Sam Harris „The moral Landscape“ über Feminismus

Das Buch „The moral landscape“ von Sam Harris (hier im PDF Volltext) enthält auch einige schöne Stellen die gut auf feministische Theorien passen

Erst geht es um „Moralische Blindheit im Namen von Toleranz“, was sehr gut zum Thema Intersektionalismus passt:

Moral Blindness in the Name of “Tolerance”

There are very practical concerns that follow from the glib idea that anyone is free to value anything—the most consequential being that it is precisely what allows highly educated, secular, and otherwise well-intentioned people to pause thoughtfully, and often interminably, before condemning practices like compulsory veiling, genital excision, bride burning, forced marriage, and the other cheerful products of alternative “morality” found elsewhere in the world. Fanciers of Hume’s is/ought distinction never seem to realize what the stakes are, and they do not see how abject failures of compassion are enabled by this intellectual “tolerance” of moral difference. While much of the debate on these issues must be had in academic terms, this is not merely an academic debate. There are girls getting their faces burned off with acid at this moment for daring to learn to read, or for not consenting to marry men they have never met, or even for the “crime” of getting raped. The amazing thing is that some Western intellectuals won’t even blink when asked to defend these practices on philosophical grounds. I once spoke at an academic conference on themes similar to those discussed here. Near the end of my lecture, I made what I thought would be a quite incontestable assertion: We already have good reason to believe that certain cultures are less suited to maximizing well-being than others. I cited the ruthless misogyny and religious bamboozlement of the Taliban as an example of a worldview that seems less than perfectly conducive to human flourishing.

As it turns out, to denigrate the Taliban at a scientific meeting is to court controversy. At the conclusion of my talk, I fell into debate with another invited speaker, who seemed, at first glance, to be very well positioned to reason effectively about the
implications of science for our understanding of morality. In fact, this person has since been appointed to the President’s Commission for the Study of Bioethical Issues and is now one of only thirteen people who will advise President Obama on “issues that may emerge from advances in biomedicine and related areas of science and technology” in order to ensure that “scientific research, health care delivery, and technological
innovation are conducted in an ethically responsible manner.

Here is a snippet of our conversation, more or less verbatim:
She: What makes you think that science will ever be able to say that forcing women to wear burqas is wrong?
Me: Because I think that right and wrong are a matter of increasing or decreasing well-being—and it is obvious that forcing half the population to live in cloth bags, and beating or killing them if they refuse, is not a good strategy for maximizing human wellbeing.

She: But that’s only your opinion.

Me: Okay … Let’s make it even simpler. What if we found a culture that ritually blinded every third child by literally plucking out his or her eyes at birth, would you then agree that we had found a culture that was needlessly diminishing human well-being?

She: It would depend on why they were doing it.
Me [slowly returning my eyebrows from the back of my head]: Let’s say they were doing it on the basis of religious superstition. In their scripture, God says, “Every third must walk in darkness.”
She: Then you could never say that they were wrong.

(…)

While human beings have different moral codes, each competing view presumes its own universality. This seems to be true even of moral relativism. While few philosophers have ever answered to the name of “moral relativist,” it is by no means uncommon to find local eruptions of this view whenever scientists and other academics encounter moral diversity. Forcing women and girls to wear burqas may be wrong in Boston or Palo Alto, so the argument will run, but we cannot say that it is wrong for Muslims in Kabul. To demand that the proud denizens of an ancient culture conform to our view of gender equality would be culturally imperialistic and philosophically naïve.

This is a surprisingly common view, especially among anthropologists. Moral relativism, however, tends to be self-contradictory. Relativists may say that moral truths exist only relative to a specific cultural framework—but this claim about the status of moral truth purports to be true across all possible frameworks. In practice, relativism almost always amounts to the claim that we should be tolerant of moral difference because no moral truth can supersede any other. And yet this commitment to tolerance is not put forward as simply one relative preference among others deemed
equally valid. Rather, tolerance is held to be more in line with the (universal) truth about morality than intolerance is.

