Geschlechterunterschiede im Gesicht als Anpassung an Kampf?

Eine Studie wirft die These auf, dass Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf eine verstärkte Anpassung der Männer an Kämpfe beruhen könnte:

When humans fight hand-to-hand the face is usually the primary target and the bones that suffer the highest rates of fracture are the parts of the skull that exhibit the greatest increase in robusticity during the evolution of basal hominins. These bones are also the most sexually dimorphic parts of the skull in both australopiths and humans. In this review, we suggest that many of the facial features that characterize early hominins evolved to protect the face from injury during fighting with fists. Specifically, the trend towards a more orthognathic face; the bunodont form and expansion of the postcanine teeth; the increased robusticity of the orbit; the increased robusticity of the masticatory system, including the mandibular corpus and condyle, zygoma, and anterior pillars of the maxilla; and the enlarged jaw adductor musculature are traits that may represent protective buttressing of the face. If the protective buttressing hypothesis is correct, the primary differences in the face of robust versus gracile australopiths may be more a function of differences in mating system than differences in diet as is generally assumed. In this scenario, the evolution of reduced facial robusticity in Homo is associated with the evolution of reduced strength of the upper body and, therefore, with reduced striking power. The protective buttressing hypothesis provides a functional explanation for the puzzling observation that although humans do not fight by biting our species exhibits pronounced sexual dimorphism in the strength and power of the jaw and neck musculature. The protective buttressing hypothesis is also consistent with observations that modern humans can accurately assess a male’s strength and fighting ability from facial shape and voice quality.

Quelle: Protective buttressing of the hominin face

Protective Buttressing ist sozusagen das Einziehen besonderer Stützpfeiler in der Architektur, also ein Verstärken von besonders belasteten Bereichen. Die Studie führt einige interessante Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf:

Although humans are generally viewed as exhibiting low to moderate levels of sexual dimorphism (McHenry, 1994; Plavcan, 2001, 2012; Reno et al., 2003), the relatively low body mass dimorphism of humans is largely a consequence of human females having substantial fat stores (Pond & Mattacks, 1987). When fat-free masses are compared, men are 41% more massive (Mayhew & Salm, 1990; Lassek & Gaulin, 2009) and have 48–65% more muscle mass than women (Illner et al., 2000; Abe, Kearns & Fukunaga, 2003; Kim et al., 2004; Shen et al., 2004). As in gorillas (Zihlman & McFarland, 2000) and australopiths (McHenry, 1986, 1991, 1996), the upper body of humans exhibits more sexual dimorphism in size and strength than do the legs (Abe et al., 2003; Raadsheer et al., 2004; Lassek & Gaulin, 2009; Price et al., 2012). Among young adults, the muscles of the arm are 69–109% stronger in males than in females, whereas strength dimorphism of leg muscles range from only 23 to 66% (Bohannon, 1997). The most sexual dimorphic part of the human body, in terms of muscular strength, may be the neck. Maximum moments produced by the muscles of the neck are 100–150% greater in men than in women (Vasavada, Li & Delp, 2001). Pronounced sexual dimorphism in cervical muscles is surprising given that humans do not fight by biting with the jaws. However, as discussed above, energy absorption by the muscles of the neck can protect against concussion when the head is struck. Thus, humans do show very high levels of sexual dimorphism in the parts of the postcranial musculoskeletal system that appear to be most important in fighting (Lassek & Gaulin, 2009; Puts, 2010; Carrier, 2011; Sell, Hone & Pound, 2012; Morgan & Carrier, 2013).

Because sexual dimorphism is often greatest in those characters that enhance a male’s capacity to dominate other males (Clutton-Brock & Harvey, 1977; Parker, 1983; Andersson, 1994), the observation that the face is the primary target when males fight leads to the expectation of sexual dimorphism in buttressing of the human face (Puts, 2010). The protective buttressing hypothesis predicts that the most dimorphic parts of the hominin skull will be those that are most frequently injured during fighting, namely the mandible, nasal region, zygomatic arch, orbit and maxilla.

Also erheblich mehr Muskeln bei Männern, aber auch an Stellen, an denen sie eigentlich nur zum Auffangen von Energie Sinn machen.

As predicted, the parts of the human facial skeleton that exhibit marked sexual dimorphism are also the parts of the skull that most frequently fracture when people fight (Table 1). First, as described above, the face of humans exhibits much more sexual dimorphism than the neurocranium and fractures of the face as a result of fighting are much more common than fractures of the neurocranium (Shepherd et al., 1990; Boström, 1997). Second, although relative frequency of fracture type varies among the studies included in Table 1, the sites of facial fracture are the same in each study. Of the mandibular fractures in the Bristol study, 25.4% were to the condyle or coronoid, 35.6% were to the ramus, 35.6% to the angle, and 3.4% to the symphysis. Additionally, the nasal region, zygoma and orbit are also sites of frequent injury and exhibit relatively high sexual dimorphism. Thus, a dramatic correspondence exists between the parts of the skull that are most sexually dimorphic and the parts that most frequently fracture during fighting.

Es zeigen sich also gerade dort mehr Unterschiede, wo zur Vermeidung eines Kampfes Verstärkungen notwendig waren.

Given that humans have relatively small canine teeth, exhibit low canine sexual dimorphism (Frayer & Wolpoff, 1985; Wood et al., 1991; Plavcan & van Schaik, 1997) and rarely bite during fighting (Shepherd et al., 1990; Boström, 1997), it is puzzling that humans exhibit significant sexual dimorphism in the strength of their jaw adductor muscles. Five studies that measured maximum bite force in men and women indicate that, on average, men produce 34.3 ± 10.5% (mean ± S.D.) greater forces than women (Klatsky, 1942; Waltimo & Könönen, 1993; Braun et al., 1995; Raadsheer et al., 2004; van der Bilt et al., 2008). This level of sexual dimorphism is only 7–20% below estimated sexual dimorphism in bite force of gorillas and orangutans (Demes & Creel, 1988; Eng et al., 2013); species in which biting is an important male fighting behaviour. The human masseter muscle also exhibits substantial gender differences in the proportion of fast-twitch (type II) muscle fibres. The average cross-sectional area of type II fibres in the masseter muscle averages 66.9% in males and only 8.3% in females (Tuxen, Bakke & Kenrad, 1992; Tuxen, Bakke & Pinholt, 1999). Type II muscle fibres shorten faster and generate force more quickly when stimulated than type I fibres (Close, 1967). Although human sexual dimorphism in adductor muscle strength and fibre type cannot be explained by aggressive biting behaviour during fighting or by mastication, because diets of human males and females are largely similar, the observed human dimorphism is consistent with the hypothesis of protective buttressing of the face. If the jaw adductor muscles do function to protect against mandibular dislocation and fracture, as suggested above, greater muscle strength and shorter force activation times in males would be expected because of their higher incidence of fighting and facial injury.

