„Liebe Feministinnen, hier die Gründe, warum ihr solche Schwierigkeiten habt“

Ein aus meiner Sicht sehr guter Text fasst noch einmal zusammen, warum der moderne Feminismus die Kritik durch „Woman against Feminism“ nicht verstanden hat und warum der moderne Feminismus immer mehr auf Widerstand stößt:

Er stellt erst einmal die Reaktion der Feministinnen dar, die ironischerweise die Frauen, die da ihre Meinung kund tun, gleich als dumme Frauen darstellen und sie abwerten:

The shock and disgust displayed toward these young women by feminists is appalling.  They are treated as vapid and ignorant, young, dumb, and desperately seeking male attention by those who would dismiss their well-articulated positions.  The irony of this escapes not even thefeminists, themselves.  Some are even leaving their association with feminism.

Und dann führt er die gängige Antwort aus dem Feminismus an, dass Feminismus doch nur für Gleichberechtigung sei:

Over and over in these face-palming critiques I keep reading of your utter horror as you saw one young woman after another (apparently) mis-understand what feminism “is about”, I hear you complain bitterly that these women are getting it wrong.  Feminism isn’t about (insert tragic misdiagnosis here) it’s about equality.  You quote the dictionary, chapter and verse, you quote great feminist minds of the past, inspirational voices who led you to realize what feminism “is about”.

Only, not everyone agrees with you.  And that’s making you batshit crazy.

Tatsächlich ist es aber nicht mehr der Fall: Feminismus ist inzwischen zusätzlich zu anderen Ansätzen ein Kult, der keinen internen Widerspruch duldet:

You see, the thing that is driving you crazy is that feminism is an ideology, but it also functions, in many social ways, like a cult or religion.  And while your intellectual inner circle has been preaching equality for years, regardless of the strides or gains you may have made, the fact is that your ideology’s public image has been tarnished badly in the meantime.  Not to put too fine a point on it, but you made the same mistake Republican candidates traditionally make.  In an effort to appease the loudest voices, and maintain the appearance of unity, you have allowed those voices to dictate the direction of the entire group – or at least its perception by the public.

Also die Idee, dass inzwischen die radikalen Feministinnen das Steuer übernommen haben und die Richtung bestimmen, weil man zusehr darauf bedacht war einen inneren Frieden darzustellen. Die Mädchenmannschaft wird diesen Gedanken sicherlich gut nachvollziehen können.

There’s a reason that only a small minority of women identify as feminists these days.  The ideology has become so loaded with baggage from the culture wars of the past that adherence to it involves picking up that baggage . . . and that’s something that most women just don’t want to do.

Das ist in der Tat richtig. Inzwischen darf man als Feministin schon kaum noch überhaupt etwas sagen außer intersektionellen Feminismus, und das am besten auch nur noch, wenn man sich als Weiße entweder selbst als Kartoffel bezeichnet (oder auch nicht) oder noch besser ein PoC ist. Wer innerhalb des Netzfeminismus Konzepte wie Rape Culture oder Privilegientheorie nicht vertreten will, der wird nicht weit kommen und eher gemieden werden.

Auch interessant seine Ausführungen zu Männern im Feminismus und Männerhass im Feminismus:

Worse, two decades of systematic targeting of masculinity, in all of its guises, has managed to alienate nearly all men from your banner.  There was a time, in my fuzzy youth, when I may have identified myself as a “male feminist”, because I believed in equality too . . . but I believed in full equality: draft cards, equitable sentencing, and equal custody and all, and those were issues that feminism, alas, did not see as germane.

They sure as hell were germane to me.  And to a lot of other guys.

Over the years, individual feminists and feminist-oriented groups made it quite clear that men were not welcome – we were part of the problem, and the more we tried not to be, the more you lashed out at us as individuals and as a class.  Whether you intended to or not, feminism as a movement became associated with the callous disregard of masculine values and the blanket disrespect for male issuesYou couldn’t even let a bunch of guys get together and talk about male homelessness, suicide, and social issues without protesting and making death threats.  Classy, feminism.

We were supportive, once upon a time.  But what did we earn from that support?  You called us part of the Patriarchy, taunted us for our perceived privileges, and never spared the opportunity for shame and guilt about our gender.  We supported your reproductive freedoms and your right to own your own bodies, and you called us participants in “rape culture”.  When we threw up our hands and realized that there was no way for you to be happy with us, you called us “misogynists”.

So we left.  There’s a reason that “male feminists” of any note are as scarce as hen’s teeth any more.  No one wants to be a male feminist.  You savage them with particular delight, when they persist in being male, and no man wants to be seen publicly working against the best interest of his gender.  Congratulations, ladies.  You’ve made “male feminists” an endangered species.

DAs fasst es eigentlich ganz gut zusammen: Viele Männer haben sich für Frauenrechte engagiert, weil sie es als gerecht ansehen, wenn Frauen gleichberechtigt sind. Sie hatten gehofft, die gleiche Solidarität dann auch aus dem Feminismus selbst erhalten zu können, wenn es um Männerrechte geht. Aber da Männer nicht diskriminiert werden und Teil des Problems sind und der (Gender-) Feminismus seine Theorien darauf aufbaut, dass eine Gruppe immer die unterdrückte, während die andere unterdrückt (im Verhältnis zueinander, nicht zu anderen Gruppen), weil nur so alleine der Opferstatus bestehen bleibt, war eine solche Unterstützung schlicht nicht drin. Statt dessen eher in der Tat Abwertungen von Männern.

Er führt auch an, dass Feminismus das Verhältnis von Männern und Frauen verschlechtert hat

People don’t associate feminism with positive values, anymore, and it’s not just Red State hicks and Southern politicians who feel that way.  Feminism was the ideology that spurred millions of women to divorce and break up their families, and many of us carry the scars of that decision.  Feminism made men fearful to even speak to women, much less relate to them in a professional manner.  While you may see the resulting domination of women in corporate positions of power as gratifying, understand that it was done at a price.

Das ist vielleicht auch insbesondere für Amerika zutreffend, wo die harten Regeln zur sexuellen Belästigung und der Wahnsinn von „Verfahren“ wegen Vergewaltigung ohne wirkliche Verteidigungsmöglichkeit das Leben sicherlich schwerer machen. Aus meiner Sicht ist eine höhere Scheidungsrate nicht dem Feminismus per se zuzurechnen, es dürfte allgemein die Folge besserer Verhütung und der Entwicklung der Arbeitswelt und damit höherer Selbständigkeit sein.

Und weiter zum Hass auf Männer:

You can claim that feminism isn’t about hating men and punishing boys, Ladies, but the fact of the matter is that this is precisely how feminism is viewed by a broad plurality – if not a majority – of the men in America.  Not the progressive pals you keep around you to remind yourself you don’t technically hate all men, but the dude who changed your oil, mowed your lawn, stocked your groceries and passed you on the freeway, all of them have a disdain for feminism, as an ideology, that they would likely never speak to you about.

You’ve attacked male sexuality with bloodthirsty abandon, belittling the „male gaze“ and objecting to „objectification“ – without understanding that objectification is as important to male sexuality as emotional context is to female sexuality.  Your relentless fight against „rape culture“ has put you at odds with every heterosexual man in the country, as you rampage for the right to only be approached by attractive men, and demonize unattractive men by their „misogyny“.  Feminism has been responsible for more male sexual guilt that the Catholic Church.  But you don’t know that, because we stopped talking to you a long time ago.