The contradiction here is unsurprising. Given how deeply disposed we are to make universal moral claims, I think one can reasonably doubt whether any consistent moral relativist has ever existed. Moral relativism is clearly an attempt to pay intellectual reparations for the crimes of Western colonialism, ethnocentrism, and racism. This is, I think, the only charitable thing to be said about it. I hope it is clear that I am not defending the idiosyncrasies of the West as any more enlightened, in principle, than those of any other culture. Rather, I am arguing that the most basic facts about human flourishing must transcend culture, just as most other facts do. And if there are facts that are truly a matter of cultural construction—if, for instance, learning a specific language or tattooing your face fundamentally alters the possibilities of human experience—well, then these facts also arise from (neurophysiological) processes that transcend culture

Hier spricht er sich letztendlich gegen die feministische Theorie aus, dass man bestimmte kulturelle Praktiken nicht moralisch verurteilen kann, wenn sie von einer bestimmten Minderheit ausgeübt werden. Es wäre interessant, wie poststrukturalistische intersektionalistische Feministen auf sein Argument reagieren würden. Die Burka an sich wird ja dort auch als etwas gesehen, in das man sich nicht einmischen darf. Wobei dies im Feminismus ja noch etwas anders gehandhabt wird: Man dürfte auch in Boston oder Palo Alto nicht sagen, dass eine Frau keine Burka tragen darf, solange sie ein PoC wäre. Ich vermute allerdings, dass man Eingriffe an Kindern auch dort kritischer sehen würde. Gibt es intersektionelle Betrachtungen zur weiblichen Beschneidung in deutschen Blogs?

Dennoch finde ich die Gegenperspektive interessant, weil sie von einer umfassenden moralischen Bewertbarkeit ausgeht. Ich hatte ja auch schon einmal angeführt, dass ansonsten schnell Unstimmigkeiten auftreten, die jede moralische Wertung beliebig und unverbindlich machen.

Dann geht es um „Moral Science“

There are academics who have built entire careers on the allegation that the foundations of science are rotten with bias—sexist, racist, imperialist, Northern, etc. Sandra Harding, a feminist philosopher of science, is probably the most famous proponent of this view.

On her account, these prejudices have driven science into an epistemological cul-de-sac called “weak objectivity.” To remedy this dire situation, Harding recommends that scientists immediately give “feminist” and “multicultural” epistemologies their due.

First, let’s be careful not to confuse this quite crazy claim for its sane cousin: There is no question that scientists have occasionally demonstrated sexist and racist biases. The composition of some branches of science is still disproportionately white and male (though some are now disproportionately female), and one can reasonably wonder whether bias is the cause. There are also legitimate questions to be asked about the direction and application of science: in medicine, for instance, it seems clear that women’s health issues have been sometimes neglected because the prototypical human being has been considered male. One can also argue that the contributions of women and minority groups to science have occasionally been ignored or undervalued: the case of Rosalind Franklin standing in the shadows of Crick and Watson might be an example of this. But none of these facts, alone or in combination, or however multiplied, remotely suggests that our notions of scientific objectivity are vitiated by racism or sexism. 

Is there really such a thing as a feminist or multicultural epistemology? Harding’s case is not helped when she finally divulges that there is not just one feminist epistemology, but many. On this view, why was Hitler’s notion of “Jewish physics” (or Stalin’s idea of “capitalist biology”) anything less than a thrilling insight into the richness of epistemology? Should we now consider the possibility of not only Jewish physics, but of Jewish women’s physics? How could such a balkanization of science be a step toward “strong objectivity”? And if political inclusiveness is our primary concern, where could such efforts to broaden our conception of scientific truth possibly end? Physicists tend to have an unusual aptitude for complex mathematics, and anyone who doesn’t cannot expect to make much of a contribution to the field. Why not remedy this situation as well? Why not create an epistemology for physicists who failed calculus? Why not be bolder still and establish a branch of physics for people suffering from debilitating brain injuries? Who could reasonably expect that such efforts at inclusiveness would increase our understanding of a phenomenon like gravity? As Steven Weinberg once said regarding similar doubts about the objectivity of science, “You have to be very learned to be that wrong.” Indeed, one does—and many are.

