Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 4. April 2015

Selbermach Samstag 130 (04.04.2015)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Advertisements

Responses

  1. Jippiiieeeeeh, Selbermach-Karsamstag. Schnell noch vor dem höchsten christlichen Fest eine gute Tat vollbringen und den Femis eine…, solange es noch legal ist. (vgl. z.B. http://www.blu-news.org/2013/09/26/eu-will-feminismus-kritik-verbieten/)

    Alles fällt, wie üblich, unter „meiner Meinung nach“. Von den verlinkten Inhalten distanziere ich mich, empfehle sie aber als lesenswert weiter.

    Verstehe es, wer will, aber zur Zeit haut sich Fräulein Gegnerin selbst ihre scharfen Krallen ins eigene Fleisch. Erst wird eine schreckliche Tragödie mit 150 Toten für die Frauenquote instrumentalisiert (siehe letzten Selbermach-Samstag), jetzt vergleich eine die Angst vor dem Dick werden bei schwangeren Frauen mit der Angst vor einem behinderten Kind:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/offener-brief-an-frauen-magazin-geschmacklos-und-arrogant-mutter-attackiert-emma-nach-behinderten-vergleich_id_4589824.html

    Ein unglaublicher Satz, „Denn es gibt etwas, das fürchtet manch werdende Mutter wie eine Behinderung des Kindes: in der Schwangerschaft fett zu werden. Und schlimmer noch: nach der Geburt fett zu bleiben.“

    Wo ist das erschienen? In der EMMA von Alice Schwarzer. Hier: http://www.emma.de/artikel/ist-etwa-der-bauch-noch-da-322771

    Nie vergessen: Über den Feminismus gibt es keine Witze. Das stimmt alles. Auch dann, wenn es noch so unsäglich wird.

    Im Hinblick auf den Versuch einer Feministin, die 150 Toten aus dem Flugzeug für ihre Politik zu instrumentalisieren, kam aber auch die Tage ein guter Text rein, von einer Frau:

    http://manndat.de/maennergesundheit/germanwings-ein-neuer-umgang-mit-psychischen-stoerungen-ist-vonnoeten-statt-kruder-thesen.html

    Nun aber wieder das Übliche:

    Schoppe:

    http://man-tau.blogspot.de/2015/04/die-produktion-von-feindschaft.html

    http://man-tau.blogspot.de/2015/03/john-dewey-batgirl-und-die-auflosung.html

    Cuncti:

    http://cuncti.net/geschlechterdebatte/818-genderdebatte-diversity-fuer-die-privilegierten

    http://cuncti.net/geschlechterdebatte/819-frauenpolitik-2015-wohin-geht-der-weg-2

    Femokratie:

    http://femokratie.com/frauen-diskriminieren-frauen/03-2015/#more-39357

    Stadtfuchs:

    https://stadtfuchsensbau.wordpress.com/2015/03/26/ohne-worte/

    Nicht-Feminist:

    http://nicht-feminist.de/2015/04/jan-deichmohle-link-leseprobe-auf-feminismuskritik/

    http://nicht-feminist.de/2015/04/definitionsmacht-mit-feminist-heiko-maas-es-wird-ernst/

    Danisch:

    http://www.danisch.de/blog/2015/04/04/schockstarre-im-cockpit/#more-10323

    http://www.danisch.de/blog/2015/04/03/heiko-maas-umbau-vergewaltigungsparagraph-und-strafrecht/#more-10319

    http://www.danisch.de/blog/2015/04/03/uni-hamburg-kundigt-studenten/#more-10317

    http://www.danisch.de/blog/2015/04/02/wie-gehirne-auf-mannlich-und-weiblich-programmiert-werden/#more-10315 (Top-Empfehlung, auch wenn geschlechtsspezifische Genexpressionsmuster keine Neuigkeit sind)

    …und der Surftipp des Tages:

    http://sciencefiles.org/

    Sonst, DIE Informationsquelle zum täglichen Gebrauch, gerade auch für Journalisten, die noch richtig recherchieren, statt wie auf der Schule den Blödsinn von anderen abzuschreiben:

    http://genderama.blogspot.de (URL gut zum Weiterverbreiten in Kommentarspalten der Mainstreammedien geeignet, da Linklisten dort eher zensiert werden.)

    Da ist alles höchst relevant – deshalb verlinke ich die einzelnen Artikel nicht mehr extra, von Ausnahmefällen abgesehen.

    Das hier

    https://allesevolution.wordpress.com/2015/01/31/ubersicht-evolution-evolutionare-psychologie-und-partnerwahl/

    ist ein guter Überblick über die Theman hier bei Allesevolution. Wer richtig professionell mit „biologistischen“ Argumenten „trollen“ will, dem sei dieser Überblick sehr empfohlen, gerade auch Autoren & Journalisten.

    Auch sonst sag ich nur: Weiterverbreiten, wenn möglich auch „offline“ (z.B. Weitersagen, Flugblätter)

    http://frauengewalt.wordpress.com/ (Auch auf einer meiner beiden „supitollen“ Listen zu finden. Extra-Verlinkung als besondere Empfehlung! Da sind die Studien drin, die zeigen, dass es in Sachen häuslicher Gewalt eine Pattsituation zwischen den Geschlechtern gibt.)

    Liste des radikalfeministischen Hate Speech:

    https://allesevolution.wordpress.com/2014/02/22/selbermach-samstag-lxxiii/#comment-112353

    Normale „supitolle“ Liste:

    https://allesevolution.wordpress.com/2014/04/19/selbermach-samstag-lxxxi/#comment-118618

    http://femokratie.com/tatort-diese-vaeter-sind-zum-grauen/04-2014/comment-page-1/#comment-31698 (nicht meine Liste, aber nicht schlecht)

    Zu guter Letzt: Meine Reihe „Feministinnen mit Tierfilmszenen ärgern“ (Hintergrund: http://www.spiegel.de/spiegel/a-457053.html), heute: Der Mensch (Homo sapiens), Spieltrieb beim Männchen

    • Matze, tut mir leid wenn ich dir das jetzt sage, aber du kannst dich nicht gleichzeitig von etwas distanzieren und es empfehlen.

      • Doch, kann man. Gemeint ist damit ja, dass ich nicht zwangsläufig mit allem einverstanden bin, was in den verlinkten Artikeln steht, also nicht mit jedem einzelnen Aspekt, sondern nur mit dem Gesamten.

        Und das Gesamte empfehle ich weiter.

        • ät Matthias:

          Hehe, hat der Mann die Kanonen vor seiner Ollen versteckt?
          Gut, daß sie das Sturmgewehr unter der Motorhaube nicht findet, ist glaubwürdig. Aber die Pistole im Gefrierfach? Das sieht die doch sofort! 🙂

          Haste meine Mail noch nicht gelesen?

