Überfluss und Perspektivwechsel

Zum gestrigen „10 Stunden durch NYC“Video wurde angemerkt, dass es ja wohl nicht so schlimm ist, ein paar Komplimente zu bekommen. Dagegen wurde angeführt, dass ein Kompliment vielleicht kein Problem ist, aber wenn man pausenlos irgendwelche Sprüche hört, dass schon sehr stören kann.

Das scheint mir ein Problem der Perspektive und der „Sättigung“ zu sein.

Aus der Sicht eines Mannes, der üblicherweise solche Komplimente weitaus weniger bekommt als eine Frau, und zudem auch weniger dagegen hätte, wenn Frauen überall mit ihm schlafen wollen, weil dies gegenwärtig nicht der Fall ist, klingt das verlockend.

Für eine Frau, die eh genug sexuelle Angebote hat oder, damit das Angebot für sie überhaupt eine Bedeutung hat, eine gewisse Nähe und Vertrauen etc braucht, sind es hingegen bloße Störungen.

Wer täglich ein bestimmtes Gericht isst, der wird eben über ein weiteres weniger begeistert sein als derjenige, der es lange nicht mehr essen konnte, obwohl er es sehr mag. Bill Gates wird weitaus weniger bereit sein, etwas für 1.000 € zu machen, was er eigentlich nicht will als ein Bettler.

Es ist also das Problem, die darauf beruhen, dass bestimmte Erlebnisse für verschiedene Leute andere Payoffs haben. Diese werden wesentlich von den Unterschieden zwischen Männern und Frauen beeinflusst.

Das ist denke ich einer der Punkte, in die das jeweils andere Geschlecht sich schlecht reindenken kann. Wir Männer können uns nicht vorstellen, wie es ist, beständig angemacht zu werden und dabei gleichzeitig eine ganz andere Einstellung zu Casual Sex zu haben, die Frauen können es sich nicht vorstellen, dass es schwer ist als Mann die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts zu erhalten und das man es deshalb vielleicht schön finden würde, wenn man auf diese Weise Komplimente bekommt.

Es wäre interessant, die verschiedenen Sichtweisen näher zu untersuchen und sich bewußt zu machen, dass sie zu ganz anderen Bewertungen führen.

117 Gedanken zu “Überfluss und Perspektivwechsel

  1. @ Christian

    Hier gibt es sicher ein Wahrnehmungsgefälle zwischen Männern und Frauen.

    Männer haben es mit dem weniger aggressiven, weniger getriebenen Geschlecht zu tun, das in der Regel umworben werden will und das Werben des Mannes durch (mehr oder weniger) subtile Signale herausfordert.

    Frauen mit dem Geschlecht, das deshalb auf „Selbstmarketing“ hin evolvierte, dessen Mitglieder herausragen/auf sich aufmerksam machen müssen, um überhaupt eine Chance zu haben, wahrgenommen zu werden.

    Denn Männer können sich nicht darauf verlassen, dass Frauen von sich aus auf sie zugehen.

    Ein Mann, der sich darauf verließe, wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit verlassen.

    So werden Frauen, besonders hübsche Frauen, auch an einem Übermaß an Aufmerksamkeit leiden, besonders wenn diese von für sie uninteressanten Niedrigstatusmännern kommt.

    Eine Erfahrung, die Männer so nur selten machen (wann geht ein Adonis wie ich schon mal in die Schwulenbar und eine liebestolle Frau kann man doch in den meisten Fällen durch wenig aggressiv-offensive Mittel gründlich entmutigen, muss dann schlimmstenfalls verhindern, dass sie vom Balkon springt – wenn man das will).

    Vergleichbares dürften nur sehr prominente Rockstars und Helmut Kohl erleben.

    Aber die habenBody Guards, die die Görlz (die jungen und die alten, s. Kohl) auf Abstand halten.

    Und der Papst hat die Schweizer Garde.

    Jedoch scheint mir die große Mehrheit der Frauen mit der Aufmerksamkeit der Männer sehr gut zurecht zu kommen, die große Mehrheit der Feminist.I.nnen aufgrund ihrer prinzipiellen Misandrie, die sie erst zu Feminist.I.nnen werden ließ, dagegen nicht.

    Hierzu eine Wertung einer Frau, die keine Männerhasserin ist und auch in stark pigmentierten Gegenden der USA unterwegs war als hübsche Weiße (u.a. Philadelphia und dieselbe Gegend in NY, in der das Video gedreht wurde – ja, ich glaube, dass Rassen/Ethnien ein deutlich unterschiedliches Werbeverhalten an den Tag legen, was nicht nur kulturelle Gründe hat bzw. unterschiedliche Kulturen entwickeln sich auf der Basis leicht unterschiedlicher hormoneller/emotionaler Dispositionen, schon zwischen Italienern und Finnen gibt es sehr deutliche Unterschiede – im Schnitt, aus den gleichen Gründen wahrscheinlich, die für Unterschiede zwischen Afroamerikanern/Hispanics und WASPS sorgen, nämlich die klimatischen Bedingungen, unter denen die entsprechenden Rassen/Ethnien evolvierten.

    Zitat (bei Arne Hoffmann entdeckt):

    *Many liberals have claimed this is definitive proof that all American women face routine harassment and are daily victims of a patriarchal culture. However, as a woman, I have some serious issues with this video — and the crusade the feminist left is trying to rally behind it.

    First, I have never seen or experienced anything bordering on the „harassment“ liberal women claim to experience. Even accounting for the fact I could just be unattractive [ihrem Foto nach ist sie das keineswegs], I find it mind-boggling that women are pushed to complain about such a widespread, visceral issue that I have never seen. Aside from the occasional compliment on the street, I have never seen aggressive catcalling. I have rarely had unwelcome advances. I have never felt anything but absolutely safe — a feeling backed by a recent Thomson Reuters survey that named New York’s subway system the safest out of the world’s top capitals.

    I’ve lived and worked in Philadelphia and D.C., and spent enough time in New York (including the neighborhoods visited in the video) to have been exposed to any issues there. I have walked by myself late at night, taken public transportation, and spent my share of time in bars and nightclubs and other places where people aren’t always on their best behavior. I can’t say I dress modestly. And in nearly 25 years I’ve experienced a grand total of two — yes, two — negative experiences, which I only remembered because I was racking my brain for examples.

    (…) If you watch the video, you’ll see that it plays fast and loose with what’s considered offensive. I would never count someone wishing me a good day or telling me I was pretty as harassment — simply because I don’t indulge the feminist fairy tale that every interaction a man has with me is tainted by patriarchal oppression. Most of the phrases in the video are just harmless ways for men to respectfully show their interest or, in the case of older generations, just — gasp — be polite.

    It takes someone with a caricature of Victorian feminine sensibilities to file „Have a nice day“ under sexual harassment. Even if there are sexual undertones to wishing a beautiful woman a good day, or telling her she’s pretty, such remarks are a perfectly respectful way to show interest. She can take it or leave it, and while there are a few inevitable creeps in the video, the other 98 percent or so of the men just left it at that.

    (…) And herein lies the hypocrisy of the liberal view on sexuality. For all the left’s talk of making every traditional sexual vice a laudable family model, they seem to be Germanically opposed to every facet of traditional male-female sexuality. You can be as outlandish and outspoken as you like about being gay, using sex toys, having an open marriage, loving BDSM, and any other previously private sexually outlying activity you might enjoy. You’ll be praised and uplifted for embracing your sexuality. But being a straight guy and verbalizing your appreciation for a woman gets you the same reaction as if you’d tried to rape her.

    Like it or not, conventional sexuality and the male-female interactions that ensue are conventional for a reason; it’s how we’re designed to propagate the human race. But the problem with modern women’s advocacy is that, even while maintaining women are the same as men, they’ve turned a woman’s body into such a sacred space that commenting on a woman’s body, let alone being attracted to it, verges on sexual assault. They’re so intent on dismantling this supposed patriarchy that the very physical fact of having a penis and being hardwired to find women attractive is viewed as proof of your support of an oppressive society; your very chromosomes are an affront to women’s liberation.

    As one friend put it, the left’s agenda isn’t just about making outlying sexualities acceptable and spreading tolerance. It’s about making conventional sexuality unacceptable so their own values have room to take the forefront. For all their talk about oppression and societal norms, the sexuality-driven left is worse than the system they think they’re replacing.

    (…) As a straight woman, which I have every right to be, a guy telling me to have a good morning or telling me I’m pretty is always going to be accepted as a compliment. Even if it were to come from an unwanted source, I’d just brush it off and go about my day; because that’s what a polite, rational person does. I’m not going to go against my natural instinct and declare such statements offensive because the NOW mob is demanding I do so.

    If sex is the first taboo issue brought up by this video, the second is race. I counted around 25 men „shamed“ by this video. The vast majority were black, with a few that looked Hispanic. I only saw three white men — and their contributions included such horrifying comments as „Have a nice evening.“

    (…) The fact is, the liberal feminist left has a largely unfounded problem with black culture, or any culture that’s traditionally more expressive toward women, and to avoid mentioning race they’re pretending it’s a problem across the board. A culture that vocally expresses heterosexual attraction is affront to their Brave New World of inverted sexual norms. Note that they chose a curvy, vaguely ethnic woman to do their walk. I have a feeling they’d get different results if they chose a skinny, Waspish blonde.

    (…) I personally see nothing wrong with a friendly greeting, even if there are sexual undertones. In today’s day and age, where we’re expected to shout every detail of our sexuality from the rooftops, I find it ridiculous that similar expressions of heterosexuality are supposed to be repressed. Men are perfectly welcome to compliment me if they see fit, and I am perfectly free to enjoy it. For all their talk about „staying out of the bedroom,“ I wish the left would just stay out of my daily life. And considering the feminist movement claims to stand for women’s strength and rationality and independence, they need to stop finding every last action of men so offensive. I, for one, refuse to be scared of men every time I leave my house.*

    Quelle:

    http://dailycaller.com/2014/10/30/why-im-not-buying-that-new-york-city-street-harassment-video/

    via Genderama mit Arne Hoffmanns eigenen Anmerkungen:

    http://genderama.blogspot.de/2014/10/massenhype-um-ein-video-wird-man-als.html

    Dieses Foto „American Girl in Italy“, aufgenommen in Florenz 1951 von Ruth Orkin (sicher ohne feministische Hintergedanken), wurde von Feminist.I.nnen benutzt, um darauf hinzuweisen, dass auch Weiße „belästigen“.

    Es ist allerdings z.T.inszeniert. Die junge Amerikanerin ging ein erstes Mal durch diese Straße und erregte nur wenig fotografisch verwertbare Aufmerksamkeit, wurde daher von der Fotografin aufgefordert, um den Block herumzugehen und die gleiche Stelle zum zweiten Mal zu passieren.

    Das Auftauchen der gleichen schönen Fremden innerhalb kurzer Zeit erregte dann das erwünschte Hallo und führte zu dem berühmten Foto, das gerade bei Frauen beliebt war (gerahmt in vielen Dekogeschäften zu kaufen als Transporteur italienischen Lebensgefühls).

    Auch das „Opfer“, Ninalee Craig, weit über 80 heute, fühlte sich keineswegs belästigt, sondern genoss die Zeit in Italien, gerade auch die andere, deutlichere Aufmerksamkeit der italienischen Männer im Vergleich zu den gewohnt kühlen weißen US-Amerikanern ihres heimatlichen Umfeldes.

    So sagte sie 2011 über das Foto:

    *“Some people want to use it [das Foto] as a symbol of harassment of women, but that’s what we’ve been fighting all these years [für weibliche Freiheit und Unabhängigkeit],” Craig said in a telephone interview from her home in Toronto. “It’s not a symbol of harassment. It’s a symbol of a woman having an absolutely wonderful time!”*

    Quelle:

    http://www.today.com/id/44182286/ns/today-today_news/t/subject-american-girl-italy-photo-speaks-out/

    Man braucht also ein betont misandrisches Mindset, um sich so arg belästigt zu fühlen, wie die Videomacherinnen, ein Mindset, das auch stracks zum ideologischen Feminismus führt.

    • Zweite Anmerkung:

      The NOW mob = National Organization for Women, die größte feministische Organisation der USA, die lila Mafia, eng verbandelt mit der Obama-Partei, den Demokraten.

    • Dritte Anmerkung

      Ich selbst habe nur einmal in meinem Leben (bisher, vielleicht werde ich ja noch prominent) „street harassment“ erlebt.

