Bitte Weihnachten nicht normalisieren und schon gar nicht zeigen, dass man glücklich ist

Zwar auf die Adventszeit bezogen, aber auch an Weihnachten noch gut verwertbar: Der Weihnachtsartikel der Mädchenmannschaft.

Werbekataloge und -kampagnen erinnern daran, dass ALLE ihren Herzensmenschen zeigen sollten, welchen Stellenwert sie in ihrem Leben haben. Wenn schon nicht durch Schmuck, dann wenigstens durch ein Los für irgendwelche dubiosen Lotterien. Oder was Selbstgebasteltes. Yeah, DIY! Als ob alle, die kein Geld haben, automatisch Zeit und Zugang zu Material hätten, um sich easypeasy und SUPERgünstig edgy Geschenkideen auszudenken.

Oder Adventskalender. Schlimmer als Pärchenbilder sind auf Instagram nur die morgendlichen Dokumentationen der jeweiligen Türchen-Inhalte. Schön für dich, dass du viele Freund_innen hast, die sich die Zeit nehmen können, dir so etwas Aufmerksames zu basteln. Ich meine es nicht ironisch, wirklich. Das ist richtig cool und wenn ich ehrlich bin, hätte ich auch nichts gegen Geschenktüten in täglicher Ration, fast einen Monat lang. Es ist auch völlig okay, sich darüber zu freuen.

Was nicht okay ist, ist durch vermehrte mediale Inszenierung das Feiern von Weihnachten und das Besitzen schöner Adventskalender zu normalisieren. Das Prinzip kennen wir schon von Reproduktion von Heteronormativität durch Hetenperformance allerorts. Wenn ich überall sehe, dass dieses westliche, kapitalistische, klassistische Fest gefeiert wird, dann denke ich erst mal: Das muss so sein, dass machen alle™ und ich bin ganz schön komisch, wenn Christmas-Feels für mich Aversion und Apathie bedeuten.

Klassischer poststrukturalistischer Feminismus. Zeigt mal wieder sehr gut, dass nahezu alles, was man irgendwie in Verbindung damit bringen kann, dass es jemanden gut geht, von Feministinnen als etwas angesehen werden kann, was man besser für sich behält, weil es andere daran erinnert, dass sie nicht glücklich sind  oder zumindest in diesem Bereich keine Glücklichkeit erlangen können.

Vermutlich ist das der eigentliche Grund, warum der Feminismus trotz aller Friedfertigkeit und der gestiegenen Gleichberechtigung in allen Bereichen noch immer von bizarren Unterdrückungsszenarien ausgeht: Darzustellen, dass man nicht unterdrückt wird, ist eine Normalisierung der Nichtunterdrückung und damit ein Affront gegen alle, die sich unterdrückt fühlen.

Also bitte allesamt nicht fröhlich sein. Nichts für andere machen und das nach außen zeigen. Keine Babies oder Kinder in der Öffentlichkeit zeigen, keine Küsse mit dem Partner, dass wäre ja Hetenperformance.

Und auch nicht zeigen, dass man Freundinnen oder Freunde hat. Oder das man ein bestimmtes Fest, welches in der eigenen Kultur fest verwurzelt ist, feiert. Nichts zeigen. Die Mauern höher machen. Neutrale Gesichtsausdrücke. Es soll ja keiner merken, dass es einem besser geht.

Denn wenn keiner merkt, dass es anderen gut geht, dann kann sich auch keiner schlecht fühlen.

So kommt Glück in die Welt.

 

131 Gedanken zu “Bitte Weihnachten nicht normalisieren und schon gar nicht zeigen, dass man glücklich ist

    • @ matze

      *“Experimente mit Kindern deuten auf ein grundlegendes Verhaltensprinzip des Menschen: Es ist besser für mich, wenn wir beide nichts bekommen, als wenn du mehr als ich hast.”*

      Neid ist ein weithin unterschätzter Faktor menschlichen Verhaltens.

      Auch viele „Gerechtigkeitsfanatiker“ sind im Grunde ihres Tarantelherzens Neidhammel.

      Mir fällt ja hier weniger das Poststrukturalistische in’s Auge als das Sozialistische, Gleichheitssehnsüchtige, das Sozialistische im Poststrukturalistischen.

      Wenn schon nicht alle gleich glücklich sein können, dann soll doch wenigstens niemand glücklicher sein als ich selbst, denn das macht mich noch unglücklicher, weil obendrein noch neidisch auf das Glück der Glücklicheren.

      Besser also, niemand ist glücklich, wenn ich schon unglücklich bin, dann muss ich wenigstens nicht auch noch neidisch sein.

      Also gelingt Gleichheit, indem ich alle unglücklich mache, denn alle glücklich zu machen, ist so sehr viel schwerer, so gut wie unmöglich.

      Alle unglücklich zu machen, das dagegen ist möglich.

      Und so sieht sie auch aus, die Politik aus Tarantelherzen, wenn man ihnen Macht verleiht, den Traranteln.

      Sie stellen gleich, indem sie alle gleich unglücklich machen, gleich ihnen selbst, den Taranteln.

      Darum wächst schwarzer Schorf, wohin sie beißen, der Schorf, der schon längst in ihren Seelen sitzt, ihren schwarzen, giftigen, an deren Gift sie leiden, etwas weniger, wenn sie auch die anderen leiden machen können.

      Wenigstens das.

      Mehr können sie nicht, diese „Sozialisten“, Gleichsteller und „Gerechten“, die ihre Tyrannengelüste hinter Tugendphrasen verbergen.

      Leiden können sie machen, gleichstellen im Leiden.

      Auf ihr Niveau gleichstellen.

      Nach unten herunterziehen.

      Hinein in die Tarantelhöhle der gar nicht so versteckt Rachstüchtigen und Neidischen, des Volkes schlechter Art und Abkunft, das gerne straft, weil das leiden macht und Rache übt, Rache an denen, die glücklicher sind als sie sebst, nicht so verkrüppelt, verbohrt, seelisch verwachsen wie sie es sind, die seelisch verschorften, skrofulösen.

      Das Hohe herunterzubringen, ist relativ einfach, das Niedrige hochzuwuchten dagegen sehr schwer, fast unmöglich, ja oft wirklich unmöglich.

      So sieht Gleichstellung mit Macht denn auch oft aus: Das Hohe herunterbringen, die Glücklichen unglücklich machen, die eigene Skrofulose weitergeben, alle infizieren.

      Dann ist man immerhin nicht mehr so alleine, ist „normal“.

      Macht zwar die Unglücklichen nicht wirklich glücklich, macht die Neidischen aber wenigstens ein bißchen weniger neidisch und lindert so deren Qual.

      Durch Vemehrung der Qualen anderer.

      Wenn ich leide, sollen wenigstens viele leiden, damit ich nicht auch noch neidisch sein muss auf das Glück derer, die es wagen, glücklich zu sein.

      Obwohl ich leide.

      Selbst wenn ich vor allem an mir, an meinem unglücklichen Bewusstsein leide, an meinen oft sebst verschuldeten oder vom Schicksal verschuldeten seelischen Verwachsungen und Verkrüppelungen.

      Denn auch daran muss ja jemand schuld sein.

      Ich kann, ich darf es nicht sein.

      Und ein blindes Schicksal, das ich nicht verantwortlich machen kann, darf es auch nicht sein.

      Das würde mich ja noch unglücklicher machen, erkennte ich, dass vor allem ich selbst es bin, unter dem und an dem ich leide oder ein Etwas oder ein Jemand, den ich gar nicht erreiche, den ich nicht belangen kann.

      Viel schöner ist es, einen anderen zu finden, den ich für mein Leiden schuldig sprechen und an dem ich mich demzufolge rächen kann und darf, die Patriarchen z.B., die Juden oder die Kapitalisten/Bourgeois.

      Die kann ich strafen, die kann ich erreichen.

      Das muss ich sogar, weil böse ist, wer glücklich ist, während ich doch LEIDE.

      Unempathische Monster, die!

      Wie kann er es da wagen, glücklich zu sein.

      Und so auch noch meinen Neid anzustacheln.

      Wieder und wieder gibt es Anlass, Nietzsches Predigt an die Taranteln zu zitieren, wenn man es mit feministisch-sozialistischen Freunden der Gleicheit zu tun hat.

      Und das hat man oft.