Des weiteren wurde auch untersucht, ob aus dem Gesicht Rückschlüsse auf die Eigenschaften als Kämpfer hergeleitet werden können:

The facial features that allow observers to assess a male’s strength, fighting ability and propensity to behave aggressively include the ratio of facial width to height (Carré et al., 2009, 2010), face width, chin breadth, eyebrow prominence and nose size (Windhager et al., 2011; Třebický et al., 2013). These metrics represent aspects of the skull that experience high rates of fracture due to interpersonal violence and are features that increased in robusticity coincident with the evolution of hand proportions that allow the formation of a fist (discussed above). Generally, facial masculinity is viewed as an honest signal conveying information about formidability (Sell et al., 2009; Puts et al., 2012b; Třebický et al., 2013). Puts (2010) proposed that, in addition to acting as a signal, the greater facial robusticity of males may have evolved to protect the face from injury when males fight, as we are suggesting here. It is also likely that masculine features of the face convey direct information about the degree to which the face, the primary target during interpersonal violence, is vulnerable to injury. Male contest competition involves both offence and defence and a robust facial skeleton may make an individual more formidable simply because he is less susceptible to serious injury.

Das wäre für Männer durchaus eine wichtige Information.

Es ist aber auch unter dem Gesichtspunkt der Partnerwahl interessant: Viele Aspekte, die innerhalb des intrasexuellen Konkurrenzkampfes einen Vorteil bieten, werden auch in der intersexuellen Selektion wichtig, denn entsprechende genetische Informationen werden dann auch an einen Sohn weitergegeben. Das könnte erklären, warumfür Frauen ein markantes, kräftiges Kinn attraktiv sein kann: Es spricht eben für ein robusteres Gesicht.

George Clooney

George Clooney

Wenn es eine sexuelle Selektion auf diesen Umstand gegeben hätte, dann hätte das diesen Zugang noch zusätzlich verstärkt.

„Fuckzone“: Einfach nur Sex, aber keine Beziehung/Freundschaft (Gegenstück zur Friendzone)

Zur Friendzone, also dem Umstand, dass eine von einem begehrte Person einen nur als Freund sieht, aber nicht mehr will, habe ich bereits Artikel:

Dem könnte man die „Fuckzone“ gegenüberstellen: Personen wollen nur mit einem schlafen, aber keine Beziehung mit einem (und einen auch nicht unbedingt als Freund).

1. Fuckzone als Zone

Ein Besonderheit des Friendzone-Konzepts ist ja, dass zumindest teilweise davon ausgegangen wird, dass man, wenn man einmal in dieser Zone drin ist, sie einen also in die Schublade „Freund“ eingeordnet hat, dort nicht mehr rauskommt.

Das ist aus meiner Sicht falsch, wenn es sicherlich auch schwieriger ist, ein neues sexuelles Interesse zu entflammen, wenn sich die Freundschaft schon als reine Freundschaft etabliert hat.

Bei der Fuckzone wird allerdings meist eine ähnliche Wertung vorhanden sein, derjenige hat sich entschieden, dass er die jeweilige Frau oder den jeweiligen Mann nicht über Sex hinaus interessant findet. Es gibt sicherlich auch hier Vorfälle, wo derjenige seine Meinung auch nicht wieder ändern wird, etwa weil der Partnerwert zu gering ist.

Ich vermute allerdings, da beim Sex ja auch einiges an Bindungshormonen ausgeschüttet wird, dass es durchaus auch hier zu einem mehr kommen kann. Aber auch das bedeutet wenig, wenn der andere einen ansonsten nicht für die oder den richtigen hält.

 

2. Wie kommt man aus der Fuckzone?

Wenn die Friendzone fehlende Attraktion, also sexuelle Anziehung bei gleichzeitig durchaus vorhandendem Komfort, also eine gefühlsmäßige Bindung und Vertrauen ist, man also nicht die passende sexuelle Spannung aufbaut, dann würde vieles dafür sprechen, dass die Fuckzone die Umkehrung davon ist, also Attraktion, aber nicht genug Komfort vorhanden ist.

Das kann auch durchaus der Fall sein, gerade bei Frauen, die mit einem toll aussehenden Mann schlafen, aber davon ausgehen, dass er nicht der richtige für eine Beziehung ist, entweder weil er nicht hinreichend präsentabel ist (zB kein Student, sondern einfacher Arbeiter oder zu wenig intellektuell), nicht zu ihrem Umfeld passt (der Rocker zu der Punkterin) oder sonstige Kriterien für eine Beziehung nicht erfüllt.

Häufig kann es aber genau so gut sein, dass gerade in der Konstellation Mann-Frau auch hier die Attraction nicht hinreichend hoch ist. Er kann sich vorstellen, mit ihr zu schlafen, aber er will sich nicht dauerhaft an sie binden und dafür andere Frauen aufgeben. Sie ist sozusagen schön genug für Sex, aber nicht schön genug für eine Beziehung. Eine andere Variante ist: Sie wäre zwar gut genug aussehend für eine Beziehung, aber ihre Art und Persönlichkeit sind nicht nach seinem Geschmack, so dass er zwar kurze Zeit Sex mit ihr haben kann, ansonsten aber an ihr nicht interessiert ist.

Wer zu häufig in der Fuckzone landet, der sollte gerade als Frau die Auswahl seiner Männer beachten: Es spricht dann einiges dafür, dass die jeweilige Frau zu hoch rangeht oder zu nervig ist für die Klasse der Männer, die sie auswählt. Wenn man gut aussieht, dann ist es eben ein Persönlichkeitsproblem, also quasi im Komfortbereich zu verorten.

Wer als Mann nur in der Fuckzone landet, der stellt aus meiner Sicht eher einen selteneren Fall dar, er sollte dann vielleicht mehr auf Gemeinsamkeiten im sozialen Umfeld etc achten.