          Dann von mir hier das

          ***********************AtheismusGaga***********************************
          – von Birgit Kelle inspiriert –

          Reinhold Messner, der Kletter-Öhi, findet Gipfelkreuze auf Bergen total doof.
          Von mir aus, soll er doch.
          Aber diese unglaublich uninteressante atheistische Sicht wird, man höre und staune, von **Chrismon, dem evangelischen Glaubensmagazin** und Hausorgan von Heinz-Jürgen Voß verbreitet.

          https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/niemand-soll-die-gipfel-besetzen-31009

          https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2013/weder-mann-noch-frau-19543

  2. Es gibt ja diese Behauptung dass Frauen weniger wehleidiger bei Krankheiten seien.
    Ich weis nicht ob das schon mal irgendwie wissenschaftlich untersucht worden ist. Irgendwie bezweifele ich dass aus meiner eigenen Erfahrung heraus.

    • Zumindest sind Männer anfälliger für Krankheiten, Autoimmunerkrankungen ausgenommen.

      • Anfälliger für Infektionskrankheiten ja. Für Krankheiten allegmein? Wo hast Du das denn her?

        • Ja klar, Krankheiten, die durch Lebewesen verursacht werden, Viren, Bakterien, Parasiten.
          Natürlich nicht für Arthrose oder Arteriosklerose und was es sonst noch gibt.

        • Man sollte es mit der Sebstkritik aber nicht übertreiben, alte Wüste @Atacama:

          „… Krankheiten, die durch Lebewesen verursacht werden, Viren, Bakterien, Parasiten.“

          Nicht, dass am Ende ein Semikolon, eine Robin oder diese Margret, nebst Onyx, sich noch Gedanken um dein Seelenheil machen müssen.

          Das wäre doch ein Jammer, wo du ja immer so schöne Unterhaltungsfilme für die ganze Familie hier postest.

          Im Übrigen stimmen deine Annahmen zu „Lebewesen“ aka Männer nicht (um auch mal feministisch zu ‚argumentieren‘).

          Die gaußsche Normalverteilung könnte ein Ansatz zur Erkenntnis sein.

        • „Das wäre doch ein Jammer, wo du ja immer so schöne Unterhaltungsfilme für die ganze Familie hier postest.“

          Stimmt, das dürfen natürlich nur RedPill, Roislin und sonstige männliche Poster und 1x = immer. Tut mir aufrichtig leid.

          Na egal, mit Lebewesen meine ich wie gesagt Bakterien, Viren (wobei da ja strittig ist, ob es Lebewesen sind, ich habe sie trotzdem rein genommen) und Parasiten, während die Anfälligkeit für Autoimmunkrankheiten geringer ist, eben wegen des vergleichsweise schwächeren Immunsystems. Ich habe schon mehrere Artikel gelesen, dass das in Studien untersucht wurde.
          Je mehr Testosteron desto anfälliger, wenn der Mann aber trotzdem noch gesund ist, ist es ein Fitnessindikator.
          Wieso stimmt das deiner Ansicht nach nicht? Ich finde das ziemlich plausibel.

        • @atacama

          Dass testosteron das immunsystem dämmt und dies gleichzeitig ein costly signal sein kann würde ich auch so sehen (und wichtiger: david geary und co sehen es auch so)
          https://allesevolution.wordpress.com/2011/09/29/testosteron-und-immunsystem/

    • Vielleicht leiden sie psychisch weniger unter der Krankheit, weil sie z.B. während einer Grippe von Natur aus immer noch von starken Männern vor dem Säbelzahntigern und anderen Männchenkoalitionen beschützt werden und weniger als kranke Männchen zu verlieren haben.

      Denn ist ein Männchen krank, wird es so leicht nicht bzw. nicht in dem Maße wie ein Weibchen von den anderen beschützt, sondern kriegt schnell selbst von den anderen die Weibchen weggenommen bzw. innerhalb der Gruppe schnell den einmal erkämpften Rang.

      Vielleicht aber ist es wieder mal nur ein Mythos, dass das Männchen beim Menschen wehleidiger ist als das Weibchen.

    • Ja, dass Männer wehleider wären ist ein Mythos.

      In den meisten Studien zeigt sich eine höhere Schmerzempfindlichkeit von Frauen.

      Bei Erkältungen ist es wohl so, dass Männer tatsächlich aus immunologischen Gründen stärker betroffen sind.

      • @david: Witzig ist ja, dass viele Frauen von Ihnen als Schwächlinge und Jammerlappen wahrgenommene Männer mit dem Begriff Pussy belegen.
        So recht scheinen sie, dann doch nicht wirklich zu glauben, Frauen wären das starke Geschlecht 😀

      • „In den meisten Studien zeigt sich eine höhere Schmerzempfindlichkeit von Frauen.“

        http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16290886

      • „Pain is inevitable. Suffering is optional.“

  3. Interessanter Artikel im Spiegel:

    http://genderama.blogspot.de/2015/04/der-spiegel-berichtet-uber-haufigkeit.html

    Wie viele Falschbeschuldigungen es gibt, wie viele verurteilte Vergewaltiger in Wirklichkeit selbst Opfer sind, ist unbekannt. Der Kriminologe Christian Pfeiffer schätzt den Anteil erfundener Vergewaltigungen auf bundesweit zehn Prozent, regionale Studien kommen teils auf deutlich höhere Werte – allerdings bei oft sehr viel kleineren Fallzahlen. Dirk Bosse glaubt nach 37 Jahren bei der Kriminalpolizei Braunschweig nur seiner privaten Statistik. Mindestens 20 Prozent falsche Vergewaltigungsanzeigen gebe es jedes Jahr, schätzt der Fachkommissariatsleiter für Sexualdelikte. In schlechten Jahren seien es bis zu 30 Prozent. „Ich weiß, keine Frau erfindet spontan und böswillig eine Vergewaltigung“, sagt Bosse. Viele Zeuginnen seien aufgelöst und fühlten sich wirklich als Opfer. Aber dann widersprächen sie sich, verhedderten sich in ihren Schilderungen.

    „Zum Glück ist es sehr schwierig, einen Tatablauf konsequent und schlüssig zu erfinden“, sagt Bosse. Unter dem geltenden Paragrafen sucht der Kripo-Beamte bei seinen Ermittlungen nach objektiven Hinweisen: Spuren von Gewalt, Anzeichen für eine Drohung, Schutzlosigkeit eines Opfers. Künftig könnte es vermehrt Bosses Aufgabe sein, die Gefühle und den Willen der Opfer zu ergründen. Gerade deshalb macht ihm die Reform Sorgen. „Ich bin doch keine Gedankenpolizei“, knurrt er. Die vermeintlichen Täter und Opfer müssten im Ermittlungsverfahren gleiche Chancen haben. „Der Staat darf nicht einer Seite ermöglichen, nur durch behauptete Gefühle die Übermacht zu erlangen.“

    • “Ich weiß, keine Frau erfindet spontan und böswillig eine Vergewaltigung”, sagt Bosse.“

      Keine Frau? Ich gaube, Bosse, das hast Du nur gesagt um nicht gleich geschlachtet zu werden.

