Women against Feminism und die Opferhaltung im Feminismus

Jessica Valenti hat einen Artikel zu Women against Feminsm geschrieben, in dem sie noch einmal betont, dass Feminismus doch zurecht darauf abstellt, dass Frauen Opfer sind:

But denying that women are a victimized class is simply wrong. What else would you call a segment of the population who are systematically discriminated against in school, work and politics? How would you describe a population whose bodies are objectified to the point of dehumanization? Women are harassed, attacked and sexually assaultedwith alarming regularity in America and around the world, and now even more of them live in states where, if pregnant, they can be refused medical attention or arrested for refusing C-sections.

People who are on the shit end of oppression are oppressed

Ich fand viele der Kommentare dazu unter dem Artikel nicht schlecht:

How can you say that other women are oppressed if they themselves say they’re not? What right do you have to speak on their behalf if they don’t elect you to be their spokesperson?

Isn’t it more likely that there is a tiny cabal of self-interested professional grievance mongers in the women’s movement that are reliant on this narrative being pushed and that it is those in the forefront who have the most to lose if women start rejecting feminism?

Auch ein netter Hinweis darauf, dass Frauen für sich selbst nach den feministischen Theorien ja eigentlich die Definitonshoheit haben sollten und entscheiden können sollten, ob sie Opfer sind. Aber das wäre dann doch eine zu weite Auslegung dieser Theorie: Opfer ist frau. Da führt kein Weg vorbei

Oder dieser gleich darunter:

Equal pay*, the right to abortion and general equality before the law were all won quite some time ago. Since then, it is hard to see what concrete gains feminism has actually made. Add to that the scarcity of evidence that a majority of women are particularly feminist or even interested in feminism, and you’re probably right in your assessment.

* Taking lengthy career breaks to raise children does not affect this. If men did the same, they too would see their pay and career progression suffer.

Hier wird noch einmal deutlich gemacht, dass der Feminismus eben gegenwärtig keine Erfolge mehr zu verzeichnen hat. Und das die meisten Frauen eben auch kein Interesse am Feminismus haben

in das gleiche Horn stößt auch dieser Kommentar:

The #WomenAgainstFeminism do not feel victimised. Who are you to discount their life experience and say they’re „simply wrong“? They are normal women in civilised countries who enjoy the same legal rights as men, and they feel fortunate and content. Isn’t that awful. I’m a woman and I feel the same way.

We are not professional feminists who have been immersed in the ideology, privilege-checking for heteronormativity and cisgender and producing columns about male oppression for a living. We have normal day jobs. Therefore we are too stupid to understand our own life experience, and must be re-educated by Jessica Valenti? I feel more patronised by this kind of feminism than I ever have by men. I did used to call myself a feminist when I thought it was about gender equality, and this kind of thing is the reason I no longer do.

Also der Vorhalt, dass man sich in den theoretischen Feminismus nur reinsteigern kann, wenn man nicht in der normalen Welt lebt und der Hinweis darauf, dass man deren Theorien und insbesondere die Aufklärung, wie man sich zu fühlen hat, als falsch und bevormundend ansieht.

Und auch konkrete Bestreitungen der Opferstellung:

I’ll give you politics. I’ll let work slide as it’s hard to prove the opposite, but, of course, anti-discrimination laws have been on the books for a long time and young women now earn more than young men.

But education? All across the western world girls have been outperforming boys comprehensively for at least a couple of decades, even in the USA. More women go to college than men. If we’re discriminating against girls and women in education, we’re doing a very bad job at doing so.

Der Hinweis darauf, dass es gerade im Bildungsbereich eher Vorteile für Frauen gibt und das auch der Gender Pay Gap so nicht besteht.

Oder auch tiefere Unzufriedenheit:

Christ, does this one-trick pony never give up? She’s a white, educated middle-class female and as a result, extremely privileged. Yet, she doggedly finds oppression and victimisation in every nook and cranny of society. Give it a rest, woman.

Oder auch hier eine Stellungnahme gegen die Opferstellung:

If you consider, as I do, feminism to be

a movement that won women the rights to vote, have credit cards, not be legally raped by their husbands, use birth control and generally be considered people instead of property, among other things[,]

then of course I am all for it. And the examples of signs you cite are indeed cringe-inducing.

However, when you go on to say

But denying that women are a victimized class is simply wrong. What else would you call a segment of the population who are systematically discriminated against in school, work and politics? How would you describe a population whose bodies are objectified to the point of dehumanization? Women are harassed, attacked and sexually assaulted with alarming regularity in America and around the world, and now even more of them live in states where, if pregnant, they can be refused medical attention or arrested for refusing C-sections.

then that frigging alienates people from the movement. Conflating what is happening around the world (FGM, forced marriages, women unable to vote or own property) with imagined systematic discrimination in ‚work, school and politics‘ in Europe or the US or many other countries, then you sound ridiculous. (It does sound like women’s rights are being rolled back in the US, but the US is not the world.)

Women and girls are outperforming men and boys in school and apparently also for approximately the first decade at work, ie until women have children. There is no bar to women entering politics; on the contrary, there is such a thing as woman-only shortlists. I’m unaware of anyone objectifying my body to the point of dehumanisation.

Yes, there are still sexist arseholes in the West, but not too many in the younger generations, in which almost all men would fully agree with the definition of feminism as set out above. Yes, there is still rape and domestic violence and this should be addressed no matter the sex of victim or perpetrator.

But by Boudicca’s breasts, let’s not paint all women in Western countries as victims. Most of us have our own agency and we are not fucking victims, but mistresses of our own fates. Let’s work towards helping women who don’t have the choices we enjoy instead of whingeing about imagined slights. For the Neanderthals that still roam amongst us, let us simply prove them wrong by being capable.

 

37 Gedanken zu “Women against Feminism und die Opferhaltung im Feminismus

  1. @ Christian

    Jessica Valenti, diese lustige herrlich ironische, entspannt sarkastische Jessica Valenti

    *But denying that women are a victimized class is simply wrong. What else would you call a segment of the population who are systematically discriminated against in school, work and politics? *

    Sie sind privilegiert. Und sie plärren nach mehr Privilegien. Immer noch mehr.

    Mit dem Fressen wächst nicht der Grad der Sättigung. Sondern nur der Appetit.

    Auf immer noch mehr und mehr.

    Janet Bloomfield über 5 Rechte, die Frauen haben, aber Männer nicht in dieser „gleichberechtigenden“ feministisch-femizentrischen Welt des Westens, die mehr und mehr dazu übergeht gleichzustellen, indem Männer entrechtet werden:

    1. Women have the right to genital integrity

    2. Women have the right to vote without agreeing to die

    3. Women have the right to choose parenthood

    4. Women have the right to be assumed caregivers for children

    5. Women have the right to call unwanted, coerced sex rape

    Die Erläuterungen zu den einzelnen Punkten finden sich hier:

    http://thoughtcatalog.com/janet-bloomfield/2014/08/5-legal-rights-women-have-that-men-dont/

    Via Arne Hoffmanns Genderama:

    http://genderama.blogspot.de/2014/08/janet-bloomfield-funf-rechte-die-frauen.html

    • Was soll uns das nun genau sagen?
      Auf der einen Seite affirmiert er mit solchen Artikeln die bürgerliche Geschlechterordnung um zu sagen ‚Guckt ma, kein Grund Euch über Sexismus zu beschweren‘.
      Auf der anderen Seite macht er genau diese Geschlechter und Gesellschaftsordnung verantwortlich, für eventuellen Benachteiligungen von Männern.

  2. „What else would you call a segment of the population who are systematically discriminated against in school, work and politics?“

    Wie kommt die bloß darauf? Durch Recherche, eine Glaskugel, opfert die eine ihrer Katzen und liest in deren Blut?

    Frauen werden bei der wahrscheinlich sogar an Frauentagen in der Sauna diskriminiert? Wie das geht? Keine Ahnung, ist aber bestimmt so.

    Der heutige Feminismus macht die Gesellschaft ungerechter:

    http://genderama.blogspot.de/2014/08/us-professor-illegale-einwanderer-der.html

    Und das in eine Maße, in dem das bald nicht mehr geduldet werden kann.