3. Übertragung feministischer Friendzonekritik auf die Fuckzone

In dem Friendzone-Artikel hatte ich einige feministische Kritik zur Friendzone zitiert, die dort unter dem großen Stichwort Entitlement läuft: Der Mann hat zu akzeptieren, dass sie ihn nicht will, so zu tun als habe man Ansprüche über Freundschaft hinaus sei geradezu Rape Culture.

Ich zitiere mal einen Absatz:

Was mich an Nice Guy, Friendzone und Pick-Up extrem nervt (neben der patriarchalen Anspruchshaltung, eine Frau* habe irgendwie die Bedürfnisse eines Typen zu befriedigen – wie auch immer sich diese Bedürfnisse artikulieren), ist der heterosexistische und androzentrische Gehalt an der Sache.Offenbar kommt es vielen Typen nicht in den Sinn, dass es Menschen gibt, die einfach wenig mit Typen anfangen können, sie nicht begehren, sexuell attraktiv finden oder sonst wie mit ihnen sozial interagieren wollen (…) Stattdessen liegt der Fokus auf dem armen Mann, der keine Frau abbekommt. (…) Es ist traurig, dass sowas überhaupt nicht zur Debatte steht, wenn Typen ihre Anspruchshaltung so völlig ungeniert formulieren wie beim Nice-Guy-Phänomen. Als ob eine Freundschaft zu einer Frau irgendetwas minderwertiges darstellt als Liebe oder Beziehung oder Sex. Als ob Freundschaft nicht auch Zärtlichkeiten beinhalten könnte, nicht auch eine Form der Liebe oder der Beziehung ist.

Umformuliert könnte das so lauten:

Was mich an Fuckzone, Männer sind Schweine und Männer wollen nur Sex so nervt ist die die Anspruchshaltung, ein Mann habe die emotionalen Bedürfnisse einer Tussi zu befriedigen, wie immer sich diese Bedürfnisse auch artikulieren. Offenbar kommt es vielen Tussen nicht in den Sinn, dass es Menschen gibt, die einfach über das sexuelle hinaus wenig mit Tussen anfangen können, sie sonst nicht interessant finden oder mit ihnen sonst sozial agieren wollen. (…) Statt dessen liegt der Fokus auf der armen Frau, die einfach so Sex hatte.

Es ist traurig, dass sowas überhaupt nicht zur Debatte steht, wenn Tussen ihre Anspruchshaltung so völlig ungeniert formulieren wie beim Fuckzone-Phänomen. Als ob Sex mit einem Mann irgendetwas minderwertiges darstellt. Als ob Sex nicht auch Zärtlichkeiten beinhalten könnte, nicht auch eine Form der Liebe oder der Beziehung ist.

Passt aus meiner Sicht durchaus. „Du hast mich nur benutzt“ wäre dann also ein ungerechtfertiger Vorwurf.

Ich hatte  schon mal in einem anderen Zusammenhang einen ähnlichen Versuch gemacht, diese Anspruchshaltung zu übertragen:

Man stelle sich folgende Situation vor:

Ein Mann schläft mit einer Frau, kommt, steht direkt auf und zieht sich die Hose an und geht, weil es das war, was er wollte. Sie wirft ihm vor, dass sie sich jetzt etwas billig fühlt und er sie nicht wie ein Objekt behandeln solle, er könne auch gerade noch etwas liegen bleiben, schauen wie es ihr geht, etwas Smalltalk machen und dann sagen, dass er früh raus muss, aber es schön war.

Und dann sagt der Mann. “Ich dachte bisher, dass ich solche Aktionen jederzeit einseitig abbrechen konnte, wenn ich nicht mehr wollte. Aber sie hatte ein Anspruchdenken, mein Entgegenkommen mit ihr zu schlafen, führte nun dazu, dass sie es als ein Versprechen auf “Mehr” interpretierte. Als Verpflichtung nun mehr noch zu bleiben. Als Verpflichtung ihr mehr Gefühle zu geben als ich zu geben Lust hatte. Dass Frauen auf eine mir damals noch unverständliche Art die Idee entwickeln können, sie hätten irgendwelche “Ansprüche” mir gegenüber”. Man würde ihn wohl schlicht ein Arschloch nennen, weil er ihre Gefühle und Bedürfnisse ignoriert. Aber dennoch würde man ihn wohl nicht davon ausgehen, dass sie, wenn er es nicht wil,l verlangen kann noch eine Viertelstunde mit ihr zu löffeln.

Wenn ein Aufreißer sagen würden, das er durch dieses Ansprüche unfreundlicher zu Frauen geworden ist, ihnen nicht mehr traut, sie abwertend behandelt, man würde ihm wohl vorhalten, dass er sich Gründe sucht, seine eigenen Probleme mit Frauen auszublenden.

Nimmt man dieses Reframing in dieser Weise vor, dann könnte man den Frauen genauso Entitlement vorwerfen: Sie verlangen eine über den Sex hinausgehende Beziehung, zu der sie sich aufgrund des Sex berechtigt sehen. Dabei sollten sie glücklich sein, dass sie Sex bekommen haben und nicht die Schuld den Männern zuweisen, wenn diese nicht mehr wollen. Ein alter Spruch ist ja:

Wenn Männer von dir nur Sex wollen, dann liegt es vielleicht daran, dass du ihnen nicht mehr zu bieten hast

Das dann den Männern anzulasten wäre demnach genau die bei der Friendzone kritisierte Haltung. Allenfalls muss sie dann eben an sich selbst arbeiten und nicht ihm vorwerfen, dass er nicht interessiert sei. Sprüche wie „Alle Männer sind Schweine“ wären dann Ausdruck eines Entitlements und der Vorwurf, dass sie aufgrund seines Verhaltens dachte, dass er auch mehr wollte, wäre ihr Problem, denn er kann natürlich jederzeit Nein sagen und ist ihr gegenüber zu nichts verpflichtet.

Ich vermute, dass diese Argumentation gerade in Bezug auf Frauen als diejenigen, die mehr wollen, eher abgelehnt wird, während sie in Bezug auf Männer, die mehr wollen, durchaus Erfolg haben könnte.

Dem liegt dann ein (essentialistisches) Verständnis der Unterschiede zwischen Männern und Frauen zugrunde, nach dem Männer eben sexuell nicht ausgebeutet werden können, sondern im Gegenteil zufrieden sein sollen.

