Transgender in der Frauenumkleide

Hier eine aus meiner Sicht kniffelige Frage im modernen Geschlechterverhältnis:

Planet Fitness canceled the membership of a woman who complained that a transgender person was using the women’s locker room — and their response has ignited debate in the small Michigan city.

The controversy centers around an incident that happened in late February when Yvette Cormier complained over what she saw in the gym’s Midland location.

“I was stunned and shocked,” she told WNEM-TV. “He looked like a man. He did not look like a woman.”

Yvette Cormier. (Image source: WNEM-TV)

Cormier said that when she complained to the front desk and later corporate, the gym said they embrace whatever sex a person identifies with — which is sometimes not what they were biologically assigned. The woman, however, kept telling other women about the policy.

Cormier ultimately was informed by a gym representative that her membership had been revoked for violating Planet Fitness’ trademark “no judgement” policy.

“This is very unprofessional,” she told WNEM. “This is very scary.”

The gym later released a statement saying they are “committed to creating a non-intimidating, welcoming environment for our members.”

“Our gender identity non-discrimination policy states that members and guests may use all gym facilities based on their sincere self-reported gender identity,” the statement said. “The manner in which this member expressed her concerns about the policy exhibited behavior that management at the Midland club deemed inappropriate and disruptive to other members, which is a violation of the membership agreement and as a result her membership was cancelled.”

The explanation didn’t satisfy Cormier.

“I feel like it’s kind of one-sided,” she told Michigan Live. “I feel like I am the one who is being punished.”

The incident has since ignited debate in Midland, with some women sympathetic toward Cormier and others siding with the gym.

“I don’t blame her for freaking out,” one woman told WNEM.

“I know that I might feel awkward,” said another.

“He’s obviously not in there to get a woman, so I don’t see how it’s a problem,” argued one woman.

Die Interessen scheint mir die Folgenden zu sein:

  • Die Frauen wollen sich ungern vor einem Mann umziehen, sondern lieber vor Leuten mit einem weiblichen Körper
  • Die Transgender-Frau möchte als Frau akzeptiert sein und fühlt sich vor Frauen wohler.

So gesehen in der politisch korrekten Welt ein schwer aufzulösender Konflikt. Ich würde vermuten, dass die Transgender Frau zumindest wenn sie auf Männer steht, bei einer SJW-Betrachtung besser abschneiden würde. Allenfalls könnte das umschwenken, wenn eine der Frauen angibt, dass Penisse sie triggern.

Ich persönlich würde das Unbehagen der Frauen durchaus verstehen. Ich würde es auch merkwürdig finden, wenn ein Transgender-Mann, der aber körperlich deutlich weiblich gelesen wird, in der Umkleidekabine auftaucht und dort relativ selbstverständlich nackt herumläuft. Nicht, dass ich mich damit nicht sogar anfreunden könnte, wenn er entsprechend aussieht, aber ich würde es dennoch merkwürdig finden. Das typische Schamgefühl von Heterosexuellen ist eben darauf ausgelegt, dass es auf die Anwesenheit des anderen Geschlechts reagiert. Ich würde mich wohl nicht beschweren, wenn ich es denn wüsste, dass sie transsexuell wäre, aber natürlich würde man erst einmal komisch schauen.

Dabei ist es in Männerumkleiden ja noch wesentlich weniger Skandalös, wenn dort mal eine Frau durchläuft. Ich habe es schon mehrfach erlebt, dass dies geschah, sei es eine Bedienstete des Fitnessstudios, die „gerade mal die Mülleimer auslehrte“ oder eine Frau in der Sporthalle, die direkt durch die Umkleide ging mit den Worten „Ich geh gerade mal hier durch, ist kürzer, keine Angst, ich habe alles schon mal gesehen, ich gucke euch nichts weg“.

Bei Frauen hingegen ist dies ja gänzlich verpönt und die Angst vor „Übergrifflichkeiten“ und das Gefühl der „Unanständigkeit“ insofern auch noch größer.

Wenn der Körper noch vollständig männlich ist, würde ich es jetzt auch nicht als so großes Opfer sehen, in eine Umkleide für Menschen mit männliche Körper zu gehen, aber ich bin ja auch kein Transgender.

Ich würde allerdings vermuten, dass auch die meisten Transgender-Personen das so sehen würden und es eher ein besonderer politischer Akt wäre mit der reinen Aussage „Ich fühle mich als Frau, auch wenn ich nicht so aussehe, ihr habt das zu akzeptieren“ in eine entsprechende Umkleide zu gehen.

Die insofern einzige Lösung, die alle zufriedenstellt wären wohl Umkleiden mit Einzelkabinen.

Würde mich aber interessieren, wie mitlesende Frauen oder noch interessanter Transgender-Personen das sehen /praktizieren.