Wenn die Liebe stirbt… Gibt es ein evolutionäres Modul zum Schlußmachen?

Ein Artikel mit einem interessanten Thema ist der Folgende:

As a species, humans are generally serial monogamists; in some cases mating with the same partner for years or even decades. Nonetheless, humans often mate with more than one partner over the life course, meaning that romantic pair bonds often come to an end. Prior research has tentatively suggested that a mental mechanism might exist that facilitates severing the romantic bond between mates. Put differently, because romantic love is a species-typical trait, all members of the human species may come equipped with the mental hardware for both falling in love as well as for ending a relationship. Currently, the evolutionary, cognitive, neurobiological, and genetic underpinnings of human mate ejection have yet to be fully elucidated. We examine each of these factors to illuminate the possible mechanisms that may underpin the human tendency to fall out of love.

Quelle: When Love Dies: Further Elucidating the Existence of a Mate Ejection Module

Leider komme ich an den Volltext nicht ran, wenn ihn jemand hat, dann wäre ich interessiert.

In der Zwischenzeit einige Gedanken dazu:

Wenn man davon ausgeht, dass wir biologisch auf eine „serielle Monogamie“ ausgerichtet sind, dann ist es sinnvoll, nicht nur die Partnersuche, sondern auch die Entscheidung, wann es besser ist, nicht an einer Beziehung festzuhalten, nach evolutionär entstandenen Kriterien auszurichten. Es würde also ein entsprechender Selektionsdruck in diese Richtung bestehen.

Ich würde mir ein Modul dann so vorstellen, dass es nicht nur in der Partnersuche die „Marktwerte“ von Kandidaten oder potentiell verfügbaren Personen überprüft und diese im Verhältnis zum eigenen Martwert setzt, sondern dies kontinuierlich fortsetzt. Dabei wäre einzuplanen, dass eine bisherige Beziehung einfach weil sie eine gewisse Dauer hat eben auch einen gewissen Wert hat: Wenn diese Person es schon so lange mit einem ausgehalten hat, dann spricht das für eine gewisse Kompatibilität, die bei einem neuen Partner keineswegs bestehen muss. Man muss also insbesondere einplanen, dass man etwas sichereres für etwas unsicheres aufgibt. Gleichzeitig muss man bei einer schlecht laufenden Beziehung überlegen, ob man nicht eine gute neue Gelegenheit opfert, um etwas bereits zum Scheitern verurteiltes zu retten. Bei einer Frau kommen noch die Überlegungen dazu, dass ein Fortsetzen einer Beziehung zu einer Schwangerschaft führen kann, die dann auch eine Partnersuche erschwert, bei einem Mann wäre ein Fortsetzen der Beziehung hingegen durchaus günstig, solange man noch keine neue hat, aber noch Sex oder zumindest die potentielle Möglichkeit, dass es noch zum Sex kommt.

Dagegen steht, dass sowohl Trennung als auch Nichttrennung Zeichen für andere darstellen können, die sich positiv und negativ auf den eigenen Partnerwert auswirken können.

Wer einen schlechten Partner nicht verlässt, der macht deutlich, dass er nicht meint einen neuen Partner zu finden, das er also selbst davon ausgeht, einen niedrigen Marktwert zu haben.

Wer einen Partner verlässt, der kann hingegen das Signal setzen, dass er nur sehr eingeschränkt zu einer tiefen Bindung fähig ist und eine Bindung bei Auftauchen eines besseren Partners schnell aufgibt. Damit lohnt sich eine Beziehung mit einer solchen Person dann weniger. Es kommt also stark auf die Umstände des Einzelfalls an.

 Ich könnte mir vorstellen, dass wir schlicht kritischer werden, wenn aus Sicht unserer Biologie bestimmte Parameter des Partnerwerts sinken, insbesondere, wenn unsere steigen und wir entsprechende bessere Angebote haben.

Wahrscheinlich auch ein Grund, warum gerade statushohe Männer mit Geld und Ruhm sich scheiden lassen oder jüngere und attraktivere Geliebte haben.