Es zeigt auch, dass keineswegs immer der „männliche Blick“ auf etwas maßgeblich ist und insofern Frauen nicht einfach das „andere Geschlecht“ sind. Sie geben ebenso gesellschaftliche Normen vor und Männer können diejenigen sein, die abweichen.

 

vgl. auch:

 

 

WM 2014: Deutschland vs Ghana

Um 21: 00 geht es los, Deutschland könnte nach einem grandiosen Auftakt gegen Portugal bereits die das Weiterkommen in der Vorrunde sicher machen.

Nachdem Ghana gegen die USA bereits verloren hat braucht sie nun hier einen Sieg, um überhaupt noch Chancen zu haben. Allerdings ist sicherlich Deutschland der eindeutige Favorit in diesem Zusammentreffen.

Ich gehe diesmal etwas optimistischer ran und tippe ein 3:0 für Deutschland.

Selbermach Samstag XC

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade? Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Freispruch trotz „Nein“?: LG Essen Urteil vom 10. September 2012 25 KLs 10/12

Ein Urteil, bei dem ein Beschuldigter vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden ist, hat in der feministischen Szene für einiges an Aufruhr gesorgt

Die Mädchenmannschaft titelte „Man kann schließlich von keinem Mann erwarten, dass er „Nein ich will keinen Sex“ versteht!„.

Onyx sieht die Rape Culture im vollen Gange:

Ich fasse mal zusammen. Für die Prügel an einer Bekannten sitzt er >3 Jahre, also was das Gewaltpotential angeht, eindeutig kein unbeschriebenes Blatt. Aber Vergewaltigung einer Minderjährigen bleibt ungestraft, weil sie sich nicht getraut hat, dem drogenabhängigen gewaltbereiten vorbestraften Schläger deutlicher paroli zu geben. Ja, das ist überzeugend…

Also sollen sich Frauen bis an die Zähne mit Schlagring, Pfefferspray und Stahlkappen in den Schuhen bewaffnen, wenn das die einzige Sprache ist, die Vergewaltiger und Justiz verstehen? Dass das alles vielleicht nichts nützt, wenn man in so einer Situation körperlich unterlegen, eingeschüchtert und/oder vor Angst wie gelähmt ist, lassen wir hier mal großzügig außen vor…

Das „AlleFrauenReferat“ meint:

Das Urteil ist ein Skandal“, so Anette Diehl, Mitarbeiterin im Frauennotruf Mainz. „Aber das Schlimmste: Uns Expertinnen aus der Beratung, die tagtäglich mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Sexualstrafverfahren zu tun haben, wundert es nicht!“

Die Emma sieht darin die Bestätigung eines Herrenrechts:

Damit ist das deutsche Strafrecht Ausdruck eines Herrenrechts, das von der grundsätzlichen Verfügbarkeit von Frauen ausgeht: Der Mann darf das Einverständnis der Frau als gegeben annehmen.

Nele möchte dem Gericht vor die Füße kotzen:

In Herten sehen das eine Richterin und eine Staatsanwältin allerdings anders. Ihrer Meinung nach ist ein schlichtes Nein interpretationsfähig. Wenn eine Frau zu einem Mann sagt: »Nein, ich will nicht mit dir schlafen!«, muss sie dieses Nein mit weiteren Aktionen verstärken. Vielleicht sich wie das Kind in der Trotzphase auf dem Boden wälzen und mehrmals hintereinander aus vollem Hals Nein brüllen. Nur so wird sie verstanden. Anderenfalls hat sie zwar Nein gesagt, aber signalisiert: »Eigentlich will ich ja doch.«

»Nein, liebes Gericht, ich finde das Urteil nicht in Ordnung!« Und damit das auch verstanden wird, kotze ich euch mal vor die Füße.

Auch kleiner Drei sieht die Rape Culture am Werk und meint, dass Frauen durch solche Urteile eingeschüchtert werden sollen, keine Anzeige zu erheben:

Es ist nichts Neues, dass versucht wird, vergewaltigte Frauen auf diese Art einzuschüchtern. Im Fall eines Football-Spielers der Universität von Montana, der Anfang des Monats von der Vergewaltigung freigesprochen wurde, obwohl ihm klar war, dass er Sex ohne Einwilligung hatte, gibt es Notizen des Opfers, das aufgrund des Drucks von außen Überlegungen anstellte, ob es insgeheim nicht doch dem Geschlechtsverkehr zugestimmt hatte. Zum Beispiel, weil es sich nicht genug zur Wehr setzte. In Deutschland undenkbar? Letzten September wurde vor dem Landgericht in Essen ein Mann freigesprochen, weil sich das 15-jährige vergewaltigte Opfer nach Ansicht des Gerichts nicht wehrte und durch eine geöffnete Türe hätte weglaufen können.

 

Leser IchIchIch hat jetzt darauf hingewiesen, dass inzwischen der Urteilstext im Netz ist. Dort lesen sich die Gründe des Gerichts, die zum Freispruch führten, wie folgt:

Die Kammer hat die Angaben der Zeugin, bezüglich der Feststellungen zu ihrer Person und zu dem hier in Rede stehenden Rand- und Kerngeschehen zu Grunde gelegt. Veranlassung an der Richtigkeit ihrer Aussage zu zweifeln, hatte die Kammer nicht. Die Zeugin hat  zur Überzeugin der Kammer ihre Aussage offen und ehrlich und ohne eine Belastungstendenz zum Nachteil des Angeklagten gemacht. Sie hat den Verlauf des hier in Rede stehenden Vorfalls – soweit er ihr noch in Erinnerung war – flüssig und glaubhaft geschildert.

Hierbei hat sie Grenzen ihrer Erinnerung deutlich gemacht. Bereits zu Beginn ihrer Aussage hat sie bekundet, dass sie kaum noch Erinnerungen an das Ereignis hat, das bereits mehrere Jahre zurück liegt. Sie hat bekundet, dass sie nur noch eine vage und rudimentäre Erinnerung an den Abend hat. Dies hat sie damit begründet, dass sie zwischenzeitlich viel erlebt hat, sich im Ausland befand und geheiratet hat. Sie hat nachvollziehbar geschildet, dass ihre Erinnerung  hinsichtlich des angeklagten Tatgeschehens mittlerweile in den Hintergrund gerückt ist. Auch eine weitere intensive Befragung durch die Kammer hat keine weiter gehenden Erinnerungen der Zeugin wecken können.

Entgegen den Angaben die die Zeugin zunächst gegenüber den Ermittlungsbeamten gemacht hat, hat sie bei ihrer Vernehmung vor der Kammer nicht mehr bekundet, dass der Angeklagte, nach ihrer zunächst ausgesprochenen Weigerung, sich auszuziehen, einfach ihre Boxershorts und ihren Tanga heruntergezogen hat. Vielmehr hat die Zeugin ausgesagt, dass sie nicht ausschließen könne, dass sie sich selbst entkleidet habe und ihren Widerstand aufgegeben habe. Auch auf mehrfache Nachfrage durch die Kammer blieb sie bei dieser Aussage. Von weiteren Einwirkungen des Angeklagten auf ihren Willen hat die Zeugin ebenfalls nichts bekunden können. Sie hat lediglich ausgesagt, dass sie den sich anschließenden Geschlechtsverkehr innerlich nicht gewollt habe und dass sie sich „überrumpelt“ gefühlt habe. Den Geschlechtsakt „habe sie dann über sich ergehen lassen. Es sei alles sehr schnell gegangen“.

Dass der Angeklagte vor dem Eindringen in die Scheide, die Beine auseinander- oder in die Luft gedrückt habe, um ihren entgegenstehenden Willen zu brechen, hat die Zeugin ebenfalls nicht bekundet. Sie hat dies auch auf  Nachfrage ausdrücklich verneint. Vielmehr hat sie bei der Vernehmung durch die Kammer ausgesagt, dass sie die Beine in die Luft gehoben habe, um dem Angeklagten das Eindringen in ihre Scheide zu ermöglichen. Sie ist, auch auf Vorhalt, bei dieser Darstellung geblieben.

Zur Persönlichkeit des Angeklagten und seiner Aggressivität, hat die Zeugin keine konkreten Angaben gemacht. Vielmehr hat die Zeugin nur ausgesagt, lediglich von Frau L gehört zu haben, dass der Angeklagte, wenn er über keine Betäubungsmittel mehr verfügt, aggressiv reagieren kann. Die Zeugin selbst kannte den Angeklagten vor dem hier in Rede stehenden Geschehnis nur flüchtig. Sie hat angegeben keine eigenen Erfahrungen zuvor mit ihm gemacht zu haben. Auch in diesem Zusammenhang hat sie wiederholend ausgesagt, von dem Angeklagten „überrumpelt“ worden zu sein.

Zwar hat die Zeugin glaubhaft geschildet, den Geschlechtsverkehr nicht gewollt zu haben. Ihre innerliche Befindlichkeit  hat sie gegenüber der Kammer nachvollziehbar deutlich machen können. Sie hat aber keine Äußerung dazu gemacht, wie sie diesen entgegenstehenden Willen gegenüber dem Angeklagten kundgetan hat. Sie hat lediglich ausgesagt, dass alles „sehr schnell“ gegangen sei. Sie hat die Frage, ob sie dem Angeklagten gesagt habe,  dass sie den Geschlechtsverkehr nicht will, verneint. Auch von einem ablehnenden Verhalten hat sie nicht berichten können.

Die Zeugin vermochte allerdings zu schildern, dass Frau L und Frau C bei ihrer Rückkehr in die Wohnung die Wohnungseingangstür nicht aufschließen mussten, weil die Tür nicht abgeschlossen war.

Weitere direkte Tatzeugen standen nicht zur Verfügung, weil sich der Vorfall ereignete, nachdem Frau L und Frau C, nach der auch insoweit überzeugenden Schilderung der Zeugin T, die Wohnung verlassen hatten. Da diese bei dem hier angeklagten Geschehen selbst nicht zugegen gewesen sind, konnte ihre Vernehmung unterbleiben. Eine weitere Sachaufklärung ist mit ihrer Hilfe nicht möglich, weshalb im allseitigen Einverständnis auf die Vernehmung weiterer Zeugen verzichtet wurde.

Demnach hat die Zeugin so ziemlich alles, was für eine Verurteilung erforderlich gewesen wäre nicht bestätigt hat. Da aber die Zeugin hier das einzige Beweismittel gewesen ist, welches das Gericht hatte, musste ein Freispruch erfolgen.

In der Urteilsbegründung heißt es dann weiter:

Die äußeren von der Zeugin geschilderten Tatumstände erlauben nicht den Rückschluss darauf, dass dem Angeklagten bewusst war, dass die Zeugin T den Beischlaf nicht wollte.

Dass die Zeugin auf die Aufforderung, sich auszuziehen, zunächst „Nein, mache ich nicht.“ gesagt hat, rechtfertigt keine andere Beurteilung, weil nicht auszuschließen ist, dass sich die Zeugin selbst entkleidet hat und ihr zuvor geäußertes „Nein“ zum Zeitpunkt des Beischlafs aus Sicht des Angeklagten überholt war. Weitere ablehnende Äußerungen hat sie dann dem Angeklagten nicht mehr entgegen gesetzt.

Gerade weil es „im Zweifel für den Angeklagten“ gibt, muss das Gericht hier zu Gunsten des Angeklagten aufgrund der Aussage der Zeugin davon ausgehen, dass sie, nachdem sie „nein“ gesagt hatte, sich selbst ausgezogen hat, ohne dass er sie gezwungen hat. Dann ist eben das Nein in der Hinsicht überholt.

Insofern läßt sich an diesem Urteil die Rape Culture nicht festmachen. Hätte sie den Sachverhalt wie zunächst geschildert bestätigt, dann hätte das Gericht eine vollkommen andere Basis für eine Verurteilung gehabt.

Die Umstände, aus denen heraus das Mädchen seine Aussage geändert hat, kennt man leider nicht. Vielleicht war sie anderweitig eingeschüchtert worden, vielleicht hat sie es eben so wiedergegeben, wie es tatsächlich war. Das auch daran mitunter Verurteilungen scheitern können, sollte der Feminismus vielleicht in seine Berechnungen einstellen.