Das finde ich eine schöne Stellungnahme zu der feministischen Standpunkttheorie. Es zeigt durch die Übertreibung der Theorie, dass diese wenig Gehalt hat, indem darauf abgestellt wird, dass Standpunkte verschiedener benachteiligter Gruppen eben nicht zu besseren Ergebnissen führen müssen. Der Schlußsatz „Man muss sehr gebildet sein um so daneben zu liegen“ passt aus meiner Sicht auch sehr gut in die Feministische Theorie: Es wird dort durch allerlei kompliziert klingende Texte versucht, relativ simple Theorien einen intellektuellen Hauch zu geben um sie gegen Kritik zu immunisieren und zu verschleiern, dass ihre wissenschaftliche Basis kaum vorhanden ist. Wer ein Beispiel will, der lese Judith Butler.

27 Gedanken zu “Sam Harris „The moral Landscape“ über Feminismus

  1. Hmm. Im letzten Teil erkennt er die beobachteten Effekte an, verwirft die Hypothese zur Ursache, macht aber keine Anstalten sie zu widerlegen oder eine alternative Hypothese anzubieten. Er versichert nur dass sie falsch wäre, und geht direkt in ein Dammbruchargument über, das nur überzeugen würde, wenn auch die Dammbruchprognose überzeugend wäre.

    Das finde ich jetzt etwas unbefriedigend.

      • Hmm. Vielleicht missverstehe ich ihn dann.

        Harris anerkennt, dass ‚There is no question that scientists have occasionally demonstrated sexist and racist biases.‚, und gibt dafür einige Beispiele. Wir haben also eine Menge von Forschungsergebnissen, die wir unter der Annahme einer allgemeingültigen, starken Objektivität der Forschung, nicht erwartet hätten, und damit einen Widerspruch zur Annahme durchgehend starker Objektivität.

        Die von Harding vorgeschlagene Hypothese um das zu erklären wäre (laut Harris) that our notions of scientific objectivity are vitiated by racism or sexism. Dass wissenschaftliche Objektivität in den beobachteten Fällen durch Sexismus und Rassismus beeinträchtigt war, scheint jetzt intuitiv zuerst einmal eine einleuchtende Hypothese zu sein. Wenn man sie für wahr annimmt, scheint es ebenfalls vernünftig anzunehmen , dass wissenschaftliche Objektivität immer noch durch Rassismus und Sexismus beeinträchtigt ist. Harding geht dabei soweit ich weiss, von systemischen Einflüssen aus, nämlich von kulturell bedingtem Seismus und Rassismus.

        Harris verwirft das, ohne eigentlich einen Widerspruch zwischen dieser Hypothese und den beobachteten Ergebnissen aufzuzeigen, oder ein alternatives Erklärungsmodell dafür vorzuschlagen, wie es zu den erkannten Ergebnissen gekommen ist. Er versichert nur: But none of these facts, alone or in combination, or however multiplied, remotely suggests that our notions of scientific objectivity are vitiated by racism or sexism.

        Das fand ich in seiner Argumentation unbefriedigend.

        Um für die angenommene Voreingenommenheit zu kompensieren, schlägt Harding (nach Harris ) vor give “feminist” and “multicultural” epistemologies their due. Dagegen argumentiert er mit einem Dammbruchargument am Beispiel Physik, nämlich dass wenn wir ‚feministische und multikulturelle Betrachtungsweisen einbeziehen, es keinen Grund gäbe nicht auch Epistemologien von Leuten die nicht rechnen können und von Hirngeschädigten in der physikalischen Forschung einzubeziehen.

        Ein Dammbruchargument ist aber nur überzeugend, wenn auch die Dammbruchprognose überzeugend ist, wenn also der Eintritt eines solchen Dammbruchs plausibel wäre.