      • @ Roslin

        „Wieder und wieder gibt es Anlass, Nietzsches Predigt an die Taranteln zu zitieren, wenn man es mit feministisch-sozialistischen Freunden der Gleicheit zu tun hat.“

        Und damit wir Nietzsches Kritik an den bösen „sozialistischen Freunden der Gleichheit“ noch etwas genauer kennenlernen und ihren ethischen Gehalt noch etwas tiefergehend würdigen können, hier noch ein paar Zitate von Friedrich Nietzsche zu seiner Gleichheitskritik:

        „Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen.
        Was ist schädlicher als irgendein Laster? – Das Mitleiden der Tat mit allen Mißratnen und Schwachen – das Christentum…“

        (aus: Friedrich Nietzsche – Der Antichrist, in Friedrich Nietzsche – Gesammelte Werke, Gondrom Verlag, 2005, S. 1105)

        „Die allermeisten Menschen sind ohne Recht zum Dasein, sondern ein Unglück für die Höheren: ich gebe den Mißratenen noch nicht das Recht. Es gibt auch mißratene Völker.“

        (aus: Friedrich Nietzsche. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden. Band 11, München 1980, S. 102)

        ‟(…) – jene ungeheure Energie der Größe zu gewinnen, um, durch Züchtung und andererseits durch Vernichtung von Millionen Mißratener, den zukünftigen Menschen zu gestalten und nicht zugrunde zu gehn an dem Leid, das man schafft und dessengleichen noch nie da war!”

        (aus: Friedrich Nietzsche. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden. Band 11, München 1980, S. 98)

        Ja, der Friedrich war schon ein großer Menschenfreund.

        Was Nietzsches Kritik am Christentum in „Der Antichrist“ angeht, bin ich übrigens auf Seiten des Christentums, denn er kritisiert das Christentum dort gerade nicht für seine negativen, sondern für seine positiven Aspekte.
        Das Christentum mit seiner Ethik der Nächstenliebe und der Idee, dass vor Gott alle seine Kinder gleich sind, war Nietzsche zu sozialistisch.
        Aus ähnlichen Gründen wird das Christentum übrigens auch von Teilen der Neuen Rechten insbesondere in Frankreich abgelehnt.
        Diesen Leuten gegenüber sollte man m.E. auch als Freund der Aufklärung das Christentum verteidigen.

        Frohe Weihnachten.

      • @ ratloser

        Tja, Ratloser.
        Dummerweise zählt in einer wissenschaftlichen Perspektive (ich weiß, ist für dich schwer nachvollziehbar) bei einer geisteswissenschaftlichen Argumentation nicht von wem sie stammt, sondern ob sie die besseren Argumente auf ihrer Seite hat.

        Deine Unfähigkeit diesen simplen Sachverhalt zu verstehen und adäquat darauf zu reagieren (das würde bedeuten: Recherche, Kenntnisse, Belege und Argumente) ist ein wesentlicher Grund für dein regelmäßiges Scheitern bei Diskussionen zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen.

        Mit Losurdos politischer Weltsicht stimme ich als libertärer Sozialist übrigens in vielem nicht überein.

    • Das ist aber noch lange kein Grund anderen Menschen in ihr Leben hereinzureden. Aber das ist ja politisches Programm im feminismus „das private ist politisch“…welch wahnsinnige….

      Manchmal muss man sich direkt wehren kein Mitleid mit der Mädchenmannschaft zu haben…arme persönchen die ihr Unglück an ihrer Umwelt abladen wollen, statt selbst verantwortung zu übernehmen.

      arme Mädchen….

        • @adrian

          Siehst du in „Was nicht okay ist, ist durch vermehrte mediale Inszenierung das Feiern von Weihnachten und das Besitzen schöner Adventskalender zu normalisieren“ kein hereinreden?

          Mal den Gegentest:
          Dann wäre „Was nicht okay ist, ist durch vermehrte mediale Inszenierung das Ausleben von Homosexualität und das gleichgeschlechtliche Küssen in der Öffentlichkeit zu normalisieren.“ auch kein hereinreden in das Leben anderer?

          • @ C
            Faktisch nicht, solange man kein Gesetz erlässt. Es ist nur ein Standpunkt.

            Aber ich will hier die Mädchenmannschaft nicht über Gebühr in Schutz nehmen 🙂

          • @Adrian

            Natürlich ist es kein Gesetz, es ist eine moralische Aufforderung, die gut zur feministischen Theorie passt und der mit ihr verbundenen Abwärtsspirale: Wenn es mich stört, dann müssen alle Rücksicht nehmen, zumindest wenn dieses stören in Machtverhältnisse, die einem entgegenstehen eingebunden werden können.

            Das ist bei allem, was Mainstream ist, der Fall. Also erst recht bei Weihnachten, bei heteroseuxellen Beziehungen, bei Familie und in bei allem, was typischerweise als glücklich machend empfunden wird.

      • Wie in anderen Studien gut belegt (z.B. bei verheirateten Ehepaaren und unglückliche Frau) ist eine der Hauptkomponenten von weiblichem Kommunikation bei Unzufriedenheit die Mitmenschen/Partner ebenfalls unglücklich zu machen um eine Änderung des Zustandes zu bewirken, da Männer eher handeln.

        Darum das endlose „Nagging“ und daraus resultierend der Wunsch, dass der Mann dann die Gedanken liest und handelt. Wenn er dann handelt ist das für die Frau gleichzeitig der Beweis, dass er ihre Bedürfnisse ernst nimmt. Der Frau ist dies wichtiger als die Glücklichkeit ihres eigenen Partners, zumindest in diesem Augenblick. (http://www.dailymail.co.uk/health/article-2111203/Seeing-man-upset-makes-women-happy–shows-relationship-strong.html).

        Alle Autorinnen bei der Mädchenmannschaft hadern mit ihrer Umwelt, alle drum herum sind Männer, Sexisten, Nazis und generell Arschlöcher. Die einzige Art und Weise wie sie jetzt noch handeln können ist zu versuchen ihre eigene Unzufriedenheit auf die Umgebung zu übertragen, damit diese auch darunter leidet. Darum darf weder Weihnachten noch Silvester spass machen, darum muss alles Scheisse sein, weil dann jemand vielleicht etwas tut.

    • @adrian

      „Dass Menschen, die mit ihrer Familie nicht klar kommen, Weihnachten nicht mögen, kann ich durchaus nachvollziehen. Ging meinem Ex auch so.“

      Das kann ich auch nachvollziehen. Leute Vorzuhalten, dass sie dennoch Weihnachten genießen und dies recht deutlich in die Privilegientheorie einzuordnen, nach der man eben rücksicht auf die anderen nehmen muss, die ein solches Glück nicht haben, geht aber dann wieder zu weit.

  1. Ich kann mich über alles echauffieren, was andere Menschen tun und was mir gegen den Strich geht.
    Ich kann es aber auch einfach lassen.
    Tut es wirklich so weh, zu sehen, wie Menschen sich bei Instagram/Pinterest/Tumblr inszenieren?

    • „Ich kann mich über alles echauffieren,… was mir gegen den Strich geht.“

      … und die ca. 90% Rest der Realität von meiner Wahrnehmung ausblenden.

      Zufällig habe ich eben auf youtube nachgesehen, was gerade en vogue ist, und zufällig steht mit 180.012.502 Aufufen und 800.000+ Likes auf Platz 1: Iggy Azalea – Black Widow ft. Rita Ora, https://www.youtube.com/watch?v=u3u22OYqFGo ,ein Video, in dem wieder mal die krudesten Geschlechterstereotype über die Mäner als solche zelebriert werden. Mit der richtigen selektiven Wahrnehmung könnte ich mich jetzt so richtig echauffieren ….

      • Wieso, ist doch eine angemessene Reaktion. Er hat ihr Käse-Sandwich zurückgewiesen, dafür hat er den Tod verdient (und die anderen Männer, die im Weg standen, auch).

    • „Tut es wirklich so weh, zu sehen, wie Menschen sich bei Instagram/Pinterest/Tumblr inszenieren?“

      Und wenn ja:
      Welche mir unbekannte böse Macht zwingt unschuldige Mädchen dazu, sich das auf Instagram/Pinterest/Tumblr ansehen zu müssen, obwohl sie das gar nicht sehen wollen?

      Ach, ich ahne es schon: Die dunkle Macht, die ich als Mann nicht wahrnehme, weil ich mit Leichtigkeit darin herumschwimme: Es muss das patriarchat sein, ganz bestümmt.

      Mal ganz ehrlich:
      Ich rege mich über so manches auf, was ich im Internet zu lesen und zu sehen bekomme.
      Aber das, was ich lese oder ansehe, bestimme ich selbst.
      Wenn es mir nicht passt, dann brauche ich das auch nicht anzusehen.

