Hausarbeit und Machtverhältnisse in der Beziehung

So it was exhilaratingfor me last week to come across some remarks of hers from 2013 in which she talked about the division of labour and powers between men and women in the home. She said: “Women are hypocrites this way, because we would go crazy if men treated us in the workforce the way we typically treat them at home – if a guy in the workforce assumed he was more competent than you are, and told you what to do – but that’s the way most women treat men in the household.

Das ist durchaus eine interessante Frage, weil es auch die „Machtverteilung“ in der Familie betrifft. Er mag das Geld verdienen, aber das Haus ist ihr Revier und da erteilt sie die Anweisungen. Es passt insofern nicht in die typische feministische Opfergeschichte, nach der die (Haus-)Frau nahezu rechtlos und abhängig vom Mann ist.

Der Autor weiter dazu:

Her observations tally, hilariously, with many households I have known directly – my own parents and my parents-in-law, for instance.
Related Articles

My father did precisely what he was told at home. My mother would write lists of jobs around the house and the garden and he would dutifully carry them out (a condition accurately foretold by Milton, when he wrote “Master’s commands come with a pow’r resistless/ to such as owe them absolute subjection”).

In nearly 60 years of married life, he never had any choice at all about what he ate, was never consulted. Events in the family diary were drawn up without him even having a voice: he was called upon to do the driving but was, in truth, a mere passenger in the caravan that my mother had organised.

When my father tried on new clothes at a shop, my mother would occupy the seat of judgement outside the changing-room and invariably decided what suited him best. When they went to the supermarket, my father dumbly pushed the trolley while my mother paraded ahead with unquestionable, queenly power to make every choice.

Similarly, my late father-in-law often spoke of the arrangement of powers in his home as „a benign dictatorship“. That kindly old chap could not have been less of a dictator in his own home. He liked a quiet life. He obeyed orders and kept schtum.

I see a similar set-up in the domestic lives of the young couples I know in our village, through our daughters‘ schools. The men largely occupy a given place which is laid down for them by the women they live with. They are attendants, foot servants, mutes, drones.

If there is decorating to be done, they will be the providers of free labour, serving the creative artist and executing her decisions. The woman controls the kids‘ diaries and the man ferries them to and from classes and parties and outings as instructed.

Eine sehr weitgehende Schildung, ich würde eher sagen, dass sich viele Familien die Bereiche einteilen und der Haushalt dabei üblicherweise bei der Frau landet, dann aber auch ihr „Herrschaftsbereich“ ist, in dem sie entsprechende Anweisungen erteilen. Ein Umstand, der dies zu einem Teil absichert, ist dann vielleicht auch, dass Männer üblicherweise lieber zustimmen als Streitigkeiten auszutragen und insoweit ihre Ruhe wollen.

Der Autor weiter_

“Why does this distribution of powers never come up when the division of labours in the home is under discussion? Why do we have to keep wearily toeing that worn-out feminist line that women in the home are oppressed by the rotten patriarchs with whom convention obliges them to share a roof and a bed? It’s as ridiculously far from the truth to suggest that my mother might have been in thrall to my father at home as it would be to portray Margaret Thatcher as being under the thumb of Dennis.”

Dazu hatte ich oben auch bereits etwas geschrieben. Die Vorstellung, dass eine Frau, die Arbeiten im Haushalt durchführt, per se unterdrückt und abhängig ist, ist eine sehr einfache, die den Realitäten sehr häufig nicht gerecht wird.

Der Autor vermutet bestimmte Gründe dahinter:

We are forever hearing that men don’t do their fair share at home (though the dirty work they commonly do – such as bin emptying, vegetable digging, car cleaning, decorating and DIY – never seem to be taken into account). But Anne-Marie Slaughter opens the question whether all women actually want all men to do more.

Might some fear that their control could be diminished? „It’s easier if I do it myself,“ they often say. Perhaps that, in itself, is a way of keeping the man in his place and retaining their own sovereignty.