  4. via Schoppe:

    „Jedes Geschlecht bekommt hier, was es braucht: Die Frauen ein exklusives Hilfetelefon, die Männer eine Täterhotline.“

    http://man-tau.blogspot.de/2015/04/die-produktion-von-feindschaft.html

    Ist doch schön zu sehen, das es nun auch eine Hotline für Männer gibt.

    Dieser folgende Link hat überhaupt nix mit dem Thema zu tun:

    http://web.csulb.edu/~mfiebert/assault.htm

    • Ach so… nicht vergessen: Feminismus ist auch gut für Männer!

    • Gerade noch bei Schoppe in den Kommentaren gelesen:

      Das Opfertelefon ist Kostenlos
      Das Tätertelefon ist Kostenpflichtig.

  5. Jetzt auch in Österreich:

    Verschärfung des Sexualstrafrechts

    z.B. hier https://www.tt.com/politik/innenpolitik/9854201-91/den-%C3%BCbergriff-nicht-den-flirt-strafbar-machen.csp

    Zitat
    Eine weitere frauenpolitische Forderung wird mit der Neuformulierung des Paragrafen 205a – der Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung – umgesetzt. […] Klaus Schwaighofer von der Uni Innsbruck hatte in der Presse Bedenken geäußert, dass der im Gesetz formulierte Tatbestand sehr ungenau sei. So könnten auch Umarmungen strafrechtlich verfolgbar werden.

    Geht ziemlich in Richtung „Yes means Yes“. Habe die entsprechenden Zustimmungsformulare schon in Vorbereitung.

  6. „A male nurse has admitted filming himself raping two unconscious women in A&E while patients lay just feet away.

    Andrew Hutchinson, 29, pleaded guilty to 27 counts of rape and voyeurism on victims as young as 10 when he appeared at Oxford Crown Court on Monday.“

    http://www.independent.co.uk/news/uk/senior-male-nurse-filmed-himself-raping-unconscious-women-in-ae-10144032.html

    • Richtig krasser Spinner, der ist doch nicht ganz sauber im Kopf. Hoffe der kommt nicht so schnell raus, besser vielleicht gar nicht.

  7. „A teenager who was beaten unconscious after a Daytona Beach father says he found him sexually abusing his 11-year-old son has been sentenced to 25 years in prison. […] The Daytona Beach News-Journal reports that no charges were ever filed against the father who beat up the teen.“

    http://www.cbsnews.com/news/raymond-frolander-teen-molester-beaten-by-boys-father-gets-25-years/

    Guckt Euch an wie er zugerichtet wurde!

  8. Lustige vermeintliche Frauenkrankheiten (und ihre bisweilen unlustige Behandlung):

    http://mic.com/articles/114114/what-6-ridiculous-old-timey-diseases-all-have-in-common?utm_content=buffer2973d&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

    Das „Bicycle face“ kannte ich bisher nur aus dieser Szene:

    • Der Film ist so witzig 😀
      am Ende die Frau, die sich misstrauisch zu ihrem Hollandrad umdreht 😀

    • der Film ist tatsächlich witzig gemacht.
      aber ganz offenbar hat das Mädel nicht das richtige aus ihrem ersten Orgasmus gelernt 😉
      statt zu merken, dass wenn sie selber was tut (wie beim radfahren ihren Arsch bewegt), es dann auch mit dem Orgasmus klappt, scheisst sie ihren Freund zusammen. der Mann ist halt immer schuld … ziemlich typisch, diese anspruchshaltung.

  9. „Mehrere europäische Länder wie Spanien, Italien und Belgien haben bereits Gesetze im Kampf gegen eine Unterernährung von Models erlassen.“

    Und Frankreich jetzt auch:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/frankreich-magersucht-anstiftung-verbot-gesetz

    • Sehr gut!

    • @total frecher voll witziger Femi-Spitzname:
      Ich finde man soltte eher mal gegen die Fettleibigkeit vieler Junger Europäerinnen vorgehen. Oder erachtet man eine solche Maasnahme als unseren afrikastämigen Neubürgern mit ihrer Vorliebe für ausladende Gesäße als kultur-chauvinistisch? 😀

  10. „Do you think an absence of spontaneous desire is normal?
    Yes. If our metaphor for desire is hunger, if you are never hungry for food there will be dire consequences and that’s clearly a disorder, right? That’s a medical problem that needs to be fixed. But not experiencing spontaneous hunger for sex doesn’t have dire consequences; it is not a medical disorder. I think the reason we expect everyone to have spontaneous desire is because that’s how most men experience it.

    What proportion of people experience desire in this way?
    Roughly 70 per cent of men typically experience spontaneous desire and something like 10 to 20 per cent of women have spontaneous desire as their primary desire style.“

    http://www.newscientist.com/article/mg22630152.200-theres-no-such-thing-as-a-sex-drive.html?utm_source=NSNS&utm_medium=SOC&utm_campaign=hoot&cmpid=SOC%257CNSNS%257C2015-GLOBAL-hoot

  11. Und jetzt nochmal was Ernstes:
    ein Beitrag zum dieswöchigen Auslaufens der Winternothilfe in Hamburg
    http://www.hinzundkunzt.de/protest-gegen-wohnungslosigkeit/

    sowie eine Kampagne, die auf ein spezielles Problem weiblicher Obdachloser hinweisen will

    • Zu dem Video: Also man kann überall Rasierer kaufen, aber Binden nicht? Bin nicht Obdachlos und verstehe das Problem nicht ganz. Gibt es öffentliche Toiletten auf denen man Rasierer kaufen kann, aber eben keine in denen Binden gibt?

      • Ihre Aussage kann so verstanden werden, dass sie meinte Männer kämen kostenfrei an Rasierer. Das wäre mir jetzt zwar auch neu, aber, naja, Hygiene-Produkte für die Zeit der Mens sind sicherlich unverzichtbarer (insbesondere ohne regelmäßige Duschgelegenheit).

        Wahrscheinlich scheint mir, dass Kenner sich hieran erinnert fühlen sollten:

        „Women in the UK are fighting to axe the 5% tax on tampons (it used to be taxed at 17.5%!), which are considered “luxuries” while men’s razors, for some baffling reason, are not. And in the US, though breast pumps, vasectomies and artificial teeth are sales tax-exempt and tax-deductible medical care, tampons are not even exempted from sales tax in some states (including California and New York, two of the most populous states).

