Fehldarstellungen von Evolutionärer Psychologie in Gender-Büchern

Eine Studie behandelt klassische Falschdarstellungen von Evolutionärer Psychologie:

Abstract: Evolutionary psychology has provoked controversy, especially when applied to  human sex differences. We hypothesize that this is partly due to misunderstandings of  evolutionary psychology that are perpetuated by undergraduate sex and gender textbooks.  As an initial test of this hypothesis, we develop a catalog of eight types of errors and  document their occurrence in 15 widely used sex and gender textbooks. Consistent with our  hypothesis, of the 12 textbooks that discussed evolutionary psychology, all contained at  least one error, and the median number of errors was five. The most common types of  errors were ―Straw Man,‖ ―Biological Determinism,‖ and ―Species Selection.‖ We  conclude by suggesting improvements to undergraduate sex and gender textbooks.

Quelle: Misrepresentations of Evolutionary Psychology in Sex and Gender Textbooks

Eine interessante Stelle aus dem Artikel:

The idea that human nature—including differences between the sexes—is  biologically influenced was once relatively standard, indeed, taken for granted by most social scientists (Degler, 1991). In the early 1900‘s, however, a number of scholars,  influenced by the incipient disciplines of cultural anthropology and behaviorism, began to  question this assumption. The gradual revelation of the crimes committed by the Nazis  alarmed the public and academics alike and further promoted concerns about the social and  political implications of biological approaches to human nature (Laland and Brown, 2011).  These concerns and skepticism have persisted, to some degree, as protection against what  some scholars view as an attempt to justify inequitable social policies and institutions  (Lopreato and Crippen, 1999; Lord and Sanderson, 1999). That is, biologically based views  of human nature are, within certain academic communities, seen as a form of apologetics  for an unjust social system and for myriad other social evils (e.g., sexism, racism,  classism). This seems especially true for broadly liberal disciplines that aspire actively to  ameliorate social suffering

Also ein starkes Mißtrauen gegenüber biologischen Erklärungen gerade nach der Nazizeit, weil man das Gefühl hatte das damit nur unliebsame Systeme geschützt werden sollten. Das ist ja in der Tat ein sehr häufiger Vorwurf („ihr wollt nur die 50er wieder“), der aber eben meist auf Fehlvorstellungen darüber, was eigentlich vertreten wird beruht

However, recent research has shown that, despite popular assumptions, liberalism  does not predict a rejection of applying evolutionary theory to humans (Perry and Mace, 2010). Furthermore, from the imperfect data we possess, EPs appear no more likely to  adhere to conservative political beliefs than other social scientists (Tybur, Miller, and  Gangestad, 2007). Therefore, political ideology, although a probable source of some  hostility toward EP, is not a powerful predictor of a scholar‘s willingness to apply EP to human behavior.

Evidence indicates that, in fact, a misunderstanding of the basic principles of EP is a  more powerful predictor of hostility toward it than is political ideology (Perry and Mace, 2010). A student, for example, who is taught that EP ignores the importance of culture  might understandably develop a skeptical, perhaps even hostile, attitude toward EP. A  similar problem led to hostility toward behaviorism, especially as propounded by B.F.  Skinner. Students were taught that Skinner eschewed instincts altogether and that he completely ignored internal processes (Jensen and Burgess, 1997). Instincts and internal processes quite clearly exist, so this led to dismissals of Skinner and accusations that his framework was entirely wrong (in fact, embarrassingly so). These errors were included in  textbooks and propagated to the next generation of students, who continued to reject ―Skinnerism‖ (DeBell and Harless, 1992). We suggest that a similar process involving sex  and gender textbooks may explain some of the hostility toward EP. Thus, a combination of  liberal ideology and broad misunderstanding of the content of EP may combine to lead sex and gender scholars to view EP as a conservative and wrongheaded approach to explaining human sex differences.

As a first step in testing our hypothesis that a cycle of ignorance contributes to the  hostility directed toward EP, we coded its presentation in sex and gender textbooks. We  predict that presentations of EP will be frequently inaccurate.  It is important to note that sex and gender scholars and sociologists probably hold a more negative view of EP and have more misconceptions than scholars in many areas of  psychology (e.g., cognitive scientists, developmentalists, neuroscientists, linguists, etc.)  (Geher and Gambacorta, 2010; Lopreato and Crippen, 1999; Perry and Mace, 2010). Many psychologists who do not identify as EPs have fully integrated the Darwinian revolution into their research and possess an acute knowledge of evolution and natural and sexual selection.

Eine sehr wahrscheinliche These: Viele Kritiker von evolutionärer Psychologie beschäftigen sich weder mit den konkreten Theorien noch den Gründen, aus denen sie angenommen werden. Das führt dazu, dass sehr schnell Fehlvorstellungen über die konkreten Theorien vorkommen.

Zu den Fehlern, die überprüft worden sind:

E1) Lack of Evidence/Lack of Falsifiability. The assertion that many or all claims by EPs (1) lack substantive confirmatory evidence and/or (2) are unfalsifiable.