    • „Der heutige Feminismus macht die Gesellschaft ungerechter:“

      Das kannst Du aber sooo nicht sagen, äh darfst Du nicht machen tun …
      Denk doch mal an die FeministIn und den Feminismus zB in der Tradition des liberalen Feminismus. Die wollen doch ganz doll Gerechtigkeit auch für Männer*. Daß Männer keine Gleichstellungsbeauftragte wählen dürfen und auch sonst immer weniger Rechte haben juckt die zwar nicht die Wurst, aber Gleichberechtigung, äh Gleichstellung ertäumen die aber doch, habe ich gehört, daß diese FeministInnen dies so wollen sollen.

      • @ ddbz

        „Denk doch mal an die FeministIn und den Feminismus zB in der Tradition des liberalen Feminismus. Die wollen doch ganz doll Gerechtigkeit auch für Männer“

        Und dazu auch gleich 3 meiner Lieblingstexte von einer liberalen Feministin, die den vorherrschenden Radikal/Gender/Staatsfeminismus kritisiert und Männerrechte unterstützt.

        Wendy McElroy:

        A feminist defense of men´s rights

        http://www.ifeminists.net/e107_plugins/content/content.php?content.333

        Cut men, do they not bleed?

        http://www.foxnews.com/story/0,2933,86685,00.html

        Good will toward men

        http://www.ncc-1776.org/tle2001/libe153-20011224-02.html

      • Die Frau ist übrigens Anarchistin. Und verwendet den Begriff „Political Correctness“, welcher laut Leszek von den Konservativen erfunden funde.

        Du bist einfach äußerst peinlich Leszek. Ich habe jetzt die Fraktion des Waschzwangmaskulismus gegründet. Erste beide Mitglieder: Du und Arne Hoffmann.

        • @ Kirk

          „Selbst schuld, wenn diese Tussen sich Feministinnen nennen.“

          Warum sie sich Feministin nennt, dazu hat Wendy McElroy übrigens auch einen lesenswerten Text verfasst:

          http://dailyanarchist.com/2013/06/29/i-never-meant-to-be-a-feminist/

          „Die Frau ist übrigens Anarchistin.“

          Du kannst davon ausgehen, dass mir das bekannt ist. 🙂
          Sie ist übrigens Individual-Anarchistin, ich bin hingegen Sozial-Anarchist bzw. libertärer Sozialist. Bei ökonomischen Themen sind wir sehr anderer Meinung.

          „Und verwendet den Begriff “Political Correctness”“

          Wendy McElroy hat sogar einen Artikel zum Thema „Political Correctness“ geschrieben:

          Wendy McElroy – Purging the Political Correctness Within

          http://www.ncc-1776.org/tle2002/libe195-20021021-07.html

          Ich selbst verwende den Begriff „Political Correctness“ übrigens auch. Ich unterscheide allerdings mehrere Formen, z.B. eine linke Variante der Political Correctness sowie eine konservative/rechte und eine liberale Variante, ebenso eine feministische und eine maskulistische Variante der Political Correctness. Ich unterziehe alle diese PC-Formen einer Analyse und Kritik (wobei ich mich speziell mit der liberalen PC-Variante noch nicht so ausführlich beschäftigt habe).

          „welcher laut Leszek von den Konservativen erfunden funde.“

          Das ist Quatsch. Erstens habe ich das nie behauptet, zweitens stimmt es nicht. Erfunden wurde der Begriff „Political Correctness“ ursprünglich im linken Lager, er hatte allerdings eine etwas andere Bedeutung als heute. US-amerikanische Konservative haben den Begriff dann übernommen und für ihre Zwecke umfunktioniert. (Aber man muss ihnen diesen Begriff und das Deutungsmonopol darauf ja nicht lassen.)

          Zur Begriffs- und Ideengeschichte der Political Correctness siehe das Buch:

          Dieter Hildebrandt – Multikulturalismus und Political Correctness in den USA

          http://www.amazon.de/Multikulturalismus-Political-Correctness-den-German/dp/3531148761/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1408009616&sr=1-3&keywords=multikulturalismus+usa

        • Was ist wichtiger? Wie etwas ist oder wie etwas sein sollte?

          Feminismus ist HEUTE real gegen Männerrechte. Das bedeutet doch , daß sich selbstbezeichnende FeministInnen HEUTE bewust gegen Männerrechte und damit gegen allgemeine Menschenrechte stellen. Ich vermute auch, daß diese GutfeministInnen mi ihren vielen warmen Worten vom wahren Gesicht des Feminismus ablenken wollen. 😦

        • @ Kirk

          „Ich finde es schlimm, daß du den Begriff der politischen Korrektheit verwendest, da dieser ein fieses, wenn nicht gar bösartiges Propagandainstrument von Konservativen ist.“

          Mach dir da mal keine Sorgen. Ich verwende den Begriff ja in einer etwas anderen, allgemeineren Bedeutung sowie mit kritisch-analytischer und wissenschaftlicher Intention und beziehe auch die Konservativen (bzw. die konservative PC-Variante) in meine PC-Kritik mit ein.

          „Hier noch ein Buch von Dieter Hildebrandt:“

          Gemeint war natürlich Mathias Hildebrandt.

        • @ Leszek

          „.. sowie mit kritisch-analytischer und wissenschaftlicher Intention“

          Schade, daß Du damit regelmäßig scheiterst. Ist aber auch schwer einem solchem Anspruch gerecht zu werden, wenn man Wissenschaft und Politik nicht trennen kann …

        • Ich verwende den Begriff Antifeminismus und Gutmensch in einer etwas anderen, allgemeineren Bedeutung sowie mit kritisch-analytischer und wissenschaftlicher Intention.

          Bei einem Waschzwangmaskulisten kommt man damit aber leider nicht durch. Denn der bastelt sich die Welt, wie sie ihm gefällt.

        • @ ddbz

          „Das bedeutet doch , daß sich selbstbezeichnende FeministInnen HEUTE bewust gegen Männerrechte und damit gegen allgemeine Menschenrechte stellen.“

          In Wirklichkeit hat Wendy McElroy allerdings mehr geleistet um Männerrechten zur Anerkennung zu verhelfen und um eine Kritik am vorherrschenden Gender/Radikal/Staatsfeminismus in die Öffentlichkeit zu bringen als 90 % aller selbsterklärten „Antifeministen“ zusammengenommen.

          „Was ist wichtiger? Wie etwas ist oder wie etwas sein sollte?“

          Was ist wichtiger? Wie man sich nennt oder was man inhaltlich vertritt?

          “.. sowie mit kritisch-analytischer und wissenschaftlicher Intention”
          „Schade, daß Du damit regelmäßig scheiterst.“

          Keineswegs. Dir ist nur jede Wissenschaftlichkeit fremd, daher fehlt dir die Basis um solche Dinge beurteilen zu können.

          „Ist aber auch schwer einem solchem Anspruch gerecht zu werden, wenn man Wissenschaft und Politik nicht trennen kann“

          Das sagt der Richtige. Dass du genau dies nicht kannst, hast du in deinen vorherigen Beiträgen ja mal wieder bestätigt. In diesem speziellen Fall fehlt dir u.a. Differenzierungsvermögen und eine ergebnisoffene Haltung.

        • @ Leszek

          Ob Du mir Wissenschaftlichkeit als fremd unterstellst ist mir wurst. Es reicht eigentlich wenn ich bei Dir als Wissenschaft getarnte Politik finde und als Politik erkenne, dann brauche ich für meine Behauptung eigentlich auch nix von Wissenschaft wissen. Ausserdem trete ich auch nicht mit Deinem wissenschaftlichem Anspruch auf.

          Ob Deine 90% Annahme von Deiner McElroy richtig ist kannst Du als doller Wissenschaftler sicher belegen?

          Du legst doch sonst Wert auf Begriffe. Mal gefällt Dir Kulturmarxismus nicht, dann wieder Antifeminismus.