        Bei seiner Dammbruchprognose mischt Harris allerdings Kategorien.

        Die Einbeziehung von feministischen Epistomologien und multikulturellen Epistemologien, wird vorgeschlagen, weil systemisch bedingte Voreingenommenheit, nämlich einerseits durch Vorannahmen über Geschlechter und andere kulturell bedingte Vorannahmen angenommen wird.

        Rechenschwäche und Hirnschädigungen wären aber keine systemischen, sondern individuelle Schwächen. Und während es intuitiv einleuchtend ist, dass die betroffenen Personen Probleme haben könnten gute Physiker zu sein, ist es für mich nicht unmittelbar ersichtlich, wie sie zu den oben erwähnten Arten der Voreingenommenheit führen könnten.

        Das macht seine Dammprognose für mich unglaubwürdig und entwertet sein Dammbruchargument, was ich ebenfalls unbefriedigend fand.

        Das ist jetzt aber unabhängig davon, ob man der Harding zustimmt oder nicht.

        • „Dass wissenschaftliche Objektivität in den beobachteten Fällen durch Sexismus und Rassismus beeinträchtigt war, scheint jetzt intuitiv zuerst einmal eine einleuchtende Hypothese zu sein. Wenn man sie für wahr annimmt, scheint es ebenfalls vernünftig anzunehmen , dass wissenschaftliche Objektivität immer noch durch Rassismus und Sexismus beeinträchtigt ist.“

          Das ist ganz großer Unsinn.

          Beispiel die Rasenlehren im dritten Rech. Hier trifft das zu. Aber das war ebenfalls dadurch getriggert, dass ideologische Indoktrinierung in die wissenschaftliche Sphäre bewusst eingeführt wurde.

          Und zwar ganz genau wie mit solch ideologischer Unterstellungsargumentation wie es hier zu sehen ist. Nur mit umgekehrtem Vorzeichen.

          Wer berechtigt diese Leute solche Anmassungen aufzustellen?

          Denn die sind nun ganz und gar nicht wissenschaftlich, sondern vollständig subjektiv.

          Und genau dieses sich über alles stellen ist bezeichnend. Es ist der Versuch, eben an wissenschaftlicher Ethik vorbei Deutungshoheit zu gewinnen. Ein sehr bedenkliches Ansinnen mit entsprechend üblen Motiven.

  2. Habermas sagt irgendwo: „Westliche Wissenschaft und Technik sind nicht nur in Europa und Amerika erfolgreich.“ Offenbar greifen auch die Taliban zu im Westen hergestellten Videokameras um ihre Botschaften zu verkünden und kaufen westliche Waffen, um gegen den Westen zu kämpfen; kann also nicht so ganz falsch sein, was die WHM da erfuden haben.

    Das wäre ein Argument gegen den Relativismus: Es gibt Theorien über die Relität, die es erlauben, diese zu verändern und andere, die dies nicht erlauben. Die Physik von Galilei und Newton erlaubt es, Flugzeuge zu bauen, die wirklich fliegen können. Dass ein Yogi jemals durch übernatürliche Kräfte geflogen sei, ist bisher nicht nachgewiesen. Welche besondere Leistungen hat feministische Physik vorzuweisen?

    Andererseits kann man den moralischen relativismus auch gegen seine VertrteterInnen wenden: Warum sollte man die Burka akzeptieren, wenn es keine allgemeingültigen Wertvorstellungen gibt? Wir verbieten die Burka einfach, weil sie uns nicht passt, basta. Konsequenz des moralischen relativismus ist das Recht des Stärkeren, und sonst garnichts. Dass man z.B. in Russland die Homosexualität verbietet, beruht auf genau diesen Vorstellungen.