Die Dämonisierung männlicher Sexualität war ja hier häufig genug Thema. Ja, Männer mögen Brüste und schöne Frauen. Nein, das macht Frauen nicht per se zu Objekten. Nein, es wird nicht jede 4 oder 6 Frau vergewaltigt. Männliche Sexualität als etwas verdorbenes anzusehen ist in der Tat in vielen Teilen des Feminismus stark verbreitet. Es gibt so viele Ansätze, die männliche Sexualität in den Schmutz ziehen, wie Rape Culture, Enthusiastic Consent, die Idee, dass wenn ein Mann und eine Frau betrunkenen Sex haben, der Mann die Frau vergewaltigt, die Frage, was schon alles sexuelle Belästigung ist etc. Man kann verstehen, wenn Männer das als feindselig ansehen.

Because speaking to feminists about feminism when you disagree with the culture that has sprung from the ideology is akin to speaking to a cult member.  Every stay-at-home mom who decided to spend her best reproductive years making a home and building a family with a loving husband has been called to task for her choice – “you could be so much more”, “why are you letting him keep you isolated?”, “don’t you want to prove you can make something of yourself?”, these are all the catty, snide little ways feminists have promoted your ideology.

In seeking equal opportunities for women, feminism has denigrated the role of wife and mother that so many women desire.  Voicing a preference for Blue’s Clues over Black’s Legal Dictionary gets a woman pilloried in our post-feminist society, as you well know.  By placing careerism over the desire for a family, feminism has inadvertently doomed hundreds of thousands of successful career women to childlessness, as the “good” men they plan on settling for after they’ve established themselves in careers seek less-driven mates to be the mothers of their children.  The frustration among the professional class of feminist is palpable.  Yet feminism teaches them that it is men’s fault, or the fault of the Patriarchy, or ageism, or whatever rationalization is in vogue at the moment.

Das wäre dann der Anteil der Frauen, die anführen, dass sie sich in klassischen Rollen gerade nicht unterdrückt fühlen. sondern dies eine bewußte Entscheidung ist. Auch hier waren viele bei „Women against Feminsm“ aktiv. Das ist natürlich auch für Männer durchaus gefährlich, gerade mit einem Familienrecht, was Hausfrauen einige Ansprüche zuerkennt, die vielen Männern vielleicht gar nicht bewußt sind. Aber in der Tat ist die Haltung des Feminismus gegenüber solchen klassischen Rollen sehr zwispältig. War wird betont, dass jede Frau die Wahl haben sollte, gleichzeitig wird aber eben eine solche Wahl dann schnell wieder als Zeichen gesehen, dass sie unterdrückt ist, sonst hätte sie sich eben für einen anderen Weg entschieden.

Feminism did itself no favors by encouraging the sassy self-esteem of two generations of girls.  While claiming white men had unearned privilege, feminism pushed the unearned privilege of white girls to the breaking point.  Many folks are anti-feminists not because they object to the ideals of feminism, but because they object to the conduct of feminists.  Young women who feel that they are entitled to pretty much anything they want, who trade on their feminism with threats of legal action or scandal to get their way, these women aren’t ‘empowered’ – they’re ‘bossy’.  That would be one thing if they were also highly competent and productive, but those are not qualities feminism has emphasized in its application.

„Bossy“ war eine Auseinandersetzung in Amerika, in der es darum ging, dass gerade Frauen mit einem solchen Wort bedacht werden, während Männer mit dem gleichen Verhalten positiv wahrgenommen werden. Die Forderung war, dass Wort zu verbannen (#banbossy). in der Tat folgt aber aus der Haltung, dass der andere privilegiert ist und sich zurücknehmen muss schnell eine Anspruchshaltung, die nicht gerechtfertigt sein muss. Dann ist alles eine Diskriminierung und überall soll die Frauenförderung beachtet werden. Geringes Interesse oder geringer Einsatz muss weggedacht werden, Frauen sind per se gleich gut in allen Bereichen und wer keine Frauen findet, die im gleichen Maße für Vorstandspositionen geeignet sind, der Sucht halt nicht hart genug.

The writings of the Women Against Feminism are telling: to them (and to the rest of us) feminism is a bunch of angry women screaming shrilly about how the rest of the world needs to pay attention to them and give them what they want, in a judgmental, demanding way. The rest of us don’t dislike feminism because we hate equality, we dislike feminism because for many of us some of the most unpleasant and difficult-to-work-with people we know are feminists. 

In der Tat. Es gibt so viele Tabus im Feminismus, dass es kaum zu vermeiden wäre sich entweder mit einer Feministin anzulegen oder wie auf rohen Eiern um sie herumzutanzen. Eine heutige radikale Genderfeministin einzustellen erscheint mir Ärger vorzuprogrammieren und ich möchte auch keine als Arbeitskollegin haben (eine emanzipierte Frau finde ich hingegen vollkommen problemlos). Solange die Feministin nicht selbst gelernt hat, dass sie sich zurückhalten muss und um bestimmte Themen nicht von sich aus einen Bogen macht, ist ein Streit wohl nicht zu vermeiden. Und da Feministinnen nicht wirklich diskutieren, sondern empört sind, dass man sie überhaupt anzweifelt und dann sauer sind und meistens noch eine Weile weiterschmollen ist das auch kaum in den Griff zu bekommen.

Im Artikel gibt es gute Ratschläge für Feministinnen:

We see them not just as unhappy people, but people who have invested in their unhappiness to the point where they will only be happy when the rest of the world is just as unhappy as they are.  You want to see feminism perceived in a positive light again?  Create a way for a woman to be a happy feminist.  That’s going to be difficult with an ideology that, practically speaking, sees half of the human race as an enemy, but give it a shot.  Y’all are creative.

Start by trying not to insult and demean anyone whose opinion you don’t like.  Feminism loves to call people names, from ignorant to backwards to stupid – and feminists excel at invective.  Tearing someone down verbally is a high feminist art, and most of us have been the object of that scorn at one time or another, deserved or not.  When you cannot have a discussion with a feminist without her snorting about your perceived privilege, or having her try to shame you into working against your best interest, then engaging in any kind of productive dialog is challenging. And demanding.  And usually self-defeating.

Das Feminismus viele Frauen anzieht, die stark unzufrieden mit ihrem Leben sind, wurde hier ja auch schon dargestellt. Und in der Tat macht es der Feminismus gerade für eine heterosexuelle Frau einfach unzufrieden zu sein. Denn sie muss einen beständigen Spagat zwischen Männer als Unterdrücker und Männern, die sie liebt machen. Und sie muss darauf bestehen, dass er ebenfalls sein Leben danach ausrichtet und sich beständig selbst kasteit oder aber einfach übersehen, dass er das nicht macht und es sich irgendwie schön reden.

Ein sehr positiver Start wäre es aber auch aus meiner Sicht, wenn der Feminismus mal lernen würde, mit Kritik umzugehen. Allerdings wäre das auch ein sehr radikaler Schritt und auf diesem Weg läßt sich wohl nicht mit einer Theorie leben, die so viele Löcher und Unstimmigkeiten hat.

Und zu den Reaktionen von Männern:

So mostly we just . . . don’t.  We ignore you.  We turn our backs on you and mostly we just don’t entertain a feminist perspective in any sort of positive way anymore.

As a man I have been called a plethora of vile names and had my character attacked by feminists, even what were supposed to be reasonable, academic discussions.  Feminists have a kind of argument cycle that they go through, I’ve observed, in which my intelligence, education, upbringing, and decency are first brought into question before they launch into outright misandry and emasculation.  At least half of such discussions end with them questioning my manhood – when I know for a fact how they would have reacted had I questioned their womanhood.

