Homonormativität: Warum sich Homosexuelle nach feministischer Theorie nicht „normal“ verhalten sollen

Auf der Seite Everydayfeminism wird in einem Artikel dargelegt, warum es schädlich ist, wenn sich Homosexuelle an den Mainstream anbiedern wollen und damit das heteronormative System stützen:

Much is being written about heteronormativity, which describes the assumption and promotion that heterosexuality is the only “normal” and “natural” orientation out there, privileging those who fit the norm and positing anyone outside of this as abnormal and wrong.

Our culture is deeply heteronormative, but as queer experiences and rights become more accepted, a policing of sexual and gender expressions within LGBQ spaces is also growing. This is homonormativity.

Homonormativity explains how certain aspects of the queer community can perpetuate assumptions, values, and behaviors that hurt and marginalize many folks within this community, as well as those with whom the community should be working in solidarity.

It addresses assimilation, as well as intersection of corporate interests and consumerism within LGBQ spaces.

It also describes the assumption that queer people want to be a part of the dominant, mainstream, heterosexual culture, and the way in which our society rewards those who do so, identifying them as most worthy and deserving of visibility and rights.  

We see homonormativity every day, but it can be so entrenched in queer culture that we don’t really recognize it as problematic.

Also kurz zusammengefasst: Heteronormativität ist böse, weil dort bestimmte Werte vorgegeben werden, die eben aus deren Sicht zu einschränkend sind und lediglich den Interessen der Heterosexuellen dienen. Homonormativität ist dann die Übernahme dieser Werte durch Homosexuelle, die damit auch die Vorteile die damit in der Kultur verbunden sind, für sich sichern wollen. Damit entsolidarisieren sie sich quasi von den übrigen Unterdrückten und schließen sich den Unterdrückern an.

Turn on the TV or flip through a magazine – for each of the few times that you’ll see a queer person, they’ll more than likely be a cisgender, gender-normative, White, middle class, gay-identifying person.

From the television shows Modern Family and The New Normal to TV personalities Anderson Cooper and Neil Patrick Harris, the voices that are given space and visibility tend to be those of a particular class, of a particular gender expression, and of a particular race.

The kinds of queer relationships we see represented in the media are also limiting, in that they tend to mimic heteronormative binary gender expressions.

This is not to say that things aren’t changing – we’re gradually seeing more transgender people and people of Color being represented, but even then, their representation is limited, and often based on stereotypes.

The stereotypes and tropes of LGBQ people in media do more than simplify and minimize the complex realities of queer people; they participate in setting up a standard of a normative way to “be” LGBQ.

This standard privileges certain experiences — those of White, middle-class, gay, cisgender and gender normative identities — as being representative of all queer experiences.

This “whitewashing” goes beyond just what we see in the media around queer lives. It’s also seen in the representation of the queer rights movement, historically and today, as being largely driven by White, masculine, cisgender men.

This erasure of transgender people, cisgender women, and people of Color is not onlyhistorically inaccurate, it positions White men as the main historical and current agents of change.

Also sind die Schwulen, die sich diesen Regeln unterwerfen, nicht queer genug, sie sind zu weiß, sie verhalten sich zu sehr wie alle anderen, sie sind auch noch männlich.Quasi also weiße, schwule Männer, die sich als heterosexuelle, weiße Männer ausgeben. Und die sind bekanntlich die Quelle aller Unterdrückung.

Was wäre dann ein Beispiel für diese Übernahme heterosexueller Werte?:

Fighting for sexual liberation and equality is, of course, so much more than fighting for the right to marry, but how is the positioning of marriage equality as the major issue also promoting homonormativity?

Marriage as an issue sets up the requirement that all relationships should mimic this heteronormative standard of sexuality and family structure. It promotes the idea that all people want to emulate straight monogamous couples.

When we focus only on this issue, we exclude polyamorous and other non-normative relationship structures as acceptable, as well as, of course, those who don’t want to get married.

Even as marriage becomes inclusive of a particular kind of queer relationship, it perpetuates a policing of other kinds of relationships, maintaining the borderline of what is an “acceptable queer relationship.”

The focus on marriage challenges very little, prioritizing the legal sanctioning of one’s relationships over real relational and societal transformation.

By showing that people outside of the heterosexual norm want the same things that “traditional, straight America” wants, the marriage equality movement fights to gain access to this social institution by reproducing, rather than challenging, heterosexual dominance and normativity and using this as a basis for who deserves rights.

Hier spricht sich die Autorin also gegen die „Homo-Ehe“ aus, weil diese nicht die bestehenden Verhältnisse hinterfragt, sondern quasi bestätigt. Denn wer heiratet erklärt nach dieser Sicht, dass das die einzig akzeptable Form ist, wie Schwule oder andere Queere zusammenleben können.

Was schon deswegen keinen Sinn macht, weil auch im Heterobereich die Ehe nicht die einzige akzeptable Form ist, sondern es daneben Beziehungen, einfach nur Sex, eine wildes Durcheinander und vieles mehr gibt.