    Hinter der Argumentation von Feministinnen und Relativisten aller Art steht eine implizite als nichtrealtiv unterstellte Moral, nach der alle Menschen gleiche Rechte haben und man niemanden benachteiligen oder diskriminieren darf. Das ist nun eine ausgesprochen westlich Vorstellung, die es außerhalb Europas und vor dem 18. Jahrhundert nirgendwo gegeben hat, und die auch heute noch die Taliban z.B. definitv ablehnen. Mit welchem recht beruft man sich auf eine solche Moral und lehnt gleichzeitig ihre Voraussetzungen (dass es eine allen Menschen gemeinsame menschliche Natur gibt, die auch in allen Kulturen gleich ist) ab?

  3. Da hilft nur Kans moralischer Imperativ. Oder Rawls‘ „veil of ignorance“:
    Was immer einem Mitglied der Gesellschaft zugemutet wird: Ist es tragbar, dass es jedem zugemutet wird und dass es auch Dir zugemutet wird.

    • Das ist nur vordergründig ein gutes moralisches Argument. Damit könnte man nämlich z. B. recht problemlos Homosexualität verbieten.

      Besser wäre: Misch Dich nicht in das Leben und die Handlungen anderer Menschen ein, wenn diese anderen nicht schaden.

      Kant wird eh überschätzt.

      • „recht problemlos Homosexualität verbieten.“
        Man kann damit homosexuelle Praktiken verbieten?
        Rawls: Würdest Du dieses Gesetz auch dann akzeptieren, wenn DU selbst homosexuell wärst?
        Kant: Allen Menschen sind homosexuelle Praktiken zu verbieten?

        Und jeder Homosexuelle würde zustimmen? Denn nur dann wäre diese Maxime als allgemeines Gesetz angewendet.
        DAS wage ich doch zu bezweifeln.

        • Okay, wenn Du es so interpretierst, hättest Du recht. Ich hatte Deine Aussage nicht so wörtlich genommen. Probem ist bloß, dass wenn man diese Aussage wörtlich nimmt, man nicht mal Mord bestrafen dürfte.

          Rawls: Würdest Du ein Gesetz gegen Mord auch dann akzeptieren, wenn DU selbst ein Mörder wärst?
          Kant: Allen Menschen ist Mord zu verbieten?

          Und jeder Mörder würde zustimmen? Denn nur dann wäre diese Maxime als allgemeines Gesetz angewendet.

          DAS wage ich doch zu bezweifeln.

        • @ Dummerjan

          Du nimmst damit aber grundsätzlich an, dass es keine Soziopathen und/oder pathologische Sadisten gibt, die würden nämlich aufgrund ihrer biochemischen Gegebenheiten und dem Kick, den ihnen das ermorden eines Menschen gibt zwangsläufig nicht im Sinne der Allgemeinheit stimmen (Weil ihnen das Ausüben von Gewalt u.U. wichtiger ist als die eigene Unversehrtheit etc).

        • Es ist eine philosophische Theorie, keine empirische, anhand derer die logische Plausibilität von Gesetzen und Moralvorstellungen geprüft wird.

          Und da Gesetzenun einmal keine empirischen Theorien sind, können sie durch das logische Raster geprüft werden. Und wenn sie das bestanden haben kann man deren empirischen Sinngehalt angehen. Also: EIn Gesetz welches selbstwidersprüchlich oder in anderer Weise bestimmten logischen Anforderungen nicht genügt) braucht man auf seinen empirischen Sinngehalt gar nicht zu prüfen. Diesen gibt es dan nämlich nicht.

  4. Ansonsten eine faktische Bemerkung:
    „in medicine, for instance, it seems clear that women’s health issues have been sometimes neglected because the prototypical human being has been considered male.“
    Diese Aussage ist eine Katastrophe, weil sie aus dem Oper den Täter macht.

    Diese Aussage beruht darauf, dass die meisten medizinischen Erkenntnisse aus Versuchen an und mit Männern gemacht wurde. Männer waren die Versuchskaninchen oder aber Opfer einer Gesellschaft, die Männer als verbrauchbare Ware behandelte. Das daraus implizit eine Medizin entstand, die ihre Erkenntnisse „männlich“ verzerrt hatte liegt einfach daran, dass der medizinische Blutzoll von Männern sehr viel höher lag (und immmer noch liegt, wie uns die Geschichte der AIDS-Therapie lehrt).

    Soldaten (m). Gefängnisinsassen wurden Gasen, Atomtestsm Krankheiten gezielt ausgesetzt mitunter sogar ohne deren Einwilligung.

    Nein, diese Aussage ist dermaßen schäbig und unhistorische, dass ich hier widersprache, auch wenn es in Bezug auf den Topos vom Thema abweicht.

  5. Meiner Ansicht nach ist Moral universell, da sie ein Produkt der Evolution ist und somit älter als alle Kulturen. Abweichende moralische Regeln in anderen Kulturen kommen nur dadurch zustande, dass die Moral in unterschiedlichen Teilen der Welt von mächtigen Leuten aus Eigeninteresse unterschiedlich gebeugt wird.
    Mit anderen Worten: Ein Taliban, der eine Frau misshandelt, weil sie keine Burqa trägt, weiß im Grunde ganz genau, dass er Unrecht tut, aber er entscheidet sich aus eigensüchtigen Gründen dafür, es trotzdem zu tun.

    Wenn der Taliban dann dem Westen Kulturimperialismus vorwirft, ist das nichts weiter als ein durchschaubarer Versuch, sich gegen Kritik zu immunisieren. Und wenn westliche Moralrelativisten das nachplappern, dann nur, weil sie sich mit unterdrückten Völkern solidarisieren wollen, um zu zeigen, wie gut sie selbst sind.

    Ein anderes Beispiel: Nachdem in Singapur ein Buchautor verurteilt wurde, nachdem er die Justiz kritisiert hatte, rechtfertigte ein singapurer Politiker dies gegenüber westlichen Medien damit, dass in Asien eben die Presse nicht, wie im Westen, die Aufgabe habe, Kontroversen auszulösen, sondern die Nation und das Volk zu einen. Das sei ein kultureller Unterschied, den der Westen akzeptieren müsse.
    Meiner Ansicht nach haben aber Asiaten dasselbe Interesse daran, dass Korruption in ihrer Justiz aufgedeckt wird, wie es Bürger in westlichen Staaten haben.
    Die Hetze des Politikers gegen den bösen, kulturimperialistischen Westen dient somit nur dazu, potenzielle Wähler gegen ihr eigenes Intersse auf seine Seite zu ziehen. Das funktioniert leider nur allzu gut, sowohl in Asien als auch bei uns.

    Genauso hieß es mal in einem Artikel bei Telepolis, der Westen würde Russland nicht verstehen, weil die Wertvorstellungen unterschiedlich seien: Der typische Russe wünsche sich eben keine Demokratie und keine Meinungsfreiheit, sondern lieber einen starken Führer, der für stabile Verhältnisse sorgt.
    Das ist aber keine spezifische Eigenheit der Russen, sondern das ist überall so: Die meisten Leute scheren sich einen Dreck um die Rechte von Minderheiten, solange sie selbst nicht dazu gehören und solange es ihnen wirtschaftlich halbwegs gut geht. Das heißt nicht, dass sie andere Moralvorstellungen hätten, sondern dass sie die Moral schlichtweg ignorieren, solange sie selbst dabei nicht im Nachteil sind.

      • „objektiv“ ist vielleicht das falsche Wort; meiner Ansicht nach hat sich im Menschen evolutionär die Grundhaltung entwickelt, dass es falsch ist, einem anderen Menschen bewusst zu schaden. Jegliche Moral leitet sich m.E. daraus ab. Trotzdem ist es natürlich weiterhin jedem möglich, sich über diese Regel hinwegzusetzen, wenn es persönliche Vorteile bringt.
        Wenn nun die Mehrheit einer Gesellschaft allgemeine Regeln festsetzt, die der Moral zuwider laufen, dann deshalb, weil es ihnen Vorteile bringt und weil sie es als Mehrheit einfach können (Recht des Stärkeren).

        Ich behaupte z.B., dass auch in einer Sklavenhaltergesellschaft nicht die Mehrheit der Meinung ist, dass Sklaverei moralisch vertretbar ist. Vielmehr hält man trotz der moralischen Falscheit daran fest, weil man die wirtschaftlichen Vorteile nicht aufgeben möchte. Allenfalls redet man sich die Vertretbarkeit im Nachhinein ein, um sein Gewissen zu beruhigen.

        Wenn das nicht so wäre, dann hätten Bürgerrechtsbewegungen in der Vergangenheit nie etwas erreichen können. Sie verdanken ihre Erfolge der Tatsache, dass ihre Gegner im Grunde eigentlich schon wussten, dass sie im Unrecht sind, und man nur genug Leute überzeugen musste, das auch zuzugeben.

        • Da will ich dir widersprechen @ronin

          Natürlich ist Moral evolutionär entstanden. Aber nicht nur die Moral des Einzelnen, sondern auch die Moral des Kollektivs. Wir leben nämlich nicht solitär, sondern in sozialen Gruppen. In anderen Worten: das Aufstellen von bestimmten verbindlichen Regeln schafft kulturelle Einheit und Identität und ist ein evolutionärer Vorteil gegenüber anderen Gruppen, die keine Einheits- und Identitätsstiftende kollektive Moral ausbilden.

          „hat sich im Menschen evolutionär die Grundhaltung entwickelt, dass es falsch ist, einem anderen Menschen bewusst zu schaden. Jegliche Moral leitet sich m.E. daraus ab.“

          Steile These, halte ich für falsch. Im Grunde sagst du ja, dass der Mensch von Natur aus ein Engel ist – und nur rücksichtslose Interessenpolitik verdirbt den guten Menschen.
          Ich halte das für zu kurz gedacht. Denn genauso könnte man sagen, dass es ein evolutionärer Vorteil ist, auf den eigenen Vorteil bedacht agieren zu können. Kooperation ist ein evolutionäres Erfolgsmodell, klar, aber selbstbezogenes Handeln unbestreitbar auch. In welchem wechselseitigen Verhältnis diese Gegensätze zueinander stehen, ist schwierig zu sagen. Es ist komplex.

          Jedoch deine Gleichung „Der Mensch ist gut, Institutionen/Politik/Staaten sind schlecht“ halte ich für zu kurz und unzutreffend.

        • ät Kafü und Ronin:

          „“hat sich im Menschen evolutionär die Grundhaltung entwickelt, dass es falsch ist, einem anderen Menschen bewusst zu schaden. Jegliche Moral leitet sich m.E. daraus ab.”“

          – Die Sicht halte ich auch für problematisch. Ohne Zivilisation und Staat hauen sich junge Männer massenhaft die Birne ein.

          Die genetisch vererbte Moral nach den Versuchen Marc Hausers scheint einzig darauf abzuzielen, die Bevölkerung halbwegs stabil zu halten. Und zwar im kleinen Maßstab. Weltfrieden kennt das Humangenom nicht.

          Die Idee finde ich aber recht interesant: „Abweichende moralische Regeln in anderen Kulturen kommen nur dadurch zustande, dass die Moral in unterschiedlichen Teilen der Welt von mächtigen Leuten aus Eigeninteresse unterschiedlich gebeugt wird.“

          Bzw. neue Moralien werden gemacht, um einer bestimmten, meist privilegierten Gruppe, zu ermöglichen, durch ihre „höhere Moral“ zusätzliche Ressourcen zu reklamieren.

          Eigentlich sind diese neuen Moralien aber gar keine echte Moral, sondern nur Gruppendruck.
          Welcher Politiker, der ununterbrochen von „Bürgerinnen und Bürgern“ etc. quasselt/nuschelt, denkt ernsthaft, es sei unmoralisach , Bürger“ zu sagen?

          Das ist eher Angst als Moral.

  6. @kafü

    Ich gebe zu, in der Knappheit des Platzes hier kommen meine Ausführungen sehr grob und unzulässig vereinfachend herüber.
    Natürlich meine ich nicht, dass der Mensch von Natur aus „ein Engel“ ist. Manche Menschen sind moralisch, manche weniger. Und auch die, die moralischer sind, haben ihre Tricks, um sich die Annehmlichkeiten der Unmoral selbst schmackhaft zu machen, indem sie sich selbst belügen. Das wiederum fällt einigen leichter als anderen.

    Damit es eine Moral der Gruppe geben kann, muss sich zwangsläufig aber auch eine Moral des Einzelnen entwickeln – vermutlich durch wechselseitige Beeinflussung.

    Dass es eine Überlebensstrategie ist, die Moral der Gruppe zu unterlaufen, bestreite ich nicht, aber das ändert nichts an meiner These.
    Die überwiegende Mehrheit der Mörder bestreitet ja nicht, dass Mord unmoralisch ist. Sie wissen es instinktiv, aber sie ignorieren es bewusst.

    Die „Gleichung“, die Du mir zum Schluss in den Mund zu legen scheinst, unterschreibe ich so nicht. Institutionen können nicht schlecht sein, nur die Menschen, aus denen sie zusammengesetzt sind.

  7. Das Buch klingt ja sehr interessant. Leider gibt es das laut Amazon und Wiki nicht auf deutsch. Daher ist der Autor mir wahrscheinlich auch bislang entgangen.
    Daß er Philosoph und missionarischer Atheist ist, läßt in erst mal verdächtig erscheinen.
    Aber scheinbar hat er doch einen gewissen Pinkerismus. Und das ist erst mal gut.

    Eins seiner Bücher auf deutsch scheint aber recht krawallig zu sein:
    http://www.amazon.de/Das-Ende-Glaubens-Religion-Vernunft/dp/3905752069/ref=pd_rhf_ee_s_cp_8_4TC8?ie=UTF8&refRID=0QZB4PM05G77QDFXFV79

    Islamisten machen Terror, Katholiken Kreuzzüge, also Religion böse. Gääähn!

  8. Warum sollte man sich nicht in die Praktiken anderer Kulturen einmischen dürfen, wenn man ein moralischer Relativist ist? Es wird ja nur angenommen, das unterschiedliche Kulturen weder besser noch schlechter sind. Beide also ihre Berechtigung haben.

    Das wiederum bedeutet nun mal nicht, das die Mitglieder beider Kulturen aufhören müssten, nach ihren kulturellen Konventionen moralisch zu handeln, bzw. darauf zu verzichten, gewisse Praktiken der anderen Kultur zu kritisieren.

    Die Frau in Harris‘ Beispiel ist außerdem kein moralischer Relativist sondern ein Subjektivist.
    ‚That’s just your opinion‘ – Moralische Prinzipien lassen sich im Gegensatz zu subjektiven Urteilen sehr wohl kritisieren, eben weil soziale oder historische Parameter mitbedacht werden können.

    • Nachtrag: Die zweite Frage wäre dann, welches moralisches Beurteilungskriterium Feministinnen bzw. SJWs heranziehen um ‚unmoralisches‘ Verhalten zu geißeln?
      Ist es die ‚westlich, imperialistische Moral‘ die ich eventuell mit ihnen teile, die Dinge wie fehlende Gleichberechtigung anprangert? Oder ist es eine Moral außerhalb von all dem, die sich meiner Kenntnis entzieht?
      Ich muss leider gestehen, das ersteres mir viel näher gehen würde, als letzeres..

  9. Pingback: „Was mich am Feminismus der heutigen Zeit stört“ | Alles Evolution

  10. Pingback: „Liebe beleidigte Männerrechtler: Hört auf mit eurem Mimimimimi“ | Alles Evolution

  11. Pingback: Many Shades of Gender – Ein FAQ zu den Gender Studies: Warum forschen die GS nicht zum Islamismus und der Frauenverachtung bei Muslimen? (6) | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.