauen.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/geschlechterrollen-frauen-die-grosswild-jagen-13527693.html

    • ät Slavo:

      Wenn Wissenschaft heutzutage mit irgendwelchem Geschlechtskram kombiniert wird, kann man sich denken, was dabei herauskommt.

      Da werden Daten so interpretiert, daß Genderansichten bestätigt werden. Von der Faz auch noch, sehr ärgerlich.
      Daß Frauen in manchen Kulturen schwer arbeiten mußten, wenn die Verhältnisse schlecht waren, ergibt sich.
      Aber bei günstigen Bedingungen? Man darf nicht vergessen, daß Frauen in der Alt-Steinzeit alle 2-3 Jahre schwanger waren oder säugen mußten. Da sind sie natürlich den Mammuts hinterhergehechtet, klar doch.

      Von Geoffrey Miller wissen wir, daß die Jagd auf große Säuger weniger Ernährungsnotwendigkeit war, als sexuell selektiertes kostenträchtiges Signal. Bis heute bevorzugen in Wildbeutergesellschaften Frauen gute Jäger.

      Wollen wir einen Kommentar schreiben? Ich lege gleich los.

  15. http://www.zeit.de/kultur/film/2015-04/game-of-thrones-staffel-5-folge-2

    In der Tat – eine frauenfeindliche Welt. Während die Männer in Watte gepackt werden. EIn Beispiel für die „unsichtbaren Männer“.

  16. via

    http://genderama.blogspot.de/2015/04/virginia-hale-wie-feministische.html

    Wieder mal typisch: Feministen beleidigen und bekämpfen jemanden und wenn der sich dann wehrt, sind sie, die Feministen, die Opfa.

    Wie beim GamerGate (und bei Comics vielleicht auch bald).

    Ich glaube bald, die können gar nicht anders.

  17. Hab mir wieder paar Bücher zugelegt um mich weiter mit Wissen vollzupumpen.

    E.O Wilson – Die soziale Eroberung der Erde
    David Buss – Evolutionäre Psychologie
    Franz M. Wuketits – Soziobiologie

    Mal schauen wie interessant sie werden. Bin schon gespannt.

    • EO Wilson kenne ich, fand es aber nicht so toll. Vor allem die Verwerfung seiner eigenen Theorie vom egoistischen Gen, das die sozialen Verhältnisse reguliert, hat mächtigen Widerspruch hervorgerufen.
      David Bussens Buch ist ein Lehr-Standardwerk. Daher vielleicht etwas zäh. Aber hochinteressant!
      Noch spannender ist „Der Mörder in uns. Warum wir zum Töten programmiert sind. “
      Erklärt, wer wen umbringt, und warum. 9 v.z. aller Mörder sind Männer; und davon bringen 7 andere Männer um.
      Erwischt es eine Frau, war´s die Ex. 🙂
      Frauen, die Frauen töten, machen gerade einmal 2% aller Morde aus!
      Tjaja, die Gene….
      Daher ist das Werk bei Genders wahrscheinlich ausgesprochen verhaßt.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: