„Feminismus ist die neue Frauenfeindlichkeit: „Belle Knox Feminismus und der neue Backlash“

Belle Knox ist eine Studentin an einer amerikanischen Elite-Uni, die Pornos gedreht hat und deren Name dann herausgekommen ist, was für einen gewissen Aufruhr sorgte.

Belle Knox - In klassischer Pornostarpose, aber noch jugendfrei, dies ist ja ein anständiger Blog. Man beachte das präsentieren des Nackens, die langen Haare, die leicht geöffneten, wie feucht glänzenden Lippen, der leicht gesenkte Blick direkt in die Augen des Betrachters. Es werden klassische Attraktivitätsmerkmale bedient

Belle Knox

Sie selbst hat dann das Drehen von Pornos in einen sexpositiven Feminismus umgedeutet:

Let’s be clear about one thing: I know exactly what I’m doing. What about you?

My entire life, I have, along with millions of other girls, been told that sex is a degrading and shameful act. When I was 5 years old and beginning to discover the wonders of my body, my mother, completely horrified, told me that if I masturbated, my vagina would fall off.

The most striking view I was indoctrinated with was that sex is something women “have,” but that they shouldn’t “give it away” too soon -– as though there’s only so much sex in any one woman, and sex is something she does for a man that necessarily requires losing something of herself, and so she should be really careful who she “gives” it to.

The prevailing societal brainwashing dictates that sexuality and sex „reduce“ women, whereas men are merely innocent actors on the receiving end. By extension, our virginity or abstinence has a bearing on who we are as people — as good people or bad people, as nice women or bad women.

Women’s ability to be moral actors is wholly dependent on their sexuality. It is, honestly, insane.

The virgin-whore dichotomy is an insidious standard that we have unfairly placed upon women. Women are supposed to be outwardly pure and modest, while at the same time being sexually alluring and available. If a woman does not have sex after a date, she will be labeled as a prude. If she does have sex, she will be referred to later as a ho or a slut.

Society thus sets up a norm in which women simply cannot win.

We must question in this equation why sex workers are so brutally stigmatized. Why do we exclude them for jobs, education, and from mainstream society?

Why do we scorn, threaten and harass them?

Why do we deny them of their personhood?

Why does the thought of a woman having sexual experiences scare us so much?

The answer is simple.

Patriarchy fears female sexuality.

It terrifies us to even fathom that a woman could take ownership of her body. We deem to keep women in a place where they are subjected to male sexuality. We seek to rob them of their choice and of their autonomy. We want to oppress them and keep them dependent on the patriarchy. A woman who transgresses the norm and takes ownership of her body — because that’s exactly what porn is, no matter how rough the sex is — ostensibly poses a threat to the deeply ingrained gender norms that polarize our society.

I am well aware: The threat I pose to the patriarchy is enormous. That a woman could be intelligent, educated and CHOOSE to be a sex worker is almost unfathomable.

I find it interesting that porn (a billion-dollar industry) is consumed by millions of people — men and women (and all other equally wonderful genders) alike — yet no one is willing to consider the lives of the people behind the camera. No one wants to hear about the abuses and exploitation that take place, no one wants to hear about the violence committed every day against sex workers, no one wants to consider that we have hopes and dreams and ambitions.

No, all we are is „whores and bimbos.“

I reject this. Instead, what I ask for is simple. I, like all other sex workers, want to be treated with dignity and respect. I want equal representation under the law and within societal institutions. I want people to acknowledge our humanity. I want people to listen to our unique narratives and dialogues.

To the anti-pornography feminists out there: I very much respect your opinion. Nevertheless, I want you to consider how you marginalize a group of women by condemning their actions. Consider that when you demean women for participating in sex work, you are demeaning THEM, and consequently, YOU become the problem.

Also eine recht klare sexpositive Einordnung: 

  • Frauen werden in ihrer Sexualität unterdrückt, weil „Das Patriarchat“ Angst vor der Sexualität hat
  • Denn wenn „Das Patriarchat“ nicht mehr bestimmt, was eine Frauen wollen darf, dann sind Frauen ja nicht mehr der männlichen Sexualität unterworfen
  • Und wenn sie der männlichen Sexualität nicht mehr unterworfen sind, dann KANN NICHTS MEHR DIE FRAUEN STOPPEN!!!1
  • Also ist es eine Befreiung der Frau, selbstbestimmt Pornos zu drehen, wenn sie das will, wenn sie damit einen offenen Umgang mit Sexualität signalisiert
  • Dabei ist es egal, ob sie dabei Szenen dreht, in denen der Mann sie wie Dreck behandelt oder dominant behandelt, solange es das ist, was sie will

Mir leuchtet zwar noch nicht ganz ein, was genau das Patriarchat von einer Unterwerfung der weiblichen Sexualität hat, wenn es ansonsten eine Frau haben könnte, die noch viel perversere Sachen mit sich machen lässt. Zudem scheint mir „Das Patriarchat“ auch ansonsten eher eifrig daran zu arbeiten, Frauen ihre Sexualität darstellen zu lassen, von Miley Cyrus bis hin zu sonstigen Videos und allgemeiner Kleidung scheinen Frauen wenig Probleme damit zu haben, sich sehr sexuell zu geben. Es wird wohl eher eine Übersexualisierung beklagt als eine Untersexualisierung. Aber ich bin ja auch noch nicht in alle Teile der patriarchalischen Verschwörung eingeweiht.

Es scheint mir wahrscheinlich deswegen das biologische Erklärungsmodell, nachdem Männer ein Heiligen-Hure-Modell anziehend finden, weil es eine Mischung aus Kurz- und Langzeitpaarungsstrategie bildet (Kurzzeitig ist ungebundener Sex gut, der insbesondere auf Lustbefriedigung ausgerichtet ist, langfristig eine Bindung und eine Erhöhung der Vatersicherheit). Aber da kommt ebnen der Unterdrückungscharakter und das Befreiungsmoment zu kurz.

Natürlich gibt es eine sexnegative feministische Gegenantwort, die es genau andersherum sieht:

It’s the Belle Knox brand of feminism. It says that if an individual woman consents to — or even enjoys — performing in pornography, it must be ok. It says that if an individual woman likes pornography, it must be ok. And not just ok, but potentially empowering. I have no idea why we would assume that only men’s sexualities can be shaped by porn or why, simply because a woman’s fantasies have been shaped by porn that means those fantasies and that pornography is necessarily feminist. I don’t give a shit how many people like porn. I don’t give a shit if you say you like performing in porn (most women don’t, for the record, but there are exceptions to every rule that you’re sure to find if you look). That changes absolutely nothing about what porn is and how it impacts our lives and society as a whole.

(…)

I think it’s a form of woman-hating. I think it’s internalized misogyny — to attack and slander and attempt to silence feminists, to paint them as bigots for taking a stand against male power and violence. You may well disagree with our ideology or our goals or our arguments, but simply disagreeing with someone does not mean they are perpetrating violence against you. Using “safe space” as an excuse to silence and no-platform feminists doesn’t fly either.

The way in which it has become acceptable in some feminist circles to blackball and tar women who fight pornography and prostitution or to ignore and discredit them by calling them “sex-negative pearl-clutchers” — to claim feminists are the ones doing the oppressing because they criticize selfies or burlesque or, really, anything else one might feel attached to — that’s all part of the backlash. Which isn’t the same as saying women are to blame, but it is saying we’ve been had.

Capitalist patriarchy has sold us all these ideas — that cosmetic surgery will make you feel good, that stripping and gyrating for an audience is empowering, that sexing up your own exploitation is the path to liberation, that stilettos are feminist if women choose to wear them, and that face-fucking is feminist so long as we’ve signed a waver. It’s also told us that feminists are the enemy — that they are prudish and repressive and no-fun. It’s told us that women are all jealous, catty, bitches and that any criticism of another woman must be envy. We learn to hate one another, you know…

Wie man es anscheinend dreht – das Patriarchat zieht nimmermüde seine Strippen: Entweder es sperrt die weibliche Sexualität ein oder es will die Frauen teuflicherweise davon überzeugen, dass sich noch mehr nach den sexuellen Wünschen der Männer zu verhalten, feministische ist.

Das wäre immerhin eine Strategie des Patriarchats, hinter die ich mich eher stellen könnte als die Beschränkung der weiblichen Sexualität. Tatsächlich würde ich aber auch hier eher darauf abstellen, dass einige Frauen eben tatsächlich auf diese Weise ihre Sexualität gut ausleben können, und Belle Knox vielleicht dazu gehört, vielleicht auch nicht. Immerhin scheinen Pornos eher die Anzahl an Sexualverbrechen abzusenken.

Es ist aber erstaunlich, wie fremdbestimmt die Frauen in beiden Ausrichtungen mal wieder sind – gleich Marionetten hängen sie an den sorgsam gezogenen Fäden des Patriarchats. Egal was sie machen, ob sie einen Porno drehen oder ihn nicht drehen, ob sie Sex haben oder nicht haben.

Das Patriarchat ist überall.

 

117 Gedanken zu “„Feminismus ist die neue Frauenfeindlichkeit: „Belle Knox Feminismus und der neue Backlash“

    • Warum verspüren Frauen diesen unwiderstehlichen
      Drang sich nackt zu präsentieren?

      http://www.anusha.com/why-nude.htm

      My opinion is that genetics are the primary factor. Throughout the animal kingdom, the males are programmed to go out and seek the females. The females do not actively go out and seek sex. They merely make themselves available, perhaps by simply not running too fast when approached by a male.

  1. Dahinter steht auch der übliche Konflikt zwischen klassischem Radikalfeminismus und (vulgär-)poststrukturalistischem Gender-Feminismus zum Thema Sexarbeit.

    Verbotsforderungen und eine undifferenzierte Dämonisierung von Sexarbeit sind typisch für den klassischen Radikalfeminismus (Dworkin, MacKinnon, in Deutschland der Emma-Feminismus), aber nicht für den postmodernen Gender-Feminismus.

    Zwar ist auch der postmoderne Gender/Queer-Feminismus stark sexualfeindlich, wenn es um sexuelle Interaktionen außerhalb des Kontextes von Sexarbeit geht (Zustimmungsprinzip, Critical Hetness/Knutschverbot) – und zwar in einer Weise, die durchaus die sexuelle Freiheit für beide Geschlechter betrifft – aber gerade bezüglich des Themas Sexarbeit nimmt der Gender/Queer-Feminismus tendenziell meist eher die Position des sogenannten sex-positiven Feminismus ein, (ist manchmal m.E. tendenziell sogar zu unkritisch hinsichtlich von Mißständen in der Sexarbeitsbranche).

    Dass der Gender-Feminismus in Bezug auf Sexarbeit im Allgemeinen eine liberalere Haltung einnimmt als der klassische Radikalfeminismus resultiert aus seinen poststrukturalistischen theoretischen Grundlagen.
    Dem Poststrukturalismus ging es in seiner ursprünglichen französischen Variante u.a. darum vermeintlich oder tatsächlich ausgeschlosssenen und ausgegrenzten Gruppen eine Stimme zu verleihen – was grundsätzlich natürlich auch richtig ist. Dies wurde im Gender-Feminismus u.a. auf das Thema Sexarbeit übertragen, d.h. es gilt im Gender/Queer-Feminismus im Allgemeinen nicht als legitim, sich beim Thema Sexarbeit über die Stimmen der Betroffenen hinwegzusetzen.

  2. @Leszek

    „…d.h. es gilt im Gender/Queer-Feminismus im Allgemeinen nicht als legitim, sich beim Thema Sexarbeit über die Stimmen der Betroffenen hinwegzusetzen.“

    Die beziehen wirklich die Stimmen der Betroffenen mit ein? Also auch die Stimmen der Freierinnen und Freier? Das habe ich allerdings noch nicht gelesen oder gehört.

  3. Wie man es anscheinend dreht – das Patriarchat zieht nimmermüde seine Strippen.

    Und niemand kann es aufhalten.

    Das Patriarchat ist überall. Im Joghurt den du isst, in der Luft die du atmest. Es hat Einfluss auf dich, auch wenn du es nicht merkst. Es gibt keine Entkommen – muhhahahahaha

    P.S.: Wann war noch mal das geheime internationale Patriarchats-Frühlingsgrillfest? Ich hab aus Versehen die Email gelöscht…

    • @Matze

      * Das Patriarchat ist überall. Im Joghurt den du isst….. *

      Und selbst dann noch wenn die darin enthaltene Milchsäure nach links dreht…………

      * P.S.: Wann war noch mal das geheime internationale Patriarchats-Frühlingsgrillfest? Ich hab aus Versehen die Email gelöscht… *

      War das nötig, das jetzt auszuplappern ?

      Wenn die Anti – Macker – Kampftruppen da jetzt antanzen, kannst du dir das ans Hemd kleben !

      Ich gehe mal davon aus, dass du dich nun freiwillig zum Ordner – Dienst meldest.

        • @Matze

          * Ich schütte einfach einen Karton voll Katzenbabys aus. Der hält die Meute für lange Zeit auf und stellt sie zudem ruhig *

          Ja, das könnte funktionieren.

          Nur : die Abwehrmassnahmen sollte man nicht vorher verraten, Matze, nicht vorher !

          Überraschungseffekt ist schon wichtig.

  4. @Leszek
    Die Aufteilung in „sex-positiv“ oder „-negativ“ ist willkürlich.
    Entscheidend ist m.E., dass die subjektive, weibliche Sexualität komplett auf das legendäre Patriarchat als „Struktur“ bezogen wird.
    Sie steigen nicht eine Minute aus dieser Logik aus.

    Beide setzen sich als heroische Individuen in ein Verhältnis, in welchem gar keine Individualität und auch keine individuelle Haltung zur eigenen Sexualität zu gewinnen ist, wäre das Patriarchat wirklich so allmächtig.
    Wäre das Patriarchat wirklich totalitär und alles durchdringend, so wäre es wesentlich schwerer widerständiges Denken und Handeln zu entwickeln.
    Denn selbst in der Negation der Struktur anerkennen die beiden Positionen die Struktur – demnach kann die daraus abgeleitete Handlung nur strukturerhaltend sein.
    Die Ironie der narzisstischen Selbstüberhöhung ist, sie geht mit einem massiven Selbstbetrug einher.

    Der heroische und nervige Opferismus ist der Ausgangspunkt und in diesem sind sich BEIDE Positionen einig – gestritten wird, welche Konsequenzen aus diesem zu ziehen sind.

    Noch einmal aber der zweite (!!!) Satz ihres Artikels:

    „When I was 5 years old and beginning to discover the wonders of my body, my mother, completely horrified, told me that if I masturbated, my vagina would fall off.“

    Ihre MUTTER, nicht das Patriarchat.

    Die Frage, um die sich hier herumgemogelt wird ist, welchen weiblichen Sinn das vorenthalten von Sexualität hat.
    Und die Antwort ist immer und immer wieder: Frauen setzten und setzen ihre Sexualität als Handelsware ein.
    Um soziale Positionen und Ressourcen zu erlangen, von denen sie a. historisch wirklich ausgeschlossen worden sind, die sie aber b. erlangen können, ohne selber für diese ARBEITEN zu müssen.

    Wenn weibliche Sexualität aber universell verfügbar ist, dann fällt der WERT der weiblichen Sexualität.
    Die weiblich konservative Moral reagiert sensibel auf diesen Kursverlust. Der ökonomische Sinn einer bürgerlichen Ehe ist schlicht die Umverteilung, also materielle Transfers in Richtig Frau,

    Wenn also die MUTTER regulierend in die weibliche Sexualität der Tochter eingreift, dann folgt sie einer konkret WEIBLICHEN und nicht einer abstrakt gesellschaftlichen Logik.
    Der ganze Text ist ab diesem zweiten Satz ein einziger Betrug und Selbstbetrug.

    Gruß, crumar

    • @ crumar
      „Die Frage, um die sich hier herumgemogelt wird ist, welchen weiblichen Sinn das vorenthalten von Sexualität hat.“

      Um das zu beantworten müsste man sich von der These des totalitären Patriarchats wegbewegen und die Biologie in seine Überlegungen einbeziehen.

      Frauen halten Sex nicht aus Bösartigkeit hervor, aber bei ihnen besteht die reale Gefahr/Chance, durch Sex schwanger zu werden. Während der Mann keine andere Möglichkeit hat, als so viel Paarungspartner wie möglich zu bekommen, muss die Frau im Hinblick auf ihre geringere Fortpflanzungsquantität wählerischer sein. Sie kann es sich nicht leisten, sich vom erstbesten Mann vögeln zu lassen. Insofern besteht bei ihr tatsächlich die Gefahr, ihre Sexualität „wegzuwerfen“, d.h. von einem qualitativ/genetisch minderwertigen Mann schwanger zu werden.

      Daraus folgt dann alles andere:
      a) der im Vergleich zum Mann geringere Sexualtrieb der Frau
      b) der kompliziertere Weg einer Frau, zum Orgasmus zu kommen
      c) die Ambivalenz bzw. gar Feindlichkeit von Frauen gegenüber „Schlampen“, Pornografie und Prostitution (all das suggeriert nämlich, dass Frauen eigentlich leicht verfügbar seien und unterminiert damit die Qualitätskontrolle, die Frau bei Mann vornimmt)
      d) das Paradoxon von Hure und Heilige, denn einerseits muss Frau sich natürlich willig und sexy präsentieren um Männchen anzulocken, andererseits muss sie wählerisch sein, darf also nicht zu schnell Sex haben.

      Auch Männer stehen weiblicher Sexualität im Übrigen stark ambivalent gegenüber. Denn einerseits wollen sie natürlich eine Frau, die Sex mag, andererseits besteht bei solchen Frauen die Gefahr, dass sie sich andere Männer sucht, dass sie es sich von anderen Männern besser besorgen lässt. Daher ja auch

      a) die ständige Sorge von Männern, ob man gut genug im Bett ist (ob man also die Qualitätsprüfung besteht)
      b) der Anspruch, dass Frau zwar sexy, aber eben nicht zu sexuell ist (weil zu sexuell bedeuten kann, sich andere Männer zu suchen)
      c) das Paradoxon, dass Männer sowohl eine Hure als auch eine Heilige wollen (grob gesagt; die Hure für sich, die Heilige gegenüber allen anderen Männern)

      • Ich wehre mich jedesmal gegen das Hure-Heilige-Bild, weil ich es meiner Meinung nach eben nicht vertrete. Und weil es ein zu krasses Bild ist, das natürlich nicht erfüllt werden kann, woraus man dann „(heterosexuelle) Männer haben unerfüllbare Ansprüche, sind alles Schweine“ usw. folgern kann, was nicht weiterhilft.

        Den gesamten Rest des Kommentars finde ich beeindruckend klar und gut formuliert. Die neueste Ausgabe der „ein homosexueller Mann erklärt mir heterosexuellem Mann die Welt und ich finde das toll“-Serie. Wenn das so weitergeht, muss ich wirklich darüber bloggen, wie schon angekündigt.

    • @crumar

      *****

      Frau neigt (im Schritt) nach aller Erfahrung dazu die Geschlechter männlich und weiblich unterschiedlich zu konstruieren. Heißt: während SIE ganz traditionell als fleischgewordene Unschuld auf Erden wandelt und leidet, funktioniert ER quasi reibungslos als Ausgeburt des Teufels. Auf die Art bekommt der Frauentag doch gleich Struktur. Und das mit Sicherheit auch heute wieder im allsonntäglichen ‚Tatort‘.

      Abschalten, aussteigen, verweigern, Land erwerben, pflanzen, bauen, selbst versorgen, leben, geniessen.

    • @ Crumar

      *Der heroische und nervige Opferismus ist der Ausgangspunkt und in diesem sind sich BEIDE Positionen einig – gestritten wird, welche Konsequenzen aus diesem zu ziehen sind.*

      Das ist des Pudels Kern, die bei Frauen sehr viel häufiger als bei Männern anzutreffende Ablehnung von SELBSTverantwortung („Ich bin es ja eigentlich gar nicht, der da handelt, dass sind die ANDEREN = die Gesellschaft, das Patriarchat, DIE MÄNNER).

      Ich halte auch diesen Unterschied zwischen den Geschlechtern mittlerweile für evolulionär disponiert.

      Das Aushalten/Austragen einer Schwangerschaft ist ein „aktives“ GESCHEHEN-LASSEN.

      Vielleicht die Grundkonstitution von Weiblichkeit und damit das Grundmuster ihrer Weltinterpretation formend: Frauen lassen (auch mit sich) geschehen.

      So jedenfalls interpretieren sie die Welt und können übersehen, wie sehr sie, meist allerdings verdeckt, verhohlen, indirekt und doch sehr aktiv – sie selbst herbeiführen, zumindest als Mittäter, was mit ihnen geschieht.

      • @Roslin
        Ich stimme dir zu, was die immer wieder zum Ausdruck gebrachte Haltung von Feministinnen ist, die komplette Menschheitsgeschichte nicht (mit-)verantwortlich gestaltet zu haben.
        Ergo auch keine Verantwortung für die unerfreulichen Seite der Geschichte zu tragen: Massaker, Sklaverei, Imperialismus, Genozide.

        Farrell hat sarkastisch formuliert, das wäre der Beitrag der Männer zur ZIVILISIERUNG von FRAUEN gewesen, sie nie zum morden, aber auch nicht zum getötet werden verpflichtet zu haben.

        Es ist natürlich insofern bequem und doppelmoralisch, als der Profit aus diesen Unternehmungen zur Hälfte den Frauen, insbesondere denen in der Ehe zugute kam und kommt.
        Von Exklusion kann hier gar keine Rede sein.

        Aus der bspw. historisch vergangenen politischen Ohnmacht von Frauen jedoch zu schließen, sie wären deshalb nicht verantwortlich und ihre NICHT handeln versehe sie deshalb mit einer höheren Moral, ist schlicht eine feministische Lügengeschichte.
        Natürlich waren Sklaven und Sklavinnen bspw. in den USA FAMILIENbesitz – also zur Hälfte Eigentum der Frau.

        Es ist jedoch nicht nur Betrug, was die Geschichte angeht, sondern es wiederholt lediglich immer und immer wieder das Muster, welches Feministinnen vorgeblich bekämpfen wollen.

        Nämlich weibliche Ohnmacht und Handlungsunfähigkeit.

        Genau dies jedoch ist m.E. die eigentliche Ursache, warum Feministinnen soziale Theorien bevorzugen, in denen Menschen bloße Marionetten übermächtiger „Strukturen“ sind, denen sie hilflos ausgeliefert sind.

        Gruß, crumar

    • @ Cruamr

      *Ihre MUTTER, nicht das Patriarchat.*

      Aber Mütter sind doch auch „nur“ Frauen, d.h. OPFA. Sie, die Mutter, handelt hier doch auch FREMDbestimmt, im falschen Bewusstsein, das ihr DAS PATRIARCHAT eingeflößt hat.

      Auch Mütter sind OPFA, auch Mütter sind FRAUEN, eigentlich nicht verantwortlich für das, was sie tun.

    • Die Aufteilung in “sex-positiv” oder “-negativ” ist willkürlich.
      Entscheidend ist m.E., dass die subjektive, weibliche Sexualität komplett auf das legendäre Patriarchat als “Struktur” bezogen wird.
      Sie steigen nicht eine Minute aus dieser Logik aus.

      Das sehe ich allerdings auch so. Deshalb haben „Sex-Positives“ auch so rein gar kein Problem damit, ausgezeichnete „Sex-Negative“-Konzepte wie „rape culture“ einfach mal unverändert durchzuwinken.

    • @ Crumar

      „Die Aufteilung in “sex-positiv” oder “-negativ” ist willkürlich.
      Entscheidend ist m.E., dass die subjektive, weibliche Sexualität komplett auf das legendäre Patriarchat als “Struktur” bezogen wird.
      Sie steigen nicht eine Minute aus dieser Logik aus.“

      Richtig. Das hatte ja Christian in seinem Text auch gut herausgearbeitet.

      Belle Knox ist wohl – nachdem sie unfreiwillig geouted wurde – gemobbt und bedroht worden – allerdings nach eigener Aussage von Männern UND Frauen.

      Es ist vor diesem Hintergrund m.E. nachvollziehbar, dass sie eine sex-positiv-feministische Perspektive vertritt und sich für die Rechte von Sex-Arbeitern einsetzt, weniger nachvollziehbar ist der eindimensionale Bezug auf das Patriarchats-Konzept, obwohl sie erwähnt, auch von Frauen gemobbt und bedroht worden zu sein.

      Nicht jede Form des sex-positiven Feminismus beinhaltet übrigens das Patriarchats-Konzept. Es gibt auch liberal-feministische Vertreter des sex-positiven Feminismus (z.B. Wendy MC Elroy und Nadine Strossen), die die Patriarchats-Ideologie ablehnen.

      • @Leszek

        Du schreibst völlig zu Recht:

        „Es gibt auch liberal-feministische Vertreter des sex-positiven Feminismus (z.B. Wendy MC Elroy und Nadine Strossen), die die Patriarchats-Ideologie ablehnen.“

        Und genau aus diesem Grund wurden sowohl liberale, als auch sozialistische orientierte Feministinnen von den radikalen Feministinnen abgelehnt und sind marginalisiert.

        Weil liberale die Überzeugung einer „strukturellen“ Diskriminierung der Frau nicht teilen und sozialistische nicht das Konzept „Frau=Klasse“.

        Ich hatte weiter oben geschrieben:

        „Aus der bspw. historisch vergangenen politischen Ohnmacht von Frauen jedoch zu schließen, sie wären deshalb nicht verantwortlich und ihre NICHT handeln versehe sie deshalb mit einer höheren Moral, ist schlicht eine feministische Lügengeschichte.
        Natürlich waren Sklaven und Sklavinnen bspw. in den USA FAMILIENbesitz – also zur Hälfte Eigentum der Frau.

        Es ist jedoch nicht nur Betrug, was die Geschichte angeht, sondern es wiederholt lediglich immer und immer wieder das Muster, welches Feministinnen vorgeblich bekämpfen wollen.

        Nämlich weibliche Ohnmacht und Handlungsunfähigkeit.

        Genau dies jedoch ist m.E. die eigentliche Ursache, warum Feministinnen soziale Theorien bevorzugen, in denen Menschen bloße Marionetten übermächtiger “Strukturen” sind, denen sie hilflos ausgeliefert sind.“

        M.E. muss der radikale Feminismus als Ideologie an realen Erfahrungen und psychischen Dispositionen von Frauen einer bestimmten sozialen Schicht ansetzen.
        An deren (bspw.) Wünschen, Hoffnungen, Ängsten, Erwartungen – sonst wäre er nicht so erfolgreich.
        Er versorgt Frauen mit sinnvollen und nützlichen Bildern von Gesellschaft, mit Selbstbildern und Selbstkonzepten.
        Und diese müssen einen Bezug zu deren Bedürfnissen und (materiellen) Interessen haben.

        Eventuell wäre es sinnvoll, die Ideologie des „Patriarchats“ als göttlichen, religiösen Mythos zu verstehen und zu analysieren, in dem sich das im letzten Absatz genannte in verkehrter und gebrochener Form wiederfindet.
        Statt immer wieder nachzuweisen, dass diese Theorie in der vorliegenden Form falsch ist.
        Es ist natürlich richtig, die Fehler zu benennen – nur habe ich das Gefühl, damit kommen wir nicht weiter.

        Schönen Gruß, crumar

        • M.E. muss der radikale Feminismus als Ideologie an realen Erfahrungen und psychischen Dispositionen von Frauen einer bestimmten sozialen Schicht ansetzen.
          An deren (bspw.) Wünschen, Hoffnungen, Ängsten, Erwartungen – sonst wäre er nicht so erfolgreich.
          Er versorgt Frauen mit sinnvollen und nützlichen Bildern von Gesellschaft, mit Selbstbildern und Selbstkonzepten.
          Und diese müssen einen Bezug zu deren Bedürfnissen und (materiellen) Interessen haben.

          Vielleicht müsste man weiter gehen: Es muss ja auch einen Grund dafür geben, dass radikaler Feminismus von so vielen Männern einer bestimmten sozialen Schicht akzeptiert wird. Wenn Frauen einer zuvor unbekannten Konkurrenz ausgesetzt sind, dann scheidet wohl ein „um sich in die Höschen einzuschleimen“ als Erklärung aus. Wer tut sich solche Frauen an, wenn er andere haben kann und sonst rein garnichts davon hat? Man sollte auch nicht den Fehler machen, umgekehrt von einem ubiquitären Matriarchat auszugehen.

          Aus dieser Perspektive müsste ein wie auch immer geartetes implizites Geschlechterarrangement hinter Radikalfeminismus stecken – wenn man doch davon ausgeht, dass das allmächtige Patriarchat ja eigentlich nur Weiblichkeitsinszenierung ist.

          Da dieses Arrangement in einer bestimmten sozialen Schicht vorherrscht, ist es offenbar in ökonomische Strukturen eingebettet. Ökonomische Strukturen wiederum bilden Konkurrenzkämpfe ab, die vorwiegend von Männern ausgekämpft werden.

          Frauen sind von diesen Kämpfen freigestellt. Sie durften seinerzeit die der Familie gehörenden Sklaven herumkommandieren, ohne sie selbst auspeitschen zu müssen. Sie können dabei „guter Bulle“ spielen und die Wunden des Sklaven behandeln, ohne dass ihre Macht über den Sklaven darunter leiden würde. Die gnädige Frau kann sich Gnade leisten. Ohne Sklaverei verschiebt sich das Ganze natürlich: Die Bürgersfrau macht Charity, sie erweckt den Eindruck, sie würde reparieren was ihr Mann verbockt. Sie repariert aber nicht, sie rekurriert auf die von ihrem Mann geschaffenen „Machtstrukturen“ – was sich hervorragend kaschieren lässt, indem sie sich selbst als Opfer ihres Pösen Mannes inszeniert.

          Ihr Mann wiederum profitiert so, wie der Böse Bulle vom Guten Bullen profitiert: Der Gute Bulle erreicht Kooperationsbereitschaft.

          Weil die Charity der Bürgersfrau in erster Linie die Arbeiterfrau adressierte, war dies besonders erfolgreich: Der wütende Arbeiter hatte damit eine Vertreterin des Guten Bullen im Ehebett. Die Bürgersfrau _musste_ den Anschein von Unschuld wahren, sonst hätte sie das Vertrauen der Arbeiterfrau nicht gewinnen können.

          Wenn man Radikalfeminismus als implizite Retraditionalisierung auffasst, stellt sich die Frage ob er für beide Geschlechter dieser Schicht ein Anknüpfen an diese Tradition ist. Wobei man aber feststellen muss, dass die Bürgersfrau dabei mehr verloren hat: Wenn der Staat zunehmend Charity übernimmt, fällt ihr Beitrag zur sozialen Distinktion der Familie weg. Als Charity-Lohnarbeiterin kann sie dabei nur eine Symbolfunktion übernehmen. Umso ambitionierter müssen die Projekte sein, um eine Wirkung zu erzielen (vielleicht sollte man die Mißbrauchshysterie der 1980er/1990er mal unter diesem Aspekt beleuchten)

          Insgesamt dürfte das Motivbündel der Bürgersfrau ziemlich groß sein: Sie verlor nicht nur ihren raison d’etre als Hausfrau und Mutter, weil Männer die Versorgerehe nicht mehr wollten. Sie verlor auch ihren raison e’tre als Repräsentantin der „menschlichen Seite“ der Bürgersfamilie. Darüber hinaus den raison d’etre als Repräsentantin der „Kultiviertheit“ der Bürgersfamile (diesen Aspekt müsste man auch näher beleuchten)

          Als Ersatz erhielt sie Zugang zu männlichen Domänen. In denen sie sich aber offenbar nicht so recht wohl fühlte und in denen sie – trotz anfänglich großer Hoffnungen – nicht so recht reüssieren konnte. Jedenfalls nicht so gut, wie es ihrer Vorstellung ihres sozialen Status‘ entsprach.