R1) (1) Evidence supports many claims made by EPs. Buss, Haselton, Shackelford, Bleske,  and Wakefield (1998, Table 1) summarized 30 empirical discoveries about human nature  generated by explicit evolutionary theorizing, including mother-fetus conflict and  landscape preference. More recently, Buss and Schmitt (2011, Table 1) summarized 17  robust empirical findings regarding sex differences in desire for sexual variety. Many more  empirical findings are reviewed in introductory evolutionary psychology textbooks (e.g., Badcock, 2000; Barrett, Dunbar, and Lycett, 2002; Buss, 2008; Cartwrigtht, 2000; Gaulin  and McBurney, 2004; Workman and Reader, 2004). (2) Most hypotheses proposed by EPs  are falsifiable. Buss‘s introductory textbook (1999) presented 11 methods and data sources  for testing evolutionary hypotheses (p. 54) and concluded that at least two of the methods  must support a hypothesis for it to have a ―firm empirical foundation‖ (p. 65). Ketelaar and  Ellis (2000) devoted a full article to falsifiability and demonstrated that the charge that EP claims are generally unfalsifiable is unwarranted. Last, Schmitt and Pilcher (2004) laid out a rigorous program for testing evolutionary based hypotheses, and this emphasized the importance of generating and testing empirical predictions.

Textbook Example: ―Sociobiology has some success in applying evolutionary theory to animal behavior, but because it is virtually impossible to test the natural selection principles on which it is based, empirical support for evolutionary links to human behavior is weak.‖  (Lindsey, 2011, p. 25).

Ein alter Kritikpunkt, man könne eben nicht zurück in die Steinzeit reisen und dort die Menschen beobachten. Ich hatte hier auch schon einmal etwas dazu geschrieben: Kritik an evolutionärer Psychologie

E2) Biological Determinism/Dichotomy between Nature & Nurture. (1) The assertion that EPs contend that biology determines or can explain all human behavior. (2) The  assertion that some phenomena are entirely cultural whereas others are entirely biological.

R2) (1) EPs do not contend that human nature is ―hardwired‖ by genes or determined  exclusively by ―biology.‖ In fact, introductory evolutionary psychology textbooks warn  about deterministic views of human nature (e.g., Buss, 2008; Gaulin and McBurney, 2004).  For example, Rossano (2003) states, ―Evolutionary psychologists firmly reject both genetic  determinism and environmental determinism and, instead, contend that both genes and  environment must be considered in understanding the human mind‖ (p. 28). (2) EPs believe  that understanding human nature requires an interactionist framework; i.e., incorporating both biology and culture. As Tooby and Cosmides (1992) point out:  Evolution shapes the relationship between the genes and the environment such that  they both participate in a coordinated way in the construction and calibration of  adaptations. Thus, evolutionarily patterned structure is coming in from the  environment, just as much as it is coming out from the genes. (p. 86)  In short, nature and nurture are inseparable in the EP account.

Textbook Example: ―What‘s more, if these [biological] explanations are true, no amount  of political initiative, no amount of social spending, no great policy upheavals will change  the relationships between women and men‖ (Kimmel, 2013, p. 22).

Die biologischen Ansätze stellen in der Tat darauf ab, dass es ein Zusammenspiel von Kultur und Natur gibt, wobei teilweise die Kultur bestimmte biologische Anlagen ausformt. Natürlich können wir dabei auch Umstände schaffen, die wesentliche Veränderungen bewirken, ein Beispiel ist der Zugang zu effektiver und preisgünstiger Verhütung, ein anderer unser Sozialsystem, beides kulturelle Errungenschaften die auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern erheblich verändert haben. Zudem können sich eben auch Unterschiede zwischen Leuten und auch zwischen Völkern zeigen, die eine andere Ausrichtung begünstigen.

E3) Naturalistic Fallacy. The assertion that EPs contend that what exists is either ipso  facto good or morally desirable simply because it exists.

R3) The accusation that EPs are guilty of the naturalistic fallacy is belied by numerous  writings from early sociobiologists (e.g., Alexander, 1979; Symons, 1979) and more  recently from evolutionary psychologists. In The Selfish Gene, Richard Dawkins (1976)  writes, ―I am not advocating a morality based on evolution. I am saying how things have  evolved. I am not saying how we humans morally ought to behave‖ (pp. 2-3). Many introductory textbooks on evolutionary psychology contain explicit warnings about  committing the naturalistic fallacy (e.g., Bridgeman, 2003; Buss, 1999; Cartwright, 2000;  Palmer and Palmer, 2002; Rossano, 2003).

Textbook Example: ―Biological arguments reassure us that what is is what should be, that  the social is natural. Finally, such reassurances tell us that these existing inequalities are not our fault, that no one is to blame, really‖ (Kimmel, 2013, p. 22).

Der naturalistische Fehlschluss kommt in der Tat sehr häufig vor. Gerne eben auch als Vorwurf, dass man es eben so wolle oder so für richtig halte und wie man so etwas sagen könne. Was alles gar nichts damit zu tun hat, wie bestimmte Sachen sind. Es ist in der Tat ein Punkt, auf den in Büchern über das Thema sehr häufig hingewiesen wird.

E4) Political/Ideological Agenda/Consequentialist Fallacy. (1) The assertion that EPs have a conservative, rightwing political agenda and that this agenda significantly influences  their research. (2) The assertion that evolutionary accounts are morally dubious and  possibly dangerous if widely disseminated.