        But this is less an issue of costliness than it is of principle: menstrual care is health care, and should be treated as such.“

        http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/aug/11/free-tampons-cost-feminine-hygiene-products

        Absolute Leseempfehlung übrigens noch für:

        http://time.com/3653871/womens-bathroom-lines-sexist-potty-parity/

        Selten ein so eindrückliches Beispiel gefunden, wo sich meine Haltung während des Lesens von: „lächerlich!“ auf: „da hat sie aber einen Punkt!“ so deutlich änderte.
        Best pratice, quasi.

        • Wo hat sie einen Punkt?

          Recht auf alles umsonst zu bekommen und andere Menschen mit ihren Zipperleins zu belasten.

          Meintest du das?

        • Recht damit, dass sich z. B. am einseitigen Toiletten-Warteschlagen-Problem in öffentlichen Lokalitäten tagtäglich für jede/n offensichtlich ablesen _ließe_ (wenn wir nicht Alle blind für Alltagssexismus wären…), dass Männer „die Welt“ mit besonderem Augenmerk auf die Bedürfnisse „ihresgleichen“ eingerichtet haben – unter Vernachlässigung oder explizitem Ausschluß von Frauen und anderen Minderheiten (kleiner Joke).

          „In the United States, for example, women in the House of Representatives didn’t get a bathroom near the Speaker’s Lobby until 2011. Prior to that, the nearest women’s room was so far away that the time it took women to get to the bathroom and back exceeded session break times. The nearby men’s room, meanwhile, had a fireplace, a shoeshine stand, and televised floor proceedings. […] “Not only does the absence of women’s bathrooms signify the exclusion of women from certain professions and halls of power, but it also has functioned as an explicit argument against hiring women or admitting them into previously all-male organizations.” She cites examples, including Yale Medical School and Harvard Law School, both of which claimed that a lack of public facilities made it impossible for women to be admitted as students. Schools like the Virginia Military Institute used this excuse as recently as 1996.“

        • Es bleibt Frauen überlassen für sich ein besseres Klo zu entwickeln.

          Sie machen’s nicht und neiden Männern ihres.

        • Ach so, es geht um ernste Probleme von Frauen aus dem Westen.

    • Sie erwartet, dass sie deswegen besser als männliche Obdachlose behandelt wird.

      Frag mich wie Naturvölker damit umgegangen sind. Ganz nebenbei.

      Und das ist auch ihre Vorstellung von „Equality“. Verantwortung, Eigeninitiative, Ehrlichkeit … ist dabei weniger relevant.

      Frei nach dem Motto „So wie nicht möchte das andere mit ihr umgehen, pflegt sie dann doch gern ähnliches anderen zukommen zu lassen.“ Das ist dann was ganz anderes .

      Wegen Vagina … wird sich nie ändern. Ach ja, Respekt wollen sie dafür dann auch noch 🙂

  12. @Christian

    Weils mich echt interessiert und es mir zentral erscheint, frag ich nochmal hier:

    “Wenn die Biologie bestimmte Interessen und wünsche prägt, dann wirkt sich das auf Handlungen aus.
    Wenn Männer zb einen stärkeren Wunsch nach status haben als Frauen,”

    Also hälst Du “Status” für ein biologisches Konzept?

    • @semikolon

      Ich habe zu deiner Frage etwa 20 Artikel, siehe denn überblicksartikel zur evolution

      • „Ich habe zu deiner Frage etwa 20 Artikel“

        Ach so? Die Suche nach „Status“ bescherte mir 10 Ergebnisse, von denen mir scheinbar nur eins
        https://allesevolution.wordpress.com/2015/03/01/geoffrey-miller-zu-evolutionarer-psychologie-und-der-unbestimmtheit-des-statusbegriffs-beim-menschen/
        einen verdeckten Hinweis geben kann.

        Nämlich den, dass die zwei von Dir zitierten Sätze bestenfalls in die Irre führen.

        • http://lmgtfy.com/?q=Alles+evolution+status

          Die erste Seite ist voller relevanter Treffer

        • Also weißt Du, ob Christian nun tatsächlich meint, Status wäre ein biologisches Konzept, oder ob er sich nur verhaspelt hatte?

        • Du liest die Artikel nicht wirklich oder?
          Ich vertrete hier gebetsmühlenhaft, dass wir als hierarchische Wesen aus biologischen gründen status wollen und beachten, die Art der Ausgestaltung folgt auch entsprechenden regeln, hat aber innerhalb dieser einen hohen sozialen Anteil

        • Diese Endlos-Diskussion willst du nicht mitbekommen haben als ständige Mitleserin?

          Ist auch eine Kontroverse zwischen Christian und z.B. mir.
          Macht wenig Sinn, das schon wieder aufzuwärmen.

          Vor allem in dem Fall ist es unerheblich, ob man es nun „Status“ nennt.
          Es ist klar was gemeint ist. Auch bei Primaten tragen die Männchen mehr Hierarchiekämpfe aus, was bei ihnen relativ direkt mit Reproduktionschancen (Darwinfitness) verbunden ist.
          Die höhere Kompetitivität findet sich auch bereits bei Jungen ab dem Alter von 4 Jahren.

          Die plausible Annahme einer hierfür vorhandenen inhärenten Verhaltenstendenz kann also Auswirkungen auf gesellschaftliche Verhältnisse haben.

        • „Ist auch eine Kontroverse zwischen Christian und z.B. mir.
          Macht wenig Sinn, das schon wieder aufzuwärmen.“

          Dann setz mich doch wenigstens ins Bilde bezüglich:
          wer ist dafür und wer dagegen?

          „Auch bei Primaten tragen die Männchen mehr Hierarchiekämpfe aus“

          Das wäre aber Aggressivität.
          Und mit der ist in den modernen Zivilisationen ja kaum noch ein Blumentopf – sprich Status – zu gewinnen.

        • Das wäre aber Aggressivität.

          Aggression ist nur das Mittel, aber auch sie ist zielgerichtetes Verhalten.

          Deine Kollegin Margret hat übrigens neulich berufliche Kompetitivität selbst noch mit Aggressivität gleichgesetzt (hier würde ich definitiv widersprechen)

        • Zwischenfrage:

          Ihr stellt Euch selbst freiwillig in die Tradition der bisweilen tödlichen, tierischen Hierarchie-Kämpfe um erklären zu wollen warum Euer Geschlecht überproportional viel Geld und Macht besitzt, habt aber ein Problem damit, wenn Feministinnen Eure Gewalttätigkeit beklagen, weil Gewalt ja AUSGEGLICHEN wäre zwischen den Geschlechtern (oder, Version A.Hoffmann: häufiger von Frauen ausgeht als von Männern)???

