Die Freundin sagt nicht, was sie stört

Beim Entspannungsbrowsen auf 9gag kam ich auf diesen Beitrag:

Dem Freund sagen, was einen stört

Dem Freund sagen, was einen stört

Das für dieses Bild verwendete Meme wird verwendet, wenn man ein merkwürdiges und untypisches Verhalten zugeben will

Die Bildüberschrift lautete:

Apparently, this is weird.. I guess some girls bottle it up and play mind games trying to get him to realize? Not me.

In der Tat ist das ja ein Klassiker im weiblichen Verhalten: Sie ist sauer und er hat keine Ahnung, was er eigentlich gemacht haben soll. Sie schweigt und gibt auch nicht an, was es war, während er rätselt.

Es ist aus meiner Sicht das Ergebnis davon, dass Männer eher lösungsorientiert denken und davon ausgehen, dass man ein störendes Verhalten mitteilen muss, während Frauen eher in Beziehungen denken und daher erwarten, dass er von selbst darauf kommt, wenn sie ihm etwas bedeutet. Zudem ist das Schweigen und die damit verbundene Ausgrenzung eben auch eine typisch weibliche Form der Bestrafung, die dann in dem Moment vielleicht wichtiger erscheint als eine Problemlösung.

Interessant dazu finde ich diesen nun schon wiederholt zitierten Absatz von Doris Bischof-Köhler:

Mädchen gehen eher indirekt vor. Sie suchen bei anderen Mädchen Anerkennung, die sie entweder erhalten oder die ihnen verweigert wird. Aggression äußert sich kaum brachial, sondern vor allem als sogenannte Beziehungsaggression, die im Wesentlichen auf soziale Ausgrenzung abzielt. Zwei reden beispielsweise abfällig über eine dritte oder ein Mädchen droht einem anderen Mädchen an, es nicht mehr mitspielen zu lassen oder es nicht zum Geburtstag einzuladen, um so seinen Willen durchzusetzen.

Da ist auch die soziale Ausgrenzung genannt, die eben ein Teil der weiblichen Statusbildung ist. Und das spielt dann auch in die Beziehung mit rein, wo sie dann aufgrund des Verstoßes subjektiv einen höheren Status einnehmen, den sie dann entsprechend ausspielen.

Wobei ich vermute, dass es weniger eine Strategie als ein unterbewußtes Vorgehen ist.

Vielleicht können ja weibliche Leserinnen Aufklärung bringen?