R4) (1) To the extent that we have empirical data on the political views of EPs, this  assertion appears to be false. Most of the early sociobiologists were liberals or social  democrats (including E.O. Wilson and Richard Dawkins), while Robert Trivers, who developed the theory of parental investment, was a political radical who coauthored a paper  with Huey Newton (Segreståle, 2000; Trivers, 2002). A recent study of EPs found that their political views match those of social scientists in general—0 of 31 EPs identified with the Republican Party (Tybur et al., 2007). Even if it were true that EPs have more conservative views than other social scientists, it would not automatically follow that they are more likely than others to use their scholarship to advance a conservative agenda. We know of no data addressing this possibility, and the textbooks making this assertion do not provide any evidence for it. (2) Unfortunately, almost any view of human nature can be used to justify self-serving behavior that harms other people, ranging from the extremes of Nazism on the right to communism on the left (Pinker, 2002). The communists, for example, perpetrated numerous ghastly crimes, which were justified by a singular commitment to human flexibility, environmental determinism, and equality (Pipes, 2001). However, the factual content of a theory or proposition is not determined by the perceived good or ill it may do to society.

Textbook Example: ―Another concern is the claim that gender differences have evolved over time, which implies that gender differences are inevitable and unchangeable. Biology then becomes an excuse for accepting differences and not advocating for social change‖ (Rider, 2005, p. 117).

Wie oben schon gesagt in der Tat ein sehr häufiger Vorwurf. Es scheint für einige schwer zu verstehen zu sein, dass man nach der Prüfung bestimmter Fakten zu einem Ergebnis kommt und dies vertritt, weil man es für wahr hält und das zur Folge hat, dass man die daraus herzuleitenden Fakten akzeptieren muss. Es ist nicht das „Wollen“, dass das „sein“ schafft. Wir können die Realität nicht immer und unter allen Bedingungen unserem Wollen anpassen.

Ich schrieb dazu schon einmal: 

„Was ist das Anliegen, wenn man sagt, dass die Welt eine Kugel und nicht eine Scheibe ist? Was will man damit bewegen? Reicht es aus, dass man Männer und Frauen verstehen will, ein Interesse an dem Thema hat, die Forschung überzeugend findet und merkt, dass etwa poststrukturalistische Theorien keinerlei Grundlage haben?

Selbst wenn unsere Welt mit den biologischen Erklärungen die absolute Hölle auf Erden wäre würde es sie genau so wenig falsch machen wie es die Erde flach macht, wenn dies zu einer besseren Welt führen würde.“

E5) Species Selection. The assertion that evolution via natural and sexual selection operates to ensure species survival or that the survival of the species is the ―goal‖ of  evolution.

R5) Charles Darwin (1859/1958; 1871) argued that natural and sexual selection targeted the individual, not the species. In the 1960s, evolutionary biologists revolutionized the field by formalizing the insight that it was not the individual but the gene that was the fundamental unit of selection (Dawkins, 1976; Hamilton, 1964a,b). Although there is debate about the importance of differing units or levels of selection (e.g., group, individual, gene; Wilson and Wilson, 2007), biologists are nearly unanimous that species level selection does not occur:  In the early post-Darwinian period when thinking about selection was rather confused, it was often said that such and such a character had evolved because it was ―good for the species.‖ This is quite misleading. The selected character had originated because it benefited certain individuals of a species and had gradually spread to all others. The species as an entity does not answer to selection. (Mayr, 1997, p. 2092)

Textbook Example: ―Evolutionary theory argues that in any species, including humans, certain characteristics persist across generations—passed along genetically—because they help the species survive‖ (Lips, 2006, p. 132).

Ein klassisches Fehlverständnis, da die Evolution eben bei den Genen ansetzt und daher nur über das Individuum oder Verwandtenselektion arbeiten kann, eine Gruppenselektion hingegen, in dem Sinne, dass die Gruppe an sich gefördert wird, findet nicht statt, da hier die klassischen Selektionsmechanismen nicht greifen können.

E6) Straw Man Argument (Not Otherwise Specified). A misrepresentation of the opponent‘s position which creates the illusion that the argument in question has been refuted when, in fact, the actual position of the opponent has not been addressed.

R6) Straw Man arguments must be examined case by case but often involve oversimplifying the arguments of EPs to make them appear careless or reductionist. For example, many critics of EP assert that the theory posits that all men are promiscuous when, to our knowledge, this is not a serious position of EPs.

Textbook Example: Because each Straw Man argument is somewhat unique, aside from those that fall into specified errors we have already cataloged, each requires its own explanation (see Appendix for detailed comments on each coded Straw Man error).

Strohmänner gibt es in der Tat wie Sand am Meer in der Kritik an evolutionärer Psychologie. Es wird ein vermeintliches Argument dargestellt, dass so aber gar nicht vertreten wird und dies dann entkräftet.

E7) Intentionalistic Fallacy. The assertion that EPs contend that humans intentionally attempt to enhance their inclusive fitness and are explicitly aware of such intentions. For example, the claim that using contraception and engaging in sex for the sake of pleasure rather than reproduction refutes evolutionary arguments regarding natural and sexual selection.

R7) EPs do not believe that humans are consciously aware of the ―evolutionary logic of  their behavior. E.O. Wilson, the founder of sociobiology, made the point that the brain ―has been programmed to perform as if it knows [emphasis added] the underlying evolutionary logic of its affective biases (Wilson, 1975, p. 4). Similarly, John Tooby and Leda Cosmides (1992), two of the founders of evolutionary psychology, state ―…the biological concept of functionality differs from the folk notion of functionality as goal-seeking behavior. Although some of our evolved psychological mechanisms propably operate through goal-seeking, surely none of them has fitness maximization as a mentally represented goal‖ (p. 54). Even in cases where humans explicitly represent goals (e.g., I need to protect my child;  I would like to have sex), EPs do not posit that they are aware of the evolutionary logic  guiding the specific goal in question (see for example, Buss, 1999; Geary, 2005).