Dazu möchte ich noch einmal eine Stelle zitieren, die ich in letzter Zeit bereits häufiger angebracht hatte:

Typisch für Mädchen mit Ranganspruch ist ferner, daß sie sich um das seelische Wohlbefinden der anderen kümmern, sie also im Fall von Kummer zu trösten suchen. Dieses Sich-kümmern kann schnell einmal die Form ungefragter Ratschläge annehmen. Die Psychologie spricht hier von “prosozialer Dominanz”, wobei es sich um eine Mischung aus Besorgtheit einerseits und Bevormundung andererseits handelt. Schon kleine Mädchen im Kindergarten erklären anderen gern, was gut für sie ist und was sie machen dürfen und was nicht.

Die Bevormundung im Haushalt als Form „prosozialer Dominanz“ scheint mir ein Bereich zu sein, der insgesamt mehr Beachtung in der Geschlechterdiskussion verdient. Auch im Verhältnis Ehemann-Ehefrau kann dies durchaus schnell auftreten. Pflegen, Sorgen und den Haushalt führen kann insoweit eine erhebliche Macht geben und auch als Statusspiel verstanden werden.

Und auch in „Genome“ von Matt Ridley findet sich eine interessante Passage:

People are very like monkeys. The discovery that monkeys low in the hierarchy get heart disease came soon after the far more startling discovery that British civil servants working in Whitehall also get heart disease in proportion to their lowliness in the bureaucratic pecking order. In a massive, long-term study of 17,000 civil servants, an almost unbelievable conclusion emerged: the status of a person’s job was more able to predict their likelihood of a heart attack than obesity, smoking or high blood pressure. Somebody ina low-grade job, such as a janitor, was nearly four times as likely to have a heart attack as a permanent secretary at the top of the heap.
Indeed, even if the permanent secretary was fat, hypertensive or a smoker, he was still less likely to suffer a heart attack at a given age than a thin, non-smoking, low-blood-pressure janitor. (…)Instead, dwarfing these effects, science now elevates something non-physiological, something strictly related to the outside world: the status of your job. Your heart is at the mercy of your pay grade. What on earth is going on?

The monkeys hold the clue. The lower they are in the pecking  order, the less control they have over their lives. Likewise in the civil service, Cortisol levels rise in response not to the amount of work you do, but to the degree to which you are ordered about by other people. Indeed, you can demonstrate this effect experimentally, just by giving two groups of people the same task to do, but ordering one group to do the task in a set manner and to an imposed schedule.

The fact that heart disease is a symptom of lack of control explains a good deal about its sporadic appearance. It explains why so many people in senior jobs have heart attacks soon after they retire and ‚take it easy‘. From running offices they often move to lowly and menial jobs (washing dishes, walking the dog) in domestic environments run by their spouses.

Erst einmal finde ich den Abschnitt interessant, weil er noch einmal zeigt, wie tief Status in uns verwurzelt ist und Einfluss auf unser Leben hat. Wer oben steht und autonom entscheiden kann, der ist weit weniger gestresst, auch wenn sein Leben „stressiger“ wirkt. Es wäre interessant, unter dieser Hinsicht einmal die erreichten Alter von Männern und Frauen zu überprüfen.

Bezug zu dem obigen Thema hat aber hauptsächlich der untere Teil: In unserem Berufsleben haben die Männer eine Aufgabe und eine Position, scheiden sie dort aus und schaffen es nicht, sich neue Aufgaben zu sichern, sondern müssen sie sich dann ihrer Frau unterordnen, die wie gewohnt die Position im Haus als ihr Reich betrachtet und weist diese ihm lediglich Hilfsarbeiten zu, so dass er sich als niedrigstehend und fremdbestimmt ansieht, dann steigt der Cortisonspiegel mit den damit verbundenen Folgen.

Matze hatte auch noch auf einen interessanten Leserkommentar zu den Verhältnissen in einer lesbischen Beziehung hingewiesen:

Der Kommentator davor merkt an:

Watch the behavior of couples at any grocery store and you see this pattern repeated over and over again. SHE is in charge. HE is merely a mule, brought along for the labor….