          Warum ich FeministInnen für zB Menschenrechtsgegner halte habe ich begründet. Da muss ich nicht ergbnisoffen sein. Feminismus und FeministInnen liefern doch die Ergebnise ihres Wirkens fast jeden Tag neu. Daran kann man die doch unschwer beurteilen.

        • @ Kirk

          „Ich verwende den Begriff Antifeminismus und Gutmensch in einer etwas anderen, allgemeineren Bedeutung sowie mit kritisch-analytischer und wissenschaftlicher Intention.“

          Nein, das tust du wohl eher nicht. Dürfte auch schwer möglich sein.
          Das sind rein pragmatische Kampfbegriffe ohne jeden wissenschaftlichen Gehalt. Der erste taugt zudem in wissenschaftlicher Hinsicht genauso wenig wie in pragmatischer Hinsicht und der zweite Begriff (also Gutmensch) ist ein zentraler Kampfbegriff konservativer/rechter Kreise. Es ist m.E. leider auch nicht erkennbar, worin sich deine Begriffsverwendung von „Gutmensch“ von deren Begriffsverwendung groß unterscheiden soll.

          Für eine kritische Analyse des Unsinnsbegriffs Gutmensch siehe übrigens das Buch von Volker Weiß – Deutschlands Neue Rechte, Unterkapitel: Feindbestimmung: “Der gute Mensch”, S. 97 – 106

          Der konservative/rechte Anti-Gutmensch-Diskurs ist als zentraler Bestandteil der Political Correctness von rechts natürlich ein Bezugspunkt meiner Analyse und Kritik der konservativen/rechten Variante der Political Correctness.

          Hin und wieder verwende ich den Begriff „Gutmensch“ übrigens auch als Geusenwort.

          Daher: Für mehr Gutmenschen! 🙂

        • @Buchstabe

          Ich glaube, Leszek kannst du vergessen. Der redet nur noch Schrott und suhlt sich in seiner links-autistischen Blase.

          Er erläutert nicht, warum Gutmensch ein Unsinnsbegriff sei, obwohl dieser nichts anderes ist als ein Korrelat zum Begriff der politischen Korrektheit. Es gibt also auch rechte Gutmenschen.

          Das mit linker und rechter politischer Korrektheit habe ich schon vor Jahren auf meinem Blog erläutert im Zusammenhang mit PI-News. Vorher habe ich das noch nie so gehört und habe daher den Eindruck, daß Leszek sich das von mir abgekupfert hat.

          Natürlich ist der Begriff des Gutmenschen sinnvoll. Kritikwürdig ist einzig evtl. dessen Anwendung – falls z.B. Dinge kritisiert werden – STAUN! – die kein Gutmenschentum darstellen.

          Leszek kann man wirklich vergessen. Hätte nicht gedacht, daß solche verklemmten ZK-der-SED-Plagiate in der Männerbewegung herumhängen.

          Da hilft auch nicht die tausendste Buchempfehlung weiter, deren Autor genauso beschränkt ist wie Leszek.

          Er kann ja mal erläutern, warum eine Initiative zur Umbenennung der Berliner Mohrenstraße (Neger!) kein Gutmenschentum ist. Es gibt so unendlich viel gutmenschlichen Müll in der Welt, daß man sich bei Leszek schon an den Kopf fassen muß.

          Ich fürchte fast, er begründet den Unsinnscharakter damit, daß man gegen etwas Gutes doch nichts haben kann. Es müßte eigentlich Scheingutmensch heißen oder so. Das wäre dem Niveau von Leszek angemessen, der sich wie Arne Hoffmann immer dann in den formalistischen Sandkasten flüchtet, wenn er sich vor der Realität schützen will.

    • „äh Gleichstellung ertäumen die aber doch, habe ich gehört, daß diese FeministInnen dies so wollen sollen.“

      Ja wenn FeministInnen etwas wollen
      kann man sich als Mann doch nicht
      dagegen stellen, wo kämen wir da
      hin?

      • Den einzigen böswilligen Sexisten
        den ich in deiner Sauna Story
        sehe, ist der Konditor, der
        zwar an besagtem Tag sein Lokal
        geschlossen hat. Er macht, dass
        Frauen fett werden. Dann kommt
        das A-Loch Red Pill und sagt:
        Hi! no fatties!