Textbook Example: The sociobiological view of sex differences assumes that sexual intercourse will lead – or is intended to lead – to reproduction. Today, I doubt that the majority of men are thinking about establishing paternity and the majority of women are thinking about their partners‘ ability to support a child when deciding whether or not to engage in sex. (Helgeson, 2012, p. 114)

In der Tat ist der Unterschied zwischen dem Grund für die Selektion der Gene, die ein bestimmtes Verhalten bewirken, und den tatsächlichen Zielen der Menschen für viele Kritiker schwer zu verstehen. Menschen wollen nicht das „Ziel“ einer Evolution erreichen, sie können vollkommen davon unabhängige bewußte Ziele haben und dennoch nach diesen Kriterien selektiert worden sein.

Natürlich ist Fortpflanzung etwas, was in einem starken Zusammenhang mit Evolution und damit auch mit der Selektion aller Lebewesen steht. Aber das bedeutet nicht, dass Menschen bewusst Fortpflanzung betreiben wollen müssen. Es reichte vollkommen aus, sie mit einem Sexualtrieb zu versehen, dessen Befriedigung Nachwuchs zur Folge hatte.

E8) Mechanical Demonstration. The assertion that if a scholar lacks knowledge of the specific proximate mechanism(s) contributing to a behavior, then that scholar is unable to legitimately make any claims about the evolutionary function of the behavior. For example, the claim that sex differences in cognition cannot have an evolutionary basis because the precise genes, neurotransmitters, and evolutionary pressures giving rise to them are not perfectly understood.

R8) It is, of course, desirable to have perfect knowledge of all of the physiological, genetic, and historical components of a hypothesized adaptation, but this is not necessary to make informed hypotheses about human adaptations. George Williams (1966) developed rigorous criteria for evaluating adaptations (reliability, efficiency, and economy) and these criteria can be used for evaluating evident design features of humans (e.g., the eye, opposable thumbs, fever) without knowing the precise physiological basis of the adaptation in question (see also Buss, 1999; Tooby and Cosmides, 1992). We also note that scholars using non-evolutionary perspectives routinely and fruitfully advance hypotheses about the causes of behavior without providing a comprehensive account of all mechanisms involved in the causal pathway.

Textbook Example: Evolutionary psychologists fail to specify the biological mechanisms from evolution to behavior. Their basic arguments are that evolution occurred over millions of years and, voila, we have a certain pattern of gender differences in the 21st century. But evolution can act only through genes, and genes influence behavior because they direct the synthesis of certain proteins and not others, leading to differing levels of biochemicals such as neurotransmitters or hormones. This is the era of the Human Genome Project, in which specific genes that create specific medical conditions and behaviors are being identified. Evolutionary psychology has failed to incorporate this work, and fails to specify which genes and biochemicals are responsible for the patterns of gender differences that they claim have evolved. (Hyde and Else-Quest, 2013, p. 35)

Ein „Argument aus Unwissenheit“, die allerdings in vielen Fällen noch nicht einmal wirkliche Unsicherheit ist. Wir mögen insoweit noch nicht immer genau verstehen, was biologisch abläuft, aber wir haben zumindest Vorstellungen und Modelle davon. Es ist insoweit der Versuch immer weiter in die Tiefe zu gehen, irgendwann auf ein „das können wir noch nicht genau erklären“ zu stoßen und damit zu unrecht die ganze Theorie als widerlegt oder falsch oder nicht vertretbar abzulehnen. Natürlich können auch die sozialen Theorien nicht genau erklären, warum ein Mensch Geschlechterrollen folgt und wie dieser Unterordnungsprozess unter die Rolle genau abläuft, aber da werden solche Kriterien dann nicht angewendet.

An der Studie sind als Anhang Fehler in der Darstellung aus verschiedenen „Genderbüchern“, etwa Kimmel oder Connell, dargestellt, die interessant zu lesen sind.

22 Gedanken zu “Fehldarstellungen von Evolutionärer Psychologie in Gender-Büchern

  1. Sehr interessantes Papier.

    Es stellt zwar „nur“ Fehler in Textbüchern – die keine primären wissenschaftlichen Publikationen sind – dar und „nur“ Fehler, die die EP betreffen, daher auch nur wenige Seiten in den Büchern.

    Allerdings sind Textbücher die ausschließliche Informationsquelle der Studenten, d.h. diese Fehler werden tausendfach in den Köpfen der Gender-Studies-Studenten manifestiert und sind später nur sehr schwer behebbar.

    Ferner erscheint die Annahme berechtigt, daß Autoren, die gravierende Fehler in ihren Textbüchern produzieren, damit ihren eigenen (Un-) Wissensstand dokumentieren und damit die Qualität ihres gesamten Werks. In diesem Zusammenhang lohnt ein Blick auf S. 483 des Papiers, eine Übersicht über alle Textbücher und die Zahl und Kategorien der Fehler darin. And the winner is … … [fanfare] …

    Kimmel, M. S. (2013). The gendered society (5th ed.).

    Er schafft immerhin 6 von 8 möglichen Fehlerkategorien und insg. 12 konkrete Stellen.