I’m a big boy.  I’m not intimidated by shrill women who think their ability to “be strong” and “compete” lies in their willingness to insult another human being.  They have said things to me that, had we truly lived in world of equality, would have required them to settle the matter through seconds and over pistols.  But because feminists tend to hide behind „don’t hit me, I’m a girl!“ when they decide to engage in such verbal bloodsports, most wise men just . . . walk away.  We’re men.  We know feminism hates us.

Dieses Schweigen ist so gesehen einer der Vorteile für den Feminsmus. Wir wissen, dass dort nur Ärger liegt und ignorieren. Um so mehr Feminsmus in die Öffentlichkeit kommt oder uns selbst betrifft, um so eher allerdings reicht diese Strategie nicht mehr und man muss etwas sagen. Sagt man etwas, dann folgt aber gerade im Internet gerne das, was man im englischen „Snark“ nennt, kurz für einen sarkastischen Kommentar (sarcastic remark). Es wird also zum Angriff übergegangen und meist eine Beschähmungsstrategie gefahren, die klassischerweise gerne versucht, die Männlichkeit abzuwerten (paradoxerweise, weil damit häufig Punkte vorgehalten werden, die eigentlich als Aufweichen der Männerrolle sonst durchaus positiv wären).

Aus Sicht des Autors ist gerade dieser Gegenangriff gegen die Frauen besonders bezeichnend:

But the things that you’ve called these Women Against Feminism have been nothing short of vile.  This is what you have to say about these beautiful, intelligent women who disagree with your political ideology.  Women with three advanced science degrees are called “stupid and uneducated” because they dare to disagree with feminist ideology.  Women who have made conscientious choices about their lives are being castigated and threatened.  Women who have made up their own damned minds are being called idiots by other women in a fit of misogyny the Manosphere could never muster.

It is in your reaction to #WomenAgainstFeminism that you reveal yourselves, collectively: Feminism has hit the Wall.  No one is responding to your „nice“ voice anymore, because you’ve burned all your bridges.  Now your very daughters are rejecting your ideology and recoiling in horror from the idea of a „feminist“ life.  Yes, feminism is associated with misandry and reactionary man-hating, female entitlement and anti-male ideology in the minds of most people.

Das wäre ja – aus Sicht eines Anti-Genderfeminismus – durchaus eine positive Wendung. Ich bin gespannt, ob hier mit dieser Aktion wirklich ein Durchbruch erzielt wurde, der Kritik am Feminismus salonfähiger und normaler macht. Den ein solcher Startpunkt ist immer sehr gefährlich für eine so anfällige Ideologie, die davon lebt, dass sie Tabus errichtet und jede Kritik als Frauenfeindlichkeit abwehrt:  Bricht das Tabu weg, Kritik am modernen Feminismus zu üben, dann muss der Feminismus fürchten, dass es offenbar wird, dass der Kaiser nackt ist.

But like the 35 year old woman who is still trying to rock a miniskirt, you still think feminism is about equality.  No, it is not about equality, and hasn’t been for a long time.  What you think feminism is and what it does in the real world are two entirely separate things, and your association with an ideology that is, in effect, anti-male, anti-marriage, and anti-freedom of thought is not doing yourselves any good.

There’s some hope that feminism will redeem itself – plenty of women are offended at the things being done in the name of their gender, and want to re-claim the now-poisoned title of feminist.  But until feminists collectively take a good, long, hard look into the mirror and hold themselves accountable for the sins of their sisters in the name of their ideology, don’t count on a hell of a lot of support from the victims of feminism.  We’re not inclined to be charitable about that sort of thing.

Der lange harte Blick in den Spiegel wird nicht stattfinden. Wobei ich ja auch die Idee einer „Neugestaltung“ des Feminismus für förderungswürdig halten würde, wenn man die Altlasten erfolgreich abbauen kann. Er hätte dann natürlich viele Nachteile, weil man nicht mehr so entspannt in der Opferrolle leben kann.

Aber er hätte immerhin den Vorteil, näher an der Realität zu sein.

Es ist an den Frauen, ob sie einen solchen Feminismus wollen und ihn schaffen können.

110 Gedanken zu “„Liebe Feministinnen, hier die Gründe, warum ihr solche Schwierigkeiten habt“

  1. Ein wirklich schöner Text, der mich mal wieder zum innerlichen und äußerlichen Kopfschütteln gebracht hat, gerade an einem Tag wie dem heutigen. Das ist meiner historischen profession geschuldet. Wie konnte eine so destruktive menschenfeindliche Ideologie, die gruppenbezogene Feindbilder institutionalisiert und mit einer offensichtlich pseudowissenschaftlichen Basis absichert, gerade in unseren offenen, fortschrittlichen und freiheitlichen gesellschaftssystemen so wirkmächtig werden? Wir die Guten, da die schlechten. Da der Feind, der mit allem bekämpft werden muss, da er nur unser schlechtestes will. Nach dem 20. Jahrhundert dachte ich eigentlich, das man davon genug hat. Ich habe mich offenbar geirrt.

      • @Adrian

        Heute vor 100 Jahren hat das Kaiserreich dem Zarenreich ein Ultimatum gesetzt. Das war der letzte Stepstone vor dem Kriegseintritt Deutschlands…

        >>“Ich seh keinen großen Widerspruch zwischen dem modernen Feminismus und dem Verhalten von Frauen überhaupt.“

        Frauen sind also geborene Menschenfeinde? Nein das teile ich nicht. Dass im Feminismus das Schlechteste in der Frau institutionalisiert wird liegt nicht allein in ihrem Verhalten begründet. Es ist doch viel mehr die zeitgenössische Unkultur die Feministinnen motiviert diese Schlechtigkeit hervorzuholen (Siehe Emma-Asylrecht nur für Frauen und Mädchen). Vor 100 Jahren hatten wir das auch, da hat der Kampf um die „Heroische Männlichkeit“ entscheidend zur Urkatastrophe beigetragen…

        • „Frauen sind also geborene Menschenfeinde?“

          Nope, das habe ich nicht gesagt. Aber ihre sozialen und/oder biologischen Instinktdispositionen (weibliche Gruppensolidarität, Förderung des Wettbewerbs unter Männern bei gleichzeitiger scharfer Auslese, Sexmanipulation, Nestbautrieb mit dem dazugehörigen Versorgungsanspruch) lässt sich wunderbar mit dem modernen Feminismus vereinbaren.

          „Vor 100 Jahren hatten wir das auch, da hat der Kampf um die “Heroische Männlichkeit” entscheidend zur Urkatastrophe beigetragen…“

          Es ist zu bezweifeln, der Kampf um eine „heroische Männlichkeit“ eine Ursache des 1. WK gewesen ist. Das klingt eher anch einer feministischen Position im Sinne von „Krieg ist der Schwanzvergleich mit anderen Mitteln“.

        • @Adrian
          „Es ist zu bezweifeln, (dass) der Kampf um eine “heroische Männlichkeit” eine Ursache des 1. WK gewesen ist.“

          Ob es um eine „heroische Männlichkeit“ ging, weiss ich nicht.

          Laut dem hier verlinkten Artikel, scheinen wir den I. WK eher dem Gockelverhalten des Herrn von Hötzendorf zu verdanken http://de.wikipedia.org/wiki/Gina_Conrad_von_H%C3%B6tzendorf

          In der gleichen Dämlichkeitsskala fällt auch ein Schettino: http://caboruivo.ch/2012/01/19/costa-concordia-havarie-die-frau-die-dem-kaptn-die-sinne-raubt/

          Ebenso die männliche Hirntoten, die den §16 BGleiG haben durchgehen lassen, ohne mindestens den Art. 19 GG zu beachten: „In jeder Dienststelle mit regelmäßig mindestens 100 Beschäftigten ist aus dem Kreis der weiblichen Beschäftigten eine Gleichstellungsbeauftragte nach geheimer Wahl durch die weiblichen Beschäftigten von der Dienststelle zu bestellen.“

          Dadurch wurde den Männern das aktive und passive Wahlrecht in eine sie selbst betreffende Sache entzogen: Männer dürfen nicht einmal über ihre eigene Rechte reden, denn es entscheiden nur Frauen.