Eine andere interessante Studie dazu  habe ich bei Erwin Schmidt gefunden:

In all comparative analyses, humans always fall on the borderline between obligate monogamy and polygamy. Here, we use behavioural indices (sociosexuality) and anatomical indices (prenatal testosterone exposure indexed by 2D : 4D digit ratio) from three human populations to show that this may be because there are two distinct phenotypes in both sexes. While males are more promiscuous and display higher prenatal testosterone exposure than females overall, our analyses also suggest that the within-sex variation of these variables is best described by two underlying mixture models, suggesting the presence of two phenotypes with a monogamous/promiscuous ratio that slightly favours monogamy in females and promiscuity in males. The presence of two phenotypes implies that mating strategy might be under complex frequency-dependent selection.

Quelle: Stay or stray? Evidence for alternative mating strategy phenotypes in both men and women

Die Grafiken dazu:

Bleiben oder verlassen?

Bleiben oder verlassen?

Aus der Besprechung:

This study is the first, to the best of knowledge, to show statistically that both men and women exhibit two reproductive phenotypes of varying proportions. This would seem to provide a principled explanation for the fact that humans always appear midway between monogamous and polygamous species on all anatomical indices of mating system. Overall, our results suggest that the proportional split in males slightly favours an unrestricted (short-term) mating strategy, with a 57 : 43 split on average for the three datasets, whereas females have a reversed split (47 : 53). However, the mixing proportions in the 2D : 4D digit ratio dataset suggest that a slightly higher proportion of the unrestricted phenotype is present in both sexes (males approx. 62%, females approx. 50%). Note that although males are, overall, more unrestricted than females in all three datasets (as has widely been reported to be the case [4,20]), there is in fact considerable overlap: unrestricted females have more extreme (i.e. more promiscuous) indices than restricted males in each sample. This would not have been predicted on conventional views of human mating style. Of course, while the limitations of the available statistical tools have obliged us to approach the data in the way we have, our analysis does not formally allow us to determine whether the phenotypes we identify represent two separate subpopulations, each with their own normal distribution, or a single population with two modes. Deciding between these, and other, options will require further biological study.

While it has been widely suggested that males divide into two mating types (‘cads’ versus ‘dads’ [8]) and there is some evidence for a genetic basis for this distinction [11], this study is the first, to the best of our knowledge, to provide quantitative evidence on their proportional distributions in natural populations. More importantly, it is the first to suggest that a similar partition may also exist in females. Although the genetic variation underlying sociosexual behaviour in a female twin population had been previously found on visual inspection to be clearly bimodally distributed [10], quantitative evidence for distinct phenotypes underlying such bimodality has been lacking.

The statistical method used here assumes that underlying mixture distributions are normally distributed and does not rule out the possibility that the two phenotypes are skewed or represent two separate peaks on a single underlying distribution. Unfortunately, it is not possible to investigate alternative statistical distributions: the near-infinite number of possible permutations and combinations involved makes statistical analysis impossible. These methods, however, are still robust enough to point to the existence of alternative mating phenotypes in both sexes, and it is likely that these have distributions across the phenotypic continuum (in all likelihood reflecting the fact that they are predispositions rather than categorical types). More importantly, which of these alternatives is biologically the case does not affect our claim that statistical analysis of three separate datasets reveals that each sex seems to exhibit two different phenotypes in roughly equal proportions.

There has been some debate concerning the distinction between trait and type views of personality dimensions [21], with some evidence to suggest that what have previously been seen as types (e.g. extrovert versus introvert) are in fact part of a trait continuum where differential binning of data can create the illusion of two underlying mixture distributions. Our analyses are inevitably subjected to the same risk, of course. However, we rest our claim not on the way we cast the data as a histogram or, as in the case of personality types, on particular theoretical preconceptions, but rather on a purely statistical method based on a quantitative approach to the data that we use simply to demonstrate that the data are not best described by a unimodal normal distribution. Exactly what this means in terms of the underlying biology we leave to future research to discover.