    Immerhin 3 der untersuchten 12 Textbücher hatten keine Fehler, positive Leistungen soll man ja immer loben.

    Das Gesamturteil über die Disziplin ist trotzdem vernichtend. Fehlende wissenschaftliche Sorgfalt und Seriösität isf offensichtlich der Regelfall und, weil es sich um eine prinzipielle Frage der Wissenschaftlichkeit der Autoren handelt, wahrscheinlich auch bei anderen Themengebieten als EP der Fall.

    • @mitm

      Besonders verheerend ist, dass Kimmel als DER Männerexperte in den USA angesehen wird, angefragt von allen Seiten, wenn es um Geschlechterpolitik geht, wahrscheinlich der einflussreichste Ignoremus der westlichen Welt nach Raewyn Connell, der durchgeknallten Australierin, Ex-Mann, aber DER Männer-/Männlichkeitsexperte der westlichen Welt, Platz 2 dann Kimmel.

      Wenn das kein Symptom für den restlosen Bankrott der Sozialwissenschaften ist, besonders auf dem Gebiet der Geschlechterforschung.

      Woran Männer aber nicht schuldlos sind.

      Sie lassen es zu, dass solche „Experten“ nun schon seit Jahrzehnten Männlichkeit, ideologiegetrieben, mit heftigem Linksdrall, definieren.

      Der Linksdrall sorgt für die weitgehende komplizenhafte Solidarität der Mitsozial“wissenschaftler“.

      Man schaue sich die Typen an, die in Vereinen wie Dissens oder beim Gunda-Werner-Institut Männlichkeit „bearbeiten“ oder die intellektuelle Szene beherrschen, Leute etwa wie Klaus Theweleit, der pseudointellektuelle Schwätzer, die ihre eigene Selbstverachtung ideologisieren.

      Und Männer ließen es zu, ließen es geschehen, es hat sie nicht interessiert, sie haben sich nicht gewehrt.

      Gilt ja auch für mich.

      Nun kommt bei mir auch noch das Gefühl hinzu, dass eh fast alles zu spät ist für diese langsam und immer schneller verrottende Zivilisation.

      Nein, wir müssen bekennen: Wir haben die Männerforscher, die wir verdient haben, Symptom eines Zerfalls von Männlichkeit im Westen, eines Zerfalls von Selbstwertgefühl und Motivation/Engagement über das Geldhecken hianus, damit Symptom eines weit darüber hinausreichenden Zerfalls.

      Ob das noch zu heilen ist – ich habe daran massive Zweifel und das ist noch milde formuliert.

      Denn – das sei auch noch angemerkt – ich glaube nicht, dass Männlichkeit ohne metaphysische Rückbindung, ohne religiöse Erneuerung, produktiv lebbar ist, d.h., ich glaube nicht, dass eine Zivilisation ohne religiöse Fundierung langfristig bestandsfähig ist, über den Tag hinausplanend, für Generationen.

      • Immerhin gibt es da noch einen Warren Farrell. Jedoch in dem Maße wie dieser ignoriert wahlweise denunziert und niedergeschrien wird, lassen sich nach Voltaire eben die eigentlichen Machtverhältnisse ablesen: „Wenn du wissen willst, wer die Macht hat, schau dir an wen du nicht kritisieren darfst.“

        • @ ReVolte

          Warren Farrell hat sich ja hier über die höchst ungleichen Machtverhältnisse geäußert:

          http://www.avoiceformen.com/education/equity-without-equity-universities-love-hate-relationship-with-men/

          Die einen werden ausgegrenzt/zensiert/niedergebrüllt/diffamiert, die Feminist.I.nnen erhälten große Summen von kapitalistischen Stiftungen und arbeiten engstens mit Regierungsbürokratien zusammen, bis hoch in’s Weiße Haus, bis hin zu Barack Obama, der ja gerne feministische Lügenpropaganda verlautbart (Pay-Gap als ungleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit/Leistung, jede 4. Frau vergewaltigt etc.).

          Weshalb es auch einen Beraterstab für Mädchen-/Frauenförderung im Weißen Haus gibt, aber – selbstverständlich – keinen für Jungen-/Männerförderung.

        • Mit Blick auf die Mehrheitsverhältnisse (nein, Frauen sind entgegen gemachter Behauptungen eben bei weitem keine Minderheit) bleibt einem schwarzen, heterosexuellen Obama auch gar nichts anderes übrig. Das verbindet ihn mit dem weißen, heterosexuellen, männlichen Politiker des deutschen ‚Patriarchats‘, welches laut aktuellem Zensus ca. 2 Millionen mehr Frauen als Männer zählt. Es wundert etwas, dass diese doch begrüßenswerte Entwicklung bzw. dieser beachtliche Erfolg ganz im Sinne Überwindung der männlichen Gesellschaft so wenig Öffentlichkeit erfährt. Es muss jenen topdown-dirigistischen Gender-Aktivisten von Ebert-Stiftung, Familienministerium bis Grimme-Institut doch mal ordentlich Dank für ihre profunde Forschungsarbeit sowie moderne, gesellschaftspolitische Ausrichtung ausgesprochen und weiterhin gutes Gelingen gewünscht werden.

        • @Kirk

          Ach, Kirk.

          Du und Deine Panazee Alice Miller.

          Wer sagt Dir denn, dass Kindesmisshandlung/-tötung nur deshalb abgenommen haben, weil heute der Anteil der GEWOLLTEN Kinder viel höher ist als früher?

          Nicht das Verständnis für Kinder ist größer, nicht die Liebe zu ihnen, im Schnitt der Gesamtbevölkerung (deren genetische Zusammensetzung sich allerdings auch über die Zeit dann in Richtung „Kinderfreundlichkeit“ verändert), sondern es bekommen vermehrt nur noch die Kinder, die sie wirklich wollen und lieben.

          Während früher auch der Kinderhasser Kinder bekam und sich der Blagen dann sehr viel leichter via kurzem Prozess entledigte, kann man heute Kinderzeugung viel leichter vermeiden, kann sie abtreiben, kann die Pille schlucken, Kondome tragen, muss sie nicht totschlagen (sie werden halt gar nicht erst geboren), braucht sie nicht durchzufüttern, weil man sie für die persönliche Alterssicherung nicht braucht, muss behinderte Kinder nicht selbst vom kargen Einkommen durchfüttern, sondern bekommt sozialstaatliche Hilfe (senkt die Bereitschaft, sie auszusetzen – wird ja nun auch bestraft) usw.

          Du scheinst technischen/produktiven Fortschritt, der das möglich machte, mit menschlichem Fortschritt zu verwechseln, mit einer Verbesserung des Menschen durch Aufklärung und Erziehung.

          Du bist eben tatsächlich ein Linker.

      • Roslin, ich kann die beruhigen. Dein Oswald-Spengler-Trash wird sich nicht bewahrheiten. Als Mediziner kennst du sicherlich das Konzept der Abwehr. Also registriere doch mal all die positiven Dinge, die sich in den letzten 50 Jahren getan haben.

        Wie kann man nur so einen tendenziös-negativen Blick auf die Welt haben? Das einzige Problem, das wir noch haben, ist der Islam. Dann war’s das. Dann ist die Welt weitgehend friedlich und in der Moderne angekommen.

        Fordere doch mal dich selbst hinaus, indem du die anschaust, was sich alles fundamental geändert hat im Vergleich zur Zeit vor 1970 oder 1945.

        Da mußt du allerdings auch die Linke loben. Fällt dir wohl schwer. Nur weil Linke heute auch viel Trash produzieren, muß man nicht das viele Positive seit ’68 negieren. Das können wohl nur ganz verstockte, unbelehrbare Konservative.

        Mal abgesehen davon, daß dieser Trash doch insgesamt recht harmlos ist. Das wird leider immer wieder maßlos überdramatisiert.

        • @ Kirk

          *Roslin, ich kann die beruhigen. Dein Oswald-Spengler-Trash wird sich nicht bewahrheiten. Als Mediziner kennst du sicherlich das Konzept der Abwehr. Also registriere doch mal all die positiven Dinge, die sich in den letzten 50 Jahren getan haben.*

          Ich weiß als Mediziner vor allem eins: Dass trotz aller Abwehr Organismen am Ende sterben.

          Metaorganismen = Zivilisationen auch.

          Die Welt ist voll von ihren Skeletten.

          Einige sind sehr, sehr schön, immer noch.

          Oben der Pont du Gard, gemalt von Hubert Robert, 1787.

          2 Jahre vor einem weiteren „Todesfall“.

          Unsere Zivilisation ist noch nicht tot, aber sie riecht schon recht streng, sieht für mich als Arzt krank und verfallen aus, mit geringer Vitalität, geringer Vis a tergo. (Nein, Adrian, das ist nicht das, was Du vielleicht gerade denkst oder erhoffst).

          Menschen sind auf Erden dem Tode verfallen, Zivilisationen, die wie der Mensch aus Zellen, aus Menschen bestehen, auch.

          Sie altern, sie erkranken, erholen sich, altern weiter und eines Tages sterben sie.

        • Ach, Roslin, was bist du doch für ein Realitätsverweigerer.

          Untergegangene Kulturen gab es lange vor der Industrialisierung. Danach irgendwie nicht mehr. Und dann haben wir ja noch die Globalisierung.

          Kurzum: Die Zweite Natur des Menschen wird immer stabiler, vernetzter und umfassender.

          Aber wem erzähl‘ ich das. Der Roslin will halt, daß die Welt untergeht. Dann soll se’s halt. Bar jeder Argumentation.

          Geh‘ mal zum Arzt, Roslin.

        • @ Mr. Kirk, Sir!

          *Untergegangene Kulturen gab es lange vor der Industrialisierung. Danach irgendwie nicht mehr. Und dann haben wir ja noch die Globalisierung.*

          Und die wird es auch lange nach der Industrialisierung noch geben.

          Kleiner Hinweis: Die Industriekultur des Westens ist gerade erst rund 150 Jahre alt.

          Im Schnitt machen Hochkulturen nach rund 250 Jahren schlapp.

          Wenn es gelingt, die Weiber nackt, schwanger und barfuß in der Küche anzuketten, sogar erst nach 300.

          Das zumindest haben wir versaut, gründlich.

          Deshalb sind 250 Jahre etwas zu optimistisch.

        • @ Roslin

          Kirk könnte hier recht haben, wir befinden uns durch moderne Transport- und Kommunikationsmittel auf dem Weg zu einer globalen Hochkultur, die aber wahrscheinlich in Zukunft eher chinesich als europäisch geprägt sein dürfte. Trotzdem sollte man aber noch nicht das Ende der Geschichte ausrufen.

        • @ Kirk

          *Du leugnest gänzlich die Andersartigkeit der heutigen Welt im Vergleich zu Antike und Mittelalter. Du bist schon ein komischer Kauz.*

          Ich leugne die prinzipielle Andersartigkeit der heutigen Welt im Vergleich zu Antike und Mittelalter, weil die Menschen, ganz fundamental, in ihrer Trieb-/Instinktstruktur, ihren psychischen Basalfunktionen, sich nicht sehr unterscheiden von den damaligen. Nur die Häufigkeitsverteilungen von Genmustern innerhalb der jeweiligen Genpools dürfte sich markant unterscheiden.

          Ein globaler Genpool (DIE MENSCHHEIT) ist aber noch nicht entstanden: Weiße bevorzugen mehrheitlich Weiße, Schwarze Schwarze, Gelbe Gelbe, Braune Braune usw.

          Man müsste also die SELBSTsegragation abschaffen, was nur durch Abschaffung von Freiheitsrechten möglich wäre.

          @ Denton

          Ich behaupte weder einen globalen Untergang von Hochkultur (den es nie gegeben hat), noch ein Ende der Geschichte.

          Als das (west-)römische Reich zusammenbrach, versank (West-)Europa für einige Jahrhunderte im Desaster, brauchte rund 1000 Jahre (auf einigen Gebieten ging’s schneller, auf anderen dauerte es länger) und das um 400 AD bereits einmal erreichte Niveau wieder zu erreichen oder gar zu übertreffen.

          Als das Chinesische Kaiserreich zusammenbrach, versank China für rund 200 Jahre in Finsternis (so kurz wohl nur, weil nicht ein tiefgreifender Bevölkerungsaustausch stattgefunden hatte – die Masse des chinesischen Volkes war immer noch an Ort und Stelle, während die Populationsstruktur/Genstruktur der Wohnbevölkerung des Weströmischen Reiches tiefgreifend durch die Völkerwanderungen umgepflügt worden war), während der Westen gleichzeitig unangefochten die Welt beherrschte, sich „bestenfalls“ in innerwestlichen „Bürgerkriegen“ selbst gefährden konnte.

          Ich sehe nicht, wie sich dieses Muster durch neue Informationstechnologien ändern ließe, dann am anderen Ende dieser Technik sitzt immer noch der alte Mensch.

          Andern ließe sich das – vielleicht – durch Mensch-Maschine-Kopplungen neuer Art und durch biologische Interventionen beim Menschen selbt, die aber wiederum neue „alte“ Probleme schaffen werden, denn es werden ja notwendigerweise zunächst „alte“ Menschen sein, die diese Techniken entwickeln/einsetzen würden, die nicht darauf verzichten würden/KÖNNTEN, das, was nutzbar ist, auch für ihre alten Triebe/Lüste/Begierden, deren Befriedigung im Übermaß, zu missbrauchen.

          Denn was wirkt, kann immer auch schaden.

        • @ Roslin

          meine Bemerkung vom Ende der Geschichte bezog sich auf Kirks Ansicht, bis auf den Islam wäre die Welt quasi unumkehrbar in der Moderne angekommen. Das ist natürlich arg optimistisch gedacht.
          Beim Extrapolieren von Trends muss man vorsichtig sein. Das gilt für Pessimisten wie für Optimisten.

        • Ach, Roslin.

          Ich habe dir nicht umsonst den Link von Alice Miller gesteckt.

          Natürlich ist der Mensch phylogenetisch derselbe wie vor 4000 Jahren.

          Vor 4000 Jahren war es allerdings auch noch üblich, seine Kinder erbarmungslos zu schlagen, zu töten, auszusetzen, bedingungslosen Gehorsam zu lehren und vieles mehr.

          Ihr Konservativen seid leider für diese Dimension der Menschheitsentwicklung etwas schwer von Begriff.

          Die Kultur der Kindesmißhandlung und Kindstötung begleitet die Menschheit seit Anbeginn und beginnt sich erst seit den letzten 200 Jahren aufzulösen, wobei ein enormer Fortschritt seit den 60er Jahren (Linke!) zu verzeichnen ist.

          Du leugnest in deiner evolutionsbiologischen Fixierung leider völlig diese kulturellen Momente. Überall auf der Welt erleben Kinder eine immer humanere Erziehung und ein immer besseres Verhältnis zu ihren Eltern. Das ist auch der Grund für eine immer friedlichere und humanere Welt.

          Leider gibt immer noch genug emotional abstumpfte Menschen, die diese Zusammenhänge nicht begreifen wollen

          Bilde dich doch bitte mal ein bißchen fort:
          http://www.alice-miller.com

          @Denton: Ich finde das nicht optimistisch, ich habe allerdings auch einen anderen Erklärungshorizont, siehe Alice Miller. Ich würde ja gerne hier mal aus Erziehungsbüchern so um 1900 zitieren. Da wird euch richtig schlecht, wenn ihr das lest.

          Die Welt ist ein Abbild der Gräueltaten, die Eltern ihren Kindern antun. Und daher sehe ich äußerst positiv in die Zukunft. 🙂

          Ein Kind kommt nicht unmenschlich auf die Welt, außer in Roslins Dystopien, sondern wird von seinen Eltern zu einem Unmenschen geschlagen, verachtet, mißachtet, ignoriert, emotional und sexuell ausgebeutet etc.

          Aber bis unsere Gesellschaft diese Wahrheit bedingungslos anerkennt, vergehen wohl noch 50 Jahre.

        • Falsch gelandet, deshalb hier noch mal 😦

          @Kirk

          Ach, Kirk.

          Du und Deine Panazee Alice Miller.

          Wer sagt denn, dass Kindesmisshandlung/-tötung nicht nur deshalb abgenommen haben, weil heute der Anteil der GEWOLLTEN Kinder unter den überhaupt Geborenen viel höher ist als früher?

          Nicht das Verständnis für Kinder ist größer, nicht die Liebe zu ihnen, im Schnitt der Gesamtbevölkerung (deren genetische Zusammensetzung sich allerdings auch über die Zeit dann in Richtung “Kinderfreundlichkeit” verändert), sondern es bekommen vermehrt nur noch die Kinder, die sie wirklich wollen und lieben.

          Während früher auch der Kinderhasser Kinder bekam und sich der Blagen dann sehr viel leichter via kurzem Prozess entledigte, kann man heute Kinderzeugung viel leichter vermeiden, kann sie abtreiben, kann die Pille schlucken, Kondome tragen, muss sie nicht totschlagen (sie werden halt gar nicht erst geboren), braucht sie nicht durchzufüttern, weil man sie für die persönliche Alterssicherung nicht braucht, muss behinderte Kinder nicht selbst vom kargen Einkommen durchfüttern, sondern bekommt sozialstaatliche Hilfe (senkt die Bereitschaft, sie auszusetzen – wird ja nun auch bestraft) usw.

          Du scheinst technischen/produktiven Fortschritt, der das möglich machte, mit menschlichem Fortschritt zu verwechseln, mit einer Verbesserung des Menschen durch Aufklärung und Erziehung.

          Du bist eben tatsächlich ein Linker.

  2. @ Christian

    Sehr guter Artikel! Ich denke, Feministinnen & Gendersens gehen nicht nur mit der Evolutionspsychologie, sondern auch mit der Verhaltensbiologie, der Evolutionsbiologie und vermutlich jeder Biologie um, die sich auf die Geschlechter bezieht. Das ist für die alles derselbe „Biomüll“.

    Ich habe genug – auch offline – mit Frauen dadrüber diskutiert. Die WOLLEN die Biologie der Geschlechter gar nicht verstehen. Deshalb suchen sie irgendwelche Ausreden und Ausflüchte, um der Biologie nicht Recht zu geben. Er sei „ja nur die biologische Sichtweise“. Und die sind so gegen die Biologie eingestellt, dass sie sich die biologischen Theorien über die Geschlechterrollen erst gar nicht angucken.

    Du hattest glaub ich sogar mal erzählt, Du seiest in so einem Femi-Forum nur deshalb gesperrt worden, weil Du das Wort „Testosteron“ verwendet hast.

    Da muss man unweigerlich lachen – obwohl es eigentlich gruselig ist.

  3. @ Christian

    *Ein “Argument aus Unwissenheit”, die allerdings in vielen Fällen noch nicht einmal wirkliche Unsicherheit ist. Wir mögen insoweit noch nicht immer genau verstehen, was biologisch abläuft, aber wir haben zumindest Vorstellungen und Modelle davon. Es ist insoweit der Versuch immer weiter in die Tiefe zu gehen, irgendwann auf ein “das können wir noch nicht genau erklären” zu stoßen und damit zu unrecht die ganze Theorie als widerlegt oder falsch oder nicht vertretbar abzulehnen. Natürlich können auch die sozialen Theorien nicht genau erklären, warum ein Mensch Geschlechterrollen folgt und wie dieser Unterordnungsprozess unter die Rolle genau abläuft, aber da werden solche Kriterien dann nicht angewendet.*

    Ein Arguement, das Greg Cochren als das „Veeck-Effekt“ verspottet – gerne angewandt um für die bekämpften Hypothesen einen höheren Evidenzstandard einzufordern als man ihn für die von einem selbst präferierten gelten lässt.

    *The Veeckian urge is strong in every field, but it truly flourishes in the human and historical sciences, where the definitive experiments that would quash such nonsense are often impossible, impractical, or illegal. Nowhere is this tendency stronger than among cultural anthropologists, who at times seem to have no reason for being other than refurbishing the reputations of cannibals.*

    …, die manchmal scheinbar nur deshalb über Vernunft verfügen, wenn es gilt, die Reputation von Kannibalen zu verbessern 🙂

    Natürlich nur solche Kannibalen wenn die zu einer Minderheit gehören, gegen die WHMs diskriminieren.

    Unwissenheit von (Kultur-)Anthropologen/Sozialwissenschaftlern ist nicht nur ein Problem bei Geschlechtsunterschieden, sondern auch bei Rassenunterschieden. Dort werden haargenau dieselben Spiegelfechtereien veranstaltet.

    Einige davon sind ja gerade bei diesem Thema auch in den Strängen hier immer wieder zu beobachten.

    http://westhunt.wordpress.com/2014/05/22/unknown-phenotypes/

    Auch die Kommentare sind hoch interessant, wie meist auf Cochrans/Harpendings Blog.

    Selbst wenn man sich an die oft zynische Arroganz Cochrans, der wenig Geduld hat mit langsameren Denkern, erst noch gewöhnen muss.

  4. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.