Im Feminismus werden Fälle, wie sie die feministischen Artikelschreiber vor Augen hatten, als Anlass genommen, ein Verschärfung des Sexualstrafrechts zu fordern. Dabei soll das Problem das sein, welches Rechtsanwalt Udo Vetter in einer Besprechung des Falls schildert:

Um den Fall richtig zu bewerten, braucht man eigentlich nur nur den ersten, hier maßgeblichen Absatz des § 177 Strafgesetzbuch zu lesen. Diese Vorschrift beschreibt, was unter einer Vergewaltigung zu verstehen ist:

Wer eine andere Person

1.  mit Gewalt,

2.  durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder

3.  unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,

nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

Der Angeklagte hat keine Gewalt angewendet. Er hat das Mädchen auch nicht mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben bedroht. Damit scheiden die beiden ersten Alternativen aus. Dass die 15-Jährige sagte, sie wolle das nicht, wird vom Gesetz gar nicht für wichtig gehalten. Das mag irritieren, ist aber so. Relevant wäre ihre Äußerung erst, wenn der Angeklagte darauf mit Gewalt oder erheblichen Drohungen reagiert hätte.

Hier wird nun gefordert, dass ein Handeln gegen den erklärten Willen reichen muss. Wenn also eine Frau „Nein“ sagt, danach aber gegen sie weder Gewalt ausgeübt wird, sie auch nicht bedroht wird und sie sich auch nicht in einer schutzlosen Lage befindet, dann soll dies reichen. Aus meiner Sicht sind die davon erfassten Fälle allenfalls in verschwindend geringer Zahl zu erwarten und eine wirkliche Verbesserung ist damit nicht gegeben. Denn wann wird eine Frau schon beständig Nein sagen, ansonsten aber keinerlei Gewalt, keine Drohung stattfinden? Dabei sei darauf hingewiesen, dass auch die frühere Drohung oder Gewaltanwendung ausreichend ist, wenn man davon ausgeht, dass dessen Wirkung dem Täter noch bewusst ist:

Eine sexuelle Nötigung durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben (§ 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB) begeht auch, wer eine sexuelle Handlung erzwingt, indem er durch ein schlüssiges Verhalten auf frühere Gewaltanwendungen hinweist oder frühere Drohungen konkludent bekräftigt (Nachweise bei Perron/Eisele, in: Schönke/Schröder 28. Aufl., § 177 Rn. 7). Dabei kann auch Gewalt, die der Täter zuvor aus anderen Gründen angewendet hat, als gegenwärtige Drohung mit nötigendem körperlichem Zwang fortwirken. Der objektive Tatbestand des § 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB ist deshalb auch dann verwirklicht, wenn eine Gesamtschau aller maßgeblichen Umstände ergibt, dass der Täter gegenüber dem Opfer durch häufige Schläge ein Klima der Angst und Einschüchterung geschaffen hat (BGH, Beschluss vom 1. Juli 2004 – 4 StR 229/04, NStZ 2005, 267, 268; Urteil vom 6. Juli 1999 – 1 StR 216/99, NStZ 1999, 505; Urteil vom 31. August 1993 – 1 StR 418/93, BGHR StGB § 177 Abs. 1 Drohung 8; vgl. Beschluss vom 5. April 1989 – 2 StR 557/88, BGHR StGB § 177 Abs. 1 Drohung 5) und das Opfer die ihm abverlangten sexuellen Handlungen nur deshalb duldet, weil es auf Grund seiner Gewalterfahrungen mit dem Täter befürchtet, von ihm erneut körperlich misshandelt zu werden, falls es sich seinem Willen nicht beugt (BGH, Urteil vom 10. Oktober 2002 – 2 StR 153/02, NStZ-RR 2003, 42, 43; Beschluss vom 5. April 1989 – 2 StR 557/88, BGHR StGB § 177 Abs. 1 Drohung 5; Beschluss vom 15. März 1984 – 1 StR 72/84, StV 1984, 330, 331). In subjektiver Hinsicht setzt § 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB in diesen Fällen voraus, dass der Täter die von seinem Vorverhalten ausgehende latente Androhung weiterer Misshandlungen in ihrer aktuellen Bedeutung für das Opfer erkennt und als Mittel zur Erzwingung der sexuellen Handlungen einsetzt (BGH, Beschluss vom 1. Juli 2004 – 4 StR 229/04, NStZ 2005, 267, 268; Urteil vom 10. Oktober 2002 – 2 StR 153/02, NStZ-RR 2003, 42, 43; Beschluss vom 26. Februar 1986 – 2 StR 76/86, NStZ 1986, 409; Beschluss vom 15. März 1984 – 1 StR 72/84, StV 1984, 330, 331).

Bei einer Handlung, bei der sie vergewaltigt wird, ohne das eines dieser Elemente zum Tragen kommt, wird man wohl den Vorsatz in der Regel auch nicht nachweisen können. Es müsste ein Fall sein, indem sie ohne vorherige Drohungen, ohne vorherige Gewalt, ohne aktuelle Drohung oder Gewalt und ohne ein schutzlos ausgeliefert sein, lediglich „Nein“ sagt, sonst aber anscheinend nach außen nichts macht, um seinen Handlungen entgegenzuwirken.

Dagegen verweißt die Emma beispielsweise auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2006:

Das Urteil hat keinen Bestand, soweit das Landgericht den Angeklagten im Fall II. 2. g der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 1 Nr. 1 und 3, Abs. 2 StGB) für schuldig befunden hat. Die Feststellungen belegen weder die Verwirklichung der ersten noch der dritten Alternative des § 177 Abs. 1 StGB.

Ausführungen dazu, dass der Angeklagte unter Ausnutzung einer schutzlosen Lage gehandelt hat, fehlen sowohl in objektiver als auch in subjektiver Hinsicht. Die knappen Feststellungen, nach denen der Angeklagte der Nebenklägerin die Kleidung vom Körper gerissen und gegen deren ausdrücklich erklärten Willen den Geschlechtsverkehr durchgeführt hat, belegen auch nicht die Nötigung des Opfers durch Gewalt. Das Herunterreißen von Kleidung allein reicht zur Tatbestandserfüllung nicht aus (vgl. dazu Tröndle/Fischer, StGB 53. Aufl. § 177 Rdn. 6 m. w. N.).

Hier sagt das Gericht aber nicht, dass ein Herunterreißen der Kleidung an sich keine Nötigung oder Gewalteinwirkung sein kann. Es bemängelt vielmehr, dass das Ausgangsgericht dazu nicht genug geschrieben hat. Denn das Herunterreißen der Kleidung muss eben nicht nachfolgenden Sex zu einer Vergewaltigung machen, dies ist aber zB dann der Fall, wenn die Frau das Herunterreißen der Kleidung als Zeichen sieht, dass der Kläger bei weiterer Weigerung Gewalt anwendet und deswegen den Geschlechtsverkehr über sich ergehen lässt. Es ist also die Mitteilung des Gerichts, dass der Sachverhalt gerade was die Kausalität angeht, nicht hinreichend genau dargestellt worden ist und insofern auf diese zu geringen Ausführungen eine Verurteilung nicht gestützt werden kann. Das schließt eine Verurteilung in Fällen mit gleichen Vorgängen, aber verstärkten Ausführungen darüber hinaus zu den gleichen Bereichen nicht aus.

