Finanzielle Abhängigkeit der Frau und ihre Einstellung zu unverbindlicherem Sex

Ein interessanter Artikel untersucht die mögliche Verbindung zwischen der finanziellen Unabhängigkeit von Frauen und ihrer Einstellung zu unverbindlicherem Sex (via):

In environments in which female economic dependence on a male mate is higher, male parental investment is more essential. In such environments, therefore, both sexes should value paternity certainty more and thus object more to promiscuity (because promiscuity undermines paternity certainty). We tested this theory of anti-promiscuity morality in two studies (N = 656 and N = 4,626) using U.S. samples. In both, we examined whether opposition to promiscuity was higher among people who perceived greater female economic dependence in their social network. In Study 2, we also tested whether economic indicators of female economic dependence (e.g., female income, welfare availability) predicted anti-promiscuity morality at the state level. Results from both studies supported the proposed theory. At the individual level, perceived female economic dependence explained significant variance in anti-promiscuity morality, even after controlling for variance explained by age, sex, religiosity, political conservatism, and the anti-promiscuity views of geographical neighbors. At the state level, median female income was strongly negatively related to anti-promiscuity morality and this relationship was fully mediated by perceived female economic dependence. These results were consistent with the view that anti-promiscuity beliefs may function to promote paternity certainty in circumstances where male parental investment is particularly important.

Quelle:  Female Economic Dependence and the Morality of Promiscuity

Also: Wenn Frauen sich nicht selbst versorgen können und abhängig von Männern sind, dann werten sie weibliche und männliche Kurzzeitstrategien ab, wenn sie sich selbst versorgen können oder jedenfalls nicht von einem Mann abhängig sind, dann erfolgt diese Abwertung weniger.

Das wäre unter evolutionären Betrachtungen in der Tat gut verständlich. Denn wenn die Verhältnisse knapp sind, dann ist ein promiskutives Verhalten von Männern und Frauen auch gefährlich für eine Versorgung, denn das Gegenstück zu einer gesicherten Versorgung ist die Vatersicherheit. Um so unsicherer die Vaterstellung eines Mannes um so geringer wird seine Bereitschaft sein, ein potentiell nicht von ihm stammendes Kind zu versorgen. Zudem bietet eine promiskutivere Gesellschaft auch anderen Frauen mehr Gelegenheiten im Wege der intrasexuellen Konkurrenz den Mann wegzuschnappen.

In dem Artikel finden sich interessante Ausführungen zu den jeweiligen Strategien:

Cross-culturally and on average, men exhibit greater motivation than women to engage in short-term mating (Schmitt, 2005a), which is consistent with the fact that they, as the sex with lower obligatory parental investment, can generally derive more reproductive benefits from having many mates (Trivers, 1972). However, although men can benefit from short-term mating under a wider range of circumstances than can women, in ancestral environments, a willingness to mate with multiple males under certain circumstances (i.e., facultative polyandry) could potentially have benefited females in several ways (Greiling & Buss, 2000; Smith, 1984). For example, multiple matings could have facilitated resource acquisition, either in direct exchange for sex (Symons, 1979) or by eliciting paternal investment from multiple men via paternity confusion (Hrdy, 1981). Additionally, indirect benefits may have been derived by ancestral women who accepted resources and parental effort from a primary mate while engaging in extra-pair copulations with men of superior genetic quality (Gangestad & Thornhill, 2008; Greiling & Buss, 2000; Smith, 1984). Extra-pair sex may also have served as a useful “insurance” against the possibility of infertility in a primary mate or as a means to promote genetic diversity in offspring as a “hedge” against environmental unpredictability (Smith, 1984). Potential genetic benefits of multiple mating for females are reviewed comprehensively by Jennions and Petrie (2000).

Women vary substantially in their willingness to engage in short-term mating (Simpson & Gangestad, 1991) and evidence suggests that some of this variation reflects females making trade-offs between producing offspring of “high genetic quality” and securing male parental investment (Gangestad & Simpson, 2000). Across species, in those where male parental investment is very low, relationships tend to be short-term and female mate choice tends to reflect “good genes” sexual selection; that is, females choose males based more on signals of heritable qualities than on “good provider” criteria (i.e., value as a source of investment). In species where male parental investment is more vital, however, female choice tends to be based more on good provider criteria (Gangestad & Simpson, 2000; Schmitt, 2005a). Some species exhibit a mix of both strategies (Gangestad, 2000) and human mating behavior appears to be an example of such strategic pluralism: females base mate choices flexibly on both good genes and good provider criteria, with the importance of each kind of criteria varying facultatively according to female characteristics and context (Gangestad & Simpson, 2000). As such, women are expected to pursue some kinds of short-term mating opportunities; for example, in some contexts to mate with a man whose genetic quality is high enough to sufficiently offset the risk that he would be a poor provider. However, when dependence on male parental investment is greater, females should be less inclined to choose males based solely on short-term, good genes criteria.
If short-term mating is less common when females depend more on male parental investment and if females depend more on male parental investment in harsher environments, then short-term mating should be less common in those environments (Gangestad & Simpson, 2000). Schmitt (2005a), drawing on data collected from a cross-national sample (Ns ranging from 20 to 48), provided evidence to support this hypothesis: national indicators of ecological/economic hardship (e.g., child malnutrition, life expectancy, gross domestic product) correlated moderately-to-strongly negatively with male and, especially, female interest in short-term mating, i.e., national mean sociosexuality scores (Simpson & Gangestad, 1991). Schmitt (2005a) also found national sociosexuality scores to be strongly negatively related to national operational sex ratio (ratio of males to females of reproductive age), a result consistent with sex ratio theory (Pedersen, 1991). According to this theory, short-term strategies should be more common in countries with lower operational sex ratio, because, as noted above, men are relatively interested in short-term mating. When men are relatively scarce, their bargaining power on the mating market increases, which should help them pursue short-term relationships.

Das macht deutlich, dass beide Geschlechter bis zu einem gewissen Maße von einer Kurzzeit-Partnerwahlstrategie bzw von einer Langzeitpartnerwahlstrategie profitieren können und es daher auch vorteilhaft sein kann, die Tendenz zu einer der Strategien unter diesen Umständen nicht generell festzulegen, sonder in Abhängigkeit von bestimmten auch kulturellen Einflüssen. Welche Faktoren dabei wichtig sein können kann ebenfalls innerhalb eines biologischen Selektionsprozesses abgespeichtert worden sein.

177 Gedanken zu “Finanzielle Abhängigkeit der Frau und ihre Einstellung zu unverbindlicherem Sex

    • Abgesehen davon, dass der Artikel sich herzlich wenig mit Männern beschäftigt, hast du wohl alles Relevante gesagt: Frauen sind berechnend. Ach. Aber geht ja gar nicht, das zu sagen.

    • Ich möchte noch die kürzestmögliche Zusammenfassung der beeindruckenden wissenschaftlichen Erkenntnis von Price, Pund & Scott darbieten: „wes Brot ich ess, des Lied ich sing“.

  1. Das lässt sich grundsätzlich ja auch in der Geschichte beobachten. Gesellschaften, die einen grossen Überschuss erwirtschaften werden sexuell freizügiger für beide Geschlechter, weil man es sich rein materialistisch eher erlauben kann; Paradebeispiel dürfte das römische Reich sein; zu Anfangszeiten als es noch ein Königreich war und kaum zu Wohlstand reichte waren die Geschlechterrollen sehr puritanisch und traditionell (im Gegensatz zu den Etruskern und auch Griechen); während der Blütezeit des Imperiums war relativ viel erlaubt (Scheidungen wurden möglich, Sexualität fand ihren Weg in die Kunst etc.) und später, als das Kaiserreich die letzten hundert Jahre von allen Seiten von Hunnen und Vandalen sowie von Dürren bedroht wurden, wurde die Sexualmoral wieder konservativer und das Christentum setzte sich weitgehend durch (was natürlich kein Zufall war; ein siegreiches und wirtschaftlich starkes Imperium mit funktionierender Infrastruktur brauchte keinen Erlöser, sondern lenkte sein Schicksal auch ideologisch selbst.)

    Generell wird es bei allen Zivilisationen eine Korrelation (mit hoher Sicherheit auch Kausalität) zwischen Sexualmoral und Wohlstand/Sicherheit geben. Wenn die Bausteine der Zivilisation gefährdet sind (Die forcierte und künstliche Kernfamilie etc…) macht es keinen Sinn, diese weiter zu destabilisieren. Ein funktionierendes System kann sich dies hingegen zu einem gewissen Grad erlauben.

    Sollten die Umstände sich in der westlichen Welt weiter verschlechtern, wird der Grundton garantiert auch wieder konservativer werden und Sex wird wieder stärker reguliert werden. Anfänge davon sieht man ja bereits…

  2. @Christian:

    »In environments in which female economic dependence on a male mate is higher, male parental investment is more essential. In such environments, therefore, both sexes should value paternity certainty more and thus object more to promiscuity (because promiscuity undermines paternity certainty).«

    Was würde da wohl die idealtypische Feministin sagen? »Nur ökonomisch befreite Frauen sind auch sexuell befreit!«

    Die gemessene Korrelation ist insofern neutral hinsichtlich des Wertehorizonts, in den sie eingefügt wird. Dafür spricht auch die folgende Aussage:

    »even after controlling for variance explained by age, sex, religiosity, political conservatism, and the anti-promiscuity views of geographical neighbors«

    Sie kann nämlich so verstanden werden, dass es sich unabhängig von der eigenen Weltanschauung um Akte der rationalen Wahl handelt: »Wenn ich mich schon ohne eigenes Einkommen um Haus und Kinder kümmere, dann geh‘ Du wenigstens nicht fremd, sonst muss ich mir Sorgen machen, dass ich Dich auch noch verliere!«

    Eine evolutionsbiologische Erklärung ist also genau so lange plausibel, wie man nach konkurrierenden soziologischen Erklärungen erst gar nicht fragt. 🙂

    Der Rückgriff auf »ancestral environments« indiziert dabei ein methodisches Grundproblem dieser Art von Erklärungen: was sich als Erklärung für die evolutionäre *Entstehung* bestimmter menschlicher Verhaltensmerkmale eignet, impliziert nicht notwendigerweise eine kausale Wirksamkeit in Umgebungen, die hauptsächlich von kulturellen Randbedingungen geprägt sind.

    Diesem Problem verwandt ist dasjenige, das vom »across species«-Argument impliziert wird: die Vergleichbarkeit der betreffenden Verhaltensweisen über Speziesgrenzen hinweg kann – jedenfalls sofern sich die menschliche Spezies im Vergleichsbereich befindet – nicht als Prämisse gelten, sondern muss selbst gegen alternative Erklärungsmodelle nachgewiesen werden.

    Eine Alternativerklärung wird nun aber im Zitat sogar genannt: »trade-offs between producing offspring of “high genetic quality” and securing male parental investment« – ein klassischer rationaler Kompromiss zwischen Neigung und Nutzenmaximierung, zwischen »good genes« und »good provider«.

    Angesichts dieser klaren Aussage des Zitats selbst wirkt der letzte Absatz des Postings eher wie ein Verlegenheitsargument: das vage Zugeständnis einer »Abhängigkeit von bestimmten auch kulturellen Einflüssen« verwischt die klare Aussage des Zitats: in einer Konkurrenzsituation zwischen biologischen »good genes«-Präferenzen und kulturellen/rationalen »good provider«-Präferenzen gewinnen letztere. Und der letzte Satz:

    »Welche Faktoren dabei wichtig sein können kann ebenfalls innerhalb eines biologischen Selektionsprozesses abgespeichtert worden sein.«

    ist dementsprechend ein Passepartout-Satz, dessen Aussage nicht nur den Boden der in den Zitaten geführten Argumentation verlässt, sondern auch den »Vorteil« einer fehlenden Operationalisierung der Aussage genießt.

    • @djadmoros

      „Eine evolutionsbiologische Erklärung ist also genau so lange plausibel, wie man nach konkurrierenden soziologischen Erklärungen erst gar nicht fragt. :-)“

      Wenn es eine konkurrierende soziologische Erklärung gibt, dann kann die evolutionsbiologische trotzdem zutreffend sein, wenn die soziologische eine Ausformung der Biologie ist.

      Im übrigen ist es eher andersrum: Die Biologie hat zumindest was die Wirkung von Hormonen etc angeht eine gewisse Vorrangstellung. Ignoriert man sie bei soziologischen Erklärungen kommt es weit aus eher zu falschen Erklärungen

      • @Christian:

        »dann kann die evolutionsbiologische trotzdem zutreffend sein, wenn die soziologische eine Ausformung der Biologie ist.«

        Sofern das überhaupt grundsätzlich möglich ist. Eine ausführliche Entgegnung auf diese Aussage muss ich aber in meinen eigenen Grundsatzartikel verlegen (bevor ich mir jetzt denselben Vorwurf einfange wie Elmar: ich arbeite weiter daran und mache Fortschritte 🙂 ).

        Ich möchte hier aber schon vorab auf eine Paradoxie verweisen, auf die ich bei meiner bisherigen Lektüre gestoßen bin: drei wesentliche (und als soziologisch relevant geltende) Autoren, die vom Ansatz her versuchen, menschliche Erkenntnis als *biologischen Vorgang* zu beschreiben, sind zugleich diejenigen, die dabei am konsequentesten zu konstruktivistischen Modellen gelangen. Es handelt sich um Jean Piaget (»Biologie der Erkenntnis«), Humberto Maturana (»Biologie der Kognition«) und Ernst von Glasersfeld (»Radikaler Konstruktivismus«).

        Und die Befunde aller dieser Autoren sind mit den Befunden der modernen Gehirnforschung (z.B. Gerhard Roth) entweder kompatibel (Piaget, Glasersfeld) oder gehen direkt daraus hervor (Maturana). Maturana selbst sieht sich m. W. zwar nicht als Konstruktivist, das ändert aber nichts daran, dass seine Arbeiten die Denkrichtung des so genannten Radikalen Konstruktivismus ganz wesentlich geprägt haben.

        • @Djadmoros:
          Du hast den Pudding mal wieder sauber an die Wand genagelt, wenngleich ich auch el mocho unter mir Recht geben muss. Ein Primat soziologischer Erklärungen sehe ich genauso wenig wie das der Biologie.

          Zu Piaget wollte ich schon lange mal was schreiben.
          Ich sehe ihn (oh Wunder) als Psychologen, nicht als Soziologen. Und auch wenn er bei uns als der Sozialkonstruktivist schlechthin gilt, würde ich zur Abgrenzung zu postmodernen Phliosophien eher den Begriff Konstruktionismus verwenden.

          Er ist, wie Freud, kein Empiriker, seine „Forschung“ beschränkt sich auf die Beobachtungen seiner 3 Kinder.
          Seine Epistemologie und seine Konzepte von Assimilation und Akkomodation sowie sein Stufenmodell der Entwicklung sind durchaus didaktisch noch hochrelevant und tragen zum Verständnis moderner Entwicklungspsychologie bei.
          Aber die empirische Fundierung ist äußerst dünn, teilweise wurde er auch widerlegt. Er liefert eine schöne idealtypisierte Konzeptualisierung mit seinen Phasen, aber keine harten Erkenntnisse.

        • Maturane würde ich der Systemtheorie zuordnen, die meines Wissens den Konstruktivismus ja durchaus auch für sich beansprucht.
          Konstruktivismus kommt in vielen Schattierungen daher, ich hoffe immernoch irgendwann mal eine gut strukturierte Abgrenzung der verschiedenen Konstruktivismen zu lesen.

        • @ david

          „Ich sehe ihn (oh Wunder) als Psychologen, nicht als Soziologen.“

          Piaget hat Biologie und Psychologie studiert.
          Seinem Selbstverständnis nach hat er sich in erster Linie als Erkenntnistheoretiker betrachtet.

          „Er ist, wie Freud, kein Empiriker, seine “Forschung” beschränkt sich auf die Beobachtungen seiner 3 Kinder.“

          Er hat aber ja nicht einfach beobachtet, sondern ausgeklügelte Experimente zu den Stufen der kognitiven Entwicklung durchgeführt und systematische und kohärente Forschung dazu betrieben. Außerdem haben seine Forschungen ja viele weitere Forschungen dazu ausgelöst.

          „Seine Epistemologie und seine Konzepte von Assimilation und Akkomodation sowie sein Stufenmodell der Entwicklung sind durchaus didaktisch noch hochrelevant und tragen zum Verständnis moderner Entwicklungspsychologie bei.
          Aber die empirische Fundierung ist äußerst dünn, teilweise wurde er auch widerlegt. Er liefert eine schöne idealtypisierte Konzeptualisierung mit seinen Phasen, aber keine harten Erkenntniss“

          Dass die Theorien eines bedeutenden Pioniers auf einem bestimmten Gebiet im Zuge weiterer Forschung partiell korrigiert und revidiert werden müssen, ist ja ganz normal.

          Das bekannte Lehrbuch zur Entwicklungspsychologie von Oerter & Montada schreibt zum Thema Kritik an Piaget:

          “Bei der kritischen Bewertung der Theorie von Piaget kamen drei Hauptschwächen zum Vorschein:
          (1) Empirische Prüfungen der Annahme über die stadientypische Kohärenz des kindlichen Denkens ergaben weit größere Variabilität zu verschiedenen Zeitpunkten der Entwicklung, als nach Piaget anzunehmen wäre.
          (2) Piaget unterschätzte die kognitiven Fähigkeiten von jungen Kindern und sogar Säuglingen bei weitem.
          (3) Piagets Theorie ist im Hinblick auf die vermuteten Entwicklungsmechanismen zu vage.
          Den größten Einfluss auf die Weiterentwicklung der kognitiven Entwicklungspsyhologie hatten sei den 70er Jahren die vielfältigen und breiten Demonstrationen der kognitiven Kompetenzen von Babys und jungen Kindern. Die Belege für frühe kognitive Kompetenzen haben dazu geführt, dass heute kognitive Entwicklung nicht mehr nur unter dem Aspekt der Veränderungen, sondern auch unter dem Aspekt der Invarianten des kognitiven Systems betrachtet wird.”

          (aus: Oerter & Montada (Hrsg.) – Entwicklungspsychologie, 6. Auflage, 2008, S. 443 f.)

        • @David:

          »Ich sehe ihn (oh Wunder) als Psychologen, nicht als Soziologen.«

          Er selbst ist allenfalls in dem Sinn »Soziologe«, als er unter anderem die sozialen Bedingungen kognitiver Entwicklung herausstreicht. Für die soziologische Grundlagenforschung ist er m. E. aber von sehr großer Bedeutung – jedenfalls dann, wenn man einem methodologischen Individualismus folgt und die Reifizierung von Kollektivbegriffen vermeiden möchte.

          »Aber die empirische Fundierung ist äußerst dünn, teilweise wurde er auch widerlegt. Er liefert eine schöne idealtypisierte Konzeptualisierung mit seinen Phasen, aber keine harten Erkenntnisse.«

          Aber die kognitive Entwicklungspsychologie ist eine empirische Disziplin, und soweit ich weiß, ist das Piagetsche Stadienmodell, von Details abgesehen, im Grundsatz weltweit (also »völkervergleichend«, universell) bestätigt.

        • Er hat in erster Linie Psychologie betrieben.

          Er hat aber ja nicht einfach beobachtet, sondern ausgeklügelte Experimente zu den Stufen der kognitiven Entwicklung durchgeführt und systematische und kohärente Forschung dazu betrieben. Außerdem haben seine Forschungen ja viele weitere Forschungen dazu ausgelöst.

          Ich bin durchaus auch Fan von Piaget und mag seine lustigen Egozentrismus-Veranschaulichungen. Von systematischer Forschung kann aber keine Rede sein.

          Oerter/Montada hab ich natürlich selbst. Piagets idealtypische Phasen gibt es so natürlich nicht. Zu sagen, dass sie durch spätere Forschung bestätigt wurden, ist in etwa so wahr oder falsch, wie zu sagen Freuds Theorie vom Unbewussten oder sein Instanzenmodell seien neurobiologisch bestätigt. Ganz falsch wäre das nicht.