          Das muss mann mal sich klarmachen: Da waren Männer bei dieser Entscheidung dabei. Das ist die eigentliche Katastrophe!

        • Ebenso die männliche Hirntoten, die den §16 BGleiG haben durchgehen lassen, ohne mindestens den Art. 19 GG zu beachten: “In jeder Dienststelle mit regelmäßig mindestens 100 Beschäftigten ist aus dem Kreis der weiblichen Beschäftigten eine Gleichstellungsbeauftragte nach geheimer Wahl durch die weiblichen Beschäftigten von der Dienststelle zu bestellen.”

          Demnächst neu für alle Dienststellen ab 50 Beschäftigten…

        • „Demnächst neu für alle Dienststellen ab 50 Beschäftigten…“

          Insgesamt, oder nur weibliche?
          Wir haben zwei Frauen im Betrieb. Eine davon ist Abteilungsleiterin, also muss die andere als Gleichstellungsbeauftragte freigestellt(?) werden. Na, da wird sich ja der Chef freuen 😀

          Im Ernst – was mich am meisten erschüttert ist die Entdeckung, mit welcher Begeisterung sich die Justiz von dieser menschenverachtenden Ideologie vereinnahmen ließ – und lässt. Offensichtlich sind Juristen nicht fähig, oder -willig, aus der deutschen Geschichte zu lernen. Sie laufen – so scheint’s – jedem Rattenfänger hinterher, der irgendwelchen eugenischen Schrott verbreitet
          Das war schon im Mittelalter so und zieht sich wie eine rote Linie durch die deutsche Geschichte.

        • Juristen geht es weniger um Gerechtigkeit als um die genormte, formalisierte, handhabbare, reproduzierbare Umsetzung des Willens der Mächtigen.

          Der feministisch-femizentrische Staatsumbau passiert nicht einfach.

          Er ist gewollt, von Mächtigen gewollt.

        • @ Roslin

          „Er ist gewollt, von Mächtigen gewollt.“

          Ich hab’s nicht so mit obskuren Verschwörungstheorien. Wer sind die „Mächtigen“ in Deutschland? Wohl zweifellos Angie. Aber bei der kann ich mir keinen großen Elan für den Gender-Feminismus vorstellen. Sie ist studierte Physikerin und hat ihren Weg aufgrund ihres Könnens gemacht, im Gegensatz zu den „Opfer“-schreienden Karrieretussen, die sich durch ein Kuschelstudium haben treiben lassen und nun meinen, sie hätten Anspruch auf einen Gebärmutterbonus.

          Dann können wir wohl bestimmt noch einige der Wirtschaftsmagnate als „Mächtige“ bezeichnen. Unwahrscheinlich, dass auch nur einer von ihnen – egal, ob männlich oder weiblich – irgendein Interesse am Feminismus hat.

          Die Medien? Zu diffus. Und letztlich mehr an Auflagen, denn an Ideologien interessiert. Schwarzgelds „Emma“ dümpelt mit vielen anderen Gazetten radikaler Gruppen dicht an der Grenze zur Bedeutungslosigkeit. Nein, auch bei den Medien ist kein „gewollter“ Staatsumbau zu beobachten.

          Also – wer sind die „Mächtigen“, die heimlich den „feministisch- femizentrischen Staatsumbau“ vorantreiben?

          Treffender wird es wohl im Artikel ausgedrückt: ein paar hochaggressive Schreihälse drücken die Gemäßigten an die Wand, die sie um des lieben Friedens willen gewähren lassen.

    • „Wie konnte eine so destruktive menschenfeindliche Ideologie, die gruppenbezogene Feindbilder institutionalisiert und mit einer offensichtlich pseudowissenschaftlichen Basis absichert, gerade in unseren offenen, fortschrittlichen und freiheitlichen gesellschaftssystemen so wirkmächtig werden?“

      Weil sie der Natur vieler Frauen entspricht? Stichwort: Selektionskriterium, Shit-Test, Auslese der Besten. Ich seh keinen großen Widerspruch zwischen dem modernen Feminismus und dem Verhalten von Frauen überhaupt.

  2. Wie kommt der Autor nur auf die Idee? Zitat:

    *You may see feminism as responsible for great strides in American and World history, and I can’t deny that. So was Marxism, the ideological model feminism chose to co-opt – the one that equated men with the oppressing class and validated some feminists’ need to hate men as a class. A lot of us take that personally. Feminism’s unequal treatment of gender issues across the board has grown so egregious that protecting the virtue of 200 little African girls results in a global awareness campaign, while the brutal deaths of hundreds of boys in the same conflict earned no attention by feminism.*

    Marxism, the ideological model, feminism chose to co-opt?

    Männer als Geschlechterbourgeois, denen mit Klassenhass begegnet werden muss?

    Klarer Fall: der Autor ist einer von der äußersten US-amerikanischen Rechten, ein Verschwörungstheoretiker der übelsten Sorte.

    Hast Du deshalb diesen Teil nicht zitiert?

  3. @ Roslin

    „Klarer Fall: der Autor ist einer von der äußersten US-amerikanischen Rechten, ein Verschwörungstheoretiker der übelsten Sorte.“

    Zumindest hat der Autor offenbar keine Ahnung von den theoretischen Grundlagen des Marxismus, sonst würde er wohl hinzufügen, dass einfach nur abstrakt irgendwelche Menschengruppen als verfeindete Klassen gegenüberzustellen noch lange keine Vereinbarkeit mit dem Marxismus bedeutet und im Falle von Geschlechtern schon gar nicht.

    Marxismus und radikaler Feminismus sind auf der theoretischen Ebene miteinander unvereinbar. Wie bereits ausführlich von mir erörtert:

    https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/17/feminismus-und-kommunismus/

  4. OMG, Roslin schreibt irgendwas mit Kulturmarxismus… Lezsek erscheint und es geht wieder eine dieser ziellosen Diskussionen los. Das ist ja schon fast eine Art Automatismus.

    ———————

    „What you think feminism is and what it does in the real world are two entirely separate things“

    Das ist was viele gläubige Feministen nicht akzeptieren können. Niemand soll den Feminismus daran messen was er tut, sondern nur daran wie er im Lexikon definiert ist.

    Was ja auch häufig in diesen Text angesprochen wird, ist die Argumentation ad hominem der Feministen gegen alle, die gegen Feminismus oder auch spezielle feministische Theorien und Ansichten sind. Ich kann nur für mich sprechen, aber mit sowas überzeugt man mich nicht. Ich nehme da nur mit, dass die Diskussion mit dieser Person sinnlos ist und sie wahrscheinlich keine belastbaren Argumente besitzt. „Unfug“, „Blödsinn“ oder „du spinnst doch“ zu schreiben, ist vielleicht nicht so anstrengend, aber es erklärt nichts und überzeugt auch nicht.

    Ich finde den Text recht gut, glaub aber nicht das man damit eine überzeugte Feministin zum Überdenken ihres Glaubens oder auch nur dazu mal Position gegen diesen überall sichtbaren männerfeindlichen Teil des Feminismus zu beziehen, bewegen kann.

