Nochmal zum „Nice Guy“

In dem Artikel „Radicalizing the Romanceless„, aus dem ich auch schon einmal etwas zitiert hatte, geht es eigentlich um den Nice Guy und warum aus der Behandlung dieses im Feminismus eher Sympathie für die „Manosphere“ entsteht.

´Zur Nice Guy -Problematik:

Ein interessanter Abschnitt in dem Artikel  ist dieser:

– I had a patient, let’s call him ‘Henry’ for reasons that are to become clear, who came to hospital after being picked up for police for beating up his fifth wife.

So I asked the obvious question: “What happened to your first four wives?”

“Oh,” said the patient, “Domestic violence issues. Two of them left me. One of them I got put in jail, and she’d moved on once I got out. One I just grew tired of.”

“You’ve beaten up all five of your wives?” I asked in disbelief.

“Yeah,” he said, without sounding very apologetic.

“And why, exactly, were you beating your wife this time?” I asked.

“She was yelling at me, because I was cheating on her with one of my exes.”

“With your ex-wife? One of the ones you beat up?”

“Yeah.”

“So you beat up your wife, she left you, you married someone else, and then she came back and had an affair on the side with you?” I asked him.

“Yeah,” said Henry.

I wish, I wish I wish, that Henry was an isolated case. But he’s interesting more for his anomalously high number of victims than for the particular pattern.

(…)

When I was younger – and I mean from teeanger hood all the way until about three years ago – I was a nice guy. In fact, I’m still a nice guy at heart, I just happen to mysteriously have picked up girlfriends. And I said the same thing as every other nice guy, which is “I am a nice guy, how come girls don’t like me?”

There seems to be some confusion about this, so let me explain what it means, to everyone, for all time.

It does not mean “I am nice in some important cosmic sense, therefore I am entitled to sex with whomever I want.”

It means: “I am a nicer guy than Henry.”

Or to spell it out very carefully, Henry clearly has no trouble with women. He has been married five times and had multiple extra-marital affairs and pre-marital partners, many of whom were well aware of his past domestic violence convictions and knew exactly what they were getting into. Meanwhile, here I was, twenty-five years old, never been on a date in my life, every time I ask someone out I get laughed at, I’m constantly teased and mocked for being a virgin and a nerd whom no one could ever love, starting to develop a serious neurosis about it.

And here I was, tried my best never to be mean to anyone, gave to charity, pursuing a productive career, worked hard to help all of my friends. I didn’t think I deserved to have the prettiest girl in school prostrate herself at my feet. But I did think I deserved to not be doing worse than Henry.

No, I didn’t know Henry at the time. But everyone knows a Henry. Most people know several. Even three years ago, I knew there were Henry-like people – your abusers, your rapists, your bullies – and it wasn’t hard to notice that none of them seemed to be having the crushing loneliness problem I was suffering from.

And, like my patient Dan, I just wanted to know – how is this fair?

Da spricht er denke ich einen interessanten Punkt an: In der Tat kennen wir alle eine – wenn auch vielleicht abgeschwächte – Form eines Henry. Einen Typ, der Frauen eigentlich schlecht behandelt, und das auch durchaus recht offensichtlich, und der dennoch nie einen Mangel an Frauen zu haben scheint.

Ein Henry kommt natürlich nicht bei allen Frauen gut an. Im Gegenteil: Die allermeisten Frauen werden einen Bogen um ihn machen. Aber genug Frauen stehen auf den etwas brutaleren, männlichen Typen und ein Henry ist insbesondere auch wesentlich direkter, macht sich meist nicht so viele Gedanken, sondern handelt einfach. Es ist im eher egal, ob er aneckt, es ist ihm egal, ob er Erfolg hat (dann eben bei einer anderen), er erfordert weitaus eher eine Entscheidung und lässt auch viele Frauen schlicht nicht so lange überlegen. Er ist ein Arschloch – aber ein Arschloch mit Selbstbewußtsein, outcome indifference, dem Gefühl, dass er weiter zieht, wenn man Nein sagt, der zu dem steht, was er ist, dem alles egal ist. Und das kann eine wenn auch reichlich asoziale Form des Alphamans sein, der damit auch eine gewisse Anziehung hat – die sexy son Hypothese lässt grüßen.

Er hat Erfolg bei Frauen, wenn vielleicht auch nicht lange, aber einige kommen sogar zu ihm zurück, obwohl er ein Arschloch ist.

Und in der Tat ist es keine Form des Entitlements wenn man der Meinung ist, dass Frauen jemanden, der lieb und nett ist, eigentlich vorziehen müssten.

Natürlich ist die Betrachtung nicht ganz richtig: Sehr viel mehr Frauen würden einen Henry ablehnen, während der nette, liebe und insbesondere schüchterne Junge ihnen vielleicht gar nicht auffällt oder er schlicht das Interesse, wenn es vorhanden ist, nicht nutzt und es so verstreicht. Er flirtet zu langsam, traut sich zu wenig, plant, seinen Schwarm irgendwann mal anzusprechen oder mehr mit ihr zu machen als zu reden und landet vor lauter Planen und Herauszögern in der Friendzone oder sie wird schon von einem etwas forscheren Jungen angemacht und ergreift die Gelegenheit. Der „Nice Guy“ polarisiert weniger, traut sich zu wenig, bedient Attraktion nicht genug.

Das kann frustrieren und sich dann in eine ungesunde Erwartungshaltung oder ein sehr negatives Frauenbild umwandeln. Man muss aber kein Henry werden und sollte das auch nicht. Es genügt, die dortigen positiven Elemente zu übernehmen, wenn man weiß, welche es sind.

In dem Artikel werden einige weitere interessante Zahlen genannt:

In high school each extra IQ point above average increases chances of male virginity by about 3%. 35% of MIT grad students have never had sex, compared to only 13% of the average high school population. Compared with virgins, men with more sexual experience are likely to drink more alcohol, attend church less, and have a criminal history. A Dr. Beaver (nominative determinism again!) was able to predict number of sexual partners pretty well using a scale with such delightful items as “have you been in a gang”, “have you used a weapon in a fight”, et cetera. An analysis of the psychometric Big Five consistently find that high levels of disagreeableness predict high sexual success in both men and women.

If you’re smart, don’t drink much, stay out of fights, display a friendly personality, and have no criminal history – then you are the population most at risk of being miserable and alone. “At risk” doesn’t mean “for sure”, any more than every single smoker gets lung cancer and every single nonsmoker lives to a ripe old age – but your odds get worse. In other words, everything that “nice guys” complain of is pretty darned accurate. But that shouldn’t be too hard to guess…

Zu intelligente Menschen sind eben auch häufig zu kompliziert: Sie durchdenken gerade wenn sie unsicher sind, zu viele Möglichkeiten, zu viele Reaktionen, zu sehr die Position des anderen, wo andere einfach handeln.

Sie lassen sich vielleicht auch eher hinhalten und sind weniger Risikofreudig als Leute, die sich eine Gang anschließen und Waffen benutzen. Sie gehen eher Konflikten aus dem Weg und das bedeutet auch, dass sie Ablehnung von Frauen eher aus dem Weg gehen.