Accepting our analyses as offering at least prima facie evidence for the existence of distinct mating phenotypes in the two sexes prompts a number of predictions for future investigation. If the two phenotypes essentially represent stable and unstable pair-bonding predispositions (see Walum et al. [11]), we might expect there to be some tendency for assortative mating between the phenotypes. We might also predict that stable–stable pairings are less likely to divorce than other pairings, with unstable–unstable pairings having the shortest durations. The existence of two phenotypes raises a number of further evolutionary questions. One is whether there are within-sex fitness differences between the two strategies. There is some evidence to suggest that reproductive success is linearly related to 2D : 4D ratios, but in opposite directions in the two sexes [14], but whether this is enough to drive the evolution of such a pattern has yet to be determined. While it is possible that the four-way division is an evolutionary stable strategy (ESS) and in evolutionary balance, it is also possible that the distribution is inherently unstable, because the two sexes are in conflict over the optimal balance between mating and parental investment.

Finally, we noted above that 2D : 4D ratios (a biological marker) are slightly more biased towards a promiscuous (unrestricted) strategy than the SOI index (a psychological behavioural index). While the magnitude of the difference is small in each case, the discrepancy suggests that mating strategy inclinations might also be subjected to a modest degree of cultural modification. Previous research has found that female sociosexuality is more responsive to environmental shifts than male sociosexuality [4,22], and our data confirm this: while both sexes exhibit a shift (towards a restricted strategy in males, but towards unrestricted in females), the magnitude of the shift is larger in women than in men. While there is strong evidence that additive genetic factors best predict adult sociosexuality [23], differences in behaviour are in part likely to reflect cultural or environmental fine tuning of underlying genetic strategies in response to local circumstances as each sex tries to maximize overall fitness.

Es scheint also Menschen mit verschiedenen Ausrichtungen zu geben, die einen sind eher auf einen schnellen Wechsel ausgerichtet und die anderen eher auf ein bleiben.

7 Gedanken zu “Wenn die Liebe stirbt… Gibt es ein evolutionäres Modul zum Schlußmachen?

  1. Der Neoliberalismus hält Einzug ins Liebesleben. Gefühle lassen sich nicht steuern oder wegrationalisieren.

    Ziemlich weltfremder Blick auf’s Geschehen. Aber nicht weiter verwunderlich für Pickup-Leute und autistisch angehauchte Menschen.

    Als ob vordergründig rationale Überlegungen hier irgendeine Entscheidungskraft hätten. Völlig absurd.

    Was soll denn bitte schön ein „Modul“ in mir sein?

    Finde ja schlimm, daß dieser absurde Frankenstein-Behaviorismus heute noch Anhänger hat.

    Jetzt ist es langsam Zeit für eine tiefenpsychologische Therapie für Christian.

    • Na, na!

      „Wenn man davon ausgeht, dass wir biologisch auf eine “serielle Monogamie” ausgerichtet sind, dann ist es sinnvoll, nicht nur die Partnersuche, sondern auch die Entscheidung, wann es besser ist, nicht an einer Beziehung festzuhalten, nach evolutionär entstandenen Kriterien auszurichten. Es würde also ein entsprechender Selektionsdruck in diese Richtung bestehen.“

      Diese Prämisse ist perfekt rational. Hingegen:

      „Gefühle lassen sich nicht steuern oder wegrationalisieren.“

      Und bei der Sonntagsfrage gibst du „Die Violetten“ an?

      Gefühle sind Stoffwechselvorgänge im Hirn. Und insofern von evolutionärer Warte aus betrachtet nicht anders zu sehen als irgenein anderer körperlicher Vor- oder Nachteil. Von „wegrationalisieren“ indes hat auch kein Mensch gesprochen.

  2. Auf diversen MGToWforen wurde diese Diskussion natürlich auch schon lange geführt.

    Durch viele Studien wurde ja zweifelfrei festgestellt, dass Männer nach einer Trennung einer LTR eine viel höhere Chance haben (auch wenn keine Kinder bzw. Ehe im Spiel sind), Suizid zu begehen bzw. in eine Depression zu fallen; ganz generell sind die Folgen für Männer drastischer; es dauert viel länger bis zur nächsten Beziehung als bei Frauen und die Folgen eines Versagens richtet bei Männern grösseren psychologischen Schaden an. Dieser Effekt tritt in vielen verschiedenen Kulturen und Volkgruppen auf, sodass man von einer stark biologischen Komponente ausgeht.

