„Feminismus ist die neue Frauenfeindlichkeit: „Belle Knox Feminismus und der neue Backlash“

Belle Knox ist eine Studentin an einer amerikanischen Elite-Uni, die Pornos gedreht hat und deren Name dann herausgekommen ist, was für einen gewissen Aufruhr sorgte.

Belle Knox - In klassischer Pornostarpose, aber noch jugendfrei, dies ist ja ein anständiger Blog. Man beachte das präsentieren des Nackens, die langen Haare, die leicht geöffneten, wie feucht glänzenden Lippen, der leicht gesenkte Blick direkt in die Augen des Betrachters. Es werden klassische Attraktivitätsmerkmale bedient

Belle Knox

Sie selbst hat dann das Drehen von Pornos in einen sexpositiven Feminismus umgedeutet:

Let’s be clear about one thing: I know exactly what I’m doing. What about you?

My entire life, I have, along with millions of other girls, been told that sex is a degrading and shameful act. When I was 5 years old and beginning to discover the wonders of my body, my mother, completely horrified, told me that if I masturbated, my vagina would fall off.

The most striking view I was indoctrinated with was that sex is something women “have,” but that they shouldn’t “give it away” too soon -– as though there’s only so much sex in any one woman, and sex is something she does for a man that necessarily requires losing something of herself, and so she should be really careful who she “gives” it to.

The prevailing societal brainwashing dictates that sexuality and sex „reduce“ women, whereas men are merely innocent actors on the receiving end. By extension, our virginity or abstinence has a bearing on who we are as people — as good people or bad people, as nice women or bad women.

Women’s ability to be moral actors is wholly dependent on their sexuality. It is, honestly, insane.

The virgin-whore dichotomy is an insidious standard that we have unfairly placed upon women. Women are supposed to be outwardly pure and modest, while at the same time being sexually alluring and available. If a woman does not have sex after a date, she will be labeled as a prude. If she does have sex, she will be referred to later as a ho or a slut.

Society thus sets up a norm in which women simply cannot win.

We must question in this equation why sex workers are so brutally stigmatized. Why do we exclude them for jobs, education, and from mainstream society?

Why do we scorn, threaten and harass them?

Why do we deny them of their personhood?

Why does the thought of a woman having sexual experiences scare us so much?

The answer is simple.

Patriarchy fears female sexuality.

It terrifies us to even fathom that a woman could take ownership of her body. We deem to keep women in a place where they are subjected to male sexuality. We seek to rob them of their choice and of their autonomy. We want to oppress them and keep them dependent on the patriarchy. A woman who transgresses the norm and takes ownership of her body — because that’s exactly what porn is, no matter how rough the sex is — ostensibly poses a threat to the deeply ingrained gender norms that polarize our society.

I am well aware: The threat I pose to the patriarchy is enormous. That a woman could be intelligent, educated and CHOOSE to be a sex worker is almost unfathomable.

I find it interesting that porn (a billion-dollar industry) is consumed by millions of people — men and women (and all other equally wonderful genders) alike — yet no one is willing to consider the lives of the people behind the camera. No one wants to hear about the abuses and exploitation that take place, no one wants to hear about the violence committed every day against sex workers, no one wants to consider that we have hopes and dreams and ambitions.

No, all we are is „whores and bimbos.“

I reject this. Instead, what I ask for is simple. I, like all other sex workers, want to be treated with dignity and respect. I want equal representation under the law and within societal institutions. I want people to acknowledge our humanity. I want people to listen to our unique narratives and dialogues.

To the anti-pornography feminists out there: I very much respect your opinion. Nevertheless, I want you to consider how you marginalize a group of women by condemning their actions. Consider that when you demean women for participating in sex work, you are demeaning THEM, and consequently, YOU become the problem.

Also eine recht klare sexpositive Einordnung: 

  • Frauen werden in ihrer Sexualität unterdrückt, weil „Das Patriarchat“ Angst vor der Sexualität hat
  • Denn wenn „Das Patriarchat“ nicht mehr bestimmt, was eine Frauen wollen darf, dann sind Frauen ja nicht mehr der männlichen Sexualität unterworfen
  • Und wenn sie der männlichen Sexualität nicht mehr unterworfen sind, dann KANN NICHTS MEHR DIE FRAUEN STOPPEN!!!1
  • Also ist es eine Befreiung der Frau, selbstbestimmt Pornos zu drehen, wenn sie das will, wenn sie damit einen offenen Umgang mit Sexualität signalisiert
  • Dabei ist es egal, ob sie dabei Szenen dreht, in denen der Mann sie wie Dreck behandelt oder dominant behandelt, solange es das ist, was sie will

Mir leuchtet zwar noch nicht ganz ein, was genau das Patriarchat von einer Unterwerfung der weiblichen Sexualität hat, wenn es ansonsten eine Frau haben könnte, die noch viel perversere Sachen mit sich machen lässt. Zudem scheint mir „Das Patriarchat“ auch ansonsten eher eifrig daran zu arbeiten, Frauen ihre Sexualität darstellen zu lassen, von Miley Cyrus bis hin zu sonstigen Videos und allgemeiner Kleidung scheinen Frauen wenig Probleme damit zu haben, sich sehr sexuell zu geben. Es wird wohl eher eine Übersexualisierung beklagt als eine Untersexualisierung. Aber ich bin ja auch noch nicht in alle Teile der patriarchalischen Verschwörung eingeweiht.

Es scheint mir wahrscheinlich deswegen das biologische Erklärungsmodell, nachdem Männer ein Heiligen-Hure-Modell anziehend finden, weil es eine Mischung aus Kurz- und Langzeitpaarungsstrategie bildet (Kurzzeitig ist ungebundener Sex gut, der insbesondere auf Lustbefriedigung ausgerichtet ist, langfristig eine Bindung und eine Erhöhung der Vatersicherheit). Aber da kommt ebnen der Unterdrückungscharakter und das Befreiungsmoment zu kurz.

Natürlich gibt es eine sexnegative feministische Gegenantwort, die es genau andersherum sieht:

It’s the Belle Knox brand of feminism. It says that if an individual woman consents to — or even enjoys — performing in pornography, it must be ok. It says that if an individual woman likes pornography, it must be ok. And not just ok, but potentially empowering. I have no idea why we would assume that only men’s sexualities can be shaped by porn or why, simply because a woman’s fantasies have been shaped by porn that means those fantasies and that pornography is necessarily feminist. I don’t give a shit how many people like porn. I don’t give a shit if you say you like performing in porn (most women don’t, for the record, but there are exceptions to every rule that you’re sure to find if you look). That changes absolutely nothing about what porn is and how it impacts our lives and society as a whole.

(…)

I think it’s a form of woman-hating. I think it’s internalized misogyny — to attack and slander and attempt to silence feminists, to paint them as bigots for taking a stand against male power and violence. You may well disagree with our ideology or our goals or our arguments, but simply disagreeing with someone does not mean they are perpetrating violence against you. Using “safe space” as an excuse to silence and no-platform feminists doesn’t fly either.

The way in which it has become acceptable in some feminist circles to blackball and tar women who fight pornography and prostitution or to ignore and discredit them by calling them “sex-negative pearl-clutchers” — to claim feminists are the ones doing the oppressing because they criticize selfies or burlesque or, really, anything else one might feel attached to — that’s all part of the backlash. Which isn’t the same as saying women are to blame, but it is saying we’ve been had.

Capitalist patriarchy has sold us all these ideas — that cosmetic surgery will make you feel good, that stripping and gyrating for an audience is empowering, that sexing up your own exploitation is the path to liberation, that stilettos are feminist if women choose to wear them, and that face-fucking is feminist so long as we’ve signed a waver. It’s also told us that feminists are the enemy — that they are prudish and repressive and no-fun. It’s told us that women are all jealous, catty, bitches and that any criticism of another woman must be envy. We learn to hate one another, you know…

Wie man es anscheinend dreht – das Patriarchat zieht nimmermüde seine Strippen: Entweder es sperrt die weibliche Sexualität ein oder es will die Frauen teuflicherweise davon überzeugen, dass sich noch mehr nach den sexuellen Wünschen der Männer zu verhalten, feministische ist.

Das wäre immerhin eine Strategie des Patriarchats, hinter die ich mich eher stellen könnte als die Beschränkung der weiblichen Sexualität. Tatsächlich würde ich aber auch hier eher darauf abstellen, dass einige Frauen eben tatsächlich auf diese Weise ihre Sexualität gut ausleben können, und Belle Knox vielleicht dazu gehört, vielleicht auch nicht. Immerhin scheinen Pornos eher die Anzahl an Sexualverbrechen abzusenken.

Es ist aber erstaunlich, wie fremdbestimmt die Frauen in beiden Ausrichtungen mal wieder sind – gleich Marionetten hängen sie an den sorgsam gezogenen Fäden des Patriarchats. Egal was sie machen, ob sie einen Porno drehen oder ihn nicht drehen, ob sie Sex haben oder nicht haben.

Das Patriarchat ist überall.

 

Selbermach Samstag LXXX

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade? Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Der „Mein Feminismus“-Feminismus

Bei Onyx hatte Neuer Peter wie folgt kommentiert

Es hat nichts mit Kaffeesatzleserei zu tun, wenn man weiß, dass das Gedankengut von Schwarzer (die ich hier pars pro toto für ihre doch recht einflussreiche Fraktion verstanden wissen will) massiv von den misandrinen Werken von Dworkin, MacKinnon und Brownmiller beeinflusst wurde. Ebenso klar ist auch, dass die Mädchenmannschaft die amerikanischen Konzepte der Standpunkttheorie und der Identitätspolitik nach Deutschland importiert. Und auch die Initiatorin des Aufschreis, Anne Wizorek, hängt dem menschenfeindlichen Konzept der Rape Culture an:

https://personaldemocracy.com/anne-wizorek

Welche einflussreichen Feministen haben wir denn nun in Deutschland?

– Schwarzer (die deutsche Dworkin) und Co.
– die neuen Netzfeministen um die Mädchenmannschaft (die Identitätspolitik-Import-AG)
– Die Truppe um Anne Wizorek (Rape Culture)
– Femen (“Das Blut der Männer wird fließen”)
– Die Feministen der Piraten (Creeper Cards, “Awareness”-Teams, Rape Culture, Standpunkttheorie)
– die Feministen light der SPD (“männliche Gesellschaft überwinden”)
– und die Grünen (“Mädchen sind das talentiertere Geschlecht”, Männerdiskriminierung bereits in der Satzung angelegt)

Das sind die Leute, die das Bild des Feminismus in Deutschland prägen. Und wen haben wir auf der anderen Seite?

– Esther Vilar (wurde vor Jahrzehnten aus dem Land gejagt)
– Robin, Maren und dich. Nichts für ungut, aber wieviele Leser habt ihr zusammen? Ein paar Hundert?

Ich finde es ja großartig, dass ihr einen menschenfreundlichen Feminismus vertretet, der Gewaltaufrufe ablehnt. Nur stellt ihr innerhalb der Bewegung leider eine leise Minderheit dar.

Da hat er aus meiner Sicht durchaus recht: Gemäßigte Feministinnen kommen kaum in der öffentlichen Wahrnehmung vor. Jedenfalls fällt ein kein Name dazu ein. Die radikaleren Theorien sind vorherrschend bei denen, die man im Diskurs wahrnimmt.

Ein Grund dafür ist meiner Meinung nach, dass der „untheoretische Feminismus“ gar keine tatsächliche Abgrenzung zur feministischen Theorie vornehmen möchte und indem Moment, in dem er das tut eigentlich schon fast außerhalb des Feminismus steht. Ich schrieb dort als Kommentar:

@neuer Peter

„Und wen haben wir auf der anderen Seite? – Robin, Maren und dich. Nichts für ungut, aber wieviele Leser habt ihr zusammen? Ein paar Hundert“

Ein weiteres Problem des „mein Feminismus ist anders, hör auf den Feminismus zu kritisieren“-Ansatzes ist ja, dass mit dessen Vertreterinnen eine tiefere Diskussion über die feministischen Theorien kaum möglich ist, weil sie sich eben nur sehr eingeschränkt in Opposition zu diesem stellen wollen. Es werden üblicherweise bestimmte Aktionen und bestimmte Leute moralisch kritisiert, aber es kommt selten ein „diese Aktion beruht auf der Theorie X und diese zugrunde liegende Theorie ist falsch, weil…“, verbunden mit einer Ortbestimmung, in welchen Teilen des Feminismus diese Theorie vertreten wird und zu was das führt.

Die Tweets oben haben ja einen direkten Bezug zu einer der populärsten feministischen Theorien, der Privilegientheorie in ihrer Ausprägung, dass immer eine Gruppe gegenüber einer anderen privilegiert ist und die benachteiligte Gruppe damit die andere nicht unterdrücken, sondern sich allenfalls gerechtfertigt wehren kann.

Das ist ja der Grund, warum die obigen Feministinnen davon ausgehen, gerechtfertigt zu sein und sich auf diese Weise verhalten zu können.

„Bitte seid nicht so misandrisch, mein Feminismus ist da ganz anders“ bringt da einfach nichts und klärt schlicht nicht auf, wo die Unterschiede liegen.

Aber dann müsste man sich natürlich mit der tatsächlichen Theorie beschäftigen, Gegentheorien entwickeln, die Konsequenzen davon tragen (zB Männer als potentiell benachteiligte Gruppe), mehr Anti(-gender-)feminismus betreiben, als einem lieb ist. Das erfordert ein nachhaltiges und unangenehmes Aufdecken von Fehlern innerhalb der feministischen Theorie, die man mit „Mein Feminismus ist anders, wir müssen gar nichts ändern, die sollen halt nur nichts Männerfeindliches sagen“ leicht unter den Teppich kehren kann.

Ohne Kritik an bestehenden feministischen Theorien und ohne entwicklung eigener wird sich der bisherige untheoretische „Mein Feminismus“ schlicht nicht durchsetzen können.

Dafür ist er recht bequem.

 

Sprich: Eine wirklich gemäßigte Position erfordert, dass man sich von den radikalen Kräften abgrenzt, was wiederum viel Arbeit ist und wenn man sie erst einmal anfängt, dann macht man sich schnell angreifbar.

Neuer Peter ergänzte dazu:

 

Damit hast du dem Phänomen einen guten Namen verpasst. Der “Mein-Feminismus-Feminismus”.

Wobei wir absolut nicht klar ist, was der Mein-Feminismus-Feminismus eigentlich will, was seine gesellschaftspolitische Vision ist und welche Maßstäbe der Weltordnung er an die Wirklichkeit anlegen will.

Der Mein-Feminismus-Feminismus ist irgendwie für Gleichberechtigung, klar. Und er ist ein Feminismus, weil der Feminismus für Gleichberechtigung ist. Wenn er das nicht ist, ist er eben kein Feminismus, oder zumindest nicht “Mein Feminismus”. Deswegen sind alle feministischen Forderungen für Gleichberechtigung auch Forderungen des Mein-Feminismus-Feminismus. Es sei denn, jemand arbeitet heraus, dass diese mit Gleichberechtigung nichts zu tun haben. Dann haben sie auch nichts mit dem Mein-Feminismus-Feminismus zu tun. Mein-Feminismus-Feministen finden es ganz schrecklich, wenn man den Feminismus kritisiert. Weil es den ja nicht gibt und er außerdem nicht ihrer ist. Und da der Mein-Feminismus-Feminismus eben für Gleichberechtigung ist, muss das auch für den Feminismus an sich gelten. Also, den wahren. Auch wenn allesamt alle wirkungsmächtigen feministischen Strömungen der letzten Jahrzehnte das Gegenteil bewiesen haben und alle einflussreichen Feministen aus der Politik, den Medien und der Landschaft des öffentlichen Diskurses nachweislich anderes taten. Das ist eben nicht Mein-Feminismus. Und damit auch kein wahrer.

Der Mein-Feminismus-Feminismus ist eine vollkommen schwammige, unausgegorene Nicht-Positionierung, die allein auf wohlklingenden Assoziation mit dem Wort Feminismus beruht, ansonsten aber schlicht keine Substanz aufweist.

In der Tat bleibt diese Form des Feminismus, also die Form, die eine sehr vage Zuordnung zum Feminismus vornimmt und bei allem, was dort zu kritisieren ist, darauf abstellt, dass das eben in „ihrem Feminismus“ gar nicht vorkommt, ohne sich mit der Theorie dahinter zu beschäftigen, sehr vage.

Es werden eben kaum übergeordnete Theorien entwickelt, es wird eher Einzelfall bezogen entschieden. Es wird sich eher von Leuten und konkreten Vorfällen distanziert als eine Einordnung in das große Ganze vorgenommen. Es bleibt irgendwie eine Feminismus nach dem Bauchgefühl, der sich gegen Kritik immunisiert, indem er keine tatsächliche Position hat und insofern nur negativ abgrenzt, was NICHT sein Feminismus ist. In dieser Form des Feminismus ist nicht wichtig, wie man eine Position begründet, sondern eher, wie man sie normativ wertet.

In einem weiteren Kommentar hier im Blog sagte Neuer Peter dann zu dem Thema der normativen Wertung:

Ja, daher kommt wohl auch die stete feministische Forderungen, immer sofort eine normative Positionen einzunehmen, wenn man eigentlich nur ein Phänomen beschreiben will. Wenn wir beispielsweise über Rollenzwänge vergangener Zeiten reden, wird sofort gefragt, ob ich dazu eine ablehnende oder zustimmende Haltung einnehme.

Mich nervt das extrem. Es kommt mir zum einen wie eine Ablenkung vor und zum anderen als Vorbereitung für den Versuch, meinen Standpunkt moralisch zu diskreditieren. Für viele Feministen, so scheint mir, ist alles, was ich auf der deskriptiv-analytischen Ebene aussage, aber nur Vorgeplänkel. Erst die normative Positionierung dringt zum Kern der Sache vor.

So muss sich wohl auch eine Feministin fühlen, wenn von ihr ständig eine abstrakte Einordnung einer Alltagserfahrung verlangt wird.

Hier zu fällt einem schnell die Abgrenzung zwischen dem systematischen und dem empathischen Gehirn ein. Aus einem jüngeren Artikel dazu:

“If you look at functional studies, the left of the brain is more for logical thinking, the right of the brain is for more intuitive thinking. So if there’s a task that involves doing both of those things, it would seem that women are hardwired to do those better,” Verma said. “Women are better at intuitive thinking. Women are better at remembering things. When you talk, women are more emotionally involved – they will listen more.”

She added: “I was surprised that it matched a lot of the stereotypes that we think we have in our heads.

Anscheinend spielen auch in der Art, wie wir über die Geschlechter diskutieren, die im Schnitt bestehenden Geschlechterunterschiede eine gewisse Rolle.

Ist Misandrie bereits im theoretischen Unterbau des poststrukturalistischen Feminismus angelegt?

Neuer Peter sagt etwas interessantes in einem Kommentar bei Onyx:

Ich bin der Ansicht, dass die Misandrie, die bei einigen Feministen durchkommt, bereits im theoretischen Unterbau des poststrukturalistisch inspirierten Feminismus angelegt ist und sich zwangsläufig immer wieder Bahn brechen wird. Ein Feminismus, der auf Ideengebäuden wie dem Patriarchat, der hegemonialen Männlichkeit, der Identitätspolitik und der Standpunkttheorie aufbaut, erzeugt früher oder später ganz zwangsläufig Männerhass, weil er auf den Mann als Feindbild angewiesen ist.

Aus meiner Sicht einer der wesentlichen Gründe, warum es quasi keinen größeren gemäßigten feministischen Blog gibt und die ganze Szene insgesamt ein einen hohen Anteil an Radikalen hat.

Es ist eben eine Theorie, die auf Nullsummenspiele mit Männern als Gegner ausgerichtet ist.  Jede Theorie handelt von Unterdrückung der Frauen durch den Mann und Bausteine wie die Standpunkttheorie und die Identitätspolitik erlauben ein leichtes Immunisieren gegen jede Kritik.

Auf dieser Basis ist ein gemäßigter Feminismus kaum denkbar. Er muss schon erhebliche Bausteine über Bord werfen, was aber ebenso eine erhebliche Distanzierung erfordert.

„Die Rape Culture Theorie behindert die Bekämpfung sexueller Gewalt“ (RAINN)

Die Organisation RAINN ( Rape, Abuse & Incest National Network, das größte amerikanische Netzwerk gegen sexuellen Belästigung) hat eine interessante Erklärung abgegeben, in der sie sich zur feministischen Rape Culture Theorie wie folgt außern:

In the last few years, there has been an unfortunate trend towards blaming “rape culture” for the extensive problem of sexual violence on campuses. While it is helpful to point out the systemic barriers to addressing the problem, it is important to not lose sight of a simple fact: Rape is caused not by cultural factors but by the conscious decisions, of a small percentage of the community, to commit a violent crime.

While that may seem an obvious point, it has tended to get lost in recent debates. This has led to an inclination to focus on particular segments of the student population (e.g., athletes), particular aspects of campus culture (e.g., the Greek system), or traits that are common in many millions of law-abiding Americans (e.g., “masculinity”), rather than on the subpopulation at fault: those who choose to commit rape. This trend has the paradoxical effect of making it harder to stop sexual violence, since it removes the focus from the individual at fault, and seemingly mitigates personal responsibility for his or her own actions.

By the time they reach college, most students have been exposed to 18 years of prevention messages, in one form or another. Thanks to repeated messages from parents, religious leaders, teachers, coaches, the media and, yes, the culture at large, the overwhelming majority of these young adults have learned right from wrong, and enter college knowing that rape falls squarely in the latter category.

Research supports the view that to focus solely on certain social groups or “types” of students in the effort to end campus sexual violence is a mistake. Dr. David Lisak estimates that three percent of college men are responsible for more than 90% of rapes.iii Other studies suggest that between 3-7% of college men have committed an act of sexual violence or would consider doing so. It is this relatively small percentage of the population, which has proven itself immune to years of prevention messages, that we must address in other ways. (Unfortunately, we are not aware of reliable research on female college perpetrators.)

Consider, as well, the findings of another studyiv by Dr. Lisak and colleagues, which surveyed 1,882 male college students and determined that 120 of them were rapists. Of those determined to be rapists, the majority — 63% — were repeat offenders who admitted to committing multiple sexual assaults. Overall, they found that each offender committed an average of 5.8 sexual assaults. Again, this research supports the fact that more than 90% of college-age males do not, and are unlikely to ever, rape. In fact, we have found that they’re ready and eager to be engaged on these issues. It’s the other guys (and, sometimes, women) who are the problem.

Auf in diesem Text wird noch mit sehr hohen Zahlen gearbeitet, beispielsweise den bekannten „1 von 6“. Aber er kritisiert ansonsten recht nachhaltig die „Rape Culture Theorie“, die auch hier schon Gegenstand einer Vielzahl von Artikeln war.

Es ist interessant, dass sich eine solch große Organisation der Hystery, die teilweise gerade auf amerikanischen Universitätsgeländen über die Theorie der Rape Culture erzeugt wird, entgegen stellt und deutlich macht, das die Kultur Vergewaltigungen nicht unterstützt oder fördert, sondern im Gegenteil immer deren Gefährlichkeit und Verwerflichkeit hervorhebt. Es wird sogar angeführt, dass durch die Rape Culture Theorie die Bekämpfung sexueller Gewalt eher erschwert wird, weil der Focus von bestimmten vielleicht gefährlichen Personen weg auf die Kultur verlagert wird. Es wird sogar angeführt, dass man nicht eine abstrakte „Männlichkeit“ verantwortlich machen sollte, sondern eben Vergewaltiger.

Die Wellen des Feminismus

Zur Einordnung feministischer Strömungen wird gerne auf verschiedene feministische Wellen verwiesen, also Veränderungen innerhalb der feministischen Theorie.

Der Wikipediaartikel dazu stellt diese wie folgt dar

0. Die Anfänge des Feminismus

Frühe Ideen des europäischen Feminismus finden sich in den Schriften von Marie Le Jars de Gournay, die schon im 17. Jahrhundert die Menschenrechte proklamierte. Aber auch die Schriften von Christine de Pizan, Olympe de Gouges, Mary Wollstonecraft, Hedwig Dohm gelten als typische frühe Werke der europäischen feministischen Philosophie

Olympe de Gouges, 18. Jahrhundert
Der Feminismus als Theorie und Weltanschauung entstand erstmals im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, als im Gefolge der bürgerlichen Revolutionen Verfassungen mit Grundrechtskatalogen verabschiedet wurden. Allerdings waren Frauen als Träger dieser Grundrechte nur eingeschränkt vorgesehen. Dagegen protestierte in Frankreich Olympe de Gouges.[10] So stellte sie 1791 den 17 Artikeln der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, die sich nur auf Männer bezogen, in 17 Artikeln ihre Frauenrechte gegenüber, die den berühmten Satz enthielten:

„Die Frau hat das Recht das Schafott zu besteigen; sie muss gleichermaßen das Recht haben, die [Redner-]Tribüne zu besteigen […]“

– Olympe de Gouges
Politische Mitwirkungsrechte, die in der Revolution zunächst erkämpft oder eingeräumt wurden, wurden bald wieder eingeschränkt.[11] Olympe de Gouges wurde 1793, nachdem sie Robespierre öffentlich angegriffen und eine Abstimmung über die Staatsform gefordert hatte, auf Veranlassung des Revolutionstribunals hingerichtet.[12] 1792 veröffentlichte die englische Schriftstellerin Mary Wollenstonecraft ihr Werk Vindication of the Rights of Woman (Die Verteidigung der Frauenrechte), in dem sie die Lage der Frauen als gefangen in einem Netz falscher Erwartungen analysierte. Sie plädierte dafür, dass Frauen sich ausbilden können, um sich selbst zu erhalten. Frauen könnten z.B. genauso Ärzte sein wie Männer. Basis der Ehe sollte Freundschaft, nicht die körperliche Anziehung sein. Ihr Ziel war die Erlangung der vollen Bürgerrechte für alle Frauen.[13]

Volle Bürgerrechte für die Frau, dass ist heute eine Selbstverständlichkeit. Natürlich müssen Frauen in einer Demokratie ebenso wie Männer das Wahlrecht haben und sich auf die Grundrechte berufen können, natürlich müssen ihnen die selben Möglichkeiten als Recht offen stehen, sie also beispielsweise Ärzte werden können. Interessant finde ich den Ansatz, dass Basis der Ehe nicht die körperliche Anziehung, sondern Freundschaft sein sollte. Das macht aus meiner Sicht wenig Sinn, beides zusammen ist wichtig.