  2. @ christian

    Sehr gute textkritik!

    Ich habe meinen lieben schon vor jahren erklärt, dass ich keine geschenke mehr verteile (und erwarte).
    Warum?
    Weil ritualisierter geschenketausch konsumzwang bedeutet und ich ein freier mensch bin?
    Aber das würde im (hier zulässigen) umkehrschluss bedeuten, dass alle schenkenden unfrei wären, was faktisch nicht zutrifft.
    Es hat andere gründe:
    Mir fehlt das gespür für den ritualisierten geschenketausch. Ich kann diese sprache nur stammeln. Der reziprokität des tauschens kann ich nicht elegant gerecht werden, und falls, nur unter dem stress des überforderten. Und dazu bin ich auch noch naturfaul.
    Ich bin behindert.
    So hab ichs meinen lieben auch gesagt. Zum glück sind das keine ableisten 🙂

  3. Meine Adventszeit war diesmal geprägt von folgendem bizarren Szenario:

    irgendwer hat mich wohl so „gern“, dass er meinen Rechner hackte,
    mir Files aufspielte, wo er mir etwas vorliest,
    warum auch immer meinte z. B. pdfs verändern zu müssen
    und das Lied „wie ein Hund“ von der mir bis dato gänzlich unbekannten Kombo „Ledernacken“ hat er mir auch hinterlassen.
    Hinter dem noch am wenigsten beängstigenden Türchen dieses speziellen Adventskalenders verbarg sich eine Silberkette mit Herzchenanhänger, die mich per Post erreichte.

    So viel geweint wie in diesem Jahr habe ich noch nie in einem Dezember.
    Ich konnte und wollte das gar nicht glauben, wünschte mir, ich wär einfach nur v-ö-l-l-i-g bekloppt. Die Fakten sprechen dagegen, und irgendwie muss ich das jetzt verarbeiten. Ich bin noch immer total hilflos, wenngleich aktuell nicht mehr ohnmächtig vor Wut. Aber ich fürchte mich unsagbar vor dem, was mir als Nächstes blühen könnte.

    Falls derjenige, der das angerichtet hat, das hier liest:
    Lass den Scheiß! Das war eindeutig NICHT nett, süß oder liebenswürdig, sondern krank und kriminell!

      • Tatsächlich verrät mir mein Tagebuch, dass ich das Meiste davon bereits im November fand, d.h. die Betitelung als „Adventskalender“ war gelogen. Was darauf folgte war der für mich so typische „verdrängen, verdrängen, verdrängen!“-Ansatz, der sich aber nur ein paar Wochen durchziehen ließ.

        Ansonsten:
        Fresse, Elmar!
        Es sei denn… also ein Geständnis nähme ich natürlich dankbar an.

        • @Mutti

          „also ein Geständnis nähme ich natürlich dankbar an.“

          Hätte ich mir die Zeit dafür genommen, wäre ich sicher nachhaltiger gewesen.

          Sollte es also mal richtig schlimm werden – frag mich noch mal. ^^

        • Wohl wahr, wohl wahr.
          Gänsehaut, Zittern, Übelkeit, Weinen.
          Seit Wochen in einem fort.
          Täglich.
          Mehrmals.
          Stundenlang.
          Rekord waren mehr als 7 am Stück.

          Und das Alles nur, weil es SOLCHE Männer gibt!

        • @ sheera

          „Und das alles nur, weil es SOLCHE männer gibt!“

          Aber es gibt auch andere. ICH bin ein ANDEREr!
          Willst du mich? Ich rette dich! Wenns kein anderer tut, gerne sogar!

          Ich weiss nicht, ob du ein derbes spiel treibst.

        • Sieht du, Mutti … schau dir den Messi an … und da sagt man immer, der Feminismus hätte die Hilfsbereitschaft der Männer zerstört.

          Bei allen Männern? Ein ein kleine Handvoll unbeugsamer Männer …. und schon sind wir zurück in deiner Märchenwelt.^^

        • „Willst du mich? Ich rette dich!“

          Die Schwierigkeit ist immer:
          Niemand kann das ungeschehen machen.
          Nur Einer (ich hoffe, dass es ein Einzeltäter war!) müsste vollumfänglich gestehen und um Entschuldigung bitten, damit diese Wunden abheilen könnten und nur kleine Narben zurückließen.

          DU kannst da leider nix ausrichten.
          Sag ich meinem Mann übrigens auch ständig.

        • @ muttersheera

          Du hast aber meinen zynismus schon bemerkt!?

          Ich hingegen bin völlig verwirrt!

          Wie kommt es, dass du einem angeblichen feind, den du hier im forum vermutest, all deine verletzungen zeigst? Du verhältst dich nicht wie jemand, der emanzipiert ist, obwohl ich glaube, dass du emanzipiert bist.
          Das verwirrt mich.
          Ich kann nicht ausschliessen, dass ich verarscht werde.

        • „Du hast aber meinen zynismus schon bemerkt!?“

          In dem Fall jetzt nicht.

          „Wie kommt es, dass du einem angeblichen feind, den du hier im forum vermutest, all deine verletzungen zeigst?“

          1. Kann bzw. will ich nicht anders als offen und ehrlich sein.
          2. Kenn ich den Inhalt der Vorlese-Files. Der wollte mir auf die Art tatsächlich näher kommen, glaube ich.

          „Du verhältst dich nicht wie jemand, der emanzipiert ist“

          Wie sollte ich mich denn dann verhalten?
          Anzeige bei der Polizei erstatten, wirst Du wohl auch meinen.
          Oder?

        • @ muttersheera

          Bring diese tondokumente zur polizei, …

          … aber du bist ja nicht sicher, ob du gestalkt oder angebalzt wirst.

          Die grenzen sind zwar fliessend, aber du ja weisst auch nicht, ob du das angedeutete im bereich der fliessenden grenzen ansiedeln kannst.
          Oder, ob es eindeutig nicht im grenzbereich liegt, also, ob du eindeutig gestalkt oder eindeutig gebalzt wirst.

          Saublöde situation.

          Aber irgendwie auch interessant, allerdings potentiell gefährlich.

        • Für jeden Normaldenkenden ist es KLAR Stalking, wenn sich jemand Zugriff auf Deinen Rechner verschafft.

          Das was er dort drappiert hat (abzüglich der geänderten Dokumente, hinter den Sinn dessen komm ich trotz intensivem Nachdenken nicht ansatzweise) verweist wie auch die zugesandte Kette eindeutig auf amouröse Intentionen, m.E. wie gesagt ohne grundsätzliche Schädigungsabsicht (was hoffentlich auch so bleibt, aber nunmal nicht heißt, dass ich unter der Missachtung bzw. dem Angriff auf meine/r Privatsphäre nicht leide wie ein Tier, DAS wollte ich ihn wissen lassen in aller Deutlichkeit).

          Aber juristisch verfolgt würde das eh erst dann werden, wenn ich nachweisen könnte, DESHALB umgezogen zu sein oder Ähnliches.

          Es gibt wesentlich gravierendere und langjährige Fälle als das was ich gerad durchlebe, wo auch nix passiert ist:
          https://www.change.org/p/justizminister-maas-%C3%A4nderung-des-stalking-paragrafen-238-vom-erfolgs-zum-eignungsdelikt

          Saublöd für die i.d.R. weiblichen OPFA, toll für die i.d.R. männlichen TÄTA. In der Tat.

        • @sheera

          Können wir jetzt endlich über meine geschenktausch-behinderung reden, und damit über mich anstatt dauernd über dich? Immer nur du, du, du. Ich leide auch!
          Ok, nicht so exponiert wie du und auch nicht als frau, aber dafür schon lange, und dein leiden ist jetzt langweilig geworden. Weil durchgelitten. Jetzt bin ich dran.

          Ich will mich allerdings nicht vordrängen, es darf gerne jemand anderes klagen, aber bitte nicht mehr DU VOR MIR. Anstelle propagiere ich das ähnlich klingende, aber sinnvollere:
          #YOU FOR ME .

      • @elmardiederichs:
        Ich will nicht so tun, als wäre ich ein Muster christlicher Nächstenliebe, aber wenn persönliche Feinde von mir Unglück habe, freue ich mich still und schuldbewusst, statt ihnen noch laut und hämisch ins Gesicht zu lachen und es für meine Agenda zu nutzen.
        Versuch das hier vielleicht doch auch mal, deine aktuelle Reaktion finde ich recht unappetitlich.