    Ergo die Folgerung, falls es ein solches Modul gibt, um möglichst schmerzfrei eine Beziehung beenden zu können/müssen, dann unterlag es bei Frau einer anderer Selektion als bei Männern, vermutlich da diese Situation viel öfter vorkam. Da evolutionär gesehen früher rund 80% der Frauen Kinder hatten, aber nur 40% der Männer, erscheint es glaubwürdig, dass diejenigen Frauen mit der Eigenschaft sich psychologisch gut vor dem Verlust ihres Partners zu erholen, einen gravierenden Vorteil hatten. Daraus geht dann der weibliche Solipsismus als stark biologische Überlebensstrategie hervor, die es Frauen besser erlaubt sich von den Folgen einer gescheiterten Partnerschaft zu erholen.

    Indirekte Folgen davon ist z.B. ein geschlechtsspezifisches Auslegung des Begriffes der Loyalität und so weiter. Darum auch die ganzen Effekte wie War Brides / the Winner takes it all etc, da eine andere Einstellung zur menschlichen Paarbindung vorliegt.

    • @zweireiher und @toxicvanguard

      Oh nein, bitte nicht diesen Trottel mit Guru-Verhalten!

      Ist euch aufgefallen, dass „rational male“ einen Artikel nach dem anderen heraushaut und permanent „Theorien“ oder „Gesetze“ formuliert, die er nicht einmal im Ansatz beweisen kann?

      Seine Behauptungen basieren in den meisten Fällen auf der Basis von n=1, haben bestenfalls anekdotischen Charakter und beweisen gar nichts. Er hat zwei oder drei zu diskutierende Einzelbeobachtungen gemacht, die zu diskutieren wären.
      Aber dabei belässt er es leider nicht.

      Seine Methode geht prinzipiell wie folgt: Er schreibt einen Artikel, in dem er seine Beobachtungen formuliert.
      In diesen verweist er auf zwei Artikel, die er vorher schrieb.
      Die das scheinbar bestätigen und „theoretisch“ untermauern, was er beobachtet.
      Diese zwei *vorhergehenden* verfahren jedoch nach dem gleichen Schema, nämlich irgendeinen vermarktbaren Begriff in die Welt zu werfen.
      Beispiel: „Open Hypergamy“ oder „Alpha fucks, beta bucks“.
      Es existiert weder eine klare Definition der Begriffe, noch auch nur annähernd der Beweis ihrer empirischen Existenz.
      Was ihn nicht daran hindert so zu tun, als würde dieser Begriff die Wirklichkeit beschreiben und so benutzt er ihn wieder und wieder in seiner Argumentation.
      Ein selbstreferentielles Universum.
      Und aus diesem selbst geschaffenen Universum leitet *er* wiederum ab, *er* hätte eine konsistente Theorie geschaffen.
      Das ist eine Lachnummer.

      Erkennbar sind die Beobachtungen aber ausschließlich darauf angelegt, ihn in der vorgefassten Meinung zu bestätigen.
      Er ist noch nicht einmal im Ansatz auf der Suche nach Beobachtungen oder Theorien, die eine andere Weltsicht ermöglichten, gar seiner widersprächen.

      Das ist – ironischerweise – Narzissmus und Solipsismus in Reinkultur.

      Was mich außerdem stört: Er lässt sich für Gedanken feiern, die überhaupt nicht von ihm selbst stammen, sondern die er von Warren Farrell geklaut hat. Sowohl „disposable male“ als auch die „Kontrolle über das eigene Leben“ stammen aus „Myth of Male Power“.

      Zu guter letzt ist nun gerade er kein Vorbild für MGTOW und steht der Bewegung auch ablehnend gegenüber – das ist kein Wunder, wenn man sich sein PU-basierten „Weisheiten“ anschaut.

      Schönen Gruß, crumar

  3. Pingback: Romatische Liebe: Weltweit und zeitlos oder Erfindung der (westlichen) Moderne? | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu James T. Kirk Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.