Jacyln Friedmann und WAM! als Twitterbeauftragte gegen Belästigung

Kürzlich ging die Nachricht um, dass Twitter mit einer feministischen Gruppe zusammenarbeitet, um Frauen besser gegen Belästigungen zu schützen. ZB hier:

Um seine weiblichen Nutzer besser vor Belästigungen über das Internet zu schützen, leitet Twitter nun neue Schritte ein: Die Internetplattform wird in Zukunft mit der frauenrechtlichen Organisation WAM (Woman Action Media) zusammenarbeiten….

Die Arbeitsweise wird hier dargestellt:

Is the Internet a safe space for women?

It’s a huge question—yet, more and more, the answer seems to be a clear no. Last month, online abusers drove female video game critics and developers out of their homes with violent threats. One critic’s public event had to be canceled because of a promise of mass shootings. And a new Pew study put the harassment in statistically sharper terms: 25 percent of young women have been sexually harassed online, and 26 percent have been stalked.

This kind of online stalking and harassment isn’t new itself, but its recent visibility has accelerated the conversation about what we should be doing to protect women from abuse on the web. Much of this conversation has centered on Twitter, where so much recent abuse has happened. Because of Twitter’s open nature—any user can send a message to any other user, in public—it’s especially vulnerable to mass harassment and abuse.

On Thursday, the nonprofit organization Women, Action, and the Media—abbreviated WAM! or WAM—announced a new initiative with Twitter, to try to make the service safer for women. That partnership has been widely greeted as a step forward, a sign Twitter is finally taking harassment seriously. To my eye, though, it just seems like another stopgap—and further evidence Twitter isn’t yet willing to invest to protect its most vulnerable users.

WAM, in effect, got super powers within Twitter’s moderating environment. After submitting an abuse report to Twitter, users can now also submit one to WAM. WAM will make sure the users’s claims are credible, then “escalate” the report in Twitter’s system, flagging it for immediate handling by the company’s moderators.

While WAM hopes to bring all expedited reports to a “speedy resolution” within 24 hours of receiving them, it cautions, “we’re not Twitter, and we can’t make decisions for them.” It instead will advocate for users within the moderation system.

WAM will also be keeping track of whose reports get handled and whose don’t. Using its access to Twitter’s moderation system, WAM will be collecting data on how poorly gendered abuse is handled across the site.

“I think it’s a scandal that a tiny, under-resourced nonprofit with two staff members is having to do free labor for [Twitter].”
WAM won’t have these super powers forever, nor does it want them. Its executive director Jaclyn Friedman told me that she thought the program’s initial test period would run for only about a month.

Even only a few weeks, she hopes, will give it a sense of how well or poorly abuse reports are handled across the site. It will also let WAM figure out what Twitter’s moderators consider okay.

Also so eine Art zwischengeschaltete Beschwerdestelle. Aber was lese ich da bei Executive Director? Jaclyn Friedman. Ernsthaft Twitter? Eine radikale Feministin, die so ziemlich alles als Abuse ansehen wird, was Männer irgendwie machen? Die Rape Culture vertritt und diesen mit „enthusiastic consent“ also dem Verlangen nach durchgehender enthusiastischer Zustimmung zu allen Schritten während des Sex als Modell vertritt und auch ansonst alle Unterarten der Privilegientheorien vertritt?

Die diese Vorstellungen über eine „toxische Männlichkeit“ hat:

It’s time for a serious intervention in masculinity. It’s not enough to not be a rapist. You don’t get a cookie or a Nobel Peace Prize for that. If we want to end the pandemic of rape, it’s going to require an entire global movement of men who are willing to do the hard work required to unpack and interrogate the ideas of masculinity they were raised with, and to create and model new masculinities that don’t enable misogyny. Masculinities built not on power over women, but on power with women.

Toxic masculinity is damaging to men, too, positing them as stoic sex-and-violence machines with allergies to tenderness, playfulness, and vulnerability. A reinvented masculinity will surely give men more room to express and explore themselves without shame or fear.

Es ist nicht genug einfach kein Vergewaltiger zu sein. Man muss endlich hart daran arbeiten die Männlichkeit von ihrer Erbschuld zu befreien. Genau die Person, die man bewerten lassen möchte, was Sexismus ist.

Interessantes erfährt man auch auf der Wikipedia-Seite von Friedman:

Friedman is the founder and Executive Director of Women, Action and the Media (WAM!), a North American nonprofit focusing on gender justice and media issues.[2] WAM!’s accomplishments include the successful campaigns to pressure Facebook to enforce its terms of service against incitements to violence against women[3] and to pressure Clear Channel to rescind its decision not to run advertisements for South Wind Women’s Center, a women’s health clinic in Wichita.[4] WAM! also runs chapters in Boston, New York, Chicago, LA, DC, Ottawa and Vancouver.[5]

Da scheint man also durchaus an Einfluss zu gewinnen:

Einen interessanten Beitrag dazu gibt es bei Andrew Sullivan:

Their core objective is what they call “gender justice in media.” That means that they are interested in far more than curbing online harassment. They want gender quotas for all media businesses, equal representation for women in, say, video-games, gender parity in employment in journalism and in the stories themselves. They are outraged by the following:

Less than 1 in 100 of classical pieces performed in concert in 2009-2010 were written by a female composer (and 1 in 15 was written by Beethoven!). Women make up 2% of the standard repertoire of pieces (Repertoire Report 2009-2010).

Less Beethoven – more, er, women! The crudeness of their identity politics is of a piece with their analysis. Instead of seeing the web as opening up vast vistas for all sorts of voices to be heard, they seem to believe it is rigged against female voices, or that women are not strong or capable enough of forging their own brands, voices, websites and fighting back against ideas they abhor with wit and energy and passion and freedom. Instead, WAM’s goal is to police and punish others for their alleged sexism – along the well-worn lines of contemporary and controlling left-feminism. Here’s themindset behind the project:

“I see this as a free speech issue,” Friedman said. She said she knew some would see the work WAM does as “censorship,” but that a completely open and unmoderated platform imposes its own form of censorship. It effectively prevents women, especially queer women and women of color, from getting to speak on the service.

Also die Angst der Feministinnen davor, dass Leute sagen was sie denken. Wie man jemanden letztendlich abhalten soll zu twittern leuchtet mir zwar nicht ein, aber jedenfalls müssen anscheinend entgegenstehende Meinungen verboten werden.

Das Beispiel zur klassischen (!) Musik zeigt aber schon, dass sie Ansichten haben, die weit über das hinaus gehen, was andere unter Diskriminierung verstehen.

Man sehen, wie frei Twitter sie walten lässt. Eigentlich muss man hoffen, dass sie alles umsetzen, was Friedman und Co so als Diskriminierungsabwehr ansehen.

Da hätte man gleich einen netten Shitstorm verärgerter Twitterer.

43 Gedanken zu “Jacyln Friedmann und WAM! als Twitterbeauftragte gegen Belästigung

  1. „Gender justice“ ist Ausdruck des Gerechtigkeitssinns einer dreieinhalbjährigen Göre.

    Gerecht ist, wenn alles gleich ist.

    Wenn nicht alles gleich ist,muss es Ausdruck einer Ungerechtigkeit sein.

    Das ist für sich genommen schon kognitiv unterkomplex genug.

    Dass frau es aber schafft, so einen Mist massenkompatibel zu machen, ohne auf ein kollektives mitleidiges Kopfschütteln zu stoßen, liegt an der Ideologie des Egalitarismus, der Religion derer, die sich in welcher Hinsicht auch immer zu kurz gekommen fühlen.

    Diese pseudohumanistisch verbrämte Legitimierung von Neid und Ressentiment ist ja zur Grundierung fast aller westlicher Gesellschaften geworden, ohne dass sich noch jemand traute, auf das zersetzende Wesen der egalitaristischen Schimäre hinzuweisen.

    Auf dieser Welle reiten viele Frauen halt gerne mit. Das kann man ihnen nicht verübeln. Es waren Männer, die ihnen das „revolutionäre“ Liedchen lange genug vorgesungen haben.

    Die Merite ist das biologische Geschlecht. Gender mal ganz anders…

    • „Auf dieser Welle reiten viele Frauen halt gerne mit. Das kann man ihnen nicht verübeln. Es waren Männer, die ihnen das “revolutionäre” Liedchen lange genug vorgesungen haben.“

      Sehr gut beobachtet. Es bringt auch nichts
      in dieser Sache gegen Frauen zu kämpfen.
      Der Feind sind die Männer die das Schlamassel
      ermöglicht, gefördert, zugelassen haben.

      • @ red pill

        So isses…

        Und da sind wir wieder bei politischem Opportunismus (Frauen sind über 50% aller Wahlberechtigten), sozialem Druck und der angeborenen männlichen Macke, Frauen „helfen“ zu wollen….

        • Ja, das Problem ist aber auch, dass du über jeden anderen politisch Opportunismus herziehen kannst. Seien es raffgierige Banker, schmierige Lobbyisten oder winkeladvokaten. Es gehört zum guten Gesellschaft Umgang solche Personen zu verachten. Ist so wie mathe, da erhöht auch jeder der sagt, das konnte ich nie/mathe habe ich immer gehasst seine soziale Anerkennung.

          Aber wehe zu kritisiert feminismus und seine Auswüchse, dann biste gleich ein schäbiger frauenfeind, ein intellektueller Berserker….

    • @ratloser

      „dreieinhalbjährigen Göre.“

      Feminismus und ihre vertreterinnen kommen mir auch immer mehr so vor wie quängelnde präadolezente Gören. Ich will ich will ich will aufstamp…

      während die alten noch auf dem Niveau von meckernden Hausfrauen waren also eine eindeutige rückentwicklung. Das bild dieses blogs passt hierzu wunderbar.

      • @ teardown

        Tja, „wir holen sie“ aber auch da ab, „wo sie stehen“…( meine liebste Psychsoz-Phrase).

        Auf ihre Eigenverantwortung als erwachsene Frau hinzuweisen, wäre schon mal ein Fortschritt.

        Stattdessen gefallen wir uns darin, Stuhlkreise zu veranstalten, um niemanden vor den Kopf zu stoßen und uns vordergründig auf die irrationale Ebene zu begeben, auf der sie kreisen…DAS ist übrigens paternalistisch!.

        • Wir leben zunehmend in einer Gesellschaft, in der alle Lebensbereiche und Systeme durchgängig durchfeminisiert werden. Ich meine damit nicht nur die konsequente Ausrichtung unserer Bildungssysteme, Ausbildungssysteme, Berufsausbildung, Jobgestaltung (Vereinbarkeit von Familie und Beruf), Gestaltung von Stadt und Raum, soziale Hilfseinrichtungen und gesellschaftliche Institutionen auf die Bedürfnisse und Wünsche von Frauen. Überall geht es um „weiblich gelabelte“ Werte, wir wollen beliebt sein, uns anpassen und nicht anecken, wir wollen Konsens und alle ins Boot holen, wir wagen immer weniger und verwalten immer mehr. Wir kommunizieren immer nicht mehr so, was wir sagen wollen, sondern wie es gesagt wird, wie es beim anderen ankommt. Eine Debattenkultur, in der man eine Stunde auf die Kacke haut, und danach ein Bier trinken geht, ist uns immer fremder. Unsere Haßwörter heutzutage: „Elite“, „Wettstreit“, „Wettkampf“, „Auslese“, „Leistung“ alles muss sozial verträglich sein, gendersensibel. Unternehmensführung muss sozial sein, kooperativ, Teamfähigkeit ist gefragt, bloß keine „testosterongeschwängerten“ Macher, bloß keine Chefs die mal Ansagen machen, die mal was wagen. Symptomatisch das es ernsthaft einen Verlag gibt, der das neue Buch von Karen Duve verlegt und sie damit in alle Zeitungen kommt. Alles was „männlich gelabelt“ ist ist schlimm, schlimm schlimm, alles was „weiblich gelabelt“ ist gut, rein, sauber, sozial…Männer sind der Untergang der Menschheit, solche Topoi sind nicht voll 70er, sondern voll 10er! Das ist heute Thema!

          Auch unser Umgang mit Gewalt, hier vor allem staatlicher Gewalt in Form von Militär und Polizei, ist symptomatisch. Wer glaubt denn ernsthaft, dass unsere Truppe heutzutage noch Landesverteidigung leisten könnte? Hat hier jemand auch die Präsentation der neuen Uniformen gesehen? Ich will keine breakdancenden Soldatinnen und Soldaten, ich will eine Truppe die kompetent unsere Verfassungswerte und unseren Staat schützt. Ich will keinen Militarismus, aber wir haben doch ernstlich ein vollkommen gestörtes Verhältnis zu Gewalt, wir schotten uns ab auf unserer EU Insel, und draußen brennt es lichterloh, im Nahen und Fernen Osten, in Afrika, in Mittelamerika, bloß nicht proaktiv werden, bloß nicht Position beziehen, bloß nicht für europäische Werte eintreten, man könnte ja anecken und nicht mehr everybodys Darling sein. Und zu all dem kommt noch unser genuin deutsches gestörtes Verhältnis zu Macht.

          Und jetzt folgt die Feminisierung des Internets. Gedanken- und Wortkontrolle auch hier, Rücksicht nehmen, Maßhalten statt konstruktiver Dialog. Bloß keine Veränderungen, bloß kein Aufmucken. Bloß keine anderen Lebensentwürfe und kreativen Freiheiten zulassen, Phantasiewelten (Gamergate) die nicht feministischer Herrschaftslehre entsprechen müssen natürlich bekämpft werden, die Gamer müssen politisch korrekt spielen. Wir müssen politisch korrekt reden (Sprachhandeln) und in der Politik muss politisch korrekt gedacht werden (Willkommenskultur). Und über allem wachen unsere Blockwarte des 21. Jahrhunderts, diese unheilige Allianz aus sozialistischen, kollektivistischen, feministischen, links“intellektuellen“ Sozialingenieuren und Social Justice Warrior die peinlich genau auf die Einhaltung ihrer Regeln der Gesellschaft achtet.

          Es ist zum kotzen.

        • Alles sehr richtig. Man sollte vielleicht ergänzen, dass es Kreise außerhalb von Feministinnen und Linken in unserer Gesellschaft gibt, die von dieser Entwicklung profitieren.

          Frau Von der Leyen hat sicher nicht umsonst die Frauenquote propagiert und sich dem Mindestlohn heftig wiedersetzt.

          Die Moralisierung der Politik soll natürlich auch Akzeptanz für mehr (materielle) Ungleichheit schaffen.

          Geroge Packer, Autor von „The Unwinding“, sagt in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung“:

          „Nehmen wir einen CEO, der 20% seiner Angestellten feuert und gleichzeitg eine fette Gehaltserhöhung bekommt: vor 40 jahren war das tabu, heute ist es normal. Vor 40 Jahren hätte dieser CEO die übelsten Dinge gegen Schwarze sagen, seine Sekretärin vögeln können – niemand hätte etwas gesgat. Aber hätte er 20% der Belegschaft gefeuert und eine Gehaltserhöhung bekommen, wäre die Empörung groß gewesen. Heute kann er nichts dergleichen tun, aber seine Leute rauszuschmeißen ist OK. Man muss sich seine Tabus aussuchen.

          http://de.wikipedia.org/wiki/The_Unwinding:_An_Inner_History_of_the_New_America

    • @Ratloser: „Auf dieser Welle reiten viele Frauen halt gerne mit. Das kann man ihnen nicht verübeln. Es waren Männer, die ihnen das “revolutionäre” Liedchen lange genug vorgesungen haben.“

      Spoken like a true pussy beggar, if i may say so.

      Oder auch:

      Capt’n Save-a-Hoe strikes again! 😀

      Merke: Nichts ist je den Frauen ihre Schuld! 😉

      Alice, bist du’s?

  2. Zum Glück finden ja nicht alle Feministinnen Männlichkeit toxisch, sind gegen die Meinungsfreiheit von Kritikern der eigenen Ideologien oder wollen solche Kritiker immer gleich sozial zerstören… nur eben die Feministinnen, die es hauptsächlich in Positionen schaffen, in denen man etwas bewegen kann. Welch ein Glück!

    • @ Matze

      Das Problem sind die opportunistischen Bystanderinnen, die zwar mit der feministischen Kernideologie nichts anfangen können, aber die konkreten gesellschaftlichen Konsequenzen gerne „mitnehmen“.

      • Das ist ziemlich genau „Check your Privileges“ in Grün.

        Ja, ich bin froh, dass ich bisher nicht wegen meiner Hautfarbe diskriminiert wurde. Nein, es macht micht nicht zum Rassisten, dass ich nicht darauf bestehe, wie ein diskriminierter Ausländer bezahlt zu werden.

        Gleiches sollte für Männer, Frauen, wasweisich gelten.

        Die „Bystander“ verbessern die Lage sicher nicht, aber sie sind nicht das Problem, denn gäbes es NUR sie, wäre das Problem nicht da.

        Der Maskulismus sollte imho aufpassen, nicht die gleichen Fehler wie der Feminismus zu machen.

        • Ich finde es reichlich unwahrscheinlich, dass wir politisch in diese Lage geraten konnten, dass Radikalfeministinnnen Social Media Platformen moderieren, den politischen Kurs von riesigen Parteien bestimmen können und gleichzeitig dies alles nur durch Manipulation und Verführung der restlichen Frauen erreichen konnten. Viel wahrscheinlicher ist das genaue Gegenteil davon, nämlich dass Frauen (und nicht nur Feministinnen!) auf Kosten von Männern für ihren eigenen Vorteils stimmen werden, ohne dass es dafür Verschwörungstheorien braucht. Das erklärt auch, warum viele konservative Frauen doch regelmässig mit den Feministinnen auf einer Linie liegen, sobald es um Frauenthemen geht.

        • Ach keppla.

          Das ist immer päpstlicher als der Papst.

          Diese Weiber sind extrem chauvinistisch und machen es auf die hypoagente Shaming Tour. Sie sind absichtlich unehrlich, weil sie wissen sie kommen damit durch.

          Die legens echt darauf an. Vollkommen bigott und bewusst gouvernantenhaft doppelmoralisch und prinzesschenhaft.

          Politisieren, projezieren und externalisieren ihre eigene innere Scheiße auf andere, insbesondere Männer. Teilweise sichtbar tatsächlich hasserfüllt.

          Und dann schuld- und gewsissenserfüllt betroffen zu sein?

          Na. Genau davon müssen wir uns lösen.

  3. Stalking auf Twitter? Belästigungen auf Twitter? Most vulnerable User?

    Klar ist es gruselig verfolgt zu werden, aber auf Twitter? Gibt es keine blockierfunktion? Ich meine wer nimmt denn so etwas so ernst, dass er persönlich darunter schlimmste Qualen erleidet? Oh, da twittert jemand eine Beleidigung, ich kann nicht mehr leben. Klar muss es einen Button geben, mit dem mods dann draufhingewiesen werden können.

    Ist doch alles nur vorgeschobenen, um mehr kontrolle über die Meinungen zu bekommen. Sollen sie mal ruhig machen, das erzeugt nur weiteren Widerstand.

  4. Ein neuer Triumph für Jaclyn Friedman, yeah!

    Es gibt ja auch hier einige im Forum, die immer noch nicht wahrhaben wollen, dass der Feminismus in bester sozialistischer Tradition eine totalitäre Ideologie ist, die noch lange nicht das Ende ihrer Fahnenstange erreicht hat.

    It goes on and on and on.

    In immer mehr Bereichen wird feministischer Einfluss zum Frauenschutz und zur GLEICHSTELLUNG etabliert.

    Elitengefördert.

    Nun also Twitter, eines der Flaggschiffe des neuen, konsumorientierten = frauenorientierten Kapitalismus.
    Ich glaube, die Hauptkundschaft von Twitter ist weiblich wie die Hauptkonsumentgruppe die der Frauen ist (entscheiden über 2/3 der Konsumausgaben), das verleiht der Frauenlobby ihre Macht.

    Solange die normale westliche Frau = MITLÄUFERIN, wenn auch nicht ideologisch-feministisch überzeugt, nicht unter den Folgen des Feminismus leidet, wird der Vormarsch nicht aufzuhalten sein.

    Dass diese leiden,dafür können nur Männer sorgen.

    Wer dran glaubt, natürlich durch politisches Engagement und richtiges Wählen (keine feministischen oder feministisch-femizentrischen Parteien, gibt meiner Ansicht nach nur eine einzige, die gegenwärtig wählbar ist und dieses Kriterium halbwegs erfüllt, fragt sich nur, wie lange noch = die AfD).

    Dann durch männliches Desengagement (nicht heiraten, nicht Vater werden, so wenig wie möglich arbeiten), um der subventionsabhängigen feministischen Maschine, die ja nichts aus eigener Kraft zustande bringt, die eine durch und durch parasitäre Bewegung ist, den finanziellen Saft abzudrehen.

    Den gewinnt sie vor allem via Staat vom Steuerzahler und der ist vor allem männlich = die Masse der Staatseinnahmen werden von Männern erarbeitet und dann ausgegeben u.a. um vor allem Männer/Männlichkeit zu bekämpfen – ein Aberwitz.

    Dem sich Männer verweigern sollten.

    Ebenso dem Dienst in der Armee, Polizei, Feuerwehr etc.

    Frauen wollen gleichgestellt sein – sie sollten sie bekommen, die Gleichstellung.

    Wenn ich mir anstelle von Beethoven irgendwelches Gebumfiedel von Komponistinnen anhören muss, nur weil sie Frauen sind und gleichgestellt werden müssen, deshalb aber immer noch nicht auf Beethovenschem Niveau komponieren können (kenne keine einzige Komponistin, die in seiner Liga spielte, nicht eine, geschweige denn so viele, dass es zur GLEICHSTELLUNG mit Bach, Händel, Schumann, Wagner, Verdi, Mozart etc. reichte, d.h., es müssten jede Menge Zirkuskapellmeisterinnen auf die Spielpläne, um für Geschlechterparität zu sorgen, nicht in der Qualität, das ist nach Lage der Dinge gar nicht möglich – die ist aber für den Durchschnittsozialisten und Planwirtschaftler noch nie von Belang gewesen, die Qualität, auch hier nicht – sondern rein „tonnagemäßig“, rein mengenmäßig), dann sollen verdammt noch mal Frauen Gleichstellung bekommen bis sie ihnen zum Halse heraushängt.

    Wenn das nicht rechtzeitig gelingt – das Leidenlassen der westlichen Durchschnittsmitläuferin am Feminismus und seinen Folgen, wenn weiterhin vor allem Männer leiden und sich verschleißen lassen um die Lücken zu stopfen, die feministische Gouvernanz aufreißt – dann wird erst der Zusammenbruch dieses durch und durch kranken Systems uns von dieser Pest erlösen.

    Soll mir Recht sein, nur wird dann sehr viel mehr zusammenbrechen als nur der Feminismus, das muss auch klar sein.

    Denn sie werden weiter marschieren, bis ALLES zusammenfällt.

    Yeah!

      • @ ratloser

        Kenne Deine Feinde!

        Das ist Jaclyn Friedman, die neue Twitter-Gouvernante vom Dienst.

        Nun, Twitter interessiert mich nicht, der Vormarsch der Feminist.I.nnen aber sehr wohl.

        Der wird ja nicht plötzlich bei Twitter stoppen oder bei Konzertplänen.

        Wenn dort die Gleichstellung abgehakt ist – wie immer die bei Konzertplänen aussehen mag – werden neue Gebiete in Angriff genommen, wo böse Ungleichstellung sichtbar wird.

        Natürlich nur solche, auf denen es für Frauen angenehm und pämpernd und kuschelig ist.

        Gleichstellung bei Kanalarbeitern/Gerüstbauern/im Schützengraben/im Leichensack, der von der Front zurückkommt etc.,die ist natürlich nicht gemeint.

        Dass dort – wenn schon, denn schon – AUCH DORT GLEICHTSTLLUNG stattfindet, können Männer nur erzwingen, indem sie sich zurückziehen.

        Die Drecksarbeit verweigern und Kämpferinnen gegen die IS antreten lassen.

        Wenn die dann erst auf Höhe Bonn gestoppt werden – mein Gott, dann hamm wer halt wieder was gelernt.

        War ja 45 auch nicht anders.

        • „Die Drecksarbeit verweigern und Kämpferinnen gegen die IS antreten lassen.“

          Da sind uns die Kurden voraus 🙂

          Heute morgen im moma (diese Woche vom ZDF): englischem(?) Reporter gelingt als erstem westlichen Reporter, aus Kobane zu berichten. Begleitet wird er vom Kommandanten einer kurdischen Brigade – einer bemerkenswert hübschen und selbstbewussten Frau, die ihn bis in die allervorderste Front (angebl. 18 m bis zur Stellung der IS-Kämpfer) begleitet.
          Aber Courage ist die Sache unserer Gender-Kämpferinnen nicht. Sie sind mehr Heckenschützen, die lieber auf die eigenen Leute schießen, weil sie da nicht mit Gegenwehr rechnen müssen.

        • @ Carnofis

          * Begleitet wird er vom Kommandanten einer kurdischen Brigade – einer bemerkenswert hübschen und selbstbewussten Frau,*

          Ich wäre da vorsichtig bei der Einschätzung der TATSÄCHLICHEN Beteiligung kurdischer Frauen am Kampfgeschehen.

          Sicher gibt es etliche sehr mutige.

          Aber ob sie einen substantiellen Beitrag leisten?

          Nicht vergessen: Die PKK, die hier kämpft, ist eine STALINISTISCHE Organisation.

          Mit entsprechender Propaganda („UNSER SOZIALISMUS SCHAFFT DIE NEUE FRAU!“).

          Und westliche Reporter?

          Die schlucken alles unkritisch, was die neueste ideologische Mode der Gendertheorie zu bestätigen scheint.

          Viele der Kämpferinnen sind überdurchschnittlich hübsch.

          Wie ausgewählt von der Propagandaabteilung der PKK zum Bedienen westlicher „Sensibilitäten“.

          Nährt nur meinen Verdacht, dass wir es hier mit Kämpferinnen an der Medienpropagandafront zu tun haben.

        • Der Stalinismus der PKK prägt auch den Phänotyp ihrer Führer, hier Abdullah Öcalan. heute in türkischer Haft.

          Die Frau neben ihm, Sakine Cansiz, Oberkommandierende der Frauenbataillone, ist mittlerweile einem Attentat zum Opfer gefallen, ermordet in Paris mit 2 Begleiterinnen, angeblich vom türkischen Geheimdienst.

        • Typisches Bild, man beachte die Aufstellung für den Fotografen!

          Die ersten 3 Reihen Frauen, die hübschesten ganz vorne.

          Dahinter 10 Reihen Männer. Das ist Regie.

        • „Die ersten 3 Reihen Frauen, die hübschesten ganz vorne.“

          Dazu ergänzend gestern Abend das ZDF-auslandsjournal: die Frauenbrigaden machen etwa ein Drittel der Kämpfer aus.
          Und sie kämpfen an vorderster Front, sogar recht erfolgreich, wie eine der Kämpferinnen grinsend mitteilt.
          Dazu muss man wissen, dass den IS-Kindertötern eingeimpft wird, dass ihnen die Hölle blüht, wenn sie von einer Frau getötet werden.
          Die Frauen schleichen sich deshalb nicht an, sondern greifen mit lautem Kriegsgeheul und Geträller an, was in den Ohren der Gotteskrieger wie das Knistern des Höllenfeuers selbst klingt.

          Und bevor sie in Ewigkeit in Satans rußiger Esse schmoren, statt von hundert Jungfrauen (für jeden Krieger, versteht sich) verwöhnt zu werden, geben sie lieber Fersengeld.

          Fremde Kulturen verblüffen doch immer wieder. Erst recht ihre Religionen.

  5. Oh boy, wir steuern auf eine kulturelle Ödnis zu, wenn sich diese Anspruchshaltung des 50%+ überall durchsetzt…

    das und ein paar absurde Szenarien:

    Radioquote; im Pop vielleicht noch durchsetzbar, Nischensender habens schwer, wie soll Klassik, Jazz und Rockradio das hinkriegen? Lösung: sobald 50% Männeranteil überschritten werden, endet die Sendezeit, Klassikradio läuft nur noch 2 Stunden täglich

    Kunstquote: raus mit den „alten Meistern“ das klingt ja schon nach Männerbund! Galerien mit Quote, netter Nebeneffekt: Personaleinsparung da man die jetzt räumlich verkleinern kann

    Museenquote: auch hier kann Personal und Platz gespart werden, wenn pro männlichem Exponat (von Mann hergestellt oder einen Mann zeigend) ein weibliches her muss

    Film&TV; alle Formate mit 50% Frauenanteil bei Staff&Cast, auch da wo es schwierig wird. Ganze Genres werden zwar aussterben, aber dafür entstehen auch neue (ade realistisch-schrecklicher kriegsfilm, hallo seifenoperndrama aus dem lazarett)

    Architektur: die Baubranche kann sich die Hände reiben! nicht nur das die permanante Bedrohung durch von Männern entworfenen und von Männern gebauten Gebäude viel zu lange gnoriert wurde (Architectural Rape), wenn wir 50% der Häuser und Strukturen einreissen um sie durch weibliche Architekten neu entwerfen zu lassen und von weiblichen Bauarbeitern bauen zu lassen heißt das Aufträge bis ins nächste Jahrhundert! Und Arbeit für Deutschlands weibliche Maurer bis ins nächste Millenium!

    • @ Johnny

      In allen Bereichen mit weit überdurchschnittlichem Leistungsaufkommen sind Männer weit überrepräsentiert.

      Wie sie es auch unter den Hoch-und Höchstintelligenten sind (dass sie es ebenfalls unter den sehr Dummen und Dümmsten sind, kann hier außen vor bleiben, denn die leisten nicht viel, richten – relativ gesehen – auch nicht viel Schaden an, überfallen vielleicht mal eine Bank, bringen beim Raubüberfall mal jemanden um).

      Im Positiven (Künstler,Architekten, Mathematiker, Ärzte, Naturwissenschaftler, Literaten etc.) wie im Negativen (Serienkiller, Massenmörder, Tyrannen, Welteroberer, aber auch die schmierigsten Feminist.I.nnen sind Allies) dominieren Männer.

      Planwirtschaftliche, leistungsunabhängige Geschlechterquotierung würde damit in ALLEN Bereichen positiver Leistung zu einem massiven Qualitätsverlust führen.

      Frauenblogs werden sehr viel sparsamer rezipiert als Männerblogs.

      Muss also auch dort Gleichstellung her.

      Natürlich, Frauen könnten auch weniger dröge schreiben, flotter formuieren, witziger, schneidender, polemischer, könnten eine größere Themenvielfalt intelligent abdecken und so mehr Leser anlocken.

      Aber dann wären sie keine Frauen, wenn ihnen das möglich oder nicht viel zu anstrengend wäre.

      Deshalb Quote.

      Weil Frau = Opfa und Patriarchat.

      Das Lesern ja bekanntlich verbietet, Frauenblogs anzuklicken und dort zu lesen.

      Deshalb Quote.

      Wer einen Shakespeare sehen will, muss auch 2 Elfriede Jelinek nehmen, mindestens.

      Wenn dann am Ende kaum noch jemand in’s Theater/Konzert geht, na, dann muss eben subventioniert werden.

      Sind wir ja eh gewohnt.

      Wie man aus 5 % Erfinderinnen 50 % macht, ist mir noch nicht ganz klar.

      Wahrscheinlich gelingt das nur durch verschärfte Bildungsbenachteiligung für Jungen, die man ja bald schon in der Krippe in Angriff nehmen kann.

      So bekommen wir zwar nicht mehr Erfinderinnen, aber weniger Erfinder > Gleichstellung erreicht.

      Gut, wir werden dann auch alle ärmer werden, dafür aber doch gleicher.

      Und der wahre Egalitarist fühlt sich halt doch besser, wenn’s allen gleich schlecht geht (ihm natürlich nicht, er wird gleicher sein) anstatt nur sehr vielen gut und einigen wenigen sehr, sehr gut.

      Gleichheit ist ja ein Wert an sich.

      Weil sie das schneidende Neidgefühl zur Ruhe bringt.

      Daher ist es besser, wenn’s allen so richtig mies geht, aber gleich mies.

      Das ist das Dumme an Gleichstellung: Sie ist immer nur nach unten rasch und durchgreifend herstellbar.

      Nach oben dagegen gleichzustellen – oh je.

      Das ist ein mühsam zu erreichendes Ziel, für viele, allzuviele per se unerreichbar.

      Die bleiben dann hocken mit ihrem bitteren, nagenden Neidgefühl.

      Und SEHNEN SICH nach GLEICHSTELLUNG.

    • Oh boy, wir steuern auf eine kulturelle Ödnis zu, wenn sich diese Anspruchshaltung des 50%+ überall durchsetzt…

      Ich wette, der Effekt wäre Gegenteilig:

      Radios würden dann einfach weniger für die Musik genutzt, und mehr benutzen iTunes, Youtube und andere on-Demand Dienste, wo es dann gar keinen Einfluss mehr gibt.

      Je länger ich drüber nachdenke, ich finde eigentlich keinen Bereich, wo diese Haltung nicht letztlich für’s eigene Anliegen Kontraproduktiv war.

      Man überlege z.B., dass nun schon seit über 20 Jahren auf allen Kanälen versucht wird, das „-Innen“ einzuführen, und es sich trotzdem nur an den wenigen Stellen der maximalen Kommunikationsfeigheit halten kann (Presseveröffentlichungen und Behörden), so dass selbst die Befürworter des Quatsches es mittlerweile aufgegeben haben, und sich nur noch in einem Stellvertreterkrieg um das Trennzeichen (Stern, Unterstrich, whatever) um ihre interne Hackordnung streiten.

      Oder der „Aufschrei“, der letzlich eigentlich nur mit viel Aufwand in der sterbenden Zeitungswelt gehalten werden konnte, mit dem Effekt, dass eine ganze Menge Menschen, die zu Feminismus eigentlich per „default“ eine positive Meinung haben, nun abgestoßen sind.

      Oder „GamerGate“, was zugegeben ein etwas vielschichtigeres und ambivalenteres Ding ist, aber – so mein Eindruck – mindestens zeigt, dass die frühere Diskursmacht, eine Diskussion einfach per Seximusvorwurf zu beenden nicht mehr bei den Feministen liegt.

      Hey, mit #notyourshield gibt es sogar ne Menge solidaritätsbekundungen von Frauen für Männer! Und nicht nur für irgendwelche Männer, sonder auch noch für eher statusniedrige Männer wie Nerds/Gamer!

      Was das Patriachat die letzten 1000 Jahre nicht geschafft hat – nämlich Solidarität unter und mit Männern herzustellen – schafft der Feminismus durch sein unsympathisches Auftreten in nichtmal 10 Jahren!

      Ich will gar nicht behaupten, dass alles total toll ist, gerade wenn man einer der Kolateralschäden wie ein Scheidungsopfer oder Falschbeschuldigter ist, nützt einem die Aussicht wenig, aber ich denke, so nach und nach muss sich der Maskulismus weniger Gedanken machen, _wie_ man Gewinnt, und mehr, wie der „Marshallplan“ aussehen soll

  6. Eigentlich versuche ich Äußerlichkeiten in sachlichen Auseinandersetzungen auszublenden, aber hier ist die Diskrepanz zwischen retuschiertem Selbstbild (auf ihrer Homepage – träfe diese Photoshop-Produktion zu, würde sie glatt als sympathisches Filmsternchen in einer romantischen Komödie durchgehen) und tatsächlichem Auftreten so auffällig, daß es mir schwer fällt, kein – ähm – intrinsisches Problem zu vermuten.

  7. Ab jetzt kann man nur noch hoffen, dass Twitter finanziell durch diesen Schritt entsprechend Schaden nimmt und die Lage eskaliert. Alles andere und diese Taktik wird zur Normalität um Social Media in die Knie zu zwingen und die eigenen Propagandarichter einzusetzen. Aus unverbindlichen Zusagen über Einfluss und „Hilfsfunktionen beim Moderieren“ werden schnell vollwertige Moderatoren entstehen, die schliesslich die gleichen Rechte wie reguläre Moderatoren haben. Bei 4Chan und Gamergate hat das ja auch genau so funktioniert.

  8. Pingback: Fundstück: Achdomina und die gesittete Auseinandersetzung | Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.