    • @ Matze

      „Das ist was viele gläubige Feministen nicht akzeptieren können. Niemand soll den Feminismus daran messen was er tut, sondern nur daran wie er im Lexikon definiert ist.“

      Der Faktenschwindel, mit dem der Feminismus seine Anspruchshaltung zu rechtfertigen versucht, ist extrem auffällig.
      Das ist m.E. auch auf ein Versagen einer bestimmten männlichen Generation zurückzuführen. Gerade die Auswüchse der zweiten Welle, das sage ich mal als Arbeiterkind, hätte meinen akademisch gebildeten Brüdern auffallen müssen.
      Die Taktik des Feminismus, sich gegen Kritik immunisieren zu wollen, war durchschaubar.

      „Ich finde den Text recht gut, glaub aber nicht das man damit eine überzeugte Feministin zum Überdenken ihres Glaubens oder auch nur dazu mal Position gegen diesen überall sichtbaren männerfeindlichen Teil des Feminismus zu beziehen, bewegen kann.“

      Die ehemalige Feministin Monika Ebeling:
      „Es braucht ´Entlausungsprogramme´ und manchmal auch die Hilfe Dritter, um sich aus den feministischen Klauen befreien zu können. Aber man wird belohnt, denn das kalte Herz erwärmt sich und fängt wieder an, zu schlagen. Man legt die feministischen Scheuklappen ab, kann endlich wieder nach rechts und links sehen. Und man darf seine Brüder wieder lieben, wie man selbst von ihnen geliebt werden möchte.“

      ‚Butter bei die Fische‘ von Monika Ebeling: „Nur wenige Menschen nehmen diesen Kampf gewisser Frauen gegen alles Männliche als das wahr was es ist – ein Kampf gegen die Menschlichkeit des Mannes. Nicht selten erleiden Jungen und Männer traumatische Erfahrungen, deren Ursache in falschverstandener Frauenpolitik liegt.“

  5. Pingback: Was motiviert zur Solidarität? | Meinungen und Deinungen

  6. Ja. Die Kritikunfähigkeit vieler Gender-Feministinnen kann ich bestätigen. Sehr aggressives Verhalten oft. Hab da bei Twitter schon einiges erfahren.

    Das kann verschiedene Gründe haben
    1. Fundierung des Feminismus in der Standpunktheorie der Erkenntnis
    2. Die Feministinnen sind sich selber unsicher wegen ihrer Theorien
    3. Zusammensetzung der Feministinnen aus Alphafrauen

  7. >dann muss der Feminismus fürchten, dass es offenbar wird, dass der Kaiser nackt ist.

    Ich denke, dieses „Der Kaiser ist nackt“ bringt die Sache auf den Punkt.
    Nach zig Jahren Genöle, Diffamierung, egozentrischem Um-sich-selbst-Kreisen, nach zu vielen interessanten Gesetzen, die eine bestimmte Gruppe bevorzugten, nachdem deutlich geworden ist, dass hier eine Gruppe wie der frühere Adel qua Geburt mehr Rechte haben will, nach all dem glaubt denen einfach keiner mehr die Sprüche von wegen „wir sind doch für Gleichberechtigung“.

    Die Erwiederungen von feministischer Seite erinnern irgendwie an Mielkes hilfloses „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen“.

    Das kann man wohl als massive Glaubwürdigkeitskrise bezeichnen.

    • >>“Die Erwiederungen von feministischer Seite erinnern irgendwie an Mielkes hilfloses “Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen”.“

      Daran habe ich heute morgen auch gedacht, als ich den Beitrag on MSNBC angeschaut hat, den Arne Hoffmann auf Genderama verlinkt hat.

  8. „Feminism:

    In theory, the radical notion that women are human beings.

    In practice, the deliberate belief that men are not.“
    Was für ein Kommentar!

    Mehr ist wohl dazu kaum zu sagen.

    • @ Dummerjan

      *In theory, the radical notion that women are human beings.*

      Leider nur allzu oft wahr,Beispiel: Italien – die unterschiedliche Behandlung eines männlichen Opfers (durch eine Frau attackiert – er erblindet, ertaubt und für den Rest des Lebens schwer behindert)m sue von einem Mann attackiert, hat sich Gott sei Dank weitgehend erholt nach plastischer Chirurgie). Unglaublich, aber offenbar wahr:

      http://www.avoiceformen.com/feminism/feminist-lies-feminism/acid-attacks-in-italy-manipulation-of-the-public/

      Feministische Gouvernanz im Westen.

      • Korrektur:

        (durch eine Frau attackiert – er erblindet, ertaubt und für den Rest des Lebens schwer behindert), sie ebenfalls mittels Säure von einem Mann attackiert (hat sich Gott sei Dank weitgehend erholt nach plastischer Chirurgie).

        • Wundert mich nicht. In Italien gibts ja wohl schon die Wahlquote von mindestens 30 Prozent Frauen/ 30 Prozent Männern…bei „demokratischen Wahlen zum Europaparlament“ wohlgemerkt und nicht bei der Wahl eines Abteilungsleiters…

        • Ja, hab ich auch bei AVFM gelesen. Das ist starker Tobak.
          Aber dass selbst bei diesen furchtbaren Straftaten Geschlechtersegregation betrieben wird. Das ist fast unmenschlicher als das Verbrechen selbst. (IMHO)

  9. Schoener Artikel, auf den Du Dich beziehst. Mich stoert ja der Teil bei dem er Feminismus fuer gescheiterte Ehen und Familien verantwortlich macht. Der staerkste Satz ist fuer mich folgender:

    „Feminism’s unequal treatment of gender issues across the board has grown so egregious that protecting the virtue of 200 little African girls results in a global awareness campaign, while the brutal deaths of hundreds of boys in the same conflict earned no attention by feminism.“

    Sein Aufhaenger sind ja die feministischen Reaktionen auf Womenagainstfeminism und das letztere eigentlich auch wenig anderes sagen als Maennerrechtler es die ganze Zeit tun. Das Thema wird auch von Don Alphonso in http://stuetzendergesellschaft.wordpress.com/2014/07/28/wie-es-euch-ohne-brustinspektorinnen-gefallt/ aufgegriffen. Der letzte Link verweist auf http://vrouwelin.wordpress.com/2014/07/27/feminismus-nein-doch-orrrrrr/ wo sie in etwa darueber schreibt, dass man die Feminiskritikerinnen(sic!) doch vielleicht ernst nehmen koennte.

    Ihr PS lautet so „liebe Masku´s, Männerparteiler und unangenehme Körperöffnungen, retweetet mich meinetwegen, aber glaubt ja nicht, dass ich eure Scheiße auch nur annähernd unterstütze.“

    Mein Kommentar hierzu:“

    „Kann es sein, dass wir uns in unserer gemütlichen Filterbubble aufhalten und gar nicht mitbekommen, wie und welcher Feminismus in die Gesamtgesellschaft getragen wird?”

    Ich verstehe es nicht. Du hast Empathie mit den Frauen gegen Feminismus. Und Du findest, dass man mit ihnen reden, ihnen zuhoeren sollte.Und ich denke, da sind wir schon mal auf halber Wegstrecke. Was die so sagen, das sagen wir auch. Also zB ich. Aber dann lese ich Dein PS. Ja, ich bin ein “Masku”, ein Maennerparteiler. Ich sage eigentlich auch nur, das was diese Frauen auch sagen. Aber Du beschimpfst mich als Arschloch?“

    Mein Kommentar wartet seit dem 29. abends auf Freischaltung. Allerdings ist auch kein anderer Kommentar seitdem erschienen. Aufgrund ihres PS jedoch scheint mir ihre Diskussionsbereitschaft ausschliesslich auf Personen mit einer Vagina beschraenkt zu sein. Was das Phaenomen noch mal sehr schoen ilustriert, dass Frauen in der Debatte Gehoer finden nur weil sie Frauen sind. Auch wenn sie nur Sachen sagen, die Maenner schon ziemlich lange sagen.