Es ist das klassische Bild: Alles kann in Sexismus oder Anbiederung an die Gegenseite umgewandelt werden, wenn man es einfach als Nicht-gut-genug definiert.

Aber das reicht auch noch nicht an Kritik, es werden noch weitere Begriffe in die Runde geworfen:

The term homonationalism takes the concept of homonormativity one step further to refer to the way in which queer people — largely White, Western gay men — have aligned with nationalist ideologies of their countries.

While homonormativity describes the alignment of queer people, spaces, and struggles with heterosexual cultural norms, homonationalism describes this alignment within the nation-state, through patriotism, nationalism, and support for a nation’s military and other forms of state violence.

Right now, queer progress is being used as a symbol of certain countries’ goodness and modernity as moral justification for wars, colonization, and occupation.

We have seen the case for women’s rights used in a similar way by Western countries.

With increasing queer acceptance, we are beginning to see this progress used to promote particular countries’ right to use violence on another, often through the intentional perpetuation of Islamophobic and anti-immigrant attitudes.

For example, homonationalism is increasingly apparent and consciously performed in Israel.

Also referred to as “pinkwashing,” we see homonationalism in the way that Israel consistently promotes the illusion that it is a “gay utopia” as a way to deflect attention away from its human rights violations against Palestinians.

Also Schwule, die sich als Bürger eines Staates verhalten, wie Heterosexuelle auch. Nur ist das bei ihnen eben Nicht-gut-genug da sie als Mitglieder der LBGT-Gemeinde höheren Standards verpflichtet sind und die Intersektionalität bedenken müssen. Demnach dürfen sie nicht patriotisch sein, schon gar nicht gegenüber einem Staat, der ansonsten Menschenrechtsverstöße begeht (warum sie da nicht die USA als Beispiel genommen haben, die ja auch genug Menschenrechtsverstöße begehen ist eine andere interessante Frage).

Das wird zudem damit begründet, dass der Staat hier die Schwulen nur benutzt um sich den Anstrich eines toleranten Staates zu geben um so die Menschenrechtsverletzungen zu überspielen.

Also Schwule, bitte seht euch nicht einfach als Bürger des Staates, seid keine Patrioten, seid am besten auch nicht weiß und macht nichts, was Heterosexuelle machen, insbesondere nicht heiraten.

Ansonsten kämpft der Feminismus aber für die Freiheit von Zwängen, jeder soll sich so verhalten können, wie er will, nur müssen dazu die Leute eben das richtige wollen: Das, was der Feminsmus als richtig ansieht. Dann aber ist man ganz frei.

53 Gedanken zu “Homonormativität: Warum sich Homosexuelle nach feministischer Theorie nicht „normal“ verhalten sollen

  1. Das ist alles ein ganz alter Hut und geht zurück auf die linke Strategie, Minderheiten im Allgemeinen als historische Subjekte im Kampf gegen den westlichen Kapitalismus zu instrumentalisieren, den man als weiß und männlich ausgemacht hat. Diese Strategie kam im Zuge der Gegenkultur der 68er auf, als die Linke merkte, dass die Arbeiterklasse lieber zu McDonalds essen geht, als sich im revolutionären Kampf für den Sozialismus zu engagieren.

    „The stereotypes and tropes of LGBQ people in media do more than simplify and minimize the complex realities of queer people; they participate in setting up a standard of a normative way to “be” LGBQ.“

    Den Vorwurf könnte ich auch machen: Erstens sehe ich nicht genug LGBT überhaupt in den Medien, zweitens habe ich den Eindruck, dass alle Homos links zu sein haben (was ich nach Selbsteinschätzung nicht bin), sozialistisch zu sein haben (was ich nicht bin), für Antidiskriminierungsgesetze zu sein haben (was ich nicht bin), für Palästina zu sein haben (was ich ganz bestimmt nicht bin). GayWest z. B. war ja ursprünglich ein Blog das angetreten ist, weil u. a. die Homobewegung als zu links eingeschätzt wurde.

    „It’s also seen in the representation of the queer rights movement, historically and today, as being largely driven by White, masculine, cisgender men.“

    Wenn ich aus meiner subjektiven Sicht die bekanntesten Homorechtler ins Gedächtnis rufe, wären das: Harvey Milk, USA (männlich, weiß), Del Martin and Phyllis Lyon, USA, (weiblich, weiß), Barbara Gittings, USA (weiblich, weiß), Volker Beck, D (männlich, weiß), Peter Tatchell, UK (männlich weiß).

    Es gibt in der Tat einen weißen Überschuss, in der Tat einen Cis-Überschuss, in der Tat einen Männerüberschuss. Was folgt daraus?

    „When we focus only on this issue, we exclude polyamorous and other non-normative relationship structures as acceptable, as well as, of course, those who don’t want to get married.“

    Ich für meinen Teil akzeptiere jede Beziehung die im Einvernehmen erfolgt. Die Homo-Ehe unterstütze ich nur, weil deren Gegner homophob sind. Ansonsten wäre mir das Thema reichlich egal. Im Grunde genommen bin ich für Privatisierung von Beziehungsformen.

    „the marriage equality movement fights to gain access to this social institution by reproducing, rather than challenging, heterosexual dominance and normativity and using this as a basis for who deserves rights.“

    Die heterosexuelle Dominanz herauszufordern ist albern und intolerant. Ich habe nichte gegen Heteros, sie können ja nichts dafür dass sie so sind, und auch sie und ihr Lebensstil verdienen Respekt.

    „With increasing queer acceptance, we are beginning to see this progress used to promote particular countries’ right to use violence on another, often through the intentional perpetuation of Islamophobic and anti-immigrant attitudes.“

    Der Westen ist nun mal besser als alle anderen Gesellschaften. Und ich verstehe nicht, warum Linke so vernarrt in den Islam sind (na ja, ich verstehe es doch, Linke sind im Kern autoritär, und die Linke hasst den Westen und betrachtet alle Feinde des Westens als ihren Freund – im Schnitt!).

    „For example, homonationalism is increasingly apparent and consciously performed in Israel.“

    In Israel geht es LGBT ja auch um Längen besser als in den islamisch geprägten Staaten drumherum. Israel ist Teil des Westens, ein Grund, warum Linke dieses Land nicht mögen.

    „Also referred to as “pinkwashing,” we see homonationalism in the way that Israel consistently promotes the illusion that it is a “gay utopia” as a way to deflect attention away from its human rights violations against Palestinians.“

    Kann man kritiiseren, nur geht die Kritik ins Leere, weil nicht wenige Homos pro Palästina sind.

    Ich finde es irgendwie lustig: Der konservative Mainstream wirft den Homos vor, sie seien zu links, zu antiwestlich, nicht patriotisch genug, würden Familien, Tradition und Werte zerstören. Die Linke behauptet das Gegenteil. Das übliche Spiel also.

    Beide Seiten können mich mal!

    • @ Adrian

      „Das ist alles ein ganz alter Hut und geht zurück auf die linke Strategie, Minderheiten im Allgemeinen als historische Subjekte im Kampf gegen den westlichen Kapitalismus zu instrumentalisieren,“
      den man als weiß und männlich ausgemacht hat.“

      Das ist falsch. Das Feindbild des „weißen, heterosexuellen Mannes“ entstammt nicht dem linken Antikapitalismus und hat nichts mit ihm zu tun. Es stammt aus der US-amerikanischen Variante des Poststrukturalismus und ist im Kontext einer einseitigen und rigiden, falsch angelegten Anti-Diskriminierungstheorie entstanden, die sich für Kapitalismuskritik wenig interessiert. Es gibt keine schwerpunktmäßig antikapitalistische linke Strömung, in der der Kapitalismus als „weiß“ und „männlich“ gedacht würde.

      „Diese Strategie kam im Zuge der Gegenkultur der 68er auf, als die Linke merkte, dass die Arbeiterklasse lieber zu McDonalds essen geht, als sich im revolutionären Kampf für den Sozialismus zu engagieren.“

      Das stimmt so auch nicht.
      Am Anfang propagierte der antiautoritäre neomarxistische Flügel der Studentenbewegung eine Randgruppentheorie, bei der es um soziale und politische Arbeit mit Heimkindern, Strafgefangenen, Obdachlosen und anderen gesellschaftlichen Randgruppen ging. Einerseits wurde dabei versucht ihre Lebenssituation zu verbessern, andererseits sollten sie für die politische Arbeit gewonnen werden. Letzteres scheiterte natürlich in der Regel.
      Nachdem klar wurde, dass dieser Ansatz in der Praxis nicht funktioniert, kam es dann in der deutschen Studentenbewegung zu einer Abkehr von der Randgruppentheorie und zu einer verstärkten Hinwendung zur Arbeiterklasse.
      (vgl. hierzu das Kapitel “Die Abkehr von der Randgruppentheorie” in: Jens Benicke – Von Adorno zu Mao. Über die schlechte Aufhebung der antiautoritären Bewegung, S. 94 – 96).

      Anfang der 70er Jahre spaltete sich die 68er-Bewegung in mehrere, z.T. miteinander konkurrierende Strömungen, einige davon waren autoritär, andere freiheitlich und antiautoritär. Die wichtigsten Gruppierungen, die aus diesem Differenzierungsprozess hervorgingen, waren:

      – die marxistisch-leninistisch-maoistischen K-Gruppen
      – die aktionistische Sponti-Bewegung – eine weniger theorielastige linksalternative Subkultur, aus der sich später u.a. die autonome Szene entwickelt hat
      – die orthodox-kommunistischen DKP – diese war an Moskau orientiert
      – Trotzkisten
      – Rätekommmunisten
      – Anarchisten und Anarcho-Syndikalisten
      – Linksliberale
      – die neue Frauenbewegung, die sich dann wiederum in zahlreiche Unterströmungen aufspaltete
      – Anhänger östlicher Religionen, esoterischer Vereinigungen und Psychosekten
      – antiautoritären Neo-Marxisten (Kritische Theorie, Wilhelm Reich)

      Als die 68er-Bewegung sich Anfang der 70er Jahre in diese unterschiedlichen Strömungen aufspaltete, waren mehrere davon traditionell klassenkämpferisch und an der Arbeiterklasse als Hauptbezugspunkt für gesellschaftliche Veränderungen orientiert, andere aus dem Spaltungsprozess der Protestbewegung hervorgegangene Strömungen konzentrierten sich hingegen auf andere gesellschaftliche Problemfelder.
      Letztere waren wesentliche Impulsgeber für die Entstehung der sogenannten Neuen Sozialen Bewegungen (z.B. Ökologiebewegung, Anti-Atomkraft-Bewegung, Friedensbewegung, Schwulen- und Lesbenbewegung, Frauenbewegung, Behindertenbewegung, Bürgerinitiativbewegung, Dritte Welt- Initiativen und -Solidaritätsgruppen, Antiimperialistische Bewegung, Antirassismusbewegung, Tierrechtsbewegung, Hausbesetzerbewegung und einiges mehr)

      http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Soziale_Bewegungen

      Die Neuen Sozialen Bewegungen entstanden bereits im Kontext der Linken basierend auf den Weltsichten, Interessen und Bedürfnissen ihrer Mitglieder und ausgelöst durch andere soziale Problemlagen als traditionell klassenbezogene. Sie mussten niemanden „instrumentalisieren“, sondern entstanden als authentischer Ausdruck der Überzeugungen und Interessen ihrer Mitglieder.

      Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass sowohl diejenigen traditionell-klassenkämpferischen Strömungen als auch diejenigen Strömungen innerhalb der Neuen Sozialen Bewegungen, bei denen es sich um antiautoritäre, freiheitliche, humanistische und basisdemokratische Strömungen handelt, von mir entschieden bejaht werden.
      Autoritäre linke Strömungen (z.B. Leninismus, Stalinismus, Maoismus, Radikalfeminismus) lehne ich hingegen ab.

      Im Zuge des Zusammenbruchs des sogenannten real existierenden Sozialismus (in Wahrheit Staatskapitalismus) kam es dann ab Ende der 80er Jahre zu einer Krise marxistischer Theorien innerhalb der Linken, gleichzeitig wurden solche linke Strömungen, die sich schwerpunktmäßig mit Anti-Diskriminierungsthemen beschäftigten einflussreicher. Dies ging mit einem zunehmenden Einfluss des Poststrukturalismus in den akademischen Diskursen einher, nach und nach wurde der Poststrukturalismus zu einer einflussreichen Theorie für den Kontext von Anti-Diskriminierungsthemen.

      Speziell in den USA entwickelte sich im Zuge einer einseitigen, selektiven und dogmatischen US-amerikanischen Rezeption des französischen Poststrukturalismus leider eine autoritäre Variante des Poststrukturalismus aus der u.a. Political Correctness, Multikulturalismus, Gender Studies und Critical Whiteness Studies hervorgingen:

      http://www.amazon.de/Multikulturalismus-Political-Correctness-den-German/dp/3531148761/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1422792705&sr=1-3&keywords=multikulturalismus+political

      Für kapitalismukritische Themen interessiert sich diese (vulgär-)poststrukturalistische theoretische Strömung hingegen wenig.
      Der politisch korrekte (Vulgär-)-Poststrukturalismus wurde dann im Zuge eines Theorieimports im Laufe der letzten 15 Jahre auch verstärkt in Europa und Deutschland rezipiert, so dass sich auch hier eine entsprechende linke Strömung bildete.

      Kapitalismuskritische Themen und marxistische und sozialistische Theorien (meist antiautoritäre) erlebten jedoch berechtigterweise eine Renaissance in einem anderen Kontext, nämlich im Zuge der Anti-Globalisierungsbewegung und im Zuge der Formierung von Widerstandsbewegungen gegen den neoliberalen Gesellschaftsumbau im Kontext der Agenda 2010.

      Das ist – sehr kurz gefasst – der tatsächlich Entwicklungsprozess größerer Teile der radikalen Linken in Deutschland seit den 60er Jahren.

      • „Die Homo-Ehe unterstütze ich nur, weil deren Gegner homophob sind. Ansonsten wäre mir das Thema reichlich egal. Im Grunde genommen bin ich für Privatisierung von Beziehungsformen.“

        Dem stimme ich zu, bis auf die Unterstützung der Homo-Ehe. Die unterstütze ich, weil ich für gleiche Rechte bin.

      • Gilt Dein interessanter Einwand mit der Geschicht linker Strömungen auch noch, wenn man unbewusste Denkmuster und nicht nur propagierte offene Denkmuster hinzuzieht? Ich denke, Adrian bezieht sich da mehr auf erstere.

        Das Ziel Zerstörung des Westens ist sicher kaum das erklärte Ziel der Masse linker Mitläufer, aber mit diesem Ziel werden viele ihrer sonst vertretenen oft widersprüchlichen Ansichten besonders rational.

        Beispiele: Im Kontext der Homosexualität wäre das Support für Homosexuelle, aber gleichzeitig die besondere Förderung nichtwestlicher homofeindlicher Kulturen. Russland ist wegen Snowden und Ukraine der Freiheitsheld auch bei linken Schwulen. Weißer Kapitalismus wird da im Kontext der Ausbeutung von Afrika und Kolonialisierung zusammengebracht, denn nur dadurch funktioniere Kapitalismus, gehe es uns gut, denen schlecht, und gäbe es Umweltverschmutzung.

        • @ Blub

          „Gilt Dein interessanter Einwand mit der Geschicht linker Strömungen auch noch, wenn man unbewusste Denkmuster und nicht nur propagierte offene Denkmuster hinzuzieht?“

          Ja, denn das Vorhandensein unbewusster Denkmuster sollte gut begründet sein, damit es nicht in reine Unterstellung abgleitet.

          „Ich denke, Adrian bezieht sich da mehr auf erstere.“

          Ich denke, Adrian kennt sich mit mit der Psychodynamik der Anhänger verschiedener linker Strömungen genauso wenig aus wie mit den entsprechenden Strömungen selbst – liberale antilinke Propaganda eben.

          „Das Ziel Zerstörung des Westens ist sicher kaum das erklärte Ziel der Masse linker Mitläufer,“

          Weder das bewusste Ziel „linker Mitläufer“, noch das bewusste Ziel von irgendwelchen Linken überhaupt, eine „Zerstörung des Westens“ bringt linke Ziele nicht voran, davon hat niemand etwas.

          „aber mit diesem Ziel werden viele ihrer sonst vertretenen oft widersprüchlichen Ansichten besonders rational.“

          Antiwestliche Einstellungen ergeben ihren „Sinn“ zuerst einmal im Kontext der theoretischen Grundlagen der (wenigen) linken Strömungen, bei denen man tatsächlich eine irrationale antiwestliche Einstellung berechtigt kritisieren kann.

          Es ist z.B. nicht, wie Adrian fälschlich behauptet, DIE Linke an sich, die eine unkritische Zuneigung zum orthodoxen Islam hat, sondern es handelt sich primär um zwei klar benennbare linke Strömungen, die auf Grundlage völlig unterschiedlicher theoretischer Grundlagen jeweils eine Ideologie vertreten, die eine unkritischen Haltung gegenüber dem orthodoxen Islam innerhalb der Linken propagiert und zu verbreiten versucht.

          Das sind einmal einige (aber nicht alle) Anhänger des Poststrukturalismus. Bei diesen resultiert die unkritische Haltung zum orthodoxen Islam daraus, dass der Poststrukturalismus sich in seiner Theoriebildung stark auf die Analyse und Kritik der vermeintlichen oder tatsächlichen Ausschlussfunktion bestimmter Normen konzentriert.

          Das das “Westliche” in einer bestimmten Form poststrukturalistischer Analyse als eine ausschließende Norm gilt, also als ein Diskurs, der quasi bestimmt, wie der vollwertige Mensch sein soll, ergreifen einige poststrukturalische/postmoderne Linke hier Partei für das aus ihrer Sicht von der Norm Abweichende und Ausgeschlossene, dass sich für sie u.a. im Islam verkörpert.

          Diese Perspektive hat einen Vorteil und einen Nachteil. Der Vorteil ist, dass tatsächlich vorhandene fremdenfeindliche Einstellungen gegenüber Muslimen leichter erkannt und kritisiert werden können. Der Nachteil ist, dass es leicht zu einer unkritischen Haltung gegenüber dem orthodoxen Islam kommt, die prämodernen und autoritären Aspekte des orthodoxen Islam nicht angemessen wahrgenommen werden und ein naiver und unkritischer kulturrelativistischer Multikulturalismus propagiert wird, der Gefahr läuft die universalistisch-humanistischen Errungenschaften der westlichen Zivilisation zu unterminieren.
          Multikulturalisten haben dabei tatsächlich subjektiv gute Absichten, sie sind in dieser Hinsicht tatsächlich naive Spinner.

          Weil der Gender-Feminismus eine poststrukturalistische Feminismusvariante ist, ist er übrigens multikulturalistisch, während der klassische Radikalfeminismus den Multikulturalismus ablehnt.

          Die zweite linke Strömung, die eine unkritische Haltung zum orthodoxen Islam propagiert sind die marxistisch-leninistischen Antiimperialisten. Bei diesen handelt es sich meist um orthodoxe Leninisten, die in ihren theoretischen Grundlagen auf die leninistische Imperialismusanalyse aufbauen. (Aber Vorsicht: Nicht alle Leninisten sind Antiimps). Die Antiimps sympathisieren weltweit mit Gruppierungen, die aus ihrer Sicht von westlicher Fremdbeherrschung betroffen oder bedroht sind und sich dagegen wehren. Dazu können u.U. auch orthodox-islamische und islamistische Gruppen gehören.
          Natürlich gibt es auch bei den Antiimps wieder gemäßigtere und radikalere Vertreter, nicht jeder Antiimp sympthasiert mit Islamistengruppen, aber manche schon. Bei den Antiimps ist ein als Antizionismus getarnter Antisemitismus nicht selten.

          Um mal ein Beispiel zu geben, die “Antiimperialistische Koordination” (AIK) ist eine besonders durchgeknallte Antiimp-Sekte:

          “Ein Medienecho erzielte die AIK im Jahr 2003 mit der in Assisi beschlossenen internationalen Kampagne „10 Euro für das irakische Volk im Widerstand“[1] (auch: „10 Euro für den irakischen Widerstand“[2]). Für Aufsehen sorgten auch die Glückwünsche der AIK an Mahmud Ahmadinedschad und die ausdrückliche Begrüßung seiner Wiederwahl, im Zuge der kontroversiellen Präsidentenwahl 2009.”

          http://de.wikipedia.org/wiki/Antiimperialistische_Koordination

          Diese beiden, völlig unterschiedlichen linken Strömungen sind diejenigen, von denen eine unkritische Haltung gegenüber dem orthodoxen Islam innerhalb der Linken propagiert wird. Sie versuchen ihre Sichtweisen natürlich auch in andere linke Strömungen und in den linksliberalen Teil des Mainstreams einzubringen. Selbstverständlich werden sie aber auch von Vertretern und Anhängern anderer linker Strömungen kritisiert.

          Bezüglich Anhängern dieser beiden linken Strömungen dürfte die Vermutung unbewusst vorhandener antiwestlicher Affekte berechtigt sein.

          Vom (vulgär-)poststrukturalistischen Norm-Feindbild „westlich“ des postmodernen/ (vulgär-)poststrukturalistischen Multikulturalismus zu unterscheiden ist eine differenzierte und rationale Form von „westlicher Selbstkritik“, die sich auch der Errungenschaften der westlichen Zivilisation bewusst ist und diese zu bewahren versucht und die Mißstände explizit nicht darauf zurückführt, dass „der Westen“ schlecht sei, sondern dass Herrschaftseliten dazu neigen ihre Macht zu mißbrauchen – im Westen genauso wie überall sonst auf der Welt.

          Von den marxistisch-leninistischen Antiimps zu unterscheiden ist des Weiteren eine rationale antiimperialistische Perspektive, welche begründet von westlichen Herrschaftseliten ausgehende internationale Ausbeutungsverhältnisse und imperialistische Bestrebungen kritisiert, dabei aber Herrschafts- und Ausbeutungsstrukturen, imperialistische Bestrebungen und Menschenrechtsverletzungen innerhalb von nicht-westlichen Kulturen gleichermaßen wahrzunehmen bereit ist und diese ebenfalls kritisiert.

          „Beispiele: Im Kontext der Homosexualität wäre das Support für Homosexuelle,“

          Ich halte das Eintreten für die Gleichberechtigung von Homosexuellen sowohl für ein berechtigtes Anliegen als auch für ein Resultat der westlichen Aufklärung, in dem gerade einige der größten Errungenschaften der westlichen Kultur zum Ausdruck kommen: Menschenrechte und individuelle Freiheitsrechte.

          „aber gleichzeitig die besondere Förderung nichtwestlicher homofeindlicher Kulturen.“

          Speziell beim orthodoxen Islam hat das wie oben erklärt andere Gründe.

          „Russland ist wegen Snowden und Ukraine der Freiheitsheld auch bei linken Schwulen.“

          Dass es linke Schwule mit einer unkritischen Haltung zu Russland gibt, wäre mir neu. Ohne konkrete Belege dafür lässt es sich allerdings schwer bestimmen um was für eine Sub-Strömung es sich dabei handeln soll.

          „Weißer Kapitalismus wird da im Kontext der Ausbeutung von Afrika und Kolonialisierung zusammengebracht,“

          In marxistischen und anarchistischen Kapitalismuskritiken habe ich Begriffe wie „weißer Kapitalismus“ noch nie gelesen. Ich weiß nicht, ob es einen solchen Begriff vielleicht im Kontext irgendeiner poststrukturalistischen Postkololonialismus-Theorie gibt, aber auch das wäre zu belegen.

          „denn nur dadurch funktioniere Kapitalismus, gehe es uns gut, denen schlecht, und gäbe es Umweltverschmutzung.“

          Dass der Kapitalismus (und in anarchistischen und antiautoritär-marxistischen Theorien auch der sogenannte real existierende Sozialismus/Staatskapitalismus) auf Ausbeutung und Umweltverschmutzung beruht, ist richtig, aber dies wird strukturell-soziologisch aus der internen Systemlogik von auf Profitmaximierung beruhenden Wirtschaftssystemen erklärt und NICHT durch Kategorien wie „westlich“, „weiß“ oder „männlich“.
          Letzteres sind Norm-Feindbilder des politisch korrekten (Vulgär-)Poststrukturalismus, hat aber nichts mit Kapitalismuskritik zu tun, sondern ist für diese faktisch kontraproduktiv:

          https://robinsurbanlifestories.wordpress.com/2013/04/11/knutschverbot-eine-absolut-logische-durchfuhrbare-und-uberhaupt-nicht-beschissene-idee-hust/#comment-746

        • @ Adrian

          „Ich denke meine Analyse trifft den Kern der linken Misere besser.“

          Wohl kaum.
          Falls du mir allerdings Belege für deine Behauptungen präsentieren möchtest, kannst du das natürlich gerne tun.
          Ich befürchte allerdings deine Variante liberaler antilinker Propaganda ist ähnlich kenntnis- und belegfrei wie die übliche konservative antilinke Propaganda.

        • Die Analyse kommt nur zustande, indem man sich die Realität linker Strömungen kreativ zurechtbiegt. Die Grünen, als sehr islamunkritische Partei, sind beispielsweise überhaupt nicht gleichzeitig russlandfreundlich, sondern sie halten Putin für den Leibhaftigen. Stattdessen ist eine Sympathie für Putin besonders im rechtskonservativen Milieu verbreitet.

        • „Falls du mir allerdings Belege für deine Behauptungen präsentieren möchtest, kannst du das natürlich gerne tun.“

          Keine Lust. Ich warte lieber darauf, dass ihr endlich mal einen Sozialismus hinbekommt aus dem man nicht auswandern will 🙂

        • Adrian: 2+2=2
          Leszek: Das stimmt doch nicht. Beweise es.
          Adrian: Keine Lust. Ich warte lieber darauf, dass ihr endlich mal einen Sozialismus hinbekommt aus dem man nicht auswandern will

  2. Im Übrigen möchte ich noch einmal betonen, dass die Allianz Feminismus – männliche Homosexuelle m. E. auf relativ tönernen Füßen gebaut ist.
    Aber mit wem hätten „wir“ uns damals sonst verbünden sollen?
    Und ein modernes Bündnis mit den Männerrechtlern? Nun ja, darüber will ich keine weiteren Worte verlieren…

    • Das ist wirklich eine ziemlich alte Diskussion. Gibt ja auch immer nette kleine ideologische Grabenkämpfe um das cis-weiss-Thema. Zum Beispiel darum wer eigentlich die Stonewall-riots gestartet hat.

      Da waren zugegeben die sichtbarsten Leute in Drag oder Crossdressed, und ich glaube auch durchaus dass die Mattachine-Leute, denen es ja mehr um den Einruck dass sich Schwule und Heten nicht so furchtbar unterscheiden, nicht völlig glücklich damit waren.

      Und den normalen gesellschaftlichen Druck nicht die Normalitätsvorstellungen der Mitbürger zu stören gibt es auch. Wobei das noch weit schlimmer geht, als das was wir im Westen haben. Nach allem was ich weiss, legen sie zum Beispiel den femmes im Iran, also denen die nicht über die Sharia gestolpert sind, doch recht nachdrücklich nahe, doch bitte ‚richtige Mädels‘ zu werden, wenn sie schon auf Männer stehen und keine ‚richtigen Männer‘ sein mögen.

  3. Erinnert mich an die Verärgerung eines schwulen Bekannten beim Thema: Er ist natürlich für die Homo-Ehe, weil er für Gleichberechtigung aller Ausrichtungen und Lebensformen ist, will aber persönlich nichts damit zu tun haben, weil er sie eher als einen Nachteil des Heterotums sieht.

    Nachvollziehbare Position, würde ich sagen!
    Er lebt bislang offene, zwanglose Beziehungen ohne großes Drama und nun will eine superdramalastige Institution wie die Ehe in seine Welt eindringen.

    • „und nun will eine superdramalastige Institution wie die Ehe in seine Welt eindringen.“

      Die Ehe erscheint nur so, weil sie bislang fast ausschließlich von Heteros praktiziert wurde.
      Wenn er ein wenig älter wird, wird er ein wenig mehr Bindung und Absicherung zu schätzen wissen.

  4. Auch das ist möglich!
    Mir scheint, so ein Mittelweg wäre die beste Lösung: Diverse Rechte, die Ehepartner haben und die eben auch Homosexuellen zustehen sollten, auf eingetragene Lebenspartnerschaften ausweiten, so dass die Ehe (die man ja doch zumindest gefühlsmäßig noch immer etwas mit der Kirche assoziiert) eher ein eigenes rituelles Ding wird.

    • Dann ist es ja wieder was Anderes. Sicher Stempel geht vor Segen, und Gleichbehandlung hat Priorität, aber als verheiratet, im Gegensatz zu verlebenspartnered wahrgenommen, wirst du dann von den Leuten nicht.

    • Ehe verbindet man nicht nur mit Kirche, sondern vor allem mit Kindern und Vater und Mutter. Von mir aus kann unsere dekadente Gesellschaft ruhig die Homo-Ehe einführen, schwachsinnig ist es trotzdem, purer Opportunismus und Zeitgeist.

      Wenn das Zeitalter der Homo-Ideologie vorüber sein wird, wird man über diesen Stuß heutzutage nur noch schmunzeln.

      Es gibt nun mal eherne Gefühlskorrelationen zu bestimmten Begriffen und Wörtern. Mir sträubt sich alles, wenn ich das Wort Ehe auf Homo-Beziehungen übertrage.

      Unsere Gesellschaft stellt sich gewissermaßen genauso progressiv dumm, wie es z.B. die ugandische Gesellschaft auf konservative Weise tut. Das sind nur zwei Gesichter ein und derselben Dummheit.

      Man soll Homos in Ruhe lassen, aber nicht so tun, als seien das Äquivalente zur Mann-Frau-Beziehung. Es handelt sich um eine Ersatzsexualität, die im wesentlichen auf traumatischen Kindheitserfahrungen beruht. Diese Ersatzsexualität darf auch jeder so leben, man sollte aber nicht mehr draus machen, als es ist – um sich als idiotischer Gutmensch feiern zu können.

  5. Warum wird eigentlich oft nur von „gays“ gesprochen und eher selten von „lesbian“? Letzteres taucht bei einer Wortsuche im Originaltext nicht mal auf…

    Ist eine Ehe unter Lesben nicht so böse?

  6. Ist zumindest auffällig

    Möglich ist es. Der Text hebt ja explizit auf die überrepräsentierten cis-white-men ab.

    Kleinere ideologische Grabenkämpfe zwischen den eher feministischen Lesben und der ganzen LBGTI*-Bewegung gab es eigentlich immer. Auch der Vorwurf dass die von schwulen Männern‘ dominierte Bewegung die Frauen hängen lässt ist nicht neu.

    Das ist das Internet. Jede noch so lustige ideologische Ausrichtung hat hier ihre Ecke. Was davon im Mainstream ankommt, ist eine andere Sache.

    Wenn du in die ganz radikale Ecke gehst, gibt es zum Beispiel auch Feministen die keine Transfrauen mögen weil die anscheinend ‚women-spaces‘ kolonisieren, die sogenannten TERFs. Die mag blos wirklich kaum jemand, also werden sie entsprechend wenig ernstgenommen und du hörst kaum von ihnen.

    • Ähh. Korrektur. Ich lese zu viele Männerrechtler-Seiten. 😦

      Der Text hebt nur auf cis-white-gendernormative-middleclass ab, nicht auf men, also ist es wohl eher nicht die Männerfeindlichkeit die hier eine Rolle spielt.

      • Es gibt schon einige Überschneidungen. Gesellschaftlich profitieren wir ja z.B. von einer Lockerung von Geschlechstrollen, der Förderung alternativer Formen des Zusammenlebens und so weiter.

        Eine Bewegung bei der ein erheblicher Teil auf ein Männerbild der 50er jahre zurück möchte, und nur die ‚traditionelle‘ gemischtgeschlechtliche Ehe als akzeptable Form der Lebenspartnerschaft ansieht ist da deutlich weniger attraktiv.

  7. Ist doch immer wieder verwunderlich wie diskriminierend der Feminismus im Grunde doch ist und wie krampfhaft diese (kaputte) Ideologie in Katergorien und Schubladen denkt, sich aber gleichzeitig als liberal und tolerant ausgibt.

    Homosexuelle sollen sich also nicht „normal“ verhalten? Weil es ja auch überhaupt kein bisschen so ist, dass diese Menschen sich wünschen würden, zur Abwechslung mal einfach wie „normale“ Menschen behandelt zu werden (die sie ja auch sind)? Ohne dabei gleich großen Tumult zu machen? Ohne gleich Feuerwerke zu schießen, für etwas das eigentlich vollkommen normal – ja fast schon unbedeutend, weil vollkommen natürlich – sein sollte? Weil es nun mal vollkommen normal ist?
    Nein. Natürlich nicht. Man muss sie immer und immer wieder und in jeder Hinsicht – in jeder noch so kleinen, trivialen, wenn nicht gar banalen – Kleinigkeit als etwas „Abweichendes“ behandeln. Es mag schön sein etwas „Außergewöhnliches“ zu sein und als solches hervorgehoben zu werden, aber bestimmt nicht in Dingen, bei denen man zeitlebens versucht endlich mal als „gleichwertig“ – und somit „normal“ – angesehen und wahrgenommen zu werden…

    Dieses dichotomische Denken muss endlich aufhören. Es gibt keine Gewinner in dieser Mentalität. Nur Verlierer!…

  8. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.