      Ich war damals 16 oder 17 Jahre alt, trug meine engste Hose (helles Leinen, knalleng, unten weit ausgestellt, war damals modern, man sah jede Erektion, darum trug ich sie nicht gerne), ging an unserem Stadtpark vorbei, der gegenüber dem Polizeipräsidium abgegrenzt ist mit einer breiten, hüfthohen Sandsteinmauer (Naziplanung: Stadtpark axial bezogen auf das damals ebenfalls neu gebaute Präsidium = staatlicher „Hoheitsbau“, Adler und Hakenkreuze natürlich entfernt, aber „schattenhaft“ noch vorhanden).

      Auf der Mauer saß eine „Gang“ von Unterschichtmädchen, rauchend, trinkend, etwa in meinem Alter.

      Wohl die Anführerin äußerte sehr laut, so dass ich es hören musste, zu ihren Freundinnen: „Toller Arsch!“

      War einerseits geschmeichelt, andererseits unangenehm berührt, sehr ambivalentes Gefühl, ging jedenfalls weiter ohne mir anmerken zu lassen, dass ich die Bemerkung gehört hatte, ohne irgendeine Reaktion zu zeigen.

        • @ Adrian

          #aufschrei: ICH WURDE GERADE BELÄSTIGT!

          Aber weil Du es bist: hier der Beweis

          Das Polizeipräsidium, vorne der Stadtpark, die Sandsteinmauer geht von der „Statuenbastion“ in der Mitte aus (rassereine Mutter mit Kind von Hans Bogler, nicht allzu penetrant arisch, eigentlich sogar recht schön) nach links und rechts die Straße entlang gegenüber dem Präsidium.

          Im Hintergrund die Marienkirche, in der ich im Kirchenchor sang, der hübscheste Chorknabe weit und breit!

          Übrigens ein schöner neoromanischer Bau, gestiftet von unserem Stahlbaron Freiherr von Stumm (Freund Kaiser Wilhelms II., erzreaktionär, relativ sozial, allerdings Gewerkschafts- und Sozialistenfresser, mein Großvater mütterlicherseits war Stahlarbeiter).

          Hinter dem Turm sieht man die rostrote Wolke, die über dem Stahlwerk aufstieg, wenn Stahl geblasen wurde (noch recht klein, entwickelt sich gerade erst, wird noch ca. 5 x größer, d.h. wurde – Stahlwerk ist heute weitgehend stillgelegt und zum großen Teil abgerissen > Hüttenpark und große Einkaufsgalerie, in der ich immer meine belgischen Pralinen kaufe für meine vielgeliebte Küchenwachtel).

        • @ Adrian

          *Und wo ist nun ein Bild von Deinem “tollen Arsch”?*

          Den kriegt nur noch meine Küchenwachtel zu sehen.

          Sie darf dann wählen zwischen dem und den Pralinen.

          Sie wählt immer häufiger die Pralinen 😦

          Die sind aber wirklich, WIRKLICH gut, die Pralinen:

          Na ja, sie wird halt älter, ruhiger, gesetzter.

        • @ Adrian

          Damit Du nicht ganz so enttäuscht bist, gibt’s zum Trost noch ein paar Bilder von St. Marien (ich weiß ja, wie sehr die Katholische Kirche Dich fasziniert)

          Die Fassade von St. Marien, li. vorne die Mariensäule, ebenfalls von Hans Bogler

          Schöner ist die Chorseite der Kirche, richtig eindrucksvoll:

          Innen ist die Kirche früh(neo)gotisch (von unna de Empore uffgenomm)

          Die Orgelempore, auf der ich häufig tirilierte (Knabensopran):

          Bei Festgottesdiensten in Kostüm vorne im Chor (auf der Empore konnte man uns ja nicht sehen, war nur das halbe Vergnügen für die schmelzenden Mutterherzen).

        • hast du schon mal einen nackten Mann nackt gesehen?
          Ich habe als Kind mal versehentlich meinen Opa von hinten nackt gesehen. glaub mir, das willst du nicht sehen.

          Andererseits, vielleicht ist Roislin ja noch nicht SO alt.

        • Sagt mal wo sind die triggerwarnungen??? Ich fühle mich belästigt, ja nicht jeder will Samstag nachmittag fotos von nackten Männerärschen sehen. Macht mal einen Perspektivwechsel ihr Primaten!!!!! Einself!!!!

        • @Teardown

          ok

          Das menschliche Hinterteil ist übrigens der einzige Körperteil, den alle Geschlechter und sexuellen Orientierungen als Sexuellen Trigger gemeinsam haben.

        • @ Atacama

          *das Zebrabild ist ein schwangeres Weibchen.*

          Aber nicht von Adrian!

          *Rosilin ist laut eigenen Angaben alt.*

          Was heißt hier alt (2 Jahre älter als George Clooney, ebenso schlank und bei weitem nicht so grau)?

          Männer altern sehr viel später als Frauen.

          Ein Mann reift.

          Mindestens bis 70!

        • @Roislin

          „Ein Mann reift.“

          Aber nicht optisch.
          Auch Clooney nicht.
          Wenn man ehrlich ist.

          damals

          heute

          klar, sieht immer noch gut aus, nicht heiß, aber gut – für sein Alter.

  2. @Christian

    Die These, dass unterschiedliche Perspektiven der Geschlechter zu unterschiedlichen blinden Flecken in der Vorstellungswelt führten, ist erst einmal plausibel. Auf den ersten Blick.

    I beg to differ.

    Ich denke, die These hält einer näheren Überprüfung nicht stand. Weil: Die Situationen in ihrer Struktur kennt schlicht jeder. Wenn man sich einmal von der sexuellen Thematik löst.

    Jeder Mann kann die Situation, unerwünschte Angebote zu bekommen, gerade zu bedrängt zu werden von diesen Angeboten. Wer jemals auf einem arabischen Basar war oder an prominenten Plätzen in bestimmten Tourismushochburgen kennt das. Das ist „hard selling“, was dort passiert. Und man kennt dann auch die Auswirkungen. Dass man bestimmte Plätze meidet, lieber außen herum läuft. Oder: Blickkontakt mit Fremden vermeidet. Schneller geht. Oder, oder, oder ….

    Und jede Frau kennt aus irgendeinem Lebenskontext die Situation, per se erst einmal nicht wahrgenommen zu werden, nicht beachtet zu werden. Und sich etwas einfallen lassen zu müssen, WENN man denn wahrgenommen werden möchte. IRGENDWIE aufzufallen. Irgendetwas besonderes zu haben oder zu tun.
    Und bzw.: Sehr sehr viele Frauen kennen genau das AUCH im Bereich der sexuellen Attraktivität und der (hetero)sexuell gefärbten Aufmerksamkeit.

    Nein – die Ablehnung und Kritik des „10 Stunden durch NYC“-Videos hat imho wenig mit einer zu trägen, zu bräsigen Vorstellungswelt der Männer zu tun.
    Es so zu Rahmen, tut die inhaltliche Kritik an der Kampagne und der ideologischen Aufladung ab – ohne auf sie einzugehen.

  3. Komplimente und anmachen haben sicherlich einen abnehmenden grenznutzen. Auch ist das nervig und stressig, wenn man zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Aber liebe Leute, dass ist nunmal der preis. Welches Verfahren schlagen den die Feministinnen zu Kontaktaufnahme vor? Wie lernen die ihre Partner kennen, sprechen die femis die an? Ist es dann aber nicht irgendwie das gleiche?

    Na klar ist das anstrengend, aber es gab mal eine Zeit da wollten femis den freien Markt. Jetzt scheint es langsam so zu sein, dass Männer und frauen am besten gar nicht mehr interagieren, und der mann gleich zur Familie der frau geht. So braucht sich niemand als belästiger oder als belästigte fühlen. Super oder?

    Ich halte es da mit pütz, das leben in einer Gesellschaft hat nunmal soziale kosten. Da gehören gerade Belästigungen dazu. Damit muss man einfach leben können. Es wird nämlich immer so sein. Es sei denn: 1984. Der Preis der Freiheit, deal with it @shoshana

  4. Ach – und noch zu dem Video und der Kampagne selber: Ich halte es für einen verlogenen Fake. Und auch diejenigen, welche sich empören oder berichtmäßig es stützen („Ja, habe ich auch genau so erlebt“) sind verlogen. Aber in erster Linie lügen sie sich selbst in die Tasche.

    Die ganze Klage um die angebliche Allgegenwärtigkeit von sexueller Belästigung, nicht etwas stündlich, sondern minütlich – und das überall, in jedem beknackten Winkel dieser Welt …
    … sie sagt nichts über die Realität, aber viel über die Fantasien und Obsessionen der Klagenden.

    Man achte mal auf den Unterton der Klage. Die Empörung ist meist etwas aufgesetzt – und dahinter gibt es eine fast prahlerische Attitüde. Die lautet: „Ich bin so toll, so schön! Ich kann mich vor Angeboten gar nicht retten!“.
    Und DAS wiederum ist für sehr viele Frauen eher ein feuchter Traum denn die Realität. Heimlich hätte man es gerne, dass es so wäre. (Zumindest ein bisschen …). Und das ist die heimliche und die eigentliche Botschaft dieses Videos und der Kampagne dahinter. Die befriedigt weibliche Sehnsüchte und das weibliche Ego.

    Und das ist immer einträglich – wie jeder Werbefuzzi weiß. Es rentiert sich, die weibliche Eitelkeit und Gefallsucht zu bedienen. Und die dazu erzeugten Bilder und Fantasien im Kopf müssen nicht realistisch sein. Rosamunde Pilcher wirkt auch. (Auf Frauen!). Oder Hedwig-Courts-Mahler (für die alten Säcke unter uns).

    Derselbe Mechanismus ist auch der Treiber, warum VergewaltigungsFANTASIEN so attraktiv sind für Frauen.
    +++++ Disclaimer für die Holz- und Betonköpfinnen: Nein, ich schrub gerade nicht, dass Frauen vergewaltigt werden wollen. Ich schrub, dass für viele die VORSTELLUNG durchaus sexuelle erregend ist. ++++++++++++++
    (Boah ey – musste ich das jetzt wirklich schreiben? Vermutlich schon, obwohl es ebenso vermutlich bei der Klotzköpfin-Fraktion nichts nutzt. Komische Welt, komische Diskurszusammenhänge.)

    Die fantasierte Vergewaltigung bedeutet: Ich bin SOOOOOOO attraktiv, ich bin SOOOOOOOO umwerfend, ich bin SOOOOOOOO unwiderstehlich – da MUSS ein Mann einfach „übermannt“ (sic!) werden von seinem Trieb. Er KANN dann gar nicht mehr anders, als einfach über mich herzufallen. Und das löse ICH in ihm aus. Der Grad seiner Enthemmung bestimmt den Grad meiner Attraktivität als Frau. Wenn er völlig von Sinnen ist, berauscht, nicht mehr Herr seines Geistes, alles in ihm nur noch schreit: „Ich will DIESE Frau – jetzt! sofort! UM JEDEN PREIS!“ – dann ist die Frau, die so etwas auslösen könnte in einem Mann, offenbar das SUPERWEIB schlechthin. Eine Göttin der Weiblichkeit, ein Übermensch (sorry: Übermen@_(sch)/(-IN)_x latürnich). So eine Frau ist einfach nicht mehr von dieser Welt. Zu schön, zu attraktiv um wahr zu sein.
    (Ja genau: Im WORTSINNE: Es ist natürlich nicht wahr. Es ist ja eine Fantasie.)

    So funktioniert das Spiel in der weiblichen Psyche. Imho – selbstverfreilich.

    • „Er KANN dann gar nicht mehr anders, als einfach über mich herzufallen. Und das löse ICH in ihm aus. Der Grad seiner Enthemmung bestimmt den Grad meiner Attraktivität als Frau.“

      So ist es: Frauen interessieren sich nicht für Männer, sondern für das Interesse der Männer an ihnen. Das hat was Autoerotisches – genau wie die von dir beschriebenen Überwältigungsphantasien.

    • @Jonathan: Handhabe ich ähnlich. Es gibt ja genug Damen, die da für eine kleine finanzielle Spende bereit sind, einem beim Druckabbau zu helfen 😉

      Außerdem hat man ungleich mehr Zeit und Energie für Freunde, Hobbys etc. und lebt deutlich stressfreier.

      Ich merke es deutlich, dass ich an Tagen, an denen ich versuche meine Antennen in flirtender Weise nach den Damen auszustrecken, deutlich erschöpfter und gestresster heim komme, als an Tagen, an denen ich meine Gedanken streifen lasse und mich meinen Tagträumen hingebe.

      Was allerdings nicht gut tut, ist zu versuchen, die Frauen bewusst und krampfhaft zu ignorieren. Wenn einem nach Gucken ist, soll man gucken, wenn einem nach Weggucken ist, weggucken.

      Hat man Bock zu flirten, nur zu, wenn nicht, dann eben nicht.

      Zu den Zeiten als ich aus purem Trotz viel Energie in das Ignorieren von Frauen gesteckt habe (wobei natürlich nochmal soviel Energie dafür gebraucht wurde, das Ignorieren nicht zu krampfhaft erscheinen zu lassen), gab es einige Frauen, bei denen ich aus dem Augenwinkel erkennen konnte wie wütend sie mein Ignorieren machte. Zu Brüllen 😀

      Allerdings sollte man nicht in die PUA-Falle tappen, man könne mit Ignorieren „Attraction“ erzeugen. Man kann sich höchstens bei Frauen interessant machen, auf die man ohnehin schon in gewissem Maße anziehend wirkt.

      Und natürlich kann man die Aufmerksamkeit der attention whores erregen und deren Ehrgeiz kitzeln und sie schön auflaufen lassen.

      Das kann mal ganz witzig sein, aber irgendwann sollte man die Faxen auch wieder gut sein lassen und seine Zeit und Energien sinnvoller nutzen.

  5. Also ich kann mir ziemlich gut vorstellen, dass das nervt. Die meisten hier wollen das aber wohl eher nicht und rufen natürlich erstmal „Fake“, wie immer, wenn Belästigungen und Drohungen gegen Frauen publik gemacht werden.

    • @kinchkun

      Ja, du bist ein braver Junge! Nicht so wie die bösen Jungs da draußen. (Mami ist stolt auf dich, bestimmt).

      Nee, mal etwas ernster – obwohl dein Einwurf eigentlich nicht ernst zu nehmen ist aufgrund fehlender Konkretiesierungen („die meisten hier“ – wer ist das?).

      Du inszenierst dich hier als guter Mensch unter lauter bösen Menschen. Als empathischer, mitfühlender Mensch unter lauter emotionalen Klotzköpfen.

      Herr Super-Empath – können sie sich eigentlich darin einfühlen, wie es den so adressierten Menschen in ihrer Empfindung ergehen könnte? Das man sich da nicht gerade freundlich und wertschätzend behandelt fühlt. Und das der so Sprechende eher arrogant und anmaßend herüber kommt?

      Können Sie das nachvollziehen, Herr Super-Empath? Oder reicht dafür die Empathie dann doch nicht aus? Dann wären sie, Herr Super-Kinch, aber doch eher ein Ritter von der traurigen Gestalt. (Da ist was dran, nicht war? Da räsoniert jetzt etwas innerlich.)

      Nein, noch einmal anders angesetzt: Transaktionsanalytisch gesprochen ist das ein Verfolger-Opfer-Retter-Spiel, in das du dich hineinphantasierst.
      Und nun ein hint von mir: Die „Retter-Rolle“ ist in diesem Spiel die allerbeschissenste. Dem Retter wird nicht gedankt, der Retter wird nicht geachtet. Die Resultate werden gerne mitgenommen, aber nur beiläufig. Eine Würde hat der Retter aber nicht.
      Das kannst du schon bei 3-Jährigen im Kindergarten beobachten, die sehr offen diese Spiele spielen. Wenn man etwas raten sollte: Wenn du kannst, schau dir eine Kindergartengruppe an. Und sobald du das Opfer-Täter-Retter-Spiel siehst: Achte mal darauf, wie das „Opfer“ auf Täter und Retter schaut. Wer wird bewundert? Wer bekommt die phaszinierten Blicke?

      Glaub mir: Die Retter-Rolle in diesem Drama-Dreieck ist die Arschkarte in dem Spiel. Ich weiß wovon ich rede. Aber auch noch unaufgefordert den Retter der Erniedrigten und Beleidigten spielen zu wollen, ist die Arschkarte^2. Die Anerkennung, die du suchst, wirst du so nicht bekommen. Noch mal: Ich weiß wovon ich rede, ich stand früher auch häufig auf diesem schmalen Brett.

    • Einige nervt es vielleicht (andere wollen es vielleicht und tun nur so, siehe Virtualcds Überlegungen, denen ich zustimme), aber das ist nun wirklich nicht unser Problem. Es ist nicht Aufgabe der Männer, für eine Gesellschaft zu sorgen in dem sich auch die tollwütigste Feministin nicht gestört fühlt weil wir eine Ausgangssperre für die Hälfte der Bevölkerung eingerichtet haben. Wenn wir anfangen solches Verhalten zu kriminalisieren können wir gleich wieder die Restaurants und Opern nach Rasse und Geschlecht trennen.

  6. Es ist keineswegs so, dass einem als Mann nicht Ähnliches passieren kann. Der Unterschied ist, dass Frauen etwas wählerischer sind und dadurch die Zahl der Männer, denen so etwas passiert, kleiner ist als bei Frauen.
    Ein weiterer Unterschied ist, dass sich Männer nicht darüber beklagen. Das sie sich darüber freuten, behaupten allerdings nur Männer, bei denen das nicht vorkommt.

    Keine Ahnung, ob der Clip gestellt oder was auch immer ist, ich kann jedenfalls sagen: Er ist durchaus realistisch.

  7. Ich denke auch, daß hier die Frage nach „cui bono“ und Taktik nicht vergessen werden sollte. Das Filmchen ist ja nun schon etwas älter und nicht das einzige seiner Art. Wenn ich mich recht erinnere, wurde es so um die hochbezahlte #Aufkreischkampagne schon einmal gehyped.
    Auch die Methodik, vom einfachen Hinterherschauen, über einen freundlichen Gruß, bis hin zum subjektiv empfundenen „Stalking“ alles überhaupt mögliche undifferenziert zu inszenieren ( und an der Inszenierung ist wohl kaum zu zweifeln, außer man hält die „Reality-Shows“ der deutschen Privatsender auch für „Beobachtungen aus dem richtigen Leben“ ), die Hauptdarstellerin als „die Frau“ ( alle Frauen ) und durchweg „Opfer“ und entsprechend „den Mann“ als „Täter“ darzustellen, ist m.E. völlig eindeutig.
    Man ( pardon „frau“, genauer gesagt: an Feminismus und Männerverachtung profitierende Personen, egal welchen Geschlechts ) will Spalten und Unmut verbreiten, nix weiter ( noch eine Parallele zu Wiezoreks, resp. Himmelreichs – wobei ich Himmelreich eher als Opfer ihrer sie manipulierenden Kollegen vermute, sie ist viel zu plump für eine geschickte Inszenierung – #Aufkreisch ).
    An konstruktiven Lösungen sind die dahintersteckenden jedenfalls völlig uninteressiert, es geht im Gegenteil um Darstellung sog. „struktureller Benachteiligung“ und wie immer wird der Beleg dafür erst unterstellt und dann selbst gebastelt, um dann kreiselschlüssig begründet zu werden ( in den weiteren medialen Auswirkungen des Unfugs ).

    Das soll nicht heißen, daß es solche Reaktionen, wie dargestellt, nicht gibt.
    sie werden hier doch recht eindeutig für reichlich flache Zwecke instrumentalisiert, um nicht zu sagen instrumentiert.

  8. Es gibt ja auch nicht gerade wenige attraktive Frauen, die behaupten, von Männern kaum angesprochen zu werden, weil diese sich nicht trauen würden (…da sie sich keine Chance ausrechnen).

    Das finde ich zwar grundsätzlich sympathischer, als das Jammern über ständige „Belästigung“, aber Skepsis ist da genauso angebracht.
    Ich vermute auch da eine eher selektive Wahrnehmung. Legitimes Ansprechen beginnt eben meist erst da, wo der Typ a priori den weiblichen Ansprüchen genügt.

    Als Mann muss man sich daher beim Perspektivwechsel auch fragen wie es wäre, wenn UNattraktive Frauen einen ungefragt anbaggern würden.
    Ich kann mir dann schon vorstellen, dass es ab einem bestimmten Maß etwas nervig sein kann. Aber wir nehmen es auch in Kauf, von Oxfam-Mitarbeitern, Restaurant-Serviceleuten und orientalischen Teppichverkäufern auf offener Straße angesprochen zu werden, obwohl da nichtmal ein selbstwertdienliches Motiv (gemocht werden, attraktiv sein) dahintersteckt.
    Und vor allem würden wir sicher auch 10 Anmachen von Mauerblümchen „ertragen“, wenn dafür die nächste dann attraktiv genug ist.
    Das eine gibt es halt nicht ohne das andere.

    Oder doch?

    Genau das scheint das treibende Bedürfnis hinter solchen Kampagnen und ihrem Beklatschen zu sein. Viele Frauen wollen nicht mehr selbst selektieren, sie wollen Präselektion, männliche Selbstselektion. Von Mr. Right angeflirtet werden wollen sie ja durchaus, sorry, aber das verrät schon meist die Kleidung.

    Insofern lässt sich das ganze auch als Appell an die Männlichkeit verstehen, sich doch bitte mehr um die Aufrechterhaltung der Primaten-Hierarchie und Ausfechtung intrasexueller Konkurrenzkämpfe zu kümmern. Dafür zu sorgen, dass Betas ihren Platz (ihren Status) kennen und nicht niederrangige Männchen einfach auf die Idee kommen, sie könnten sich mit Weibchen paaren, denen (die dem) Alpha(s) zustehen. Beta-Männchen die ihren Platz nicht kennen mögen doch bitte abgestraft werden. Donate now against street harassment.

    • @David

      Ich vermute auch da eine eher selektive Wahrnehmung. Legitimes Ansprechen beginnt eben meist erst da, wo der Typ a priori den weiblichen Ansprüchen genügt.

      Als Mann muss man sich daher beim Perspektivwechsel auch fragen wie es wäre, wenn UNattraktive Frauen einen ungefragt anbaggern würden.

      Ich glaube nicht, dass die Attraktivität hier den Ausschlag gibt. Ich wurde schon von unattraktiven Menschen angeflirtet und habe mit einem „Danke, aber nein danke.“ antworten können und alle waren ok. Ich habe mich in keiner Weise belästigt gefühlt. Ich gefalle jemandem – das ist erstmal ein riesen Kompliment für mich, auch wenn die Person (für mich) nicht als Partner oder ONS in Frage kommt. Auf der anderen Seite wurde ich schon von attraktiven Menschen belästigt und hatte später ein ziemlich mieses Gefühl.

      Wenn ich merke, dass mir jemand mit 0 Empathie oder sogar absichtlich beschämend gegenübertritt, habe ich es wohl mit einer Belästigung zu tun. Missglückte Komplimente oder Flirtversuche, die ins Leere laufen, gehören hier natürlich nicht dazu.

      Was ich sehr interessant finde: Ich habe die ganze Aufschrei/Alltagssexismus-Debatte natürlich auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis diskutiert. Ab und zu gehe ich in einen queeren Club und frage auch mal andere Bekannte, ob sie Lust hätten, mitzukommen. Tendenziell reagierten diejenigen, die sofort mit „Nee du, dann werd ich da angebaggert, ich hab ja nichts gegen Schwule, aber darauf hab ich nun keine Lust“ antworteten, mit der meisten Abwehr, als die Aufschrei-Debatte aufkam. Ein „Also wie jetzt, ist doch nur ’n Kompliment, wenn man ungefragt über seinen geilen Arsch unterrichtet wird, oder jetzt doch nicht?“ kann man sich dann leider auch schwer verkneifen…

      • Auf der anderen Seite wurde ich schon von attraktiven Menschen belästigt und hatte später ein ziemlich mieses Gefühl.

        Sofern du die Personen wirklich attraktiv fandest, und es sich um (platte) Komplimente oder Annäherungsversuche wie in dem Video handelt, fällt mir das ehrlich schwer zu glauben.

        Klar, wenn es sich um eine Gruppe handelt aus der einer dich dumm anmacht, richtet sich die Motivation wohl eher auf seinen Status in der Gruppe. Das kann sehr unangenehm sein, aber mal ehrlich, solche Beschämungen und Aggressionen erleben Männer ja wohl weitaus öfter (meist von männlichen Halbstarken natürlich)

        Aber bei all den Aktionen aus dem Video würde doch wohl die Selbstbestätigung und positive Gefühle immer dann klar überwiegen, wenn die Person attraktiv für einen ist. Oder aber ich kann mich als Mensch vom Mars in das Empfinden von Venusmenschen wirklich nicht einfühlen, dann tut es mir Leid.

        Ansonsten ist schon was dran an dem, was du schreibst. Leider ist es halt eine „blurred line“ zwischen dem was subjektiv schmeichelt und dem, was subjektiv beschämt.
        Es will wohl niemand sicherheitshalber gleich alle Annäherungsversuche zwischen 2 sich fremden Menschen ächten, oder vielleicht doch?
        Aber zumindest für das, was sich „Belästigung“ nennt, brauchen wir schon ein etwas objektiveres Maß. Das was hier unter dem Begriff zusammengefasst wird, betrachte ich ganz klar als feministisches Moralunternehmertum.

        Die meisen Männer lernen im Verlauf ihres Lebens, immer auf der sicheren Seite der „blurred line“ zu bleiben. Manche Männer lernen es nicht. Vielleicht weil sie schlecht lernen. Oder aber weil sie zu viele Erfahrungen mit ambivalentem weiblichen Verhalten machen, die das Lernen erschwert.

        Dein Argument bezüglich der Angst, von Schwulen angemacht zu werden, hat definitiv was.
        Da spielt aber auch noch etwas anderes eine Rolle: Homophobie bzw. die Angst vieler Männer, selbst für schwul gehalten zu werden.
        Das fällt bei Frauen wohl weg.
        Außerdem kann ich das Vorurteil zumindest ein bisschen nachvollziehen, dass Schwule (in ihrer Szene) doch sehr offensiv sind und auch nicht immer ihre Hände bei sich behalten (ist mir echt schon passiert). Und ehrlich, in einen Laden voller notgeiler Menschen, auf die man selbst keinesfalls steht, begibt sich wohl weder Mann noch Frau gerne.

        • @david
          *Aber zumindest für das, was sich “Belästigung” nennt, brauchen wir schon ein etwas objektiveres Maß. Das was hier unter dem Begriff zusammengefasst wird, betrachte ich ganz klar als feministisches Moralunternehmertum.*

          Wenn jemand mir sagt ich solle (gefälligst) lächeln oder mir sagt ich solle mich doch (gefälligst) dafür bedanken dass mir jemand auf der Straße hinterherbrüllt ist das belästigend.
          Wenn jemand auf offener Straße meinen Körper kommentiert oder Details auf meiner Kleidung, dann ist das Belästigung.
          Das was da gezeigt wird sind doch keine netten Komplimente.

          Ich fand bei dem Video insbesondere den Typen der ihr hinterherrennt und in diesem komischen Ton mit ihr spricht gruselig, sowie „sexy American Eagle“.
          Die „smile“ bzw. „bedanke dich“ Typen haben mich hingegen nur sauer gemacht.

          Ich hatte mir gestern auch noch die Kommentare in dem Strang wo Christian das Video gepostet hat, angeguckt und ernsthaft:
          Wird der Frau vorgeworfen dass sie Brüste hat, die von der Seite eventuell zu erkennen sind???

          • @christian
            Du tust es aber. Sie wäre ja gar keine typische Frau, weil sie Möpse hat, die man von der Seite in einem Tshirt sieht. Weil sie generell große Möpse hätte.
            Und Axel fällt direkt mit ein in den Chor, sie hätte ja ein weiteres Shirt tragen können.
            Hört ihr euch auch manchmal zu?

          • Das ist ja kein Vorwurf an sie. Meine Kritik ist, dass hier eine Inszenierung stattfindet, in der die als grossbrüstige Frau genutzt wird, um Reaktionen für das Video zu erhalten, die aber durch die Perspektive und Kleidung unkenntlich gemacht wird.

            Und natürlich haben die meisten Frauen, gerade wenn sie relativ schlank sind kein 34DD, darüber willst du doch nicht ernsthaft diskutieren?

          • @christian
            Ähm…. Worüber reden wir noch gleich?
            Dass es unnatürlich sei so einen großen Busen zu haben oder dass die extra so eine unnatürlich großbusige Frau genommen haben oder dass Frauen die aus der „Norm“ fallen sich nicht wundern sollen, dumme bis eklige Sprüche zu bekommen?

          • Nein, es wird ihr nicht vorgeworfen, dass sie große brüste hat.
            Dennoch kann man der Organisation vorhalten, dass sie die Sprüche gegenüber einer Frau mit dd brüsten als typisch darstellen wollen und so tun als hätte dieser Umstand nichts damit zu tun.

            Wenn hier ein Video mit einem männlichen Modell oder attraktiven prominenten als typisch verkauft worden wäre (“Frauen stört es gar nicht wenn Clooney ihnen hinzu hinterherpfeift, also stört es sie auch nicht, wenn creepy gut ihnen hinterher pfeift“) dann kann ich nur nicht vorstellen, dass dich das überzeugt hätte

        • (gefälligst)

          Warum dazuschreiben, wenn es weder gesagt wurde noch in den Kontext passt?
          Die beiden genannten Äußerungen finde ich auch sehr unangenehm und tendenziell leicht übergriffig.
          Das waren auch die beiden, die ich ein wenig zu sehr feministischen Klischees nachempfunden fand und wo ein kleines Fragezeichen aufblitzte, ob das wohl Originaltöne waren.

          .
          Wenn jemand auf offener Straße meinen Körper kommentiert oder Details auf meiner Kleidung, dann ist das Belästigung.
          Das was da gezeigt wird sind doch keine netten Komplimente.

          Ansichtssache, teilweise sind sie schon nett. Und wenn sich jemand _positiv_ über Kleidung oder Körper äußert und dabei nicht vulgär wird, ist das höchstens plump, aber sicher keine „Belästigung“.

          Ich fand bei dem Video insbesondere den Typen der ihr hinterherrennt und in diesem komischen Ton mit ihr spricht gruselig, sowie “sexy American Eagle”.

          Der Typ der sie volltextet ist einfach ein nerviger Loser, aber was Schlimmes tut er nicht. Der schweigsame Schwarze war definitiv am grusligsten und absolutes NoGo (ich denke eher an Raubüberfall gedacht als an Anmache). Bei dem wär die Frage, ob er wirklich jeder hübschen Frau 5 Minuten nachläuft. Ich denke nicht.
          Entweder er ist richtig kriminell (gut möglich!! noch in den 80er/90ern war ja Manhatten richtig übles Pflaster, heute eine der sichersten urbanen Gegenden der USA) oder die Frau hat vielleicht doch mehr außergewöhnliches an sich, als es uns scheint.
          Wir sehen die Typen ja immer erst, wenn sie schon aufmerksam (gemacht worden?) sind. Begann diese 5-Minuten-Szene vielleicht doch mit einem Augenzwinkern ihrerseits?
          Der Typ aus dem unteren Video von Salvatore hat ja einiges gemeinsam, was wohl eher subtil seine Wirkung entfaltet. Sehr attraktiver Körperbau, sehr eng anliegende Kleidung, und eine „mysterious stranger“-Attitüde, gerade durch den Tunnelblick.
          Beide wirken einfach nicht wie jemand, der gerade zum Bus oder zur Arbeit läuft. Egal wie kühl sie nach außen darstellen, ihr mentales Ziel (für den Dreh) ist das Einfangen von Blicken und Reaktionen.
          Und es funktioniert, in beiden Fällen.

        • „Wird der Frau vorgeworfen dass sie Brüste hat, die von der Seite eventuell zu erkennen sind???“

          Am besten wegbinden. So fest, dass sie nur noch als kleiner Huppel überhaupt wahrzunehmen sind. Dann als Gesetz einbringen mit der Begründung, dass das Rape of Male Space und überhaupt die Umgebung für andere im Harrassment Sinne mehr als unangenehm macht.

          Bei weiteren dummen Fragen wie diese, kommen wir in diesem Jahrhundert noch dahin. Auch die Burka ist da am Horizont.

          Ich find es immer wieder lustig, wenn Frauen ihre Sexualität missbrauchen um Leute zu trollen. Derzeit ist das ja sehr en vogue und wird gar unterstützt. Aber es wird eine eine Zeit kommen, da wird es den Leuten zuviel werden. Und diese Leute sind dann auch anderweitig nicht mehr so freundlich wie hier in diesem Blog.

          Letzteres ist eigentlich das ärgerlichste an möglichen Konsequenzen von diesem gesellschaftlich missbräuchlichen Verhalten in das sich Frauen aus ihrem entgrenzten Narzissmus und der damit verbundenen Unehrlichkeit und prahlerischen Verdreh- und Unterstellungsdämlichkeit heraus kollektiv hineinentwickelt haben.

          Das wird irgendwann ein Ende haben, aber kein schönes.

        • Wenn jemand mir sagt ich solle (gefälligst) lächeln oder mir sagt ich solle mich doch (gefälligst) dafür bedanken dass mir jemand auf der Straße hinterherbrüllt ist das belästigend.
          Wenn jemand auf offener Straße meinen Körper kommentiert oder Details auf meiner Kleidung, dann ist das Belästigung.
          Das was da gezeigt wird sind doch keine netten Komplimente.

          Ich fand.. (sic!)

          Du scheinst mir partout nicht verstehen zu wollen, was ein objektiver Maßstab ist und warum jegliche Forderung nach Verhaltensnormen, die nicht auf objektiven Maßstäben beruhen ein Streben nach menschenrechtsverachtender Willkür darstellen.

          Soll es nicht erlaubt sein, jemand (fremdes) aufzufordern zu lächeln oder was soll das werden? Willst du Haltungen sanktionieren? Gib‘ Feministinnen die Macht dazu, dann werden schnell die Lager wieder aufgemacht..

          Sry, es gibt kein Recht auf einen öffentlichen Raum, in dem sich alle Menschen so verhalten und insbesondere so ticken wie du dir das wünscht. Insofern musst du leider, im öffentlichen Raum, ein gewisses Maß an als belästigend empfundenes Verhalten erdulden. Das ist der Preis auch deiner Freiheit.

          Ich muss es auch erdulden wenn deine Spezialdemokraten mich auf der Straße penetrant mit ihrer schmierigen Verlogenheit belästigen.

        • @nick
          *Soll es nicht erlaubt sein, jemand (fremdes) aufzufordern zu lächeln oder was soll das werden? Willst du Haltungen sanktionieren? Gib’ Feministinnen die Macht dazu, dann werden schnell die Lager wieder aufgemacht..*

          Gehts noch?

        • @david
          *Warum dazuschreiben, wenn es weder gesagt wurde noch in den Kontext passt?*

          Es passt in den Kontext. Insbesondere bei denen die ein Dankeschön eigefordert haben.

          *Ansichtssache, teilweise sind sie schon nett. Und wenn sich jemand _positiv_ über Kleidung oder Körper äußert und dabei nicht vulgär wird, ist das höchstens plump, aber sicher keine “Belästigung”.*

          Sie werden aber vulgär. „God bless you mami“ während jemand auf meinem Arsch starrt? Hallo? Das ist einfach kein nettes Verhalten. Vor allem frag ich mich auch zu was das denn bitte führen soll. Du kannst mir nicht erzählen dass es als Kontaktaufnahme jemals funktioniert hätte.

          *Der Typ der sie volltextet ist einfach ein nerviger Loser, aber was Schlimmes tut er nicht. Der schweigsame Schwarze war definitiv am grusligsten und absolutes NoGo (ich denke eher an Raubüberfall gedacht als an Anmache).*

          Bei so volltextenden Typen habe/hatte ich immer die Befürchtung dass er sich quasi in Rage redet und handgreiflich wird. Und was dann?
          Wäre es dunkel gewesen hätte ich vielleicht an ihrer Stelle schon mein Pfefferspray eingesetzt gehabt.

          *Wir sehen die Typen ja immer erst, wenn sie schon aufmerksam (gemacht worden?) sind. Begann diese 5-Minuten-Szene vielleicht doch mit einem Augenzwinkern ihrerseits?*

          Ich kann dir versichern dass es oftmals reicht vorbeizugehen.
          Ich konnte die gezeigten Szenen sehr gut nachvollziehen.

          *Sehr attraktiver Körperbau, sehr eng anliegende Kleidung, und eine “mysterious stranger”-Attitüde, gerade durch den Tunnelblick.*

          Witzig, ich dachte mir beim Ansehen, dass die genau den „Sprich mich bloss nicht an, ich hab zu tun“-Tunnelblick trägt, den ich in entsprechenden Situationen aufsetze, erst recht wenn ich an einer zweifelhaften Männergruppe vorbeigehe.
          Und ernsthaft, sie trägt ganz normal Jeans & Shirt.
          Was soll sie denn deiner Meinung nach tragen?

        • Gehts noch?

          Dann versuche doch mal, dein „dann ist das Belästigend“ als hypotethischen Gesetzestext oder als Verhaltensnorm zu formulieren. Das wird dir nur gelingen, wenn du Menschenrechte mit den Füßen trittst (Gesetzestext) oder wenn du mit einem double-bind „arbeitest“ (Verhaltensnorm)

          Die Konsequenz aus solchen Bestrebungen sind nun mal die Lager. Oder eben die new punitivity a la USA. Was ohne weiteres als Lage durchgeht. Worin Feminismus eben bis Unterkante Oberlippe verstrickt ist.

          Wenn ich correction-shares hätte, würde ich ihollaback auch unterstützen..

        • Witzig, ich dachte mir beim Ansehen, dass die genau den “Sprich mich bloss nicht an, ich hab zu tun”-Tunnelblick trägt

          Nein, sie trägt sehr offensichtlich den ziemlich angespannten „du wirst mich sicher gleich ansprechen“-Blick. Es ist auch sehr offensichtlich dass sie kein konkretes Wegziel hat.

          Man lasse einfach mal eine blonde männliche Kartoffel so durch Neukölln laufen, dann hat man nach 10h auch genug Material für einen 1:57 langen Skandalfilm über die pösen Arabs.

          Und das ist auch ziemlich genau das Niveau dieser Kampagne.

        • Nein, sie trägt sehr offensichtlich den ziemlich angespannten “du wirst mich sicher gleich ansprechen”-Blick. Es ist auch sehr offensichtlich dass sie kein konkretes Wegziel hat.

          Man lasse einfach mal eine blonde männliche Kartoffel so durch Neukölln laufen, dann hat man nach 10h auch genug Material für einen 1:57 langen Skandalfilm über die pösen Arabs.

          Und das ist auch ziemlich genau das Niveau dieser Kampagne.

          This.

        • *Nein, sie trägt sehr offensichtlich den ziemlich angespannten “du wirst mich sicher gleich ansprechen”-Blick. Es ist auch sehr offensichtlich dass sie kein konkretes Wegziel hat.*

          Sagt dir das deine Glaskugel?

        • Es passt in den Kontext. Insbesondere bei denen die ein Dankeschön eigefordert haben.

          Nö, du willst den Kontext halt einfach schlimmer machen, als er ist, und deine Interpretationen suggerieren.
          Das „should say thank you“ ist ja wohl keine ernsthafte Aufforderung, sondern rhetorisch. Durch ihre kühl-ignorierende (würd ich auch so machen!) Reaktion auf das flache Kompliment entsteht ein Rechtfertigungsdruck. Daraufhin wird ihr nochmal erklärt, dass da eben jemand ihre Schönheit erkenne und zu schätzen wisse, sie könne doch dankbar sein.

          Ich schäme mich für den Typen ja selbst auch fremd, aber dir fehlt da wohl jedes Einfühlungsvermögen für diese Klientel.

          Sie werden aber vulgär. “God bless you mami” während jemand auf meinem Arsch starrt? Hallo? Das ist einfach kein nettes Verhalten.

          Ich finde das weder „nicht nett“ oder „vulgär“.
          Ich würde eher sagen „es gehört sich nicht“ oder es ist „plump“.
          Viele Frauen werden es trotzdem als Kompliment sehen.

          Du kannst mir nicht erzählen dass es als Kontaktaufnahme jemals funktioniert hätte.

          Oh, da wär ich mir nicht so sicher. Glaubst, das waren alles Jungfrauen, oder die benehmen sich bei ernsthaftem Interesse wie Gentlemen? Ich würde sagen, da spricht das Bürgertum aus dir.


          Bei so volltextenden Typen habe/hatte ich immer die Befürchtung dass er sich quasi in Rage redet und handgreiflich wird. Und was dann?

          Gut, du hast schlimme Erfahrungen gemacht, daher absolut nachvollziehbar. Ich will wirklich nicht unsensibel sein, aber diese Befürchtung/Vorurteil ist erstmal dein Problem.


          Wäre es dunkel gewesen hätte ich vielleicht an ihrer Stelle schon mein Pfefferspray eingesetzt gehabt.

          …dass du ganz sicher nicht SO lösen solltest (OMFG). Zum einen wärst DU dann die Gewalttäterin, während er absolut nichts bestrafenswertes gemacht hat. Zum anderen, aber das nur nebenbei, wärst du selbst in einer real gefährlichen Situation ohne Pfefferspray statistisch besser dran, soweit ich weiß. In der Regel ist von Waffengebrauch gegen körperlich stark überlegene Gegner abzuraten.
          Zuschwafeln ist aber weiß Gott kein Angriff.

          Begann diese 5-Minuten-Szene vielleicht doch mit einem Augenzwinkern ihrerseits?*

          Ich kann dir versichern dass es oftmals reicht vorbeizugehen.

          Bei aller Liebe, das glaube ich wirklich erst, wenn es mir eine attraktive Nicht-Feministin meines Vertrauens mal so bestätigen würde.
          5 Minuten direkt neben einer fremden Passantin zu laufen die den Mann keines Blickes würdigt, ist ganz sicher alles andere als normalität.


          Und ernsthaft, sie trägt ganz normal Jeans & Shirt.
          Was soll sie denn deiner Meinung nach tragen?

          Sie soll natürlich tragen was sie will! Das rechtfertigt gar nichts.
          Wir suchen ja nur Erklärungen, warum ihr Dinge passieren, die anderen Frauen in dieser Frequenz nicht passieren.

        • @ maren

          „Wäre es dunkel gewesen hätte ich vielleicht an ihrer Stelle schon mein Pfefferspray eingesetzt gehabt.“

          Aha, eine gewaltbereite Radfem, die sich schonmal bewaffnet hat. 🙂 Hauptsache Du hälst Dein Pfefferspray auch in die richtige Richtung.

        • Sagt dir das deine Glaskugel?

          Nein, ich habe nur meine Menschenkenntnis und mein Körpersprachempfinden nicht aus vulgärfeministischer Küchenpsychologie abgeleitet.

        • Sagt dir das deine Glaskugel?

          Beispielsweise die Frau im Hintergrund bei 0:17 läuft normal durch die Gegend und wird auch nicht weiter beachtet.

          Wenn ich als Mann so „durchs Ghetto“ laufen würde wie sie das tut, dann werde ich mit Sicherheit 10x öfter und auch 10x schräger angequatscht. Diese Leute haben nun mal sehr feine Antennen.

        • @maren

          „Sie werden aber vulgär. “God bless you mami” während jemand auf meinem Arsch starrt? Hallo? Das ist einfach kein nettes Verhalten. Vor allem frag ich mich auch zu was das denn bitte führen soll. Du kannst mir nicht erzählen dass es als Kontaktaufnahme jemals funktioniert hätte. “

          vulgär sein ist aber kein verbrechen.
          Kontaktaufnahme ist auch nicht immer das Ziel bei sowas.

        • @david

          *5 Minuten direkt neben einer fremden Passantin zu laufen die den Mann keines Blickes würdigt, ist ganz sicher alles andere als normalität.*

          Dass vielleicht nicht, aber die anderen Sachen kommen mir sehr bekannt vor.

          Vielleicht ist das etwas, was Männer nicht verstehen, es gibt durchaus gute Gründe, solche für Männer harmlos erscheinende Situtationen als gruselig zu bewerten, weil: Im Ernstfall bist du als Frau meist körperlich unterlegen und damit am Arsch.

          *Zum einen wärst DU dann die Gewalttäterin, während er absolut nichts bestrafenswertes gemacht hat*

          Das ist ne reine Instinktsache. Ich denke es ist auch nachvollziehbar dass ich es als reale Bedrohungssituation empfinde.
          Und ich bin ja weiß Gott nicht die einzige Frau auf der Welt, der mal sowas oder ähnliches zugestoßen ist, von daher wäre eventuell ein winzig kleines bisschen Zurückhaltung nicht unangebracht.

          @atacama
          *Kontaktaufnahme ist auch nicht immer das Ziel bei sowas.*

          Was dann? Status in der Gruppe? Dampf ablassen?

        • @maren

          „Was dann? Status in der Gruppe? Dampf ablassen?“

          Kann sicher auch ein Grund sein. Manchmal aber auch einfach nur jemandem ein Kompliment machen wollen. Dass man das nicht so wahrnimmt, weil man es vulgär findet, heisst ja nicht, dass es nicht irgendwie nett gemeint ist.

          Eine Horde beim Junggesellinenabschied ist oft auch etwas lauter und kommentiert auch mal, ohne direkten Kontakt zu wünschen.
          In dem Video mit dem Mann war das auch nicht immer versuchte Kontaktaufnahme, sondern einfach…appreciation.

          „Vielleicht ist das etwas, was Männer nicht verstehen, es gibt durchaus gute Gründe, solche für Männer harmlos erscheinende Situtationen als gruselig zu bewerten, weil: Im Ernstfall bist du als Frau meist körperlich unterlegen und damit am Arsch.“

          Das hat aber nichts damit zu tun, ob er vorher „Netter Arsch Mami“ oder ähnliches gesagt hat.
          Es kann ja auch jemand ohne vorherige Ansprache über einen herfallen.

        • @David: Sorry, wenn ich jetzt nochmal schreibe, was jemand viell. schon wiederholt geschrieben hat:

          Sofern du die Personen wirklich attraktiv fandest, und es sich um (platte) Komplimente oder Annäherungsversuche wie in dem Video handelt, fällt mir das ehrlich schwer zu glauben.

          Platte Komplimente fühlen sich für mich nicht belästigend an. Es war schon so gemeint, wie es oben steht. Wenn es dir in Zitatform lieber ist „Wenn [Grund einsetzen] nicht wäre, würd ich dich echt flachlegen!“ Kein Pöbler von der Straße, sondern jemand, den ich flüchtig kannte. Völlig aus dem Nichts heraus. Die Person kann in so einem Fall aussehen wie sie will, ist respektlos und übergriffig sowas.

          Aber bei all den Aktionen aus dem Video würde doch wohl die Selbstbestätigung und positive Gefühle immer dann klar überwiegen, wenn die Person attraktiv für einen ist.

          Im Ernst, „bei all den Aktionen?“ Ich sehe ein Problem darin, dass du dich in einen Mann hereinversetzt, der von lauter übergeilen Blondinen verfolgt wird. Aber es ist schon wegen den körperlichen Gegebenheiten keine symmetrische Situation. Die Belästigung beginnt da, wo man auf ein Machtgefälle keine Rücksicht mehr nimmt. Lassen wir mal die sexuellen Belästigungen außen vor. Nehmen wir den von dir genannten häufigen Fall, da eine Gruppe von Pöblern einen z.B. vorbeilaufenden großgewachsenen Mann mit „Hey großer Mann, wohin des Weges?“ begrüßt. Er ignoriert sie, sie laufen ihm kurz hinterher, fragen ihn, ob er nicht mit ihnen reden möchte, lassen dann eben von ihm ab. Hat der große Mann ein Trauma erlitten? Ziemlich sicher nicht. War es eine Provokation? Ganz klar. Die Gruppe ist sich ihrer Überzahl bewusst und spielt ihre Macht klar aus. Maren hat es schon angesprochen, von daher sorry für die Wiederholung, aber ich finde das wichtig: Dein Instinkt kennt doch den Unterschied zwischen einer Provokation/einer potenziellen Gefahr und einer nett gemeinten Begrüßung, oder? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass du einen Kumpel, der dir so ein Erlebnis schildert, mit „mein Gott, die Jungs wollten ’n bisschen quatschen, was ist los mit der Welt? Sollen wir uns von jetzt an alle anschweigen und nur noch auf unsere Smartphones starren??“ abbügeln würdest.

          es will wohl niemand sicherheitshalber gleich alle Annäherungsversuche zwischen 2 sich fremden Menschen ächten, oder vielleicht doch?

          Das lese und höre ich immer wieder bei diesen Debatten und es tut mir leid, aber ich kann nicht nachvollziehen, was damit gemeint ist. Stellen die Szenen in dem Video wirklich für irgendjemanden hier so etwas wie normale Annährungsversuche dar? Ich kann mir das schwer vorstellen. Wenn ich jemanden von mir überzeugen möchte, rufe ich dem OdB weder Kommentare über seinen Körperbau zu, noch laufe ich minutenlang schweigend hinterher. Seid doch mal ehrlich, ist das wirklich _so_ anders bei euch? Oder vielleicht bin ich vom Mars und hab diese ganze Flirtkiste nicht so drauf?

          Aber zumindest für das, was sich “Belästigung” nennt, brauchen wir schon ein etwas objektiveres Maß. Das was hier unter dem Begriff zusammengefasst wird, betrachte ich ganz klar als feministisches Moralunternehmertum.

          Meinst du die Message aus dem Video? Wie sehr lässt du dann die Machtkomponente als Kriterium gelten? Wenn du die sexuellen Belästigungen außen vor lässt. Wie unterscheidest du im Alltag Belästigungen von den restlichen Interaktionen?

          (Da spielt aber auch noch etwas anderes eine Rolle: Homophobie bzw. die Angst vieler Männer, selbst für schwul gehalten zu werden.

          Sie schien nur nicht gleichverteilt.

          (ist mir echt schon passiert)

          Glaub ich natürlich sofort und ist ja auch genau der Punkt. Es gibt grenzüberschreitende Arschlöcher. Mein Pech ist, dass ich zufällig zu dem Geschlecht gehöre, das körperlich unterlegen ist. Mein Glück wiederum ist, dass ich im dunklen Park mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit überfallen/zusammengeschlagen werde. Ja, es ist Zufall, das heißt aber nicht, dass ich es nicht scheiße finden darf.

          Und ehrlich, in einen Laden voller notgeiler Menschen, auf die man selbst keinesfalls steht, begibt sich wohl weder Mann noch Frau gerne.

          Hab ich in dieser Absolutheit jetzt schon ein paar Mal widerlegt. Waren sogar Leute dabei, die gerne schwul wären „weil dann wär _das alles_ unkomplizierter“. Und ist nebenbei auch nicht die „im Dunklen Barebacking für jedermann“-Party, sondern einfach nur Elektro-Zeuch unter queerem Zeichen.

        • @David

          5 Minuten direkt neben einer fremden Passantin zu laufen die den Mann keines Blickes würdigt, ist ganz sicher alles andere als normalität.

          In einer Fußgängerunterführung von 3 vertrauenserweckenden Gestalten zu einem Gang Bang eingeladen zu werden, ist auch alles andere als Normalität. Passiert ist es mir dennoch. Wie schon oft geschrieben, geht es auch weniger um das konkrete Erlebnis, als um die Konstanz, mit der solche Erlebnisse auf einen einprasseln. Man richtet eben seinen Alltag danach aus. Geht nicht an Baustelle x und nicht mehr durch die Unterführung y. Man *weiß* auch, dass da wahrscheinlich nichts *richtig schlimmes* passiert. Man hat aber keine Lust, diese Ohnmacht zu spüren, weil man sich gegen 3 Arschgeigen, die einen gerade absichtlich beschämt haben, nunmal schlecht wehren kann.
          Auch möchte hier, soweit ich das sehe, keiner irgendwelche schwammigen Belästigungsdefinitionen samt Sanktionen in Gesetze gegossen sehen. Aber zu sehen, dass so viele Männer mit dumpfer Abwehr reagieren und das derart herunterspielen, ist halt schon bitter. Kann man einfach nicht so stehen lassen.

        • @ketcar

          „Aber zu sehen, dass so viele Männer mit dumpfer Abwehr reagieren und das derart herunterspielen, ist halt schon bitter. Kann man einfach nicht so stehen lassen.“

          Was willst du hier beweisen. Hör auf diesen Stuß zu schwadronieren. Krieg dich mal wieder ein in deiner Wut und deinem Projektions- und Dämonisierungswahn. Die Welt ist nicht nur gut. Besonders nicht in einer Großstadt.

          Werd mal erwachsen, anstatt so zu tun als ob du’s seist. Und zu fantasieren, dass wir in einer totalen Gewaltwelt leben.

          Ausserdem ist das Video fingiert auf extreme Agitation und Geldmacherei und Rassismus hin ausgelegt.

          Zielgruppe sind solche wie du es hier gerad exerzierst, die sich immer und bei jedem Aufschrei entblöden da mitzumachen und sich auch immer in ihrer narzisstischen den Selbstwert aufwertenden Entrüstung dann über jeden hinwegsetzen. Sich einem öffentlichen Mob gern anschliessen und gouvernantehaft jeden die Leviten lesen um Schuldgefühle zu erwecken und sich selbst daran einen runterzuholen.

          Wenn ich als Mann in ein Problemviertel latsche, dass kann lokal auch ein Bahnhof sein, ist es tatsächlich auch häufig so wie du esselbst beschrieben hast, dass man „angemacht“ wird. Mich nerven solche Asseln auch ganz gewaltig. Und ich werd da mittlerweile auch recht ungehalten.

          Aber ich fang nicht an gouvernantenhaft die ganze Menschheit oder die halbe anzuschwadronieren und mir daran einen runterzuholen.

          Ist so was eigentlich typsich weiblich?

        • @ketcar:
          Die Person kann in so einem Fall aussehen wie sie will, ist respektlos und übergriffig sowas.

          Früher (tm, vor der radikalfeministischen Wiederentdeckung der allgegenwärtigen „white slavery“) nannte man sowas entweder a) eine „Öbszönität“ oder b) eine Taktlosigkeit.

          Je nach Mindset: a) macht eine allgemeingültige Sexualmoral zur Grundlage von Verhaltensnormen („_(richtige) Frauen sind unschuldig, keusch und züchtig..“) und b) erwartet, dass man ein gewisses Feingefühl für die konkrete Befindlichkeiten seiner Mitmenschen an den Tag legt. Was aber leider auch mal schief gehen kann und leider keine einfache oder gar justizable Täter-Opfer Dichotomie zulässt. Womit der vorherrschende Feminismus offenbar ein sehr großes Problem hat.

          Platte Komplimente fühlen sich für mich nicht belästigend an.

          Dafür gibt es aber keinen Raum mehr, wenn man solche „Übergriffigkeiten“ verurteilt sehen möchte. Für andere fühlen sie sich platte Komplimente durchaus belästigend an und eine Verhaltensnorm muss das berücksichtigen. Da ist also leider „back to Queen Victoria“ und das dazugehörige hochregide vice-squad die einzige Wahl.

          Aber es ist schon wegen den körperlichen Gegebenheiten keine symmetrische Situation. Die Belästigung beginnt da, wo man auf ein Machtgefälle keine Rücksicht mehr nimmt.

          Ist mir da etwas entgangen? Wo gibt es, in westlichen Industriegesellschaften, Macht für körperliche Stärke? Es ist wohl mehr als klar, dass hier das Machtgefälle zugunsten der Schauspielerin aus der Mittelschicht-Vorstadt ausfällt. Sry, das ist radikalfeministischer Unsinn, es gibt kein systematisches Machtgefälle zuungunsten von Frauen.

          Die Gruppe ist sich ihrer Überzahl bewusst und spielt ihre Macht klar aus.

          Die Gruppe hat natürlich ein gewisses Einschüchterungspotenzial insofern, als dass sie sich nicht unabwendbar zwangsläufig an Gesetze halten _muss_. Auch in den USA wird also nicht genug eingesperrt 😯

          Maren hat es schon angesprochen, von daher sorry für die Wiederholung, aber ich finde das wichtig: Dein Instinkt kennt doch den Unterschied zwischen einer Provokation/einer potenziellen Gefahr und einer nett gemeinten Begrüßung, oder?

          Ihr nennt es „Instinkt“ und ich nenne es entweder Paranoia oder Damseling.

          Die Schauspielerin kritisiert vor allem, dass sie durch ihre Körpersprache kommuniziert haben will, dass sie keine Ansprache wünsche. An anderen Tagen renne sie ja selbst durch die Gegend und sage zu jedem wildfremdem „How are you?“ Ob sie selbst dabei die „Machtgefälle“ berücksichtigt? Den Obdachlosen, den sie so anspricht, kann sie wohl ohne Zweifel, wenn sie nur böswillig genug ist, mit Leichtigkeit in den Knast bringen. Als Mittelschichtfrau hat sie dazu alle Ressourcen und der Obdachlose hat fast gar keine, um sich dagegen zu wehren.

          Sry, für mich erscheint die ganze Debatte als ein höchst substanzloser ethischer Solipsismus.

          Ich kann mich leider nur Widerholen: In einen öffentlichen Raum, in dem für alle die gleiche Freiheit gelten soll muss man leider die eine oder andere Belästigung in Kauf nehmen.

          Anstatt über intersubjektiv gültige und damit brauchbare Grenzen zu reden werden hier Befindlichkeiten zum Maß der Dinge gemacht. So funktioniert ein öffentlicher Raum aber nur im Feudalismus, für Prinzessinnen.

          Keine Ahnung, warum du eine liberale Feministin sein willst wenn du diesen neoradikalfeministischen bzw. neoviktorianischen Weiblichkeits- und Sittlichkeitskitsch völlig kritiklos affimierst.

        • „Ausserdem ist das Video fingiert auf extreme Agitation und Geldmacherei und Rassismus hin ausgelegt.“

          Dass sich ausgerechnet hier wegen des angeblichen Rassismus‘ dieses Videos so echauffiert wird, entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie.

        • Auch möchte hier, soweit ich das sehe, keiner irgendwelche schwammigen Belästigungsdefinitionen samt Sanktionen in Gesetze gegossen sehen.

          Das ist schlicht falsch, die schwammigen und damit Menschenrechtswidrigen Belästigungsdefinitionen samt Sanktionen sind in New York Gesetz und der diese Kampagne betreibende Organsisation ist das auch nicht genug.

          Fakt ist, dass sich niemand (außer ein paar MRA) einen feuchten Kehrricht darum schert, obgleich hier eigentlich massiv genau an dem Ast gesägt wird, der es Frauen überhaupt erlaubt so herumzulaufen wie sie wollen.

        • Dass sich ausgerechnet hier wegen des angeblichen Rassismus’ dieses Videos so echauffiert wird, entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie.

          Blanker Unsinn.

          Radikalfeministinnen sind den Roslins und Ratlosen näher als beide Seiten lieb und bewußt ist.

          Und der Rassismus ist auch keineswegs „angeblich“.

        • Nick:

          …neoradikalfeministischen bzw. neoviktorianischen Weiblichkeits- und Sittlichkeitskitsch völlig kritiklos affimierst.

          Völliger Müll, du klatscht mal wieder sinnlos deine Lieblings-Reizwörter und Blähvokabeln aneinander, weil sie vielleicht irgendwie zu meinem Post passen könnten. Fällt dir auch mal was Neues ein? Ich kann diesen Schrott echt nicht mehr lesen. Und mehr Mühe mach ich mir zu diesem „Beitrag“ auch nicht.

        • Aber zu sehen, dass so viele Männer mit dumpfer Abwehr reagieren und das derart herunterspielen, ist halt schon bitter.

          Vielleicht ist die Abwehr geringer als du denkst – wenn du mal freundlicherweise den radkalfeministschen Müll nicht mitzuverkaufen suchtest.

        • , du klatscht mal wieder sinnlos deine Lieblings-Reizwörter und Blähvokabeln aneinander, weil sie vielleicht irgendwie zu meinem Post passen könnten

          Jede einzelne der „Blähvokabeln“ kommt auch von liberalen Feministinnen (die den Namen verdienen) – Sry, das alles ist jenseits von Radikalfeministinnen anerkannter „Stand der Technik“

          Ich kann diesen Schrott echt nicht mehr lesen.

          Du bist nur einfach nicht bereit, dich mit dem Phänomen Radikalfeminismus und deiner tiefen ideologischen Verstrickung darin auseinanderzusetzen.

          Und mehr Mühe mach ich mir zu diesem “Beitrag” auch nicht.

          Dann viel Spaß in der Bubble.

        • In einer Fußgängerunterführung von 3 vertrauenserweckenden Gestalten zu einem Gang Bang eingeladen zu werden, ist auch alles andere als Normalität.

          Es behauptet auch niemand, dass das als sozial akzeptale Normalität zu gelten hätte.

          Was für eine erbärmlich schlechte falsche Dichotomie: „Wer ‚have a nice day‘ nicht als Handlungsbaustein des Patriarchates zur Unterdrückung von Frauen einsortiert, der findet es auch völlig in Ordnung wenn 3 wenig vertrauenserweckende Gestalten wildfremde Frauen zum Gangbang einladen!!11!“

          Das Problem ist hier die völlige Entgrenzung, an der du leider massiv mitwirkst. „Have a nice day“ ist nun mal was völlig anderes als „let’s have a gang-bang“.

          Da hilft auch das radikalfeministische Gewschwätz von einem „Machtgefälle“ nicht.

        • http://www.theguardian.com/us-news/video/2014/oct/30/shoshana-roberts-speaks-out-about-new-york-street-harassment-video

          ‚unnecessary stress‘ und die Tatsache, dass der „how are you“-Sager ja ein vergiftetes MM sein könnte – „a conscious process of intimidation by which all men keep all women in a state of fear.“ (Brownmiller) Aus dieser Perspektive ist jede noch so diffuse und irrationale Kriminalitätsangst nicht etwa eine Sache, mit der man selbstverantwortlich umgehen lernen müsste, um sich ein freies Bewegen im öffentlichen Raum zu ermöglichen, nein, DieMänner sollen gefälligst dafür sorgen dass es keinen Anlass zu solcher irrationalen Kriminalitätsangst gibt.

          Aus allen Rohren schreit die gesamte Presse „Skandal!!1!“, aber das reicht natürlich nicht um diese irrationale Angst dieser weißen Mittelschichtdamen zu beschwichtigen.

          Ich sehe keinen Unterschied zwischen Schrödigers Rapist und der Vorstellung, dass jeder Schwarze eine potenzielle Gefahr für die weiße weibliche Unschuld ist, die nur durch massive Repression in Schach gehalten werden könne, weil „die“ doch das angebliche MAO-Gen in sich tragen.

          Hier ist nicht das reale Bedrohungspotenzial der Maßstab, sondern das Ressentiment. Der „Hello“-Sager hat eben nicht die Macht nach Belieben übergriffig zu werden, der Frau steht letztlich – ja strukturell – das gesamte NYPD und im Zweifel die gesamte US-Army zur Verfügung.

          It is important to note the similarity in this group’s rhetoric to the feminist rhetoric, how targeting a race as suspect of criminality and violence is as abhorrent as targeting a sex for the same. However, also important to note is how the group uses white (no pun intended) knighting to further itself. They don’t just protect whites from blacks. No, they protect white women from black men. It’s as though they realized that they would have a pretty hard sell with the whole „White group stereotyping blacks, and claiming that all blacks are violent criminals“ deal, and so decided to go with the selling point of protecting women. After all, the focus of the group is stopping violence against not just whites, but white women (or so they say, and they say repeatedly). Who can argue with ending violence against women? It’s the same attempt at legitimacy used by the Klan back in the day. Hate groups used to use the “Scary black man” (…) image to justify fearing black men, and when you fear a group, you can more easily justify hating that group. After all, you’re not the bad guy, picking on innocent victims… you’re resolutely standing up to the forces of evil.

          Wie schnell dann handfeste rassistische Gewalt aus diesem Komplex wird:

          A Romani camp was attacked (well, the men… women and children were warned to leave) by an Italian mob (…) all due to a false rape accusation by an Italian girl. The Romani men weren’t solely attacked because of their ethnicity, but ethnicity plus gender.

          http://genderama.blogspot.de/2013/04/feminismus-und-rassismus.html

          Und das Ganze ist wohl ganz klar ein Rekurs auf die von viktorianischen Feministinnen und Sozialaktivistinnen geschürte Moralpanik des 19. Jahrhunderts. Wer das bestreitet muss wohl der Auffassung sein, dass es sowas wie Geschichte gibt (Robin, du bist hier mitgemeint)

          1885 liefen solche Kampagnen auch nicht anders und natürlich hat das einen längerfristig prägenden Einfluß.

          Nochmal:

        • @ Nick

          Sehr spannend, was du da sagst.

          „Das ist schlicht falsch, die schwammigen und damit Menschenrechtswidrigen Belästigungsdefinitionen samt Sanktionen sind in New York Gesetz und der diese Kampagne betreibende Organsisation ist das auch nicht genug.“

          Könntest du das näher ausführen

        • @N.P.:
          Dass aus Strafgesetzen klar und eindeutig hervorgehen muss, welches Verhalten genau die Straftat konstituiert und welches nicht (nulla ponem sin lege [certa]) ist (jenseits von feministischem Punitivismus) Konsens. Das ist ein Menschenrecht. In unserem Grundgesetz ist das im sog. Bestimmungsgebot Art. 103 GG kodifiziert:

          (2) Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.

          Im New York State Law heißt es:

          A person is guilty of aggravated harassment in the second degree when, with intent to harass, annoy, threaten or alarm another person, he or she:
          1. Either (a) communicates with a person, anonymously or otherwise, by telephone, or by telegraph, mail or any other form of written
          communication, in a manner likely to cause annoyance or alarm; or
          (b) causes a communication to be initiated by mechanical or electronic means or otherwise with a person, anonymously or otherwise, by telephone, or by telegraph, mail or any other form of written communication, in a manner likely to cause annoyance or alarm; or
          2. Makes a telephone call, whether or not a conversation ensues, with
          no purpose of legitimate communication; or
          3. Strikes, shoves, kicks, or otherwise subjects another person to physical contact, or attempts or threatens to do the same because of a belief or perception regarding such person`s race, color, national origin, ancestry, gender, religion, religious practice, age, disability or sexual orientation, regardless of whether the belief or perception is correct; or
          4. Commits the crime of harassment in the first degree and has
          previously been convicted of the crime of harassment in the first degree as defined by section 240.25 of this article within the preceding ten years.
          5. For the purposes of subdivision one of this section, „form of written communication“ shall include, but not be limited to, a recording as defined in subdivision six of section 275.00 of this part.
          Aggravated harassment in the second degree is a class A misdemeanor.

          http://ypdcrime.com/penal.law/article240.htm

          „Intent to annoy“ – wow.

          Aber ich sehe gerade, dass das mittlerweile gekippt wurde:

          http://www.wktv.com/news/local/End-of-aggravated-harassment-law-worries-domestic-violence-advocates-260175501.html

        • ..was die Feministinnen von Ihollaback sich so vorstellen:

          Street harassment:
          It shall be a misdemeanor, punishable by a fine of $ 250, to engage in street harassment. Street harassment occurs when one or more unfamiliar men accost one or more women in a public place, on one or more occasions, and intrude or attempt to intrude upon the woman’s attention in a manner that is unwelcome to the woman, with language or action that is explicitly or implicitly sexual.
          Such language includes, but is not limited to, references to
          male or female genitalia or to female body parts or to sexual activities, solicitation of sex, or reference by word or action
          to the target of the harassment as the object of sexual desire,
          or similar words that by their very utterance inflict injury
          or naturally tend to provoke violent resentment, even if the woman did not herself react with violence. The harasser’s
          intent, except his intent to say the words or engage in the conduct, is not an element of this offense. This section does
          not apply to any peaceable activity intended to express political views or provide public information to others.

          https://files.nyu.edu/stc215/public/BowmanHLR.pdf

          „nulla ponem sine culpa“ also gleich mit abschaffen. Strafrecht als sittliche Volkserziehung..

          Das vice-squad, qed.

        • Aber hallo.

          [punishable] Street harassment occurs when one or more unfamiliar men accost one or more women in a public place, on one or more occasions, and intrude or attempt to intrude upon the woman’s attention in a manner that is unwelcome to the woman with language or action that is explicitly or implicitly sexual

          Donate now against street harassment.

          Distanzierung von Feministinnen gegenüber diesem (feministischen) Moralunternehmer-Pack:
          weitestgehend Fehlanzeige.

        • Vielen Dank, Nick.

          In deiner Analyse gebe ich dir im Übrigen völlig recht. Das ist erschreckend.

          Your rights end where my feelings begin.

        • @Christian:
          auch interessant, dass es explizit als Tat formuliert, ist, die nur ein Mann begehen kann

          Letzlich soll hier, nach meiner Lesart, weit weniger als eine Tat pönalisiert werden. Dazu bedürfte es ja neben einer konkreten Tathandlung auch eines Vorsatzes.

          .. and intrude or attempt to intrude upon the woman’s attention in a manner that is unwelcome to the woman, with language or action that is explicitly or implicitly sexual.

          „unwelcome to the woman“ und „implicity sexual“ – das ist letztlich jeder wie auch immer geartete Persönlichkeitsausdruck des anzuklagenden Mannes, welcher a) sich irgendwie sexuell deuten lässt und b) irgendwie die Aufmerksamkeit einer Frau erregt, sofern dies „unwillkommen“ ist.

          Würde man das nicht auf Männer beschränken, unterfiele auch das Wackeln mit DD-Titten dieser Definition – egal, ob die Frau damit unerwünschte Aufmerkamkeit erregen wollte oder nicht.

          Es ist so krank..

        • Distanzierung von Feministinnen gegenüber diesem (feministischen) Moralunternehmer-Pack:
          weitestgehend Fehlanzeige.

          Man weigert sich eben beharrlich, diese dominanten Tendenzen auch nur zur Kenntnis zu nehmen. Geschweige denn, dass man seine eigenen Positionen danach abklopft, ob sich sowas zu eigen gemacht wird.

      • .. and intrude or attempt to intrude upon the man’s attention in a manner that is unwelcome to the man, with language or action that is explicitly or implicitly sexual.

        An alle Frauen: Bitte nur noch in Burka auf die Straße, sonst kommen mit Fug und Recht die Religionswächter.

    • „Legitimes Ansprechen beginnt eben meist erst da, wo der Typ a priori den weiblichen Ansprüchen genügt.

      Als Mann muss man sich daher beim Perspektivwechsel auch fragen wie es wäre, wenn UNattraktive Frauen einen ungefragt anbaggern würden.
      Ich kann mir dann schon vorstellen, dass es ab einem bestimmten Maß etwas nervig sein kann.“

      Lustig, das von Dir zu lesen, nachdem Du just gestern im letzten Selbermach-Thread schrubst:

      „Sexuelle Belästigung hab ich (als “Opfer”) übrigens in Asien recht häufig erlebt (sogar fast ausschließlich dort). Allerdings weit überwiegend von Ladyboys. Und unerwünschtes Anfassen durch Frauen halt dann dort, wo man auch nicht unbedingt hingehen sollte, wenn man nicht auf Sex aus ist.“

      Da bleiben für mich nun Fragen offen, allen voran:
      was hast Du mit sexueller Belästigung OHNE Anfassen nun eigentlich gemeint? Einzig “You handsome! Where u goo?” hattste ja erwähnt…

      Ich schätze, Deine Ablehnung dessen bzw. Dein Bedrängt-fühlen dadurch hat eine ihrer Ursachen darin, dass Du Dich als vermeintlicher Freier angesprochen fühltest und demnach in den Sprüchen der Frauen (oder angenommenen Ladyboys) kein ernsthaftes, persönliches, sondern vielmehr ein geschäftliches Interesse erkanntest?

      • was hast Du mit sexueller Belästigung OHNE Anfassen nun eigentlich gemeint?

        Gar keines, hast falsch verstanden. „unerwünschtes Anfassen“ hab ich einfach synonym für sexuelle Belästigung gemeint, also ich halte es ja da praktisch mit deiner vernünftigen Definition.

        Mir ist auch klar, dass es nicht immer mit Anfassen sein muss.
        Sexuelle Belästigung kann auch z.B. eine exhibitionistische Handlung oder Beschämung mit sexuell expliziten Äußerungen sein.
        Ich kann mich allerdings spontan grade nicht erinnern, mich je auf die Art durch eine Frau belästigt gefühlt zu haben.

        Ich schätze, Deine Ablehnung dessen bzw. Dein Bedrängt-fühlen dadurch hat eine ihrer Ursachen darin, dass Du Dich als vermeintlicher Freier angesprochen fühltest und demnach in den Sprüchen der Frauen (oder angenommenen Ladyboys) kein ernsthaftes, persönliches, sondern vielmehr ein geschäftliches Interesse erkanntest?

        Objektiv gesehen ist es sexuelle Belästigung. Subjektiv fand ich es eher süß, bei den Frauen.

        Und zwischen „geschäftlichem“ und „ungeschäftlichem“ Sex besteht gerade in Asien ein riesiger Graubereich, zu dem dir allerdings jeglicher Zugang und Verständnis fehlen dürfte.
        Ich sollte da mit dir auch wohl gar nicht erst drüber anfangen.

        • DU bezeichnest MICH als moving target?? 😀

          Nochmal: Ich habe mich noch NIE durch eine Frau wirklich sexuell belästigt gefühlt. Es gab vielleicht ein paar Vorfälle, die objektiv als sexuelle Belästigung durchgehen würden.

          Wenn eine Frau mit nackten Brüsten auf einen zuläuft, nennen das manche vielleicht so. Das meinte ich bei meinem Zitat aber nicht, da ging es eben nur um „unerwünschtes Anfassen“.
          Wenn einem eine süße kleine Thailänderin in Bangkok einfach an den Arsch grabscht, ist das wohl objektiv sexuelle Belästigung.

          Ich fand es aber halt einfach nicht schlimm, sorry, kann mir nicht helfen…

        • „DU bezeichnest MICH als moving target??“

          Sicher. Springst wie ein Häschen im Zick-Zack und ich beobachtender Fuchs scheiter jämmerlich hinsichtlich der Deutung (siehe auch gestrige Mails, die ich mir wohl auch besser geklemmt hätte).

          „Wenn einem eine süße kleine Thailänderin in Bangkok einfach an den Arsch grabscht, ist das wohl objektiv sexuelle Belästigung.“

          Wenn Du sie süß fandest und den Arschgrabscher bloß als Kompliment vermerktest, war es keine sexuelle Belästigung, sondern eher geglücktes „Kino“.

          Alles Zwischenmenschliche ist per se subjektiv, möchte ich behaupten.

  9. Ich bin grade auf dieses Video gestoßen:

    sie erwähnt am Anfang zwei Ereignisse, die sich tatsächlich als unangenehme Belästigung bezeichnet werden können.
    Dafür, das unangenehm zu empfinden und sich dagegen zu verwahren habe ich jedes Verständnis das sie sich wünschen kann.

    Bei 0:50 sagt sie:
    „Street herassment is the furthest thing from a compliment. There’s a difference between […] someone saying ‚you have a nice smile‘ and somebody on the street yelling at you: ’nice ass, sweet chick‘ […]

    Nur: In dem Video 10 hours NY city finden sich vorwiegend äußerungen der ersten art: have a nice day, beautiful, have a good evening. Was sie hier macht ist, diese Kommentare ohne weitere Begründung von Schublade A in Schublade B um zu sortieren, weil … eben weil. Weil halt ‚tehre is a huge difference‘.

    Bei 2:50 sagt sie:
    „How engrained in our societyis this that even by some Women it’s considered a compliment?“

    Umgekehrte Frage: Wie kann sie es wagen, etwas, das offenkundig viele Frauen als Kompliment verstehen, das männer als kompliment meinen, mit aller Gewalt in etwas absolut negatives und bösartiges umzuinterpretieren?

    Was haben wir, was hat diese „society“ davon, ein Verhalten umzuintrpretieren und zu dämönisieren, weil bestimmte Frauen das nicht mögen, während ein beträchtlicher Teil genau das durchaus mag und genießt?

    Wo führt eine solche Haltung denn hin?

    Ich weiß, was deprssionen sind und war damit bereits in Klinscher Behandlung.
    Ich kenne das gefühl, nicht mehr nach draußen zu wollen und sich nicht unter Leute zu trauen. ich kenne das Gefühl, die Begegnungmit Menschen zu scheuen, weil fast alles, jede nachfrage, jede ansprache unangenehm wird und als Last empfunden wird.

    Und wie beschwerlich dann selbst der gang zum Einkauf wird, wie anstrengend – und wie unangenehm.

    Depressionen und der Umgang damit, wenn jemand depressiv ist, ist eine ernsthafte und schwierige Herausforderung für das Umfeld.

    Aber es wäre eine völlig absurde und kontraproduktive Forderung, aus den Befindlichkeiten eines depressiven abzuleiten, ihm solche menschlichen Kontakte zu ersparen, und zu fordern, seine umwelt soll sich dem anpassen und weniger fröhlich, weniger komunikativ und weniger lebendig zu sein, und sich weniger am gesellschaftlichen leben zu beteiligen und zu freuen.

    Aber genau darauf läuft die in diesem Video geäußerte Meinung hinaus, wenn man sie auf deprssionen übertragen würde.
    Und es läuft darauf hinaus, dass sie Frauen vorgibt, komplimente nicht als komplimente wahrnehmen zu dürfen, weil sie die als belästigung empfindet.

    Es läuft darauf hinaus, ein bestimmtes verhalten unbedingt negativ werten zu wollen und zu müssen, das von anderen durchaus nicht so gemeint und nicht so aufgefasst wird.

    Das ist das, was dabei herauskommt, wenn man ‚Definitionsmacht‘ derart einseitig benutzt, und „Belästigung“ immer das ist, was jemand so „empfindet“.

    Dann werden depressive Menschen den lieben langen Tag durch die reine Existenz der Außenwelt, in die sie sich nicht mehr hineintrauen, „belästigt“.

    Wir verbieten die Wahrnehmung des schönen in der Welt, weil es Menschen gibt, die das schöne nicht wahrnehmen können oder wollen.

    Und damit betonen wir immer mehr das unschöne und hässliche in der Welt und bauen Mauern zwischen Menschen anstatt Brücken. Weil manchen Menschen bestimmte Brücken nicht gefallen.

    Diese form von Betroffenheitsrethorik führt nirgends hin, was irgend etwas positives bewirken könnte.
    Es schafft nur Feindbilder und Gräben.

  10. Für mich ist dieser „Alltagssexismus“ nichts anderes als eine Massenhysterie, und ich spreche aus eigener Erfahrung.

    Ich bin ziemlich übergewichtig. Früher war es sogar noch mehr. Ich hatte panische Angst davor vor die Tür zu gehen, weil alle Menschen mich sofort abwertend angestarrt haben. Eine Gruppe junger Männer am anderen Ende des Bahnsteigs lacht? Über mich natürlich. Zwei Frauen flüstern zueinander, während ich vorbeigehe? Die lästern über mich. Und so weiter. Ich war fix und fertig.

    Ich hätte nach „fat acceptance“ schreien können, und wie ungerecht die Welt mit Menschen wie mir umgeht. Stattdessen habe ich psychologische Hilfe gesucht.

    Heute ist die Welt mir gegenüber freundlich. Nicht, weil sich die Menschen geändert haben, sondern weil ich mich geändert habe. Natürlich gibt es Menschen die mich tatsächlich beleidigen, aber wenn man erst einmal gelernt hat das zu trennen, dann kann man auch da ohne weiteres drüber stehen.

    Ich denke das wäre für die meisten der Frauen die sich darüber aufregen der bessere Weg. Zum einen um mit der Situation besser zurecht zu kommen, zum anderen um zwischen feministischer Interpretation und realer Situation unterscheiden zu können.

  11. Ich finde Anquatschen oder Kommentieren nicht so schlimm, passiert auch selten und passiert am häufigsten in der Pubertät, kann aber auch mal gruselig werden. Als ich so um die 14 -17 war, war das recht viel, vielleicht weil Teenager am anziehensten sind oder weil sie am naivsten sind. Da haben mich jüngere Männer oft angesprochen oder geguckt. aber auch viele ältere bis sehr alte Geschäftsmänner angesprochen, die sehr wohlhabend aussahen und mir teilweise ihre Visitenkarten gegeben haben. Damals hab ich nicht gecheckt was das sollte^^ Heute denke ich, die wollten mir vielleicht zu ein bisschen schnellem Geld verhelfen.

    Was ich schlimm finde ist, wenn das Gespräch nicht aufhört, egal was man tut oder wenn man angefasst wird.

    Und das hier ist wohl die Krönung.
    Sie behandelt ihn ja nicht mal schlecht oder so sondern sagt nur „nein“, was ja mal kein Verbrechen ist, zu jemandem der einem einfach in den Weg springt und die Individualdistanz unterschreitet.

    http://www.liveleak.com/view?i=078_1275256429

    • Was ich schlimm finde ist, wenn das Gespräch nicht aufhört, egal was man tut oder wenn man angefasst wird.

      Ja, da würde ich auch die Grenze setzen. Fremde anfassen geht gar nicht und ein ausdrücklicher Wunsch nach Beendigung der Kommunikation ist zu respektieren.

      Und das hier ist wohl die Krönung.

      Ein klarer Fall für ein entschiedenes Durchgreifen der Staatsgewalt. Das muss man wohl kaum diskutieren.

      • Was für erbärmliche Abschaumgestalten! Da kann sich auch niemand mehr wundern, warum der FN in Frankreich bei den Wahlen so durch die Decke geht. Die Täter sind halt meistens keine Autochthonen.

        Ich spreche leider kein französisch: Kann mir jemand bitte kurz übersetzten, was die miteinander sprechen? Besonders was der Sympahtieträger, der am Ende in die Kamera salutiert, noch von sich gibt?

        Ist euch nebenbei aufgefallen, dass ihr ein zweiter Assi von hinten in den Nacken schlägt und sie damit niederstreckt?

        In den Kommentaren unter dem Video stand, dass der Erstschläger ihr das Handy stellen wollte; ist dem so?

        • @ reflective man

          „Ich spreche leider kein französisch: Kann mir jemand bitte kurz übersetzten, was die miteinander sprechen? Besonders was der Sympahtieträger, der am Ende in die Kamera salutiert, noch von sich gibt?“

          Am Anfang schlecht zu verstehen, (evtl. „hé, les filles“ – „He, Mädchen“) die Frau sagt: „Non, non, non“, („nein, nein, nein“)

          Der Kommentator am Ende: „Ça vraiment, c’est du lourd“ („das ist wirklich eindrucksvoll/heftig“)

      • Das Thema ist Ansprechen, Gucken, Sagen, Tun, was ist Belästigung, was nicht und in dem Video ist ein blockiertes Ansprechen und sanktioniertes Blockieren zu sehen. Ist also nicht themenfremd, aber dafür „auffällig“ und daher habe ich es gepostet.

        Die Po-Bilder weiter oben haben noch viel weniger mit dem Thema zu tun^^

        • @Atacama: Da muss ich David recht geben, das Video geht am eigentlichen Thema meilenweit vorbei. Die Brüder waren einfach nur auf Zoff aus, denke ich, und nur sekundär am Frauenbelästigen interessiert.

          Ein Mann wäre möglicherweise ganz anders von diesen Gestalten zugerichtet worden.

          Das ist auch kein „Sexismus in der Mitte der Gesellschaft“ oder dergleichen, sondern eine Ausländer*- bzw. Unterschichtsproblematik.

          Autochthone Männer aus der Mittelschicht ziehen solche Aktionen höchst selten ab.

          *Mit „Ausländer“ meine ich nicht Belgier, Schotten, Japaner etc. sondern die üblichen Verdächtigen.

        • ich hatte auch nicht die Intention, zu suggerieren, das sei eine im Ansatz wahrscheinliche Erfahrung beim Versuch, sich einer Ansprache durch einen Fremden zu entziehen.

  12. Es wird sich niemals etwas daran ändern, dass junge attraktive Frauen ein Überangebot an „Anmache“ erleben und sich deshalb belästigt fühlen.
    War bei mir in dem Alter auch so.
    Die Jungs werden auch nie „schlauer“ werden, allenfalls ängstlicher und deshalb zurückhaltender, je nach kulturellem Umfeld.
    Der reine Trieb ist nun mal in jungen Jahren sehr unterschiedlich. Frauen wünschen Romantik von Mr. Right., Männer wollen Sex mit irgendeiner, die gut aussieht.
    Mühsig, darüber ewig rumzulamentieren.

  13. Pingback: Warum ich Hollaback bedenklich finde | Geschlechterallerlei

  14. Pingback: Warum ich Hollaback bedenklich finde – Geschlechterallerlei

Schreibe eine Antwort zu elmardiederichs Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.