    • @Gerhard

      >>“Was das Phaenomen noch mal sehr schoen ilustriert, dass Frauen in der Debatte Gehoer finden nur weil sie Frauen sind. Auch wenn sie nur Sachen sagen, die Maenner schon ziemlich lange sagen.“

      Das mag jetzt ein bisschen platt daherkommen, aber ich glaube im Punkto „Gehör finden“ müssen Männer eher in Richtung „Gehör verschaffen“ denken.

      Im Prinzip also genau das machen, wovor zB. der liebe Herr Claus in seiner Hetzschrift gewarnt hat: Feministische Themen vereinnahmen, reframen und und emotionalisieren. Er weiß nämlich das man sich so nämlich Gehör verschaft, im Fahrwasser feministischer/frauenrechtlicher Themen können männerrechtliche Belange gegenwärtig nie derartige Provenienz erlangen. Beispiel: Beschneidung. Was bringt es in einer Debatte um weibliche Genitalverstümmelung einzuwerfen, dass auch Männer verstümmelt werden. Nein, man muss das alleine bringen und am Besten noch Fotos: „In Südafrika sind bisher in diesem Jahr etwa 800 Jungs gestorben wegen fehlerhafter Beschneidungen, möchtest du Bilder von denen sehen die überlebt haben? Hier bitte schön: (Triggerwarnung: Die folgenden Bilder zeigen priviligierte pubertierende Jungs die ihre patriarchale Dividende erhalten haben) http://ulwaluko.co.za/Photos.html

      Ja das knallt, und regt zum wirklichen Umdenken an und nicht: „Frauen geht es ganz schlimm“ „Ja aber Männern auch!“. Es tut mir ja leid, aber offenbar können wir momentan nicht Frauen- und Männerrechte zusammen als Menschenrechte denken, mit der Fahrt im Fahrwasser des Feminismus oder mit dem Anhängen als frauenrechtliche Debatten in der Öffentlichkeit erreicht man mE. kaum etwas…

    • Irgendwer hatte hier mal irgendwann angedeutet, dass er nicht ganz versteht, wie Frauen einfach so Forderungen stellen mit dem Anspruch, dass diese erfüllt werden, ohne drüber nachzudenken wie derjenige, an den die Forderung gestellt wird, darüber denkt.

      Demzufolge braucht man auch nicht wissen, was Männer denken wenn man von ihnen fordert in der U-Bahn mit ihren großen Körpern nicht soviel Raum einzunehmen oder mit ihren angeborenen tiefen Stimmen die Gespräche zu dominieren. So auch im Feminismus. Unermüdlich werden Forderungen an Männer gestellt, aber richtig reden will keiner mit den Männern. Man könnte ja auf Widerstand stoßen…

  10. Aber bitte,

    welche Feministin interessiert denn das?

    Selbst viele „nicht“ Feministinnen machen nicht den Eindruck als würde ihnen das am Herzen liegen, falls sie ähnliche „Schwierigkeiten“ haben.

    • @ Borat

      Du bist, glaube ich, ein guter Therapeut.

      Ich habe dort gerade ein Angebot gemacht → http://vrouwelin.wordpress.com/2014/07/27/feminismus-nein-doch-orrrrrr/
      BRD Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.
      Juli 31, 2014
      11:53
      Liebe vrouwelin,

      Du leidest offenbar unter dem Filter-Bubble-Syndrom.
      Gehe doch einfach mal hinaus in die Welt und überprüfe dabei, so ganz nebenbei, die Qualität deiner Argumente.
      Dazu müssen Betroffene des Filter-Bubble-Syndroms natürlich den ersten Schritt selbst machen und sich hinaus in eine richtige Diskussion wagen.

      Mein Vorschlag → https://allesevolution.wordpress.com/2014/07/31/liebe-feministinnen-hier-die-grunde-warum-ihr-solche-schwierigkeiten-habt/#comment-134339

      PS. Nur Mut und alles wird gut

      _______
      Wenn die Betroffene vorbeischauen sollte, dann werde ich ihr natürlich helfen.

      • In meinem Soziologiestudium habe ich mich sehr viel mit feministischer Theorie befasst. Mir sind die Grundzüge, Historie und Auswirkungen bekannt. Ich verfolge gespannt Alice Schwarzers Kampf gegen die SexarbeiterInnen und frage mich, wann und wie genau sie zum Flagschiff des Feminismus werden konnte. Und warum das nicht aufgehalten wurde.

        Na, offenbar eben nicht. Oder allenfalls in der Wohlfühlzone des in sanften Filterbläschen vor sich hinblubbernden ideologischen Whirlpools.

        Sonst würde sich diese Frage kaum stellen. Alice Schwarzer ist nur eine Symbolfigur für das geistige Fundament, auf dem letzlich so ziemlich alles steht, was seit Mitte der 1970er als Feminismus daherkommt.

        Ein bisschen „sex-positive“ hier und wohlfeil „kritische“ Sonntagsreden über den „weißen Feminismus“ dort ersetzen keine tatsächliche Reflexion: Feminismus ist – nur scheinbar ironischerweise – durch den buchstäblich extremen Rekurs auf viktorianischen Weiblichkeitsdusel nebst dem unausweichlich dazugehörigem männlichen (Sex-)Dämon erst zu einer politischen Größe geworden. Und wer will/kann denn ernsthaft seine politische Geschäftsgrundlage in Frage stellen?

        vrouwelin ruft ja in erster Linie nur zu Inklusion auf. Und verfehlt damit das Thema, welches viele der Womanagainstfeminism aufs Tapet bringen möchten: Ihnen geht es gerade nicht darum, in die feministische Gemeinde inkludiert zu werden. Sie exkludieren sich selbst ausdrücklich von diesem Groupthink. Sie denken mehr als offensichtlich eher an eine sehr gründliche Revision dessen, was man vorherrschend unter dem Begriff „Frauenrechte“ versteht. Sie stellen den feministischen Vertretungsanspruch für ihre Belange radikal in Frage.

        „Feminismus ist für alle da“ – also konsequenterweise auch für die umgerubelten SS-Witze von uns‘ Alice. In der Tat ein wenig reflektierter Rant. Und morgen wird dann wieder die „rape culture“ beklagt.

  11. Ui, in Deinem Kartoffellink zur Maedchenmannschaft steckt ja echtes Comedygold.

    Es gibt keinen sicheren Ort, hat sie an dem Abend gelernt. Als sie nachts um halb zwei zwei ausgelassenen Fussballfreunden ein „Schluss jetzt“ entgegenschrie? Es gibt zumindest keinen sicheren Ort fuer fussballbegeisterte Zecher wenn sie in der Naehe ist. Was ist das fuer ein unglaublich ungezogenes Benehmen von ihr? Sie, die total reflektiert mit Privilegien umgeht, hat gerade nicht gecheckt, dass sie gerade das Privileg genossen hat fuer unverschaemtes Verhalten nicht aufs Maul bekommen zu haben.

    Die Kommentare drehen sich dann auch nur um das reflektierte Benutzen des Wortes Kartoffel. Klassischerweise dreht sich die Diskussion nicht darueber dass es genausowenig ok ist Kartoffel als Schimpfwort zu nutzen wie es Spaghetti ist. Ist ja eine Machtfrage, wissnschon. Eine Beleidigung ist tatsaechlich voll ok, weil es eben keine ist, sondern nur der Markierung dient.