          Ich kann mir gut vorstellen, dass dies alles Mitte der 1970er recht deutlich wurde und dass man auch deshalb den männlichen Sexdämon als Proxy für eine klammheimliche Sehnsucht nach der Guten Alten Zeit wiederentdeckte. Männer mit ähnlicher Sehnsucht schlossen sich dem an.

          Eventuell wäre es sinnvoll, die Ideologie des “Patriarchats” als göttlichen, religiösen Mythos zu verstehen und zu analysieren, in dem sich das im letzten Absatz genannte in verkehrter und gebrochener Form wiederfindet.

          Wenn man es so betrachtet fällt auf, dass die Messen in Latein gelesen werden. Es bedarf schon einer recht aufwändigen Einarbeitung, um die gelesenen Messen zu verstehen. Man igelt sich in einem sehr verschwurbeltem und hochgestochenem Babble ein, welches letztlich sehr wenig Substanz transportiert. Es fällt auf, dass das recht häufig zur Ausgrenzung benutzt wird.

          • @nick

            es ist eine interessante Frage, warum sich gerade Männer einem männerfeindlichen Radikalfeminismus anschließen.
            Ich brainstorme da mal etwas:

            – der Wunsch gegenüber Frauen als „gut“ dazustehen
            – allgemein als gut dazustehen
            – Beschützereigenschaften demonstrieren fühlt sich gut an
            – Unwohlsein mit der Geschlechterrolle aufgrund eigener Abweichung von der Häufung,
            – Hoffnung so der intrasexuellen Konkurrenz um Wettbewerb etc besser entfliehen zu können
            – Reinwaschen von Schuld der eigenen Männlichkeit / dem eigenen als schmutzig empfundenen Sexualtrieb etc

            Männer zu dämonisieren ist denke ich durchaus einfach. Kurzzeitstrategien haben immer etwas „dreckiges“, insoweit erscheint der Mann als Triebhafter, wird eher damit konfrontiert, dass er etwas unsittliches will/macht, erlebt das als inneren Zwiespalt.

            Dazu möchte ich noch einmal auf dieses Angabe zu männlichen Feministen aus dem Feminismus verweisen:
            https://allesevolution.wordpress.com/2013/01/12/die-meisten-mannlichen-feministen-sind-entweder-vergewaltiger-oder-flaschen-und-verpesten-die-frauenbewegung/

            Es stellte sich heraus, dass die meisten der Männer, die ich persönlich kenne und ein großes Ding daraus machten, sich als Feminist zu identifizieren, entweder Date Rapists waren, Mütterfetishisten, süchtig nach Pornographie, oder als “Papa Bär” ihre frustrierten, pseudoväterlichen Neigungen Frauen aufdrängten. Sie sind einige der passiv-aggressivsten, bevormundendsten, “Austeilen aber nicht einstecken können”-Flaschen auf diesem Planeten, und verpesten die Frauenbewegung aus dem Inneren heraus indem sie jedem die gottverdammte Energie verzehren.

            Das passt eben zu jemanden, der gerecht sein will, der das Gefühl hat gutes zu tun und eine Belohnung verdient zu haben, der besonders verletzt ist, wenn es sich dann doch gegen ihn richtet, obwohl er doch allem bösen Abgeschworen hat.

  5. „The prevailing societal brainwashing dictates that sexuality and sex “reduce” women, whereas men are merely innocent actors on the receiving end.“

    Wenn in westlichen Gesellschaften – die USA sind hier Paradebeispiel – irgendetwas als unschuldig gilt, dann ist es die männliche Sexualität, das hat Frau Knox schon ganz richtig erkannt.

  6. @Adrian
    Ich denke, an diesem Punkt ist Biologie keine ausreichende Erklärung.
    Schwangerschaftsverhütung per Pille usw. funktioniert zwar genau deshalb so einfach, weil es die Biologie der Frau gibt.
    Aber diese Möglichkeit befreit von dem Risiko einer Schwangerschaft beim ausleben sexueller Bedürfnisse – und es gibt m.E. keinerlei Zweifel am vorhanden sein eines weiblichen Sexualtriebs (es ist an diesem Punkt unerheblich, ob der des Mannes um den Faktor x höher ist oder nicht).

    D.h. es ist logisch, dass die Moderation dieses weiblichen Sexualtriebs kulturell erfolgt.
    Und „kulturell“ bedeutet, auch eine geschlechterexklusiv weibliche Kultur anzuerkennen, die diesen Sexualtrieb moderiert.

    Du schreibst, man „müsste man sich von der These des totalitären Patriarchats wegbewegen“.
    Ganz richtig.
    Nach meiner Ansicht sollte man sich an dieser Stelle eben das „Matriarchat“ anschauen – also den allgegenwärtigen Bezug zum „Patriarchat“ als gigantische Ausrede, als riesigen BETRUG und SELBSTBETRUG begreifen.
    Was prinzipiell an der großen Lüge mitarbeiten hilft ist, dass sich diese Frauen als „außerhalb“ der Gesellschaft ansehen, die sie in Wahrheit mit bilden.
    Die Moralvorstellungen einer Gesellschaft werden natürlich von Frauen mit geprägt und nicht exklusiv von einem obskuren Patriarchat ersonnen.

    Du schreibst:

    „die Ambivalenz bzw. gar Feindlichkeit von Frauen gegenüber “Schlampen”, Pornografie und Prostitution (all das suggeriert nämlich, dass Frauen eigentlich leicht verfügbar seien und unterminiert damit die Qualitätskontrolle, die Frau bei Mann vornimmt“

    Und übersiehst meines Erachtens eine wichtige Voraussetzung:

    Die „Qualitätskontrolle“, die Frauen vornehmen bezieht sich auf den Wert, den Männer haben und zugleich auf die Werte, die Männer mit in eine Beziehung nehmen.
    In einem konkurrenzförmigen Verhältnis zu anderen Männern.
    Das heißt, diese Setzungen müssen bereits existieren, nur so funktioniert die Kontrolle.

    „Leicht verfügbar“ aber ist ein Euphemismus dafür, dass alle diese Dinge in Wirklichkeit einen Preis haben.
    Den Männer bezahlen müssen.
    Pornos kosten Geld, Prostitution kostet Geld, Ehe (exklusiver Zugang zur Sexualität) kostet Geld.
    Somit verwandelt sich ein menschliches Bedürfnis in eine Arbeitsleistung – die ein Mann zu erbringen hat.

    Und dies wiederum bestimmt das Selbstbild von Männern zuzüglich der Konkurrenz, diesen (materiellen und symbolischen) Wert zu erlangen.
    Die größte kulturelle Leistung des „Patriarchats“ ist, diese Logik bei Männern zu etabliert zu haben. Es ist nur merkwürdig, dass diese Logik ausschließlich Frauen nützt. 😉

    Das Geseier, Männer würden Frauen verobjektivieren und sie auf ihre Sexualität reduzieren, spart die Verobjektivierung der Männer, die damit zwangsläufig einhergeht, komplett aus.
    Die innerweibliche Konkurrenz läuft m.E. zwangsläufig gegen Frauen, die den Wert der Sexualität herabsetzen (indem sie leicht verfügbar machen) und ihrerseits wiederum eine Konkurrenz darstellen.

    Gruß, C.

      • @Adrian
        Der Gegensatz ist m.E. darin zu sehen, dass die von dir angeführte biologische Erklärung mehrere Defizite aufweist, die grundsätzlichen Charakter haben.

        1. Sie ist im Grunde ahistorisch – natürlich ist eine Frau gebärfähig und Sexualität hat einen Preis, nämlich eine mögliche Schwangerschaft.
        So what?
        Das ist eine Naturkonstante, die seit der Erfindung der Verhütung (und zu der zählen die Kondome seit dem ersten Weltkrieg, was Feministinnen gerne „vergessen“) so nicht mehr gilt.

        Allein seit der sexuellen Revolte der sechziger hat sich das gesellschaftliche Verhältnis zur Sexualität grundlegend verändert. Und seit Papa Staat die Rolle des Ernährers spielt, sind Reproduktion und Paarbindung auch nicht mehr fest miteinander verknüpft.

        2. Die gesellschaftliche Debatte dreht sich z.B. in den USA darum, dass die Heiratsneigung von jungen Männern immer geringer wird.
        Die dort konkret geltende kulturelle Ausformung einer Paarbindung in Form der staatliche sanktionierten und subventionierten Form der bürgerlichen Ehe ist aber keine Erfindung der Biologie.

        Demzufolge lässt sich auch die „man-up!“ Propaganda, die Männer wieder in das traditionelle Korsett dieser Ehe durch den Rückgriff auf traditionelle Männlichkeitsvorstellungen zwingen will, nicht durch den Rückgriff auf die Biologie erklären.

        3. Die unter 2. genannten Erscheinungen sind auch Effekt von immer mehr gut ausgebildeten Frauen, die zwar noch in der Ideologie ihrer Mütter verharren, denen die Bedingungen jedoch wenig Spielraum zur Entfaltung dieser Ideologie lassen.

        Damit meine ich, an den Colleges in den USA ist der Frauenanteil teilweise 60-70%. Wer dort einen Kandidaten für traditionelle Weiblichkeit (legitimierter Ausstieg aus der Erwerbsarbeit) sucht, ist einer verschärften Konkurrenz ausgesetzt.
        Wer dann auch noch traditionell „nach oben“ heiraten will, für den wird die Luft besonders knapp.

        Dieser verschärften innerweiblichen Konkurrenz kann man zuschauen: nie waren die hot pants so kurz, die Hosen so eng und die Blusen so transparent.

        Vor diesem kulturellen Hintergrund ist m.E. auch erklärlich, warum der Kampf um den Sex der Frau zur Zeit solch besonders absonderliche Züge annimmt.
        Es ist schließlich das Mittel zur Austragung einer Konkurrenz, die – zur gleichen Zeit! – gar nicht existieren darf, denn WIR FRAUEN sind ja eine solidarische Schicksalsgemeinschaft.

        Daher m.E. auch die Betonung des Opferismus (allmächtiges Patriarchat) – ein Beschwörungszauber gegen kognitive Dissonanz.

        Die armen Frauen (und zwar insbesondere, ja fast ausschließlich oder wenigstens ganz besonders) leiden darunter, dass sie aus der „Biologie“=traditionelle Vorstellung von Weiblichkeit entlassen werden – das ist in meiner Sicht der Knackpunkt.

        Gruß, crumar

        • @ crumar
          „Sie ist im Grunde ahistorisch – natürlich ist eine Frau gebärfähig und Sexualität hat einen Preis, nämlich eine mögliche Schwangerschaft.
          So what?“

          Von wegen „so what“ – ich halte das für den Kern.

          „Das ist eine Naturkonstante, die seit der Erfindung der Verhütung (und zu der zählen die Kondome seit dem ersten Weltkrieg, was Feministinnen gerne “vergessen”) so nicht mehr gilt.“

          Sie mag durch Verhütungsmittel nicht mehr gelten, aber dadurch lassen sich doch Instinktdispositionen nicht so leicht verändern.

          „Die dort konkret geltende kulturelle Ausformung einer Paarbindung in Form der staatliche sanktionierten und subventionierten Form der bürgerlichen Ehe ist aber keine Erfindung der Biologie.“

          Natürlich nicht, aber sie fußt auf der biologischen Prämisse, dass ein Säugling beschützt werden muss, und das für das Gedeihen eines Kindes, elterliche Bindung und Monogamie besser ist, als zügelloses Sexualverhalten und untreue Väter.
          Ehe ist eine kulturell ausgestaltete Lösungsmöglichkeit zur Versorgung der Mütter und Kinder zur Zivilisierung der promisken männlichen Sexualität.

          „das ist in meiner Sicht der Knackpunkt.“

          Der Knackpunkt ist m. E. dass durch die sexuelle Revolution und die Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln, das biologische Erbe der menschlichen Sexualität wieder verschärft in den Vordergrund rückt. Wir erleben heute wieder einen stärkeren Wettbewerb um Sexual- und Fortpflanzungspartner – so wie in der Natur auch – weil die kulturelle Einbettung des Sexualtriebs in Ehe und Monogamie zunehmend wegfällt. Mann und Frau werden heute nicht mehr einander versprochen, sie werden nciht mehr verpartnert, sie müssen selbst aktiv werden, sich selbst ihre Paarungspartner suchen. Das erzeugt verschärfte Konkurrenz, gleichsam einen „natürlicheren“ Zustand.

        • @Adrian: Wieder ein Volltreffer von Dir. Es erklärt auch den scheinbaren Widerspruch, warum sich Frauen nach dem Aufbrechen althergebrachter Rollenbilder in einer als schlechter empfundenen Situation wiederfinden: Denn plötzlich erleben sie eine Menge Konkurrenzdruck innerhalb des eigenen Geschlechts und haben nicht mehr die (relative) Verlässlichkeit einer monogamen, auf ein Leben versprochenen Bindung.

        • @ Adrian

          *Ehe ist eine kulturell ausgestaltete Lösungsmöglichkeit zur Versorgung der Mütter und Kinder zur Zivilisierung der promisken männlichen Sexualität.*

          Auch der promiskten weiblichen, besser gesagt: der seriellen Schwellenwertmethode der weiblichen Hypergamie.

          Männer sind eher promisk, Frauen eher hypergam.

          Die patriarchale Ehe fing beide zivilisationszerstörenden Triebe auf, dämmte sie zurück, machte so kulturelle Entwickling erst möglich.

        • deine ausfuehrungen ueber frauen sind stets erhellend und erinnern mich an esther villars beschreibungen, @adrian. ihr seit beide insider, oder nicht 😉 im gegensatz dazu sind die meisten maenner in bezug auf sexualitaet geradezu kindlich naiv. frauen wissen diesbezueglich genau was und wie es zu tun ist, um ihren nutzen daraus zu maximieren.

        • @Adrian

          * Natürlich nicht, aber sie fußt auf der biologischen Prämisse, dass ein Säugling beschützt werden muss, und das für das Gedeihen eines Kindes, elterliche Bindung und Monogamie besser ist, als zügelloses Sexualverhalten und untreue Väter.
          Ehe ist eine kulturell ausgestaltete Lösungsmöglichkeit zur Versorgung der Mütter und Kinder zur Zivilisierung der promisken männlichen Sexualität. *

          Lässt du heute mal den Kulturkonservativen in dir raus, Adrian ?

          Deine “ Freundin “ Birgit KELLE hätte dies wohl auch nicht wesentlich anders formuliert.

          Ein Coming – Out ? 🙂

        • Die armen Frauen (und zwar insbesondere, ja fast ausschließlich oder wenigstens ganz besonders) leiden darunter, dass sie aus der “Biologie”=traditionelle Vorstellung von Weiblichkeit entlassen werden – das ist in meiner Sicht der Knackpunkt.

          Das klingt überzeugend und es passt auch zu den historischen Fakten:
          – eine Nennenswerte feministische Bewegung kam erst auf, als eigentlich schon alles in trockenen Tüchern war. Es haben mehr Männer als Frauen die Gleichberechtigung in den 1960ern vorangetrieben als Frauen. Männer haben lange vor Frauen – in den 1950ern – Subkulturen oder Bewegungen gebildet, die die traditionelle patriarchale Ehe angriffen und Hedonismus befürworteten.

          – diese Impulse erreichten Ende der 1960er einen enormen Einfluß, gleichzeitig kam Feminismus als Massenbewegung auf. Wobei aber Sexualität eher als Befreiung von „Bürgerlicher Moral“ eine Rolle spielte

          – Mitte der 1970er erreichten diese Impulse einen Höhepunkt an gesellschaftlichem Einfluß. Die ganze Gesellschaft entwickelte sich zu einer hedonistischen Spaßgesellschaft. Feminismus erfand zu dieser Zeit die „sexuelle Objektifizierung der Frau“ (Dworkin, MacKinnon) bzw. entdeckte sie wieder (Kant) und den männlichen Sexdämon.

          Among radical feminists, the view became widely held that, thus far, the sexual freedoms gained in the sexual revolution of the 1960s—in particular, the decreasing emphasis on monogamy—had been largely gained by men at women’s expense.[24]

          (Bezug auf Ellen Willis)

          – Bestrebungen zur vollkommen gleichen Staatlichen Behandlung von Männern und Frauen gerieten nun auch unter feministischen Beschuß, die Idee, dass gleiche Behandlung nur Ungleichheit strukturiere wurde populär (MacKinnon)
          Die Inszenierung von Weiblichkeit als Opfer des männlichen Sexdämons wurde immer Obszessiver, bald wurden auch Kinder in diese Schlacht geworfen („Jedes vierte Mädchen vom Vater sexuell mißbraucht!“)

          ..etc. Es lässt sich ei n durchgängiges Muster erkennen: Es wurde wieder stark an die erste Frauenbewegung angeknüpft, die gerade das traditionelle Weiblichkeitsbild sehr stark geprägt hatte (female purity). Wiederum als Antwort auf eine wachsende sexuellen libertane der Männer Mitte des 19. Jahrhunderts (Boom der Prostitution; Die Etablierung der Auffassung, dass es Privatsache des Mannes sei wenn er Prostituierte in Anspruch nimmt) Dies hatte man eigentlich in den 1920ern abgelegt, maßgeblich weil junge Frauen sich in ihrer Sexualität eingeschränkt sahen (->Flapper)

          Es scheint also eine tief verwurzelte Dialektik zwischen den Vorteilen der Freiheit und den Vorteilen eines weiblichen Sonderstatus zu geben. Radikaler Feminismus in seiner angeblichen „Sex-Positive“-Variante pickt sich schön die Rosinen.

          Ob Biologie dabei eine Rolle spielt? Diese Dialektik kann ja durchaus auch eine biologische Fundierung haben. Biologische Dispositionen bilden Trade-Offs ab und können durchaus ambivalent bzw. als Dialektik angelegt sein.

          Fakt ist, dass auch ein materialistisches Modell die Phänomene hinreichend erklärt. Und die „patriarchale“ Ehe kam wohl tatsächlich erst mit der neolithischen Revolution auf. Erst die Möglichkeit, ökonomische Werte anzusammeln macht einen männlichen Konkurrenzkampf darum überhaupt möglich.

      • @Adrian @Roslin
        „Sie mag durch Verhütungsmittel nicht mehr gelten, aber dadurch lassen sich doch Instinktdispositionen nicht so leicht verändern.“

        Scheinbar doch.
        Denn der biologische Instinkt scheint weder für Alleinerziehende zu gelten und:

        „Die patriarchale Ehe fing beide zivilisationszerstörenden Triebe auf, dämmte sie zurück, machte so kulturelle Entwickling erst möglich.“

        Die aktuellen Scheidungsraten scheinen dann auf ein hohes Ausmaß an selbstzerstörerischen Trieben hinzudeuten.

        Ich bin der Ansicht, ihr überstrapaziert die Begriffe „Trieb“ und „Instinkt“ und ladet sie mit gesellschaftlichen und historischen Bedeutungen auf, die sie nicht haben.
        Dass durch Sublimation von Trieben Kultur geschaffen wird ist ein Erklärungsmodell aus dem 20. Jahrhundert; bewiesen ist es nicht.
        Dies als Erklärung zur Einführung und zum Zweck der patriarchalen Ehe heranzuziehen ist m.E. gewagt.

        Adrian schreibt demzufolge:

        „Wir erleben heute wieder einen stärkeren Wettbewerb um Sexual- und Fortpflanzungspartner – so wie in der Natur auch – weil die kulturelle Einbettung des Sexualtriebs in Ehe und Monogamie zunehmend wegfällt.“

        In diesem Fall näherten wir uns also von einem „Kulturmodell“ der Sexualität ausgehend wieder einem ursprünglichen (primatenhaften?) „Naturmodell“ an?!
        Das Problem an einer solchen (utopischen?) Sichtweise ist m.E. es gibt keinen Beleg für ihre Berechtigung.
        Und welchem „ursprünglichen“ Partnerschaftsmodell nähern wir uns denn nun an?
        Dem von Gorillas, dem von Bonobos oder dem von Schimpansen?

        Und ich sehe nicht, inwiefern sich die verschärfte, AKTIVE, innerweibliche Konkurrenz um Beziehungspartner sich in der Natur wiederfinden lässt.

        Wohlbemerkt habe ich überhaupt nichts gegen biologische/evolutionäre Erklärungsmodelle.
        Ich denke aber, die haben einfach ihre Grenzen.

        Gruß, crumar

        • @crumar

          „In diesem Fall näherten wir uns also von einem “Kulturmodell” der Sexualität ausgehend wieder einem ursprünglichen (primatenhaften?) “Naturmodell” an“

          Das würde ich nicht so sehen. Allenfalls aktivieren wir eben andere Programme und betonen andere Reize.

          „Und welchem “ursprünglichen” Partnerschaftsmodell nähern wir uns denn nun an?
          Dem von Gorillas, dem von Bonobos oder dem von Schimpansen?“

          Dem des Menschen.

          Wobei man nicht vergessend darf, dass das nicht so strikt ist, dass es eine reine Monogamie vorsieht. Beide Geschlechter zeigen aus meiner Sicht biologisch Anlagen für Kurzzeitstrategien, die entsprechend betont werden können, wenn sie sich auch deutlcih unterscheiden.

          „Und ich sehe nicht, inwiefern sich die verschärfte, AKTIVE, innerweibliche Konkurrenz um Beziehungspartner sich in der Natur wiederfinden lässt.“

          Sie läßt sich dort wiederfinden, wo Männer in den Nachwuchs investieren. ZB also bei Seepferden
          http://en.wikipedia.org/wiki/Bateman%27s_principle

          Hier habe ich David Geary dazu zitiert:
          https://allesevolution.wordpress.com/2012/07/20/das-bateman-prinzip-feministische-wissenschaft-und-das-unwissen-der-madchenmannschaft-bezuglich-der-biologie/

          Although male choice has not been found i n all species in which i t has b e e n studied, discriminating males have been found i n dozens of species of insect (Bonduriansky, 2001; LeBas, Hockham, & Ritchie, 2003), many species offish (Amundsen 6k Forsgren, 2001; Berglund 6k Rosenqvist, 2001; Widemo, 2006) and bird (Amundsen 6k Parn, 2006; Pizzari, Cornwallis, 1.0vlie, Jakobsson, 6k Birkhead, 2003; Roulin, Jungi, Pfister, 6k Dijkstra, 2000), and in some mammals ( M . N . Muller, Thompson, 6k Wrangham, 2006; Szykman et al., 2001). Across these species, the traits males use to make i heir mate choices include indicators of female sexual receptivity, the risk of sperm competition, social dominance as determined by female-female compel it ion, female quality, and the quality of parental care the female is likely to provide. A n intriguing possibility is that some of these traits may be honest signals of the quantity or quality of eggs the females carry. The female barn owl (Tyto alba) provides one example. Females display a Varying number of black spots on their breast plumage, and male mate choice indicates the more the better (Roulin, 1999). Although males do not have as many plumage spots as females, they do have some and, again, t h e more the better. Sexy females lend to pair with sexy males and males with sexy mates work harder to provision their offspring. An immune challenge experiment demonstrated that the robustness of the immunsystem is predicted by the number of black breast spots for females but not for males. These spots are indeed an honest indicator of female but not male health and an apparent indicator of the general health and immunocompetence of her offspring (Roulin, Ducrest, Balloux, Dijkstra, 6k Riols, 2003; Roulin, Riols, Dijkstra, 6k Ducrest, 2001). Pizzari et al. (2003) also found evidence for condition-dependent female ornaments in red jungle fowl as well as for direct and cryptic male choice. Female jungle fowl sport red combs, although smaller and less colorful than those described earlier among males; when females have ornaments, they are typically less conspicuous than those of conspecific males (Amundsen 6k Parn, 2006). Females with relatively large combs produce larger eggs with more yolk than their peers, and male mate choices indicate they prefer these females to females w i t h smaller combs. Cryptic male choice was demonstrated by the finding that males transfer more sperm when copulating w i t h females with larger combs; this effect is particularly pronounced for high-status males. Another interesting twist on male choice is found for the paternal pipefish (Syngnathus typhle); in this species males copy the mate choices of other males (Widemo, 2006). Copying presumably reduces the costs of finding a mate, but scientists do not know how often this happens in other species. As I describe i n the Paternal Investment section of chapter 4, the conditions associated with male parenting and male choice differ in important ways from female parenting and female choice. My point for now is that when males shift reproductive effort from mating to parenting, they compete less intensely with one another and become choosier when it comes to mates. This is not to say that male choice is always associated with male parenting. Male choosiness can evolve when females vary greatly in the quantity and quality of eggs they carry or when there are limitations—other than parenting— on males’ reproductive potential (e.g., as a result of sperm depletion; Saether, Fiske, 6k Kalas, 2001).

        • @ Crumar

          *Die aktuellen Scheidungsraten scheinen dann auf ein hohes Ausmaß an selbstzerstörerischen Trieben hinzudeuten.*

          Die aktuellen Scheidungsraten deuten darauf hin, dass der Sozialstaat = der Surrogat-Alphamann = alle Männer (denn er wird vor allem von Männern finanziert), den Zusammenhalt von Familien weniger dringlich macht.

          Man kann es sich leisten, seiner Triebhaftigkeit mehr Raum zu geben, muss sich weniger disziplinieren.

          Das hat allmählich zivilisationszerstörende Folgen – wir zerstören triebhaft die Grundlagen unserer Kultur.

          Was aber unseren Trieben gleichgültig ist. Die raten uns dringlich kurzfristige Befriedigung an.

          Die langfristigen Folgen sind ihnen egal.

          Die zu bedenken wäre Aufgabe der Vernunft.

          Die aber den Trieben regelmäßig unterliegt.

          Zivilisation ist für DAS ÜBERLEBEN ja nicht zwingend erforderlich.

          Auch auf primitivem Niveau ist das Weiterleben der Art gesichert.

          Es sieht dann nur ein wenig anders aus (mehr r-/weniger K-Selektion).

          Das heißt: Nach Zusammenbruch einer Zivilisation mehr Kinder, kürzere Lebenserwartung, höhere Sterblichkeit, die durch mehr per-capita-Kinder kompensiert wird.

        • @ Crumar

          *Dem von Gorillas, dem von Bonobos oder dem von Schimpansen?*

          Dem von Gorillas UND dem von Schimpansen.

          Oberschicht: Alphamänner bauen Harems, entweder parallel (verheiratet mit vielen Mätressen) oder häufiger seriell (Scheidung – Neuheirat, Scheidung – Neuheirat, können wohlhabende Alphamänner sich leisten).

          Unterschicht: Der Sozialstaat erlaubt wenig sorgfältige Partnerwahl auf Seiten der Frauen und eine Hit-and-Run-Strategie auf Seiten der Männer > viel r-selektierter Nachwuchs mit möglicherweise dysgenischen Folgen für den Sozialstaat.

          Hätte à la longue dessen Selbstsabotage zur Folge.

          Wenn zu wenige fleißige Steuerzahler zur Verfügung stehen, die auch noch in ihre Familien investieren, also Nachwuchs produzieren, der selbst wieder fleißig Steuern zahlen KANN (produktiv beschäftigbar, lernfähig und -willig) und will (hohes Maß an Impulskontrolle, fleißig – alles in hohem Maße erbliche, also züchtbare Züge, die auch weggezüchtet werden können) UND die den Staat mit ihrer Arbeit subventionieren > Ende Gelände.

        • @ Crumar

          *Das Problem an einer solchen (utopischen?) Sichtweise ist m.E. es gibt keinen Beleg für ihre Berechtigung.*

          Wenn Unwin Recht hat, gibt es den wohl.

          http://en.wikipedia.org/wiki/J._D._Unwin

          Warum ist Unwin so völlig in Vergesseheit geraten?

          Weil er unserer Triebhaftigkeit im Wege war?

          Warum ist Kinsey nach wie vor ein hoch angesehener „Wissenschaftler“?

          Weil er unserer Triebhaftigkeit nach dem Munde redete?

          Unwin verschwand einfach von der Benutzeroberfläche unseres Bewusstseins. Meines Wissens hat sich niemand die Mühe gemacht, mit heutigem Datenmaterial seine Hypothese zu überprüfen.

          Oder zu widerlegen.

          Prima vista hat sie Hand und Fuß.

        • @crumar

          * Scheinbar doch.
          Denn der biologische Instinkt scheint weder für Alleinerziehende zu gelten und…… *

          Aber die Alleinerziehenden sind doch “ verheiratet „.

          Mit dem weiter oben von ROSLIN benannten Surrogat – Alpha – Männchen Sozialstaat.

          Und diese “ Ehe “ kann recht dauerhaft sein.

          Solange der Sozialstaat potent ist.

        • @cumar

          Deine Argumentation ähnelt von Beginn an in vielen Teilen der eher konservativen Analyse des Austin Institute for the Study of and Culture : The Economics of Sex.

          Die Analyse ist gross modo ( als Modell ) zwar in sich stimmig, das Modell lässt aber viele Variablen aussen vor.

          Es ist in der Tat die Frage, wie das von dir zurecht beobachtete extreme Konkurrenzverhalten unter den Frauen beispielsweise im College – Bereich in den USA mit biologisch disponierten Anlagen zu erklären ist.

          Ich beobachte das gleiche Verhalten auch hier in Deutschland, z. B. täglich auf einem Campus einer Uni mit einer Frauenpräsenz von gefühlten 80%.

          Slut – and Cat – walking at its best.

          Extremer Gleichlauf in der Variation des des Outfits, der Whore Uniform.

          Ökonomen wissen, dass dies ein Ausdruck eines hohen Wettbewerbsdruckes sein kann.

          Hier nochmal das Video ( es wurde vor einiger Zeit in diesem Blog schon einmal diskutiert ).

        • Ergänzung :

          * Die Analyse ist gross modo ( als Modell ) zwar in sich stimmig, das Modell lässt aber viele Variablen aussen vor. *

          Gemein war :

          Die Analyse des Austin Institute ………….

        • Es sieht dann nur ein wenig anders aus (mehr r-/weniger K-Selektion).

          Das heißt: Nach Zusammenbruch einer Zivilisation mehr Kinder, kürzere Lebenserwartung, höhere Sterblichkeit, die durch mehr per-capita-Kinder kompensiert wird.

          Ersetze „Selektion“ durch „Strategie“, dann passts.

        • @Christion

          Ich finde es schwierig genug menschliches Verhalten aus dem von Schimpansen herzuleiten – bei Seepferdchen gebe ich mich dann geschlagen.
          Es ist sicherlich richtig, dass es solche Verhaltensweisen in der Natur prinzipiell geben kann – mir ist nur nicht klar, welchen Wert die bloße Existenz im Tierreich als Erklärungsmodell für menschliches Verhalten haben soll.

          Ich finde das an dieser Stelle eine bloße Analogie, jedoch keine Erklärung.

          @Roslin

          Höflich möchte ich darauf hinweisen, dass du eine Freudsche Theorie bemühst, die sich wiederum der gute Herr Unwin bemüht zu verifizieren.
          Nämlich sexuelle Triebunterdrückung diene der Erschaffung und Entwicklung von Kultur.

          Das Problem an einer solchen Vorgehensweise (Dreh- und Angelpunkt der Weltgeschichte ist Faktor a, hier der sexuelle Trieb) ist in der Regel, dass Faktoren unter den Tisch fallen, die historische Sachverhalte ebenso gut oder besser erklären können.

          So ist zum Beispiel die einsetzende Zusammenballung von Menschen in Dörfern und Städten mit einer höheren Notwendigkeit sozialer Konfliktregulierung und Kontrolle verbunden.
          Natürlich ist die Sexualität Kernbestandteil solcher Reglementierungen, denn die Geschlechter können sich in städtischen Konstellationen einfach schlecht aus dem Wege gehen.
          Noch in Zusammenhängen von Clans in nomadischen Gesellschaften jedoch waren die Bereiche der Frauen von denen der Männer strikt geschieden.
          Was Ethnologen, die sich auf die Erforschung von „Naturvölkern“ spezialisiert haben immer wieder hervorheben.
          (Zudem waren die damaligen Zeugungstheorien nicht wirklich „sex positive“)

          Was Herr Unwin dann aber analysiert hätte, wäre tautologisch: Der fortschreitende Prozess der Verstädterung ist ein Zeichen des Fortschritts.

        • @homo oeconomicus

          1. Mir ging es auch primär um den Umstand, dass sich Frauen in einem geschlechterexklusiv und binnengeschlechtlich ausgetragenen Konkurrenzkampf befinden.
          Und Sex ist wirklich nur EIN Teil dieses Konkurrenzkampfes.
          Dass sich der Film diesem Aspekt ausschließlich widmet, macht ihn in der Tat zu einem kulturkonservativem Machwerk.

          Dieser Konkurrenzkampf findet zur Zeit jedoch unter gesellschaftlichen Bedingungen statt, die m.E. die Frauen selbst eher intuitiv begreifen.

          Da Frauen bspw. immer noch dazu neigen, zuhauf Frauenstudiengänge zu studieren und sich zu allem Überfluss die überwältigende Mehrheit dieser Frauen entschließt, eine Handvoll von Fächern zu studieren, setzt ohnehin bald die große Konkurrenz zwischen Frauen (!!!!) um recht wenige Arbeitsplätze ein.

          Wenn ein Studienfach zu 70% von Frauen ergriffen wird braucht man eine Menge Hirnriß, um dort einen Geschlechterkampf herbei zu fantasieren.
          Was Feministinnen wie Rosin trotzdem versuchen (die übrigens eine pathologische Lügnerin ist).

          Nicht das Patriarchat (TM) jedoch erzwingt eine solche Studienwahl.
          Sondern „Selbstverwirklichung“ ist ein Konzept, das in der bürgerlichen Gesellschaft Frauen ermöglicht worden ist – vorgesehen aber für die damalige (!) Anzahl an bürgerlichen Frauen.
          Und vorausgesetzt ein männlicher Ernährer, der Plan B (Ausstieg aus der Erwerbsarbeit) ermöglicht.

          Vater Staat wird es unter diesen, den heutigen Bedingungen jedoch schlicht unmöglich finden eine adäquate Menge an Stellen im öffentlichen Dienst für die jetzt lebenden akademisch gebildeten Frauen zu organisieren.

          2. Ich denke weiterhin, selbst Jungen ist klar, dass die Männerrolle in dieser Gesellschaft nicht eben erfreulich ist und sich kein Mensch wirklich dafür interessiert, was Männer als Individuen von ihrem Leben wollen und erwarten.
          Zudem die erste Generation die selber erfahren hat, dass das Konzept Ehe ein eher geringes Mindesthaltbarkeitsdatum hat.
          Unter den jetzigen Rahmenbedingungen ist für Männer eine Ehe wie ein invest mit geringer Chance, das investierte jemals wiederzusehen (invest meint hier auch Emotionen).
          Junge Männer verhalten sich also perfekt rational, den Eintritt in diese Institution so weit wie möglich herauszuzögern oder diesen Schritt erst gar nicht zu gehen.

          Was im Film m.E. überstrapaziert wird, dass nämlich der jetzige Zustand den sexuellen Interessen von jungen Männern entgegen kommt, ist jedoch dennoch richtig.

          Gruß, crumar

        • @C.:
          Es ist ja recht simpel: bei den meisten Tieren tragen die Männchen außer dem sperma nichts bei. Bei den Tieren, wo sie etwas beitragen, wählen auch die Weibchen.

          Und diese Situation liegt eben beim Menschen vor

          (Du meinst sicher: die Männchen)

          Hmm. Vielleicht ist es die „Leistung“ dieses Diskurses, diese Tatsache zu verschleiern. Deshalb die enorme Abwertung von Vaterschaft..

          Männliche Brutpflege unterliegt ja, beim Menschen, erheblichen Schwankungen. Gerade das Phänomen der Häufung von Alleinerziehenden zeigt doch offenbar, dass es da eine erhebliche Plastizität gibt. (Roslins Erblehre von einer r/K-Selektion kann man wohl unter Fehlverständnis des Life-History Konzeptes und der etwas elaborierteren Genetik verbuchen)

          Du sprichst ja immer von einer wählbaren Kurz- und Langzeitstrategie. Wenn man das Optimum für Weibchen herausarbeitet, dann wäre das wohl die Kurzzeitstrategie verknüpft mit einer anderweitig gestellten Sicherheit der Langzeitstrategie. Dann muss das Weibchen nämlich ein Commitment zur Brutpflege gar nicht in ihrer Entscheidungmatrix berücksichtigen. Was ihr mehr Raum lässt für andere Präferenzen. Wenn aber keine Präferenz für ein männliches Commitment nötig ist, dann stellt sich die Frage, ob die Analogie der Seepferdchen noch greift. D.h. mit dem Staat als Ersatzpappi müsste die weibliche Konkurrenz eher geringer werden. Was schon nach einer Generationen Wirkung zeigen müsste:

          Rather, as discussed earlier, quality of paternal investment may have a direct effect on daughters’ sexuality. The current evolutionary model posits that the motivational systems underlying variation in timing of sexual and reproductive behavior are especially sensitive to the father’s role in the family in early childhood. According to Draper and Harpending (1982, 1988), girls whose early family experiences are characterized by father absence tend to develop sexual psychologies that are consistent with the expectation that male parental investment is unreliable and unimportant; these girls are hypothesized to develop in a manner that accelerates onset of sexual activity and reproduction, reduces reticence in forming sexual relationships, and orients the individual toward relatively unstable pair-bonds (see also Ellis & Garber, 2000; Ellis et al., 1999). This evolutionary model posits an early sensitive period (approximately the first 5 years of life) for the effects of father absence on daughters’ sexual development. Although the current results—that earlier onset of father absence was associated with greater risk for early sexual activity and teenage pregnancy—are consistent with the sensitive period hypothesis, they do not clearly support it because timing of father absence was confounded with length of father absence in the current research. In total, the current results are equally consistent with either a sensitive period or linear dose–response interpretation.

          http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2764264/

          Frauen, die ohne Vater aufwuchsen zeigen also tendenziell ein Sexualverhalten, welches wenig Wert auf männliches Commitment bei der Brutpflege legt. (Genetische Prägungen wurden erwogen und verworfen, Roslin)

          Dass sie alleine um gute Gene (jenseits eines Brutpflege-Commitments) konkurrieren macht wenig Sinn, wenn ein Mann doch 1000nde schwängern kann.

        • Der „Witz“ ist ja auch, dass tendenziell versucht wird, vormals für Ehefrauen (was fast regelmäßig mit Mutterschaft verknüpft war) gültige Annahmen zur Grundlage für Kompensationen an alle Fauen zu machen. Beispielsweise redet niemand über eine Mütterquote, die Nachteile von Mutterschaft werden für AlleFrauen geltend gemacht. ->Frauenquote.

          Naja, ist ja bekannt: Essenzialisierung von Weiblichkeit ist immer dann gut, wenn sie nützlich ist.

        • @Nick

          * Beispielsweise redet niemand über eine Mütterquote, die Nachteile von Mutterschaft werden für AlleFrauen geltend gemacht. ->Frauenquote.*

          Nicht ganz korrekt. Zumindest in der Diskussion der Vereinbarkeit von Kindererziehung und Karriere taucht diese Forderung gelegentlich schon auf.

          Aber in der Tat nicht im Mainstream der Debatte.

          Implizit unterstellt man wohl für “ AlleFrauen „, das ihr Potential zur Mutterschaft hinreichend wäre.

        • @crumar

          Ich sagte ja bereits, dass das in dem Film dargestellte Modell viele Varialbe aussen vor lässt.

          Das dortige Modell scheint sich implizit primär an die Frauen zu richten, nach dem Motto : weniger Pille, mehr Slutshaming von Frauen gegen Frauen, Verknappung der sexuellen Ressourcen durch Enthaltsamkeit etc.

          * Sondern “Selbstverwirklichung” ist ein Konzept, das in der bürgerlichen Gesellschaft Frauen ermöglicht worden ist – vorgesehen aber für die damalige (!) Anzahl an bürgerlichen Frauen.
          Und vorausgesetzt ein männlicher Ernährer, der Plan B (Ausstieg aus der Erwerbsarbeit) ermöglicht. *

          Auch hier könnte es gewissen Berührungspunkte zu kulturkonservativer Kritik geben.

          Auch Kulturkonservative könnten ein gewisses Mass an gesellschaftlicher “ Dekadenz “ ( “ Selbstverwirklilchung „, zuvörderst beim Adel ) als hinnehmbares Übel akzeptieren, solange die Masse der Gesellschaft sich dem entzieht.

          Der “ dekadente “ Lebensstil des Adels oder des gehobenen Bürgertums nunmehr “ demokratisiert „, also verallgemeinert, gefährdet dagegen u. U. die Stabilität der Gesellschaft.

          Der Adel, sofern nicht aus dynastischen Gründen gebunden, wie auch das gehobene Bürgertum konnten sich den “ Feminismus “ ihrer Frauen leisten. Die Ressourcen für Plan B, der bei ihnen ja stets Plan A war, waren ohne weiteres vorhanden.

          Der Versuch, diesen Lifestyle der Elite zu verallgemeinern, könnte die Ressourcen der Gesellschaft überfordern.

          * Vater Staat wird es unter diesen, den heutigen Bedingungen jedoch schlicht unmöglich finden eine adäquate Menge an Stellen im öffentlichen Dienst für die jetzt lebenden akademisch gebildeten Frauen zu organisieren.*

          Dennoch zeichnet sich ein Trend in diese Richtung ab. Obwohl die Anzahl der Frauen im erwerbsfähigen Alter in der Gesellschaft unter 50 % liegt ( ! ), sind bereits 53% der Beschäftigten im ÖD weiblich. Mit steigender Tendenz.

          Der Zug geht in Richtung norwegischer bzw. schwedischer Verhältnisse.

          Der ÖD müsste dazu nicht einmal zwingend gross ausgeweitet werden – das dürfte schwer zu finanzieren sein. Ein ständiger Austausch auscheidender Männer gegen eintretende Frauen im ÖD macht`s auch.

          Medizin, Schule und Justiz z. B. sind entsprechende Bereiche, in denen dies sich deutlich zeigt.

          * Was im Film m.E. überstrapaziert wird, dass nämlich der jetzige Zustand den sexuellen Interessen von jungen Männern entgegen kommt, ist jedoch dennoch richtig. *

          Selbst in dieser Hinsicht, vernachlässigt der Film ein wenig folgendes reale Phänomen :

          Die Partnerchancen sind für Männer im Alter von 20 bis 35 Jahren ( von ONS abgesehen ) heute recht lausig.

          Frauen haben in diesem Alter schlichtweg die besseren Karten.

          Sie reiten das Schwanzkarussell der Alpha – Männchen.

          Das Verhältnis dreht sich aber ins Gegenteil im Alter von 35 bis ………..

          In diesem Alter haben viele Männer ihren Alpha – Status erarbeitet.

          Die Frauen in diesem Alter dagegen unterliegen zunehmend klar in der sexuellen Konkurrenz mit den jüngeren. Ihr erarbeiteter Bildungsstatus ( beispielsweise ) hilft ihnen herzlich wenig dabei.

        • Auch Kulturkonservative könnten ein gewisses Mass an gesellschaftlicher ” Dekadenz ” ( ” Selbstverwirklilchung “, zuvörderst beim Adel ) als hinnehmbares Übel akzeptieren, solange die Masse der Gesellschaft sich dem entzieht.

          Der ” dekadente ” Lebensstil des Adels oder des gehobenen Bürgertums nunmehr ” demokratisiert “, also verallgemeinert, gefährdet dagegen u. U. die Stabilität der Gesellschaft. Auch Kulturkonservative könnten ein gewisses Mass an gesellschaftlicher ” Dekadenz ” ( ” Selbstverwirklilchung “, zuvörderst beim Adel ) als hinnehmbares Übel akzeptieren, solange die Masse der Gesellschaft sich dem entzieht.

          Der ” dekadente ” Lebensstil des Adels oder des gehobenen Bürgertums nunmehr ” demokratisiert “, also verallgemeinert, gefährdet dagegen u. U. die Stabilität der Gesellschaft.

          Der Kulturkonservative löst dieses Problem recht einfach, indem er den Begriff „Selbstverwirklichung“ grundsätzlich nur als Dekadenzerscheinung, vorwiegend des Adels, kennt.

          Die traditionelle Bürgersfrau grenzt sich von der dekadenten Adelsdame ab, indem sie eine Zweckhaftigkeit ihrer Tätigkeit behauptet. Ein so hohes Niveau, dass es beispielsweise der Förderung des allgemeinen Kulturgutes diene, könne wiederum der „Selbstverwirklichungsanspruch“ der Arbeiterfrau nicht bieten, deshalb sei der Platz als Dienstmädchen der ihr Angemessene.

          Der Begriff „Selbstverwirklichung“ ist ein recht junger Begriff, er wurde meines Wissens von Maslow (der mit der Bedürfnispyramide) ins Spiel gebracht.

          Für den Kulturkonservativen ist diese Bedürfnispyramide Teufelszeug, er rekurriert natürlich lieber auf die Vorstellung einer Sublimierung von Trieben, weil dies eben nahelegt dass die kulturkonservative Elite eine eingebaute besondere Befähigung dazu hat, die sie zum Nutzen Aller entfalten müsse.

        • @Nick

          *…….Der Kulturkonservative……………*

          Ich bin immer wieder über deine Fähigkeiten erstaunt, meine Beiträge zu interpretieren. Sie zwingt mich, meine Beiträge nochmals zu lesen, um zu verstehen, was dich zu deratigen Interpretationen veranlasst hat.

          Mir scheint, bestimmte Reizworte, triggern deine Analyse. 🙂

          Was ich mit obigem im Kern sagen wollte ist ganz einfach, dass ein Lebenstil, der einer kleinen Gruppe zu eigen sein kann, nicht ohne Gefahren für die Stabilität der Gesamtgesellschaft verallgemeinbar ist.

          Mit Elite hat dies zwingend nichts zu tun. Das gleiche Problem könnte ebensogut am unteren Ende der Pyramide auftreten.

          Dass zumeist der Lifstyle von Eliten im Vordergrund steht, liegt einfach darin gegeben, dass sie über einen grösseren Freiraum und die entsprechenden Ressourcen für ihr abweichendes Verhalten verfügen.

          Unter “ Dekadenz „, von mir bewusst in Anführungszeichen gesetzt, verstand ich schlichtweg ein Gruppenverhalten, das – so es denn verallgemeinert wird – zum fundamentalen Problem werden kann.
          Ein derartiges Verhalten ist dann u.U. für die Gesellschaft nicht mehr nachhaltig.

          Aber bleiben wir einmal bei den Kulturkonservativen.

          Dass die “ Wächter der Gesellschaftsstabilität “ dies erkennen, zeigt m. E. auch das Beispiel des Marquis de SADE. Wenn man sich seine Biographie anschaut, ist man verwundert, wie hart dieser Mann für sein Verhalten bestraft wurde. Er hat grosse Teile seines Lebens im Kerker verbracht.

          Es ist bekannt, dass vereinzelt Zeit – u. Gesellschaftsgenossen des Marquis diesen in ihrem Verhalten weit übertroffen haben. Nur haben sie es privat, auf ihren abgelegenen Landsitzen gehalten. Intern in den höhren Adels – u. Machtkreisen war es bis zu einem gewissen Grade bekannt.

          Aber es war deshalb auch nicht schwerwiegend genug in Bezug auf die Gesellschaft als solche – auch auf die Stellung des Adels – als dass diese dadurch gefährdet war.
          Diese Adligen zahlten grosszügige Entschädigungsleistungen an die Väter missbrauchter oder gar zu Tode gekommener Bauerntöchter und hielten die Skandale in Schach.

          Society was not in danger. Not really.

          De SADE dagegen wollte öffentlich auftreten. Er meinte öffentlich ( ! ), es sei sein Recht so zu handeln, wie er handelte. Er schrieb darüber und liess sich durch Androhungen und Prozesse zunächst nicht abhalten. Auch war er durch seine hohe gesellschaftliche Stellung bis zu einem gewissen Grade eine zeitlang geschützt. Gerade letztere Stellung sollte ihm aber auch zum Verhängnis werden.

          Es bestand die Gefahr der öffentlichen ( ! ) Gefährdung von Moral und Ansehen, nicht zuletzt des Adels und damit bis zu einem gewissen Grade auch dessen Legitimation.

          Es bestand die Gefahr der Verallgemeinerung.

          Society was in danger now. Society had to be protected.

          ( Szenenanweisung : Aufritt der Kulturkonservativen )

          Deshalb kerkerte man ihn über alle Maßen ein.

          Es geht dabei aber nur vordergründig um Elite. Ein entsprechend “ asoziales “ Verhalten im unteren Teil der Pyramide wäre – so es sich zu verallgemeinern drohte – ebenfalls ein Problem. Nur war es leichter im Zaum zu halten, nichtzuletzt auch durch den Einfluss der Kirche und sozialer Kontrolle innerhalb der Lebensgemeinschaften.

          Etwas allgemeiner : eine Gesellschaft kann eine Sahneschicht individualistischer Lebenstile bis zu einem gewissen Grade tragen. Bewusst kinderlose Frauen als Role Model zum Beispiel. Nachwuchs war für die Elite ( abgesehen von dynastsichen Erwägungen ) mit Blick auf deren Altersversorgung nicht sonderlich wichtig. Man denke z. B. an de BEAUVOIR.

          Eine Verallgemeinerung dieses Lebensstiles hätte die Gesellschaft dagegen in jeder Beziehung an den Abgrund gebracht.

          Mit dem Feminismus ist es ganz ähnlich. Ein Luxus, den sich die Gesellschaft ( etwa als elitärer Lebensstil ) bis zu einem gewissen Grade leisten kann, wenn sie es denn will.

          Verallgemeinert er sich, zerstört er die Grundlage seiner Luxus – Existenz.

          Er zerstört die Gesellschaft und geht mit ihr unter.

          ( Szenenanweisung : Abritt der Kulturkonservativen )

          Ich könnte das gleiche Problem aber auch mit dem “ Rotz der Aufklärung “ beschreiben : KANTs kategorischer Imperativ.

          Heruntergebrochen auf :

          Was meinste, wenn das jeder tät.

        • „Was meinste, wenn das jeder tät.“

          Das Grundproblem einer freien Gesellschaft: Jeder darf, aber wenn´s jeder täte, wär´s vorbei mit der Freiheit.

        • @h.o.:
          Mir scheint, bestimmte Reizworte, triggern deine Analyse.

          Ja nun, du hast eine Ähnlichkeit der Argumentation Crummars postuliert. Ich war damit nicht ganz einverstanden.

          Was ich mit obigem im Kern sagen wollte ist ganz einfach, dass ein Lebenstil, der einer kleinen Gruppe zu eigen sein kann, nicht ohne Gefahren für die Stabilität der Gesamtgesellschaft verallgemeinbar ist.

          Schon klar, manche Lebensstile können ein knappes Gut sein.

          Dass zumeist der Lifstyle von Eliten im Vordergrund steht, liegt einfach darin gegeben, dass sie über einen grösseren Freiraum und die entsprechenden Ressourcen für ihr abweichendes Verhalten verfügen.

          ..und dann kommt eben, bei der hier konkret behandelten Thematik, Geschlechterpolitik ins Spiel: Es will schließlich jede Mittelschichtfrau so eine tolle „Sekularadlige“ Dame sein (dieser weibliche Lebensstil wurde von der Adligen adaptiert, seinerzeit war die Sonderstellung der Adligen einfach gottgegeben, fertig)

          Der traditionell kulturkonservative (jetzt bitte Zeitmaschine auf 1900 stellen) Diskurs sagt: „Fällt aus! _Wir_ Bürgersdamen haben uns den Anspruch zu diesem Lebensstil dadurch erworben, dass wir unsere Reinheit besonders kultiviert haben! _Wir_ sind thewomenbehind! _Wir_ haben unsere Männer so veredelt, dass sie diese herausragenden Leistungen erbringen! _Wir_ sind als geistige Stifterinnen vollendeter Weiblichkeit, als geistige Mütter der Nation insbesondere auch für die sittliche Entwicklung und Veredelung der Männer un-ent-behrlich! Deshalb _müssen_ wir diesen Lebensstil pflegen. Das kann aber nun mal nicht jede machen, also geht jetzt auf euer Zimmer. Und vergesst nicht, den Müll noch herunterzutragen“

          (Der Kulturkonservative ist nicht der Wirtschaftsbürger, der eher argumentieren würde dass der Markt das doch regelt.)

          Der feministische Diskurs sagt: „Das ist eine Riesensauerei, die sich diese Old Boys nur ausgedacht haben, um ihre Frauen durch Korrumpierung sexuell Verfügbar zu machen! Das ist Prostitution! Sie spielen nur uns WirFrauen gegeneinander aus! Jede Frau hat ein unveräußerliches Menschenrecht auf Selbstverwirklichung! Menschenrechte sind Frauenrechte! Wir wollen _alles_, und zwar sofort! Mädels, ihr könnt _alles_ haben, ihr müsst es nur laut genug vom Patriarchat ein_ford_ern! Niemand hält uns auf, wir sind die neuen Pauerwummen! Diese Scheiß-Tüüpen, die immer meinen..“ (ich mach mal einen Schnitt)

          Crummar argumentiert nun, dass diese Damen den ökonomischen Tatsachen nicht ins Auge sehen wollen, sie nur intuitiv begreifen: Für einen solchen Lebensstil müsste jeder dieser Damen ein haariges Nutztier zur Verfügung gestellt werden, welches die nötigen Ressourcen im Rattenrennen anderen haarigen Nutztieren abtrotzt. Die dafür brauchbaren haarigen Nutztiere sind aber zwangsläufig auch ein knappes Gut, um welches dann wiederum die Damen heftig konkurrieren müssen.

          Das ist nun nicht gerade Kulturkonservativ, er argumentiert nur ökonomisch.

          Die Argumentation im Film sagt: „Mädels, ihr dürft euren Sex nicht so billig verramschen! Die Jungs werden so nur faul und verdorben! Wenn ihr euren Sex teurer verkauft, dann strengen sie sich mehr an, werden so veredelt und dann wird das auch was mit dem Leben als Sekularadlige! Die Jungs brauchen unabdingbar eurer sittlichen Führung und der Veredelung durch eure geistige Mutterschaft!“

          DAS ist kulturkonservativ.

  7. „Aber ich bin ja auch noch nicht in alle Teile der patriarchalischen Verschwörung eingeweiht.“

    Wenn du halt auch nie zu den Treffen kommst. Der Leiter deiner Loge hat sich schon bei mir beschwert. Patriarchat ist keine Spaßveranstaltung. Das ist harte Arbeit.

        • Wir haben mehrere Vortragsreihen und Unterdrückungsseminare. Die PIV-Sex-Reihe wird für dich eher mäßig interessant sein. Wir haben aber auch einige Ökonomen eingeladen.

          Peter Riarch wird zum Beispiel zum Thema sprechen „Wie ich ausschließlich Mitarbeiter einstelle, die 22% mehr kosten, dabei die gleiche Arbeit verrichten und ich trotzdem mit Gewinn nach Hause gehe“.

          Dann gibt es noch einen Workshop zu innovativen Unterdrückungstechniken. Wir haben zum Beispiel die Field-Testing-Phase zu unserer neuesten Idee „Unterdrückung durch Nicht-Unterdrückung“ beinahe abgeschlossen:

          Wir werden hier Erfahrungen austauschen. Gerade deine Erfahrungen als Nicht-Objektifizierer von Frauen wären da sehr hilfreich.

        • @Adrian

          * Was wird denn an Programm geboten ? *

          Unter anderem auch einige Referate zum Thema : Aufbau von Self – Esteem in Hinblick auf die eigene Physis.

          – Die Schönheit des männlichen Köpers

          ( Referent noch offen……na ?)

          – Der Mann als Sex – Objekt in der weiblichen Begierde

          ( Referat meiner Frau, die als Anti – Feministin kooptiertes Mitlgied der Verschwörung ist )

          Sollt sich kein männlicher Referent für das erste Referat finden, übernimmt meine Frau auch dies.

          – Anwendung der ökonomischen Theorie der adversen Selektion auf den Partnermarkt

          ( mein Referat – mit möglichem Koreferat von Christian, wenn der denn endlich mal auf dem Treffen erscheinen sollte )

          Matthias zeigt uns viele Tierfilme

          Roslin zeigt uns viele schöne Fotos von barocken Schlössern und sonstigen Kulturgütern und gibt wundervolle Erläuterungen dazu.

          Red Pill referiert zum Pick Up in Long Term Relationships

          David analysiert uns alle

          Leszek führt uns in einem Stuhlkreis sein Modell der Basisdemokratie vor.

          Nick referiert über die historische Genese der Figur des Sexualdämons

          usw. usw.

          Ja, gegrillt wird natürlich auch.

  8. Interessant ist ja auch, dass man(n) bei den Feministen die Trennlinie der sexnegativen und sexpositiven Vertreterinnen sofort und mit grosser Wahrscheinlichkeit am Aussehen festmachen kann.

    Sexnegative Feministinnen sind meistens auch die Fettpositiven und diejenigen die nicht konventionell als hübsch eingestuft werden; diese haben natürlich überhaupt kein Interesse daran, dass Sexualität offen als akzeptiertes Wertmerkmal in Erscheinung tritt; denn dies würde ihren Wert bei der Partnerwahl ja nur weiter schmälern. Ergo sollen wieder „konservative“, viktorianische Gesetze her um Frauen dazu zu zwingen, Männer nicht nur durch ihr äusseres anzulocken.

    Sexpositive Feministen sind meistens attraktiv und haben daher überhaupt kein Interesse daran, wenn der Wert ihrer sexuellen Attraktivität durch soziale Ächtung verringert wird. Daher setzen sie sich in erster Linie für eine „Befreiung“ ein und dafür, dass es ganz natürlich ist, weibliche Sexualität offen darzustellen und daran zu verdienen, denn damit lassen sich auch Männer zum Ressourcentransfer animieren.

    Da treffen zwei weibliche Strategien aufeinander und das einzige was natürlich beiden einfällt, ist „Patriarchat“ zu schreien. Das zeigt schon die ungeheuerliche Fähigkeit zur Selbstreflexion; am Ende sollen für beides Männer schuld sein. Weibliche Sexualität wird ohne Zweifel am stärksten durch die Frauen selbst reguliert; ich selber habe Slutshaming fast nur bei Frauen beobachtet.

    • Das ist in der Tat eine gute Beobachtung. Die Verdammung von Sexualität hat nicht selten seine Ursache in Neid und/oder Eifersucht.

      Dazu fällt mir übrigens eine hübsche Story aus meiner Schulzeit ein:
      Auf einer Klassenfahrt nach Köln hat sich ein Junge aus unserer Klasse amn einem „feuchtfröhlichen Abend“ recht offensiv und mit eindeutigen Absichten an ein heimisches Mädel rangemacht. Ich weiß noch, wie empört ich das am nächsten Tag „meinen Mädels“ zum Besten gegeben habe, wie könne man denn nur, wie schamlos, einfach so auf Sex aus sein, schweinische Männer etc. pp.
      Selbstverständlich fand ich entsprechenden Jungen scharf 🙂

    • Ich würde dir da widersprechen. Ich glaube nicht, dass es da einen Zusammenhang zwischen dem Äußeren und der Einstellung zum Sex geht. Ich kenne durchaus gutaussehende, attraktive Feministinnen, die eindeutig eher in die sexnegative Kategorie gehören. Ich selbst hingegen vertrete durchaus einen sexpositiven Feminismus setze mich aber auch für die Akzeptanz von unterschiedlichen und auch dicken Körpern ein.
      Ich denke nicht, dass ich dem gängigen Schönheitsideal von Attraktivität entspreche.

      • Man muss natürlich auch berücksichtigen, dass Männer und Frauen Sex als unterschiedlich wichtig erachten. Für Männer ist Sex das, was Shopping und Klatsch für Frauen ist: ein wichtiger Aspekt zur Lebensqualität.

        • Lol. Shopping und Klatsch für Frauen = Sex für Männer. Mann, du redest manchmal solchen Müll. Geh doch nicht immer von deinen eigenen Erfahrungen mit Frauen aus, bzw. lies weniger Cosmopolitan und stattdessen mehr Nackenbeißer 👿

        • @ Rexi

          Adrian hat nicht Unrecht.

          Frauen tauschen für die Gewährung von Sex alles ein, was ihnen wichtiger ist als Sex.

          Männer tauschen für die Gewährung von Sex alles ein, was ihnen weniger wichtig ist als Sex.

          Im Schnitt ist das so.

          Das ist die Grundlage des sexuellen Marktes.

          Der Rest ist „Romantik“, das Sahnehäubchen auf der Sättigungsgrundlage, der Verschleierungsnebel, der die rohe Wirklichkeit erträglicher macht.

          Männer kaufen Sex, Frauen verkaufen ihn.

          Männer müssen für Sex zahlen, Frauen werden dafür bezahlt.

          Nicht bei allen ist das so, aber bei den meisten.

        • @Roslin:
          Frauen tauschen für die Gewährung von Sex alles ein, was ihnen wichtiger ist als Sex.

          Männer tauschen für die Gewährung von Sex alles ein, was ihnen weniger wichtig ist als Sex.

          Das hat Vilar bewußt überspitzt. Vilar fand nach meiner Lesart sowohl die traditionelle als auch die damals neue radikalfeministische Weiblichkeit in höchstem Maße unwürdig und hat sich ihre Verärgerung darüber von der Seele geschrieben. In Argentinien trotz eines gebildeten Elternhauses in Armut aufgewachsen, hatte sie wohl einen etwas unbefangeneren Blick aufs Ganze.

          Das ist die Grundlage des sexuellen Marktes.

          Wenn man ein ökonomisches Modell daraus basteln will, dann muss man wohl mehr Variablen einbeziehen. Frauen sollen ja beispielsweise manchmal (triggerwarnung:) gleichermaßen den Nutzen einer Stimulation des Belohnungssystemes haben^ Sie treten selten als reiner Anbieter an (das nennt man dann: Prostitution)

          Von daher ergeben sich sehr heterogene Bedingungen für eine evtl. „Kompensationsleistung“. Wobei Versorgungssicherheit des Nachwuchses und Schutz bzgl. der Vunerabilitäten als Folge einer evtl. Schwangerschaft auch – aus Sicht der Frau – nicht unbedingt als „Gewinn“ zu betrachten sind, ohne Verhütung werden sie eher als „Gestehungskosten“ bewertet (wobei natürlich auch der Nutzen an der eigenen Fortpflanzung für die Frau zu betrachten wäre)

          Fakt dürfte jedenfalls sein, dass Verhütung die Strukturen des Marktes erheblich durcheinander bringt. Zunächst werden althergebrachte Marktregulierungen (Versorgerehe) neu bewertet („der Kulturmarxismus hat die Familie zerstört!!!11!“). Insbesondere schwinden die Gestehungskosten für Frauen, weshalb sie aus Sicht des Mannes Sex „billiger“ anbieten können. Von daher wohl auch die große männliche Unterstützung für Feminismus in den 1960ern / frühen 1970ern: Man hatte offenbar die Illusion, dass Frauen in Puncto Sexualität sich so entwickeln würden wie Männer. Nach den Regeln dieses Modelles müssten sie es auch, und eine solche Tendenz ist auch tatsächlich beobachtbar.

          Dummerweise gibt es aber sowas wie Instinktdispositionen. Sex ist ja selbst ein Instinkt. Ein Wandel der Struktur des Marktes bringt allenfalls eine Verschiebung, weil der Mensch sich eben gerade in einem evolutionär „uraltem“ Bereich wenig verändert.

          Es werden eher evolvierte Strategien gewechselt. Aus dieser Perspektive ist es durchaus möglich, dass der gute Versorger auch als (instinktdisponierte Attraktivitäts-) Präferenz in den Hintergrund rückt, und stattdessen eine Präferenz für „gute Gene“ stärker wird.

          Für „gute Gene“ müsste man wiederum ein eigenes Modell aufstellen, auch hier dürften so einige Trade-Offs wirken. Mag durchaus sein, dass SES dabei eine wichtige Rolle spielt, von daher wird wohl auch eine Tendenz zu Hypergamie zu beobachten sein. Wobei das nicht ganz leicht von „guter Versorger“ zu differenzieren ist.

          Grund für einen Rückschluß darauf, dass Hypergamie der alles treibenbende Faktor sei ist das allerdings nicht.

          (Wen dem so wäre, hätte Hypergamie übrigens eine Heritabilität gegen Null, aber da versperrt dir deine Auffassung als „Erblichkeitsfaktor“ die Sicht)

        • @Christian

          * Denn Frauen wollen ja üblicherweise nicht Sex gegen Ware tauschen, sondern ganz normale Beziehungen führen. *

          Aus der Erfahrungswelt mancher Männer leiten diese allerdings folgende Regel für den Markt ab :

          “ Entweder du gehst zur Hure, oder die Hure zieht bei dir ein „.

        • @Rexi

          Adrian hat weiter oben den “ komplizierten Weg der Frau zum Orgasmus “ angeführt.

          Manche Frau erlebt den Orgasmus in der Tat erst recht spät.

          Nach dem Sex.

          Im Schuhgeschäft des Shopping – Centers.

          Mit der Kreditkarte des Partners in der Hand.

      • @Miria: Falls Du ein paar Kilos zuviel meinst: In meinem Bekanntenkreis wird das eher als „positiver Bezug zum Leben“ und „mit der Frau kann man wenigstens Essen gehen“ gewertet, wenn sie sich ansonsten gepflegt gibt. Den „halb verhungerten“ Typ gibt es praktisch gar nicht. Auf Deinem aktuellen Profilfoto lächelst Du – eine Kunst, die leider in Deutschland zum Teil vergessen worden ist. Insofern habe ich Dich zumindest bisher nicht unattraktiv erlebt.

    • „Interessant ist ja auch, dass man(n) bei den Feministen die Trennlinie der sexnegativen und sexpositiven Vertreterinnen sofort und mit grosser Wahrscheinlichkeit am Aussehen festmachen kann. “

      Das ist meiner Erfahrung nach zwar ausgesprochen oft der Fall, hier aber wohl eher nicht.

      Hier ein (angebliches) Foto der doch eher hübschen Autorin des sexnegativen Textes:

      Ich würde jetzt sonst ja mal wieder betonen, dass man bei der Bewertung von Argumenten die Person des Äußernden außen vor lassen sollten, aber da wir es hier mit zwei vollkommen schwachsinnigen Texten zu tun haben, können wir auch ruhig mal psychologisieren. Bringt uns zwar auch nicht weiter, macht aber mehr Spaß.

  9. „Wenn du halt auch nie zu den Treffen kommst.“

    Solche Schludereien sind unverzeihlich, wozu laden wir den die Experten ein, die zeigen wie man(n) mit Frauen umgehen muss, damit keine Spuren zu sehen sind?

    Es wird doch immer wieder gesagt: nicht so, dass man es sehen kann!
    Da kann doch der beste Vorstand nichts mehr machen und sagen: das sind doch alles nur feministische Märchen – wenn man überall in den Gesichtern die Folgen sehen kann.

    Das sind die Ergebnisse solcher Schludereien, dann kommt alles ans Tageslicht →
    Der gefährlichste Ort für Frauen ist die Ehe
    Von Heiner Geißler → http://www.berliner-kurier.de/geisslers-nachschlag/gewalt-aechten–der-gefaehrlichste-ort-fuer-frauen-ist-die-ehe,11561998,26508178.html#

    • @BRD

      * Der gefährlichste Ort für Frauen ist die Ehe
      Von Heiner Geißler *

      Keine Ahnung von Statistik dieser GEISSLER.

      Der gefährlichste Ort für Frauen ist das Bett.

      Weit über 95% der Frauen finden den Tod im Bett !

      Nachweislich !

  10. Schade, dass die Dame ebenfalls mit dem Patriarchat ankommt, aber in ihren Erinnerungen vor allem von ihrer Mutter und Feministinnen eins drüber bekommen hat. Einen Widerspruch sieht sie nicht.

    @Alle Männer, die hier mitlesen und -kommentieren: Ich habe damals bei der Vorstandssitzung klar und deutlich gesagt, dass wir als Patriarchat darauf achten müssen, nicht die Schuld „über Bande“ wieder zugeschoben zu bekommen in Form von „gehirngewaschenen Frauen, die nur umsetzen, was wir ihnen eingetrichtert haben“. Das war unser größter PR-Fehler. Jetzt nimmt man uns trotzdem wahr, obwohl wir so heimlich und ineffizient arbeiten.

    • @Graublau

      * Ich habe damals bei der Vorstandssitzung klar und deutlich gesagt, dass wir als Patriarchat darauf achten müssen, nicht die Schuld “über Bande” wieder zugeschoben zu bekommen in Form von “gehirngewaschenen Frauen, die nur umsetzen, was wir ihnen eingetrichtert haben”. Das war unser größter PR-Fehler. *

      Welche Vorstandssitzung meinst du genau ?

      In den Protokollen der letzten drei Sitzungen kann ich deine oben genanntes Statement nicht finden !

      Abgesehen davon, sollten Debatten aus den Vorstandsitzungen nicht ohne vorherige Konsultation mit dem PR – Beauftragten an die Öffentlichkeit getragen werden.

      Ich bitte also um etwas mehr Disziplin in dieser Hinsicht !

      H.O. ( 1. Protokollführer )

      • „Ich bitte also um etwas mehr Disziplin“

        Kann mich nur anschließen. Wir sind immer noch eine clandestine Verschwörung und kein Karnevalsverein!

        So wird das mit den nächsten paar tausend Jahren Unterdrückung nichts.

  11. Ein sehr einsichtgebender Artikel von Christian. Er zeigt sehr schön, daß die linken Radikal-Genderfeministinnen klassische Ideologen sind, die ihr Freund-Feind-Schema brauchen und Informationen der Umwelt selektiv wahrnehmen und/oder im Sinne der eigenen Sicht verdrehen.
    Bei Maskulisten oder anderen Lobbygruppen ist das ähnlich.

    Was das Patriarchat angeht, würde ich sagen, daß es wohl eher auf Deckelung der weiblichen Sexualität abzielt, damit die Tochter/Schwester/Nichte/Kusine etc. sich nicht schlechte Gene einfängt oder unversorgt dasteht.
    Das ist aber die VATER-Sicht; nicht-verwandte Männer finden weibliche Promiskuität eher gut (außer bei der Ehefrau).

    Daher finde ich Belles sexpositiven Feminismus überzeugender als den ideologischen Alt- oder Neugender-Feminismus.

  12. Die letzten beiden Beiträge (dieser hier und der Mein-Feminismus-Feminismus-Beitrag) zeigen doch wunderbar das große Problem des Feminismus des Westens auf: Er ist schlicht obsolet geworden.

    Überall dort, wo Männer und Frauen formal ungleich behandelt werden, genießen Frauen eine Vorzugsbehandlung. Gleichzeitig sorgen unsere gesellschaftlichen Strukturen im Einklang mit unseren biologischen Dispositionen dafür, dass Männer in sämtlichen gesellschaftlichen Verliererpositionen massiv überrepräsentiert sind.

    Die beiden grundlegenden Topoi feministischer Denke – mangelnde Gleichberechtigung der Frau und Unterdrückung der Gesamtheit der Frauen durch die Gesamtheit der Männer – lassen sich somit nur mittels enormer intellektueller… Flexibilität aufrecht erhalten.

    Man flüchtet sich also entweder in nicht-falsifizierbare Verschwörungstheorien (das Patriarchat unterdrückt Frauen, indem es sie nicht unterdrückt!!!!) oder beschwört die gesellschaftliche Relevanz vollkommen belangloser Einzelfälle, wie es der Mein-Feminismus-Feminismus tut (der Heinz hat mal die Kunzhilde schlecht behandelt!!! Unterdrückung!!!).

    Damit hat sich der Feminismus endgültig von der Gefahr befreit, seiner raison d’être verlustig zu gehen. Verschwörungstheorien lassen sich nicht widerlegen und irgendjemand wird irgendjemand anderen immer ungebührlich behandeln. Und ab und an wird es auch vorkommen, dass jener Jemand ein Mann und dieser Jemand eine Frau ist.

    Problem gelöst.

    Fast hätte ich es vergessen: Daneben gibt es natürlich auch noch die Sonderform des Pinocchio-Feminismus (8 von 4 Frauen werden jede Stunde vergewaltigt!), der sich seine Existenzberechtigung ganz einfach herbeilügt. Praktisch, effektiv, aber auf lange Sicht leider nicht so Überlebensfähig wie die beiden anderen Spielarten.

    • @Neuer Peter

      * die Sonderform des Pinocchio-Feminismus (8 von 4 Frauen werden jede Stunde vergewaltigt!), *

      Und das sind ja auch nur die bekannten Fälle.

      Dazu kommt ja noch die Dunkelziffer ! Es werden ja nur etwa 40% der Fälle bekannt.

      Damit wären wir dann bei 20 von 4 Frauen ! ( jede Stunde wiederum )

      Mithin werden schlichtweg 400% der Frauen in jeder Stunde vergewaltigt.

      Und das von nur 100% der Männer.

      Quelle :

      Faustino PINOCCHIO, Violenza sessuale. Casi di stupro denunciati nell`2008. Statistiche Ufficiali., Bologna 2009.

      • Da sitzt du einem Denkfehler auf. Da müsste ja jeder Mann jede Stunde 4 Frauen vergewaltigen. Das geht ja gar nicht.

        Es geht hier ganz klar hervor, dass 400% der Männer Vergewaltiger sind.

        • Es geht hier ganz klar hervor, dass 400% der Männer Vergewaltiger sind.

          Richtig. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein männlich gelesener Mensch* ein Vergewaltiger ist, 4:1.

        • @Neuer Peter & Nick

          Ja, ihr habt recht. Es ind 400 % der Männer.

          * ..oder anders: Jeder viertel Mann ist ein Vergewaltiger : *

          So ist es. Früher meinte man ja, dass eine “ halbe Portion “ nicht in der Lage wäre, eine Vergewaltigung zu vollziehen.

          Nun ist es schon jeder viertel Mann.

          Erschreckend, diese Entwicklung.

  13. “ Using “safe space” as an excuse to silence (…) doesn’t fly either.“

    Ich lasse diesen Satz einfach mal auf den Leser wirken.

  14. @ Neuer Peter

    Zu: Pinocchio-Feminismus
    Hoffentlich gibt es darauf kein Patentrechte, weil mir diese griffige Beschreibung gefällt. 😀

    „Praktisch, effektiv, aber auf lange Sicht leider nicht so Überlebensfähig wie die beiden anderen Spielarten.“

    Wann „stirbt“ der Pinocchio-Feminismus endlich?
    Seit mehr als 40. Jahren wird er erfolgreich praktiziert. Und Heiner Geißler, dem man zwar das eine oder andere (er ist bekennender Feminist) nachsagen kann, ist nicht dumm.
    Es muss doch einen Grund haben, weshalb er und andere Feminist*innen sich trauen einen solchen Unfug, mit Fingerzeig-Pose, vorzutragen.

    Heiner Geißler macht dies schon seit vielen Jahren.
    http://www.welt.de/fernsehen/article11788520/Heiner-Geissler-am-haeufigsten-Gast-bei-ARD-und-ZDF.html

    Es wäre zu überlegen, ob der Pinocchio-Feminismus die schlimmste Spielart ist, und die anderen beiden Arten, die du trefflich (on 13. April 2014 at 7:09 nachmittags) beschrieben hast, speist?

    Oder anders formuliert: vielleicht geht Feminismus ohne die Spielart Pinocchio-Feminismus gar nicht und ist dringend darauf angewiesen?

    • Wie viele Feministen gibt es, die bewusst Lügen verbreiten? Ich denke, dass der Anteil relativ gering ist. Ich glaube auch, dass sich Feministen in dieser Hinsicht grob in fünf Klassen einteilen lassen:

      1. Ideologisch Verblendete
      2. Unwillentlich Ignorante
      3. Willentlich Ignorante
      4. Professionelle Lügner
      5. Aufgeklärte Egalitaristen

      1. Ideologisch Verblendete haben sich in den Denk- und Interpretationsmustern ihrer Verschwörungstheorien verfangen und können schlecht aus diesen ausbrechen. Erfahrungen und empirische Befunde, die ihrem Weltbild widersprechen, werden entweder ignoriert oder umgedeutet, bis sie wieder passen. Somit kommt man dann zur Interpretation weiblicher Privilegien als „wohlwollende Diskriminierung“, die Zeichen der Unterdrückung der Frau sei oder zu der Ansicht, dass die Abwesenheit von Belästigungserfahrungen Ausdruck einer frauenbelästigenden Kultur sei oder dass das Patriarchat Frauen unterdrücke, indem es Männer benachteilige.

      Hier ist Hopfen und Malz verloren. Es ist aber wichtig, festzustellen, dass diese Menschen nicht bewusst lügen. Sie glauben durchaus an die Dinge, die sie verlautbaren.

      Feministen dieser Art findet man unter den radikalen Netzfeministen, wohl auch an Genderlehrstühlen und gelegentlich wohl auch innerhalb der Genderbürokratie. Der Anteil scheint mir aber eher gering zu sein.

      2. Unwillentlich Ignorante assoziieren den Begriff „Feminismus“ schlicht mit Gleichberechtigung und gehen davon aus, dass dieser auch dafür eintrete. Vom Flurschaden, die die feministische Ideologie angerichtet hat und weiterhin anrichtet, wissen sie nichts. Sofern sie etwas von den Auswüchsen des radikalen Feminismus mitbekommen, gehen sie davon aus, dass es sich hier um eine kleine extremistische Minderheit ohne Wirkmacht handelt, die mit dem „wahren“ Feminismus nichts zu tun hat. Ich denke, dass die meisten Menschen diesem Typus angehören.

      3. Willentlich Ignorante hegen mehr oder weniger dieselben Überzeugungen wie unwillentlich Ignorante. Da sie aber eine persönliche Investition in die Identifikation als Feminist getätigt haben, schützen sie diese durch aktives Weghören und willentliche Ignoranz gegenüber Gegenargumenten und Tatsachen, die ihre Weltsicht gefährden könnten. Die Netzfeministen aus dem Umfeld dieses Blogs sind ein sehr gutes Beispiel dafür. Dabei ist die große Bandbreite der Verdrängungsstrategien außerordentlich interessant. Entweder interessiert man sich schlicht nicht für Widerspruch, oder man hat gerade seit Monaten keine Zeit, sich mit ihm zu beschäftigen oder man zaubert schnell einen Umstand aus dem Hut, der es erlaubt, den Autoren des Widerspruchs moralisch zu diskreditieren, damit man sich nicht mit seinen Argumenten beschäftigen muss.

      4. Die Existenzgrundlage professionelle Lügner ist abhängig von der Aufrechterhaltung gewisser Unwahrheiten. In diese Kategorie gehören die Produzenten von Gefälligkeitsgutachten, diverse Moralunternehmer, manche Politiker und die Apparatschiks der Frauenförderindustrie. Bisweilen ist die Abgrenzung zum Typ 1 recht schwer. Ich würde beispielsweise Claudia Roth eher zu Typ 1 zählen, während ich Jürgen Trittin und Obama ganz sicher zu Typ 4 zählen würde.

      5. Aufgeklärte Egalitaristen leiten ihre Ansichten aus grundlegenden Überzeugungen hinsichtlich der Gleichberechtigung der Geschlechter ab. Sie sperren sich nicht aktiv gegen die Wahrnehmung von Misandrie, fokussieren aber auf Frauenprobleme. Frauenpolitik, die zum Schaden des Mannes gemacht wird, lehnen sie ab. Dieser Typus ist mit der weitgehenden Durchsetzung der weiblichen Gleichberechtigung so gut wie ausgestorben. Leute wie Monika Ebeling wären hier ein gutes Beispiel.

    • „Wann “stirbt” der Pinocchio-Feminismus endlich?
      Seit mehr als 40. Jahren wird er erfolgreich praktiziert.“

      Auch die größten Lügen nutzen sich irgendwann ab. Mittlerweile findet sich in jedem dritten Artikel zum Genderpaygap ein Hinweis auf dessen Entstehung. Da wird natürlich immer noch um den heißen Brei herumgeredet, aber es tut sich was.

      Und in den USA ist der Mythos der rape culture gerade massiv unter Beschuss.

      Sowas dauert. Viel zu lange. Aber ewig währen solche Dinge nicht.

      Ich sage jetzt einfach mal voraus, dass nach der flächendeckenden Einführung der Frauenquote und ihrem absehbaren Scheitern ein neuer Schub des Umdenkens einsetzen wird. Also so etwa in 10 Jahren.

    • „Zu: Pinocchio-Feminismus
      Hoffentlich gibt es darauf kein Patentrechte, weil mir diese griffige Beschreibung gefällt.“

      Ist hiermit in die public domain entlassen.

      Da ich sonst nicht besonders viel zu Diskussionen beitragen kann, sehe ich die kreative Begriffsschöpfung hier ja als eine meiner Hauptaufgaben an. 😉

      Besonders stolz bin ich ja auf den „Mein-Feminismus-Feminismus“.

  15. @ Nick, Roslin

    Ich muss zugeben, dass ich von eurer Heratibilitätsdiskussion kein Wort verstanden habe. Könnt ihr es mir nochmal so erklären, dass es auch ein Kleinkind versteht?

    • @ NP

      Das Problem lässt sich wohl am einfachsten mit dem Maisfeld-Beispiel erklären. Vergleicht man die Maispflanzen auf 2 Feldern miteinander und stellt fest, dass die Pflanzen auf Feld A höher sind als auf Feld B, dann muss das nicht bedeuten, dass der Hauptteil dieses Unterschiedes vor allem genetisch disponiert ist oder überhaupt genetisch disponiert ist.

      Es kann einfach Folge der Tatsache sein, dass Maisfeld A besseren Boden hat, besser gedüngt und bewässert wurde.

      Wenn allerdings Maispflanzen auf ein-und demselben Feld, das relativ gleichmäßig bebaut wurde, in etwa gleiche Bodenqualität hat, gleichmäßig gedüngt/bewässert wurde, unterschiedliche Wuchshöhen aufweisen, hat daran die genetische Disposition der einzelnen Maispflanze einen höheren Anteil, da ja die Umweltbedingungen relativ ausgeglichen sind.

      Nick möchte nun offenbar glauben machen, dass für die diversen Gaps vor allem „ungleichmäßige“ Bearbeitung des „Maisfeldes“ USA (oder eines anderen hochindustrialisierten Landes mit Sozialstaat und allgemeiner Schulpflicht) verantwortlich zu machen sind, wobei Afroamerikaner systematisch auf den Stellen stehen, die den schlechteren Boden/die schlechtere Bewässerung/die schlechtere Düngung abbekommen, während ich glaube, dass moderne, industrialisierte Gesellschaften viel zu gleichmäßig (wenn auch nicht völlig gleich) bearbeitet werden – und das heißt gleich GUT – um die diversen Gaps vollständig oder auch nur zum größeren Teil mit Bearbeitungsunterschieden erklären zu können.

      Zumal bisher alle Versuche der besseren Düngung/Bewässerung die Unterschiede zwischen den Sorten Mais auf dem Feld USA nicht beseitigen konnten.

      Auch der Flynn-Effekt hat ja grosso modo nur dafür gesorgt, dass ALLE Maispflanzen auf dem Feld USA höher wurden, die UNTERSCHIEDE in den durchschnittlichen Wuchshöhen jedoch blieben (Maissorten = Menschenrassen also Afroamerikaner, Weiße, Nordostasiaten, Indianer, Mestizen etc.).

      • @ roslin

        Auch wenn man niedrig wachsende Maispflanzen in Areale umpflanzt, wo zuvor hochwachsende Maispflanzen wuchsen, wachsen auf einmal nur noch niedrig wachsende Maispflanzen.

        Kreuzt man die Pflanzen aus Arealen von hohem Wuchs mit Pflanzen aus niedrigem Wuchs, wachsen auf einmal überall, wo man diese Kreuzung hinpflanzt, Pflanzen, deren Wuchshöhe in etwa der Mitte liegt.

        Aber das sind natürlich alles kulturell bedingte Effekte. Mit verschiedenen Saatsorten und ihrem unterschiedlichen Genom hat das nichts zu tun. Das versucht man ideengeschichtlich zu dekonstruieren.

        Lysenko hatte übrigens (eine Funktionseinheit höher als es heute gemacht wird) das Chromosom als „bourgeoises Konstrukt“ bezeichnet…als Hirngespinst.

        Wie es mit ihm, der sowjetischen Landwirtschaft, der sowjetischen naturwissenschaftlichen Forschung und dem Experiment des Neuen Menschen weiterging, ist bekannt.

        Mao übernahm auch den Lysenkowschen Wahnsinn. Lysenkow dürfte somit auch Verdienst an einigen Millionen verhungerten Chinesen haben.

        Vorwärts immer – rückwärts nimmer.

        • @ ratloser

          Interessant, dass ein Journalist aus dem Stab der geschwätzführenden Zeitung der Westlichen Welt dieses Buch verfasst hat.

          Wade schreibt ja schon seit Jahren Artikel im Wissenschaftsteil der NYT, die der Rest der Redaktion, der sich mit (Bildungs-/Sozial-/Rassen-/Geschlechter-)Politik befasst, unmöglich gelesen haben kann.

          Vielleicht haben sie sie auch nur nicht verstanden.

          Oder auch die NYT merkt allmählich, dass die Einschläge unaufhaltsam näher kommen.

          Oder Nicholas Wade hat gerade Harakiri begangen, in suizidaler Absicht einen ehrenvollen Abgang gewählt.

          Der große Edward O. Wilson meint:

          “Nicholas Wade combines the virtues of truth without fear and the celebration of genetic diversity as a strength of humanity, thereby creating a forum appropriate to the twenty-first century.”

          Framing is everything.

          Und doch: „FEAR!“

          Vielleicht wird der große Wilson doch auch noch gewatsoned.

          Oder gerichwined.

          Oder gesummered.

          Mal sehen.

          Nicht, dass ich hier noch unter Klarnamen schreiben kann.

        • Wade hat die Gabe, brisante Informationen verbindlich mitzuteilen. Wobei er immer wieder mal auch explizit rhetorische Rücksicht auf die Befindlichkeit seiner zumeist linksliberalen Leser nimmt, bezüglich der Faktenlage aber immer korrekt und klar bleibt.

          Es spricht letztendlich für die NYT (der ich ansonsten den ideologischen Bias einer SZ oder ZEIT attestiere), dass ihm das dort möglich ist, denn der Rest der Redaktionen hängt knallhart den links kulturelativistischen und sozialkonstruktivistischen Glaubenssätzen an.

          Der Redakteur eines deutschen Massenmedienorgans, der offen auf den Sachverhalt hinweist, dass aufgrund Genom-Analysen in der Tat von unterschiedlichen Menschen RASSEN ausgegangen werden kann, würde schon einen Tag später geteert und gefedert werden.

      • Ich bin ja durchaus des öfteren in den USA und ich bin geneigt, Nicks Position zuzustimmen. Es herrscht dort noch immer eine recht starke Seggregation. Weiße und Asiaten gehen tendenziell auf andere Schulen als Schwarze, wohnen in anderen Vierteln, bedienen sich mitunter eines ganz anderen Soziolekts etc. Mitunter herrscht gerade auch in den ärmeren Vierteln ein erheblicher Anpassungsdruck und Aufsteiger werden als Verräter an der eigenen Kultur betrachtet. Ein guter Freund von mir (schwarz, studierter Ingenieur) erzählte mir von der Reaktion seiner alten Kindheitsfreunde auf seinen Erfolg: „Stop talking white!“. Sein neuer Habitus wurde als Verrat an seiner Herkunftskultur gesehen. Das ist mitunter ein riesiger Krabbeneimer.

        Dazu passt auch die Beobachtung, dass neue Einwanderer aus Afrika meiner Erfahrung nach einen sehr viel rascheren Aufstieg hinlegen und sich in der Regel so gar nicht in die Kultur der schwarzen Unterschicht (die Kulturunterschiede zwischen den Schwarzen und Weißen der Oberschicht sind so gut wie nicht vorhanden) einfinden wollen.

        Dann darf man auch nicht vergessen, dass die USA immer noch ein zutiefst rassistischer Laden sind. Das betrifft aber eigentlich eher die unteren Schichten, die härter um Ressourcen konkurrieren müssen. Die Rednecks in den Trailerparks sind ebenso arme Schweine wie die Schwarzen in den Innenstadtghettos, verachten sich aber gegenseitig.

        • @ Neuer Peter

          „Ein guter Freund von mir (schwarz, studierter Ingenieur) erzählte mir von der Reaktion seiner alten Kindheitsfreunde auf seinen Erfolg: “Stop talking white!”. Sein neuer Habitus wurde als Verrat an seiner Herkunftskultur gesehen. Das ist mitunter ein riesiger Krabbeneimer.“

          Ja, und das Problem mit solchen bescheuerten PC-Ideologien wie Critical Whiteness und Multikulturalismus ist, dass sie diese Tendenz indirekt verstärken und damit den benachteiligten Schwarzen schaden, für die sie angeblich eintreten.

          Wenn sich in US-amerikanischen sozial benachteiligten schwarzen Communities z.T. ein anti-intellektueller Habitus herausgebildet hat, und Individuen, die sich diesem verweigern, Gefahr laufen als „too white“ angesehen zu werden, dann dürfte klar sein, dass solche Begriffe und Konzepte wie „Critical Whiteness“ diese problematische Tendenz nur verstärken können.

          Wenn intellektuelle Interessen und beruflicher Erfolg im Wertesystem von Teilen der exkludierten schwarzen Bevölkerung als „Whiteness“ angesehen und als mit schwarzer Kultur nicht vereinbar betrachtet werden, dann ist es ein zusätzliches Hindernis, wenn PC-Spinner den Begriff „Whiteness“ auch nochmal akademisch negativ besetzen.

          Die akademische negative Besetzung von „Whiteness“ geht dann von den Universitäten aus zu politisch korrekten politischen Gruppierungen und was von diesem Begriff und Konzept dann letztendlich in den armen schwarzen Communities ankommt, ist einfach nur die negative Besetzung von „Whiteness “ – was die vorhandene problematische Tendenz „Whiteness“ mit intellektuellen Interessen und beruflichem Erfolg zu assoziieren und als nicht vereinbar mit schwarzer Unterschichtkultur anzusehen indirekt verstärkt.

          Und wenn der kulturrelativistische postmoderne Multikulturalismus die Gleichwertigkeit aller Kulturen (samt aller in ihnen enthaltenen Werte, Normen und Praktiken) anstatt die Gleichwertigkeit aller Menschen zum zentralen Prinzip erhebt, dann können auch solche, die persönliche und intellektuelle Entwicklung einschränkenden Werte und Normen, wie das Beschriebene dadurch potentiell legitimiert und der Kritik entzogen werden, insofern sie als Teil einer Kultur, in diesem Fall der US-amerikanischen schwarzen Unterschicht-Kultur interpretiert werden.

          Multikulturalismus läuft genau wie Kulturkonservatismus ja in letzter Instanz auf die kritiklose Unterordnung menschlicher Individuen unter die Normen und Werte ihrer jeweiligen Kultur hinaus.

          http://www.perlentaucher.de/essay/kultur-als-politische-ideologie.html

          So laufen die (pseudo-)linken PC-Ideologien letztendlich darauf hinaus unter dem Deckmantel des Antirassismus die vorhandene Exklusion Schwarzer zu verstärken anstatt sie abzubauen.

        • @ neuer Peter

          Jaja…der böse Rassismus…schlimme Sache…erklärt leider die persistierenden Unterschiede zwischen weißer und schwarzer Population in Sachen Lebensstil, IQ, Bildungserfolg kein Stück .

          Die Segregation geht zum großen Teil von der schwarzen Community selber aus. Städte wie Detroit, in denen mittels massiver Förderprogramme große Schwarzencommunities inner city geschaffen wurden, erlebten ein white flight.

          Der white flight trat nicht auf, weil die Schwarzen schwarz waren, sondern weil die massive Ansiedlung von Schwarzen zum sprunghaften Anstieg der Kriminalität bei gleichzeitiger Destruktion der Infrastruktur führte. Ich war mal längere Zeit in Brooklyn…sehr schön..aber auch da gibt es Segregation..selbstgewählte…auch da gibt es eklatante Unterschiede in Sachen Sicherheit, Straßenbild und Schulwesen abhängig von der dominierenden Gruppe, auch wenn in den größeren Teilen Brooklyns scheinbar alle durcheinander laufen.

          Ein Phänomen, das wir hier in Deutschland ja auch mit einer anderen Bevölkerungsgruppe kennenlernen.

          Interessanterweise treten ähnliche Phänomene in Zusammenhang mit anderen Minoritäten gar nicht (Asiaten) oder deutlich abgeschwächt (Hispanics) auf.

          Nicht nur der IQ wird verebt, sondern es werden auch Persönlichkeitseigenschaften wie Triebkontrolle, Ausmaß der Zeitpräferenz, etc.verebt.

          Dieser reduktionistisch „ideengeschichtliche“ Ansatz, wonach alles Elend der schwarzen Community auf die Folgen eines historischen Rassismus zurückzuführen sind, hilft auch den Schwarzen nicht. Er zementiert Opferrollen, die eine Emanzipation erschweren, nicht vereinfachen.

        • @ Leszek

          Ja, dadurch werden in den meisten Fällen nur neue Ausschlüsse produziert. Das hat letztlich auch zu meinem großen Überwürfnis mit der derzeit tonangebenden Linken geführt: Dass sie sich von einer universalistischen Ethik weitgehend verabschiedet hat und Prinzipien nur noch nach Gusto und politischer Opportunität anwendet.

          @ ratloser

          Ich habe nicht den Eindruck, dass du auf meinen Beitrag Bezug nimmst. Ich habe eher den Eindruck, du hast das Schlagwort „Rassismus“ gelesen und feuerst nun eine Standardtirade ab.

  16. Pingback: Die fünf Klassen der feministischen Unwahrheiten | Alles Evolution

  17. Pingback: Warum ich den Beitrag homosexueller Männer in der Geschlechterdebatte nicht missen möchte | Geschlechterallerlei

  18. Pingback: Und plötzlich war ich Männerrechtler… – man tau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.