„Männer dürfen oben ohne rumlaufen, Frauen nicht“

Gerade wieder geht eine alte Debatte los, nämlich die, warum Frauen nicht genauso wie Männer oben ohne rumlaufen dürfen bzw. entsprechende Fotos zensiert oder nicht auf bestimmten Medien wie Twitter/Instagram/Facebook erscheinen dürfen.

Nippel ist Nippel, so das Argument, dass da vorgebracht wird.

Auch Rihanna, Femen und die Tochter von Bruce Wilis reihen sich in den Protest ein.

Letztere hatte gerade eine entsprechende Protestaktion gemacht, indem sie oben ohne auf die Straße ging.

 

Scout Willis oben ohne

Scout Willis oben ohne

Dazu das Folgende:

 Scout LaRue Willis (22), die Tochter des Action-Stars Bruce Willis (59, „Stirb langsam“), ist mächtig sauer auf das soziale Netzwerk Instagram – und macht ihrem Ärger mithilfe nackter Tatsachen Luft. Sie hat sich oben ohne auf einen Spaziergang durch New York begeben und die Bilder flugs auf Twitter unter dem Tag „#freethenipple“ verbreitet. Auf diese Weise will sich Willis gegen eine ihr unliebsame Form der Prüderie wenden: „Warum erlaubt Instagram Fotos von Heroinmissbrauch, aber löscht ein Foto ein paar schöner Frauen ohne Oberteile?“, fragte sich die Star-Tochter zuvor in einem Tweet.

Allerdings sind die männliche und die weibliche Brust eben nicht ohne weiteres zu vergleichen. Die weibliche Brust ist etwas, was überhaupt erst durch sexuelle Selektion entstanden ist, was bei der männlichen Brust in dieser Form nicht der Fall war.

Damit sendet die weibliche Brust deutlich stärkere sexuelle Signale als die männliche Brust. Dort werden die meisten Frauen, wenn derjenige nicht eifrig im Fitnessstudio war, wohl eher denken, dass er sich besser etwas anzieht.

Natürlich kann man darüber streiten, warum Nacktheit so umfassend verboten ist, Gewalt oder andere Punkte wie etwa Drogenkonsum etc aber nicht. Dennoch sind männliche und weibliche Brust nicht vergleichbar.

Auch bei der Verwendung auf sozialen Netzwerken kann man sicherlich darüber streiten, ob man die weibliche Brust dann verbieten sollte oder deswegen sperren sollte. Es dürfte wohl eine Frage des Jugendschutzes und damit eine Frage sein, welche Stufe von Nacktheit man als Geeignet für Jugendliche und Kinder ansieht. Traditionell gibt es hier ganz unterschiedliche Vorstellungen, während man in vielen Teilen Europas eher liberaler ist, ist man in Amerika konservativer.

Hier gibt es insofern kein richtig oder falsch. Allerdings durchaus Gründe dafür, Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu machen.

 

Feminismuskritik: Kulturautomaten, Fehlende Operationalisierbarkeit des Patriarchats und Ergebnisoffenheit

Leser LoMi hat eine interessante Aufstellung einiger wesentlicher Probleme des Feminismus in den Kommentaren vorgenommen:

 Erstens blendet er den Eigensinn von Menschen aus und konzipiert sie als Kulturautomaten, die jegliche Sozialisation als hidden agenda ohne jeden Widerstand einfach verinnerlichen. Wer Kinder hat oder wer lehrt und unterrichtet, kann aber ein Lied von den Mühen der Sozialisation singen. ^^

Das finde ich einen sehr wichtigen Punkt. In den sozialkonstruktivistischen Theorien erscheinen die Menschen wie Roboter, die man mit allen sozialen Versatzstücken füllen kann und die deren Nachteile scheinbar nicht erkennen können. Das beißt sich mit der Darstellung im Feminismus, nach der das Patriarchat quasi die Hölle auf Erden ist und auch damit, dass wir in einer Demokratie mit Wahlrecht der Frauen leben. Die genauen Mechanismen dazu werden häufig nicht dargestellt. Es sind recht allgemeine Mechanismen, die dennoch für Frauen klar nachteilhafte und für (hegemoniale) Männer vorteilhafte Strukturen schaffen. Eine wirkliche Wandelbarkeit besteht nur in einer Gesamtänderung des Systems. Was uns zum zweiten Punkt bringt:

Zweitens entwirft der Feminismus die Idee eines umfassenden und hochwirksamen Herrschaftssystems, dass grenzüberschreitend global alle Frauen unterdrückt und alle Männer begünstigt. Diese Idee lässt sich ganz sicher nicht einmal ansatzweise operationalisieren, ganz zu schweigen von der selbst theoretisch fehlenden Explikation, wie diese derart umfassende Machtausübung ganz praktisch im Alltag geschehen kann.

Der Feminismus setzt hier auf sehr nebelhafte Konzepte wie Patriarchat, hegemoniale Männlichkeit oder einfach die Schuld des weißen, heterosexuellen Mannes bzw. die sexistischen Strukturen. Wie man das schafft, warum Frauen das mitmachen, warum dies eine Unterdrückung der Frauen sein muss und keine Arbeitsteilung, dass alles wird größtenteils nicht behandelt. Der feministischen Theorie fehlt es insofern an allen Stellen an Tiefe, gleichzeitig wird bei jedem kleinen Ereignis sofort darauf abgestellt, dass es ein Beleg dafür sei, wie Frauen in Rollen gedrängt werden.

Drittens fehlt des dem Feminismus vollends an Ergebnisoffenheit, mit der man die tatsächlichen Vorgänge in den Geschlechterverhältnissen empirisch mal beobachten könnte.

Ergebnisoffenheit! Das wäre eine große Sache. Also zumindest mal eine Überlegung, ob das Ergebnis auch mit anderen Theorien erklärt werden kann und was für oder gegen diese Erklärungsmodelle spricht. Die Bereitschaft, mal andere Theorien mit den eigenen Theorien abzugleichen und aus der Filter-Blase heraus zu kommen. Das würde durchaus interessante Diskussionen geben. Kann man aber auch quasi nicht machen im Feminismus, weil die Basis eben dafür aufgrund „zweitens“ nicht vorhanden ist, auf der man sich zu einer Diskussion trauen kann.