    Aber Penner zu sagen ist voll un-ok, weil das ja Obdachlose diskriminiert. Schon mal auf die Idee gekommen, einfach „Penner“ fuer Obdachlose nicht zu benutzen?

    Viel Schlimmer ist es als Kartoffel Kartoffel zu benutzen. Gib mir mein Wort zurueck! „Das Kartoffelwort gehört nämlich gerade nicht den Kartoffeln, und wenn diese es trotzdem benutzen, wirkt das auf mich keineswegs “solidarisch”, sondern einfach nur anmaßend und unsensibel. “

    Ich bleibe jetzt noch ratlos vor der Buchstabenanhaeufung „die Autor_in“. Geht es nicht um eine Autorin? Fehlt da ein der/die, pardon die/der? Unsere sexistische Sprache ist doch sehr praezise. Entweder es handelt sich um eine Frau „Autorin“ oder um eine geschlechtlich unbestimmte Person „Autor“.

    http://maedchenmannschaft.net/so-groelen-die-deutschen-warum-nationalismus-nicht-harmlos-ist/

    • Wenn ich die Weiber der MM als frigide Dummbratzen mit der geistigen Kapazität von Milchkühen bezeichnen würde, dann wäre das auch keine Beleidigung, sondern dient eher der Markierung einer bestimmten (in dem Fall privilegierten) Position im Unterdrückungsverhältnis Sexismus…

      Oh man!

    • @gerhard

      „Viel Schlimmer ist es als Kartoffel Kartoffel zu benutzen. Gib mir mein Wort zurueck! “Das Kartoffelwort gehört nämlich gerade nicht den Kartoffeln, und wenn diese es trotzdem benutzen, wirkt das auf mich keineswegs “solidarisch”, sondern einfach nur anmaßend und unsensibel. ”“

      Ich sehe da keinen Unterschied zu einem Rechtsradikalen, der PoCs auffordert, sich nicht untereinander als „Nigger“ zu bezeichnen, da geht ihm ja sein Schimpfwort verloren.

    • Es hängt mit einem Selbstbild zusammen, das sich nicht darüber definiert in welch privilegiertem Land mensch geboren wurde und dabei ausblendet, wo diese Privilegien herkommen, wer dafür wann, wie und womit bezahlt hat oder noch immer bezahlt. Für mich, als weiße Kartoffelfrau, hat es auch mit Verantwortung und dem Versprechen „Nie wieder!“ zu tun.

      Da musste ich doch gleich mal einen Beitrag leisten, der aber, so befürchte ich, nicht freigeschaltet wird … 😦

      Sagte die privilegierte Deutsche Kartoffel und genehmigte sich noch ein Gläschen Sekt.
      Diese Selbstgerechtigkeit ist einfach nur zum Kotzen. Anstatt grosse Reden zu schwingen solltest DU privilegierte Deutsche Kartoffel gemäss der Standpunkttheorie einfach mal die Klappe halten, den Proleten zuhören und deine Privilegien mit andern teilen. Predigende selbstgrechte und bigotte Pfaffen gibt es schon mehr als genug.

    • Onyx ist so herrlich doof, dass man sie manchmal für ein Fake halten könnte.

      Ich habe ja wirklich schon unnötige und zeitverschwendende Netzdiskussionen hier geführt, aber warum man sich das da antun sollte, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

      • Na ich probiere noch mal einen Last try, aber ich glaube tatsächlich das man sie in ihrer Filterblase lieber nicht stören sollte…habe aber wenig Hoffnung. Ich dachte das wäre eine mit der man wenigstens kontrovers diskutieren kann, die ein Müüü auf Argumente eingeht bzw. erwidert…naja…

      • „Ich habe ja wirklich schon unnötige und zeitverschwendende Netzdiskussionen hier geführt, aber warum man sich das da antun sollte, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.“

        Habe noch nicht mehr als zwei drei Stränge
        Diagonal angeschaut. Einfach ausser ein
        paar Anschuldigungen völlig Inhaltslos.
        Texte die von einem automatischen
        Bullshit Generator produziert werden
        sind amüsanter zu lesen.
        Das fehlen von Inhalt und Fakten sehen
        wie ja wenn etwas aus diesem Bereich
        auf diesen Blog rüberschwappt.

      • Onyx sollte ihr Blog noch mindestens 40 Jahre lang aktiviert lassen, auch wenn sie keine Artikel mehr schreibt.

        Das wird eine hochinteressante Quelle für Soziologen sein.

        Lieber Arne Hoffmann, bitte wechseln Sie doch kein Wort mehr mit dieser Tuß. Das ist nicht gerade förderlich für Ihren Ruf. 🙂

        • Hat sie doch schon: durch Alltagssexismus! eine Unterdrückungsform, vor der selbst white homosexual males wie du nicht zurückschrecken #Aufschrei

        • Ist Onyx nicht das Alte Ego von Stephi?

          Näh.

          Stephi würde es kaum hinkriegen, Onyx‘ wohl einmalig rabulierende Ignoranz zu emulieren, ohne dann doch vor Scham im Erdboden zu versinken. Stephi meckert eher, sie ist damit eigentlich ein recht gesundes Weib 😀

          Onyx wiederum würde es wohl kaum hinkriegen, überhaupt irgend jemand anders als Onyx zu emulieren.

        • schön beschrieben, @nick. @stephi argumentiert logisch, solange sie der ärger nicht überkommt und @onyx hat ihren blog, aus welchem grund auch immer, gedankensalat genannt 😉

        • @adrian

          Es ist ja wirklich schon fast komisch:

          Auf langes Drängen kommt sie dann mit …. Zwangsprostitution

          Ein Problem, dass einen äußerst geringen Bruchteil von Frauen betrifft.

          Ich kann mir vorstellen, wie es in ihr gärt und sie eigentlich sagen möchte Gender Pay Gap! Rape Culture! Überall Belästigungen! sich aber das nicht so recht traut, weil sie selbst weiß, dass da die Argumentation doch recht angreifbar sind. Da sagt sie lieber nicht und bleibt allgemein, stampft dafür aber wütend mit dem Fuß auf

          • „sich aber das nicht so recht traut, weil sie selbst weiß, dass da die Argumentation doch recht angreifbar sind.“

            Sie weiß, dass sie mit solchem Mumpitz bei mir gegen eine Wand läuft.

          • @adrian

            Ja, das denke ich auch. Es ist ja schon interessant, dass keine von den gesprächsbereiteren feministichen Blogbetreiberinnen wie Onyx, Maren und Robin sich bisher auf ihrem Blog mal wirklich an den Gender Pay Gap rangetraut haben. Da würde denke ich die Kritik zu deutlich werden oder der Text zu angreifbar. Insofern bleibt sehr häufig vieles vage

        • Ja, das ist schon witzig. Da werden triumphale Blogartikel über Heldentaten geschrieben, weil irgendeine Verlinkung in der Blogroll von irgendeiner Seite innerhalb einer sowieso reaktionären und unbedeutend kleinen Maskulisten-Szene entfernt wurde.

          Aber mit dem Klassiker der Frauenunterdrückung, geringere Bezahlung für gleiche Arbeit, DER Legitimationsgrundlage der eigenen Bewegung, „hab ich mich nicht Beschäftigt“. „Häusliche Gewalt“ dito, so wie alle entlarvten Mythen der feministischen Propagandamaschinerie. Kein Anschluss unter dieser Nummer. Egal, welche man fragt.