        Und generell sehe ich das offene Mitteilen von Schwächen und Ängsten nicht als emanzipatorischen Mangel. Sie ruft ja nicht „Tut was für mich, ihr Männer!“ sondern teilt einfach nur eine schockierende Geschichte.

    • Dass Emanzen gestalkt werden, ist nun nicht sehr weit hergeholt.

      Gab vor nicht langer Zeit den Fall, da ein Irrer versuchte an die Klarnamen und IPs von FeministInnen zu kommen, um sie fertig zu machen. Bekloppte Gästebucheinträge unter Klarnamen waren da noch das Netteste. Er verschickte Mails unter verschiedenen FemPseudonymen an andere FemistInnn, guckte man in den Header, kam die Mail aber immer aus dem gleichen Internetcafe. Er ist immer noch aktiv und legt Listen für „nach der Revolution“ an. Ganz schwer gestört jedenfalls.

      …und das Lied “wie ein Hund” von der mir bis dato gänzlich unbekannten Kombo “Ledernacken” hat er mir auch hinterlassen.

      Ist ja ekelhaft. Glaube echt nicht, dass da romantische Absichten hinter stehen, es geht doch offenkundig darum, dir Angst einzujagen. Und guck mal, ob du nicht doch Mails bekommen hast, die du zwar nicht beantwortet hast, mit denen du aber nix anfangen konntest und guck dir mal den Header an. Wenn es schon wieder dieser Irre ist, könnte ich wenigstens Material besorgen, so dass du dir und der Polizei ne Menge Recherchearbeit sparst.

      Soweit ich weiß, hat sogar eine der gestalkten mal mit ihm telefoniert um ihn damit zu konfrontieren. Natürlich wurde das Gespräch aufgezeichnet. Insofern wäre die Stimme überhaupt nicht nutzlos. Würde vielleicht etwas dauern, um da ranzukommen, da ich die Länge der Kette nicht genau abschätzen kann und nicht weiß, wie gut die Kontakte noch sind.

      Würde dir eben auch raten schnellstens zur Polizei zu gehen. Du hast schließlich nix zu verlieren. Ich finde du hast genug Gründe dafür.

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft!

    • Ja, das ist wirklich übel. Da drücke auch ich die Daumen, dass damit zumindest jetzt Schluss ist (etwa, weil der Verantwortliche zwischenzeitlich eingewiesen wurde).

    • So’n A….
      Fühl Dich gedrückt, schultergeklopft und getröstet.

      In meinem Bekanntenkreis ist das vor Jahren auch mal jemandem passiert, das war ein krasser Fall von Stalking nach einer Trennung.

      Daß das jemand aus einem anonymen Forum war, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Es ist hier praktisch unmöglich, die IP-Adresse, von der aus andere Leute posten, herauszufinden. Das kann bei der blogger.com-Software m.W. noch nicht mal der Blog-Betreiber.

      Ich fürchte, Du mußt den Rechner komplett neu installieren, also alle privaten Daten sichern, Platte neu formatieren und alles wieder neu einspielen.

      • „Daß das jemand aus einem anonymen Forum war, halte ich für sehr unwahrscheinlich.“

        Ich hab die ja die Stimme, und die ist mir unbekannt.

      • „Ich hab die ja die Stimme“

        In guter Qualität? Dann muß der Typ (ich nehme an, eine Männerstimme) unglaublich dreist sein.

        Geh mit der Aufnahme zur Polizei, laß Dich dort, wenns geht, professionell beraten und ggf. Anzeige gegen Unbekannt.

        Geh davon aus, daß der Einbrecher weitere Schwachstellen in Deinen Computer eingebaut hat und jederzeit weitermachen kann. Wechsle alle Passwörter bei mailboxen oder Banken von einem **anderen** Computer aus (auf Deinem ist womöglich ein Keylogger installiert, der auch die neuen Passwörter abfangen würde). Laß Dich unbedingt professionell beraten, wenn Du selber kein Experte darin bist.

        Viel Glück! Ich drück Dir die Daumen, daß es Dich nicht zuviel Zeit und Nerven kostet.

        • Ja, in guter Qualität.
          Nein, ich plane nicht zur Polizei zu gehen.
          Und das obwohl ich einen Verdacht habe.

          Ich bin halt so blöd anzunehmen, dass die Tat(en) primär nicht darauf abzielte(n), mir Schaden zufügen zu _wollen_

          Ich hoff(t)e, es würde reichen, wenn derjenige erführe,
          was seine Aktion bei mir bewirkt hat. Er scheint ja unfähig gewesen zu sein, das vorher korrekt zu berechnen, dieser kranke, empathielose Autist.

        • Aber juristisch verfolgt würde das eh erst dann werden, wenn ich nachweisen könnte, DESHALB umgezogen zu sein oder Ähnliches.

          Das ist gelinde gesagt Blödsinn. Deinen Angaben zufolge wurde der Tatbestand von §202a, §303a StGB und ggf. §303b StGB bereits erfüllt. Solche Taten werden nach §303c StGB auf Antrag verfolgt.

          Nein, ich plane nicht zur Polizei zu gehen.
          Und das obwohl ich einen Verdacht habe.

          Tja. Dann gibt‘s dazu auch nichts weiter zu sagen.

          Es gibt tatsächlich fast nur gemeingefährliche Psychos in der Manosphere.

          Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen bei solchen Verallgemeinerungen. Da hilft auch das Fast nichts.

        • Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen bei solchen Verallgemeinerungen. Da hilft auch das Fast nichts.

          Meins auch. Insbesondere wenn man selbst (per Mail) von Falschbeschuldigungen und hysterischen Geständnisforderungen überzogen wird.
          Der „Verdacht“ bin nämlich ich. 😀
          Weil ich einfach total besessen von Sheera bin, ihr vorlesen möchte und Silberherzchen schicke.

          Es gibt vielleicht so einige Arschlöcher und reaktionäre Wirrköpfe in der Manosphäre, aber „Psycho“ ist höchstens hier höchstens eine_

        • @david

          „Der “Verdacht” bin nämlich ich. 😀
          Weil ich einfach total besessen von Sheera bin, ihr vorlesen möchte und Silberherzchen schicke.“

          Das ist doch wirklich unglaublich … geradezu realitätsfern … mein Beileid.

          Aber ich kenn das von Mutti auch schon, da sie mal von sich aus per mail mit mir Kontakt aufnahm, um sich mit mir zu unterhalten. Auch damals – ist etwa 1,5 Jahre her – hat sie sich sehr angestrengt, mit mir zu flirten und mir unterstellt, ich würde mich in irgendeiner Weise um sie bemühen.

          … völlige Selbstüberschätzung, die auch hier wohl wieder zu wirken scheint.

        • Was für ein Mensch, angeblich gerade falschbeschuldigt, kennzeichnet in Anbetracht der Ernsthaftigkeit der Situation den Satz:
          „mit Trojanern programmieren hab ich es nicht so.^^“
          als Ironie?

          Oder antwortet auf die „hysterische Geständnisforderung“ innerhalb von nur einer Minute:

          „ok, fettes sorry.
          wie kann ich’s wieder gut machen? Po versohlen?“

          Die Kommunikation zwischen uns verläuft von Anfang an sehr, sehr, SEHR seltsam. Bereits im August hast Du behauptet Dich davor zu fürchten, dass _ich_ einen Hacker auf Dich ansetzen könnte. Rückblickend für mich glasklar Projektion.

          Ich steh zu dem, was in der Mail wie auch hier geschrieben steht: keine Anzeige.

          Aber ich erwarte dafür im Gegenzug
          1. dass Du mir die drei Fragen (Wie? Wie lange? Immernoch?) beantwortest
          und 2. dass Du hoch und heilig schwörst, dass es das jetzt once and for all gewesen ist.

          P.S. Wenn Du Dich hier nicht selbst ins Spiel gebracht hättest, hätt ich nichtmal Deinen Nicknamen öffentlich erwähnt, david.

        • Seit diesem blöden #Aufschrei verstehen die Weiber einfach nichts mehr von Romantik.

          Was glaubst du, was für ein Aufwand das war, die Songs auf deinen PC zu kriegen? Auch die Silberkette war nicht billig!
          Und als Dank wird einem dann mit ner Anzeige gedroht. 😦

        • Die Kommunikation zwischen uns verläuft von Anfang an sehr, sehr, SEHR seltsam.