1. Die erste Welle des Feminismus

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts entstand in vielen Ländern Europas, den USA und in Australien die erste Welle des Feminismus und der Frauenbewegung.[14] Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin forderte 1910 auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen: „Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“. Ein Jahr später gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz auf die Straße. Ihre zentrale Forderung: Einführung des Frauenwahlrechts und Teilhabe an der politischen Macht. Außer in Finnland durften zu diesem Zeitpunkt in keinem europäischen Land Frauen wählen. Die Vertreterinnen der Ersten Frauenbewegung strebten eine politische Gleichstellung mit den Männern an sowie ein Ende der zivilrechtlichen Mündelschaft unter Vater oder Ehemann, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, Zugang für Frauen zur Universität und zu allen Berufen und Ämtern.[15]

Das Frauenwahlrecht wurde in Deutschland 1918 eingeführt, in den USA und Großbritannien wurde es den Frauen im gleichen Zeitraum als „Belohnung“ für ihre Kriegsanstrengungen gewährt, in der Sowjetunion 1917 als Folge der sozialistischen Revolution. Andere Länder wie Frankreich und Italien führten das Frauenwahlrecht erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein, in der Schweiz 1971.[16]

Die erste Welle des Feminismus ebbte in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts ab. Grundlegende Forderungen wie das Frauenwahlrecht waren in einigen Ländern erfüllt. Zugleich wirkten zahlreiche Faktoren zusammen, die den Frauen wieder ihren traditionellen Platz zuwiesen. In der Weltwirtschaftskrise ab 1929 verschärfte sich die Konkurrenz um Arbeitsplätze, Frauen wurden in der Regel als erste entlassen.

Den Forderungen nach Frauenstudium wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts in vielen Ländern stattgegeben, allerdings studierten zunächst nur sehr wenige Frauen, wie Rosa Luxemburg. Die erste ordentliche Professorin in Deutschland war Margarete von Wrangell; die zweite Mathilde Vaerting, sie wurde 1933 von den Nationalsozialisten vom Hochschuldienst ausgeschlossen ebenso wie unter anderen Marie Baum und Gerta von Ubisch. Als erste Physikerin in Deutschland wurde Lise Meitner 1926 die erste Professorin an der Berliner Humboldt-Universität. Wie viele andere jüdische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch musste sie emigrieren und konnte ihre wissenschaftliche Arbeit in Berlin nicht fortsetzen. Sie floh 1938 nach Schweden.

Der deutsche Nationalsozialismus beschränkte die Möglichkeiten der Frauen zum Studium; die nationalsozialistischen, insbesondere die rassenpolitischen Gesetze führten in der Zeit von 1933 bis 1945 zu einem einschneidenden Bruch in den universitären Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten von Frauen.

Frauenorganisationen wurden aufgelöst oder gleichgeschaltet. Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann, Pionierinnen der ersten Frauenbewegung und Gegnerinnen des Nazi-Regimes, mussten ab 1933 im Schweizer Exil leben; Alice Salomon wurde 1939 ins Exil gezwungen.

Nach zwei Weltkriegen war die Wiederherstellung rigider Geschlechterrollen sowie das Leitbild von Ehe und Kernfamilie als dominante Lebensform wichtiger Bestandteil einer angeblichen „Normalisierung“ der Lebensverhältnisse. Obwohl Frauen in der Kriegs- und Nachkriegszeit auf sich allein gestellt das Leben unter schwierigsten Bedingungen gemeistert hatten, beinhaltete das die klare Anweisung, in Heim und Familie als wahren Ort weiblicher Bestimmung zurückzukehren. In allen westlichen Industrienationen, die am Zweiten Weltkrieg beteiligt waren, fand in der Nachkriegszeit eine Restrukturierung traditioneller Geschlechterverhältnisse statt.[17]

Auch hier kann man recht problemlos mit Forderungen wie „die Vertreterinnen der Ersten Frauenbewegung strebten eine politische Gleichstellung mit den Männern an sowie ein Ende der zivilrechtlichen Mündelschaft unter Vater oder Ehemann, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, Zugang für Frauen zur Universität und zu allen Berufen und Ämtern“ aus meiner Sicht problemlos mitgehen.

2. Die zweite Welle des Feminismus

„Die feministische Bewegung begann in den sechziger/siebziger Jahren mit der These, daß Frauen – jenseits der Biologie – etwas gemeinsam haben, nämlich eine gewaltsame Schädigungs- und Ausschluß-Geschichte, die sie in die Randständigkeit gedrängt, als minderwertige Menschen definiert, von der öffentlichen Teilhabe ausgeschlossen und der alltäglichen Gewalt ausgeliefert hat.“– Christina Thürmer-Rohr, 1997[18]

Der Formierung der Frauenbewegungen in Westdeutschland und anderen europäischen Ländern ging die amerikanische Frauenbewegung, das Women’s Liberation Movement (Women’s Lib), voraus. Als sich in der Bundesrepublik zögernd die ersten autonomen Frauengruppen konstituierten, hatte sich in den Vereinigten Staaten bereits ein breites Netz von Frauenorganisationen und Frauengruppen entfaltet. Die erste neue feministische Gruppierung war die im Juni 1966 gegründete National Organization for Women (NOW).[19]

Um die Bedeutung des feministischen Aufbruchs seit den 1960er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland nachvollziehen zu können, muss man sich die Bedingungen für Frauen vergegenwärtigen. Mitte der sechziger Jahre waren Mädchen, vor allem aus Arbeiter- und Landfamilien, an weiterführenden Schulen deutlich benachteiligt, und es studierten wesentlich mehr Männer als Frauen.[20] An den Hochschulen gab es kaum weibliche Wissenschaftler und Hochschullehrer. Frauen waren auch in der politischen Repräsentation kaum vertreten, obwohl die Aufnahme der Gleichberechtigung ins Grundgesetz wesentlich das Verdienst von Politikerinnen wie Elisabeth Selbert war. Nur jede dritte Frau war erwerbstätig, die geschlechtsspezifische Verteilung der Berufe folgte weitgehend den geschlechtsspezifisch stereotypen Zuschreibungen, wie den sogenannten Leichtlohngruppen und „Frauenberufen“. Die allgemeine rechtliche Situation von Frauen entsprach nicht derjenigen der Männer. So konnte der Ehemann als gesetzlich definierter „Haushaltsvorstand“ verbindliche Entscheidungen alleine treffen. Bis 1962 durften Frauen ohne Zustimmung des Mannes kein eigenes Bankkonto eröffnen und darüber verfügen. Noch bis 1977 schrieb das Bürgerliche Gesetzbuch vor, dass eine Frau die Erlaubnis ihres Ehemanns für die eigene Berufstätigkeit brauchte. Auch wenn er es erlaubte, verwaltete er ihren Lohn. Im Scheidungsrecht galt das Schuldprinzip, so dass Hausfrauen, die „schuldig“ geschieden wurden, oftmals ohne jegliche finanzielle Unterstützung dastanden. Vergewaltigung in der Ehe hieß noch „eheliche Pflicht“, Abtreibung war verboten, und die Kinderbetreuung war vollständig privatisiert und damit überwiegend exklusive Aufgabe der Frauen.[21]

Die Neue Frauenbewegung in Westdeutschland nahm ihren Anfang mit einem Tomatenwurf. Helke Sander hatte in einem Vortrag am 13. September 1968 auf der 23. Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) den SDS-Männern vorgeworfen, in ihrer Gesellschaftskritik nicht weit genug zu gehen, weil sie die Diskriminierung der Frauen ignorierten. Der SDS selbst sei das Spiegelbild einer männlich geprägten Gesellschaftsstruktur. Da die Genossen nicht bereit waren, diese Rede zu diskutieren, und zur Tagesordnung übergehen wollten, warf Sigrid Rüger Tomaten in Richtung des Vorstandstisches und traf Hans-Jürgen Krahl.[22][23] Noch am selben Tag gründeten Frauen in den verschiedenen Landesverbänden des SDS „Weiberräte“. Bald darauf spalteten sich Frauengruppen vom SDS ab, und es entstand eine autonome Frauenbewegung mit neuen Organisationsformen wie den Frauenzentren. Damit begann ein Sturm auf die vielfältigen Formen institutionalisierter Ungleichheit: „Arbeitsteilung, Rollenzuschreibungen, Repräsentationsmuster, Gesetze, Theorie- und Interpretationsmonopole, Sexualpolitik und Heterosexismus. Diese Dimensionen der Ungleichheit wurden in der Frauenbewegung ganz unterschiedlich thematisiert – und zwar autonom oder institutionell; provokativ oder vermittelnd; radikal oder gemäßigt.“ Für die aktive Gleichberechtigung der Frauen mussten neue politische Modelle erst „erfunden“ werden. Das Neue an der zweiten Frauenbewegung war der Umfang, in dem sie Alltägliches in Frage stellte.[24] Eine Parole lautete „Das Persönliche ist politisch“ (Helke Sander).

1971 formierte sich im Protest gegen das Verbot der Abtreibung im § 218 eine Bewegung, die weit über die feministischen Diskussionsgruppen hinausging. Die Selbstbestimmung über die weibliche Sexualität wurde zum zentralen Thema. In der Folge bildeten sich die in der Bundesrepublik Deutschland grundlegenden intellektuellen Strömungen heraus: sozialistischer Feminismus, radikaler Gleichheitsfeminismus, radikaler Differenzfeminismus sowie der lesbische separatistische Feminismus. Das europäische Emanzipationsdenken, aber auch Impulse aus anderen westeuropäischen Ländern, vor allem Frankreich, aus den USA und der so genannten Dritten Welt beeinflussten diese Strömungen

Hier scheint der Umbruch stattzufinden zu einer starken Betonung der Opferrolle der Frau und der Befreiung der Frau aus dieser.

In einem englischen Artikel heißt es dazu:

Second-wave feminism is a period of feminist activity that first began in the early 1960s in the United States, and eventually spread throughout the Western world. In the United States the movement lasted through the early 1980s.[1] It later became a worldwide movement that was strong in Europe and parts of Asia, such as Turkey[2] and Israel, where it began in the 1980s, and it began at other times in other countries.[3]

Whereas first-wave feminism focused mainly on suffrage and overturning legal obstacles to gender equality (i.e., voting rights, property rights), second-wave feminism broadened the debate to a wide range of issues: sexuality, family, the workplace, reproductive rights, de facto inequalities, and official legal inequalities.[4] At a time when mainstream women were making job gains in the professions, the military, the media, and sports in large part because of second-wave feminist advocacy, second-wave feminism also focused on a battle against violence with proposals for marital rape laws, establishment of rape crisis and battered women’s shelters, and changes in custody and divorce law. Its major effort was passage of the Equal Rights Amendment (ERA) to the United States Constitution, in which they were defeated by anti-feminists led by Phyllis Schlafly, who argued as an anti-ERA view that the ERA meant women would be drafted into the military.

Many historians view the second-wave feminist era in America as ending in the early 1980s with the intra-feminism disputes of the Feminist Sex Wars over issues such as sexuality and pornography, which ushered in the era of third-wave feminism in the early 1990s

In der ersten Welle ging es demnach um die Beseitigung gesetzlicher Regeln, in der zweiten Welle eher um die Befreiung der Frau beziehungsweise eine Betrachtung aller gesellschaftlichen Bereiche unter dem Gesichtspunkt von Rollen und der Frage, wie hierdurch Frauen ggfs. eingeschränkt werden. Daraus folgend dann auch der Kampf gegen Gewalt und sexuelle Gewalt. Dies führte dann zu den „Feminist Sex Wars“, also dem Kampf um die Frage, ob Sex eine gute Sache oder ein Unterdrückungsmittel des Mannes ist (die man teilweise damit gelöst hat, dass es etwas gutes wäre, wenn der Mann es nicht so zur Unterdrückung nutzen würde).

3. Die dritte Welle des Feminismus

Während in Deutschland seit 1989 vom Ende des zweiten Feminismus gesprochen wurde, sind lokal und global neue feministische Initiativen entstanden, die als Dritte Welle des Feminismus bezeichnet werden. Ihr Ausgangspunkt waren die von den Vereinten Nationen seit 1975 veranstalteten Weltfrauenkonferenzen, die für Feministinnen der Dritten Welt eine Plattform für die internationale Vernetzung bildeten.[26]

Zu den feministischen Denkerinnen, die sich in den Fragen einer transnationalen Politik engagieren, gehören die Philosophinnen Martha C. Nussbaum und Gayatri Chakravorty Spivak.[27]

In den 1990er Jahren entstand in den USA die Riot-Grrrl-Bewegung aus einem Punk-Kontext. Elemente der Riot-Grrrl-Bewegung wurden auch in Deutschland aufgegriffen und wandelten sich in die dritte Welle des Feminismus.[28] Einflussreiche Autorinnen und Aktivistinnen sind Jennifer Baumgardner, Kathleen Hanna und Amy Richards. Die jungen Feministinnen der dritten Welle arbeiten vor allem mit dem Internet und zielorientiert in Projekten und Netzwerken mit feministischer Ausrichtung, z. B. in der 1992 in den USA gegründeten Third Wave Foundation.[29] Im deutschsprachigen Raum entstanden Internetprojekte wie Mädchenmannschaft und Missy Magazine, eine Bewegung, die unter dem Begriff Netzfeminismus gefasst wird.[30][31]

Andere Gruppen artikulieren sich seit Mitte 2000 in direkten Aktionen mit künstlerischen und parodistischen Mitteln. Dazu gehören die Slutwalks, One Billion Rising und Femen. Darin zeige sich, so Sabine Hark, „ein entschiedenes ›Nein‹ […] zu Sexismen jeglicher Art“ und eine Anknüpfung an die Protestformen des Feminismus der 1970er Jahre

So ganz klar ist mir die Unterscheidung noch nicht. Es scheint eine globaler agierende Form zu sein, evtl ist hier auch Intersektionalismus einzuordnen.

Aus einem englischen Beitrag zu dem Thema:

Third-wave feminism is a term identified with several diverse strains of feminist activity and study, whose exact boundaries in the historiography of feminism are a subject of debate, but are often marked as beginning in the early 1990s and continuing to the present. The movement arose partially as a response to the perceived failures of and backlash against initiatives and movements created by second-wave feminism during the 1960s, ’70s, and ’80s, and the realization that women are of „many colors, ethnicities, nationalities, religions and cultural backgrounds“.[1] Rebecca Walker – a 23-year-old (at the time), bisexual African-American woman born in Jackson, Mississippi – coined the term „third-wave feminism“ in a 1992 essay. Walker is in many ways a living symbol of the way that second-wave feminism historically failed to incorporate the voices of many young, queer, and non-white women.[2]

Third-wave feminism seeks to challenge or avoid what it deems the second wave’s essentialist definitions of femininity, which often assumed a universal female identity that over-emphasized the experiences of upper-middle-class white women. The shift from second wave feminism came about with many of the legal and institutional rights that were extended to women. In addition to these institutional gains, third-wave feminists believed there needed to be further changes in stereotypes of women and in the media portrayals of women as well as in the language that has been used to define women. Therefore, third-wave ideology focuses on a more post-structuralist interpretation of gender and sexuality.[3] In „Deconstructing Equality-versus-Difference: Or, the Uses of Poststructuralist Theory for Feminism,“ Joan W. Scott describes how language has been used as a way to understand the world, however, „post-structuralists insist that words and texts have no fixed or intrinsic meanings, that there is no transparent or self-evident relationship between them and either ideas or things, no basic or ultimate correspondence between language and the world“[4] Thus, while language has been used to create binaries (such as male/female), post-structuralists see these binaries as artificial constructs created to maintain the power of dominant groups.[5]

Third-wave theory usually incorporates elements of queer theory; anti-racism and women-of-color consciousness; womanism; girl power; post-colonial theory; postmodernism; transnationalism; cyberfeminism; ecofeminism; individualist feminism; new feminist theory, transgender politics, and a rejection of the gender binary.[citation needed] Also considered part of the third wave is sex-positivity, a celebration of sexuality as a positive aspect of life, with broader definitions of what sex means and what oppression and empowerment may imply in the context of sex. For example, many third-wave feminists have reconsidered the opposition to pornography and sex work of the second wave, and challenge existing beliefs that participants in pornography and sex work are always being exploited.[6]

Also Intersektionalismus, Poststrukturalismus, Queertheorie, die Aufgabe der Idee, das es eine universelle weibliche Identität gibt und ein Versuch davon wegzukommen, das eine Ausrichtung auf die obere Mittelklasse der Frauen erfolgt (wohl eher gescheitert).  Zudem die Meinung, dass Rollen aufgebrochen werden müssen, in vielerlei Hinsicht also der heutige Genderfeminismus als eine Art des Feminismus dieser Welle.

4. Weitere kurze Darstellung

Eine weitere kurze Darstellung der Wellen findet sich auch hier:

Die moderne Frauenrechtsbewegung lässt sich in drei Wellen unterteilen:

  • Die erste Welle der modernen Frauenbewegung oder Frauenrechtsbewegung (Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts) kämpfte für die grundsätzlichen politischen und bürgerlichen Rechte der Frauen wie z. B. das Frauenwahlrecht, das in Deutschland im November 1918 rechtlich verankert wurde, das Recht auf Erwerbstätigkeit, das Recht auf Bildung und für eine Gesellschaft auf neuer sittlicher Grundlage.
  • Die zweite Welle der Frauenbewegung entstand in den 1960er Jahren als Kritik an der massiven Diskriminierung von Frauen, besonders von Müttern. Wegen ihrer Kritik an allen bisherigen Formen organisierter Politik verstanden sich zumindest große Teile der zweiten Phase etwa ab 1968 auch als autonome Frauenbewegung. Diese zweite Welle wird oft als Teil der Neuen Linken und der neuen sozialen Bewegungen verstanden. Sinnvollerweise wird aber die Frauenbewegung der letzten beiden Jahrhunderte in einem Zusammenhang betrachtet und nach Phasen oder Wellen unterschieden.
  • In den 1990er Jahren zeichnete sich vor allem in den USA eine dritte Welle (Third-wave feminism) der Frauenbewegung ab, die die Ideen der zweiten Welle in modifizierter Form fortsetzt. Neue Aspekte sind vor allem eine globalere, weniger ethnozentristische Sichtweise, die Betonung der Notwendigkeit, dass auch Männlichkeit ein nach Zeiten und Regionen unterschiedliches Konstrukt ist, das kritisch hinterfragt werden muss. Unter dem Begriff des Gender-Mainstreaming verabredeten 1995 auf der 4. UN-Weltfrauenkonferenz die dort versammelten Regierungen inkl. des Vatikans den kleinsten Reformkompromiss, auf den sie sich einigen konnten, als eine Top-Down Strategie, die Frauen-, aber auch Lesben- und Schwulenbewegungen unterstützen soll.

 

Von Mackern und dem Recht auf Widerstand und Gegengewalt

Ein neuer Shitstorm auf Twitter dreht sich um einen Tweet von Tofutastisch:

 

Tofutastisch hatte ein T-Shirt gebastelt, mit dem sie wirkungsvoll das Patriarchat bekämpfen kann, indem sie dort den Kampfspruch „Macker gibt’s in jeder Stadt, bildet Banden, macht sie platt“ zusammen mit einem Bild eines mit Stöcken/Keulen bewaffneten wohl feministischen Mobs verewigt hatte.

Das Bild sollte mit dem Tweet angezeigt werden.

Zuerst wurde es wohlwollend in ihrem feminstischen Umfeld wahrgenommen und favorisiert, dann fiel es auch Leuten außerhalb ihrer radikalfeministischen Bubble auf und erregte unverständlicherweise Unmut.

Neben sachlicher Kritik haben sich natürlich auch einige Leute vollkommen überzogen dagegen gewandt, einige Auszüge härterer Reaktionen hat Tofutastisch in in ihrem Blog Aplusranting zu einem Blogeintrag verarbeitet.

Aus Solidarität wurde anscheinend auch in den radikalfeministischen Kreisen sogleich ein Hashtag #mackergohome verwendet, in dem Schätze wie diese auftauschen:

https://twitter.com/baum_glueck/status/451861414580617217

https://twitter.com/baum_glueck/status/451855697240920064

https://twitter.com/Tofutastisch/status/451855537203060736

 

Also teilweise alte radikale Demosprüche umgedichtet. Ein Unrechtsbewußtsein hat man dabei nicht. Man kämpft ja schließlich für das Gute (das nimmt sich teilweise natürlich auf der Gegenseite auch nichts, auch dort wird durchaus übertrieben).

In der Darstellung in einem weiteren Blogartikel klingt das dann so:

Doch Gewalt erzeugt Gegengewalt. Vor ein paar Tagen twitterte @Tofutastisch ein Bild von ihrem selbstgemachten T-Shirt mit dem Spruch „Macker gibt‘s in jeder Stadt – bildet Banden, macht sie platt.“ Und über sie brach ein Shitstorm herein. (Der genaue Hergang ist hier nachzulesen) Ist also einmal nicht die Frau die bedrohte, sondern es wird von ihr eine mögliche Gewaltausübung an Männern* auch nur in den Raum gestellt, ist die Kacke am Dampfen: Wie kann sie sich anmaßen, Gewalt an Privilegierten verüben zu wollen! Diese Furie!

Der relativ naheliegende Gedanke, dass die Leute es generell nicht gut finden, wenn man generell Gewaltausübungen in den Raum stellt und das Gegengewalt nicht einfach so immer gerechtfertigt ist, schon gar nicht gegen so etwas abstraktes wie „Macker“, dass scheint nicht in den Sinn zu kommen.

Überhaupt stellt sich ja die Frage, was überhaupt ein Macker ist. Ich nehme mal an, ein man, der sich typisch männlich verhält und entsprechend auftritt. Was ja auch eine hübsche Abwertung ist. Aber gut: Männliches Auftreten ist ja auch das Übel dieser Welt im Feminismus.

Die Rechtfertigung geht weiter:

Was von den Shitstormern aber als erstgemeinter Aufruf zur Hatz auf Männer* interpretiert wird (ja, auch Vergleiche zum Holocaust wurden gezogen), ist nur ein „Zurückschlagen“ mit dem Mittel der Ironie bzw. der Umkehrung – ein Akt der Selbstermächtigung, denn schließlich will eins sich auch mal zur Wehr setzen und angestaute Aggressionen abbauen. Die Ironie des T-Shirt-Spruchs zeigt sich bereits durch die Wortwahl: Die Rede war explizit nicht von Männern*, sondern eben von Mackern – also einem bestimmten Typ Mann mit entsprechender Attitüde. Es wird also zum Gegenschlag gegen diejenigen aufgerufen, die beständig – verbal oder auch physisch – Gewalt gegen Frauen ausüben. Durch die strukturelle Ungleichheit ist das aber keine wirklich ernstzunehmende Drohung, denn wer würde sich denn nun wirklich einen Frauenschlägertrupp vorstellen, der marodierend durch die Straßen zieht und Macker vor sich hertreibt?

„Nehmt uns doch nicht ernst, wir sind ja eh machtlos, nur Frauen, wir können unsere Gewaltandrohungen gar nicht umsetzen“. Eigentlich lustig, gerade von radikalen Feministinnen. Wobei sie ja recht hat: Ich bezweifele auch, dass wir radikalfeministische Mobs sehen werden. Aber das ändert ja nichts daran, dass hier geistige Brandstiftung betrieben wird und radikalisiert und abgewertet wird.

Auch lustig, weil meines Wissens nach auch noch keine Feministin bisher von maskulistischen Banden zusammengeschlagen oder vergewaltigt worden ist, dennoch aber genau damit ja die „Gegengewalt“ begründet wird.

Andererseits ist in dieser Ideologie die Gewalt gegen Frauen ja alltäglich, jede 3./6. Frau wird geschlagen oder/und vergewaltigt und Männer halten dieses System am Laufen, weil sie Frauen hassen und kleinkriegen wollen.

An diesem Beispiel wird deutlich, wie hegemoniale Männlichkeit funktioniert: WHMs geben mit ihrer Deutungshoheit vor, was als Gewaltandrohung gilt und was nicht. Zu beachten ist hierbei, dass diese optionale Androhung von Gewalt nicht nur Frauen trifft, sondern auch unterschiedliche Konzepte von Männlichkeit existieren, die in einer Hierarchie zueinander stehen: Als un-männlich geltende Männer (z.B. Schwule oder Feministen) stören die Geschlechterdichotomie, da sie angeblich effeminiert bzw. weibisch sind oder gar unter der Fuchtel von Frauen stehen.

Eigentlich gibt hier schon der reine Menschenverstand an, dass die obigen Sachen Gewaltandrohungen sind. Das wird aber schnell mal in ein System eingeordnet, in der jede Gegenäußerung schlicht ein Mundtot machen ist, eine hegemoniale Männlichkeit, mit der andere Ausgegrenzt werden, um unmännliche Männer und Frauen abzuwerten. Das vielleicht auch „un-männliche Männer“ und Schwule diese Aufrufe nicht gut finden oder „Mackerhaft“ auftreten können scheint ihnen gar nicht in den Sinn zu kommen. Wäre Brian Kinney ein Macker?

Kritik ist jedenfalls in dieser Ideologie nur ein Machtinstrument, sie hingegen kämpfen gegen Macker, also die Macht, die alles unterdrückt. Innerhalb dieses Kampfes ist dann alles erlaubt.

Weil man eben auf der guten Seite ist.

 

Neben welche Frau setzt ihr euch?

Im Forum fuer absolute Beginner stiess ich auf folgende Anfrage

 

Hallo, ausgerechnet während der Busfahrt ist mir folgende Frage durch den Kopf gegangen. :roll: Wirklich nur an die Männer im Forum gerichtet: Angenommen Ihr steigt in einen Bus, Zug oder S-Bahn ein. Es ist ziemlich voll. Aber zwei Plätze sind tatsächlich noch frei. Genau zwei. Der erste Platz ist neben einer Frau, die ca. 5 Jahre jünger als Ihr und wirklich eine Augenweide ist. Sie ist eine sehr attraktive Frau. Der zweite Platz ist ebenfalls neben einer Frau, ungefähr so alt wie Ihr und völlig durchschnittlich aussehend. Was würdet Ihr tun?

 

Finde ich in seiner Schlichtheit irgendwie eine gute Frage. Ich gebe das mal nach hier weiter. Frauen koennen natuerlich auch gerne die Frau durch einen Mann ersetzen. Oder was dazu schreiben, wie er/sie ein Gespraech beginnen wuerde

Pickup-Konzepte im Schnelldurchgang

Heartiste hat einen Spickzettel für Pickup zusammengestellt, auf dem eine Menge erwähnt ist:

1. Konzepte

  • Agree & amplify

Auf eine Aussage, die etwas in Richtung Shittest geht, zustimmen und einen draufsetzen. ZB Sie: „Bin ich zu dick“ ER: „ich wollte ja nichts sagen, aber so langsam meine ich, dass sich Objekte um dich herum in eine Umlaufbahn eintreten“ oder  Sie: „Gibst du mir ein Getränk aus?“ Er:“Nur ein Getränk? ich dachte wir gehen Möbel kaufen?“ oder ähnliches

  • Disqualification, yours and hers

Disqualifikation bedeutet, dass man bei einem neuen Kontakt einmal deutlich macht, dass man nicht needy und zu sehr hinter ihr her ist und zum anderen deutlich macht, dass sie sich als etwas besonderes darstellen muss, wenn sie einen erobern will.

Eine Variante ist der Neg, also zB das Kompliment, dass eine kleine Bösartigkeit enthält oder anderes Verhalten, dass man normalerweise nicht bei einer Person zeigen würde, die man will. Es soll zum einen erreichen, dass sie sich entspannt, weil sie davon ausgeht, dass sie nicht wieder einen Verehrer abwehren muss und zum anderen auch bewirken, dass sie überlegt, warum man nicht einfach der Verehrer ist und sich insofern herausgefordert fühlt. Es kann insbesondere dazu führen, dass die klassischen Rollen vertauscht werden: Sie will einen verführen, ist also aktiver.

  • Social proof/preselection

Darstellen, dass andere einen als hochwertig akzeptieren/andere Frauen an einem interessiert sind. Da in sozialen Systemen die Entscheidungen anderer über eine Person ein wichtiges Signal ist, wird dies gerne unterbewußt verwertet

  • Push/pull

Push und Pull dient dazu, eine gewisse sexuelle Spannung zu erzeugen, indem man zwischen die Punkte, mit denen man Nähe signalisiert, sie also quasi zu sich heranzieht, auch immer mal wieder etwas macht, was eine gewisse Distanz signalisiert, sie also wieder wegstößt. Das kann darin bestehen, dass man sie beim Spazierengehen plötzlich leidenschaftlich heranzieht und  küsst und das dann mittendrin abbricht mit einem „So, dass reicht erstmal“. Oder indem man verschiedene Verhalten kombiniert, etwa eine Ausage wie „Du bist schon etwas anstrengend“ mit einem im Arm nehmen oder vergleichbares

Der Effekt ist, dass der Pull schlicht mehr bedeutet, wenn er ab und zu mit einem Push kombiniert wird und es die Sache spannender und einen selbst weniger berechenbar macht.

  • Hot/cold

Ein Konzept, dass besagt, dass eine gewisse Varianz im Verhalten eine tiefere Bindung erzeugt als immer das gleiche Verhalten. Zudem wird durch die Varianz auch eine stärkere gefühlsmäßige Reaktion erreicht. Es ist vergleichbar mit Push/Pull

  • Teasing

„Was sich neckt, dass liebt sich“ sagt man schon als deutsches Sprichwort. Spasshaft etwas frech zu sein, sie etwas herauszufordern, das alles hat einen sehr positiven Effekt. Es lockert die Stimmung auf und erzeugt eine sexuelle Spannung. 

  • Play practical jokes

Auch wieder ein Zeichen, dass man die Sache nicht zu ernst nimmt, also entspannt ist. Zudem kann es die Stimmung auflockern und einfach Spass machen.

  • Amused mastery

Es ist eine Art leicht einen hohen Status anzunehmen: Man steht über den Dingen, erkennt es, kann damit umgehen, sieht das ganze aber spielerisch: The presence of Amused Mastery puts you into a position of maturity while still remaining playfully approachable and forcing her to qualify to you by acknowledging your mastery of her (really all women by association). An attitude of Amused Mastery implies to a woman that by virtue of your maturity and/or authority you’ve “seen it all before”, you already know what women mean when they say or do what she is, and it’s amusing to you. You’ll play along, but only so far as to cleverly poke fun at her attempts to get you to qualify to her. It means you never take her seriously, like a bratty younger sister, but also with the presence of mind of a senior Alpha male who knows her game before she plays it.“

  • Sexual Intent

Deutlich zu machen, dass man sexuell interessiert ist und dazu steht, ohne dabei needy zu wirken: Der Unterschied ist  sexuelles Selbstbewußtsein, aus dem heraus einem Sex Spass macht und bei dem man gerne mit einer schönen Frau schläft in Abgrenzung zu dem Wunsch mit ihr oder irgendwie mit einer Frau zu schlafen, Hauptsache man hat Sex. Deutlich zu machen, dass man an Sex interessiert ist, sexuelle Spannung zu halten und sie nicht zu verstecken, verhindert auch, dass sie einen zu schnell in eine reine Freundeskategorie steckt. Es bringt sie auch dazu, ebenfalls über Sex nachzudenken.

  • Kino/Physical escalation (ABE: Always Be Escalating)

Das Überspringen der Grenze von einer Unterhaltung zu einer Berührung ist wichtig, wenn die Sache sexuell werden soll. Solange man sie nicht berühren kann, ist man in einer Freundessituation. Das bedeutet natürlich nicht, dass man ihr gleich zu Beginn an den Busen grabscht, sondern, dass man sie vielleicht beiläufig wie zur Unterstreichung von etwas gesagten am Arm berührt und schaut wie sie reagiert und dann entsprechend weiter eskaliert. Wer sich nie traut körperlich zu werden wird nur erheblich langsamer vorankommen und braucht eine aktive Frau.

  • State control (composure)

State control is a concept that PUAs practice in first becoming consciously aware of their own logical and emotional state when going out or attempting to seduce. It also refers to controlling the state in others. This is particularly important in a loud dance club venue, where emotional stimulation is strong.

There is a concept in the seduction community that describes women as beings that are drawn from energy in the environment. On the other hand, men are drawn towards the direction and strength within himself. To this extent, most women in loud night clubs have a heightened groupthink mentality and are focused on the lights, music, sounds, smells, and the whereabouts of her girlfriends. State control deals with this reality by understanding how emotions affect behaviors in both men and women.

Also das Konzept, Herr der Lage zu sein und sich seine eigenen Gefühle und ihrer Gründe und Auswirkungen bewusst zu sein und sich auch bewußt zu machen, wie sich die Gefühle andere in konkreten Situationen auswirken und wie man dies für sich nutzt.

  • Storytelling

Die Fähigkeit eine Geschichte erzählen zu können. Es umfasst auch, dass man sich seine eigenen guten Geschichten bewußt macht, erkennt, wie man sie zu seinem Vorteil nutzt und welche Auswirkungen sie haben bzw wie man sie für den Erfolg nutzt. Die Geschichte, wie man immer erfolglos bei Frauen ist und deswegen aufpasst, dass man nicht wieder an eine Ausbeuterin gerät stellt einen auch gut erzählt in kein gutes Licht, ebenso wie die Geschichte, dass man in einem Restaurant mal bei einem Sandwich auf eine Schabe gebissen hat und es erst sehr spät bemerkte. Eine Geschichte, wie man seine kleine Schwester unterstützt und beschützt hat kann hingegen „Willing to emote“ und „protector of loved ones“ darstellen, ebenso wie andere Geschichten, in denen man zB als Anführer darsteht oder in denen hübsche Frauen auftauchen. (ich finde es immer wieder erstaunlich, was Männer teilweise für Geschichten erzählen, die zwar lustig sind, sie aber eindeutíg in ein schlechtes Licht stellen)

  • Future pacing (sarcastic or sincere)

Das Entwerfen einer gewissen Zukunft, beispielsweise indem man ein zukünftiges Date so schildert, dass sie es tatsächlich gern erleben möchte oder in einer Beziehung indem man sie aktiv in die Zukunft einbindet und eine Vision davon entwirft, die sie erleben möchte und die ihr deutlich macht, wie ein Leben mit ihm aussehen kann und auch, was sie verpasst. Es bewirkt insofern eine gewisse Investition, etwas, was sie haben möchte und aufgeben müsste.

  • Assume the sale

Selbstbewußtsein ist sexy. Wenn man selbst davon ausgeht, dass es klappt, dann lässt sie sich evtl. davon anstecken. Zudem verschenkt man weniger Gelegenheiten, wenn man auf diese Weise vorgeht.

  • Plausibly inadvertent self-promotion

Die Kunst sich selbst darzustellen, ohne zu protzerisch zu wirken. Etwa indem man es passend in eine Geschichte einbaut ohne das es dort zu sehr als Grund erscheint, aus dem heraus man es erzählt.

  • Listening

Ihr das Gefühl geben, dass man ihr zuhört und sie sich einem öffnen kann.

  • Calculated vulnerability (faux beta game)

Der Alphamann, dessen Seele man als eine der wenigen Frauen gesehen hat, weil man eine besondere Verbindung zu ihm hat oder der in bestimmten Momenten eine gewisse Verletzlichkeit aus gutem Grund hat, weil ihm bestimmte Sachen sehr viel bedeuten, spricht Frauen an, weil es sowohl eine Langzeit- als auch eine Kurzzeitstrategie bedient

  • Be chased, don’t chase

Wer gejagt wird, überlegt sich, ob er gefangen werden will. Wer jagt, überlegt sich, wie er den anderen fängt. Damit hat etwas, was man jagt, automatisch einen hohen Wert, sonst würde man es ja nicht jagen: Mitunter bewirkt nicht der Wunsch das Verhalten, sondern das Verhalten den Wunsch, wir rationalisieren unser Verhalten also im Nachhinein. Wenn also die Rollenumkehr gelingt, hat man es sich wesentlich einfacher gemacht. Ermöglicht wird das beispielsweise durch Techniken wie Push/Pull oder Hot/Cold oder Disqualification. Hier fragt sie sich entweder, warum man sie nicht will und bemüht sich besser zu sein, also dem anderen zu gefallen, und sei es auch einfach nur, weil einem unterbewußt die Ablehnung nicht gefällt.

  • Descriptive, emotive language

Ein Anwerfen der Spiegelneuronen: Eine Frau durch bestimmte Gefühle zu jagen, indem man passende gefühlsbetonte Lagen beschreibt, bewirkt, dass sie sich wesentlich mehr in die Lage hineinversetzt und sie als anregender empfindet. Natürlich müssen es die passenden Gefühle und nicht etwa Ekel etc sein.

  • Reframing

Ein Frame ist der Rahmen und die Sichweise auf das, was stattfindet. Ein Frame kann beispielsweise sein, dass sie etwas von einem will „HB: So what are you doing this weekend? PUA: Huh. Why, do you want to do something? HB: No! I was just asking everyone around the table. PUA: That’s cool. Let me know if you do. Don’t be shy.“ Es kann insofern auch als Technik verwendet werden, die sie zur Jägerin macht. Der Frame ist die Sichtweise auf die Dinge, vieles kann sich dadurch verändern, dass man eine solche vorgibt. Beispielsweise kann man relativ frühen Sex als kleines Abenteuer und eine offene Bejahung der eigenen Sexualität in Abgrenzung zur Spießigkeit framen etc. Wessen Sichtweise sich durchsetzt, der kann maßgeblich bestimmen, wie Vorgänge gesehen werden.

  • Backhanded compliments (negs)

Hier hatte ich schon einmal Mystery zitiert:  „A neg is a qualifier. The girl is failing to meet your high expectations. It’s not an insult, just a judgment call on your part. You’re not even trying to make her feel bad. (so it seems) Its the same as if you pulled out a tissue and blew your nose. There is nothing insulting about blowing your nose. You haven’t rejected her. But at the same time, she will sincerely believe that you aren’t trying to impress her. This creates curiosity and makes you a challenge.

The better looking the girl, the more aggressive you must be with using negs. A 10 can three negs up front, while an 8 gets only one or two over a longer time. You can go overboard if she thinks you are better than her (which happens more often than you think) You can drop the self esteem right from under, just like most 10s do to guys, and this isn’t good. You have to get as close to the breaking point as you can without crossing the line. Once you have gotten right there, you can start appreciating things about her (not her looks.) There is mutual respect now-something most guys never get from the girl.

This is how you remove a girl from her protection shield. Three negs ought to do it within two of three minutes of neautral chat. Once it is removed, you can, from a place of mutual respect, seduce her.“

  • Don’t seek approval

Wer die Anerkennung des anderen sucht weist diesem automatisch einen höheren Status zu. Wer hingegen unabhängig von der Bewertung des anderen ist, der weist sich selbst einen hohen Status zu. Er wirkt dann eben nicht needy, sondern authentisch.

  • Three second rule

Die drei Sekunden Regel besagt, dass zuviel Planung und nachdenken nur dazu führt, dass man unsicher wird und sich nicht traut. Statt dessen bei jeder Gelegenheit, bei der man drüber nachdenkt, etwas zu machen, einfach innerhalb von drei Sekunden handeln. Zur Not einfach bis drei zählen und loslegen. Es ist besser etwas ungeplant in eine Situation hineinzugehen als zu zögernd zu erscheinen.

  • Master the art of curious absences

Neugier wecken und nicht zu verfügbar sein kann einen interessant machen

  • Never apologize to yourself or anyone for your desires as a man

Du willst Sex? Du magst Brüste und Ärsche oder ansonsten schöne Frauen nach deinem Geschmack? Steh einfach dazu! Die Reaktion ist weitaus positiver als man denkt, wenn man einfach sagt, dass man natürlich schöne Frauen und Sex interessant findet, weil man eine Mann ist. Den meisten Frauen leuchtet das unmittelbar ein. Es darf halt nur nicht needy sein.

  • Own your bone

Keine Ahnung, was damit gemeint ist? Penis?

  • Be critical

Etwas hinzunehmen ist eben Beta. Berechtigte Kritik auch zu äußern stellt zum einen Selbstvertrauen dar, zum anderen kann es auch eine Aufforderung sein, dass sie sich einem gegenüber qualifiziert.

  • Flip the script

Eine Rollenumkehr vornehmen: 

Role reversal is a great technique in prizing and reframing a situation. Basically, any witty line from Will & Grace or Sex and the City can work. It is anything a woman would typically say to qualify or shit test the PUA, which he can flip through a role reversal. The point of this technique is to add versatility to the social value of a man or woman. Ever seen a girl who acts bi or lesbian but is not? Much like an enemy who disguises as the other side, role reversal is used by both genders, usually as a way to get one-up on the other sex. Recognizing role reversal in women is essential to understanding the social dynamics of their game. Men generally do not have the social dexterity of women, and this technique or reversing sex roles is option less used by men to their advantage.

Es kann insbesondere lustig und effektiv sein, die Gründe vorzubringen, die Frauen sonst vorbringen, um ein Eskalieren abzubremsen, also etwa die auf der oben verlinkten Seite angeführten:

PUA: “Let’s slow this down. I need more comfort and trust before escalating further with you.”
PUA: “I don’t usually do this, but since you are so charming…”
PUA: “I don’t have sex on the first date, just so you know. I am only promising good conversation tonight.”
PUA: “All right, fine. You can sleep over. But don’t get any ideas about easy sex. I am so not in that head space right now.

Das hat gleichzeitig den Vorteil, dass man die Rollen umkehrt und sie zum Jäger macht und ihr zudem die Sprüche wegnimmt. Wenn man gerade selbst gesagt hat, dass sie sich keine Hoffnung auf Sex machen kann, dann kann sie den gleichen Spruch schlichtweg nicht auch bringen. Es verwirrt Frauen

  • Better an asshole than a beta

Weil frech und fordernd sein einen oft weiter bringt und von den Frauen besser angenommen wird als zu zurückhaltend und rücksichtsvoll.

Selbermach Samstag LXXIX

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade? Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs oder auf den Blogs anderer? Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?