        • Siehst du, deswegen wollte keiner die Debatte mit dir aufwärmen.
          Man konnte die Uhr danach stellen, dass dir meine eigentlich vollkommen ausreichende Erklärung nicht etwa ausreicht, sondern dass du aus egal was man posten würde wieder einen vermeintlichen Widerspruch zu irgendwas anderem basteln willst.

          Nur Bullshit mal wieder.

          „Mein Geschlecht“ hat also die Macht, wie toll. Angesichts der Politik der wenigen tatsächlich Mächtigen kommt da wenig Benefit bei mir an, deine Dividende ist seltsamerweise höher.

          Natürliches Tierverhalten ist keine „Tradition“, aber ja, diese große archetypische Kränkung musst du jetzt mal verkraften: auch wir Menschen stehen in deren „Tradition“. Nennt man auch eleganter „Evolution“.

          Das betrifft insbesondere unsere Grundbedürfnisse. Diese strukturieren natürlich auch unsere Gesellschaft. Der Mensch hat aber das Glück, sie durch ein recht großes und flexibles Repertoire an instrumentellen Verhaltensweisen zu befrieden. In der modernen Gesellschaft haben wir Regeln geschaffen, die gesellschaftsschädlichem Verhalten soweit möglich ihre Instrumentalität entziehen sollen (z.B. Gewalt).

          So ganz wird das wohl nie klappen und ja, im Gegensatz zu manchen (Leszek) bin ich durchaus der Meinung, dass Männer von Natur aus eher zu Gewalt neigen. Hängt auch davon ab, wie man Gewalt definiert. Nach „eurer“ Defintion („psychische“ Gewalt) sieht es schon etwas anders aus.

          Gewalt kann für ganz unterschiedliche Bedürfnisse instrumentell sein.
          Gewalt in Beziehungen hat z.B. ja wenig mit „Status“ zu tun.
          Die Anreizbedingungen und Sanktionsbedingungen sind aber für Männer und Frauen nicht dieselben.
          Würde man Frauen Gewalt ebenso abtrainieren wie Männern, wären die Konsequenzen für sie ähnlich negativ wie für Männer, dann würden sie das Patt in Sachen domestic violence wohl kaum halten.

        • Masterpiece

      • @Christian

        For God’s Sake und um des lieben Friedens Willen: sag statt „Status“ halt besser „Rang“. Das ist der biologisch korrektere Ausdruck und unsere hominiden Freunde fühlen sich dadurch nicht so gekränkt.

        @Semikolon

        Zur Erinnerung: die „tödlichen, tierischen Hierarchie-Kämpfe“ unseres Geschlechts sind eine großartige Gelegenheit für die Weibchen, den Besten-der-Besten-der-Besten-Sir! herauszufinden. Weibchen sind es, die von männlichem Komment profitieren, und sie sind daher an der Durchführung von männlichen Hierarchiekämpfen aus Gründen der Optimierung ihrer Genweitergabe höchst interessiert.

        • „sag statt “Status” halt besser “Rang”“

          Wie/wodurch stellt sich denn der Rang eines Menschen heraus?
          Woher weißt z. B. Du Deinen Rang (bei einer wie großen Vergleichsgruppe)?
          Und wieviel davon attributierst Du auf Dir vererbte Genmuster?

        • Dieser lässt sich bei der Komplexität menschlicher Verbände natürlich nicht mehr objektiv bestimmen und genau deshalb ist der originär soziologische Begriff „Status“ hier auch ein wachsweiches, kaum operationalisierbares Konzept. Ihn auf den Menschen zu übertragen, ist zumindest im biologischen Sinne fragwürdig.

          Daraus folgt aber ja nun nicht – an diesem Punkt muss man Christian schon zustimmen – dass das Grundmuster ausgelöscht und nicht mehr verhaltensrelevant wäre. Du wirst ja auch nicht behaupten wollen, dass das was in der Alltagssprache „statushoher Mann“ heißt, nicht mit weiblicher Präferenz korreliert sei, oder?

        • Weibchen gehen immer auf die ranghöheren Männchen.

          Deshalb hat sich das ausgeprägt. Ein Selektionsmechanismus.

          Und sie werden nicht müde den zu beschämen, denn dann stehen sie als Unschuldslämmer da. Sie denken offenbar Männer sind zu blöd dafür. Bei manchen haben sie wohl auch nicht so unrecht.

        • Ich stimme David zu. Das Konzept „Status“ ist kaum operationalisierbar, die Variable „Rang“ aber ist in unterschiedlichen Kontexten festmachbar, zum Teil ist sie ja auch institutionalisiert.

          Die Schwierigkeit, den Verband, die Gruppe, unsere soziale Position zu erforschen, liegt zusätzlich darin, dass wir kognitiv-emotional sehr umfassend in unsere soziale Hierarchie eingebettet sind (und diese uns das Überleben ermöglicht). Hier Forschungsfragen zu stellen, rührt an unsere grundlegenden Ängste, (ja, tatsächlich!) zu sterben.

        • @ petpanther

          agreed.

          Weibchen gehen auf die ranghohen Männchen und sie beschämen die rangniedrigen Männchen.

          Mit Vorwürfen, die ihnen gegenüber den Alphas nie einfallen würden.

          Betrachte deshalb den Feminismus als einen gigantischen Shit-Test. Lehn dich zurück und lass die Gören um ihr Leben arbeiten.

        • Bro-Love, ne wat schön zur Abwechslung!

          Viel Spaß dann beim Eiersuchen.
          😉

        • gay-shaming, sobald Männer mal nicht untereinander zugunsten der Dame konkurrieren…

          Auch eine hübsche Bestätigung 🙂

        • Geh… schau i so aus als störe es mich, dass der feiste Typ dem Hottie den Schwanz lutscht?

          gay-shaming, i glaubs net.

        • gay-shaming geht auch ohne Homophobie und ohne Homosexualität, indem du dir die vermeintliche Wirkung zunutze machst.

          Ist doch offensichtlich..warum sonst solltest du das posten?

        • Weil es passt (und ich nicht schon wieder riskieren wollte wie bei „Masterpiece“, dass der hint möglicherweise untergeht)

        • Weil es passt

          Ich sagte doch schon, es passt.

  13. Da war neulich etwas über eine Tochter (bereits um die dreißig bis vierzig) eines Gay Pärchens in den englischsprachigen Zeitungen. Sie hat von ihren Gefühlen und Vaterentbehrungen erzählt. Das gefiehl Ana Kasparian & Cenk von den Young Turks überhaupt nicht.

    BASSFZz nimmt dazu Stellung.

    The Obvious Truth vs Gender Ideologues

    • BASSFZz hat auch noch mehr in seinem Channel. Hier sein Take im Hinblick auf Frauen und ihre sog. „sexuelle Befreiung“.