You also see it in society as a whole. MEN are the mules, the workhorses, the ones doing virtually all the back breaking labor….while feminists complain.

Interesting how that works in our so-called patriarchal society.

Sie sagt dazu:

Not just the men…in every relationship I have been in as a woman with another woman because I am the more typically masculine one, I get the same damn treatment.

Es scheint also eine gewisse Konstante zur weiblichen Macht im Haushalt zu sein.

Leser David hatte in einem Kommentar zu Interviews, in dem Paare darauf angesprochen wurden, wer mehr Hausarbeit macht, noch angemerkt:

Sehr auffällig war bei den Interviews ja, dass alle Frauen ganz unwillkürlich lachen mussten bei der Frage, die meisten grinsten ihren Schatz ganz liebevoll an bei seiner “Entlarvung”.

Warum ist das so, wo doch Frauen unter dieser Ungerechtigkeit so leiden müssen?

Meiner Erfahrung nach, auch in WGs ist es so, dass Frauen Hausarbeit an sich reißen, weil dies Macht bedeutet. Wer gewohnheitsmäßig viel im Haushalt tut, kann frei mit dem schlechten Gewissen der anderen operieren. Aufgaben delegieren, wann immer mal etwas wirklich unangenehm ist.
In Beziehungen versuchen Frauen auch, sich dadurch unentbehrlich zu machen. Sie fühlen sich oft dadurch wohl, wenn der Mann das Gefühl bekommt damit selbst überfordert zu sein. Genauso wie es Männer mögen, die Frau zu beschützen und Domänen zu haben, wo sie von der Frau gebraucht werden (Auto, Maschinen, Reparaturen, Behördenkram usw). Es geht um das “sich gebraucht fühlen”, um nicht zu sagen, den anderen abhängig zu machen. Meist übernehmen wir Dinge gerne, wenn beide Partner der Meinung sind, dass wir das besser können.

Umgekehrt bekomme ich es auch immer wieder mit, wie Männer den Großteil der “Emotionsarbeit” in Beziehungen leisten.
Das Trösten, bei Laune halten /Stimmung und Aggressionen regulieren ist oft etwas, was an Männer abfällt.

Da kommt auch der Aspekt dazu, dass derjenige, der den Haushalt macht, eine Recht freie Einteilung vornehmen kann und damit auch durchaus Macht hat. Dieser Teil kann eben sehr selbstbestimmt sein, weil man diejenige ist, die seine eigene Arbeit plant und man insoweit keinen tatsächlichen Chef vor sich hat. Es kann ein gutes Gefühl sein, hier die Macht zu haben, wobei andere vielleicht eher von relativ stupider Haushaltsarbeit gelangweilt sind. Ich würde aber zustimmen, dass „sich gebraucht fühlen“ und „als gut in einem Bereich wahrgenommen zu werden“ wichtige Punkte sind, vielleicht auch gerade weil sie bedeuten, dass einen in diesem Bereich niemand hereinredet und Anweisungen gibt.

Der letzte Abschnitt, nämlich der Umstand, dass Männer „Emotionsarbeit“ in der Beziehung leisten, insbesondere bei den Punkten „bei Laune halten/Stimmungen und Aggressionen regulieren“ ist auch interessant und verdient eigentlich einen eigenen Artikel. Es liegt meiner Meinung nach eben genau daran, dass Männer eher ihre Ruhe wollen und damit auch eher regulieren müssen. Auch dies sagt natürlich etwas über Macht in einer Beziehung aus (eine Spitze noch: Würde man im Pickup das Ausleben seiner Stimmungen als Machtmittel darlegen, dann wären die üblichen Verdächtigen natürlich entsetzt. Es ist aber ein klassicherweise von Frauen eingesetztes Mittel, welches diesen Macht gibt und in gewisser Weise ein „Weibliches Privileg“).