          Oh, ja!! 😀

          Da sagst du was. Ich will gar nicht wissen wie seltsam sie erst geworden wäre, wenn ich den Spaß länger als eine Mail durchgezogen hätte, mich als den minderjährigen Schüler auszugeben, in den du verknallt bist (*ihr habt richtig gelesen!!*)

        • Ich liebe Klatsch und Tratsch wie jeder andere auch, ihr habt aber nicht verstanden, was guten Tratsch ausmacht: Einer ist unterhaltsam kacke und der andere leidet unterhaltsam drunter!

          Der Unterhaltungswert wäre ja da, aber irgendwie bekleckert ihr euch beide nicht mit Ruhm.
          Wie wäre es denn mal mit nem anderen Hobby?
          Körbe flechten soll ja ausnehmend entspannend sein.

        • @ david

          Ich erinnere an den O-Ton meines Mannes:
          „vergiss nicht, geistig-seelisch ist das noch ein Kind.“

          Sehe Nichts, was dieser Einschätzung entgegenstünde.

      • @ mitm bzw. generell Leute, die sich damit auskennen (mit Computern):

        „Daß das jemand aus einem anonymen Forum war, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Es ist hier praktisch unmöglich, die IP-Adresse, von der aus andere Leute posten, herauszufinden. Das kann bei der blogger.com-Software m.W. noch nicht mal der Blog-Betreiber.“

        Andere kennen sich da besser aus als ich, aber wäre es nicht selbst mit IP-Adresse unmöglich, in einen fremden Heim-Rechner vom Internet aus einzudringen (Server wär was anderes)? Selbst wenn jemand im Haus die Kabel anzapft. Es sei denn, Muttersheera hätte aus Versehen einen Trojaner bei sich installiert (per Mailanhang oder per USB-STick von einem Bekannten)?

        Ist eine ernste Frage, ich bin gerade ein bißchen verunsichert.

        Müsste derjenige nicht eher direkten Zugang zum Rechner gehabt haben (in WOhnung eingebrochen o.ä.?)

        @ Muttersheera

        Schon krass. Ich würde schon zur Polizei gehen.

        • Ich habe mittlerweile gelernt, dass ein Trojaner tatsächlich sogar nur in nem Bild versteckt sein könnte, das Du im Inet anklickst. Und das Zusammenbasteln soll ganz einfach sein – wenn man die Software hat, die zu besitzen allerdings im Prinzip schon strafbar wäre.

          Scheiß Technik!

          „Ich würde schon zur Polizei gehen.“

          WAS sollte mir das bringen?

        • @ Muttersheera

          „Ich habe mittlerweile gelernt, dass ein Trojaner tatsächlich sogar nur in nem Bild versteckt sein könnte, das Du im Inet anklickst.“

          Allerdings müsste dir jemand, der dich gezielt angreifen will, dir einen Link auf dieses Bild schicken, zumindest. Und die verseuchte Bilddatei müsste auch eine Sicherheitslücke ausnutzen, die nicht gepatcht ist.

          Nach deinen Beschreibungen würde ich es für wahrscheinlicher halten, dass derjenige direkten Zugang zu deinem Rechner hatte, entweder durch Einbruch in die Wohnung (Lockpicking!), oder du bist in einer WG oder lässt deinen Laptop manchmal unbeobachtet stehen, wo andere Personen (Kollegen, Bekannte) Zugang haben.

          Wenn dir derjenige auch Post schickt, muss er ja deine Adresse kennen.

        • @sheera
          So ein Verhalten ist strafbar, es gibt Gesetze dagegen. Nutze sie bitte, es geht ja eventuell nicht nur um dich, sondern auch um andere die von sowas betroffen sind.

          Und wenn es dir nur darum geht, dass die Polizei schnell da ist, weil sie schon Bescheid weiß, wenn was Schlimmeres passieren sollte.

          Im Evolutionsblog rumweinen (sorry) wird dein Problem nicht lösen.

        • @ichichich

          „entweder durch Einbruch in die Wohnung“

          WILL ich ausschließen

          „oder du bist in einer WG oder lässt deinen Laptop manchmal unbeobachtet stehen, wo andere Personen (Kollegen, Bekannte) Zugang haben.“

          KANN ich ausschließen

          „Wenn dir derjenige auch Post schickt, muss er ja deine Adresse kennen.“

          Stellt bei Zugriff auf alle Dateien auf meinem Rechner keine Schwierigkeit dar.

          @Marenleinchen

          Guck Dir mal ein paar solcher Fälle an, gern auch krassere.
          Oder besser: zeig mir mal einen, wo der Täter bestraft wurde.

          Größte Schwierigkeit: wie will ich das beweisen… dass die Dokumente vorher anders aussahen z. B.? Meine Computer-Spezis meinen, es sei auch praktisch unmöglich die IP desjenigen rauszufinden.

          Ich soll also zur Polizei gehen, denen mp3s vorspielen mit den Titeln „Traumtänzer“, „So Nächte“ und „Nüchterne“, inhaltlich wirklich harmlosen Kram, gelesen von einer jungen, männlichen Stimme und darauf hoffen, dass die mir glauben, dass das ohne mein Zutun auf meinem Rechner gelandet ist und sie deshalb Ermittlungen aufnehmen, bei denen dann möglicherweise sogar was bei rumkommt?

          Yeah, right.

        • @sheera
          Offensichtlich hat sich ja dann jemand Zutritt zu deiner Wohnung verschafft. Ein Grund mehr den Behörden Bescheid zu geben.

          Hast du mal deine Kurzen befragt? Vielleicht wollten sie sich ja nen Spaß erlauben.

          Oder aber du willst David einen reinwürgen und hast dir die Story daher ausgedacht. Würde ich auch nicht ganz ausschließen, ehrlich gesagt.
          GANZ ehrlich gesagt scheint es mir sogar bei der Vorgeschichte das Wahrscheinlichste.
          Geht mich ja auch nichts an, aber diese Attitüde „Hach ich armes Ding, die Polizei macht ja nix“ (ohne es zumindest versucht zu haben) kotzt mich ziemlich an.


        • Oder aber du willst David einen reinwürgen und hast dir die Story daher ausgedacht. Würde ich auch nicht ganz ausschließen, ehrlich gesagt.

          Falls David nicht doch ein kranker von Sheera besessener Stalker und Hacker ist? Ja bin ich den von allen guten Geistern verlassen??
          Erde an Maren?!?

        • @ Muttersheera

          „WILL ich ausschließen“ Ist aber IMHO gemäß deinen Schilderungen das Wahrscheinlichste.

          Lockpicking ist leider erschreckend einfach, der Freund von einer Kommilitonin macht das hobbymäßig (natürlich nicht für illegale Aktivitäten) und hat mir das mal gezeigt.

          Ziemlich trivial im Gegensatz zu einem gezielten Hackerangriff. Die meisten „Hackerangriffe“ mit Trojanern in Bilddateien o.ä. funktionieren ja durch Masse statt Klasse, indem einfach „Dummen“, die zufällig vorbeikommen, eine Falle gestellt wird, die zuschnappt, wenn diejenigen keinen aktualisierten Virenscanner und ein ungepatchtes System haben.

          Dich gezielt anzugreifen, ist hingegen nicht so einfach.

          Wenn ich du wäre, würde ich zuhause eine Alarmanlage einbauen. (Gibt’s doch inzwischen billig?) und auch ansonsten an potentielle Verdächtige aus deinem Nahumfeld denken (nicht zufällig Nachbarn den Schlüssel zum Blumengießen überlassen?).

          „Meine Computer-Spezis meinen, es sei auch praktisch unmöglich die IP desjenigen rauszufinden. “

          Wenn derjenige z:B. einen Trojaner auf deinem System am Laufen hat und damit immer noch regelmäßig auf deinen PC zugreift, kann man ihm doch eine Falle stellen, in die er in Echtzeit tappt. Vielleicht kann man dafür sogar deinen PC als virtuelle Maschine auf einem anderen Computer simulieren.

          Ich weiß ja nicht, wie gut deine „Computer-Spezis“ sind (es gibt, wie ich gesagt habe, sicher viele, die sich da besser auskennen als ich – aber unter Blinden ist ja der Einäugige König ;-)), aber da ist sicher noch Einiges möglich.

          Denk auch mal darüber nach, ob du über ungesichertes WLAN ins Netz gehst und ob dein PC passwortgeschützt ist mit einem Passwort, dass nicht gerade der Name deiner Katze o.ä. ist (und auch nicht neben deinem PC auf einem Zettel steht).

          Also viel Glück und halte die Hobbydetektive auf Evochrilles Blog auf dem Laufenden, wenn du dafür nicht persönliche Infos preisgeben musst. 🙂

        • „Ich weiß ja nicht, wie gut deine “Computer-Spezis” sind“

          Ich hätt gedacht ziemlich gut, aber keiner sieht sich in der Lage, ihm eine Falle zu stellen. Geraten wird mir von Allen schlicht:
          neu aufsetzen, verschlüsselte Partition für meine Daten, Sandbox. Ach, und natürlich: jegliche Kommunikation hier einstellen.

          Die kümmerlichen Möglichkeiten der Schadensbegrenzung halt.

          Die Einzige Genugtuung wird mir das Wissen sein, dass david das „Salz in der Suppe“ vermissen wird, vielleicht sogar mehr noch, als er mir gegenüber bereits bekannte. So sei es.

        • @ Muttersheera

          „neu aufsetzen, verschlüsselte Partition für meine Daten, Sandbox.“

          das ist schon mal eine gute Idee.

          „Ach, und natürlich: jegliche Kommunikation hier einstellen.“

          Musst du wissen, aber ich glaube nicht, dass hier jemand seine Brötchen mit „Tailored Access Operations“ verdient. Ich denke schon, dass man hier anonym ist, wenn man nicht gerade seinen Realnamen preisgibt oder zu persönliche Infos. Sonst würde ich hier auch nicht posten wollen.

          Das Ganze könnte natürlich ein Scherz deiner Kinder sein, wie von Maren erwähnt, wenn du Kinder hast.

          Wenn es ernst ist, ist es aber tatsächlich zu befürchten, dass jemand in deine Wohnung eingedrungen ist – und da sollten alle Alarmglocken läuten.

          noch zwei Gedanken, falls dir die bei der Aufklärung weiterhelfen:

          – die „Vorlesedateien“ (Gedichte?) müssen ja nicht die Stimme des Stalkers sein, sondern könnten ähnlich wie Musikdateien aus dem Internet sein (gesetzt, der Sprecher redet nicht über Sachen, die voraussetzen, dass er dich persönlich kennt)

          – die Silberkette muss ja nicht zwangsläufig von der selben Person stammen, die den PC manipuliert hat. (wiederum vorausgesetzt, dass der Silberkette nicht noch ein Brief beilag, der auf die Manipulationen am PC direkt bezug nimmt o.ä.)

        • „Das Ganze könnte natürlich ein Scherz deiner Kinder sein, wie von Maren erwähnt, wenn du Kinder hast.“

          David wollte den Verdacht sogar mal kurz auf meinen Gatten umlenken^^ … bitte, unsere beiden sind 3 und 8 und nutzen NIEMALS diesen, meinen Rechner. NIEMAND außer mir tut das!
          Würd ich nicht so viel Wert auf meine diesbezügliche Privatsphäre legen, wäre ich auch nicht so entsetzt über die Funde.

          „die Silberkette muss ja nicht zwangsläufig von der selben Person stammen, die den PC manipuliert hat.“

          Das wäre möglich, seh ich natürlich.

          Ne, ich lass mir jetzt nicht den Floh ins Ohr setzen, dass jemand bei uns vor Ort eingestiegen ist. Dann würd ich ja nur noch panischer. Ich weiß, das liegt nicht in Deiner Absicht.
          Lieb von Dir, dass Du mitknobelst und mich nicht auch als durchgeknallte Lügnerin hinstellst. Dafür schließ ich Dich heut in mein Nachtgebet mit ein, unbekannterweise.

          Jetzt aber: Farewell.

        • Wow.

          Finde ich gar nicht mal mehr so richtig lustig.

          Ich hätte nicht gedacht, dass ich das tun würde, aber ich werde wohl den kompletten Mailverkehr veröffentlichen (bis auf Sheeras Klarnamen, natürlich).

          Soll sich jeder selbst ein Bild über die Zurechnungsfähigkeit dieser Frau machen und wie sie darauf kommt, dass ich etwas mit ihr zu tun haben wolle oder gar real in ihr Leben treten würde.

          Irgendwelche Einwände?

          (Eigentlich sollte man die Mails direkt an den Direktor ihrer Schule schicken. Aber diesen moral Trade-off finde ich auch nicht so leicht.
          Es gibt ja keine Hinweise, dass sie sich an einem Minderjährigen vergangen hat (nur dass sie sich in einen verliebt hat und hoffte, durch mich an ihn ranzukommen))

        • @ David

          „Wow.

          Finde ich gar nicht mal mehr so richtig lustig.“

          Nur zur Sicherheit: Ich halte dich nicht für den Täter (ebensowenig wie irgendjemand anderen aus Evochris‘ Blog).

          Dennoch ist doch Muttersheeras Geschichte nicht unglaubwürdig. Ich glaube ja auch z.B. Roslin, dass er ein älterer Arzt ist und nicht Andreas Kempers Trollaccount (zumindest bis zum nächsten Autoritätsargument).
          Es ist halt durchaus plausibel.

          Das mit den Mails würde ich an deiner Stelle lassen. Ihr kennt gegenseitig eure Klarnamen und/oder persönliche Daten? Dann besteht die Chance gegenseitiger Entblößung im Internet. Ihr tut IMO beide gut daran, den Ball flach zu halten.

        • PS

          „Dennoch ist doch Muttersheeras Geschichte nicht unglaubwürdig“

          Also, dass irgendjemand sie stalkt, nicht dass DU sie stalkst, was sie ja so auch nicht direkt behauptet hat.

        • Ihr kennt gegenseitig eure Klarnamen und/oder persönliche Daten?

          Ich bin doch nicht bescheuert!

          Also, dass irgendjemand sie stalkt, nicht dass DU sie stalkst, was sie ja so auch nicht direkt behauptet hat..

          Nicht direkt behauptet? Das lese ich hier aber anders. Per Mail fand ich es ja erst sehr lustig, aber sie hält das nun ja wohl öffentlich aufrecht.

          Nur zur Sicherheit: Ich halte dich nicht für den Täter (ebensowenig wie irgendjemand anderen aus Evochris’ Blog).

          Sobald ihre Verleumdung auch nur ansatzweise hier fruchtet (Maren scheint es ja schon halb zu glauben), sehe ich mich zumindest im Recht, zurückzuschießen. Und ich habe wirklich einiges an Material, sie bloßzustellen, glaub mir. Damit meine ich keine personenbezogenen Daten.

          Die Frage ist höchstens, ob das nicht mit Kanonen auf Spatzen wäre.
          Sie hat ja GOTT SEI DANK von mir überhaupt nichts und das einzige was sie tun kann, ist Lügen über meine hier bekannte Kommentator-Identität zu verbreiten und aus meinen süffisanten Antwortmails ein paar aus dem Kontext gerissene „Komplimente“ zitieren („Salz in der Suppe“), die es so aussehen lassen als hätte ich ein Interesse an ihr und nicht etwa umgekehrt.
          Entweder ich mache mich nun dadurch zum Affen, dass ich das jedes Mal richtig stelle und wiederum ihre vollkommen irren Mails zitiere.
          Oder ich beende das Schmierentheater mit einer einzigen Vollveröffentlichung (durch die ich womöglich auch ein wenig lächerlich/unsympathisch/arrogant rüberkomme, aber was ändert das schon.), die zeigt, wie durch sie wirklich ist.

          Die vielleicht doch beste Option wäre, einfach das Antworten einzustellen (bezüglich der Mails längst geschehen) und ihre abstrusen Vorwürfe für sich stehen zu lassen.
          Ich hab ja keinen echten Ruf zu verlieren und habe meine Präsenz hier (und im restlichen Internet) eh schon weit runtergefahren.
          Diese Kinderkacke mit Sheera hat mir schon vor Wochen eindrucksvoll vor Augen geführt, dass ich zu viel Zeit im Netz verbracht habe.

          Außerdem ist die Frau verdammt labil und bisher haben diese Eskalationen bei ihr meist in Heulkrämpfen und Suizidgedanken (sowie Mord- und Suizidandeutungen!) geendet. Das will ich nun ganz bestimmt nicht.

        • @ David

          Ich würde die Mails keinesfalls veröffentlichen. Ihr würdet Euch nur gegenseitig hochschaukeln.

          Schlimm genug, dass es so weit kam.

          Dafür musst auch Du, gerade Du, Dir einen nicht geringen Teil an Verantwortung zurechnen lassen.

          Denn Du bist der Psychologe, wusstest, dass muttersheera psychische Probleme hat, hättest es gar nicht so weit kommen lassen dürfen (kein privater/Mailkontakt z.B.).

          Lass es also lieber.

          Ich hoffe und wünsche muttersheera, dass sie diskret-privat HIlfe sucht und findet.

          Und

          @ muttersheera – ich hab’s Dir schon etliche Male geraten – hör endlich auf, die Masse hier mit Privatimstem zu unterhalten!

          Es hilft Dir nicht nur nicht – auch wenn Dir die Aufmerksamkeit vielleicht momentane Erleichterung schafft, es schadet Dir.

          Nicht nur, weil es Psychos anlocken könnte.

        • Die vielleicht doch beste Option wäre, einfach das Antworten einzustellen

          Jeez, ja.

          Das eskaliert langsam reichlich toxisch hier. Vielleicht sollte Christian lieber zuallermindest die Beschuldigungen von Straftaten löschen. Was, wenn nicht sowas, ist eine Beleidigung?

          Wenn es mein Blog wäre würde ich jegliche weitere Kommunikation zu dieser Angelegenheiten hier unterbinden und die ganze bisherige Debatte dazu in allen Threads löschen. So kämen beide einigermaßen sauber raus.

        • Das von einer Feministin! Einer eifrigen EMMA Leserin

          „Würd ich nicht so viel Wert auf meine diesbezügliche Privatsphäre legen, wäre ich auch nicht so entsetzt über die Funde.“

          wärenddessen …

          *Die Zeitschrift „Emma“ gibt in ihrer aktuellen Ausgabe Ratschläge, wie Frauen die PCs ihrer Männer nach Pornobildern durchsuchen können. In einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wird genau erklärt, wie frau dabei vorgehen muss.

          Um es wirklich für jeden verständlich zu machen, beginnt die Anleitung mit der Erklärung, was ein Betriebssystem ist. Empfohlen werden außerdem Überwachungsprogramme und das Schnüffelprogramm Snitch.*

          http://www.chip.de/news/Emma-Tipps-zum-Ausspionieren-von-PCs_34225328.html

          @3i

          „Aber Spaß beiseite, sowas kann ja theoretisch auch einen selbst treffen. Von daher interessiert mich sowas schon.“

          Kann mir nicht passieren und interessiert mich daher und aus weiteren Gründen auch nicht …

        • Sobald ihre Verleumdung auch nur ansatzweise hier fruchtet (Maren scheint es ja schon halb zu glauben), sehe ich mich zumindest im Recht, zurückzuschießen.

          Vabanque: Du hast juristisch fast nichts in der Hand, weil eine anonyme Internetidentität eben keine Persönlichkeitsrechte hat. Wenn du ihre privaten Mails veröffentlichst hat sie hingegen einigermaßen gute Aussichten, den Staatsanwalt in die Spur zu schicken um deine Identität zu ermitteln. Willst du das? Sicher nicht..

          NmE läge es an Christian, Anschuldigungen von Straftaten konsequent zu unterbinden. Damit solche Eskalationen gar nicht erst stattfinden.

          Dir würde ich raten zu überlegen, ob du nicht besser schon längst aus der Angelegenheit ausgestiegen wärst. Lass sie doch reden..

        • Ist gut, ich werde es nicht tun.

          Dafür musst auch Du, gerade Du, Dir einen nicht geringen Teil an Verantwortung zurechnen lassen.

          Denn Du bist der Psychologe, wusstest, dass muttersheera psychische Probleme hat, hättest es gar nicht so weit kommen lassen dürfen (kein privater/Mailkontakt z.B.).

          Nur zum Teil kann ich das sehen. Sie hat mir allerdings nicht als Psychologe geschrieben (glaubt sowieso nicht, dass ich einer bin) und diesen Konflikt habe ich erst bemerkt, als sie zunehmend wahnnahe Ideen entwickelt hat und begann, aggressive Drohungen auszustoßen. Überhaupt schlugen ihre Säuseleien sehr bald schon in wildestes Gezeter und Beleidigungen um.
          Meine Antworten bestehen fast allesamt nur aus Beschwichtigungen. Sichtbar ärgerlich habe ich erst reagiert, als sie versucht hat, hier öffentlich eine Art „Beziehung“ zwischen uns zu konstruieren, die mich nun offenbar auch in einem seltsamen Licht dastehen lässt.

          Ich fühle mich aber nicht therapeutisch verantwortlich für sie und will nur nicht, dass sie sich was antut.

          Dieses eine Mal hab ich mich tatsächlich selbst ins Spiel gebracht, weil ich mich nach ihren zuvor erhobenen Vorwürfen natürlich angesprochen gefühlt habe.

          Ansonsten habe ich mir rein gar nichts vorzuwerfen und allergrößte Lust, den Schwachsinn ein für alle mal zu beenden (was ich ihr auch schon zig mal per Mail vorgeschlagen und schließlich dort auch getan habe…die letzten wirren Mails blieben schon alle unbeantwortet)

        • Du hast juristisch fast nichts in der Hand, weil eine anonyme Internetidentität eben keine Persönlichkeitsrechte hat. Wenn du ihre privaten Mails veröffentlichst hat sie hingegen einigermaßen gute Aussichten, den Staatsanwalt in die Spur zu schicken um deine Identität zu ermitteln.

          Ernsthaft? Wieso hat ihre anonym(isiert)e Identität Persönlichkeitsrechte und meine nicht?
          Aber mein WordPress-Pseudonym nun von dem Verdacht zu befreien, ein Hacker zu sein, ist mir auch sicher keine Anzeige wert, das hatte ich auch nicht vor.

          Ansonsten werde ich es einfach sein lassen jetzt.

          Danke!

        • Ernsthaft? Wieso hat ihre anonym(isiert)e Identität Persönlichkeitsrechte und meine nicht?

          Ich bin ja auch kein Jurist, aber die an dich persönlich adressierten Emails hat dir ja eine reale Person mit Rechten geschickt. Die Rechtslage scheint mir reichlich unklar zu sein, womit sie gleichzeitig gute Chancen darauf haben dürfte, dass man ihr zumindest ein Recht auf eine gerichtliche Klärung zugesteht.

          Und damit hätte sie deine Identität in der Hand..

          Ansonsten werde ich es einfach sein lassen jetzt.

          Wir sollten nmE alle nicht mehr darauf eingehen, wenn wieder solche Geschichten von ihr kommen.

        • Und damit hätte sie deine Identität in der Hand..

          Gott, bewahre.

          Wir sollten nmE alle nicht mehr darauf eingehen, wenn wieder solche Geschichten von ihr kommen.

          Das wäre am Besten ja. Ich zumindest werde mir mehr Mühe geben, es in Zukunft zu ignorieren.

          Die besagte Mailadresse gebe ich auch hiermit auf, schon aus Sicherheitsgründen.

        • @ Sheera

          Ich würde dir auch raten zur Polizei zu gehen.
          Vielleicht wäre es darüber hinaus auch sinnvoll mal einen Computer-Experten aufzusuchen und sich darüber beraten zu lassen, was da in technischer Hinsicht möglich ist und vorgefallen sein könnte.
          Des Weiteren sollte m.E. die Möglichkeit eines Einbruchs nicht völlig außer Acht gelassen werden. Auch wenn es unangenehm ist, wäre es wohl sinnvoll diesbezüglich mal gezielt nach Anzeichen in deiner Wohnung zu suchen sowie zu versuchen eventuelle Sicherheitslücken aufzuspüren und zu schließen um Einbrüche zu erschweren/verhindern und vielleicht eine Alarmanlage einzubauen.

          @ David

          Niemand hier glaubt, dass du etwas damit zu tun hast.

        • @Robin: Ihr könnt ja nen Club aufmachen. Nehmt Axel noch dazu, der mich für Maren hält. Dann bin ich ja noch dein persönlicher Stalker und für Sheera ein minderjähriger Schüler, O.Flesch und Aurelie in einer Person (!).

          @Leszek: Wenn ich mir das recht überlege, komme ich auf eine viel wahrscheinlichere Theorie: der „Hack“ ist eine nun öffentlich inszenierte Schutzbehauptung, nachdem ihr (anscheinend manchmal über die Schulter linsende und womöglich grade mitlesende) Ehemann die verfänglichen Dateien und das Kettchen entdeckt hat.
          Um das ihm glaubhaft zu machen, werden jetzt die bösen Maskus beschuldigt, mit denen sie sich im Netz duelliert und die vor gar nichts zurückschrecken.
          Vor allem dass sie ernsthaft mich dahinter „vermutet“ passt einfach überhaupt nicht zu einer annähernd gesunden Realitätswahrnehmung, denn ich möchte mal den Anhalt dafür sehen, dass ausgerechnet ICH ihr irgendwelche romantischen Avancen machen könnte. Aber wie gesagt, Annahme wäre eine annähernd gesunde Realitätswahrnehmung (Wird schwierig bei einer Frau, die von sich behauptet, dass ALLE Männer Reaktionen zeigen, sobald sie den Raum betritt).

          Dass sie prinzipiell bereit ist, ihren Partner zu betrügen, darauf weisen die Kontaktaufnahmen mit O. Flesch, aber auch mit mir /dem minderjährigen Schüler und dessen Vater hin)

        • poste es doch noch 3 mal, damit wir auch alle ganz überzeugt sind, dass dich das hier nicht interessiert und du auch keine Aufmerksamkeit möchtest.

        • Ich seh das wie Maren: Jeder Mensch mag Klatsch und Tratsch. Aber nach dem Auftritt hier anderen Leuten Aufmerksamkeitsgeilheit vorzuwerfen, ist schon recht hammermäßig. Wie oft habt ihr jetzt schon eure private Korrespondenz öffentlich zerpflückt? Seit Wochen und Monaten geht das nun schon so. Und wann ist die nächste öffentliche Versöhnung oder zumindest Schäkerei geplant – so in etwa 2 Wochen? Oder macht ihr das diesmal RICHTIG groß und wartet bis Valentinstag?

          Keine Ahnung, ob irgendwas von dem, was ihr hier breittretet, auch nur ansatzweise der Wahrheit entspricht. Das interessiert mich aber auch überhaupt nicht. Es ist allerdings leider unübersehbar, dass du dich definitiv nicht wie ein Mensch verhältst, dem ja angeblich schon von Anfang an klar war, dass seine Gesprächspartnerin völlig durch ist. Und laute Überlegungen wie darüber, den Kontakt einfach einzustellen, sind in ihrer Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

          Zum Fremdschämen, euer Theater hier. Und daran hast du Unschuldslämmchen eine gute Portion Anteil.

        • Is ja gut, Robin.
          Wenn es eines nicht noch zusätzlich braucht, dann die überflüssige Ansicht einer weiteren (editiert: Bitte höflich bleiben), die sich von mir verfolgt fühlt.
          Kannst dich dann wieder woanders „nicht interessieren“.

    • Danke für Euer Mitgefühl.
      Ich nehme mal an, ihr könnt Euch in etwa vorstellen, was DAS bedeutet. Fertig ist gar kein Ausdruck.
      Der Hoffnung, dass der zwischenzeitlich eingewiesen wurde, mag ich mich aber nicht hingeben. So gerecht ist die Welt leider nicht.

    • „Das tut mir leid für dich. Ich wünsche dir kraft, lass dich nicht fertig machen!“

      War es bloß ein Versäumnis, dass diese Aussage nicht als Ironie gekennzeichnet war?
      Das hätt ich aber doch auch so wissen müssen^^

      • @ muttersheera

        Habe jetzt die ganze Story überflogen und kann nur sagen: Tut mir leid, aber ich glaube Dir kein Wort!

        Du hast Züge einer Drama Queen.

        Trotzdem, Frohe Weihnachten.

        • @ roslin

          „Ledernacken“???

          Wau!

          Steckte auch ein mit Ektoplasma verschmiertes Landserheftchen im Schlitz …also Deines Briefkastens?!

          Mütterchen hat feuchte Träume….oder die NSA hat Mitleid mit Mütterchen…oder PEDIGA setzt zur Offensive an und knüpft sich die Systemfeinde vor…vielleicht hatte auch der Nikolaus einfach nur schlechte Laune oder der Rosa Panther ist eifersüchtig auf Mütterchens Katze…

          Spannend!!!

          Ich hatte mal ne Mitarbeiterin, die wurde an und an mal von „jugoslawisch aussehenden“ (war so ihr schwarzer Mann-Stereotyp) Männern ins Auto gezerrt und schweigend stundenlang durch Wuppertal gefahren.

          Das ging nicht gut aus…

          😉

        • Tut mir leid, aber ich glaube Dir kein Wort!

          Du hast Züge einer Drama Queen.

          Nicht nur „Züge“. Ansonsten wird die Geschichte schon so in etwa stimmen, ich hörte sie schon so vor 2 Wochen.
          Fragwürdig sind da eher ihre Schlussfolgerungen.

          Die Perpetuierung ihres Selbstbilds (alle Männer stehen auf mich) und ihres Weltbilds (DieMänner sind an allem Schuld) ist aber sowieso irreversibel.

      • @ muttersheera

        „War es bloss ein versäumnis, dass diese aussage nicht als ironie gekennzeichnet war?“

        Diese erste spontane aussage war ernst gemeint, erst nachher wurde ich sarkastisch, wegen des ekligen gefühls, dir auf den leim gekrochen zu sein.
        Als skeptiker sollte man in solchen fällen wohl eher schweigen…

  4. „Was nicht okay ist, ist durch vermehrte mediale Inszenierung das Feiern von Weihnachten und das Besitzen schöner Adventskalender zu normalisieren.“

    Das ist so ein Satz, bei dem ich spontane Schreikrämpfe bekommen könnte.
    Das ist dermaßen entlarvender feministischer Dummsprech.

    Ja, klar, normalisieren ist etwas ganz fürchterlich schreckliches.
    Alles normale scheint Feministinnen fremd und widerwärtig zu sein, vor allem, wenn es denen auch noch gut damit geht.
    Legitim ist nur, was Ausnahme ist, was Minderheit ist, von dem man irgendwie behaupten kann, dass es diskriminiert oder unterdrückt oder beides ist.
    Kampf dem Normalen! Ein Hoch auf alle Marginalisierten!
    Nieder mit der Mehrheit!

    Daher auch dieser verrückte Fokus in der Sexualität auf alles, was selten ist, das feiern von allem, was zumindest ein bisschen abseitig ist – bloß nicht normale heterosexualität zwischen ganz normalen Mänern und ganz normalen Frauen.
    Das normale ist böse böse böse.

    Adventskalender und sich darüber zu freuen ist höchstens dann zumutbar und zulässig, so lange es nicht normal und nicht zu verbreitet ist, und man sich nicht zu öffentlich darüber freut. Dann, nur dann, kann die gute Feministin zulassen, es jemandem zu gönnen, sich über so was zu freuen.

    Das normale hat sich zu verstecken, damit es nicht mehr auffällt, dass es so etwas wie Normalität überhaupt gibt.
    Aber jede Minderheit muss ein lautstarkes Sprachrohr bekommen, um Forderungen an die Mehrheit formulieren zu können.
    Nein, halt, natürlich nicht jede Minderheit. Nur gemäß dem Feminismus politisch korrekte Minderheiten natürlich.
    Es gibt ja auch böse Minderheiten – alles Nazis. Bei denen ist es ganz furchtbar wichtig, sie überhaupt nicht zu Wort kommen zu lassen und zu verhindern, dass irgend wer sie überhaupt anhört oder gar mit ihnen spricht. Die sind och schlimmer als die normalen.

  5. Sag mal @muttersheera, nimmst du Halluzinogene?

    Ich habe mich nun durch die gesamten Kommentare gelesen und bin einigermaßen erschüttert.

    Nicht nur über die scheinbare Annahme, dass man hier IPs auslesen kann, eine temporär zugewiesene ID des Providers (so nicht IPV6), sondern auch, dass man daraus das Böse im Mann erkannt zu haben glaubt (und dieses auch behauptet).

    Du kannst deine Adresse (Internet Protokoll) hier offen posten, das maximalste was man daraus lesen kann, ist den Provider und den möglichen Standort!

    Aber ganz sicher nicht deine Privatanschrift und erst recht nicht deinen Klarnamen.

    Es mag sein, dass sich auf deinem Rechner Dinge verändert haben, dass schafft jeder Trojaner mühelos über die Zugangsmöglichkeiten, welche sich nach seiner Installation offenbaren.

    Aber diese Räuberinnen-Pistole, welche du hier hinlegst, kann nicht funktionieren – es sei denn, du hättest dich selbst offenbart. Und dieses geht nur über den privaten Weg.

    Hauptsache „Täta“ gekreischt.

    Grüße vom
    203.0.113.195
    (fiktive IP)

  6. Pingback: Neid als Grundlage der Privilegientheorie | Alles Evolution

  7. Pingback: „Weihnachten ist ein Fest für weiße Männer der Mittelschicht, die rückwärts gewandten Utopien nachhängen“ | Alles Evolution

  8. Pingback: Wo Lächerlichkeit tötet (Auch ein Rückblick auf den Dezember 2014) – man tau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.