      Women’s Sexual Liberation Failed Them Part 1

      Women’s Sexual Liberation Failed Them: Part 2

    • Es ist ja wohl ein gewaltiger Unterschied, ob man von einem lesbischen oder schwulen Pärchen adoptiert wird, ohne den andersgeschlechtlichen Elternteil jemals zu kennen, oder ob man diesem Elternteil nach Jahren der Fürsorge entzogen wird, wenn das andere Elternteil beschließt, eine gleichgeschlechtliche Beziehung einzugehen und das Kind mitzunehmen. Hieraus ein Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare abzuleiten geht völlig ins Leere.

      • @Robin

        Ach, du auch?

        Was ist den mit den Eindrücken und dem Empfindungen der Tochter?

        Sie sagt es ja schließlich ziemlich deutlich.

        Kann und darf nicht sein? Irrtum?

        • @petpanther: was ist daran so schwer zu verstehen?
          Die Tochter vermisst einen bestimmten Vater, eine ganz konkrete _Person_ bei der sie immerhin ihre ersten 3 Lebensjahre aufgewachsen ist und zu der sie somit eine starke Bindung hatte (bzw. noch hat…hab nur den Anfang es Videos geschaut).

          Daraus kann man nun wirklich nicht viel schließen.

          Für viel aussagekräftiger würde ich die Befragung von Kindern halten, die von Beginn an nur ein Elternteil hatten, das andere gar nie kannten. Diese vermissen bekanntlich oft einen unkonkreten Vater bzw. Mutter.
          Was antworten sie, wenn man sie fragt, ob es denn stattdessen eine zweite Mutter bzw. ein zweiter Vater auch getan hätte?

        • @David

          Ich denke beide Fälle sind relevant.

          Und in beiden eigentlich immer das gleiche Bild. Die gleichen Symptome, Empfindungen etc.

          Was hier moch hinzukommt ist, dass der Vater wie hier meist absichtlich ausgegrenzt wird. Eine existenziekle Gewalt, die auch dem Kind angetan wird.

          Es ist eigentlich ungeheuerlich mit welchem Chauvinismus hier verdreht wird.

          Interessant ist auch die sofortige Avwehr von Kasparian (Cenk ist ein Mangina-Hulk). Und Robin impliziert gar etwas, was BASSFZ nicht nahegelegt hat und ich auch nicht.

          Daran kann man erkennen, so meine ich, dass diese Leut‘ schon wissen, das da etwas ist was nicht ok ist in dem was sie wollen. Da ist Angst vorm erkannt werden. Sie sind nicht ehrlich. Aber der emotionale Aufbau von Ideologen ist ja narzisstisch selbstgefällig für eigenen Profit angetrieben und da spielt nur Fassadenerhaltung eine Rolle. Egal wie inhuman es auch ist.

        • Ich kann das Empfinden der Tochter gut nachvollziehen. Aber der Schluss, den sie daraus zieht, ist trotzdem falsch.

        • @ petpanther
          Wer einen Vater in seinem Leben hat, der wird ihn auch vermissen wenn er abwesend ist.

          @ david
          Gibt es dazu Studien?

          Ich würde übrigens kein Kind mit einem anderen Mann großziehen wollen. Es käme mir irgendwie nicht richtig vor.

        • Als ich die Überschrift zu dem Artikel der Frau zum ersten Mal gelesen habe, habe ich mit mir selbst gewettet, dass der Teilsatz ‚until I found Jesus‘ drin vorkommt. Ich war nahe dran.

          Ansonsten, denke ich David hat recht Nach allem was ich gelesen habe, ist das bei Scheidungskindern gar nicht so selten. Es ist legitim und bedauerlich, aber kaum aussagekräftig.

        • @Nachtschattengewächs

          Was soll denn da nicht aussagekräftig sein?

        • @ panther
          Stell Dich nicht dümmer als Du bist.

          @ Nachtschattengewächs
          Dass mit dem Jesus ist mir auch ungut aufgefallen. Ich wette die Hinterfragung ihres Aufwachsen hat auch eine ganze Menge mit ihrer neu entdecken Religion zu tun.

        • Gibt es dazu Studien?

          Ich weiß es nicht, hab mich damit nicht befasst.

          Es käme mir irgendwie nicht richtig vor.

          Warum nicht, wenn ich fragen darf?

          @Nachtschatten, Adrian:

          Wie versteht ihr die Äußerung von Sheera oben („bro-love“)?

        • @Adrian, @Nachtschattengewächs

          Euer Hinweggehen über das Leben der Tochter mit dem Vater und umgekehrt bzw. dessen Nichtachtung ist nicht ok.

          Genauso Ana & der Hulk Cenk wie auch Robin.

          Es wundert mich immer wieder warum Menschen, die Toleranz und Menschlichkeit sowie Achtung davor einfordern, wenn es um sie selbst geht, aber es nicht selbst aufbringen können.

          Und dann das Feindbild Christentum.

          Könnte es sein, dass da eine Verbindung besteht?

          Nur so ein Gedanke.

          Auf jeden Fall, mal etwas zum dran wachsen.

  14. Video zu Thema Hodenkrebs:

    http://9gag.tv/p/a96Lqk/tricks-people-to-grab-a-ballsack?ref=fsidebar

    Bier-Werbung:

    • Priceless 8==D

      Aber die Werbung ist nicht ehrlich.

      Nichtmal CERN erreicht den absoluten Nullpunkt.

      • @zip: Best comment ever! 😀

  15. „Characteristics passed between generations are not decided solely by DNA, but can be brought about by other material in cells, new research shows. Scientists studied proteins found in cells, known as histones, which are not part of the genetic code, but act as spools around which DNA is wound. Histones are known to control whether or not genes are switched on.“

    http://www.sciencedaily.com/releases/2015/04/150402161751.htm

  16. Was haltet ihr von ihmchen hier: Jonathan Meese?

    Ich halte es da mit Akif P.: Schizoscheiße! 🙂

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/schizoscheisse

    Eine Art Messi-Schizo-Version von Helge Schneider, nur das letzterer in seinem Genre, der Musik, ja wirklich Talent aufweist 😀

    Wisset, dass Meese fürstlich mit eueren Steuern alleimentiert wird.

    Wo wir schon bei Akif und dem leidigem Thema Steuer-Verbrennung sind:

    Cool, oder? 😀

    • Das ist in der Tat interessant aus psychologischer Sicht.
      Diese grenzenlose, naive Gutgläubigkeit? Glauben an das Gute im Menschen? Ich weiß nicht, was es ist.
      Man will also diese Leute therapieren. Und wenn das nicht klappt oder man sich gutachtermäßig genauso irrt, wie bei dem Killer-Piloten von letzter Woche?

      • gutachtermäßig genauso irrt, wie bei dem Killer-Piloten von letzter Woche?