Die Schwesternschaft der Frauen, intrasexuelle Konkurrenz und die Akzeptanz der Ungleichheit

Die Schaupspielerin Shailene Woodley antwortete auf die Frage, ob sie eine Feministin sei:

No because I love men, and I think the idea of ‘raise women to power, take the men away from the power’ is never going to work out because you need balance. With myself, I’m very in touch with my masculine side. And I’m 50 percent feminine and 50 percent masculine, same as I think a lot of us are. And I think that is important to note. And also I think that if men went down and women rose to power, that wouldn’t work either. We have to have a fine balance.

Da werden natürlich viele Feministen aufschreien, dass man als Feministin ja auch Männer mögen kann, sie solle sich eben aus Sicht einer Genderfeministin nur nicht wie patriarchale Männer verhalten. Das da aber eine erhebliche Feindseligkeit mitschwingt, wird dort gerne ausgeblendet. 

Sie sagt weiter noch:

My biggest thing is really sisterhood more than feminism. I don’t know how we as women expect men to respect us because we don’t even seem to respect each other. There’s so much jealousy, so much comparison and envy. And “This girl did this to me and that girl did that to me.” And it’s just so silly and heartbreaking in a way.

Das wäre also eigentlich der Wunsch, dass man die intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen zurückfährt. Auch ein Punkt, der im Feminismus sehr zurückhaltend behandelt wird und dann wohl auch nur unter Stichwörtern wie „Das Patriarchat hetzt die Frauen gegeneinander auf“

In dem Artikel heißt es dann weiter:

After years of hardcore feminist extremists trying to reprogram society to believe men and women are utterly interchangeable – neither the sex or number of participants in marriage matters anymore, don’t you know? – a substantial number of young people are rejecting their indoctrination and rediscovering the truth. It’s driving power feminists nuts. (…)  It’s a bit early to say that power feminism’s mission to teach young women to view men as enemies and oppressors has failed, but it doesn’t appear to have succeeded. A towering edifice of social custom and moral judgment grows from the intersection of two simple ideas: men and women are different, and that’s a good thing.

Wäre interessant, ob die Einstellung tatsächlich die verbreitetere ist. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die meisten Leute bejahen würden, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und das sie dies auch nicht schlimm finden bzw. dies nur in bestimmten Bereichen bestreiten, beispielsweise beim räumlichen Denken, wobei es in den meisten Fällen ja auch nur auf den Schnitt zutrifft. etc. Man darf eher vermuten, dass viele Leute diese Punkte eher noch essentialistischer sehen und insoweit der Auffassung sind, dass Frauen und Männern in bestimmten Punkten deutlich anders sind.

 

„Ein Weltgastrecht für Frauen“

Die Emma schreibt:

Krieg ist nach wie vor Männersache, auch das macht ihn gespenstisch. Trotz Frauen im Soldatenberuf: In der Eskalation fallen die Geschlechterrollen wieder brutal auseinander. Schon lange sterben in Kriegen prozentual mehr Zivilpersonen als Militärs. Systematische Vergewaltigungen sind ein Instrument auch der Kriegführung des 21. Jahrhunderts. Und das Leben danach mit den Ex-Kämpfern, die das Vergewaltigen und Morden professionell betrieben haben? Frauensache. Das Grauen geht auch nach Kriegsende im Kleinen weiter.

Ein hübsch einseitiges Bild. Frauen, die einen Krieg unterstützen, den Gegner hassen, die Männer, die nicht kämpfen wollen, als Feiglinge ansehen, kommen darin nicht vor. Und anscheinend auch keine Männer, die von einer Seite angegriffen werden, die in einen Krieg hineingezogen werden, die zwangsverpflichtet werden und gegenüber den Frauen den Nachteil haben, erschossen zu werden, wenn sie sich weigern. Sicherlich ist Gewalt innerhalb männlicher intrasexueller Konkurrenz eher ein Mittel gewesen. Das bedeutet aber nicht, dass Männer per se dafür verantwortlich sind und Frauen daran keinen Anteil haben. Auch intersexuelle Selektion der Frauen auf kämpferisch erfolgreiche Männer hat sicherlich seinen Anteil beigetragen und wirkt sich auch heute noch darin aus, dass Frauen Feigheit und fehlende Bereitschaft, für die Gruppe zu kämpfen, wenn diese bedroht wrid, abwerten, wenn eine Gefahr vorliegt oder ein anderweitiger Kampf anstehen kann und die ganze Gruppe betrifft.

Im Bild: Vergewaltiger und Mörder

Im Bild: Vergewaltiger und Mörder

Daraus leitet die Emma dann her:

Ich habe einen Traum: Lasst uns in großem Stil weibliche Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufnehmen! Öffnet die Kindergärten für afghanische Mädchen, bietet ihren Müttern Wohnraum und einen Job, schafft Studienplätze für syrische Studentinnen, holt weibliche afrikanische Vertriebene – kurzum: Schafft ein Weltgastrecht für Frauen! Aufenthalt so weit und so lange sie es wollen. Nehmen wir den kriegführenden Parteien die andere Hälfte der Menschheit weg, ihr Ruhekissen und ihre Zukunft.

Angenommen, diejenigen, zu denen Soldaten, Waffenschmuggler, Milizionäre zurückkehren wollen, könnten mit den Füßen abstimmen.

Angenommen, ihre Frauen, ihre Mütter, ihre Töchter wären keine Geiseln des Territoriums mehr. Dann endlich würde Krieg sich nicht mehr lohnen.

Da würde mich mal eine Einordnung in die feministische Theorie interessieren. Schwarzer als Anhängerin Beauvoirs und damit einer Form des Gleichheitsfeminismus sollte ja eigentlich weniger von der Harmlosigkeit der Frauen ausgehen. Hier scheint aber der Frau etwas grundsätzlich friedfertiges unterstellt zu werden, dass sie zu einem reinen Opfer macht. Eine die entweder getötet oder vergewaltigt wird, oder beides oder danach mit einem Vergewaltiger und Mörder zusammen leben muss.

Es ist eine ziemlich naive und auch männerfeindliche Sicht der Welt.