  3. „What else would you call a segment of the population who are systematically discriminated against in school, work and politics? “

    Oh, that’s easy: male.

    • Einige werden sich einfach Angst haben, in dem gleichen Topf geworfen zu werden.

      Die Frauen, die hier teilweise lasziv posieren werden sich genau gleich viel um männliche Opfer, die Aufhebung von weiblichen Zusatzrechten bei Scheidungen und um die Abschaffung der Wehrpflicht scheren wie die Feministinnen, nämlich gar nicht.

      Dass der MRM zusätzliche Aufmerksamkeit kriegt und einige sich dadurch validiert fühlen, weil einige Frauen selbstgeschriebene Schilder auf Fotos halten, sollte uns schwer zu denken geben.

    • Schwer zu denken geben sollte es einem als Mann, wenn es einem selbst die women against feminism nicht Recht machen können.

      Denn dann hat man aller Wahrscheinlichkeit nach ein höchstpersönliches Problem. Mit Frauen.

      • Obwohl david ein etwas überakademisierter Typ ist, hat er hier wohl recht. Ich habe mich auch über den Artikel bei returnofkings gewundert. Soll man doch froh sein über die Frauen. Ich bin auch froh über Pirincci, MANNdat oder Matthias Riechling.

        Es ist ein Konzert. Und ich bin froh über jeden, der im Konzert mitmacht und auf seine Weise mehr Wahrheit in die Welt bringt.

        Auch wenn er manchmal Kinderficker oder arschgefickter Hurensohn sagt.

        Geisteskranker Schwuler oder Berufsperverse ist dagegen doch recht sachorientiert. 🙂

        PS: Sind doch manche recht schöne Frauen dabei, und das bringt die ganzen profeministischen Schwachmatinnen doch zum Kochen. Das zeigt doch das Echo.

        Es gibt wirklich in unserer Bewegung die Tendenz zum Waschzwangmaskulismus bzw. zu einer Pseudo-Orthodoxie. Diese Tendenz geht von verschiedenen Fraktionen und „Lagern“ aus.

        Dabei vertrete ich natürlich die einzig wahre Form des Maskulismus.

        • „Dabei vertrete ich natürlich die einzig wahre Form des Maskulismus.“

          Das will ich ja wohl gehofft haben. 🙂

          Aber – erklär mir bitte mal den Begriff „Waschzwangmaskulismus“, damit ich mitdiskutieren kann, oder wenigstens weiß, wovon Ihr schreibt

        • Soweit ich verstanden habe sollen Anhänger des “Waschzwangmaskulismus” solche Maskus sein, die sich Teile des Feminismus schön reden (müssen). Leute die glauben es müsse doch einen guten, reinen, männerfeudlichen Feminismus geben und bestimmte FeministInnen entsprechend, bildlich gesprochen, waschen.

        • Ah, ich glaub, ich verstehe.

          In etwa so, wie Teile des Nationalsozialismus gut waren!?
          Meinte meine Oma auch immer.
          Leider ließ sich der Dreck nicht vom Sauberen trennen, so dass ich ihr da nicht folgen konnte/wollte.

          Ich kenne einige Frauen, die sich selbst als überzeugte Feministinnen bezeichnen und die sehr schätze.
          Aber eine Aufteilung in einen „guten“ und einen schlechten „Feminismus“ halte ich für unmöglich. Auch diese Ideologie ist in erster Linie durch ihre Menschenverachtung geprägt und dieser Dreck lässt sich nicht sicher von den sauberen Stellen trennen.

    • „Schwer zu denken geben sollte es einem als Mann, wenn es einem selbst die women against feminism nicht Recht machen können.“

      Manche sind dekorativ, manche sind sogar
      lustig. Was ändert das an den Gesetzen
      die einseitig gegen Männer gerichtet
      sind?
      Lassen wir uns doch nicht von Hypes auf
      Nebenschauplätzen von den wirklichen
      Problemen ablenken.

  4. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.