        Ist denn inzwischen ein Gutachten aufgetaucht, oder was meinst du genau damit?

        • nein, kein Gutachten, aber er wurde ja mehrfach untersucht im Verlauf seiner Ausbildung und danach und offenbar wurde er als bedenkenlos geeignet eingestuft. Ich verfolge den Fall nicht so, aber er war ja angeblich bi-polar.
          Da wundert es mich schon etwas, dass so viele Fachleute da keine Schlüsse draus ziehen, insbesondere bei einem Beruf mit so viel Verantwortung.

        • Also dass man bei der Lufthansa psychiatrisch untersucht wird, wäre mir neu. Meines Wissens muss man nur ein paar simple Fragen zur psychischen Gesundheit (in einem Fragebogen?) beantworten.

          Oder war das bei Leubitz aufgrund seiner Unterbrechung etwa anders? Dann habe ich das nicht mitgekriegt.

          Es ist aber zumindest außerhalb einer manischen oder schwer depressiven Phase kein Problem für Betroffene, zu dissimulieren. Entsprechende Symptome kann man jemandem nicht einfach ansehen, wenn derjenige nicht darüber sprechen will.

          Aber seine Behandler hatten ihn ja wohl dem Anschein nach richtig eingeschätzt, er war ja sogar wohl zur Tatzeit gegen seinen Willen krankgeschrieben. Für eine Zwangseinweisung fehlte wahrscheinlich die Handhabe und alles andere fällt unter die Schweigepflicht.

          Von daher wäre mir von einer fachlichen Fehleinschätzung zumindest nichts bekannt.

        • “ Für eine Zwangseinweisung fehlte wahrscheinlich die Handhabe und alles andere fällt unter die Schweigepflicht.“

          Das ist natürlich blöd bzw. eine Lücke im System, wenn ein Arzt jemanden, den er zumindest temporär für nicht in der Lage für Tätigkeit x hält, keine Handhabe hat, das durchzusetzen, sondern nur eine Krankschreibung erteilen kann, der man nicht Folge leisten muss.

          extra 3 hat das Therapie-Thema schon aufgegriffen.

        • .”Das ist natürlich blöd bzw. eine Lücke im System, wenn ein Arzt jemanden, den er zumindest temporär für nicht in der Lage für Tätigkeit x hält, keine Handhabe hat, das durchzusetzen, sondern nur eine Krankschreibung erteilen kann, der man nicht Folge leisten muss.

          Mit solchen impliziten Forderungen sollte man vorsichtig sein. Ich sehe keine behebbare Lücke im System.

          Wenn objektive Hinweise auf eine Fremdgefährdung vorliegen (quasi „Gefahr im Verzug“), kann bzw. muss. der Behandler entgegen der Schweigepflicht tätig werden. Das war offenbar nicht der Fall.

          Es gibt aber gute Gründe, warum eine Krankschreibung im Allgemeinen keine Zwangs-Krankschreibung ist.
          Nun könnte man zwar diskutieren, ob für einen Piloten andere Regeln gelten sollten, aber 1. gibt es schon obige Möglichkeit 2. muss der Patient dem Behandler seinen Beruf nicht nennen und 3. – das ist der wichtigste Punkt – führte eine Änderung nur dazu, dass ein Patient im Krankheitsfall nicht mehr zum Arzt oder Therapeuten gehen bzw. nichts mehr erzählen würde. Das würde ein Erkennen und Intervenieren noch viel schwieriger und das Ganze letztlich gefährlicher machen.

        • @Atacama:

          Du hattest doch recht:

          http://www.focus.de/panorama/welt/germanwings-absturz-im-news-ticker-luftfahrtbundesamt-offenbar-nicht-ueber-krankheit-informiert_id_4591530.html

          Es gab zumindest 2009 ein Gutachten und mehrere Tauglichkeitsprüfungen..
          Es lässt sich natürlich daraus nicht ableiten, ob Fehler gemacht wurden.

      • Kein rein deutsches Phänomen:

        http://www.tagesschau.de/ausland/dschihadisten-daenemark-101.html

        Selbst Kurt W. unterstützt diesen moralisch bankrotten Scheißdreck! 0_o

        Ist ganz Europa auf Crack?

        • Offenbar.

          Allen voran die Feministinnen.

      • natürlich darf es nicht bei Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht zu Stigmatisierungen und Jobverlust kommen. Obwohl das jetzt durchaus passieren könnte.
        Aber bi-polar, das sind doch gleich zwei Phasen, die gefährlich werden können, weil der Betroffene mehr oder weniger unzurechnungsfähig sein kann. Da sollte dann wirklich überlegt werden, ob da Pilot das Richtige ist und wenn, extrem engmaschig betreut werden. Das würde ich als Betroffener auch verstehen. Oder man gibt ihm einen Job, der mit Luftfahrt zu tun hat, aber mit weniger Verantwortung oder Gefährdung.
        Wenn ein Bürokaufmann manisch depressiv ist oder ein Lagerist, ist das weniger problematisch.

        • Der Meinung bin ich auch, jemand mit einer bipolaren Störung sollte kein Flugzeug fliegen dürfen.
          Die bipolare Störung gehört zu den häufigsten Gründen für eine Berufsunfähigkeit, die manischen Episoden (die auch dysphorisch verlaufen können!) zu den häufigsten Begründungen für fehlende Urteilsfähigkeit.
          Kognitive Defizite, genauer Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeit und der exekutiven Funktionen, persistieren oftmals und sorgen dann auch für einen schleichenden Abbau auch außerhalb der akuten Phasen, ähnlich wie bei der Schizophrenie.

          Die Frage ist aber, ob der Behandler des Patienten die Erkrankung dessen Arbeitgeber melden darf oder sogar soll. Das ist eine äußerst heikle Geschichte.

  17. Mehr von Jasmin Newman -Relatingtomen

    A Moment of Truth: What Fear Did To Feminists

    Und der zweite Teil ihres Interviews

    Relating to Men ~ From The Heart ~ Part 2

  18. http://www.focus.de/politik/deutschland/offener-brief-an-frauen-magazin-geschmacklos-und-arrogant-mutter-attackiert-emma-nach-behinderten-vergleich_id_4589824.html

    Die lassen im Moment aber auch echt kein Fettnäpfchen aus…dabei muss man sich schon wirklich arg dumm anstellen, um mit feministischen Artikeln Skandale zu produzieren.