          Zu Zwangsprostitution:

          http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/zwangsprostitution-nigeria-europa

          • @david

            „Aber mit dem Klassiker der Frauenunterdrückung, geringere Bezahlung für gleiche Arbeit, DER Legitimationsgrundlage der eigenen Bewegung, “hab ich mich nicht Beschäftigt”. “Häusliche Gewalt” dito, so wie alle entlarvten Mythen der feministischen Propagandamaschinerie. Kein Anschluss unter dieser Nummer. Egal, welche man fragt.“

            Ja, es ist schon sehr auffällig. Das ist eben die Folge, wenn man zu einer Szene gehören will und da Solidarisch sein möchte, aber gleichzeitig auch die Angreifbarkeit kennt. Man muss allerlei cognitive Dissonanzen aufbauen und bestimmte Themen meiden.

            Es spiegelt die Unfähigkeit des Feminismus zur internen Kritik.

      • ..dass man sie manchmal für ein Fake halten könnte.

        Ich habe mich schon des öfteren gefragt, ob man so den Turing-Test bestehen könnte.

  12. Ich hoffe ja auch, dass eine neue Feministinnengeneration kommt, die es besser macht, als ihre momentanen Vorgängerinnen.
    Denn auch, wenn kaum jemand mehr betont, als ich, dass man von den Extremistinnen nicht auf alle schließen darf, gibt es doch meines Erachtens tatsächlich ein grundsätzliches Problem, von dem man nur sehr wenige Feministinnen ausnehmen kann – nämlich die höhere Treue zum Label, als zur Wahrheit.

    Ich hatte ja schon mal gesagt, wie wichtig es für eine Bewegung ist, das richtige Maß aus „Hygiene“ und Zusammenhalt zu finden, aber im Feminismus scheint mir die Tendenz überstark zu letzterem zu gehen. Viele Frauen, die ebenfalls die Augen verdrehen und sich an den Kopf fassen, wenn Alice Schwarzer redet, belassen es einfach dabei. Wenn etwas böses von Männerseite gesagt wird, werden sie aktiv, bei Bosheiten aus dem feministischen Lager gehen sie in die innere Emigration.
    Das kann ich verstehen: Sie fürchten, ihrer Bewegung zu schaden und zuweilen vermutlich auch den Backlash ihrer fanatischeren Kampfgenossinen, denen mangelnde Linientreue gar nicht gefällt. Aber damit schaden sie der Bewegung vermutlich mehr, als sie ihr nützen.

    Beispiel: Anita Sarkeesian sagt in einem Video den richtigen Allgemeinplatz, dass aktive und nicht sexualisierte Frauenfiguren in den Medien unterrepräsentiert sind – es wird geliked. Mag sie im gleichen Video den größen und widersprüchlichen Schwachsinn reden, dafür gilt das dann halt nicht, aber transparent macht die Likende das nicht, so dass sie mit unterstützt, was sie für falsch hält.
    Wenn etwas tatsächlich Misogynes die Runde macht, bricht unter Maskulisten und MRAs gleich das große Stellungnehmen aus, bei dem sich davon distanziert, oder es für unerheblich erklärt wird. Etwas Misandrisches tut der Großteil auch der nichtmännerfeindlichen Feministinnen für sich einfach als unerheblich ab, wendet aber keine Mühen auf, diesen Punkt zu vertreten. Sie mögen tatsächlich für Gleichheit sein, aber sie kämpfen ausschließlich gegen die Benachteiligung in eine Richtung, in die andere genügt es ihnen, halt für sich im stillen Kämmerlein nicht zuzustimmen.

    So viele hasserfüllte und verbitterte Männerrechtler es auch geben mag – in diesem Punkt scheint mir die Bewegung in der Mehrheit anständiger zu sein.
    Hoffen wir also, dass die „Women Against Feminism“, die es hier ja anders machen, vielleicht wirklich einen Wendepunkt bezeichnen. – Nur eben, dass sie das (verunreinigte) Label Feminismus gleich mit ablehnen könnte problematisch werden, da sie damit natürlich als Hoffnungsträgerinnen für diese Bewegung ausscheiden.

    • Gehörst du etwa auch zu denen, die glauben, es könne einen guten Feminismus geben?

      Der Feminismus wird aussterben – wie der Faschismus, der Kommunismus und der Nationalismus, und alle anderen Ismen auch.

      Es ist ein pervertierter Begriff.

      Diese Entwicklung ist doch vorgezeichnet.

      • Du sagst es – ein pervertierter Begriff.
        Aber das war er eben nicht immer und er ist nicht von allen Leuten aufgegeben worden, entsprechend gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass er wieder in seiner Hauptströmung etwas Gutes werden kann, wie er es jetzt bei vielen Einzepersonen ja ist.

        Aber ich hatte ganz vergessen, worauf ich mit meinen Ausführungen eigentlich hinauswollte:

        Besagter Mangel an Selbstkritik ist es nämlich wohl, der das Image des Feminismus so beschädigt hat, dass viele Frauen damit nichts mehr zu tun haben wollen. Wo der Maskulismus keine Einheitsfront bildet (und dafür, sich nicht moralisch oder intellektuell zu kompromitieren, oft als wirr und schwach verlacht wird), zeigt der Feminismus nach außen seine inneren Konflikte nicht, so dass auch seine schrillsten Extremistinnen als elementarer Teil verstanden werden. Kein Wunder, dass das auch viele Frauen abschreckt.
        Vergleiche man es mit dem Islam: Dessen Ruf hat durch Terrorismus, ISIS & Scharia auch gelitten, aber generell wird er nicht mit diesen Auswüchsen gleichgesetzt, weil die gemäßigten Muslime sich nach jedem größeren Anschlag gleich deutlich davon distanzieren und erklären, dass die Gewalt unvereinbar mit ihrer Auslegung des Korans ist. Die dann immer wieder geäußerte Behauptung, dass die Terroristen keine echten Muslime seien steht zwar auf wackeligen Füßen (schließlich gibt es verschiedene Auslegungen), ist aber sinnvoll, um eben auf die Unterschiede hinzuweisen. Der Feminismus distanziert sich nie, wenn etwa die Abschaffung des Rechtsstaats gefordert wird und merkt so nicht, wie sein Verlangen, als Einheit wahrgenommen zu werden, ihn hier mit Dingen assoziiert, die er eigentlich nicht will.

        • Ich sehe Feminismus halt als Oberbegriff für Bewegungen, die speziell das Wohlergehen Frauen zum Ziel haben.
          – Das ist natürlich ein Gummibandgebriff, unter den man selbst einige Islamisten kriegt, die Frauen nur vor der Welt schützen wollen, indem sie sie nicht das Maul aufmachen lassen. Klar. Es geht mir hier nicht um eine letztliche Definition.
          Nur gibt es die eben letztlich nicht. Was WIRKLICH Feminismus ist, steht momentan nicht fest, aber es gibt eben Frauen, die sich ihm zurechnen und deren Standpunkte ich (der ich mich ihm nicht zurechne) teile. Und solange habe ich eben noch Hoffnung.

        • Genau den Fehler haben doch schon viele in den frühen 30ern letzten Jahunderts gemacht. Oder nicht?

          Die Sache mit der Hoffnung und den Mitläufern. Alles nicht so schlimm. Sie sagen ja sie wollen Gutes. Und bauen sogar Autobahnen.

          Kann ja nicht so schlimm sein. Na ja, sie verfolgen bestimmte Mißliebige. Auch hier und da ein bischen Gewalt.

          Wird schon nicht so schlimm sein.

          Ich weiß. Prinzip Hoffnung und an Menschen glauben. Hat damals ja gut geklappt und klappt bisher auch gut mit fanatischem Islam.

          Wird sich schon bessern. Wenn auch nicht bisher.

  13. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.