          Wie gesagt, ich halte Piaget vor allem für didaktisch relevant. Sein Modell und seine Terminologie finden sich aber in aktueller Forschung äußerst selten wieder.

        • Er selbst ist allenfalls in dem Sinn »Soziologe«, als er unter anderem die sozialen Bedingungen kognitiver Entwicklung herausstreicht.

          Will ich natürlich nicht in Abrede stellen, kann ich auch nicht beurteilen, da ich Piaget nicht im Original gelesen habe.

        • @ david

          „Wie gesagt, ich halte Piaget vor allem für didaktisch relevant. Sein Modell und seine Terminologie finden sich aber in aktueller Forschung äußerst selten wieder.“

          Gibt es denn ein konkurierendes Modell kognitiver Entwicklung, das in der zeitgenössischen kognitiven Entwicklungspsychologie von den meisten oder zumindest vielen Forschern anerkannt wird.

        • Modelle dienen ja nur der Erklärung. Dass eine Theorie an Relevanz verliert (möglicherweise auch weil sie ins Allgemeinwissen übergeht und die Terminologie angepasst wird) heißt ja nicht, dass sie verworfen oder durch ein spezifisches Modell ersetzt wurde.

          Ebenso könnte man wieder fragen, ob die Theorie des Unbewussten durch ein konkurrierendes Modell überholt wurde.

          Piaget hat u.a. erkannt, dass kognitive Fähigkeiten einander bedingen, dass bestimmte kognitive Einsichten universell sind und notwendige Voraussetzung für den Erwerb weiterer kognitiver Schemata.

          Welche Einsichten aber in welchem Altersbereich entstehen, wie sie operationalisierbar sind und welche sie genau voraussetzen, wie sie zusammenhängen, darüber hat er nur (plausible) Vermutungen angestellt, von denen nicht wenige falsch waren und die Abgrenzung der Stufen weitestgehend hinfällig machen (von ihrem didaktischen Wert mal abgesehen).

          Ich persönlich präferiere ja Vygotsky, aber Oerter/Montada bieten dir da sicherlich bis heute einen guten Überblick über die Lehrmodelle.

        • @ Leszek

          „Gibt es denn ein konkurierendes Modell kognitiver Entwicklung, das in der zeitgenössischen kognitiven Entwicklungspsychologie von den meisten oder zumindest vielen Forschern anerkannt wird.“

          Soviel ich weiß, nicht.

        • @David:

          »Ich persönlich präferiere ja Vygotsky, aber Oerter/Montada bieten dir da sicherlich bis heute einen guten Überblick über die Lehrmodelle.«

          Kurze Frage (ausführlich geht erst heute abend wieder): lohnt sich Oerter/Montada (jetzt wohl Schneider/Lindenberger), wenn man das Handbuch von Laura Berk schon hat?

        • Oerter/Montada ist für einen Überblick das Nonplusultra, allerdings kenne ich Berk nicht, sondern nur noch das Buch von Patricia Miller.

          Soviel ich weiß, nicht.

          Heißt das, du hältst Piagets Stufenmodell für der Weisenheit letzten Schluss? Das ist doch albern.

          Es gibt noch zahlreiche andere Stufenmodelle (z.B. Kohlberg oder Erkison), es gibt die Zone der proximalen Entwicklung (Scaffolding), Vygotsky sieht sich durchaus in Opposition zu Piaget’schem Konstruktivismus. Man könnte auch den Behaviorismus nennen, der Lernen und Entwicklung gleichsetzt, die Konditionierungstheorien, die sozialen Lerntheorien (Bandura) oder Lerntheorien, die den bei Piaget vernachlässigten Bindungsaspekt betonen.

          Es besteht sicher ein breiter Konsens über Piagets Annahmen sensumotorischer Entwicklung (als Erweiterung könnte man den Embodiment-Ansatz verstehen), aber nicht über die konkreten Implikationen (sofern überhaupt ableitbar aus dem Modell), wie Lernen und Entwicklung sich in konkreten Fällen bedingen.
          Beispielsweise tritt Objektpermanenz oft viel früher ein als von Piaget vermutet, generell hat er Kinder unterschätzt, was schon zeigt dass seine Operationalisierungen fragwürdig sind.

          Piaget vernachlässigt Diskontinuitäten (z.B. kritische Lebensereignisse, Konflikte, Instabilität und Doppelkonzeptionen), genetische Einflüsse auf die Reifung und Lernen (z.B. Preparedness) und das Individuum als Agenten seiner individuellen Entwicklung (Anlage-Umwelt-Kovariation).

          Die Kognitionswissenschaft hat natürlich auch eine Fülle von Ansätzen, die sicherlich nicht alle gut mit Piaget vereinbar sind.

          Die Arbeit, all die vorhandenen Ansätze und Theorien (die meisten davon sind weit weniger holistisch) nun von Piaget abzugrenzen oder zu integrieren, hat sich wohl noch keiner gemacht. Das kann ich schon gar nicht ad hoc leisten.

          Jeder Kinderpsychologe kennt seinen Piaget, man hört aber sicher die wenigsten noch von ihm (oder Kohlberg) reden. Das ist eher Psychologiegeschichte.

          Im Oerter steht daher auch (unbedingt lesen):

          Die heutige Forschung stellt Fragen in Abgrenzung von den in der Geschichte des Fachs lange vorherrschenden Phasen- und Stufenmodellen, mit denen man allgemeine Entwicklungsveränderungen zu beschreiben versucht hat:
          – Man schaut heute mehr auf individuelle und (sub-)kulturelle Unerschiede in Entwicklungen, weil man daraus mehr Erkenntnisse über Einflussfaktoren und -möglichkeiten gewinnen kann. Die Ansichten darüber haben sich sehr deutlich geändert.
          – Man weiß heute, dass viele Einflussfaktoren in systemischen Bezügen interagieren, z.B. Erbanlagen mit sozialen und physischen Kontextkomponenten und diese Komponenten untereinander.
          – Man hat auch erkannt, dass die sich entwickelnden Menschen Einfluss haben auf ihre Entwicklungsumwelt, auch aktiv gestaltenden Einfluss, und mit zunehmendem Alter immer mehr selbst entscheiden, in welchen Kontexten sie leben.

        • @ djadmoros

          Meine Kenntnisse zur Entwicklungspsychologie der Geschlechter beziehe ich im Wesentlichen aus Doris Bischof-Köhler „Von Natur aus anders“.

          http://www.amazon.de/Von-Natur-anders-Doris-Bischof-Köhler/dp/3170167499

          Kann ich nur wärmstens empfehlen, fühle mich bei ihr als „Biologist“ und „Evolutionist“ gut aufgehoben.

          Hier ein Interview mit ihr zum Genderismus

          http://www.zeit.de/2013/24/genderforschung-evolutionsbiologie

          Kluge, vernünftige Frau.

          Muss also keine contradictio in adiecto sein.

        • „Heißt das, du hältst Piagets Stufenmodell für der Weisenheit letzten Schluss? Das ist doch albern.“

          Nein, aber es scheint ja im Großen und Ganzen zu stimmen, also was diese Stufen angeht und die Invariabilitätsannahme, das ist doch nicht widerlegt worden oder doch?

        • Habe mal gerade wieder mein Exemplar von „Von Natur aus anders“ hervorgekramt.

          Im Personenverzeichnis kommt Piaget gerade einmal auf einer einzigen Seite vor, Glasersfeld und Maturana überhaupt nicht.

        • @ Roslin

          „Im Personenverzeichnis kommt Piaget gerade einmal auf einer einzigen Seite vor, Glasersfeld und Maturana überhaupt nicht.“

          Ob das vielleicht daran liegen könnte, dass es in deinem genannten Buch um Theorien zum Erwerb der Geschlechtsidentität geht, während die anderen Autoren sich mit anderen Themen beschäftigen?

        • @ roslin

          Ich hatte das vergnügen, bei doris (und norbert) bischof die grundstudiumsvorlesungen in biologisch-mathematischer psychologie (wie es damals glaub ich hiess) an der uni zürich zu besuchen. Ist lange her, aber ich erinnere mich, dass piaget mindestens ein, wenn nicht zwei semester besprochen wurde.

      • @ Leszek

        *Ob das vielleicht daran liegen könnte, dass es in deinem genannten Buch um Theorien zum Erwerb der Geschlechtsidentität geht, während die anderen Autoren sich mit anderen Themen beschäftigen?*

        Würde dann die Geschlechtsidentität nicht „konstruktivistisch“ erworben?

        • @ Roslin

          „Würde dann die Geschlechtsidentität nicht “konstruktivistisch” erworben?“

          Käme wohl drauf an, um welche konstruktivistische Richtung es sich handelt, es gibt ja mehrere.

          Aber selbst im radikalen Konstruktivismus von Glaserfeld gibt es das sogenannte Konzept der Viabilität als Kriterium für die Gültigkeit von Wirklichkeitskonstruktionen.

          http://de.wikipedia.org/wiki/Viabilit%C3%A4t

          „Viabilität ist ein Konzept des radikalen Konstruktivismus und lässt sich auf Ernst von Glasersfeld zurückführen. (Der Begriff viabel bedeutet zunächst gangbar, passend, brauchbar, funktional.)
          Gangbarkeit; Gültigkeit von Wirklichkeitskonstruktionen bzw. der ausgewählten Alternative (Kontingenz), solange sich diese im praktischen Handeln bewähren bzw. nützlich sind. Sie ist ein wichtiges Relevanzkriterium für Wirklichkeitskonstruktionen neben der Anschlussfähigkeit und der Zieldienlichkeit.“

          Im Sinne des radikalen Konstruktivismus Glaserfelds müsstest du dann eben darlegen, dass und warum es sich bei der Konstruktion des Konzeptes von durchschnittlichen Unterschieden der Geschlechter um eine viable Idee handelt. 🙂

        • @ Leszek

          Warum sollte ich das tun wollen?

          Sollen mir Konstruktivisten doch zuerst nachweisen, dass ihre Überlegungen einen Mehrwert haben.

          Abgesehen davon, dass ich es nicht könnte, weil völlig unvertraut mit den Theorien besagter Herren.

          Ich bewege mich im Rahmen eines evolutionär-biologisch-evolutionspsychologischen Paradigmas – Soziobiologie könnte man noch hinzunehmen, das den Menschen als Säugetier mit Mehrwert analysiert, innerhalb dessen die vorliegenden Phänomene, insoweit bisher überhaupt, überzeugend erklärbar sind.

          Um Lust zu haben, mch mit Konstruktivisten näher einzulassen, müsste ich erst einmal wissen, welchen Mehrwert sie liefern können, welche Phänomene können sie besser/überzeugender erklären, welchen praktischen Nutzen (im Sinne reproduzierbar unter Anwendung ihrer Theorien in der Praxis erzielter Verbesserungen) stiften?

          Das wenige, was ich davon bisher erfahren habe, deutet für mich in Richtung einer „Wissenschaft“, die unter Verzicht auf Empirie, versucht, Wunschdenken zu legitimieren, die eine Hoffnungsperspektive für Linke offen halten will, dass doch eigentlich alles ganz gut und noch sehr viel besser werden könne, wenn wir nur wollten.

          Geistige Fabulationen, mit denen sich zu beschäftigen nur für Gläubige Sinn macht.

          Ich glaube aber bereits, diese Bedürfnisseite ist abgedeckt.

          Wenn also die Herren Konstruktivisten praktischen und/oder theoretischen Mehrwert vorzuweisen haben, sieht die Sache anders aus.

          Als säkularreligiöse Sinnstifter/Eröffner innerweltlicher Hoffnungsperspektiven brauche ich sie nicht.

          In dem Interview hat es Prof. Bischof-Köhler ganz schlicht formuliert, Zitat:

          *ZEITmagazin: Die Genderforschung geht dagegen davon aus, dass Verhalten immer kulturell bedingt ist.

          Bischof-Köhler: Ich habe schon mit dem Begriff Gender-„Forschung“ meine Probleme. Wenn man als empirische Wissenschaftlerin sozialisiert ist, hat man gelernt, Spekulationen nicht für bare Münze zu nehmen, nur weil sie originell klingen. Man bemüht sich, das Regulativ der empirischen Kontrolle zu respektieren, auch wenn es den Erwartungen widerspricht. Die Genderbewegung hat, soweit ich erkennen kann, kein Interesse an Objektivität. Hier scheint ein konstruktivistisches Weltbild vorzuherrschen, dem zufolge so etwas wie eine objektive Wirklichkeit, die es zu erforschen gilt, nicht existiert. Faktizität und Fantasie verschmelzen auf eine Weise, in der ich nicht recht mitdenken kann.*

          Ich kann da auch nicht recht mitdenken, zumal ich den SINN nicht erkennen kann, mich da hineinzudenken.

          Die Geisterwelttheorien einer Helena Blavatsky interessieren mich auch nicht, obwohl ganz gewiss sehr elaboriert.

    • Das kann man natürlich umgekehrt genauso sehen: soziologische Erklärungen sind genau so lange plausibel, wie sich die betreffenden Phänomene nicht evolutionsbiologisch erklären lassen. Es ist halt die Frage, welche Gründe es gibt, eine von beiden zu bevorzugen, oder ob sie sich evtl. sogar ergänzen können?

      Im übrigen ist jemand, der nach alternativen evolutionsbiologischen Erklärungen für soziologische oder philosophische Theorien sucht, ein Biologist, bäh pfui!

      • ät El-Mocho:

        Hehe, stimmt, das machen die Akademixer mit „sozial“ im Namen meist erst gar nicht.
        DJad hat recht, daß man konkurrierende Sozi-Theorien mit einbeziehen muß.
        Bislang ist mir aber der Fall noch nicht begegnet, daß sie über eine Ergänzung der Biologie hinauskommen.

      • @El_Mocho:

        »soziologische Erklärungen sind genau so lange plausibel, wie sich die betreffenden Phänomene nicht evolutionsbiologisch erklären lassen.«

        Grundsätzlich ist das natürlich genau richtig! Aber dazu müssten die Biologen die konkurrierenden soziologischen Erklärungen überhaupt erst mal *kennen*!

        Mir ist erst gestern wieder folgendes aufgefallen: ich lese mich gerade quer durch das u.a. von Roslin empfohlene »Male, Female«-Buch von Geary, das mir grundsolide scheint, soweit es sich auf dem eigenen Terrain von Tierpopulationen bewegt. Prompt hat er aber auch ein Beispiel, das darauf Bezug nimmt, dass archaische Staaten von männlichen Alleinherrschern mit (aus heutiger Sicht) despotischen Qualitäten regiert werden – und erklärt das dann zur Illustration einer Art »männlichen Kontrolltriebs«.

        Der Haken ist nur, dass die Enstehung der archaischen Staaten ein voraussetzungsvoller und komplexer Vorgang ist, der einen »männlichen Kontrolltrieb« *vielleicht* als notwendige, aber keinesfalls als hinreichende Bedingung braucht (Stefan Breuer hat erst letzten Monat ein neues Buch zum Thema publiziert: »Der charismatische Staat«).

        Jetzt könnte man Geary vielleicht zugute halten, dass er nicht mehr als ein ungefähres Beispiel geben wollte, aber selbst dann liegt dort der Hund begraben: er vergibt dann die Chance, biologische Erklärungen in ein bestehendes soziologisches Modell einzupassen und damit gegebenenfalls einen Gewinn an Erklärungsleistung zu demonstrieren. Aber so genau will es Geary offenbar gar nicht wissen! Von einer soziologischen Theorie des archaischen Staats hat er nie gehört!

        Und darum erfolgt ein präziser, konkurrierender evolutionsbiologischer Erklärungsansatz erst gar nicht: die bekannten Evolutionsbiologen glänzen in erster Linie durch eine atemberaubende, haarsträubende *Ignoranz* der fachlich relevanten Nachbardisziplin! Sie treten statt dessen auf wie Evangelisten, die meinen, dass man ihre frohe Botschaft nur einmal hören muss, um daran glauben zu können.

        In kann Christian seine Unkenntnis soziologischer Erklärungen, die ich hier regelmäßig beanstande, eigentlich kaum vorwerfen, wenn die Leuchttürme seines Denkansatzes es nicht die Spur besser treiben!

      • Der Unterschied ist nur: Biologie kann Soziales durchaus erklären, zumindest ein Stück weit, aber Soziologie muss immer schon vom Menschen ausgehen, dessen Existenz nur die Biologie erklären kann. In sofern haben biologische Erklärungen vorrang, für mich zumindest.

        Was die Ignoranz der Nebendisziplinen betrifft, magst du recht haben, aber das gilt auch wieder umgekehrt. Wobei viele Sozialwisseschaftler biologische Erklärungen prinzipiell ablehnen, aus ideologischen Gründen. Es gibt da das Wort „Biology is fascism“, ich weißm allerdings nicht, von wem das stammt.

        • „Biologie kann Soziales durchaus erklären, zumindest ein Stück weit, aber Soziologie muss immer schon vom Menschen ausgehen, dessen Existenz nur die Biologie erklären kann. In sofern haben biologische Erklärungen vorrang, für mich zumindest.“

          So kann man das machen. Natürlich ist der Mensch biologisch und natürlich braucht ein Soziologe ein Menschenbild, von dem er ausgehen muss. Er operiert – bewusst oder unbewusst – immer mit einer Anthropologie. Deshalb ist es sinnvoll, die Biologie auch zur Kenntnis zu nehmen.

          Es ist freilich dort nicht unbedingt notwendig, wo man als Soziologe eh einen Gegenstand hat, der allein durch Handeln von Menschen entsteht.

          Geschlecht ist wiederum ein Thema, dass anders als der Staat oder die Wirtschaft doch klar biologische Tatsachen beinhaltet. Gerade bei diesem Thema ist es umso wichtiger, die Biologie einzubeziehen. Es sei denn, ich rede allein darüber, wie in einer Kultur bestimmte Geschlechterrollen gedacht und gelebt werden und zwar – sagen wir – auf der Ebene der Arbeitsteilung. Aber sicherer ist man, wenn man dieses Thema biologisch unterfüttert. Hier kann es schon vorkommen, dass Soziologen auch oft die Kompetenz ihres Faches überschreiten.

        • „So kann man das machen. Natürlich ist der Mensch biologisch und natürlich braucht ein Soziologe ein Menschenbild, von dem er ausgehen muss. Er operiert – bewusst oder unbewusst – immer mit einer Anthropologie. Deshalb ist es sinnvoll, die Biologie auch zur Kenntnis zu nehmen.“

          Richtig.
          Genauso wahr ist aber auch, dass die verschiedenen evolutionären Theorien über die Natur des Menschen (denn wie ich schon häufiger betonte, gibt es nicht nur ein biologisches Menschenbild) letztendlich anhand der Forschungsergebnisse von Ethnologie, Soziologie und Geschichtswissenschaft überprüft werden müssen.
          Was tatsächlich menschliche Universalien sind und was nicht und welche dieser menschlichen Universalien wahrscheinlich biologisch disponiert sind und welche nicht, das kann nämlich gar nicht geprüft werden, wenn man biologische Menschenbilder nicht an den Forschungsstand in Ethnologie, Soziologie und Geschichtswissenschaft zu den entsprechenden Themen rückkoppelt.
          Ansonsten läuft die Biologie Gefahr Aspekte kultureller Überzeugungen über die menschliche Natur in ihrer Herkunftsgesellschaft zu verabsolutieren und für die menschliche Natur an sich zu halten, obwohl sich diese vielleicht in anderen Kulturen/Gesellschaften in Vergangenheit oder Gegenwart gar nicht so wiederfinden.

        • ät Mocho, Leszek und Lomi:

          Also Chemie geht auf die Physik zurück, Biologie auf Chemie, Psychologie auf Biologie. So weit so bekannt, so funktioniert Wissenschaft. Aufbauen auf gesichertem Wissen.

          Aber Lomi: „Es sei denn, ich rede allein darüber, wie in einer Kultur bestimmte Geschlechterrollen gedacht und gelebt werden und zwar – sagen wir – auf der Ebene der Arbeitsteilung.“

          Eben nicht, gerade die Arbeitsteilung weist deutlich auf das Bio-Erbe hin. Susan Pinker hat beschrieben, wie sie im ehemals sozialistischen Kibbuz beobachtet habe, daß Männer nicht mal in der Nähe der Kindertagesstätte gewesen sein. Außer dem dem Wachmann mit dem M16.

          Und Leszek: „Was tatsächlich menschliche Universalien sind und was nicht und welche dieser menschlichen Universalien wahrscheinlich biologisch disponiert sind und welche nicht, das kann nämlich gar nicht geprüft werden, wenn man biologische Menschenbilder nicht an den Forschungsstand in Ethnologie, Soziologie und Geschichtswissenschaft zu den entsprechenden Themen rückkoppelt.“

          Schon, das geht aber nur im globalen Vergleich. Das heißt, ich muß ALLE (oder möglichst viele) menschliche Gesellschaften miteinander vergleichen. Merkmale, die sich überall finden, sind höchstwahrscheinlich genetisch vorherbestimmt.

          Ob (gesellschaftswissenschaftliche) Ethnologen/ Anthroplogen das tun, kann ich nicht unmittelbar beurteilen.
          Tatsache ist, daß an einer Ivy-Uni laut Spiegel (Berkeley, glaub ich) die Anthropos sich mal aufgespalten haben, in Bio und Sozial. Lag an der politischen Sicht.
          Robert Trivers bestätigt das auch („rote Idioten“/“Nazis“).

        • „Aber Lomi: “Es sei denn, ich rede allein darüber, wie in einer Kultur bestimmte Geschlechterrollen gedacht und gelebt werden und zwar – sagen wir – auf der Ebene der Arbeitsteilung.”

          Eben nicht, gerade die Arbeitsteilung weist deutlich auf das Bio-Erbe hin“

          Sie KANN solchen Dispositionen folgen, aber MUSS keineswegs. Das ließe sich durchaus anders gestalten. Die Menschen sind bei alledem frei genug, um das nicht so zu machen, wie es vielleicht vielen als natürlich erscheint.

          Was beweist eigentlich Dein Kibbuzbeispiel? Es ist eine schlichte Beobachtung, der jede Erklärung fehlt. Eine Feministin würde z.B. einwenden, dass die Männer halt patriarchalisch sozialisiert sind und deswegen Kindererziehung als Frauenarbeit ansehen. Das Kibbuzbeispiel ist kein Beleg, sondern etwas, was man erklären muss, weil unterschiedliche Erklärungen vorstellbar sind.

          Auch gibt es weit mehr als nur Kindererziehung, wenn man von Arbeitsteilung der Geschlechter spricht. Die Berufswahl von Frauen und von Männern ist eine solche. Es ist biologisch in der Tat naheliegend, dass die gefährlichen und hart körperlichen Jobs von Männern erledigt werden. Doch das ist kein Zwang, sondern kann je nach Kultur anders gehandhabt werden bzw. können Frauen in weniger reichen Kulturen halt ebenso auf dem Feld schuften, anstatt wie bei uns in den warmen Verwaltungsstuben zu hocken.

        • @ Axel

          „Ob (gesellschaftswissenschaftliche) Ethnologen/ Anthroplogen das tun, kann ich nicht unmittelbar beurteilen.“

          Ethnologen/Kulturanthropologen kritisieren zum Teil an der Evolutionären Psychologie, dass deren Vertreter dies nicht in ausreichendem Maße täten.

          Hierzu z.B. ein Text von der ethnologischen Kritikerin der Evolutionären Psychologie Susan McKinnon (deren einseitig soziologistisches Menschenbild ich zwar nicht teile, die aber dennoch ein insgesamt interessantes Buch zur Kritik an der Evolutionären Psychologie geschrieben hat):

          http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/206/interview-susan-mckinnon/moral-evolutionspsychologischen-geschichte

          http://www.amazon.de/Neo-Liberal-Genetics-Myths-Evolutionary-Psychology/dp/0976147521/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1410356300&sr=1-1&keywords=neoliberal+genetics

        • ät Lomi:

          In den sozialistischen Kibbuzen wurde ursprünglich jede Arbeit zwischen den Geschlechtern (und Berufsgruppen,…) paritätisch aufgeteilt.

          Um zu verhindern, daß „patriarchalische Sozialisierungen“ fortgesetzt werden, wurden Kinder beispielsweise nach der Entwöhnung in ein Kinderheim gesteckt, wo sie von Profi-Erziehern möglichst gleich betreut wurden.

          Trotz dieser Regelungen hat es aber nicht geklappt. Die Männer wollten keine Kinder hüten, die Frauen nicht mit dem M16 Wache stehen.

          Das ist Susan Pinkers Erklärung. Ist sie für Dich akzeptabel?

          „Sie KANN solchen Dispositionen folgen, aber MUSS keineswegs. Das ließe sich durchaus anders gestalten. Die Menschen sind bei alledem frei genug, um das nicht so zu machen, wie es vielleicht vielen als natürlich erscheint.“

          Muß nicht, wenn antibiologische Zwänge bestehen. In „Brainwash“ von Eia erzählt ja der Professor aus Kal., daß in armen Ländern Frauen vermehrt Ingenieurjobs machen, um überhaupt einen Job zu haben.

          Wo Frauen wählen können, wie in den Genderländern à la Norwegen, sind kaum welche in klassischen Technik-Männer-Jobs zu finden.

        • Hallo Leszek,

          auf englisch, tja, das dauert immer Monate bei mir…

          Was steht denn drin?

          Bei Wiki ist nix zu finden.
          Wenn ich allerdings den Titel lese und die radikale Antigen-Seite, auf die Du verlinkst, kann ich mir schon vorstellen, was mich Soziologistisches erwartet.

          Was kritisieren die Ethnologen genau? Den fehlenden Vergleich zu Ihren Daten?
          Na ja, lies mal meinen Beitrag eins weiter oben zu dem kal. Professor aus Brainwash. Er hat seine Daten aus weltweitem interkulturellen Vergleichen.

        • Wow, schon einen Daumen runter bei meinem letzten Kommentar. Aber ich habe doch in diesem Kommentar weder Roslin kritisiert, noch etwas Positives über irgendeine Feministin gesagt, (was meiner Erfahrung nach für manche Leute Gründe für negative Bewertungen darstellt).

          Da werde ich mal direkt noch was hinzu setzen:

          @ Axel

          Warum das Kibbutz-Beispiel in wissenschaftlicher Hinsicht etwas zweifelhaft ist, darauf waren Adrian und ich schon einmal eingegangen (obwohl wir beide keineswegs bezweifeln, dass es durchschnittliche biologisch disponierte Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt):

          https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/03/kibbuz-und-gender/#comment-65223

          https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/03/kibbuz-und-gender/#comment-65366

        • Leszek, auch Ethnologen ziehen verstärkt Biologie in ihre Betrachtungen ein. Beispiel: Christoph Antweiler:

          http://www.zeit.de/zeit-wissen/2009/06/Interview-Antweiler

          Natrülich muss man nicht alles biologisch erklären; dass es Worte für Tag und Nacht in allen Sprachen gibt hat sicher keine unmittelbar biologische Ursache. Aber der umgekehrte Fall ist sicher wesentlich häufiger.

          ich lese grade die Memoiren des Anthropologen Napoleon Chagnon, der von politisierten Kollegen heftigst bekämpft wurde, weil er soziobiologische Auffassungen vertrat:

          Da sträuben sich einem die Nackenhaare. Chagnon spricht von einer „Peace and Harmony Mafia“ unter Anthropologen.

        • ät Leszek:

          Ich war´s nicht. Von mir hast Du einen hoch gekriegt, weil Du brav und nicht schon wieder einen Lobgesang auf die Anarchie angestimmt hast.

          In Euren Kibbuz-Gesprächen ging es ja mehr um körperliche Arbeit. Pinkers Beispiel zielt aber mehr auf die Psyche ab.

          Das Beispiel von Pinker ist eine gute Illustration für die längst xmal statistisch festgestellte geschlechtsabhängige Vorliebe für bestimmte Berufe.
          Wer Spaß daran hat, könnte nun die Bevölkerung in den Kibbuzen und Moschaws bzgl. Berufe durchzählen. Aber Israel ist recht wohlhabend. Sehr unwahrscheinlich, daß da viele Frauen in Männerjobs anzutreffen sind.

        • @ El_Mocho

          „Beispiel: Christoph Antweiler:“

          Ich weiß, ich besitze sein Buch „Heimat Mensch“, finde es auch gut.

          „ich lese grade die Memoiren des Anthropologen Napoleon Chagnon, der von politisierten Kollegen heftigst bekämpft wurde, weil er soziobiologische Auffassungen vertrat:“

          Das hatte Roslin schonmal erwähnt und behauptet seine Gegner seien Marcuse-Anhänger gewesen. Ich habe noch nie im Leben davon gehört, dass Marcuse in der Ethnologie irgendeine nennenswerte Rolle gespielt hätte, daher fragte ich Roslin mal wieder nach Belegen – und wie immer gab es von Roslin keinen Beleg für diese Behauptung.

          Kann in diesem Strang hier nachgelesen werden:

          https://allesevolution.wordpress.com/2014/05/03/selbermach-samstag-lxxxiii/

        • ät Mocho:

          Wäre interessant, es auf deutsch zu lesen. Wahrscheinlich hat man ihm fleißig eingeheizt, weil er den „Edlen Wilden“ nicht akzeptiert hat.

          Ne schöne Anekdote: Eine sozialistische Ethnologie-Doktorix hat in den 30ern auf Neuguinea Frauen befragt, wie´s denn im Stamm mit Männern und Sex aussähe. FreieLiebe und häufige Partnerwahl bekam sie geantwortet und hat das veröffentlicht.

          In den 80ern hat das einer überprüft und eine alte Frau befragt, die in den 30ern eine der Interviewten war. Sie meinte, sie fand das so lustig, daß da eine junge Amerikanerin alles fleißig mitschreibt, und da haben sie und ihre Freundinnen der Doktorix irgendwelchen Quatsch erzählt, um sie zu veräppeln.

          Tatsächlich war der Stamm extrem tabubeladen und es gab ein Messer in die Rippen, wenn ein Mann die falsche Frau angefaßt hat.

          😉

        • durch vergleich mit der realität, kann man durchaus entscheiden, ob eine theorie richtig sein kann oder falsch ist.

          so würde ich auch eia interpretieren, gendersens haben gesagt, dass wenn ihr dies und jenes tut, wird sich die neigung der grschlechter bestimmte berufe zu wählen ändern. in einem nationalen, über jahrzehnte angelegten experiment ist das gegenteil passiert. deswegen heißt es ja auch „norwegian gender paradoxon“. damit ist für mich die gender theorie widerlegt und man muss biologischen aspekten viel mehr gewicht geben. anders ausgedrückt jede theorie zur geschlechtsspezifischen berufswahl muss erklären können, warum dieses nationale großexperiment scheiterte, sonst kann man sie nicht ernst nehmen. gibt es soziologische theorien, die dies leisten, @lomi? ich habe da so meine bedenken.

        • @ albert

          „gibt es soziologische theorien, die dies leisten, (…) ich habe da so meine bedenken.“

          Zumindest ist es kein Problem alternative soziologische Erklärungshypothesen zu entwerfen.

          Z.B. könnte die Gender-Ideologie mit ihren Versuch von oben herab den Menschen ihre Sichtweise aufzudrücken einen pädagogischen Gegenteileffekt ausgelöst haben. Genervt von den Erziehungsversuchen der Genderisten tun die Leute einfach das Gegenteil.

          Oder es könnte sich um einen Effekt des impliziten Essentialismus, Traditionalismus und Konservatismus im radikalen Feminismus handeln, der unter dem Deckmantel der Progressivität in Wahrheit traditionelle Geschlechterrollen verstärkt hat, in dem er Männer und Frauen durch seine Propagierung eines einseitigen „Mann/Täter – Frau/Opfer“-Schemas stärker in traditionelle Rollen gedrängt hat.

          Oder eine Mischform zwischen beiden Aspekten.

        • das mag sein, sind letztlich aber nur ansatzpunkte oder gedanken. man müsstes dies zu einer theorie entwickeln und schauen, ob es allen/vielen bekannten tatsachen rechnung trägt. im nächsten schritt müsste man über die konsequenzen nachdenken, die sich daraus ergeben. diese könnte man dann wieder experimentell prüfen. es müsste noch nicht mal auf nationaler ebene angelegt sein.

          deine idee, dass den menschen das verbotene reiz, finde ich originell. sie würde auch erklären warum in unfreien gesellschaften die geschlechtersterotype hinsichtlich der berufswahl eher aufgebrochen werden.

        • „Zumindest ist es kein Problem alternative soziologische Erklärungshypothesen zu entwerfen.“

          Ja, ein Mangel an soziologischen Just so-Stories herrscht bei den Blank Slate-Vertretern sicher nicht.
          Man müsste mal für beide Positionen mehrere testbare Hypothesen formulieren und dann schauen, was zutrifft und was nicht. „Das Patriarchat ist überall und darum auch für alles verantwortlich“ gehört natürlich nicht dazu.

        • … weil die patriarchats-hypothese keine falsifikation erlaubt und — popper sei dank – demnach glaube ist. der ausschluss ist mithin nicht willkürlich, sondern wohlbegründet und zwingend erforderlich, @jc denton.

  3. ja, da sehe ich die grundsätzliche Unvereinbarkeit von Sicherheit und Freiheit. Absolute Freiheit ergibt absolute Unsicherheit und absolute Sicherheit ergibt absolute Unfreiheit. Wenn unter dieser Voraussetzung zum Leben notwendige Ressourcen beschränkt sind, so ist die Gesellschaft bestrebt, die wenigen Ressourcen entsprechend zu sichern und damit mögliche Freiheiten einzuschränken. Sind die Ressourcen nicht beschränkt, erlaubt dies, die sozialen Sicherungssysteme zu lockern.
    Man betrachte aktuell die Korrelation zwischen armen Gesellschaften und den dort auftretenden jeweiligen Fundamentalismus. Egal ob heutiger Naher Osten, „Bible Belt“ in den USA, Sahelzone, Nordirland in den 70ern, Schweizer Bergkantone, gross-städtischen „Parallel-Gesellschaften“…
    Man betrachte freiheitliche Gesellschaften wie die BRD der 70er Jahre, den Nahen Osten zwischen 1200 und 1600, die US-Westküste der 70er, New York von Gründung bis heute…
    Das betrifft meines Erachtens nicht nur die sexuellen Beziehungen unter den Mitgliedern einer Gesellschaft, sondern auch Meinungsfreiheit, Wirtschaftsfreiheit, Eigentumsrechte, Religionsfreiheit…

    Im gewissen Sinne passt auch die Maslow’sche Pyramide in diese Antinomie von Freiheit und Sicherheit.

  4. Dieses Paarungsverhalten heißt aber auch im Klartext (in bewusst drastisch Sprache formuliert, habe im Moment keine Zeit zu differenziertem Geschwurbel):

    1.) Der Sozialstaat subventioniert das verantwortungslose Paarungsverhalten männlicher und weiblicher Schlampen.

    2.) Da es eine ökonomische Unabhängigkeit von Frauen mit Kindern nicht gibt – sie hängen vom Sozialstaat ab, der wiederum zu mindestens 70 % von den produktiven = steuerzahlenden Männern finanziert wird – subventionieren die soliden Betaversorger die Vermehrungschancen der männlichen (Hit-and-Run-Erzeuger, die nicht in IHREN Nachwuchs investieren) und weiblichen Schlampen (die kein Interesse an involvierten Vätern haben, sondern mehr an promiskem Sex) bei gleichzeitiger Verminderung ihrer Vermehrungschancen (sie müssen Ressourcen abgeben).

    3.) Da grundlegende Persönlichkeitsmerkmale stark genetisch beeinflusst sind, subventionieren die soliden Betaversorger die Vermehrung der Genmuster, die verantwortungsloses Sexualverhalten begünstigen im Genpool und gleichzeitig die Ausdünnung ihrer eigenen Genmuster > wir züchten „Barbaren“.

    4.) Kinder von AE-Müttern schneiden in allen sozialpsychologischen Kennziffern schlechter ab als Kinder von 2-Eltern-Familien mit involvierten Vätern (ob dies nun allein am Investment der Väter liegt oder nicht vielmehr auch Ausdruck einer stark genetischen Komponente ist – Kinder „soliderer“ Charaktere werden selbst wieder solider – ist für die Folgen irrelevant), d.h. die Zahl der Menschen mit Schulabbruch, psych. Problemen, Depressionen, Alkohol-/Substanzabhängigkeit, Unfähigkeit, selbst wieder eine stabile Partnerschaft einzugehen etc. pp. vermehrt sich > wir züchten „Barbaren“.

    In Summe: Solche Vermehrungsmuster erschweren die Aufrechterhaltung gerade der sozialstaatlichen Ordnung, die diese Vermehrungsmuster begünstigt/möglich macht.

    Auch hier wieder: die moderne Gesellschaft unterminiert sich selbst.

    Wenn sie nicht in der Lage ist, Freiheit verantwortungsvoll zu nutzen und durch Selbstbeschränkung zu leisten, was früher NOTwendigkeit erzwang.

    Ich sehe darin einen eingebauten Dekadenzmechanismus, der gerade erfolgreiche Zivilisationen über kurz oder lang zu Fall bringt.

    • Hallo Roslin,

      „Ich sehe darin einen eingebauten Dekadenzmechanismus, der gerade erfolgreiche Zivilisationen über kurz oder lang zu Fall bringt.“

      Na ja, was willste machen?

      Aber erstens kommt es immer anders als man denkt (hoffentlich).

      In den 50ern hatten Politiker Angst, daß der Massenwohlstand zu Verweichlichung und damit Untergang führen könnte.

      DDR und SU sind im Eimer, und die Turboländer Deutschland und die USA sind bis heute führend auf ihren Kontinenten.

      Hoffen wir, daß es so bleibt. Es war schon mal schlimmer. Der Vergleich zu Adolf und Kaisers Zeiten hilft.

      Wo wartste denn nu beim Bund? Sani?

      • @ Axel

        Ich habe tatsächlich verweigert („Er ist kein Mensch, er ist kein Tier – er ist Panzergrenadier“ ist nichts für mich und dass die Garde du Corps abgeschafft wurde, nun ja, das ist schließlich nicht meine Schuld), also Pflegedienst in einer geriatrischen Klinik, der größten in meinem Bundesländchen.

        • @ Adrian

          *Roslin, Roslin, mit Dir ist keine langfristig tragfähige Zivilisation zu machen*

          War ja drauf und dran, Benediktiner zu werden.

          In dieser wunderschönen Abtei:

          Mit dem schönsten Kircheninnenraum, den ich kenne. In dem den Rest meines Lebens die Tagzeiten/Chorgebete zu absolvieren, Tag für Tag, Monat für Monat, im Wechsel der Jahreszeiten, das hätte ich mir vorstellen können.

          Theoretisch.

          Bin dann aber nicht mal als Postulant eingetreten.

          Letzten Endes doch zu feige.

          Glaube aber immer noch, dass ich auch dort hätte glücklich leben können.

          Wenn ich den Sprung über die Schwelle gewagt hätte.

          Warum auch nicht.

          Phantastische Location, Musik grooved – kein Ärger mit der individuellen Steuererklärung, mit Umzügen, Weibern, Tippse – was will mann mehr.

          Falls jemand mithelfen will, die schöne Abtei zu erhalten (wenn am einen Ende fertig renoviert ist, kann man am anderen wieder anfangen):

          http://www.abtei-neresheim.de/index.php/verein/verein

        • Keine Kinder, Wehrdienst verweigert… Roslin, Roslin, mit Dir ist keine langfristig tragfähige Zivilisation zu machen

          Das hat mich auch glatt aus den Socken gehauen! Der Mann warnt täglich vor der muslimischen Immigration, den hohen Geburtenraten der „unteren Klassen“ und deren allgemeine Verblödung, der Bedrohung durch Islamismus und der Gefahr des Kulturmarxismus. Und was tut er: Verweigert den Wehrdienst (!!) und pflanzt sich nicht fort. Das ganze Leben eine einzige Zersetzung des Wehrwillens, ein Defätist wie er im Buche steht. Vors Divisionsgericht mit diesem Subjekt!

          Und ich, der als aufrichtiger Wehrmann, als gefürchteter Scharfschütze mit der Waffe in der Hand seinen unbedingten Selbstbehauptungstrieb demonstrierte, muss mich hier als rote Socke und vaterlandsloser Genosse anmachen lassen! Als Kulturzersetzer gar!

        • @ Peter
          Ob Du nun ein gefürchteter Scharfschütze gewesen bist oder nicht. Tatsache ist, dass Du es nicht geschafft hast, mich zu eleminieren, bevor ich mit meiner Panzerfaust dazu kommen konnte, Evo-Chris seinen Leopard, mit dem er gar nicht gefahren ist, unter dem Hintern wegzuschießen 😀

        • Ät Roslin:

          Na ja, ich bin schon etwas enttäuscht.

          Aber Altenpflege ist ja heutzutage auch Dienst am Vaterland. Also sei Dir verziehen.

          Ich war nur Urinkellner; da hast Du Sinnvolleres getan.

          Liest Du Kleins „Kritische Wissenschaft“? Er hat mal einen Artikel zu konstruierten sozialen Problemen wie Unterdrückung von Frauen, dritten Geschlechtern etc. geschrieben.

          Im Gegensatz zur katastrophalen Altenpflege, wo Senioren ne Windel kriegen und festgekettet werden.

          Da war ich richtig sauer, muß ich sagen. Die echten sozialen Probleme werden nicht gelöst, weil Geld fehlt; und die Problemerfinder stopfen sich Millionen in die Tasche und legen im sauberen warmen Büro die Beine auf den Tisch und faseln, wie wichtig Gender doch sei.

          Da kann man nur sagen: Professx in die Altenpflege!

        • Aber Altenpflege ist ja heutzutage auch Dienst am Vaterland. Also sei Dir verziehen.

          Hier wird überhaupt nichts verziehen! Es ist mir auch völlig unverständlich, wie man die Verhältnisse in den Alterspflegeheimen mit seinem Gewissen vereinbaren kann!

    • ät Peter:

      Ah, ein Eidgenosse. Haste die Wummse mit nach Hause nehmen dürfen? Geil. AK47 oder G3?

      Mann, was sind hier ne Horde Militaristen unterwegs.
      Wenn das einige zartbesaitete Korrekte unter den Kommentatoren lesen…..

      • Normale (kapitalistische Ausbeuter-)Schweizer benutzen SIG-Fabrikate.

        Peter hat aber, fürchte ich, aus ideologischen Gründen auf der AK-47 bestanden.

        Seitdem steht er beim schweizerischen Militärgeheimdienst auf der Roten Liste, kriegt zwar sein Gewehr (Schweizer Bürgerrecht, kann man nix machen), aber onne Munition.

        • „Seitdem steht er beim schweizerischen Militärgeheimdienst auf der Roten Liste, kriegt zwar sein Gewehr (Schweizer Bürgerrecht, kann man nix machen), aber onne Munition.“

          Erst in jüngster Zeit (2007) wird dem Wehrmann
          keine sogenannte Taschenmunition mehr mit
          nach Hause gegeben.
          Für jeden aufrechten Eidgenossen ist
          es natürlich Ehrensache, dass er trotzdem
          noch etwas Proviant zu Hause hat und
          bei den Schiessvereinen lagert das Zeug
          palettenweise. 🙂

      • Ah, ein Eidgenosse. Haste die Wummse mit nach Hause nehmen dürfen?

        Dürfen? Müssen!

        Mann, was sind hier ne Horde Militaristen unterwegs.
        Wenn das einige zartbesaitete Korrekte unter den Kommentatoren lesen…..

        Ja, schlimm. Der reinste Egoshooterverein hier! Hier ist mehr militärischer Sachverstand versammelt als Panzeruschi zu bieten hat. Soviel ist sicher.

        Sogar unser Adrian hat sich als schiesswütiger Testosteronbolzen geoutet! Ob Wattebäuschchen aber solid gebaute russische Panzer zu brechen vermögen, das bezweifle ich! 🙂

      • ät Roslin und Peter:

        „Müssen!“ Oah, ist das geil. Juppi-duppi!
        Ich wette, da kommt kein Zeck und tritt Dich in den Hintern, wenn Du in Uniform am Zürcher Bahnhof rumläufst.

        Ak47 würde ich als Kommi nicht benutzen, zu viel Nazivergangenheit (StG44).

        Habt Ihr die SIG 522?

        Hat einer von Euch noch was privat zu Hause? Ich würde so gern mal mit ner echten Parabellum schießen….

        (Wird immer schlimmer: Frauenhasser, Militaristen, Rechtsradikale, Schießwütige,….) 😉

        • Wurde noch mit dem stgw57 ausgerüstet eine
          sehr präzise Waffe, aber mit fast 7kg ein
          ziemliches Fitnessgerät.

          http://www.lba.admin.ch/internet/lba/de/home/themen/pers0/bewaffnung/stgw57.html

          Damit haben wir auch Granaten für die
          Panzerabwehr verschossen.
          Für den Frontbereich eines modernen
          Kampfpanzers sicher lediglich eine
          Anklopfwaffe, aber seitlich in die
          Wanne oder gegen einen Schützenpanzer
          wirksam.
          Die orangen Dinger auf dem Bild sind
          Übungsgranaten ohne Pyrotechnik.

          https://m.ricardo.ch/Auction/Gallery/731060816

        • ät Rote Pille:

          Hehe, noch ein bellizistischer Eidgenosse. Langsam werden die Gutmenschen unruhig…

          7 kg ist doch nicht schwer?! Hat mein StG45/G3 auch gewogen.
          Laut Link aber eh von H&K abgeguckt.
          War ein blöder Schießknüppel. Mit der P38 hab ich alles umgehauen, mit dem G3 nix.

          „Rote Pille“ wegen Matrix?

        • @ Axel

          „7 kg ist doch nicht schwer?! Hat mein StG45/G3 auch gewogen.“

          Für die G3 lese ich aber von Gewichten
          um die 4.5 Kg.

          http://de.wikipedia.org/wiki/HK_G3

          „Laut Link aber eh von H&K abgeguckt.“

          Das Verschlusssystem mit durch Rollen
          verzögertem Rückstoss war damals
          schon ziemlich weit verbreitet.

          „War ein blöder Schießknüppel.
          Mit der P38 hab ich alles umgehauen,
          mit dem G3 nix.“

          Sollte es zu gröberen multikulturellen
          Aktivitäten kommen würde ich mich
          auch eher auf mein Eisen das .40 S&W
          verschiesst, verlassen.

          “Rote Pille” wegen Matrix?

          Bei Matrix haben mich vor allem die
          filmtechnischen Aspekte fasziniert.
          War vor ein paar Jahren beratend
          an einem Projekt beteiligt, wo
          man mit einem Array von Hi speed-
          Kameras Aufnahmen zum z.B. beim
          Fussball im Totbereich machen
          wollte, um eine Szene quasi aus
          jedem beliebigen Winkel anzuschauen.
          Projekt ist leider gestorben,
          because of no money.

          RP hier eher als Gegensatz zu
          Blue Pill im Sinne von PU/Game
          wo ja auch teilweise von einer
          Matrix gesprochen wird.

        • ät Rote Pille:

          Meiner Erinnerung nach 7kg+. War aber in den 90ern.
          Die „gröberen multikulturellen Aktivitäten“: Klingt nach Zürich, dem Bärlin der Schweiz. 😉

          Was ist PU/Game?

  5. Also bitte!

    Peter ist ein schießwütiger Linksradikaler.

    Ich bin überhaupt nicht schießwütig, nicht mal rechtsradikal (sondern sozialkonservativ), interessiere mich aber für Artilleriesystem (wg. Schiffsarchitektur > Schlachtschiffen sowie wg. Festungsarchitektur – Neumann z.B. war auch ein hervorragender Festungsbauer, Vaubans Festungen sind von höchstem ästhetischm Reiz – grandiose „Landschaftsskulpturen“ und seine Grundrisse, ein Genuss! > kann man beides nicht verstehen, ohne eine gewisse Kenntnis der Artillerie).

    • Nicht mal etwas reaktionär? Ich dachte, wir hätten das gemeinsam bei Deiner Militärvorliebe.
      Aber wenn Du verweigert hast, neenee.

      Artilleriearchitektur- jo, ganz spannend. Wie sieht´s mit eleganten Eindecker-Flugzeugen aus dem Weltkrieg aus?

      • Heute würde ich nicht mehr verwieigern – oder, genauer gesagt – nicht mehr aus den gleichen Gründen (damals aus Gewissensgründen, war christlicher Pazifist, Pazifist bin ich nicht mehr).

        Heute aus ideologischen Gründen. Bin tatsächlich der Meinung, dass Männer ein System, das sie aus ebenso ideologischen Gründen zunehmend entrechtet, nicht verteidigen sollten – ist eine Frage der Selbstachtung.

        Zumal ein System, das, um zu funktionieren, ZWINGEND darauf angewiesen ist, dass Männer sich nicht emanzipieren, sondern an ihrer traditionellen Rolle – nur zunehmend unbeolohnt – als Schützer und Versorger von Frauen festhalten.

        Das ist ein Scheißspiel, zynisch und verlogen, das hier (vor allem mit „einfacheren“) mit Männern gespielt wird.

        Wir erleben die Kreation eines neuen Geburtsadels – der Frauen.

        Nun, Adel rechtfertigt seine Privilegien (zumindest theoretisch) durch besondere Leistungen für das System, das ihn privilegiert.

        Im Gegenzug dafür gibt’s die Privilegiern (degernerierte natürlich rasch zu einer Privilegierung ohne Gegenleistung, nachdem der Adel erst mal die Macht hatte, war die Tendenz in diese Richtung nicht mehr abzubremsen dank des natürlichen menschlichen Egoismus).

        Ich will also unserem neuen Adel die Gelegenheit geben, sich seine Privilegien zu verdienen, sie zu rechtfertigen, u.a. indem ich ihm die Verteidigung des Gemeinwesens, von dem er ohne zu Murren die Privilegien annimmt (die allermeisten Frauen sind ja Mitläufer, nehmen mehr oder weniger bewusstlos hin, dass sie privilegiert werden oder sogar sehr bewusst, weil natürlich jeder gerne glaubt, er habe Vorteile verdient, den leichteren Weg, weil er ja soooo benachteiligt sei – wenn eine „Kultur“/Massenpresse/Massenpropaganda das Männern einredete, sie glaubten es auch gerne).

        Ich kann Frauen also nicht vorwerfen, dass sie nicht reflektierter sind als Männer auch, kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie hereinfallen auf eine Ideologie, die wie gemacht ist, um ihre Instinkte und Dispostionen auszubeuten (und nebebei die der Männer genauso und auch bei denen ERFOLGREICH, wie die große Zahl weißer Ritter und Feministen beweist).

        Aber ich kann etwas anderes tun: FRAUEN IN DIE VERANTWORTUNG ZWINGEN.

        Indem ich Männer dazu aufrufe, sich so weit wie möglich zurückzuziehen, sich der unbelohnten Leistungserbringung zu verweigern und das auch selbst praktiziere.

        Einen anderen, FRIEDLICHEN Weg zur Änderung der Situation sehe ich nicht, eben weil diese Ideologie so teuflich passgenau unsere Instinkte/Dispositionen bedient.

        • @ Roslin

          Das sehe ich auch so. Habe mich füher bei den Zündelmännern (freiw. Feuerwehr) engagiert. Bis die dann anfingen uns Männer als Löschrambos zu beschimpfen und behaupteten Frauen könnten besser löschen, retten und überhaupt sonst alles. Da wurde mir das dann zu bunt auch nachdem ich sah wie die männlichen Kameräder diesem Unsinn dann noch zustimmten. Bitte, wegen mir gerne …

        • ät Roslin und ddbz:

          Ich liebe die Frauen und würde sie deswegen nicht allgemein anklagen.

          Ich habe in der Wissenschaft genug Frauen kennengelernt, die ihr Studium zackig durchzogen, aber dabei sehr wohl typisch weibliche Tugenden wie Kinderkriegenwollen, Haushalt und Handarbeitsbegeisterung an den Tag legten.
          Übrigens auch bzgl. der Kleidung: An meiner aktuellen Uni sieht man kaum eine Frau (im Sommer) rumlaufen, die keine geschlechtsspezifische, d.h. mehr oder minder sexy Kleidung trägt.

          Also nix mit links und Gendertralala.

          Ich würde den Schmarotzer-„Adel“ weniger bei einem Geschlecht, sondern mehr bei sozialen Gruppen verorten.
          Und da sind sowohl selbstbetrügerische Frauen wie auch „weiße“ oder besser „dunkelrote Ritter“.
          Ist eigentlich nix Neues, oder? Adelige oder Revoluzzer (1789..) haben ja auch gern Ressourcen eingeheimst, ohne Gegenleistung zu bringen.
          Das ist Soziobiologie.

          Sag mal, ddbz, „Löschrambos“? Wo zum Geier war das denn?

        • @ Axel

          Ich klage Frauen nicht allgemein an.

          Löschrambos oder auch Löschknecht Krause … als Beispiel …

          „Feuerwehr: Frauen oft wichtiger als Lösch-Rambos“

          „Bei der Opfer-Betreuung oder Notrufannahme seien „Frauen oft die besseren Helfer“, glaubt der oberste Feuerwehr-Ausbilder im Land.“

          http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/Feuerwehr-Frauen-oft-wichtiger-als-Loesch-Rambos;art993,333551

          Na dann löscht mal schön … 🙂

        • @ Axel

          *Ich habe in der Wissenschaft genug Frauen kennengelernt, die ihr Studium zackig durchzogen, *

          Wehren die sich denn gegen das Professorinnenprogramm, gegen Frauenförderpläne, gegen Frauenquoten?

          Ich wage mal die kühne Vorraussage: NEIN.

          Denn die Mehrheit der Männer tut es ja auch (noch) nicht.

          Weiters:

          Heirate eine dieser Frauen, zeuge mit ihr Kinder und gehe mit ihr durch eine Scheidung.

          Wie sicher kannst Du sein, dass sie die Druckmittel, die ihr der Staat und seine „Organe“ andienen zur Durchsetzung IHRER Interessen, nicht nutzt?

          Es kostet sie ja nichts, sie WEISS, dass der Staat „geschlechtergerecht“ mit der „schwächeren“ Frau verbündet ist.

          Die Versuchung, Dir gegenüber höchst unfair zu ihrem eigenen Vorteil zu spielen, ist ungeheuer groß.

          Wer kann dem widerstehen, in einer Scheidungssituation, wenn die Wut auf den Partner ohnehin hochkocht?

          Und dann hat man die Kinder als Druckmittel zur Hand.

          Wie willst Du das ändern?

          Geht nur, indem Männer sich weigern, zu heiraten und Kinder zu zeugen unter diesen Bedingungen.

          Denn Mehrheiten zu einer Änderung wirst Du kaum bekommen in absehbarer Zeit (substantielle erwarte ich in 20/30 Jahren, wenn die Folgen des feministischen Debakels/des „frauenfreundlichen“-männerfeindlichen Staatsumbaues durch noch so viel Propaganda/Druck nicht mehr geschönt werden können, wei. die brennenden Balken dann bereits durch die Decke in’s Wohnzijmmer krachen).

          Eine Mehrheit der Frauen (die egoistisch wählen, weil sie von dem Unrecht profitieren) und eine (mindestens) starke Minderheit von Männern (aus haremsbildende Alphamänner, die durch Bedienung von Fraueninteressen ihr Alphasein dokumentieren wollen plus Betapudel, die auch mal an einem Höschen schnuppern wollen) werden immer für eine Frauenbegünstigung stimmen und eine Mehrheit hinbekommen.

          Bleibt also jenseits von Gewalt (die noch nicht zu rechtfertigen ist, bei weitem nicht) nur Streik/Verweigerung, um gegen das Unrecht vorzugehen, sich vor seinen Folgen einigermaßen zu schützen.

          Streik ist ein legitimes Mittel, um für „Lohnerhöhugen“ zu kämpfen.

          Auch das einzig wirksame jenseits von Gewalt.

          Mit Appellen an den Gerechtigkeitssinn der „Arbeitgeber“ = der Mächtigeren (und das ist das Bündnis aus Alphamännern und feministischen/mitlaufenden Frauen) wurden kaum je Lohnerhöhungen durchgesetzt.

          ES MUSS ERST WEH TUN, bevor es zu Verhandlungen/Kompromissen kommt.

          Auch dafür sorgt der machtvolle Egoismus – nicht allein der meisten Frauen, sondern der meisten Menschen, auch der meisten Männer.

          So sollten die Männer, denen bewusst wird, wie mit ihnen gespielt wird (gar nicht so einfach, wenn man im Müllstrom schwimmt), dann wenigstens ihren Egoismus nutzen und streiken/Selbstschutz betreiben, d.h. die möglichen negativen Folgen dieser pervertierten „Ordnung“ auf ihr Leben minimieren.

        • ät ddbz und Roslin, die Schlaflosen:

          ddbz:Na ja, dann sitzen die Mädels halt am Telefon und die Kerle halten den Schlauch drauf. Biologische Arbeitsteilung.

          Wieso faselt da einer von „Löschrambos“? Vielleicht war das nur der Schriftleiter und gar nicht der Feuerwehrchef. Übrigens lustig: auf dem Foto zeigt der Chef (xy) der Frau, wie die Technik funktioniert. Hehe, das hat der Schreiberling wohl gar nicht gemerkt….

          Laß Dir doch von so nem Scheiß nicht dem Spaß am Löschen (und am Bier 😉 ) nicht verderben! Der Chef brabbelt halt irgendwas politisch Erwünschtes, und anschließend gehen alle ins Bierzelt und keiner interessiert sich mehr für den Quark.

          Roslin: Nee, die wehren sich nicht gegen Professorinnenprogramme u.ä. Tu ich aber auch nicht; denn wie soll ich das machen? Hier was schreiben juckt die Kulturmarxisten ja nicht.

          Verheiratet bin (und war) ich nicht; zu Scheidungen kann ich nicht viel sagen.
          Das Problem seh ich aber nicht bei den Frauen, sondern am System. Menschen sind alle mehr oder weniger schlecht und lassen sich von Pfründen locken.

          Da wären wir wieder beim Kulturmarxismus. Einseitige politische Überzeugungen (Pseudo-Religionen) einschließlich unrealistischer Mythen („Frauen werden unterdrückt“) beherrschen zumindest die politische Sphäre, weil das grade en vogue ist bei der Oberschicht.

          Allein, was willst Du tun? Zeugungsverweigerung halte ich für keine gute Idee. Wir können ja nicht Deutschland opfern, um den Kulturmarxisten den Hahn abzudrehen.
          Die würden sich mit ihrer erschlichenen Kohle schlicht ins konservativere und religiösere Ausland absetzen, wo noch viele junge Menschen das Land am laufen halten.

          Der ist gut: “ haremsbildende Alphamänner, die durch Bedienung von Fraueninteressen ihr Alphasein dokumentieren wollen plus Betapudel, die auch mal an einem Höschen schnuppern wollen“. Hehe, geil. So wie bei Schröder/Fischer. Schwer links und für „Gleichstellung“ etc, aber stets ne junge Ische an der Hand.

          Eigentlich werden Frauen gleich mitverarscht, oder?

        • @Axel

          Den Spass nicht verderben lassen? Wenn Feuerwehrweiber bei Lehrgängen den Männern vorgezogen werden weil es Frauen sind, halte ich das nunmal für eine Sauerei.

          Ausserdem will ich mir keinen Ärger wegen sex Belästigung einfangen (fingen schon an in die Richtung zu quacken.. nicht bei mir, so allgemein..)

          Wenn jeder so denkt wie Du und diesen Scheiß freiwillig ohne Not mitmacht, dann brauchen wir uns nicht wundern, daß die Genders so weitermachen wie sie es eben machen! Und eins will ich, wenn es geht, nicht! Gender auch noch hilfreich fördern.

          Übrigens, wenn ich einer 31- jährigen angeblichen Feuerwehrfrau erklären muss wie so ein Atemschutzgerät funzt, dann viel Spass beim Löschen …

        • @ Axel

          „Wir können ja nicht Deutschland opfern, um den Kulturmarxisten den Hahn abzudrehen.“

          Was wir aber machen können, ist die rechte Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie auf diesem Blog zu bekämpfen: die Lügen-, Hetz- und Dämonisierungspropaganda, verbreitet von Personen, denen jedes Verantwortungsgefühl vor der Wahrheit und ihren Mitmenschen fremd ist, immer wieder mit den besseren Argumenten konfrontieren. Was nicht schwer ist, denn Argumente und Belege habt ihr ja keine.

          Des Weiteren: Dass die Männerrechtsbewegung Leuten wie dir, antimaskulistische Hetzbeiträge in den Medien wie diesen

          http://www.ard.de/home/radio/Maskuline_Muskelspiele/275142/index.html

          zu verdanken hat, ist dir bewusst, oder?

          Je mehr von eurer Seite die Männerrechtsbewegung mit ihrer rechten Scheiße zu unterwandern versucht, desto schwerer wird es für seriöse und humanistische Männerrechtler (also die Mehrheit) gehört und ernstgenommen zu werden.

        • @ Axel

          *Eigentlich werden Frauen gleich mitverarscht, oder?*

          Sicher.

          Als Teil des Surrogatproletariates der Kulturmarxisten („Koaltiion der Minderheiten“) sind sie gerade gut genug, um gegen den Bourgeois der zu stürzenden Ordnung, den WHM, in Stellung gebracht zu werden.

          Stürzt diese, werden sie feststellen, dass auch sie nur als Kanonenfutter eingeplant waren.

          Wie die Sowjetproleten nach 1917 auch.

        • @ Leszek

          „die Lügen-, Hetz- und Dämonisierungspropaganda, verbreitet von Personen, denen jedes Verantwortungsgefühl vor der Wahrheit und ihren Mitmenschen fremd ist“

          Du erkennst wirklich nicht die eigene „Lügen-, Hetz- und Dämonisierungspropaganda“ Deiner Worte?

          Du bezeichnest wen genau als „Personen, denen jedes Verantwortungsgefühl vor der Wahrheit und ihren Mitmenschen fremd ist“?

          Wen also meinst Du mit solchen, doch schon inzwischen starken Worten, auch auf diesem Blog beschreiben zu müssen. Wem spricht Du JEDES Verantwortungsgefühl vor der Wahrheit, der unfehlbaren, offenbar nur Dir bekannten, also ab?

          Kannst Du denn beweisen, daß es den Kulturmarxismus NICHT gibt? Das solltest Du eigentlich können, bei solchem absolutem Wissen um die Wahrheit und deren Wünsche und deren angeblichem Verantwortungsanforderungen.

          Übrigens bin ich auch (noch) Mitmensch, wenn auch nur ein männlicher, und mich stört die Verwndung des Wortes Kulturmarxist nicht. Auch nicht als Person … 🙂

        • @ ddbz

          „Du bezeichnest wen genau als “Personen, denen jedes Verantwortungsgefühl vor der Wahrheit und ihren Mitmenschen fremd ist”?“

          Na, eben jeden, der sich positiv auf die Anti-Kulturmarxismus-Verschwörungstheorie bezieht.

          „Kannst Du denn beweisen, daß es den Kulturmarxismus NICHT gibt?“

          Da es unmöglich ist, auf die nicht-existierenden Schriften oder sonstigen nicht-existierenden Zeugnisse für die Existenz der „Kulturmarxisten“ zu verweisen, geht das nicht.
          Muss ich aber auch nicht.
          Wer die Existenz des „Kulturmarxismus“ behauptet, hat dies zu belegen, nicht ich.

          „Übrigens bin ich auch (noch) Mitmensch, wenn auch nur ein männlicher, und mich stört die Verwndung des Wortes Kulturmarxist nicht. Auch nicht als Person“

          Dann versetz dich einfach mal in die Lage der Angehörigen der Opfer von Breivik und prüf mal nach, ob es sich dann immer noch nicht störend anfühlt.
          Wie würde es sich anfühlen, wenn dein Kind wegen der Lügen-, Hetz- und Dämonisierungspropaganda dieser geistigen Brandstifter gestorben wäre? Stell es dir lebhaft vor?
          Stört es dich jetzt?

        • @ Leszek

          Dein Breivikgelaber erkenne ich nicht an. Das müsste Dir aber schon aufgefallen sein.

          Wenn solche Propagandisten, wie auch Du, die Opfer des Massenmörders für eigene politische Zwecke gebrauchen finde ich das schon sonderbar.

          Da Du zu wissen behauptest was die Wahrheit will, solltest Du auch genau, über jeden Zweifel erhaben wissen was genau die Wahrheit ist und was sie nicht ist.

          Du müsstest uA, als der Wahrheitspriester, genau und zweifelsfrei nachweisen, daß jemand hier im Blog oder einer der von Dir als Brandstifter bezeichneten eine Schuld an den Morden des Breivik hat. Kannst Du das?

          Was hast Du vor? Willst Du die Angehörigen auch gebrauchen um den Falschmeinern das Mund zu verbieten? Ich finde solche Tricks schäbig.

          Mit solchen Gefühlsduseleien kannst Du vielleicht Gutmenschen erschrecken aber doch mich nicht.

          Mir ist es wurst ob es Kulturmarxisten gibt oder nicht, aber Deine ewigen Versuche Dein Gutsprech durchzusetzen finde ich lächerlich.

        • @Lezek, darf ich eigentlich die chinesischen Marxisten der Kulturrevolution als Kulturmarxisten bezeichnen? Die Antwort bist Du mir bisher schuldig geblieben.

          Breivik wurde von einer psychisch kranken Mutter als Kleinkind schwer misshandelt und ist ein Irrer. Es gibt schlicht und ergreifend keine Mitverantwortung oder Mitschuld der Rechtspopulisten. Das haben wir alles ausführlich diskutiert und Du hörst nicht auf den Quatsch zu wiederholen.

        • ät Leszek:

          Den Begriff „Kulturmarxisten“ kenne ich zugegebenermaßen auch erst seit Breivik.

          Wäre „linke Bourgeoisie“ für Dich erträglicher?

          Daß die sich verschwören, glaub ich nicht. Muß ich auch nicht, weil die Soziobiologie die Begründung für das Verhalten liefert.

          Die linken Oberschichtler wollen Ressourcen abgreifen und bedienen sich einer Ideologie als Gruppencode. Wer die Codes sendet, ist drin, wer nicht, kriegt nix.

          Anarchos in den Sozialwissenschaften/ der Philosophie rechne ich übrigens dazu; Du darfst Dich also zurückkritisiert fühlen.

        • ät Roslin, ddbz, Albert:

          ddbz: „Wenn jeder so denkt wie Du und diesen Scheiß freiwillig ohne Not mitmacht, dann brauchen wir uns nicht wundern, daß die Genders so weitermachen wie sie es eben machen! Und eins will ich, wenn es geht, nicht! Gender auch noch hilfreich fördern.“
          Ich und Gender fördern? Das werte ich als persönliche Beleidigung.
          Wenn Du die Löschteufel verläßt, hast Du den Schwanz eingezogen. Ich würde eher bleiben und den Feuerwehrchef vollnölen. Der wird sich schon umgucken, wenn seine Mannen ihn laufend kritisieren. Da die Feuerwehr freiwillig ist, kann der Dir ja nix. Sind die Mädels bei der FW eigentlich genderhaft? Kann ich mir fast nicht vorstellen, weil die ja meist keine gehirngewaschenen Akademixerinnen sind.

          ARoslin: Was ist denn WHM?

          Alberto: Hasst Du meine Nachricht zum Foto gelesen? Die Nummer von Dir war unvollständig. Da war eine Blondine mit Sauerei im Gesicht. Aber nicht Jenny.

        • Hab ich, @Alex und nahm dies zum Anlass mir das Ganze noch Mal im Detail anzusehen und zu vergleichen.

          Nun bin ich mir auch nicht mehr so sicher, die Augenfarbe stimmt jedenfalls und eine Ähnlichkeit kann man nicht verleugnen. Bedenke bitte das es sich hierbei um eine sowohl körperlich, wie auch emotionale Stresssituation handelt, was den Vergleich erschwert. Ist ja auch wirklich egal. Ich finde sie trotzdem sehr natürlich und kumpelhaft 😀

        • @ Albert

          WHM = der Weiße Heterosexuelle Mann, DER Vertreter der „Hegemonialen Männlichkeit“.

          Weil er der erfolgreichste Vertreter der Gattung Mann ist (im Schnitt, um so mehr Pech für die WHMs, sie arm sind = doppelt verachtet und im Stich gelassen), ist er das Hassobjekt Nr.1 unserer geschlechterklassenkämpferischen „Sozialrevolutioär.I.nnen“, Antisexist.I.nnen, Antirassist.I.nnen.

          r ist in dieser kulturmarxistischen Weltanschauung das, was die Bourgeoisie im klassischen Marxismus darstellt: die zu überwindende Klasse, deren Klassenherrschaft gebrochen werden muss, damit das Patrairchat endlich überwunden werden kann (und damit auch sein Auswuchs, der Kapiatalismus) und der (Geschlechter-)Sozialismus der geschlechterklassenlosen, der unterschiedslosen, der gleichgestellten Gesellschaft der Gleichen Einzug halte.

          Dann, erst dann wird die Welt erlöst sein von der Sünde.

          AMEN.

        • Korrektur:

          Er ist in dieser kulturmarxistischen Weltanschauung das, was die Bourgeoisie im klassischen Marxismus darstellt: die zu überwindende Klasse, …

        • ät ddbz, roslin, Alberto:

          Schon mein Deutschlehrer hat mich immer Alex genannt, dabei ist „Axel“ von völlig anderer Herkunft. Abschalom, der böse Sohn von König David….

          ddbz: Ich hoffe, Du hälst mich jetzt nicht für einen Weichspül-Reaktionären. 🙂

          Alberto: Du dachtest also, das wär Jenny? Streßsituation, hehe. Nee, aber die würde doch kein Kamschott-Bild knipsen, dazu noch in die Cloud….?

          Roslin: Aha, der Genderama-Jargon. Nee, kannte ich noch nicht. Böse weiße (alte) Männer: Genderfeminismus und Antifa, interessante MIschung, gell? Gibt´s auch in Gender und Antikapitalismus, und als Antifa und Antikapitalismus.

          Sozusagen zwei Eier gleichzeitig aufgeschlagen. So ein Quatsch. Erstaunlich, daß wir Westler uns am liebsten selbst demontieren.
          Wie kommt das eigentlich? Vermutlich Innergruppenkonkurrenz.

          Der Vergleich zum Marxismus klingt nicht schlecht. Schade, daß die „Sozialrevolutioär.I.nnen, Antisexist.I.nnen, Antirassist.I.nnen“ ihren Quark nicht so formulieren wie oben.
          Was wär das für eine Selbst-Enttarnung – herrlich!

    • Hier z.B: der Plan der kleinen Festungsstadt Hüningen im Elsass (nicht von Vauban selbst gezeichnet, der Plan ist erst von 1724, aber die Festungsanlagen – die „Kampfsterne“ – sind von ihm entworfen wordden.

      Auch die graphische Erscheinung dieser Pläne macht mich an (fast so stark wie das Selfie von Frollein Lawrence): die farbigen Laviereungen/Schattierungen, das „Ornament“.

        • @ Axel

          Die stammen ja bereits aus der selben Zeit, sind allerdings weniger elaboriert, mehr der älteren, italienischen „Manier“ folgend, die den „Kampfstern“ erfand (geringste Circumferenz mit vorgeschobenen Bastionen in’s Vorfeld hinein, die es erlaubten, einen Angreifer immer auch mit Flankenfeuer einzudecken.

          Vauban hat diese italienische Manier weiter entwickelt, mit zahlreichen Vorwerken angereichert, die das Vorfeld noch tiefer durchdrangen und seine Festungen wunderbar den lokalen Gegebenheiten angepasst, diese aufgenommen und es nicht nur fertig gebracht, militärtechnisch funkionale Bauten zu errichten, sondern auch dieser militärischen Zweckbestimmung Schönheit abzuringen.

          Absichtsvoll.

          Sie sollten die zivilisatorische Überlegenheit der Französischen Monarchie demonstrieren (ob die tatsächlich gegeben war, das kann man mit Fug und Recht bestreiten, er glaubte daran, er diente seinem König aus Überzeugung, wenn auch nicht unkritisch, wurde nicht zuletzt deshalb, nach vielen anderen, erst kurz vor seinem Tod zum Marschall von Frankreich ernannt).

          Ein schönes Beispiel seiner profranzösischen Machtdemonstrations- und Propagandaarchitektur ist das Festungsportal in Breisach, das Rheintor (1670):

          Eigentlich nur zu verstehen als „Mittelrisalit“ einer Fassade „Festungswall“, der aber längst geschleift ist, weshalb der schöne Portalbau viel von seiner intendierten Wirkung verloren hat, dieses Herauswachsen aus den Grabensystemen, über die geformte Landschaft (Erdwälle und präzise geböschtes Schussfeld = Glacis) hinaus, mittig im Hauptwall patziert als Mittelrisalit und 2 Eckbastionen als Seitenrisalite, eine monumentale militärische „Palastfront“.

          Hier in einfacherer Ausführung noch zu ahnen (Neu-Breisach, auch von Vauban, wesentlich besser erhalten), das Festungstor als Mittelrisalit einer Wallfassade, einer Festungsfront, links eine Eckbastion als „Eckrisalit“ dieser Fassade (© Moni Quayle)

          Neu-Breisach ist auch noch ein lebendes Beispiel für seine Stadtplanung.

          Er hat ja nicht einfach nur den Festungsgürtel entworfen, sondern ganze Städte (Plätze, Hauszeilen; Kasernen, Kirchen – die allerdings meist recht plump und schwerfällig gerieten, war nicht seine Stärke) neu gebaut oder umgebaut/modernisiert (Straßen reguliert, Plätze angelegt usw.), ein ungeheures Arbeitstier war er, allein vom Umfang her, keine Zeit für Kekswichswettbewerbe.

          Ein seltsam sensibler Künstler und Mensch hinter grober Fassade, ein echter Militär wie aus dem Bilderbuch, mag ihn sehr, als Architekt wie als Mensch – er dachte auch an das Wohlergehen seiner Soldaten, an seine Erdarbeiter, das Schicksal der Bauern und „kleinen“ Leute war ihm nicht gleichgültig:

        • Das Foto von Moni Quayle (Neu-Breisach, im Elsass, ca. 5 km von Breisach entfernt), wollte ich eigentlich posten als Beispiel für eine noch komplett erhaltene „Festungsfassade“:

        • ät Roslin:
          Hihi, haben die Freiburger ihr ökologisches Gutmenschen-Viertel „Vauban“ nach einem französischen Militaristen benannt?
          Pikant….

          Warst Du mal in Theresienstadt? Hat zwar wegen KZ-Vergangenheit einen üblen Ruf, aber war vorher schon eine habsburgische Festungsstadt, die Deinen Beispielen recht ähnlich ist.

  6. Der „junge Klassiker“ zum Thema, den manche kennen und andere vielleicht noch nicht, wäre m.E.: Alain Soral über den Feminismus

    Auch interessant, finde ich, ist: Der neue Klassenkampf

      • @ Albert

        Die große Frage nach dem „Warum“ muss ich klein beantworten.

        Ich gehe davon aus, dass viele unter ihrer Bauchdecke das Gefühl getragen haben „es stimmt etwas nicht“
        Nur, gerade wir Männer wissen, dass das nicht reicht.
        Wir müssen es rational darstellen können, andernfalls gewinnt man keinen Blumentopf.

        Die männliche Stärke ist nur dann eine, wenn sie sich ausreichend mit einer Thematik beschäftigt hat.
        Vorher ist es sogar eine Schwäche, die bestraft wird.

        Mal etwas aus Google+ zitiert: Nico Schiefer
        vor 2 Jahren
        Der Feminist lügt, sobald er den Mund aufmacht.

        Feminismus beleidigt noch die Intelligenz des Dümmsten. Der Faktenschwindel, mit der Feminismus seine Anspruchshaltung zu rechtfertigen versucht, lässt sogar einen Menschen ohne jede Ausbildung oder Joberfahrung fragen, wozu er überhaupt einen einzigen Tag die Schulbank gedrückt hat.

        Dieses Gefühl hatten sicher schon viele, aber es reicht nicht. 😉
        Wir müssen nun mal leider, Albert, ob wir wollen oder nicht, den mühsamen Weg gehen.

      • *Wir müssen nun mal leider, Albert, ob wir wollen oder nicht, den mühsamen Weg gehen.*

        wenn es weiter nichts ist, @brd, dann halten wir die reihen geschlossen und auf sie mit gebrüll 😀 😀

    • deine videos haben mich animiert soral zu googeln. hier die extended directors cut version zum thema feminismus

      es fällt mir schwer ihn einzuschätzen. er scheint marxist zu sein, schimpft aber über den untergang des abendlandes wie @roslin, ist verheiratet, beschäftigt sich mit soziologie und behauptet ein macho zu sein. das nenne ich mal eine schillernde persönlichkeit!

      • @ Albert „er scheint marxist zu“

        In der Angelegenheit sind Leszek und Roslin Spezialisten. 😀

        Nehmen wir mal die Videos.
        In ersten Video (Feminismus) sagt er, von mir nun etwas salopp formuliert, dass die Frau aus der Volksschicht überhaupt nicht befreit wird, sondern durch einen Arbeitgeber eine zusätzliche Belastung hat, und vielleicht Putzfrau bei der Schicht – der Frauen – über ihr wird.

        Schützenhilfe in der Sache: MANCHE FRAUEN SIND EBEN GLEICHER

        Eine Kluft trennt heute nicht mehr Frauen und Männer, sondern die Frauen untereinander. Der Elite-Feminismus vergisst die Abgehängten, sagt die Ökonomin Alison Wolf.

        http://blog.dasmagazin.ch/2013/06/24/aus-dem-aktuellen-heft-18/

        Im zweiten Video (der neue Klassenkampf) unterscheidet er zwischen: sesshaften Menschen und Nomaden

        Sesshafte Menschen, die notwendig sind, um etwas produzieren zu können, egal ob Computerchips oder Kartoffelchips. ← Sesshaftigkeit ist dazu zwingend notwendig.

        Nomaden müssen nicht sesshaft sein, sie können mit ihren finanziellen Mitteln weltweit agieren.
        Sie haben das Sagen, meint Soral.
        Und ich bin geneigt ihm zu glauben.

      • ja, er sagt, dass es die bourgeoisen frauen, in ihrem bemühen ihrem leben mehr sinn zu geben, sind, die nach selbstverwirklichung im beruf suchen, weil sie es sich leisten können und sich über die konsequenzen ihres handelns nicht bewusst sind. sie fordern nun im namen der freiheit von allen frauen sich beruflich zu engagieren, dabei geht es nur um sie und eine rechtfertigung ihres handelns. ein weiteres motiv ist eigenes geld, um dem konsum zu frönen. beide ziele lassen sich prima mit den interessen des großkapitals vereinbaren.

        es geht so in richtung der oberschicht-linken theorie vom @axel (?). das deutet er auch an.

    • @adrian, spielst du mit soral katz und maus oder meinst du, dass deine 163 zeichen polemischen twitter-style kommentare eine sachliche auseinandersetzung mit seinen argumenten sind?

      du, ebenso wie feminist.I.nnen, werden von ihm als konsum orientierte egoistische hedonisten entlarvt und an den pranger gestellt. er stellt zu recht fest, dass ihr nicht mal merkt, wie ihr als marionetten den interessen des großkapitals dient.

  7. Das Sandmännchen ist da, hier noch Alain Soral über den Feminismus als Text.
    →http://www.youtube.com/watch?v=tAPuk5MgVq8 ←

    Man muss zwischen „Feminismus“, „Frau“ und „Weiblichkeit“ genau unterscheiden. Der Feminismus ist eine politische Bewegung. Ähnlich wie der Marxismus, der behauptet, die Geschichte bestehe aus einem Klassenkampf, behauptet der Feminismus, die Geschichte bestehe aus einem „Geschlechterkampf“. Das Ziel der Geschichte sei es, die Frauen von der Unterdrückung der Männer zu befreien. Das ist eine Weltanschauung, die ich als „Opfer-Kommunitarismus“ bezeichne, das heißt eine einseitig terminierte Sichtweise, die behauptet, dass die Frauen an sich von den Männern unterdrückt sind und davon befreit werden müssen. Das ist die erste seriöse Definition des Feminismus.

    Die oftmals legitimen, feministischen Forderungen nach einer Befreiung der Frauen werden manipuliert, um sie zur Verfügung der Konsum- und Arbeitergesellschaft zu stellen, was ein und dasselbe ist. Um zu kaufen ist ein Gehalt nötig. Die feministischen Forderungen nach Befreiung wurden benutzt, um die Frauen zum bezahlten Arbeiten zu bringen. Um aus ihnen Arbeitnehmerinnen und Konsumentinnen zu machen. Es hatte den USA mit der „Theorie der neuen Frau“ angefangen, die die Frauen dazu brachte, den häuslichen Herd, der keine direkte Kaufkraft biete, zu verlassen und Schuldgefühle zu entwickeln, so dass die Frauen sich bewusst werden bzw. ihr Bewusstsein dazu gebracht wird zu denken, dass Hausfrau, Ehefrau und Mutter ein Verlust, ein Schmerz und eine Erniedrigung ist. Das führt dazu, dass die Frauen von der Machtsphäre ihres Mannes zur Machtsphäre ihres Chefs überreicht werden, was ziemlich zweideutig ist. Schließlich wird der feministische Kampf zu einer doppelten Unterdrückung, in der die Frauen sowohl ihrem Mann als auch ihrem Chef ausgesetzt sind! Das ist der so genannte „doppelte Arbeitstag“, das heißt gleichzeitig Mutter und Arbeitnehmerinnen sein, was den Alltag der Frauen vor allem in den Volksschichten häufig verschlechtert hat, anstatt ihn zu verbessern.

    Das bringt eine weitere Feststellung hervor, nämlich, dass der Feminismus die Klassenunterschiede nicht berücksichtigt, weil es die Frauen der Bourgeoisie waren, die Interesse an der feministischen Emanzipation hat. Und diese haben diese Tatsache selten erkannt. Dreiviertel der feministischen Kämpferinnen sind Großbürgerinnen, die versuchen sich von ihrer Rolle als „Hausfrau“ oder „ausgehaltene Frau“ oder „Mutter“ befreien wollen, um in die Zivilgesellschaft zu gelangen, in ihren Augen mehr bzw. interessante Berufe bietet. Sie können Anwältin, Forscherin, Buchhändlerin usw. werden. Während es bei den Volksschichten bedeutet, nicht nur Hausfrau und Mutter zu sein, sondern auch z.B. Fließbandarbeiterin. Interessant dabei ist, dass bei den Volksschichten die Befreiung der Frauen darin besteht, dem Produktionsimperativ, der Arbeiterwelt zu entkommen, um eventuell eine ausgehaltene bzw. eine Hausfrau zu werden, was ein Wunsch oder Luxus für die Frauen der Volksschichten ist, das heißt dem Produktionsimperativ der Arbeit zu entkommen. Während der Bourgeoisie die Arbeit ein Mittelt ist, damit die Dame des Hauses der Langeweile entkommt, um Zugang zu einem interessanten Sozialleben mit interessanten Berufen zu haben.

    Es gibt als eine Opposition zwischen dem, was die Frau aus der Bourgeoisie und dem, was die Frau aus den Volksschichten unter „Befreiung“ versteht. Im Feminismus ist dieser Widerspruch nur selten aufgefallen. Die meisten feministischen Führerinnen sind Frauen aus der Bourgeoisie. Es entspricht der Sensibilität einer linken Großbürgerin. Das habe ihm meinen Untersuchungen festgestellt und ich glaube nicht, dass man diese Schlüsse bestreiten kann, die aber oft kritisiert wurden, und zwar nicht mit Argumenten, sondern mit Unterstellungen: es handle sich um Macho-Benehmen, um Verachtung der Frauen usw. Für eine Frau ist es möglich zu arbeiten, wenn jemand sich und ihre Kinder im Babyaltertümer. Man vergisst oft, dass sich hinter der emanzipierten, feministischen Frau eine andere Frau verbirgt, die einer doppelten Belastung ausgeliefert ist: z.B die Putzfrau. Oder die Babysitterin, die sich sowohl um die Kinder der emanzipierten Großbürgerin als auch um ihre eigenen kümmert. Die Befreiung der Frauen findet oft unausgesprochen auf Kosten anderer Frauen Stadt, die einer doppelten Belastung ausgesetzt sind. Das Problem, wenn man Kinder auf die Welt bringt, sie erzieht und gleichzeitig arbeitet, ist, dass die Arbeitszeit multipliziert wird, während die Tage nicht denkbar sind und weder Frauen noch Männer überall zugleich sein können. Die Frage ist also: wie stellt man das an? Was macht man mit seinen Kindern im Babyalter, wenn man acht Stunden pro Tag arbeiten muss? Es gibt Frauen, die sich eine Babysitterin leisten können, um arbeiten zu gehen. Das heißt, dass ihr Gehalt höher sein muss als das, was die Babysitterin kostet.

    Doch für die Frauen der Volksschichten würde eine Frau, die sich um ihre Kinder kümmert, mehr kosten als das, was Sie verdienen. Es ist also keine freie Wahl, sondern eine Frage der Klassenposition. Im Endeffekt sind die Frauen der Volksschichten dadurch zu einem „doppelten Arbeitstag“ verurteilt. Das „Recht auf Arbeit“ ist irreführend, heutzutage herrscht „die Pflicht zu arbeiten“. Kaum ein Paar kann heutzutage von einem einzigen Gehalt leben, was übrigens der Beweis für einen sozialen Rückschritt ist. In den Arbeiter- oder Angestelltenfamilien sind zwei Löhne nötig, um eine Familie zu ernähren. In den Volksschichten ist es mit Arbeiten aufzuhören ein Luxus: die Frau ist gezwungen zu arbeiten. Die Feministinnen stellen das „Recht zu arbeiten“ als eine hart erkämpfte Errungenschaft dar, dabei handelt es sich um eine Arbeitspflicht. Erstens es eine Pflicht und zweitens wird es von der Konsumgesellschaft so gewollt. Da die Konsumgesellschaft den Markt immer erweitern will, braucht sie immer mehr Arbeitnehmer und immer mehr Kaufkräfte. Die Konsumfähigkeit… das, was die Feministinnen als eine hart erkämpfte Errungenschaft darstellen, war in Wirklichkeit von der Konsumgesellschaft gewollt. Nämlich die Frauen auf den Arbeitsmarkt und Konsummarkt zu bringen.

    Deshalb sind die Feministinnen, die nie zahlreich gewesen sind, immer von den Medien und der Macht unterstützt worden. Ganz anders als die wahren, sozialen und unisexen Kämpfe, weil sie ohne es zu merken den Interessen der Konsumgesellschaft dienten. Deshalb meine ich, dass die Feministinnen im Nachhinein als nützliche Idiotinnen der Konsum- und flächendeckenden Arbeitnehmergesellschaft erscheinen. Überall wo der Feminismus stärker wird, wird der Klassenkampf, bzw. das Bewusstsein des Klassenkampfes schwächer. Der Feminismus ist dadurch ziemlich zweideutig. Je liberaler, „bobohafter“ (bobo= bourgeois-bohême) und kleinbürgerlicher die Gesellschaft wird, und je größer die Reichtumsunterschiede werden, desto präsenter werden die Feministinnen und desto mehr Macht bekommen sie. Das lässt sich immer wieder feststellen.

    Demzufolge denke ich, dass die Feministinnen leider die Rolle der nützlichen Idiotinnen und manchmal sogar der Kollaborateurinnen in dieser Geschichte spielen. Ich habe ein großer Respekt für viele Frauen, die übrigens nie Feministinnen sind. Sogar Marguerite Yuorceanar machte sich über die Feministinnen lustig, weil sie sich dieser Falle bewusst war. Die hoch intelligenten Frauen, die sich ihrer Weiblichkeit bewusst sind und die für ihre Freiheit kämpfen, haben immer die Lügen, die Naivität und die Dummheit des rein feministischen Kampfes angeprangert. Und selbst eine feministische Heldin wie Frau Halimi hat ein spätes Buch geschrieben, indem sie zugibt, dass sie Feministin gewesen ist, um ihren Vater zu ärgern und dass es eigentlich um eine großbürgerliche Ödipusgeschichte geht. Der Feminismus beschränkt sich oft auf eine oedipusartige und großbürgerliche Abrechnung.

    Das beste Beispiel dafür ist Simone der Beauvoir. Simone der Beauvoir liefert den Beweis, dass der Feminismus Scheiße ist. Voll und ganz! Ihre Beziehung zu ihrer Familie, ihre Beziehung zu Sartre, ihre Beziehung zur Linken, ihre Beziehung zu den Männern… es ist schon einer Naivität… es ist kleinlich, bösartig und unehrlich! Ich wünsche mir, dass diejenigen, die sich für den Feminismus interessieren, so ehrlich sind und mal untersuchen, wovor Simone Beauvoir steht. Was ihr philosophisches schaffen, ihr politisches Engagement, ihre mondäne Zweideutigkeit angeht… das ist alles nicht sehr erfreulich! Da ist mir Louise Michel noch lieber.

    • „Es hatte den USA mit der “Theorie der neuen Frau” angefangen, die die Frauen dazu brachte, den häuslichen Herd, der keine direkte Kaufkraft biete, zu verlassen“

      Für eine Konsumgesellschaft ist es reichlich überflüssig, ob es „direkte“ Kaufkraft gibt. Hausfrauen hatten immer genug Kaufkraft. Der Unterschied zur arbeitenden Frau liegt alleine darin, dass die Hausfrau ihre Kaufkraft von ihrem Mann bezieht, der dann für zwei arbeiten muss, was Soral bezeichnenderweise nicht als kritikwürdig empfindet.

      „Das führt dazu, dass die Frauen von der Machtsphäre ihres Mannes zur Machtsphäre ihres Chefs überreicht werden, was ziemlich zweideutig ist. Schließlich wird der feministische Kampf zu einer doppelten Unterdrückung, in der die Frauen sowohl ihrem Mann als auch ihrem Chef ausgesetzt sind!“

      Man beachte wie Soral hier – ganz in feministischer Tradition – die Beziehung einer Frau zu ihrem Mann als Macht- und Utterdrückungsverhältnis beschreibt.

      „Das ist der so genannte “doppelte Arbeitstag”, das heißt gleichzeitig Mutter und Arbeitnehmerinnen sein, was den Alltag der Frauen vor allem in den Volksschichten häufig verschlechtert hat, anstatt ihn zu verbessern.“

      Auch die Klage über die „Doppelbelastung“ hat feministische Wurzeln. Im Übrigen lässt sich diese recht einfach vermeiden: Mutterschaft ist weder Schicksal noch Pflicht.

      „Dreiviertel der feministischen Kämpferinnen sind Großbürgerinnen, die versuchen sich von ihrer Rolle als “Hausfrau” oder “ausgehaltene Frau” oder “Mutter” befreien wollen, um in die Zivilgesellschaft zu gelangen, in ihren Augen mehr bzw. interessante Berufe bietet. Sie können Anwältin, Forscherin, Buchhändlerin usw. werden.“

      Was ja ihr gutes Recht ist.

      „Während es bei den Volksschichten bedeutet, nicht nur Hausfrau und Mutter zu sein, sondern auch z.B. Fließbandarbeiterin.“

      Nein, das bedeutet es nicht, denn auch in „Volksschichten“ ist Mutterschaft weder Schicksal noch Pflicht.
      Abgesehen davon, dass auch Frauen aus Volksschichten Anwältinnen, Forscherinnen und Buchhändlerinnen werden können.

      „Das Problem, wenn man Kinder auf die Welt bringt, sie erzieht und gleichzeitig arbeitet, ist, dass die Arbeitszeit multipliziert wird, während die Tage nicht denkbar sind und weder Frauen noch Männer überall zugleich sein können.“

      Das ist aber ein simples Zeitproblem und keine Verschwörung des Feminismus

      „Die Frage ist also: wie stellt man das an? Was macht man mit seinen Kindern im Babyalter, wenn man acht Stunden pro Tag arbeiten muss?“

      In Frankreich kann man sie z. B. in Kinderbetreuungseinrichtungen geben. Das funktioniert so gut, dass französische Frauen zu den Frauen mit der höchsten Arbeitsproduktivität und der höchsten Geburtenrate der westlichen Welt zählen.

      „Es ist also keine freie Wahl, sondern eine Frage der Klassenposition. Im Endeffekt sind die Frauen der Volksschichten dadurch zu einem “doppelten Arbeitstag” verurteilt.“

      Nein, denn Kinder sind weder Schicksal noch Pflicht. Außerdem gibt es Kindergärten. „Kostenlos“ vom Staat zur Verfügung gestellt. Zumindest in Frankreich.

      „Kaum ein Paar kann heutzutage von einem einzigen Gehalt leben, was übrigens der Beweis für einen sozialen Rückschritt ist.“

      Erstens: Bei einem Anstieg der Staatsquote in jedem westlichen Land auf nahezu 50 Prozent, und der damit einhergehenden gestiegenen Steuer- und Abgabenlast sollte das nicht übberaschen.
      Zweitens: Gibt es denn ein Grundrecht darauf, vom Gehalt seines Partners zu leben?

      „Da die Konsumgesellschaft den Markt immer erweitern will, braucht sie immer mehr Arbeitnehmer und immer mehr Kaufkräfte.“

      Nein, sie bräuchte nur mehr Kaufkraft. Dabei ist es irrelevant ob das Geld dafür von einer arbeitenden Frau oder einer vom Mann bezahlten Frau stammt.
      Im Übrigen steht die hier aufgestellten These von der Konsumgesellschaft und seinem Bedarf an Arbeitskräften konträr zu Thesen vom Kapital als Verursacher und Profiteur von Arbeitslosigkeit.

      „Die Konsumfähigkeit… das, was die Feministinnen als eine hart erkämpfte Errungenschaft darstellen, war in Wirklichkeit von der Konsumgesellschaft gewollt.“

      Selbst wenn: „Die Konsumgesellschaft“ ist kein von der Gesellschaft losgelöstes Abstraktum, sondern besteht aus Frauen und Männern. Und sie alle konsumieren. Immer.

      • Alain Soral macht „einfach“ das Folgende, er stellt sich vor, dass er eine Frau aus der Volksschicht wäre.
        Nun klopft er den Feminismus daraufhin ab, was hat es mir gebracht ?

        Und stellt fest: Nur Nachteile !

        Beispiel: Zuhause – als Hausfrau – hat sie Freiraum, da kann sie zwischendurch auch mal die Füße hochlegen und in einer Illustrierten blättern.
        Als Angestellte bei Mc Donalds geht das nicht.
        Außerdem muss sie als Berufstätige später Zuhause ebenfalls Verpflichtungen nachkommen mit weniger Zeit dafür, als eine Nur-Hausfrau dafür zur Verfügung hat, und hat dadurch selbst dort nicht die Zeit zum Füße hochzulegen.

        Er betätigt sich als „Frauenversteher“ und macht das geschickter, als wenn ich hier erklären muss 😉 worum es geht. 😀
        Die Warnung vor einer Doppelbelastung hört sich einfach besser an. Und ja, richtig erkannt, das ist Femi-Sprache, die kennen Frauen. 😉

        Noch deutlicher: er bemüht sich um Pluspunkte bei der holden Weiblichkeit.

        Natürlich kannst Du ihnen sagen „Frrauen geht AAArbeiten !“ Wir machen das schon immer und ewig.
        Und natürlich auch „Wenn es nur zur Verkäuferin reicht, dann ist das eben so“ Na und ?
        Männer gehen auch auf den Bau zur Arbeit, da müsst ihr nicht Illustrierte lesen und Pralinen essen.

        Nur, dann darfst Du Dir dann auch keine Hoffnung auf Pluspunkte bei der holden Weiblichkeit machen. Und genau das, meine ich, versucht er.

        Er wollte es mal versuchen, so ist mein Eindruck, Frauen zum nachdenken zu bringen, in der Angelegenheit: was ist für mich gut ?

        Psst: Pralinen essen und in Illustierten blättern, oder ?

        [Tja, Adrian, manchmal bin ich schon sauer darüber, dass sie zu blöd waren (sind?) wenigstens ihre eigenen Vorteile zu erkennen, und sich dadurch nicht von einer Ideologie vereinnahmen lassen von der sie letztlich als „Frau Durchschnitt“ nichts haben.]

        Dies ist meine Interpretation zu seiner Intention, also zur Frage: wozu diese Vorgehensweise ?
        Eine Vorgehensweise, die Du ja auch erkannt hast, in der Form, dass er Femi-Sprech nutzt.
        Das ist meine Einschätzung, weshalb er es so gemacht hat.

        Nun ginge es darum, ob seine Wirtschaftstheorien richtig oder falsch sind.
        Gehe ich von meiner Theorie bezüglich der Intention dahinter aus, dann ist es – für mich -nicht besonders wichtig.
        Es geht mehr darum, dass Mann & Frau wieder zusammenfinden – in der bewährten zur Fortpflanzung geeigneten Form.

        Ich habe übrigens auch kein Bock auf Judith Butler und ihre Welt, die geht in etwa so: der Mann soll in der Frau eine Arbeitskollegin sehen – auch Zuhause.

        Seitdem sich Leute wie die Genannte in alles einmischen → geht alles schief.

        Lesbische Feministinnen sind Expertinnen für:
        Heterosexuelle Beziehungen, Ehe, Familie und sogar – #Aufschrei – für das Kennenlernen.

        Was Dir Soral zu seiner Definition „Konsumgesellschaft“ auf Deine Kritik hin sagen würde, weiß ich nicht. Er setzt es hier in einen Kontext, der sich auf die Arbeitskraft der Frau, die die Wirtschaft haben möchte, beschränkt.
        Und sagt der Frau aus der Volksschicht, dass sie keinen Vorteil, von einem 08/15 Job bei Mc Donalds und ähnlichen Gedöns, hat.

        Das stimmt doch auch !
        Zuhause – und das war ein weibliches Privileg – in der Illustierten blättern ist besser als unter Kontrolle zu arbeiten.

        Esther Vilar (sinngemäß): Wenn der Mann eine Stunde spazieren gehen möchte, dann muss er lügen oder braucht ein ärztliches Attest.

        So, Adrian, nun sage mir als blöden cis-Mann, ob es wirklich zuviel verlagt ist, dass Frauen ihren Job machen ? Ich meine nicht den bei Mc Doof oder als Putze bei fremden Leuten, sondern für ihre eigene Familie, zu der vor dem Feminismus auch der Mann gehörte.
        (Jetzt müssen wir alle AE-Muttis finanzieren, der eine mehr, der andere weniger)

        So ganz nebenbei: vielleicht dann, wenn Du berücksichtigt, dass ich ein cis-Mann bin, dann erkennst Du, dass mein Job bei diesem Deal anstrengender ist, dafür will ich aber keine Arbeitskollegin und am allerwenigsten Zuhause.
        Soral Video 2
        Dort sagt er, dass die gebundenen Leute diejenigen sind, die die Dinge erwirtschaften (er nennt sie „Sesshafte“) – denen gegenüberstehen, die ungebunden sind (er nennt sie „Nomaden“), die mit dem Erwirtschafteten zocken und die Regeln bestimmen.
        Völlig falsch ?
        Sogar die Politik sagte, und das ist noch nicht lange her, dass das mit dem Zocken so nicht mehr ginge, und dass die Politik etwas dagegen unternehmen …

        Anm: irgendwelche Töne von Soral, wie von Albert behauptet, „ihr seid Trottel, die nichts merken“ finde ich an keiner Stelle, das ist eine sehr, sehr freizügige Interpretation, die man nicht Soral anlasten kann.

        Soral Video 3 (nicht von mir)
        Was ist mit diesem ominösen Foul in der 40. Minute ?
        Dass ist das von dem Du einfach angenommen hast, dass es existiert. Was genau soll er dort sagen?

        • @BRD
          Wann gab es denn mal in der Arbeiterklasse Frauen,die sich finanziell leisten konnten „Nur-Hausfrau“ zu sein?
          Die Hausfrau ist ein großbürgerliches Phänomen, selbst bei den Bergmannsgattinnen meiner Kindheit war es so, dass die meisten zwischenzeitlich dazuverdienen mussten, sofern ihr Mann nicht in einer gehobenen Position (Steiger z.B.) war.
          Der konkrete Nachteil, den sie hatten, und der in den letzten Jahren behoben worden ist, war dass sie oft keinerlei Ausbildung hatten, teilweise nichtmal nen Schulabschluß (so war es bei meiner Kinderfrau).
          Da ist also einerseits einfach die normative Kraft des Faktischen, Fakt ist dass jede Frau in die Lage kommen kann (und wahrscheinlich wird), wo sie Geld verdienen muss, selbst wenn sie und ihr Mann sich tausendmal was anderes vorgestellt haben. Und eine gut ausgebildete Frau ist dazu eher gerüstet.

          Andererseits ist es natürlich so, dass ein Beruf unheimlich sinn- und identitätsstiftend ist/sein kann. Das weiß jeder der schonmal längere Zeit in einer Branche gearbeitet hat, es gibt Branchenhumor, Insider, etc. Und da ist es mehr als wahrscheinlich, dass Frauen das nicht aufgeben wollen.

          *Tja, Adrian, manchmal bin ich schon sauer darüber, dass sie zu blöd waren (sind?) wenigstens ihre eigenen Vorteile zu erkennen, und sich dadurch nicht von einer Ideologie vereinnahmen lassen von der sie letztlich als „Frau Durchschnitt“ nichts haben.*

          Kann es vielleicht sein, dass Alain Soral und du einfach nicht darüber zu bestimmen habt, wie sie ihr Leben gestalten? Kann es vielleicht sein, dass viele Frauen einfach auf ein Leben, dass sich nur in den eigenen 4 Wänden abspielt, keinen Bock haben?
          Kann es sein, dass ihr Frauen nicht versteht? Dass ihr ein Bild von Frauen habt, welches einfach nicht mit der Realität übereinstimmt?

          *So, Adrian, nun sage mir als blöden cis-Mann, ob es wirklich zuviel verlagt ist, dass Frauen ihren Job machen ? Ich meine nicht den bei Mc Doof oder als Putze bei fremden Leuten, sondern für ihre eigene Familie, zu der vor dem Feminismus auch der Mann gehörte*

          Ja, es ist eindeutig zuviel verlangt. Und was redest du denn die ganze Zeit von McDoof? Ein Großteil der Frauen haben sowohl einen Schulabschluß als auch eine Ausbildung. Und Freude an dem was sie tun, selbst wenn sie im Kiosk stehen oder Brötchen verkaufen.

        • @marenleinchen, beantworte doch mal folgende hypothetische Frage:

          Wenn Du als Feminist.I.n in den späten 60er und frühen 70er gewusst hättest, dass Großkapitalisten den Feminismus allein mit dem Ziel fördern mehr Konsumkraft zu schaffen und die Lohnkosten zu senken, hättest Du dann immer noch mit aller Vehemenz Frauen animiert Beruf und Familie zu vereinbaren, beruflich auf eigenen Beinen zu stehen und hättest Du die traditionelle Versorgerehe als Auslaufmodell bekämpft?

          Wie beurteilst Du dies im Rückblick, wohl wissend, dass das Konzept voll aufgegangen ist?

          Ich meine, dass in den 50ern und 60ern sehr wohl ein allein verdienender Familienvater eine Familie versorgen konnte. Frauen haben zu dieser Zeit nachweislich in sehr geringem Umfang gearbeitet.

        • @albert
          „Wenn Du als Feminist.I.n in den späten 60er und frühen 70er gewusst hättest…“

          Das ist eine krude Verschwörungstheorie. Nicht mehr und nicht weniger.

          *Ich meine, dass in den 50ern und 60ern sehr wohl ein allein verdienender Familienvater eine Familie versorgen konnte.*

          Dass er das heute nicht kann, unterliegt verschiedenen Einflüßen. Rezession, gestiegene Lebenshaltungskosten, gestiegene Ansprüche, Schwächung der Gewerkschaften, Arbeitslosigkeit, etc. Feminismus dafür verantwortlich zu machen ist ein klein wenig lächerlich.

          *Frauen haben zu dieser Zeit nachweislich in sehr geringem Umfang gearbeitet*.

          Aber nicht weil sie nicht mussten, sondern weil es sich nicht gehörte, weil es ein schlechtes Licht auf den Ehemann geworfen hätte. Die wenigsten haben in Saus und Braus gelebt, wie es hier dargestellt wird.

        • @muttersheera, das ist keine verschoerungstheorie, sondern lediglich das fundametale gesetze der marktwirtschaft: angebot (abzahl der beschaeftigungssuchenden) und nachfrage (anzahl der arbeitsplaetze) bestimmen den preis (stundenlohn). so einfach ist das. hoeheres angebot fuehrt bei gleicher nachfrage zu einem fallenden preis. was glaubst eigentlich warum putzfrauen und kassiererinnen schlechter bezahlt werden als ingenieure?

          ein aelterer mann hat mir mal gesagt, dass man ende der 60er einfach gekuendigt, wenn einem der chef bloed kam. dann hat man sich eine woche ausgeruht, die zeitung aufgeschlagen und hatte schwupp-diwupp einen neuen job.

          jedenfalls haben damal familienvaeter aller schichten eine ganze familie ernaehrt. heute ist in der unterschicht der hartz IV zuschuss die regel und frau muss arbeiten. das ist einfach ein faktum, dass du anerkennen solltest. dann koennen wir uns ueber die ursachen unterhalten.

      • @brd, ich zitiere soral:

        „Demzufolge denke ich, dass die Feministinnen leider die Rolle der nützlichen Idiotinnen und manchmal sogar der Kollaborateurinnen in dieser Geschichte spielen.“

        und ja, er spricht in dem text nicht über homosexuelle.

        im 3. video geht es am ende um die geschichte das zwei rund 30 jährige polizistinnen einen gewalttäter festnehmen wollen, dabei entwaffnet und mit der eigenen waffe erschossen werden. als ursache sieht er die gleichmacherei. sagt das homosexuelle, eben nicht dasselbe sei wie heterosexuell. sex der fortpflanzung diene, das sei natürlich, mithin normal und homos seien eben nicht normal.

        • @ marenleinchen

          *Wann gab es denn mal in der Arbeiterklasse Frauen,die sich finanziell leisten konnten “Nur-Hausfrau” zu sein?*
          # Meine Mutter war “Nur-Hausfrau”.
          Mein Vater war Bauarbeiter.
          „Meine Frau arbeitet nicht mehr“ galt auch – schichtüberzeugend – als Zeichen des Wohlstands. #
          *Die Hausfrau ist ein großbürgerliches Phänomen, selbst bei den Bergmannsgattinnen meiner Kindheit war es so, dass die meisten zwischenzeitlich dazuverdienen mussten, sofern ihr Mann nicht in einer gehobenen Position (Steiger z.B.) war.*
          # Du nennst das richtige Wort „zwischenzeitlich“ ← das kann damit zusammenhängen, dass vorübergehend mehr Geld z.B. für den Bau eines Hauses wünschenswert war. #

          *Der konkrete Nachteil, den sie hatten, und der in den letzten Jahren behoben worden ist, war dass sie oft keinerlei Ausbildung hatten, teilweise nichtmal nen Schulabschluß (so war es bei meiner Kinderfrau).*
          # Ja, dann wird das so sein, aber doch eher bezogen auf diesen einen Fall. Sehr viele Frauen, die heute um die 60. Jahre alt sind, haben eine Berufsausbildung gemacht. #
          *Da ist also einerseits einfach die normative Kraft des Faktischen, Fakt ist dass jede Frau in die Lage kommen kann (und wahrscheinlich wird), wo sie Geld verdienen muss, selbst wenn sie und ihr Mann sich tausendmal was anderes vorgestellt haben. Und eine gut ausgebildete Frau ist dazu eher gerüstet. *
          # Zustimmung. ← nur mit der Einschränkung, dass es schöner ist, wenn man nicht in Not gerät.
          (es spielen auch noch ein paar andere Dinge eine Rolle, die aber zuweit führen würden – Regelungen für Frührente, Berufsunfähigkeitsversicherung)#
          *Andererseits ist es natürlich so, dass ein Beruf unheimlich sinn- und identitätsstiftend ist/sein kann. Das weiß jeder der schonmal längere Zeit in einer Branche gearbeitet hat, es gibt Branchenhumor, Insider, etc. Und da ist es mehr als wahrscheinlich,[b] dass Frauen das nicht aufgeben wollen.[/b]*
          # Hervorgehoben: Bitte nicht wieder für alle Frauen sprechen wollen.
          Manchmal wird es so sein, wie Du es meinst, und manchmal anders.#
          *Tja, Adrian, manchmal bin ich schon sauer darüber, dass sie zu blöd waren (sind?) wenigstens ihre eigenen Vorteile zu erkennen, und sich dadurch nicht von einer Ideologie vereinnahmen lassen von der sie letztlich als “Frau Durchschnitt” nichts haben.*

          *Kann es vielleicht sein, dass Alain Soral und du einfach nicht darüber zu bestimmen habt, wie sie ihr Leben gestalten?*
          # (Hüstel – wieder sind alle Frauen gemeint)
          Ich meine, dass Alian Soral gar nicht bestimmen will, sondern nur schmackhaft machen. Werbung für seine Vorstellung darf doch jeder machen.
          Ich möchte auch nicht bestimmen, sondern Frauen die Wahl lassen. Eine Ideologie will zur Zeit bestimmen, dass Frauen arbeiten gehen müssen. #
          * Kann es vielleicht sein, dass viele Frauen einfach auf ein Leben, dass sich nur in den eigenen 4 Wänden abspielt, keinen Bock haben?*
          # Diesmal sind es „nur“ viele Frauen – ein Fortschritt.
          Manchmal ist das so – und manchmal eben anders.#
          *Kann es sein, dass ihr Frauen nicht versteht? Dass ihr ein Bild von Frauen habt, welches einfach nicht mit der Realität übereinstimmt?*
          # Das ist gänzlich auszuschließen.
          Zitat: Ein längst verschwunden geglaubter Frauentypus geistert durch die Gesellschaft: das Retro-Weibchen. Jede zweite junge Frau kann sich heute vorstellen, zugunsten eines geordneten Familienlebens auf ihre Karriere zu verzichten.
          Schau → http://www.lovelybooks.de/autor/Angelika-Hager/Schneewittchen-Fieber-Warum-der-Feminismus-auf-die-Schnauze-gefallen-ist-und-uns-das-Retro-Weibchen-beschert-hat-1105412487-w/leserunde/1109448612/
          Demnach verstehe ich schon einmal jede zweite Frau. Und natürlich verstehe ich auch die anderen von denen v i e l e wahrscheinlich diesem Beispiel folgen möchte, nur im Moment durch ein System zur auswärtigen Arbeit gezungen werden.
          Ja, Mensch, ich bin ja ein sehr verständnisvoller Mann, manchmal entdeckt man soetwas ja erst durch die Kommunikation mit anderen, danke marenleinchen !
          **So, Adrian, nun sage mir als blöden cis-Mann, ob es wirklich zuviel verlagt ist, dass Frauen ihren Job machen ? Ich meine nicht den bei Mc Doof oder als Putze bei fremden Leuten, sondern für ihre eigene Familie, zu der vor dem Feminismus auch der Mann gehörte**

          *Ja, es ist eindeutig zuviel verlangt. Und was redest du denn die ganze Zeit von McDoof? Ein Großteil der Frauen haben sowohl einen Schulabschluß als auch eine Ausbildung. Und Freude an dem was sie tun, selbst wenn sie im Kiosk stehen oder Brötchen verkaufen.*
          (Diesmal ist es „ein Großteil der Frauen“)
          # Manchmal ist das so, und manchmal nicht.
          Mal unter uns 😉 wieviele Freundinnen hast Du schon trösten müssen, weil sie Probleme auf der Arbeit hatten? #
          Ich musste schon trösten, und bei Problemen mit Stutenbissigkeit (soetwas kann niemand lösen – allein schon sich soetwas anzuhören – ist – gesundheitsgefährdend), da kannst du letztlich auch nur noch sagen: „Ach, bleibt einfach Zuhause Schatz“

        • @brd
          *Meine Mutter war “Nur-Hausfrau”.
          Mein Vater war Bauarbeiter.
          “Meine Frau arbeitet nicht mehr” galt auch – schichtüberzeugend – als Zeichen des Wohlstands*

          Natürlich. Das heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem notwendig gewesen wäre, man sich aber einfach nur geschämt hat.
          Mein Vater war Hausmann und meine Mutter erzählte gern, dass sie oft gewürfelt haben, wer zur Bank muss, weil sie so wenig Geld hatten. In den goldenen 70ern als Krankenschwester in leitender Position. Die Hausfrauen aus der Zeit die ich kenne sind heute noch Sparfüchse, offenbar ja nur, weil so viel Geld zur Verfügung stand….

          *Du nennst das richtige Wort “zwischenzeitlich” ← das kann damit zusammenhängen, dass vorübergehend mehr Geld z.B. für den Bau eines Hauses wünschenswert war.*

          Nö. Das riecht stark nach Verklärung. So ähnlich wie die Leute mit den 3 Jobs heutzutage, die „einfach mehr konsumieren wollen“.

          *Ja, dann wird das so sein, aber doch eher bezogen auf diesen einen Fall. Sehr viele Frauen, die heute um die 60. Jahre alt sind, haben eine Berufsausbildung gemacht.*

          Und wie war es eine Generation davor? Vor allem, wir reden doch von den Hausfrauen, die angeblich nie arbeiten mussten und heutzutage bei Macces stehen und leiden? Genau die sind das!
          Guck dich mal in den Kreisen um!

          *Zustimmung. ← nur mit der Einschränkung, dass es schöner ist, wenn man nicht in Not gerät.
          (es spielen auch noch ein paar andere Dinge eine Rolle, die aber zuweit führen würden – Regelungen für Frührente, Berufsunfähigkeitsversicherung)*

          Schöner wäre es auch wenn ich Millionärin wäre, aber was soll man machen… (merkste selbst, dass das ein eher schwaches Argument ist?)

          *Hervorgehoben: Bitte nicht wieder für alle Frauen sprechen wollen.
          Manchmal wird es so sein, wie Du es meinst, und manchmal anders.*

          Sag mal willst du mich verarschen? Es wird hier darüber geredet, dass Frauen doch ganz schön doof seien, weil ihnen in den goldenen Jahren vor dem Feminismus die gebratenen Tauben in den Mund geflogen seien und sie vom Großkapital indoktriniert wurden, aber jetzt soll ich auf einmal nicht „für alle Frauen sprechen“??

          *Manchmal ist das so, und manchmal nicht.
          Mal unter uns 😉 wieviele Freundinnen hast Du schon trösten müssen, weil sie Probleme auf der Arbeit hatten? *

          Und wie viele Männer? Das Leben ist halt kein Ponyhof.
          Wie oft hast du schon Frauen trösten müssen wenn, sie geklagt haben, dass ihnen die Kinder auf der Nase rumtanzen und ihnen die Decke auf den Kopf fällt und sie auch mal über was anderes reden wollen als über Windeln und Kindergärten. Was sagst du da: „Schatz, geh wieder arbeiten, ich kündige meinen Job“?

          Wohl kaum. Echt, der eine Hase nennt den anderen Hasen Langohr. Eine Agenda unterstellen um seine durchzudrücken.
          Lächerlich, das.

      • Es ist halt nun Mal so, dass wenn im Schnitt und auf Dauer eine Frau weniger als ca. 2,1 Kinder – hier wieder die ominöse Zahl, @Adrian – bekommt die Menschheit ausstirbt.

        Wenn man das nicht möchte, leitet sich daraus eine moralische Pflicht für die Frauen und Männer als Ganzes ab und damit auch für die einzelne Frau und den einzelnen Mann.

        Das ist schlicht und ergreifend die Realität und darüber kann man nicht diskutieren, höchstens einen Diskurs führen. Nur wenn einem der Fortbestand der Menschheit gleichgültig ist, kann man die moralische Verpflichtung verneinen.

        @Adrian, die Mehrheit der Männer versorgen im Rahmen einer traditionellen Ehe Ihre Familie gerne, weil Sie meinen, dass diese traditionelle Arbeitsteilung für die ganze Familie das Beste ist. Das ist ein freiwillig gewähltes Lebensmodell von Mann und Frau. Es ist und war noch nie ein Grundrecht und hat damit überhaupt nichts zu tun.

        Einige wohlhabende Männer versorgen auch noch ihre Lustgespielinnen und Lustknappen, weil sie sich den Spaß leisten können. Das hat aber mit der traditionellen Familie nichts zu tun und ähnelt eher einem Privatbordell. Nur damit kein Missverständnis aufkommt. Ich finde Bordelle gut und wichtig.

        • @albert

          „Es ist halt nun Mal so, dass wenn im Schnitt und auf Dauer eine Frau weniger als ca. 2,1 Kinder – hier wieder die ominöse Zahl, @Adrian – bekommt die Menschheit ausstirbt.“

          http://de.wikipedia.org/wiki/Weltbev%C3%B6lkerung

          Die Weltbevölkerung umfasste beim Jahreswechsel 2013/14 rund 7,2 Milliarden Menschen.[1] Die UNO rechnet im Zeitraum bis 2015 mit einem Bevölkerungswachstum von rund 78 Millionen Menschen pro Jahr.[2] Nach dem Weltbevölkerungsbericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen wurde die Sieben-Milliarden-Menschen-Marke am 31. Oktober 2011 überschritten.[3] Die Festlegung auf einen Tag ist dabei als symbolischer Akt zu verstehen, weil Schätzungen der Weltbevölkerung nur mit einer Bandbreite von 5 % mehr oder weniger möglich sind.[4]

          „Das ist schlicht und ergreifend die Realität und darüber kann man nicht diskutieren“

          Wie man oben sieht falsch

          „Nur wenn einem der Fortbestand der Menschheit gleichgültig ist, kann man die moralische Verpflichtung verneinen.“

          Man könnte sehr gut argumentieren, dass man, wenn man den Fortbestand der Menschheit will, sich weniger fortpflanzen sollte.

        • @Christian, ich habe mir das mit der Weltbevölkerung durchgelesen, und sie wächst wohl, da weltweit im Schnitt mehr als 2,1 Kinder pro Frau geboren werden. Das mit den 2,1 oder 2,05 Kinder ist reine Mathematik und kann nicht falsch sein oder siehst Du das anders und wenn ja warum?

          Tatsächlich droht aktuell nicht das Aussterben der Menschheit. Hinsichtlich der Deutschen allerdings schon, denn wir liegen seit Jahrzehnten bei rund 1,4 Kinder pro Frau. Das ist 1/3 weniger als für die Erhaltung der Bevölkerung notwendig wäre. Und ich finde das sieht man auch im täglichen Straßenbild.

          • @albert

            Ich habe mich nur gegen deine Aussage gewandt, dass die Menschheit auszusterben droht. Das ist weit von der Realität entfernt, unser Problem ist nicht ein drohendes Aussterben sondern weit eher eine Überbevölkerung

            Man könnte mit gutem Gewissen sagen, dass es eher die Pflicht jeden einzelnen wäre, der Überbevölkerung entgegen zu arbeiten, wenn er die Menschheit retten will.

        • @ albert

          „Tatsächlich droht aktuell nicht das Aussterben der Menschheit. Hinsichtlich der Deutschen allerdings schon, denn wir liegen seit Jahrzehnten bei rund 1,4 Kinder pro Frau. Das ist 1/3 weniger als für die Erhaltung der Bevölkerung notwendig wäre.“

          Auch die Deutschen werden in den nächsten hundert Jahren nicht aussterben. Problematisch wird allerdings die mit dem Sinken der Geburtenraten einher gehende Überalterung sowie eine zunehmende Zahl an jungen, integrationsunwilligen Ausländern.

        • @ Denton

          „Problematisch wird allerdings die mit dem Sinken der Geburtenraten einher gehende Überalterung sowie eine zunehmende Zahl an jungen, integrationsunwilligen Ausländern.“

          Der Ausdruck unwillig ist völlig falsch.
          Unfähig, elementar nicht für unsere
          Zivilisation geeignet. Klar gibt es
          da immer Ausnahmen aber im Schnitt.
          It`s genetic idiots!

        • @jc denton, ich meine mal gelesen zu haben, dass der auslaenderanteil in deutschland bei rund 10% liegt. so weit so gut. in der gruppe der bis zu 10 jaehrigen allerdings bei 35-40%. das deckt sich auch mit meinen kinderspielplatzbeobachtungen.

          der bevoelkerungsschwund, ebenso wie das wachstum sind exponentielle funktion. am anfang kaum wahrnehmbar und dann geben sie vollgas. wobei ich dir mit den 100 jahren nicht widersprechen moechte.

        • @ Maren

          *Nö. Das riecht stark nach Verklärung. So ähnlich wie die Leute mit den 3 Jobs heutzutage, die “einfach mehr konsumieren wollen”.*

          Mein Vater hat als Bauarbeiter unsere dreiköpfige Familie ernährt. Ich verkläre da nichts. Es ist schlicht ein Faktum.

          *Und wie war es eine Generation davor?*

          Wieweit wollen wir denn zurückgehen und vor allem für welchen Zweck ? Wie hießen Deine Urgroßeltern mit Vornamen ? Manche haben hier schon Probleme und erst recht, wenn man noch eine Generation zurückgeht.
          Feministinnen wollen immer Zeitreisen in eine nebulöse Vergangenheit machen. Warum nur ? Sind viele von euch Archäologen_innen oder sowas ähnliches, woher kommt dieser Faible für die Vergangenheit ?

          *Schöner wäre es auch wenn ich Millionärin wäre, aber was soll man machen… (merkste selbst, dass das ein eher schwaches Argument ist?)*

          Merkst du, dass dein re einwenig albern beginnt?
          Das ist die Antwort darauf, dass man sich Gesundheit und damit Arbeitskraft wünscht, damit man keine Hilfe braucht.
          Eine Gesellschaft kann auch für verschiedene Absicherungen sorgen, falls jemand krank wird. Das habe ich mit den Dingen, die in der Klammer standen, angedeutet.

          * Sag mal willst du mich verarschen?*

          Ein aggressiver Ton hilft nicht über wesentliches hinwegzutäuschen.
          Der Vorwurf, dass du bei jedem neuen Gedankengang versuchst für alle Frauen zu sprechen, das ist eine Anmaßung von dir.
          Niemand hat dich dazu legitimiert.

          *Wohl kaum. Echt, der eine Hase nennt den anderen Hasen Langohr. Eine Agenda unterstellen um seine durchzudrücken.
          Lächerlich, das.*

          Deine Agenda besteht im Versuch andere bevormunden zu wollen. Die wollen aber nicht mehr.

          Schau → http://www.ruhrbarone.de/keine-widerrede/88937/comment-page-1#comments
          Es ↑ ist doch herzerfrischend.

        • @ Christian

          „Man könnte mit gutem Gewissen sagen, dass es eher die Pflicht jeden einzelnen wäre, der Überbevölkerung entgegen zu arbeiten, wenn er die Menschheit retten will.“

          Du hast also die Suizidale Haltung
          der westlichen Welt schon schön
          verinnerlicht. Wir sollten noch
          weiter unsere Reproduktionsrate
          zurückfahren und den Überfluss
          den wir im Moment noch produzieren
          so einsetzen, dass sich Leute aus
          anderen Weltgegenden besser
          vermehren können.

      • @ albert
        „sagt das homosexuelle, eben nicht dasselbe sei wie heterosexuell.“

        Das hat auch niemand behauptet.

        „sex der fortpflanzung diene, das sei natürlich, mithin normal und homos seien eben nicht normal.“

        Jeder Sex der nicht der Fortpflanzung dient, ist also unnatürlich und unnormal?

        „Nur wenn einem der Fortbestand der Menschheit gleichgültig ist, kann man die moralische Verpflichtung verneinen.“

        Man kann den Fortbestand der Menschheit bejahen und dennoch der Meinung sein, es gibt keine moralische Verpflichtung dafür etwas zu tun.
        Mehr noch: ich halte den Fortbestand der Menschheit nicht einmal für eine moralische Frage.

        Im Übrigen wirft Deine These reichlich weitere ethische und moralische Fragen auf. Zum Beispiel:
        Ist es unmoralischer wenn Mann und Frau, die das Bedürfnis nach Sex miteinander haben, die Fortpflanzung absichtlich blockieren, als wenn zwei Männer miteinander ins Bett gehen?
        Ist meine Samnespende an Lesben unmoralischer als fruchtloser heterosexueller Sex?

        „@Adrian, die Mehrheit der Männer versorgen im Rahmen einer traditionellen Ehe Ihre Familie gerne, weil Sie meinen, dass diese traditionelle Arbeitsteilung für die ganze Familie das Beste ist. Das ist ein freiwillig gewähltes Lebensmodell von Mann und Frau. “

        Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Und wenn Paare sich aber für etwas anderes entscheiden, ist das deren Angelegenheit.

      • „Im Übrigen wirft Deine These reichlich weitere ethische und moralische Fragen auf. Zum Beispiel:“

        Ach ja, und natürlich die Frage: Sind katholische Priester, ist der Papst, unmoralisch?

      • @ albert
        Und zum Dritten: Du hattest mir übrigens vor kurzem empfohlen und nahegelegt, nicht Vater zu werden, weil es für mich andere Aufgaben gäbe, bei denen ich meine Nützlichkeit für die Gesellschaft unter Beweis stellen kann. Widerspricht das nicht Deiner These von der moralischen Pflicht zur Fortpflanzung für den einzelnen Mann.

      • @ BRD
        „So, Adrian, nun sage mir als blöden cis-Mann,“

        Ich halte Dich nicht für einen blöden cis-Mann. Ich bin weder Feminist, noch Genderist und auch kein Feind der Heterosexuellen.

        „ob es wirklich zuviel verlagt ist, dass Frauen ihren Job machen ? Ich meine nicht den bei Mc Doof oder als Putze bei fremden Leuten, sondern für ihre eigene Familie, zu der vor dem Feminismus auch der Mann gehörte.“

        Ich betrachte das nicht als Job der Frauen.

      • Dann lass es uns noch Mal sachlich versuchen, @Adrian. Sollte es Dir nicht behagen, sag es bitte, denn ich will Dir nichts aufzwingen.

        Ich habe Soral Argumente lediglich wiedergegeben und möchte sie eigentlich nicht verteidigen.

        Du behauptest

        *Man kann den Fortbestand der Menschheit bejahen und dennoch der Meinung sein, es gibt keine moralische Verpflichtung dafür etwas zu tun.*

        ohne ein einziges Argument dafür zu nennen. Ich habe aus dem Bestand der Menschheit, die moralische Verpflichtung für die Gesamtheit der Frauen und daraus dann eine moralisch Pflicht für den Einzelnen abgeleitet.

        Wenn Deine Argumente stehen, kann man dann über die sich ergebenden moralischen Implikationen/Probleme reden, die Du genannt hast.

        Mit traditionellen Familienmodell wollte ich lediglich darstellen, dass es hier nicht um irgendwelche Grundrechte geht.

        Ja, jeder hat die freie Wahl. Aber jeder hat auch das Recht diese Wahl moralisch oder ethisch zu bewerten. Mir ist kein schwächeres Wort als „moralische Pflicht“ eingefallen, aber ich denke es wird klar was ich meine.

        Zölibatär lebende Priester und Mönche verzichten auf Familie, um in anderer Weise zum Wohl der Gesellschaft beizutragen. Dagegen ist nichts zu sagen. Muss ja nicht jeder das Gleiche tun.

        Ich habe Dir hoffentlich nicht empfohlen nicht Vater zu werden. Es war eher so gemeint, dass man sich auch anders einbringen kann, also nicht unbedingt die Vaterrolle ausüben muss um moralisch integer zu sein. Die 60ml Sperma würden ich dennoch für keinen adäquaten Ersatz halten.

      • Das hast Du treffend ausgedrückt, @Adrian. Wichtig ist mir, das man das Tun und Handeln, nach dem Nutzen für die Gesellschaft bewerten darf und eben nicht alles gleich ist.

        • Ich bewerte auch das Tun und Handeln, und nicht die Person selbst, nach dem Nutzen für die Gesellschaft. Also beispielsweise eine liebe und freundliche Person, die beschließt sich in der Hartz IV Hängematte auszuruhen – die gibt es, die kenne ich.

          Wenn es der Gesellschaft besser geht, dann kann man sagen das sich das Wohl der Gesellschaft erhöht hat. Ob nun eine Handlung zur Besserung beiträgt, ist wohl nicht immer leicht zu entscheiden und selbst wenn man entscheidet, kann es falsch sein. Das haben aber Entscheidungen so an sich. Deshalb keine Entscheidung zu treffen, scheint mir keine Option zu sein.

          Dass ordentlich erzogene und ausgebildete Kinder zum Wohl der Gesellschaft beitragen, ist für mich offensichtlich, insbesondere wenn es einen Kindermangel gibt, so wie aktuell in Deutschland.

      • @ BRD

        „Dort sagt er, dass die gebundenen Leute diejenigen sind, die die Dinge erwirtschaften (er nennt sie “Sesshafte”) – denen gegenüberstehen, die ungebunden sind (er nennt sie “Nomaden”), die mit dem Erwirtschafteten zocken und die Regeln bestimmen.
        Völlig falsch ?“

        Nun neben den Ungebundenen im Sinne
        des global operierenden Grosskapitals
        erwähnt er ja zu recht auch die
        Zuwanderer aus Weltgegenden und
        von Ethnien die nie wirklich
        produktiv waren und realistisch
        betrachtet, in absehbarer Zeit,
        nie sein werden.

        • @ Denton

          *Viel zu kalt.*

          Der Grund für die (relativ) hohe Geburtenrate (schaffen glaube ich knapp 2,1/Frau – also Selbsterhalt).

          Denn Island ging durch eine schwere Finanzkrise > viele können ihre Heizungsrechnungen nicht mehr bezahlen > Männlein und Weiblein kriechen zusammen unter die Bettdecke und verbringen dort jede freie Minute > die Geburtenrate steigt.

          Conclusio:

          Verschärfte Sanktionen gegen Russland werden dazu führen, dass Russland uns den Gashahn zudreht > Gaspreise gehen durch die Decke > die Deutschen gehen darunter > Geburtenrate steigt > Machopolitik steigert die Geburtenrate!

      • @ Adrian

        Gute Analyse.

        „Das funktioniert so gut, dass französische Frauen zu den Frauen mit der höchsten Arbeitsproduktivität und der höchsten Geburtenrate der westlichen Welt zählen.“

        Die französischen Frauen mit der höchsten Arbeitsproduktivität sind wahrscheinlich nicht die Frauen mit den meisten Kindern. Bei diesen handelt es sich wohl eher um traditionell lebende muslimische Frauen.

        • „Bei diesen handelt es sich wohl eher um traditionell lebende muslimische Frauen.“

          Da muss ich Dir übrigens widersprechen. Die Moslemdichte ist in allen westeuropäischen Staaten annähernd gleich hoch. Nur Frankreich hat aber eine Geburtenrate die an der Reproduktionsschwelle kratzt.
          Als ehemaliger DDr-Bürger ist es für mich übrigens keine Überraschung, dass Kindergärten die Geburtenrate signifikant erhöhen können.
          Ein besseres Rezept als „Frau bleib zu Hause und mach Kinder, denn das ist Dein Job“ ist es allemal.

        • In Island ist es übrigens ähnlich. Dort gibt es kaum Moslems, aber eine sehr hohe Geburtenrate bei gleichzeitig stark ausgeprägtem emanzipatorischem Feminismus. Und das auch noch, ohne Homos zu hassen. Ein Traumland wenn Pornografie dort nicht illegal wäre.

        • @ Adrian

          „Du bist wie ne Frau. Machst einen erst mit Komplimenten scharf und kritisierst dann“

          🙂

          „Die Moslemdichte ist in allen westeuropäischen Staaten annähernd gleich hoch. Nur Frankreich hat aber eine Geburtenrate die an der Reproduktionsschwelle kratzt.“

          Frankreich ist das westeuropäische Land mit dem größten muslimischen Anteil an der Bevölkerung und der höchsten Geburtenrate. Unsere Aussagen widersprechen sich auch nicht.

          „Als ehemaliger DDr-Bürger ist es für mich übrigens keine Überraschung, dass Kindergärten die Geburtenrate signifikant erhöhen können.
          Ein besseres Rezept als “Frau bleib zu Hause und mach Kinder, denn das ist Dein Job” ist es allemal.“

          Ich würde sagen, dass „Frau bleib zu Hause und mach Kinder, denn das ist dein Job“ sogar ziemlich gut funktioniert, neben noch ein paar anderen Maßnahmen, die aber politisch nicht durchsetzbar sind.

          „In Island ist es übrigens ähnlich. Dort gibt es kaum Moslems, aber eine sehr hohe Geburtenrate bei gleichzeitig stark ausgeprägtem emanzipatorischem Feminismus. “

          Eine Insel mit gerade mal 300.000 Einwohnern ist schon ein Sonderfall, den man sich genauer anschauen müsste. Eine sehr hohe Geburtenrate hat Island auch nur im europäischen Vergleich.

          „Ein Traumland wenn Pornografie dort nicht illegal wäre.“

          Viel zu kalt.

        • Sollte hierher.

          Wenn Adrian so viel postet, verwirrt mich das.

          @ Denton

          *Viel zu kalt.*

          Der Grund für die (relativ) hohe Geburtenrate (schaffen glaube ich knapp 2,1/Frau – also Selbsterhalt).

          Denn Island ging durch eine schwere Finanzkrise > viele können ihre Heizungsrechnungen nicht mehr bezahlen > Männlein und Weiblein kriechen zusammen unter die Bettdecke und verbringen dort jede freie Minute > die Geburtenrate steigt.

          Conclusio:

          Verschärfte Sanktionen gegen Russland werden dazu führen, dass Russland uns den Gashahn zudreht > Gaspreise gehen durch die Decke > die Deutschen gehen darunter > Geburtenrate steigt > Machopolitik steigert die Geburtenrate!

    • Je liberaler, “bobohafter” (bobo= bourgeois-bohême) und kleinbürgerlicher die Gesellschaft wird, und je größer die Reichtumsunterschiede werden, desto präsenter werden die Feministinnen und desto mehr Macht bekommen sie. Das lässt sich immer wieder feststellen.

      Eben. Der Feminismus ist der feuchte Traum der kleinbürgerlichen und gut situierten Schnepfe, die sich in ihrem Wahn einbildet, sie sei Teil eines fortschrittlichen globalen Projekts.

      Ist es nicht auffällig, dass Feministen andauernd, geradezu penetrant betonen müssen, dass sie gegen Rassismus und Sexismus operierten? Eine andauernd notwendige Selbstbeweihräucherung, einhergehend mit der Herbeifantasierung einer durchgehend sexistischen und rassistischen Gesellschaft.

      In diesem Zerrbild der Realität erscheint der Feminist als mutiger Widerstandskämpfer, als Rebell gegen die herrschende und unterdrückende Ordnung. Tatsächlich aber ist der Feminist längst Teil des gesellschaftlichen Etablishements und geniesst staatliche Subvention. Der angemessene Lohn für den nützlichen Idioten.

      Und mittlerweile sind soagr die Pfaffen feministisch. Das sagt ja eigentlich alles.

      • „Eine andauernd notwendige Selbstbeweihräucherung, einhergehend mit der Herbeifantasierung einer durchgehend sexistischen und rassistischen Gesellschaft“

        Was ja eine Herausforderung ist, denn auf juristischem Gebiet findet man diese Benachteiligungen nicht. Man muss die Gesellschaft also zwischen den Zeilen lesen und nach den verborgenen Mechanismen suchen. Dafür gibt es leider wenig harte Kriterien, an denen man festmachen könnte, wann ein Vorfall wirklich sexistisch oder rassistisch ist.

        Aber man hat ja dafür das Gendern der Sprache. Das schafft Abhilfe. Mit der Aufstellung komplizierter Regeln für gendergerechte Sprache hat man endlich ein objektives Maß für Sexismus und Rassismus: Wer nicht gendergerecht spricht, diskriminiert und muss sanktioniert werden. Gleichzeitig hat man messbare Erfolge. Die Genderisierung von Studienordnungen und dergleichen lässt sich quasi quantitativ für den Rechenschaftsbericht darstellen als Erfolgskennzahl. Gleichzeitig ist die gendergerechte Sprache dann einklagbar, man kann also sowohl ein Problem diagnostizieren (falsch gesprochen = Diskriminierung) als es auch lösen (den Sprecher zwingen, richtig zu sprechen).

        Damit hat das Kollektiv seine Erfolgsmeldungen.

      • „und je größer die Reichtumsunterschiede werden, desto präsenter werden die Feministinnen und desto mehr Macht bekommen sie.“

        Auch diese Aussage lässt sich nicht halten.
        Der institutionalisierte Feminismus ist insbesondere in skandinavischen Ländern stark, wo die Reichtumsunterschiede eher gering sind.

        Die Welt ist halt ein wenig komplexer als sie sich in französischen Cafés für rotweinbeselte Salonmarxisten darstellt.

  8. im 3. video geht es am ende um die geschichte das zwei rund 30 jährige polizistinnen einen gewalttäter festnehmen wollen, dabei entwaffnet und mit der eigenen waffe erschossen werden. als ursache sieht er die gleichmacherei. sagt das homosexuelle, eben nicht dasselbe sei wie heterosexuell. sex der fortpflanzung diene, das sei natürlich, mithin normal und homos seien eben nicht normal.

    fett: sagt er das oder ist das Deine Schlussfolgerung? Das wäre schon ein Unterschied. Ich kann das Video allein schon aus technischen Gründen nicht unterwegs ansehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.