    • Wenn auch ein anderes Thema, muss ich da irgendwie gerade an diesen Absatz denken:

      „Ich könnte mir die Zurückhaltung der Frauen erklären, wenn es eine mächtige Stimme in der Gesellschaft gäbe, die von früh bis spät auf junge Frauen einteufelt, dass Frauen unterdrückt werden, dass Frauen von großen Teilen der Gesellschaft gehasst werden, dass das Verlassen vertrauter Bereiche geradezu Todesmut braucht, dass allgegenwärtige misogyne Kräfte auch vor tätlichen Übergriffen nicht zurückschrecken, um eine Frau am Vorwärtskommen zu hindern.
      Wenn es so eine Stimme gäbe, fände ich es sehr verständlich, dass viele junge Frauen zu dem Schluss kommen, dass es den Einsatz vielleicht nicht wert sei.“

      https://mundd.wordpress.com/2015/03/26/ist-genie-mannlich/comment-page-1/#comment-837

  19. Hab das hier über StumbleUpon gefunden:

    http://imgur.com/rnFASzz

    Wonder Womans Lasso zwingt Männer doch die Wahrheit zu sagen. Und das was der Typ da erzählt, müsste dann doch die Wahrheit sein. Aber es ist anscheinend Mansplaning und das ist stärker als das Lasso und irgendwie nicht die Wahrheit! Daher hilft nur noch Gewalt gegen einen gefesselten Menschen – KPooow

  20. Pick up:

    http://i1.wp.com/www.minnesotaboobs.com/wp-content/uploads/2014/10/funny-girl-pick-up-line-response-interview.jpg?resize=540%2C1455

  21. „Duldungsstarre“?

    Das hat Fefe bezüglich der vom Juristinnenbund geforderten, und wohl auch geplanten Reform des §177 StGb gepostet:

    http://www.planet-liebe.de/threads/duldungsstarre-kennt-ihr-das-von-euch-selbst.226732/

    Interessant. Mich würde ja interessieren, was Befürworterinnen der neuen Regelung dazu sagen, die ja vor allem an ein umstrittes Einzel-Urteil anknüpft.

    Ich bin auch nicht ganz sicher, was das dann heißt. Ist die Unschuldsvermutung dann bereits zugunsten einer „consent“-Regelung ausgehebelt, bei der der Beschuldigte die Einwilligung nachweisen muss?

    Sind rechtsmedizinische Untersuchungen/Gutachten hinfällig, weil das mutmaßliche Opfer bei fehlenden Verletzungen auch einfach sagen kann, sie habe Nein gesagt und sei danach in Duldungsstarre verfallen?

    • Es geht um mehr.

      Dazu z.B.

      http://www.danisch.de/blog/2015/04/03/heiko-maas-umbau-vergewaltigungsparagraph-und-strafrecht/

      „…
      Hier nun aber kommt es auf den Tatbestandsirrtum gar nicht mehr an, weil nicht mehr vorausgesetzt wird, dass der Täter überhaupt wissentlich und bewusst Täter ist.

      Darin liegt der ganz wesentliche Unterschied: Bisher brauchte man einen Täter, um ihn zu bestrafen. Jetzt reicht ein »Opfer«, genauer gesagt, jemand, der sich zu einem Opfer erklärt, um jemand anderen zu bestrafen. Der zu Bestrafende kommt in der ganzen Geschichte eigentlich kaum noch vor, es ist ein reines Opfer-Justiz-Verhältnis.

      Damit gibt es natürlich auch keine Unschuldsvermutung mehr, weil eine Schuld erst gar nicht mehr vorausgesetzt wird.

      Es gibt auch keine Beweispflicht der Anklage mehr, weil die Anklage ein schuldhaftes Verhalten und objektive Tatmerkmale nicht mehr braucht, nicht mehr nachweisen muss. Inzwischen muss nun der Beschuldigte sein Unschuld beweisen, indem er beweist, dass beim Opfer die Tatbestände nicht vorliegen, was wegen deren Subjektivität einem Beweis nicht mehr zugänglich ist. Es gibt faktisch also keine Gegenwehr mehr gegen den Vergewaltigungsvorwurf.
      …“

      Oder auch vom BGH-Richter Thomas Fischer:

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/sexuelle-gewalt-sexualstrafrecht-schutzluecke

  22. Eine kürzliche Konvertitin weg vom Feminismus, Alexandra Blue (gleichnamiger youtiube Kanal).

    Sie hatte ein ziemlich herablassendes Video „Dear Men“ in typischer chauvinistisch-feministischer Pose gemacht und ist nun aber in die Richtung Männerrechte „übergelaufen“. Sie plant ein Video Projekt über „Men’s Issues“.

    Hier Google Hangout in dem sie mit den bekannten Manosphere VLoggern Skeptorr und 6oodfella diskutiert.

    Accent Overlords with Alexandra Blue

    • Sie erwähnen darin die letzte Episiode der BBC 3 Show „Free Speech“, die gleichzeitig eine feminitische Propaganda Plattform zu sein scheint.

      Meinungsfreiheit gehört ja nicht zu den Stärken des Feminismus. Es wird nun seit einiger Zeit versucht durch Verdrehung und scheinheiliger Positionierung vermeintlich für „Free Speech“ dagegenzuhalten. Die BBC ist als völlig feministisch unterwandert bekannt.

      Ein Kommentator dazu

      “ … The BBC gathers a diverse (forced diversity) group of student aged locals (mainly women) who are typically Far-Left and pro-Feminist to debate, and they call the program Free Speech? …“

      Hier die wie üblich sehr tolerante „free-speech“ Reaktion auf Gast Luisa Zissmann’s

      „I wouldn’t call myself a feminist…“

      (sie ist eine Big Borther und The Apprentice Celebrity in GB, versucht sich aber auch als Unternehmerin mit einer Back Website)

  23. https://mundd.wordpress.com/2015/03/10/geschlechterunterschiede-bei-lehrern-und-professoren/

    Sehr interessant. Mir geht es nicht darum, dass männliche Professoren im Schnitt offenbar wesentlich besser abschneiden.
    Sondern grundsätzlich um die Tatsache, dass wir Qualitätsunterschiede zwischen Geschlechtern messen können in einem Beruf, selbst bei gleicher formaler Qualifikation.

    Es muss grundsätzlich mit dem Dogma aufgeräumt werden, dass irgendeine Gruppe A etwas gleich gut kann wie irgendeine Gruppe B oder Gruppe C, ohne dass dies zu beweisen wäre.

  24. Ein insgesamt schöner Rant über den Emma-Pusch-Artikel:

    „Der unbekümmerte Ton, dass der Text zielgenau auf die Quotenforderung hinauslief, ohne zu fragen, was denn eigentlich die Ursachen für diese männliche Selbstmord- und Amok-Tendenz sind“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/emma-und-die-pilotinnenquote-trip-der-gerechten-13522453-p2.html

  25. haha, ein schöner Kommentar:

    „How can someone with more braincells than fingers believe everything a woman says is true and everything a man says is a lie?

    Valenti World is a strange place.“

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/apr/06/jackie-uva-rape-details-rolling-stone-report?CMP=share_btn_tw


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: